wisu Kompakt BASISWISSEN BWL Integrierte Unternehmensführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wisu Kompakt BASISWISSEN BWL Integrierte Unternehmensführung"

Transkript

1 wisu Kompakt BASISWISSEN BWL Integrierte Unternehmensführung U m erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen kompetent geführt werden. Für die Unternehmensführung gilt wie bei allen Management-Themen, dass es hilfreich ist, ein gedankliches Ordnungsgerüst zu haben. Es hilft, alle Themen und Einzelfragen systematisch einzuordnen, ganzheitlich zu erfassen und Querbeziehungen zu anderen Management-Themen aufzuzeigen. Ein solches Hilfsmittel bietet das auf dem St. Galler Management-Modell (vgl. Ulrich/Krieg) beruhende und 1991 erstmals vorgestellte St. Galler Management-Konzept von Bleicher (S. 77 ff.). Es zeichnet sich gegenüber anderen Managementkonzepten durch seinen inhaltlich und formal hohen Detaillierungsgrad aus und hat in Theorie und Praxis breite Akzeptanz gefunden. Um aktuelle Entwicklungen abzudecken, wurde das Ursprungsmodell angepasst (vgl. Petry; ähnlich Dillerup/Stoi). Daraus ist das Konzept der integrierten Unternehmensführung entstanden. Unternehmensführung Ein Unternehmen ist ein offenes, sozio-technisches System, bestehend aus Zielen, Anspruchsgruppen und Wertschöpfungsaktivitäten (vgl. Ulrich). Es verfolgt Ziele, die es weitgehend autonom festlegt. Die Wertschöpfung erfolgt durch die Beiträge unterschiedlicher Anspruchsgruppen (Stakeholder). Das Unternehmen steht dabei im offenen Austausch mit der Unternehmensumwelt. Um die Ziele erreichen und die angestrebte Wertschöpfung erbringen zu können, muss das Unternehmen geführt werden. Zur Unternehmensführung gehören alle Aufgaben und Handlungen zur zielorientierten Gestaltung, Lenkung und Entwicklung des Unternehmens. Anders als die Personalführung bezieht sich die Unternehmensführung nicht nur auf Menschen, sondern auch auf die beim Wertschöpfungsprozess eingesetzten Finanz- und Sachmittel sowie immateriellen Güter. Synonym zur Unternehmensführung wird häufig auch von General Management oder Management gesprochen. Teilfunktionen Die vielen Aufgaben, die zur Unternehmensführung gehören, lassen sich in Teilfunktionen der Unternehmensführung zusammenfassen. Dabei werden zum Teil unterschiedliche Begriffe verwendet. Bekannt sind etwa die POSDCORB-Funktionen von Gulick, der schon 1937 Planning, Organizing, Staffing, Directing, Coordinating, Reporting und Budgeting als wesentliche Managementfunktionen nannte. Koontz/O Donnell definierten 1955 einen Fünfer-Kanon: Planning, Organizing, Staffing, Directing und Controlling. Bei anderen Autoren finden sich andere Teilfunktionsbezeichnung. Auch wenn die Begriffe zum Teil unterschiedlich sind, ist das Verständnis, was zur Unternehmensführung gehört, meist jedoch sehr ähnlich. Letztlich lassen sich die genannten Teilfunktionen zu drei Themen zusammenfassen: Planung und Kontrolle Organisation Personalmanagement/-führung Diese Unternehmensführungsfunktionen liegen bildlich gesprochen quer zu den originären Sachfunktionen des Unternehmens (z.b. Einkauf, Produktion, Vertrieb etc.), die die eigentliche Wertschöpfung erbringen (Abb. 1). Während Sachfunktionen unmittelbar wertschöpfend sind, sind es Unternehmensführungsfunktionen nur mittelbar. So ist kein Kunde bereit, für eine gute Planung mehr zu zahlen. Ohne gute Planung ist jedoch eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit nicht möglich. Unternehmensführungsfunktionen Originäre Sachfunktionen Planung & Kontrolle Organisation Personalmanagement/-führung Wertschöpfung für den Kunden Abb. 1: Funktionen der Unternehmensführung vs. Sachfunktionen Ebenen der Unternehmensführung Je nach Tragweite der Aufgaben und Handlungen lassen sich drei Ebenen der Unternehmensführung unterscheiden (vgl. Bleicher). Sie bilden ein hierarchisches System, d.h. die jeweils übergeordnete Ebene setzt den Rahmen für die nachgeordnete Ebene, der dort konkretisiert und umgesetzt wird. Die genannten Unternehmensführungsteilfunktionen finden sich auf jeder Ebene wieder. Normative Ebene: Bei der normativen Unternehmensführung geht es um die Definition des Selbstverständnisses des Unternehmens (Identität) und seine Erhaltung und erfolgreiche Weiterentwicklung. Die normative Ebene beschäftigt sich mit den generellen Unternehmenszielen, -prinzipien und -spielregeln (Definition von Normen). Entscheidungen der normativen Ebene sind in der Regel Maßstab für die Aufgaben und Handlungen auf der strategischen und operativen Ebene. Strategische Ebene: Auf der Ebene der strategischen Unternehmensführung sind die Voraussetzungen zur langfristigen Erfüllung der zuvor definierten Normen zu schaffen. Das erfordert die konsequente WISU 7/11 921

2 WISU-KOMPAKT Ausrichtung aller Unternehmensaktivitäten auf die Unternehmensvision und -ziele (Effektivität). Auf der strategischen Ebene sind tendenziell langfristige Richtungs- bzw. Rahmenentscheidungen zu fällen. Strategisch sind alle Aufgaben und Handlungen, die Einfluss auf die Erfolgsposition und/oder -potenziale des Unternehmens haben. Operative Ebene: Die operative Unternehmensführung bewegt sich innerhalb des strategischen Handlungsrahmens. Ihre Aufgabe ist es, die bestehenden Erfolgspositionen und -potenziale auszuschöpfen (Effizienz). Sie sorgt für die Um- und Durchsetzung der Ziele und Strategien beim Tagesgeschäft. Operative Aufgaben und Handlungen sind in der Regel kurzfristig, relativ klar strukturiert und detailliert. Integration von Ebenen und Teilfunktionen Die Unternehmensführungsteilfunktionen lassen sich auf jeder Unternehmensführungsebene wiederfinden. Aus der Kombination von Teilfunktionen und Ebenen entsteht eine Neun-Felder-Matrix (Abb. 2). Information und Kommunikation Unternehmensphilosophie Vision NORMATIVE UNTERNEHMENSFÜHRUNG Unternehmensverfassung Unternehmenspolitik Strategische Organisation Operative Strukturen, Strategieumsetzung und Leistungs- und Prozesse und Systeme Auftragsabwicklung Kooperationsverhalten OPERATIVE UNTERNEHMENSFÜHRUNG ORGANISATION PERSONALMANAGMENT PLANUNG & KONTROLLE Unternehmensentwicklung Unternehmenskultur Personalstrategie und Strategie -führung STRATEGISCHE UNTERNEHMENSFÜHRUNG Abb. 2: Konzept der integrierten Unternehmensführung Die drei Ebenen je Teilfunktion sind bei Planung und Kontrolle: Auf der normativen Ebene sind Vision, Mission und Unternehmensziele zu planen (Unternehmenspolitik). Um diese zu erreichen, bedarf es einer passenden Strategie, die auf der operativen Ebene im Tagesgeschäft umzusetzen ist. All dies muss geplant und kontrolliert werden. Organisation: Während bei der Teilfunktion Planung und Kontrolle festgelegt wird, was erreicht bzw. was gemacht werden soll, befasst sich die Organisation damit, mit welchen Prozessen und Strukturen die angestrebte Wertschöpfung am besten erreicht werden kann. Auf normativer Ebene geht es darum, die wesentlichen Management-Einheiten und ihre Rechte und Pflichten festzulegen (Unternehmensverfassung). Auf der Ebene der strategischen Organisation ist festzulegen, welche Wertschöpfungsaktivitäten in welcher Abfolge (Wertschöpfungsprozesse) durch welche Organisationseinheiten (Wertschöpfungsstruktur) erbracht werden. Die Abwicklung der Kundenaufträge erfolgt in operativen Strukturen, Prozessen und Systemen. Es ist Aufgabe des operativen Managements, diese zu gestalten, zu lenken und zu entwickeln. Personalmanagement: Da Unternehmen im Kern stets aus Menschen bestehen, müssen sie auf allen Ebenen der Unternehmensführung geführt werden. Auf der normativen Ebene geht es um die Unternehmenskultur, die aus den gelebten Werten des Unternehmens besteht. Auf der strategischen Ebene geht es um die Festlegung der Personalstrategie und die Grundsätze der Personalführung. Die Steuerung des Leistungs- und Kooperationsverhaltens im Tagesgeschäft ist Aufgabe des operativen Managements. Die Gestaltung dieser neun grundlegenden Managementmodule orientiert sich an der übergeordneten Unternehmensphilosophie, die die grundlegenden Einstellungen, Überzeugungen und Werthaltungen des Top-Managements beschreibt. Dazu gehört unter anderem die Frage, ob eher einem engen Shareholder-Value- oder einem breiteren Stakeholder-Value-Ansatz gefolgt wird. Im Gegensatz zur Unternehmenskultur handelt es sich bei der Unternehmensphilosophie um die vom Top-Management intendierten und nicht um die von den Mitarbeitern gelebten Werte. Über die Unternehmensphilosophie wird auf die generell schwierig zu steuernde Unternehmenskultur Einfluss genommen. Die sich im Laufe der Zeit ändernden Managementmodule beeinflussen die Unternehmensentwicklung (dargestellt durch den Entwicklungspfeil in Abb. 2). So verlangt die Entwicklung eines kleinen nationalen Ein-Produkt-Start-ups über einen diversifizierten Mittelständler zum internationalen Großkonzern entsprechende Anpassungen der Management-Module (z.b. der Strategie und der Prozesse). Zwischen der Gestaltung der Managementmodule und der Unternehmensentwicklung besteht somit ein rekursives Verhältnis. Zur integrierten Unternehmensführung gehören auch Information und Kommunikation. Führungskräfte müssen kontinuierlich Informationen verarbeiten. Im Rahmen der Planung, Organisation, Mitarbeiterführung und -kontrolle müssen sie kommunizieren. Die Management-Module werden letztlich immer über Information und Kommunikation erfüllt. Ändert sich die Art und Weise, wie kommuniziert wird (z.b. im Zusammenhang mit Social Media), hat dies auch Einfluss auf die Unternehmensführung (Enterprise 2.0, vgl. Petry/Schreckenbach/ Nienaber). Abstimmung der einzelnen Module und Ebenen Im Konzept der integrierten Unternehmensführung sind die Ebenen und Module nicht unabhängig voneinander. Es kommt vielmehr zu vielen Vor- und Rückkopplungen. Da die Veränderung eines Elements in der Regel auch die benachbarten Management-Module beeinflusst, muss die inhaltliche Gestaltung der einzelnen Module harmonisiert und integriert werden. Im Mittelpunkt steht die (simultane) Harmonisierung in Form eines dreifachen Fits (Abb. 3). Horizontaler Fit Basis-Fit ORGANISATION NORMATIVE UNTERNEHMENSFÜHRUNG STRATEGISCHE UNTERNEHMENSFÜHRUNG OPERATIVE UNTERNEHMENSFÜHRUNG PLANUNG & KONTROLLE Abb. 3: Fit-Ebenen (in Anlehnung an Bleicher, S. 80) PERSONALMANAGMENT Vertikaler Fit Basis-Fit: Harmonisierung innerhalb eines Moduls (z.b. eine konsistente, widerspruchsfreie Strategie) Horizontaler Fit: Harmonisierung der Module auf einer Ebene (z.b. von Unternehmensverfassung, -politik und -kultur auf der normativen Ebene) Vertikaler Fit: Harmonisierung der Module innerhalb einer Unternehmensführungsfunktion (z.b. von Unternehmenspolitik, Strategie sowie Strategieumsetzung und Auftragsabwicklung innerhalb der Funktion Planung und Kontrolle) Konkrete Lösungen sind Aufgabe des Managements Durch die integrierte Unternehmensführung sollen alle Fragen der Unternehmensführung ganzheitlich betrachtet werden. Sie eignet sich dazu, die Management-Themen und Einzelfragen systematisch zu ordnen, ganzheitlich zu erfassen und Querbeziehungen zu anderen WISU 7/11 922

3 WISU-KOMPAKT Management-Themen aufzuzeigen. Sie liefert aber keine konkreten Lösungen für spezifische Problemstellungen. Es handelt sich vielmehr um ein Kategoriensystem zur Erfassung aller Fragen der Unternehmensführung. Die inhaltliche Gestaltung muss vom Management selbst erarbeitet werden und variiert je nach der individuellen Situation. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Literatur: Bleicher, K.: Das Konzept integriertes Management: Visionen Missionen Programme. 7. Aufl., Frankfurt a.m./new York Dillerup, R./Stoi, R.: Unternehmensführung. 3. Aufl., München Gulick, L.: Notes on the Theory of Organization. In: Gulick, L./ Urwick, L. (Hrsg.): Papers on the Science of Administration. New York 1937, S. 3 ff. Koontz, H./O Donnell, C.: Principles of Management: An Analysis of Managerial Functions. New York et al Petry, T.: WISU-Lexikon Führung und Organisation. In: WISU, 39. Jg. (2010), Heft 6. Petry, T./Schreckenbach, F./Nienaber, T.: Wenn wir wüssten, was wir wissen (Enterprise 2.0 Studie). In: Personalwirtschaft 2010, H. 12, S. 50 ff. Ulrich, H.: Die Unternehmung als produktives soziales System: Grundlagen einer allgemeinen Unternehmungslehre. 2. Aufl., Bern/Stuttgart Ulrich, H./Krieg, W.: Das St. Galler Management-Modell. 2. Aufl., Bern BASISWISSEN WIRTSCHAFTSINFORMATIK Datenqualitätsmanagement U nternehmen stellen unterschiedliche Anforderungen an die Qualität ihrer Daten. Das Datenqualitätsmanagement (DQM) ist diejenige Unternehmensfunktion, die sämtliche Aktivitäten, Verfahren und Systeme zur Analyse, Verbesserung und Sicherung der Datenqualität umfasst und die Maximierung des Datenwerts anstrebt. Welche Bedeutung das DQM für die Unternehmen hat, unterstreicht die diesjährige Studie der Unternehmensberatung Capgemini zu IT-Trends. Demnach ist das DQM eines der fünf wichtigsten Themen (von 32) der IT-Leitungen von Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Datenqualität als Erfolgsfaktor Hohe Datenqualität ist in vielen Unternehmen eine wichtige Voraussetzung, um ihren strategischen Anforderungen gerecht zu werden. Eine Richtlinie der Europäischen Union verpflichtet z.b. die Versicherungswirtschaft, Prozesse und Verfahren einzuführen, um die Eignung, Vollständigkeit und Genauigkeit der Daten zu gewährleisten (European Commission, S. 101). In der Telekommunikationsbranche sind neue Geschäftsmodelle wie das Triple Play, also Leistungsbündel für Sprach-, Fernseh- und Internet-Dienste, nur möglich, wenn Kundenund Vertragsdaten aktuell und konsistent über alle Geschäftsbereiche hinweg verfügbar sind. Die Consulting- Firma Deloitte formuliert daher provokativ: Data ascends from the basement to the boardroom. (Deloitte, S. 6). Ein weiteres Beispiel liefert der Einzelhandel. So bietet das Schweizer Handelsunternehmen Migros seinen Kunden Migipedia an, eine Internet-Plattform, auf der Kunden Erfahrungen, Meinungen und Empfehlungen zu Migros-Produkten austauschen können. Migros nutzte diese Informationen unter anderem, um die Verpackung eines Eisteegetränks an die Kundenbedürfnisse anzupassen (PET statt Tetrapak, vgl. MGB). Migipedia verlangt vollständige, aktuelle und verständliche Produktdaten (Texte, Bezeichnungen, Bilder, Angaben zu Inhaltsstoffen, Informationen für Allergiker etc.). Die Bedeutung hochqualitativer Daten wird auch in Zukunft zunehmen. Gründe dafür sind z.b. die zunehmenden Social-Networking-Anwendungen und das Internet der Dinge. Das Marktforschungsunternehmen Gartner fasst diese Entwicklungen, die weitere DQM-Anforderungen an die Datenvolumina bedeuten, unter dem Schlagwort Data Economy zusammen (vgl. Newman, S. 5). Grundlegende Begriffe Daten sind Fakten, die durch Zeichen oder Zeichenfolgen repräsentiert werden. Daten werden zu Information, wenn sie in einen Problemzusammenhang gestellt, also für einen betriebswirtschaftlichen Zweck genutzt werden (vgl. Brackett, S. 7 ff.; Krcmar, S. 718). Ein Beispiel: Die Zeichenfolge ist als DUNS-Nummer ein Datum. Die DUNS-Nummer ist ein standardisierter Code, der von der Firma D&B herausgegeben und von Unternehmen zur weltweiten Identifizierung von Geschäftspartnern genutzt wird. Die DUNS-Nummer gehört zur Volkswagen AG. Das Datum wird z.b. dann zur Information, wenn es von einem Zulieferer verwendet wird, um Umsatzzahlen geschäftsfeldübergreifend zu konsolidieren und seinen Gesamtumsatz mit der Volkswagen AG auszuweisen. Seit den neunziger Jahren werden Konzepte, die im Zusammenhang mit dem Umgang von physischen Gütern (Materialien, Produkte etc.) stehen, auf die Bewirtschaftung von Daten übertragen. So werden analog zur Produktionswirtschaft Daten als Rohmaterialien für Informationsprodukte bezeichnet (vgl. Wang et al., S. 96 ff.). Daher stammt auch, wie der Begriff Datenqualität verstanden wird. So wie Qualität generell Geschmackssache ist, ist auch Datenqualität vom Kontext abhängig. Ein Beispiel: Die Daten von Geschäftspartnern umfassen oft den Firmennamen, die Rechtsform, die Anschrift einschließlich Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ortsangabe sowie die Steuer- und die DUNS-Nummer. Nutzt ein Automobilzulieferer diese Daten für einen Lieferschein, ist die Verfügbarkeit der DUNS-Nummer nicht wichtig. Datenqualität ist auch multidimensional. Es gibt also nicht nur ein Merkmal der Datenqualität, sondern zahlreiche Dimensionen, die miteinander kombiniert etwas über die Datenqualität aussagen. Häufig verwendete Dimensionen sind Konsistenz, Vollständigkeit und Fehlerfreiheit. So könnten die Werte für die DUNS- Nummer der Volkswagen AG im Falle des Automobilzulieferers in allen Geschäftsbereichen konsistent und dennoch fehlerhaft sein. Etwa wenn in sämtlichen Kunden- WISU 7/11 923

4 Hauptstudium BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Hauptstudium Business Performance Management Prof. Dr. Herrad Schmidt / Dipl.-Wirt.-Inform. Ekema Agbor, Siegen Durch gesetzliche Vorgaben und den stetig steigenden Wettbewerb nehmen die Anforderungen an traditionelle Managementinformations- und Berichtssysteme zu. Um ein Unternehmen optimal steuern zu können, müssen neben finanziellen und nicht-finanziellen Leistungsindikatoren auch die sich verändernde Umwelt sowie zukunftsbezogene Prozesse berücksichtigt werden. Business Performance Management ist die durchgängige Planung und Steuerung aller Unternehmensbereiche und -werte. Die Unternehmensstrategie wird mit operativen Aktivitäten abgestimmt, zudem rückt die Wertsteigerung für die Stakeholder in den Vordergrund. Begriff stammt von der Gartner Group I. Definitionen Die Begriffe Business Performance Management (BPM), Enterprise Performance Management (EPM) und auch Corporate Performance Management (CPM) zu deutsch Leistungsmanagement wurden von der Gartner Group, einer Technologieberatungsgesellschaft, geprägt. Hier einige Begriffsdefinitionen für Business Performance Management aus der Literatur: BPM umfasst Techniken, mit denen Manager in Abstimmung mit den übergeordneten Unternehmenszielen die Performance ihrer Mitarbeiter planen, lenken und verbessern können (Hoffmann, S. 29). BPM ist ein unternehmensweites Managementsystem, das den Prozess zur Operationalisierung der Unternehmensstrategien und -ziele in ein permanentes Führungssystem überführt. Durch die Verknüpfung von Strategien, strategischen Initiativen und der Planung, Steuerung und Kontrolle der relevanten Steuerungsgrößen wird die Zielerreichung (der relevanten Anspruchsgruppen) unterstützt (Brunner, S.11). Abb. 1: Business-Performance-Management-Konzept (vgl. Stölzle/Karrer, S. 68) Brücke zwischen Führungs- und Leistungssystem Wertsteigerung für alle Stakeholder Steigerung der Wettbewerbsund Leistungsfähigkeit Der BPM-Ansatz verbindet die wertorientierte Strategieplanung mit Performance Measurement und bildet somit eine Brücke zwischen dem Führungs- und Leistungssystem (vgl. Abb. 1). Damit wird sichergestellt, dass sich die Messung an den Zielvorgaben der Leistungsindikatoren für die Wertsteigerung orientiert. Die Schnittstelle zum Führungssystem ist die Komponente wertorientierte Strategieplanung und die Schnittstelle zum Leistungssystem das Performance Measurement. Nach Stölzle/Karrer liegt das höchste Ziel des Performance Management in der Wertsteigerung für alle Stakeholder (Anspruchs-/Interessengruppen) eines Unternehmens wie Anteilseigner, Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und Gesellschaft. Dabei stellt der Shareholder Value (Nutzen des Anteilseigners) die wichtigste Teilmenge des Stakeholder Value dar. II. Charakterisierung BPM verfolgt das Ziel, die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern. Um die Zielvorgaben des Unternehmens zu erreichen, müssen die Kriterien Effizienz, Qualität und Wertigkeit erfüllt werden. Effizienz bezieht sich auf die optimale 357

5 BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Hauptstudium Gestaltung der Geschäftsprozesse und Ressourcen. Qualität ist die nachhaltige Verbesserung der Beziehungen zu den Stakeholdern, die Optimierung der Geschäftsprozesse und die Verbesserung der Produkte und Dienstleistungen. Auf diese Weise wird die Wertsteigerung der Vermögenswerte und Ressourcen sichergestellt. Wertigkeit beschreibt die Erzeugung und Verwaltung von Vermögenswerten, um den Durchsatz und das Ergebnis für die Stakeholder zu maximieren. BPM umfasst noch weitere Ziele wie die Motivation aller beteiligten Stakeholder durch Bildung eines Anreizsystems und die Verfolgung nicht-finanzieller Ziele, um einen Mehrwert für die Stakeholder zu schaffen. Stakeholder sollen ihre Aktivitäten stets im Einklang mit dem Unternehmensziel entfalten. Dazu bedarf es einer effizienten Unternehmenssteuerung. Grundlage dafür ist eine Datenbasis. Sie enthält Informationen, die die Entscheidungsfindung und die Steigerung der Unternehmensleistung unterstützen. Auf diese Weise wird der nachhaltige Unternehmenserfolg gesichert. Ziel des BPM ist damit ein integriertes strategisches und operatives Management sowie eine Steuerung der Unternehmensleistung, die auf aktuellen Daten beruht. Damit können die richtigen Entscheidungen von den Verantwortlichen getroffen werden, die wiederum zur Steigerung der Profitabilität des Unternehmens beitragen. Merkmale Ganzheitlicher Ansatz Kennzahlen Die wertorientierte Strategieplanung unterstützt die langfristige Erfolgsorientierung des Unternehmens unter Einbeziehung sämtlicher Risiken. Anhand der genannten Definitionen lassen sich diese Eigenschaften des Performance Management nennen. Business Performance Management ist zukunftsorientiert, umfasst das Performance Measurement, ist ein Instrument des Change Management, benötigt zur Umsetzung Methoden, Techniken und entsprechende Software- Unterstützung, um die Strategieentwicklung und die Operationalisierung der strategischen Ziele zu unterstützen und ist ein kontinuierlicher Prozess. BPM ist also ein ganzheitlicher Ansatz mit Komponenten zur Planung, Analyse, Steuerung, Berichterstattung, Messung und Kontrolle der aktuellen und zu erwartenden Unternehmensergebnisse. Im Rahmen der Planung werden Strategien entwickelt und auf sämtliche Unternehmensbereiche übertragen. Durch die Verknüpfung mit der Strategie wird die Strategieorientierung der Aktivitäten unterstützt. Ein zeitnahes Feedback unterstützt die fortdauernde Weiterentwicklung und trägt zur Steigerung des Unternehmenswertes bei. Um die Ziele der Performance-Steigerung und Unternehmenssteuerung zu erreichen, müssen Kennzahlen herangezogen werden. Monetäre Kennzahlen wie der Return on Investment (ROI) und Economic Value Added (EVA) geben nur den Wert der Aktivitäten wieder, die sich in Finanzkennzahlen manifestieren. Die meisten Unternehmensaktivitäten lassen sich monetär messen und teilweise ist die Beschreibung der Unternehmensleistungen durch finanzielle Größen auch sinnvoll und notwendig, etwa um die Zielerreichung auszuwerten oder einen Vergleich zwischen Unternehmen durchzuführen. Allerdings sind die tatsächlich erbrachten Leistungen nicht immer transparent. Zum Messzeitpunkt monetär nicht abschätzbare Leistungspotenziale sowie die Ursachen und Ergebnistreiber bleiben unentdeckt insbesondere im Hinblick auf eine ganzheitliche und operative Unternehmenssteuerung. Frage 1: Welche Überlegungen führen zum Einsatz von BPM? Defizite der traditionellen Managementinformationssysteme Traditionelle Managementinformationssysteme (MIS), aber auch moderne Ansätze wie Business Intelligence, beruhen meistens auf der Analyse, Planung, Steuerung und Kontrolle vergangenheitsorientierter Größen, die auf finanzielle Leistungsindikatoren und die Erstellung von Berichten ausgerichtet sind. Abb. 2 zeigt den Veränderungsdruck, der zu steigenden Anforderungen an traditionelle MIS führt. Aufgrund dieser Veränderungstendenzen gewinnen mehrdimensionale Kennzahlen sowie nicht-finanzielle Leistungsindikatoren, so genannte Soft Facts wie die Durchlaufzeit sowie die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit, immer mehr an Bedeutung. Performance Measurement und BPM entsprangen aus den Defiziten der traditionellen MIS. 358

6 Hauptstudium BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Abb. 2: Veränderungsdruck auf kostenbasierte Performance-Größen (Hoffmann, S. 19) Leistungsmessung Aufgabenbereiche Performance Measurement kann mit Leistungsmessung übersetzt werden. Unter Performance Measurement wird der Aufbau und Einsatz meist mehrerer quantifizierbarer Maßgrößen verschiedenster Dimensionen (z.b. Kosten, Zeit, Qualität, Innovationsfähigkeit, Kundenzufriedenheit) verstanden, die zur Beurteilung der Effektivität und Effizienz der Leistung und Leistungspotenziale unterschiedlichster Objekte im Unternehmen (Organisationseinheiten unterschiedlichster Größe, Mitarbeiter, Prozesse) herangezogen werden (Gleich 1997, S.115). Die Aufgaben des Performance Measurement umfassen die Ermittlung finanzieller und nicht-finanzieller Messgrößen, um eine kontinuierliche und operative Rückkoppelung bereitzustellen. Auch Veränderungen der Umwelt, sowohl unternehmensintern als auch unternehmensextern, werden vom Performance Measurement System berücksichtigt. Performance Measurement erweitert traditionelle MIS um zukunftsbezogene und nicht-finanzielle Kennzahlen. Immaterielle Unternehmenswerte wie Geschäftsprozesse, das Wissen von Mitarbeitern, Innovationsfähigkeit, Unternehmenskultur, Kundenbeziehungen und ein Markenbewusstsein erlangen eine höhere Bedeutung. Abb. 3 zeigt einen Vergleich zwischen traditionellen MIS und Performance Measurement. Traditionelle Kennzahlensysteme Monetäre Ausrichtung (vergangenheitsorientiert) Begrenzt flexibel; ein System deckt interne und externe Informationsinteressen ab Einsatz primär zur Überprüfung des Erreichungsgrads finanzieller Ziele Kostenreduzierung Vertikale Berichtstruktur Fragmentiert Kosten, Ergebnisse und Qualität werden isoliert bewertet Unzureichende Abweichungsanalyse Individuelle Leistungsanreize Individuelles Lernen Performance Measurement Kundenausrichtung (zukunftsorientiert) Aus den operativen Steuerungserfordernissen abgeleitete hohe Flexibilität Überprüfung des Strategieumsetzungsgrads; Impulsgeber zur weiteren Prozessverbesserung Leistungsverbesserung Horizontale Berichtstruktur Integriert Qualität, Auslieferung, Zeit und Kosten werden simultan bewertet Abweichungen werden direkt zugeordnet (Bereich, Person) Team-/Gruppenbezogene Leistungsanreize Lernen der gesamten Organisation Abb. 3: Traditionelle Kennzahlensysteme versus Performance Measurement (Bedrup, S. 185) 359

7 BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Hauptstudium Frage 2: Wie ist das Business Performance Management vom Performance Measurement abzugrenzen? Wie wird BPM umgesetzt? Umsetzungsmethoden III. Methoden des Business Performance Management Ziel des BPM ist es, die Strategie mit Prozessen zur Planung, Messung, Steuerung durchgängig zu verknüpfen und die wichtigsten Werttreiber zu kontrollieren. Für die Umsetzung eines BPM-Ansatzes steht die Strategie an erster Stelle. Im Rahmen dessen werden Methoden und Wege zur Erreichung der Unternehmensziele definiert. Die Strategiebestimmung ermöglicht die Konzentration auf das Kerngeschäft. Dazu muss eine Operationalisierung der Strategie stattfinden. Dies erfolgt durch die Verknüpfung der Unternehmensziele mit Werttreibern und Key Performance Indicators (KPIs) unter Berücksichtigung der Wertsteigerung in allen Unternehmensbereichen sowie der Rollen und Verantwortlichkeiten. Die Kennzahlen müssen zielkonform weiterentwickelt und bei Abweichungen müssen entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Zur Umsetzung des BPM-Konzepts werden unter anderem diese Methoden herangezogen: 1. Performance Pyramid Die Performance Pyramid wurde von R.L. Lynch und C.F. Cross Anfang der neunziger Jahre vorgestellt. Dabei wird das Unternehmensziel auf die Unternehmensbereiche übertragen und an die Beteiligten kommuniziert. Die Unternehmensziele werden topdown strukturiert, während die Kennzahlen bottom-up entwickelt werden. Unabhängig von der Unternehmensebene müssen finanzielle und nicht-finanzielle Kennzahlen bereitgestellt werden. Abb. 4: Modell der Performance Pyramid (vgl. Lynch/Cross, S. 65) Die Ebenen der Performance Pyramid An oberste Stelle der Performance Pyramid steht die Unternehmensvision, die auf alle nachfolgenden Hierarchieebenen übertragen wird. Danach folgen die Hierarchieebenen der Geschäftseinheiten, Geschäftsbereichseinheiten und Abteilungsebene: Auf der Ebene der Geschäftseinheit werden Mess- und Zielgrößen des Marktes und der Finanzen erstellt. Innerhalb der Geschäftsbereichseinheit kommen Mess- und Zielgrößen zur Kundenzufriedenheit, Flexibilität und Produktivität zum Einsatz. Auf der Abteilungsebene werden Mess- und Zielgrößen zu Qualität, Lieferung, Umschlagshäufigkeit und Ausschuss verwendet. Zuordnung nach Anteilseignern und Kunden Stakeholder lassen sich in die zwei gleichgewichtigen Gruppen Anteilseigner und Kunden einteilen. Da die Stakeholder-Gruppen unterschiedliche Interessen verfolgen, müssen die Mess- und Zielgrößen der Hierarchieebenen der jeweiligen Gruppe zugeordnet werden. Mess- und Zielgrößen zu Markt, Kundenzufriedenheit, Qualität und Lieferung werden den Kunden zugeordnet. Für die Anteilseigner sind Mess- und Zielgrößen zu Finanzen, Flexibilität, Produktivität, Umschlagshäufigkeit und zum Produktionsausschuss von Interesse. 360

8 Hauptstudium BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Ausgewogene Mischung 2. Balanced Scorecard Die Messung der Unternehmensleistungen erfordert eine ausgewogene Mischung verschiedener Größen zu Finanzen, Qualität, Prozesseffizienz, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Damit eignet sich insbesondere die Balanced Scorecard als Instrument des Performance Management. Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein strategisches Konzept, das ausgehend von einer Unternehmensvision strategische Ziele bestimmt und daraus aufgrund verschiedener Perspektiven Maßnahmen ableitet und deren Fortschritt misst. Das Konzept wurde 1990 von David P. Norton und Robert S. Kaplan im Rahmen einer Studie zum Thema Measuring Performance in the Organization of the Future entwickelt. Die BSC beruht auf der Idee, dass Unternehmen dann nachhaltigen Erfolg erzielen, wenn sie sich gleichrangig um Unternehmensbereiche (auch Perspektiven genannt) wie Finanzen, Kunden, Prozesse und Innovation bemühen. Um die Erreichung der Zielvorgaben sicherzustellen werden die Kennzahlen zu diesen vier Perspektiven so definiert, dass Ausgewogenheit entsteht (vgl. Abb. 5). Bei Abweichungen der Ist- von den Zielwerten werden entsprechende Steuerungsmaßnahmen eingeleitet. Abb. 5: Perspektiven der Balanced Scorecard (in Anlehnung an Kaplan/Norton, S. 9) Die BSC ist gleichzeitig ein Kommunikationsinstrument der Geschäftsleitung, um Strategien im gesamten Unternehmen zu verankern. Weiterhin können mit der BSC Unternehmensziele verfolgt, gesteuert und überprüft werden. Konzept des VBPM 3. Value Based Performance Management Das Value Based Performance Management (VBPM) wurde von der Unternehmensberatung Arthur Andersen entwickelt. Es beruht auf dem Shareholder-Value-Ansatz (SHV- Ansatz), der Mitte der achtziger Jahre von Rappaport vorgestellt wurde. Der SHV-Ansatz stellt die Interessen der Anteilseigner (Shareholder) in den Vordergrund, indem der Unternehmenswert maximiert wird. Wegen der fehlenden ganzheitlichen Ausrichtung auf die Unternehmenssteuerung durch eine Operationalisierung wertorientierter Strategien eignet sich dieser Ansatz nicht als Methode des BPM. VBPM betrachtet dagegen neben externen Interessengruppen auch eine wertorientierte Steuerung der einzelnen operativen Unternehmensebenen. VBPM ist ein unternehmensweiter Ansatz, der ein strukturiertes Vorgehen bei der Operationalisierung der strategischen Ziele und der Umsetzung der wertsteigernden Strategien ermöglicht. Mit VBPM wird der Unternehmenswert und damit der Shareholder- Value gesteigert (vgl. Abb. 6). Die operationalisierten Strategien werden über die Steuerungsebenen Portfolio-, Geschäfts- und Prozesssteuerung, die durch das innere Dreieck der Abb. 6 dargestellt werden, integriert. 1. Portfoliosteuerung: Auf der Portfolioebene werden Geschäftsbereiche gesteuert und deren zu erwartender Beitrag zur Erhöhung des Unternehmenswertes ermittelt. 361

9 BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Hauptstudium Dazu werden verschiedene alternative werttreibende Strategien entwickelt. Diese Strategieoptionen werden hinsichtlich ihres Beitrags zur Steigerung des Unternehmenswertes untersucht. Die Strategie, welche die größte Wertsteigerung erwarten lässt, wird gewählt. Mittels des Zielerreichungsgrads können Entscheidungen über die Zusammensetzung von Strategie-Portfolien für Investitionen getroffen werden. Dabei muss insbesondere die im Lebenszyklus aktuelle Phase der Investition berücksichtigt werden, da sie großen Einfluss auf die Profitabilität des Geschäftsbereiches hat. Die Ergebnisse werden dann in Ziele für die Geschäftsbereiche umgesetzt. Demnach beeinflusst die Portfoliosteuerung den Aufbau der organisatorischen Strukturen des Unternehmens. 2. Geschäftssteuerung: Ziel dieser Ebene ist es, die wertorientierte Unternehmensstrategie auf sämtliche Unternehmensebenen zu übertragen und zu verankern. Diese Ebene fungiert als Bindeglied zwischen der Portfolio- und Prozesssteuerung. Da Shareholder-Value-Kennzahlen wie Economic Value Added (EVA) und Cash Flow Return On Investment (CFROI) für eine wertorientierte Unternehmenssteuerung nicht ausreichen, müssen sie um wertorientierte KPIs erweitert werden. Durch ein geschäftsfeldspezifisches Performance Management werden Werttreiber identifiziert, priorisiert und auf der nachfolgenden Steuerungsebene, der Prozesssteuerung, operationalisiert. Die Operationalisierung der strategischen Ziele entspricht dem Vorgehen bei der BSC. Mithilfe von KPIs können der Zielerreichungsgrad ermittelt und bei Bedarf Maßnahmen zur Steuerung eingeleitet werden. 3. Prozesssteuerung: Die Ebene der Prozesssteuerung umfasst die Ausrichtung aller Geschäftsprozesse und Aktivitäten auf das strategische Unternehmensziel, den Shareholder Value zu steigern. Dazu werden finanzielle und nicht-finanzielle Leistungsindikatoren mit den Dimensionen Zeit, Kosten und Qualität für die Geschäftsprozesse definiert. Diese unterstützen die nachhaltige Optimierung der Geschäftsprozesse. Abb. 6: Konzept des Value Based Performance Management (in Anlehnung an Brunner, S. 35) Verknüpfung der Steuerungsebenen Die drei Steuerungsebenen lassen sich mithilfe der BSC miteinander verknüpfen. Dabei wird die Ebene der Portfoliosteuerung über die Kennzahlen der Finanzperspektive mit der Geschäftssteuerung verbunden. Über die Prozessperspektive werden Leistungsindikatoren mit der Ebene der Prozesssteuerung verknüpft. So können wertorientierte Leistungsindikatoren im Unternehmen verankert und kommuniziert werden. Das innere Dreieck der Abb. 6 wird durch ein äußeres Dreieck mit den Komponenten Organisationsstruktur, Führungsprozess und Informationsmanagement umrahmt. Die organisatorische Ausrichtung eines Unternehmens wird durch die Unternehmensstrategie bestimmt. Auf diese Weise werden effiziente Geschäftsprozesse sichergestellt. Ziel des Führungsprozesses ist es, die aus dem inneren Dreieck gewonnenen Steue- 362

10 Hauptstudium BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE rungsinformationen in den Führungskreislauf zu integrieren und entsprechend zu kommunizieren. Ausgehend von diesen Steuerungsinformationen werden Ziele gesetzt, Maßnahmenpläne entwickelt, der Fortschritt kontrolliert und Mitarbeiter am Unternehmenserfolg bzw. -misserfolg beteiligt. Dabei werden unter Berücksichtigung der Kriterien Zeit, Kosten und Qualität die gewonnenen Steuerungsinformationen mithilfe des Informationsmanagements den Unternehmensbereichen bereitgestellt. Damit wird die operative Steuerung sichergestellt. Frage 3: Das Konzept des Value VBPM erweitert den BSC-Ansatz. Warum ist diese Erweiterung für ein umfassendes Performance Management notwendig? BPM muss isolierte IT-Lösungen integrieren IV. Ausblick Zum BPM-Ansatzes gehören Performance Measurement, Methoden zur Entwicklung und Operationalisierung von Strategien sowie Prozesse zur Unternehmenssteuerung wie Forecast und Budgetierung. Die Anforderungen an die Funktionen eines BPM-Systems sind also vielseitig und hoch. Vielfach wird jedoch mit isolierten IT-Lösungen gearbeitet, die nur Teilbereiche des BPM abdecken (z.b. Planungs-, BI- und Budgetsysteme). Ein BPM-System sollte die einzelnen Teillösungen integrieren. Weiterhin sollten Funktionen wie strategische und operative Planung, Data-Warehouse-Analysen, Reporting und BSC unterstützt werden. Frage 4: Welchen Nutzen bringt das Business Performance Management? Literaturempfehlungen: Bedrup, H.: Performance Measurement, in: Rolstadås [Performance Management 1995], S Brunner, J. (Hrsg.): Value Based Performance Management. Wertsteigernde Unternehmensführung: Strategie Instrumente Praxisbeispiele. Wiesbaden Gleich R.: Das System des Performance Measurement. Theoretisches Grundkonzept, Entwicklungsund Anwendungsstand. München Gleich, R.: Performance Measurement im Controlling. In: Gleich, R./Seidenschwarz, W. (Hrsg.): Die Kunst des Controlling Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. P. Horváth, Stuttgart Hoffmann, O.: Performance Management. Systeme und Implementierungsansätze. Stuttgart Kaplan, R.S./Norton, D.P.: Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart Lynch, R.L./Cross, K.F: Measure Up! Yardsticks for Continuous Improvement. Oxford Rappaport, A: Creating Shareholder Value - The New Standard for Business Performance, New York Riedl, J.B.: Unternehmenswertorientiertes Performance Measurement: Konzeption eines Performance-Measure-Systems zur Implementierung einer wertorientierten Unternehmensführung. Wiesbaden Stölzle, W. / Karrer, M.: Performance Management in der Supply Chain - Potentiale durch die Balanced Scorecard, in: Bundesvereinigung [Wirtschaftssymposium 2002], S Die Fragen werden im WISU-Repetitorium beantwortet. Lösungen des WISU-Check up von Seite 343: a,b,d a,c b,d a,c,d a b,c a,c a,c a,d b,c,d b,c b,d b,c b,c a,b,d b,c,d a,c,d a,c b,d b a,b,d a,b,c,d a,b 363

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management als Evolution von Business Intelligence Wien, Graz, Linz, 2009 Amin Sharaf Agenda Agenda Performance Management ist ein aktuelles Thema Die Evolution von Business Intelligence Performance

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa -

Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa - Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa - Dipl.-Ing. Gerhard Gudergan Arbeitskreis Innovationskultur FIR Aachen, 23. Juli 2003

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3).

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3). MANAGEMENT BEGRIFFE Der Begriff Management ist vielfältig und wandelt sich im Laufe der Zeit, insbesondere infolge der zunehmenden Komplexität der Aufgabe. Zu unterscheiden sind vor allem der funktionale,

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Business Reporting. Zeitschrift für Berichterstattung und Dokumentation. 1. Jahrgang Januar 2015 Seiten 1 32. www.brgdigital.de

Business Reporting. Zeitschrift für Berichterstattung und Dokumentation. 1. Jahrgang Januar 2015 Seiten 1 32. www.brgdigital.de 89468 01 15 Lizenziert für Dr. Bernhard Becker, Bernd Janker. 1. Jahrgang Januar 2015 Seiten 1 32 www.brgdigital.de Business Reporting Fachbeirat: Dr. Bernhard Becker, Partner, Comes Unternehmensberatung

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Vom Nutzen der Business-Intelligence- Strategie [Session B2] Zürich, 17.06.2015 www.make-bi.ch

Vom Nutzen der Business-Intelligence- Strategie [Session B2] Zürich, 17.06.2015 www.make-bi.ch Vom Nutzen der Business-Intelligence- Strategie [Session B2] Zürich, 17.06.2015 www.make-bi.ch AGENDA Eingangsfragen Motivation für eine BI-Strategie Definition von Strategie Vorgehensweise Projekt BI-Strategie

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr