Bestimmung von Gebäude und Vegetationshöhen/ strukturen aus hochaufgelösten Luftbildern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung von Gebäude und Vegetationshöhen/ strukturen aus hochaufgelösten Luftbildern"

Transkript

1 Pilotstudie Bestimmung von Gebäude und Vegetationshöhen/ strukturen aus hochaufgelösten Luftbildern Abschlussbericht Projektleitung Corinna Brüßhaber (Promovendin HU Berlin) In Kooperation mit Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Einrichtung Optische Informationssysteme am Institut für Robotik und Mechatronik Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung III (Geoinformation) Informationssystem Stadt und Umwelt Berlin, Januar 2012

2 Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abt. Geoinformation, Informationssystem Stadt und Umwelt Ansprechpartner: Jörn Welsch III F 12 Fehrbelliner Platz 1, Zimmer 4031, Berlin Tel: Fax: Projektleitung/ Durchführung: Corinna Brüßhaber (Promovendin HU Berlin) DLR e. V. - Einrichtung Optische Informationssysteme, am Institut für Robotik und Mechatronik Tel.: Bereitstellung der Daten/ technische Peripherie: DLR e.v. - Einrichtung Optische Informationssysteme, am Institut für Robotik und Mechatronik Ansprechpartner: Frank Lehmann (Abteilungsleiter) Abt. Sensorkonzepte und Anwendungen Tel: Weitere Projektbeteiligte: Firma GEO-NET Umweltconsulting GmbH (Gutachterbüro) Ansprechpartner: Peter Trute (Geschäftsführer) Große Pfahlstraße 5a, Hannover Tel.: Web: 2

3 INHALT 1. Projektumfeld Beteiligte Institutionen Klimamodellierung im urbanen Raum Vorbereitung Workflow Klassensystematik Digitale Luftbilddaten Aufnahmeprinzip und das Kamerasystem UltraCam X Gewinnung des Digitalen Oberflächenmodells (DOM) Bildflug 2010 und Bildprodukte Normierte Digitale Oberflächenmodell (ndom) Die Stärke der Bilddaten Grundlagen und erweiteter Datenbestand Untersuchungsgebiet Geobasisdaten und Fachplanungsdaten Methodik Objekt- und Merkmalserkennung Segmentierung Klassifizierung Software ecognition Künstliche Kanäle/ Indizes Strategie und Umsetzung Datenvorverarbeitung Durchführung Teilprozess Gebäude (ALK) Teilprozess: Vegetation Ergebnis Fazit

4 ABBILDUNGEN Abb. 2-1: Workflow Gebäude Abb. 2-2: Klassifizierungsschema für Bebauung und Vegetation Abb. 3-1: Prinzip der Bildaufnahme einer Matrixkamera (Zentralperspektive) Abb. 3-2: Orthophoto (DOP 2010) - Differentialentzerrung mit DGM (FIS-Broker Berlin) Abb. 3-3: True-Orthophoto 2010 (SGM), real messbare Größen und keine Verkippung Abb. 3-4: RGB (Pilotgebiet) Abb. 3-5: ndom (Pilotgebiet) Abb. 3-6: Prinzip der ndom-generierung (nach Mayer, 2004) Abb. 3-7: Vorgehen zur Detektion erhöhter Punkte für die Grundhöheninterpolation Abb. 3-8: Image Drape, ndom texturiert mit dem RGB (Elsenbrücke) Abb. 3-9: Auf die Geländehöhe 0 normiertes Oberflächenmodell Abb. 3-10: Gebäude im ndom (Kirche); horizontales (links), vertikales (rechts) Profil Abb. 3-11: Kirche im RGB, überlagert mit Ergebnis-Vektoren Abb. 3-12: Einzelbaum im ndom - horizontales (links), vertikales (rechts) Profil Abb. 4-1: Lage des Untersuchungsgebietes Abb. 4-2: Berliner Dach (Querschnitt) Abb. 4-3: ALK-Ausschnitt Folien 11 Gebäude und Folie 520 mit Straßenbäumen Abb. 4-4: Unterirdisch liegende Gebäudeteile, hier am Beispiel Tiefgaragen ( ) Abb. 5-1: Schematische Darstellung der Multilevel-Segmentierung Abb. 5-2: Beispiele für Segmentierungslevel (Abb. a bis e) Abb. 5-3: Feature View in ecognition Abb. 5-4: NDVI (rechts) - Farbcodierte Darstellung in der Feauture View (Segmente) Abb. 5-5: Identifikation von Schattenbereichen (Bsp. Wasserfläche) Abb. 5-6: Sobel Kantenfilter (links); Slope (mitte); Aspect (rechts) Abb. 6-1: Index Kacheln 1 bis Abb. 6-2: Klassensystematik Gebäude/ Vegetation Abb. 6-3: Unterirdische Gebäude und Gebäudeteile (ALK) Abb. 6-4: Doppelte ALK- Polygone Abb. 6-5: Gebäude (ALK) unter Baumkronen Abb. 6-6: Blick Richtung Süd-Osten, Elsenbrücke und dem Bürokomplex des Treptowers Abb. 6-7: Gebäude mit wenig Differenzierung in der ALK (blau) Abb. 6-8: Gebäude an der MediaSpree mit Türmen, spezielle Dachform Abb. 6-9: Segmentierung Scale Parameter 25 (links); 100 (rechts), Basis-Geometrie ALK Abb. 6-10: Klassen Gebäude (ALK) je Höhenintervall (unsortierte) Abb. 6-11: Ergebnis (Treptower) - ALK-Umrisse (links) zzgl. der Segmentierung (rechts)

5 Abb. 6-12: Beispiel einer Segmentkorrektur, Walmdach auf ALK Abb. 6-13:Ergebnis Gebäude Finale Segmente umgesetzt in der Klassensystematik Abb. 6-14: Vollgeschosse (ALK) und Höhe je Gebäudetyp Abb. 6-15: Segmente der Klassen Vegetation Scale Parameter 20 (mitte) und 50 (rechts) Abb. 6-16: Vegetation Scale Parameter 20 (links) und 50 (rechts) - Detailansicht Abb. 6-17: Klassifikationsergebnis Baum überlagert mit Straßenbäumen der ALK Abb. 6-18: Klassen Vegetation je Höhenintervall (unsortierte Darstellung) Abb. 6-19: Klassifikationsergebnis Baum überlagert mit Straßenbäumen der ALK Abb. 6-20: Feature-Export (Attribut) Abb. 6-21: DataBase (QGIS) mit Attributen der Gebäude Abb. 6-22: Kartendarstellung der Kachel Abb. 7-1: Zusammenschau des Ergebnisses Abb. 7-2: Kartendarstellung der Kachel

6 ABKÜRZUNGEN ALK Automatisierte Liegenschaftskarte ASMUS Ausbreitungs- und Strömungs-Modell für Urbane Stadtstrukturen DBF DataBase File DGM Digitales Geländemodell DLR e.v. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. DOM/nDOM Digitales Oberflächenmodell/ normiertes Digitales Oberflächenmodell DOP Digitales Orthophoto EPSG European Petroleum Survey Group ETRS89 Europäisches Terrestrisches Referenzsystem 1989 FITNAH-3D Flow Over Irregular Terrain With Natural And Anthropogenic Heat Sources GIS Geo(graphisches) Informationssystem GPS Globales Positionierungssystem GRS80 Geodetic Reference System 1980 IR/NIR Infrarot/ Nahes Infrarot ISU Informationssystem Stadt und Umwelt NDVI Normalized Vegetation Index NN Normal Null OBIA Object-Based Image Analysis OSKA Objektschlüsselkatalog PAN panchromatisch RGB Rot Grün Blau (Echtfarbe) ROI Region of Interest SAPOS Satellitenpositionierungsdienst Shp Shape (Vektordatenformat) SGM Semi Global Matching SenStadtUm Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt TOM True-Orthophotomosaik UCX UltraCamX UTM Universal Transverse Mercator WGS84 World Geodetic Reference System

7 1. Projektumfeld 1.1 Beteiligte Institutionen Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt e.v. (DLR) Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) ist das nationale Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt und die Raumfahrtagentur Deutschlands. In den Schwerpunkten Luftfahrt, Weltraum, Energie, Verkehr und Sicherheit arbeiten insgesamt rund 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, es unterhält 32 Institute, Test- und Betriebseinrichtungen und ist an 16 Standorten vertreten 1. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (SenStadtUm) Digitaler Umweltatlas von Berlin (ISU) Der Umweltatlas von Berlin liegt seit 2000 auch in digitaler Form vor als Informationssystem Stadt und Umwelt - und beinhaltet die Themenbereiche Boden, Wasser, Luft, Klima, Biotope, sowie Flächennutzung, Verkehr/Lärm und später auch Energie. Die thematischen Karten des Umweltatlasses sollten zunächst die übergeordnete Planung unterstützen und umweltrelevante Aspekte berücksichtigen, z. B. die Auswirkung von Bebauung und Vegetation auf das Stadtklima. Heute ist der Umweltatlas vielmehr ein zentrales Element der Umweltberichterstattung für Berlin. 2 GEO NET Umweltconsulting GmbH GEO-NET ist ein interdisziplinär ausgerichtetes, technologieorientiertes Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien, Umweltmeteorologie und Umweltplanung. GEO-NET führt seit 1996 Entwicklungen, Beratungen und Untersuchungen durch und ist Dienstleister für Wirtschaft, Banken und Verbände sowie öffentliche Auftraggeber - von der Kommune bis hin zur Bundesbehörde. 3 1 DLR auf 2 SenStadtUm und Umwelt Online 3 GEO-NET auf 7

8 1.2 Klimamodellierung im urbanen Raum Umweltatlas Berlin (Windefeldmodellierung) Ziel dieses Projektes ist es, die Objektinformationen für Gebäude und Vegetation aus flugzeuggestützten Bilddaten der UltraCamX so zu erfassen und zu verarbeiten, dass sie den Anforderungen einer komplexen stadtklimatischen Bewertung am Beispiel des Siedlungsraums Berlin standhalten. Eine konkrete Anwendung ist die darauf basierende Ableitung des Windfeldes für das Stadtgebiet von Berlin mithilfe der Simulationsmodelle ASMUS/ FITNAH-3D. Ziel: Bestimmung von Gebäude- und Vegetationshöhen/ -strukturen aus hochaufgelösten Luftbildern der UltraCamX, 2010-Befliegung Rahmen: Vorbereitung eines Konzepts für die stadtweite Fortschreibung der Klimakarten des Umweltatlasses des Landes für das Jahr 2012 seitens SenStadtUm, Abt. III (ISU) Idee: Zur Verfeinerung der Klimamodellierung durch zugrunde liegende Eingangsdaten sollen möglichst hochaufgelöste Gebäudehöhen- und Vegetationsdaten (Höhe, Begrenzung und Struktur) bereitgestellt werden Veröffentlichung im Berliner Umweltatlas unter Bisher: Angaben zu Vegetationshöhen liegen weder im Bebauungsbereich noch innerhalb von Grünflächen flächendeckend und zugreifbar vor. Berechnungsmodell: FITNAH 3D (Firma Geo-Net)/ ASMUS Es wird eine Auflösung von 10* 10m angestrebt Daten: Geometrien/ Fachdaten: für die Bearbeitung notwendigen Daten wie ALK, ISU5_2010 (Nutzungsdaten) etc. werden von SenStadtUm kostenfrei zur Verfügung gestellt. Raster: Befliegung, Erfassung der Rohdaten für das Stadtgebiet Berlin und Auswertung vom DLR bereitgestellt. 8

9 Grundlagen Die Stadt bewirkt im Gegensatz zum Umland und zu weitestgehend unberührten Landschaften ihr ganz spezifisches Klima, das Stadtklima, hervorgerufen durch die Gestaltung der städtischen Oberfläche unter verstärkter Versiegelung durch Gebäude, Verkehrswege, Parkanlagen. Hinzu kommt die Belastung durch Industrie- und Verkehrsabgase (Schadstoffe), die die Stadtluft und darüber hinaus auch das menschliche Wohlbefinden beeinträchtigen (Fehrenbach, 2001; Junk et al., 2003). Klimaeffekte, die aus der urbanen Struktur hervorgehen sind nächtliche Wärmeinseln (erhöhte Oberflächen- und Lufttemperaturen in der Nacht), ein stark modifizierter Strahlungshaushalt und veränderte Windströmungen (Windstille und erhöhte Geschwindigkeiten) (Offerle et al. 2007; Bruse, 2001). Erhöhte Objekte, wie Gebäude oder ganze Gebäudeblöcke stellen Hindernisse dar, die sich bremsend bis hin zur Windstille oder aber kanalisierend und damit beschleunigend auf die Windströme auswirken. Um solche stadtspezifischen, klimatischen Wechselwirkungen zu analysieren und ihnen rechtzeitig entgegenzuwirken, werden vermehrt dreidimensionale, numerische Simulationsmodelle (Klimamodelle) herangezogen. Solche computergestützten Modelle können stadtklimatische Phänomene innerhalb der städtischen Grenzschicht unter Berücksichtung von Einflussfaktoren simulieren und im Zuge eines Planungsprozesses räumliche Klimaszenarien sichtbar machen und sogar die Umsetzung einer räumlichen Planung positiv beeinflussen. Modelle stellen damit nicht nur den Ist-Zustand dar, sondern können auch zukünftige Entwicklungen unter verschiedensten Planungs- und Klimabedingungen voraussagen. Sie gelten daher als ein starkes Werkzeug innerhalb des Entscheidungsprozesses und während der verbindlichen Bauleitplanung ( 8 10 BauGB). Mit Hilfe der flugzeuggestützten Fernerkundung lassen sich, neben Thermalbildverfahren, auch auf indirektem Wege objektbezogene Informationen über stadtklimatische Zustände ableiten. Die Gestaltung der urbanen Oberfläche durch künstliche Versiegelung (Wohn- und Geschäftsbebauung, Industrie, Verkehrsflächen und Parkanlagen) ist dabei ein wesentlicher Faktor. Die Versiegelungsarten, sowie die Gebäude- und Vegetationsstrukturen können mit Methoden der Fernerkundung (detailliert) bestimmt werden. Neben der spektralen Information werden über das Digitale Oberflächenmodell und dem daraus abgeleiteten normierten Oberflächenmodell die Höhen der urbanen Objekte erfasst. Diese Objekthöhen sind ein wichtiger Bestandteil der Eingabegrößen in ein numerisches Simulationsmodell. Konkretes Beispiel wird die Ableitung der Windfelder für den Großraum Berlin sein, wobei sich dieser Teil der Untersuchung im Umfeld der Pilotphase auf das Gebiet um den Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg reduziert. 9

10 2. Vorbereitung Einleitung Anhand hochaufgelöster, flugzeuggestützter Bilddaten und der objektbasierten Klassifikation wird versucht Vegetations- und Gebäudestrukturen, sowie deren Höhen zu detektieren und zu erfassen. Dazu findet eine Kombination von optischen multispektralen Bilddaten (RGB, IR) mit den Höheninformationen des Digitalen Oberflächenmodells und dem daraus abgeleiteten normierten Oberflächenmodell statt. 2.1 Workflow Abb. 2-1: Workflow Gebäude Analog zu diesem Vorgehen der Gebäudeklassifikation findet die Erfassung der Vegetation statt. Das wesentliche Medium ist dabei das Hinzunehmen des NDVI (s. Kapitel 6) basierend auf dem Rot- und Infrarotkanal der die Unterscheidung von Vegetation und Nicht-Vegetation ermöglicht. Auch dabei wird die Ableitung der Höhen und die Differenzierung in Höhenklassen, als wichtigstes Klassifikationskriterium über das ndom (s. Kapitel 3) realisiert. Für die Unterscheidung der Objekte (nach Höhe -> mean[ndom]) fließt das ndom mit einer höheren Gewichtung in die eingangs stattfindende Segmentierung ein. Auf die abschließende Glättung der Vegetationsgeometrien wird aufgrund der Andersartigkeit der natürlichen Strukturen verzichtet. 10

11 In enger Abstimmung mit SenStadtUm; Abt. III Geoinformation fand eine Definition der zu erfassenden Objekte, sowie eine Erarbeitung von sinnvollen und praktikablen Klassen für die Darstellung in Thematischen Karten statt. 2.2 Klassensystematik Es handelt sich um die Klassifizierung von Landbedeckung d. h. um Objektklassen zur urbanen Oberflächenbedeckung. Eine direkte Ableitung der Nutzungen (auch Stadtstrukturen) aus diesen Oberflächenklassen findet dabei nicht statt. Diese Rückschlüsse würden eine Sinnbildung bedeuten und so ein Wissen von Beziehungen der Objekte zueinander voraussetzen. Die Oberflächenklassifikation wird zunächst mit einer Klassentiefe von jeweils 8 Klassen pro Objektart (Gebäude und Vegetation) durchgeführt. Die visuelle Erkennbarkeit der Gebäude wird mit Referenzdaten der ALK unterstützt. Gewässerflächen werden aus den ISU-Blockdaten entnommen. Abb. 2-2: Klassifizierungsschema für Bebauung und Vegetation. Die zuvor definierte Klassifizierungssystematik (Grundlage der späteren Zuordnung der Objektklassen) wurde im Laufe der Ergebniserarbeitung um die Klasse Gebäude > 40 m. 11

12 Pilotstud ie im Rahmen der Promotion von C. Brüßhaber (DLR e.v.); SenStadtUm Berlin, Abt. III 3. Digitale Luftbilddaten 3.1 Aufnahmeprinzip und das Kamerasystem UltraCam X Matrixkameras realisieren die Aufnahme eines Bildes mittels digitaler matrixförmiger Flächensensoren und der Zentralprojektion. Dabei beschränkt sich die Abbildung der Erdoberfläche auf einen rechteckigen, meist quadratischen Bildausschnitt. Bei einer Matrixkamera wird die Stereofähigkeit durch einen Überlappungsbereich in Flugrichtung von üblicherweise etwa 60 % aus drei Bildern realisiert. Dieser Überlappungsbereich simuliert die drei unabhängigen Blickwinkel über die bei einer Matrixkamera später das Stereobild realisiert wird. Anschließend können die entstandenen Flugstreifen zu einem Bildblock über die zuvor definierte Quer- und Längsüberdeckung verknüpft und im Zuge der Prozessierung als Gesamtmosaik ausgegeben werden. Der Überlappungsbereich der drei Blickwinkel gewährleistet die drei Sichtstrahlen zur Auffindung der notwendigen homologen Punkte zur Generierung einer stabilen räumlichen Szene und eines Oberflächenmodells. Das GPS und INS erreicht die hochgenaue Orientierung der Bilddaten. Abb. 3-1: Prinzip der Bildaufnahme einer Matrixkamera (Zentralperspektive). Bei einer Matrixkamera ändern sich bei der Aufnahme die Eigenschaften der äußeren Orientierung von Bild zu Bild (vgl. Kraus, 2004), pro Bild entsteht eine eigenständige äußere Orientierung. Durch die Abbildung in Zentralperspektive entstehen je Einzelbild Verklappungen radial zu den Bildrändern. Eine Korrektur dieses Radialversatzes ermöglicht das digitale Oberflächenmodell (DOM). Das so entstandene True-Orthobild (Beispiel in Abb. 3-2 und 3-3) weist im Anschluss ebenfalls die Eigenschaften einer Karte auf und erhöhte Objekte werden lagekorrigiert abgebildet (bei einem Orthobild bleiben die Verklappungen erhöhter Objekte 12

13 erhalten). Die Ableitung von tatsächlichen Entfernungsmesswerten aus dem Luftbild innerhalb der Genauigkeiten ist darüber möglich. Die UltraCamX ist ein großformatiger, multispektraler und digitaler Flächensensor. Das hochauflösende panchromatische Bild der Größe 9420 x Pixel (67.5mm x 103.5mm) wird von neun Flächendetektoren hinter vier Objektiven erzeugt. Unter Verwendung von 4 Farbfiltern - für R, G, B und IR - gelingt die Gewinnung der Farb- und Infrarotinformation in geringerer Auflösung. Zur Steigerung der Auflösung werden die höher aufgelösten panchromatischen (PAN) Kanäle hinzugerechnet. (vgl. Gruber, 2009; Sandau (Hrsg.), 2005 & Albertz, 2007) Photogrammetrische Prozessierung Anwendung findet hier eine Aerotriangulation, bei der die digital aufgezeichneten Einzelbilder zu einem festen Bildverband unter Einbeziehung von Passpunkten (eindeutig identifizierbar und Koordinaten im übergeordneten Referenzsystem bekannt) und hochpräziser Orientierungsdaten verknüpft werden. Über das GPS wird fortlaufend die Flugbahn des Sensorträgers und mit Hilfe des integrierten INS die ständige Position der Kamera und deren Bewegung während des Messvorgangs erfasst. Nach Aufzeichnung der Spektraldaten und der Orientierungs- und Navigationsdaten wird eine kombinierte Aerotriangulation zur direkten Sensororientierung mit direkter Georeferenzierung durch GPS, IMU und zusätzlicher Passpunkte erreicht. 3.2 Gewinnung des Digitalen Oberflächenmodells (DOM) Bei der Gewinnung des Oberflächenmodells kommt ein Algorithmus zum Tragen (SGM Semi- Global Matching), der ursprünglich am DLR, Institut für Robotik und Mechatronik von Hirschmüller (2005) entwickelt wurde und fortwährend optimiert wird (vgl. Hirschmüller et al, 2010). Das SGM ist ein pixelbasiertes Verfahren zum Auffinden korrespondierender Bildpunkte. Grundlage sind orientierte Luftbilder mit bekannter innerer und äußerer Orientierung, bei denen entlang einer rekonstruierten Epipolarlinie nach diesen übereinstimmenden Pixel gesucht werden kann. Die Epipolargeometrie beschreibt diese Abhängigkeit der korrespondierenden Bildpunkte, die durch einen realen Objektbodenpunkt in den zueinander orientierten Luftbildern erzeugt werden. (vgl. Schrerr, 2005) Eingerenzt wird die Suche durch das Bekanntsein einer Höheninformation des gesuchten Objektpunktes. Das Verfahren wird ausführlich in Hirschmüller, 2005 & 2006 beschrieben. In einem DOM wird jedem Bildpixel die Höhe über dem definierten Geoid bzw. Ellipsoid mit Hilfe eines Grauwerts zugeordnet. Zur Ableitung exakter Objekthöhen wird das ndom (auf die Grundhöhe NULL normiert) berechnet. 13

14 Abb. 3-2: Orthophoto (DOP 2010) - Differentialentzerrung mit DGM (FIS-Broker Berlin) Abb. 3-3: True-Orthophoto 2010 (SGM), real messbare Größen und keine Verkippung. Die Abbildungen (3-2 und 3-3) zeigen anschaulich die Unterschiede und den Vorteil eines True- Orthophotos gegenüber dem DOP, welches lediglich mit Hilfe der Differentialentzerrung unter Einbeziehung eines DGM korrigiert wird. Ebene Bereiche weisen die Eigenschaften einer Karte auf, wogegen erhöhte Objekte aufgrund der Zentralprojektion noch immer verkippt dargestellt werden. Bei einem True-Orthophoto wird das DOM in die Level 4-Prozessierung integriert. Auch erhöhte Objekte werden nun lagekorrigiert dargestellt und ermöglichen das Messen realer Entfernungen, Flächen und der exakten Position von Kanten. 14

15 3.3 Bildflug 2010 und Bildprodukte Der UCX-Bildflug fand im Spätsommer 2010 aus einer Flughöhe von ~2100 m über NN statt. Bildflug durchgeführt von: BSF Swissphoto GmbH Kamera: UltraCamX Flugdatum: Bodeauflösung: 10cm Längsüberdeckung: 80% Querüberdeckung: 60% Prozessierung Einzelbilder: UltraMap Fa. Microsoft Höhe über Grund: 6850 ft Höhe ü NN: 7000 ft Koordinatensystem: Geodätisches Datum: Bezugsellipsoid: Höhenbezugssystem: UTM, 33N ETRS89 GRS80 ellipsoidische Höhen bzgl. GRS80 GPS-Referenzstation: SAPOS-Station, Berlin-Wilmersdorf Genauigkeit der GPS-Prozessierung: Lage und Höhe theoretisch 5-6 cm Die eigentliche Prozessierung der Einzelbilder - zu einem für diese Studie benötigten True- Orthomosaik (TOM) - findet am DLR, am Institut für Robotik und Mechatronik in Berlin Adlershof unter Verwendung des im Kapitel Photogrammetrische Prozessierung beschriebenen SGM- Algorithmus statt. Durch die Größe des Aufnahmegebietes (Stadtfläche Berlin) und die daraus resultierte Dauer des Bildfluges sind in den Bilddaten Schattenbereiche zu verzeichnen. Besonders deutlich zu erkennen sind Schlagschatten im Bereich sehr hoher Gebäude (siehe Abbildungen auf Seite zuvor) Diese Schatten können in weiten Teilen durch die hohe radiometrische Tiefe (16bit) aufgefangen werden. Das Ableiten von Vegetationsstrukturen durch das nahe Infrarot (NIR) ist fast immer gewährleistet, dies wird im Zuge der folgenden Auswertung näher betrachtet. 15

16 Produkte Sensor: Matrixkamera UltraCam X Aufnahmedatum: Geometrische Auflösung: x; y: 15cm; z: 10 cm Radiometrische Tiefe: 16 bit Bildprodukte: Echtfarbenbild (RGB) und Infrarotkanal (IR) Digitales Oberflächenmodell (DOM) abgeleitete Produkte: Normiertes Digitales Oberflächenmodell (ndom) Abb. 3-4: RGB (Pilotgebiet). Abb. 3-5: ndom (Pilotgebiet). 16

17 3.4 Normierte Digitale Oberflächenmodell (ndom) Da die Geländehöhe in Berlin (~35m bis zu ~100m ü NN) nicht konstant ist, wenn auch im Vergleich zu anderen Regionen wenig, wird ein auf die Grundhöhe Null normiertes Oberflächenmodell erzeugt. Das Prinzip der Generierung des normierten Oberflächenmodells (ndom) gewährleistet die Ableitung der echten Objekthöhen ohne die aufsummierte Geländehöhe. Abb. 3-6: Prinzip der ndom-generierung (nach Mayer, 2004). Das normierte Digitale Oberflächenmodell (ndom) ergibt sich aus der Differenz eines Digitalen Oberflächenmodells (DOM) mit einem Digitalen Geländemodell (DGM). Die Prozedur zur Ableitung des ndom wurde von Mayer, 2004 am DLR in Berlin-Adlershof entwickelt. ndom = DGM DOM Das DOM bildet anders, als das DGM die tatsächliche Struktur auf der Erdoberfläche ab. Es beschreibt neben der Geländeform die dreidimensionale Geometrie der Objekte auf der Erdoberfläche, einschließlich der Gebäude (auch Brückenbauwerke), Gleisanlagen, der Vegetation und weiterer anthropogener Objekte. Neben der Vegetation werden ebenso die Höhen der künstlichen Strukturen wie Gebäude zum Zeitpunkt der Aufnahme dargestellt. Das ndom ist gekennzeichnet durch die ausschließliche Darstellung der Vegetation und der Gebäude in ihrer Höhe normiert auf die Geländehöhe Null. Dies vereinfacht, hinsichtlich der nachfolgenden Segmentierung und Klassifikation, die Unterscheidung der erhöhten von den nicht erhöhten Objekten und gewährleistet eine direkte Messung der Objekthöhen. (Abschnitt 3.7) Es erlaubt die Unterscheidung von Straßen, erhöhter Vegetation und der Bebbauung und liefert die exakte Höheninformation (siehe Abb. 3-6). 17

18 Abb. 3-7: Vorgehen zur Detektion erhöhter Punkte für die Grundhöheninterpolation. (Quelle Mayer, 2004) Zur Erzeugung des ndom wird in einem ersten Schritt zunächst ein DGM erzeugt. Zu diesem Zweck werden Suchfenster definiert und darüber das DOM in iterativen Schritten nach Kanten und abrupten Höhensprüngen durchsucht. Über die Definition eines Höhenschwellenwertes werden die erhabenen Objekte (Objektpixel) bestimmt. Gleichzeitig werden Punkte identifiziert, die sich eindeutig am Boden befinden (Grundpixel). Ist eine genügende Anzahl dieser Bodenpunkte sicher identifiziert, werden diese Punkte zu einer Fläche interpoliert, die abschließend das DGM bilden. Das entstandene DGM ergibt schließlich durch eine Subtraktion mit dem DOM das ndom. Abb. 3-8: Image Drape, ndom texturiert mit dem RGB (Elsenbrücke). 18

19 3.5 Die Stärke der Bilddaten Gebäudehöhen Abb. 3-9: Auf die Geländehöhe 0 normiertes Oberflächenmodell. Abb. 3-10: Gebäude im ndom (Kirche); horizontales (links), vertikales (rechts) Profil. Abb. 3-11: Kirche im RGB, überlagert mit Ergebnis-Vektoren. 19

20 Vegetationshöhen Abb. 3-12: Einzelbaum im ndom - horizontales (links), vertikales (rechts) Profil Vegetationshöhen lassen sich sehr gut über das ndom in Kombination mit geeigneten Segmentierungsalgorithmen ableiten. Die Tatsache, dass die Kontur und die Form der Vegetation (Krone und Stamm) hier ein ca. 10m hoher Baum (Abb. 3-12) nicht vollständig real abgebildet werden ist dabei nachteilig. Da es sich um eine Draufsicht handelt, ist die Ableitung des absoluten Umfangs der Krone bei genauer Abgrenzung eines Objektes realisierbar. Dichter Baumbestand erschwert dies aber häufig. Ähnliches trifft auf die Bebauung zu, wobei es in vielen Fällen möglich ist, sofern Dachtraufe und Bodenpunkt identisch sind. Dachübersprünge und Dachvor- und aufbauten verhindern dies allerdings in vielen Bereichen. 20

21 4. Grundlagen und erweiteter Datenbestand 4.1 Untersuchungsgebiet Um die Eignung des gegebenen Rasterdatenbestandes, bestehend aus dem digitalen multispektralen True-Orthophotomosaik (TOM) und des dafür erforderlichen Digitalen Oberflächenmodell (DOM) - zur Ableitung der geforderten Objekthöhen - zu prüfen, liegt dieser Pilotstudie ein rund 23 km² großer Bildausschnitt der Berliner Innenstadt zugrunde. Geographische Ausdehnung Fläche: 22,69 km² UTM, WGS84, Zone33 UL X: UL Y: LR X: LR Y: (EPSG:32633) Soldner Berlin (Rauenberg), Bessel, DE-40/83 to ETRS89 (EPSG: 3068) UL X: UL Y: LR X: LR Y: Geometrische Ausdehnung Pixel: px * px (Originalpixel mit x/y 15cm, z 10cm) Gebietsmerkmale Das ausgewählte Projektgebiet für diese Pilotstudie erstreckt sich über weite Bereiche der Innenstadt, zentral inmitten des Berliner S-Bahnrings und beinhaltet partiell die Stadtbezirke Treptow-Köpenick, Friedrichshain-Kreuzberg und nordwestlich Berlin-Mitte mit dem Reichstagsgebäude und dessen imposanter Kuppel, und einem ausgedehnten Bereich des Stadtparks Großer Tiergarten. Dieser Bereich verfügt über einen hohen Anteil an repräsentativen Grünflächen und höherem Bewuchs, sowie Bestand von bis zu über 20 Meter hohen Bäumen. 21

22 Abb. 4-1: Lage des Untersuchungsgebietes. Das Untersuchungsgebiet enthält neben einer erheblichen Anzahl der typischen Berliner Wohnbebauung - den Mietskasernen mit der charakteristischen Traufhöhe von 22 Metern und den charakteristischen Berliner Dächern (Abb.4-2) - eine Vielzahl von architektonisch auffälligen Sondergebäuden. Zu diesen zählen neben modernen Bürobauten, wie dem Trias (Sitz der BVG) an der Holzmarkstraße oder dem Treptower an der Elsenbrücke ebenso Eventstätten, wie die Multifunktionshalle O2-World, das Tempodrom in Kreuzberg oder das Sony Center am Potsdamer Platz. Daneben bestehen entlang der Berliner Stadtspree Industrie- und Dienstleistungsflächen und auch eine Vielzahl historischer Gebäude, Kirchen und monumentalen Bauten. Zur Ableitung der Gebäudehöhen, sowie der nachfolgenden Einschätzung der Genauigkeiten dieser Höhen eignen sich besonders die ebenso häufig wie identisch erbauten Montagebauten und Wohngebäude. Sie verfügen über eine sehr klare Gebäudestruktur und dienen aufgrund der einheitlichen Höhen, als idealer Vergleichsgegenstand. Abb. 4-2: Berliner Dach (Querschnitt). Quelle: Wikipedia (Berliner Dach) 22

23 4.2 Geobasisdaten und Fachplanungsdaten ALK OSKA 2010/2011 o Gebäude o Straßenbaum Blockdaten ISU 2010 Die Automatisierte Liegenschaftskarte enthält die gesamten Liegenschaften des Landes Berlin und liegt flächendeckend im Landeskoordinatensystem Soldner Berlin vor. Der Bestand wird fortwährend aktuell gehalten und wöchentlich aktualisiert. Die Vektoren der ALK bestehen für diese Anwendung aus geschlossenen Polygonen (Flächen). Abb. 4-3: ALK-Ausschnitt Folien 11 Gebäude und Folie 520 mit Straßenbäumen. 4 In diesem Gebiet befinden sich Angaben basierend auf der Automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) rund eingemessene Gebäude und Gebäudeteile und rund Straßenbäume (Laub- und Nadelbäume), welche im Sachdatenbestand der ALK einzeln erfasst sind (Abb. 4-3, überlagert mit den statistischen Blöcken des ISU 5 ). Nicht erfasst und nummeriert ist der Baumbestand auf Privatgrundstücken, sowie in Hinterhöfen und Parkanlagen bspw. der Baumbestand innerhalb der weitläufigen innerstädtischen Parkanlage Großer Tiergarten. 4 (Stand des Gebäudebestandes ist ) 5 Datengrundlage: Informationssystem Stadt und Umwelt (ISU) der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. 23

24 Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK) Berlin/ Statistische Blöcke (ISU) Informationen aus dem Objektschlüsselkatalog Berlin (OSKA Bln) Stand: Hier werden die Gebäudeumrisse des ALK-Datenbestandes dargestellt. Dieser Bestand wird ge mäß der Systematik der ALK in einzelnen Folien vorgehalten. Die Gebäude bilden die Folie 011, die weitere Bezifferung beschreibt die Nutzung. Nach dieser Systematik ist es möglich die Vektoren unterirdischer Gebäude (Abb. 4-4), die für diese Untersuchung hinderlich sind, über den eindeutigen Objektschlüssel aus der Bearbeitungsmenge zu entnehmen. 011 Gebäude 068 Nicht eingemessene Gebäude 087 Geplante Gebäude (Quelle: Informationssystem Stadt und Umwelt GIS-Service) Folie 011 Gebäude Nutzung Unterirdische Gebäude (allgemein) Tiefgarage Sammelgarage Doppelgarage Einzelgarage Schuppen Abb. 4-4: Unterirdisch liegende Gebäudeteile, hier am Beispiel Tiefgaragen ( ) 24

AG Umweltinformationssysteme

AG Umweltinformationssysteme AG Umweltinformationssysteme Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen mit Methoden der objektorientierten Bild- und Datenanalyse und Geoinformationssystemen Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen

Mehr

Bestimmung von Gebäude- und Vegetationshöhen in Berlin

Bestimmung von Gebäude- und Vegetationshöhen in Berlin Bestimmung von Gebäude- und Vegetationshöhen in Berlin Ergebnisdokumentation Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung III Geoinformation Referat III D Geodateninfrastruktur

Mehr

Objektorientierte Bildverarbeitung Methodische Grundlagen

Objektorientierte Bildverarbeitung Methodische Grundlagen ARC GmbH Objektorientierte Bildverarbeitung Methodische Grundlagen Klaus Steinnocher, Florian Kressler klaus.steinnocher@arcs.ac.at Geschäftsfeld Umweltplanung ARC http://www.arcs.ac.at/s 1 ARC GmbH Einleitung!

Mehr

Evaluierung der UltraCamX

Evaluierung der UltraCamX Evaluierung der UltraCamX Magdalena Linkiewicz Michael Breuer Beuth Hochschule für Technik Berlin 1 Gliederung Einleitung Problemstellung Untersuchungsmethode Ergebnisse Zusammenfassung Dank 2 Einleitung

Mehr

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen?

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? Eine Potentialanalyse mit simulierten Satellitendaten Andreas Völker & Cordt Büker EFTAS Fernerkundung Technologietransfer

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung

Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung Wir haben bereits zwei Beispiele digitaler Bildfilter gesehen. Es gibt eine große Menge von Filtern mit ganz unterschiedlicher Auswirkung auf das

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

URBAN TOUCH GRAZ. The City Guide on iphone

URBAN TOUCH GRAZ. The City Guide on iphone URBAN TOUCH GRAZ The City Guide on iphone GIS Basisdaten on smartphones mobile GIS - Informationen URBAN TOUCH GRAZ The City Guide on iphone Zielsetzung Präsentation der Stadt Graz - Weltkulturerbe Verwendung

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten

Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten Formblatt nach DIN 18740-5 für die Anforderungen an die Klassifizierung optischer Fernerkundungsdaten

Mehr

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Rico Richter, FG Computergrafische Systeme Prof. Döllner Workshop 3D-Stadtmodelle 2014 Kontext und Problemstellung

Mehr

Intergraph Geospatial World Tour SMARTERDECISIONS

Intergraph Geospatial World Tour SMARTERDECISIONS Intergraph Geospatial World Tour Bern, 7. März 2013 SMARTERDECISIONS MFB-GeoConsulting Company profile Solutions in Geographic Imaging Innovative, individualisierte Dienstleistungen für die Geodaten-Verarbeitung:

Mehr

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Dachflächen-Analyse durch Überfliegung: Inventarisierung, Begrünungspotenzial und weitere Aspekte. Rot ist das neue Grün

Dachflächen-Analyse durch Überfliegung: Inventarisierung, Begrünungspotenzial und weitere Aspekte. Rot ist das neue Grün Dachflächen-Analyse durch Überfliegung: Inventarisierung, Begrünungspotenzial und weitere Aspekte Wolfgang Ansel, Geschäftsführer Deutscher Dachgärtner Verband e.v. Stadt Karlsruhe / DLR Rot ist das neue

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Vergleich der Objektarten ALKIS - ATKIS 3. Vergleich der Erfassungskriterien 4. Geometrischer Vergleich 5. Lösungsansätze der vertikalen

Mehr

3 Fernerkundungsdaten

3 Fernerkundungsdaten Fernerkundungsdaten 31 3 Fernerkundungsdaten Im Rahmen der Arbeit konnten sowohl Daten der Satellitenebene als auch flugzeuggetragenen hyperspektrale Sensoren untersucht werden. Eine Übersicht über grundlegende

Mehr

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer Ground Truth Center Oberbayern AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer AVIS ist ein flugzeuggetragenes Abbildendes Spektrometer 1 AVIS wurde am Lehrstuhl für Fernerkundung, Department

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken Bildverarbeitung Herbstsemester 01 Kanten und Ecken 1 Inhalt Einführung Kantendetektierung Gradientenbasierende Verfahren Verfahren basierend auf der zweiten Ableitung Eckpunkterkennung Harris Corner Detector

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Stadtvermessung Frankfurt. RGB Bild, 10 cm Pixel. LIDAR DSM, 4 Pkt/m². Version: März 09

Stadtvermessung Frankfurt. RGB Bild, 10 cm Pixel. LIDAR DSM, 4 Pkt/m². Version: März 09 ASTEC GmbH Nutzung von Luftbild Stadtvermessung Frankfurt und LIDAR Daten RGB Bild, 10 cm Pixel LIDAR DSM, 4 Pkt/m² Gliederung Vorstellung der Firma ASTEC Luftbildkamera und Anwendungen LIDAR und Anwendungen

Mehr

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Patric Schlager, Alfons Krismann, Kathrin Wiedmann, Volker Hochschild Gliederung Zielsetzung Biotoptypenschlüssel

Mehr

Bildverstehen. Vorlesung an der TU Chemnitz SS 2013

Bildverstehen. Vorlesung an der TU Chemnitz SS 2013 Bildverstehen Vorlesung an der TU Chemnitz SS 2013 Johannes Steinmüller 1/B309 Tel.: 531 35198 stj@informatik.tu-chemnitz.de Seite zur Vorlesung: http://www.tu-chemnitz.de/informatik/ki/edu/biver/ Buch

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

Die dritte Dimension im ALKIS

Die dritte Dimension im ALKIS Die dritte Dimension im ALKIS Andreas Gerschwitz 27.09.2011 1 Gliederung: Definitionen Motivation Anforderung an die Vermessungs- und Katasterverwaltungen Anwendungsbeispiele Behandlung in der AdV Ausblick

Mehr

Abschlussprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie im Ausbildungsberuf Geomatiker/in. PB4 Geodatenmanagement

Abschlussprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie im Ausbildungsberuf Geomatiker/in. PB4 Geodatenmanagement Abschlussprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie im Ausbildungsberuf Geomatiker/in PB4 Geodatenmanagement Termin I / 2014 Lösungsfrist: 90 Minuten Hilfsmittel: Nicht programmierbare

Mehr

Inhalte. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Verfahren zur automatisierten Auswertung 1

Inhalte. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Verfahren zur automatisierten Auswertung 1 Inhalte Verfahren zur automatisierten Auswertung Korrespondenzanalyse Bildzuordnungsverfahren Merkmalsextraktion Merkmalsbasierte Zuordnung Interest-Operatoren Flächenbasierte Zuordnung Korrelationsalgorithmen

Mehr

Airborne Korridor-Mapping. Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig

Airborne Korridor-Mapping. Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig Airborne Korridor-Mapping Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig Technik und Anwendungen Airborne Laser-Scanning, digitale Orthophotos und Thermalaufnahmen: Alle Informationen

Mehr

Überblick Was ist neu?

Überblick Was ist neu? PointSense Plant 16.5 Was ist neu? Release September 2015 Überblick Was ist neu? PointSense Plant 16.5 Kompatibilität mit AutoCAD 2016 / Plant 3D 2016 Schnelle Modellierung von umfangreichen Tragwerken

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen

3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen Allgemeine Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Udo Zölzer 3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen Christian Ruwwe & Udo Zölzer 4. Tagung Optik und Optronik in der Wehrtechnik

Mehr

Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten!

Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten! Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten! NanoFocus AG 1 Die Messdaten sind erfasst und was nun? Jeder Messdatensatz bedarf einer Aufbereitung vor der eigentlichen Analyse.

Mehr

Einsatz unbemannter Flugobjekte. in der Forsteinrichtung

Einsatz unbemannter Flugobjekte. in der Forsteinrichtung Einsatz unbemannter Flugobjekte in der Forsteinrichtung Kai Jütte, Landesforst Mecklenburg-Vorpommern -Anstalt öffentlichen Rechts- Betriebsteil Forstliche Informationssysteme und Kartografie Zeppelinstraße

Mehr

Digitale Luftbildkameras

Digitale Luftbildkameras Digitale Luftbildkameras - Herausforderung und Chance - Gerhard Lauenroth Vertriebsleiter Deutschland High Speed / High Tech - Herausforderung und Chance - Einführung Übersicht Digitale Kameras Digitale

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

ENERGIE AUS SONNE. Das volle Programm für die Sonne. Unter einem Dach.

ENERGIE AUS SONNE. Das volle Programm für die Sonne. Unter einem Dach. ENERGIE AUS SONNE Das volle Programm für die Sonne. Unter einem Dach. Solmetric SunEye Standort- und Verschattungsanalyse auf Knopfdruck Agenda 1. Die soleg GmbH 2. Verschattungsanalyse 2.1 Verschattung

Mehr

Anpassung an den Klimawandel in München Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie. METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach

Anpassung an den Klimawandel in München Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie. METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach Anpassung an den Klimawandel in Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach Dr. Veronika Wirth¹, Dipl.-Met. Werner Bründl¹, Dr. Ulrich Teichmann¹, Dr. Meinolf

Mehr

Maschinelles Lernen: Neuronale Netze. Ideen der Informatik Kurt Mehlhorn

Maschinelles Lernen: Neuronale Netze. Ideen der Informatik Kurt Mehlhorn Maschinelles Lernen: Neuronale Netze Ideen der Informatik Kurt Mehlhorn 16. Januar 2014 Übersicht Stand der Kunst im Bilderverstehen: Klassifizieren und Suchen Was ist ein Bild in Rohform? Biologische

Mehr

ApplicationsMaster 5.1

ApplicationsMaster 5.1 Orthophotogenerierung mit dem Programmpaket ApplicationsMaster 5.1 Laden Sie zu Beginn ihr Projekt aus Übung 1 bzw. 2. Die innere und äußere Orientierung sollten nach den beiden Übungen schon vorhanden

Mehr

Dokumentation Programm 1 Großmaßstäbig: Villacher Alpe/Dobratsch

Dokumentation Programm 1 Großmaßstäbig: Villacher Alpe/Dobratsch Dokumentation Programm 1 Großmaßstäbig: Villacher Alpe/Dobratsch Daten Die für das großmaßstäbige Programm 1 verwendeten Daten stammen vom Land Kärnten (Open Government Data) und sind über folgendem URL

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Faszinierende Landschaften in der dritten Dimension

Faszinierende Landschaften in der dritten Dimension Faszinierende Landschaften in der dritten Dimension Christian Lotter 3D RealityMaps GmbH 25. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung München, den 11. April 2011 Faszinierende

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

ForestHype Teilprojekt Biodiversität

ForestHype Teilprojekt Biodiversität ForestHype Teilprojekt Biodiversität Anne Clasen, Michael Förster, Birgit Kleinschmit Herzlich Willkommen. Welcome. Gliederung I Flächenhafte Auswertungen Studie 1 Vergleich und synergetische Nutzung von

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Das ATKIS Basis-Landschaftsmodell (Basis-DLM) im AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell (AAA-Modell) 1 Das AAA-Modell AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell AFIS

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

Optimierung der Erfassung der Landschaftsdiversität auf der Basis von Satelliten- und Luftbildern: ein Europäisches Landschaftskonzept

Optimierung der Erfassung der Landschaftsdiversität auf der Basis von Satelliten- und Luftbildern: ein Europäisches Landschaftskonzept Ivits, E., Koch, B., 2002, Optimierung der Erfassung der Landschaftsdiversität auf der Basis von Satelliten- und Luftbildern: ein Europäisches Landschaftskonzept. In: IÖR Schriften, Band 40, Dresden, 2003.

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

3D Landschaftsvisualisierung

3D Landschaftsvisualisierung 3D Landschaftsvisualisierung Rüdiger Westermann und Christian Dick Lehrstuhl für Computer Graphik und Visualisierung Fakultät für Informatik 3D Landschaftsvisualisierung - Herausforderungen Die computergestützte

Mehr

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Institut für Agrarökologie Umsetzung von EU Richtlinien zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Dr. Matthias Trapp matthias.trapp@agroscience.rlp.de Institut

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung

3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung 3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung Die Einbeziehung von Fernerkundungsdaten zu Kartierung, Bewertung und Monitoring von Lebensraumtypen nach Anh. I der FFH-Richtlinie anhand spezifischer

Mehr

3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten

3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten 3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten am Beispiel der Deponie Rosenow (Ostmecklenburgisch-Vorpommersche Verwertungs- und Deponie GmbH (OVVD), BN Umwelt GmbH Rostock) CiS Ltd., Hansestraße

Mehr

TerraVistaâ Umweltdaten GmbH, Königstrasse 14, 48341 Altenberge An die Stadt Bremen -Stadtgrünz.Hd. Herrn Eschenbruch Holleralle 85 D 28209 Bremen Ihr Zeichen Ihre Nachricht Unser Zeichen Datum ang/bremen-gk_01-00

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

Analyse und Visualisierung von massiven, semantisch klassifizierten 3D-Punktwolken. Jürgen Döllner Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam

Analyse und Visualisierung von massiven, semantisch klassifizierten 3D-Punktwolken. Jürgen Döllner Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam Analyse und Visualisierung von massiven, semantisch klassifizierten 3D-Punktwolken Jürgen Döllner Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam I 3D-Punktwolken II Semantik-Ableitung III Semantik-Nutzung

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

Regelbasierte Zufallsgenerierung von Gebäudemodellen aus Bebauungsplänen mit der Software CityEngine

Regelbasierte Zufallsgenerierung von Gebäudemodellen aus Bebauungsplänen mit der Software CityEngine Motivation Regelbasierte Zufallsgenerierung von Gebäudemodellen aus Bebauungsplänen mit der Software CityEngine Abbildung 1: 2D Gebäudeumriss Ein zweidimensionaler Gebäudeumriss, wie die Abbildung Abbildung

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro 8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro Galifa, Oliver Hoppe Kontaktlinsenanpassungen bei Keratokonus stellen eine Herausforderung dar. Viele Keratokonusfälle können mit vordefinierten

Mehr

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Je nach Anwendung werden an die Bilddaten unterschiedliche Anforderungen gestellt. Beim schnellen Schnappschuss möchte Sie ein fertiges Bild von

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

3D Erfassung und Modellierung des Hamburger Bismarck-Denkmals. 3. Hamburger Anwenderforum TLS 2009 Antje Tilsner, B.Sc.

3D Erfassung und Modellierung des Hamburger Bismarck-Denkmals. 3. Hamburger Anwenderforum TLS 2009 Antje Tilsner, B.Sc. 3D Erfassung und Modellierung des Hamburger Bismarck-Denkmals 3. Hamburger Anwenderforum TLS 2009 Gliederung Einleitung Datenerfassung Modellierung Texturierung und Visualisierung Datenreduktion Genauigkeitsanalyse

Mehr

Integrating remote sensing in NATURA 2000 habitat monitoring: a new service for German monitoring authorities

Integrating remote sensing in NATURA 2000 habitat monitoring: a new service for German monitoring authorities Quelle: A. Völker Internationale Tagung Habitat Monitoring for Nature Conservation Lessons from Applications for Future Concepts 02.12.2014 Integrating remote sensing in NATURA 2000 habitat monitoring:

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

24. Juni 2010, Ruhr-Universität Bochum

24. Juni 2010, Ruhr-Universität Bochum mobile Komponenten, Datenerfassung und webgestützte Routenplanung Oliver Buck EFTAS Fernerkundung Technologietransfer Oststr. 2-18 48249 Münster Email: oliver.buck@eftas.com Tel.: 0251-133070 24. Juni

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 15-09-07/HK/#15 NanoFocus AG 1 Ausbessern und Ausreißer beseitigen Der erste Teil des Tipps Messdaten für die Analyse vorbereiten

Mehr

Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung

Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung Autor:, 6. Semester Geomatik und Planung Leitung: Dr. Prof. Adrienne Grêt-Regamey Betreuung:

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Workflow zur vollautomatischen und schnellen Bildprozessierung, Katalogisierung und Verteilung im Katastrophenfall

Workflow zur vollautomatischen und schnellen Bildprozessierung, Katalogisierung und Verteilung im Katastrophenfall Workflow zur vollautomatischen und schnellen Bildprozessierung, Katalogisierung und Verteilung im Katastrophenfall Andreas Kühnen, Irmgard Runkel GEOSYSTEMS GmbH Inhalt Workflow für luftgestützte Geobilddaten

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

III. Historisches Luftbildarchiv Standortbezogene Recherchen

III. Historisches Luftbildarchiv Standortbezogene Recherchen Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH Dr.-Schober-Str. 64 A-1130 Wien www.luftbilddatenbank-gmbh.at Historisches Luftbildarchiv Standortbezogene Recherchen Kombinierte Akten- und Luftbildrecherche Multitemporale

Mehr

HSI Kamera VIS. » High Performance Hyper Spectral Imaging. » Datenblatt. Kontinuierliche Echtzeit VIS Hyper-Spektral Kamera

HSI Kamera VIS. » High Performance Hyper Spectral Imaging. » Datenblatt. Kontinuierliche Echtzeit VIS Hyper-Spektral Kamera HSI Kamera VIS» High Performance Hyper Spectral Imaging» Datenblatt Das HSI VIS Kamera-System ist ein integriertes Laborgerät für die präzise Farbanalyse. Das System setzt die Chemical Color Imaging Technologie

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Effekte richtig einsetzen

Effekte richtig einsetzen Einleitung Post-Produktion, also die Nachbearbeitung des Videomaterials, ist eine der wichtigsten, spannendsten und aufwändigsten Aufgaben jeder Filmproduktion. Die Kamera liefert das Rohmaterial (engl.:

Mehr

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich 1. Datengrundlage Grundlage für die Ableitung der im Solarkataster Bernkastel-Wittlich berechneten Dachflächen sind

Mehr

Info Blatt. Was ist zu beachten? Wie kann sich der Verbraucher vor derartigen Angeboten

Info Blatt. Was ist zu beachten? Wie kann sich der Verbraucher vor derartigen Angeboten Info Blatt B a u t h e r m o g r a f i e Verbraucher -Informationen zur Gebäudethermografie Die Grundvoraussetzungen für fachgerechte Thermographien sind nur wenigen Verbrauchern bekannt. Häufig wird die

Mehr

Anforderungen an digitale Höhenmodelle aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Anforderungen an digitale Höhenmodelle aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung DIN-Workshop: Normungsvorhaben DIN 18740-6: Anforderungen an digitale Höhenmodelle Anforderungen an digitale Höhenmodelle aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Herbert Brockmann Berlin, 25.01. 26.01.2011

Mehr

Ziel. MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle, z.b bei der Fahrzeugnavigation. Visualisierung der gematchten.

Ziel. MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle, z.b bei der Fahrzeugnavigation. Visualisierung der gematchten. Ziel Mit Hilfe von Verfahren werden die mittels Sensoren aufgenommenen Wegestücke / Punkte auf die Geometrien der Vektordaten im Navigationssystem bezogen MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle,

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Neue Perspektiven mit 3D-Gebäudedaten

Neue Perspektiven mit 3D-Gebäudedaten Neue Perspektiven mit 3D-Gebäudedaten Foto: Wolfgang Pehlemann, Lizenz: cc-by-sa V. 3.0 Gunthard Reinkensmeier Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg LGB-Kundentag am 21. November 2014, Potsdam

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium. Sven Hermerschmidt, BfDI

Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium. Sven Hermerschmidt, BfDI Datenschutz bei kleinräumigen Auswertungen Anforderungen und Grenzwerte 6. Dresdner Flächennutzungssymposium Sven Hermerschmidt, BfDI 1 Kleinräumige Daten und Raumbezug Kleinräumige Auswertung von Daten

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

Qualitätsmanagement für ALS-Projekte

Qualitätsmanagement für ALS-Projekte Qualitätsmanagement für ALS-Projekte. am Beispiel AHN Niederlande Dr. Andrea Hoffmann TerraImaging B.V. DIN Workshop - 26. Januar 2011 - Berlin » Inhalt Das Programm AHN Besonderheiten Qualitätskontrolle

Mehr

POLYGIS made by CAIGOS

POLYGIS made by CAIGOS Lothar Bubel CAIGOS GmbH, Kirkel/Saar www.geoportal-saar.de www.caigos.de September 2009 5. Solartag Rheinland-Pfalz, Birkenfeld Lothar Bubel Seite 1 Kenndaten zum Solarpotential Solarthermie Photovoltaik

Mehr