Next level. performance. Eine Übersicht über den Markt, der das Zeug dazu hat, das Performance Marketing zu verändern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Next level. performance. Eine Übersicht über den Markt, der das Zeug dazu hat, das Performance Marketing zu verändern"

Transkript

1 Real Time bidding Next level performance Eine Übersicht über den Markt, der das Zeug dazu hat, das Performance Marketing zu verändern

2 Seite Grundlagen des Real Time Biddings Was ist eigentlich Real Time Bidding? 3 Unterschiede zum klassischen Display Advertising 3 Wie RTB funktioniert 4 Publisher & SSPs: Die Supply-Side auf dem deutschen Markt 5 RTB-Anbieter: Die Demand-Side auf dem deutschen Markt 6 Google als Big Player im RTB 8 Die Bedeutung von Daten im Real Time Bidding First Party Daten im Real Time Bidding 10 Third Party Daten im Real Time Bidding 10 Die Königsdisziplin im Real Time Bidding: Eigene Datenpools clever befüllen 11 RTB Supreme: Creative Retargeting 11 Direktkooperationen mit Special Interest Seiten 11 Quo vadis RTB? 13 Seite 2

3 grundlagen Des real time biddings Real Time Bidding (RTB) heißt einer der aktuellen Trends im Online Marketing, der das Zeug hat, den Display-Markt in den kommenden Jahren zu revolutionieren. Was genau hinter dieser Form des Advertisings steckt, welche Technologien für Real Time Bidding notwendig sind und was Advertiser und Agenturen beachten müssen, um performante Kampagnen im RTB aufsetzen zu können, wird in diesem Whitepaper erläutert. Was ist eigentlich Real Time Bidding? Beim Real Time Bidding handelt es sich um eine Form des Display Advertisings, bei der Werbeplätze in Echtzeit ( real time ) ersteigert werden. Surft ein User auf einer Website, die ihr Inventar an Werbefl ächen für Real Time Bidding freigegeben hat, so fi ndet eine Auktion zur Belegung der Werbeplätze auf der jeweiligen Seite statt. Mehrere Advertiser (Agenturen, Direktkunden) geben nun ihr Gebot für die entsprechende Ad Impression ab, die dann mit einem Werbemittel des Höchstbietenden belegt wird. Der gesamte Auktionsprozess dauert dabei nur etwa 100 Millisekunden, sodass das Werbemittel beim User nahezu zeitgleich mit dem Aufruf der jeweiligen Webpage erscheint. ADVERTISER 1 BIETET 0,89 ADVERTISER 3 ADVERTISER 2 BIETET 1,12 ADVERTISER 3 BIETET 1,75 HÖCHSTBIETENDER BEKOMMT AD IMPRESSION Abbildung 1: Im RTB bieten mehrere Advertiser auf eine Ad Impression. Der Zuschlag geht dabei an den Höchstbietenden. Unterschiede zum klassischen Display Advertising Der größte Unterschied zum klassischen Display Advertising besteht beim Real Time Bidding darin, dass Ad Impressions nicht im Vornhinein zu einem fi xen TKP in großen Volumina abgenommen, sondern in Echtzeit zu einem dynamischen Gebot ersteigert werden. Dahinter steckt der Gedanke, dass nicht jeder User, der eine Ad Impression auf einer bestimmten Website sieht, für den Werbetreibenden gleich viel wert ist. Stattdessen variiert seine Wertigkeit für den jeweiligen Advertiser in Abhängigkeit von seiner angenommenen Conversion-Wahrscheinlichkeit. Indikatoren für diese Wahrscheinlichkeit können verschiedenste Kriterien wie soziodemokraphische Merkmale oder bisheriges Surfverhalten sein. Diese Faktoren werden in das in real time abgegebene Gebot miteinbezogen und ermöglichen es dem Advertiser, den User zu einem für ihn rentablen Preis einzukaufen. Dabei ist das Umfeld, auf dem die Impression ausgeliefert wird, eher sekundär. Stattdessen entscheidet die Wertigkeit des Users über den gebotenen Preis. Die folgende Tabelle fasst die wichtigsten Unterschiede zwischen klassischem Media-Einkauf und Real Time Bidding zusammen: Seite 3

4 Klassischer Media-Einkauf» Festes Abnahmevolumen» Fixer TKP» Buchung im Vornhinein» Umfeldbezogen (häufi g Premium-Umfelder zu hohem TKP)» Preis unabhängig vom User» Eingeschränkte, umfeldabhängige Targeting-Optionen» Garantie auf Impressions & deren Volumen auf bestimmten Platzierungen Real Time Bidding» Abnahme einzelner Impressions» Individueller TKP pro Impression» Ersteigerung von Impressions in Echtzeit» Userbezogen (auch Low-TKP-Felder sind gerechtfertigt)» Individueller TKP-Bid pro User» Vielfältige, umfeldunabhängige Targeting-Optionen» Keine Garantie auf Impressions & deren Volumen auf bestimmten Platzierungen Tabelle 1: Unterschiede zwischen RTB und klassischem Display Advertising Wie RTB funktioniert Um die angebotenen Ad Impressions der Publisher und die Gebote der Advertiser zusammenzubringen, bedarf es im Real Time Bidding einer komplexen Technologie. Wichtigste Elemente sind dabei die Demand-Side-Platform (DSP) auf Seite der Advertiser sowie die sogenannte Sell-Side-Platform (SSP) auf Seite der Publisher. Auf der Sell-Side-Platform (SSP) wird das verfügbare Werbeinventar gebündelt und angeboten. Websitebetreiber und Vermarkter stellen ihr Inventar an Werbefl ächen auf der SSP zur Verfügung und übergeben zugleich grundlegende Browser-Informationen (wie Sprache und Cookies) über den User, der die gegenwärtige Ad Impression generiert. Angeschlossen an die SSP können dabei nicht nur einzelne Websites, sondern auch Ad-Networks und Ad Exchanges sein, die ihrerseits schon Werbefl ächen bündeln und als Echtzeitmarktplatz fungieren. Das Pendant zur SSP und damit die auf Seite des Werbetreibenden entscheidende Technologie ist die sogenannte Demand-Side-Platform (DSP). Auf dieser werden mittels Targeting-Einstellungen und einem Biet-Algorithmus Gebote für Ad Impressions generiert und an die SSP übergeben. Die SSP aggregiert schließlich die eingehenden Gebote aller angeschlossenen DSPs und vergibt die verfügbare Ad Impression schließlich an den Höchstbietenden. Nach dem Prinzip der Vickrey-Auktion bezahlt dieser allerdings nicht den Preis seines Höchstgebotes, sondern einen Cent mehr als das Gebot des Zweitbietenden. Seite 4

5 Publisher & SSPs: Die Supply-Side auf dem deutschen Markt Während das RTB-Geschäft in den USA bereits boomt, kommt der europäische RTB-Markt gerade erst zunehmend in Bewegung. Spitzenreiter in Europa ist Großbritannien mit einem RTB-Anteil von 12% im Jahr In Deutschland wurden im selben Jahr immerhin 8% der Display-Werbeausgaben in Real Time Bidding investiert. Während die Nachfrage nach RTB-Kampagnen auf Seiten der Advertiser immer weiter wächst, zeigt sich die Angebotsseite hierzulande bis dato jedoch noch eher zurückhaltend: Gerade die großen AGOF-Vermarkter geben oft nur geringe Anteile ihres Inventars für den automatisierten Verkauf über SSPs frei oder verschließen sich gar vollständig vor der Vermarktung über RTB. Grund dafür ist häufig die Angst vor Preiseinbußen. Bisher sind sehr hohe TKPs gerade auf Premium-Platzierungen die Regel und werden so auch ausreichend von Advertisern gebucht. Eine vorsichtige Form des Herantastens an das Thema RTB stellen sogenannte Private SSPs oder Private Deals dar. Hierbei stellen Vermarkter ihr Inventar nicht öffentlich zugänglich zur Verfügung, sondern geben ihre Werbefl ächen nur für wenige ausgewählte Partner frei. Die technische Abwicklung kann dabei entweder über eine vermarktereigene SSP oder über gesonderte Zugriffsrechte auf einer der etablierten SSPs erfolgen. Zwischen Vermarkter und Advertiser werden dann Verträge geschlossen, die dem Advertiser Zugang zu dem bereitgestellten Inventar erlauben. Zudem fahren viele Vermarkter eine sogenannte Floor-Price-Strategie : Hierbei wird ein Basis-TKP ( Floor Price ) vereinbart, den der Advertiser mindestens bieten muss, um die Impression ersteigern zu können. Gebote unter diesem Mindestpreis werden in der Auktion nicht berücksichtigt. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die RTB-Aktivitäten und -Strategien ausgewählter Top-AGOF-Vermarkter in Deutschland: Vermarkter aktiv im RTB? Floor-Price Private Deal -Strategie? notwendig? Axel Springer Media Impact Bauer Media Business Advertising ebay Advertising Group G+J Electronic Media Sales Hi-Media Deutschland InteractiveMedia CCSP IP Deutschland Microsoft Advertising netpoint media OMS Quarter Media SevenOne Media SPIEGEL QC United Internet Media Urban Media Yahoo! Deutschland Seite 5

6 Wie die Tabelle zeigt, wird die Bedeutung von RTB auf Seiten der Vermarkter zunehmend erkannt: So beschäftigt sich die Mehrheit von ihnen bereits mit dem Thema. Auffallend ist jedoch, dass überwiegend Floor-Price-Strategien gefahren werden. Dadurch handelt es sich beim Real Time Bidding der meisten Vermarkter nicht mehr um Real Time Bidding in seiner Reinform, da aufgrund des vordefinierten Mindestpreises kein vollständig freier Auktionsprozess mehr möglich ist. Die Vermarkter, die sich bereits in hohem Maße für freies Real Time Bidding geöffnet haben, stellen ihr Inventar in der Regel über die großen SSPs zur Verfügung. An diese SSPs sind außerdem auch einzelne Websites und kleinere Vermarkter angeschlossen. Einen Überblick über die größten SSPs gibt die folgende Übersicht: Die größten Sell-Side Platforms (SSPs) Die Zukunft wird zeigen, wie sich die Tests der großen AGOF-Vermarkter entwickeln und ob sich die Angst von Gewinneinbußen durch automatisierten Verkauf von Werbeinventar wirklich bewahrheitet oder ob Floor-Price-Strategien gar aufgehoben oder gelockert werden. Denkbar ist auch, dass die Vermarkter ihren Yield durch RTB steigern können, da jede Impression durch das Auktionsverfahren zu ihrem maximal möglichen Wert verkauft werden kann. In diesem Falle wird eine weitere Öffnung der Vermarkter für RTB zu erwarten sein. RTB-Anbieter: Die Demand-Side auf dem deutschen Markt Advertisern steht in Deutschland eine Vielzahl an RTB-Anbietern und DSPs zur Verfügung. Da sich die angeschlossenen Inventar-Quellen bei diesen Anbietern nur marginal unterscheiden, sind die für den Advertiser entscheidende Elemente der Bidding-Algorithmus und die Targeting-Kriterien, unter deren Einbeziehung die Ermittlung der Gebote auf der DSP erfolgt. In diesen Punkten differenzieren sich die Anbieter auf dem deutschen Markt enorm. Je rudimentärer der Bidding-Algorithmus und die Targeting-Möglichkeiten, desto unspezifischer müssen Kampagnen ausgesteuert werden und desto geringer sind die Optimierungsmöglichkeiten. Prinzipiell stehen Advertisern zwei Arten von Anbietern mit Biddern zur Verfügung: Self-service DSPs, die lediglich die Technologie bereitstellen und dem Advertiser die Aussteuerung und Optimierung überlassen, und managed Service DSPs, bei denen zugleich das Aufsetzen und die Optimierung der Kampagnen für den Advertiser übernommen wird. Seite 6

7 Die folgende Tabelle stellt Self-Service und Managed-Service-Tools einander gegenüber: Managed Service» Kampagnenhandling liegt komplett extern» keine internen Ressourcen erforderlich» kein internes Knowhow erforderlich» Kostenstruktur häufig intransparent, da Einkaufspreise und tatsächlich abgegebene Gebote nicht kommuniziert & stattdessen Fix-TKPs abgerechnet werden» in der Regel kein tieferer Einblick in Kampagnendetails wie Platzierungen, auf denen ausgeliefert wurde» kein Einfl uss auf die Targeting-Einstellungen Self-Service» Kampagnenhandling liegt komplett inhouse» hoher interner Ressourcen-Aufwand für Kampagnenhandling» internes Knowhow zwingend erforderlich» Kostenstruktur sehr transparent, da Gebote selbst definiert werden und der Service- Anbieter eine vertraglich vereinbarte Fee erhält, mit der der Advertiser kalkulieren kann» Einblick in nahezu alle Kampagnendetails wie Platzierungen, auf denen ausgeliefert wurde» Targeting-Einstellungen werden vom Advertiser selbst definiert Welche Art des Services für sie geeignet ist, müssen Advertiser unter Abwägung der oben genannten Punkte individuell entscheiden. Fest steht jedoch, dass RTB nur dann über ein Self-Service Tool abgewickelt werden kann, wenn intern ausreichende Ressourcen zur Verfügung stehen und entsprechendes Knowhow aufgebaut wurde. Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Auswahl der größten Managed Service und Self-Service Anbieter auf dem deutschen Markt: Managed Service Anbieter Self-Service Anbieter Seite 7

8 Google als Big Player im RTB Mit dem DoubleClick Bid Manager (DBM) positioniert sich Google als Anbieter eines Self-Managed Services auf dem internationalen RTB-Markt. Die Parallelen zum bisherigen Geschäftsmodell von Google sind hier hoch: Auch in der Suchmaschinenwerbung werden Anzeigeplätze mittels eines komplexen Bidding-Algorithmus an den Höchstbietenden versteigert. Ein erstes eigenes Real Time Bidding-Produkt schaffte Google bereits mit der Einführung des Google Display Netzwerks. Innerhalb dieses Netzwerkes ermöglicht es Google seinen Suchmaschinen-Advertisern, Display-Werbemittel auszuspielen und diese nach dem bekannten Google-Modell auf CPC-Basis zu ersteigern. Anders als in der Suchmaschinenwerbung bietet Google hier zusätzlich verschiedene Targeting-Optionen (wie beispielsweise die Aussteuerung auf Platzierungen oder Themen) sowie die Kombination dieser Targeting-Kriterien an. Somit ist im GDN eine granulare Steuerung und Optimierung von Kampagnen möglich. Im weiteren Sinne kann diese Art des Display-Advertisings als eine Art Managed Service RTB verstanden werden: Zwar hat der Advertiser im GDN Einfl uss auf die maximal gebotenen Durchschnitts-CPCs, zu welchem Einkaufs-TKP die gewonnenen Impressions jedoch tatsächlich ersteigert wurden und welche Marge bei Google verbleibt, ist dabei unbekannt. Bei Google s DoubleClick Bid Manager hingegen handelt es sich um eine Self-Service-Lösung mit vollständiger Transparenz. Bei diesem Modell behält Google eine vertraglich vordefinierte Marge vom gebotenen TKP ein, die der Advertiser in seine Kalkulation miteinbeziehen kann. Zudem haben Advertiser über den DoubleClick Bid Manager Zugriff auf eine höhere Reichweite: Während das GDN nur auf eine einzige SSP, die Doubleclick AdExchange, und auf das Inventar direkt angeschlossener Partner zugreift, ist der DoubleClick Bid Manager an alle großen SSPs angeschlossen. Auch die Targeting-Möglichkeiten gehen bei DBM weit über die bloße Berücksichtigung von demografischen Standard-Daten wie Alter und Geschlecht oder Geo-Lokalisierung hinaus. Die folgende Tabelle stellt das Google Display Netzwerk dem DoubleClick Bid Manager gegenüber: Google Display Network DoubleClick Bid Manager Abwicklung Managed Service mit Einfl uss auf Self Service mit vollem Einfl uss den durchschnittlich gebotenen CPC auf die Kampagnenaussteuerung Abrechnungsart CPC (cost per click) TKP (Tausender-Kontakt-Preis) Vergütungsmodell Höhe der Marge unbekannt Prozentualer Aufschlag Reichweite Zugriff auf doubleclick Ad Exchange Zugriff auf doubleclick Ad Exchange und eigene angeschlossene Partner und alle weiteren großen SSPs Targeting Aussteuerung nach Platzierung, Vielfältige Targeting-Optionen Kontext, Thema oder Interesse Einbindung von Third Keine Einbindung von externen Einbindung von externen Party Daten Daten möglich Daten möglich Der USP des DoubleClick Bid Managers liegt vor allem darin, dass über die verschiedenen doubleclick-produkte mehrere Elemente der RTB-Infrastruktur abgebildet werden können. Während Advertiser über DBM Kampagnen aufsetzen, stellen Publisher ihr Inventar der doubleclick AdExchange zur Verfügung. Mithilfe dieser Komponenten deckt Google also sowohl Demand- als auch Supply-Side ab. Zudem bietet Google Advertisern mit der Technologie teracent die Möglichkeit, dynamische Werbemittel auf Basis von Daten zu erstellen. Seite 8

9 Die folgende Darstellung stellt die Display-Landschaft von Google grafisch dar: KONTINUIERLICHE OPTIMIERUNG DATENBASIERTE AUSSTEUERUNG EFFIZIENZ PERFORMANCE DIFFERENZIERUNG INTUITIVES USER INTERFACE & REPORTING DYNAMISCHE WERBEMITTEL RTB & DYNAMISCHES REMARKETING DATEN UND PRIVATE DEALS Besonders ausgeklügelt ist dabei vor allem die Verknüpfung der einzelnen Komponenten. So können durch die Verbindung zwischen dfa und DBM Cookie-Populationen aus klassischen Display- und RTB-Kampagnen intelligent verknüpft werden. Auch ein übergreifendes Story-Telling wird dadurch hierbei möglich. Google bietet Advertisern damit nicht nur ein bloßes RTB-Produkt, sondern eine System-Landschaft, über die das komplette Display Advertising abbildbar ist. Seite 9

10 Die bedeutung von DateN im real time bidding Die Abgabe von Geboten erfolgt im Real Time Bidding innerhalb von Millisekunden. In dieser kurzen Zeit werden nicht nur von der Website bereitgestellte Daten (wie Browser und Standort des Users, der dieselbe gerade aufruft) übergeben und bewertet, sondern auch weitere Daten auf Seiten der DSP miteinbezogen. Welche Daten der jeweiligen DSP hier zur Verfügung stehen, hängt von mehreren Faktoren ab. Prinzipiell wird jedoch je nach Quelle zwischen zwei Arten von Daten unterschieden: First Party Data und Third Party Data. First Party Daten im Real Time Bidding Als First Party Daten werden Daten bezeichnet, die direkt vom Advertiser, sozusagen also aus erster Hand stammen. So können User beim Besuch der Website des Advertisers mit einem Cookie markiert und ihr Surfverhalten auf derselben erfasst werden. Auf diese Weise sammelt der Werbetreibende zahlreiche Informationen über den User und sein Surfverhalten. Dabei ist es möglich, genau zu erfassen, welche Produkte der User beispielsweise im eigenen Webshop angeschaut hat, welche er bereits in den Warenkorb gelegt hat und ob oder an welcher Stelle er den Kaufprozess abgebrochen hat. Bis dato wird diese Form der Datenerfassung vor allem für Retargeting-Kampagnen genutzt, die über RTB ebenfalls abgewickelt werden können. Neben solchen Website-Daten zählen aber auch Daten aus den CRM-Systemen des Advertisers, mithilfe derer der User identifi ziert werden kann, als First-Party-Daten. Liegen solche Daten vor, so können diese auch für Cross- oder Upselling genutzt und der Kunde mit weiteren Produkten angesprochen werden. Third Party Daten im Real Time Bidding Was das Targeting im Real Time Bidding so effi zient macht, ist die Möglichkeit der Einbindung von sogenannten Third-Party-Daten. Hierbei handelt es sich um Daten von Dritten, die dem Advertiser zur Verfügung gestellt werden und die unterschiedlichste Informationen enthalten können. Diese Informationen reichen von demografischen Daten wie Alter, Wohnort oder Geschlecht, bis hin zu detaillierten Profilinformationen wie einem Kaufinteresse an bestimmten Produkten. Insbesondere in den USA hat sich bereits ein Markt für solche Third-Party-Daten entwickelt. Große Data Management Plattformen fungieren dort als Databroker und stellen hochwertige Profilinformationen für Advertiser zur Verfügung. Dort etablierte Datenanbieter wie beispielsweise bluekai oder exelate bieten ihre Dienste mittlerweile auch in Deutschland an. Die Anzahl und die Güte der Profile sind hierzulande bisher jedoch nicht mit den Daten aus den USA vergleichbar, da der deutsche Datenschutz weitaus strenger ist als der in den Staaten. Die folgende Tabelle stellt dennoch die wichtigsten und zuverlässigsten Daten-Anbieter in Deutschland und auf dem internationalen Markt dar: Internationale Anbieter Anbieter auf dem deutschen Markt Seite 10

11 Die Königsdisziplin im Real Time Bidding: Eigene Datenpools clever befüllen Wie bereits erläutert, sind die auf dem deutschen Markt für RTB zur Verfügung stehenden Daten derzeit noch nicht ausreichend, um ein granulares und zuverlässiges Targeting zu ermöglichen. Vor allem spitze Zielgruppen sind im Rahmen der derzeit gegebenen Möglichkeiten kaum ohne große Streuverluste anzusprechen. Für Advertiser ist es daher von besonderer Bedeutung, ein individuelles RTB-Konzept zu entwickeln und eigene Datenpools zu generieren. Den Möglichkeiten sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Einige Beispiele für solche individuellen Konzepte sollen hier jedoch gegeben werden. RTB Supreme: Creative Retargeting Im klassischen Display Advertising werden Werbemittel in der Regel auf zielgruppenspezifi schen Umfeldern platziert. So wird ein Anbieter von B2B-Produkten wie Versicherungen oder Unternehmenssoftware seine Werbemittel vor allem auf B2B-Seiten schalten. Häufi g ist der TKP auf solchen Umfeldern jedoch sehr hoch, User, die nicht beim ersten Werbemittelkontakt klicken, prinzipiell jedoch ein Interesse aufweisen könnten, gehen mit dem Verlassen der Seite verloren. Die perfekte Lösung für diesen Missstand lautet Creative Retargeting : Durch Markierung der User, die ein Werbemittel ( Creative ) auf dem besuchten Umfeld gesehen, aber nicht geklickt haben, kann eine Cookie-Population von hoch relevanten Usern erstellt werden. Diese User werden dann via RTB noch einmal mit einem Werbemittel angesprochen ( Retargeting ) und können somit auch außerhalb des gebuchten Umfeldes erreicht werden. Da der User bereits als relevant eingestuft ist, kann er zudem auch auf Low-TKP-Umfeldern angesprochen werden, was den Durchschnitts-TKP der Gesamtkampagne entscheidend senkt. Der User sieht im Netz ein Webemittel des Advertisers. Dieses wurde klassisch auf einem passenden Umfeld eingebucht. User, die das Werbemittel gesehen, aber nicht geklickt haben, werden in eine Cookie-Liste aufgenommen Via RTB kann der User auf beliebigen Seiten in Web wiedergefunden und mit einem Werbemittel angesprochen werden. Abbildung 5: Creative Retargeting im RTB Direktkooperationen mit Special Interest Seiten Bei spitzen Zielgruppen, die nicht allein anhand ihrer demografischen Kriterien eingeschränkt werden können, sind Sonderlösungen nötig, um hohe Streuverluste bei der User-Ansprache zu vermeiden. Ein Beispiel hierfür könnte ein Trachtenshop sein, der Trachtenmode online verkauft und sowohl Frauen als auch Männer im Alter von Jahren zu seiner Zielgruppe zählt. Bei einem reinen Targeting der Werbemittel auf diese Altersgruppe wären die Streuverluste exorbitant hoch, da der Anteil der User, die tatsächlich auch ein Interesse am Kauf von Trachtenmode aufweisen, höchst gering ist. Eine Alternative zur Erreichung der Zielgruppe stellt die Belegung von Special Interest Seiten dar. Interessiert sich ein User für Websites von Volksfesten wie dem Münchner Oktoberfest, so kann ihm auch ein mögliches Interesse an Trachtenmode zugeschrieben werden. Bei diesem klassischen Umfeld-Targeting wäre die Reichweite jedoch auf einige wenige Websites beschränkt und der TKP insgesamt sehr hoch. Durch eine intelligente Kombination einer solchen Festplatzierung mit einer Real Time Bidding Kampagne ist es jedoch möglich, trotz des hohen TKPs performant zu werden und die Reichweite zu erhöhen: So können im Zuge einer Kooperation mit den relevanten Special Interest Seiten nicht nur User, die ein fest eingebuchtes Werbemittel sehen, sondern alle User, die die Website besuchen, mit einem Cookie markiert werden. Die entsprechenden Cookie-Listen werden dann ins RTB-System eingespeist und dienen als Grundlage zur Wiederansprache dieser User. Die folgende Abbildung stellt dies grafisch dar: Seite 11

12 Der User surft auf einer themenrelevanten Website. Auf der Website wird der User markiert und in eine Cookie-Liste aufgenommen Via RTB kann der User auf beliebigen Seiten in Web wiedergefunden und mit einem Werbemittel angesprochen werden. Abbildung 6: Direktkooperationen zur Cookie-Generierung nutzen Das Konzept fußt dabei auf zwei Kontaktphasen: In der ersten Phase wird der User auf der Special Interest Seite direkt angesprochen oder zumindest markiert. In einer zweiten Phase wird die Kampagne dann ins RTB verlängert und der User mehrfach erneut angesprochen. Dass die Zielgruppe durch eine solche Sonderstrategie mit Real Time Bidding bedeutend günstiger eingekauft werden kann als bei klassischen Media-Buchungen, zeigt das folgende Rechenbeispiel: Kanal Targeting klassisch RTB mit 3. Party Data (Alter Jahre) (Kooperation mit Special Interest Seite) Netto-Reichweite 1. Kontaktdosis 41,5% 37,5% Streuverluste 86,9% 10 % TKP 1. Kontakt 5,50 17,25 Kosten Phase Reichweite Kontakte ,0% 36,5% Streuverluste 86,9% 0% TKP Kontakt 5,50 2,50 Kosten Phase Kosten Total So wäre beim reinen Targeting auf die Altersgruppe mit Streuverlusten von etwa 86,9% zu rechnen, da sich nur ein geringer Anteil der User innerhalb dieser Altersgruppe auch wirklich für Trachten interessiert. Auf einer Special Interest Seite hingegen sind die Streuverluste bedeutend geringer: Da hier bereits ein hohes Interesse an Volksfesten und damit auch Trachten besteht, reduziert sich der Streuverlust auf 10%. Obwohl der TKP bei einer derart spezifi schen Platzierung bedeutend höher als bei einem reinen Targeting auf die Altersgruppe ist (17,25 im Vergleich zu 5,50 ), sind die Kosten für die tatsächliche Erreichung der Zielgruppe auf einer Special Interest Platzierung geringer. Durch die Verlängerung der Kampagne ins Real Time Bidding können User in einer zweiten Kontaktphase zudem weitere Male angesprochen werden. Der TKP ist hier nun mit durchschnittlich 2,50 sehr viel geringer. Zudem tendieren die Streuverluste im Retargeting via RTB nun geradezu Richtung Null, da nur User angesprochen werden, die bereits die Special Interest Seite besucht haben und sich demzufolge für die Thematik interessieren. Die Kosten für die Erreichung der Zielgruppe liegen in der zweiten Kontaktphase daher mit im Real Time Bidding bedeutend niedriger als bei einer klassischen Mediabuchung ( ). Über beide Kontaktphasen hinweg kann die Zielgruppe durch eine strategische Kombination aus Festplatzierung und Special Interest Seite 83% günstiger eingekauft werden als über ein reines Alterstargeting, die Kosten sind damit exorbitant geringer. Auch für weniger spitze Zielgruppen bietet sich eine solche Lösung an. Hier könnte beispielsweise eine Kooperation mit Metasearchern wie Preissuchmaschinen interesant sein: Hier können User identifi ziert werden, die bereits nach einem bestimmten Produkt gesucht haben und somit ein hohes Interesse an demselben aufzeigen. Diese Daten können im Real Time Bidding verwendet und der User auf beliebigen Websites mit passenden Werbemitteln zu diesem, ähnlichen oder komplementären Produkten angesprochen werden. Seite 12

13 Quo vadis RTB? Nur wenige Themen im Online Marketing schaffen es aktuell, so viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen wie Real Time Bidding. Günstiger und effi zienterer Einkauf von Media, Flexibilität in der Kampagnensteuerung und die damit verbundene Skalierbarkeit all das sind Argumente, die auf Seiten der Werbetreibenden enormes Interesse an RTB wecken und die laut Kundenbefragungen auch in den kommenden Jahren weiterhin hohe Priorität haben werden. Dem gegenüber steht eine immer stärker steigende Zahl an Publishern, die im Bereich RTB großes Potenzial in der Optimierung ihres Yield Managements sehen und damit bereits erste Erfolge verzeichnen können. Der Markt befi ndet sich mal wieder erst in den Kinderschuhen, aber genau das macht ihn aktuell auch so spannend. Um den nachhaltigen Performance-Erwartungen von Advertisern gerecht zu werden, muss RTB zukünftig jedoch noch mehr an Transparenz gewinnen. Zugleich schreit der Markt förmlich sowohl auf DSP- als auch auf SSP-Seite nach Konsolidierung: Nur wenige Marktteilnehmer bilden derzeit eine ganzheitliche Infrastruktur im RTB ab. Einer davon ist Google, das sich durch intelligente Zukäufe und Vernetzungen von Technologien wie Doubleclick und Invite Media zum absoluten Marktführer im Bereich RTB entwickelt hat. Wer wird das Thema RTB jedoch weiter vorantreiben? Die Kompetenz wird bei den Unternehmen bleiben, die die Funktionsweise von auktionsbasierten Werbemodellen verstanden haben das Fax bleibt zukünftig aus. Was das Thema 3rd-Party-Data betrifft, sind die USA dem deutschen Markt noch einen Schritt voraus. Dennoch ist man hierzulande bereits auf Aufholkurs: So positionieren sich relevante Publisher wie beispielsweise Preisvergleichsseiten, die eine wichtige Rolle auf dem Weg zur Kaufentscheidung einnehmen, verstärkt als Data Provider und stellen ihre Profilinformationen Werbetreibenden zur Verfügung. Der Display Markt befi ndet sich gerade im Umbruch ein Umbruch, für den es Zeit wird und bei dem die Chancen für Werbende gut stehen, einen weiteren performanten Kanal für sich zu erschließen. sebastian reischl Mitglied der Geschäftsleitung Verantwortlicher stefanie rinderle Media Planner Verfasser Mehr Informationen unter: Seite 13

14 München Florian Weltner T: +49 (0) muenchen(at)bluesummit.de Bernhard-Wicki-Str München Hamburg Michael Schönherr T: +49 (0) Kontakt Schauenburger Florian Weltner Straße T: +49 (0)89 Hamburg Blue Summit Media GmbH

Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung

Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung Success-Story mit Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung Splicky powered by Sponsormob & Jaduda auf der Tools 2014, Messe Berlin Einführung Mobile Real-Time-Advertising

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Microsoft Advertising Exchange. Echtzeit-Werbung mit Markenschutz-Garantie

Microsoft Advertising Exchange. Echtzeit-Werbung mit Markenschutz-Garantie Microsoft Advertising Exchange Echtzeit-Werbung mit Markenschutz-Garantie Ob Programmatic Buying oder Data Driven Advertising oder Realtime Advertising (RTA): Die Automatisierung der Display-Vermarktung

Mehr

Branding meets Performance

Branding meets Performance Branding meets Performance intelliad Frühstück Mischa Rürup, COO München, 27. Mai 2014 Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter seit 2007» Tochterunternehmen von Deutsche Post DHL seit Juli 2012»

Mehr

Die Entmystifizierung der programmatischen Landschaft

Die Entmystifizierung der programmatischen Landschaft Der Online Werbemarkt kann schon einmal rätselhaft und kompliziert erscheinen, und Begriffe wie Programmatic werden häufig verwendet ohne deren Bedeutung genau zu kennen. Die Mischung aus Jargon und einer

Mehr

Aktueller Status der Automatisierung. Targeting am Scheideweg oder Automatisierung des Online- Media-Geschäfts. Über Admeld

Aktueller Status der Automatisierung. Targeting am Scheideweg oder Automatisierung des Online- Media-Geschäfts. Über Admeld Aktueller Status der Automatisierung Targeting am Scheideweg oder Automatisierung des Online- Media-Geschäfts 2 Über Admeld Hohe Verwaltungskosten im Online Markt Technologie- und Serviceunternehmen Gegründet

Mehr

AUDIENCE IS KING MIT REAL TIME BIDDING. Audience is king mit Real Time Bidding MOT 2012, Vienna, 23.10.2012 2012: herbert.pratter@vizeum.

AUDIENCE IS KING MIT REAL TIME BIDDING. Audience is king mit Real Time Bidding MOT 2012, Vienna, 23.10.2012 2012: herbert.pratter@vizeum. AUDIENCE IS KING MIT REAL TIME BIDDING REAL TIME BIDDING (RTB) NUTZER IM MITTELPUNKT Beim RTB werden Werbeplätze in digitaler Form auf Auktionsbasis angeboten und verkauft. Es werden nicht mehr Umfelder

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit!

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Frank Bachér, Rubicon Project Veranstalter Sponsoren Partner Rubicon Project arbeitet weltweit mit führenden Publishern zusammen 46% 54% 53% 42% 40%

Mehr

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group STRÖER MOBILE MEDIA Juli 2013 I Ströer Digital Group 1 Ströer Digital Group & Ströer Mobile Media Integrierte Vermarktung Branding Display & Special Ads Premium Audience Automobil Telko & Computing Fashion

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Förrlibuckstr. 30 CH-8005 Zürich - www.adisfaction.ch info@adisfaction.ch 1 Einleitung Verschiedene Websites werden zunehmend

Mehr

Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF

Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF Der nächste Level der digitalen Reichweitenforschung: Die digital facts der AGOF Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V. Research Plus, 18.09.2014, Frankfurt Wer ist die AGOF? Zusammenschluss der führenden

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

International Affiliate Marketing Network

International Affiliate Marketing Network Steigerung Ihrer Konversion und Markenbekanntheit International Affiliate Marketing Network online & mobile Allgemeine Informationen Über 90% der Shop-Besucher verlassen eine Webseite ohne etwas zu kaufen.

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Performance Netzwerk Preisliste 2013

Performance Netzwerk Preisliste 2013 Performance Netzwerk Preisliste 2013 Günstig Treffsicher Anpassungsfähig! Das ONLINEzone Premium Netzwerk In den vergangenen vier Jahren haben wir mit über 26 Partnernetzwerken das Onlinezone Premium

Mehr

Was ist Real-Time-Bidding? Während bislang von. Real-Time-Bidding. schöne neue Welt? Real-Time-Bidding 50 4 : 2011

Was ist Real-Time-Bidding? Während bislang von. Real-Time-Bidding. schöne neue Welt? Real-Time-Bidding 50 4 : 2011 E-Journal Media schöne neue Welt? RTB oder ausgeschrieben Real Time Bidding hat den Weg über den großen Teich gefunden. Wer sich das erste Mal mit diesem automatisierten Einkauf beschäftigt, könnte fast

Mehr

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Banner Werbung mit Google Adwords Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Eibelstadt, den 14. Juli 2011 Martin Hesselbach #mainit11 KIM Krick Interactive Media GmbH Fullservice-Agentur

Mehr

PPN Produkte und Preise 2014

PPN Produkte und Preise 2014 PPN Produkte und Preise 2014 Stand Juli 2014: Sämtliche Angaben bis auf Widerruf gültig Mit einer Buchung die ganze Schweiz erreichen PPN PUBLISHERS (Stand Mai 2014) PPN, das exklusive Premium Netzwerk

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

Programmatic Advertising. Whitepaper

Programmatic Advertising. Whitepaper Whitepaper Programmatic Advertising Real Time Bidding Demand-Side-Platform Supply-Side-Platform Display Werbung Programmatic Buying Real Time Advertising Advertiser Publisher TKP CTR CPM CPC Viewability

Mehr

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15 Unser Thema Quelle: fotolia :: slaved :: 49035197 Google AdSense Werben im Google Display-Netzwerk Zwei Seiten der gleichen Medaille Google AdWords ist ein Anzeigenformat, welches rechts neben in den Suchergebnissen

Mehr

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 1 Ihr Referent Daniel Hünebeck, Geschäftsführer adisfaction Dipl.-Betriebswirt (FH) & Dipl.-Informatiker

Mehr

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt.

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt. Die Unterzeichner des IAB Switzerland Code of Conduct (CoC) mit Regelungen für Affiliate-Marketing- Netzwerke verpflichten sich, in der Abwicklung von Partnerprogrammen mindestens die nachfolgend definierten

Mehr

DISPLAY ADVERTISEMENT

DISPLAY ADVERTISEMENT DISPLAY ADVERTISEMENT REALTIME ADVERTISEMENT. CUSTOMER JOURNEY www.adantmedia.com/tourismus /ÜBER UNS SEIT 2011 TECHNOLOGIEFÜHRER IN REALTIME ADVERTISEMENT Das Unternehmen AdAnt Media hat die Realtime

Mehr

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN capaneo crmmatch Mehrwert durch verknüpfte Offline- und Online-Daten Zielgenaue Display-Werbung auf Basis Ihrer CRM-Daten Wertschöpfungssteigerung des Customer Lifetime Value Bestandskunden auch online

Mehr

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen TWT Online Marketing Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen Multichannel Marketing: Analyse und Attributiionsmodellierung Was ist Multichannel Tracking? MULTICHANNEL TRACKING

Mehr

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04.

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04. Folie Retargeting intelligent Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Big Data Analytics Roadshow Düsseldorf, 24.04.2012 Nils Grabbert Director Data Science Der Retargeting

Mehr

Google AdWords. Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei!

Google AdWords. Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei! Google AdWords Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei! Über Google AdWords Werben im Such- und/oder im Displaynetzwerk Suchnetzwerk Erreichen Sie Ihre Zielgruppe über die Google Suche genau

Mehr

Deutsche Ausgabe. adscale analyzer. 2014 September. www.adscale.de

Deutsche Ausgabe. adscale analyzer. 2014 September. www.adscale.de Deutsche Ausgabe adscale 2014 ember www.adscale.de 2014 03 Liebe Leserinnen und Leser, Vor genau einem Jahr, zur dmexco 2013, hatten wir das letzte Mal für Sie Daten aus unserem digitalen Werbemarktplatz

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing MARKETING ON TOUR November 2014 0. 9flats book a home 9flats ist ein Social Travel Anbieter. Also ein Marktplatz für Wohnungen als Alternative zum Hotel. Social Travel

Mehr

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt.

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt. Die Unterzeichner des IAB Switzerland Code of Conduct (CoC) mit Regelungen für Affiliate-Marketing- Publisher verpflichten sich, in der Bewerbung von Partnerprogrammen mindestens die nachfolgend definierten

Mehr

INTEXT - ADVERTISING. adiro.de

INTEXT - ADVERTISING. adiro.de INTEXT - ADVERTISING adiro.de ADIRO InText Advertising Die in Köln ansässige Adiro GmbH ist Anbieter für InText-Werbung und arbeitet sowohl mit internationalen Direktkunden als auch führenden Mediaagenturen

Mehr

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012 Performance Marketing in Österreich Wien, 2012 Das Unternehmen Innovative Werbeformate und Selbstbuchungsplattform Standort: Torstraße 33 10119 Berlin Fakten: Start: 2008 Mitarbeiter: +70 Netzwerk: +40

Mehr

Austrian Performance Network Produktpräsentation

Austrian Performance Network Produktpräsentation Austrian Performance Network Produktpräsentation 01-2012 >> Was wünschen Sie sich für Ihre Werbung? Hohe Relevanz Ihrer Anzeige für den User / Analyse der Interessen / Inhaltliche Nähe / Hohe Aufmerksamkeitsrate

Mehr

Der Target Group Optimizer Wir finden Ihre Zielgruppe!

Der Target Group Optimizer Wir finden Ihre Zielgruppe! Der Target Group Optimizer Wir finden Ihre Zielgruppe! United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group Optimizer WEB.Effects

Mehr

OPTIMIERTES BIDMANAGEMENT & ADSERVER TECHNOLOGIE

OPTIMIERTES BIDMANAGEMENT & ADSERVER TECHNOLOGIE OPTIMIERTES BIDMANAGEMENT & ADSERVER TECHNOLOGIE Die Welt ist digital Willkommen im Digitalraum DIGITALRAUM ist Ihr Spezialist für zielgruppenscharfe Als Joint-Venture der Creditreform-Tochter microm Onlinemaßnahmen,

Mehr

Chancen und Risiken des Online- Vertriebs von Banken Prof. Dr. Bernd Skiera Goethe-Universität Frankfurt skiera@skiera.de www.skiera.

Chancen und Risiken des Online- Vertriebs von Banken Prof. Dr. Bernd Skiera Goethe-Universität Frankfurt skiera@skiera.de www.skiera. Chancen und Risiken des Online- Vertriebs von Banken Prof. Dr. Bernd Skiera Goethe-Universität Frankfurt skiera@skiera.de www.skiera.de 13. Norddeutscher Bankentag 12. Juni 2013 Ich möchte Sie im Vortrag

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Next Generation Multichannel Tracking

Next Generation Multichannel Tracking Next Generation Multichannel Tracking Dynamische Attributionsmodelle zur kanalübergreifenden Performancebewertung Tracks Multichannel Advertising Summit, 14.11.1 www.exactag.com ÜBERBLICK EXACTAG Exactag

Mehr

Agenda. Trend: SEO Daten nutzbar machen für SEA Strategien. Trend: Marktführerschaft durch Analyse des Wettbewerbs

Agenda. Trend: SEO Daten nutzbar machen für SEA Strategien. Trend: Marktführerschaft durch Analyse des Wettbewerbs Recap SMX East New York City 13. 15.09. 2011 http://www.explido.de/blog/http:/ /www.explido.de/blog/wpcontent/uploads/2011/09/smx_ea st_new_york_2011_recap_explido.pdf Georg Genfer Head of SEA explido

Mehr

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY IT Display Network Lead with Speed June 2014 Case Study: - Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company Online Branding Tool Nr. 1? Display

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing. Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015

Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing. Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015 Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015 Bettina Schifko Styria Media Group AG: Über 10 Jahre Erfahrung als Führungskraft m4! MediendienstleistungsgmbH:

Mehr

Präsentation behavioral-targeting.at ist jetzt ganz neu! "Die Vorreiter bringen predictive behavioral targeting nach Österreich"

Präsentation behavioral-targeting.at ist jetzt ganz neu! Die Vorreiter bringen predictive behavioral targeting nach Österreich Tripple Internet Content Services A-1080 Wien, Florianigasse 54/2-5 Tel.: +43 (1) 406 59 27 0 Fax: +43 (1) 406 59 27 49 email: office@tripple.at http://www.tripple.net Präsentation behavioral-targeting.at

Mehr

Das Premium-Netzwerk für Performance Display Advertising

Das Premium-Netzwerk für Performance Display Advertising Das Premium-Netzwerk für Performance Display Advertising Köln, November 2013 Inhalt Überblick Über adyard 02 Leistungsspektrum 03 Produktportfolio 04 Media Einkauf vs. Performance Display 05 Optimierte

Mehr

Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT

Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT München, 23.04.2015 2015 by brainbirds Agenda 1 Digital Marketing Überblick 2 Marketing Kanäle verstehen 3

Mehr

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich)

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Expertenumfrage : Online-Marketing-Trends 2014 Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Customer Journey Analyse Mobile Marketing / Mobile

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like 23. März 2015 Von der Bannerwerbung zum Facebook Like Wie setze ich mein Online Marketing Budget effizient ein? Agenda Was ist Online Performance Marketing & welche Kanäle gibt es? Wie funktionieren die

Mehr

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG Stephan Noller CEO nugg.ad Tag der Online-Werbung / 04.10.2012 Küsnacht nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS 2006 in Berlin gegründet, seit 2010

Mehr

AdSpirit, der unabhängige AdServing Anbieter

AdSpirit, der unabhängige AdServing Anbieter AdSpirit Shortfacts AdSpirit, der unabhängige AdServing Anbieter AdSpirit, betrieben durch die arejo GmbH AdServing für Publisher/Werbetreibende, Vermarkter und Agenturen Gründung 2002 20 Mitarbeiter Firmensitz:

Mehr

ZIELGRUPPENMARKETING MIT BIG DATA OPTIMIEREN

ZIELGRUPPENMARKETING MIT BIG DATA OPTIMIEREN ZIELGRUPPENMARKETING MIT BIG DATA OPTIMIEREN FAKT: EIN GROSSTEIL DER UNTERNEHMEN SETZT BEREITS AUF DATENBASIERTE ZIELGRUPPENANSPRACHE FAKT: EIN GROSSTEIL DER UNTERNEHMEN SETZT BEREITS AUF DATENBASIERTE

Mehr

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Geschäftsführer 6. Februar 2014 Holtzbrick Publishing Group Unsere Gesellschafter

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt Whitepaper YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt 1 I. Zahlen, Daten, Fakten YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und schon ein Jahr später von Google für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. So

Mehr

Das Quantcast Display Advertising Playbook. Display-Werbung: Wertpotenziale voll ausschöpfen

Das Quantcast Display Advertising Playbook. Display-Werbung: Wertpotenziale voll ausschöpfen Das Quantcast Display Advertising Playbook Display-Werbung: Wertpotenziale voll ausschöpfen Einführung Die Werbeausgaben im Display-Bereich stiegen 2013 weltweit um 23 Prozent. In den letzten Jahren haben

Mehr

Die CommonMedia GmbH

Die CommonMedia GmbH Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit einer Vermarktungsagentur? Die CommonMedia GmbH Der Spezialist für die Zielgruppen FRAUEN & FAMILIE & KINDER Seitenstark-Fachtag Online Werbung Wege zu einer Werbegemeinschaft

Mehr

Preise und Leistungen Digitale Werbung 2015

Preise und Leistungen Digitale Werbung 2015 Preise und Leistungen Digitale Werbung 2015 Zürcher Regionalzeitungen AG Werdstrasse 21, Postfach, 8021 Zürich Telefon 044 515 44 44 inserate@zrz.ch www.zrz.ch Online-Werbung Zürcher Regionalzeitung online

Mehr

RTB für Genießer Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben

RTB für Genießer Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben Einsteigerguide Real Time Bidding RTB für Genießer Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben RTB für Genießer Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben Liebe Online-Marketers

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache - Verknüpfung von RTA und CRM Dr. Florian Heinemann d3con, Hamburg, 10. März 2015 RTA bzw. Biddable Media in 2015 Eine (höchst subjektive) Bestandsaufnahme

Mehr

RTB für Genießer. Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben. Liebe Online-Marketers und Kaffee-Liebhaber,

RTB für Genießer. Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben. Liebe Online-Marketers und Kaffee-Liebhaber, Einsteigerguide Real Time Bidding RTB für Genießer Was der perfekte Kaffee und Real Time Bidding gemeinsam haben Liebe Online-Marketers und Kaffee-Liebhaber, was wäre ein Morgen ohne einen Kaffee oder

Mehr

Zielgruppen treffen Streuverluste minimieren. Targeting bei G+J EMS

Zielgruppen treffen Streuverluste minimieren. Targeting bei G+J EMS Zielgruppen treffen Streuverluste minimieren Targeting bei G+J EMS Hamburg 2015 Streuverluste reduzieren Targeting dient der optimierten und streuverlustreduzierten Auslieferung von digitaler Werbung an

Mehr

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Christian Färber Fundraising Kongress Berlin, April 2014 Agenda Collaborative Targeting Case Study Automotive Diskussion & Fragen 2 Collaborative Targeting

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

RTA Made in. Marktsituation und Zukunftstrends für 2015. Michael Brenner Marius Rausch. AppNexus Germany GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

RTA Made in. Marktsituation und Zukunftstrends für 2015. Michael Brenner Marius Rausch. AppNexus Germany GmbH. Alle Rechte vorbehalten. RTA Made in Germany Marktsituation und Zukunftstrends für 2015 Richard Hector Michael Brenner Marius Rausch 2 Einleitung Realtime Advertising ist im Kern des Mediageschäfts in Deutschland angekommen. Auch

Mehr

Today anonymized tomorrow personalized

Today anonymized tomorrow personalized Today anonymized tomorrow personalized Zürich, 24. September 2014 René Koller, CEO Schober Schweiz Agenda Big Data bei Schober Innovative Business-Tools Display strikes back Audience is king capaneo DataDriver

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 DIE TRANSFORMATION VON EINER PRINT-MARKE ZUR 360 MULTICHANNEL-BRAND NEXT LEVEL IM JULI 2015: 2015 2006 2012 2005 1991 1990 2012 2009 1996 2009 1990 TRANSFORMATION 2015

Mehr

Ihr Partner für Premium- Digitalvermarktung. München Hamburg Frankfurt Düsseldorf

Ihr Partner für Premium- Digitalvermarktung. München Hamburg Frankfurt Düsseldorf Ihr Partner für Premium- Digitalvermarktung München Hamburg Frankfurt Düsseldorf TFM: Eine 100-prozentige Tochterfirma der TOMORROW FOCUS AG Transactions Advertising Technologies 100% seit 2007 100% 100%

Mehr

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,33 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,23 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei

Mehr

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v.

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Die Vergütung von Transaktionen nach dem Post-View-Verfahren sowie

Mehr

Der Weg zur Erfolgsformel im Performance Marketing: Multi-Kanal-Optimierung. Ralph Klin E-Marketing-Tag des bvh Berlin 05.07.2012

Der Weg zur Erfolgsformel im Performance Marketing: Multi-Kanal-Optimierung. Ralph Klin E-Marketing-Tag des bvh Berlin 05.07.2012 Der Weg zur Erfolgsformel im Performance Marketing: Multi-Kanal-Optimierung Ralph Klin E-Marketing-Tag des bvh Berlin 05.07.2012 Das Wachstum des Online-Werbemarktes ist ungebremst 2.465 IMAGE WERBESPENDINGS

Mehr

Köln, Juni 2014. Das Premium-Netzwerk für Performance Display Advertising

Köln, Juni 2014. Das Premium-Netzwerk für Performance Display Advertising Köln, Juni 2014 Das Premium-Netzwerk für Performance Display Advertising Inhalt Überblick Über adyard 03 Leistungsspektrum 04 Fünf Wahrheiten Über Postview 06 Unser Portfolio 07 Referenzen 08 Transparenz

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz.

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Alles für Ihre nächste Kampagne: Die besten Werbeträger, die größte Reichweite und die preiswerte Leistung des ersten unabhängigen Vermarkters in

Mehr

Online Marketing. Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords. Patrick Walgis

Online Marketing. Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords. Patrick Walgis Online Marketing Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords Patrick Walgis Trends im Online Marketing Quelle: Online Marketing Beratungsbrief von Torsten Schwarz, Januar 2007 Online Marketing nach Zielgruppe

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen!

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! Mit einer Case Study von La Place Media STICKYADS.TV Video Advertising Technologie für Publisher 5 Jahre Erfahrung in Video

Mehr

adscale analyzer 01/2012 April www.adscale.de

adscale analyzer 01/2012 April www.adscale.de adscale analyzer 01/2012 il www.adscale.de 01/2012 02 Liebe Leserinnen und Leser, Willkommen zur fünften Ausgabe des adscale Analyzer mit den aktuellen Entwicklungen des klassischen Online-Werbemarktes

Mehr

mobile advertising Stand: 05/2015

mobile advertising Stand: 05/2015 mobile advertising Stand: 05/2015 INHALT seitenaufzählung & verticals short cuts mobile addicted mobile skins kontakt MOBILE PLATZIERUNGEN M.SITE 3-liga.com beichthaus.com bsmparty.de cesar.de depechemode-forum.de

Mehr

Vermarkter, Publisher oder Werbetreibender -Wer ist das Opfer, wenn eine Ad keine Impression findet?

Vermarkter, Publisher oder Werbetreibender -Wer ist das Opfer, wenn eine Ad keine Impression findet? Vermarkter, Publisher oder Werbetreibender -Wer ist das Opfer, wenn eine Ad keine Impression findet? Heiko Specht Performance Analysis Specialist @heispe Anfang: Zahlenspiele Anzahl Ad-Ausspielungen in

Mehr

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg)

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Werbeformen des Internet Marketings Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Mediennutzung Internetnutzer in Deutschland (1) Gesamt: 63,7% (entspricht 41,32 Mio. über

Mehr

Whitepaper Retargeting

Whitepaper Retargeting 1 Herzlich willkommen bei Mirando! Seit über 10 Jahren sind wir Ihr Partner für erfolgreiche Onlinewerbung. Mirando bringt Portalbetreiber, Agenturen und Werbetreibende zusammen. 01 Hier erfahren Sie,

Mehr

WHITE PAPER REAL-TIME ADVERTISEMENT REAL-TIME BIDDING PROGRAMMATIC BUYING

WHITE PAPER REAL-TIME ADVERTISEMENT REAL-TIME BIDDING PROGRAMMATIC BUYING REAL-TIME ADVERTISEMENT REAL-TIME BIDDING PROGRAMMATIC BUYING WHITE PAPER für Werbungstreibende und Agenturen zu DISPLAY ADVERTISING im programmatischen Einkauf (REAL-TIME ADVERTISING) AUTOR ALEX NEUBAUER

Mehr

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Was bietet mov.ad Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren

Mehr

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut Was ist LINK Cookie Tracking? Was ist Cookie Tracking? 3 Was ist ein Cookie? 4 Was

Mehr

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio CONTENT MARKETING Aktiv in 11 Ländern Über 9.000 Blogs im Portfolio Content Marketing mit rankseller International GmbH rankseller ist Ihr effizienter Marktplatz für hochwertiges Content Marketing in manuell

Mehr