TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen"

Transkript

1 T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Die Berichte Welche Berichte helfen mir? Bericht Nr. 1: Executive Summary Bericht Nr. 2: Marktberichte Bericht Nr. 3: Forschungs- und Entwicklungsbericht der Region Bericht Nr. 4: Übersicht Forschung und Entwicklung Bericht Nr. 5: Produktionsbericht für Front-End Werke Bericht Nr. 6: Produktionsbericht für Back-End Werke Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte Bericht Nr. 8: Vetriebsübersicht Bericht Nr. 9: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement Bericht Nr. 11: Geschäftsberichte der Branche Bericht Nr. 12: Marktforschung I Bericht Nr. 13: Marktforschung II...31

3 1 Einführung Dies ist Teil II des Teilnehmerhandbuchs zur Vorbereitung auf TOPSIM Global Management. Hier finden Sie die detaillierten Erläuterungen zu den Teilnehmerberichten, die Sie nach jeder Periode zur Auswertung erhalten. 2 Die Berichte Die Berichte in TOPSIM Global Management enthalten alle wichtigen Informationen über Ihre jeweils vorangegangene Spielperiode. Zusätzlich zu diesen Teilnehmerberichten erhalten Sie im Spielverlauf die aktuellen wirtschaftlichen Rahmen- und Investitionsdaten. Unter Beachtung der strategischen Zielvorgaben Ihres Unternehmens treffen Sie dann Ihre Entscheidungen für die aktuelle Spielperiode. Am Anfang der Simulation starten alle Unternehmen mit den gleichen Ausgangsdaten. 3 Welche Berichte helfen mir? Teilnehmerbericht Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12 Nr. 13 Inhalt Executive Summary: Zusammenfassung der wichtigsten Daten und Entwicklungen Marktberichte Forschungs- und Entwicklungsbericht der Regionen Übersicht Forschung und Entwicklung Produktionsberichte Front-End Werke Produktionsberichte Back-End Werke Lagerbestände und Transporte Vertriebsübersicht Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz Finanzbericht und Cash Flow Statement Geschäftsberichte der Branche Marktforschung I Marktforschung II Seite 1 von 32

4 3.1 Bericht Nr. 1: Executive Summary Mit dem Executive Summary erhalten Sie einen schnellen Überblick über die abgelaufene Periode. Der Bericht besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil enthält die wichtigsten Kennzahlen Ihres Unternehmens sowie Kennzahlen und Informationen über alle Produkte und Märkte. Zusätzlich dazu enthält er übersichtlich die wichtigsten Informationen über Ihre Wettbewerber. Alle Informationen der Executive Summary finden Sie auch nochmals im Detail in den weiteren Teilnehmerberichten. Der zweite Teil zeigt Ihnen auf einen Blick die Daten für wichtige Value Driver (Werttreiber) und Kennzahlen in der Electronic Manufacturing Services Branche. Seite 2 von 32

5 Erläuterungen Aktuelle Periode (AP) Vorperiode (VP) Durchschnitt (DS) Eigenes Unternehmen: Wert einer Kennzahl in der laufenden Periode. Eigenes Unternehmen: Wert einer Kennzahl in der vorherigen Periode. Durchschnittswert der Branche: Kennzahl in der laufenden Periode. Ausgangssituation (P0) Wert einer Kennzahl in der Ausgangssituation = Periode 0. Ökonomische Werttreiber (Value Drivers) EVA EBIT Gesamtumsatz Spezifische Kosten Kapitalkosten Betriebsvermögen Anlagevermögen Umlaufvermögen Lagerumschlag Forderungsumschlag Economic Value Added (Geschäftswertbeitrag): Kapitalerlöse (linke Seite des Baumes) abzüglich Kapitalkosten (rechte Seite des Baumes). Earnings Before Interest and Tax: Gewinne vor Zinsen und Steuern. Summe der Umsatzerlöse aus allen Märkten. Summe von Herstell-, Verwaltungs-, Vertriebs- und F&E- Kosten. Geschäftsnotwendiges Vermögen * Durchschnittliche Kapitalkosten. Summe aus Anlage- und Umlaufvermögen. Maschinenbestand, Grundbesitz, Immobilienbesitz, etc. Lagerwert, Forderungen aus LL, Wertpapiere, Kassenbestand. Umschlagshäufigkeit des Lagerbestands. Umschlagshäufigkeit der Forderungen. Seite 3 von 32

6 3.2 Bericht Nr. 2: Marktberichte In den regionalen Marktberichten (Region 1-3) finden Sie die Absatz und Umsatzzahlen in der jeweiligen Region sowie die Deckungsbeiträge der einzelnen Produktkategorien. Seite 4 von 32

7 Marktbericht der Region (in lokaler Währung) Preis Absatz Gesamtabsatz Planungsqualität Solution Index Die (tatsächlichen) Preise für Ihre Produkte in der Region. Anzahl der von Ihnen verkauften Produkte. Gesamtabsatz im Markt (Summe Key Accounts, Distributoren). Die Planungsqualität resultiert aus dem Vergleich des geplanten mit dem tatsächlichen Umsatzes für eine Produktkategorie. Zeigt den Level Ihrer Solution, die Sie Ihren Kunden anbieten. Wird beeinflusst von der Software und der Anzahl an Field Application Engineers. Kommunikation / Marktforschung Budget Das Gesamtbudget ist die Summe Ihrer Ausgaben für Marktforschung und Corporate Identity (CI). Personalwesen im Verkauf Anfangsbestand Personal Endbestand am Ende der letzten Periode. Fluktuation Endbestand Personal Einstellungs- /Entlassungskosten Personalnebenkosten Mitarbeiterfluktuation. Endbestand am Ende der aktuellen Periode. Kosten für Personaleinstellungen oder -entlassungen. Personalnebenkosten. Verkaufsergebnisse Verkaufsergebnisse Herstellkosten Transportkosten Personalkosten Variable Vertriebskosten Pers.kosten Support & Verw. CI und Marktforschung Gesamte Umsatzerlöse: Umsatz nach Produkten und Kunden. Herstellkosten der Produkte. Transportkosten von den Back-End Werken zu den Kunden. Personalkosten Vertriebsmitarbeiter und Field Application Engineers. Andere variable Kosten innerhalb der Vertriebsorganisation, z.b. Reisekosten für Vertriebsmitarbeiter und Field Application Engineers. Die Kosten hängen stark von der Mitarbeiterzahl ab. Aufwendungen werden im Verhältnis zum Umsatz zugeordnet. Aufwendungen werden im Verhältnis zum Umsatz zugeordnet. Verwaltungs- & Mietaufw. Aufwendungen werden im Verhältnis zum Umsatz zugeordnet. Seite 5 von 32

8 3.3 Bericht Nr. 3: Forschungs- und Entwicklungsbericht der Region Dieser Bericht stellt die regionalen F&E-Aktivitäten dar und hilft so auch die regionenspezifischen Besonderheiten in der Forschung und Entwicklung (Personalnebenkosten, Einstellungs- und Entlassungskosten, Trainingsmaßnahmen, die Qualifikation der Mitarbeiter, etc.) übersichtlich zu erfassen. Seite 6 von 32

9 F&E-Mitarbeiter nach Regionen und Produkten Hardware Software Mitarbeiter für Hardware nach Produkt. Mitarbeiter für Software nach Produkt. Gesamtes F&E-Personal nach Region (in lokaler Währung) Anfangsbestand Personal Mitarbeiterbestand am Ende der letzten Periode. Endbestand Personal Mitarbeiterbestand für die laufende Periode. Mitarbeiterqualifikation (Kompetenz) Anfangsqualifikation Zuwachs durch Erfahrung Qualifikation der Neueinstellungen Summe Mitarbeiterqualifikation Mitarbeiterqualifikation am Ende der letzten Periode. Lernkurvenerfahrung. Qualifikation der neu eingestellten Mitarbeiter. Qualifikation aller Mitarbeiter. F&E-Kosten nach Region (in lokaler Währung) Variable F&E Kosten Sonstige F&E Kosten Personalkosten Verwaltung Variable Kosten für F&E-Mitarbeiter. Sonstige F&E-Kosten, abhängig von der Anzahl an F&E- Mitarbeitern. In Abhängigkeit der Mitarbeiterzahl werden die Kosten dem Produkt zugeordnet. Seite 7 von 32

10 3.4 Bericht Nr. 4: Übersicht Forschung und Entwicklung Dieser Bericht fasst die F&E-Aktivitäten in der Zentrale und in den verschiedenen Regionen zusammen. Dazu gibt der Bericht auch eine Übersicht über die aggregierten Kosten der F&E. Seite 8 von 32

11 F&E Zentrale (Mannjahre für die nächste Generation) Level zu Beginn Input Region Input Zentrale Level zum Ende der Periode Resultierender Level Prod.kompetenz Mannjahre für die aktuelle Produktgeneration am Ende der letzten Periode. Effektive Mannjahre (Mitarbeiterzahl / 4 x Level Mitarbeiterqualifikation) der drei Regionen. Effektive Mannjahre für Produktionstechnologie. Mannjahre die zur Entwicklung der nächsten Generation beitragen, am Ende der laufenden Periode. Hardware: C/S 1 (Projektinitiation) bis C/S 10 (fertige Hardwaregeneration). Die neue Generation wird dann automatisch in der nächsten Periode eingeführt. Software: Level hängt von der aktuellen Generation ab, bei einem Level von 1.0 hat eine Solution Marktreife erlangt. F&E Level aktuelle Generation Die Kompetenz eines Unternehmens in der Produktionstechnologie. Prozessoptimierungsindex Hardware / Shrink Generation Index Software Index spiegelt die Aktivitäten für Prozessoptimierung wieder. Hardware- und Shrinkgeneration der laufenden Periode. Softwarelevel der aktuellen Generation. Mitarbeiterqualifikation in F&E Produktionstechnologie Anfangsqualifikation Zuwachs durch Erfahrung Qualifikation der Neueinstellungen Summe Mitarbeiterqualifikation Personal Zentrale Mitarbeiterqualifikation zum Ende der letzten Periode. Zuwachs an Qualifikation der Mitarbeiter durch Lernkurveneffekte. Qualifikationsniveau der Neueinstellungen, abhängig von der Arbeitsmarktsituation in der Region (siehe Szenario der Periode). Durchschnittliche Mitarbeiterqualifikation dieser Periode (Gewichteter Durchschnitt aus Neueinstellungen und bisherigen Mitarbeitern) Anfangsbestand Personal Mitarbeiterendbestand am Ende der letzten Periode. Endbestand Personal Mitarbeiterzahl der aktuellen Periode. Kombinierte F&E-Kosten und Mitarbeiter aller Regionen (in der Währung der Zentrale) Anfangsbestand Personal Endbestand Personal Variable F&E Kosten Sonstige F&E Kosten Personalkosten Verwaltung Alle Mitarbeiter in Hardware, Software, Produktionstechnologie und Verwaltung aus allen Regionen und der Zentrale am Ende der letzten Periode. Personalenbestand der aktuellen Periode. Gesamte variable F&E-Kosten für Components, Custom und Zentrale. Gesamte sonstige F&E-Kosten für Components, Custom und Zentrale. Gesamte Verwaltungs-Mitarbeiter-Kosten für Components, Custom und Zentrale. Seite 9 von 32

12 3.5 Bericht Nr. 5: Produktionsbericht für Front-End Werke Die einzelnen Berichte zeigen die Produktionszahlen und die Kostenrechnung für alle Front-End Werke Ihres Unternehmens (in lokaler Währung). Seite 10 von 32

13 Produktionsdaten nach Region / Werk Produktions- Geplante menge Tatsächliche Produktion Qualitätsmanagement Level Ausbeute (in %) Tatsächliche Produktion Benötigte Mitarbeiter Prod.- Produktionsveränderung Training/Verlernen Produktionsveränderung Erfahrung Mitarbeiterqualifikation Stück pro Batch Geplante Batchstarts / Woche. Tatsächliche Batchstarts / Woche in der aktuellen Periode. Diese Zahl kann bei einem hohen Prozessoptimierungsindex über der maximal möglichen Produktionsmenge liegen. Qualitätsmanagement Level, abhängig von den Entscheidungen. Prozentsatz an hergestellten Produkten, die aufgrund Ihrer ausreichenden Qualität in das Work-in-Progress-Lager transferiert werden können. Tatsächliche Anzahl von Produkten, die in das Work-in- Progress-Lager transferiert wird. Notwendige Mitarbeiterzahl, um geplantes Produktionsvolumen mit der aktuellen Qualifikation produzieren zu können. Auswirkung von Trainingsaufwendungen auf Mitarbeiterqualifikation. Lernkurvenauswirkung auf Mitarbeiterqualifikation. Qualifikation für aktuelle Periode, entscheidet über benötigte Anzahl an Produktionsmitarbeitern (abhängig vom geplanten Produktionsvolumen). Anzahl von Produkten pro Batch in der laufenden Shrink- Generation. Mitarbeiterdaten pro Werk / Region Anfangsbestand Personal Mitarbeiterendbestand am Ende der letzten Periode. Endbestand Personal Produktion Engineering Verwaltung Mitarbeiterbestand für die laufende Periode. Mitarbeiterzahl in der Produktion ist abhängig von der geplanten Produktionsmenge. Mitarbeiterzahl im Engineering hängt von Zahl der Produktionsmitarbeiter und von den Ausgaben für Qualitätsmanagement ab. Mitarbeiterzahl der Verwaltung hängt ab von der Anzahl an Produktionsmitarbeitern und Ingenieuren. Technische und finanzielle Daten pro Werk Normale Maximalkapazität Maximale Produktion nächste Periode Maximale Anzahl an Batchstarts pro Woche. Batchstarts nächste Periode begrenzt von max. Ramp-up. Minimale Produktion Batchstarts nächste Periode begrenzt von max. Ramp-down. nächste Periode Normal benötigte Mitarbeiteterqualifikation. Benötigte Mitarbeiteranzahl für ein Werk bei normaler Mitarbei- Maximale Hardware- Maximale Hardware-Generation, bis zu der verlustfrei produziert Generation werden kann. Wird eine höhere Generation produziert, so sinkt Tatsächliche Maximalkapazität / benötigte Mitar- die tatsächliche Maximalkapazität und es werden mehr Mitarbeiter benötigt. beiter Investitionswert Kaufpreis des Werkes. Seite 11 von 32

14 Restnutzungsdauer Abschreibung / Periode Netto-Buchwert der Anlage Sonstige fixe Kosten Periodenanzahl, bis ein Werk vollständig abgeschrieben ist. Aber auch danach kann das Werk weiter betrieben werden. Lineare Abschreibung gemäß Spezifikation des Werkes. Aktueller Restbuchwert der Anlage. Zusätzlich durch das Werk verursachte Kosten (z.b. Wartung). Marktwert der Anlage Modernisiert in Periode Verkaufswert eines Werkes in der laufenden Periode. Anzeige der Periode, in der das Werk ggf. modernisiert wurde. Kostenrechnung pro Werk Aufwendungen Batches / für andere RHB Sonstige variable Kosten Herstellkosten Menge Batch- u. RHB-Preis hängt von gesamter Einkaufsmenge ab (Mengenstaffeln). Variable Produktionskosten gesamt und pro Batch. Kosten der Produktion gesamt und pro Produkt. Anzahl der produzierten Einheiten gesamt und pro Batch. Seite 12 von 32

15 3.6 Bericht Nr. 6: Produktionsbericht für Back-End Werke Die einzelnen Berichte zeigen die Produktionszahlen und die Kostenrechnung für Back- End Werke in lokaler Währung. Seite 13 von 32

16 Produktionsdaten pro Region / Werk Geplante Menge an zu produzierenden Teilen (Components oder Custom). Tatsächliche Produktion Tatsächliche Menge im Lager Tatsächlich produzierte Teile (Components oder Custom) in der laufenden Periode. Tatsächliche Anzahl an Produkten (Components oder Custom), abhängig von der Ausbeute, die in das Lager für Fertigprodukte transferiert werden können und zum Verkauf bereit stehen. Benötigte Mitarbeiter Notwendige Mitarbeiterzahl, um geplantes Produktionsvolumen mit der aktuellen Qualifikation produzieren zu können. Mitarbeiterqualifikation Qualifikation in der laufenden Periode, beeinflusst von Training, Lernkurveneffekten und Qualifikation der Neueinstellungen. Personaldaten pro Werk Anfangsbestand Personal Mitarbeiterbestand am Ende der letzten Periode. Endbestand Personal Tatsächlich für Produktion benötigte Mitarbeiter in Abhängigkeit von der Qualifikation. Technische Daten pro Werk Maximalkapazi- Normale tät Produktions- Geplante menge Prod.- Maximale Produktion nächste Periode Maximale Kapazität des Werkes pro Periode. Max. Produktion nächste Periode begrenzt von max. Ramp-up. Minimale Produktion Min. Prod. nächste Periode begrenzt von max. Ramp-down. nächste Periode Normal benötigte Mitarbeiteterqualifikation. Benötigte Mitarbeiteranzahl für ein Werk bei normaler Mitarbei- Maximale Hardware- Maximale Hardware-Generation, bis zu der verlustfrei produziert Generation werden kann. Wird eine höhere Generation produziert, so sinkt Tatsächliche Maximalkapazität / benötigte Mitar- die tatsächliche Maximalkapazität und es werden mehr Mitarbeiter benötigt. beiter Investitionswert Kaufpreis des Werkes. Restnutzungsdauer Abschreibung / Periode Netto-Buchwert der Anlage Sonstige fixe Kosten Periodenanzahl, bis das Werk vollständig abgeschrieben ist. Aber auch danach kann das Werk weiter betrieben werden. Lineare Abschreibung gemäß Spezifikation des Werkes. Aktueller Restbuchwert der Anlage. Zusätzlich durch das Werk verursachte Kosten (z.b. Wartung). Marktwert der Anlage Verkaufswert eines Werkes in der laufenden Periode. Modernisiert in Periode Anzeige der Periode, in der das Werk ggf. modernisiert wurde. Kostenrechnung pro Werk Transferkosten Front-End von Wert der Produkte aus den Front-End Werken inklusive der anfallenden Transportkosten. Seite 14 von 32

17 Transportkosten Front-End von Aufwand für RHB ( Packaging ) Herstellkosten (Produkt) Transportkosten vom Front-End Werk ins Back-End Werk. Verpackungskosten: Packaging der Fertigprodukte. Herstellkosten für Produkte. Seite 15 von 32

18 3.7 Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte Der Lagerbericht zeigt alle halbfertigen und fertigen Produkte aller Regionen. Zudem hilft der Bericht zeigt den Abgang an die Back-End Werke bzw. in die Absatzmärkte. Alle Werte werden in der Währung der Zentrale anzeigt. Seite 16 von 32

19 Einsatzstoffe Bedarf Region Einkaufs- Resultierende bedingungen Einsatzstoffe für Front-End und Back-End Werke in den Regionen, aufgeteilt nach verschiedenen Arten von Einsatzstoffen. Einkaufskonditionen für Einsatzstoffe sind abhängig vom Volumen (Mengenstaffeln). Die Einkaufskonditionen für die anderen RHB Front End werden auch von der jeweiligen Shrink Generation beeinflusst (siehe Szenario der jeweiligen Periode). Bestand an unfertigen Erzeugnissen LAUFENDE PERIODE Lageranfangsbestand Von Front-End / Regionen in der laufenden Periode Verfügbare Menge in der laufenden Periode Lagerbestand an unfertigen Erzeugnissen am Ende der letzten Periode. Zugang an Einheiten von Front-End Werken welche in der laufenden Periode in Back-End Werke transferiert werden können. Menge an Einheiten, die in der laufenden Periode zu durchschnittlichen Transferkosten weiterverarbeitet werden können. An Produktion Back-End / Regionen An Subunternehmer Verbleibende Menge nach der lfd. Periode Einheiten, die in der laufenden Periode in die verschiedenen Back-End Werke der drei Regionen geliefert werden können. Einheiten, die aufgrund von Engpässen in den eigenen Back- End Werken an Unterauftragnehmer vergeben werden. Einheiten aus den Front-End Werken, die am Ende der Periode im Lager verbleiben (normalerweise 0, da Subunternehmer die Back-End Produktionsstufe bei Unterkapazität übernehmen). NÄCHSTE PERIODE Von Front-End / Regionen in der nächsten Periode Verfügbare Menge in der nächsten Periode Zugang an Einheiten aus Front-End Werken, die in der folgenden Periode in den Back-End Werken verarbeitet werden. Einheiten für die Back-End Produktion in der folgenden Periode. Lagerkosten Endbestand Lagerkosten pro Einheit und gesamte Lagerkosten. Einheiten für die Back-End Produktion in der folgenden Periode, bewertet zu Transferkosten. Bestand an Fertigerzeugnissen Lageranfangsbestand Von Produktion Back-End / Regionen Von Subunternehmern Einkauf von Foundry / Regionen Verkaufbare Fertigprodukte am Ende der letzten Periode. Zugang an Einheiten aus den Back-End Werken aus allen Regionen. Zugang an Einheiten aus der Produktion bei Unterauftragnehmern. Zugang an Einheiten aus der Produktion bei Foundries, abhängig von Ihren Entscheidungen. Seite 17 von 32

20 Verfügbare Menge zum Verkauf Verkauf an Vertriebsregion Verkauf an Spot Markt Verkauf an Named Key Accounts Verbleibende nach Verauf Lagerkosten Endbestand Menge Gesamtzahl an zu Durchschnittspreisen bewerteten Einheiten, die in der laufenden Periode verkauft werden können. Verkaufsvolumen in den Regionen. Verkaufsvolumen auf dem Spot Markt. Verkaufsvolumen Named Key Accounts. Einheiten, die in der laufenden Periode nicht verkauft wurden. Lagerkosten pro Einheit und gesamte Lagerkosten. Anzahl an Einheiten, die in der folgenden Periode verkauft werden können, bewertet zu Herstellkosten. Seite 18 von 32

21 3.8 Bericht Nr. 8: Vetriebsübersicht Dieser Bericht umfasst alle Verkaufsaktivitäten der Periode in den drei Regionen, bei Named Key Accounts und auf dem Spot Markt. Zudem gibt er eine Übersicht und Aufschlüsselung zu den Segmentergebnissen der beiden Segmente Ihres Unternehmens. Alle Werte der Vertriebsübersicht sind in der Währung der Zentrale angegeben. Seite 19 von 32

22 Verkäufe der Zentrale NAMED KEY ACCOUNTS Preis Absatz Umsatz Herstellkosten Fixer Preis. Verkaufsvolumen, abhängig von Ihren Entscheidungen. Umsatz mit den NKA. Herstellkosten, die für diese Produkte angefallen sind. SPOT MARKET Preis Absatz Umsatz Herstellkosten Preis unsicher, abhängig von der Marktnachfrage und der allgemeinen wirtschaftlichen Situation. Verkaufsvolumen, abhängig von Ihren Entscheidungen. Umsatz auf dem Spotmarkt. Herstellkosten, die für diese Produkte angefallen sind. Deckungsbeitrag 1: Named Key Accounts und Spot Markt Deckungsbeitrag 1 Umsatz aus den Verkäufen an NKA und auf dem Spot Markt abzüglich der Herstellkosten (siehe Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte). Übersicht Umsätze Region Named Key Accounts / Spot Markt Herstellkosten Vetriebskosten F&E (produktfix) Segmentergebnisse F&E (unternehmensfix) Sonst. & Verw.kosten Betriebsergebnis Umsätze in den Regionen (siehe Bericht Nr. 2: Marktberichte ) Umsätze bei Named Key Accounts und Spot Markt. Siehe Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte. Summe aus Transportkosten, Personalkosten, var. Vertriebskosten, Personalkosten Support und Verwaltung, CI und Marktforschung, und Verwaltungs- / Mietkosten in allen drei Regionen (siehe Bericht Nr. 2: Marktberichte ). Siehe Bericht Nr. 4: Übersicht Forschung und Entwicklung. Gesamte F&E-Kosten für Component und Custom. Ergebnis nach Produktsegmenten. Siehe Bericht Nr. 4: Übersicht Forschung und Entwicklung. Unternehmensfixe F&E-Kosten für Produktionstechnologie. Unternehmensfixe sonstige und Verwaltungskosten. Gesamtvertriebsergebnis nach Abzug aller Kosten. Seite 20 von 32

23 3.9 Bericht Nr. 9: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz Dieser Bericht enthält die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Umsatzkostenverfahren, den Bericht zur Gewinnverwendung und die Bilanz. Alle Werte in der Währung der Zentrale. Seite 21 von 32

24 Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse Herstellkosten Forschungs- & Entwicklungskosten Vertriebs-, sonstige & Verwaltungskosten Restrukturierungsaufwendungen Sonstige einmalige Aufwendungen (netto) Erträge aus Wertpapieren Zinsen und ähnliche Aufwendungen Außerordentliche Erträge / Aufwendungen Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Periodenüberschuss / Periodenfehlbetrag Absatz in allen Märkten in der laufenden Periode (siehe Bericht Nr. 8: Vetriebsübersicht). Siehe Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte. Siehe Bericht Nr. 4: Übersicht Forschung und Entwicklung. Siehe Bericht Nr. 8: Vetriebsübersicht. Aufwendungen für die Schließung eines Werkes. Einmalige Aufwendungen (netto), z.b. Abschreibungen auf das Lager. Siehe Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement. Zinszahlungen auf Kredite (siehe Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement). Nicht dem operativen Betrieb zurechenbare Erträge / Aufwendungen (z.b. Bewertung eines Marketingkonzepts durch den Seminarleiter). Einkommenssteuer. Periodengewinn / -verlust nach Steuern. Ergebnisverwendung Gewinn- / Verlustvortrag aus der Vorperiode Einstellungen in Gewinnrücklagen Auszuschüttender Betrag (Dividende) Gewinnvortrag / Verlustvortrag Kumulierte Verluste der vorherigen Perioden. Diese werden dann mit Gewinnen verrechnet (dies hat einen Effekt auf die zu zahlenden Steuern). Teil des Periodengewinns, der nicht an die Aktionäre ausbezahlt wird (wenn keine Verluste mehr ausgeglichen werden müssen). Dividendenzahlung in der folgenden Periode (nur, wenn keine Verluste in die Folgeperiode vorangetragen werden). Kumulierte Verluste mit Einbeziehung von Gewinnen / Verlusten der laufenden Periode, die in die nächste Periode vorangetragen werden. Bilanz Umlaufvermögen Wertpapiere Forderungen aus LL Lagerbestände Anlagevermögen Wertpapiere für die laufende Periode und Kassenendbestand (Siehe Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement). Verkäufe der laufenden Periode, die nicht zu Einzahlungen geführt haben. Siehe Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte. Beinhaltet Immobilien, Werke und Ausrüstung, Grundstücke und Maschinen nach Abschreibung für die laufende Periode. Seite 22 von 32

25 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklage = Anfangskapital (Nennwert des ausgegebenen Aktienkapitals). Differenz zwischen Verkaufpreis und Nennwert bei der Ausgabe neuer Aktien. Siehe oben. Gewinn- / Verlustvortrag Periodenüberschuss / - fehlbetrag Siehe oben. Siehe oben. Fremdkapital Verbindlichkeiten Pensionsrückstellungen Beinhaltet alle Arten von Krediten (kurz / langfristige Kredite, Überziehungskredit) und Verbindlichkeiten aus Einkäufen der aktuellen Periode, die in der nächsten Periode bezahlt werden müssen. Schon besteuerte kumulierte Jahresüberschüsse, die nicht ausbezahlt wurden. Seite 23 von 32

26 3.10 Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement Dieser Bericht zeigt den Finanzbericht (Einzahlungen und Auszahlungen) und das Cash Flow Statement. Alle Werte in der Währung der Zentrale. Seite 24 von 32

27 Finanzbericht Kassenanfangsbestand Kassenbestand am Anfang der aktuellen Periode. EINZAHLUNGEN Einzahlungen aus Umsatz in laufenden Periode Einzahlungen aus Umsatz Vorperiode Einzahlungen aus Umsatz mit Aufkäufern (Spezialmarkt) Einzahlungen vom Umsatz in der laufenden Periode (abhängig von der Zahlungsquote der Kunden). Restliche Einzahlungen vom Umsatz in der Vorperiode, abhängig von der Zahlungsquote in der Vorperiode). Dieser Betrag entspricht dem Betrag der Forderungen in der Vorperiode. Einzahlungen aus dem Verkauf auf dem Spezialmarkt. Wertpapiere Zinserträge aus Wertpapieren Außerordentliche Erträge / Kapitalerhöhung Desinvestition von Werken Mittel- und langfristige / Überziehungskredite AUSZAHLUNGEN Einkauf Einsatzstoffe in laufenden Periode Einkauf Einsatzstoffe in Vorperiode Von Foundries bezogene Produkte Von Subunternehmern bezogene Produkte Personalkosten Sonstige Aufwendungen Rückzahlung Kredite Zinsaufwendungen Investition in Werke (Kauf) Kauf von Wertpapieren Steuern auf Erträge (Körperschaftssteuer) Ausschüttung von Dividenden (Vorperiode) Außerordentliche Aufwendungen Kassenendbestand Einzahlungen aus dem Verkauf von Wertpapieren. Zinserträge für Wertpapiere in der laufenden Periode. Siehe oben. Erträge aus der Desinvestition von Werken. Aufnahme von mittel- und langfristigen Krediten. Überziehungskredit wird automatisch in Anspruch genommen, bis der Kassenmindestbestand von 0 erreicht ist. Anteil Auszahlungen für Einsatzstoffe in der laufenden Periode. Anteil restliche Auszahlungen für Einsatzstoffe der Vorperiode. Wert der von Foundries gekauften Produkte. Wert der von Unterauftragnehmern bezogenen Produkte. Personalausgaben für alle Mitarbeiter (Vertrieb, F&E, Produktion und Zentrale). Sonstige Aufwendungen, z.b. bei Schließung von Werken. Rückzahlung von kurzfristigen Krediten und Überziehungskrediten aus der Vorperiode. Zinszahlung für Kredite in der laufenden Periode. Investitionen in den Kauf neuer Werke in der laufenden Periode. Auszahlungen durch den Kauf von Wertpapieren mit einer Periode Laufzeit. Besteuerung der Erträge gemäß Steuersatz (35%). Auszahlung der Dividenden der letzten Periode. Siehe oben. Kassenbestand am Ende der laufenden Periode. Seite 25 von 32

28 Cash Flow Statement Abschreibung des Anlagevermögens Zunahme (-) / Abnahme (+) der unfertigen Erzeugnisse Zunahme (-) / Abnahme (+) der Fertigerzeugnisse Zunahme (-) / Abnahme (+) der Forderungen Zunahme (-) / Abnahme (+) der Verbindlichkeiten aus LL Erhöhung des gezeichneten Kapitals Ausschüttung von Dividenden (Vorperiode) Zunahme (-) / Abnahme (+) der Wertpapiere Zunahme (-) / Abnahme (+) der Kredite Veränderung des Kassenbestandes Abschreibungen auf das Anlagevermögen in der laufenden Periode. Veränderung der Lagerwerte in der laufenden Periode (siehe Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte). Veränderung der Lagerwerte in der laufenden Periode (siehe Bericht Nr. 7: Lagerbestände und Transporte). Veränderungen bei Forderungen (siehe Bericht Nr. 9: Gewinnund Verlustrechnung, Bilanz). Veränderungen bei Verbindlichkeiten (siehe Bericht Nr. 9: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz). Erhöhungen des gezeichneten Kapitals sind in der Simulation nicht abgebildet. Auszahlung der Dividenden der letzten Periode. Veränderung bei Wertpapieren (siehe Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement). Veränderung des Kreditvolumens (siehe Bericht Nr. 10: Finanzbericht und Cash Flow Statement). Nettoveränderung des Kassenbestandes in der laufenden Periode. Seite 26 von 32

29 3.11 Bericht Nr. 11: Geschäftsberichte der Branche Hier sehen Sie die Gewinn- und Verlustrechnung und die Bilanz aller Unternehmen, um einen Überblick über die Ergebnisse Ihrer Wettbewerber zu erhalten. Die Geschäftsberichte der Branche listen zudem übersichtlich wichtige Kennzahlen aller Unternehmen Ihrer Branche auf. Alle Werte in der Währung der Zentrale. Seite 27 von 32

30 Gewinn- und Verlustrechnung siehe Bericht Nr. 9: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz. Bilanz siehe Bericht Nr. 9: Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz. Unternehmenskennzahlen Umsatzrendite Eigenkapitalrendite Auszahlungen Dividende Aktienkurs Unternehmenswert Unternehmensimage Aktionärserträge Operatives Ergebnis im Verhältnis zum Gesamtumsatz. Operatives Ergebnis im Verhältnis zum Eigenkapital. Auszahlungen für Dividenden in der laufenden Periode. Aktienkurs am Ende der laufenden Periode, dieser wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Aktuelle Marktkapitalisierung Ihres Unternehmens (Anzahl ausgegebene Aktien * Aktienkurs). Image Ihres Unternehmens in einer Region, abhängig von CI- Aufwendungen und der Präsenz Ihres Unternehmens in der Region. Dies ist der Ertrag für Ihre Aktionäre seit Periode 0. Mit anderen Worten, dieser Wert zeigt an, wie erfolgreich Sie als Vorstand aus Sicht Ihrer Aktionäre bisher gearbeitet haben. Seite 28 von 32

31 3.12 Bericht Nr. 12: Marktforschung I Dieser Bericht zeigt die Aktivitäten und Ergebnisse aller Unternehmen in den drei Regionen. Alle Werte in lokaler Währung. Seite 29 von 32

32 Components und Custom Der Regionenreport zeigt den Preis, die Vertriebs- und F&E-Mitarbeiter, sowie Absatzzahlen und Umsätze aller Wettbewerber in einer Region an Key Accounts und an Distributoren. Außerdem werden die Marktanteile der einzelnen Unternehmen angezeigt. Die Preise werden relativ zum Know-how angegeben. Ø/S = Durchschnitt / Summe Zeigt die Durchschnittswerte oder Summen von Preisen, Marktanteile und Umsätzen und Vertriebsmitarbeitern. Unternehmen Markt Know-How Unternehmensimage Kundenzufriedenheit Solution Index Wissen über einen bestimmten Markt bzw. eine bestimmte Region. Wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst, z.b. Umsatz in einer Region, Ausgaben für Marktforschung, etc. Image eines Unternehmens in einer Region, abhängig von CI- Aufwendungen und Präsenz des Unternehmens in der Region. Kundenzufriedenheit nach Produkten in einer Region, abhängig von mehreren Faktoren wie Anzahl Vertriebsmitarbeiter, Hardware Generation oder Level der angebotenen Software- Solution. Siehe Bericht Nr. 2: Marktberichte Seite 30 von 32

33 3.13 Bericht Nr. 13: Marktforschung II Dieser Bericht gibt einen Überblick über die Produktionskennzahlen der einzelnen Unternehmen und die existierenden Werke in den drei Regionen sowie einen Ausblick auf die Entwicklung bei Investitionen in Werke in den kommenden Perioden. Seite 31 von 32

34 Components und Custom In dieser Tabelle sehen Sie von allen Wettbewerbern für beide Produkte die aktuellen Hardware und Shrink Generationen, die Software Indizes, die Produktionszahlen sowie die Gesamtzahl an F&E-Mitarbeitern. Siehe auch: - Bericht Nr. 3: Forschungs- und Entwicklungsbericht der Region - Bericht Nr. 4: Übersicht Forschung und Entwicklung - Bericht Nr. 6: Produktionsbericht für Back-End. Werke Hier sehen Sie von allen Wettbewerbern die Anzahl an Front-End und Back-End Werken in den drei Regionen in der aktuellen Periode sowie für die kommenden Perioden. Marktvolumen Hier sehen Sie die erwarteten Absatzzahlen für die kommenden Perioden auf Basis der Daten der laufenden Periode. Seite 32 von 32

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar:

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: 3.5 Personal 3.5.1 Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR ohne

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Biotech Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Ihr Biotech-Unternehmen am Markt... 1 2 Ihre Entscheidungen

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Andreas Kuntz Christian Schwerdtfeger Julian Crispo Matthias Folz Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Seite 2 von 10 1 FRAGEN UND AUFGABEN 1.1 STIMMTEN DIE LETZTEN

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

WIWAG Unternehmensbericht

WIWAG Unternehmensbericht Cockpit Nachhaltigkeitscockpit Ökonomische Nachhaltigkeit Jahr 13 Jahr 14 Zielerreichung Gesamtkapitalrentabilität (ROI) [EBIT/GK in %] 14.2 33. Sicherheit (Eigenfinanzierungsgrad) [EK/GK in %] 75.8 8.3

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke. Version TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke. Version TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke Version 2.3.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version FBS. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version FBS. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version FBS TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Anwenden des Aktualisierungsservices

Anwenden des Aktualisierungsservices 2 Rechnungswesen Aktualisierungsservice 2/2013 Anwenden des Aktualisierungsservices Legen Sie die aufgeführten Textpassagen neben Ihre Formelsammlung (Auflagen von 2012) und vergleichen Sie. Notwendige

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht... 1 2 Personalbericht...

Mehr

TOPSIM - Global Management. Teilnehmerhandbuch - Teil I Einführung Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen

TOPSIM - Global Management. Teilnehmerhandbuch - Teil I Einführung Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen T TOPSIM - Global Management Teilnehmerhandbuch - Teil I Einführung Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

IAS. Übung 8. Seite 1

IAS. Übung 8. Seite 1 IAS Übung 8 Seite 1 Aufgabe 8 (a) Aufgabe 8 (a) Geben Sie einen Überblick über die Bestandteile des Jahresabschlusses nach IAS. Seite 2 Aufgabe 8 (a) Bestandteile: Ein (vollständiger) Abschluss besteht

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Ausgabe 9.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH, 72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...2 1.1 Was ist TOPSIM - Manager?...2

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler

Mehr

23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14

23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14 Brazil 23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14 Manuel Pflumm Tim Schiebel Agenda des Workshops Donnerstag, 25.09.2014 14:00 Vorstellung der Version 14.0 von TOPSIM General Management

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Valuation Übung 2 Projektbewertung. Jonas Zeller Universität Bern

Valuation Übung 2 Projektbewertung. Jonas Zeller Universität Bern Valuation Übung 2 Projektbewertung Jonas Zeller Universität Bern Einführungsveranstaltung Valuation Frage: Woher kommen diese Zahlen? Cash Flows 300 500 200 NPV = 500 + + + = CHF 336.21 ( 1+ 0.1) ( 1+

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow Erfolgskennzahlen Direkte Ermittlung des Cash-flow Zahlungswirksame Erträge - Zahlungswirksame Aufwendungen = Cash-flow Der Cash-flow gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens und lässt

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016 Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016 20.10.2016 (nicht testiert) 2016 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 30. September 2016 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 1. Einführung...3 1.1 Pressebericht...3 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

3. Operatives Controlling 3.24Kosten- und Erfolgscontrolling

3. Operatives Controlling 3.24Kosten- und Erfolgscontrolling Aufgabe 18 3. Operatives Controlling 3.24Kosten- und Erfolgscontrolling Die A-OHG und die B-GmbH weisen in ihren Gewinn- und Verlustrechnungen für das Geschäftsjahr 2015 die folgenden Posten aus. Die A-OHG

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

TOPSIM General Management II

TOPSIM General Management II TOPSIM General Management II Betriebswirtschaftlich Denken Unternehmerisch Handeln DHBW Stuttgart 2014 1 Flugsimulatoren Betriebswirtschaftliche Planspiele sind Modelle von Unternehmen oder Teilbereichen

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen)

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1.1 Anlagendeckung I (Deckungsgrad A) (in Prozent) Eigenkapital 100 --------------------------------------------- Anlagevermögen Gemeint ist mit dieser

Mehr

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS Dr. arald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / UA Übersichten zur Vorlesung JAREABCLU Erfolgsrechnung Der Erfolg eines Unternehmens wird vorrangig

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Aus vorstehenden Bestandteilen des Jahresabschlusses soll eine Kapitalflussrechnung abgeleitet werden.

Aus vorstehenden Bestandteilen des Jahresabschlusses soll eine Kapitalflussrechnung abgeleitet werden. Aktiva Bilanz zum 31.12.02 (in Mio. ) Passiva 02 01 02 01 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Sachanlagen 80 90 I. Gezeichnetes Kapital 59 50 II. Finanzanlagen 65 75 II. Kapitalrücklage 36 30 B. Umlaufvermögen

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr