BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE"

Transkript

1 BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE ㄨ Executive Summary ㄨ Investment ㄨ Finance ㄨ Umsatzplanung ㄨ Jahreskostenplanung ㄨ 5-JahresPrognose ㄨ Katalog der Aufwendungen ㄨ Ertragskraft ㄨ Gewinnschwelle ㄨ Liquidität ㄨ Tilgungsplan

2 1. Executive Summary Unternehmensgegenstand / Geschäftsidee / Vorhaben Erwerb eines seit sehr vielen Jahren in Würzburg, Darmstädter Straße 6, bestehendes Ladengeschäft für Damenoberbekleidung. Boutiqueware und Accessoires für Damen zwischen 25 und 50 Jahren. Ca. 80% Stammkunden. Ware aus den Modezentren Europas. Übernahme der Assets Geschäftsausstattung und Ware. Erfolgsfaktoren und Risiken Alteingesessenes Geschäft in bevorzugter Lage mit festem Kundenstamm. Die Gründerin führt seit sehr langer Zeit die Geschäfte eigenverantwortlich. Sie ist eine Insiderin in der Branche. Seit ca. 4 Jahren durch gewachsenen Wettbewerbsdruck leicht rückläufige Umsätze, denen mit vorteilhafteren Einkäufen begegnet wird. Trotz Umsatzeinbußen stabiler Rohgewinn. Unternehmensziel Stabilisierung des Umsatzes und moderate Ausweitung in den kommenden Jahren. Weitere Kundenbindung durch fachgerechte Beratung und Gewährung von kalkulierten Nachlässen. Schaffung einer Vollexistenz für die Gründerin Kapitalstruktur Kapitalbedarf ,00, bestehend aus Erwerb der BGA = , Erwerb des Warenbestandes und Kauf von Saisonware , für Mietkaution und für Betriebsmittel Finanzierung mit dem Programmkredit StartGeld. Wirtschaftliche Zielgrößen Umsatz , bei einem Wareneinsatz von 44,5%. Betriebsergebnis von Ertragskraft , Kapitaldienstgrenze Liquide Reserve im 1. Jahr , kumuliert über fünf Jahre =

3 Investitionsplan in T ND 1 ) (alle Beträge ohne MwSt.) 1 Betriebsgrundstück inkl. Nebenkosten des Erwerbs 2 Betriebsgebäude inkl. Nebenkosten des Erwerbs 3 Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 25,0 5 4 Maschinen, Geräte, Werkzeuge 5 Büroeinrichtung, insbesondere Büromöbel 6 Büromaschinen und Geräte, Kommunikationstechnik 7 Fuhrpark (Pkw und Nutzfahrzeuge, Anhänger) 8 Sonstige Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens 9 Waren-, Materialerstausstattung (Lagerinvestitionen) 28,0 10 Mietkaution 9,0 11 Sonstige Betriebsmittel (z.b. Anlaufkosten) 8,0 Investitionssumme 70,0 12 Betriebsmittelkredit als Kontokorrentlinie 1) Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer bzw. Abschreibung lt. AfA-Tabelle der OFD 2 )

4 1 Eigenkapital Finanzierunsplan in T (alle Beträge ohne MwSt.) Mindestens 15% (NL 10%) der Bemessungsgrundlage in bar oder unbarem Vermögen. Eigenkapital-Surrogate (Eigenleistung, Einbringung von unbaren betriebsnotwendigen Vermögenswerten, Verwandtendarlehen etc.) sind erlaubt. (Gilt für ERP-Kapital für Gründung) 2 ERP-Kapital für Gründung KP 058 (15/07/10) AL NL Laufzeit 15 Jahre, davon 7 Jahre tilgungsfrei, 100% Auszahlung, 1% Garantieentgelt, Staffelzins, Aufstockung des Eigenkapitals um 30% (NL um 40%), mezzanine 3 ERP-Gründerkredit Universell KP 068 Varianten: 05/01/05; 10/02/10; 20/03/10; 20/03/20 kann separat beantragt werden und wird i.d.r. mit Programm 058 kombiniert. 4 KfW-Unternehmerkredit KP 047 Betriebsmittelvarianten: 02/02/02; 05/01/05 Investmentvarianten: 10/02/10; 20/03/10; 20/03/20 5 ERP-Gründerkredit-StartGeld /10/01/10) 70,0 Laufzeit 10 Jahre, 1 Tilgungsfreijahr, aktueller Zins 2,60% - 100% - 2,63% 6 Bankdarlehen oder andere Förderprogramme Investitionssumme / Gesamtkapitalbedarf 70,0 7 Zuzüglich geplanter Betriebsmittelkredit als Kontokorrentlinie

5 Jahresumsatzplanung netto in TEUR (1. Geschäftsjahr) Leistungsbereiche, Produkte, Sparten Beginn Monat Summe 1 bis 12 A Bekleidung ,0 B Accessoires 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,9 1,9 1,9 1,9 22,0 C D E Summe A bis E Summe kumuliert 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,9 19,9 19,9 21,9 Umsatz 19,8 39,6 59,4 79, ,8 138,6 158,4 178,3 198,2 218, ,0 Duchschnittliches Zahlungsziel der Kunden in Tagen Wareneinsatz netto in TEUR (1. Geschäftsjahr) Leistungsbereiche, Produkte, Sparten Beginn Monat Summe 1 bis 12 A Bekleidung 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 9,2 100,3 B Accessoires 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,6 0,6 0,6 0,6 6,6 C D E Summe A bis E 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,9 8,9 8,9 9,8 Ware Summe kumuliert 8,8 17,6 26,5 35,3 44,1 52,9 61,7 70,6 79,4 88,3 97,1 106,9 106,9 Duchschnittliches Zahlungsziel der Lieferanten in Tagen

6 Jahreskostenplanung in % in TEUR Umsatzerlöse ,0./. Waren- und Materialeinsatz 44,5 106,9 = Rohertrag / Wertschöpfung 55,5 133,1./. Kostensumme 30,3 72,7 Reingewinn / EBT 25,2 60,4 Personalkosten Aushilfen 0,8 2,0 Abschreibungen 2,1 5,0 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,8 1,8 Miete und Pacht 15,3 36,6 Energie- und Raumkosten 1,4 3,4 Beiträge, Versicherung, Gebühren 0,9 2,1 Fuhrpark mit Leasing 0,4 1,0 Werbung, Bewirtung, Reisen 1,3 3,2 Büro und Kommunikation 0,6 1,5 Rechts- und Beratungskosten 1,4 3,4 Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 0,1 0,2 Aufw. für bezogene Leistungen (FL) (Aushilfen) 2,1 5,0 Kosten der Warenabgabe 1,0 2,5 Mietleasing 0,0 0,0 Sonstige Aufwendungen 2,1 5, ,12 106,88 72,72 60,4 Erlöse Wareneinsatz Rohgewinn Gesamtkosten Reingewinn

7 Prognose der Erlöse und Aufwendungen Übersicht über fünf Jahre 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Umsatzerlöse 240,0 250,0 260,0 270,0 280,0./. Waren- und Materialeinsatz 106,9 111,3 115,7 120,2 124,6 = Roherrag/Wertschöpfung 133,1 138,8 144,3 149,9 155,4./. Kostensumme 72,7 73,0 74,1 74,6 75,5 Reingewinn / EBT 60,4 65,7 70,2 75,2 79,9 Personalkosten Aushilfen 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 Abschreibungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Miete und Pacht 36,6 36,6 36,6 36,6 36,6 Energie- und Raumkosten 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Beiträge, Versicherung, Gebühren 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 Fuhrpark mit Leasing 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Werbung, Bewirtung, Reisen 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Büro und Kommunikation 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Rechts- und Beratungskosten 3,4 3,0 3,6 3,6 4,0 Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Aufw. für bezogene Leistungen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Kosten der Warenabgabe 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 Auf. Für Fremdlesitungen (Aushilfen) 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Sonstige Aufwendungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0

8 Geplante Umsatzentwicklung in TEUR Katalog der Aufwendungen in TEUR 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr Personalkosten 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 Löhne, Gehälter und NK Geschäftsführergehälter Ehegatten- und Familiengehälter Aushilfslöhne / Helfer 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 Sonstige Personalkosten Abschreibungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Betriebsgebäude incl. Nebenkosten Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Fuhrpark Sonstige Wirtschaftsgüter des Anlagevemögens Zinsen und ähnliche Aufwendungen 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Kurzfristige Zinsen Langfristige Zinsen 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Nebenkosten und Gebühren Miete und Raumkosten 40,0 40,1 40,2 40,3 40,4 Miete/Pacht 36,6 36,6 36,6 36,6 36,6 Energie- und Nebenkosten 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Instandhaltung 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4 Sonstige Raumkosten Beiträge, Versicherungen, Gebühren 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 All Risk Police 1,6 1,6 1,6 1,6 1,6 Maschinenversicherung Forderungsausfall Kammerbeiträge/Beiträge zu Berufsverbänden 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4 Sonst. Vers. und Abgaben 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 Fahrzeugkosten 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Steuern, Haftpflicht und Kaskoversicherung Treibstoffe und Öle Wartung und Reparaturen Miete und Leasing Sonstige Fahrzeugkosten/Fremdfahrzeuge 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Werbung 1,7 1,7 1,7 1,7 1,7 Firmenerscheinungsbild/Drucksachen 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 Annoncen/Dekoration/DW 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 Messen und Ausstellungen Werbegeschenke und Bewirtung 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Sonstige Werbemaßnahmen Büro und Postkosten 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Telefon/Telefax/Provider/Internet 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Porto und Verpackung 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Fachliteratur, allgemeiner Bürobedarf 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Sonstige Bürokosten 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 Rechts- und Beratungskosten 3,4 3,0 3,6 3,6 4,0 Betriebswirtschaftliche und rechtliche Beratung 0,4 Steuerberatung 1,5 1,5 1,8 1,8 2,0 Laufende Buchführung 1,5 1,5 1,8 1,8 2,0 Sonstige Beratungskosten Reisekosten 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Fahrtkosten und Spesen 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Sonstige Reisekosten Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Aufwendungnen für bezogene Leistungen (FL) Kosten der Warenabgabe 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 Aushilfen als Fremdleistungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Sonstige Aufwendungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0

9 Entwicklung von Ertragskraft, Kapitaldienstgrenze und liquider Reserve Übersicht über fünf Jahre 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr Umsatzerlöse 240,0 250,0 260,0 270,0 280,0 Ertragskraft in v.h. der Erlöse 28% 29% 30% 30% 31% Ergebnis vor Steuern / EBT 60,4 65,7 70,2 75,2 79,9 Erwirtschaftete Abschreibungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Verkraftete Zinsen u.ä. 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Verdiente GF- u. Fam.Gehälter Sonstiges Ertragskraft absolut 67,2 72,6 76,8 81,7 86,1 abzüglich Steuern 15,0 17,0 19,0 21,0 23,0 abz. Summe Privatentnahmen bzw. Abfluß der Geschäftsführer- und Familiengehälter 30,0 30,0 32,0 34,0 36,0 Finanzielle Leistungsgrenze 22,2 25,6 25,8 26,7 27,1 abzügl. Kapitaldienst 1,8 9,6 9,4 9,2 9,0 Freier Betrag für Investitionen, Rücklagen, Sondertilgungen etc. 20,4 16,0 16,4 17,5 18,1 Kumulierte Werte 1. bis 5. Jahr. 20,4 36,4 52,8 70,2 88,3 #NAME? 100,0 Entwicklung derertragskraft 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Sonstiges Verdiente GF- u. Fam.Gehälter Verkraftete Zinsen u.ä. Erwirtschaftete Abschreibungen 40,0 30,0 60,4 65,7 70,2 75,2 79,9 Ergebnis vor Steuern / EBT 20,0 10,0 0,0 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr

10 Gewinnschwellenberechnung Gesamt- davon davon Variator kosten prop. fix Personalkosten 100 2,0 2,0 0,0 Abschreibungen 0 5,0 0,0 5,0 Geldbeschaffungskosten 0 1,8 0,0 1,8 Miete und Pacht 0 36,6 0,0 36,6 Energie- und Raumkosten 10 3,4 0,3 3,1 Beiträge, Versicherung, Gebühren 0 2,1 0,0 2,1 Fuhrpark mit Leasing 100 1,0 1,0 0,0 Werbung, Bewirtung, Reisen 50 3,2 1,6 1,6 Büro und Kommunikation 20 1,5 0,3 1,2 Rechts- und Beratungskosten 0 3,4 0,0 3,4 Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 50 0,2 0,1 0,1 Aushilfen als Fremdleistungen 100 5,0 5,0 0,0 Kosten der Warenabgabe 100 2,5 2,5 0,0 Fremdleistungen 0 0,0 0,0 0,0 Sonstige Kosten 50 5,0 2,5 2,5 Kostensumme ohne Wareneinsatz 72,7 15,3 57,4 Wareneinsatz 106,9 Privatausgaben 30,0 Erlös 240,0 Proportionale Kosten 122,2 DB 117,8 Fixkosten 57,4 DG 0,49075 TEUR mtl % v. Erlös Gewinnschwelle I 116,9 9,7 48,7 Gewinnschwelle II 178,1 14,8 74,2

11 250 Gewinnschwelle TEUR , Gewinnschwelle 1 Umsatz 0 116,92 233,85 Kosten 57,38 116,92 176, Gewinnschwelle TEUR Gewinnschwelle 2 Umsatz 0 178,05 356,11 Kosten 87,38 178,05 268,73

12 Liquiditätsplan Beginn Geschäftsjahr Einzahlungen (Summe der Kassenzuflüsse in TEUR) 1 Aus Umsatztätigkeit 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,9 19,9 19,9 21,9 2 Kredite/Einlagen 3 Sonstige Einzahlungen Auszahlungen (Summer der Kassenabflüsse in TEUR) 4 Ware und Material 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,9 8,9 8,9 9,8 5 Personalkosten 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 6 Kapitaldienst (Zins + Tilgung) 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 7 Investitionen netto 8 Vorfinanzierung der MwSt. 9 Miete, Pacht und Raumkosten 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 10 Fuhrpark incl. Leasing 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 11 Werbung/Bewirtung/Reisen 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 12 Büro- und Kommunikation 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 13 Rechts- und Beratungskosten 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 14 Sonstige Auszahlungen 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 15 Private Geldentnahme 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 Ergebnisrechnung (Einzahlungen - Auszahlungen = Überschuß/Fehlbetrag in TEUR) 16 Summe Einzahlungen 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,9 19,9 19,9 21,9 17 Summe Auszahlungen 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,9 18 Überschuß/Fehlbetrag 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,9 2,9 2,9 4,0 Bankkonto (Saldenstand der Geschäftskonten in TEUR) 19 Anfangsbestand 0,0 2,8 5,7 8,5 11,3 14,2 17,0 19,9 22,7 25,6 28,5 31,4 20 Überschuß/Fehlbetrag 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,9 2,9 2,9 4,0 21 Liquidität 2,8 5,7 8,5 11,3 14,2 17,0 19,9 22,7 25,6 28,5 31,4 35,4 22 Kontokorrentlinie 23 Über-/Unterdeckung 22 Kontokorrentlinie #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

13 Entwicklung der Liquidität 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Liquidität 2,8 5,7 8,5 11,3 14,2 17,0 19,9 22,7 25,6 28,5 31,4 35,4 Kontokorrentlinie 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Über-/Unterdeckung 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

14 Tilgungsplan und Belastung StartGeld-Darlehen Jahr Restschuld Tilgung Zinsen Annuität mtl. Belastung ,00 EUR 1.820,00 EUR 1.820,00 EUR 151,67 EUR ,00 EUR 7.777,78 EUR 1.820,00 EUR 9.597,78 EUR 799,81 EUR ,22 EUR 7.777,78 EUR 1.617,78 EUR 9.395,56 EUR 782,96 EUR ,44 EUR 7.777,78 EUR 1.415,56 EUR 9.193,33 EUR 766,11 EUR ,67 EUR 7.777,78 EUR 1.213,33 EUR 8.991,11 EUR 749,26 EUR ,89 EUR 7.777,78 EUR 1.011,11 EUR 8.788,89 EUR 732,41 EUR ,11 EUR 7.777,78 EUR 808,89 EUR 8.586,67 EUR 715,56 EUR ,33 EUR 7.777,78 EUR 606,67 EUR 8.384,44 EUR 698,70 EUR ,56 EUR 7.777,78 EUR 404,44 EUR 8.182,22 EUR 681,85 EUR ,78 EUR 7.777,78 EUR 202,22 EUR 7.980,00 EUR 665,00 EUR

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW.

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. www.startercenter.nrw.de Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Ideen zu verwirklichen,

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens.

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder nach der Erziehung Ihrer

Mehr

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung 1 Finanzplanung für : Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform Beteiligungsverhältnisse: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr 3.1 Investitionsplanung Finanzierung Eigenkapital Betrag Jahr Monat Eigenkapital Eigenleistung Kreditname Betrag Disagio Auszahlung Zins Tilgung Tilg.-frei

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00 ERFOLGSÜBERSICHT IST Periode % Kumuliert % Plan % Bankauszug Periode MARKT 1 31.01.2012 1000 Einnahmen: 761526,88 110,02 761526,88 110,02 381147,54 110,02 Saldoübertrag 10000,00 Umsatzsteuer: 69349,35

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Referent: Thomas Nabein IHK Aschaffenburg Telefon: 06021 880-134 Telefax: 06021 880-22134 E-Mail: nabein@aschaffenburg.ihk.de 15.

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Studiengang : Master Erneuerbare Energien Matr.N : 11089766 Inhaltsverzeichnis 1. Geplantes Vorhaben 2. Persönliche

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Unternehmenskonzept/Businessplan

Unternehmenskonzept/Businessplan Unternehmenskonzept/Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013

Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013 Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013 23.11.2013 Martin Kleimann Rund ein Viertel aller Gründungen ist nach spätestens drei Jahren wieder aus

Mehr

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries. WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.de Beraterprofil Claus Barthold Dipl. Kaufmann Senior Berater Teamleiter

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans MERKBLATT Erstellung eines Businessplans Die vorliegende Ausarbeitung beinhaltet die 10 wichtigen inhaltlichen Elemente eines jeden Businessplans und orientiert sich an den Anforderungen der KfW-Mittelstandsbank

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung

Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung Finanzplanung der IN.COM GmbH Zu meiner Person Name: Hamid Latif (Alter: 29 Jahre) Familienstand: verheiratet,

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Unternehmensnachfolge im Handwerk Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe 1. Wer sind wir? 2. Finanzierungsbedarf Einflussfaktoren?

Mehr

Öffentliche Förderprogramme für Existenzgründer

Öffentliche Förderprogramme für Existenzgründer Öffentliche Förderprogramme für Existenzgründer 30.04.2015 Annette Poblotzki Welche Informationen erhalten Sie heute Übersicht der Geldgeber / Förderinstitute Basisinformationen Ausgewählte Förderkredite

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Schmaltz und Partner

Schmaltz und Partner Schmaltz und Partner Steuerberater Rechtsanwalt Selbständigkeit nur mit Businessplan für Tischler Johannes Schmaltz 10. April 2014 Themen I. Checkliste II. Businessplan III. Förderprodukte IV. Zuschüsse

Mehr

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel NUK-Forum: Viele Wege führen nach Rom Herausforderung Kapitalbeschaffung KfW Bonn, 19. März 2013 Ihr Referent: Jürgen Daamen Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Unterstützung von Existenzgründungen durch öffentliche Mittel. Hagen Laux 1

Unterstützung von Existenzgründungen durch öffentliche Mittel. Hagen Laux 1 Unterstützung von Existenzgründungen durch öffentliche Mittel 1 Wer bin ich / was zeichnet mich aus? Fon: 0611-364 955 19 Fax: 0611-364 955 99 email: hagen.laux@naspa.de Gewerbekundenberater Region Nord

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Finanzcheckliste für Unternehmensgründer

Finanzcheckliste für Unternehmensgründer Finanzcheckliste für Unternehmensgründer Firma: Adresse: Ansprechpartner: 1. Mit welchen Kosten rechnen Sie in der Anfangsphase der Unternehmenstätigkeiten? a) Personalaufwand Löhne und Gehälter (inkl.

Mehr

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r )

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F r a n k S c h a a f 2 6. 1 0. 2 0 1 3 www.isb.rlp.de Besonderheiten einer Unternehmensnachfolge

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden 22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Seite: 1 Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung und Absicherung

Mehr

Warum ein Unternehmenskonzept?

Warum ein Unternehmenskonzept? Warum ein Unternehmenskonzept? Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept, auch Businessplan genannt, ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Existenzgründungsnetzwerk in der Region Trier. Unternehmenskonzept/Businessplan. Merkblatt für Gründer/innen

Existenzgründungsnetzwerk in der Region Trier. Unternehmenskonzept/Businessplan. Merkblatt für Gründer/innen Existenzgründungsnetzwerk in der Region Trier Unternehmenskonzept/Businessplan Merkblatt für Gründer/innen Fit das Existenzgründernetzwerk der Region Trier hat sich das Ziel gesetzt, Gründer und Gründungsinteressierte

Mehr

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge Investitionsbank Schleswig-Holstein Förderlotsen Katharina Preusse, 0431-9905 3364 Email: katharina.preusse@ib-sh.de Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Öffentliche Finanzierungs- und

Mehr

Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung.

Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung. Businessplan Eine Businessplanung ist das Konzept für alle geschäftliche Aspekte eines neuen Projekts. Er kann sowohl für ein komplett neu geplantes Unternehmen als auch nur für ein Projekt oder Teilprojekt

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster 02.01.2013 Wirtschaftlichkeitsprognose Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp Halle Muster Variante mit Solarmodul IBC PolySol 235 DS Wiebach Elektrotechnik Elbinger

Mehr

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital.

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Investitionen: Laptop 1.500 Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage

Mehr

Fördermittel-Navigator Für Gründer und junge Unternehmen

Fördermittel-Navigator Für Gründer und junge Unternehmen Fördermittel-Navigator Für Gründer und junge Unternehmen Ihr Ziel erfolgreich selbstständig Wie Sie mit der KfW Ihre Vision verwirklichen Die Zahlen sprechen für sich: Laut KfW-Gründungsmonitor 2014 haben

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Businessplan / Geschäftskonzept

Businessplan / Geschäftskonzept Businessplan / Geschäftskonzept Für die solide Durchführung eines Gründungsvorhabens sollte stets ein Plan vorhanden sein, der die Geschäftsidee beschreibt, die handelnde(n) Person(en) mit ihren Qualifikationen

Mehr

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Inhalt 1. DAS UNTERNEHMEN 2. BESCHREIBUNG DES PROJEKTS 3. BEURTEILUNG DES UNTERNEHMENS 4. FINANZIERUNGSPLAN 5. WIRTSCHAFTLICHKEITSPLAN 6. VORLÄUFIGE

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten!

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in Balance halten! 1. Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen zeitgemäß finanzieren? 2. Wie lassen sich die Finanzierungskosten

Mehr

Gründungs- und Unternehmensfinanzierung der KfW-Mittelstandsbank

Gründungs- und Unternehmensfinanzierung der KfW-Mittelstandsbank Gründungs- und Unternehmensfinanzierung der KfW-Mittelstandsbank Darmstadt, 01. September 2010 Finanzierungsangebote der KfW für kreative Gründer und Unternehmer Silke Apel Prokuristin Unsere Leistung

Mehr

Investitionsplan a) Einrichtung / Betriebsmittel 78.247,00 b) Sonstige Betriebsmittel 5.798,00 c) Erwerbskosten Immobilie, bauliche Investitionen (Neu- & Umbauten) 250.000,00 d) Fuhrpark 18.000,00 e) Warenlager

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk

Unternehmensnachfolge im Handwerk Unternehmensnachfolge im Handwerk Förderprogramme und Finanzierungshilfen, Begleitung und Finanzierung von Unternehmensnachfolgen 10. Oktober 2015 Gerald Rodermund Berater Förderkredite Agenda. 1. Ihr

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 NBank Engagement für Niedersachsen Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 Niedersachsen-Gründerkredit Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Merkblatt Öffentliche Förderkredite und Fördermittel für Gründer

Merkblatt Öffentliche Förderkredite und Fördermittel für Gründer Merkblatt Öffentliche Förderkredite und Fördermittel für Gründer Wesentliche Merkmale i.d.r. günstiger Zinssatz, risikogerechtes Zinssystem (der Zinssatz ist abhängig von Bonität und den Sicherheiten des

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Checkliste Existenzgründer

Checkliste Existenzgründer Checkliste Existenzgründer 1. Warum wollen Sie sich selbständig machen? 2. Wer kann Ihnen finanziell helfen? Und womit? (Ehegatte, Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde / (Bargeld, Sicherheiten, Bürgschaft,

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 13. April 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen

Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen erfolgreich unterstützen. Vorhabensbeschreibung Investitionsplan

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 03. März 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 03. März 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 03. März 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Fürstenfeldbruck, 3. Juli 2010 Existenz 2010 Susanne Müller Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare Orientierung und sichere Finanzierung.

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Köln, 02. Juli 2010 Gründer- und Nachfolgetag 2010 USK Unternehmer START Köln e. V. Kathrin Seidel Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe

Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe Stuttgart, 01.04.2011 NewCome Andreas Beitzen KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn 3.600 Mitarbeiter

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Investitionsplan und Finanzierungskonzept aufstellen und begründen; Rentabilitätsvorschau erstellen und Liquiditätsplanung durchführen

Investitionsplan und Finanzierungskonzept aufstellen und begründen; Rentabilitätsvorschau erstellen und Liquiditätsplanung durchführen F Investitionsplan und Finanzierungskonzept aufstellen und begründen; Rentabilitätsvorschau erstellen und Liquiditätsplanung durchführen Wunderbar, vielen Dank! Ich schlafe noch eine Nacht drüber und sage

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

AGENDA. 1. Vorstellung. 2. Finanzierungsbedarf / Finanzierungsmittel. 3. Öffentliche Fördermittel. 4. Praxisbeispiel. 5.

AGENDA. 1. Vorstellung. 2. Finanzierungsbedarf / Finanzierungsmittel. 3. Öffentliche Fördermittel. 4. Praxisbeispiel. 5. Erfolgreich Gründen in Fremdkapitalfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln AGENDA 1. Vorstellung 2. Finanzierungsbedarf / Finanzierungsmittel 3. Öffentliche Fördermittel 4. Praxisbeispiel 5. Das Bankgespräch

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung

Leitfaden zur Existenzgründung Leitfaden zur Existenzgründung Wüstefeld-Consult GmbH Unternehmensoptimierung Robert-Perthel-Straße 20-22 50739 Köln Fon 0221.17067-94 Fax 0221.17067-95 info@wue-con.de www.wue-con.de Leitfaden zur Existenzgründung

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr