Erfolgskritische Faktoren beim Outsourcing -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgskritische Faktoren beim Outsourcing -"

Transkript

1 Technische Universität München Fakultät für Wirtschaftswissenschaften School of Management Erfolgskritische Faktoren beim Outsourcing - eine Untersuchung junger Unternehmen in der Textilbranche Diplomarbeit Lehrstuhl: Eingereicht von: Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt TUM School of Management Entrepreneurship Research Institute Chair of Entrepreneurship Arcisstr München Vorname und Nachname Adresse PLZ und Stadt Matrikelnummer Betreuer: Abgabe am:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Die Geschäftsidee Design your Dirndl Outsourcing Grundlagen Begriffsdefinition Arten und Motive Arbeitsdefinition Erfolgskritische Faktoren Vertrag Wettbewerbsvorteil Kosten Qualität Kernkompetenzen Kultur Corporate Social Responsibility Besonderheiten junger Unternehmen Altersbezogene Besonderheiten Größenbezogene Besonderheiten Qualitativ-empirische Studie Methodik und Auswahl der Interviewpartner Darstellung der Ergebnisse Allgemeine Outsourcing-Erfahrungen Erfahrungen mit erfolgskritischen Faktoren Vertrag Wettbewerbsvorteil Kultur Corporate Social Responsibility Interpretation der Ergebnisse Motive junger Unternehmen Nachteile junger Unternehmen Wichtige erfolgskritische Faktoren junger Unternehmen Handlungsempfehlungen für Design your Dirndl Fazit Literaturverzeichnis i

3 Anhangsverzeichnis Anhang A: Interviewleitfaden Anhang B: Interview Fashion Anhang C: Interview Style... Fehler! Textmarke nicht definiert. Anhang D: Interview Clothes... Fehler! Textmarke nicht definiert. ii

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Kategorisierung der Outsourcing-Arten... 8 Abbildung 2: Erfolgskritische Faktoren beim Outsourcing Abbildung 3: Erfolgskritische Faktoren junger Modeunternehmen beim Outsourcing iii

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Gegenüberstellung der Strategien zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen Tabelle 2: Alters- und größenbezogene Vor- und Nachteile junger Unternehmen Tabelle 3: Übersicht der interviewten Modeunternehmen iv

6 Abkürzungsverzeichnis DyD TKT QSV = Design your Dirndl = Transaktionskostentheorie = Qualitätssicherungsvereinbarung v

7 1 Einleitung Erste Formen des Outsourcings lassen sich in den 50er Jahren in Deutschland finden. In den 90er Jahren fand der aus dem Englischen stammende Begriff Outsourcing erstmals Einzug in das deutsche Managementvokabular und wurde hier für jegliche Art des externen Leistungsbezugs, insbesondere im IT-Bereich, verwendet. Rasante Fortschritte im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie haben die Bedingungen für Outsourcing in den letzten Jahrzehnten zunehmend begünstigt. Outsourcing entwickelte sich von einer anfangs rein betriebswirtschaftlichen Entscheidung zwischen Eigen- und Fremdherstellung, der sogenannten Make-or-Buy -Entscheidung, zum strategischen Managementkonzept der modernen Unternehmensführung. Uneinigkeit herrscht über das zukünftige Potential von Outsourcing. Während für manche die Outsourcing-Welle längst noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hat, sehen andere Outsourcing als auslaufenden Trend. Eine mögliche Erklärung dieser gegenläufigen Einschätzungen stellen die teilweise sehr unterschiedlichen Erfahrungen von Unternehmen mit Outsourcing dar. Unternehmen, die erfolgreich outgesourct und von den vielzähligen Vorteilen, die es bieten kann, profitiert haben, bewerten Outsourcing als unentbehrliches Management- Tool, um im Zuge der Globalisierung der Märkte wettbewerbsfähig zu bleiben. Demgegenüber stehen negative Erfahrungen anderer outsourcender Unternehmen, die mit langfristig höheren Kosten und Know-How-Verlusten konfrontiert wurden. Sie sehen Outsourcing als überbewertetes Managementkonzept, das langfristig mehr Nachteile als Vorteile bringt. Deshalb entscheiden sich viele dieser Unternehmen für ein Backsourcing, der Wiedereingliederung von zuvor ausgelagerten Unternehmensfunktionen. Die Antwort auf die Frage, warum die Erfahrungen mit Outsourcing so unterschiedlich sein können, liegt in der Qualität der Vorbereitung und dem Bewusstsein von potentiellen Schwierigkeiten im Zuge der Realisierung. Während viele dem häufig propagiertem Bild von Outsourcing als universelles Allheilmittel aller Unternehmensprobleme unkritisch gegenüber stehen und sich blauäugig, vorrangig aus Kostengründen, für Outsourcing entscheiden, setzen sich andere mit der Entscheidung und Vorbereitung intensiv auseinander. Dass Outsourcing neben Vorteilen auch Gefahren birgt und keineswegs immer eine geeignete Strategie zur Verbesserung der Wettbewerbsposition darstellt, verdeutlicht folgendes Zitat: ( ) the benefits and dangers of outsourcing make it clear that reliance on outsourcing is not necessarily a viable competitive strategy. (Gilley, & Rasheed, 2000: 767). 1

8 Eine gute Vorbereitung eines Outsourcing-Vorhabens ist deshalb eine unabdingbare Voraussetzung für ein erfolgreiches Gelingen. Aus der Literatur lassen sich hierzu einzelne Erfolgsfaktoren ableiten, deren Berücksichtigung Einfluss auf den Outsourcing- Erfolg hat. Diese Erfolgsfaktoren wurden in der Literatur allerdings nur für große, etablierte Unternehmen erforscht, da sie als Prototyp eines outsourcenden Unternehmens gesehen werden. Mit welchen Erfolgsfaktoren speziell junge Unternehmen beim Outsourcing konfrontiert werden, blieb bislang eine offene Forschungsfrage. Inspiriert von der eigenen Geschäftsidee der Autorin und deren bevorstehender Realisierung entstand die Idee eine Diplomarbeit über erfolgskritische Faktoren beim Outsourcing, speziell für junge Unternehmen in der Textilbranche, zu schreiben. Begonnen wird hierzu mit einer Identifizierung und Vorstellung wichtiger Erfolgsfaktoren aus der Literatur. Im Rahmen einer qualitativ-empirischen Analyse wird die Relevanz dieser Erfolgsfaktoren speziell für junge Unternehmen in der Textilbranche getestet. Als Methodik bietet sich eine Fallstudie an, die anhand von persönlich durchgeführten Interviews eine begrenzte Anzahl an Unternehmen detailliert zu ihren Outsourcing- Erfahrungen befragt. Nach einem Vergleich der erfahrenen Schwierigkeiten der analysierten Unternehmen mit den Erfolgsfaktoren der Literatur zeigt sich, welche erfolgskritischen Faktoren für junge Unternehmen identifiziert werden können. Abschließend werden auf Basis dieser Erkenntnisse praktische Handlungsempfehlungen für die Geschäftsidee der Autorin abgeleitet. Der Aufbau der Arbeit gliedert sich wie folgt: Im zweiten Abschnitt wird die Geschäftsidee Design your Dirndl der Autorin kurz vorgestellt. Der dritte Abschnitt widmet sich der Outsourcing-Literatur. Abschnitt 3.1 beginnt mit den Grundlagen, die eine Begriffsdefinition, Arten und Motive des Outsourcings umfassen. Der Abschnitt 3.2 stellt die aus der Literatur erarbeiteten erfolgskritischen Faktoren dar. Im vierten Abschnitt wird die Literatur zu jungen Unternehmen anhand alters- und größenbezogener Besonderheiten vorgestellt. Die qualitativempirische Studie wird im fünften Abschnitt behandelt. Abschnitt 5.1 begründet die Auswahl der Methodik und der Interviewpartner, die anhand kurzer Firmenprofile präsentiert werden. Im Abschnitt 5.2 werden die Ergebnisse zusammengefasst und in 5.3 interpretiert. Hier zeigt sich, welche erfolgskritischen Faktoren auch für junge Unternehmen in der Textilbranche von Bedeutung sind. Der sechste Abschnitt stellt, basierend auf den Ergebnissen, Handlungsempfehlungen speziell für die Geschäftsidee Design your Dirndl auf. Das abschließende Fazit fasst die Ergebnisse zusammen, zeigt Grenzen dieser Arbeit sowie weitere interessante Forschungsrichtungen auf. 2

9 2 Die Geschäftsidee Design your Dirndl Dieser Abschnitt präsentiert die wichtigsten Aspekte der Geschäftsidee von Design your Dirndl. Design your Dirndl wird im Folgenden mit DyD abgekürzt. Marktlücke Wer heutzutage ein Dirndl sucht, muss sich zwischen dem preiswerten Dirndl von der Stange und dem exklusiven Dirndl aus dem Fachhandel entscheiden. Wird die preisgünstigere Variante gewählt, kann es passieren, dass Frau nicht die einzige Besitzerin des ausgesuchten Modells ist. Blickt man auf das Oktoberfest, sieht man ein Meer aus gleichen Dirndl. So bleibt der preisbewussten Frau keine Möglichkeit, sich von der Masse abzuheben. Geschäftsidee DyD füllt diese Marktlücke, indem es der Kundin die Möglichkeit bietet, ein individualisiertes Dirndl zu einem günstigen Preis zu erwerben. Über einen Online-Shop besteht die Möglichkeit, das Wunschdirndl selbst zu designen. Mithilfe eines Design-Tools, dem sogenannten Dirndl-Konfigurator, können verschiedene Seiden- oder Baumwollstoffe auf einer vorgegebenen virtuellen Dirndl-Silhouette miteinander kombiniert werden. Nach Auslösen der Bestellung und erfolgter Zahlung wird das individuelle Dirndl innerhalb weniger Wochen an die Kundin geliefert. Um der Kundin einen niedrigen Preis zu ermöglichen, muss eine kostengünstige Produktion im Ausland erfolgen. Als Produktionsstandort eignet sich Ungarn besonders gut. Einerseits kann dank des niedrigen Lohnniveaus von wesentlich geringeren Produktionskosten als in Deutschland profitiert werden. Andererseits ist Produktions-Know-How vorhanden, da hier sehr viele Nähereien ansässig sind, die sich auf das Anfertigen von Dirndl spezialisiert haben. Zudem ermöglicht dieser Standort aufgrund der lokalen Nähe zu Deutschland regelmäßige Besuche vor Ort. Auch Zölle können durch die EU-Mitgliedschaft vermieden werden. Zielgruppe Als potentielle Kundinnen von DyD werden generell alle jährigen Mädchen und Frauen gesehen, die ihr Dirndl mode- und preisbewusst einkaufen wollen. Diese Zielgruppe zeichnet sich zum einen durch ein geringes Budget und zum anderen durch den Wunsch nach Exklusivität und Individualität aus. Sortiment Das Angebot von DyD umfasst Seiden- und Baumwolldirndl. Beim Designen des Dirndls steht der Kundin ein Schnittmuster zur Verfügung, welches nur in der Rocklänge variiert. Je nach Wunsch kann ein kurzer, mittellanger oder langer Rock gewählt werden. Hat die Kundin ihr Grundmodell ausgewählt, kann sie jetzt mit der Stoffkom- 3

10 bination des Dirndlkleids (Oberteil und Rock) und der Schürze beginnen. Bei der Dirndlbluse kann zwischen zwei Standardmodellen (schwarz oder weiß) gewählt werden. Der Kundin wird die Schwierigkeit, von sich selbst Maße zu nehmen, abgenommen, indem nur standardisierte Dirndlgrößen angeboten werden. Zusätzliche Applikationen und Details wie Knöpfe oder Rüschen können gegen Aufpreis an dem Dirndloberteil angebracht werden. Für eine zukünftige Sortimentserweiterung bieten sich Kinderdirndl an, die nach dem gleichen Prinzip wie das Dirndl der Mama designt werden. Team Das Gründerteam besteht aus einem Studenten und zwei Studentinnen, die kurz vor ihrem Studienabschluss stehen. Die beiden BWL-Studentinnen können basierend auf ihren Studienkenntnissen eine Vielzahl der anfallenden Tätigkeitsbereiche, wie zum Beispiel Marketing, Vertrieb und Buchhaltung, übernehmen, während der Medieninformatik-Student die IT-Kompetenz im Unternehmen abdeckt. Darüber hinaus steht dem Team ein breites Netzwerk aus Freunden und Familie mit Kontakten zur Textilbranche unterstützend zur Seite. Marktpotential Früher galten Trachten als bieder und konservativ, doch mittlerweile tragen alle Generationen von jung bis alt ihre Tracht auf Volksfesten rund um den Globus. Das Dirndl hat sozusagen den Weg vom Land in die Stadt gefunden. Mit den jungen Städterinnen bekam es neue Anhänger, wodurch sich ein Imagewandel des Dirndls vollzog und ein neuer Trend ausgelöst wurde. Gefördert wird dieser Trachten-Boom neben dem Oktoberfest besonders durch gesellschaftliche Events, bei denen Dirndl und Lederhosen als Dress-Code gelten, wie zum Beispiel der Münchner Bayathlon oder die Münchner Nacht der Tracht. Generell lässt sich die gesamte Trachtenindustrie nur schwer in Zahlen darstellen. Konkrete Informationen wie Verkaufszahlen werden vom deutschen Textileinzelhandel und dem bayerischen Handelsverband nicht publiziert. Es lassen sich jedoch vereinzelt Anhaltspunkte finden. So zeigen die jährlich rund sechs Millionen Besucher des Oktoberfestes, dass allein der deutsche Trachtenmarkt ein enormes Potential birgt. Hinzu kommen noch Absatzmöglichkeiten im Ausland durch jährlich wiederkehrende ausländische Besucher. Zwar liegt die Saison aller weltweit gefeierten Oktoberfeste im Herbst, dennoch kann nicht mehr von einem ausschließlich saisonalen Geschäft gesprochen werden. Eine große Zahl von Festivitäten findet bereits im März statt. Auch gibt es zunehmend Veranstaltungen nach der Oktoberfest-Saison, wie beispielsweise After-Wiesn-Partys im Oktober und November. 4

11 Konkurrenzsituation Der Trachtenmarkt zeichnet sich durch eine Vielzahl von Wettbewerbern aus, die entweder als Luxushersteller oder als Hersteller für die breite Masse klassifiziert werden können. Die Positionierung von DyD soll auf dem Massenmarkt erfolgen. Als stärkste Wettbewerber können deshalb Geschäfte und Online-Shops, die das Dirndl von der Stange verkaufen, angesehen werden. Diese haben eine ähnliche Zielgruppe und sind im gleichen Preissegment zu finden. DyD differenziert sich von diesen preiswerten Herstellern durch die Möglichkeit zur Individualisierung der Dirndl. Von den Luxusherstellern erfolgt eine Differenzierung durch einen deutlich niedrigeren Preis. Trotz der vorhandenen Konkurrenz in anderen Segmenten verspricht die Positionierung in einer Marktnische eine erfolgreiche Etablierung auf dem Markt für Trachtenmode. Vertrieb Der Vertrieb erfolgt weltweit über einen eigenen Online-Shop. Hierzu wird der Internetauftritt in mehreren Sprachen aufgesetzt. Bei erfolgreichem Geschäftsverlauf ist die Eröffnung eines eigenen Ladengeschäfts in der Münchner Innenstadt denkbar. Finanzierung Als Finanzierungsquelle dient ausschließlich Eigenkapital. Neben einer privaten Bareinlage der Gründer wird dieses zum größten Teil durch eine Beteiligung eines Business Angels bereitgestellt. Ein Business Angel eignet sich ideal für die Realisierung von DyD, da der Kapitalbedarf die richtige Investitionshöhe für eine derartige Beteiligung aufweist und zudem von dem Know-How und dem Netzwerk des Business Angels profitiert werden kann. Verbleibende Herausforderung Outsourcing Besonders entscheidend für den Erfolg der Geschäftsidee sind die Produktion im Ausland und ein damit verbundenes, erfolgreiches Outsourcing. Aufgrund des hohen Lohnkostenniveaus lässt eine Produktion in Deutschland die Umsetzung der geplanten Niedrigpreisstrategie nicht zu. Einen zentralen Schritt hin zur Gründung von DyD stellt die Auswahl eines geeigneten Produktionspartners in Ungarn dar. Dieser Schritt wird als höchst kritisch gesehen, da er die Basis für das spätere Produkt, das individualisierte Dirndl, legt. Von der Qualität des Produkts hängt die Kundenzufriedenheit wesentlich ab und davon wiederum der Erfolg von DyD. Da die Produktion ausgelagert wird, überträgt DyD eine große Verantwortung an die ungarischen Produzenten. Daher muss die Auswahl eines geeigneten Produzenten gut überlegt sein und der Aufbau einer intakten Geschäftsbeziehung gelingen. 5

12 Für DyD wie für jedes outsourcende Unternehmen stellt sich eine Vielzahl von Fragen: Welche Kriterien sollen bei der Produzentenauswahl berücksichtigt werden? Gibt es potentielle Problemfelder, die im Laufe der Outsourcing-Realisierung auftreten können? Lassen sich diese Problemfelder idealerweise bereits im Vorfeld verhindern oder abschwächen? Als Startup wird DyD ein Geschäftsfeld betreten, in dem bislang nur etablierte Trachtenunternehmen agieren. Entscheidend ist daher auch, welche Besonderheiten für junge Unternehmen im Rahmen des Outsourcings entstehen und wie diesen begegnet werden soll. 3 Outsourcing 3.1 Grundlagen Outsourcing gilt als neues Schlagwort des modernen Managementjargons. Doch genauso vielseitig wie die Verwendung dieses Begriffs sind die Meinungen darüber, was unter Outsourcing zu verstehen ist. Ziel dieses Abschnitts ist die Herleitung einer geeigneten Begriffsdefinition, eine Unterscheidung unterschiedlicher Outsourcing-Arten sowie eine Auflistung der wichtigsten Outsourcing-Motive. Der letzte Teilabschnitt nimmt eine Eingrenzung der Definition im Rahmen dieser Arbeit vor Begriffsdefinition Outsourcing ist ein aus dem Englischen stammendes Kunstwort, das sich aus den beiden Wörtern Outside und Resourcing zusammensetzt (Bruch, 1998). Wörtlich übersetzt bedeutet Outsourcing zunächst nur externe (outside) Beschaffung (resourcing). Doch diese einfache Übersetzung eignet sich nicht, um der weitreichenden Bedeutung dieses Begriffs gerecht zu werden. Obwohl in der Literatur kein einheitliches Verständnis für Outsourcing existiert, lassen sich einzelne, wiederkehrende Elemente zu einer allgemeinen Definition zusammensetzen. Outsourcing kann als dauerhafte Nutzung externer Ressourcen von Drittunternehmen zur Leistungserstellung definiert werden. Koordiniert wird die Outsourcing-Beziehung über Verträge. Was sich aus der vorgestellten Definition nicht erkennen lässt, ist die strategische Bedeutung von Outsourcing. Gilley und Rasheed sehen Outsourcing als highly strategic decision und Quinn verwendet in seiner Studie den Begriff Strategic Outsourcing (Gilley, & Rasheed, 2000: 764; Quinn, 1994). Die strategische Komponente lässt sich in einer Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen erkennen, die durch Vergabe aller Tätigkeiten, die extern besser und effizienter gestalten werden können, erzielbar ist (vgl. Abschnitt ). 6

13 Ein weiterer wichtiger Aspekt der vorgestellten Definition ist die Tatsache, dass entgegen vieler anderer Definitionen keine vorausgegangene interne Ausübung der outgesourcten Tätigkeit vorausgesetzt wird. Hier lässt sich eine weitere strategische Dimension des Begriffs erkennen. Outsourcing stellt somit auch eine grundlegende Komponente der originären Geschäftsstrategie von jungen Unternehmen dar Arten und Motive Outsourcing kann in unterschiedliche Arten kategorisiert werden. Im Folgenden werden die drei wichtigsten Arten vorgestellt. Die erste Unterscheidung erfolgt zwischen internem und externem Outsourcing. Entscheidend ist hierbei, ob das Drittunternehmen, welches mit outgesourcten Tätigkeiten betraut wird, eine Fremdfirma ohne jegliche Abhängigkeit zum outsourcenden Unternehmen ist. Liegt keine Abhängigkeit zwischen den Unternehmen vor, spricht man von externem, andernfalls von internem Outsourcing. Desweiteren wird zwischen totalem und partiellem Outsourcing, auch Outtasking genannt, unterschieden. Totales Outsourcing entsteht, wenn eine ganze Unternehmensfunktion wie die gesamte Produktion ausgelagert wird, partielles Outsourcing dagegen, wenn nur einzelne Teile der Produktion, beispielsweise die Herstellung einzelner Produktkomponenten, extern vergeben werden. Die letzte Unterscheidung betrifft die geographische Ausrichtung des Outsourcing-Standorts. Wird ein Standort in der Nähe des outsourcenden Unternehmens, zum Beispiel auf dem gleichen Kontinent, gewählt, spricht man von Nearshoring. Weit entfernte Standorte, zum Beispiel auf anderen Kontinenten, fallen in die Kategorie Offshoring. Neben der strategischen Ausrichtung auf das Kerngeschäft existiert eine Vielzahl von Motiven, die Unternehmen zu einer Outsourcing-Entscheidung bewegen. Im Zuge der Globalisierung der Märkte sind viele Unternehmen einem stetig wachsenden internationalen Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Da häufig interne Einsparungspotentiale bereits ausgeschöpft sind, gewinnt Outsourcing als beliebtes Managementkonzept zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zunehmend an Aufmerksamkeit. Durch Kostenreduzierungen, Qualitätsverbesserungen und Nutzen von externem Know-How lassen sich Wettbewerbsvorteile realisieren (vgl. Abschnitt 3.2.2). Ein weiteres, häufig angeführtes Motiv für Outsourcing ist eine Verbesserung der Flexibilität. Eine Auslagerung spezieller Unternehmensfunktionen wie der Produktion ermöglicht dem outsourcenden Unternehmen bei der Auswahl des Produzenten flexibel zu bleiben. Ein Produzent kann ohne größere Hürden gewechselt werden, wenn damit Vorteile wie die Nutzung von kosteneffizienteren Herstellungsverfahren verbunden sind (Gilley, & Rasheed, 2000). Zudem 7

14 profitieren outsourcende Unternehmen von einem verbesserten Reaktionsvermögen, da in einer verschlankten Unternehmensstruktur schnellere Anpassungen an Veränderungen mit geringeren bürokratischen Hemmnissen möglich sind (D Aveni, & Ravenscraft, 1994; Gilley, & Rasheed, 2000). Das letzte Motiv ist eine Risikoreduzierung. Durch Outsourcing wird Verantwortung an ein externes Unternehmen übertragen, was zwar die Abhängigkeit erhöht, gleichzeitig aber auch zu einer Reduzierung des eigenen Risikos beiträgt (Gilley, & Rasheed, 2000) Arbeitsdefinition Da der empirische Teil dieser Arbeit seinen Fokus auf junge Unternehmen mit ausländischer Textilproduktion richtet, bietet sich eine Eingrenzung der oben vorgestellten Outsourcing-Definition an. Die sehr breite Definition des Outsourcings als dauerhafte Nutzung externer Ressourcen von Drittunternehmen zur Leistungserstellung wird bezüglich der Leistungserstellung und der Drittunternehmen weiter eingegrenzt. Die Leistungserstellung soll auf die Produktion von vollständigen Produkten beschränkt werden und als Drittunternehmen sollen nur ausländische Produzenten betrachtet werden. Bedingt durch diese Definitionseingrenzung werden nur die beiden Arten externes und totales Outsourcing betrachtet. Externes Outsourcing ergibt sich durch Produktionsvergabe an unabhängige Produzenten und totales Outsourcing durch die Auslagerung des gesamten Produktionsprozesses. Bezüglich der geographischen Ausrichtung soll in dieser Arbeit keine Einschränkung vorgenommen werden. Outsourcing, bezogen auf die im vorherigen Abschnitt vorgestellte Geschäftsidee DyD, kann als externes, totales Nearshoring-Outsourcing kategorisiert werden. Der graumarkierte Pfad der untenstehenden Abbildung zeigt die sequentielle Einschränkung der Outsourcing-Arten im Rahmen dieser Arbeit. Abbildung 1: Kategorisierung der Outsourcing-Arten Outsourcing intern partiell Offshoring extern total Nearshoring Quelle: Eigene Darstellung 8

15 3.2 Erfolgskritische Faktoren Erfolgreiches Outsourcing hängt von dem Gelingen vieler Faktoren ab. Ziel dieses Abschnitts ist es, solche erfolgskritischen Faktoren aus der Literatur herauszuarbeiten. Als erfolgskritisch wird ein Faktor verstanden, der wesentlichen Einfluss auf den Outsourcing-Erfolg hat und dessen Realisierung sich kritisch gestaltet, weil sie mit potentiellen Problemen behaftet ist. Eine spezialisierte Outsourcing-Literatur existiert nicht. Vielmehr wurde Outsourcing in unterschiedlichen Forschungsdisziplinen wie Logistik, Strategie, Internationales Management und Psychologie thematisiert. Hierin liegt eine mögliche Erklärung, warum bislang kein disziplinenübergreifendes Konstrukt zu erfolgskritischen Faktoren vorliegt. Eine Systematisierung der Faktoren soll in diesem Abschnitt erfolgen. Bei der Selektion der erfolgskritischen Faktoren wurde darauf geachtet nur diejenigen Faktoren vorzustellen, die für junge, outsourcende Unternehmen, die im Rahmen dieser Arbeit analysiert werden, von Bedeutung sind. Somit fallen kritische Erfolgsfaktoren wie das erfolgreiche Managen eines Betriebsübergangs weg. Da alle erfolgskritischen Faktoren bereits bei der Auswahl potentieller Produzenten Berücksichtigung finden sollten, stellen sie zugleich wichtige Kriterien für die Produzentenauswahl dar. Vertragsgestaltung, Wettbewerbsvorteile, Kultur und Corporate Social Responsibility sind die zentralen, aus der Literatur erarbeiteten Erfolgsfaktoren. Abbildung 2 zeigt eine Übersicht aller erfolgskritischen Faktoren. Zur genaueren Beschreibung der Faktoren finden sich in Abbildung 2 potentielle Fragen, die sich outsourcende Unternehmen stellen sollten. In den folgenden Abschnitten wird auf jeden Faktor gesondert eingegangen. Jeder Abschnitt ist dreiteilig aufgebaut. Begonnen wird mit einer Einordnung in die zugehörige Grundlagenliteratur. Danach wird ein Bezug zum Outsourcing hergestellt und abschließend werden potentielle Problemfelder identifiziert und darauf aufbauende Handlungsempfehlungen vorgestellt. Die Erfolgsfaktoren sind branchenübergreifend anwendbar, an geeigneten Stellen wird jedoch ein Bezug zur Textilbranche hergestellt. 9

16 Abbildung 2: Erfolgskritische Faktoren beim Outsourcing Verträge Wie soll ein Outsourcingvertrag gestaltet sein? Stellt Vertrauen eine Ergänzung oder Alternative zum Vertrag dar? Kultur Ist kulturelles Know-How vorhanden? Wurde der Managementstil kulturell angepasst? Sind Sprachkenntnisse vorhanden? Corporate Social Responsibility Erfolgsfaktoren Wettbewerbsvorteile Was sind unsere Kernkompetenzen? Sind unsere Kodexinhalte ausreichend konkretisiert? Existieren Kontrollen und Sanktionen? Ist die Kostenkalkulation richtig? Wie lässt sich eine Qualitätsverbesserung erzielen? Quelle: Eigene Darstellung Vertrag Verträge sind ein wesentliches Forschungsobjekt der Transaktionskostentheorie, im Folgenden mit TKT abgekürzt. Die TKT stellt ein Teilgebiet der Neuen Institutionenökonomik dar, wurde 1937 in ihrer Grundidee von Coase geschaffen und in den folgenden Jahrzehnten von Williamson geprägt (Coase, 1937; Williamson, 1975, 1985). In der TKT werden vorrangig zwei Organisationsformen betrachtet, der Markt und die Hierarchie, die das Unternehmen darstellt. Coase (1937) kam in seinem Werk The Nature of the Firm zu der Erkenntnis, dass, entgegen den Annahmen der klassischen Institutionenökonomik, weder die Nutzung des Marktes, noch die Nutzung des eigenen Unternehmens kostenlos sind. Aufbauend auf diesem Ansatz beschäftigte sich Williamson intensiver mit dieser neuen Kostenart, der späteren Transaktionskosten und formte die Grundzüge der TKT (Williamson, 1975, 1985). Transaktionskosten sind demzufolge all diejenigen Kosten, die bei einer Transaktion im Unternehmen beziehungsweise am Markt entstehen. Hierzu zählen beispielsweise Kosten, die mit der Suche geeigneter Geschäftspartner verbunden sind, Verhandlungskosten, die bei dem Aufsetzen von Verträgen entstehen, und Durchsetzungskosten, die im Falle von Rechtsstreitigkeiten anfallen. 10

17 Die TKT basiert auf zwei Verhaltensannahmen: begrenzte Rationalität und Opportunismus der Akteure (Williamson, 1975, 1985). Begrenzte Rationalität ist die Folge begrenzter Wahrnehmungskapazität. Rationales Handeln setzt die vollständige Aufnahme und Verarbeitung von Informationen voraus. Die menschliche Kognition lässt dies allerdings nicht zu. Selbst wenn Akteure bemüht sind rational zu handeln, gelingt ihnen dies nur begrenzt, da keine vollständige Informationsaufnahme und verarbeitung möglich ist. Opportunismus besagt, dass Akteure stets die eigenen Interessen durchsetzen wollen, sei es durch List und Täuschung. Die Kernaussage der TKT richtet sich an die optimale Organisationsform für eine einzelne Transaktion, die in der TKT das Untersuchungsobjekt darstellt. Die optimale Organisationsform wird so gewählt, dass die damit verbundenen Transaktionskosten minimiert werden. Ein Anwendungsbereich dieser transaktionskostenorientierten Bestimmung der optimalen Organisationsform findet sich in der Outsourcing-Entscheidung wieder. Zwar sollte eine Entscheidung für Eigen- beziehungsweise Fremdherstellung nicht alleine auf Transaktionskostenbasis, sondern mithilfe eines Gesamtkostenansatzes erfolgen, aber Transaktionskosten sind ein wesentlicher Kostenbestandteil, der nicht vergessen werden darf. Näheres hierzu behandelt die Kostenbetrachtung im Abschnitt Verträge sind für alle Transaktionen notwendig, die über den Markt bezogen werden, wobei Outsourcing als spezielle Form einer Marktbeziehung anzusehen ist. Neben den Verhaltensannahmen existiert in der TKT die Annahme der unvollständigen Verträge. Aufgrund von zukünftiger Ungewissheit und steigender Transaktionskosten lassen sich nie alle Eventualitäten in einem Vertrag vorab regeln. Outsourcende Unternehmen sehen sich deshalb bei der Vertragsgestaltung vor der Herausforderung, die Balance zwischen größtmöglicher Absicherung und steigenden Transaktionskosten zu finden. In der Literatur lassen sich nur sehr vereinzelt Empfehlungen für die ideale Gestaltung eines Outsourcing-Vertrags finden. Der Outsourcing-Vertrag ist im Rahmen dieser Arbeit als langfristige, rechtlich bindende Vereinbarung zwischen den Vertragspartnern zu verstehen. Rechtlich gesehen stellt der Outsourcing-Vertrag keinen eigenständigen Vertragstyp dar, sondern einen typengemischten Vertrag, der sich aus Elementen unterschiedlicher Vertragstypen zusammensetzt (Niebling, 2006). Folglich ist dieser Vertrag keinen verbindlichen Regeln unterworfen. Bezüglich der Struktur lassen sich Empfehlungen aus der Literatur ableiten. Als vorteilhaft wird ein zweiteiliger Aufbau in Rahmenvertrag und Detailverträge gesehen (Mayer, & Argyres, 2004). Der Rahmenvertrag stellt den unveränderbaren Ver- 11

18 tragskern dar, der all diejenigen Aspekte regelt, die allgemeiner Natur sind, wie zum Beispiel das Vorgehen bei Vertragsverletzungen, die Vertragslaufzeit, Gewährleistungsund Haftungsregelungen sowie Kündigungsbestimmungen. Die Detailverträge werden für jedes Produkt spezifisch erstellt und beschäftigen sich mit Details wie den vereinbarten Preisen und Qualitätsanforderungen. Die rechtlichen Regelungen von qualitätsbezogenen Aspekten werden im Abschnitt behandelt. Der Vorteil dieses zweiteiligen Aufbaus liegt einerseits in der größeren Flexibilität, da sich Detailverträge ohne Änderung des Rahmenvertrags bei Bedarf anpassen lassen, andererseits in Kostenersparnissen, da im Gegensatz zu Einzelverträgen allgemeine Regelungen nur einmal im Rahmenvertrag vereinbart werden müssen (Mayer, & Argyres, 2004). Da jedem Outsourcing-Vertrag ein anderer Vertragsgegenstand zugrunde liegt, lassen sich inhaltliche Empfehlungen nicht pauschal formulieren. Wichtig ist, sich das Ziel eines Vertrags, die umfassende und präzise Beschreibung der erwarteten Leistung, vor Augen zu halten und so die Basis für ein gemeinsames Verständnis der Vertragspartner zu schaffen. Neben der Vertragsgestaltung steht die Beziehung zwischen Vertrag und Vertrauen stark im Forschungsinteresse. Der Forschungsstrom, der sich mit dieser Beziehung beschäftigt, kritisiert an der TKT, dass allen Akteuren opportunistisches Verhalten unterstellt wird. Entgegen dieser Annahme wird argumentiert, dass sich in langjährigen Geschäftsbeziehungen Vertrauen zwischen den Vertragspartnern entwickeln kann. Vertrauen wird nach Gulati als a type of expectation that alleviates the fear that one s exchange partner will act opportunistically definiert (Gulati, 1995: 91). Als wichtigste Voraussetzung für den Aufbau von Vertrauen zwischen den Geschäftspartnern wird eine wiederholte, erfolgreiche Zusammenarbeit gesehen (Adler, 2001; Gulati, 1995; Malhotra, & Murnighan, 2002; Poppo, & Zenger, 2002). Vertrauen stellt neben Verträgen einen wirksamen Kontrollmechanismus in Geschäftsbeziehungen dar, dessen größter Vorteil in den geringen Transaktionskosten liegt (Adler, 2001; Dyer, & Singh, 1998; Uzzi, 1997). Ob Vertrauen als sinnvolle Ergänzung oder Alternative zum Vertrag fungiert, ist in der Literatur umstritten. Für die erste Gruppe stellen Verträge und Vertrauen Substitute dar. Innerhalb dieser Gruppe gehen jedoch die Meinungen auseinander, ab wann Verträge und Vertrauen sich ersetzen. Gulati (1995) sieht Verträge gerade in der Anfangsphase einer Geschäftsbeziehung als wichtige Voraussetzung für den späteren Vertrauensaufbau. Erst wenn gegenseitige Erwartungen unmissverständlich auf Papier definiert sind und die Zusammenarbeit erfolgreich läuft, lassen sich Verträge zunehmend durch Ver- 12

19 trauen ersetzen (Gulati, 1995). Andere Studien dagegen vertreten die Ansicht, dass Verträge hinderlich für den Aufbau von Vertrauen sind (Adler, 2001; Ghoshal, & Moran, 1996; Malhotra, & Murnighan, 2002). Als Begründung dienen psychologische Aspekte wie negative Gefühle durch Kontrolle und Erfüllungsdruck (Ghoshal, & Moran, 1996) und das Problem, dass eine gute Zusammenarbeit immer als Vertragserfüllung und nicht als persönliche Bereitschaft zur Kooperation wahrgenommen wird (Malhotra, & Murnighan, 2002). Die zweite Gruppe sieht Verträge und Vertrauen als Komplementäre. Poppo und Zenger (2002) bewerten die Koexistenz von Verträgen und Vertrauen als vorteilhaft, weil sie eine ideale gegenseitige Ergänzung darstellt: Well-specified contracts narrow the domain and severity of risk to which an exchange is exposed and thereby encourage cooperation and trust. ( ) trust and cooperation will safeguard against hazards poorly protected by the contract. (Poppo, & Zenger, 2002: 708). Obwohl die Literatur die Frage offen lässt, wie sich die beiden Kontrollmechanismen Vertrag und Vertrauen gegenseitig beeinflussen, scheint es für outsourcende Unternehmen am sinnvollsten, insbesondere am Anfang einer Geschäftsbeziehung, Verträge zu nutzen. Diese bieten Schutz vor opportunistischem Verhalten und stellen den Aufbau einheitlicher Erwartungen sicher. Sobald erste positive Erfahrungen vorliegen, sollte der Aufbau von Vertrauen angestrebt werden. Zusammengefasst stellt Outsourcing nach der TKT eine spezielle Form der Marktbesorgung dar, die sich nur mithilfe von Verträgen erfolgreich steuern lässt. Verträge sind notwendig, um sich vor dem in der TKT unterstellten opportunistischen Verhalten des Vertragspartners zu schützen. Während sich die Literatur jedoch nur wenig mit potentiellen Problemen bei der Vertragsgestaltung beschäftigt, betont sie die Bedeutung von Vertrauen als sozialen Kontrollmechanismus. Auch wenn in der Literatur noch keine Einigkeit über das Verhältnis von Vertrauen und Verträgen herrscht, empfehlen viele Studien den Aufbau von Vertrauen Wettbewerbsvorteil Wettbewerbsvorteile ermöglichen Unternehmen eine im Vergleich zur Konkurrenz bessere Wettbewerbsposition am Markt einzunehmen und so nachhaltig höhere Gewinne zu erwirtschaften. In der Literatur haben sich zwei unterschiedliche Theorien zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen durchgesetzt: der marktstrukturelle Ansatz und der Ressourcenansatz. Der marktstrukturelle Ansatz geht auf Porter (1980) zurück. Als Quelle für einen möglichen Wettbewerbsvorteil wird das Unternehmensumfeld gesehen, das mithilfe des eben- 13

20 falls von Porter entwickelten 5-Kräfte-Modells auf seine Attraktivität untersucht wird. Aufbauend auf dieser Betrachtung entwickelte er drei generische Wettbewerbsstrategien, von denen zwei im Folgenden näher betrachtet werden sollen. Die erste Strategie, die Kostenführerschaft, basiert auf einer Reduzierung der Kosten und sieht darin den entscheidenden Vorteil. Im Falle eines Preiskrieges wird ein längeres Bestehen am Markt dank einer höheren Ertragsspanne gegenüber der Konkurrenz gesichert. Bei der zweiten Strategie, der Differenzierung, wird durch das Anbieten von etwas Einzigartigem am Markt ein Wettbewerbsvorteil erzielt. Diese Einzigartigkeit kann in einer besseren Qualität der Produkte bestehen. Nimmt der Kunde diesen Qualitätsunterschied wahr und differenziert zwischen dem Angebot am Markt, können Vorteile aus einer Kundenbindung entstehen. Ein Kritikpunkt an Porters Strategien ist die Annahme, dass ein gleichzeitiges Verfolgen der beiden Strategien Kostenführerschaft und Differenzierung nahezu unmöglich ist (Porter, 1980, 1985). Durch Outsourcing kann jedoch sowohl eine Qualitätsverbesserung durch Inanspruchnahme spezialisierter ausländischer Produzenten als auch eine Kostensenkung aufgrund niedriger Lohnniveaus realisiert werden. Die Abschnitte und beschäftigen sich mit den Bedingungen, die zur Realisierung von Kosten- und Qualitätsvorteilen beim Outsourcing notwendig sind. Der Ressourcenansatz wurde durch Barney (1986) begründet. Er wendete sich auf der Suche nach potentiellen Quellen zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen von Porters Marktbetrachtung ab und fokussierte stattdessen die Ressourcen eines Unternehmens. Nach Barney sind nicht externe Faktoren die Ursache für Wettbewerbsvorteile, sondern die unternehmensspezifische einzigartige Kombination wertvoller Ressourcen (Barney, 1986, 1991; Peteraf, 1993). Einen besonderen Typus solcher wertvollen Ressourcen stellen sogenannte Kernkompetenzen dar (Prahalad, & Hamel, 1990). Da erfolgreiches Outsourcing sich nachweislich positiv auf die Fokussierung der eigenen Kernkompetenzen auswirken kann, sollen im Folgenden nur Kernkompetenzen betrachtet werden (Quinn, & Hilmer, 1994). Abschnitt zeigt, worauf beim Outsourcing zu achten ist, damit von positiven Effekten auf die eigenen Kernkompetenzen profitiert werden kann. Die untenstehende Tabelle fasst in einer vergleichenden Aufstellung die beiden vorgestellten Strategieansätze zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen zusammen. 14

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand?

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? 17. Juli 2003 Dr. Matthias Meyer [matthias.meyer@bwl.uni-muenchen.de] EFOplan - Seminar für Empirische Forschung und Unternehmensplanung

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

service & contact center

service & contact center baruti. service & contact center macht s möglich www.baruti.ch Über uns Die baruti GmbH ist eine St.Galler Unternehmung, welche im Kosovo ein Telefonlabor betreibt und von diesem aus Befragungen in Deutschland

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Markt- und Unternehmensstrukturen. bei technischen Dienstleistungen. Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering. 2U Springer Gabler

Markt- und Unternehmensstrukturen. bei technischen Dienstleistungen. Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering. 2U Springer Gabler Wolfgang Burr Markt- und Unternehmensstrukturen bei technischen Dienstleistungen Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering 2., überarbeitete Auflage 2U Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der ACH-Region SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen cbs Corporate Business Solutions 2015 Einleitung Was sind

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr