Vorwort...4. Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5. Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort...4. Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5. Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen..."

Transkript

1

2 1 Inhaltsübersicht Vorwort...4 Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5 Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen...6 Integrationsleitziele...8 Interkulturelle Öffnung der Verwaltung...11 Personalentwicklung...12 Maßnahmen der Organisationsentwicklung...14 Interkulturelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit...15 Handlungsansätze und Maßnahmen in ausgewählten Themenfeldern...16 Gleiche Bildungschancen für Alle...17 Teilhabe und Freizeitgestaltung...17 Zusammenleben gestalten...18 Interkulturelle Öffnung fördern...18 Prävention im Bereich Gesundheit und Sucht...18 Impressum...19 Anhang...20 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 3

3 3 Einleitung Die Beschäftigung mit dem Thema Integration ist in Monheim am Rhein eine wichtige Zukunftsaufgabe. Ein gelingendes Miteinander trägt zum sozialen Frieden bei und verbessert für alle Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte die Chancen auf kulturelle, soziale, ökonomische und politische Teilhabe. Das vorgelegte Integrationskonzept richtet sich deshalb an alle, die in der Stadt Monheim am Rhein leben. In der Stadt Monheim am Rhein gibt es bereits viele gute Beispiele gelingender Integration. In unterschiedlichsten Bereichen wie Familienzentren, Schulen, Vereinen und Gruppen wird ein konstruktives, interkulturelles Miteinander in vielfältiger Form gelebt. Es gilt, das positive Integrationsklima in der Stadt zu erhalten und im Sinne des demografischen Wandels (weniger, bunter, älter) längerfristig zu nutzen. Hilfreich ist es, das Thema Integration und damit die Chancen der Vielfalt bei kommunalpolitischen Entscheidungen, bei der Entwicklung von Angeboten und Aktivitäten oder bei der Weiterentwicklung der Kommunalverwaltung zu berücksichtigen. Der Rat der Stadt Monheim am Rhein hat die Erarbeitung eines Integrationskonzeptes beschlossen und die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit den Mitgliedern des Integrationsausschusses einen Vorschlag zu erarbeiten. Dieses gemeinsam von Politik und Verwaltung getragene Konzept ist die Basis für die zukünftige kommunale Integrationsförderung. 3.1 Ziele und Inhalte des Integrationskonzeptes Das vorgelegte Integrationskonzept für die Stadt Monheim am Rhein bildet eine Art Kompass, der die Leitlinien der Integrationsförderung und die Bedeutung der interkulturellen Ausrichtung von Politik, Verwaltung, Vereinen und Organisationen in Monheim am Rhein darstellt. Integration wird dabei als ein dauerhafter Prozess verstanden, an dem sich Einheimische und Zugewanderte in gleicher Weise beteiligen. Ein wesentliches Element des Integrationskonzeptes stellen die Integrationsleitziele (siehe Ziffern 4.1 bis 4.6) dar. Sie beschreiben in sechs Kernaussagen die kultursensible, interkulturelle Ausrichtung der städtischen Gesamtstrategie. Anschließend werden zentrale Handlungsfelder mit ihren jeweiligen Zielen, Maßnahmen und Indikatoren aufgeführt sowie Aussagen zum Ressourceneinsatz getätigt. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 5

4 3.2 Einbindung in den gesamtstädtischen Handlungsrahmen Integration, Demografischer Wandel und Fachkräftebedarf sind Schlagworte, die verdeutlichen, dass Kommunen immer stärker in einen Wettbewerb untereinander eintreten, bei dem neben harten Standortfaktoren (Wirtschafts- und Kaufkraft, Angebot an Arbeitsplätzen, Infrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten) auch weiche Faktoren eine große Bedeutung erhalten. Bildungs- und Kulturangebote, Integrationsklima aber auch Bürger- und Familienfreundlichkeit prägen das Image einer Stadt und tragen damit zu einem positiven oder negativen Wanderungssaldo bei. Die Förderung der Integration ist in Monheim am Rhein kein neues Thema. Es findet Erwähnung im März 2003 im Leitbild zum Zielkonzept 2020 und im Mai 2007 im Handlungskonzept zum Zielkonzept 2020 als 7. Handlungsfeld Kinder, Jugend und Soziales mit dem Ziel Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten. Die vom Rat der Stadt Monheim am Rhein am 6. Oktober 2010 beschlossenen strategischen Ziele beziehen sich auf Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte gleichermaßen. Strategische Ziele: Schaffung optimaler Zukunftschancen in der Hauptstadt für Kinder Monheim am Rhein. Verbesserung der Sozialstruktur in Monheim am Rhein, insbesondere im Berliner Viertel. Die Stadt Monheim am Rhein nutzt ihre naturräumliche Lage am Rhein, um lebens- und sehenswerter zu werden. Die Stadt Monheim am Rhein nutzt ihre Lage als Brücke zwischen den Metropolen Düsseldorf und Köln zur Stärkung von Wirtschaft und Arbeit. Die Stadt Monheim am Rhein gestaltet den demografischen Wandel aktiv und sorgt für ein generationengerechtes Miteinander. Seite 6 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

5 Im zuständigen Bereich Ordnung und Soziales wird die Bedeutung des Themas Integration als eines von drei taktischen Zielen 2011 betont. Taktische Ziele Weiterentwicklung und Förderung der Beratungs- und Unterstützungsangebote für Frauen, Familien, ältere und behinderte Menschen Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse älterer Menschen (Teilergebnisplan 2011, Bereich 32 Ordnung und Soziales) In diesem Zusammenhang wird im Ausblick auf das Jahr 2011 zum Integrationskonzept ausgeführt: Erarbeitung eines Integrationskonzeptes Mit der konstituierenden Sitzung am 14. April 2010 hat der Integrationsausschuss der Stadt Monheim am Rhein seine Arbeit aufgenommen. Im Jahr 2011 soll die Erarbeitung des Integrationskonzeptes erfolgen. Dieses von Politik und Verwaltung gemeinsam getragene Konzept stellt die zukünftige Basis der kommunalen Integrationsaktivitäten dar. Es soll neben den Handlungsfeldern die Ziele und Zielgruppen sowie Aussagen zum Ressourceneinsatz beinhalten. Die Ende 2010 verwaltungsintern begonnen vorbereitenden Arbeiten wurden im Jahre 2011 durch die vom Integrationsausschuss gebildete Arbeitsgruppe unter externer Begleitung fortgeführt. Durch verschiedene vom Land NRW geförderte kommunale Integrationsprojekte (KOMM- IN) wurden in den letzten Jahren in der Stadt Monheim am Rhein die strukturellen und konzeptionellen Voraussetzungen für eine Kultur des Miteinanders zwischen den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie zwischen den unterschiedlichsten Akteursgruppen (Politik, Verwaltung, Verbände, Institutionen, Migrantenorganisationen und Initiativen) der Stadtgesellschaft geschaffen. Mit ihren strategischen und taktischen Zielen stellt sich die Stadt Monheim am Rhein den vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 7

6 Durch die Einrichtung der Stelle eines Integrationsbeauftragten unterstützt und stärkt die Stadtverwaltung den Prozess, die strategischen und taktischen Ziele auf der operativen Ebene umzusetzen und in das Alltagshandeln der Verwaltung einfließen zu lassen. Durch die Verabschiedung des vorliegenden Integrationskonzeptes signalisiert der Rat der Stadt, dass die Stadtverwaltung sich aufgrund ihrer Vorbildfunktion entsprechend im Sinne einer Interkulturellen Öffnung und Orientierung weiter entwickeln wird. 4 Integrationsleitziele Integrationsförderung ist vor allem eine Frage der Grundhaltung und des Umgangs mit kultureller Vielfalt. Die Chancen und Herausforderungen dieser Vielfalt anzuerkennen und im Bereich der politischen Entscheidung, der Konzeptentwicklung und des Verwaltungshandelns zu berücksichtigen, sind zentrale Grundlagen einer systematischen Integrationsförderung. Nachfolgend wird in sechs Kernaussagen diese kultursensible Ausrichtung der städtischen Gesamtstrategie beschrieben. 4.1 Integration wird als Querschnittsaufgabe in der Stadtverwaltung verankert Die interkulturelle Ausrichtung von Anlauf- und Kontaktstellen in Verwaltung und Verbänden, bei Parteien, Vereinen und Gruppen erleichtert den Zugang von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. In der Stadt Monheim am Rhein werden die verantwortlichen Leitungs- und Fachkräfte in ihrer interkulturellen Kompetenz gestärkt. Teilziele sind: Klärung von Formen der kultursensiblen Ansprache: Wie können Menschen ohne ausreichende Sprach- und Hintergrundkenntnisse erreicht werden? Entwicklung einer systematischen Förderung der interkulturellen Kompetenz: Wer bringt welche Kompetenzen ein? Wer wird sich welche Fähigkeiten aneignen? Die Förderung der interkulturellen Ausrichtung von Verwaltung, Institutionen und Verbänden mit ihren Angeboten und Aktivitäten bedeutet, dass alle Einwohnerinnen und Einwohner die gleichen Zugangschancen erhalten und keine Sonderdienste speziell für Zugewanderte etabliert werden. Seite 8 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

7 4.2 Die Verbesserung des Zusammenlebens wird gefördert Die Stadt Monheim am Rhein fördert den persönlichen Austausch und stärkt das Miteinander in der Stadt. Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte werden mit ihren Sichtweisen, Potentialen und Interessen ernst genommen und in die langfristige Gestaltung der Stadtgesellschaft eingebunden. Teilziele sind: die Optimierung der Zugänge von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu den vielfältigen Angeboten und Aktivitäten in der Stadt. Dazu wird eine gezielte, kultursensible Werbung und Öffentlichkeitsarbeit gefördert die Herstellung von Kontakten zu nichtvernetzen Migrantinnen und Migranten das freiwillige Engagement wird gefördert. Migrantenorganisationen werden in ihrem Engagement als Kulturträger und Brückenbauer unterstützt und gefördert die Einbindung von Einheimischen in die Aktivitäten und interkulturellen Netzwerke zur Förderung der Integration. 4.3 Zuwanderung wird als Bereicherung erkannt das Interesse und die Offenheit der Aufnahmegesellschaft wird gestärkt Monheimerinnen und Monheimer sowie die ortsansässigen Vereine, Gruppen und Initiativen, Betriebe, Behörden etc. erkennen Zuwanderung als Bereicherung an. Sie öffnen sich bewusst für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, um ein gegenseitiges Kennenlernen und besseres Verstehen zu ermöglichen. Akzeptanz und Achtung der Vielfalt werden als Grundvoraussetzung für ein gedeihliches Miteinander anerkannt. 4.4 Chancengleichheit wird hergestellt In Monheim am Rhein werden alle Menschen unabhängig von Herkunft, Nationalität, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung so gefördert, dass sie die gleichen Zugangschancen erhalten. Besonders im Blick sind dabei die Lebensbereiche Erziehung und Bildung Zugang zum Arbeitsmarkt politische und rechtliche Teilhabe Freizeit, Kultur, Gesundheit Religiöses Leben und Hilfen in sozialen Notlagen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 9

8 4.5 Die Integrationsbereitschaft der Zugewanderten wird sichtbar Menschen mit Zuwanderungsgeschichte nutzen als Einzelpersonen, Gruppen sowie Vereine die vielfältigen Angebote der Kommune und der Bürgergesellschaft, sie wirken an einer gelingenden sozialen und kulturellen Teilhabe mit. Die Anerkennung der im Grundgesetz festgelegten Werte ist eine selbstverständliche Voraussetzung für ein gelingendes Miteinander. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache erleichtern die Chancen auf eine erfolgreiche soziale, wirtschaftliche, kulturelle und rechtlich-politische Teilhabe. 4.6 Eine regelmäßige Bewertung der Integrationsfortschritte wird etabliert Vorurteile, Mythen und Klischees prägen die (öffentliche) Integrationsdebatte. Die Berücksichtigung steuerungsrelevanter, migrationsspezifischer Daten, z. B. in einem noch zu erarbeitenden Demografiekonzept, sowie die Umsetzung einer regelmäßigen Bewertung der Integrationsfortschritte und die Sicherung einer Verankerung des Themas in allen gesellschaftlichen Bereichen bildet eine wichtige Grundlage für eine transparente Beschreibung der Wirkungen der Integrationsförderung. Ein verbindliches Verfahren trägt dazu bei, dass besondere Herausforderungen sichtbar gemacht, Handlungskonzepte entwickelt und bewertet sowie Entwicklungsfortschritte überprüft werden können. Seite 10 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

9 5 Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Aufgrund ihrer Vorbildfunktion und ihrer Gestaltungsmöglichkeiten hat die Stadtverwaltung für das Integrationsklima in einer Kommune eine wesentliche Bedeutung. Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) schreibt dazu: Ein wesentlicher Beitrag zum Erfolg kommunaler Integrationspolitik ist die interkulturelle Öffnung der Verwaltung. Sie hat zum Ziel, den gleichberechtigten und ungehinderten Zugang aller Einwohnerinnen und Einwohner, unabhängig von ihrer ethnischen oder kulturellen Zugehörigkeit, zu den Dienstleistungen der Kommune sicherzustellen. Interkulturelle Öffnung ist damit eine notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Kundenorientierung aller kommunalen Dienstleistungen in Zeiten, in denen sich die Zusammensetzung der Einwohnerschaft einer Kommune wegen Wanderung und demografischer Entwicklung grundlegend verändert. (KGSt-Materialien 5/2008, S. 3) Interkulturelle Öffnung und Orientierung umfasst danach drei zentrale Handlungsfelder: Personalmanagement / Personalentwicklung (gemeint sind Bereiche wie z. B. Beispiel: Ausbildung, Fort- und Weiterbildung, Personalbeschaffung, Personalplanung oder führung, die in eine strategische Gesamtausrichtung einzubeziehen sind) Organisationsentwicklung / Querschnittsmanagement (gemeint ist u.a. die Entwicklung von integrierten Planungsansätzen, die dazu beitragen, dass Querschnittsaufgaben in einem klar strukturierten Arbeitsprozess kultursensibel ausgerichtet und verantwortlich gemanagt werden) Marketing / Kontakt und Kommunikation mit der Bevölkerung (gemeint ist damit, dass der Kontakt und die Kommunikation zwischen der Stadtverwaltung und den unterschiedlichen sozialen Milieus der städtischen Bevölkerung unterstützt oder intensiviert wird und Methoden der systematischen Bürgerbeteiligung umgesetzt werden) Zu diesen drei Handlungsfeldern gehören die folgenden Leit- und Handlungsziele sowie mögliche Maßnahmen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 11

10 5.1 Personalentwicklung Leitziele Die Beschäftigten der Stadtverwaltung reagieren sensibel auf die unterschiedlichsten Lebenswirklichkeiten und Bedürfnisse der Einwohner/innen. Sie berücksichtigen in ihrem Alltagshandeln die vielfältigen kulturellen, ethnischen und religiösen Hintergründe der Menschen in Monheim am Rhein. Bei der Personalentwicklung bemüht sich die Stadtverwaltung unter Beachtung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) und des Leistungsprinzips darum, dass sich die Bevölkerungszusammensetzung in der Mitarbeiterschaft der Stadtverwaltung widerspiegelt. Interkulturelle Kompetenz, Mehrsprachigkeit und eine einfühlsame Herangehensweise, die Werte und Lebensumstände der verschiedenen sozialen Milieus in den Kommunikationsprozess einbezieht, sind wichtige Schlüsselkompetenzen, die im Rahmen der Personalentwicklung beachtet und systematisch gefördert werden. Handlungsziele Die Stadtverwaltung entwickelt ein interkulturelles Personalentwicklungskonzept, welches dazu beiträgt, dass ihre Beschäftigten im Sinne einer milieuspezifischen Betrachtung einen angemessenen Umgang mit den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen praktizieren. Die Stadtverwaltung entwickelt kultursensible Instrumente zur o Akquise von Bewerberinnen und Bewerbern für Ausbildungs- und Arbeitsplätze o Durchführung von Auswahlverfahren, die Mehrsprachenkompetenz, kulturelle Werte und Normen etc. berücksichtigen und o Fort- und Weiterbildung Die Stadtverwaltung entwickelt ein abgestimmtes, interkulturelles Führungskonzept und unterstützt die Leitungskräfte darin, die interkulturelle Grundausrichtung der Arbeit der Stadtverwaltung auf allen Ebenen systematisch zu fördern und die Entwicklungsfortschritte regelmäßig zu bewerten. Seite 12 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

11 Maßnahmen Durchführung einer Bestandsaufnahme. Workshops mit Führungskräften und ggf. einzelnen Organisationseinheiten zur Erfassung der Grundlagen eines interkulturellen Personalentwicklungskonzeptes. Erarbeitung von kultursensiblen Instrumenten der Personalgewinnung sowie Fortund Weiterbildung für Beschäftigte der Stadtverwaltung um z. B. interkulturelle Kompetenz zu fördern. Erstellung eines interkulturellen Personalentwicklungskonzeptes und eines milieusensiblen Leitungs- oder Führungskonzeptes. Indikatoren der Zielerreichung Projektplan zur Erarbeitung eines interkulturellen Personalentwicklungskonzeptes liegt vor. Bestandsaufnahme liegt vor. Ist-/ Sollvergleich zwischen der Beschäftigtenstruktur der Stadtverwaltung und der Bevölkerungszusammensetzung liegt vor. Führungskräfte und einzelne Mitarbeitende aus den einzelnen Abteilungen haben ihre Vorstellungen und Erwartungen an ein interkulturelles Personalentwicklungskonzept erarbeitet. Personalentwicklungskonzept liegt vor. Befragungen bestätigen eine hohe Beschäftigten- und Kundenzufriedenheit. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 13

12 5.2 Maßnahmen der Organisationsentwicklung Leitziele Integration wird als Querschnittsaufgabe verstanden und in den unterschiedlichen Bereichen des Verwaltungshandelns umgesetzt. Ein Integrationsmonitoring unterstützt die verschiedenen Verwaltungsbereiche dabei, in ihrem Zuständigkeitsbereich die Integrationsfortschritte zu analysieren, Handlungsbedarfe zu erkennen und Maßnahmen zu entwickeln, die der Zielerreichung dienen. Handlungsziele Vorhandene statistische Erfassungen, fachliche Analysen und Berichte werden um eine kultursensible Dimension (Migrationshintergrund - siehe Definition im Anhang) erweitert. Führungskräfte und die Beschäftigten überprüfen in ihrem Verantwortungsbereich integrationsrelevante Einflussmöglichkeiten. Maßnahmen Durchführung einer Bestandsaufnahme in Bezug auf die bisherigen statistischen Erfassungssysteme und Datenquellen unter besonderer Berücksichtigung von steuerungsrelevanten Daten. Workshops mit Führungskräften und den Beschäftigten zur Sensibilisierung für integrationsrelevante Einflussmöglichkeiten. Erarbeitung eines Integrations-Monitoring als Bestandteil des bestehenden Berichtswesens. Seite 14 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

13 5.3 Interkulturelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Leitziele Die Stadtverwaltung berücksichtigt in der Kommunikation mit ihren Einwohnerinnen und Einwohnern die milieuspezifischen, interkulturellen Besonderheiten sowie die individuellen Bedarfe und Bedürfnisse der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund. Soziale Netzwerke, Vereine, Gruppen oder individuelle Schlüsselpersonen aus unterschiedlichen sozialen Milieus werden als wichtige Informationsträger/innen und Mittler/innen in die Kommunikationsprozesse zwischen Stadtverwaltung und Bürgerschaft eingebunden. Handlungsziele Die Stadtverwaltung entwickelt unter Berücksichtigung der gesamtstädtischen Marketingstrategie ein Kommunikationskonzept welches dazu beiträgt, dass die Zugangswege und Kommunikationsverläufe zwischen den Beschäftigten der Verwaltung und den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen milieuspezifisch intensiviert werden. Die Stadtverwaltung entwickelt kultursensible Instrumente und Aktivitäten einer Adressaten gerecht werdenden Kommunikation. Fach- und Führungskräfte der Stadtverwaltung werden darin unterstützt, kultursensible Kommunikationsansätze im Arbeitsalltag anzuwenden und die entsprechenden Kommunikationsinstrumente zielgerichtet zu nutzen. Maßnahmen Durchführung einer Bestandsaufnahme bereits erprobter kultursensibler Kommunikationsansätze und Analyse bestehender (informeller) Kommunikationswege zwischen Bürgergesellschaft und Stadtverwaltung. Workshops mit Fach- und Führungskräften zur Entwicklung von Grundlagen für ein kultursensibles Kommunikationskonzept. Erstellung eines Kommunikationskonzeptes, welches die unterschiedlichen kulturellen und milieuspezifischen Werte, Verhaltensmuster und Interessenlagen berücksichtigt. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 15

14 Indikatoren der Zielerreichung Projektplan zur Erarbeitung eines kultursensiblen Kommunikationskonzeptes liegt vor Bestandsaufnahme liegt vor. Führungskräfte haben ihre Vorstellungen und Erwartungen an ein kultursensibles Kommunikationskonzept eingebracht. Milieuspezifisches Kommunikationskonzept liegt vor. 6 Handlungsansätze und Maßnahmen in ausgewählten Themenfeldern Vorbemerkung: In den nachfolgend aufgeführten Themenfeldern sehen die Teilnehmenden der Arbeitsgruppe Integrationskonzept des Integrationsausschusses aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen einen besonderen Handlungsbedarf. Im Sinne der in diesem Integrationskonzept aufgezeigten kommunalen Gesamtstrategie sollen die aufgeführten Ausgangsfragen bzw. Thesen von den Verantwortlichen in den Blick genommen und bearbeitet werden. Das aufzubauende Integrationsmonitoring wird in der Zukunft verdeutlichen, in welchem Bereich besondere Fortschritte erzielt wurden bzw. wo noch zusätzliche Aktivitäten erforderlich sind. Der Integrationsausschuss wird fortwährend über die kultursensible Ausrichtung der Arbeitsansätze unterrichtet. Dabei sollen die hier formulierten Ausgangsfragen bzw. Thesen auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden. Seite 16 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

15 6.1 Gleiche Bildungschancen für Alle Ausgangsfragen/ Thesen Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte haben schlechtere Bildungsabschlüsse als Einheimische. Verbesserte Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte fördern die Integration, indem sie die Zugänge zu Ausbildung, Studium und Arbeitsmarkt erleichtern. Ein frühzeitiger Besuch von Kindertagesstätten führt zu besseren schulischen Ergebnissen. Eltern mit Zuwanderungsgeschichte haben keine ausreichenden deutschen Sprachkenntnisse, sind schlecht über das Bildungssystem in Deutschland informiert und messen der Bildung eine geringere Bedeutung bei als einheimische Eltern. Im Vergleich zum Landesdurchschnitt schneiden Kinder bei der Sprachstandsfeststellung (Delfin 4 und Einschulungsuntersuchung) sehr schlecht ab. Viele Kinder kommen mit unzureichenden Deutschkenntnissen in die Grundschule. Akteure Kindertagesstätten und Schulen Einrichtungen der Erwachsenenbildung Musikschule Kunstschule Bibliothek Ausbildungsbetriebe Migrantenorganisationen 6.2 Teilhabe und Freizeitgestaltung Ausgangsfragen/ Thesen Kinder, Jugendliche und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte besonders aus dem Berliner Viertel nehmen kaum an Freizeitangeboten von einheimischen Vereinen und Verbänden teil. Der Aktionsradius der Kinder und Jugendlichen bleibt auf das Berliner Viertel begrenzt. Akteure Vereine und Verbände Musikschule OGATA Migrantenorganisationen Kontaktstelle für kulturelle Bildung Stadtteilmanager Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 17

16 6.3 Zusammenleben gestalten Ausgangsfragen/ Thesen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Milieus leben in Monheim am Rhein nebeneinander statt miteinander. Das Zusammenleben wird durch Vorurteile, fehlende Akzeptanz und unzureichendes Verständnis für andere Kulturen und Religionen erschwert. Es braucht Impulse, um Menschen unabhängig von Vereinen und Netzwerken zusammen zu bringen. Beispielsweise könnten neue Kontakte aufgebaut werden (z.b. internationales Kochen, interreligiöse Gesprächskreise, Stadtführungen, Museumsbesuche, Sprachpaten, Familienpatenschaften). Akteure Alle Menschen in Monheim am Rhein 6.4 Interkulturelle Öffnung fördern (siehe Punkt 4) Ausgangsfragen/ Thesen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte haben einen reduzierten Zugang zu Beratungs- und Freizeitangeboten. In Stadtverwaltung, Parteien und Vereinen sind kaum Menschen mit Zuwanderungsgeschichte beschäftigt bzw. ehrenamtlich tätig. Akteure Stadtverwaltung, Parteien, Migrantenorganisationen, Vereine und Kirchengemeinden 6.5 Prävention im Bereich Gesundheit und Sucht Ausgangsfragen/ Thesen - Wie ist die Lage in unserer Stadt im Vergleich zu Nachbarstädten - Wie weit werden Beratung, Unterstützung und Angebote der Prävention im Gesundheitsbereich von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte genutzt? - Wie ist die Gesetzeslage bei der Aufstellung von Spielautomaten? Akteure - AWO-Suchtberatung - Stadtverwaltung - Gesundheitsamt des Kreises Mettmann Seite 18 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

17 7 Impressum Herausgeber: Stadt Monheim am Rhein Der Bürgermeister Bereich Ordnung und Soziales Integrationsbüro Alte Schulstraße 32 und Monheim am Rhein Telefon / Telefax / Redaktion: Hans-Peter Anstatt Druck: Hausdruckerei, Kathrin Bienek 1. Auflage April 2012 Das Integrationskonzept wurde vom Rat der Stadt Monheim am Rhein in seiner Sitzung am 28. März 2012 einstimmig verabschiedet. Prozessberatung und Unterstützung: Hans Wietert-Wehkamp, Institut für soziale Innovation, Solingen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 19

18 8 Anhang Definition Migrationshintergrund nach 6 der Verordnung zur Erhebung der Merkmale des Migrationshintergrundes (Migrationshintergrund-Erhebungsverordnung MighEV) vom 29. September 2010: Ein Migrationshintergrund liegt vor, wenn 1. die Person nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder 2. der Geburtsort der Person außerhalb der heutigen Grenzen der Bundesrepublik Deutschland liegt und eine Zuwanderung in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 1949 erfolgte oder 3. der Geburtsort mindestens eines Elternteiles der Person außerhalb der heutigen Grenzen der Bundesrepublik Deutschland liegt sowie eine Zuwanderung dieses Elternteiles in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 1949 erfolgte. Somit gehören auch Spätaussiedler und deren Kinder zu den Personen mit Migrationshintergrund. Diese Personen müssen keine eigene Migrationserfahrung haben. Jede dritte Person mit Migrationshintergrund lebt seit Geburt in Deutschland. Seite 20 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014

Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014 Landesinitiative Nordrhein-Westfalen Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014 1 Landesinitiative Mehr Migrantinnen

Mehr

AG 3: Migrantinnen und Migranten

AG 3: Migrantinnen und Migranten AG 3: Migrantinnen und Migranten UG Flüchtlinge 1. Stadtpass (einheitliche Vorstellung im Verbund extra von Frau Claudia Spiegl) 2. Erweiterung des Sprachkursangebots Für Menschen, die in Deutschland Zuflucht

Mehr

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt?

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Ökumenische Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2012 Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 10. Februar 2012 Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Der Arbeitsmarkt für Ausländer Bevölkerungsanteil

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Landesverband Badisches Rotes Kreuz INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG

Landesverband Badisches Rotes Kreuz INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG Dr. Angelika Mölbert INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG Willkommen be! Bien venu أهلا وسهلا добро пожаловать Dobrodošao Bem vindas Hoş geldiniz Bine aţi venit Bienvenuto Welcome Bienvenido Szivesen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis

Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis Prof. Dr. Karin Weiss Folie 1 Paradigmenwechsel Von der Ausländerbetreuung zur Willkommensund Anerkennungskultur Von der Defizit- zur Ressourcenorientierung

Mehr

Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung

Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung Herzlich Willkommen! Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung Gabi Wolfsgruber Dr. Schahrzad Farrokhzad Was ist Pro Dialog Köln? ist eine Bildungsinitiative mit dem Schwerpunkt

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits 1 , Ich freue mich sehr, Sie heute herzlich zu diesem ersten Workshop im Rahmen unseres gemeinsamen Diversity-Audits begrüßen zu können. Mein

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Wir entwickeln Lösungen. Mit der KGSt auf dem richtigen Kurs. KGSt Köln, Integrationsmonitoring, 29.04.2013, Roland Fischer 1

Wir entwickeln Lösungen. Mit der KGSt auf dem richtigen Kurs. KGSt Köln, Integrationsmonitoring, 29.04.2013, Roland Fischer 1 Wir entwickeln Lösungen Mit der KGSt auf dem richtigen Kurs KGSt Köln, Integrationsmonitoring, 29.04.2013, Roland Fischer 1 Chancen und Möglichkeiten eines kommunalen Integrationsmonitorings Erfahrungen

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Interkulturelle Checkliste Projekt iko

Interkulturelle Checkliste Projekt iko 1 2 3 4 5 wenn 4 oder 5, was sind die Gründe? ja nein wenn ja.. Personal 1 Die Mitarbeiter/innen interessieren sich für Fortbildungen zu interkulturellen Themen 2 Die Mitarbeiter/innen werden regelmäßig

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund Folie 1 Das Bundesamt Kompetenzzentrum für Integration und Migration Zentrale in Nürnberg (Bundesland Bayern) In

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien

Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien Lena Horlemann David Westenberg interdisziplinär forschen interkulturell denken international kooperieren Agenda Ausgangslage:

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Interkulturelle Unternehmensberatung Diversity Management als Zukunftsaufgabe

Interkulturelle Unternehmensberatung Diversity Management als Zukunftsaufgabe Interkulturelle Unternehmensberatung Diversity Management als Zukunftsaufgabe ZWH-Bildungskonferenz 2009, Berlin, 20.10.09 Claudia Nies (Randstad) und Eric Agbo (IUBM Ltd.) Das Netzwerk IQ wird gefördert

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet.

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet. - 1 Rede von Landrat Michael Makiolla anlässlich 23 Jahre RAA plus 2 Jahre Kommunales Integrationszentrum = 25. Jubiläum am 17. September 2014 in Unna Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Landtagspräsidentin,

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung verantwortlich: Frau Wehkamp Ausschuss ZuwI Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 57 - Integration- zugeordnet. Produktbereich 11

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Nicht für uns sondern mit uns Elemente einer partizipativen Integrationspolitik am Beispiel der. Stadt Leipzig

Nicht für uns sondern mit uns Elemente einer partizipativen Integrationspolitik am Beispiel der. Stadt Leipzig Nicht für uns sondern mit uns Elemente einer partizipativen Integrationspolitik am Beispiel der Stadt Leipzig 30.09.2011, Dr. Birgit Glorius, Stadt Leipzig, Stabsstelle Lernen vor Ort 1 Nicht für uns sondern

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz)

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Die Empfehlungen zum Inhalt und zum Verfahren zur Aufstellung von kommunalen Chancengleichheitsplänen

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Netzwerk Integration Landkreis Harz Themengruppe: Bildung

Netzwerk Integration Landkreis Harz Themengruppe: Bildung Netzwerk Integration Landkreis Harz Themengruppe: Bildung Moderatorin : Ines Kühnel Ines.Kuehnel@internationaler-bund.de Bildungsprogramm Alle Kindertageseinrichtungen (Kitas) im Landkreis arbeiten nach

Mehr

Bildungsregion Landshut Säule 3: Kein Talent darf verloren gehen

Bildungsregion Landshut Säule 3: Kein Talent darf verloren gehen Protokoll der 3. Sitzung vom 10.12.2014, 16:30 Uhr in der Agentur für Arbeit Landshut- Pfarrkirchen, BIZ Leitung: Susanne Hofmann Bettina Zinner Robert Maier Die Vorgabe des 3. Arbeitskreistreffens war,

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Gut vorbereitet ist halb gewonnen

Gut vorbereitet ist halb gewonnen Gleichstellungsplan Stadt Zürich Gut vorbereitet ist halb gewonnen 1. September 2011, Bern Martha Weingartner Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich Ablauf Die Stadt Zürich und der Auftrag der Fachstelle

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

INHALT. Dokumentation. Führungskräfteworkshop

INHALT. Dokumentation. Führungskräfteworkshop INHALT Dokumentation Führungskräfteworkshop Bergen, 14.03.2013 0 INHALT Inhalt Inhalt... 1 1. Tagesordnung... 2 2. Teilnehmer... 2 3. Zukunftsvision... 3 4. Supermarktübung... 4 5. Erfolgsfaktoren... 8

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Interkulturelles Handeln und Konfliktmanagement in den neuen Arbeitsstrukturen der Stahlindustrie in Duisburg Projekt Kurzinformationen

Interkulturelles Handeln und Konfliktmanagement in den neuen Arbeitsstrukturen der Stahlindustrie in Duisburg Projekt Kurzinformationen Interkulturelles Handeln und Konfliktmanagement in den neuen Arbeitsstrukturen der Stahlindustrie in Duisburg Projekt Kurzinformationen 1 Ausgrenzung: Die zwei Seiten einer Münze Benachteiligung von Migranten

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung Stadt Freudenberg Ausbau der Bürgerbeteiligung Lebendige Demokratie vor Ort gestalten und weiterentwickeln *) Gemeinschaftsgefühl und Aufbruchstimmung erzeugen In Zeiten knapper Kassen sind Kommunen gelegentlich

Mehr

Kulturelle Vielfalt und Interkulturelle Kompetenz im Personalmanagement der Landeshauptstadt München

Kulturelle Vielfalt und Interkulturelle Kompetenz im Personalmanagement der Landeshauptstadt München Kulturelle Vielfalt und Interkulturelle Kompetenz im Personalmanagement der Landeshauptstadt München Überblick Interkulturelle Öffnung der Münchner Stadtverwaltung Interkulturelles Marketing zur Gewinnung

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr