Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR Auflage. Teil III.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III."

Transkript

1 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern

2 Kontenplan auf der Grundlage von DATEV SKR 03 Dieser Kontenplan auf der Grundlage von SKR 03 kann je nach Bedarf im Unterricht zum Einsatz kommen. Im Lehrbuch Teil III wird nicht mit Kontennummern, sondern Kontenbezeichnungen gearbeitet, da in der betrieblichen Praxis und auch im Unterricht unterschiedliche Kontenrahmen verwendet werden. Kontenklasse 0: Anlage- und Kapitalkonten 0027 EDV-Software Aktiv 0065 Unbebaute Grundstücke Aktiv 0085 Grundstückswerte eigener bebauter Grundstücke Aktiv 0090 Geschäftsbauten Aktiv 0210 Maschinen Aktiv 0320 Pkw Aktiv 0350 Lkw Aktiv 0410 Geschäftsausstattung (BGA) Aktiv 0440 Werkzeuge Aktiv 0485 Geringwertige Wirtschaftsgüter größer 150, bis Aktiv 1.000, EUR (Sammelposten) 0550 Darlehensgewährung Aktiv 0630 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Passiv 0880 Variables Kapital/Eigenkapital (Einzelunternehmer) Passiv 0950 Pensionsrückstellungen Passiv 0955 Steuerrückstellungen Passiv 0970 Sonstige Rückstellungen Passiv 0980 Aktive Rechnungsabgrenzung Aktiv 0990 Passive Rechnungsabgrenzung Passiv Kontenklasse 1: Finanz- und Privatkonten 1000 Kasse Aktiv 1100 Postbank Aktiv 1200 Bank Aktiv 1360 Geldtransit Aktiv o. Passiv 1400 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Aktiv 1500 Sonstige Vermögensgegenstände Aktiv 1530 Forderungen gegen Personal aus Lohnabrechnung Aktiv 1545 Umsatzsteuerforderungen Aktiv

3 1570 Abziehbare Vorsteuer Aktiv 1600 Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung Passiv 1700 Sonstige Verbindlichkeiten Passiv 1740 Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt Passiv 1741 Verbindlichkeiten aus Lohn- und Kirchensteuer Passiv 1742 Verbindlichkeiten im Rahmen sozialer Sicherheit Passiv 1750 Verbindlichkeiten aus Vermögensbildung Passiv 1770 Umsatzsteuer Passiv 1780 Umsatzsteuer-Vorauszahlungen Aktiv o. Passiv 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr Passiv 1790 Umsatzsteuer Vorjahr Passiv 1800 Privatentnahmen Privat 1890 Privateinlagen Privat Kontenklasse 2: Abgrenzungskonten 2000 Außerordentliche Aufwendungen Aufwand 2110 Zinsaufwand/kurzfristige Verbindlichkeiten Aufwand 2120 Zinsaufwand/langfristige Verbindlichkeiten Aufwand 2310 Anlagenabgänge Sachanlagen/Buchverlust Aufwand 2315 Anlagenabgänge Sachanlagen/Buchgewinn Aufwand 2350 Grundstücksaufwendungen Aufwand 2375 Grundsteuer Aufwand 2500 Außerordentliche Erträge Ertrag 2650 Zinserträge Ertrag 2735 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Ertrag 2742 Versicherungsentschädigungen Ertrag 2750 Grundstückserträge Ertrag Kontenklasse 3: Wareneingangsund Bestandskonten 3000 Materialeinsatz Aufwand 3100 Fremdleistungen Aufwand 3200 Wareneingang Aufwand 3700 Nachlässe Ertrag 3730 Erhaltene Skonti Ertrag 3760 Erhaltene Boni Ertrag 3800 Bezugsnebenkosten Aufwand 3960 Warenbestandsveränderungen Aufwand o. Ertrag 3970 Materialbestand Aktiv 3980 Warenbestand Aktiv

4 Kontenklasse 4: Betriebliche Aufwendungen 4100 Löhne und Gehälter Aufwand 4130 Gesetzliche soziale Aufwendungen (AG-Anteil) Aufwand 4138 Beiträge zur Berufsgenossenschaft Aufwand 4140 Freiwillige soziale Aufwendungen Aufwand 4170 Vermögenswirksame Leistungen Aufwand 4210 Miete Aufwand 4220 Pacht Aufwand 4230 Heizung Aufwand 4240 Gas, Strom, Wasser Aufwand 4250 Reinigung Aufwand 4320 Gewerbesteuer Aufwand 4360 Versicherungen Aufwand 4380 Beiträge Aufwand 4510 Kfz-Steuer Aufwand 4520 Kfz-Versicherungen Aufwand 4530 Laufende Kfz-Betriebskosten Aufwand 4540 Kfz-Reparaturen Aufwand 4550 Garagenmieten Aufwand 4560 Mautgebühren Aufwand 4570 Leasingfahrzeugkosten Aufwand 4580 Sonstige Kfz-Kosten Aufwand 4595 Fremdfahrzeugkosten Aufwand 4600 Werbekosten Aufwand 4640 Repräsentationskosten Aufwand 4650 Bewirtungskosten Aufwand 4660 Reisekosten Arbeitnehmer Aufwand 4710 Verpackungsmaterial Aufwand 4730 Ausgangsfrachten Aufwand 4750 Transportversicherungen Aufwand 4760 Verkaufsprovisionen Aufwand 4800 Reparaturen und Instandhaltung von Maschinen Aufwand 4805 Reparaturen und Instandhaltung von BGA Aufwand 4806 Wartungskosten für Hard- und Software Aufwand 4810 Mietleasing Aufwand 4830 Abschreibungen auf Sachanlagen Aufwand 4831 Abschreibungen auf Gebäude Aufwand 4832 Abschreibungen auf Kfz Aufwand 4855 Sofortabschreibungen GWG Aufwand

5 4862 Abschreibungen auf Sammelposten GWG Aufwand 4909 Fremdleistungen/Fremdarbeiten Aufwand 4910 Porto Aufwand 4920 Telefon Aufwand 4930 Bürobedarf Aufwand 4940 Zeitschriften, Bücher Aufwand 4945 Fortbildungskosten Aufwand 4950 Rechts- und Beratungskosten Aufwand 4955 Buchführungskosten Aufwand 4957 Abschluss- und Prüfungskosten Aufwand 4969 Aufwendungen für Abraum- u. Abfallbeseitigung Aufwand 4970 Nebenkosten des Geldverkehrs Aufwand 4980 Betriebsbedarf Aufwand 4985 Werkzeuge und Kleingeräte Aufwand Kontenklasse 7: Bestände an Erzeugnissen 7050 Unfertige Erzeugnisse Aktiv 7080 Unfertige Leistungen Aktiv Kontenklasse 8: Erlöskonten 8200 Erlöse Ertrag 8510 Provisionsumsätze Ertrag 8700 Erlösschmälerungen Aufwand 8730 Gewährte Skonti Aufwand 8760 Gewährte Boni Aufwand 8800 Erlöse aus Sachanlageverkauf/Buchverlust Ertrag 8829 Erlöse aus Sachanlageverkauf/Buchgewinn Ertrag 8900 Unentgeltliche Wertabgaben Ertrag 8960 Bestandsveränderung unfertige Erzeugnisse Aufwand o. Ertrag 8970 Bestandsveränderung unfertige Leistungen Aufwand o. Ertrag

6 Handwerksunternehmen Peters Hauptabschluss-Übersicht des Jahres 02 auf der Grundlage von DATEV SKR 03 Kto-Nr. Konten Eröffnungsbilanz Umsatzbilanz Summenbilanz Saldenbilanz Umbuchungen Vorl. Schlussbilanz Erfolgsbilanz Aktiva Passiva Soll Haben Aktiva Passiva Aktiva Passiva Soll Haben Aktiva Passiva Aufwendg. Erträge 0065 Unb. Grundstücke , , , , 0090 Geschäftsbauten , , , 6 200, , 0210 Maschinen , , , 5 100, , 0350 Lkw , , 1 350, , 1 350, , 9 200, , 0490 BGA 4 200, 4 200, 4 200, 1 100, 3 100, 0630 Verb. g. Kreditinst , 6 800, , 6 800, , , , 0880 Variables Kapital , , , , , , 0955 Steuerrückst , 1 800, 1 800, 1 800, 2 000, 2 000, 0980 Akt. RechAbgr 620, 620, 620, 620, 1 100, 1 100, 1000 Kasse 2 943, , , , , 2 469, 2 469, 1100 Postbank , , , , , , 1 100, 9 567, 1200 Bank , , , , , , , 1400 Forderungen , , , , , , , 1500 S. VermögensGSt 320, 145, 320, 145, 175, 175, 1570 Vorsteuer ,85 414, ,85 414, , , Verb. Lief. u. Leist , , , , , , , 1700 Sonstige Verbindl , 3 652, 3 978, 3 652, 7 630, 3 978, 280, 4 258, 1740 Verb. Lohn u. Geh , , , , 1741 Verb. LuK-Steuer 1 634, , , , , 1 765, 1 765, 1742 Verb. soz. Sicherh , , , , 1770 USt 236, ,04 236, , , , USt-Vorauszahlung , , , , USt laufendes Jahr 5 976, 5 976, 5 976, , , , 1790 USt Vorjahr 5 976, 5 976, 5 976, 5 976, 1800 Privatentnahmen , , , , 2000 AO Aufwendungen 2 630, 2 630, 2 630, 2 630, 2100 Zinsaufwand , , , , 2500 AO Erträge 550, 550, 550, 550, 2750 Grundst-Erträge 5 220, 5 220, 5 220, 5 220, 3100 Fremdleistungen 8 755, 8 755, 8 755, 8 755, 3200 Wareneing , , , 2 182, , 3730 Erh. Skonti 2 182, 2 182, 2 182, 2 182, 3960 BV Waren , , 3970 Mat-Bestand , , , , , 4100 Löhne/Gehälter , , , , 4130 Ges. soz. Aufwand , , , , 4200 Raumkosten 6 847, 6 847, 6 847, 6 847, 4320 Gewerbesteuer 8 878, 8 878, 8 878, 2 000, , 4360 Versich./Beiträge 4 400, 4 400, 4 400, 280, 4 680, 4500 Kfz-Kosten 9 571, 9 571, 9 571, 9 571, 4600 Werbekosten 2 511, 2 511, 2 511, 2 511, 4800 Instandhaltung 2 559, 2 559, 2 559, 2 559, 4830 Abschr./Sachanl , , 4900 Sonstige Kosten 6 166, 6 166, 6 166, 6 166, 4930 Bürobedarf 4 372,50 21, ,50 21, , 4 351, 4955 BuchfKosten 2 967, 2 967, 2 967, 2 967, 7080 Unf. Leistungen 8 300, 8 300, 8 300, 2 100, , 8200 Umsatzerlöse , , , 1 243, , 8730 Gew. Skonti 1 243, 1 243, 1 243, 1 243, 8970 BV unf. Leistungen 2 100, 2 100, 9150 GuV , , , Summe , , , , , , , , , , , , , , Gewinn/Verlust ,

7 Handwerksunternehmen Peters: Eröffnungsbilanz des Jahres 02 Aktiva I. Anlagevermögen Unbebaute Grundstücke , Geschäftsbauten , Maschinen , Lkw , Betriebs- und Geschäftsausstattung 4 200, II. Umlaufvermögen Materialbestand , Unfertige Leistungen 8 300, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , Sonstige Vermögensgegenstände 320, Postbank , Kasse 2 943, III. Rechnungsabgrenzung Aktive Rechnungsabgrenzung 620, Passiva I. Eigenkapital Variables Eigenkapital , II. Rückstellungen Gewerbesteuerrückstellung 1 800, III. Fremdkapital Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (langfristig) , Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (kurzfristig) , Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , Verbindlichkeiten Lohn- und Kirchensteuer 1 634, Sonstige Verbindlichkeiten 3 652, Umsatzsteuer laufendes Jahr 5 976, Bilanzsumme , Bilanzsumme , 1 Unter Materialbestand werden alle Bestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen/Erzeugnissen und Waren zusammengefasst, die für den handwerklichen Leistungsprozess vorgesehen sind.

8 Handwerksunternehmen Peters: Schlussbilanz des Jahres 02 Aktiva I. Anlagevermögen Unbebaute Grundstücke , Geschäftsbauten , Maschinen , Lkw , Betriebs- und Geschäftsausstattung 3 100, II. Umlaufvermögen Materialbestand , Unfertige Leistungen , Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , Sonstige Vermögensgegenstände 175, Postbank 9 567, Kasse 2 469, III. Rechnungsabgrenzung Aktive Rechnungsabgrenzung 1 100, Passiva I. Eigenkapital Variables Eigenkapital , II. Rückstellungen Gewerbesteuerrückstellung 2 000, III. Fremdkapital Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (langfristig) , Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (kurzfristig) , Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , Verbindlichkeiten Lohn- und Kirchensteuer 1 765, Sonstige Verbindlichkeiten 4 258, Umsatzsteuer laufendes Jahr 6 972, Bilanzsumme , Bilanzsumme , 1 Unter Materialbestand werden alle Bestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen/Erzeugnissen und Waren zusammengefasst, die für den handwerklichen Leistungsprozess vorgesehen sind.

9 Aktiva Handwerksunternehmen Peters: Interner Bilanzvergleich (Zeitvergleich) Passiva E % E % E % E % I. Anlagevermögen I. Eigenkapital Unbebaute Grundstücke , 10, , 8,99 Variables Eigenkapital , 27, , 25,25 Geschäftsbauten , 42, , 36,93 Maschinen , 6, , 5,04 II. Rückstellungen Lkw , 4, , 8,41 Gewerbesteuerrückstellung , 0, , 0,39 Betriebs- u. Geschäftsausstattung 4 200, 0, , 0,60 III. Fremdkapital II. Umlaufvermögen Verbindl. ggü. Kreditinst. (langfr.) , 41, , 39,58 Materialbestand , 5, , 7,46 Verbindl. ggü. Kreditinst. (kurzfr.) , 11, , 13,42 Unfertige Leistungen 8 300, 1, , 2,01 Verbindl. aus Lieferg. u. Leistg , 16, , 18,86 Forderungen aus Lieferg. u. Leistg , 23, , 27,99 Verbindl. Lohn- u. Kirchensteuer 1 634, 0, , 0,34 Sonstige Vermögensgegenstände 320, 0,07 175, 0,03 Sonstige Verbindlichkeiten 3 652, 0, , 0,82 Postbank , 2, , 1,85 Umsatzsteuer laufendes Jahr 5 976, 1, , 1,35 Kasse 2 943, 0, , 0,48 III. Rechnungsabgrenzung Aktive Rechnungsabgrenzung 620, 0, , 0, , 100, , 100, , 100, , 100,00 1 Unter Materialbestand werden alle Bestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen/Erzeugnissen und Waren zusammengefasst, die für den handwerklichen Leistungsprozess vorgesehen sind. 2 Die Gewerbesteuerrückstellung ist im Allgemeinen von mittelfristiger Dauer, da zwischen dem Bilanzstichtag und der Rückstellungsauflösung durch Gewerbesteuerzahlung im Regelfall mehr als drei Monate liegen. Deshalb bleibt sie im Rahmen von Liquiditätsberechnungen unberücksichtigt.

10 Handwerksunternehmen Peters: Gewinn- und Verlustrechnung des Jahres 02 E E Umsatzerlöse , + Erhöhung unfertige Leistungen 2 100,./. Minderung unfertige Leistungen 0, + Sonstige betriebliche Erträge 5 220,./. Gewährte Skonti 1 243, = Betriebsleistung , Materialeinsatz ,./. Erhaltene Skonti 2 182,./. Materialaufwand ,./. Fremdleistungen 8 755, = Rohertrag I , Löhne u. Gehälter , + Gesetzlicher sozialer Aufwand ,./. Personalaufwand , = Rohertrag II ,./. Raumkosten 6 847,./. Versicherungen und Beiträge 4 680,./. Kfz-Kosten 9 571,./. Reparaturen und Instandhaltung 2 559,./. Bürokosten 4 351,./. Buchführungskosten/Steuerberater 2 967,./. Werbe- u. Reisekosten 2 511,./. Sonstige Kosten 6 166,./. Zinsaufwand ,./. Abschreibungen , = Betriebsgewinn , + Außerordentliche und betriebsfremde Erträge 550,./. Außerordentliche und betriebsfremde Aufwendungen 2 630, = Gesamtgewinn (vor Steuern) ,./. Gewerbesteuer , = Gesamtgewinn (nach Steuern) ,

11 Handwerksunternehmen Peters: Interner GuV-Vergleich (Zeitvergleich) E E % E E % Umsatzerlöse , , + Erhöhung unfertige Leistungen 0, 2 100,./. Minderung unfertige Leistungen 3 800, 0, + Sonstige betriebliche Erträge 2 210, 5 220,./. Gewährte Skonti 668, 1 243, = Betriebsleistung , 100, , 100,00 Materialeinsatz , ,./. Erhaltene Skonti 1 948, 2 182,./. Materialaufwand , 31, , 35,14./. Fremdleistungen 6 222, 1, , 1,59 = Rohertrag I , 67, , 63,27 Löhne und Gehälter , , + Gesetzlicher sozialer Aufwand , ,./. Personalaufwand , 26, , 29,52 = Rohertrag II , 41, , 33,75./. Raumkosten 6 331, 1, , 1,24./. Versicherungen und Beiträge 4 570, 1, , 0,85./. Kfz-Kosten 8 893, 1, , 1,74./. Reparaturen und Instandhaltung 1 185, 0, , 0,46./. Bürokosten 4 054, 0, , 0,79./. Buchführungskosten/Steuerberater 2 844, 0, , 0,54./. Werbe- und Reisekosten 2 462, 0, , 0,46./. Sonstige Kosten 5 847, 1, , 1,12./. Zinsaufwand , 4, , 3,68./. Abschreibungen , 3, , 3,92 = Betriebsgewinn , 25, , 18,95 + Außerordentliche und betriebsfremde Erträge 630, 0,14 550, 0,10./. Außerordentliche und betriebsfremde Aufwendungen 3 220, 0, , 0,48 = Gesamtgewinn (vor Steuern) , 24, , 18,57./. Gewerbesteuer , 2, , 1,98 = Gesamtgewinn (nach Steuern) , 22, , 16,59

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung Teil III SKR 04. Beilage zum Rechnungswesen DATEV. 40. Auflage

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung Teil III SKR 04. Beilage zum Rechnungswesen DATEV. 40. Auflage Sackmann 40. Auflage das Lehrbuch für die Meisterprüfung Teil III Beilage zum Rechnungswesen DATEV SKR 04 Kontenplan auf der Grundlage von DATEV SKR 04 Dieser Kontenplan auf der Grundlage von SKR 04 kann

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2013 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Bülowstraße 66 10783 Telefon 030 / 2360 8866

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim. zum 31. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 Intertrend Software GmbH Softwareentwicklung Mozartstr. 18 68161

Mehr

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1 Alle Konten 1 bis 9999 Blatt 1 135 EDV-Software 1,00S -798,00-199,80 1,00 S 150 Geschäfts- oder Firmenwert 8.666,00S 55,59 667,00 7.999,00 S 235 Grundstückswert bebauter Grundstücke 15.00 15.00 240 Geschäftsbauten

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 0,50 II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A.Anlagevermégen. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 2. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

Kontenrahmen KR 30 für Ärzte Anlage und Kapitalkonten

Kontenrahmen KR 30 für Ärzte Anlage und Kapitalkonten Kontenrahmen KR 30 für Ärzte Anlage und Kapitalkonten 10 Grund und Boden 20 Grundstücksanteil Praxis 30 Grundstücksanteil des häuslichen Arbeitszimmers 35 Gebäudeteil des häuslichen Arbeitszimmers 100

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr Worms-Hochheim. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr Worms-Hochheim. zum 31. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Intertrend Software GmbH Softwareentwicklung Mozartstr. 18 68161

Mehr

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Kontenrahmen basierend auf DATEV SKR03 Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Dieser Kontenrahmen dient der Verwendung in Lehrgängen und Prüfungen im Bereich Finanzbuchführung. Mit

Mehr

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung)

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung) Industriekontenrahmen (IKR) für Aus- und Weiterbildung unter Bezugnahme auf den IKR in DEITERMANN, M../SCHMOLKE, S./RÜCKWART, W.-D.: Industrielles Rechnungswesen (IKR), Winklers Verlag, Darmstadt 2012

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de -

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de - Kontenrahmen (-Vorschlag) für Vereine Kontenklasse Kontenarten USt- Hinweise 0 Konten Anlagevermögen und Vereinsvermögen 1 Konten Umlaufvermögen und Passiva 2 Konten für den ideellen Bereich keine USt

Mehr

Kanzlei Rechnungswesen/Bilanz Musterauswertungen Jahresabschluss (Rechtsformen)

Kanzlei Rechnungswesen/Bilanz Musterauswertungen Jahresabschluss (Rechtsformen) Kanzlei Rechnungswesen/Bilanz Musterauswertungen Jahresabschluss (Rechtsformen) Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Für Mandanten, die nicht zur Bilanzierung verpflichtet sind, ermöglicht Ihnen das DATEV-System

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS Steuerberater Gelnhäuser Str. 30 a Reinhard Wickert 63571 Gelnhausen Christian Heinz Sandra Wickert-Neudek handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 Errichtung u. Unterhaltung von Solaranlagen

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Klausur Externes Rechnungswesen

Klausur Externes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl.-Finanzw. T. Teutemacher Fachhochschul e Bochum

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz für Ärzte (SKR) 81 Gültig für 2016

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz für Ärzte (SKR) 81 Gültig für 2016 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz für Ärzte (SKR) 81 Gültig für 2016 0 Anlagekonten 1 Finanz- und Privatkonten 1 Finanz- und Privatkonten KU 0750 0010 Grund und Boden 0020

Mehr

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen Lernen Üben Sichern Wissen Kontenplan über die in diesem Lehrbuch (HAK, 2. Jahrgang) verwendeten Konten KLASSE 0 ANLAGEVERMÖGEN 0120 Software 0180 Geleistete Anzahlungen für immaterielles Anlagevermögen

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00200 Konzessionen, gewerbliche Anlagevermögen VSt. 16% Schutzrechte, Lizenzen Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00210 Konzessionen Anlagevermögen VSt. 16% Aktiva: 1. Konzessionen,

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

SKR 51 Buchungsjahr 2016 auszugsweise für die Ausbildung zum Automobilkaufmann/

SKR 51 Buchungsjahr 2016 auszugsweise für die Ausbildung zum Automobilkaufmann/ Kontenklasse 0 Kontenklasse 0 Kontenklasse 1 Anlage- und Kapitalkonten Anlage- und Kapitalkonten Finanz- und Privatkonten Immaterielle Vermögensgegenstände 0027 EDV-Software 0035 Geschäfts- oder Firmenwert

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Klausur Externes Rechnungswesen

Klausur Externes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl.-Finanzw. T. Teutemacher Fachhochschule Bochum

Mehr

S u m m e n - u n d S a l d e n l i s t e für Mai 2013. Werte in Euro SKR: 03 Datum gebucht bis:30.06.2013 Datum gebucht bis:30.06.

S u m m e n - u n d S a l d e n l i s t e für Mai 2013. Werte in Euro SKR: 03 Datum gebucht bis:30.06.2013 Datum gebucht bis:30.06. S u m m e n - u n d S a l d e n l i s t e für Mai 2013 KN. Werte in Euro SKR: 03 Datum gebucht bis:30.06.2013 Datum gebucht bis:30.06.2013 Handelsrecht Konto Kontobezeichnung EB-Wert Soll EB-Wert Haben

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Wirtschaftsplan. Finanzplan

Wirtschaftsplan. Finanzplan Wirtschaftsplan Finanzplan 2015 Kommunale Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wittenberg KDG Wittenberg Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. WIRTSCHAFTSPLAN 2015... 3 1.1 ERFOLGSPLAN 2015... 3 1.2 VERMÖGENSPLAN

Mehr

Buchführung und Bilanzierung. Probeklausur - Lösung

Buchführung und Bilanzierung. Probeklausur - Lösung Probeklausur Buchführung und Bilanzierung Thomas Naumann Buchführung und Bilanzierung Probeklausur - Lösung Zeit: Zugelassene Hilfsmittel: 10 Minuten Taschenrechner, Wirtschaftsgesetze, Steuergesetze,

Mehr

Formular FO 51-2-6 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 10 Kontenplan Index: 10-01/07

Formular FO 51-2-6 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 10 Kontenplan Index: 10-01/07 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 10 Anlagevermögen Anschaffungskosten > 410,00 27 EDV-Software 65 Unbebaute Grundstücke (auf eigenem GrdStück) 85 Bebaute Grundstücke (auf eigenem GrdStück) 90

Mehr

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Adalbertstr. 23 b 10997 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2015 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 Blatt 1, Flurstraße 23, 91126 Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro % Euro A. IDEELLER BEREICH I. Nicht steuerbare Einnahmen 1. Mitgliedsbeiträge

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 1. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 1. Tag 1. Aufgabe Das betriebliche Rechnungswesen wird in vier Teilbereiche gegliedert. Nennen Sie die vier Teilbereiche und gliedern Sie diese in intern und extern. 2. Aufgabe Zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer

Mehr

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen Musterauswertungen Rechnungswesen Übersicht und Inhalt FIBU-Auswertungen Journal Primanota Kontenblatt Summen und Salden... 2 Tagessummen Monatssummen BWA... 4 Mehrperioden BWA... 6 Kontoauszug Kontenliste

Mehr

Lösungen. Finanzbuchhaltung für Einsteiger. Übungsbuch mit Lösungen. zum Lehrbuch. POD 12.0 Druckversion vom 25.01.2016 2016 EduMedia GmbH, Stuttgart

Lösungen. Finanzbuchhaltung für Einsteiger. Übungsbuch mit Lösungen. zum Lehrbuch. POD 12.0 Druckversion vom 25.01.2016 2016 EduMedia GmbH, Stuttgart Lösungen zum Lehrbuch Finzbuchhaltung für Einsteiger Übungsbuch mit Lösungen POD 12.0 Druckversion vom 25.01.2016 2016 EduMedia GmbH, Stuttgart Das Buch inkl. der Übungen erhalten Sie unter www.edumedia.de/verlag/801.

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht Johannes Schmaltz Dipl.-Volkswirt Steuerberater Daniel Schmaltz Dipl.-Kaufmann Steuerberater CPA BWA lesen leicht gemacht 29. September 2011 Themen Begrüßung BWA Was ist das? Optimierung der BWA Kurzcheck

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis Umsatzerlöse 7000 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Pflegekasse 176.744,42 7001 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Sozialhilfeträger 59.407,69 7002 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Selbstzahler 37.662,75 7005 Erträge

Mehr

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM WIFI 2015 Name:... Viel Erfolg... MUSTER Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM Seite 1-17 I. Teil Rechnungswesen:

Mehr

Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft

Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft Steuerliche Aus- und Weiterbildung für Schule und Praxis. Bearbeitet von Oliver Zschenderlein 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. 2013. Buch.

Mehr

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA l. Anlagevermögen l.lmmaterielle Vermögensgegenständo 2 Geschäftsausstattung ll. Umlaufvermögen ll. Forderungen und

Mehr

Ärztekontenrahmen. Stand: 25.01.2016 Seite: 1. HSC-FinanzPlus - Finanz- und Anlagenbuchhaltung 1999-2016 HSC GmbH Dürrweitzschen

Ärztekontenrahmen. Stand: 25.01.2016 Seite: 1. HSC-FinanzPlus - Finanz- und Anlagenbuchhaltung 1999-2016 HSC GmbH Dürrweitzschen Seite: 1 Konto Bezeichnung Anlagevermögen 0010 Grund und Boden 6172 0020 Grundstücksanteil Praxis 6172 0030 Grundstücksanteil des häuslichen Arbeitszimmers 6160 8981 1021 0035 Gebäudeteil des häuslichen

Mehr

Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern Kontenplan

Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern Kontenplan Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern Kontenplan B22 Gemeinnützige PARITÄTISCHE Kindertagesbetreuung GmbH Nordbayern Konto Stand: 01.01.2011 1000 Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte sowie Lizenzen

Mehr

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Software, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 2,00 II. Sachanlagen 3. Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 27. und 28.

Mehr

Jahresabschluss - leicht gemacht

Jahresabschluss - leicht gemacht Jahresabschluss - leicht gemacht So erstellen Sie Ihre Bilanz selbst von Elmar Goldstein Dipl.-Kaufmann Unternehmensberater 5. überarbeitete Auflage Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 17 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Finanzbuchführung 1 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/550) Finanzbuchhaltung

Mehr

Konto von 09.10.2008 Beschriftung

Konto von 09.10.2008 Beschriftung Anlageverögen 27 EDV Software Software über 1.000 Euro Software auf einer Rechnung werden getrennt verbucht Software it Koponenten wird als einheitliches Progra aktiviert z.b. Lexware Updates werden auf

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

DATEV Musterauswertung

DATEV Musterauswertung DATEV Musterauswertung JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Karl Friedrich Musterholz GmbH 90451 Nürnberg Erläuterungen zu dieser Musterauswertung - Ihr Nutzen im Überblick Diese Musterauswertung wurde

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6

Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6 Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Kapitel 4.1 Aufgabe 1) Gewinn: 68.000, 1. Wareneingang 80.000, an Verbindlichkeiten aus LuL 80.000, 2. Wareneingang 10.000, an Kasse 10.000, 3. Forderungen

Mehr

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz Übungsaufgaben zur Bilanz Aufgabe 1 Helga Braun, eine Geschäftsfreundin von Herbert Schmitt und Inhaberin einer Papiergroßhandlung, entnimmt ihrem Inventar das nachfolgende Zahlenmaterial: Waren 110.000,00

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Energiegenossenschaft Solmser Land eg

Energiegenossenschaft Solmser Land eg Vorstand Heinz Bergfeld Carsten Vollmers Energiegenossenschaft Solmser Land eg Solms, Braunfelser Str. Bericht des Vorstands über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Bericht

Mehr

BERICHT JAHRESABSCHLUSS

BERICHT JAHRESABSCHLUSS BERICHT über den JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2009 NanoRepro AG Im Rudert 2 + 2a 35043 Marburg Finanzamt: Gießen Steuer-Nr.: 20 240 00810 Dipl.-Betriebswirt Wolfgang Buschek - Dipl.-Kaufmann Ulrich

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

1 Einführung 5 1.1 Installation der CD-ROM 6 1.2 Kontenrahmen und Kontenplan 6

1 Einführung 5 1.1 Installation der CD-ROM 6 1.2 Kontenrahmen und Kontenplan 6 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 1.1 Installation der CD-ROM 6 1.2 Kontenrahmen und Kontenplan 6 2 Worum geht es in der Buchhaltung? 20 2.1 Was ist ein Geschäftsvorfall? 20 2.2 Ergebnis, Bestands- und

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Abkürzungsverzeichnis 14

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Abkürzungsverzeichnis 14 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Abkürzungsverzeichnis 14 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche

Mehr

BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010. Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010. Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Duske, Becker & Sozien, Berlin Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan)

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Name Geb.datum Anschrift privat: Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fam.stand

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom bis

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom bis Blatt 4 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 EUR EUR 1. Umsatzerlöse 1.567.627,63 2. Gesamtleistung 1.567.627,63 3. sonstige betriebliche Erträge a) ordentliche betriebliche Erträge

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Buchführung und Jahresabschluss für Schule Studium und Beruf Semesterpaket Version Skript Version: 1.180 Erstelldatum: 01.12.2013 Kontenrahmen: SKR03 SKR04 IKR Versionstest: http://www.buchfuehrungundjahresabschluss.de/bujaskriptversion.html

Mehr

Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik

Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik Carl-Christian Freidank/Patrick Velte Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik Anlage I: Anlage II: Einzelhandels-Kontenrahmen (EKR) (Gekürzte Fassung) Kontenrahmen für den Großund Außenhandel Herausgegeben

Mehr

SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen

SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen 5 SKR 04 Auszug für die Prüfung im Teil III der Meisterschulen Bilanzkonten Klasse 0 Anlagevermögenskonten 0135 EDV-Software 0210 Grundstücke

Mehr

Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte

Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte Prüfungsbücher für kaufmännische Ausbildungsberufe Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte Typische Prüfungsaufgaben und Lösungen Bearbeitet von Heiko Schulz 1. Auflage 2014. Buch. 271

Mehr