Transkription Tutorial ARIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transkription Tutorial ARIS"

Transkript

1 Transkription Tutorial ARIS Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft, Basel Dieses Dokument gibt die gesprochenen Inhalte des Online-Tutorials ARIS in schriftlicher Form wieder. Es wurde im Rahmen des SVC-Projekts Information-& IT Management online erstellt. 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Übersicht Ziele 3 2. Informationssysteme, IS Architekturen und ARIS 4 3. ARIS Sichten Grundlagen Funktionssicht Funktionsbaum Programme Organisationssicht Human Ressources Technische Ressourcen Datensicht Daten und Informationsobjekte Datenmodellierung: ERD Steuerungssicht Methodenübersicht ARIS Beschreibungsebenen Auflösung zu den MC Fragen Literaturverzeichnis 18 2

3 1. Einleitung 1.1. Übersicht Willkommen zum Tutorial ARIS. In dieser Lernsequenz werden Sie das ARIS Konzept kennen lernen. ARIS ist die Abkürzung für Architektur integrierter Informationssysteme und steht folglich für eine Informationssystem Architektur. Eine IS-Architektur beschreibt den grundsätzlichen Aufbau und die verschiedenen Bestandteile eines Informationssystems. Eine IS-Architektur hat zwei grundlegende Aufgaben. Es dient einerseits der ganzheitlichen Beschreibung eines IS. Andererseits können durch Informationssystemarchitekturen auch längerfristig zu verfolgende Entwicklungspläne für die betrieblichen Informationssysteme gestaltet werden. Zukünftige IS Entwicklungen können damit geplant und operationalisiert werden. Ein Informationssystem ist in einem komplexen Wirkungsgeflecht aus Technologie, Organisation und Menschen angesiedelt. Um die Komplexität zu reduzieren, werden bei ARIS einzelne Elemente des Systems wie z.b. Daten oder Organisationsformen in speziellen Sichten zusammengefasst und einzeln analysiert. Neben den Sichten gibt es noch eine weitere Dimension: Dabei spricht man von so genannten Ebenen. Diese lassen sich aufgrund ihrer Nähe zur Betriebswirtschaft bzw. zur Informationstechnologie einteilen. Doch dazu später mehr. ARIS: Einleitung Ziele Dauer Inhalt Quellen Sie kennen die Sichten und Beschreibungsebenen des ARIS Hauses 25 Sichten des ARIS Modells: (Funktions-, Organisations-, Daten und Steuerungssicht) Beschreibungsebenen: ( Fachkonzept, DV Konzept, Implementierung) Abts, W., Mülder. W.: Grundkurs Wirtschaftinformatik, 5. Auflage, Vieweg Verlag, Essen Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozessmanagement. Vieweg Verlag, Niederkassel Scheer, A. W.: Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. Springer Verlag, Saarbrücken Ziele Nach der Bearbeitung dieses Tutorials sollen Sie mit den Sichten und den Ebenen des ARIS Hauses vertraut sein. ARIS ermöglicht eine umfassende Sichtweise auf die Informationssysteme resp. auf die Wirtschaftsinformatik. Daher können sehr viele Themen und Bereiche der Wirtschaftsinformatik diesem Konzept untergeordnet werden. Ein Hinweis: ARIS ist prozessorientiert, das heisst es ist auf die Abbildung und folglich auch auf die Planung jener betrieblichen Prozesse fokussiert, die für die Befriedigung der 3

4 Kundenbedürfnisse notwendig sind. Wie wir später noch genauer erörtern werden, ist die erweiterte Ereignisgesteuerte Prozesskette das zentrale Element von ARIS. Falls Sie mit dieser Methode zur Prozessdarstellung bereits vertraut sind, werden Sie beim Verständnis von ARIS sicherlich Vorteile haben. 2. Informationssysteme, IS Architekturen und ARIS Zunächst beschäftigen wir uns mit den Informationssystemen und einigen grundlegenden Rahmenbedingungen. Was ist ein Informationssystem? Ein Informationssystem ist ein soziotechnisches System. Das heisst, es besteht in einem Wirkungsgeflecht von Mensch, Technologie und Organisation. Informationssysteme beschränken sich daher nicht nur auf die technischen Komponenten wie Server, Netzwerke, Programme, usw. Bei diesen Elementen spricht man von computergestützten (oder rechnergestützten) Informationssystemen. Die computergestützten IS gewinnen im betrieblichen Alltag immer mehr an Bedeutung. Betriebliche Informationssysteme müssen geplant, eingekauft oder programmiert, unterhalten sowie erweitert werden. Diese Tätigkeiten zählen zu den Hauptaufgaben eines Informationsmanagers. Vor allem die gezielte Planung von Informationssystemen ist in Unternehmen von elementarer Bedeutung. Informationssysteme, -architekturen und ARIS - Ein Informationssystem ist ein soziotechnisches System - Planung und Koordination von IS - IS-Architektur (Beispiel ARIS) beschreibt Aufbau und Bestandteile eines Informationssystems - dient als Leitfaden zur Planung, Entwicklung und Implementierung von Informationssystemen Warum ist die Planung von IS wichtig? Wird die Planung und Koordination der unternehmensweiten IS vernachlässigt, tauchen mittel- oder längerfristig Probleme auf. Es entstehen z.b. verschiedene Insellösungen. D.h. es wird Software eingesetzt, die auf einzelne Unternehmensbereiche beschränkt ist. Oder es wird in einer Abteilung eine Softwarelösung programmiert, die bereits an anderer Stelle vorhanden wäre. Wenn sich jede Linienabteilung ihre eigene IT-Lösung bastelt, sind die Systeme nicht kompatibel zueinander. Durch fehlende Transparenz wird die Koordination und Steuerung von IS erschwert bzw. verunmöglicht. Aufwendige Schnittstellenprogrammierung bzw. Doppelarbeiten verursachen schliesslich hohen Aufwand und Kosten. 4

5 Was ist eine IS-Architektur? Ein Informationssystem kann ganzheitlich durch eine IS-Architektur beschrieben werden. Diese umfasst den grundsätzlichen Aufbau und die verschiedenen Bestandteile eines Informationssystems. Das ARIS Konzept beschreibt eine derartige IS-Architektur. Mit ARIS können daher längerfristige Entwicklungspläne für die betrieblichen Informationssysteme verfolgt werden. Von wem stammt das ARIS Konzept? Wo wird es angewendet? Das ARIS Konzept wurde von August-Wilhelm Scheer vom Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes ins Leben gerufen. ARIS ist eines der bekanntesten und am meisten verwendeten Architekturmodelle (vgl. Abts. S. 355). Das ARIS Konzept bildet die Grundlage für verschiedene Software-Produkte, insbesondere für das ARIS-Toolset. Ende 2004 wurde ein Teil des Konzepts von SAP übernommen und in die grafische Prozessintegration der SAP Exchange Infrastructure integriert (vgl. Wikipedia). 3. ARIS Sichten 1.3. Grundlagen Warum verwende ich verschiedene Sichten? Die Planung von Informationssystemen kann sehr komplex sein, da IS aus vielen verschiedenen Elementen bestehen die voneinander abhängen bzw. sich beeinflussen. Diese sind für den Benutzer eines Informationssystems nur teilweise sichtbar. Um den Komplexitätsgrad zu reduzieren, werden bei ARIS mehrere Sichten unterschieden, in denen jeweils ganz bestimmte Elemente eines Informationssystems aufgegriffen und untersucht werden. Anders gesagt werden in den einzelnen Sichten nicht alle Informationen eines Informationssystems dargestellt, sondern nur jene, die für spezifische Fragestellungen interessant sind. Grundsätzlich werden folgende Sichten unterschieden, auf deren Bedeutung ich später noch genauer eingehen werde. Funktionssicht (Aufgaben, Module und Programme) Organisationssicht (Organisationseinheiten) Datensicht (Informationsobjekte) Steuerungssicht (integrative Sicht) 5

6 ARIS: Sichten Organisation Organisationseinheiten Daten Steuerung Funktion ` Informations objekte Integration Aufgaben Manchmal wird in diese Darstellung auch noch eine Leistungssicht integriert, diese enthält die materiellen und immateriellen Input-/ und Outputleistungen sowie die Geldflüsse eines Unternehmens. Die Leistungssicht werden wir in diesem Tutorial nicht behandeln. Fassen wir die Kernaussagen noch einmal zusammen: ARIS ist eine Informationssystemarchitektur und versucht die Informationssysteme ganzheitlich abzubilden. Durch die Unterteilung in verschiedene Sichten soll die Komplexität reduziert werden. Mit ARIS können auch Informationssysteme geplant werden. Betrachten wir jetzt die einzelnen Schichten im Detail: 1.4. Funktionssicht Informationssysteme müssen gewisse Aufgaben erfüllen. Diese bezeichnet man auch als Funktionen. Die Funktionen werden in der Funktionssicht abgebildet. Um die Funktionen eines IS zu erfassen, bzw. zu planen, kann man sich eines Funktionsbaums bedienen. Der Funktionsbaum ist bei der späteren Erstellung von Modulen, Kontrollstrukturen sowie Einund Ausgabe in Form von Masken und Listen für das Informationssystem hilfreich (vgl. Scheer S. 65) Diese wiederum werden in Programmteile (Module) oder Programme übergeführt, die der Benutzer letztendlich bedienen kann Funktionsbaum Betrachten wir an dieser Stelle den vereinfachten Funktionsbaum eines Computerherstellers. Welche Komponenten sind notwendig um einen Computer zusammenzustellen? Beachten wir, dass es sich um ein Unternehmen handelt, dass die einzelnen Komponenten nicht selbst produziert, sondern zukauft. Die eigentliche Wertschöpfung liegt im Zusammenbau der Komponenten. Der Computerhersteller Dell verfährt nach diesem Schema. 6

7 Funktionssicht: Funktionsbaum Computer zusammenstellen Funktion Kunde und Auftrag erfassen Computer/Komponenten bereitstellen Computer montieren Computer u. Rechnung versenden Lagerbestand prüfen Komponenten auf Verfügbarkeit überprüfen Komponenten bestellen Ein Funktionsbaum macht den Ablauf übersichtlicher. Die Gruppierung von Funktionen kann, je nach Verwendungszweck, anhand von unterschiedlichen Gliederungskriterien erfolgen (vgl. Gadatsch S. 93). Sie ist allerdings statisch, das heisst, die genaue chronologische Reihenfolge der Funktionen ist nicht ersichtlich (vgl. Scheer, S. 20) Programme Wie bereits erwähnt können Funktionen (Aufgaben) in Form von Modulen, Programmabläufen oder Programmen realisiert werden. Diese werden von Benutzern bedient. Sie sind diesen in Form von Benutzeroberflächen zugänglich, die der Datenein- und Ausgabe dienen. Dabei spricht man auch von GUI, den Graphical User Interfaces. Eine Benutzeroberfläche eines Informationssystems könnte folgendermassen aussehen. Sie sehen einen Screenshot eines SAP Modules. 7

8 Funktionssicht: SAP 1.5. Organisationssicht Human Ressources Als nächstes behandeln wir die Organisationssicht. Die Organisationssicht umfasst die Struktur und Beziehungen von Ressourcen, die in ein Informationssystem eingebunden sind. D.h. sie spezifiziert die Aufbauorganisation eines Unternehmens. Zu den Ressourcen zählt man einerseits die Human Ressources, die in bestimmten Einheiten und Stellen organisiert sind. Das bekannteste Modell der Organisationssicht ist das Organigramm. Dadurch wird die Zusammenfassung gleichartiger oder ähnlicher Aufgaben zu Organisationseinheiten möglich, die als Abteilungen, Stellen oder Personen am Prozess beteiligt sind (vgl. Gadatsch S. 69). Organigramm Geschäftsführung Vertrieb Einkauf Produktion Finanzen Versand Hierarchieebenen Geschäftsführung Bereich Abteilung Gruppe Stelle 8

9 Technische Ressourcen Aber auch die Organisationsform von technischen Ressourcen wie Hardware oder Netzwerke ist Teil der Organisationssicht. Die Netzwerktopologie beschreibt die Struktur der Verbindung mehrerer Geräte um den Datenaustausch zu ermöglichen. Im Bild ist ein sternförmiges Ethernet ersichtlich. Die Stern -, Bus - und Ringtopologie zählt zu den bekanntesten Formen. 9

10 Quelle: Hansen/Neumann, Wirtschaftsinformatik 1.6. Datensicht Daten und Informationsobjekte Was sind Daten? Die Datensicht beschreibt Informationen, die im betrieblichen Umfeld anfallen und von einem Informationssystem erfasst, generiert, oder verändert (manipuliert) werden. Ein typisches Beispiel für eine Information ist ein Kunde mit Adresse. Z.B.: der Kunde Peter Merian, wohnhaft in der Peter Merianstrasse 86, 4002 Basel. Man spricht in diesem Zusammenhang von Informationsobjekten. Wie sind/ werden Informationsobjekte gespeichert? Noch vor wenigen Jahrzehnten wurden Informationsobjekte noch überwiegend papierbasiert gespeichert. Die Handhabung solcher papierbasierter Datenbestände gestaltete sich jedoch sehr fehleranfällig, zeit- und in letzter Konsequenz auch kostenintensiv. In computergestützten IS werden Informationsobjekte in Datenbanken abgespeichert. Um die datenbankbasierte Speicherung fehlerfrei und effizient zu gestalten müssen die Informationsobjekte in eine gewisse Struktur und Form gebracht werden. Folgendes Beispiel soll die Bedeutung der so genannten Modellierung aufzeigen. Wird z.b. die Lieferadresse (Peter Merian Strasse 86) bei jedem Einkauf des Kunden erneut eingetragen und abgespeichert, entstehen viele redundante, also doppelt vorhandene Informationsobjekte. Wechselt der Kunde seinen Wohnort, müssen alle vorhandenen Adresseinträge gesucht und ausgebessert werden. Dieser Vorgang ist sehr zeitaufwändig und fehleranfällig. Wird die Kundenadresse nicht bei allen Einträgen ausgebessert, sind in der Datenbank richtige und falsche Adressdaten zu einer Person vorhanden. Diese sich widersprechenden Datenbestände werden als Inkonsistenzen bezeichnet. Fassen wir noch einmal zusammen: Ziel ist Redundanzen zu beseitigen und Datenkonsistenz, also die Widerspruchsfreiheit der Datenbestände zu gewährleisten. Daher soll die Kundenadresse nur einmal in die Datenbank eingetragen und mit den entsprechenden Transaktionsdaten, das sind Daten die z.b. bei einem Kauf eines Kunden anfallen, verknüpft sein. Um dies zu erreichen, müssen die Daten entsprechend aufbereitet und organisiert werden. Bei diesem Vorgang spricht man von der Datenmodellierung. (vgl. Gadatsch S. 72) 10

11 Datensicht, Manipulation Peter Merian Peter Merian- Strasse 86 ASUS Motherboard Hans Müller Haselbach 54 TrekStor Harddisk Peter Merian Peter Merian- Strasse 86 Siemens, KG39 LCD Bildschirm Leonhardsgraben Datenmodellierung: ERD Betrachten wir noch einmal den Zusammenhang zwischen Informationsobjekt, Modellierung, Datenbank, Informationssystem und Datensicht: Informationsobjekte müssen modelliert werden um in einer Datenbank abgebildet zu werden. Die Datenbank beinhaltet alle eingetragenen Informationsobjekte sowie deren Struktur und Beziehung zueinander. Sie umfasst somit jenen Teil eines IS der als Datensicht bezeichnet wird. Datensicht: Datenmodellierung Informationsobjekte Modellierung Datenbank Informationssystem Vereinfachtes Entity Relationship Diagramm (Auszug) Kundendaten ` Kunde Kunde Bestellung ` kauft Verkaufskopf Zahlungsbedingung Verkaufsposition Ware Lagerbestand Artikel Artikel Artikelgruppe 11

12 Bei der Datenmodellierung werden verschiedene graphische Methoden eingesetzt. Die bekannteste davon ist das Entity Relationship Diagramm, kurz ERD. Analisieren wir dazu einen typischen Geschäftsfall: Ein Kunde bestellt diverse Artikel bei einem Computerhersteller. In diesem Geschäftsfall werden unterschiedliche Informationsobjekte verwendet: Kundendaten, Artikeldaten und Bestelldaten. Bestelldaten sind Informationen die anfallen, wenn ein Kunde eine Bestellung durchführt, die aber nicht dem Bereich Kunde und nicht dem Bereich Artikel direkt zugeordnet werden können. Ein Beispiel dafür wäre das Bestelldatum. Wir sehen unsere Informationsobjekte abgebildet. Es geht jetzt darum, die Beziehungen zwischen diesen Objekten, festzulegen. Diese können graphisch durch das ERD dargestellt werden. Eine Modellierung könnte folgendermassen aussehen. Eine detailliertere Auseinandersetzung dem ER-Diagrammen ist jedoch im Rahmen dieser Lernsequenz nicht möglich. Noch eine Ergänzung zur Datensicht. Auch durch den Prozess der Normalisierung können Daten modelliert, also für die Verwendung in Datenbanken aufbereitet werden. Bei der Normalisierung handelt es sich um einen regelbasierten, nicht-graphischen Prozess, bei dem der Reihe nach gewisse Schritte durchgeführt werden um die Daten in die gewünschte Normalform zu bringen Steuerungssicht Durch die Unterteilung eines Informationssystems in einzelne Sichten lässt sich zwar die Komplexität reduzieren. Allerdings geht der Gesamtzusammenhang zwischen den einzelnen Sichten verloren. Durch die Steuerungssicht wird der Zusammenhang wieder hergestellt. Die Steuerungssicht ist eine Art übergeordnete Sicht, die alle anderen Sichten verbindet und integriert. D.h. in der Steuerungssicht werden die Daten, die Aufgaben, die menschlichen und technischen Ressourcen eines Informationssystems zusammengeführt. Eine geeignete Darstellung für die Integration aller Sichten in eine prozessbasierte Darstellungsweise bildet die erweiterte Ereignisgesteuerte Prozesskette. In dieser werden die Kernprozesse eines Unternehmens abgebildet und die daran anknüpfenden Elemente aus den verschiedenen Sichten dargestellt. In folgendem Beispiel bilden wir einen kurzen Ausschnitt aus einer eepk und betrachten diese etwas genauer. Wir berufen uns wiederum auf das bereits bekannte Beispiel: Ein Kunde bestellt bei einem Computerhersteller einen Laptop. Dadurch wird folgender Prozess ausgelöst: Der Beginn wird durch den eingetroffenen Kundenauftrag ausgelöst. Dieses Prozesselement muss als Ereignis abgebildet werden. Das geht aus der rautenförmigen Darstellung hervor. Da es sich beim Kunden um einen Neukunden handelt muss er zuerst erfasst werden. Das gleiche gilt für den Auftrag. Durch die Darstellung in Form eines abgerundeten Rechtecks geht hervor dass es sich dabei um eine Aufgabe handelt. In einem nächsten Schritt muss überprüft werden ob der Lagerstand ausreichend ist. Ist dies nicht der Fall muss der Bestand der zum Zusammenbau benötigten Komponenten überprüft werden usw. So oder ähnlich kann die Beschreibung eines betrieblichen Kernprozesses beginnen. Dessen Ziel ist die Bedürfnisbefriedigung des Kunden. Dieser Prozess soll jetzt um die zusätzlichen Dimensionen des ARIS-Konzeptes erweitert werden. 12

13 Beginnen wir mit der Funktionssicht. In den abgerundeten Vierecken sind bereits die Aufgaben ersichtlich, die im Rahmen eines Prozesses abgedeckt werden müssen. Durch die Funktionen werden Daten manipuliert, also in Datenbanken eingetragen, ausgelesen oder verändert. Diese Aufgaben werden in der Abbildung von Programmen unterstützt. Kunde und Auftrag werden beispielsweise vom Auftragsverwaltungssystem erfasst. Der Lagerbestand wird vom Lagerverwaltungssystem überprüft. Die Aufgaben werden entweder durch Benutzereingaben interaktiv (s. Bsp. Auftragsverwaltungssystem) gesteuert oder vollständig automatisiert abgewickelt. Kommen wir nun zur Datensicht: Dazu ergänzen wir die Informationsobjekte. Diese müssen nicht zwangsweise in elektronischen Formen gespeichert sein. In diesem Fall beginnt der Prozess mit dem Eintreffen des Bestellformulars, das den Kundenauftrag repräsentiert. Diese darin enthaltenen Daten müssen manuell ins IS eingetragen werden. Das sind einerseits Kundendaten (Name, Adresse, etc.), Bestelldaten (Artikel, Artikelnummer Bestelldatum, etc). Danach muss überprüft werden, ob der Computer verfügbar, also auf Lager ist. Sie sehen, es fällt eine Vielzahl an unterschiedlichen Daten an. Die eepk gibt uns allerdings keinen Hinweis über die Modellierung und das Datenmodell. Wir können also nicht sagen wie die Daten in der Datenbank abgebildet sind. Die letzte Dimension die noch berücksichtigt werden muss ist die Organisationssicht. Darin werden die Organisationseinheiten und Stellen die in den Prozess involviert sind in die eepk eingezeichnet. In unserem Beispiel wird ersichtlich, dass für die Erfassung der Kunden- und Auftragsdaten der Vertrieb zuständig ist. Steuerungssicht: eepk Vertrieb ist verantwortlich für Auftragsverwaltungssystem interaktiv Kundenauftrag ist eingetroffen Kunde und Auftrag erfassen ist repräsentiert durch erzeugt erzeugt Bestellformular `Kundendaten `Bestelldaten Lagerverwaltungssystem automatisch Lagerbestand prüfen hängt ab von Ware Lagerbestand XOR Computer ist nicht montiert verfügbar Computer ist montiert verfügbar Fassen wir zusammen: Verdeutlichen wir noch einmal das Grundprinzip der ARIS Sichten: Um die Komplexität zu reduzieren werden Informationssysteme aus verschiedenen Sichtweisen dargestellt und somit vereinfacht. Diese Sichtweisen können durch besondere Methoden beschrieben werden, ohne die Zusammenhänge zu den anderen Sichten beachten zu müssen. Anschliessend werden die verschiedenen Sichtweisen in der Funktionssicht wieder zueinander in Beziehung gesetzt. (vgl. Scheer S. 10) Eine Methode dazu ist die eepk. 13

14 Methodenübersicht Zusammenfassend sehen Sie hier noch einmal wesentliche Methoden und Bestandteile der ARIS Sichten abgebildet. ARIS: Übersicht Organigramme, Netzwerke Datenbanken Relationen Datenmodellierung Normalisierung Daten Business Szenario EPK/eEPK Steuerung Funktionsbäume Funktionen SQL/QBE Programmierung (z.b. SAP- ABAP) Programme (MS Access, Formulare) Funktion 14

15 4. ARIS Beschreibungsebenen Neben den Sichten unterscheidet man in ARIS auch die Beschreibungsebenen: Das Fachkonzept, das DV Konzept und die Implementierung. Diese Ebenen werden nach der Nähe zur Betriebswirtschaft definiert. Ausgangspunkt ist die betriebswirtschaftliche Problemstellung, diese wird im Fachkonzept beschrieben. Dabei handelt es sich um Problemstellungen langfristiger Natur. (Gadatsch S. 65) Auf der Ebene des DV-Konzeptes wird die Begriffswelt des Fachkonzeptes in die Kategorien der DV-Umsetzung übertragen. Schliesslich wird durch die Implementierung die Umsetzung des DV-Konzepts auf konkrete Software- und Hardwarekomponenten beschrieben. Auf diese Weise kann man das gesamte ARIS Konzept um eine Dimension erweitern. Beschreibungsebenen Organisation Fachkonzept Organigramm Topologie DV Konzept Implementierung Protokolle Fachkonzept Betriebswirtschaft Fachkonzept Fachkonzept DV Konzept DV Konzept DV Konzept Implementie rung Daten Implementierung Informationstechnologie Steuerung Implementie rung Funktion (modifiziert nach Scheer S. 88) 15

16 5. Auflösung zu den MC Fragen 1. Welche Sicht gehört nicht zum ARIS Modell? A) Integrationssicht (Richtig) B) Steuerungssicht (Falsch) C) Funktionssicht (Falsch) D) Datensicht (Falsch) 2. Eine Informationssystemarchitektur A) Beschreibt ein Informationssystem (Richtig) B) Ist ein Teil eines Informationssystem (Falsch: beschreibt die Teile eines Informationssystems) C) Kann zur Planung eines Informationssystems herangezogen werden (Richtig) 3. Welche Aussagen sind richtig? ARIS A) ist eine Informationssystemarchitektur (Richtig: Eine IS-Architektur beschreibt den grundsätzlichen Aufbau und die verschiedenen Bestandteile eines Informationssystems und kann als langfristig zu verfolgender Entwicklungsplan dienen). B) ARIS dient als Leitfaden zur Planung, Entwicklung und Implementierung von Informationssystemen (Richtig). C) heisst Architektur integrierter Informationssysteme (Richtig) D) bei Aris kann man verschiedene Sichten und Beschreibungsebenen unterscheiden. (Richtig: Die Organisations-, Daten, Funktions- und Steuerungssicht sowie die das Fachkonzept, das DV-Konzept und die Implementierung als Beschreibungsebenen). E) beinhaltet wichtige Elemente der eepk (Richtig: die eepk gehört zur Steuerungssicht von Aris. In dieser Eigenschaft kann sie die anderen Sichten/Elemente von ARIS verbinden/integrieren). 4. Die Sichten von ARIS A) Dienen der Reduktion der Komplexität (Richtig) B) Ermöglichen die prozessorientierte Betrachtungsweise (Falsch: mit Hilfe von Ereignisgesteuerten Prozesskette werden die Prozesse abgebildet) C) Erlauben die Darstellung der verschiedenen Elementen eines Informationssystems (Richtig: Die Elemente werden je nach Problemstellung in verschiedenen Sichten zusammengefasst). D) Beeinhalten aussschliesslich jene Elemente die für den Benutzer nicht zugänglich sind Falsch: Viele Elemente eines IS sind für den Benutzer nicht zugänglich. Die Sichten beinhalten jedoch für die Benutzer sichtbare und unsichtbare Elemente. 5. In welcher Sicht findet man die Aufgaben? A) Funktionssicht (Richtig) B) Systemsicht (Falsch: die Systemsicht existiert nicht im ARIS Modell) C) Organisationssicht (Falsch) D) Leistungssicht (Falsch) E) Aufgabensicht (Falsch: die Aufgabensicht existiert nicht im ARIS Modell) 6. Zu welcher Sicht zählt das ER-Diagramm? 16

17 A) Steuerungssicht (Falsch) B) Datensicht Richtig: mit dem ER-Diagramm werden Daten modelliert. Daher zählt es zur Datensicht. C) Organisationssicht (Falsch) D) Funktionssicht (Falsch) 7. In der Organisationssicht werden die Prozesse der Organisationseinheiten abgebildet (Falsch: Es werden die Beziehungen und Strukturen der Organisationseinheiten z.b. in Form eines Organigramms abgebildet. Die Prozesse werden in der Steuerungssicht z.b. durch eine ereignisgesteuerte Prozesskette abgebildet). 8. Bei der Datenmodellierung werden Daten aus einer Datenbank zueinander in Verbindung gesetzt (Die Daten in einer Datenbank müssen bereits modelliert sein 9. Um den Prozess der Rechnungsstellung zwischen Kunden und Unternehmen präzise abzubilden, verwenden Sie A) einen Funktionsbaum (Falsch: Mit einem Funktionsbaum können nur die Aufgaben abgebildet werden) B) ein Programmmodul (Falsch) C) ein Datenmodell (Falsch: Durch ein Datenmodell können nur die Datenstrukturen der Informationsobjekte abgebildet werden, die in diesem Prozess notwendig sind). D) eine eepk (Richtig: Die erweiterte Ereignisgesteuerte Prozesskette ermöglicht eine umfassende und präzise Prozessabbildung). E) eine Wertschöpfungskette (Falsch). 17

18 6. Literaturverzeichnis Abts, W., Mülder. W.: Grundkurs Wirtschaftinformatik, 5. Auflage, Vieweg Verlag, Essen Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozessmanagement. Vieweg Verlag, Niederkassel Scheer, A. W.: Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. Springer Verlag, Saarbrücken

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.1 ARIS-Ebenen ARIS Architektur integrierter Informationssysteme nach Scheer BWL Fachkonzept DV-Konzept Implementierung IT Präzisierung der betriebswirtschaftlichen Problemstellung,

Mehr

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen.

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen. Übungsblatt 05/2011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 16. Juni 2011 Aufgabe 13 (ARIS-Sichten, ARIS-Haus) - Organisationssicht: Fachkonzept-Ebene: Organigramm Abteilungsleiter Gruppenleiter A Gruppenleiter B

Mehr

Übungsblatt 4. Aufgabe 7: Datensicht Fachkonzept (Klausur SS 2002, 1. Termin)

Übungsblatt 4. Aufgabe 7: Datensicht Fachkonzept (Klausur SS 2002, 1. Termin) Übungsblatt 4 Aufgabe 7: Datensicht Fachkonzept (Klausur SS 2002, 1. Termin) Die Saartal Linien beauftragen Sie mit dem Entwurf der Datenstrukturen für ein Informationssystem. Dieses soll zur Verwaltung

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung... 1 2. Herleitung zum Thema... 1 3. Das Entity Relationship Modell (ERM)... 2 4. Praktisches Beispiel zum ERM... 7 5. Anhang...Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 5 Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf Semantisches Datenmodell, Entity-Relationship, Normalformen Bei der Entwicklung einer Datenbank wird das Ziel angestrebt,

Mehr

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten Basis Geschäftsprozessmodell für Aris Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2004 Zunächst in Worten betrachtet Kunde bestellt

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Globalisierung, verändertes Konsumentverhalten, Konkurrenz- und Kostendruck, Unternehmenszusammenschlüsse, E-Business... Viele hinreichend bekannte Trends zwingen

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

ER-Modell. Entity-Relationship-Model

ER-Modell. Entity-Relationship-Model + ER-Modell Entity-Relationship-Model + Was ist ein Modell? Worte/Zitat aus einem Physikbuch: "Modelle sind also Vorstellungshilfen und Wirklichkeitshilfen, nicht die Wirklichkeit selbst." (Metzler Physik).

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzüberblick Prozessmanagement................................ 1 1.1 Grundproblem traditioneller Organisationsformen Weshalb Prozessorganisation?.........................................

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

Projekt-Planung Delphi Tage 2012

Projekt-Planung Delphi Tage 2012 Projekt-Planung Delphi Tage 2012 Daniela Sefzig (Delphi Praxis - Daniela.S) Version 1.0 Agenda Kommunikation mit dem Auftraggeber Prozesse kennen lernen - Ereignisgesteuerte Prozessketten Das System mit

Mehr

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse Prof. Dr. W. Riggert Individual- vs. Standardsoftware Individualsoftware Individualsoftware wird für eine bestimmte Aufgabe in einem Unternehmen erstellt. Neben der expliziten Ausrichtung auf die spezifischen

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Prof. Dr. Peter Chamoni Wintersemester 2015/2016 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr.

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Vortrag im Schnupperstudium Informatik 03. April 2007 Gunar Fiedler Arbeitsgruppe Technologie der Informationssysteme CAU Kiel WWW: http://www.is.informatik.uni-kiel.de/~fiedler

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012 Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6 9. November 2012 Allgemeines zur Klausur: Schreibmaterial: Verwenden Sie weder Bleistift noch rotes Schreibzeug. Hilfsmittel: Für Fremdsprachige ist ein Fremdwörterbuch

Mehr

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der Praxis und Gelegenheiten

Mehr

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011 Übungsblatt 04/011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 0. Juni 011 Aufgabe 9 (EPK-Modellierung): Ein Vertriebprozess in einem Industrieunternehmen gestaltet sich folgendermaßen: Nachdem ein Kundeauftrag eingetroffen

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen August-Wilhelm Scheer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Mehr

Integrierte Unternehmenssoftware im Wirtschaftsunterricht

Integrierte Unternehmenssoftware im Wirtschaftsunterricht Günter Hellmers Integrierte Unternehmenssoftware im Wirtschaftsunterricht Inhalt: Gründe für den Einsatz professioneller Software im kaufmännischen Unterricht Einsatzmöglichkeiten einer Unternehmenssoftware

Mehr

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail Beschreibung Geschäftspost digital, günstig und praktisch. Unternehmen möchten Ihre SAP Business-Dokumente, wie Bestellungen, Aufträge oder

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden?

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? Thomas Goetz Die Mobiliar Verantwortlicher für die Technische Architektur Abstract Die Mobiliar verfügt über eine Mainframe-basierte

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Tutorium Zentralveranstaltung Geschäftsprozesse esse Donnerstag, 3.12.2009, 8:15 9:45 Uhr Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM

Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM Übung Modellierung: Im ersten Schritt werden die Informationsobjekte (Entitytypen) der Aufgabenstellung identifiziert. (Siehe Markierung im Text) Danach werden

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Bearbeitet von Josef Schwab 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2005. Taschenbuch. XXXII, 280 S. Paperback ISBN 978 3 446 40464 9 Format

Mehr

Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische Vertrieb fachlich verantwortlich. Funktion Organisationseinheit Beziehung. Kaufmännischer Vertrieb

Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische Vertrieb fachlich verantwortlich. Funktion Organisationseinheit Beziehung. Kaufmännischer Vertrieb ARIS Rahmenkonzept Darstellung von Abläufen textuell Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische fachlich verantwortlich. tabellarisch Organisationseinheit Beziehung Kaufmännischer ist fachlich verantwortlich

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen E: Einführung in die Prozessmodellierung Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können die

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Entity/Relationship-Modell SQL Statements Tutorium Wirtschaftsinformatik WS 11/12 2.1 Datenmodellierung mit ERM (1) Datenmodellierung zur Erarbeitung des konzeptionellen

Mehr

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale.

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Christoph Stein, verantwortlicher Projektund Vertriebsleiter bei Maxfield. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das er Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Mobilität spielt für

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Prozeßimplementierung was heißt das in der Praxis?

Prozeßimplementierung was heißt das in der Praxis? Prozeßimplementierung was heißt das in der Praxis? PMI-Meeting Meeting Chapter Munich 29.11.04 Dr. Andreas Röttgermann Was betrachten wir? Prozeß: Abfolge von Tätigkeiten und Bearbeitungsschritten Prozeßlebenszyklus

Mehr

Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12 Organisatorisches Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen Analyse und Gestaltung inner- und zwischen-betrieblicher Abläufe: ARIS Ereignisgesteuerte

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Unternehmensmanagement I Geschäftsprozessmanagement Lehrbeauftragter: Dipl.-Oec Gerrit Buchenau Seite 1 Ziele der Lehrveranstaltungen Unternehmensmanagement I und II Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

Process Engineering VU 1 Modellierungstechniken

Process Engineering VU 1 Modellierungstechniken Process Engineering VU 1 Modellierungstechniken Beate List Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11 / 188, A-1040 Wien email: list@wit.tuwien.ac.at

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

Management Planet. Leistungsbeschreibung

Management Planet. Leistungsbeschreibung Management Planet Leistungsbeschreibung ICS Integra Comuting Services GmbH Wittestraße 30J, 13509 Berlin, Tel.: 030 / 43578-0 http://www.ics-berlin.de E-Mail: post@ics-berlin.de Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Herausragende Punkte:... 2. W5/R4 Warenwirtschaft... 3. TEAM-Anbindung an Point-S über Service orientierte Architektur (SOA)... 3

Herausragende Punkte:... 2. W5/R4 Warenwirtschaft... 3. TEAM-Anbindung an Point-S über Service orientierte Architektur (SOA)... 3 Dez 2009 Seite 1 von 10 Inhaltsverzechnis Citrix Desktopvirtualisierung mit XenDesctop 4... 2 Herausragende Punkte:... 2 opus Ware Neuerungen... 3 W5/R4 Warenwirtschaft... 3 TEAM-Anbindung an Point-S über

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Modul Faktura Produkteinfo August 2014

Modul Faktura Produkteinfo August 2014 Modul Faktura Produkteinfo August 2014 1 Einleitung Nachdem dieses Modul Ende Juli2012 eingeführt und mittels mehreren Releases seit längerem fehlerfrei benutzt werden kann, gehört das Modul Fakturierung

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Bürokommunikation Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Bürokommunikation Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Bürokommunikation Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 298 Fachrichtung Vorbemerkungen Der Begriff der betrieblichen Kommunikation steht im Mittelpunkt dieses Lehrplans. Dabei sollen vor

Mehr

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen von Dipl.-Ing. Christian Eichlehner Eines der Kernelemente zur erfolgreichen Projektabwicklung ist eine gute Strukturierung

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER IX Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVI XIX XX 1. Kennzahlensysteme zur Geschäftsprozeßoptimierung

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung

2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung 2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung 2.1 Prozesse des Rechnungsstellers In der Regel werden heutzutage Rechnungen über Enterprise Resource

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Kostenplanung und -überwachung

Kostenplanung und -überwachung Kostenplanung und -überwachung Einführung: Kostenplanung ist in allen Projekten ein wichtiger Bestandteil der Projektarbeit. Kosten werden einerseits in spezialisierten Tools (Kostenplanungs- und überwachungssysteme)

Mehr

Beschreibung Bestell-App für Smartphone

Beschreibung Bestell-App für Smartphone Beschreibung Bestell-App für Smartphone Suchen Sie im App Store nach synthesa bestell und laden Sie die kosten lose App herunter. Um sich in der App anmelden zu können, ist es notwendig sich über unsere

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Laing Cloud Interface Verbindungen zum Internet gibt es viele, aber vermutlich

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

FHTW Berlin Einführungsskript SAP BPS Gruppe 3. Einführungsskript. Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede

FHTW Berlin Einführungsskript SAP BPS Gruppe 3. Einführungsskript. Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Einführungsskript Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

2. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 2. Übung zur orlesung Service-orientierte Architekturen Geschäftsprozessmodellierung mit Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) Wiederholung Grundlagen Was ist ein Prozess? Was ist ein Geschäftsprozess?

Mehr

Stock and Order Management

Stock and Order Management Stock and Order Management Überblick - 1 - Vorteile des OMNITRACKER Stock and Order Managements Bedarfsmeldungen der Kunden werden direkt im Webshop erfasst. Der gesamte Bestell- und Lieferzyklus kann

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr