Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Bundesrat verabschiedet neues Aufsichtsgesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Bundesrat verabschiedet neues Aufsichtsgesetz"

Transkript

1 1/2012 Fakten, Zahlen und Tipps rund um die Krankenversicherung Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Bundesrat verabschiedet neues Aufsichtsgesetz Informationen für die Mitglieder des Verbandes RVK prüft erste SwissDRG-Rechnungen Informationen von unseren Mitgliedern und Partnern Glarner Krankenversicherung erfolgreich zertifiziert Seite 1

2 Inhalt 4 Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik 5 Bericht aus dem Parlament, Bundesrat, EDI, BAG 8 Informationen für die Mitglieder des Verbandes 9 Rückversicherungen: Myozyme in SL aufgenommen 10 Leistungseinkauf VVG: Volumen deutlich erhöht 11 DRG-Prüfstelle: Erste Rechnungen erfolgreich geprüft 11 MedCasePool: Vorteile dank neuer Software 12 Weiterbildung: Breites Bildungsangebot 13 Weiterbildung: Wichtige Tagung «KVG-Solvenztest» 14 RVK-Forum: «Das Gesundheitswesen im Dilemma» 15 Verband: RVK-ImPuls - Spannendes Programm 16 Kundenzeitschrift SICHER: Kundentreffen durchgeführt 16 Kundenzeitschrift SICHER: Informative Frühlingsausgabe 17 RVK-intern: Neues von der RVK-Crew 18 Informationen von unseren Mitgliedern und Partnern 19 Glarner Krankenversicherung: Erfolgreich zertifiziert 19 KLuG Krankenversicherung: Neue Geschäftsführerin 19 Luzerner-Forum: Neuer Geschäftsführer 20 Agenda Impressum Die INFORMATION ist das Mitteilungsblatt des RVK und erscheint viermal jährlich. Herausgeber und Redaktion RVK - Verband der kleinen und mittleren Krankenversicherer Haldenstrasse 25, 6006 Luzern Telefon Telefax Seite 2

3 Editorial Liebe Mitglieder Sehr geehrte Damen und Herren Seit dem 1. Januar 2012 hat «Mutter» RVK eine «Tochter» RVK Rück AG. Die bisherigen Aufgaben werden seither auf zwei Rechtsträger verteilt. Der Verband nimmt die Interessenvertretung der kleinen und mittleren Krankenversicherer wahr, die AG ist unter Aufsicht der Finma für das Rückversicherungsgeschäft zuständig. Die Aufteilung, die aufgrund der neuen gesetzlichen Vorschriften vorgenommen werden musste, ist juristisch betrachtet ganz wichtig. Im operativen Alltag hoffen wir, dass sich an der bisherigen guten Zusammenarbeit mit dem RVK für Sie nichts geändert hat und Sie nach wie vor die Unterstützung und Qualität erleben, die Sie uns in der letzten Mitgliederumfrage attestiert haben. Seit dem 1. Januar 2012 haben wir einen neuen Gesundheitsminister. Seine ersten 100 Tage sind bald vorbei und wir sind alle gespannt, was seine Prioritäten sein werden und welche Haltung er gegenüber den kleinen und mittleren Krankenversicherern hat. Dies insbesondere auch vor dem Hintergrund der erneuten Abstimmung über die Einführung einer Einheitskasse, die wohl 2013 oder 2014 bevorsteht. Freundliche Grüsse Dr. Charles Giroud Präsident Seit dem 1. Januar 2012 sind die neue Spitalfinanzierung und die Abrechnung der stationären Leistungen nach SwissDRG in Kraft. Wie Sie wissen, hat der RVK in diesem Zusammenhang eine DRG-Prüfstelle eingerichtet, damit Spitalrechnungen die jetzt allmählich eintreffen geprüft werden können und keine unnötigen oder nicht gerechtfertigten Leistungen bezahlt werden. Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben oder Erfahrungen gemacht haben, die von allgemeinem Interesse sind, melden Sie sich bitte bei uns. Im Voraus herzlichen Dank für Ihr Mitdenken. Seite 3

4 Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik EXPRESS Präventionsgesetz: Pingpong zwischen Stände- und Nationalrat Der Ständerat ist in der Wintersession 2011 nicht auf das Präventionsgesetz eingetreten, das der Nationalrat bereits verabschiedet hatte. Deshalb musste sich der Nationalrat erneut damit auseinandersetzen. Da er an seinem Entschluss festhielt, ging die Vorlage wieder zurück an den Ständerat. Bundesrat verabschiedet neues Aufsichtsgesetz Der Bundesrat hat das neue Aufsichtsgesetz zuhanden der eidgenössischen Räte verabschiedet. Das neue Gesetz sieht eine wesentlich verstärkte Aufsicht über die Krankenversicherer vor. Die Aufsicht soll weiterhin beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) liegen. Managed Care sorgt für Turbulenzen Die Managed-Care-Vorlage gibt viel zu reden insbesondere in Ärztekreisen. Die Hausärztevereinigung verlangt zum Beispiel, in ihrem Kreis eine Urabstimmung durchzuführen, ob die Hausärzte die Vorlage unterstützen sollen oder nicht. EGK: unterjährige Prämienerhöhung Die unterjährige Prämienerhöhung bei der EGK hat zu heftigen Reaktionen geführt. Vorwürfe musste insbesondere das BAG entgegennehmen. Bundesrat Berset prüft nun, wie ausserplanmässige Prämienerhöhungen in Zukunft vermieden werden können. Seite 4

5 Die wichtigsten politischen Entwicklungen seit dem 20. Dezember 2011 von Moritz Helfenstein zusammengefasst und kommentiert. PARLAMENT Ständerat Motion Nationalrat (Thérèse Meyer-Kaelin): Keine Einsparungen bei Brillen für Kinder Nachdem der Nationalrat in der Herbstsession 2011 diese Motion angenommen hat, hat auch der Ständerat auf Antrag seiner vorberatenden Kommission der Motion mit 34:5 Stimmen zugestimmt. Der Bundesrat wird die entsprechende Verordnung ändern. Benötigen Jugendliche zukünftig Brillen und Kontaktlinsen, kann mit einem Rezept des Augenarztes wieder ein begrenzter Maximalbetrag geltend gemacht werden. Dieser soll aber tiefer ausfallen als der frühere Maximalbetrag. Motion Nationalrat (Fraktion SVP): Kostenpflicht der Verfahren vor den kantonalen Versicherungsgerichten Der Nationalrat hat dieser Motion bereits zugestimmt. Auf Antrag der vorberatenden Kommission hat der Ständerat dieser Motion mit 27:7 Stimmen ebenfalls zugestimmt. Nach der notwendigen Gesetzesanpassung sollen Verfahren vor den kantonalen Versicherungsgerichten, die bisher kostenlos waren, im Rahmen von 200 bis 1`000 Franken kostenpflichtig werden. Kantonale Initiative Kanton Jura: Transparenz im Bereiche der sozialen Krankenversicherung Die Initiative verlangt, eine umfangreiche nationale Datenbank ins Leben zu rufen. Diese soll öffentlich zugänglich sein. Das BAG soll die Datenbank führen für Versicherer und Leistungserbringer soll sie obligatorisch sein. Der Ständerat hat diesen Vorstoss auf Antrag der vorberatenden Kommission mit 9:23 Stimmen abgelehnt. Der Nationalrat hat die Initiative noch nicht behandelt. Motion Nationalrat (Ruth Humbel): Erhöhung des Versicherungsabzuges bei der direkten Bundessteuer Die Motion verlangt, Abzüge für Versicherungen bei der direkten Bundessteuer deutlich zu erhöhen und eine Indexierung zu prüfen. Bisher durften Verheiratete Franken abziehen, übrige Steuerpflichtige Franken. Der Bundesrat beantragte im Parlament, die Motion abzulehnen. Er begründete seinen Antrag mit den hohen Steuereinbussen, die daraus resultieren würden. Der Nationalrat stimmte der Motion in der Herbstsession jedoch knapp zu (93:88 Stimmen). Die vorberatende Kommission des Ständerates hat dem Rat empfohlen, der Motion zuzustimmen. Der Rat lehnte die Motion jedoch mit 13:23 Stimmen ab. Damit ist das Thema vom Tisch. Parlamentarische Initiative Bortoluzzi: Komatrinker sollen Spitalaufenthalte und Ausnüchterungszellen selber bezahlen Die vorberatende Kommission des Nationalrates hatte beantragt, der Initiative zuzustimmen. Auch die vorberatende Kommission des Ständerates beschloss mit 7:2 Stimmen, im Gesamtrat zu beantragen, der Initiative zuzustimmen. Im Rat wurde die Initiative noch nicht behandelt. Motion Nationalrat (Edith Graf-Litscher): Förderung und Beschleunigung von E-Health Die vorberatende Kommission beantragte dem Gesamtrat mit 7:3 Stimmen, die Motion anzunehmen mit Ausnahme des ersten Punktes (Anschubfinanzierung). Der Rat stimmte diesem Antrag mit 26:12 Stimmen zu. Er schaffte damit eine Differenz zum Nationalrat: Dieser hatte der Motion inklusive Anschubfinanzierung vorher zugestimmt. Nationalrat Präventionsgesetz In der Wintersession 2011 beschloss der Ständerat mit 19:20 Stimmen entgegen dem Antrag seiner vorberatenden Kommission nicht auf das Präventionsgesetz einzutreten, das der Nationalrat bereits in der Frühjahrsession 2011 verabschiedete. Der Nationalrat musste sich daher ein weiteres Mal mit dem Gesetz befassen. Die vorberatende Kommission beantragte, am Beschluss aus dem Vorjahr festzuhalten. Er gab damit dem Ständerat Gelegenheit, auf seinen knappen Nichteintretensentscheid zurückzukommen und sich mit der Gesetzesvorlage materiell auseinanderzusetzen. Der Rat folgte dem Antrag der Kommission mit 106:79 Stimmen. Damit geht die Vorlage zurück an den Ständerat. Seite 5

6 Parlamentarische Initiative Lucrezia Meier- Schatz: Betreuungszulage für pflegende Angehörige Die Initiative verlangt, eine gesetzliche Basis zu schaffen, um Betreuungszulagen für pflegende Angehörige zu gewähren. Die vorberatende Kommission beantragte mit 12:11 Stimmen vorwiegend aus finanziellen Überlegungen die Initiative abzulehnen. Entgegen diesem Antrag beschloss der Gesamtrat mit 90:77 Stimmen, die Initiative anzunehmen. Damit geht die Vorlage an den Ständerat. Parlamentarische Initiative Carobbio Guscetti Marina: Offenlegung von Interessenkonflikten im Gesundheitswesen Die Initiative verlangt eine Änderung des Heilmittelgesetzes. Pharmaunternehmen und Unternehmen für Medizinalprodukte sollen Bezahlungen und Geschenke an Medizinalpersonen und Einrichtungen des Gesundheitswesens offenlegen müssen. Dies muss in einer Datenbank veröffentlicht werden, die online zugänglich ist und jährlich aktualisiert wird. Die vorberatende Kommission hat beantragt, die Initiative abzulehnen. Der Rat gibt der Initiative mit 76:91 Stimmen keine Folge. Fragestunde: Narrenfreiheit für private Krankenversicherer Gemäss Nationalrat Mauro Poggia haben die privaten Krankenversicherer entschieden, Aufenthalte in Halbprivat- oder Privatabteilungen nur noch zu bezahlen, wenn es einen kantonalen Leistungsauftrag gebe. Somit würden die privaten Krankenversicherer die Versicherungsdeckung massiv einschränken und gleichzeitig von den Leistungen der Kantone profitieren. Dies sei ohne Vorankündigung oder Senkung der Prämien geschehen. Poggia fragt, weshalb die Finma nicht eingeschritten ist. Bundesrätin Widmer-Schlumpf informiert, die Finma plane spezifische Erhebungen, um die Auswirkungen der neuen Spitalfinanzierung auf die Schadenbelastung der Krankenzusatzversicherungsprodukte zu bewerten. Neben dieser allgemeinen Erhebung werde die Finma im Einzelfall eine Untersuchung gegen betroffene Versicherer eröffnen, sofern Anhaltspunkte für ein missbräuchliches Verhalten vorhanden seien. BUNDESRAT / EDI / BAG Neues Aufsichtsgesetz Der Bundesrat hat das neue Aufsichtsgesetz zuhanden der eidgenössischen Räte verabschiedet. Gegenüber der Fassung, die in die Vernehmlassung geschickt worden ist, ist nun nicht mehr eine neue, unabhängige Aufsichtsbehörde ähnlich der Finma vorgesehen. Die Aufsicht soll weiterhin beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) liegen. Gegen die neue Behörde hat sich der RVK zusammen mit Santésuisse ausgesprochen. Das neue Gesetz sieht eine wesentlich verstärkte Aufsicht über die Krankenversicherer vor. Wann das Gesetz im Parlament behandelt wird, ist noch nicht definitiv festgelegt. Teilausgleich der kantonalen Ungleichgewichte bei den Prämien 1996 bis 2011 Der Bundesrat hat eine Vorlage zuhanden des Parlamentes verabschiedet, mit welcher der Prämienausgleich zwischen den Kantonen geregelt werden soll. Dabei ist vorgesehen, dass die Prämien, die von 1996 bis 2011 in einzelnen Kantonen zu viel oder zu wenig bezahlt worden sind, zu 55 Prozent ausgeglichen werden. In Kantonen mit zu hoch angesetzten Prämien soll dieser Ausgleich mit Prämienabschlägen, in den anderen Kantonen mit Prämienzuschlägen erfolgen. Die Prämienzuschläge werden auf das Mass der CO2-Emissionsabgabe begrenzt. Der Ausgleich Seite 6

7 soll nach sechs Jahren abgeschlossen sein. Wann das Parlament die Vorlage beraten wird, ist noch nicht definitiv festgelegt. Unterjährige Prämienerhöhung bei der EGK Die vom BAG bewilligte unterjährige Prämienerhöhung hat zu heftigen Reaktionen geführt in den Medien, bei den betroffenen Versicherten und bei eidgenössischen Parlamentariern. Vorwürfe musste insbesondere das BAG entgegennehmen. Wohl nicht ganz zu Unrecht. Es musste zum Zeitpunkt, als die Prämien für 2012 genehmigt worden sind, bekannt gewesen sein, dass die Reserven der EGK ungenügend sind. Bundesrat Berset prüft nun, wie ausserplanmässige Prämienerhöhungen in Zukunft vermieden werden können. Zudem verweist er auf das neue Aufsichtsgesetz, das zur Beratung vorliegt. Psychotherapien Eine Meldung aus dem Departement von Bundesrat Alain Berset lässt aufhorchen. Das Departement prüft, ob und unter welchen Voraussetzungen selbständige Psychotherapeuten und Psychologen künftig zu Lasten der sozialen Krankenversicherung tätig werden können. Dabei wird nicht ausgeschlossen, dass die zugelassenen Therapeuten ohne ärztliche Verordnung Behandlungen zu Lasten der Krankenversicherung durchführen können. Laut BAG müssten rund 50 Prozent mehr Patienten psychotherapeutisch behandelt werden, als dies heute der Fall ist. Eine solche Ausweitung würde zu einem ausserordentlichen Kostenschub führen bereits heute werden Patienten zum Teil über mehrere Jahre von Psychotherapeuten und Psychologen behandelt. Wenn die entsprechenden Kosten von der Krankenversicherung übernommen werden, ist der Anreiz sowohl seitens der Therapeuten, wie auch bei Patienten grösser. Die Krankenversicherungsbranche tut gut daran darauf hinzuweisen, wie sich die Ausweitung auf die Kosten und damit auf die Prämien auswirken wird. Aufhebung Ärztestopp: Kosten- und Prämienfolgen Seit diesem Jahr gilt der Ärztestopp auch für Spezialärzte nicht mehr. Von den Kantonen ist zu vernehmen, dass insbesondere viele Spezialärzte Bewilligungen für Neu-Eröffnungen von Arztpraxen einholen. In der Regel wird diesen entsprochen. Die Versicherer befürchten darum zusätzliche Kostensteigerungen, was sich wiederum auf die Prämien auswirken wird. WEITERE ENTWICKLUNG IM UMFELD Managed Care Die von den eidgenössischen Räten in der Herbstsession 2011 gutgeheissene Managed-Care-Vorlage gibt insbesondere in Ärztekreisen viel zu reden. Nachdem die Schweizerische Ärztevereinigung (FMH) das Referendum gegen die Vorlage erfolgreich unterstützt hat, hat sich die Hausärztevereinigung für die Vorlage ausgesprochen. Jetzt regt sich aber auch in der Hausärztevereinigung ein gewisser Widerstand. Dabei wird verlangt, dass auch in diesem Kreis, wie bei der FMH, eine Urabstimmung darüber durchgeführt werden soll, ob die Hausärzte die Vorlage unterstützen oder nicht. Man darf gespannt sein, welche Institutionen und Organisationen sich im Abstimmungskampf für und wer sich gegen die Managed-Care-Vorlage engagiert. Prämienrunde 2013 Mit Recht stellt sich die Frage, ob es Sinn macht und seriös ist, wenn Krankenversicherer bereits Ende Januar 2012 verlauten lassen, dass sie für 2013 mit einer Prämienerhöhung von weniger als drei Prozent rechnen. Dabei spricht die Branche nicht nur von Mehrkosten aufgrund zusätzlicher Spezialarztpraxen. Es gibt auch in anderen Bereichen Kostensteigerungen, zum Beispiel bei gewissen Spitalpauschalen, bei teuren Medikamenten bei seltenen Krankheiten, Brillen für Minderjährige und vielen anderen mehr. Neues Prämienmodell Nachdem einzelne Versicherer höhere Prämien für Senioren und Seniorinnen gefordert haben, hat sich das BAG eingeschaltet. Es untersucht, wie sich die Einführung einer zusätzlichen Prämienkategorie 26 bis 35-Jährige auswirken könnte. Das Ergebnis dieser Untersuchung soll noch dieses Jahr vorliegen. Seite 7

8 Informationen für die Mitglieder des Verbandes EXPRESS Leistungseinkauf VVG erhöht Volumen Nach der EGK arbeitet auch die Galenos Krankenund Unfallversicherung im Leistungseinkauf VVG mit dem RVK zusammen. Die neuen Vertretungen steigern das Volumen in der Einkaufsgemeinschaft deutlich. DRG-Prüfstelle prüft erste Rechnungen Anfang März hat der RVK im Auftrag seiner Kunden erste SwissDRG-Rechnungen geprüft. Der Nutzen ist bereits ersichtlich: Wie bei APDRG ergibt die Prüfung der Kodierung kostenrelevanten Korrekturbedarf. Kontroverses Thema am RVK-Forum Die Angst vor den Kosten im Gesundheitswesen beherrscht die öffentliche Diskussion. Denn: Nicht alles, was die Gesellschaft beansprucht, kann bezahlt werden. Am RVK-Forum vom 25. April 2012 präsentieren Experten ihre Blickwinkel. Stephan Klapproth führt durch den Anlass. Seite 8

9 Rückversicherungen Myozyme in SL aufgenommen Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat im November 2011 das Medikament Myozyme in die Spezialitätenliste (SL) aufgenommen. Dieser Entscheid ist aus Sicht des RVK nicht nachvollziehbar und steht im Widerspruch zum Urteil des Bundesgerichts in Sachen Myozyme. Das Bundesgericht hat im November 2010 einen wegweisenden Entscheid gefällt, in dem die Leistungspflicht für das Medikament Myozyme in einem konkreten Fall abgelehnt wurde (Artikel INFORMATION 1/2011). Zum Zeitpunkt des Entscheids war Myozyme nicht in der Spezialitätenliste aufgeführt. Das Gericht stützte seinen Entscheid auf die wissenschaftliche Literatur, die dem Medikament für die zu beurteilende Verlaufsform eine geringe Wirksamkeit bescheinigt. Zudem stellte das Gericht die Wirtschaftlichkeit der Behandlung grundlegend in Frage. Der RVK begrüsst den Entscheid des Bundesgerichts, da er erstmals klare Grenzen zwischen dem medizinisch Möglichen und dem ökonomisch Vertretbaren setzt. Die Aufnahme in die SL durch das EDI kann der RVK angesichts der vorliegenden Studien zur Wirksamkeit und der hohen Kosten nicht nachvollziehen. Liegt ein entsprechender Fall vor, wird der RVK deshalb im Rahmen der Rückversicherung die Leistungspflicht für Myozyme detailliert prüfen und klären. Peter Aregger Bereichsleiter Versicherungen Telefon Trotz des Entscheids des Bundesgerichts hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) im November 2011 Myozyme mit einer Limitation in die Spezialitätenliste aufgenommen. Der Preis pro Ampulle ist dabei um gut einen Drittel tiefer angesetzt als im Einzelfall, den das Bundesgericht beurteilt hatte. Die Therapiekosten für eine erwachsene Person belaufen sich nach dem festgelegten SL-Preis auf rund bis Franken pro Jahr. EDI widerspricht Bundesgericht Das Urteil des Bundesgerichts und der Entscheid des EDI sind widersprüchlich. Während das Bundesgericht die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit von Myozyme als negativ beurteilt hat, bescheinigt das EDI mit der Aufnahme in die SL die Leistungspflicht und damit die Erfüllung der WZW-Kriterien. Seite 9

10 Leistungseinkauf VVG Volumen deutlich erhöht Nach der EGK Privatversicherungen AG hat sich die Galenos Kranken- und Unfallversicherung für eine Zusammenarbeit mit dem RVK im Bereich Leistungseinkauf VVG entschieden. Der Entscheid zeigt, dass der RVK ein konkurrenzfähiges Angebot machen konnte. Galenos hat im Vorfeld Marktabklärungen durchgeführt und Konkurrenzangebote geprüft. Für den Entscheid ausschlaggebend war unter anderem die sorgfältig vorbereitete Verhandlungsstrategie ab 1. Januar 2012, die der RVK für das neue Spitalfinanzierungsregime definiert hatte. Das Mandat beschränkt sich auf Verhandlungen für Hospitalisationen in den halbprivaten und privaten Abteilungen von Listenspitälern. Gerade in marktanteilsschwachen Gebieten besonders in der Westschweiz führen die neuen Vertretungen zu einer deutlichen Volumensteigerung der Einkaufsgemeinschaft. Für das Team im Leistungseinkauf ist diese langfristig ausgelegte Zusammenarbeit mit den neuen Partnern eine Verpflichtung, im Interesse der Versicherten weiterhin bestmögliche Verhandlungsergebnisse, gemessen am Preis-/Leistungsverhältnis, vorzuweisen. Dieter Ehrenberg Leiter Leistungserbringer Management Telefon Seite 10

11 DRG-Prüfstelle Erste Rechnungen erfolgreich geprüft Seit nunmehr bald zwei Jahren erbringt die DRG-Prüfstelle des RVK die Dienstleistung der Rechnungskontrolle von DRG-Fällen. Rückmeldungen der Kunden zeigen, dass die Qualität der Stellungnahmen deutlich verbessert werden konnte. Zurzeit führt die DRG-Prüfstelle ein neues Prüfsystem ein, das die DRG-Software Kolumbus enthält. Zusätzlich wird das Extranet überarbeitet. Kunden haben der DRG-Prüfstelle anfangs März erste SwissDRG-Rechnungen zur Prüfung zugestellt. Der Kundennutzen, der durch die Prüfung entsteht, ist bereits ersichtlich: Wie erwartet, ergibt die Prüfung der Kodierung auch hier wie bereits bei APDRG kostenrelevanten Korrekturbedarf. In den nächsten Wochen entscheidet sich, ob das Referendum für die KVG-Revision ergriffen und wie gegebenenfalls eine neue Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) ausfallen wird. Je nachdem wird die DRG-Prüfstelle gefordert sein, die neuen Gegebenheiten schnell umzusetzen. Sobald dies Mitte bis Ende April klar ist, passt die DRG-Prüfstelle gemeinsam mit ihren Kunden die Prozesse entsprechend an. Die darauf basierenden neuen Dienstleistungen wird der RVK seinen Kunden voraussichtlich bereits im Mai 2012 anbieten. MedCasePool Vorteile dank neuer Software Der MedCasePool des RVK arbeitet zukünftig mit der neuen Software CaseNet. Sie bringt den Kunden zahlreiche Vorteile. Der RVK führt CaseNet bei Kunden ab Juli 2012 ein. Die drei Dienstleistungen des MedCasePool (vertrauensärztlicher Dienst, Case Management und DRG- Prüfstelle) wickelten die elektronische Bearbeitung bisher auf zwei verschiedenen Systemen ab. Die beiden Systeme hatten getrennte Datenbanken und eine eigene Infrastruktur. Eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit war nicht möglich obwohl dies in vielen Fragen zweckmässig gewesen wäre und dem Wunsch der Kunden entsprach. Zudem zeigten sich zunehmend funktionelle Lücken bei unterschiedlichen Prozessanforderungen, die Bewirtschaftung war aufwändig und die Wartungskosten entsprechend hoch. Mit der neuen Software CaseNet ermöglicht der Med- CasePool eine webbasierte Fallführung ohne Installationsaufwand. Sie steht diversen Usern offen und erlaubt, gesteuert durch unterschiedliche Berechtigungen, eine breitflächige Vernetzung. Zwischenbeurteilungen und Wiedererwägungen im gleichen Fall sind möglich. Die Benutzeridentifikation über Swiss ID erhöht die Datensicherheit. Unterhalt, Support und Service aus einer Hand garantieren tiefere Betriebskosten und eine höhere Systemsicherheit als bisher. Dr. med. Benno Sauter Leiter DRG-Prüfstelle Telefon Dr. med. Rudolf Häuptle Bereichsleiter MedCasePool Telefon Seite 11

12 Weiterbildung Breites Bildungsangebot Mit einem vielfältigen Weiterbildungsangebot ermöglicht der RVK den Mitarbeitenden seiner Mitgliedern und Kunden, sich zielgerichtet weiterzubilden. Damit sie fit für neue Herausforderungen sind. Die fachspezifischen Kurse orientieren sich unter anderem an Themen im Leistungsmanagement, im Finanzwesen oder im Qualitätsbereich. Mit den neuen Fallpauschalen stellen die Rechnungsverarbeitung und -kontrolle für die Krankenversicherer eine Herausforderung dar. Für Mitglieder und Kunden der DRG-Prüfstelle prüft der RVK im zweiten Quartal 2012 eine SwissDRG-Schulung anzubieten. Der Kurs wird den Schwerpunkt auf die fachliche Thematik legen. So sollen unter anderem die Falltriage und der Rechnungsprüfungsprozess optimiert und das Verständnis in Bezug auf die relevanten Faktoren bei der Codierung von Haupt- und Nebendiagnosen geschärft werden. Sobald der Inhalt der KVV definitiv vorliegt, wird der RVK die Ausschreibung veröffentlichen. Neben der viertägigen Kursreihe «Medizinische Kenntnisse» findet am 8. Mai 2012 der Kurs «Zahnmedizin» statt. Die Kurse sprechen hauptsächlich Mitarbeitende im Leistungsbereich und im Underwriting an. Sie vermitteln vertiefte Kenntnisse in Anatomie und Physiologie sowie zu Krankheitsbildern und deren Behandlungsmethoden. Den versicherungsrelevanten Folgen der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit geht der Fachkurs «Krankentaggeld: Leistungsabwicklung und -koordination» vom 9. und 10. Mai 2012 nach. Konkrete Fragen zur Fallbehandlung und Leistungskoordination stehen ebenso auf dem Programm wie die Vermittlung von neuem Fachwissen. Dieser Kurs richtet sich an Mitarbeitende mit fundierten Taggeld- Kenntnissen. Der Kurs «Haftung und Regress» vom 13. Juni 2012 fokussiert auf Fragestellungen zu Unfallereignissen und zeigt auf, wie sich Regressansprüche erkennen und effizient bearbeiten lassen. Eine Gesamtübersicht des RVK-Bildungsprogramms ist am Schluss der INFORMATION aufgeführt. Details sind auf der Webseite zu finden. Marco Fäh Leiter Bildung + Events Telefon Fachkurs «Inkasso» Seit Anfang 2012 ist das Verfahren der Verlustscheinübernahme bei unbezahlten Prämien der obligatorischen Krankenversicherung (Art. 64a KVG) neu geregelt. Für die Krankenversicherer hat dies (neben dem, dass in Zukunft 85 Prozent der Verlustscheine durch die Kantone gedeckt und der Leistungsaufschub aufgehoben wird) vor allem zur Folge, dass das Mahn- und Betreibungswesen anzupassen ist und die Kantone periodisch über vorgesehene Betreibungen und ausgestellte Verlustscheine zu informieren sind. Nach wie vor sind aber zahlreiche Fragen insbesondere bei der einheitlichen Verlustscheinverwaltung und beim Leistungsaufschub offen. Sobald die dazu notwendige Klarheit geschaffen ist, informiert der RVK über ein allfälliges Kursangebot. Seite 12

13 Weiterbildung Wichtige Tagung «KVG-Solvenztest» Zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der Azenes GmbH hat der RVK eine Informationsveranstaltung zum Thema «KVG-Solvenztest» durchgeführt. Ziel dieser Tagung war es, den Krankenversicherern die Grundlagen zur Umsetzung des neuen Solvenztests zu vermitteln. Am 9. März 2012 begrüsste der RVK rund 50 interessierte Teilnehmende zur Fachtagung betreffend die risikobasierten Reserven in Zürich. Durch den Einbezug der zuständigen Aufsichtsbehörde erhielten die anwesenden Vertreter der Krankenversicherungen einen wertvollen Einblick in die Absichten und Eigenheiten des Berechnungsmodells. In ihrem Referat zeigte Rosalia Zeller, Sektionsleiterin Finanzielle Aufsicht KV, die Ziele zum KVG-Solvenztest auf. Mit ihren Erläuterungen zum Konzept und dem Vergleich zum SST verwies sie auf die speziellen Herausforderungen für das KVG-Geschäft. Der Schwerpunkt der Tagung bildete schliesslich das Erarbeiten des Excel-Templates. Die beiden Aktuare, Marcel Wüthrich vom BAG und Markus Meier von der Azenes GmbH, erklärten die einzelnen Themen. Sie machten dies anhand eines praktischen Beispiels einer Muster-Krankenversicherung. Im Vordergrund standen die vorhandenen Reserven, die Versicherungsrisiken sowie die Szenarien im Modell. Über die Besonderheiten der Markt- und Kreditrisiken referierte Luca Alberucci von der Finma. Im Anschluss beantworteten die Referenten verschiedene Fragen. Auch dank der daraus entstehenden Diskussion stellte die Veranstaltung eine wertvolle Plattform dar für den Austausch zwischen Vertretern der Krankenversicherer und der Versicherungsaufsicht. Marco Fäh Leiter Bildung + Events Telefon Seite 13

14 RVK-Forum «Das Gesundheitswesen im Dilemma» Die Angst vor den Kosten im Gesundheitswesen beherrscht die öffentliche und politische Diskussion. Die Finanzsituation insbesondere in der Grundversicherung ist seit Jahren angespannt und steuert früher oder später in eine Sackgasse. Denn nicht alles, was die Gesellschaft beansprucht und die Medizin entwickelt, kann bezahlt werden. Am RVK-Forum vom 25. April 2012 präsentieren Experten und Meinungsbildner ihre Blickwinkel. Stephan Klapproth führt durch den Anlass und moderiert im Forum-Talk die Diskussion zwischen Vertretern aus Gesundheitswesen, Politik und Gesellschaft. Die Tagung verspricht interessante Debatten und Erkenntnisse. Interessiert? Weitere Informationen unter Der RVK freut sich, alle Interessierten im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern zu begrüssen. Marco Fäh Leiter Bildung + Events Telefon Das Gesundheitswesen im Dilemma Wenn Ethik und Wir tschaftlichkeit auseinanderdriften. Kommt die Solidarität an ihre Grenzen? Einladung zu Meinungsbildung und Diskussion Referenten Carlo Conti Vorsteher des Gesundheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt Andreas Gerber Leiter des Ressorts Gesundheitsökonomie am IQWiG Jürg Kesselring Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurorehabilitation, Valens Christoph Rehmann-Sutter Professor für Theorie und Ethik der Biowissenschaften, Universität Lübeck Harry Telser Bereichsleiter Gesundheit und Mitglied der Geschäftsleitung von Polynomics AG Jürg Zollikofer Präsident der Schweizerischen Gesellschaft der Vertrauens- und Versicherungsärzte FORUMTALK Ruth Humbel Toni Frisch Christoph Rehmann-Sutter Heinrich von Grüningen Tagungsmoderation Stephan Klapproth Datum und Ort Mittwoch, 25. April Uhr, Verkehrshaus der Schweiz, Luzern Informationen und Anmeldung RVK, Haldenstrasse 25, 6006 Luzern Verband der kleinen und mittleren Krankenversicherer Seite 14 RV181_Ins_Forum 2012_managed_care.indd :45

15 Verband RVK-ImPuls: Spannendes Programm Die Verbandstagung des RVK neu unter der Bezeichnung RVK-ImPuls findet zusammen mit der Delegiertenversammlung des RVK und der Generalversammlung der RVK Rück AG erstmals im Juni statt. Was bleibt ist ein abwechslungsreiches Tagungsprogramm. An der Verbandstagung vom 14. und 15. Juni 2012 haben die Führungsorgane der RVK-Mitglieder die Gelegenheit, sich über aktuelle Themen auszutauschen und mitzudiskutieren. Der Rahmen zu dieser Veranstaltung bildet neben einem gemütlichen Abendprogramm ein spannender Themenblock mit aktuellen, für die KMU-Versicherer relevanten Fragestellungen zum Krankenversicherungswesen. Der RVK lädt dazu interessante Referenten aus dem Gesundheitswesen ein. Die Einladung zur Tagung erhalten die Mitglieder demnächst zugestellt. Der RVK freut sich auf eine rege Teilnahme. Marco Fäh Leiter Bildung + Events Telefon Delegiertenversammlung: Vorankündigung Die 80. Delegiertenversammlung des RVK findet in diesem Jahr früher als bis anhin zusammen mit der 1. Generalversammlung der RVK Rück AG am 15. Juni 2012 in Luzern statt. Anträge der Delegierten sind bis zum 13. April 2012 schriftlich beim RVK einzureichen. Seite 15

16 Kundenzeitschrift SICHER Kundentreffen durchgeführt Am 1. März 2012 fand in den Räumlichkeiten des RVK der Erfahrungsaustausch der Kundenzeitschrift SICHER statt. Unter anderem präsentierte der RVK die Ergebnisse der Leserumfrage vom Herbst Der Rücklauf der Leserumfrage hat 2.7 Prozent betragen. Die Auswertung hat gezeigt, dass 70 Prozent der Leserinnen und Leser im erwerbstätigen Alter sind. Den Themenmix beurteilen 95 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut, 93 Prozent gefällt das Erscheinungsbild gut oder sehr gut. Die Leserinnen und Leser wünschen vermehrt Informationen zu aktuellen Themen aus der Medizin sowie kassenspezifische Informationen. Zudem möchten 50 Prozent das SICHER mindestens 4-mal pro Jahr erhalten. Nach der Präsentation hat der RVK mit den SICHER- Abonnenten einen Workshop durchgeführt. Neben den SICHER-Kunden haben die Mitarbeitenden des AtelierKE teilgenommen. Das AtelierKE aus Meiringen setzt seit der ersten Ausgabe die Kundenzeitschrift SICHER visuell um. Ziel des Workshops war, auch von den Anwesenden zu erfahren, was ihrer Ansicht nach positiv ist und was optimiert werden kann. Dabei ging es einerseits um Inhalte und Layout, andererseits um den Produktionsprozess. Es entstand eine interessante Diskussion, die zu möglichen neuen Umsetzungsideen führte hauptsächlich beim Erscheinungsbild und bei den redaktionellen Inhalten der Zeitschrift. Die Ideen wurden priorisiert und durch die Marketingabteilung des RVK ausgewertet und geprüft. Michelle Furrer Projektleiterin Marketing Telefon Kundenzeitschrift SICHER Informative Frühlingsausgabe Die Frühlingsausgabe der Kundenzeitschrift SICHER wurde pünktlich erstellt und verschickt. Sieben Krankenversicherer haben bei der aktuellen Ausgabe mitgemacht, rund 33`300 Versicherte haben das SICHER erhalten. Die Kundenzeitschrift SICHER vermittelt Branchenkenntnisse Prävention und Themen rund um die Gesundheit sind wichtig. So erklärt Dr. Lukas Zahner in der aktuellen Frühlingsausgabe, was ein Blackout ist, wie es dazu kommt und wie man das Risiko minimieren kann. Denn: Wer kennt das nicht? Man hat sich souverän und sorgfältig auf eine Prüfung vorbereitet und plötzlich ist der Kopf leer. Blackout. In einem anderen Artikel geht es um Vereine. Wer hätte gedacht, dass es in der Schweiz rund verschiedene Vereine gibt? Und dass rund 50 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer Mitglied in einem sind? Gerade für Kinder und Jugendliche sind Sportvereine wichtig, da Sport einem ungesunden Lebensstil vorbeugt. Weitere Themen sind: - Interview mit Ruth Humbel - Gentests - Medical Board - Hautschutz - Balance am Arbeitsplatz Michelle Furrer Projektleiterin Marketing Telefon SICHERm i F R Ü H L I N G t m e i n e r Interview mit Ruth Humbel, ehemalige OL-Spitzenläuferin und CVP-Nationalrätin Aargau «Politik beeinflusst unser ganzes Leben.» K r a n k e n k a s s e Liebe Kundin Lieber Kunde Die Fortschritte in der Medizin vergrössern das diagnostische und therapeutische Angebot. Und machen es komplexer. Wir sind gefordert, die Qualität der Behandlungen zu gewährleisten und gleichzeitig die Kosten einzudämmen. Dazu wurde das «Medical Board» gegründet. Es hat die Aufgabe, medizinische Verfahren zu überprüfen. Das «Medical Board» kann bereits erste Erfolge ausweisen. Mehr erfahren Sie auf Seite 2. Genetische Schnelltests für 1000 Dollar haben Anfang Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Analysen des Erbguts erlauben, Zellveränderungen, die lebensbedrohende Krankheiten auslösen können, frühzeitig zu erkennen. Den Zielen dieser Schnelltests stehen die Bestimmungen des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) gegenüber: Auf Seite 3 lesen Sie, was im KVG geregelt ist und welche Einschränkungen vorhanden sind. Lange, anstrengende Arbeitstage kennen Sie bestimmt auch Work-Life-Balance ist zwar in aller Munde, doch nicht immer einfach umzusetzen. Genau diese Balance zwischen beruflichem und privatem Alltag zu ermöglichen, ist das Ziel des beruflichen Gesundheitsmanagements. Doch was benötigt es, um Mitarbeitende ausgeglichener und damit zufriedener zu machen? Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 6. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre. Herzlich, Daniel Herzog Direktor RVK Seite 16

17 RVK-intern Neues von der RVK-Crew Seit Oktober 2011 ist Cornelia Flury die neue Assistentin im Bildungs- und Eventbereich. Sie hat nach der Fachmittelschule in Ingenbohl, mit integrierendem Praktikum bei der Permed AG in Zug, die dreijährige KV-Ausbildung bei der Schindler Aufzüge AG im Sommer 2011 erfolgreich abgeschlossen. Julitta Rietsch gehört seit November 2011 zum Team der DRG-Prüfstelle. Sie ist ausgebildete Physiotherapeutin und hat viele Jahre in diversen Praxen in Deutschland und der Schweiz gearbeitet. Während drei Jahren war sie bei der Galenos Krankenkasse im Leistungsbereich tätig. In den letzten Jahren war sie bei der Swica und bei der Helsana als Care-Managerin beschäftigt. Berufsbegleitend hat Julitta Rietsch den Lehrgang Krankenversicherungsfachfrau bei Santésuisse absolviert und im Jahr 2011 die Ausbildung zur medizinischen Codierfachkraft abgeschlossen. Als Projektleiterin Marketing hat Michelle Furrer im Dezember 2011 ihre Tätigkeit beim RVK aufgenommen. Sie hat eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und 2010 den eidgenössischen Fachausweis als PR-Fachfrau erworben. In den letzten Jahren konnte sie ihre Berufskenntnisse im Bereich Kommunikation laufend erweitern mit Anstellungen bei Siemens Schweiz AG, Empire of Sports, SBB Railway AG und bei der Bethlehem Mission Immensee. Viele unserer Mitglieder und Kunden haben sie telefonisch bereits kennengelernt, die neue Direktionsassistentin Susanna Obi. Seit Dezember 2011 ist sie in dieser Drehscheibenfunktion beim RVK tätig. Susanna Obi verfügt über eine langjährige Berufserfahrung im Administrationsbereich und hat 2010 die berufsbegleitende Weiterbildung als Direktionsassistentin mit eidgenössischem Fachausweis erfolgreich abgeschlossen. Wir heissen unsere neuen Mitarbeitenden ganz herzlich willkommen im RVK-Team. Judith May Leiterin Personal und Finanzadministration Telefon BERUFSERFOLG Benno Sauter, Leiter der DRG-Prüfstelle, hat den Fähigkeitsausweis für Vertrauensärzte erworben. Damit ist er befähigt, in Zukunft auch medizinisch vertrauensärztliche Stellungnahmen abzugeben. Wir gratulieren Benno Sauter zu diesem Erfolg und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm. Seite 17

18 Informationen von unseren Mitgliedern und Partnern EXPRESS Glarner Krankenversicherung zertifiziert Die Glarner Krankenversicherung hat zusätzlich zum SQS-RVK-Label das Zertifikat ISO 9001:2008 erhalten. Neue Geschäftsführerin bei KLuG Die KLuG Krankenkasse hat seit Anfang Jahr eine neue Geschäftsführerin: Nach fünf Jahren als Leiterin Finanzen hat Yvonne A. Dempfle das Ruder in Zug übernommen. Seite 18

19 Glarner Krankenversicherung Erfolgreich zertifiziert Am 21./22. Februar 2012 haben die SQS (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme) und der RVK bei der Glarner Krankenversicherung das Audit für das RVK-SQS- Zertifikat durchgeführt. Die Bewertung wurde nach den Kriterien und den Gewichtungsfaktoren des EFQM-Modells 2010 vorgenommen. Dank dem grossen Engagement des neuen Geschäftsführers Hanspeter Zweifel und seinem gesamten Team konnte sich die Glarner Krankenversicherung in verschiedenen Bereichen verbessern. Zusätzlich zum SQS-RVK-Label hat die SQS die Glarner Krankenversicherung nach ISO 9001:2008 überprüft. Auch in diesem Bereich erfüllt die Krankenkasse alle notwendigen Anforderungen. Der RVK gratuliert dem ganzen Team zu den beiden Zertifikaten. KLuG Krankenversicherung Neue Geschäftsführerin Auf Januar 2012 hat der Vorstand der KLuG Krankenversicherung Yvonne A. Dempfle zur neuen Geschäftsführerin ernannt. Zuvor war sie während fünf Jahren Leiterin Finanzen und stellvertretende Geschäftsführerin bei der KLuG. Nach dem Germanistik-Studium an der Universität Zürich begann Yvonne A. Dempfle ihre Laufbahn im Rechnungswesen und war in diversen Branchen bei verschiedenen KMU s als Finanzchefin tätig. Die KLuG Krankenversicherung, gegründet 1918, war ursprünglich die Betriebskrankenkasse der Landis & Gyr. Heute sind über Personen bei der Krankenversicherung mit Sitz im Kanton Zug versichert. Dank einer langfristigen und nachhaltigen Prämienstrategie ist die KLuG Krankenversicherung mit ihren Produkten gut im Krankenkassen-Markt positioniert und verfügt über eine gesunde finanzielle Basis. Luzerner Forum Neuer Geschäftsführer Am 1. April 2012 hat der Politologe Hannes Blatter (41) die Geschäftsführung beim Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit übernommen. Vorher war Hannes Blatter Generalsekretär der CSS Versicherungen. Er war verantwortlich für die Stabsarbeit der Organe sowie für die Bereiche Public Affairs, Recht und Compliance und Corporate Communications. Das Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit ist ein Verein mit aktuell 14 Mitgliedern. Der RVK zählt ebenfalls zu den Mitgliedern. Das Luzerner Forum setzt sich für den Gedankenaustausch und die Kooperation zwischen den Akteuren im Sozialversicherungsbereich und der sozialen Sicherheit des Raums Luzern ein. Seite 19

20 Agenda /4. April Grundkurs 2 Luzern 18. April Fachkurs «Datenschutz Bearbeitungsreglement» Zürich 19. April Intensivkurs «Psychiatrie und Psychotherapie» Luzern 25. April RVK-Forum «Das Gesundheitswesen im Dilemma» Luzern 2./3. Mai Grundkurs 1 Luzern 8. Mai Fachkurs «Zahnmedizin» Luzern 9./10. Mai Fachkurs «Krankentaggeld» Horw 30./31. Mai Grundkurs 2 Luzern 13. Juni Fachkurs «Haftung und Regress» Zürich 14./15. Juni RVK-ImPuls Treffen. Erfahren. Austauschen. Luzern 15. Juni Delegiertenversammlung RVK / Generalversammlung RVK Rück AG Luzern 22. Juni Generalversammlung Santésuisse Bern 5./6. September Grundkurs 1 Luzern 26./27. September Grundkurs 2 Luzern 20./21. November Grundkurs 1 Luzern 4./5. Dezember Grundkurs 2 Luzern Sessionsdaten Mai bis 15. Juni Sommersession 10. bis 28. September Herbstsession 26. November bis 14. Dezember Wintersession Seite 20

Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Neuer Vorsteher des EDI: Bundesrat Alain Berset

Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Neuer Vorsteher des EDI: Bundesrat Alain Berset 4/2011 Fakten, Zahlen und Tipps rund um die Krankenversicherung Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Neuer Vorsteher des EDI: Bundesrat Alain Berset Informationen für die Mitglieder des Verbandes

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System MediData EDI-Podium, 21. Juni 2013 in Luzern Sandra Schneider, lic. iur. RA Leiterin der Abteilung Leistungen Leiterin a.i. des Direktionsbereichs

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag 1. Präsentation: Die Lehrperson stellt den Schülerinnen und Schülern die Initiative in der Klasse vor 2. Diskussion: In der Klasse wird aktiv über die Initiative diskutiert

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Einheitskasse auch heute nicht mehrheitsfähig

Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Einheitskasse auch heute nicht mehrheitsfähig 3/2012 Fakten, Zahlen und Tipps rund um die Krankenversicherung Gesundheits- und Krankenversicherungspolitik Einheitskasse auch heute nicht mehrheitsfähig Informationen des RVK DRG-Schulungen verbessern

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern Krankenkasse Simplon Bearbeitungsreglement extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlagen 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglements 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 22. Oktober 2013 Nr. 2013-622 R-630-18 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Globalkredit 2014 für das Kantonsspital Uri I. Ausgangslage

Mehr

Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten?

Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten? Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten? Edith Graf-Litscher, Nationalrätin SP Kanton Thurgau Mitglied Kernteam epower-initiative

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Die Volksinitiative Jugend+Musik dürfte mit einem Gegenvorschlag zur Abstimmung kommen. Der Nationalrat will aber entgegen dem Ständerat ein doppeltes

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Kranken- und Unfallversicherung

Kranken- und Unfallversicherung 1. Rechtsgrundlagen 6 Abs. 1 Sozialhilfegesetz (SHG, Reg.-R. 8) 12 Buchst. b Sozialhilfeverordnung (SHV, Reg.-Nr. 9) 6 und 11 EG KVG (SHG, Reg.-R. 13) Art. 3 Zuständigkeitsgesetz (ZUG, Reg.-Nr. 6) Bundesgesetz

Mehr

KVG-Revisionen Ein Überblick

KVG-Revisionen Ein Überblick Dokumentation KVG-Revisionen Ein Überblick Update: 13.12.2012 Das Bundesgesetz vom 18. März 1994 über die Krankenversicherung (Krankenversicherungsgesetz, KVG) fusst auf dem Prinzip der Solidarität zwischen

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Der SVV lehnt sowohl die Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse als auch den indirekten Gegenvorschlag ab.

Der SVV lehnt sowohl die Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse als auch den indirekten Gegenvorschlag ab. Bundesamt für Gesundheit Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern Zürich, 15. Mai 2013 Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/legislaturrueckblick...

http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/legislaturrueckblick... Die Bundesversammlung - Das Schweizer Parlament 1 von 7 25.01.14 17:10 Curia Vista - Zusammenfassung 12.027 Aufsicht über die soziale Krankenversicherung. Bundesgesetz Botschaft vom 15. Februar 2012 zum

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES BETREFFEND ERWÄHNUNG DER KOMMISSIONEN MIT STÄNDIGEM AUFTRAG (KLEINE PARLAMENTSREFORM) BERICHT UND ANTRAG

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik IV. Fragen und Antworten zum Wettbewerb im Gesundheitswesen Stand: Juli 2012 Wettbewerb im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG)

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0739.02 Basel, 17. Oktober 2013 Kommissionsbeschluss vom 16. Oktober 2013 Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission zum Ratschlag betreffend

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik VII. Fragen und Antworten zur Zusatzversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung hat neben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Herausforderungen für Ärzte und Kliniken 2. Zukunftskonferenz von The Swiss Leading Hospitals 17. und 18. März 2011 Hotel Radisson Blu Zürich Flughafen

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik VI. Fragen und Antworten zu den Reserven der Krankenversicherer Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Die Reserven der Krankenversicherer sind eine versicherungstechnische

Mehr

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 2 Zweck und Grundlagen Aus Family werden die Kosten von ambulanten Behandlungen gemäss den nachfolgenden

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011 Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik 1 FaktenBlatt Gesundheitspolitik II. Fragen und Antworten zu Managed Care 4. Auflage Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Bei der CSS Versicherung hat Managed Care eine lange Tradition. In den

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING Grundkurs 1 + 2 R N IN M IT E - L E A G Grundkurs 1 Zielgruppe Der Kurs vermittelt das Grundwissen, welches einen optimalen Brancheneinstieg gewährleistet und richtet sich entsprechend an Neu- oder Wiedereinsteiger/innen

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr