Rechnungswesen und Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungswesen und Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Vortrag anlässlich der Verleihung des Dr. Kausch-Preises 2012 an der Universität St. Gallen am 21. Februar 2013 Rechnungswesen und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken Eine der historisch ersten Anwendungen der Elektronischen Datenverarbeitung in Unternehmen war die Finanzbuchführung. Ihr Einsatz wurde von dem hohen Datenvolumen, dem Zwang zur Einhaltung von Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung, ihrer hohen Standardisierung und algorithmischen Einfachheit getrieben. Später kam das innerbetriebliche Rechnungswesen dazu und durch die Notwendigkeit, die Daten der Geschäftsvorfälle leicht zu erfassen, die Integration zu den operativen betrieblichen Anwendungen. Das Rechnungswesen wurde damit zum Treiber der Entwicklung der ERP (Enterprise Resource Planning)-Systeme, die heute in nahezu allen größeren Unternehmen eingesetzt werden. Aber auch das Rechnungswesen wurde durch die Möglichkeiten der Informationstechnik verändert. Von strengen periodenbezogenen Verfahren wird mehr auf fallbezogene und ad-hoc-verfahren übergegangen. Die schnelle Verfügbarkeit von Massendaten und einfache Tabellenkalkulatoren sowie Datamining-Algorithmen erlauben den Einsatz neuartiger Analyseverfahren zur Entscheidungsunterstützung. Durch meine wissenschaftlichen Arbeiten zu integrierten Informationssystemen, der Optimierung von Geschäftsprozessen und zur Unternehmensmodellierung habe ich engen Kontakt zu der Verbindung von Rechnungswesen und Wirtschaftsinformatik gehalten. Durch die von Wolfgang Kilger und mir veranstalteten Saarbrücker Arbeitstagungen (1979 bis 2004) und meine Zusammenarbeit mit der Plaut AG und der SAP AG konnte ich viele Entwicklungen zeitnah verfolgen und z. T. mitgestalten. In diesem Beitrag möchte ich auf einige für mich besonders wichtige und auch erhellende Zusammenhänge zwischen den beiden Fachgebieten näher eingehen. 2

2 A. Abstraktionsgrad des Rechnungswesens aus Datensicht Die m. E. geniale Leistung des Erfinders der Buchführung (Luca Pacioli im 15. Jhdt.) besteht in der Wahl des Abstraktionsgrades. Mit den beiden Begriffen Konto und Buchungssatz lassen sich die Geschäftsvorfälle der unterschiedlichsten Unternehmen in einer einheitlichen Form finanziell abbilden. GESCHÄFTS&% VORFALL% BUCHUNG% KONTO% KONTO&% STRUKTUR% Abb. 1: Entity-Relationship-Datenmodell (ERM) Konto und Kontostruktur Aus der Sicht der Wirtschaftsinformatik führt das zu dem einfachen Entity- Relationship-Datenmodell der Abb. 1 (aus Scheer, Wirtschaftsinformatik). Der Entitytyp KONTO bezeichnet die Menge der verschiedenen Konten und der Beziehungstyp KONTOSTRUKTUR bezeichnet die verschiedenen Verdichtungs-und Übertragungswege zwischen den Konten. Da diese Datenstruktur der Logik der Stücklistenstruktur zur Beschreibung der Produktzusammensetzung entspricht und für diese zunächst mit Stücklistenprozessoren Vorläufer - und daraus hervorgehend - später die universellen Datenbanksysteme entwickelt worden sind, wurden frühzeitig Finanzbuchführungssysteme auf Datenbankbasis entwickelt. Auch das innerbetriebliche Rechnungswesen benutzt trotz seiner hohen Komplexität nur wenige Begriffe. Der zentrale Betriebsabrechnungsbogen BAB wird durch die Begriffe Kostenart (zu dem eine Zuordnung zum Kontenbegriff hergestellt werden kann), Kostenstelle und Bezugsgröße definiert (vgl. Abb. 2 aus Scheer, Wirtschaftsinformatik). Ein Element des BAB ist eine n:m- Beziehung zwischen KOSTENART und KOSTENSTELLE sowie BEZUGSGRÖßE. Die Bezugsgröße hat dabei eine zweifache Bedeutung. Einmal ist sie Grundlage für die Verrechnung der Kostenarten und wird den BAB-Zeilen zugeordnet und zum andern ist sie Grundlage für die Berechnung von Kostensätzen der Kalkulation und wird den BAB- Spalten zugeordnet. Für die Kalkulation kommt noch der Begriff Kostenträger hinzu. 3

3 KONTO% IS%A% KOSTENART% BAB% ELEMENT% KOSTENSTELLE% VERUR.% SACHUNG% BEZUGSGRÖSSE% LEISTUNGS.% MESSUNG% Abb. 2: ERM-Datenstruktur Innerbetriebliches Rechnungswesen Es würde hier zu weit führen, die filigrane Auffächerung des Rechnungswesens und entsprechend das Datenmodell weiter zu entwickeln. Das vollständige Datenmodell zeigt dann doch eine höhere Komplexität (vgl. Scheer, Wirtschaftsinformatik). Trotzdem bleibt die Datenstruktur der Grundbegriffe erstaunlich klar und einfach. Mir hat die Datensicht auf das Rechnungswesen nicht nur Hochachtung vor der Abstraktionsleistung ausgelöst, sondern auch tiefere Einsichten in seine Komplexität eröffnet. B. Die Finanzbuchführung als Integrationstreiber für ERP- Systeme. Zur Unterstützung betriebswirtschaftlicher Anwendungen wurden am Anfang der EDV-Entwicklung funktionsorientierte Systeme von spezialisierten kleinen Softwarehäusern entwickelt. Die SAP AG und das Unternehmen ORACLE starteten z.b. mit einem Buchführungssystem und die Plaut AG mit einem 4

4 Kostenrechnungssystem. Auch für Beschaffung, Absatz, Personal usw. gab es spezielle Anbieter. Da die Finanzbuchführung aber keine eigenen Daten erzeugt (von wenigen Ausnahmen abgesehen), sondern die Geschäftsvorfälle des Unternehmens in den Buchungssätzen der Wertebene neu dokumentiert, ist sie auf die Zulieferung der Daten aus den operativen Systemen angewiesen. Dies führte zu einem Wust an Schnittstellen mit den bekannten Problemen. So war es naheliegend, dass die genannten Anbieter von Finanzsystemen selbst operative Anwendungssysteme entwickelten, um die Schnittstellenproblematik zu vereinfachen. Dies war zunächst mit Beschaffungssystemen und Vertriebssystemen für die Kreditoren- und Debitorenbuchführung der Fall, zog sich dann aber auch zu allen weiteren Nebenbuchführungen hin (vgl. Abb. 3 aus Scheer, Wirtschaftsinformatik). Langfris)ge+Planungs/+und+Entscheidungssysteme+ Produk)ons/+ IS+ IS+ Inves))ons/+ Beschaffungs/+ + +IS+ Marke)ng/+und+ Vertriebs/IS+ Personal/ IS+ Analysesysteme+ Produk)ons/+ controlling+ Inves))ons/+ controlling+ Beschaffungs/+ + + controlling+ Vertriebs/+ controlling+ Personal/+ controlling+ Berichts/+und+Kontrollsysteme+ Lager/+ buch/+ führung+ Anlagen/+ buch/+ führung+ Kreditoren/+ buch/+ führung+ Debitoren/+ buch/+ führung+ Personal/+ buch/+ führung+ Wertorien)erte+ Abrechnungssysteme+ Produk)on+ Technik+ Beschaffung+ Vertrieb+ Personal/+ einsatz+ Mengenorien)erte+ opera)ve+systeme+ (Administra)ons/+u.+ Disposi)onssysteme)+ Abb. 3: Integrierte Informationssysteme Durch die Integration des Rechnungswesens mit den operativen Anwendungssystemen konnte anstelle eigener Datensätze für die Buchungssätze direkt auf die Urdaten in Form von Rechnungen, Bestellungen, Lagerbewegungen usw. zugegriffen werden. Damit entfielen die Datenerfassungsfunktionen im 5

5 Rechnungswesen und die Buchführungsabteilungen in den Unternehmen schrumpften. Die betriebswirtschaftliche Verflechtung der Funktionen wurde dabei immer deutlicher; so brauchte man zur Ableitung des Materialbedarfs aus dem Primärbedarf der Enderzeugnisse im Beschaffungssystem die Stücklisten- und Lagerdaten, so dass letztendlich der Integrationszwang zur Entstehung der Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme von SAP und ORACLE führte. Da die Finanzbuchführung selbst wiederum der wichtigste Datenlieferant für das innerbetriebliche Rechnungswesen ist, lag es nahe, auch dieses in das ERP- Konzept aufzunehmen. Softwarehäuser, die diese Entwicklung nicht gesehen haben und bei ihren funktionsbezogenen Systemen blieben, sind weitgehend verdrängt worden. Auch der Plaut AG fehlte z. B. ein Finanzbuchführungssystem und lieferte ihr Know How durch Beratungsaufträge an die SAP und stellte die Softwareentwicklung ein. Die Integration führte automatisch zu der Forderung nach einer übergreifenden Datenorganisation und damit zur unternehmensweiten Datenorganisation mit Datenbanksystemen. Ich bin nicht sicher, ob der Erfolg der SAP AG dem Schulwissen der deutschsprachigen Betriebswirtschaftslehre zu verdanken ist (schließlich war keiner der Gründer Betriebswirt), sondern vielmehr der noch nicht verbildeten aufgeschlossenen Haltung gegenüber neuen Gedanken. Schließlich war die akademische Betriebswirtschaftslehre selbst auch nach Funktionssilos strukturiert und betonte weniger den Integrationsgedanken. Hier war die Wirtschaftsinformatik weitsichtiger. C. Die (andauernde) Diskussion um den Verdichtungsgrad der Urdaten. Von Hartmut Wedekind wurde 1977 die Idee vorgestellt, das Rechnungswesen in eine Grundrechnung und Sonderrechnungen aufzugliedern. In der Grundrechnung sollten alle benötigten Daten der Geschäftsvorfälle unverdichtet gespeichert werden, auf die dann die Algorithmen des Rechnungswesens, insbesondere der Kostenrechnung aufsetzen sollten. Durch den Einsatz von Datenbanksystemen schien dieser Gedanke auch realisierbar zu sein. Ich habe mit Hasso Plattner als Gründer der SAP häufig über die 6

6 Speicherung unverdichteter Daten diskutiert. Die damalige Performance von Hardund Software ließ den Gedanken aber nicht realisieren. Vielmehr werden bis heute Summenfelder für Tagesumsätze oder Monatsergebnisse geführt, anstatt sie bei Bedarf immer neu zu errechnen. Die Diskussion um den Verdichtungsgrad bekommt aber gegenwärtig durch den Einsatz neuer Hard- und Softwareentwicklungen (Big Data und in-memory Database) neue Nahrung. D. Optimierung von Kostenstellen oder von Prozessen? Das innerbetriebliche Rechnungswesen bildet durch die Kostenstellendefinition die Aufbau-Organisationsstruktur des Unternehmens ab. Die Planung und Kontrolle der Kosten bezieht sich somit auf die Optimierung der Kostenstellen. In der Produktion von Industriebetrieben hat man aber schon frühzeitig durch das Konzept der mitlaufenden Kalkulation den Auftrag als das Bezugsobjekt erkannt und damit quasi den (Fertigungs-)prozess als Bezugsobjekte. Die Bearbeitungsdauern der einzelnen Prozessschritte (Arbeitsgänge) sowie die beteiligten Maschinen und Mitarbeiter wurden (zunächst handschriftlich, später durch Betriebsdatenerfassungssysteme elektronisch) erhoben. Da sich seit Anfang der 90-er Jahre das Business Process Management (BPM) als neues führendes generelles Organisationsprinzip für Unternehmen durchgesetzt hat, lag es nahe, die Kostenrechnung generell um eine Prozesskostenrechnung zu ergänzen. Häufig ist es in Unternehmen nicht bekannt, wie teuer eine Kundenauftragsbearbeitung, eine Reklamation oder eine Ersatzteilbestellung ist. Durch die Beschreibung (Modellierung) von Geschäftsprozessen ist die Struktur der Prozesse bekannt. Hier konnte ich mit dem ARIS-Konzept die Entwicklung von Modellierungsverfahren in Theorie und Praxis mit beeinflussen. Workflow-Systeme steuern und monitoren die Prozesse und können Zeit- und Mengenfluss fallbezogen aktuell erfassen. Damit liegt im Bürobereich die gleiche Datensituation vor wie in der Produktion für die Kalkulation der Fertigungsaufträge. Das Rechnungswesen kann diese Daten zeitnah nutzen. 7

7 E. Der Zeitbezug im Rechnungswesen: perioden- oder fallbezogen? Die erste Generation der Software im Rechnungswesen waren Batchsysteme. Die Rechnungsläufe wurden zu bestimmten Zeiten wie Tagesende, Monatsende oder Jahresende für die abgelaufene Periode ohne Eingriff des Benutzers durchgeführt. Da die betriebswirtschaftlichen Verfahren des Rechnungswesens historisch auf diese Periodensicht ausgerichtet waren, wurde hierdurch keine Einschränkung empfunden. Die Periodenorientierung hat m. E. hauptsächlich als Grund, dass bei manueller Bearbeitung der Rechenaufwand nur zu wenigen vorher festgelegten Zeiten betrieben werden konnte; betriebswirtschaftlich ist es nicht einzusehen, dass ein Unternehmen nur am Jahresende an der Aufstellung seiner Vermögenswerte und Verbindlichkeiten interessiert ist und nicht ständig. Mit dem Aufkommen der Dialogverarbeitung brach die Diskussion aus, ob sie auch für das Rechnungswesen relevant sei. Zur Datenerfassung wurde dies wegen der Plausibilitätsprüfung bejaht, für betriebswirtschaftliche Auswertungen eher nicht. Man muss dabei bedenken, dass z.b. der Lauf einer Plankalkulation (nach Plaut/Kilger) für das Erzeugnisprogramm eines Industriebetriebes damals ein ganzes Wochenende benötigte. Ich erinnere mich noch gut an eine Diskussion mit Hasso Plattner auf einer Saarbrücker Arbeitstagung, in der er heftig für die Dialogverarbeitung auch in der Kostenrechnung stritt, und in der er als letzten Ausweg sagte: Wir machen die Dialogverarbeitung, weil wir sie können. Damit wollte er sicher sagen, dass sich für die neuen technischen Möglichkeiten schon neue betriebswirtschaftliche Konzepte entwickeln werden. In der Tat sind heute die ad-hoc-kalkulation von Erzeugnissen oder die Simulation von Bilanzen oder Planungen betriebswirtschaftliche Standardanwendungen. Durch das Konzept der Business Intelligence, Big Data und in-memory Datenbanken ist die dialogorientierte Datenanalyse inzwischen auf alle Anwendungen, ausgerichtet. 8

8 F. Beiträge der Saarbrücker Arbeitstagungen Mit Wolfgang Kilger, dem Nestor des deutschen betrieblichen Rechnungswesens nach dem zweiten Weltkrieg, verband mich eine enge fachliche und freundschaftliche Beziehung. Er hatte großen Anteil daran, mich von der Universität Hamburg nach Saarbrücken zu berufen. Durch viele Diskussionen erkannten wir die enge Verbindung zwischen dem Rechnungswesen und der Informationstechnologie. In seinem Bestseller Flexible Plankostenrechnung hatte er aber die Umsetzung der betriebswirtschaftlichen Ansätze mit Hilfe der IT immer nur gestreift. Wir kamen deshalb auf den Gedanken, eine spezielle Veranstaltungsreihe mit Wissenschaftlern und Praktikern aus IT und Rechnungswesen ins Leben zu rufen. Die erste Tagung fand 1980 an der Universität des Saarlandes unter dem Titel Plankosten- und Deckungsrechnung in der Praxis statt und wurde von über 400 Teilnehmern besucht. Der Tagungsband umfasste 460 Seiten. Die Tagungsreihe wurde bis 2004, also 25 mal fortgeführt; bis zu seinem Tode 1986 mit Wolfgang Kilger, dann von mir als alleinigem Herausgeber (vgl. Abb.4). Abb. 4: Saarbrücker Arbeitstagung 9

9 Die Tagung nahm alle wichtigen Themen aus der Informationsverarbeitung und dem Rechnungswesen auf. Sie umfasste damit ein breites Spektrum von der Investitionsplanung über den Einsatz von Personalcomputern, Datenbankanwendungen, Dialogverarbeitung bis zum Internet. Ein Leiter des Rechnungswesens eines internationalen Automobilkonzerns sagte mir einmal: Wenn ich wissen will, was ich in zwei Jahren für Themen in meinem Job bearbeiten muss, dann gehe ich heute zur Saarbrücker Arbeitstagung. Ein besseres Lob kann ich mir nicht denken. Da auch die Elite der Wissenschaft aus Rechnungswesen und Informationstechnik referierten, ergaben sich gegenseitig befruchtende Diskussionen von Theoretikern und Praktikern. Mir wurde auch berichtet, dass die Forderung von Kunden an die SAP, ein Kostenrechnungssystem zu entwickeln, von der Saarbrücker Arbeitstagung ausging. Hasso Plattner, Henning Kagermann und Hans Georg Plaut waren jedenfalls ständige Referenten. G. Künftige Herausforderungen Es bleibt den jüngeren Vertretern von Rechnungswesen und Informationstechnik vorbehalten, aus der sich immer noch sprunghaft weiter entwickelnden Informationstechnik neue Konzepte für das Rechnungswesen zu entwickeln. Begriffe wie Industrie 4.0 greifen Ideen des CIM-Gedankens der 90-er Jahre auf, die damals aus Performance-Gründen der IT noch nicht realisierbar waren. Ideen der konstruktionsbegleitenden Kalkulation, die an meinem Forschungsinstitut IWI schon damals mit wissensbasierten Technologien in Doktorarbeiten behandelt wurden, warten immer noch auf einen breiten praktischen Einsatz. Dabei ist allgemein bekannt, dass bei der Produktentwicklung die größten kostenwirksamen Entscheidungen getroffen werden. Ein weiteres Feld ist sicher die Nutzung von qualitativen und unstrukturierten Informationen im Rechnungswesen. Viele Informationen werden durch s und über soziale Netze ausgetauscht, die auch für das Rechnungswesen relevant sind. Hier werden Einschätzungen und Bewertungen über Geschäftsvorfälle und die wirtschaftliche Situation von Kunden und Lieferanten sowie des wirtschaftlichen Umfelds gegeben. Dies führt zu neuen Konzepten, bei denen die klare, aber dadurch 10

10 auch vielleicht vereinfachende Architektur des betrieblichen Rechnungswesens verlassen, aber zumindest ergänzt werden muss. Literatur: A.- W. Scheer: Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 7. Auflage, Berlin et al., A.-W. Scheer (bis 1986 mit W. Kilger): Proceedings zur Saarbrücker Arbeitstagung, Physica-Verlag, Heidelberg, 1980 bis E. Ortner und H. Wedekind: Datenbank für die Kostenrechnung, Arbeitspapier Technische Hochschule Darmstadt,

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Rechnungswesen und EDV

Rechnungswesen und EDV Rechnungswesen und EDV 9. Saarbrücker Arbeitstagung 1988 Integrierte Informationsverarbeitung Herausgegeben von A.-W. Scheer TECHWISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT J Fachbereich 1 Goson t! >i b I iot he k % 8

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Dipl.-Ök. Th. Böth Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für BWL, Rechnergestütztes

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann Reihe: E-Learning Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Guido Grohmann

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt PEX Process Excellence Woche D-A-CH Bonn, 28.1.2014 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de www.komus.de/scrum

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar Firmenprofil Wir machen Erfolg messbar SMC Software GmbH SMC wurde 1979 in München gegründet - Handelsregister HRB 60241, Amtsgericht München. Wir verstehen uns sich seit jeher als Softwarehaus mit Spezialisierung

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Erfahrungen mit SAS/Access to SAP

Erfahrungen mit SAS/Access to SAP Erfahrungen mit SAS/Access to SAP Wilfried Schollenberger In den Notizen finden Sie die wichtigsten Inhalte meines Vortrags, die sich nicht aus den Folien selbst ergeben. Erfahrungen mit SAS/Access to

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Big Data Systeme und Prüfung

Big Data Systeme und Prüfung Big Data Systeme und Prüfung Herausgegeben vom Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse e. V. Mit Beiträgen von Oliver Derksen Dr. Roland Grund Prof. Dr. Georg Herde Sebastian Kolbe Ernst-Rudolf Töller

Mehr

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH Lars Priebe Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Data Mining als Anwendung des Data Warehouse Konzepte und Beispiele Agenda Data Warehouse Konzept und Data Mining Data Mining Prozesse Anwendungs-Beispiele

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Relevanz von Forschungsergebnissen für (durch)

Relevanz von Forschungsergebnissen für (durch) Relevanz von Forschungsergebnissen für (durch) betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Institute for Information Systems at the German Research Center

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Business Process Management

Erfolgsfaktoren beim Business Process Management Virtual Roundtable: Erfolgsfaktoren beim Business Process Management Kurzeinführung in das Thema: Die Optimierung der "Geschäftsprozesse" ist kein neues Thema, sondern bereits seit Anfang der 90er ein

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

FlexKost EuroWIN2000 Einsatz von Business Intelligenz Software im Vertrieb

FlexKost EuroWIN2000 Einsatz von Business Intelligenz Software im Vertrieb Dipl. Wirtsch. Ing. ( FH ) Walter W. Hegner Geschäftsführen Gesellschafter bis 2008 Einführung von Kostenrechnungsystemen in ca 350 KMU s. von 50 bis 2000 MA ab 2003 Entwicklung Business Inteligence Software

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Conny Dethloff Bonn, 28. Januar 2015 Process Excellence im Kontext Big Data bedeutet, Komplexität in internen Prozessen nicht

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Forum Rechnungswesen und Controlling

Forum Rechnungswesen und Controlling 8. Sommertreffen des AKC Thema 5: Kooperationen mit der Praxis Problemlösungen für Unternehmen der Region 31. Mai 2008 1 Idee Zielsetzung Informationsaustausch zwischen regionaler Wirtschaft und Fachhochschule

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

ERP-Referenzmodelle für den öffentlichen Sector

ERP-Referenzmodelle für den öffentlichen Sector hochschule coburg university of applied sciences ERP-Referenzmodelle für den öffentlichen Sector Prof. Dr. Andreas Hufgard, Hochschule Aschaffenburg Prof. Dr. Eduard Gerhardt, Hochschule Coburg SCHLESWIG-

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Prof. Dr. Michael Feindt, Karlsruhe Institute of Technology KIT Chief Scientific Advisor, Phi-T GmbH und Blue Yonder GmbH & Co KG 3. Europäischer

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Wie relevant ist Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen?

Wie relevant ist Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen? Wie relevant ist Industrie für kleine und mittelständische Unternehmen? Thomas Petzet Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof (iisys) Alfons-Goppel-Platz 1 95028 Hof Telefon: 09281 / 409 6212

Mehr

1 So wirderfolg gemessen

1 So wirderfolg gemessen 1 So wirderfolg gemessen Ein selbstständiger Unternehmer freut sich über jeden Auftrag. Für den Dachdeckermeister ist jedes neue Dach ein Erfolg. Doch selbst wenn die Auftragsbücher gefüllt und die Mitarbeiter

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Helge Roth 18.07.2012 1 Die Sycor-Firmengruppe Sycor als IT-Komplettdienstleister: Bundesweit präsent global leistungsfähig Gründung 1998 Mitarbeiter

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr