Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun?"

Transkript

1 Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun? Ausgewählte Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen 1. Demografietag Westpfalz, Kaiserslautern, / 27

2 Gliederung 1. Überblick über das Landesleitprojekt und das wissenschaftliche Design 2. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den Pflegeberufen in der Westpfalz 3. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in ausgewählten Assistenzberufen in der Westpfalz 4. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in ausgewählten therapeutischen Gesundheitsfachberufen in der Westpfalz 5. Was ist zu tun? Strategien zur Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen 2/ 27

3 1. Überblick über das Landesleitprojekt und das wissenschaftliche Design 3/ 27

4 1. Überblick über das Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen Kerndaten Auftraggeber: Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland- Pfalz, im Rahmen der Initiative Gesundheitswirtschaft Rheinland-Pfalz Laufzeit: Oktober 2010 bis Dezember 2012 Teilprojekte und Ziele Teilprojekt 1 Branchenmonitoring Erhebung und Analyse der aktuellen Fachkräftesituation in den Gesundheitsfachberufen Teilprojekt 2 Gutachten zum Fachkräftebedarf Vorausberechnung zukünftiger Entwicklungen bis zum Jahr 2025 Entwickeln von Szenarien zur Fachkräftesicherung Teilprojekt 3 Ausbildungsstätten Gesundheitsfachberufe Bestimmung des Ausbildungsbedarfs und Ausbildungsstättenplanung 4/ 27

5 1. Wissenschaftliches Design des Branchenmonitorings Aktuelle Fachkräftesituation Gegenüberstellung von Fachkräfteangebot und nachfrage Angebot: Absolventen/innen, vermittelbare Arbeitslose (Sekundärdaten) Nachfrage: tatsächlich gesuchte Arbeitskräfte (Primärdaten: Befragung aller Leistungserbringer/Arbeitgeber in RLP, Rücklauf: 54,5%, Hochrechnung) Jahresbruttogrößen Angebot Nachfrage = Match oder Mismatch Überhang oder Defizit Zukünftige Fachkräfteituation Angebotsentwicklung (zukünftige Absolventen/innen, zukünftige Arbeitslose) Nachfrageentwicklung (bevölkerungsbedingter Erweiterungsbedarf, altersbedingter Ersatzbedarf) Saldenermittlung 5/ 27

6 1. Wissenschaftliches Design des Branchenmonitorings Differenzierung nach Berufen Altenpfleger/in; Altenpflegehelfer/in; Diätassistent/in; Ergotherapeut/in; Gesundheits-und Krankenpfleger/in; Gesundheits-und Kinderkrankenpfleger/in; Krankenpflegehelfer/in; Hebamme/Entbindungspfleger; Logopäde/in; Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in; Medizinisch-technische/r Assistent/in für Funktionsdiagnostik; Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in; Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in; Orthoptist/in; Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in; Physiotherapeut/in; Podologe/in; Rettungsassistent/in (ergänzend: Medizinische/r Fachangestellte/r; Operationstechn. Assistent/in; Rettungssanitäter/in) Sektoren Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen, Apotheken, Pharmaunternehmen, Labore, Rettungsdienste, Fördereinrichtungen, Praxen für Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie Regionen Match/Mismatch auf der Ebene des Bundeslandes Match/Mismatchin den Landkreisen und kreisfreien Städten bzw. Kreisgruppen und Versorgungsgebieten 6/ 27

7 1. Wissenschaftliches Design des Branchenmonitorings Die fünf Versorgungsgebiete 7/ 27

8 2. Die aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den Pflegeberufen in der Westpfalz 8/ 27

9 2. Angebot und Nachfrage in den Pflegeberufen in der Westpfalz im Jahr 2010 Beruf Angebot Nachfrage Überhänge/Defizite Altenpfleger/innen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen Altenpflegehelfer/innen Krankenpflegehelfer/innen / 27

10 2. Überhänge/Defizite in den Pflegeberufen im Jahr 2010 Beruf Überhänge/Defizite Westpfalz Überhange/Defizite RLP Altenpfleger/innen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen Altenpflegehelfer/innen Krankenpflegehelfer/innen / 27

11 2. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den Pflegeberufen im Vergleich in der Westpfalz (Stand: ) Altenpfleger/innen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen Altenpflegehelfer/innen Krankenpflegehelfer/innen Überhänge/Mängel in 2010 Überhänge/Mängel in / 27

12 2. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den Pflegeberufen im Vergleich in Rheinland-Pfalz (Stand: ) Altenpfleger/innen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen Altenpflegehelfer/innen Krankenpflegehelfer/innen Überhänge/Mängel in 2010 Überhänge/Mängel in / 27

13 3. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in ausgewählten Assistenzberufen in der Westpfalz 13/ 27

14 3. Angebot und Nachfrage in den Assistenzberufen in der Westpfalz im Jahr 2010 Beruf Angebot Nachfrage Überhänge/Defizite Medizinisch-technische Radiologieassistenten/innen Pharmazeutisch-technische Assistenten/innen Rettungsassistenten/innen / 27

15 3. Überhänge/Defizite in den Assistenzberufen im Jahr 2010 Beruf Medizinisch-technische Radiologieassistenten/innen Pharmazeutisch-technische Assistenten/innen Überhänge/Defizite Westpfalz Überhange/Defizite RLP Rettungsassistenten/innen / 27

16 3. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den Assistenzberufen im Vergleich in der Westpfalz (Stand: ) Med.-techn. Radiologieassistenten/innen Pharm.-techn. Assistenten/innen Rettungsassistenten/innen Überhänge/Mängel in 2010 Überhänge/Mängel in / 27

17 3. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den Assistenzberufen im Vergleich in Rheinland-Pfalz (Stand: ) Med.-techn. Radiologieassistenten/innen Pharm.-techn. Assistenten/innen Rettungsassistenten/innen Überhänge/Mängel in 2010 Überhänge/Mängel in / 27

18 4. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in ausgewählten therapeutischen Gesundheitsfachberufen in der Westpfalz 18/ 27

19 4. Angebot und Nachfrage in den therapeutischen Gesundheitsfachberufen in der Westpfalz im Jahr 2010 Beruf Angebot Nachfrage Überhänge/Defizite Ergotherapeuten/innen Hebammen/Entbindungspfleger Logopäden/innen Masseure/innen und med. Bademeister/innen Physiotherapeuten/innen / 27

20 4. Überhänge/Defizite in den therapeutischen Gesundheitsfachberufen im Jahr 2010 Beruf Überhänge/Defizite Westpfalz Überhange/Defizite RLP Ergotherapeuten/innen Hebammen/Entbindungspfleger Logopäden/innen Masseure/innen und med. Bademeister/innen Physiotherapeuten/innen / 27

21 4. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den therapeutischen Gesundheitsfachberufen im Vergleich in der Westpfalz (Stand: ) Ergotherapeuten/innen Hebammen/Entbindungspfleger Logopäden/innen 13-3 Masseure/innen 14 3 Physiotherapeuten/innen Überhänge/Mängel in 2010 Überhänge/Mängel in / 27

22 4. Aktuelle und zukünftige Fachkräftesituation in den therapeutischen Gesundheitsfachberufen im Vergleich in Rheinland-Pfalz (Stand: ) Ergotherapeuten/innen Hebammen/Entbindungspfleger Logopäden/innen Masseure/innen Physiotherapeuten/innen Überhänge/Mängel in 2010 Überhänge/Mängel in / 27

23 5. Was ist zu tun? Strategien zur Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen 23/ 27

24 5. Was ist zu tun? Strategien zur Fachkräftesicherung In vielen Gesundheitsfachberufen sind die regionalen Arbeitsmärkte aktuell und zukünftig weitgehend im Gleichgewicht. Strategien zur Fachkräftesicherung sind notwendig - in den fünf Pflegeberufen - in der Pharmazeutisch-technischen Assistenz - in der Physiotherapie Unterschiedliche Maßnahmen müssen zu einem integrierten Ansatz kombiniert werden. 24/ 27

25 5. Was ist zu tun? Strategien zur Fachkräftesicherung Strategien 1. Qualifizierung 2. Mobilisierung 3. Ausweitung der Beschäftigung 4. Anwerbung Maßnahmen - Erweiterung der Kapazitäten für die Erstausbildung - Umschulung - Nachqualifizierung - Aktivierung der stillen Reserve - Mobilisierung von Arbeitslosen - Erweiterung der Wochenarbeitszeit - Verlängerung der Lebensarbeitszeit - Erhöhung der Nettoerwerbszeiten/ Reduzierung von Unterbrechungszeiten - aus dem Inland - aus dem Ausland Fragestellung: Wie groß ist das Potential der einzelnen Maßnahmen zur Lückendeckung? (Experteninterviews) Entwicklung von Fachkräftesicherungsszenarien 25/ 27

26 5. Was ist zu tun? Strategien zur Fachkräftesicherung 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 30% Beispielhaftes Szenario für die Pflegeberufe 25% 20% 3% 8% 11% 3% 26/ 27

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! M.A. Pflegewissenschaft, Altenpfleger Wissenschaftlicher Mitarbeiter 27/ 27

Kommunales Pflegearbeitsmarktmonitoring in Hessen und in Rheinland-Pfalz

Kommunales Pflegearbeitsmarktmonitoring in Hessen und in Rheinland-Pfalz Dr. Christa Larsen/ Dr. Angela Joost Planungen der Länder: Kommunales Pflegearbeitsmarktmonitoring in Hessen und in Rheinland-Pfalz PFLEGE BE(OB)ACHTEN Tagung am 7./8. März 2012 an der Fachhochschule Münster

Mehr

Pflege in Hessen Neue Ergebnisse des Hessischen Pflegemonitors

Pflege in Hessen Neue Ergebnisse des Hessischen Pflegemonitors Pflege in Hessen Neue Ergebnisse des Hessischen Pflegemonitors Fachtagung Gute Arbeit in der Pflege Frankfurt am Main, 10.07.2014 1/ 31 Überblick 1. Einführung 2. Aktuelle Arbeitsmarktlage für Pflegekräfte

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main, im Auftrag des Ministeriums

Mehr

Evaluation der Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative

Evaluation der Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Evaluation der Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Oliver Lauxen 1 / 15 Einführung Fortlaufender Strategieprozess zur Fachkräftesicherung in der Pflege in RLP. Arbeitsmarktdiagnose Branchenmonitoring

Mehr

Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung

Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung Maria Zöller 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013 Arbeit der Zukunft Zukunft der Arbeit Berufliche

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Fachkräftesituation und zukünftige -bedarfe an Pflegekräften Regionale Pflegekonferenz

Mehr

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft 50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Caritas im Erzbistum Köln Impressum Diese Übersicht ist ein Ergebnis des Projekts JobMotor Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Kreis Cochem-Zell am 25. September 2013

Regionale Pflegekonferenz Kreis Cochem-Zell am 25. September 2013 Regionale Pflegekonferenz Kreis Cochem-Zell am 25. September 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Fachkräftesituation und zukünftige -bedarfe an Pflegekräften Regionale Pflegekonferenz

Mehr

Teil III Fachkräftesituation und zukünftige Bedarfe an Pflegekräften in RLP und in der Region

Teil III Fachkräftesituation und zukünftige Bedarfe an Pflegekräften in RLP und in der Region Regionale Pflegekonferenz Bernkastel-Wittlich am 08. Oktober 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Fachkräftesituation und zukünftige -bedarfe an Pflegekräften Regionale Pflegekonferenz

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM MAIN-KINZIG-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Hessischer Pflegemonitor

Hessischer Pflegemonitor Hessischer Pflegemonitor Hintergrund Konzeption Daten - Prognose Claudia Dobbertin, Dez. 62 - Gießen, 14. Mai 2014 Überblick 1. Der Hessische Pflegemonitor als regionales Pflegearbeitsmarktmonitoring 2.

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Ansätze Strategien Regionale Pflegekonferenz Fachkräftemangel Pflege 13.06.2013 Satz 4

Mehr

Regionaler Pflegedialog Rheinhessen Nahe

Regionaler Pflegedialog Rheinhessen Nahe Regionaler Pflegedialog Rheinhessen Nahe Mainz, 30. Mai 2017 1/ 66 Einführung Auftragnehmer: (), Zentrum der Goethe Universität Frankfurt am Main Auftrag des Ministeriums: Organisation und Durchführung

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität im Auftrag des Ministeriums für Arbeit,

Mehr

Nr. 31 März Gutachten zum Fachkräftebedarf in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz. Dirk Dalichau Oliver Lauxen Lisa Schäfer

Nr. 31 März Gutachten zum Fachkräftebedarf in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz. Dirk Dalichau Oliver Lauxen Lisa Schäfer Nr. 31 März 2017 Gutachten zum Fachkräftebedarf in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz Verfasser: Melanie Castello Dirk Dalichau Oliver Lauxen Lisa Schäfer Institut für Wirtschaft, Arbeit und

Mehr

Berufesteckbrief. Pflegeberufe

Berufesteckbrief. Pflegeberufe Berufesteckbrief Pflegeberufe mit Ergebnissen aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen einem Projekt im Rahmen der Initiative Gesundheitswirtschaft Rheinland-Pfalz des

Mehr

Regionaler Pflegedialog Rheinpfalz

Regionaler Pflegedialog Rheinpfalz Regionaler Pflegedialog Rheinpfalz Ludwigshafen, 20. Juni 2017 1/ 68 Einführung Auftragnehmer: (), Zentrum der Goethe Universität Frankfurt am Main Auftrag des Ministeriums: Organisation und Durchführung

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Nr. 7 März 22 Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz - Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen - Verfasser: Roland Bieräugel Lora Demireva

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IN KASSEL DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS DARMSTADT-DIEBURG DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM LAHN-DILL-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IN WIESBADEN DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der

Mehr

Regionaler Pflegedialog Mittelrhein Westerwald

Regionaler Pflegedialog Mittelrhein Westerwald Regionaler Pflegedialog Mittelrhein Westerwald Waldbreitbach, 23. Juni 2017 1/ 67 Einführung Auftragnehmer: (), Zentrum der Goethe Universität Frankfurt am Main Auftrag des Ministeriums: Organisation und

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM LAHN-DILL-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Zentrale Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen

Zentrale Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen Nr. 19 Oktober 2012 Zentrale Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen Verfasser: Roland Bieräugel Lora Demireva Christa Larsen Oliver Lauxen Anke Metzenrath

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS DARMSTADT-DIEBURG DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS MARBURG-BIEDENKOPF DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS MARBURG BIEDENKOPF DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM MAIN-TAUNUS-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS WALDECK-FRANKENBERG DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

Anerkennung von nichtakademischen Pflege- und Gesundheitsberufen in NRW

Anerkennung von nichtakademischen Pflege- und Gesundheitsberufen in NRW Anerkennung von nichtakademischen Pflege- und Gesundheitsberufen in NRW Referentin: Olga Klimann Migrationsdienste der Diakonie Wuppertal Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für

Mehr

3 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2016 ausgegeben zu Saarbrücken, 4. März 2016 Nr. 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Hochschulauswahlverfahren

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS LIMBURG-WEILBURG DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

Aufgaben in der Gesundheitsversorgung. erforderlich machen, Handeln auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnis zu reflektieren und anzupassen.

Aufgaben in der Gesundheitsversorgung. erforderlich machen, Handeln auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnis zu reflektieren und anzupassen. Ergotherapie Logopädie Physiotherapie Therapie Lernen Therapie lernen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Gesundheitsfachberufen der Therapie Liebe Kolleginnen und Kollegen, es lohnt sich genauer hinzusehen.

Mehr

Pflegepersonalsituation in Krankenhäusern

Pflegepersonalsituation in Krankenhäusern Pflegepersonalsituation in Krankenhäusern Ergebnisse u.a. aus der LbG NRW 2013 im Überblick Krankenhaus Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 6 - j / 15 Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens im Land Brandenburg Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Auszubildende in den Ausbildungsjahren 2005/06

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS HERSFELD-ROTENBURG DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS WALDECK-FRANKENBERG DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität im Auftrag des Ministeriums für Arbeit,

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IN FRANKFURT AM MAIN DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM KREIS MARBURG-BIEDENKOPF DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK),

Mehr

Nr. 30 März Oliver Lauxen Lisa Schäfer. Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität

Nr. 30 März Oliver Lauxen Lisa Schäfer. Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität Nr. 30 März 2017 Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland- Pfalz Ergebnisse aus dem Landesprojekt Branchenmonitoring und Ausbildungsbedarf Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz 2015 Verfasser:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 6 - j / 14 Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens im Land Brandenburg 2014 statistik Berlin Brandenburg Auszubildende in den Ausbildungsjahren 2005/06 bis 2014/15

Mehr

Kennzahlen zu den Schulen des Gesundheitswesens und zu den Bildungsgängen der Altenpflege und Altenpflegehilfe 2011/12 Referentin: Bettina Link Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz 26. Landespflegekonferenz

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 6 - j / 13 Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens im Land Brandenburg 2013 statistik Berlin Brandenburg Auszubildende in den Ausbildungsjahren 2000/01 bis 2013/14

Mehr

Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie

Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie 5.1 Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie Nie zuvor gab es in Deutschland so viele ältere Menschen, die medizinische Leistungen

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Berufesteckbrief. Diätassistenten/innen

Berufesteckbrief. Diätassistenten/innen Berufesteckbrief Diätassistenten/innen mit Ergebnissen aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen einem Projekt im Rahmen der Initiative Gesundheitswirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

C210-D Richtlinie Zulassung 11 Version 1.0

C210-D Richtlinie Zulassung 11 Version 1.0 Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren beruflich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber (Studiengänge Medizin und Zahnmedizin) I. Rechtsgrundlagen Die Studiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

C210-D Richtlinie Zulassung 11 Version 2.0. Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren für beruflich qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber

C210-D Richtlinie Zulassung 11 Version 2.0. Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren für beruflich qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren beruflich qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber An diesem Verfahren nimmt nicht teil, (Studiengänge Medizin und Zahnmedizin) I. Anwendbarkeit wer ein

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN KLICKEN SIE HIER! KLICKEN SIE HIER! KLICKEN SIE HIER! 1 2 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft mit beschränkter Haftung Zentrales Informations- und Beratungsbüro

Mehr

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung Therapeutische Berufe: Gesundheitsfachberufe: Gesamt-Übersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern - 1 - R:\Fachberufe u-a-berufe im Gesundheitswesen\856son-gre\856.060\Tabellen-Berufsanalyse 3 stand180204.doc

Mehr

Statement. von Prof. Dr. Heinz Rothgang. SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der. Universität Bremen

Statement. von Prof. Dr. Heinz Rothgang. SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der. Universität Bremen Statement von Prof. Dr. Heinz Rothgang SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen anlässlich der Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Ergebnisberichtes des Gesundheitsberufe-Monitoring

Mehr

Workshop der ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH

Workshop der ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Workshop der ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Sabine Rothe Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.v. Heilberufs- und Berufsausweise für medizinische Fachberufe - Brauchen

Mehr

Überblick Arbeitsmarkt

Überblick Arbeitsmarkt Überblick Arbeitsmarkt Auf einen Blick: Im Jahr 2012 wurden in Hessen in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken insgesamt 12.984 Pflegekräfte gesucht.

Mehr

Stipendieninformation Gesundheitsfachberufe

Stipendieninformation Gesundheitsfachberufe 1. Was ist die SBB und was leistet das Förderprogramm? Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) führt das Weiterbildungsstipendium im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Ordnung über die Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschule im Studiengang Zahnmedizin

Mehr

Wer pflegt uns in der Zukunft?

Wer pflegt uns in der Zukunft? Wer pflegt uns in der Zukunft? Zentrale Ergebnisse der Befragung aus 2013 Fachkräftebindung und - entwicklung vor dem Hintergrund der Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2013 Ausbildungsstätten

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der Berufsbezeichnungen)

Mehr

Ausbildung an Schulen des Gesundheitswesens. und in den Bildungsgängen der Altenpflege 2011/12

Ausbildung an Schulen des Gesundheitswesens. und in den Bildungsgängen der Altenpflege 2011/12 Ausbildung an den Schulen des Gesundheitswesens und in den Bildungsgängen der Altenpflege 2011/12 Aktuelle Daten zur Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen Von Bettina Link Die Sicherung des Nachwuchses

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der Berufsbezeichnungen)

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Berufliche Schulen. Fachserie 11 Reihe 2

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Berufliche Schulen. Fachserie 11 Reihe 2 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 2 Bildung und Kultur Berufliche Schulen Schuljahr 2011/2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15. Oktober 2012, Korrigiert am 21.12.2012 (Tabelle 4.8.1

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Gesundheits- und Krankenpflegeschule Berufsausbildung Gesundheitsund Krankenpflegeschule Gesundheits- und Krankenpflegeschule Koblenzer Str. 91 A 54516 Wittlich Tel.: 06571 / 15-38 515 www.krankenpflegeschule-bernkastel-wittlich.de 1 Inhalt

Mehr

Berufsfachschule. Information der Bildungsberatung. Bildung und Sport. Wer?

Berufsfachschule. Information der Bildungsberatung. Bildung und Sport. Wer? Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Berufsfachschule (Stand: Juni 2015) Wer? Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht Die Aufnahmevoraussetzungen unterscheiden sich von Schule zu Schule.

Mehr

Berufsfachschule. Information der Bildungsberatung

Berufsfachschule. Information der Bildungsberatung Information der Bildungsberatung Berufsfachschule (Stand: Mai 2016) Wer? Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht Die Aufnahmevoraussetzungen unterscheiden sich von Schule zu Schule. Was? Vorbereitung

Mehr

Pflege in der Region Pflegekräftesituation im Main-Kinzig-Kreis

Pflege in der Region Pflegekräftesituation im Main-Kinzig-Kreis Pflegekräftesituation im Main-Kinzig-Kreis Aktuelle und zukünftige Entwicklungen des regionalen Pflegearbeitsmarkts auf Basis des Hessischen Pflegemonitors Referent: Roland Bieräugel 1 Gliederung des Vortrags:

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main, im Auftrag des Ministeriums

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen im Kontext der Arbeitsmarktberatung

Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen im Kontext der Arbeitsmarktberatung Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen im Kontext der Arbeitsmarktberatung Orientierungshilfe für Beratungsfachkräfte des Hanse-Jobcenters Rostock www.mecklenburg-vorpommern.netzwerk-iq.de

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences -

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - vom 01.07.2015 Aufgrund des 4 Abs. 6 Satz 1 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

A Begründung. B Änderungsfassung

A Begründung. B Änderungsfassung A Begründung Zu I.) Der Fachbereich Medizin möchte das Ergebnis des Tests für Medizinische Studiengänge (TMS) als Auswahlkriterium im Auswahlverfahren der Hochschulen aufnehmen. Dieses Kriterium soll die

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR ANTRAGSTELLER

INFORMATIONSBLATT FÜR ANTRAGSTELLER Regierung von Oberbayern INFORMATIONSBLATT FÜR ANTRAGSTELLER Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung in einem Gesundheitsfachberuf (Diätassistent/in, Ergotherapie, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits-

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten am. Stand April 2014 1

Ausbildungsmöglichkeiten am. Stand April 2014 1 Ausbildungsmöglichkeiten am Stand April 2014 1 Kommunales Krankenhaus der Maximalversorgung unter der Trägerschaft der Stadt Nürnberg zwei Standorte im Norden und Süden insgesamt ca. 6.000 Mitarbeiter

Mehr

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren

Mehr

Antrag auf Berufsanerkennung nichtakademischer Heilberufe für EU- und Drittstaatenangehörige

Antrag auf Berufsanerkennung nichtakademischer Heilberufe für EU- und Drittstaatenangehörige Landesprüfungungsamt für Medizin Psychotherapie und Pharmazie bei der Bezirksregierung Düsseldorf Postfach 30 08 65, 40408 Düsseldorf Telefon 0211/ 475-4152 / 5152 www.lpa-duesseldorf.nrw.de Eingangsstempel

Mehr

- 2-1 Vergabe von Studienplätzen durch die Universität

- 2-1 Vergabe von Studienplätzen durch die Universität Satzung zur Regelung des Auswahlverfahrens der Hochschulen gemäß Art. 13 Abs. 1 Nr. 3 des Staatsvertrags und des ergänzenden Hochschulauswahlverfahrens (Auswahlsatzung) der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Wenn Sie weitere Informationen zur Befragung wünschen, klicken Sie bitte hier (Link)

Wenn Sie weitere Informationen zur Befragung wünschen, klicken Sie bitte hier (Link) Fragebogen-Entwurf Variante für Altenpflegeeinrichtungen für die Online-Befragung zu ausgewählten Gesundheitsberufen in Berlin bzw. Brandenburg (Spezifika der Fragestellungen in den jeweiligen Ländern

Mehr

Anerkennungsstellen in Bayern bzw. Oberbayern für die berufliche Anerkennung

Anerkennungsstellen in Bayern bzw. Oberbayern für die berufliche Anerkennung Aus- und Weiterbildung Anerkennungsstellen in Bayern bzw. Oberbayern für die berufliche Anerkennung Die Anerkennungsstellen sind für ganz Bayern zuständig, sofern nichts Gegenteiliges vermerkt wurde. Reglementierte

Mehr

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Spitalamt Dienststelle Berufsbildung Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des hôpitaux Service de la formation

Mehr

- 2-1 Vergabe von Studienplätzen durch die Universität

- 2-1 Vergabe von Studienplätzen durch die Universität Satzung zur Regelung des Auswahlverfahrens der Hochschulen gemäß Art. 13 Abs. 1 Nr. 3 des Staatsvertrags und des ergänzenden Hochschulauswahlverfahrens (Auswahlsatzung) der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 4. März 2015 Nummer 9 Verordnung über die staatliche Anerkennung von Schulen für Gesundheitsberufe im

Mehr

Einrichtungsbefragung. zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin-Brandenburg

Einrichtungsbefragung. zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin-Brandenburg Einrichtungsbefragung zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin-Brandenburg Einrichtungsbefragung in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin-Brandenburg 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Pflege- & Gesundheitsmanagement (B. A.) berufsbegleitend in Dresden Angebot-Nr. 00348229 Angebot-Nr. 00348229 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-30.09.2020

Mehr

Nr. 7 April Abschlussbericht Branchenmonitoring Pflege Rheinland-Pfalz. Verfasser: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur

Nr. 7 April Abschlussbericht Branchenmonitoring Pflege Rheinland-Pfalz. Verfasser: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Nr. 7 April 2008 Abschlussbericht Branchenmonitoring Pflege Rheinland-Pfalz Verfasser: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse se 1) Erstmals sektorübergreifende Erhebung, Darstellung und Diskussion (Krankenhausbereich / ambulante und stationäre

Mehr

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Bedarfsindikator Gesundheitswirtschaft A) Allgemeine Arbeitsmarktbilanz

Mehr

Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des. Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen

Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des. Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen 10.07.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 3/2012 147 Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des hochschuleigenen Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen im Modellstudiengang Humanmedizin

Mehr

Ergänzendes Serviceangebot des BIBB in der Datenbank Berufe : Berufliche Bildung in Gesundheitsfachberufen (außerhalb BBiG/HwO)

Ergänzendes Serviceangebot des BIBB in der Datenbank Berufe : Berufliche Bildung in Gesundheitsfachberufen (außerhalb BBiG/HwO) Entwicklungsprojekt 4.1.302 Ergänzendes Serviceangebot des BIBB in der Datenbank Berufe : Berufliche Bildung in Gesundheitsfachberufen (außerhalb BBiG/HwO) Abschlussbericht Maria Zöller Anja Dorothee Schmickler

Mehr

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Im Jahr 2003 besuchten 3 588 Auszubildende die 28 staatlich

Mehr

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer.

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer. Modul LERNZIELE Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Wer arbeitet im Krankenhaus? Patientenzimmer Pfl egekräfte Welche Abteilungen und Räume gibt es? Hören/Sprechen:

Mehr

Gutachten zum Fachkräfte- und Ausbildungsbedarf. in den Gesundheitsfachberufen - Nr. 18 Juni 2012

Gutachten zum Fachkräfte- und Ausbildungsbedarf. in den Gesundheitsfachberufen - Nr. 18 Juni 2012 Nr. 18 Juni 2012 Gutachten zum Fachkräfte- und Ausbildungsbedarf in den Gesundheitsfachberufen - Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen - Verfasser: Roland

Mehr

Richtlinie zum Berufspraktikum für die Fachrichtung Gesundheit und Pflege im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen (Stand: Juni 2012)

Richtlinie zum Berufspraktikum für die Fachrichtung Gesundheit und Pflege im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen (Stand: Juni 2012) Richtlinie zum Berufspraktikum für die Fachrichtung Gesundheit und Pflege im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen (Stand: Juni 2012) 1. Geltungsbereich Die Praktikumsrichtlinie regelt

Mehr

Fachkräftemangel droht er noch oder ist er schon da?

Fachkräftemangel droht er noch oder ist er schon da? Fachkräftemangel droht er noch oder ist er schon da? Dr. Christa Larsen Odenwald-Dialog 16. April 2013 IWAK Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main regio

Mehr

geändert durch Satzungen vom 4. Mai 2010 30. Juli 2010 3. Juni 2011 4. Mai 2012 12. Juli 2012 9. Januar 2013 1. Juli 2013 5. Juni 2014 15.

geändert durch Satzungen vom 4. Mai 2010 30. Juli 2010 3. Juni 2011 4. Mai 2012 12. Juli 2012 9. Januar 2013 1. Juli 2013 5. Juni 2014 15. Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche Text. Satzung der Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

01801/555111* *Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010 gilt: Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min

01801/555111* *Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010 gilt: Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min Elterninformation Ute Hegemann Berufsberaterin Agentur für Arbeit Hildesheim Am Marienfriedhof 3, 31134 Hildesheim 01801/555111* *Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010 gilt:

Mehr

Der Pflegearbeitsmarkt in der Großregion Berufe, Mobilität und Fachkräftesicherung

Der Pflegearbeitsmarkt in der Großregion Berufe, Mobilität und Fachkräftesicherung Der Pflegearbeitsmarkt in der Großregion Berufe, Mobilität und Fachkräftesicherung Konferenz Gesundheitsversorgung ohne Grenzen: Erfahrungen und Aussichten in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Betreuen Pflegen Behandeln

Betreuen Pflegen Behandeln Betreuen Pflegen Behandeln Fachberufe des Gesundheitswesens INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 Allgemeine Hinweise Seite 4 Fachberufe des Gesundheitswesens, die im Land Brandenburg ausgebildet werden:

Mehr

Stand IQ-Anerkennungsberatung und Anpassungsmaßnahmen

Stand IQ-Anerkennungsberatung und Anpassungsmaßnahmen Stand IQ-Anerkennungsberatung und Anpassungsmaßnahmen Berlin, 26.9.2013 Ariane Baderschneider Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr