Vorwort...4. Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5. Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort...4. Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5. Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen..."

Transkript

1

2 1 Inhaltsübersicht Vorwort...4 Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5 Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen...6 Integrationsleitziele...8 Interkulturelle Öffnung der Verwaltung...11 Personalentwicklung...12 Maßnahmen der Organisationsentwicklung...14 Interkulturelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit...15 Handlungsansätze und Maßnahmen in ausgewählten Themenfeldern...16 Gleiche Bildungschancen für Alle...17 Teilhabe und Freizeitgestaltung...17 Zusammenleben gestalten...18 Interkulturelle Öffnung fördern...18 Prävention im Bereich Gesundheit und Sucht...18 Impressum...19 Anhang...20 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 3

3 3 Einleitung Die Beschäftigung mit dem Thema Integration ist in Monheim am Rhein eine wichtige Zukunftsaufgabe. Ein gelingendes Miteinander trägt zum sozialen Frieden bei und verbessert für alle Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte die Chancen auf kulturelle, soziale, ökonomische und politische Teilhabe. Das vorgelegte Integrationskonzept richtet sich deshalb an alle, die in der Stadt Monheim am Rhein leben. In der Stadt Monheim am Rhein gibt es bereits viele gute Beispiele gelingender Integration. In unterschiedlichsten Bereichen wie Familienzentren, Schulen, Vereinen und Gruppen wird ein konstruktives, interkulturelles Miteinander in vielfältiger Form gelebt. Es gilt, das positive Integrationsklima in der Stadt zu erhalten und im Sinne des demografischen Wandels (weniger, bunter, älter) längerfristig zu nutzen. Hilfreich ist es, das Thema Integration und damit die Chancen der Vielfalt bei kommunalpolitischen Entscheidungen, bei der Entwicklung von Angeboten und Aktivitäten oder bei der Weiterentwicklung der Kommunalverwaltung zu berücksichtigen. Der Rat der Stadt Monheim am Rhein hat die Erarbeitung eines Integrationskonzeptes beschlossen und die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit den Mitgliedern des Integrationsausschusses einen Vorschlag zu erarbeiten. Dieses gemeinsam von Politik und Verwaltung getragene Konzept ist die Basis für die zukünftige kommunale Integrationsförderung. 3.1 Ziele und Inhalte des Integrationskonzeptes Das vorgelegte Integrationskonzept für die Stadt Monheim am Rhein bildet eine Art Kompass, der die Leitlinien der Integrationsförderung und die Bedeutung der interkulturellen Ausrichtung von Politik, Verwaltung, Vereinen und Organisationen in Monheim am Rhein darstellt. Integration wird dabei als ein dauerhafter Prozess verstanden, an dem sich Einheimische und Zugewanderte in gleicher Weise beteiligen. Ein wesentliches Element des Integrationskonzeptes stellen die Integrationsleitziele (siehe Ziffern 4.1 bis 4.6) dar. Sie beschreiben in sechs Kernaussagen die kultursensible, interkulturelle Ausrichtung der städtischen Gesamtstrategie. Anschließend werden zentrale Handlungsfelder mit ihren jeweiligen Zielen, Maßnahmen und Indikatoren aufgeführt sowie Aussagen zum Ressourceneinsatz getätigt. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 5

4 3.2 Einbindung in den gesamtstädtischen Handlungsrahmen Integration, Demografischer Wandel und Fachkräftebedarf sind Schlagworte, die verdeutlichen, dass Kommunen immer stärker in einen Wettbewerb untereinander eintreten, bei dem neben harten Standortfaktoren (Wirtschafts- und Kaufkraft, Angebot an Arbeitsplätzen, Infrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten) auch weiche Faktoren eine große Bedeutung erhalten. Bildungs- und Kulturangebote, Integrationsklima aber auch Bürger- und Familienfreundlichkeit prägen das Image einer Stadt und tragen damit zu einem positiven oder negativen Wanderungssaldo bei. Die Förderung der Integration ist in Monheim am Rhein kein neues Thema. Es findet Erwähnung im März 2003 im Leitbild zum Zielkonzept 2020 und im Mai 2007 im Handlungskonzept zum Zielkonzept 2020 als 7. Handlungsfeld Kinder, Jugend und Soziales mit dem Ziel Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten. Die vom Rat der Stadt Monheim am Rhein am 6. Oktober 2010 beschlossenen strategischen Ziele beziehen sich auf Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte gleichermaßen. Strategische Ziele: Schaffung optimaler Zukunftschancen in der Hauptstadt für Kinder Monheim am Rhein. Verbesserung der Sozialstruktur in Monheim am Rhein, insbesondere im Berliner Viertel. Die Stadt Monheim am Rhein nutzt ihre naturräumliche Lage am Rhein, um lebens- und sehenswerter zu werden. Die Stadt Monheim am Rhein nutzt ihre Lage als Brücke zwischen den Metropolen Düsseldorf und Köln zur Stärkung von Wirtschaft und Arbeit. Die Stadt Monheim am Rhein gestaltet den demografischen Wandel aktiv und sorgt für ein generationengerechtes Miteinander. Seite 6 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

5 Im zuständigen Bereich Ordnung und Soziales wird die Bedeutung des Themas Integration als eines von drei taktischen Zielen 2011 betont. Taktische Ziele Weiterentwicklung und Förderung der Beratungs- und Unterstützungsangebote für Frauen, Familien, ältere und behinderte Menschen Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse älterer Menschen (Teilergebnisplan 2011, Bereich 32 Ordnung und Soziales) In diesem Zusammenhang wird im Ausblick auf das Jahr 2011 zum Integrationskonzept ausgeführt: Erarbeitung eines Integrationskonzeptes Mit der konstituierenden Sitzung am 14. April 2010 hat der Integrationsausschuss der Stadt Monheim am Rhein seine Arbeit aufgenommen. Im Jahr 2011 soll die Erarbeitung des Integrationskonzeptes erfolgen. Dieses von Politik und Verwaltung gemeinsam getragene Konzept stellt die zukünftige Basis der kommunalen Integrationsaktivitäten dar. Es soll neben den Handlungsfeldern die Ziele und Zielgruppen sowie Aussagen zum Ressourceneinsatz beinhalten. Die Ende 2010 verwaltungsintern begonnen vorbereitenden Arbeiten wurden im Jahre 2011 durch die vom Integrationsausschuss gebildete Arbeitsgruppe unter externer Begleitung fortgeführt. Durch verschiedene vom Land NRW geförderte kommunale Integrationsprojekte (KOMM- IN) wurden in den letzten Jahren in der Stadt Monheim am Rhein die strukturellen und konzeptionellen Voraussetzungen für eine Kultur des Miteinanders zwischen den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie zwischen den unterschiedlichsten Akteursgruppen (Politik, Verwaltung, Verbände, Institutionen, Migrantenorganisationen und Initiativen) der Stadtgesellschaft geschaffen. Mit ihren strategischen und taktischen Zielen stellt sich die Stadt Monheim am Rhein den vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 7

6 Durch die Einrichtung der Stelle eines Integrationsbeauftragten unterstützt und stärkt die Stadtverwaltung den Prozess, die strategischen und taktischen Ziele auf der operativen Ebene umzusetzen und in das Alltagshandeln der Verwaltung einfließen zu lassen. Durch die Verabschiedung des vorliegenden Integrationskonzeptes signalisiert der Rat der Stadt, dass die Stadtverwaltung sich aufgrund ihrer Vorbildfunktion entsprechend im Sinne einer Interkulturellen Öffnung und Orientierung weiter entwickeln wird. 4 Integrationsleitziele Integrationsförderung ist vor allem eine Frage der Grundhaltung und des Umgangs mit kultureller Vielfalt. Die Chancen und Herausforderungen dieser Vielfalt anzuerkennen und im Bereich der politischen Entscheidung, der Konzeptentwicklung und des Verwaltungshandelns zu berücksichtigen, sind zentrale Grundlagen einer systematischen Integrationsförderung. Nachfolgend wird in sechs Kernaussagen diese kultursensible Ausrichtung der städtischen Gesamtstrategie beschrieben. 4.1 Integration wird als Querschnittsaufgabe in der Stadtverwaltung verankert Die interkulturelle Ausrichtung von Anlauf- und Kontaktstellen in Verwaltung und Verbänden, bei Parteien, Vereinen und Gruppen erleichtert den Zugang von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. In der Stadt Monheim am Rhein werden die verantwortlichen Leitungs- und Fachkräfte in ihrer interkulturellen Kompetenz gestärkt. Teilziele sind: Klärung von Formen der kultursensiblen Ansprache: Wie können Menschen ohne ausreichende Sprach- und Hintergrundkenntnisse erreicht werden? Entwicklung einer systematischen Förderung der interkulturellen Kompetenz: Wer bringt welche Kompetenzen ein? Wer wird sich welche Fähigkeiten aneignen? Die Förderung der interkulturellen Ausrichtung von Verwaltung, Institutionen und Verbänden mit ihren Angeboten und Aktivitäten bedeutet, dass alle Einwohnerinnen und Einwohner die gleichen Zugangschancen erhalten und keine Sonderdienste speziell für Zugewanderte etabliert werden. Seite 8 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

7 4.2 Die Verbesserung des Zusammenlebens wird gefördert Die Stadt Monheim am Rhein fördert den persönlichen Austausch und stärkt das Miteinander in der Stadt. Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte werden mit ihren Sichtweisen, Potentialen und Interessen ernst genommen und in die langfristige Gestaltung der Stadtgesellschaft eingebunden. Teilziele sind: die Optimierung der Zugänge von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu den vielfältigen Angeboten und Aktivitäten in der Stadt. Dazu wird eine gezielte, kultursensible Werbung und Öffentlichkeitsarbeit gefördert die Herstellung von Kontakten zu nichtvernetzen Migrantinnen und Migranten das freiwillige Engagement wird gefördert. Migrantenorganisationen werden in ihrem Engagement als Kulturträger und Brückenbauer unterstützt und gefördert die Einbindung von Einheimischen in die Aktivitäten und interkulturellen Netzwerke zur Förderung der Integration. 4.3 Zuwanderung wird als Bereicherung erkannt das Interesse und die Offenheit der Aufnahmegesellschaft wird gestärkt Monheimerinnen und Monheimer sowie die ortsansässigen Vereine, Gruppen und Initiativen, Betriebe, Behörden etc. erkennen Zuwanderung als Bereicherung an. Sie öffnen sich bewusst für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, um ein gegenseitiges Kennenlernen und besseres Verstehen zu ermöglichen. Akzeptanz und Achtung der Vielfalt werden als Grundvoraussetzung für ein gedeihliches Miteinander anerkannt. 4.4 Chancengleichheit wird hergestellt In Monheim am Rhein werden alle Menschen unabhängig von Herkunft, Nationalität, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung so gefördert, dass sie die gleichen Zugangschancen erhalten. Besonders im Blick sind dabei die Lebensbereiche Erziehung und Bildung Zugang zum Arbeitsmarkt politische und rechtliche Teilhabe Freizeit, Kultur, Gesundheit Religiöses Leben und Hilfen in sozialen Notlagen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 9

8 4.5 Die Integrationsbereitschaft der Zugewanderten wird sichtbar Menschen mit Zuwanderungsgeschichte nutzen als Einzelpersonen, Gruppen sowie Vereine die vielfältigen Angebote der Kommune und der Bürgergesellschaft, sie wirken an einer gelingenden sozialen und kulturellen Teilhabe mit. Die Anerkennung der im Grundgesetz festgelegten Werte ist eine selbstverständliche Voraussetzung für ein gelingendes Miteinander. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache erleichtern die Chancen auf eine erfolgreiche soziale, wirtschaftliche, kulturelle und rechtlich-politische Teilhabe. 4.6 Eine regelmäßige Bewertung der Integrationsfortschritte wird etabliert Vorurteile, Mythen und Klischees prägen die (öffentliche) Integrationsdebatte. Die Berücksichtigung steuerungsrelevanter, migrationsspezifischer Daten, z. B. in einem noch zu erarbeitenden Demografiekonzept, sowie die Umsetzung einer regelmäßigen Bewertung der Integrationsfortschritte und die Sicherung einer Verankerung des Themas in allen gesellschaftlichen Bereichen bildet eine wichtige Grundlage für eine transparente Beschreibung der Wirkungen der Integrationsförderung. Ein verbindliches Verfahren trägt dazu bei, dass besondere Herausforderungen sichtbar gemacht, Handlungskonzepte entwickelt und bewertet sowie Entwicklungsfortschritte überprüft werden können. Seite 10 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

9 5 Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Aufgrund ihrer Vorbildfunktion und ihrer Gestaltungsmöglichkeiten hat die Stadtverwaltung für das Integrationsklima in einer Kommune eine wesentliche Bedeutung. Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) schreibt dazu: Ein wesentlicher Beitrag zum Erfolg kommunaler Integrationspolitik ist die interkulturelle Öffnung der Verwaltung. Sie hat zum Ziel, den gleichberechtigten und ungehinderten Zugang aller Einwohnerinnen und Einwohner, unabhängig von ihrer ethnischen oder kulturellen Zugehörigkeit, zu den Dienstleistungen der Kommune sicherzustellen. Interkulturelle Öffnung ist damit eine notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Kundenorientierung aller kommunalen Dienstleistungen in Zeiten, in denen sich die Zusammensetzung der Einwohnerschaft einer Kommune wegen Wanderung und demografischer Entwicklung grundlegend verändert. (KGSt-Materialien 5/2008, S. 3) Interkulturelle Öffnung und Orientierung umfasst danach drei zentrale Handlungsfelder: Personalmanagement / Personalentwicklung (gemeint sind Bereiche wie z. B. Beispiel: Ausbildung, Fort- und Weiterbildung, Personalbeschaffung, Personalplanung oder führung, die in eine strategische Gesamtausrichtung einzubeziehen sind) Organisationsentwicklung / Querschnittsmanagement (gemeint ist u.a. die Entwicklung von integrierten Planungsansätzen, die dazu beitragen, dass Querschnittsaufgaben in einem klar strukturierten Arbeitsprozess kultursensibel ausgerichtet und verantwortlich gemanagt werden) Marketing / Kontakt und Kommunikation mit der Bevölkerung (gemeint ist damit, dass der Kontakt und die Kommunikation zwischen der Stadtverwaltung und den unterschiedlichen sozialen Milieus der städtischen Bevölkerung unterstützt oder intensiviert wird und Methoden der systematischen Bürgerbeteiligung umgesetzt werden) Zu diesen drei Handlungsfeldern gehören die folgenden Leit- und Handlungsziele sowie mögliche Maßnahmen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 11

10 5.1 Personalentwicklung Leitziele Die Beschäftigten der Stadtverwaltung reagieren sensibel auf die unterschiedlichsten Lebenswirklichkeiten und Bedürfnisse der Einwohner/innen. Sie berücksichtigen in ihrem Alltagshandeln die vielfältigen kulturellen, ethnischen und religiösen Hintergründe der Menschen in Monheim am Rhein. Bei der Personalentwicklung bemüht sich die Stadtverwaltung unter Beachtung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) und des Leistungsprinzips darum, dass sich die Bevölkerungszusammensetzung in der Mitarbeiterschaft der Stadtverwaltung widerspiegelt. Interkulturelle Kompetenz, Mehrsprachigkeit und eine einfühlsame Herangehensweise, die Werte und Lebensumstände der verschiedenen sozialen Milieus in den Kommunikationsprozess einbezieht, sind wichtige Schlüsselkompetenzen, die im Rahmen der Personalentwicklung beachtet und systematisch gefördert werden. Handlungsziele Die Stadtverwaltung entwickelt ein interkulturelles Personalentwicklungskonzept, welches dazu beiträgt, dass ihre Beschäftigten im Sinne einer milieuspezifischen Betrachtung einen angemessenen Umgang mit den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen praktizieren. Die Stadtverwaltung entwickelt kultursensible Instrumente zur o Akquise von Bewerberinnen und Bewerbern für Ausbildungs- und Arbeitsplätze o Durchführung von Auswahlverfahren, die Mehrsprachenkompetenz, kulturelle Werte und Normen etc. berücksichtigen und o Fort- und Weiterbildung Die Stadtverwaltung entwickelt ein abgestimmtes, interkulturelles Führungskonzept und unterstützt die Leitungskräfte darin, die interkulturelle Grundausrichtung der Arbeit der Stadtverwaltung auf allen Ebenen systematisch zu fördern und die Entwicklungsfortschritte regelmäßig zu bewerten. Seite 12 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

11 Maßnahmen Durchführung einer Bestandsaufnahme. Workshops mit Führungskräften und ggf. einzelnen Organisationseinheiten zur Erfassung der Grundlagen eines interkulturellen Personalentwicklungskonzeptes. Erarbeitung von kultursensiblen Instrumenten der Personalgewinnung sowie Fortund Weiterbildung für Beschäftigte der Stadtverwaltung um z. B. interkulturelle Kompetenz zu fördern. Erstellung eines interkulturellen Personalentwicklungskonzeptes und eines milieusensiblen Leitungs- oder Führungskonzeptes. Indikatoren der Zielerreichung Projektplan zur Erarbeitung eines interkulturellen Personalentwicklungskonzeptes liegt vor. Bestandsaufnahme liegt vor. Ist-/ Sollvergleich zwischen der Beschäftigtenstruktur der Stadtverwaltung und der Bevölkerungszusammensetzung liegt vor. Führungskräfte und einzelne Mitarbeitende aus den einzelnen Abteilungen haben ihre Vorstellungen und Erwartungen an ein interkulturelles Personalentwicklungskonzept erarbeitet. Personalentwicklungskonzept liegt vor. Befragungen bestätigen eine hohe Beschäftigten- und Kundenzufriedenheit. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 13

12 5.2 Maßnahmen der Organisationsentwicklung Leitziele Integration wird als Querschnittsaufgabe verstanden und in den unterschiedlichen Bereichen des Verwaltungshandelns umgesetzt. Ein Integrationsmonitoring unterstützt die verschiedenen Verwaltungsbereiche dabei, in ihrem Zuständigkeitsbereich die Integrationsfortschritte zu analysieren, Handlungsbedarfe zu erkennen und Maßnahmen zu entwickeln, die der Zielerreichung dienen. Handlungsziele Vorhandene statistische Erfassungen, fachliche Analysen und Berichte werden um eine kultursensible Dimension (Migrationshintergrund - siehe Definition im Anhang) erweitert. Führungskräfte und die Beschäftigten überprüfen in ihrem Verantwortungsbereich integrationsrelevante Einflussmöglichkeiten. Maßnahmen Durchführung einer Bestandsaufnahme in Bezug auf die bisherigen statistischen Erfassungssysteme und Datenquellen unter besonderer Berücksichtigung von steuerungsrelevanten Daten. Workshops mit Führungskräften und den Beschäftigten zur Sensibilisierung für integrationsrelevante Einflussmöglichkeiten. Erarbeitung eines Integrations-Monitoring als Bestandteil des bestehenden Berichtswesens. Seite 14 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

13 5.3 Interkulturelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Leitziele Die Stadtverwaltung berücksichtigt in der Kommunikation mit ihren Einwohnerinnen und Einwohnern die milieuspezifischen, interkulturellen Besonderheiten sowie die individuellen Bedarfe und Bedürfnisse der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund. Soziale Netzwerke, Vereine, Gruppen oder individuelle Schlüsselpersonen aus unterschiedlichen sozialen Milieus werden als wichtige Informationsträger/innen und Mittler/innen in die Kommunikationsprozesse zwischen Stadtverwaltung und Bürgerschaft eingebunden. Handlungsziele Die Stadtverwaltung entwickelt unter Berücksichtigung der gesamtstädtischen Marketingstrategie ein Kommunikationskonzept welches dazu beiträgt, dass die Zugangswege und Kommunikationsverläufe zwischen den Beschäftigten der Verwaltung und den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen milieuspezifisch intensiviert werden. Die Stadtverwaltung entwickelt kultursensible Instrumente und Aktivitäten einer Adressaten gerecht werdenden Kommunikation. Fach- und Führungskräfte der Stadtverwaltung werden darin unterstützt, kultursensible Kommunikationsansätze im Arbeitsalltag anzuwenden und die entsprechenden Kommunikationsinstrumente zielgerichtet zu nutzen. Maßnahmen Durchführung einer Bestandsaufnahme bereits erprobter kultursensibler Kommunikationsansätze und Analyse bestehender (informeller) Kommunikationswege zwischen Bürgergesellschaft und Stadtverwaltung. Workshops mit Fach- und Führungskräften zur Entwicklung von Grundlagen für ein kultursensibles Kommunikationskonzept. Erstellung eines Kommunikationskonzeptes, welches die unterschiedlichen kulturellen und milieuspezifischen Werte, Verhaltensmuster und Interessenlagen berücksichtigt. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 15

14 Indikatoren der Zielerreichung Projektplan zur Erarbeitung eines kultursensiblen Kommunikationskonzeptes liegt vor Bestandsaufnahme liegt vor. Führungskräfte haben ihre Vorstellungen und Erwartungen an ein kultursensibles Kommunikationskonzept eingebracht. Milieuspezifisches Kommunikationskonzept liegt vor. 6 Handlungsansätze und Maßnahmen in ausgewählten Themenfeldern Vorbemerkung: In den nachfolgend aufgeführten Themenfeldern sehen die Teilnehmenden der Arbeitsgruppe Integrationskonzept des Integrationsausschusses aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen einen besonderen Handlungsbedarf. Im Sinne der in diesem Integrationskonzept aufgezeigten kommunalen Gesamtstrategie sollen die aufgeführten Ausgangsfragen bzw. Thesen von den Verantwortlichen in den Blick genommen und bearbeitet werden. Das aufzubauende Integrationsmonitoring wird in der Zukunft verdeutlichen, in welchem Bereich besondere Fortschritte erzielt wurden bzw. wo noch zusätzliche Aktivitäten erforderlich sind. Der Integrationsausschuss wird fortwährend über die kultursensible Ausrichtung der Arbeitsansätze unterrichtet. Dabei sollen die hier formulierten Ausgangsfragen bzw. Thesen auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden. Seite 16 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

15 6.1 Gleiche Bildungschancen für Alle Ausgangsfragen/ Thesen Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte haben schlechtere Bildungsabschlüsse als Einheimische. Verbesserte Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte fördern die Integration, indem sie die Zugänge zu Ausbildung, Studium und Arbeitsmarkt erleichtern. Ein frühzeitiger Besuch von Kindertagesstätten führt zu besseren schulischen Ergebnissen. Eltern mit Zuwanderungsgeschichte haben keine ausreichenden deutschen Sprachkenntnisse, sind schlecht über das Bildungssystem in Deutschland informiert und messen der Bildung eine geringere Bedeutung bei als einheimische Eltern. Im Vergleich zum Landesdurchschnitt schneiden Kinder bei der Sprachstandsfeststellung (Delfin 4 und Einschulungsuntersuchung) sehr schlecht ab. Viele Kinder kommen mit unzureichenden Deutschkenntnissen in die Grundschule. Akteure Kindertagesstätten und Schulen Einrichtungen der Erwachsenenbildung Musikschule Kunstschule Bibliothek Ausbildungsbetriebe Migrantenorganisationen 6.2 Teilhabe und Freizeitgestaltung Ausgangsfragen/ Thesen Kinder, Jugendliche und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte besonders aus dem Berliner Viertel nehmen kaum an Freizeitangeboten von einheimischen Vereinen und Verbänden teil. Der Aktionsradius der Kinder und Jugendlichen bleibt auf das Berliner Viertel begrenzt. Akteure Vereine und Verbände Musikschule OGATA Migrantenorganisationen Kontaktstelle für kulturelle Bildung Stadtteilmanager Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 17

16 6.3 Zusammenleben gestalten Ausgangsfragen/ Thesen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Milieus leben in Monheim am Rhein nebeneinander statt miteinander. Das Zusammenleben wird durch Vorurteile, fehlende Akzeptanz und unzureichendes Verständnis für andere Kulturen und Religionen erschwert. Es braucht Impulse, um Menschen unabhängig von Vereinen und Netzwerken zusammen zu bringen. Beispielsweise könnten neue Kontakte aufgebaut werden (z.b. internationales Kochen, interreligiöse Gesprächskreise, Stadtführungen, Museumsbesuche, Sprachpaten, Familienpatenschaften). Akteure Alle Menschen in Monheim am Rhein 6.4 Interkulturelle Öffnung fördern (siehe Punkt 4) Ausgangsfragen/ Thesen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte haben einen reduzierten Zugang zu Beratungs- und Freizeitangeboten. In Stadtverwaltung, Parteien und Vereinen sind kaum Menschen mit Zuwanderungsgeschichte beschäftigt bzw. ehrenamtlich tätig. Akteure Stadtverwaltung, Parteien, Migrantenorganisationen, Vereine und Kirchengemeinden 6.5 Prävention im Bereich Gesundheit und Sucht Ausgangsfragen/ Thesen - Wie ist die Lage in unserer Stadt im Vergleich zu Nachbarstädten - Wie weit werden Beratung, Unterstützung und Angebote der Prävention im Gesundheitsbereich von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte genutzt? - Wie ist die Gesetzeslage bei der Aufstellung von Spielautomaten? Akteure - AWO-Suchtberatung - Stadtverwaltung - Gesundheitsamt des Kreises Mettmann Seite 18 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

17 7 Impressum Herausgeber: Stadt Monheim am Rhein Der Bürgermeister Bereich Ordnung und Soziales Integrationsbüro Alte Schulstraße 32 und Monheim am Rhein Telefon / Telefax / Redaktion: Hans-Peter Anstatt Druck: Hausdruckerei, Kathrin Bienek 1. Auflage April 2012 Das Integrationskonzept wurde vom Rat der Stadt Monheim am Rhein in seiner Sitzung am 28. März 2012 einstimmig verabschiedet. Prozessberatung und Unterstützung: Hans Wietert-Wehkamp, Institut für soziale Innovation, Solingen. Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein Seite 19

18 8 Anhang Definition Migrationshintergrund nach 6 der Verordnung zur Erhebung der Merkmale des Migrationshintergrundes (Migrationshintergrund-Erhebungsverordnung MighEV) vom 29. September 2010: Ein Migrationshintergrund liegt vor, wenn 1. die Person nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder 2. der Geburtsort der Person außerhalb der heutigen Grenzen der Bundesrepublik Deutschland liegt und eine Zuwanderung in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 1949 erfolgte oder 3. der Geburtsort mindestens eines Elternteiles der Person außerhalb der heutigen Grenzen der Bundesrepublik Deutschland liegt sowie eine Zuwanderung dieses Elternteiles in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 1949 erfolgte. Somit gehören auch Spätaussiedler und deren Kinder zu den Personen mit Migrationshintergrund. Diese Personen müssen keine eigene Migrationserfahrung haben. Jede dritte Person mit Migrationshintergrund lebt seit Geburt in Deutschland. Seite 20 Integrationskonzept Stadt Monheim am Rhein

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW. - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 -

Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW. - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 - Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 - Nordrhein-Westfalen in Zahlen: Es ist das Bevölkerungsreichstes Bundesland mit 17.996.621 Bewohnern.

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Stadt Dortmund Jugendamt DORTMUND Netzwerk INFamilie Potenziale entwickeln von Anfang an Wir machen bei dem Modellvorhaben

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen Migration und Fachkräftegewinnung als die Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft Von Dr. Hans Dietrich von Loeffelholz Forschungsfeld Wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge Vortrag bei der

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Norbert Zucht KGSt-Referent in den Programmbereichen Lösungen & Informationsmanagement

Norbert Zucht KGSt-Referent in den Programmbereichen Lösungen & Informationsmanagement Wirkungsorientierte Steuerung Empfehlungen und Handlungsansätze der KGSt Norbert Zucht KGSt-Referent in den Programmbereichen Lösungen & Informationsmanagement Reform-Manufaktur Bremen Freie und Hansestadt

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY Vielfalt leben: Ziele, Initiativen und Ausblicke für Unternehmen in Deutschland INHALT Vielfalt: Ein Thema macht Karriere... 3 Diversity Management: Etabliertes Instrument der Personalarbeit... 4 Feste

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY

VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY Freiburg, 12.03.2014 KOMPETENZ. KULTUREN. MÄRKTE. INHALT 1. Vorstellung imap Institut 2. Begriffsklärung 2.1 Dimensionen 2.2 Notwendigkeit 3. Nutzen 3.1

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement KGSt -Lehrgang KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement Lehrgang Organisatoren nehmen nicht nur eine bearbeitende, sondern ganz maßgeblich auch eine beratende und begleitende Rolle

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Fortbildung der Polizei NRW. Guido Kamp, PHK

Interkulturelle Kompetenz in der Fortbildung der Polizei NRW. Guido Kamp, PHK Interkulturelle Kompetenz in der Fortbildung der Polizei NRW Teildezernat 34.3 - Interkulturelle Kompetenz Andrea Mersch-Schneider KRin Guido Kamp, PHK Sevinc Coskuneren, PKin Wilhelm Stratmann, KHK Entwicklungen

Mehr

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Ergebnisse einer Befragung der badenwürttembergischen Städte und Gemeinden und daraus abzuleitende Handlungsempfehlungen 1 Zusammenfassung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Zwischen Chancengleichheit und ökonomischen Nutzen Inhalt Teil A: Diversity Management (DiM) Was ist Diversity? Diversity Management? Entwicklung in

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr