Energiemanagement und Energieaudit im Fokus des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiemanagement und Energieaudit im Fokus des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetzes"

Transkript

1 Energiemanagement und Energieaudit im Fokus des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetzes Mittwoch, 16. Oktober 2013, Bergheim Dipl.-Ing. Knuth Wagner Leiter Energieberatung RWE Energiedienstleistungen GmbH SEITE 1

2 Wer sind wir und wenn ja, wie viele? SEITE 2

3 Was machen wir eigentlich? SEITE 3

4 Gesetzes- und Verordnungsvielfalt auf Energiemarkt führt zu erhöhtem Beratungsbedarf 1) Quelle: Energie und Management, bzw. Original Becker Büttner Held 2013 SEITE 4

5 Inhalt der Veranstaltung I. Energieeffizienz über die Steuerhebel Steuer- und Abgabenermäßigung Überblick Nachweisverfahren in der Übergangszeit II. RWE-Beratungsangebot inkl. Praxiserfahrungen bei der Einführung von Energiemanagementsystemen SEITE 5

6 1. Status Quo Energieeffizienzrichtlinie, Energy Efficiency Direktive (EED) SEITE 6

7 Warum EED? aktuelle 1) Erfüllung der EU-Ziele 2) 1) Quelle: Statistisches Bundesamt 2013, aktuell verfügbarer Stand: Bilanzstichtag ) bewertet als Primärenergieeinsparung (Basis: 2005) SEITE 7

8 Umsetzungsoptionen EED zwei Säulen Energieeffizienzverpflichtungssystem Alternative strategische Maßnahmen Nationaler Energieeffizienzfonds - Verpflichtete: Netz oder Vertrieb - 1,5% des jährlichen Energieabsatzes - Anrechnung Einsparungen Dritter (Energieumwandlung, - verteilung, -übertragung) - Berücksichtigung von Early Actions - Maximale mögliche Zielminderung: 25% - Energie- oder CO 2 - Steuern - Freiwillige Vereinbarungen - Förderprogramme - Normen und Standards - - Maßnahmenfinanzierung ggf. über Nationalen Energieeffizienzfonds - Verpflichtete zahlen Jahresbeitrag in Höhe der erforderlichen Investitionen zu Erfüllung der Effizienzverpflichtungen ein Kombinationen aus diesen Optionen möglich SEITE 8

9 Die EED mit Fokus Energiemanagementsysteme Energienutzung (Auszug) Allen Endkunden sind kostengünstige Energieaudits bzw. Energiemanagementsysteme anzubieten unabhängig, basierend auf Qualitätskriterien Kann auch durch qualifizierte In-House-Experten durchgeführt werden KMU sollen ermuntert werden, Energieaudits bzw. einfache Energiemanagementsysteme einzuführen Größere Unternehmen sollen alle vier Jahre ein Energieaudit durchführen Alternative: Einführung eines Energie- (ISO 50001), bzw. Umweltmangementsystems (z.b. EMAS) SEITE 9

10 Energiemanagement als Voraussetzung für Reduzierungen von Abgaben und Steuern Abgabe / Steuer: EEG-Abgabe Strom- und Energiesteuer (Ökosteuer) aktuelle Gesetzesgrundlage: Ermäßigung durch: Anspruchsberechtigte: Anspruchsvoraussetzungen: EEG 2012 Besondere Ausgleichsregelung (ehem. Härtefallregelung) Stromintensive Unternehmen, Schienenbahnen, Klassifizierung Stat. Bundesamt WZ 2008 Gruppen (B und C) Stromkosten / Bruttowertschöpfung >= 14%, Mindeststrombedarf 1 GWh/a je Lieferstelle, ab 10 GWh/a Strombedarf des Gesamtunternehmens: Nachweis eines Energiemanagementsystems oder EMAS* Stromsteuergesetz, Energiesteuergesetz, Haushaltsbegleitgesetz 2011, Zweites Gesetz zur Änderung des Energieund des Stromsteuergesetzes allg. Steuervergünstigung, Spitzenausgleich, Befreiung für bestimmte energieintensive Prozesse und KWK Produzierendes Gewerbe, Land- und Forstwirtschaft Klassifizierung Stat. Bundesamt WZ 2003 Gruppen (C, D, E und F) Für Spitzenausgleich Nachweis eines Energiemanagementsystems nach DIN oder EMAS*, für KMU ersatzweise Alternativsysteme, die Mindestanforderung der DIN entsprechen (Sonderregelung) Zuständiges Amt: Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) Hauptzollamt * EMAS = Eco Management and Audit Scheme (Umweltmanagementsystem) SEITE 10

11 Aktueller Stand Strom- und Energiesteuerentlastungen für produzierendes Gewerbe Grundlagen: Stromsteuergesetz, Energiesteuergesetz, Haushaltsbegleitgesetz 2011 Rückerstattung für produzierendes Gewerbe gem. 9b StromStG und 54 EnergieStG Stromsteuer Strom Erdgas HEL Steuer 2,05 ct/kwh 0,55 ct/kwh 6,135 ct/l Ökosteueranteil 2,05 ct/kwh 0,366 ct/kwh 2,045 ct/l Rückerstattung 0,513 ct/kwh 0,138 ct/kwh 1,534 ct/l Selbstbehalt 250 Energiesteuer 250 Erstattung greift erst ab kwh/a Strom oder kwh/a Erdgas Spitzenausgleich für produzierendes Gewerbe gem. 10 StromStG und 55 EnergieStG Stromsteuer Strom Erdgas HEL Max. Entlastungssatz 1,537 ct/kwh 0,228 ct/kwh 0,511 ct/l - Selbstbehalt Entlastung Rentenversicherungsbeiträge Energiesteuer 750 Erstattungsanteil 90% 90% Erstattungsanspruch aus Spitzenausgleich steigt mit zunehmendem Energieeinsatz und mit abnehmendem Rentenversicherungsbeitrag (Personalintensität) Die mit der Gesetzesänderung erweiterten Anforderungen gelten nur für den Spitzenausgleich! SEITE 11

12 Aktuell sinkende Rentenversicherungsbeiträge vermindern den Spitzenausgleich deutlich Quellenangaben: 1998 bis 2013: Statistisches Bundesamt, 2014: aktuelle Insiderinformation Wirtschaftswoche SEITE 12

13 Zweites Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes (1) Voraussetzungen für Gewährung des Spitzenausgleiches ab Antragsjahr 2013 mit Antrag in 2014: Zertifiziertes Energiemanagement Spitzenausgleich ab 2013 nur noch mit Managementsystem (EMAS, ISO 50001) Bei Antragstellung für die Jahre 2013 bis 2014 lediglich Nachweis des Einführungsbeginns erforderlich, spätestens bis Ende Antragsjahr 2015 Abschluss der Einführung (Zertifizierung) Für neu gegründete Unternehmen angepasste Übergangszeiten Sonderregelung für kleinere Unternehmen (KMU): Betrieb von Systemen, die den Mindestanforderungen der DIN EN , Ausgabe Sep. 2012, entsprechen Definition KMU laut Empfehlung 2003/361/EG der EU-Kommission vom 6. Mai 2003: Mitarbeiter < 250 und Jahresumsatz < 50 Mio. oder Jahresbilanzsumme < 43 Mio. Eigenständiges Unternehmen (keine Beteiligung über 25% durch oder an anderen Unternehmen) SEITE 13

14 Zweites Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes (2) Zusätzliche Voraussetzungen für Gewährung des Spitzenausgleiches ab Antragsjahr 2015 mit Antrag in 2016 : Reduzierung der Energieintensität Energieintensität: Quotient aus temperaturbereinigtem Gesamtenergieverbrauch und inflationsbereinigten Bruttoproduktionswerten des gesamten produzierenden Gewerbes (Glockenlösung, keine individuelle, betriebsweise Prüfung) Reduzierung: Strom: 1,3%/a, Brennstoffe 1,3 %/a im jeweiligen Bezugsjahr, insgesamt bis 2016: jeweils 5,25%, gegenüber dem Mittelwert des Referenzzeitraumes (2007 bis 2012) Für Strom und Brennstoffe separate Ermittlung der Reduzierungen durch unabhängiges, wissenschaftliches Institut auf Basis amtlicher Statistiken (Verfahren lt. Verbändevereinbarung zwischen Bundesregierung und dt. Wirtschaft) Bei Nichterreichung der Zielvorgaben Reduzierung der Steuerentlastung aus Spitzenausgleich: mindestens 96% Zielerreichung 80% der möglichen Steuerentlastung mindestens 92% Zielerreichung 60% der möglichen Steuerentlastung keine Interpolation von Zwischenwerten vorgesehen SEITE 14

15 Finaler Umsetzungsstand der Änderungen im Energiesteuer- und des Stromsteuergesetz Für den Vollzug der Gesetzesänderungen sind die Durchführungsvorschriften in der Energiesteuer- und der Stromsteuerdurchführungsverordnung angepasst worden (Bundesgesetzblatt vom ). Wesentliche Neuregelung ist die Abgabe einer Selbsterklärung zur Einhaltung der KMU-Definition mit amtlichem Vordruck bei der Spitzenausgleichbeantragung (Zollformulare 1458 und 1459). Für KMU vereinfachte Nachweisführung (Energieaudit bzw. alternatives Tabellenverfahren) in 2013 und 2014 Nicht KMU, die sich nach ISO zertifizieren lassen wollen, müssen 2013 und 2014 die zu dem vereinfachten Verfahren für KMU vergleichbaren Teilaspekte der ISO erfüllen. Regelungen zu den konkreten Audit-Anforderungen, zum Nachweis des Einführungsbeginns und zugelassenen Zertifizierern in der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) des Bundeswirtschaftsministeriums vom veröffentlicht. Das offizielle Zollformular für die Einhaltung der Spitzenausgleichs-Effizienzsystemverordnung wurde ebenfalls veröffentlicht (Zollformular 1449). SEITE 15

16 Inhaltliche Anforderungen für KMU Energieauditbericht nach bzw. Anlage 1 der Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung (Auszug) Allg. Informationen über Unternehmen, Auditor, Auditmethodik Anwendungsbereich, Zeitrahmen, Ziel und Gründlichkeit des Audits Relevante Normen und Vorschriften Informationen zur Datenerfassung Analyse des Energieverbrauches Darstellung und Bewertung von Effizienzmaßnahmen Alternatives System nach Anlage 2 der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) Erfassung und Analyse eingesetzter Energieträger (Tabelle) Erfassung und Analyse von Energie verbrauchenden Anlagen und Geräten - kontinuierliche Messungen - temporäre Messungen - Hochrechnungen Leistungs- u. Betriebsdaten - Temperaturbereinigung für Schätzungen von Wärme- und Kälteerzeugungsanlagen Bewertung der Einsparpotenziale Entscheidungsprozess zum Umgang mit Ergebnissen mit Rückkopplung an GF Vorgaben nach Anlage 2 der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung sind konkreter gefasst und erscheinen mit Blick auf Effizienzsteigerungen zielgerichteter SEITE 16

17 Inhalt DIN Energiemanagementsystem Die Anforderungen an ein EMS sind in der international gültigen Norm DIN EN ISO definiert. Diese kann im Wesentlichen in zwei Teilbereiche gegliedert werden: 1. Organisatorischer Teil - Verwaltungstechnische Anforderungen wie Leitlinien, Arbeitsanweisungen, Verantwortlichkeiten, Dokumentationspflichten, Überprüfungszyklen, Audits - Strukturelle Ähnlichkeit aller Managementsysteme (Umwelt, Qualität, Energie ) - Zusammenfassung in integriertem Managementsystem möglich 2. Energetischer Teil - Energetische Bestandsaufnahme - Messkonzept - Datenerfassung / Energiecontrolling - Energetische Bewertung, Kennzahlen, Energieberichte - Energieziele / Energieprogramm / Aktionspläne Große Schnittmenge zu Alternativsystemen Die Norm enthält keine absoluten Anforderungen bezüglich des Energiebedarfes (keine Einsparvorgaben oder technische Vorgaben), sondern legt Anforderungen an den Gesamtprozess zur Verbesserung der Energienutzung fest. SEITE 17

18 Normenvergleich Spitzenausgleich DIN EN ISO DIN EN EMAS Allgemein Anleitung zum Aufbau und Betrieb eines Energiemanagementsystems zur nachhaltigen Steigerung der Energieeffizienz. Hat im April 2012 die DIN EN ersetzt. Energieaudit für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Verabschiedet im Oktober Von der EU entwickeltes Öko-Audit. Gemeinschaftssystem aus Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung, das auch energetische Komponenten enthält. Vorteile Nachteile Besonderheiten Aufwand Einsparpotenzial Empfehlung Hohes Einsparpotenzial durch kontinuierlichen Prozess. Reduzierte Anforderungen an das Management auf allen Ebenen im Vergleich zu EMAS. Vor der Zertifizierung muss das System bereits mindestens 3 Monate im Unternehmen eingeführt sein. Mittel. Zertifizierung erforderlich, aber im Energiebereich weniger Vorschriften als im Umweltbereich. Hoch. Die Energieeffizienz steht im Mittelpunkt und soll kontinuierlich verbessert werden. Erste Wahl für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch, die Energieeffizienz leben wollen und bereits erste Grundlagen geschaffen haben. Geringerer personeller und finanzieller Aufwand im Vergleich zu ISO und EMAS. Konzentration auf energetische Komponenten. Noch keine Erfahrungswerte, kein kontinuierlicher Prozess, nicht anwendbar für EEG- Ausgleichsregelung. Als Voraussetzung für Inanspruchnahme des Spitzenausgleiches ab 2013 nur von KMU nach EU-Definition nutzbar (weniger als 250 Mitarbeiter und Umsatz max. 50 Mio. oder Bilanzsumme max. 43 Mio. ).. Gering. Anforderungen beschränken sich auf den energetischen Teil der ISO Mittelständler sollen damit gezielt entlastet werden. Mittel. Einsparmöglichkeiten werden identifiziert, aber keine quantitativen Ziele festgelegt. Geeignet für Einsteiger oder Unternehmen mit geringem Energieverbrauch. Starke Einbindung der Mitarbeiter, hohe Rechtssicherheit und gute Außenwirkung. Umfassende Dokumentationspflichten, Energiemanagement ist nur Teilaspekt. Erfolgreich überprüfte Unternehmen können sich in das EMAS-Register eintragen lassen (in D geführt bei den IHK's) und dürfen das EMAS- Logo führen. Hoch. Hoher Dokumentationsaufwand. Umwelterklärung und Nachhaltigkeitsbericht erforderlich. Mittel. Nicht Energie-, sondern Umwelt- und Nachhaltigkeitsziele im Fokus. Interessant für Unternehmen, bei denen Umweltaspekte im Vordergrund stehen, die aber trotzdem von Entlastungen bei der Energiesteuer bzw. EEG-Abgabe profitieren wollen. Für KMU ist als weitere Möglichkeit, vom Spitzenausgleich zu profitieren, eine vereinfachte Umsetzung der DIN vorgesehen (Anlage 2 SpaEfV). Diese sieht die Umsetzung der Energieauditierung in drei Bausteinen (Energieeinsatzanalyse, Energieverbrauchsanalyse, Energieeffizienzanalyse) vor. SEITE 18

19 Anforderungen der Spitzenausgleichs- Effizienzsystem-Verordnung (SpaEfV) Zwei grundsätzliche Wege zur Nachweisführung Spitzenausgleich in der Übergangszeit (2013 und 2014), Übersichtsdarstellung (Details: siehe Back-Up): I. Horizontaler Ansatz, d.h. vollständige Einführung eines Energiemanagementsystems Nicht KMU: EMAS, ISO KMU: DIN oder alternatives Tabellenverfahren Erleichterungen: 25% des Gesamtenergieverbrauchs in % des Gesamtenergieverbrauchs in 2014 II. Vertikaler Ansatz, d.h. schrittweise Einführung von Teilen eines Energiemanagementsystems für das gesamte Unternehmen Nicht KMU: EMAS, ISO KMU: DIN oder alternatives Tabellenverfahren Erleichterungen: siehe Folgefolie SEITE 19

20 Auszug SpaEfV: Mindest-Voraussetzungen für Spitzenausgleich nach vertikalem Ansatz Schriftliche Erklärung der Geschäftsführung zur Einführung eines Energiemanagementsystems nach dem alternativen System gemäß 3 Ziffer 2 Spitzenausgleicheffizienzverordnung (SpaEfV) Schriftliche Erklärung der Geschäftsführung zur Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO / EMAS Benennung des Energiebeauftragten durch die KMU 1) Nicht-KMU 2) ab ab 2015 x x x Geschäftsführung x x x x x Bestandsaufnahme und Analyse der Energieträger Bestandsaufnahme und Analyse der Energie verbrauchenden Anlagen und Geräte Bewertung der Einsparpotentiale und Management- Review gemäß SpaEfV Anlage 2 Nr. 1 gemäß SpaEfV Anlage 2 Nr. 1 gemäß SpaEfV Anlage 2 Nr. 2 gemäß SpaEfV Anlage 2 Nr. 1 gemäß SpaEfV Anlage 2 Nr. 2 gemäß SpaEfV Anlage 2 Nr. 3 und 4 x gemäß ISO Kap a x gemäß ISO Kap a gemäß ISO Kap b Gesamtzertifizierung nach ISO / EMAS Regelverfahren nach SpaEfV 4 Vorzulegen beim Hauptzollamt Formblatt 1449 (wird von der Zerifizierungstelle, z.b. TÜV Rheinland, testiert) 1) KMU können alternativ auch die DIN , ISO oder EMAS einführen. In diesem Fall ist das Verfahren analog zu dem bei den Nicht-KMU 2) für eine EMAS-Zertifizierung ist das Verfahren in 2013 und 2014 analog zu dem bei den KMU Quelle: TÜV Rheinland Cert GmbH, Stand Für alle Angaben in dieser Tabelle wird keine Gewähr oder Haftung übernommen SEITE 20

21 2. RWE Beratungsangebot Fokus Energiemanagement SEITE 21

22 Was passiert in der RWE EnergieInspektion? RWE EnergieBeratung Von der Initialberatung bis hin zu detaillierten Energiekonzepten für Unternehmen Initialberatung Energie Energetische Bestandsaufnahme mit Vor-Ort Begehung durch Fachingenieure und ersten Handlungsempfehlungen RWE EnergieControlling Kontinuierliches Energie-Monitoring hilft nachhaltig den Verbrauch und die Kosten zu senken RWE EnergieManagement Einführen von Energiemanagementsystemen nach DIN EN ISO u.a. in Kooperation mit dem TÜV RWE Thermographie Das Mittel um Undichtigkeiten im Gebäude oder thermische Überlastungen in Betriebsmitteln aufspüren Performance Check Energie Energetische Bewertung der Anlagentechnik, Gebäudehülle und RLT inkl. Handlungsempfehlungen. EnergieKonzepte Erarbeitung von individuellen Energielösungen auf Basis der beim Kunden erhobenen Daten. EnergieOptimierung Umsetzung der Maßnahmen aus dem Energiekonzept. SEITE 22

23 Beratungsangebot, Fokus: Energiemanagement RWE ED bietet die Einführung eines Energiemanagementsystems (EMS) nach DIN EN ISO an Modul 1 Weiterhin wird die Durchführung von Energieaudits nach DIN EN und dem Alternativsystem nach Anlage 2 der SpaEfV (für KMU bevorzugt) angeboten Modul 2 RWE ED kann dabei auf jahrelange Erfahrung aus der Energieberatung in den Bereichen Industrie, Gewerbe und Kommunen zugreifen. Bei der Einführung eines EMS kooperiert RWE ED mit dem TÜV. Es besteht für den Kunden die Möglichkeit einer individuellen Auswahl von einzelnen Bausteinen des angebotenen Leistungsspektrums, je nach Kundenbedarf, d.h. Ist-Situation und Kundeneigenleistungen. & Bei Bedarf führt RWE ED im Rahmen der Energieauditierung auch Messungen durch und bietet ein geeignetes Energie-Controlling- System ( Modul 3) an. SEITE 23

24 Einführung Modul 1 Energiemanagementsystem (EMS) Start bereits im Frühjahr 2010 über Energiemanagementarbeitsgruppe der RWE Vertrieb AG Entwicklung eines modularen Produktkonzepts inkl. Kooperationsmodell (RWE, TÜV) Energiemanager der RWE Identifikation der betroffenen Unternehmen mit Strombedarf über 1 GWh/a aber unter 10 GWh/a und Unternehmen mit Strombedarf über 10 GWh/a ohne EEG-Ausgleichsregelung Prüfung ob die Voraussetzung für die EEG-Ausgleichsabgabe bezüglich des Verhältnisses der Stromkosten zur Bruttowertschöpfung erfüllt werden können (>= 14%; vormals 15%) Abschätzung ob der erwartete Ökosteuer-Spitzenausgleich und die mit einem EnMS erschließbaren Energieeinsparpotenziale den Aufwand für die Einführung eines EnMS rechtfertigen. SEITE 24

25 Modul 1: Energiemanagement nach ISO RWE Energiedienstleistungen bietet die Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO in Kooperation mit kompetenten Partnern an. PROfit Energetische Bestandsaufnahme mit Bewertung u. Dokumentation Kennzahlen ableiten Optimierungspotenziale ermitteln Energieziele definieren Energiepolitik formulieren Mitarbeiterqualifizierung Kommunikation unterstützen Audits und Reviews vorbereiten Erstellung Messstellenkonzept Bestandsaufnahme Ablauforganisation und Prozesse Aufbauorganisation festlegen Prozesse u. Verantwortlichkeiten anpassen und dokumentieren Dokumenten- und Ablauflenkung installieren Mitarbeiterqualifizierung Audits und Reviews vorbereiten Zertifizierung vorbereiten Bereitstellung RWE Energie Monitoring (ECS-Software) Bereitstellung individueller Vorlagen zur automatischen Berichtserstellung Individuelle Auswahl von einzelnen Bausteinen, je nach Kundenbedarf, d.h. Ist- Situation und Kundeneigenleistungen SEITE 25

26 Vorgehensweise EMS RWE Energiedienstleistungen (1) Diverse interne Schulungen für RWE Energiemanager und Key-Accounter Durchführung diverser Kundenveranstaltungen ca. 200 Industriekunden ausgewählt durch Energiemanager Aktuell 53 individuelle EnMS- Kundeninformationen Vor-Ort beim Kunden SEITE 26

27 Praxiserfahrungen mit Modul 1: Einführung EnMS Insgesamt wurden bisher 18 Zertifizierungen begleitet Vorkenntnisse der beratenen Kunden in Punkto Energiemanagementsysteme: von Neuland betreten bis Zertifizierungsvorbereitung weitestgehend abgeschlossen Akzeptanzprobleme da, wo bereits anderer Zertifizierer an Bord ist Grundsätzliche Tendenzen bei Kunden: große Industriekunden haben i.d.r. bereits ein Energiemanagementsystem eigeführt mittlere / kleine Kunden: hatten bisher abgewartet, was der Gesetzgeber für den Spitzenausgleich tatsächlich im Detail verlangt gestern war noch Ruhe vor dem Sturm (!) SEITE 27

28 Modul 2: Unterstützung bei der Erfüllung der Anforderungen für den Spitzenausgleich I. Workshopreihe - 3 Workshops mit mindestens 8 Teilnehmern - Teilnehmer erarbeiten unter Anleitung weitgehend selbständig die Grundlagen der energetischen Bewertung (Bestandsaufnahme, Bewertung, Identifizierung und Priorisierung Optimierungsmaßnahmen) für ihr Unternehmen - Prinzip gegenseitigen Lernens und Ansporns II. Begleitende Unterstützung - Information über Konkretisierungen der Anforderungen - Bereitstellung von Hilfsmitteln (Checklisten, Vorlagen) - Hotline (Telefon, ) zur Beantwortung von Fragen III. Energieeffizienz-Stammtische - Vernetzung und Austausch zwischen den Teilnehmern - Informelle Gespräche und Beantwortung von Fragen IV. Bei Bedarf zusätzliche Beauftragung einer individuellen - Unterstützung durch RWE Energiedienstleistungen SEITE 28

29 Praxiserfahrungen Modul 2 Workshops Spitzenausgleich Ca. 10 Kundeveranstaltungen (etwa 400 Kunden) zur SpaEfV gehalten Quintessenz: sehr hohes Kundeninteresse, daher Roll Out des Workshopkonzepts auf das gesamte Vertriebsgebiet der RWE Vertrieb AG Ca. 6-8 Workshopreihen mit Unternehmen werden in 2013 voraussichtlich durchgeführt, zum größten Teil KMU, aber auch Nachzügler ISO Kooperation mit TÜV Rheinland bei den Testaten 1. Pilot-Workshopreihe wurde im Mai 2015 gestartet und steht kurz vor erfolgreichem Abschluss, Rest startet mit geändertem zeitlichen Konzept spätestens Anfang November 2013 und wird in 2014 zu Ende geführt Zielsetzung (vertikales Verfahren): Übermittlung aller Testatunterlagen bis spätestens Anfang Dezember 2013 an Testierer, damit noch Zeit für evtl. Korrekturen bleibt. Achtung: bei ISO Kandidaten muss lt. jüngstem Erlass des Bundes-inanzministeriums Testat bis vorliegen, d.h.: Vorlaufzeit für Testatprüfung durch Zertifizierer muss zusätzlich berücksichtigt werden SEITE 29

30 Beispiel für Modul 3: Energiecontrolling unterstützt Energiedatenerfassung und -auswertung Automatische Energiedatenerfassung (flexibel erweiterbar) Pausibilitäts prüfung, Alarmierung Lastgänge, Vergleiche, Statistik, Auswertungen am Bildschirm Archivierung Rohdaten und Auswertungen (Dokumentation) Standardisierte Energieberichte, indiv. Auswertungen Transparenz der Energiedaten Basis für die Identifizierung und Bewertung von Optimierungspotenzialen Erkennen von Auffälligkeiten durch Vergleich - unterschiedlicher Zeiträume, - ähnlicher Standorte, - individueller Kennzahlen. Erfolgskontrolle für durchgeführte Maßnahmen Standardisierte Energieberichte für GF, Controlling usw. Flexibel erweiterbare Datenerfassung SEITE 30

31 RWE Energie-Monitoring als Beispiel für ein Energie-Controlling System (1) Zähler / Data Box: Verbindung der Liegenschaften mit dem Data Center. Erfassung Messwerte über ZFÜ-Messung, Übertragung Netzbetreiber zu Data Center oder über Data Box direkt in Data Center. REM Client: Der Internet Browser ist das universelle Frontend für REM. Zugriff auf Daten über das Internet. Data Center: In der zentralen Softwareeinheit laufen alle Daten zusammen. Sammlung, Verarbeitung und Aufbereitung der Daten in der Auswerte-Datenbank. SEITE 31

32 RWE Energie-Monitoring als Beispiel für ein Energie-Controlling System (2) SEITE 32

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Umsetzung und Zusammenarbeit RWE Energiedienstleistungen GmbH Dipl.-Ing. Knuth Wagner Leiter Energieberatung Theodor-Heuss-Str Duisburg Tel.: 0203/ Für alle in dieser Präsentation dargestellten Informationen wird keine Gewähr oder Haftung übernommen RWE Energiedienstleistungen SEITE 33

34 Backup SEITE 34

35 Factsheet SpaEfV Quelle: TÜV Rheinland Cert GmbH SEITE 35

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden:

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden: 1 Erläuterung Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Bremer Normenforum 2015 Handelskammer Bremen, 09. September 2015 1 Schlagworte KMU oder Nicht-KMU Produzierend

Mehr

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Energie EFFIZIENT eingesetzt

Energie EFFIZIENT eingesetzt Energie EFFIZIENT eingesetzt Schritte zur Einführung eines Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 04.02.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz. Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA

Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz. Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz 11.05.2015 Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA VEA Beratungs-GmbH - MOTIVATION - ENERGIEMANAGEMENT - - Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) ( 63ff

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft

MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft EDL-G: DIN EN ISO 50001 VERSUS ENERGIEAUDIT NACH 16247 Rev.: 15.02 Wer ist MB Consult.Me? Ein DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Unternehmen des produzierenden Gewerbes

Unternehmen des produzierenden Gewerbes Unternehmen des produzierenden Gewerbes Strom- und Energiesteuern - Wie die Steuerbelastungen reduziert werden können. 28. Januar 2014, Effizienz-Forum Wirtschaft in Ahlen, EnergieAgentur.NRW Ansprechpartner

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 TÜV SÜD Management Service GmbH Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen DIN EN ISO 50001 Rahmenbedingungen und Anforderungen Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Energiemanagement: Erfahrungsbericht aus der Praxis Daniel

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management.

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Alles zum neuen EDL-G und wie unser 24/7 Energiecockpit Sie dabei unterstützen kann. Stadtwerke Kiel Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen Forum IT-Allianz Halle 11.07.2013 Dr. oec. habil. Marina Domschke www.eca-software.de Gliederung 1. Kurzvorstellung ECA-Software GmbH 2. Warum Energiemanagement?

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

Energie-Info. Hintergründe, Voraussetzungen und praktische Umsetzung der Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV)

Energie-Info. Hintergründe, Voraussetzungen und praktische Umsetzung der Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Neuregelung des energiesteuerlichen und stromsteuerlichen Spitzenausgleichs Steuerliche Entlastung

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

7 Energieeffizienz und Energiemanagement

7 Energieeffizienz und Energiemanagement Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Christian Pacher Auf einen Blick Vorgaben zur Energieeffizienzsteigerung über die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU. Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013

Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU. Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013 Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013 Energiesteuern und Energiemanagement 1. Kurzvorstellung IHK Darmstadt 2. Einführung

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014 Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Inhalt Vorstellung Energiewende: Gründe und Hintergründe EEG 2014 BeSAR Eigenenergiekonzepte

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * kleine und mittelständische Unternehmen Übersicht 1. gesetzliche Grundlagen 2. Wer ist betroffen? 3. das Energie

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT BILFINGER HSG FACILITY MANAGEMENT NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT UMSETZUNG DER EU-RICHTLINIE 2012/27/EU DURCH ÄNDERUNG DES GESETZES FÜR ENERGIEDIENSTLEIS- TUNGEN UND ANDERE ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN

Mehr

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Agenda 1. Was wissen Sie über Ihre Energiekosten? 2. Anreize & Chancen für ein Energiemanagementsystem (EnMS) 3. Aufbau eines EnMS gemäß

Mehr

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig.

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig. Merkblatt Ökosteuer: Strom- und Energiesteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006:

Mehr

Energiedienstleistungsgesetz (EDG-L) Dipl. Ing. (FH) Jürgen Dietrich Traunstein 27. Juli 2015

Energiedienstleistungsgesetz (EDG-L) Dipl. Ing. (FH) Jürgen Dietrich Traunstein 27. Juli 2015 Energiedienstleistungsgesetz (EDG-L) Dipl. Ing. (FH) Jürgen Dietrich Traunstein 27. Juli 2015 Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G Das produzierende Gewerbe, zumindest solche, die den Spitzenausgleich bei der Energiesteuer oder Entlastungen

Mehr

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Ein Merkblatt Ihrer IHK Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig.

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig. Merkblatt Ökosteuer: Strom- und Energiesteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006:

Mehr

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet:

Mehr

Anforderungen an ein zertifiziertes Energiemanagementsystem Frank Otto DEKRA Certification GmbH

Anforderungen an ein zertifiziertes Energiemanagementsystem Frank Otto DEKRA Certification GmbH Anforderungen an ein zertifiziertes Energiemanagementsystem Frank Otto DEKRA Certification GmbH DEKRA Certification: Zahlen, Daten, Fakten Hoher Bekanntheitsgrad - über 30.000 Kunden in mehr als 50 Ländern

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

ISO Revisionen. ISO Revisions. ISO 50001 Whitepaper. Kontrolle behalten mit Energiemanagement!

ISO Revisionen. ISO Revisions. ISO 50001 Whitepaper. Kontrolle behalten mit Energiemanagement! ISO Revisionen ISO Revisions ISO 50001 Whitepaper Kontrolle behalten mit Energiemanagement! Die Bedeutung von Energiemanagement für Ihr Unternehmen. ISO Revisions Überblick 1 Welchen Einfluss haben steigende

Mehr

Energiemanagement als Schlüssel zur Kostenersparnis

Energiemanagement als Schlüssel zur Kostenersparnis Energiemanagement als Schlüssel zur Kostenersparnis Frankfurt 18. September 2012 Dr. Wolfgang Kallmeyer TÜV Rheinland Consulting GmbH 1 Hintergründe zum Energiemanagement Politische Ziele: Reduktion der

Mehr

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO 50001 und Umsetzung in die Praxis 4. Zertifizierung und Mehrwert des EnMS 2 Warum

Mehr

Ergänzende Regeln für Testierungen im Bereich SpaEfV

Ergänzende Regeln für Testierungen im Bereich SpaEfV 71 SD 6 046 Revision: 1.0 17.06.2014 Geltungsbereich: Dieses Dokument enthält ergänzende Anforderungen für Zertifizierungsstellen von Energiemanagementsystemen (DIN EN ISO 50001), die Testierungen von

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Herzlich willkommen beim Kunden Forum Energiemanagement am 18. April 2012 in Hamburg Klaus-Dieter Fürsch, April 2012 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Definition Energiemanagementsysteme

Definition Energiemanagementsysteme Definition Energiemanagementsysteme Definition Energiemanagement ist die vorausschauende, organisierte und systematische Koordinierung von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie zur

Mehr

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Wien 07.07.2015 Öffentliche Stellen (Große) Unternehmen Energielieferanten Energiedienstleister müssen Energie einsparen müssen

Mehr