BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE"

Transkript

1 BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE ㄨ Executive Summary ㄨ Investment ㄨ Finance ㄨ Umsatzplanung ㄨ Jahreskostenplanung ㄨ 5-JahresPrognose ㄨ Katalog der Aufwendungen ㄨ Ertragskraft ㄨ Gewinnschwelle ㄨ Liquidität ㄨ Tilgungsplan

2 1. Executive Summary Unternehmensgegenstand / Geschäftsidee / Vorhaben Erwerb eines seit sehr vielen Jahren in Würzburg, Darmstädter Straße 6, bestehendes Ladengeschäft für Damenoberbekleidung. Boutiqueware und Accessoires für Damen zwischen 25 und 50 Jahren. Ca. 80% Stammkunden. Ware aus den Modezentren Europas. Übernahme der Assets Geschäftsausstattung und Ware. Erfolgsfaktoren und Risiken Alteingesessenes Geschäft in bevorzugter Lage mit festem Kundenstamm. Die Gründerin führt seit sehr langer Zeit die Geschäfte eigenverantwortlich. Sie ist eine Insiderin in der Branche. Seit ca. 4 Jahren durch gewachsenen Wettbewerbsdruck leicht rückläufige Umsätze, denen mit vorteilhafteren Einkäufen begegnet wird. Trotz Umsatzeinbußen stabiler Rohgewinn. Unternehmensziel Stabilisierung des Umsatzes und moderate Ausweitung in den kommenden Jahren. Weitere Kundenbindung durch fachgerechte Beratung und Gewährung von kalkulierten Nachlässen. Schaffung einer Vollexistenz für die Gründerin Kapitalstruktur Kapitalbedarf ,00, bestehend aus Erwerb der BGA = , Erwerb des Warenbestandes und Kauf von Saisonware , für Mietkaution und für Betriebsmittel Finanzierung mit dem Programmkredit StartGeld. Wirtschaftliche Zielgrößen Umsatz , bei einem Wareneinsatz von 44,5%. Betriebsergebnis von Ertragskraft , Kapitaldienstgrenze Liquide Reserve im 1. Jahr , kumuliert über fünf Jahre =

3 Investitionsplan in T ND 1 ) (alle Beträge ohne MwSt.) 1 Betriebsgrundstück inkl. Nebenkosten des Erwerbs 2 Betriebsgebäude inkl. Nebenkosten des Erwerbs 3 Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 25,0 5 4 Maschinen, Geräte, Werkzeuge 5 Büroeinrichtung, insbesondere Büromöbel 6 Büromaschinen und Geräte, Kommunikationstechnik 7 Fuhrpark (Pkw und Nutzfahrzeuge, Anhänger) 8 Sonstige Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens 9 Waren-, Materialerstausstattung (Lagerinvestitionen) 28,0 10 Mietkaution 9,0 11 Sonstige Betriebsmittel (z.b. Anlaufkosten) 8,0 Investitionssumme 70,0 12 Betriebsmittelkredit als Kontokorrentlinie 1) Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer bzw. Abschreibung lt. AfA-Tabelle der OFD 2 )

4 1 Eigenkapital Finanzierunsplan in T (alle Beträge ohne MwSt.) Mindestens 15% (NL 10%) der Bemessungsgrundlage in bar oder unbarem Vermögen. Eigenkapital-Surrogate (Eigenleistung, Einbringung von unbaren betriebsnotwendigen Vermögenswerten, Verwandtendarlehen etc.) sind erlaubt. (Gilt für ERP-Kapital für Gründung) 2 ERP-Kapital für Gründung KP 058 (15/07/10) AL NL Laufzeit 15 Jahre, davon 7 Jahre tilgungsfrei, 100% Auszahlung, 1% Garantieentgelt, Staffelzins, Aufstockung des Eigenkapitals um 30% (NL um 40%), mezzanine 3 ERP-Gründerkredit Universell KP 068 Varianten: 05/01/05; 10/02/10; 20/03/10; 20/03/20 kann separat beantragt werden und wird i.d.r. mit Programm 058 kombiniert. 4 KfW-Unternehmerkredit KP 047 Betriebsmittelvarianten: 02/02/02; 05/01/05 Investmentvarianten: 10/02/10; 20/03/10; 20/03/20 5 ERP-Gründerkredit-StartGeld /10/01/10) 70,0 Laufzeit 10 Jahre, 1 Tilgungsfreijahr, aktueller Zins 2,60% - 100% - 2,63% 6 Bankdarlehen oder andere Förderprogramme Investitionssumme / Gesamtkapitalbedarf 70,0 7 Zuzüglich geplanter Betriebsmittelkredit als Kontokorrentlinie

5 Jahresumsatzplanung netto in TEUR (1. Geschäftsjahr) Leistungsbereiche, Produkte, Sparten Beginn Monat Summe 1 bis 12 A Bekleidung ,0 B Accessoires 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,9 1,9 1,9 1,9 22,0 C D E Summe A bis E Summe kumuliert 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,9 19,9 19,9 21,9 Umsatz 19,8 39,6 59,4 79, ,8 138,6 158,4 178,3 198,2 218, ,0 Duchschnittliches Zahlungsziel der Kunden in Tagen Wareneinsatz netto in TEUR (1. Geschäftsjahr) Leistungsbereiche, Produkte, Sparten Beginn Monat Summe 1 bis 12 A Bekleidung 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 8,28 9,2 100,3 B Accessoires 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,6 0,6 0,6 0,6 6,6 C D E Summe A bis E 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,9 8,9 8,9 9,8 Ware Summe kumuliert 8,8 17,6 26,5 35,3 44,1 52,9 61,7 70,6 79,4 88,3 97,1 106,9 106,9 Duchschnittliches Zahlungsziel der Lieferanten in Tagen

6 Jahreskostenplanung in % in TEUR Umsatzerlöse ,0./. Waren- und Materialeinsatz 44,5 106,9 = Rohertrag / Wertschöpfung 55,5 133,1./. Kostensumme 30,3 72,7 Reingewinn / EBT 25,2 60,4 Personalkosten Aushilfen 0,8 2,0 Abschreibungen 2,1 5,0 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,8 1,8 Miete und Pacht 15,3 36,6 Energie- und Raumkosten 1,4 3,4 Beiträge, Versicherung, Gebühren 0,9 2,1 Fuhrpark mit Leasing 0,4 1,0 Werbung, Bewirtung, Reisen 1,3 3,2 Büro und Kommunikation 0,6 1,5 Rechts- und Beratungskosten 1,4 3,4 Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 0,1 0,2 Aufw. für bezogene Leistungen (FL) (Aushilfen) 2,1 5,0 Kosten der Warenabgabe 1,0 2,5 Mietleasing 0,0 0,0 Sonstige Aufwendungen 2,1 5, ,12 106,88 72,72 60,4 Erlöse Wareneinsatz Rohgewinn Gesamtkosten Reingewinn

7 Prognose der Erlöse und Aufwendungen Übersicht über fünf Jahre 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Umsatzerlöse 240,0 250,0 260,0 270,0 280,0./. Waren- und Materialeinsatz 106,9 111,3 115,7 120,2 124,6 = Roherrag/Wertschöpfung 133,1 138,8 144,3 149,9 155,4./. Kostensumme 72,7 73,0 74,1 74,6 75,5 Reingewinn / EBT 60,4 65,7 70,2 75,2 79,9 Personalkosten Aushilfen 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 Abschreibungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Miete und Pacht 36,6 36,6 36,6 36,6 36,6 Energie- und Raumkosten 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Beiträge, Versicherung, Gebühren 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 Fuhrpark mit Leasing 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Werbung, Bewirtung, Reisen 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Büro und Kommunikation 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Rechts- und Beratungskosten 3,4 3,0 3,6 3,6 4,0 Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Aufw. für bezogene Leistungen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Kosten der Warenabgabe 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 Auf. Für Fremdlesitungen (Aushilfen) 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Sonstige Aufwendungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0

8 Geplante Umsatzentwicklung in TEUR Katalog der Aufwendungen in TEUR 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr Personalkosten 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 Löhne, Gehälter und NK Geschäftsführergehälter Ehegatten- und Familiengehälter Aushilfslöhne / Helfer 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 Sonstige Personalkosten Abschreibungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Betriebsgebäude incl. Nebenkosten Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Fuhrpark Sonstige Wirtschaftsgüter des Anlagevemögens Zinsen und ähnliche Aufwendungen 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Kurzfristige Zinsen Langfristige Zinsen 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Nebenkosten und Gebühren Miete und Raumkosten 40,0 40,1 40,2 40,3 40,4 Miete/Pacht 36,6 36,6 36,6 36,6 36,6 Energie- und Nebenkosten 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Instandhaltung 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4 Sonstige Raumkosten Beiträge, Versicherungen, Gebühren 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 All Risk Police 1,6 1,6 1,6 1,6 1,6 Maschinenversicherung Forderungsausfall Kammerbeiträge/Beiträge zu Berufsverbänden 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4 Sonst. Vers. und Abgaben 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 Fahrzeugkosten 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Steuern, Haftpflicht und Kaskoversicherung Treibstoffe und Öle Wartung und Reparaturen Miete und Leasing Sonstige Fahrzeugkosten/Fremdfahrzeuge 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Werbung 1,7 1,7 1,7 1,7 1,7 Firmenerscheinungsbild/Drucksachen 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 Annoncen/Dekoration/DW 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 Messen und Ausstellungen Werbegeschenke und Bewirtung 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Sonstige Werbemaßnahmen Büro und Postkosten 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Telefon/Telefax/Provider/Internet 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Porto und Verpackung 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Fachliteratur, allgemeiner Bürobedarf 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Sonstige Bürokosten 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 Rechts- und Beratungskosten 3,4 3,0 3,6 3,6 4,0 Betriebswirtschaftliche und rechtliche Beratung 0,4 Steuerberatung 1,5 1,5 1,8 1,8 2,0 Laufende Buchführung 1,5 1,5 1,8 1,8 2,0 Sonstige Beratungskosten Reisekosten 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Fahrtkosten und Spesen 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Sonstige Reisekosten Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 Aufwendungnen für bezogene Leistungen (FL) Kosten der Warenabgabe 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 Aushilfen als Fremdleistungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Sonstige Aufwendungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0

9 Entwicklung von Ertragskraft, Kapitaldienstgrenze und liquider Reserve Übersicht über fünf Jahre 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr Umsatzerlöse 240,0 250,0 260,0 270,0 280,0 Ertragskraft in v.h. der Erlöse 28% 29% 30% 30% 31% Ergebnis vor Steuern / EBT 60,4 65,7 70,2 75,2 79,9 Erwirtschaftete Abschreibungen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Verkraftete Zinsen u.ä. 1,8 1,8 1,6 1,4 1,2 Verdiente GF- u. Fam.Gehälter Sonstiges Ertragskraft absolut 67,2 72,6 76,8 81,7 86,1 abzüglich Steuern 15,0 17,0 19,0 21,0 23,0 abz. Summe Privatentnahmen bzw. Abfluß der Geschäftsführer- und Familiengehälter 30,0 30,0 32,0 34,0 36,0 Finanzielle Leistungsgrenze 22,2 25,6 25,8 26,7 27,1 abzügl. Kapitaldienst 1,8 9,6 9,4 9,2 9,0 Freier Betrag für Investitionen, Rücklagen, Sondertilgungen etc. 20,4 16,0 16,4 17,5 18,1 Kumulierte Werte 1. bis 5. Jahr. 20,4 36,4 52,8 70,2 88,3 #NAME? 100,0 Entwicklung derertragskraft 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 Sonstiges Verdiente GF- u. Fam.Gehälter Verkraftete Zinsen u.ä. Erwirtschaftete Abschreibungen 40,0 30,0 60,4 65,7 70,2 75,2 79,9 Ergebnis vor Steuern / EBT 20,0 10,0 0,0 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr

10 Gewinnschwellenberechnung Gesamt- davon davon Variator kosten prop. fix Personalkosten 100 2,0 2,0 0,0 Abschreibungen 0 5,0 0,0 5,0 Geldbeschaffungskosten 0 1,8 0,0 1,8 Miete und Pacht 0 36,6 0,0 36,6 Energie- und Raumkosten 10 3,4 0,3 3,1 Beiträge, Versicherung, Gebühren 0 2,1 0,0 2,1 Fuhrpark mit Leasing 100 1,0 1,0 0,0 Werbung, Bewirtung, Reisen 50 3,2 1,6 1,6 Büro und Kommunikation 20 1,5 0,3 1,2 Rechts- und Beratungskosten 0 3,4 0,0 3,4 Werkzeuge, Instandhaltung, GWG 50 0,2 0,1 0,1 Aushilfen als Fremdleistungen 100 5,0 5,0 0,0 Kosten der Warenabgabe 100 2,5 2,5 0,0 Fremdleistungen 0 0,0 0,0 0,0 Sonstige Kosten 50 5,0 2,5 2,5 Kostensumme ohne Wareneinsatz 72,7 15,3 57,4 Wareneinsatz 106,9 Privatausgaben 30,0 Erlös 240,0 Proportionale Kosten 122,2 DB 117,8 Fixkosten 57,4 DG 0,49075 TEUR mtl % v. Erlös Gewinnschwelle I 116,9 9,7 48,7 Gewinnschwelle II 178,1 14,8 74,2

11 250 Gewinnschwelle TEUR , Gewinnschwelle 1 Umsatz 0 116,92 233,85 Kosten 57,38 116,92 176, Gewinnschwelle TEUR Gewinnschwelle 2 Umsatz 0 178,05 356,11 Kosten 87,38 178,05 268,73

12 Liquiditätsplan Beginn Geschäftsjahr Einzahlungen (Summe der Kassenzuflüsse in TEUR) 1 Aus Umsatztätigkeit 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,9 19,9 19,9 21,9 2 Kredite/Einlagen 3 Sonstige Einzahlungen Auszahlungen (Summer der Kassenabflüsse in TEUR) 4 Ware und Material 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,8 8,9 8,9 8,9 9,8 5 Personalkosten 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 6 Kapitaldienst (Zins + Tilgung) 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 7 Investitionen netto 8 Vorfinanzierung der MwSt. 9 Miete, Pacht und Raumkosten 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 3,3 10 Fuhrpark incl. Leasing 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 11 Werbung/Bewirtung/Reisen 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 12 Büro- und Kommunikation 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 13 Rechts- und Beratungskosten 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 14 Sonstige Auszahlungen 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 1,2 15 Private Geldentnahme 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5 Ergebnisrechnung (Einzahlungen - Auszahlungen = Überschuß/Fehlbetrag in TEUR) 16 Summe Einzahlungen 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,8 19,9 19,9 19,9 21,9 17 Summe Auszahlungen 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,0 17,9 18 Überschuß/Fehlbetrag 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,9 2,9 2,9 4,0 Bankkonto (Saldenstand der Geschäftskonten in TEUR) 19 Anfangsbestand 0,0 2,8 5,7 8,5 11,3 14,2 17,0 19,9 22,7 25,6 28,5 31,4 20 Überschuß/Fehlbetrag 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,9 2,9 2,9 4,0 21 Liquidität 2,8 5,7 8,5 11,3 14,2 17,0 19,9 22,7 25,6 28,5 31,4 35,4 22 Kontokorrentlinie 23 Über-/Unterdeckung 22 Kontokorrentlinie #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

13 Entwicklung der Liquidität 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Liquidität 2,8 5,7 8,5 11,3 14,2 17,0 19,9 22,7 25,6 28,5 31,4 35,4 Kontokorrentlinie 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Über-/Unterdeckung 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

14 Tilgungsplan und Belastung StartGeld-Darlehen Jahr Restschuld Tilgung Zinsen Annuität mtl. Belastung ,00 EUR 1.820,00 EUR 1.820,00 EUR 151,67 EUR ,00 EUR 7.777,78 EUR 1.820,00 EUR 9.597,78 EUR 799,81 EUR ,22 EUR 7.777,78 EUR 1.617,78 EUR 9.395,56 EUR 782,96 EUR ,44 EUR 7.777,78 EUR 1.415,56 EUR 9.193,33 EUR 766,11 EUR ,67 EUR 7.777,78 EUR 1.213,33 EUR 8.991,11 EUR 749,26 EUR ,89 EUR 7.777,78 EUR 1.011,11 EUR 8.788,89 EUR 732,41 EUR ,11 EUR 7.777,78 EUR 808,89 EUR 8.586,67 EUR 715,56 EUR ,33 EUR 7.777,78 EUR 606,67 EUR 8.384,44 EUR 698,70 EUR ,56 EUR 7.777,78 EUR 404,44 EUR 8.182,22 EUR 681,85 EUR ,78 EUR 7.777,78 EUR 202,22 EUR 7.980,00 EUR 665,00 EUR

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 5 EISCAFÉ

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 5 EISCAFÉ BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 5 EISCAFÉ ㄨ Executive Summary ㄨ Investment ㄨ Finance ㄨ Umsatzplanung ㄨ Jahreskostenplanung ㄨ 5-JahresPrognose ㄨ Katalog der Aufwendungen ㄨ Ertragskraft ㄨ Gewinnschwelle

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Notwendige Privatentnahmen

Notwendige Privatentnahmen Notwendige Privatentnahmen Vorlage 1 1. Privatausgaben mtl. im 1. Jahr 1. Jahr gesamt mtl. im 2. Jahr 2. Jahr gesamt Miete inkl. Nebenkosten und Strom 0 0 Gebäudeaufwendungen inkl. Nebenkosten 0 0 Kosten

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines......... in...... durch Frau / Herrn... wohnhaft...... tel. erreichbar... geplanter Gründungszeitpunkt... Seite 1 von 13 Wesentliche Inhalte 1. Geschäftsidee/Vorhabensbeschreibung

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014 Controlling-Bericht Übersicht von Januar 214 von Januar 213 Tendenz Erfolg 1.279.543,99 495.986,3 7. Mat./Wareneinkauf 399.294,67 62.149,31 6. Rohertrag 88.249,32 433.836,72 5. 4. Gesamtkosten 256.421,1

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan?

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Etappe 3 Finanzen Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Thomas Rupp Unternehmenskundenberater Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Warum sollte ich einen Finanz-

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Carola Nowak Leiterin Firmenkundencenter Ost Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg KSKMSE UK Etappe 3: Finanzen 1 Warum sollte

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn 48 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Kapitel 18 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Auch wenn Sie bis hierher alles sorgfältig geplant haben, müssen Sie sich darüber im

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW.

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. www.startercenter.nrw.de Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Ideen zu verwirklichen,

Mehr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr 3.1 Investitionsplanung Finanzierung Eigenkapital Betrag Jahr Monat Eigenkapital Eigenleistung Kreditname Betrag Disagio Auszahlung Zins Tilgung Tilg.-frei

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens.

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder nach der Erziehung Ihrer

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski Vorbereitung Geschäftsplan Basis Preiskalkulation Existenzgründerseminar 2015 1 Private Ausgaben Kapazität/Auslastung Fixkosten des Betriebes Investitionen Abschreibungen Variable Betriebskosten 2 Kalkulatorische

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung 1 Finanzplanung für : Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform Beteiligungsverhältnisse: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2011

BILANZPRÄSENTATION 2011 BILANZPRÄSENTATION 2011 Dr. Franz Muster Steuerberater Am Graben, A-1010 Wien Bilanzpräsentation Erfolgsrechnung Bilanz Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary

Mehr

Kostenplanung - Anlaufphase

Kostenplanung - Anlaufphase Kostenplanung - Anlaufphase Angaben netto in 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat - Raumkosten gesamt Miete Nebenkosten (Heizung, Strom, Wasser, Gas) - Kraftfahrzeugkosten gesamt Sprit

Mehr

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00 ERFOLGSÜBERSICHT IST Periode % Kumuliert % Plan % Bankauszug Periode MARKT 1 31.01.2012 1000 Einnahmen: 761526,88 110,02 761526,88 110,02 381147,54 110,02 Saldoübertrag 10000,00 Umsatzsteuer: 69349,35

Mehr

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Referent: Thomas Nabein IHK Aschaffenburg Telefon: 06021 880-134 Telefax: 06021 880-22134 E-Mail: nabein@aschaffenburg.ihk.de 15.

Mehr

Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016. Finanzplanung

Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016. Finanzplanung Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016 Finanzplanung Wie plane ich? Erstellung einer banken- und investorenkonformen Finanzplanung mittels Excel Vorstellung Krieger Unternehmensberatung, gegründet

Mehr

Geschäftsplan Version 02 vom xx.yy.2007

Geschäftsplan Version 02 vom xx.yy.2007 Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Der nachfolgende Geschäftsplan, mit Beschreibung der Geschäftsidee incl. Aussagen über Markt, Wettbewerb, Management,

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

DGV-Betriebsvergleich - Zuordnung der Einnahmen-/Ausgabenpositionen zu den DGV-Kontenrahmen für Golfvereine -

DGV-Betriebsvergleich - Zuordnung der Einnahmen-/Ausgabenpositionen zu den DGV-Kontenrahmen für Golfvereine - DGV-Betriebswirtschaft - Zuordnung der en zu den - DGV-Kontenrahmen 6. Erträge 6.01 Mitgliedsbeiträge 2110 2118 Mitgliedsbeiträge 6.02 Einmalentgelte 2150 2157 2200 2201 3220 3401 Aufnahmegebühren Investitionsumlage

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan)

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Name Geb.datum Anschrift privat: Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fam.stand

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9

Inhaltsverzeichnis. Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9 Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9 A Buchungsliste Kasse 15 1 Kontenrahmen, Kontenplan und Konto 16 2 Kontierungen auf Sachkonten 18 2.1 Wareneingang und Erlöse 19 % USt, Privatentnahmen und Geldtransit

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung 18.3.29 Wirtschaftlichkeitsberechnung Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 14 kwp Sonnenallee 38315 Musterstadt Shreyn Passivhaus Zum Steigeturm 44 44379 Dortmund Tel. Nr.

Mehr

Warum ein Unternehmenskonzept?

Warum ein Unternehmenskonzept? Warum ein Unternehmenskonzept? Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept, auch Businessplan genannt, ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

FIRMEN EXPOSÉ. Beratung

FIRMEN EXPOSÉ. Beratung 04299 Leipzig. Wachauer Strasse 9. Telefon (0341) 8 61 72 21. Fax (0341) 8 78 99 40... Internet: www.gbm-beratung.de e-mail: info@gbm-beratung.de Mitglied im BDU FIRMEN EXPOSÉ Bearbeitungsstand: 25.06.2013

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Businessplan. Kooperationsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf)

Businessplan. Kooperationsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf) Businessplan Der Begriff Businessplan (BP) setzt sich mehr und mehr gegen die Begriffe Konzept oder Geschäftsplan durch. Wichtig bleibt: Es reicht nicht, nur eine Idee zu haben. Jeder Unternehmer muss

Mehr

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Studiengang : Master Erneuerbare Energien Matr.N : 11089766 Inhaltsverzeichnis 1. Geplantes Vorhaben 2. Persönliche

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Dr. Matthias Hüppauff. Grundlagen einer Existenzgründung

Dr. Matthias Hüppauff. Grundlagen einer Existenzgründung Dr. Matthias Hüppauff Grundlagen einer Existenzgründung Was ist eine Existenzgründung? ist das personenbezogene erstmalige (oder in bestimmten Fällen erneute) Selbständigmachen zur Schaffung einer eigenen

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson U n t e r n e h m e n s k o n z e p t W e s e n t l i c h e I n h a l t e 1. Geschäftsidee Was ist geplant? Persönliche Ausgangssituation: Warum wird der Gang in die Selbständigkeit gewählt? Gegenstand

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Infos zur Betriebsführung

Infos zur Betriebsführung Der Erkenntniswert der BWA Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) kommt in der Regel monatlich ins Haus und ist in mittelständischen Unternehmen eine weit verbreitete Auswertungsform. Viele Buchhaltungsprogramme

Mehr

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen 1. Übersicht Kategorie: (Einzelhandel, Dienstleistung oder Büro) Name / Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Bitte geben Sie hier den Gewerberaum

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Dipl.-Kfm. Torben Viehl, Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Gründer- und Jungunternehmertag des Gründungsnetzwerkes

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten.

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. Existenzgründung Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. 1. Lebenslauf 2. Kurzkonzept 3. Kapitalbedarf 4. Finanzierung 5. Rentabilitätsvorschau 6. Zur abschließenden

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Das Konzept sollte je nach Vorhaben 20 bis 30 Seiten umfassen. Achten Sie auf verständliche Formulierungen und ein ansprechendes Layout.

Das Konzept sollte je nach Vorhaben 20 bis 30 Seiten umfassen. Achten Sie auf verständliche Formulierungen und ein ansprechendes Layout. Business-Plan Wer sich selbständig machen will, braucht nicht nur eine erfolgversprechende Geschäftsidee, sondern auch einen schlüssigen Plan, der alle Faktoren der Existenzgründung berücksichtigt den

Mehr

Controllingreport M. Mustermann März 2004

Controllingreport M. Mustermann März 2004 9451 Nürnberg Trend März 24 Blatt 1 Erfolg Gesamtleistung 927.43,21 97.225,22 Wareneinkauf 331.882,32 311.296,72 Rohertrag 595.52,89 595.928,5 Gesamtkosten 458.169,37 464.246,15 Betriebsergebnis 137.351,52

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

Schmaltz und Partner

Schmaltz und Partner Schmaltz und Partner Steuerberater Rechtsanwalt Selbständigkeit nur mit Businessplan für Tischler Johannes Schmaltz 10. April 2014 Themen I. Checkliste II. Businessplan III. Förderprodukte IV. Zuschüsse

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans MERKBLATT Erstellung eines Businessplans Die vorliegende Ausarbeitung beinhaltet die 10 wichtigen inhaltlichen Elemente eines jeden Businessplans und orientiert sich an den Anforderungen der KfW-Mittelstandsbank

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Unternehmensnachfolge im Handwerk Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe 1. Wer sind wir? 2. Finanzierungsbedarf Einflussfaktoren?

Mehr

Von der Idee zum Konzept:

Von der Idee zum Konzept: Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Von der Idee zum Konzept: Tag der türkischen Wirtschaft 04. September 2009 Dipl.-Kauffrau Claudia Schulte Handwerkskammer Düsseldorf Sie haben eine Geschäftsidee?

Mehr

Unternehmenskonzept/Businessplan

Unternehmenskonzept/Businessplan Unternehmenskonzept/Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries. WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.de Beraterprofil Claus Barthold Dipl. Kaufmann Senior Berater Teamleiter

Mehr

Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben. Referentin: Michelle Sobota

Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben. Referentin: Michelle Sobota Öffentliche Fördermittel: So finden Sie die passenden Förderangebote für Ihr Gründungsvorhaben Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Öffentliche Fördermittel Vorteile 3.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital.

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Investitionen: Laptop 1.500 Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage

Mehr

Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013

Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013 Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013 23.11.2013 Martin Kleimann Rund ein Viertel aller Gründungen ist nach spätestens drei Jahren wieder aus

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Meine Existenzgründung

Meine Existenzgründung Meine Existenzgründung Sie wollen eine selbständige Existenz im Handwerk gründen? Wir helfen Ihnen dabei! Jede Existenzgründung braucht eine sorgfältige Vorbereitung und Planung um Chancen zu erkennen

Mehr

Gründungskonzept. von

Gründungskonzept. von Gründungskonzept von Name: Vorname: Straße: PLZ: Tel.: E-Mail: Hinweis: Eine Bitte: Sie erleichtern unsere Arbeit, indem Sie leserlich schreiben. Falls Sie mit dem vorgesehenen Platz nicht auskommen, bitte

Mehr

Liquiditätssteuerung

Liquiditätssteuerung Liquiditätssteuerung Dipl.-Kfm. Christian Koch npo consult, Bonn 2004 npo consult Christian Koch, Bonn koch@npoconsult.de Liquidität-Vortrag.sxi 22.09.2004 19:01 Folie 1 Begriff der Liquidität Übersicht

Mehr