Mutaree-Change-Barometer 4 Herausforderungen der Versicherungsbranche Medienpartner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mutaree-Change-Barometer 4 Herausforderungen der Versicherungsbranche 2014-2018. Medienpartner"

Transkript

1 Mutaree-Change-Barometer 4 Herausforderungen der Versicherungsbranche Medienpartner

2 Summary Zwei Drittel der Teilnehmer des Change-Barometer 4 setzen sich aus der ersten und zweiten Führungsebene sowie Spezialisten zusammen. Zum Großteil sind die Befragten bei Unternehmen beschäftigt, die ihre Produkte über den Vertriebsweg der Ausschließlichkeitsvermittler vertreiben. Die Frage, welche der vorgegebenen Herausforderungen den größten Einfluss auf ihr Unternehmen haben wird (Top 4), beantworteten die Befragten wie folgt: 1. Entwicklung der Kapitalmärkte 2. steigende regulatorische Anforderungen und gesetzliche Zwänge 3. steigende Anforderungen an die Versicherungsprodukte 4. steigende Anforderungen an die Bindung von Talenten Sehr gut vorbereitet auf diese Herausforderungen sind die wenigsten Unternehmen. Am weitesten gediehen sind die Vorbereitungen, die sich aus der Kapitalmarktentwicklung ergeben kritisch wird es beim Thema Bindung von Talenten. Hier vertritt ein Viertel der Befragten der Auffassung, dass es eher unwahrscheinlich ist, in nächster Zeit auf diese Herausforderung vorbereitet zu sein. Die Vielzahl der freien Antworten auf die Frage, was getan werden muss, um auf die anstehenden Veränderungen besser vorbereitet zu sein, ließen die Bildung von vier Haupt-Handlungsfeldern zu: 1. Management, Politik & Öffentlichkeit 2. Vertrieb, Produkte & Vergütungssysteme 3. Führung, Veränderung & Kommunikation 4. Prozesse, Projekte & IT Die Kernaussagen zu den Haupt-Handlungsfeldern lesen Sie auf Seite 7. Special: Lebensversicherung Der Niedrigzins stellt für die Lebensversicherungs-Branche nach wie vor die größte Bedrohung dar und zwingt dazu, die Kostenstrukturen zu überprüfen. Die Mehrzahl der Befragten erwartet eine deutliche Senkung der Abschlusskosten, erneute Kürzungen der Gewinnbeteiligungen, eine weitere Absenkung des Garantiezinses, neue flexible/dynamische Produkte und eine Fokussierung auf den Produktsektor Biometrie. Die Mehrzahl der Befragten setzt auf eine gesetzliche Deckelung der Provision mit der Folge der Etablierung neuer Geschäftsmodelle (z. B. Nettotarife), der Entwicklung neuer Vergütungssysteme im Vertrieb und der Entstehung von Konsolidierungsprozessen im Bereich der Finanzvertriebe und der Maklerpools.

3 Hintergrundinformation Ziel der Befragung war es, aufbauend auf unseren Studien einige spezielle Resultate vertiefend zu hinterfragen, um damit einen praxis- und umsetzungsorientierten Erkenntnisgewinn generieren zu können. Im Fokus dieses Change-Barometers standen die Fragen: Welche Veränderungen haben den größten Einfluss auf Ihr Unternehmen? Wie gut ist Ihr Unternehmen vorbereitet, um diesen Veränderungen gewachsen zu sein? Wie hoch schätzen Sie die Erfolgsquote der anstehenden Veränderungen ein? Was muss getan werden, um auf die anstehenden Veränderungen besser vorbereitet zu sein? In einem speziellen Teil Lebensversicherung wurden Versicherer zu folgenden Themen befragt: Für wie wahrscheinlich halten Sie eine gesetzliche Begrenzung oder ein Verbot von Provisionszahlungen? Welche Auswirkungen halten Sie bei einer gesetzlichen Begrenzung bzw. einem Verbot von Provisionszahlungen für wahrscheinlich? In welchem Segment sind Ihrer Auffassung nach zukünftig die Abschlusskosten anzusiedeln? Wie schätzen Sie die Entwicklung des Leben-Neugeschäftes (Kapital, Rente, Fonds, biometrische Produkte) für Unternehmen in 2014 ein? Welche Risiken bedrohen die Lebensversicherungs-branche am meisten? Welche Auswirkungen hat die stagnierende Zinsentwicklung auf die Lebensversicherungsbranche? In einem Zeitraum von 1. Oktober 2013 bis 31. Dezember 2013 haben wir über eine Online-Befragung 282 Antworten bekommen. Die Erhebung der Daten basiert auf Einschätzungen, Meinungen und Erfahrungen von Mitgliedern aus verschiedenen Versicherungsunternehmen. Die Befragten sollten aus Ihrer Sicht angeben, ob sie den genannten Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen. Die Antworten wurden online gegeben.

4 Klassifikation der teilnehmenden Versicherer Teilnehmerstruktur Vertriebsweg Die Vertriebswege der teilnehmenden Versicherungsunternehmen fokussieren sich auf, so kommen die meisten Antworten von Versicherern mit dem Hauptvertriebsweg Ausschließlichkeitsvermittler (64 %), gefolgt von Versicherern mit Maklervertrieb (25 %) und Versicherern mit Direktvertrieb (11 %). Teilnehmerstruktur Hierarchieebene Den größten Anteil mit gut zwei Drittel der gesamten Antworten bildet die Teilnehmergruppe Bereichsleiter (26 %), Abteilungsleiter (22 %) und Spezialisten (20 %) ab. Das restliche Drittel teilen sich die Gruppen Sonstige (11 %), Geschäftsführer (9 %), Angestellte (8 %) und Vorstände (4 %).

5 Fragen zur Versicherungsbranche gesamt Kommende kurzfristige und mittelfristige Herausforderungen der Branche Als die vier größten Einflussfaktoren (Zusammenfassung der Kategorien Mittel und Hoch) bewerten die Teilnehmenden die Entwicklung der Kapitalmärkte (2014: 89 %, : 94 %), die steigenden regulatorischen Anforderungen und gesetzliche Zwänge (2014: 88 %, : 94 %), steigende Anforderungen an die Versicherungsprodukte (2014: 82 %, : 90 %) und die steigende Anforderung an die Bindung von Talenten (2014: 78 %, : 92 %). Insgesamt steigen die Anforderungen an die Versicherungswirtschaft in den Jahren Insbesondere auch in den Bereichen demographische Entwicklung und wachsende Langlebigkeit (2014: 59 %, : 85 %) und wachsender Einfluss neuer Technologien (Big Data, Social Media) (2014: 67 %, : 83 %). Welche der folgenden Veränderungen haben den größten Einfluss auf Ihr Unternehmen im kommenden Jahr (2014)? 89% 78% 82% 67% 88% 59% Welche der folgenden Veränderungen haben den größten Einfluss auf Ihr Unternehmen in den folgenden drei Jahren ( )? 94% 85% 92% 83% 94% 85%

6 Vorbereitung und Glaube an den Erfolg 53 % der Befragten glauben, dass sie für die kommenden Herausforderungen, die aus den Kapitalmarktentwicklungen resultieren, besser vorbereitet sind als die Konkurrenz; ein kleinerer Teil (14 %) wird hier sogar einen Wettbewerbsvorteil für sich generieren. Ein ähnliches Bild zeigt sich bezogen auf die steigenden regulatorischen Anforderungen und gesetzliche Zwänge. Eine etwas verhaltenere Einschätzung wird im Hinblick auf die steigende Anforderungen an die Versicherungsprodukte abgegeben. Kritisch wird es bei dem Thema Bindung von Talenten hier sind 25 % der Auffassung, dass es eher unwahrscheinlich ist, in nächster Zeit hierauf vorbereitet zu sein 47 % haben Vorbereitungen gestartet, aber nicht abgeschlossen. Wie gut ist Ihr Unternehmen vorbereitet, um diesen Veränderungen gewachsen zu sein? Bei der Bewertung zur Erfolgsquote ergibt sich ein ähnliches Bild nur 18 % glauben beim Thema Bindung von Talenten an den Erfolg. - Wie hoch schätzen Sie die Erfolgsquote der anstehenden Veränderungen für Ihr Unternehmen ein?

7 Was muss getan werden um auf die anstehenden Veränderungen besser vorbereitet zu sein? Nahe zu jeder zweite Teilnehmer antwortete sehr ausführlich und stellte eine Reihe von Maßnahmen auf, die unterschiedlichste Funktionen und Themenfelder erfassten. Wir haben in der Zusammenfassung vier Haupthandlungsfelder identifiziert und einige der Kommentierungen hierzu abgebildet. Herauszuheben sind im Handlungsfeld Management, Politik & Öffentlichkeitsarbeit die Forcierung und stärkere Einflussnahme auf einen schrittweisen Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik und unnötigen regulatorischen Auflagen, die Verbesserung der Lobby- und Imagearbeit, eine Verkürzung von Entwicklungs- und Entscheidungsprozessen sowie die Steigerung der Veränderungs- und Anpassungsfähigkeit. Im Feld Vertrieb Produkt & Vergütungssysteme liegt der Fokus auf der Flexibilisierung von Vergütungsmodellen provisionsbasierter Vertrieb und Honorarberatung müssen weiterhin nebeneinander existieren können, die Beratungsqualität und Fachkompetenz der Vermittler muss weiter ausgebaut und Produkte müssen bedarfsgerechter sowie flexibler gestaltet werden. Eine bessere Nutzung vorhandener Kompetenzen (MA 50+), bessere Qualifizierung im Bereich Veränderungsmanagement, rechtzeitige Einbindung der Menschen in den Veränderungsprozess sowie zielgruppenspezifische Kommunikation bilden Kernforderungen im Handlungsfeld Führung, Veränderung & Kommunikation. Für das Handlungsfeld Prozesse, Projekte & IT sind ein besseres Multiprojektmanagement und die Reduzierung der Prozesskomplexität verbunden mit mehr Transparenz für den Kunden nötig. Dies lässt den Schluss zu, dass eine Steigerung der Change-Fitness nötig ist, um auf die kommenden Herausforderungen besser vorbereitet zu sein.

8 Special: Fragen zur Lebensversicherung Provisionszahlungen gesetzliche Begrenzung oder gar Verbot Für wie wahrscheinlich halten Sie eine gesetzliche Begrenzung von Provisionszahlungen? Die Mehrheit (insgesamt 59 % der Befragten) schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer gesetzlichen Begrenzung der Provisionszahlungen kommt mit über 50 % ein. Für wie wahrscheinlich halten Sie ein gesetzliches Verbot von Provisionszahlungen? 87 % der Befragten vertreten die Auffassung, dass die Wahrscheinlichkeit der Umsetzung eines gesetzlichen Verbotes von Provisionszahlungen unter 50 % liegt.

9 Special: Fragen zur Lebensversicherung Auswirkungen bei Verbot oder Begrenzung von Provisionszahlungen Am wahrscheinlichsten als Folge eines Verbots oder einer Begrenzung von Provisionszahlungen werden aus Sicht der Befragten mit insgesamt 80 % die Etablierung neuer Geschäftsmodelle (z. B. Nettotarife) sein, gefolgt von der Entwicklung neuer Vergütungssysteme (78 %) sowie der Konsolidierung der Finanzvertriebe und Maklerpools (73 %). Ein Aufschwung des Direktvertriebes bzw. die Verschiebung der Vertriebswege in den Bereich der Ausschließlichkeit wird ambivalent gesehen. Welche Auswirkungen halten Sie bei einer gesetzlichen Begrenzung bzw. einem Verbot von Provisionszahlungen für wahrscheinlich? 73% 78% 80% Der Niedrigzins zwingt dazu, Kostenstrukturen zu überprüfen. Die Abschlusskosten werden sich nach Einschätzung der Befragen (64 %) zukünftig zwischen 2 % und 4 % bewegen. In welchem Segment sind Ihrer Auffassung nach zukünftig die Abschlusskosten (z. Zt. 4,99 % der Neugeschäftsbeiträge) anzusiedeln?

10 Special: Fragen zur Lebensversicherung Einschätzung der Neugeschäftsentwicklung und der Branchenrisiken Insgesamt blickt die Lebensversicherungsbranche verhalten optimistisch in die Zukunft über die Hälfte der Befragten (58 %) schätzen das Neugeschäft in 2014 mit einem Plus zwischen 0 % - 19 % ein. Die betriebliche Altersversorgung kann hier zu einem wichtigen Baustein werden, wenn flankierende Maßnahmen seitens der Politik ergriffen werden. Wie schätzen Sie die Entwicklung des Leben-Neugeschäfts (Kapital, Rente, Fonds, biometrische Produkte) für Ihr Unternehmen in 2014 ein? Die größte Bedrohung für die Lebensversicherer ist nach wie vor die Niedrigzinspolitik. Neue Anlageformen für die Assekuranz oder die Streichung der Beteiligung an den stillen Reserven können Entlastung schaffen. Wie hoch schätzen Sie die Bedrohung der genannten Risiken für die Lebensversicherungsbranche ein?

11 Special: Fragen zur Lebensversicherung Einschätzung der Zinsstagnation Äußerst wahrscheinlich ist für die Befragten eine Kürzung der Gewinnbeteiligung der Kunden (96 %) und eine weitere Absenkung des Garantiezinses (95 %), gefolgt von der Einführung von neuen flexiblen/dynamischen Produkten (89 %) und der Fokussierung der Branche auf biometrische Risiken (86 %). Eine Verschärfung der Risikoprüfungskriterien wird ambivalent gesehen. Wie hoch schätzen Sie die Auswirkungen einer stagnierenden Zinsentwicklung auf die Lebensversicherungsbranche ein? 89% 96% 95%

12 Fazit und Ausblick Der Niedrigzins Größte Bedrohung für die Branche Das Change-Barometer 4 zeigt deutlich, dass der Niedrigzins Versicherer dazu zwingt, Kostenstrukturen zu überprüfen. Nach Einschätzung der Befragen werden sich die Abschlusskosten zukünftig deutlich nach unten bewegen müssen. Dabei wird klar, dass sich Versicherer der Herausforderung bei der Betreuung und Qualifizierung des Vertriebes stellen und effizienter arbeiten müssen, um erfolgreich zu bleiben. Die Kernfrage ist dabei, wie der Vertriebs-Außendienst gut aber preiswert betreut werden kann. Die Umfrage macht deutlich, dass neue Anlageformen, Investitionsmöglichkeiten, die vom Finanzmarkt weitgehend entkoppelt sind, Entlastung schaffen können. Voraussetzung dafür ist die Anpassung des Aufsichtsrechts. Eine Streichung der Beteiligung der Versicherten an den stillen Reserven kann ebenfalls helfen hier muss allerdings die Politik mitspielen. Größte Gefahr besteht dabei, dass die Kunden Geld verlieren und damit das Image der Branche leidet. Neue Produkte ohne Garantiezins sind bereits am Markt und werden sich weiter entwickeln. Für Versicherer, die große Alt-Beständen mit hohen Zinszusagen verwalten, hilft dies oftmals nicht. Immer mehr Lebensversicherer überlegen, Policenbestände zu verkaufen hier entsteht ein neues Geschäftsmodell. Unternehmen mit hoher Risikotragfähigkeit werden allerdings auch in Zukunft weiterhin Garantien geben können und die Überschussbeteiligungen für Ihre Kunden stabil halten. Das setzt das einige Lebensversicherer unter Druck. Resultat: Der Ausleseprozess in der Versicherungsbranche beginnt.

13 Über Mutaree Die Mutaree GmbH ist der Experte für Veränderungsmanagement. Basierend auf der Kombination unserer Erfahrungen in der Beratung von Unternehmen als auch als Linienverantwortliche haben wir eine ganzheitliche Herangehensweise entwickelt. Dieses Konzept zusammen mit unseren vielschichtigen praktischen Erfahrungen versetzt uns in die Lage die individuelle Situation unserer Kunden mit dem nötigen Blick für die Praxis zu erfassen und gemeinsam machbare Realisierungsstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Unser Leistungsportfolio reicht von der Entwicklung unternehmensspezifischer Change-Architekturen über die Vorbereitung und Begleitung einzelner Change-Projekte bis hin zur kompletten Gestaltung des Veränderungsmanagements mit entsprechender Umsetzungsbegleitung. Hierbei erarbeiten wir gemeinsam mit dem Kunden ihr Veränderungspotenzial, fördern den Veränderungswillen der Mitarbeiter, entwickeln die Change-Management-Kompetenz der Beteiligten, sorgen für Veränderungsagilität und begleiten die Entwicklung einer Veränderungskultur im Unternehmen. Zu unseren Kunden zählen Unternehmen aus den Branchen: Banken und Versicherungen, Chemie und Pharma, Energieversorgung, Gesundheitswesen, Telekommunikation, Öffentliche Verwaltung sowie Touristik. Die Mutaree GmbH ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.v. (BDU) und Partner des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT) des Instituts für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen der Uni Bw München (EZO) sowie der Frankfurt School of Finance & Management. Erfahren Sie mehr unter

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Mutaree-Change-Barometer 3 Veränderungsprozesse und ihre Einflussfaktoren. Medienpartner

Mutaree-Change-Barometer 3 Veränderungsprozesse und ihre Einflussfaktoren. Medienpartner Mutaree-Change-Barometer 3 Veränderungsprozesse und ihre Einflussfaktoren Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change-Barometers aus Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern und sind überwiegend

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Lebensversicherungsreformgesetz

Lebensversicherungsreformgesetz Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Auswirkungen auf bestehende Agenturverträge Werner Fröschen Rechtsanwalt Justiziar / Bereichsleiter Recht - 1 - Quelle: GDV - 2 - Quelle: GDV - 3 - Gesetz zur Absicherung

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Change Fitness Studie 2012

Change Fitness Studie 2012 Change Fitness Studie 2012 Wie veränderungs fit sind Unternehmen? Darmstadt, 22. Januar 2013 Agenda 1. Ablauf von Veränderungsprozessen 2. Studiendesign 3. Status t quo der Change Fitness von Organisationen

Mehr

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser T 575/11 Umfrage zur Für die TÜV SÜD Auto Service GmbH 1 Art und Umfang der Befragung Im Auftrag des TÜV SÜD wurden im in einer repräsentativen Umfrage 304 Autohäuser bundesweit telefonisch zu Ihrer Einschätzung

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Rainer M. Jacobus, 09.09.2014 2 Auswirkungen des LVRG (I) Die Höchstgrenze für den Zillmersatz wird von 40 auf 25 der

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Rückgang im PKV-Neugeschäft fordert Branche heraus

Rückgang im PKV-Neugeschäft fordert Branche heraus Pressemitteilung Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Rückgang im PKV-Neugeschäft fordert Branche heraus Ausschließlichkeitsorganisation bleibt stärkster Vertriebskanal, während unabhängige Vermittler

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten)

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Annette Knußmann Towers Watson 8. IVS-Forum Köln, 10. Oktober 2013 Schlagzeilen 2 Langjährige Niedrigzinsphase in Japan Aufwertung des Yen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Trendstudie Versicherungsvertrieb

Trendstudie Versicherungsvertrieb Befragung von Entscheidern aus Versicherungs- und Vertriebsgesellschaften in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web

Mehr

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer Workshop III Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer 04.05.2012 JHV 2012 Oldenburg Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 Trendbarometer 2015 INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jegliche Verwendung dieser Präsentation ohne ausdrückliche Genehmigung durch INTEGRA

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Die Kundenberatung als Teil der Neupositionierung der Banken Die Kundenberatung der Zukunft Erste Ergebnisse

Die Kundenberatung als Teil der Neupositionierung der Banken Die Kundenberatung der Zukunft Erste Ergebnisse Die Kundenberatung als Teil der Neupositionierung der Banken Die Kundenberatung der Zukunft Erste Ergebnisse Prof. Suzanne Ziegler Robert Fehr Building Competence. Crossing Borders. Abteilung Banking,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz durchgeführt von April bis Juni 2012 im Auftrag der maklermanagement.ag

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Mehrfachvertreter oder Makler

Mehrfachvertreter oder Makler Ausrichtung der Dienstleistung Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungsprodukten als Mehrfachvertreter oder Makler Bremen 14.03.2011 Rechtsanwalt Jürgen Evers Prognosen zur Entwicklung

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

»Review: Wiederanlagemanagement«

»Review: Wiederanlagemanagement« Wettbewerbsvorteile durch vorausschauende Lösungen Jens Ringel Geschäftsführer Mario Gärtner Kompetenzfeldleiter Sascha Noack Projektreferent Leipzig, Oktober 2014 Ausgangssituation Jedes Jahr werden über

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Der Spezialist unter den Fondsbanken.

Der Spezialist unter den Fondsbanken. Der Spezialist unter den Fondsbanken. European Bank for Fund Services Jahrzehntelange Erfahrung: darauf können Sie zählen. Die European Bank for Fund Services GmbH (ebase ) bietet professionelle -Services

Mehr

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 Facts Für die Marsh Cyber-Risiko- Befragung wurden die Antworten von über 350 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen ausgewertet.

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Studie Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Dezember 2013 Hintergrund und Ziele Die Messung und Steuerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

AGGM Kundenzufriedenheit 2014

AGGM Kundenzufriedenheit 2014 AGGM Kundenzufriedenheit 20 Online Befragung September Oktober 20 MANAGEMENT SUMMARY MMag. Markus Starecek, MBA starecek@promitto.at www.promitto.at Zufriedenheit mit Leistungen, Produkten und Services

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident

Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident Eine Branche erfindet sich neu Darmstadt, 10. September 2014 Michael H. Heinz BVK-Präsident Gestatten: Der BVK ist seit über 100 Jahren die berufsständische Vertretung aller Versicherungsvermittler in

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

SdV- NEWSLETTER 04/2008 04.06.08. Sehr geehrte Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen, sehr geehrte Damen und Herren,

SdV- NEWSLETTER 04/2008 04.06.08. Sehr geehrte Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen, sehr geehrte Damen und Herren, SdV- NEWSLETTER 04/2008 04.06.08 Ergebnis der Online-Vermittlerumfrage des AfW FAQ s zu ELBE sind nun online Kein Beratungsprotokoll im Schadenfall trotzdem versichert? Sehr geehrte Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen,

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr