Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: /MR Stand: Seite 1 von 10. s.r.o.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o."

Transkript

1 und s.r.o. Seite 1 von 10

2 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE Nellmersbach und LNT Automation CZ S.R.O Skolni 2084 CZ Tachov Ausschlusserklärung In diesem QM- System werden keine normrelevanten Bereiche ausgeschlossen. Einführung und Gebrauch Jeder Mitarbeiter des Unternehmens wird durch eine interne Schulung mit dem QM- System vertraut gemacht und wird dazu verpflichtet, die für ihn geltenden Qualitätsdokumente umzusetzen und gegebenenfalls Verbesserungen anzuregen. Jeder Mitarbeiter ist weiterhin verpflichtet: sich regelmäßig mit dem Managementhandbuch auseinanderzusetzen die für seinen Bereich geltenden qualitätsbezogenen Dokumente umzusetzen und zu implementieren Verteilung des MH und Gültigkeit Die aktuelle und gültige Version des MH ist beim QM Beauftragten zu erhalten oder im Intranet in digitaler Form einzusehen. Für unsere Kunden haben wir auf der Internetseite eine ständig Aktuelle Version bereitgestellt. Seite 2 von 10

3 Qualitätsmanagementsystem Unser Unternehmen pflegt, dokumentiert, verwirklicht und unterhält ein Qualitätsmanagementsystem entsprechend den Anforderungen der zugrunde liegenden Normen und verbessert in einem ständigen Prozess dessen Wirksamkeit. Unser Unternehmen hat die für das Qualitätsmanagementsystem erforderlichen Prozesse, ihre Wechselwirkungen und ihre Anwendung in der gesamten Organisation erkannt und in einer Prozesslandschaft verständlich dargestellt. Das wirksame Durchführen und Lenken dieser Prozesse wird durch sorgfältig ausgebildete Mitarbeiter und den erstellten Verfahrens- und Arbeitsanweisungen sichergestellt. Prozesslandschaft LNT Automation GmbH Seite 3 von 10

4 Prozessorientierter Ansatz Unser Qualitätsmanagementsystem wurde im Jahre 2008 nach der ISO 9001 aufgebaut und mit dem prozessorientierten Ansatz in die Organisation implementiert. Seite 4 von 10

5 Aufbauorganisation LNT Automation GmbH Seite 5 von 10

6 Leitbild des Unternehmens Wir sind der Systemanbieter für professionelle Lösungen in EMS und Glaseingabesystemen Made by LNT. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen die Kunden. Für sie fertigen wir qualitativ hochwertige Produkte flexibel, schnell und wirtschaftlich. Um unseren Kunden Wettbewerbsvorteile zu sichern, arbeiten wir partnerschaftlich mit Kunden und Lieferanten. Auf dieser Basis meistern wir gemeinsam auch große Herausforderungen. Mehrleistung in den Bereichen Entwicklung, Qualität, Logistik, Service und Sicherheit ist unser Anspruch. Wir sind ein kompetentes und sympathisches Familienunternehmen zum Anfassen. An uns führt kein Weg vorbei! Mit Kompetenz und Engagement setzen wir Maßstäbe. Auf unser Unternehmen, unseren Erfolg und unser Image sind wir stolz. Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber. Seite 6 von 10

7 Erfolg und Qualität brauchen klare Werte, an denen sich alle orientieren. Wir leben diese Werte Tag für Tag. Soziale Verantwortung und Gesundheit für unsere Mitarbeiter dies fördert eine zufriedenstellende Entfaltung des Wohlbefindens bei allen Aktivitäten des Unternehmens. Respekt und Toleranz prägt intern und extern unser Handeln. Offenheit, Ehrlichkeit und Integrität. Gegenseitige Achtung unabhängig vom kulturellen Hintergrund fördert die Zusammenarbeit und ermöglicht es, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen. Professionalität und Teamgeist führen uns zu Spitzenleistungen, damit wir den Herausforderungen und Erwartungen unserer Kunden gerecht werden. Das höchste Gut des Unternehmens sind die Mitarbeiter mit ihrem Wissen, ihren Kompetenzen und Erfahrungen. Aufrichtigkeit fördert die Effizienz, verbessert die Qualität und sorgt für optimale Kommunikation. Dies ermöglicht allen, ihr volles Potential zu entfalten, sich für Neues zu begeistern und trägt so zu unserem gemeinsamen Erfolg bei. Verlässlich, pünktlich und mit Eigenverantwortung erledigen wir unsere Aufgaben. Seite 7 von 10

8 Unternehmenspolitik Mit der Festlegung dieser Unternehmenspolitik dokumentieren wir unsere uneingeschränkte Bereitschaft, den hohen Qualitätsstand unserer Produkte und Leistungen aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen. Kundenzufriedenheit Der Kunde steht im Mittelpunkt unseres Handelns und die Erzielung von Kundenzufriedenheit ist unser oberstes Ziel. Am Erreichen dieses Zieles ist alles orientiert. Dieses Ziel wollen wir durch Fachkompetenz, Liefertreue, Wirtschaftlichkeit und einem intensiven und partnerschaftlichen Informationsaustausch mit unserem Kunden erreichen. Nur dann ist es uns möglich, professionelle Dienstleistungen und Produkte zum Nutzen des Kunden zu entwickeln und anzubieten. Lieferanten Wie mit unseren Kunden, so soll auch die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten intensiv und vor allen Dingen partnerschaftlich orientiert sein. Nur auf dieser Basis können optimale Ergebnisse für alle Beteiligten erzielt werden. Umweltschutz und Arbeitssicherheit Der Erhalt unserer natürlichen Umwelt und der Lebensgrundlagen folgender Generationen ist für uns eine Verpflichtung. Die Gestaltung aller Prozesse erfolgt mit dem Streben nach bestmöglichem Umweltschutz. Der wirtschaftliche Nutzen darf nicht zu Lasten der Sicherheit der Menschen und des Schutzes der Umwelt gehen. Qualitätsmanagementsystem Die Aufrechterhaltung und ständige Weiterentwicklung unseres integrierten Managementsystems und unserer Prozesse führt uns zu ständiger Verbesserung. Unternehmensziele hierzu werden definiert und veröffentlicht. Die verantwortlichen Führungskräfte setzen diese in Bereichsziele um. Die Messbarkeit jener Ziele ist Voraussetzung dafür, den Erfolg objektiv beurteilen und geeignete Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können. Mitarbeiter Die Vorgesetzten motivieren unsere Mitarbeiter durch vorbildliches Verhalten und eine offene Kommunikation. Für Qualität und Umweltschutz, Arbeitsschutz und Anlagensicherheit sind alle Mitarbeiter verantwortlich. Nur zufriedene und motivierte Mitarbeiter sind in der Lage Spitzenleistung zu erbringen. Deshalb wollen wir für unsere Mitarbeiter optimale Arbeitsbedingungen schaffen. Durch Schulungen, Gespräche und eine gute Gestaltung des Umfeldes soll erreicht werden, dass alle Mitarbeiter Qualität und Umweltschutz ständig verbessern und in ihrer täglichen Arbeit umzusetzen. So sind alle Mitarbeiter qualifiziert und aufgefordert, sich selbst von der Qualität und Funktion ihrer Arbeit und Erzeugnisse zu vergewissern. Prozessorientiertes Denken und Handeln stellt eine optimale Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinaus sicher. Seite 8 von 10

9 Verbindlichkeitserklärungen Das vorliegende Managementhandbuch (MH) beschreibt das Managementsystem der Firma LNT Automation GmbH und Firma LNT Automation CZ S.R.O. Dieses Managementhandbuch ist für alle Mitarbeiter uneingeschränkt verbindlich. Es dient gemeinsam mit allen mitgeltenden Unterlagen der Darlegung, Aufrechterhaltung, Überwachung der Wirksamkeit, der Dokumentation und permanenten Verbesserung des QM- Systems auf der Grundlage der DIN EN ISO 9001: Alle Unternehmensbereiche sind beauftragt, ihren Beitrag für die Verwirklichung der Qualitätspolitik, der Erreichung der Qualitätsziele und der Durchsetzung der Verwirklichung der Unternehmensgrundsätze zu leisten, indem sie die hierzu erforderlichen Managementdokumente erstellen, weiterentwickeln und anwenden. Jeder Mitarbeiter hat die Pflicht und das Recht Umstände aufzuzeigen und abzustellen, welche die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen negativ beeinflussen. Die Geschäftsleitung weist hiermit an, dass dieses Managementsystem vollumfänglich implementiert wird. Leutenbach, den Hanspeter Burger, Geschäftsführer LNT Automation GmbH und LNT Automation CZ S.R.O Thomas Labod, Geschäftsführer LNT Automation GmbH Mario Rinker, Qualitätsbeauftragter LNT Automation GmbH und LNT Automation CZ S.R.O Seite 9 von 10

10 Legende MH Managementhandbuch QM Qualitätmanagement QM- System Qualitätsmanagementsystem QMB Qualitätsmanagement Beauftragter Oberste Leitung Geschäftsleitung Organisation Firma, Unternehmen PB/VA Prozessbeschreibung/ Verfahrensanweisung AA Arbeitsanweisung DH Dokumentations- Hilfsmittel (Checkliste, Protokolle, usw ) PP/PW/PA/PM/PL Prozessparameter für die einzelnen Prozesse (PW = Prozessparameter Welle) Seite 10 von 10

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff)

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement In Bildungseinrichtungen Grundlagen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 für Bildungsträger 1 Einleitung Was ist denn nun Qualität? Grundlagen Qualitätsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

3 Praktische Umsetzung

3 Praktische Umsetzung 3 Praktische Umsetzung in fünf Schritten Darum geht es in diesem Kapitel: Welche Vorbereitungen und Vorüberlegungen sind für die Einführung eines QMS wichtig? Welche Vorteile und Risiken hat ein QMS? Welche

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNGEN. khg-consult.de. Kurzinformation. Qualitätsmanagement

UNTERNEHMENSBERATUNGEN. khg-consult.de. Kurzinformation. Qualitätsmanagement UNTERNEHMENSBERATUNGEN Kurzinformation Qualitätsmanagement Impressum khg consult.de M. Haemisch Unternehmensberatung Falkstr. 9 33602 Bielefeld Tel. 0521 52133-34 Fax 0521 52133-36 www. M.Haemisch@ alle

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

2 Geltungsbereich Die Bestimmungen des Qualitätsmanagementsystems der DAPHI GmbH haben für alle Bereiche des Unternehmens Gültigkeit.

2 Geltungsbereich Die Bestimmungen des Qualitätsmanagementsystems der DAPHI GmbH haben für alle Bereiche des Unternehmens Gültigkeit. Qualitätsmanagementhandbuch der DAPHI 1 Einführung in das Qualitätsmanagementsystem Die DAPHI GmbH ist ein Unternehmen, welches IT-Projekte nach aktuellem Stand der Technik akquiriert und durchführt. Sie

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Prozessorientiertes Management-Kurzhandbuch

Prozessorientiertes Management-Kurzhandbuch Seite 1 von 17 Prozessorientiertes Management-Kurzhandbuch nach DIN ISO 9001 und 14001 Exemplar Nr.: Ausgegeben am: An: Online Version Dieses Exemplar unterliegt dem Änderungsdienst Ja Nein Diese Unterlagen

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch. ASB Aschersleben-Staßfurt

Qualitätsmanagement-Handbuch. ASB Aschersleben-Staßfurt Qualitätsmanagement-Handbuch ASB Aschersleben-Staßfurt Das QM-Handbuch ist Eigentum des ASB Aschersleben-Staßfurt. Es ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung bedarf der Genehmigung durch den

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

Managementhandbuch. Codema International GmbH. Weil Ihr Projekt in beste Hände will.

Managementhandbuch. Codema International GmbH. Weil Ihr Projekt in beste Hände will. Weil Ihr Projekt in beste Hände will. nach DIN EN ISO 9001:2008 Codema International GmbH Managementhandbuch Hier ist Ihr Projekt stets in besten Händen: Codema International GmbH Stammsitz Offenbach am

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch

Qualitätsmanagement- Handbuch Qualitätsmanagement- Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis -Seite- -1-0. Deckblatt -2-0.1 Inhaltsverzeichnis -3-0.2 Prozessübersicht -4-1. Einleitung 1.1 Vorwort 1.2 Dokumentationsstruktur -5-1.3 Prozesslandkarte

Mehr

Begleitung zur Zertifizierung ISO9001:2000

Begleitung zur Zertifizierung ISO9001:2000 Wir bringen Sie auf Erfolgskurs! Begleitung zur Zertifizierung ISO9001:2000 Erstellung der QM-Dokumentation Optimierung von QM-Systemen Durchführung interner QM-Audits Betreuung von QM-Systemen Aufbau

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH der Retsch Papierverpackungs GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1 ANWENDUNGSBEREICH 5 1.1 Allgemeines 5 1.2 Anwendung 5 1.3 Vorstellung RV 5 1.4 Qualitätspolitik 6 1.5 Qualitätsziele

Mehr

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 2 Zusammenfassung Nach den einleitenden Erläuterungen zum Aufbau der Norm und einigen grundlegenden Begrifflichkeiten, befasst sich dieses Kapitel nun eingehend mit jedem

Mehr

Sta ndige Verbesserung Die sta ndige Verbesserung der Gesamtleistung unserer Organisationen stellt ein permanentes Ziel dar.

Sta ndige Verbesserung Die sta ndige Verbesserung der Gesamtleistung unserer Organisationen stellt ein permanentes Ziel dar. 1.1.1 Die Grundsa tze zum Qualita tsmanagement Um eine Organisation erfolgreich zu fuhren und zu betreiben, ist es notwendig, sie systematisch und wahrnehmbar zu leiten und zu lenken. Die in unserem integrierten

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement Ihr Bildungspartner Programm 2014-2016 Qualitätsmanagement Erkennen Sie die Zeichen der Zeit und sichern Sie sich jetzt Ihren persönlichen Vorsprung durch Aus- und Weiterbildung mit den modularen Seminarangeboten

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Qualität in Perfektion

Qualität in Perfektion HOCHPRÄZISIONSKUGELLAGER Qualität in Perfektion Managementhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Inhalt Wir über uns 4 Qualität in Perfektion 6 Das Unternehmen 8 Die Standorte 10 Unsere Kunden 11 Das Leitbild 12

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Gefunden: Innovative Mitarbeitende

Gefunden: Innovative Mitarbeitende Gefunden: Innovative Mitarbeitende 1 Unternehmen Kultur Strategie Prozesse Instrumente 2 Ein Familienunternehmen seit 1922 BAER wird heute von der dritten Generation geführt. 3 Ein Familienunternehmen

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

Software-Qualitätsmanagement

Software-Qualitätsmanagement KV Software Engineering Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 7 Software-Qualitätsmanagement Universität Zürich Institut für Informatik 2004 by Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Speicherung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME BENEDIKT SOMMERHOFF OBERNBURG 23. JULI 2015 Folie Zielfelder im Unternehmen Attraktivität als Partner Qualität des Produktes/ der Dienstleistung Erreichung der Unternehmensziele

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014 2014 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Buchungen: Christian Grün T: +352 26 787 715 32 christian.gruen@ateel.lu ATE EL Allied Technology Experts Ein Unternehmen der GTÜ ATE EL AG Gruppe 1a-2: und

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Software-Qualitätsmanagement

Software-Qualitätsmanagement Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Wintersemester 2005/06 Kapitel 19 Software-Qualitätsmanagement Universität Zürich Institut für Informatik 2005 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Klaus Seiler, MSc. in QM managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See Tel. +49 7551 916720 Fax +49 7551 916710 www.erfolgsdorf.de post@erfolgsdorf.de

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

mit Visionen zu Innovationen

mit Visionen zu Innovationen mit Visionen zu Innovationen artec technologies AG Mühlenstr. 15-18 D-49356 Diepholz Tel.: +49 (0) 5441-5995-0 Fax: +49 (0) 5441-5995-70 e-mail: info@artec.de www.artec.de 00 Inhaltsverzeichnis und Freigabe

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

416 10 Qualitätssicherung

416 10 Qualitätssicherung 416 10 Qualitätssicherung 10 Qualitätssicherung Dieter Striebel 10.1 Wozu Qualitätssicherung? Der Begriff "Qualität" hat im umgangssprachlichen Gebrauch oft einen wertenden Charakter und wird deshalb hauptsächlich

Mehr

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation Vision meets Solution Unternehmenspräsentation Ein Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford (1863 1947) Alles aus einer Hand Hardware, Beratung und Support Vision

Mehr

Taschenbuch Qualitätsmanagement

Taschenbuch Qualitätsmanagement Taschenbuch Qualitätsmanagement Leitfaden für Studium und Praxis von Franz J Brunner, Karl Werner Wagner 4., überarbeitete Auflage Taschenbuch Qualitätsmanagement Brunner / Wagner schnell und portofrei

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Managementhandbuch. der Norgren GmbH Commercial Vehicle Sector (CVS) Werk Großbettlingen

Managementhandbuch. der Norgren GmbH Commercial Vehicle Sector (CVS) Werk Großbettlingen Managementhandbuch der Norgren GmbH Commercial Vehicle Sector (CVS) Werk Großbettlingen Geltungsbereich: Produktion und Montage von pneumatischen, automatischen und elektronischen Komponenten und Ausrüstungsteilen

Mehr