conomics Internet-Revolution und New Economy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "conomics Internet-Revolution und New Economy"

Transkript

1 Internet & New Economy E 12. April 2001 Nr. 13 Internet-Revolution und New Economy e-banking: Konkurrenz durch Non- und Near-Banks e-banking: Konkurrenz durch Non- und Near-Banks ist eine Sonderausgabe von Aktuelle Themen Editor: Antje Stobbe Publikationsassistenz: Diane Häge Internet: Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Fax: Managing Directors Axel Siedenberg Norbert Walter Die zunehmende Konkurrenz durch Non -und Nearbanks im Internetgeschäft wird für die Banken gravierende Konsequenzen haben. Einerseits betreten neue Akteure den Markt, v.a. Versicherungen, etablierte Hauptportale und Startups, und machen Banken Teile ihres Geschäftsbereiches streitig. Andererseits eröffnet die Präsenz von Non- und Nearbanks auf dem Web den Banken aber auch neue Absatzkanäle. Sich wandelnde Kundenwünsche, d.h. neue Maßstäbe mit Blick auf Bequemlichkeit und die Möglichkeit des Marktvergleichs im Netz sind eine wichtige Triebkraft für das Entstehen von Finanzportalen. Diese ermöglichen es dem Kunden auch im Fall einer komplexen Bedürfnislage alle relevanten Leistungen bei einem Marktpartner zu beschaffen (One-Stop-Shopping). E-Konvergenz: Die e-konvergenz von Institutionen, d.h. von Banken und Nichtbanken, wird weiter zunehmen. Deutlich ist der Trend zur Allfinanz. Erreicht wird ein erweitertes Webangebot oftmals durch Kooperationen, z.b. zwischen Versicherern und Banken oder zwischen anderen branchenfremden Portalanbietern und den Anbietern von Finanzdienstleistungen. Trend zur Dekonstruktion der Wertschöpfungskette bei Finanzdienstleistungen: Hauptbetreiber der Dekonstruktion auf dem Netz sind allgemeine Portale und Start-ups. Attraktoren, wie z.b. Hauptportale, dürften sich als Vertriebspartner von Banken etablieren. Dabei wird bei der Wahl des Attraktors für den Produzenten von Finanzdienstleistungen entscheidend sein, auf welchem Portal als meistgenutzte Einstiegsseite der jeweiligen Zielgruppe die eigenen Produkte am besten abgesetzt werden können. Open-Finance Portale: Die Entwicklung hin zu Open Finance ist erkennbar, aber in den wenigsten Fällen vollständig realisiert. Dies gilt insbesondere für Versicherungen. Die Dynamik des Webs dürfte allerdings dazu beitragen, dass sich die Trends der Dekonstruktion und Konvergenz sowie die Entwicklung hin zu Open Finance in hoher Geschwindigkeit fortsetzen. Margenentwicklung: Die höhere Transparenz bzgl. des Angebots von Finanzund Versicherungsdienstleistungen, das steigende Preisbewußtsein beim Kunden und die z.t. aggressiven Preissetzungsstrategien der Akteure auf dem Netz im Kampf um Marktanteile dürften sich negativ auf die Margenentwicklung der Banken auswirken. Kundenbindung: Die traditionelle Kundenbindung wird an Bedeutung verlieren. Strategische Ansatzpunkte zur Bindung von Kunden aus Sicht der Banken sind die Pflege des Markennamens, die Stärkung des Kundenvertrauens sowie eine hohe Qualität des Angebots. Antje Stobbe,

2 Deutsche Bank Research Banken sehen sich auch im Internetgeschäft zunehmender Konkurrenz durch Non- und Nearbanks 1 gegenüber. Neue Akteure betreten den Markt und machen Banken Teile ihres Geschäftsbereiches streitig. Die Präsenz von Non- und Nearbanks auf dem Web eröffnet den Banken aber auch neue Absatzkanäle. Zu den wichtigsten Akteuren im Umfeld der Banken gehören zum Beispiel Mobilfunkunternehmen, Hauptportale und Versicherungen. Der Aktionsradius dieser Unternehmen auf dem Web im Bereich des Bankgeschäftes für Privatkunden ist sehr unterschiedlich. Während das Telekomunternehmen Mobilcom Finanzdienstleistungen (Kontoführung, Brokerage, Zahlungsverkehr) mobil über das Handy anbieten will, sind Portale wie z.b. FinanzScout24.de auf den Vergleich von Finanzdienstleistungen und deren Vermittlung spezialisiert. Versicherungen weiten hingegen ihr Leistungsspektrum aus und integrieren Asset-Management-Produkte in das Webangebot. Grundsätzlich forciert das Internet, das Transaktionskosten und Markteintrittsbarrieren senkt, die Trends der Dekonstruktion und Konvergenz im Finanzsektor. E-Banking Strategien reichen von Spezialisierung (E-Brokerage) bis zu Portalen, die eine breite Produktpalette im Bereich Bankdienstleistungen und Versicherungen auf einer Site anbieten. Im Extremfall werden neben Eigenprodukten auch Konkurrenzprodukte angeboten (Konzept des Open-Finance). Der Schwerpunkt dieser Analyse liegt auf Finanzportalen wie sie zunehmend von Non- und Nearbanks auf dem Netz angeboten werden. Dabei wird unter einem Finanzportal eine spezifische Ausprägung einer Kundenschnittstelle im elektronischen Markt verstanden, in der themenbezogene Inhalte, Dienste und Produkte unterschiedlicher Unternehmen zusammengeführt und dem Kunden in integrierter Form präsentiert werden. Typischerweise handelt es sich bei Finanzportalen um vertikale Portale, die inhaltlich auf einen Themenkomplex konzentriert sind und dazu ein umfassendes Angebot an Informationen und Services präsentieren. Veränderte Kundenwünsche als Triebkraft Die spezifischen Charakteristika des Internets sind Triebkräfte für den Markteintritt neuer Anbieter und für das veränderte Produktangebot z.b. von Versicherern. Der wohl bedeutendste Faktor sind sich wandelnde Kundenwünsche. Die Eigenschaft des Internets, Transaktionskosten zu reduzieren, hat auf der Seite der Kunden neue Maßstäbe mit Blick auf Bequemlichkeit, Übersichtlichkeit und die Möglichkeit des Marktvergleichs entstehen lassen. Auf Seiten der Anbieter mündet dieser Kundenwunsch in eine Portalstrategie. Portale ermöglichen es dem Kunden, auch im Fall einer komplexen Bedürfnislage alle relevanten Leistungen bei einem Marktpartner zu beschaffen und somit Transaktionskosten zu sparen (One-Stop-Shopping). Das Portal generiert einen Nutzenvorteil für den Kunden, indem es Informationen und Produktangebote bündelt und Funktionen (z.b. Finanzanalysetools) integriert. Ziel aus Sicht des Anbieters von Finanzportalen ist es, eine hohe Kundenbindung durch ein umfassendes und qualitativ hochwertiges Angebot zu erzielen. Die generell breite Informationsbereitstellung im Internet ermöglicht es dem Kunden darüber hinaus, Cherry Picking bei Finanzdienstleistungen vorzunehmen. Dies fördert den Trend zur Herausbildung von Finanzportalen, die Fremdprodukte anbieten. Welche Arten von Portalen existieren? Hauptportale, die einen generellen Einstiegspunkt in das Web darstellen, wie z. B. yahoo.de und aol.de. Spezifische vertikale Portale für Finanzdienstleistungen, zumeist von Start-Ups initiiert, z.b. Infomediäre (gatrixx.de) oder Intermediäre (finanzscout24.de). Proprietäre Portale von Banken oder Versicherern, die ausschließlich eigene Produkte anbieten. Open-Finance Portale, über die sowohl eigene als auch Fremdprodukte vertrieben werden. Finanzportale sind vertikale Portale Neue Maßstäbe der Kunden mit Blick auf Bequemlichkeit und Marktvergleich Kunden betreiben Cherry Picking 1 Als Nicht-Banken werden auch z.b. Institutionen verstanden, die ursprünglich von Branchenfremden gegründet worden sind, so z.b. reine Internetbanken wie First-e (Mitgründer: Metro). 2 E

3 Deutsche Bank Research Vertriebs-Produkt-Netzwerke: Vorteile für Branchenfremde Auf der Angebotsseite ist vor allem von Bedeutung, dass das Internet die Kosten des Vertriebs von Finanz- und Versicherungsprodukten im Vergleich zu konventionellen Vertriebsstrukturen senkt. Dies gilt sowohl für die Markteintritts- als auch für die laufenden Kosten. Die geringeren Vertriebskosten erleichtern es Non- und Nearbanks, wie z.b. Hauptportalanbietern oder Versicherern, in bisher von Banken dominierte Märkte vorzustoßen. Auch der Umstand, dass im Internet leicht Vertriebs-Produkt-Netzwerke geschaffen werden können, ermöglicht den Markteintritt branchenfremder Akteure. Unter Ausnutzung von Vertriebs-Produkt-Netzwerken können Hauptportale ein den Kundenbedürfnissen entsprechendes Leistungsangebot offerieren, ohne dabei alle Leistungen in eigener Regie erstellen zu müssen. Sie fungieren dabei lediglich als Attraktor, d.h. als Vertriebsschnittstelle zwischen Kunden und Produzenten von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (s. Kasten). Die Motivation, Bankprodukte in das Webangebot aufzunehmen, ist bei den Anbietern in der Regel in dem Ziel begründet, Startseite für ein One-Stop-Shopping zu werden. Die Voraussetzungen, die verschiedene Anbieter mit Blick auf dieses Ziel mitbringen, sind jedoch sehr unterschiedlich. Allgemeine Portale und Communities im Internet verfügen bereits über genügend Kunden für ein erfolgreiches Mengengeschäft. Für sie ist es also unter Ausnutzung eines bereits bekannten Webmarkennamens (Yahoo!, AOL) relativ leicht, Startpunkt eines Vertriebs-Produkt-Netzwerkes zu werden. Die Integration von Finanzdienstleistungen macht das Angebot für den Portalnutzer noch attraktiver und hilft damit wiederum, die für Portale entscheidenden Netzwerkeffekte zu verstärken. Aus Sicht von Portalen kann das Angebot einer Bankdienstleistung außerdem einen Beitrag zur Kundenbindung leisten. Allgemeine Portale können so zu Distributoren von Finanzdienstleistungen werden und zur Dekonstruktion des Bankgeschäftes beitragen, insofern sie einen direkten Abschluß einer Transaktion auf der Site ermöglichen. Versicherungen: Attraktiveres Angebot schaffen Aus Sicht von Versicherungen dominiert hingegen das Bestreben, meist im Rahmen einer Multikanalstrategie ein attraktives Webangebot zu schaffen und die Nutzerzahlen erst zu erhöhen. Der Kundenwunsch, ein leicht zu vergleichendes Angebot auf dem Web vorzufinden und den Kauf von Finanz- und Versicherungsprodukten im One- Stop-Shopping zu erledigen, veranlasst Versicherer, ihr Angebot über Versicherungen hinaus zu erweitern. Die Erhöhung der Attraktivität von Versicherungssites dürfte für Versicherungen auch derzeit deshalb noch von besonderer Bedeutung sein, weil die Möglichkeit eines reinen Online-Abschlusses von Versicherungen bisher noch begrenzt ist. Der Bruch in der e-distributionskette ist also ein Hindernis für das Internetgeschäft von Versicherern. Auch die Steigerung der Profitabilität des Vertriebsweges Internet, z.b. über Zusatzerträge aus Bannerwerbung und Pro- Internetanbieter für Finanzdienstleistungen Attraktoren: Finanzunternehmen mit speziellem Fokus auf Kundenbeziehungen und den Vertrieb von Produkten, nicht aber auf die Herstellung von Produkten. Matchmaker: suchen im Web nach Finanzprodukten und ihren Anbietern. Treten in Vermittlung zwischen Anbieter und Kunden mit Hilfe von Such- und Vergleichsmaschinen. Transformer (Produzenten): spezialisiert auf die effiziente Bereitstellung hochwertiger Finanzprodukte. Quelle: Forrester, 2000 Strategische Ziele im Online- Versicherungsgeschäft Kundenzufriedenheit erhöhen Umsatz steigern Kosten reduzieren Prozesse verschlanken -Niedrigere Preise, höhere Qualität -Verkürzte Antwortzeiten -24-Stunden-Service -Neue Produkte -Neue Arbeitsmärkte -Kundenloyalität -niedrigere Transaktionskosten -geringere Fixkosten -Neue, bedarfsgerechtere Produkte -Besseres Wissen über Kunden -Beschleunigte Produktentwicklung Quelle: International Data Corporation, 2000 E 3

4 Deutsche Bank Research visionseinnahmen aus Verkäufen von Kooperationspartnern (Cross-Selling), dürfte eine wichtige Motivation sowohl für Hauptportale als auch für Versicherer sein, weitere Produkte zu integrieren. Zahlreiche Geschäftsmodelle Es existieren ganz verschiedene Geschäftsmodelle im Bereich der (Finanz-)Portale, so z.b: 1. reine Infomediäre, die einen Vergleich verschiedener Produkte ermöglichen (Anbieter sind vor allem Nichtbanken), 2. Intermediäre, die Produkte verschiedener (fremder) Anbieter vergleichen und über Links vermitteln bzw. selbst verkaufen (Anbieter sind vor allem Nichtbanken), 3. proprietäre Portale, d.h. Sites die ausschließlich eigene Produkte vertreiben (Anbieter sind Banken und Versicherungen), 4. Open-Finance-Portale, die eigene und fremde Produkte vermitteln (Anbieter sind Nichtbanken und Banken). Von diesen vier Gruppen haben Intermediäre, proprietäre und Open- Finance Portale die Funktion eines Attraktors. Lediglich bei proprietären Portalen fallen die Funktion des Attraktors und des Produzenten zusammen, während bei Open-Finance Portalen zwar eine enge Beziehung zwischen dem Attraktor und einem der Transformer besteht, aber auch andere Produzenten von Finanzdienstleistungen Geschäftsbeziehungen mit dem Finanzportal eingehen. Intermediäre, die ausschließlich Fremdprodukte vermitteln, sind typischerweise Branchenfremde, so z.b. Hauptportale oder Internet Service Provider. Hauptportale gehen Kooperationen ein Reine Infomediäre, die ausschließlich Finanzmarktinformation bereitstellen (Gruppe 1) und einen Preis- und Produktvergleich für Finanzund Versicherungsprodukte auf dem Internet ermöglichen, sind eher selten (z.b. gatrixx.de). In Bezug auf das Bankgeschäft sind sie nur insofern relevant, als sie die Markttransparenz für den Kunden erhöhen und Transaktionskosten senken. Sie dürften allerdings aufgrund ihrer Transparenz fördernden Funktion signifikante Auswirkungen auf die Preisgestaltung von Produkten und die Margenentwicklung der Banken haben. Interessanter aus Kunden- und Bankensicht sind Intermediäre, die nicht nur Produkte vergleichen, sondern den Kunden über Links bspw. zu Internetbrokern oder direkt auf dem Portal platzierten Produkten Transaktionen ermöglichen (Gruppe 2). Derartige Portale übernehmen eine echte Attraktorfunktion und generieren durch Kooperationen mit Produzenten Vertriebs-Produkt-Netzwerke, die für den Kunden einen Mehrwert schaffen. Hierzu zählen Finanzportale, die in allgemeine Portale integriert sind, z.b. moneycentral.msn.com. Die Site ist ein Infomediär: mit einer Vergleichsmaschine (Match-Maker) können die Konditionen für Versicherungen oder Girokonten bei verschiedenen Banken verglichen werden. Eigene Finanzprodukte werden nicht vertrieben, es bestehen aber Links zu Online-Anbietern. Das Geschäftsmodell basiert auf Einnahmen aus Werbung und Gebühren, die die Anbieter für eine Platzierung zahlen müssen. Ein ähnliches, aber leicht eingeschränktes Modell gibt es für den deutschen Markt. Auch FinanzScout24.de (zugehörig zur Metro- Gruppe) gehört zu dieser Gruppe. FinanzScout24 ermöglicht den di- Dekonstruktion im Internet Attraktor: Finanzportal A A Transformer: z.b. Versicherungsgesellschaft, Bank Matchmaker: Suchmaschine Reine Infomediäre sind eher selten Intermediäre: Funktion eines Attraktors Finanzportale: neuer Vertriebskanal für Banken T T T 4 E

5 Deutsche Bank Research rekten Vergleich von Produkten verschiedener Anbieter, z.b. Fonds, Termingelder, Tagesgelder, Versicherungen, Baufinanzierungen. Die Website übernimmt gleichzeitig Vermittlungsfunktion und finanziert sich über Provisionen. Sie hat damit die Funktion eines Infomediärs und eines elektronischen Maklers (Intermediär). Sowohl etablierte Hauptportale (AOL, Yahoo!Finanzen, MSN, T-Online) als auch von branchenfremden Unternehmen initiierte Intermediäre (FinanzScout24.de) versuchen also, ihre Marktposition durch Hinzufügen von Content sowie Kooperationen mit Finanzdienstleistern, Versicheren und Vergleichsmaschinen (Vertriebs-Produkt-Netzwerk!) zu stärken. Das Eigenangebot ist bei Branchenfremden bisher noch sehr beschränkt. Insofern treten sie zu Banken nicht in Produktkonkurrenz, sondern eröffnen aus Bankensicht einen neuen Vertriebskanal. Versicherer betreiben Portalstrategien Bei Versicherern ist zwischen reinen Internetstrategien und Allfinanzstrategien zu unterscheiden. Einige Versicherer haben eigene Internetversicherer gegründet, die teilweise besondere Produkte anbieten. Bei diesen reinen Internetversicherern werden in der Regel keine Bankprodukte aufgenommen. Einzelne Beispiele deuten allerdings auch auf eine Konvergenz des Produktangebotes von Banken bzw. Brokern und Versicherern im Dotcom-Bereich hin (z.b. Consors, s.u.). Im Rahmen von Allfinanzstrategien haben Versicherer meist proprietäre Kundenportale aufgebaut (Gruppe 3). Ansatzpunkte zur Erweiterung der Produktpalette bestehen z.b. im Angebot eigener Bankdienstleistungen (Produzent). Es dominiert derzeit das begrenzte Angebot von Sparplänen und Fonds, aber auch Kredite oder Immobilienfinanzierungen werden offeriert. Andere Sites haben zwar keine konkurrierenden Versicherungsfremdprodukte aufgenommen, versuchen aber durch aber komplementäre (Bank-)Fremdprodukte meist eines einzelnen Anbieters ihr Webangebot attraktiver zu gestalten (proprietär-komplementäres Kundenportal). Ein Versicherer präsentiert auf seiner Site bspw. die Brokerage-Funktion eines (fremden) Anbieters. Ein anderer hat Bankprodukte (Fonds) auf der Website integriert und beabsichtigt, künftig seinen Privatkunden exklusiv das Internet-Banking eines fremden Bankhauses zu offerieren. Versicherer werden damit auch zu Distributoren von Finanzdienstleistungen. Nur wenige Anbieter haben angekündigt, miteinander konkurrierende Produkte in ihr Angebot integrieren zu wollen. Dabei sind zwei unterschiedliche Strategien zu unterscheiden: entweder werden analog zum Open-Finance Konzept Versicherungsprodukte von Konkurrenten offeriert 2 oder das Online-Angebot umfasst miteinander konkurrierende Bank- und Versicherungsprodukte verschiedener Kooperationspartner (Open-Finance Modelle, Gruppe 4). Die Motivation, eine Portalstrategie nach dem Open-Finance Konzept zu verfolgen, ist dabei ähnlich wie bei Banken (s. Grafik). Bisher sind solche Modelle nur vereinzelt realisiert worden. Consors bietet konkurrierende Bank- und Versicherungsdienstleistungen an. Zu diesem Zweck hat Consors jüngst seine Beteiligung an e-insurance erhöht. Neben der Auswahl aus einem umfangreichen Fondsangebot können Kunden online Versicherungen vergleichen und Angebote zum Abschluss von Versicherungsver- Versicherer bauen proprietäre Portale auf......und integrieren auch komplementäre Produkte Open Finance: Treibende Kräfte Kundenforderung Konkurrenzdruck Internetaffine Kundschaft Sinkende Gewinnmargen Verbesserte Technologie Euro Besserer Vergleich möglich Wachstumsdruck % Open-insurance-Portale sind aber derzeit am Markt noch nicht entstanden. Quelle: Forrester, 2000 E 5

6 Deutsche Bank Research trägen abgeben. Darüber hinaus gibt es einige Ankündigungen zum Aufbau von Open-Finance Portalen, die aber bisher nicht realisiert worden sind. Es wird deutlich, dass Versicherer unterschiedliche Strategien zur Aufnahme von Bankprodukten verfolgen. Die im allgemeinen bei den Versicherungsgesellschaften zu beobachtenden Aktivitäten im Bereich Asset-Management werden von einem Teil der Versicherer aus eigener Kraft bestritten. Eine zweite Gruppe geht Kooperationen mit Banken ein, um Bankprodukte in das Angebot auf dem Netz zu integrieren. Eine dritte Gruppe von Versicherern ist zum Teil seit drei bis vier Jahren im Online-Bankgeschäft aktiv und hat dazu Banken gekauft oder gegründet. Dies geschieht entweder weitgehend losgelöst vom Versicherungsgeschäft oder mit der Absicht, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen auf einem Portal anbieten zu können. Konvergenz und Dekonstruktion in hoher Geschwindigkeit Die Konkurrenz im Bankgeschäft hat sich durch den Markteintritt von Non- und Nearbanks auf dem Netz verschärft. Gerade Hauptportale, die Finanzdienstleistungsmarktplätze aufgebaut haben, erhöhen stark die Transparenz und damit die Vergleichbarkeit der Finanzdienstleistungen. Es sind folgende Trends zu erkennen: 1. Deutlich ist die Entwicklung hin zur Allfinanz, sowohl im Onlineals auch im Offline-Geschäft. Erreicht wird dies oftmals durch Kooperationen, z.b. zwischen Versicherern und Banken oder zwischen anderen branchenfremden Portalanbietern und den Anbietern von Finanz- und/oder Versicherungsdienstleistungen. Finanzportale werden nicht nur von Banken initiiert, sondern auch z.b. von Versicherern oder allgemeinen Portalen angeboten. Die e-konvergenz von Institutionen, d.h. von Banken und Nichtbanken, wird weiter zunehmen. Deren Produktangebot auf dem Netz wird dementsprechend immer ähnlicher. 2. Klar sichtbar ist auch der Trend zur Dekonstruktion der Wertschöpfungskette bei Finanzdienstleistungen. Versicherer sind hier weniger stark involviert, da sie oft aus eigenen Kräften oder durch Gründung oder Akquisition von Banken ein Allfinanzangebot schaffen. Hauptportale und Start-ups sind hingegen die Hauptbetreiber der Dekonstruktion auf dem Netz. So dürften e-distributoren wie das Finanzportal moneycentral/msn.com sich aufgrund ihrer Integration in herkömmliche Portale als eine wichtige Schnittstelle zwischen Kunden und Bankgeschäft erweisen. Ihr Vorteil liegt vor allem in der umfassenden Information des Kunden im Rahmen eines allgemeinen Portals und der Vermittlungsfunktion zu verschiedenen Banken und Versicherungen. Diese Vermittlungsfunktion kann allerdings verschiedene Dimensionen annehmen: sie reicht von der einfachen Weiterleitung des Kunden auf die Websites von Finanzdienstleistern (Links) über den Verweis an Vergleichsmaschinen (Match Maker) zur Suche des günstigsten Produktes bis hin zur Integration einer ganzen Palette von Produkten auf der Site des Portals, die der Kunde online kaufen kann. Nur im letzten Fall tritt tatsächlich Dekonstruktion auf, während bei den ersten beiden Formen die Vertriebsfunktion bei der Bank verbleibt. 3. Der Trend zu Open-Finance Portalen ist erkennbar, aber in den wenigsten Fällen vollständig realisiert. Dies gilt insbesondere für Versicherungen. Hauptportale und Start-ups dienen derzeit meist Kooperationen oder Kauf von Banken Allfinanz: sowohl online als auch offline Hauptportale und Start-ups sind die Hauptbetreiber der Dekonstruktion auf dem Netz Open-Finance Portale: nur selten realisiert 6 E

7 Deutsche Bank Research als Vertriebskanal für miteinander konkurrierende Fremdprodukte. Diese Attraktoren bieten nur in seltenen Fällen eigene Produkte an und sind daher nicht als Open-Finance Portale zu klassifizieren. 4. Der Grad der Bequemlichkeit des Online-Abschlusses und die Breite des Produktangebots, die die Site bietet, dürfte ihren Erfolg entscheidend mitbestimmen. In Deutschland ist aber oft nur ein Online-Vergleich mit Hilfe eines Matchmakers möglich, der Abschluß muß hingegen vom Kunden konventionell vorgenommen werden. Damit wird zwar der direkte Wettbewerb zwischen den Anbietern verschärft, der Kunde kann jedoch nicht die Vorteile eines Onlineabschlusses wahrnehmen. Dies dürfte sich als nachteilig für den Erfolg eines Anbieters erweisen. 5. Die Dynamik des Webs hat allerdings dazu beitragen, dass sich die Trends der Dekonstruktion und Konvergenz und die Entwicklung hin zu Open Finance in hoher Geschwindigkeit fortsetzen. Das Supermarkt-Portal neuermarkt.de ermöglicht z.b. über Links den direkten Zugang zu verschiedenen Finanzportalen und Brokern, deren Angebote somit für den Kunden noch leichter vergleichbar sind. Das Beispiel zeigt, dass durch ein derartiges Superportal letztendlich faktisch ein Open-Finance Modell entsteht. Proprietäre Portale könnten damit aus Sicht des Anbieters von Finanzdienstleistungen nur zur Zwischenlösung werden. Auswirkungen auf das Bankgeschäft 1. Attraktoren, wie z.b. Hauptportale, dürften sich als Vertriebspartner von Banken etablieren. Dabei wird bei der Wahl des Attraktors für den Produzenten von Finanzdienstleistungen entscheidend sein, auf welchem Portal als meistgenutzte Einstiegsseite der jeweiligen Zielgruppe die eigenen Produkte am besten abgesetzt werden können. Nur die Sites, die ein umfangreiches und diversifiziertes Angebot zur Verfügung stellen, dürften mittelfristig einen attraktiven Vertriebskanal für Banken darstellen. 2. Der Marktanteil von Nicht-Banken ist derzeit noch eher klein. Der Anteil von Online-Abschlüssen an den gesamten Versicherungsabschlüssen in Europa wurde von IDC im Jahr 2000 auf deutlich weniger als 1% geschätzt. Entscheidender als der Anteil der Online-Abschlüsse dürften allerdings die vom Webangebot angestoßenen Strukturveränderungen für das Bankgeschäft sein. Dazu zählt einerseits die zunehmende Konkurrenz von Versicherungen im Bereich der Bankprodukte, andererseits die steigende Transparenz durch Finanzportale und Vergleichsmaschinen (Match Maker). 3. Die Transparenz bzgl. des Angebots von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen, das steigende Preisbewußtsein beim Kunden und die z.t. aggressiven Preissetzungsstrategien im Kampf um Marktanteile dürften sich negativ auf die Margenentwicklung der Banken auswirken. Dies gilt, obwohl das Internet nicht nur die Preise, sondern auch die Kosten pro Transaktion senkt. 4. Die Zahl der Intermediäre auf dem Web hat gegenüber dem traditionellen Vertrieb von Finanzdienstleistungen zugenommen. Dem Vertriebskosten sparenden Effekt des Internets stehen damit die Provisionen, die die Intermediäre erhalten, gegenüber. Auch diese dürften zu Lasten der Margen des Anbieters der Leistungen gehen, nicht zu Lasten der Kunden. Bequemlichkeit entscheidend Schneller Wandel Hauptportale als Vertriebspartner Online-Versicherungsabschlüsse in Westeuropa 5.0 % des gesamten Versicherungsgeschäftes Quelle: IDC E 7

8 Deutsche Bank Research 5. Mit dem Margenverfall dürfte ein Konsolidierungsprozess mit M&A einsetzen. Der e-banking-markt dürfte unter wenigen großen Anbietern von Finanzportalen aufgeteilt werden, da Portale auf eine hohe Nutzerdichte (Traffic) angewiesen sind. Vor dem Hintergrund des Trends zum One-Stop-Shopping ist zu vermuten, dass ein umfassendes Informations- und Produktangebot für eine Site zum Erfolgsfaktor werden dürfte. 6. Jüngste Entwicklungen zeigen, dass auch im e-business Beratung weiterhin von großer Bedeutung ist. Banken, die über ein Filialnetz oder Shops als Anknüpfungspunkt zum Kunden verfügen und durch das Internet ihre Vertriebskanäle lediglich erweitern, dürften daher signifikante Vorteile gegenüber rein virtuellen Portalen haben. Dies ist auch insofern von Bedeutung, als die Kunden der sog. zweiten Welle, d.h. die Gruppe, die nicht zu den sog. Heavy User des Internets zählt und mehr Beratung bei ihren Internettransaktionen benötigt, ein wichtiges Kundenpotenzial im Kampf um Marktanteile darstellten. 7. Durch das Internet haben Kunden erheblich leichteren Zugriff auf die Angebote anderer Finanzdienstleister und können diese in kurzer Zeit vergleichen. Damit wächst tendenziell die Bereitschaft, die Bank zu wechseln. Die traditionelle Kundenbindung verliert an Bedeutung, so dass aus Bankensicht bei zunehmender Homogenität und Austauschbarkeit von Bankprodukten noch stärker die Frage in den Vordergrund rückt, wie Kunden dauerhaft an die Bank gebunden werden können. Strategische Ansatzpunkte zur Bindung von Kunden sind die Pflege des Markennamens, die Stärkung des Kundenvertrauens, sowie eine hohe Qualität des Angebots, das sowohl Eigen- als auch Fremdprodukte enthalten muß. Fremdprodukte müssen vor allem einbezogen werden, um anspruchsvolle Kunden zu binden. Konsolidierungsprozess zu erwarten Multikanalstrategie vorteilhaft Wie können Kunden dauerhaft gebunden werden? Antje Stobbe, Alle Deutsche Bank Research-Produkte sind auch via erhältlich. Sie erhalten die elektronische Ausgabe im Durchschnitt vier Tage früher als die gedruckte Veröffentlichung. Wenn Sie Interesse am -Bezug haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater oder an das DB Research Marketing-Team: Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Bank Securities Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die der Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG (ARBN ) hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Druck: HST Offsetdruck GmbH, Dieburg. Print: ISSN / Internet: ISSN E

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland Studie zum Potenzial von in Deutschland Frankfurt am Main, August 2008 Dieses Dokument ist ausschließlich für Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr 2016

Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr 2016 Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr Hans-Jürgen Scharf / Partner November 2015 ausgezeichnet vom Wirtschaftsmagazin brand eins compentus/ gmbh compentus/ gmbh Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr (1/5)

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI. Stand: 30. April 2007. Alle

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Daniel Zimmer. Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen. insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln

Daniel Zimmer. Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen. insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln Daniel Zimmer Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln I. Einführung: Besonderheiten zweiseitiger Märkte Positive indirekte Netzwerkeffekte: Aus Sicht einer

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Auftraggeber der Studie: VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich HDI Versicherung AG ARAG SE Direktion für Österreich Befragung

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung Das Backoffice im Internet Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung München, 21. November 2000 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556 fax +49 (0) 731/50-23585

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Zahlen, Daten, Fakten Dr. Marcus Cieleback 23. September 2013 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Folien zum Textbuch Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Textbuch-Seiten 636-655 WI Außenwirksame IS und E-Commerce Portale, Hilfs-

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

ONLINE-BANKING DER ZUKUNFT Persönliches Finanzmanagement, das mehr kann

ONLINE-BANKING DER ZUKUNFT Persönliches Finanzmanagement, das mehr kann Herzlich willkommen zum Webinar ONLINE-BANKING DER ZUKUNFT Persönliches Finanzmanagement, das mehr kann Referent: Martin Völler ELAXY Regionalleiter Vertrieb Tel: 089/ 890 130-122 Mail: martin.voeller@elaxy.de

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Research und Market Intelligence

Research und Market Intelligence p a r t n e r s > Research und Market Intelligence seite 02 Wir dürsten nach Wissen, aber wir ertrinken in Daten." (John Naisbitt) tivona Research und Market Intelligence begleitet Klienten in den Wachstumssegmenten

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

Medical Systems. German Language

Medical Systems. German Language 2011 Medical Systems German Language 1 Unsere Corporation wurde 1999 in den USA gegründet, und hat ihren Stammsitz im Bundesstaat Oregon,weitere Niederlassungen in verschiedenen Landesteilen. In den ersten

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Finanzierung und Banken. Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften?

Finanzierung und Banken. Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften? Finanzierung und Banken Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften? Verfahren zur Bonitätsbeurteilung der Genossenschaften in der Vergangenheit Wurde bisher tendenziell als reine Kennzahlenanalyse

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Mathias Gläser mathias.glaeser@naveco.ch 24. November 2011 Naveco die Tochter von GARAIO für Strategie

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien partners > Monitoring Trends, Märkte, Technologien seite 02 Monitoring Trends, Märkte, Technologien Vorteile für den Klienten Kontinuierliche Informationen über Trends, Märkte, Technologien dienen als

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Produktpalette Haus & Familie Die Bedürfnisse verändern sich. Verändern Sie sich mit!

Produktpalette Haus & Familie Die Bedürfnisse verändern sich. Verändern Sie sich mit! Produktpalette Haus & Familie Die Bedürfnisse verändern sich. Verändern Sie sich mit! Europ Assistance Haus & Familie: Unsere Lösungen für veränderte Gesellschaftsstrukturen Die Lebensstile verändern sich

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt. Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt. Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt»

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Umstellung als Chance und Risiko für Systemhäuser Auf dem Weg in ein neues Kommunikationszeitalter Christian Lehmann, DVPT e.v. Agenda Vorstellung

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Einmal hin, alles drin Vorteile der Maklerpools aus Maklersicht

Einmal hin, alles drin Vorteile der Maklerpools aus Maklersicht +++ Pressemitteilung vom 15. Juni 2010 +++ Aktuelle Marktstudie Maklerpools aus Maklersicht 2010 Einmal hin, alles drin Vorteile der Maklerpools aus Maklersicht Köln, 15. Juni 2010. Die Finanzkrise hat

Mehr

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Affiliate Marketing Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Lassen Sie zahlreiche Websites für Ihr Unternehmen werben - und das gratis!

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

ekomi Google Whitepaper 17/02/2011

ekomi Google Whitepaper 17/02/2011 ekomi Google Whitepaper 17/02/2011 Mit Kundenbewertungen bessere Konversionsraten in Google erzielen Im E-Commerce ist Google mittlerweile eine der wichtigsten Traffic- und Einnahmequellen im gesamten

Mehr

1 Sieben Thesen zur Zukunft der Kundenkommunikation

1 Sieben Thesen zur Zukunft der Kundenkommunikation 1 Sieben Thesen zur Zukunft der Kundenkommunikation 2 1 Deutliche Tendenz: Verschriftung der Kommunikation! Aktuelle Studienergebnisse zeigen einen deutlichen Trend auf: In Zeiten von E-Mail, Internet

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG

Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG Zwischenmitteilung zum 10.05.2011 Die operativen Gesellschaften der ALBIS Leasing Gruppe berichten für die ersten vier Monate des Jahres 2011

Mehr

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Die Bankingpakete der VP Bank Ihr Vermögen hat nur das Beste verdient: einen Bankpartner, der professionellen Service und erst klassige Lösungen bietet

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Die ganze Welt in Ihrem Geschäft. We benefit people

Die ganze Welt in Ihrem Geschäft. We benefit people Die ganze Welt in Ihrem Geschäft Werden Sie Teil der weltweiten Einkaufsgemeinschaft weeconomy und profitieren Sie von mehr Präsenz und einer stärkeren regionalen Marktposition We benefit people 01 Machen

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Festanstellung für SaZ 8 +.

Festanstellung für SaZ 8 +. BUNDESWEHR Accountmanager bei Cisco-Systemhäusern. Festanstellung für SaZ 8 +. Stellenangebot mit fachpraktischer Ausbildung im IT-Bereich. In Kooperation mit: www.tuv.com/bundeswehr BUNDESWEHR Greifen

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

E-Mail Direktmarketing

E-Mail Direktmarketing Konzeption Kompatible Tintenpatronen für den Drucker Im Alltag treffen immer preiswerte Drucker und stetig teurer werdende Verbrauchsmaterialen vieler Hersteller aufeinander. Eine Ausweichmöglichkeit auf

Mehr

Sportwett-Terminal. Technische Details. Sportwett-Terminal. Top-Performer mit minimalem Aufwand. Sportwett-Terminal.

Sportwett-Terminal. Technische Details. Sportwett-Terminal. Top-Performer mit minimalem Aufwand. Sportwett-Terminal. Technische Details. Maße: Breite 55 cm x Tiefe 42 cm x Höhe 175 cm Gewicht: 74 kg Umfangreiches Programm an Live- und Sportwetten 24/7 Hochwertiges Metallgehäuse, Doppelbildschirm und 1 Touchscreen Barcodescanner

Mehr

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Rainer Brune HANNOVER-FORUM 28. Juni 2012 Seite 1 Das Internet verändert Kundenverhalten

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Veranstaltungsgliederung

Veranstaltungsgliederung Veranstaltungsgliederung I. Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte und ihre Aufgaben 27.04.2011 Versicherungsmanagement 1 I. : Grundprobleme Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Andere

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

eine Orientierung, die zum Ziel führt Ihr unabhängiger Finanz- und Fachmakler

eine Orientierung, die zum Ziel führt Ihr unabhängiger Finanz- und Fachmakler eine Orientierung, die zum Ziel führt Ihr unabhängiger Finanz- und Fachmakler Ausgerichtet auf Lebenssituationen von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten Klaus Blaschke, Geschäftsführender

Mehr

IM-FinTech-Studie 2016

IM-FinTech-Studie 2016 IM-FinTech-Studie 2016 Marktpotenziale für FinTechs in 2020 Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-FinTech-Studie Marktpotenziale

Mehr

Plädoyer für mehr Professionalität

Plädoyer für mehr Professionalität Insurance Plädoyer für mehr Professionalität Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Dieter Lauszus 1 Wir sind der Preferred Consultant der Versicherungsindustrie für alle Fragestellungen des Marktes. Im Pricing sind

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

forium.de wissen vergleichen sparen

forium.de wissen vergleichen sparen forium.de wissen vergleichen sparen forium.de Deutschlands größter Finanzratgeber Informationen, Artikel und Vergleiche auf mehr als 10.000 Seiten "wissen vergleichen sparen" ist das Motto von forium.de.

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

BCA AG OnLive 27.09.2011 MF - mg Seite 0

BCA AG OnLive 27.09.2011 MF - mg Seite 0 BCA AG OnLive 27.09.2011 MF - mg Seite 0 AAB Die Mobile Bank für Finanzdienstleister Augsburger Aktienbank AG Die mobile Bank für Finanzdienstleister Aktuelle Aktionsprodukte und Vertriebsaktionen September

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt» profitieren.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg

Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg Das Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg stellt sich vor: BHW Immobilien GmbH BHW plus Postbank: Ein führendes Produktportfolio und ein Potential mit über 14,6

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr