Die solidarische Finanzierung der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die solidarische Finanzierung der"

Transkript

1 Kassenwechsel und Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Jürgen John AKTUELLE THEMEN Die solidarische Finanzierung der Gesundheitsversorgung der Versichertengemeinschaft ist ein konstitutives Element der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Deutschlands. In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler des Instituts für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM), das aus dem Institut für Medizinische Informatik und Systemforschung (MEDIS) hervorgegangen ist, das Solidarprinzip der GKV wiederholt zum Gegenstand ihrer Untersuchungen gemacht. So gingen sie im Rahmen einer international vergleichenden Untersuchung der Frage nach, wie sich das Finanzierungssystem der GKV in Bezug auf Leistungsfähigkeit und Fairness mit entsprechenden Systemen in anderen Ländern vergleicht. In diesem Zusammenhang wurden auch Reformen bzw. Reformvorschläge für die Finanzierung der GKV wie z.b. die Einbeziehung von Vermögenseinkünften in die Beitragsbemessungsgrundlage auf ihre Umverteilungswirkungen hin analysiert. Es wurde ferner untersucht, ob die sog. Härtefallregelungen der GKV ihrer Aufgabe gerecht werden, einer finanziellen Überforderung der Versicherten durch die gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen bei den medizinischen Versorgungsleistungen vorzubeugen. Die jüngste Untersuchung des IGM in diesem thematischen Kontext richtete sich auf die Folgen der vom Gesetzgeber mit F inancing Switching sickness funds and risk compensation in the German statutory health insurance scheme health care according to the principle of solidarity is a basic feature of the German statutory health insurance scheme. During the last years, scientists at the Institute for Health Economics and Health Care Management repeatedly have made this principle the subject of their research. In an international comparative study they have analysed, how well the German health care financing system performs in terms of the principle of ability to pay as compared to countries with tax-based or private insurance-based systems. Reforms and reform proposals concerning health care financing as, e.g., including property incomes into the assessable income basis, have been studied with respect to their redistributive effect. In addition, they have analysed how far the legal regulations concerning co-payments for health care services cope with their task of preventing the insurees from an undue financial burden of illness. The Institute s most recent study embedded in this context refers to the right of the citizens to make a periodic choice among the sickness funds, which has been put into force in It is, however, a great challenge for policy makers to combine solidarity with consumer choice 77

2 dem Gesundheitsstrukturgesetz (GSG) von 1992 verabschiedeten und 1996 in Kraft getretenen Reform des Mitgliedschaftsrechts der GKV, die für den überwiegenden Teil der GKV-Versicherten das Recht der freien Kassenwahl mit sich brachte. Es mag zunächst überraschen, dass zwischen der Freigabe der Kassenwahl und dem Prinzip der solidarischen Finanzierung ein Zusammenhang hergestellt wird. Es lässt sich indessen zeigen, dass die freie Kassenwahl unter bestimmten Umständen die Gefahr einer Risikosegmentation zwischen den Kassen in sich birgt und damit einem der Kernelemente des Solidarprinzips, der vom Morbiditätsrisiko unabhängigen Höhe des Krankenversicherungsbeitrags, zuwiderläuft. Unsere Studie, über die wir hier berichten, hat empirische Belege dafür erbracht, dass die bisherigen Wechselbewegungen tatsächlich die Tendenz zeigen, die Solidarität zwischen Versicherten, die gute Risiken sind, und Versicherten, die schlechte Risiken sind, abzuschwächen. of sickness funds. In order to achieve solidarity in a competitive sickness fund market, a system of risk-adjusted premium subsidies eliminating incentives for risk selection has to be implemented. However, our study on which we are reporting here, demonstrates that the large risk differentials between persons switching their funds and persons sticking with their funds are compensated only in part by the current risk adjustment scheme. We conclude that, without substantial improvements in the risk adjustment scheme, risk selection will increase and, in consequence, threaten the principle of solidarity in the German statutory health insurance scheme. Zum Hintergrund der Studie: Die solidarische Wettbewerbsordnung der GKV Bis zu Beginn der 90er Jahre erfolgte die Steuerung des Systems der GKV überwiegend durch administrative und kollektivvertragliche Instrumente wie z.b. Planung, Budgetierung oder Honorarvereinbarungen. Wachsende Zweifel an der Effizienz und Innovationsfähigkeit des Systems veranlassten den Gesetzgeber dazu, mit dem GSG von 1992 die GKV aus den engen Grenzen dieser dirigistischen Ordnung in eine solidarische Wettbewerbsordnung zu überführen. Deren Ziel ist es, das als unverzichtbar geltende Prinzip solidarisch finanzierter und gleichmäßiger Versorgung der Versicherten im Krankheitsfall mit dem Prinzip markt- und wettbewerblicher Steuerung zu verknüpfen. Zwei Elemente der Strukturreform sind in unserem Zusammenhang von besonderem Interesse: die Einführung des Rechts der freien Kassenwahl für den überwiegenden Teil der GKV-Versicherten. Dieses löste das alte Zuweisungsrecht ab, nach dem die meisten Mitglieder der GKV in Abhängigkeit von Charakteristika ihres Arbeitsplatzes einer bestimmten Krankenkasse zugewiesen wurden, sowie die Einführung eines dauerhaften kassenbzw. kassenartenübergreifenden Risikostrukturausgleichs (RSA). Der RSA berücksichtigte auf der Einnahmenseite die Risikokomponente (a) beitragspflichtige Einnahmen der Mitglieder und auf der Ausgabenseite die Risikokomponenten (b) Familienlast (Anzahl der beitragsfrei versicherten Familienangehörigen), (c) Alter, (d) Geschlecht, (e) Invalidität in Form des Bezugs einer Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsrente (EU/BU-Rente) sowie (f) Umfang des Krankengeldanspruchs. Die Freigabe der Kassenwahl zielte darauf, den Wettbewerb zwischen den Kassen zu etablieren, um eine bedarfsgerechte, qualitäts- und innovationsorientierte sowie effiziente Gesundheitsversorgung der Versicherten zu erreichen. Der RSA sollte zum einen dazu dienen, den Kassenwettbewerb 78

3 Finanzkraft (FK) Ausgleichs- Grundlohnbedarfssatz * summe der GKV 1 der Kasse Risikostrukturausgleich (RSA) für jede Kasse: Vergleich Beitragsbedarf (BB) standard. Zahl der Versicher- GKV-Aus- ten der Kasse gaben nach * in der jeweiligen Alter und Alters- und Geschlecht Geschlechtsgruppe AKTUELLE THEMEN Transfersumme (TS) TS = FK BB wenn: FK > BB = Kasse ist Zahler wenn: FK < BB = Kasse ist Empfänger 1 Beitragssatz, der GKV-weit notwendig wäre, um die ausgleichsfähigen Leistungsausgaben aller Krankenkassen zu decken. Quelle: VdAK/AEV Eigene Darstellung Abb. 1: Funktionsweise des Risikostrukturausgleiches auf diese zentralen gesundheitspolitischen Ziele auszurichten und den Wettbewerb um gute Risiken unattraktiv, da finanziell nicht lohnend, zu machen. Zum anderen sollten dadurch alle Beitragszahler im gewünschte Maße, d.h. entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, zur Finanzierung der Gesundheitsversorgung herangezogen werden. Schließlich sollte der RSA auch annähernd gleiche Startchancen für alle Kassen im Wettbewerb herstellen, da die Risikostrukturen und demzufolge auch die Beitragssätze zwischen den Einzelkassen bzw. den Kassenarten als Folge des alten Mitgliedschaftsrechts stark divergierten. Die Funktionsweise des RSA ist schematisch in Abbildung 1 veranschaulicht, wobei der Einfachheit halber die Risikomerkmale EU/BU-Rente und Krankengeldanspruch ebenso außer Acht bleiben wie aktuelle Neuerungen, z.b. die Einschreibung der Versicherten in sog. Disease- Management-Programme und die Einrichtung eines Risikopools für Versicherte mit sehr hohen Leistungsausgaben. Die Transferposition einer Kasse im RSA ergibt sich, wenn man die beiden zentralen RSA-Rechengrößen Beitragsbedarf und Finanzkraft einander gegenüberstellt. Der Beitragsbedarf soll die Höhe der Leistungsausgaben widerspiegeln, die einer Kasse mit einer spezifischen Versichertenstruktur entsprechend den im Bundesdurchschnitt ermittelten Kosten entstehen: D.h. für jede der über die verschiedenen ausgabenseitigen Risikokomponenten definierten Versichertengruppen werden die GKV-durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben errechnet. Der Beitragsbedarf einer bestimmten Kasse errechnet sich also nicht aus den tatsächlich entstandenen Kosten, sondern indem diese Durchschnittswerte aufsummiert werden. Der sog. Ausgleichsbedarfssatz wird berechnet aus der Summe der Beitragsbedarfe aller Kassen, geteilt durch die Summe der beitragspflichtigen Einnahmen aller 79

4 GKV-Mitglieder. Es ist also ein hypothetischer Beitragssatz, der ausreichen würde, um die gesamten im RSA berücksichtigten Leistungsausgaben (bestimmte Ausgabenarten wie z.b. die Verwaltungskosten der Kassen sind nicht ausgleichsfähig) zu finanzieren. Die Finanzkraft einer Kasse ergibt sich, wenn man diesen Ausgleichsbedarfssatz auf die beitragspflichtigen Einnahmen ihrer Mitglieder anwendet. Der Höhe des RSA- Transfers einer Krankenkasse folgt aus der Saldierung ihrer Finanzkraft und ihres Beitragsbedarfs: Ist die Finanzkraft größer als der Beitragsbedarf, muss die Kasse die Differenz in den RSA einzahlen, im umgekehrten Falle erhält sie die Differenz aus dem RSA. Empirische Analysen zeigen, dass der RSA zwar die Anreize zur Risikoselektion erheblich vermindert hat, dass aber auch die derzeit beobachtbaren Unterschiede im Beitragssatz immer noch wesentlich durch den mangelnden Ausgleich des Morbiditätsrisikos verursacht werden. Risikoselektion sei es durch aktive Maßnahmen seitens der Kassen, sei es durch Selbstselektion der Versicherten verbessert daher weiterhin die Wettbewerbsposition einer Kasse. Dies gefährdet die solidarische Wettbewerbsordnung in doppelter Weise: Solange Unterschiede der Beitragssätze nicht primär Indikatoren unterschiedlicher Leistungsfähigkeit und Effizienz sind, sondern vor allem bessere oder schlechtere Risikostrukturen abbilden, verzerren sie den Wettbewerb und lenken ihn verstärkt auf den volkswirtschaftlich unsinnigen Kampf um gute Risiken. Des Weiteren entziehen sich Versichertengemeinschaften mit günstiger Risikostruktur in dem Ausmaß, in dem diese nicht im RSA berücksichtigt wird, dem politisch gewünschten GKV-weiten Solidarausgleich. Die Klärung der Frage, ob die durch die Freigabe der Kassenwahl ausgelösten Wechselbewegungen zwischen den Krankenkassen durch Risikoselektion und zunehmende Risikosegmentierung charakterisiert sind, ist daher nicht nur wissenschaftlich, sondern auch politisch von eminentem Interesse. Der KORA-Survey 2000, ein Gesundheitssurvey mit breitem Erhebungsprogramm morbiditäts- und gesundheitsbezogener Daten, bot sich hierfür als geeigneter empirischer Zugang an. Population Anzahl Prozent Bruttostichprobe des Surveys ,0% Neutrale Ausfälle (Tod, Umzug, mangelnde Deutschkenntnisse) 260 4,0% Bereinigte Bruttostichprobe ,0% Nichtneutrale Ausfälle (Verweigerer, kein Kontakt möglich, etc.) ,2% Studienteilnehmer ,8% KORA-Studienpopulation ,0% Teilweise oder vollständige Interviewausfälle 130 3,1% Nicht gesetzlich oder privat krankenversicherte Probanden 45 1,1% Studienpopulation A des Projekts Kassenwechsel ,0% PKV-Versicherte und Wechsler zwischen PKV und GKV ,2% Studienpopulation B ( GKV-Population ) des Projekts ,2% Tab. 1: KORA-Survey 2000: Bruttostichprobe, Response, Studienteilnehmer und Studienpopulationen des Teilvorhabens Kassenwechsel. Die Studienpopulation B umfasst alle Probanden, die seit dem (dem Termin des Inkrafttretens des neuen Mitgliedschaftsrechts der GKV) bis zum Zeitpunkt ihrer Befragung im Rahmen des KORA-Surveys der gesetzlichen Krankenversicherung angehörten. 80

5 Der KORA-Survey 2000 Die Studienpopulation des KORA- Surveys 2000 ist eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 25 bis 74 Jahren mit Wohnsitz in der Studienregion Augsburg, die die kreisfreie Stadt Augsburg sowie die beiden angrenzenden Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg umfasst. Die Stichprobe von brutto insgesamt 6640 Personen (ca. 1,5% der Grundgesamtheit) wurde in einem Clustersamplingverfahren aus den Einwohnern der Stadt Augsburg und von 16 Umlandgemeinden gezogen, wobei 10 gleich große Gruppen von je 664 Personen, sortiert nach Geschlecht und Alter (jeweils fünf 10-Jahres-Altersgruppen), gebildet wurden. Aus der Stichprobe fielen insgesamt 260 Personen aus neutralen Gründen wie Tod, Umzug oder unzureichende Deutschkenntnisse heraus, so dass die bereinigte Bruttostichprobe 6380 Personen umfasste (Tab. 1). Von diesen nahmen insgesamt 4261 Personen am Survey teil, was einer Responserate von 66,8% entspricht. Der KORA-Survey 2000, der von Oktober 1999 bis April 2001 durchgeführt wurde, beinhaltete ein umfangreiches Programm von Untersuchungen und Messungen sowie ein langes Interview. Nicht alle Probanden hatten die Zeit oder die Möglichkeit, das gesamte Erhebungsprogramm zu absolvieren, so dass für die Befragung im Rahmen des Teilvorhabens Kassenwahl 4131 Personen zur Verfügung standen. Zielpopulation dieses Teilvorhabens waren alle Studienteilnehmer, die gesetzlich oder privat krankenversichert waren. 45 Personen erfüllten diese Voraussetzung nicht, so dass die Zielpopulation im Folgenden Studienpopulation A genannt 4086 Personen umfasste. Für die Analyse der Auswirkungen der zum eingeführten freien Kassenwahl wurde eine zweite Untersuchungspopulation im Folgenden Studienpopulation B genannt definiert, die alle Studienteilnehmer umfasste, die zum Zeitpunkt des Interviews in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert waren und die zudem (a) in dieser Kasse auch schon vor Jahresbeginn 1996 versichert gewesen waren oder (b) nach dem aus einer anderen gesetzlichen Krankenkasse in ihre derzeitige Kasse gewechselt waren. Ausgeschlossen aus Studienpopulation B waren somit privat versicherte Probanden sowie gesetzlich versicherte Studienteilnehmer, die nach dem aus einer privaten Krankenversicherung in ihre derzeitige gesetzliche Kasse gewechselt waren. Studienpopulation B umfasste 3341 Personen. Umfang und Struktur des Kassenwechsels Betrachtet man zunächst die beiden großen Systeme der kollektiven wirtschaftlichen Absicherung des Krankheitsfalls, GKV und private Krankenversicherung (PKV), gemeinsam, so zeigt die Studie, dass insgesamt 586 Studienteilnehmer im Beobachtungszeitraum zwischen dem und dem Zeitpunkt ihrer Befragung ihre Krankenkasse oder Krankenversicherung gewechselt haben (Tab. 2); dies sind 14,2% aller 4086 Probanden der Studienpopulation A. 453 oder gut drei Viertel aller Wechselfälle sind Binnenwanderungen innerhalb eines Systems, wobei solche Wanderungen in der GKV weitaus häufiger vorkommen als in der PKV. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sich in der GKV aufgrund der strengen Mitgliedschaftsrechte Wechselwünsche aufgestaut hatten, die erst ab 1996 erfüllt werden konnten und die in der PKV keine Parallelen finden. Außerdem ist zu bedenken, dass Altersrückstellungen beim Wechsel einer privaten Krankenversicherung nicht mitgenommen werden können. Dies führt dazu, dass ein Versicherungswechsel mit zunehmendem Alter schnell finanziell unattraktiv wird, und dass sich der Wettbewerb der Krankenversicherer daher auf die Neukunden konzentriert. 133 oder ein knappes Viertel der Wechselbewegungen entfallen auf Wanderungen zwischen GKV und PKV; der Wanderungssaldo zugunsten der PKV entspricht in AKTUELLE THEMEN 81

6 seiner relativen Größenordnung recht gut den für die Bundesrepublik insgesamt beobachteten Daten der letzten Jahre. Die Wechselbewegungen zwischen den privaten und den gesetzlichen Systemen liegen in einer Größenordnung, die es nicht erlauben, Einflüsse auf die Risikostrukturen der Krankenkassen von vornherein auszuschließen. Die Liberalisierung des Mitgliedschaftsrechts der GKV hat jedoch an den Spielräumen für ein opting in in die GKV und ein opting out aus der GKV nichts geändert, so dass diese Wechselbewegungen im Kontext des Themas freie Kassenwahl und Risikostrukturausgleich nicht weiter zu thematisieren sind. Tabelle 3 gibt auf der Ebene der Kassenarten einen Überblick über Umfang und Richtung des Kassenwechsels innerhalb der GKV. Von den 3341 Studienteilnehmern, die schon vor Inkrafttreten des neuen Mitgliedschaftsrechts am der GKV angehörten, änderten bis zum Zeitpunkt ihrer Befragung im Rahmen des KORA- Wechsel zu... Wechsel von... GKV PKV GKV+PKV GKV (72,4%) 1) /[12,5%] 2) (12,5%)/[10,7] (84,8) PKV (10,2%)/[1,7%] (4,9%)/[4,2%] (15,2) GKV + PKV (82,6%)/[14,2%] (17,4%)/[14,9%] (100,0%) 1) Zahlen in runden Klammern: Anteilswerte der einzelnen Wechslergruppen an den Wechslern insgesamt 2) Zahlen in eckigen Klammern: Anteilswerte der einzelnen Wechslergruppen an den Versichertenbeständen von GKV und PKV in Studienpopulation A zur Zeit der Befragung Tab. 2: Wechsler zwischen den Systemen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung sowie innerhalb der beiden Systeme. Innerhalb des Beobachtungszeitraums zwischen dem und dem Zeitpunkt ihrer Befragung haben insgesamt 586 Studienteilnehmer (= 14,2% aller Probanden der Studienpopulation A) ihre Krankenkasse oder Krankenversicherung gewechselt. Initialer Versichertenbestand Abwanderung Zuwanderung Bestands- (IVB) nach Kassenart änderung Kassenart n n in % n in % n in % des IVB des IVB des IVB Ortskrankenkassen ,3 47 4,6 69 6,7 Ersatzkrankenkassen ,5 81 6, ,4 Betriebskrankenkassen , , ,4 Innungskrankenkassen ,3 22 8, ,8 Sonstige Krankenkassen , , ,2 Insgesamt Tab. 3: Kassenwanderung innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung nach Kassenarten. Von den 3341 Studienteilnehmern, die schon vor Inkrafttreten des neuen Mitgliedschaftsrechts der GKV angehörten, wechselten bis zum Zeitpunkt ihrer Befragung im Rahmen des KORA- Surveys (= 12,7%) ihre Krankenkasse. Gewinner des liberalisierten Mitgliedschaftsrechts sind die Betriebskrankenkassen, die ihren initialen Versichertenbestand in der Studienpopulation B um ein Drittel steigern konnten. 82

7 Wechsler in % ihrer Altersgruppen 30 28, ,4 10,4 6,5 12,7 AKTUELLE THEMEN Jahre Jahre Jahre Jahre 0, Jahre Jahre Abb. 2: Häufigkeit des Kassenwechsels nach Altersgruppen. Die GKV-Versicherten haben im Zeitraum zwischen der Freigabe der Kassenwahl Anfang 1996 und ihrer Befragung im Rahmen des KORA-Surveys 2000 um so eher gewechselt, je jünger sie waren. Unter den 25 34jährigen Versicherten war der Anteil der Wechsler mit 28% 35mal höher als unter den 65 74jährigen Versicherten, die einen Wechsleranteil von nur 0,8% aufwiesen. Surveys (= 12,7%) ihre Krankenkassenzugehörigkeit. Orts-, Ersatz- und insbesondere Innungskrankenkassen haben per Saldo Versicherte verloren; demgegenüber hat in der Studienpopulation B die Zahl der bei einer Betriebskrankenkasse versicherten Probanden, verglichen mit dem initialen Versichertenbestand, um ein Drittel zugenommen. Zur Kategorie der sonstigen Krankenkassen zählen die Landwirtschaftlichen Krankenkassen, die Seekasse und die Bundesknappschaft. Für diese berufsständisch orientierten Krankenkassen gilt das Recht der freien Kassenwahl nicht; die Zahlen zu den in diesen Fällen in der Regel rein mitgliedschaftsrechtlich begründeten Zu- und Abwanderungen deuten darauf hin, dass ein kassenartenüberschreitender Kassenwechsel auch im Rahmen des alten Zuweisungsrechts kein ganz seltener Vorgang war bzw. immer noch ist. Eine demographische Betrachtung der Wanderungsbewegungen liefert keine Anhaltspunkte für geschlechtsspezifische Unterschiede in der Häufigkeit des Kassenwechsels; dies gilt sowohl für einen Vergleich zwischen Männern und Frauen insgesamt als auch für eine nach Altersgruppen stratifizierte Betrachtung. Differenziert man jedoch nach dem Alter der Probanden, so zeigen sich zwischen den einzelnen Gruppen massive Unterschiede in der Wechselhäufigkeit (Abbildung 2). Der Anteil der Wechsler unter den Probanden nahm mit zunehmendem Alter stetig und stark ab. Während in der Altersgruppe der jährigen Versicherten nahezu jeder Dritte seine Krankenkasse geändert hatte, traf dies in der Altersgruppe der jährigen Versicherten nur auf etwa jeden hundertsten Probanden zu. Es ist schwer zu beurteilen, wie weit diese großen Unterschiede Ausdruck von Altersoder Jahrgangseffekten sind. Die Existenz eines Alterseffektes ist schon deshalb als sicher anzunehmen, weil mit wachsendem Alter wie empirisch bestätigt ist auch die Aversion gegen ein Risiko zunimmt. Andererseits dürfte ein Kohorteneffekt insofern eine Rolle spielen, als für Rentner ein Kassenwechsel erst ab Mitte 1999 finanziell attraktiv werden konnte. Bis dahin wurde für die Krankenversicherung der 83

8 Gründe für den Kassenwechsel Nennung Nennung als wichtigster Grund % % (N = 424) (N = 424) A. Die Krankenkasse betreffende Gründe Die alte Krankenkasse... hat einen Antrag auf eine mir zustehende Leistung abgelehnt 5,2 0,7 hat sich bei der Leistungsgewährung als wenig entgegen- kommend gezeigt 11,3 1,0 hatte einen unfreundlichen Service 7,1 1,2 hat mich nicht gut genug beraten oder informiert 10,1 0,2 ist mit meinen Anliegen zu bürokratisch verfahren 14,4 1,0 Die neue Krankenkasse... verlangte einen niedrigeren Beitrag als die alte Kasse 71,7 54,5 hatte zusätzliche Behandlungsangebote für den Krankheitsfall im Leistungskatalog 19,1 3,1 hatte attraktive Programme der Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung 17,9 1,2 hatte einen besonders guten Ruf 29,0 0,5 hatte eine leicht erreichbare Geschäftsstelle 25,9 1,9 ist mir von Freunden, Bekannten, Verwandten empfohlen worden 45,8 1,4 Sonstige die Krankenkasse betreffende Gründe 20,0 5,3 B. Berufliche Gründe 33,3 18,2 C. Familiäre oder andere persönliche Gründe 44,6 9,8 Tab. 4: Prozentverteilung der Gründe für den Kassenwechsel (Mehrfachantworten möglich) und der wichtigsten Gründe hierfür. Die Beitragshöhe ist zwar in der Regel nicht der einzige Faktor durchschnittlich nennen die Wechsler 3 4 Gründe, sie spielt jedoch eine dominante Rolle im Entscheidungsprozess. Rentner in allen Krankenkassen der gleiche Beitragssatz erhoben. Zudem lehrt die Beobachtung anderer Märkte wie der Telekommunikation, dass sich jüngere Menschen an technische und institutionelle Änderungen schneller als die Älteren anpassen. Auf längere Sicht wird daher mit einer Abflachung des Altersgradienten zu rechnen sein. Kassenwechsel und Beitragssatz Die Organisationsreform des GSG beabsichtigte mit der Freigabe der Kassenwahl für den überwiegenden Teil der GKV-Mitglieder, dieses System präferenzorientiert, d.h. über die Wünsche der Kunden, zu steuern. Aufschlüsse darüber, worauf sich deren Präferenzen richten, gibt unsere Befragung der Probanden nach den Gründen für ihren Kassenwechsel. Tabelle 4 macht rasch klar, dass die Beitragshöhe zwar meistens nicht der einzige Grund ist die Probanden nannten im Durchschnitt 3 4 Gründe für ihren Wechsel, dass sie aber eine dominante Rolle im Entscheidungsprozess spielt: 71,7% aller Kassenwechsler damit mit Abstand die meisten nannten den niedrigeren Beitrag in der neuen Kasse als einen wichtigen Grund für den Kassenwechsel. Die Leistungen der Krankenversicherung wurden deutlich weniger häufig als Grund genannt; 84

9 jeweils knapp 20% der Wechsler führten bessere Leistungen der neuen Kasse auf den Gebieten der Krankheitsbehandlung sowie der Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention als Gründe für den Kassenwechsel an. Offen bleiben muss, inwieweit sich der gute Ruf der neuen Kasse, der von 29% der Wechsler als Grund genannt wurde, auf die Gewährung von Antragsleistungen bezieht; diesbezüglich schlechte Erfahrungen mit der alten Kasse scheinen jedenfalls eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Die Dominanz finanzieller Gesichtspunkte gegenüber leistungsbezogenen Überlegungen kommt noch prägnanter zum Ausdruck, wenn man die Probanden nach dem entscheidenden Motiv für ihren Kassenwechsel fragt: Während 54,5% der Wechsler den niedrigeren Beitrag in der neuen Kasse als wichtigsten Grund angeben, erreicht unter den leistungsbezogenen Gründen nur noch die Kategorie zusätzliche Behandlungsangebote im Krankheitsfall mit 3,1% der Wechsler einen nennenswerten Prozentanteil. Das Ungleichgewicht zwischen finanziellen und leistungsbezogenen Gründen für einen Kassenwechsel muss nicht überraschen: Denn den Krankenkassen stehen aufgrund eines im internationalen Vergleich als umfassend zu bezeichnenden und gesetzlich vorgeschriebenen Leistungskatalogs nur geringe Spielräume für eine leistungsseitige Profilierung offen. Hinzu kommen Zwänge zu gemeinsamen und kollektivvertraglichen Regelungen mit den Leistungserbringern. Aus den Ergebnissen der Befragung kann deshalb nicht der Schluss gezogen werden, ein leistungsseitiger Wettbewerb der Krankenkassen berge wenig Potenzial in Hinblick auf das Ziel, Versicherte an sich zu ziehen bzw. an sich zu binden. Vielmehr kommt in dem Resultat zunächst nur zum Ausdruck, dass die Höhe des Beitrags so lange ein dominanter Bestimmungsgrund für Wechselbewegungen zwischen den Krankenkassen bleiben wird, wie sich die Krankenkassen vorwiegend nur durch ihre Beitragssätze unterscheiden. Auffällig ist, wie viele Wechsler nämlich 33,3% berufliche Gründe als Motiv für einen Kassenwechsel nennen, 18,2% bezeichnen sie sogar als wichtigste Gründe. Diese hohe Zahl lässt sich nicht mit einer Zugehörigkeit zu berufsständischen Krankenkassen erklären. Es gibt Indizien dafür, dass sich in diesen Prozentsätzen teilweise AKTUELLE THEMEN [%] Nichtwechsler Wechsler Beitragssatz neue Kasse Wechsler Beitragssatz alte Kasse ,1-11,5 11,6-12,0 12,1-12,5 12,6-13,0 13,1-13,5 13,6-14,0 14,1-14,5 14,6-15,0 Beitragssätze am 1. Januar 2001 Abb. 3: Prozentverteilungen der Nichtwechsler nach Beitragssatz sowie der Wechsler nach Beitragssatz in der alten und der neuen Kasse (Beitragssätze jeweils zum ). Die Beitragsbelastung der Wechsler ist deutlich niedriger als die der Nichtwechsler. 85

10 [%] 25 Differenz bei Kassenwechsel 20 Differenz am ,2 2,6 2,5 2,1 2,0 1,6 1,5 1,1 1,0 0,6 0,5 0,1 0,0 0,5 0,6 1,0 1,1 1,5 1,6 2,1 Beitragssatzdifferenz Abb. 4: Prozentverteilungen der Kassenwechsler nach der Beitragssatzdifferenz zwischen der neuen und der alten Krankenkasse zum Zeitpunkt des Kassenwechsels und am Im Durchschnitt lag der Beitragssatz der neuen Kasse zum Zeitpunkt des Wechsels um 1,1 Prozentpunkte und am um 1,0 Prozentpunkte niedriger als der Betragssatz der alten Kasse. Initiativen von Arbeitgebern zugunsten eines Kassenwechsels ihrer Beschäftigten widerspiegeln und dass auch ein Arbeitsplatzwechsel zu einem Betrieb mit einer Betriebskrankenkasse ein starkes Motiv für einen Kassenwechsel sein kann. Für eine quantifizierende Untersuchung dieser Hypothesen bietet das Datenmaterial unserer Studie indessen keine ausreichende Basis. Das große Gewicht, das der Beitragssatz für die Wechselbewegungen zwischen den Krankenkassen hat, ist in Abbildung 3 deutlich zu erkennen. Hier ist der prozentuale Anteil der Wechsler und der Nichtwechsler in Abhängigkeit von den Beitragssätzen der Kassen dargestellt. Nichtwechsler waren zu Jahresbeginn 2001 im Durchschnitt mit einem Beitragssatz von 13,7% belastet; 40% von ihnen hatten Beitragssätze von mehr als 14,0% zu tragen, und nur für 2,3% der Nichtwechsler galten Beitragssätze von nicht mehr als 12,5%. Demgegenüber betrug der durchschnittliche Beitragssatz für Kassenwechsler im Januar ,9%; nur 17% hatten Beitragssätze von über 14,0% zu tragen, und 48,9% der Kassenwechsler waren mit Beitragssätzen von nicht mehr als 12,5% belastet. Wären die Kassenwechsler in ihrer alten Krankenkasse geblieben, so hätten sie bei statischer Betrachtung (d.h. unter der Annahme, dass ihre Abwanderung keinen Einfluss auf die Entwicklung der Beitragssatzdifferenzen zwischen den Krankenkassen ausgeübt hat) zu Beginn des Jahres 2001 einen durchschnittlichen Beitragssatz von 13,9% gehabt, 46% von ihnen wären mit einem Beitragssatz von über 14,0% und nur 2,4% mit Beitragssätzen von nicht mehr als 12,5% belastet gewesen. Abbildung 4 stellt die Veränderungen der Beitragssätze infolge des Kassenwechsels in anderer Weise dar. Zum Zeitpunkt ihres Kassenwechsels realisierten 84,0% aller Wechsler eine Beitragssatzsenkung und nur 16% eine Beitragssatzerhöhung; im Durchschnitt verminderte sich der Beitragssatz um 1,1 Prozentpunkte. Um 1,6 und mehr Prozentpunkte entlastet wurden 41,4% der Wechsler. Gemessen an den Anfang 2001 geltenden Beitragssätzen galten für einen mit 83,9% praktisch unveränder- 86

11 ten Teil der Wechsler niedrigere Beitragssätze als in ihrer alten Krankenkasse. Der durchschnittliche Beitragssatzunterschied hatte sich bis zum Jahresanfang 2001 geringfügig auf 1,0 Prozentpunkte verringert. Um 1,6 und mehr Prozentpunkte entlastet waren zu diesem Zeitpunkt noch 30,1% der Wechsler. Die mit dem Kassenwechsel verbundene Beitragsentlastung der Wechsler hat also offenbar über die kurze Frist hinaus auch im nächsten Jahr bzw. in den folgenden Jahren noch weitgehend Bestand gehabt. Freilich stellt sich die Frage, ob statische Analysen für Betrachtungen dieser Art die geeignete Basis bilden. Die Annahme, dass die Wanderungsbewegungen keine Rückwirkungen auf die Beitragssatzunterschiede zwischen den Krankenkassen haben, führt zu der Frage zurück, ob sie zu Veränderungen der Risikostrukturen der Kassen führen, die durch den RSA nicht kompensiert werden. Wenn Kassenwechsler in diesem Sinne die besseren Risiken darstellen, geraten Kassen, die per Saldo Versicherte verlieren, unter Druck, ihre Beitragssätze erhöhen zu müssen. Umgekehrt gewinnen Kassen, die ihre Versichertenbestände per Saldo erhöhen können, unter Umständen Spielräume für Beitragssatzsenkungen. Ohne die Wanderungsbewegungen wären die Beitragssatzunterschiede zwischen den Verlierer- und den Gewinnerkrankenkassen also möglicherweise kleiner, als sie es tatsächlich sind. Kassenwechsel und Risikoselektion Die Beantwortung der Frage, ob Wanderungsbewegungen zu einer Ungleichverteilung der Risiken auf die verschiedenen Krankenkassen führen, erfordert es zu untersuchen, ob sich die Kassenwechsler in ihrer Risikostruktur von den Nichtwechslern unterscheiden. Hierfür wurden alle Variablen des Datensatzes des KORA-Surveys 2000 herangezogen, die als Indikatoren eines Morbiditätsrisikos betrachtet werden können. Der analysierte Datensatz umfasste Merkmale der Soziodemographie einschließlich der in Hinblick auf die beitragsfreie Familienversicherung relevanten Familienzusammensetzung, Merkmale der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens, die traditionellen epidemiologischen Verhaltensrisikofaktoren, die teils durch Befragung (Rauchen, Alkoholkonsum, gesunde Ernährung, körperliche Aktivität) teils durch anthropometrische Messungen (Body Mass Index) gewonnen wurden, sowie Merkmale der Morbidität, die in Form einer Eigenanamnese sowie einer Blutdruckmessung erhoben wurden. Die statistische Auswertung beruhte auf einer multivariablen logistischen Regressionsanalyse, die in einem ersten Schritt alle einbezogenen Faktoren im Rahmen des Tests von vier Untermodellen (Soziodemographie, Inanspruchnahme, Erkrankungsrisiken, Morbidität) einem Variablenscreening unterzog; Alter und Geschlecht der Probanden wurden dabei in allen Untermodellen eingeschlossen, um diesbezügliche Einflüsse zu kontrollieren. In einem zweiten Schritt wurden alle Variablen, die sich in den Untermodellen als statistisch signifikante Unterscheidungsmerkmale zwischen Wechslern und Nichtwechslern erwiesen hatten, in ein Endmodell überführt und gemeinsam getestet. Das Untermodell Soziodemographie erfasste neben der (im Risikostrukturausgleich berücksichtigten) Anzahl der über die Probanden beitragsfrei mitversicherten Familienangehörigen auch das Haushaltseinkommen, den höchsten Schulabschluss sowie die Anzahl der Ausbildungsjahre, d.h. die üblichen Indikatoren für die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Sozialschicht. Für keine der Variablen konnte ein signifikanter Einfluss nachgewiesen werden. Etwaige Morbiditätsunterschiede zwischen Wechslern und Nichtwechslern sind demnach nicht darin begründet, dass Angehörige höherer sozialer Schichten (als typischerweise bessere Risiken ) vom Recht der freien Kassenwahl vergleichsweise häufiger Gebrauch machen würden. Das Untermodell Inanspruchnahme erfasste Indikatoren der ambulant-ärztlichen Versorgung und der Krankenhausbehandlung. Während sich in Bezug auf die ambulante Versorgung keine Unterschiede er- AKTUELLE THEMEN 87

12 Statistik Absolutglied Alter Chronische Stationäre KH- Morbidität 1) Behandlung 2) Parameter-Schätzwert Standardfehler Chi-Quadrat-Teststatistik p-wert < < Odds ratio %-Konfidenz-Intervall ) Vorliegen von mindestens einer unter 22 erfragten Krankheiten 2) Mindestens 1 stationärer Krankenhausaufenthalt in den letzten 12 Monaten Tab. 5: Kassenwechsel und Risikoselektion Ergebnisse der logistischen Regressionsanalyse. Die odds ratios für die Morbiditäts- und die Inanspruchnahmevariable drücken aus, dass unter den Kassenwechslern der Anteil der Probanden ohne eine der erfragten Krankheiten um ca. 20% und der Anteil der Probanden ohne einen stationären Krankenhausaufenthalt um ca. 30% niedriger ist als unter den Probanden, die ihre Krankenkasse nicht gewechselt haben. gaben, zeigte sich auch bei Kontrolle auf Einflüsse von Alter und Geschlecht, dass Wechsler in den 12 Monaten, die der Befragung vorausgegangen waren, deutlich seltener stationäre Behandlung im Krankenhaus in Anspruch genommen hatten als Nichtwechsler (Odds Ratio = 0.693; 95%-Konfidenzintervall [ ]; p = ). Im Untermodell Erkrankungsrisiko erwies sich keine der schon oben genannten Variablen als ein Merkmal, hinsichtlich dessen sich Wechsler von Nichtwechslern kontrolliert auf mögliche Einflüsse von Alter und Geschlecht voneinander unterschieden. In das Untermodell Morbidität wurden insgesamt 22 Erkrankungen aufgenommen, die entweder als chronische Krankheiten einzustufen sind oder die zwar akute Ereignisse darstellen, aber üblicherweise mit einer anhaltenden Erhöhung des medizinischen Versorgungsbedarfs verbunden sind, wie z.b. Herzinfarkt oder Schlaganfall. Wenngleich die Häufigkeit der einbezogenen Erkrankungen alters- und geschlechtsadjustiert in der Mehrzahl der Fälle bei Wechslern geringer war als bei Nichtwechslern, stellte sich angesichts teilweise sehr kleiner Fallzahlen nicht unerwartet ein statistisch signifikantes Ergebnis nur für chronische Bronchitis ein. Das Untermodell Morbidität wurde daher in einer zweiten Variante untersucht, in der alle 22 Erkrankungen zu einer dichotomen Variable chronische Morbidität zusammengefasst wurden. In dieser Modellvariante zeigte sich, dass die Wechsler in diesem Sinne auch nach Kontrolle auf Alter und Geschlecht deutlich weniger krank waren als die Nichtwechsler (Odds Ratio = 0.769; 95%-Konfidenzintervall [ ]; p = ). In sämtlichen Untermodellen zeigte sich das Alter als hochsignifikante Einflussgröße, während sich keinerlei statistisches Indiz für einen Einfluss des Geschlechts ergab. In das Endmodell wurden daher die Variablen Alter, chronische Morbidität und stationäre Krankenhausbehandlung einbezogen. Die Schätzergebnisse für dieses Modell sind Tabelle 5 zu entnehmen. Die Schätzung des Endmodells bestätigt hinsichtlich der Größenordnung der Effekte die Ergebnisse der Untermodelle: Unter den Studienteilnehmern, die seit 1996 die Krankenkasse gewechselt hatten, war der Anteil der Probanden, die in den 12 Monaten vor dem Zeitpunkt ihrer Befragung an keiner der 22 erhobenen Krankheiten gelitten hatten, um über 20% und der Anteil der Probanden ohne stationäre Krankenhausbehandlung in diesem Zeitraum um fast 30% kleiner als unter den Studienteilnehmern, die ihrer Krankenkasse auch schon vor 1996 angehört hatten. Die Signifikanz 88

13 dieser Schätzergebnisse ist im Vergleich zu den Untermodellen etwas geringer: das 95%-Konfidenzintervall für die Odds Ratio überdeckt die 1 im Falle der Morbiditätsvariable gerade noch nicht, im Falle der Inanspruchnahmevariable gerade schon; diese Grenzwertigkeit der statistischen Befunde sollte aber unter Berücksichtigung der Korrelation zwischen Morbidität und Krankenhausbehandlung nicht überbewertet werden. Insgesamt stützen unsere Untersuchungsergebnisse die These, dass die Kassenwechsler auch nach Kontrolle der im RSA berücksichtigten Risikofaktoren Alter und Geschlecht gesünder sind, weniger medizinische Versorgungsleistungen in Anspruch nehmen und damit weniger Kosten verursachen als die Nichtwechsler. Da sich die Krankenkassen in ihrem Leistungsprofil nur wenig voneinander unterscheiden, erfolgt ein Kassenwechsel in der überwiegenden Zahl der Fälle in der Absicht, die Beitragsbelastung zu verringern. Gewinnerkassen sind daher Versicherungen mit niedrigen Beitragssätzen, Verliererkassen Versicherungen mit hohen Beitragssätzen. Während Kassen mit niedrigen Beitragssätzen immer mehr Versicherte mit guten Risiken hinzugewinnen, konzentrieren sich die schlechten Risiken bei den Kassen mit hohen Beitragssätzen. Gleichsam unter der Oberfläche eines Finanzierungssystems, das dem Prinzip risikounabhängiger Versicherungsbeiträge verpflichtet ist, hat als Folge der Freigabe der Kassenwahl eine Entwicklung eingesetzt, die dazu führt, dass die Höhe des Beitragssatzes faktisch vom Morbiditätsrisiko abhängig wird. Ausblick Der Gesetzgeber hat die Freigabe der Kassenwahl mit der Einführung eines Risikostrukturausgleichs flankiert, um auf diese Weise eine solidarische Wettbewerbsordnung zu gewährleisten. Der Wettbewerb zwischen den Kassen soll unter Beibehaltung des Prinzips der solidarischen Finanzierung auf die zentralen gesundheitspolitischen Ziele einer bedarfsgerechten und effizienten Gesundheitsversorgung ausgerichtet werden. Darüber hinaus sollte mit dem RSA allen Krankenkassen trotz der historisch gewachsenen großen Unterschiede in den Risikostrukturen gleiche Startchancen im Wettbewerb gesichert werden. Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass vor allem jüngere Versicherte ihre Kasse wechseln und dass der Zielort der Kassenwanderung in aller Regel eine Krankenkasse mit günstigerem Beitragssatz ist. Jüngere Versicherte erwirtschaften für ihre Krankenkasse hohe positive Deckungsbeiträge, da sie verglichen mit älteren Versicherten im Durchschnitt weniger Leistungen in Anspruch nehmen und höhere Beiträge zahlen. Ohne RSA wären Krankenkassen mit hohen Versichertenverlusten finanziell massiv sanktioniert worden, völlig unabhängig davon, ob ihre hohen Beitragssätze Ausdruck von Unwirtschaftlichkeit oder Folge ihrer dem alten Zuweisungsrecht geschuldeten ungünstigen Risikostruktur sind. Insofern hat die Realität der Kassenwanderung die Notwendigkeit eines RSA nachträglich noch einmal bestätigt. Darüber hinaus hat unsere Untersuchung aber auch gezeigt, dass Kassenwechsler im Vergleich zu Nichtwechslern auch nach Alters- und Geschlechtsstandardisierung bessere Risiken im Sinne der zu erwartenden durchschnittlichen Leistungsausgaben sind, so dass der Kassenwanderung die Tendenz zu einer wachsenden Risikosegmentierung zwischen Verliererkassen und Gewinnerkassen innewohnt. Die hieraus resultierenden Effekte auf die Höhe des Beitragssatzes vermag der RSA in seiner gegenwärtigen Ausgestaltung nicht zu kompensieren. Unter diesen Bedingungen ist der Kassenwechsel somit der Herstellung von Gerechtigkeit im Sinne risikounabhängiger Beiträge abträglich. Er trägt dazu bei, dass die nach dem RSA verbleibenden Beitragssatzunterschiede die Leistungs- und Wirtschaftlichkeitsunterschiede zwischen den Krankenkassen nicht korrekt reflektieren und in der Folge die allokationsverbessernde Funktion des Kassenwettbewerbs geschwächt wird. AKTUELLE THEMEN 89

14 Die Politik hat Empfehlungen aus der Wissenschaft aufgenommen, den RSA in Richtung einer genaueren Erfassung Berücksichtigung unterschiedlicher Morbiditätsstrukturen der Kassen anzupassen; nach dem Willen des Gesetzgebers soll der RSA vom 1. Januar 2007 an auf der Grundlage von Klassifikationsmerkmalen durchgeführt werden, die die Morbidität der Versicherten auf der Grundlage von Diagnosen, Indikationen und medizinischen Leistungen unmittelbar berücksichtigen. Die Auswahl geeigneter Klassifikationssysteme und deren Weiterentwicklung und Anpassung an das deutsche Gesundheitswesen wirft eine Fülle wissenschaftlicher Forschungs- und Entwicklungsfragen auf. Das IGM beabsichtigt, sich an diesen Arbeiten zu beteiligen. Es wird insbesondere der Frage nachgehen, inwieweit vorhandene, grundsätzlich geeignet erscheinende Klassifikationssysteme durch Änderung der Fallgruppen so modifiziert werden können, dass sie im deutschen RSA verwendet werden können. Ausgewählte Veröffentlichungen Doorslaer, E. van, Wagstaff, A., Burg, H. van der, Christiansen, T., Citoni, G., Di Biase, R., Gerdtham, U.-G., Gerfin, M., Gross, L., Häkinnen, U., John, J., Johnson, P., Klavus, J., Lachaud, C., Lauridsen, J., Leu, R., Nolan, B., Pereira, J., Propper, C., Puffer, F., Rochaix, L., Schellhorn, M., Sundberg, G., Winkelhake, O.: The redistributive effects of health care finance in twelve OECD countries. Journal of Health Economics 18 (3), (1999) Doorslaer, E. van, Wagstaff, A., Burg, H. van der, Christiansen, T., DeGraeve, D., Duchesne, I., Gerdtham, U.-G., Gerfin, M., Geurts, J., Gross, L., Häkinnen, U., John, J., Klavus, J., Leu, R., Nolan, B., O Donnell, O., Propper, C., Puffer, F., Schellhorn, M., Sundberg, G., Winkelhake, O.: Equity in the delivery of health care in Europe and the US. Journal of Health Economics 19 (5), (2000) Eller, M., Baumann, F., Mielck, A.: Bekanntheitsgrad der Härtefallregelung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das Gesundheitswesen 64 (11), (2002) Wagstaff, A., Doorslaer, E. van, Burg, H. van der, Calonge, S., Christiansen, T., Citoni, G., Gerdtham, U.-G., Gerfin, M., Gross, L., Häkinnen, U., John, J., Johnson, P., Klavus, J., Lachaud, C., Lauridsen, J., Leu, R., Nolan, B., Peran, E., Pereira, J., Propper, C., Puffer, F., Rochaix, L., Rodriguez, M., Schellhorn, M., Sundberg, G., Winkelhake, O.: Equity in the finance of health care: Some further international comparisons. Journal of Health Economics 18 (3), (1999) Winkelhake, O. John, J.: Probleme der Einführung von Wahltarifen, Beitragsrückerstattungs- und Selbstbehaltstarifen in die Gesetzliche Krankenversicherung. Sozialer Fortschritt 439 (4), (2000) 90

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Originalarbeit. A. Werner 1 P. Reitmeir 2 J. John 2. Abstract. Zusammenfassung

Originalarbeit. A. Werner 1 P. Reitmeir 2 J. John 2. Abstract. Zusammenfassung S158 Kassenwechsel und Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung empirische Befunde der Kooperativen Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) Switching Sickness Funds and

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Arztpartner-Workshop 2001: Auswirkungen der RSA-Reform auf die disease management-bemühungen der GKV und PKV Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Freie Kassenwahl und Preiswettbewerb in der GKV Effekte und Perspektiven

Freie Kassenwahl und Preiswettbewerb in der GKV Effekte und Perspektiven Dr. Stefan Greß Universität Greifswald Freie Kassenwahl und Preiswettbewerb in der GKV Effekte und Perspektiven Vortrag auf dem Symposium von DIW Berlin und HBS Gesundheitsökonomische Grundlagen für die

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Warum braucht man einen? Hat der seine Ziel erreicht? Haben sich die Befürchtungen bestätigt? Welchen Anpassungsbedarf gibt es? 1 15 Darum braucht man einen!

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage BKK Bevölkerungsumfrage Durchführung und Methodik In der Zeit vom 11. bis zum 1. November 009 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zu unterschiedlichen

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12256 16.3.2009

Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12256 16.3.2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12256 16.3.2009 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften A. Problem und Ziel Das Arzneimittelgesetz bedarf der

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse!

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Pressekonferenz am 10.08.2011 Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Gesprächspartner: Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen-Anhalt Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Kassenwettbewerb: Motive für einen Kassenverbleib Karin Höppner, Martin Buitkamp, Bernard Braun, Stefan Greß, Rainer Müller, Heinz Rothgang,

Kassenwettbewerb: Motive für einen Kassenverbleib Karin Höppner, Martin Buitkamp, Bernard Braun, Stefan Greß, Rainer Müller, Heinz Rothgang, Kassenwettbewerb: Motive für einen Kassenverbleib Karin Höppner, Martin Buitkamp, Bernard Braun, Stefan Greß, Rainer Müller, Heinz Rothgang, Jürgen Wasem (veröffentlicht in: Böcken, J.; Braun, B.; Schnee,

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen.

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen. Professor Dr. Friedhelm Hase Rechtsgutachtliche Stellungnahme für den Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Verfassungsmäßigkeit der Regelungen des GKV- Modernisierungsgesetzes über die Bemessung der Krankenversicherungsbeiträge

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006)

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Eine notwendige Reform Gesundheitspolitik ist immer Politik für 82 Millionen Menschen. In Deutschland erhalten alle Menschen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06)

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) Bundesministerium für Gesundheit (Einzelplan 15) 32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) 32.0 Die Krankenkassen der Gesetzlichen

Mehr

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Evert Jan van Lente, Dipl.Kfm., AOK-Bundesverband Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Berlin, 1. Dezember

Mehr

Kundenbindung durch Versorgungsmanagement und Mehrwertdienste

Kundenbindung durch Versorgungsmanagement und Mehrwertdienste Kundenbindung durch Versorgungsmanagement und Mehrwertdienste Kommen innovative Leistungen bei den Versicherten überhaupt an? Dr. Guido W. Weber careon GmbH careon-gesundheitsforum Tübingen, 19. Juni 2015

Mehr

Sieben Thesen zu Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung

Sieben Thesen zu Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung Jahrestagung 2003 2003 des des FNA FNA GENERATIONENGERECHTIGKEIT Sieben Thesen zu Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service GESUNDHEITSFONDS Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service Informationen zum. Der. So war es bisher. Das ist neu: einheitlicher Beitragssatz für alle Kassen. Die Finanzmittel der einzelnen

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse.

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse. Gottfried Ludewig Auf dem Weg zu neuen Rahmenbedingungen für den Krankenversicherungsmarkt Eine ordnungspolitische Analyse Nomos Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Wunderpille Morbi-RSA

Wunderpille Morbi-RSA 5. Hamburger Symposium zur IV Wunderpille Morbi-RSA Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! U. Repschläger, BARMER Hamburg, 6. November 2009

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse?

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Vortrag für den Schweizerischen Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Hotel Cascada, Luzern 14. November 2011 Leiter CSS Institut Aufbau 1. Wozu Wettbewerb

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

Anhebung der Versicherungspflichtgrenze durch die Bundesregierung

Anhebung der Versicherungspflichtgrenze durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 14/9181 14. Wahlperiode 30. 05. 2002 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Lohmann (Lüdenscheid), Dr. Wolf Bauer, Dr. Sabine Bergmann-Pohl,

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr