Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen"

Transkript

1 Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

2 Menschen auf der Flucht 59,5 Mio. Menschen auf der Flucht weltweit 1,8 Mio. Asylsuchende 19,5 Mio. Flüchtlinge 38,2 Mio. Binnenvertriebene UNHCR 2015, Stand Dez. 2014

3 In den letzten 5 Jahren sind 15 Konflikte ausgebrochen oder neu aufgeflammt, Millionen mussten fliehen Syrien Irak DR Kongo Südsudan Pakistan Zentralafr. Rep Nigeria Ukraine Myanmar Mali Jemen Libyen Burundi Côte dˈivoire Kirgistan UNHCR, Stand 18. Juni 2015 Zahlen auf volle Tausender gerundet = proportional zu obigen Zahlen

4 Länder mit den höchsten Flüchtlingszahlen weltweit Die Zahlen beinhalten Flüchtlinge, Binnenvertriebene, Rückkehrer und Asylsuchende aus den jeweiligen Ländern. Hinzu kommen etwa 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge, die dem Mandat des UN-Hilfswerks für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) und nicht dem UNHCR unterliegen.

5 Hauptaufnahmeländer von Flüchtlingen 2014 Top 5 weltweit Türkei 2,2 Mio. Libanon 1,1 Mio. Iran 1 Mio. Äthiopien 0,7 Mio. Pakistan 1,5 Mio. UNHCR, Pakistan, Iran + Äthiopien Stand Dez. 2014, Türkei + Libanon Stand Nov (Zahlen beziehen sich nur auf syrische Flüchtlinge)

6 Fluchtursachen Akute Ursachen: z.b. Krieg, Gewalt, Menschenrechtsverletzungen, Verfolgung (nach Art. 1 Genfer Flüchtlingskonvention) Strukturelle Ursachen: z.b. schlechte Regierungsführung, Armut, Ungleichheit, Ressourcenknappheit können zu Eskalation von Gewaltkonflikten beitragen, die wiederum Flucht auslösen.

7 Fakten zum Thema Flucht Die Mehrheit der Flüchtlinge finden in Nachbarländern Schutz. 90 % der Aufnahmeländer sind Entwicklungsländer. Im Durchschnitt sind Flüchtlinge 17 Jahre auf der Flucht. 50 % der Flüchtlinge sind Kinder.

8 Handlungsfelder der deutschen Entwicklungspolitik 1. Fluchtursachen bekämpfen 2. Aufnahmeregionen stabilisieren 3. Flüchtlinge unterstützen: Integration und Reintegration von Flüchtlingen

9 1. Fluchtursachen bekämpfen Kriege und Konflikte haben in den vergangenen Jahren viele Menschen zur Flucht gezwungen. Entwicklungspolitik schafft Perspektiven für die Menschen vor Ort, um den sozialen Zusammenhalt zu fördern. Entwicklungspolitik unterstützt Krisenländer dabei, die politische und wirtschaftliche Situation zu stabilisieren und zerstörte Strukturen wieder aufzubauen. Entwicklungspolitik fördert regionale und internationale Friedensprozesse.

10 1. Fluchtursachen bekämpfen So wirkt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit* Über 2,4 Mio. Menschen wurden nach Katastrophen, Krisen und Konflikten unterstützt, z.b. mit Saatgut, Nahrungsmitteln, Unterkünften und Schulen und Krankenstationen ( ). 105 Mio. Menschen profitieren von Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung (seit 2004). Rund 1 Mio. Bauern konnten ihr Einkommen erhöhen (seit 2010) Arbeiter konnten Arbeitsbedingungen verbessern (2012/2013). * Das ist eine Auswahl.

11 Beispiel Ägypten Arbeitsplätze für Jugendliche Jugendliche werden auf den Beruf vorbereitet Jugendliche werden in dauerhafte, formelle Arbeitsverhältnisse vermittelt. Die Situation von Beschäftigten soll verbessert werden (z.b. durch Sozialleistungen und Arbeitsplatzsicherheit).

12 2. Aufnahmeregionen stabilisieren Die meisten Flüchtlinge finden in Ländern nahe ihrer Heimat Schutz. Die meisten Aufnahmeländer sind Entwicklungsländer. Der kurzfristige Zuzug vieler Menschen stellt diese Länder vor große Herausforderungen. Entwicklungspolitik setzt sich dafür ein, die Situation zu stabilisieren, Perspektiven für Flüchtlinge zu schaffen und die Lebensgrundlagen für alle zu sichern.

13 2. Aufnahmeregionen stabilisieren Das tun wir konkret vor Ort einige Beispiele syrische Kinder im Libanon eingeschult Menschen in Mali mit Wasser versorgt Menschen im Irak in Beschäftigung gebracht Menschen in Ägypten beruflich gebildet Menschen in Jordanien mit Wasser und Menschen mit Strom versorgt

14 2. Aufnahmeregionen stabilisieren Beispiel Libanon Syrienkrise hat zu großen Flüchtlingsbewegungen in den Libanon geführt 1,1 Mio. syrische Flüchtlinge bei 4,5 Mio. Einwohnern -> höchste Flüchtlingsquote pro Kopf weltweit Auswirkungen auf: Wohnungsmarkt, Arbeitsmarkt, Bildungssystem, Gesundheitssystem, Versorgungsinfrastruktur, Verlust ausländischer Investitionen

15 Beispiel Libanon Sicherung der Lebensgrundlagen syrische und palästinensische Flüchtlinge bekommen Zuschüsse für Nahrungsmittel und Miete.

16 Beispiel Libanon Bildung syrischen Kindern wird die Wiederaufnahme des Schulunterrichts im Libanon ermöglicht Kinder bekommen Zugang zu psychosozialer Betreuung.

17 Beispiel Libanon Infrastruktur Flüchtlinge profitieren von verbessertem Abfall- und Abwassermanagement.

18 2. Aufnahmeregionen stabilisieren Beispiel Äthiopien Äthiopien ist größtes Aufnahmeland Afrikas ( Flüchtlinge aus Südsudan, Somalia, Eritrea und Kenia). Angespannte Sicherheitslage aufgrund intraethnischer Auseinandersetzungen. Schlechte Gesundheitsdienstleistungen und Mangel an Bildungsangeboten für Flüchtlinge. Wenig Siedlungsraum für Flüchtlinge aufgrund von Überschwemmungen und Weidewirtschaft.

19 Beispiel Äthiopien Sicherung der Lebensgrundlagen 28 Wasserversorgungssysteme sind etabliert und werden von Wasserkomitees organisiert Flüchtlinge und Einheimische profitieren von Rehabilitierung von Latrinen und Hygieneschulungen. Ernährungssituation von schwangeren und stillenden Frauen sowie Kindern ist verbessert.

20 Beispiel Äthiopien Bildung 116 Lernorte in Flüchtlingslagern und 24 Lernorte in aufnehmenden Gemeinden errichtet

21 Beispiel Äthiopien Gesundheit Einrichtung von drei Impfstationen für Flüchtlinge und Einheimische 110 medizinische Kräfte im Bereich Kinderkrankheiten geschult 8 Gesundheitszentren gestärkt

22 2. Aufnahmeregionen stabilisieren Beispiel Pakistan Der Afghanistankonflikt hat zur Flucht von 5,2 Mio. Afghanen geführt. Pakistan ist Hauptaufnahmeland: 1,5 Mio. registrierte / 1 Mio. nicht-registrierte afghanische Flüchtlinge. Zusätzlich ca. 1,2 Mio. Pakistaner auf der Flucht vor Militäroperation gegen Extremisten im eigenen Land. Große Armut und wenig Perspektiven für afghanische Flüchtlinge in Pakistan. Hoher Druck auf bereits benachteiligte Grenzregionen Afghanistan / Pakistan.

23 Beispiel Pakistan Direkte Flüchtlingshilfe afghanische Flüchtlinge profitieren von Sanitär- und Wasserprojekten (148 Abwassersysteme; 70 Bewässerungskanäle) Basisgesundheitsstationen stehen in den Grenzregionen zur Verfügung. 60 mobile Gesundheitsstationen bieten Basisdienste für abgelegenste Regionen.

24 Beispiel Pakistan Infrastruktur Menschen in der Grenzregion zu Afghanistan profitieren von kleinen Infrastrukturprojekten (210 Wasser/ Abwasseranlagen; 21 Straßen; 1 Brücke). 761 Schulen wurden in der Grenzregion in Stand gesetzt.

25 Beispiel Pakistan Bildung / Berufsbildung 9 Mio. pakistanische Kinder besuchen eine von Deutschland geförderte Schule Lehrerinnen und Lehrer werden fortgebildet Jugendliche schlossen bislang eine zertifizierte Berufsausbildung ab Berufsschullehrer wurden ausgebildet. 102 Zentren für Berufsberatung- und Arbeitsvermittlung wurden ausgestattet.

26 3. Integration und Reintegration von Flüchtlingen Flüchtlinge können oft jahrelang nicht in ihr Heimatland zurückkehren. Die Integration der Flüchtlinge im Aufnahmeland ist häufig schwierig. Bei Rückkehr ins Heimatland sind die Voraussetzungen oft grundlegend anders als zuvor. Entwicklungspolitik schafft neue Perspektiven für Flüchtlinge im Aufnahmeland und für Rückkehrer im Heimatland.

27 Beispiel Südsudan Bauernfeldschulen Vermittlung von landwirtschaftlichen Fähigkeiten zur Verbesserung der Ernährungssituation und zur Einkommensschaffung Erträge stiegen um bis zu 20% 290 Bauerngruppen (mit ca Bauern) gegründet; zusammen mit ihren Familienmitgliedern profitieren ca von den Maßnahmen dieser Gruppen

28 Zusammenfassung: Was tut die deutsche Entwicklungspolitik Mehr als 1 Mrd. für laufende Vorhaben der direkten Flüchtlingshilfe. Drei Sonderinitiativen: Fluchtursachen bekämpfen, Flüchtlinge reintegrieren Stabilisierung und Entwicklung in Nordafrika und Nahost Eine Welt ohne Hunger Infrastrukturprogramm für Flüchtlingsgebiete in Nahost, Nordafrika, Westafrika und der Ukraine. Hoher Anteil der direkten Zusammenarbeit mit Partnerländern dient Fluchtursachenbekämpfung und Unterstützung von Aufnahmeländern.

29 Die Flüchtlingskrise erfordert gemeinsame Lösungen Europäische Union: alle Mitgliedsstaaten müssen ihren Beitrag in der aktuellen Krise leisten. Internationale Gemeinschaft: Akute Kriege und Konflikte wie in Syrien, Irak und Libyen bedürfen einer politischen Lösung. Die diplomatischen Bemühungen müssen verstärkt werden. Aufnahmeländer in Entwicklungsregionen müssen solidarisch unterstützt werden.

30 Die Afrikanische Union und arabische Staaten müssen ihre regionale Verantwortung wahrnehmen und dazu beitragen, friedliche Lösungen für Gewaltkonflikte zu entwickeln. Der Migrationsgipfel von La Valletta ist ein erster Schritt, um zusammen mit der Afrikanischen Union Lösungen für den afrikanischen Kontinent zu suchen und die vielschichtigen Probleme anzugehen.

31 Persönliches Engagement Was können Sie tun? Über das Thema Flucht sprechen und über Hintergründe informieren Engagieren Sie sich Kontaktieren Sie Ihre Kommune, wo Unterstützung benötigt wird und welche Organisationen sich engagieren. Nehmen Sie Kontakt mit Flüchtlingen auf.

32 Weitere Informationen Sonderinitiative-Fluchtursachen-bekaempfen-Fluechtlingereintegrieren/index.html Besuchen Sie uns im BMZ:

Fluchtursachen in Subsahara-Afrika und entwicklungspolitische Möglichkeiten

Fluchtursachen in Subsahara-Afrika und entwicklungspolitische Möglichkeiten Fluchtursachen in Subsahara-Afrika und entwicklungspolitische Möglichkeiten UN Photo: Tobin Jones, 12.11.2013, Jowhar, Somalia, Photo ID_570552, CC Lizenz Villigst, 09.01.2016 Quelle: https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

Chancen und Grenzen ehrenamtlicher Unterstützung

Chancen und Grenzen ehrenamtlicher Unterstützung Chancen und Grenzen ehrenamtlicher Unterstützung 03. November 2015 Kiel Wik Delali Assigbley Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V. Projekt Dezentrale Flüchtlingshilfe www.frsh.de projekt@frsh.de Dieses

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013

Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013 Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013 Dr. Hans-Ingo von Pollern, Leitender Regierungsdirektor, Waiblingen* Der Beitrag bringt eine Übersicht über die

Mehr

Flüchtlingsaufnahme Aktuelle und zukünftige Herausforderungen

Flüchtlingsaufnahme Aktuelle und zukünftige Herausforderungen Flüchtlingsaufnahme Aktuelle und zukünftige Herausforderungen Evangelische Akademie der Pfalz 26.11.2015 Andreas Lipsch Diakonie Hessen Evangelische Kirche in Hessen und Nassau PRO ASYL Geopolitische Lagen

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen.

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Begriffsdefinition AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Flüchtling = eine Person, der das Recht auf diesen Schutz zuerkannt wird. MigrantIn = Sie

Mehr

Informationsveranstaltung: Mögliches Engagement im Flüchtlingsbereich

Informationsveranstaltung: Mögliches Engagement im Flüchtlingsbereich Informationsveranstaltung: Mögliches Engagement im Flüchtlingsbereich Informationsveranstaltung Inhalt Flüchtlingsströme Wie HEKS sich im Ausland engagiert Was Sie tun können Wie HEKS sich im Inland engagiert

Mehr

NOTHILFE. für Kinder. Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland. UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker

NOTHILFE. für Kinder. Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland. UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker NOTHILFE Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker für Kinder Krieg und Konflikte, Naturkatastrophen und Hungerkrisen bedrohen weltweit Millionen Kinder. UNICEF ist vor

Mehr

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni 28. Mai 2014 Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni Spendenprojekt Friedensarbeit für syrische Flüchtlinge Unterstützung für Gemeinden im Libanon Was Menschen in Berlin früher im Krieg erlebt haben,

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2015 Gliederung 1. Die Methode Planspiel allgemein 2. Festung Europa? : Was, Wer, Wie 3. Wichtige Begriffe und Fakten 2 1.

Mehr

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Beispiele im Überblick

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Beispiele im Überblick Deutsche Entwicklungszusammenarbeit wirkt Beispiele im Überblick Liebe Leserinnen, Liebe Leser, eine rasant wachsende Weltbevölkerung, immer knapper werdende natürliche Ressourcen, Krisen und der Klimawandel

Mehr

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1 6. Kieler Armutskonferenz 17. November 2015 Beschreibung der Präsentation und weitere Information zur Veranstaltung etc. Workshop 1 Welche Unterstützung brauchen Flüchtlingskinder? Menschen auf der Flucht

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 8. Jänner 2016 zum Thema "2016 wird das Jahr von Asyl und Integration Aktuelle Bilanz und Ausblick auf 2016" LR Rudi Anschober Seite

Mehr

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Zahl der syrischen Flüchtlinge Zahl der registrierten syrischen Flüchtlinge in der - Im letzten Halbjahr erreichten die im Schnitt

Mehr

Asylentscheidungen 2014 nach Herkunftsstaaten

Asylentscheidungen 2014 nach Herkunftsstaaten Asylentscheidungen 01 nach Herkunftsstaaten Europa Albanien 9 3 5 57.831 3.55,3 Bosn.-Herz. 15.585 3.99 6.59 0,6 Bulgarien 1 19 55 75 1,33 Kosovo 1 35 1.838 1.81 3.690 1,08 Kroatien 15 9 0,00 Mazedonien

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

Aktuelle Flüchtlingskrise Das leistet die deutsche Außenpolitik. Aufgaben, Daten und Fakten

Aktuelle Flüchtlingskrise Das leistet die deutsche Außenpolitik. Aufgaben, Daten und Fakten Aktuelle Flüchtlingskrise Das leistet die deutsche Außenpolitik Aufgaben, Daten und Fakten über 65 Millionen Mehr als 65 Millionen Menschen sind aktuell weltweit auf der Flucht. Deutschland bilateral und

Mehr

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Prof. Dr. Volker Schmidtchen Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Ein Überblick unter Berücksichtigung jüngster Entwicklungen im Jahr 2015 auf Basis

Mehr

Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen ARBEITSDOKUMENT. Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen

Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen ARBEITSDOKUMENT. Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen 17.11.2015 ARBEITSDOKUMENT zur Migration zwischen

Mehr

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Dipl. Psych. Cinur Ghaderi BPtK Symposium Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund Berlin, 7.

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen einem Binnenvertriebenen und einem Flüchtling?

Was ist der Unterschied zwischen einem Binnenvertriebenen und einem Flüchtling? Wer ist nach internationalem Recht ein Flüchtling? 1. Eine Person, die ihr Land verlassen hat. 2. Eine Person, die aus Furcht vor Verfolgung ihr Land verlassen hat. 3. Eine Person die vor Problemen davonrennt.

Mehr

UNHCR/A. Zavallis. schützen. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen

UNHCR/A. Zavallis. schützen. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UNHCR/A. Zavallis schützen Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen Ein Flüchtling ist eine Person, die [ ] aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität,

Mehr

WARUM DIE MENSCHEN FLIEHEN: Hunger, Konflikt und internationale Migration

WARUM DIE MENSCHEN FLIEHEN: Hunger, Konflikt und internationale Migration WARUM DIE MENSCHEN FLIEHEN: Hunger, Konflikt und internationale Migration Juni 2017 Heute sind so viele Menschen weltweit auf der Flucht, wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Was bewegt die Menschen

Mehr

Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe

Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe Globale Flüchtlingskrise 2016 65 Mio. Flüchtlinge weltweit, höchste Zahl seit 2.

Mehr

Wider die Politik der Zäune

Wider die Politik der Zäune Wider die Politik der Zäune Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa: Was geschieht und was geschehen müsste Tagung der Dekanatssynode des Evangelischen Dekanates Gießen am 15. April 2016 Andreas Lipsch

Mehr

Schutz und Hilfe außerhalb Europas - die externe Dimension der europäischen Flüchtlingspolitik

Schutz und Hilfe außerhalb Europas - die externe Dimension der europäischen Flüchtlingspolitik Schutz und Hilfe außerhalb Europas - die externe Dimension der europäischen Flüchtlingspolitik Dr. Friedrich Löper, Koordinator der Intergovernmental Consultations on Migration, Asylum and Refugees, Genf

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2016 Gliederung Die Methode Planspiel allgemein Festung Europa? : Was, Wer, Warum Wichtige Begriffe und Fakten 2 Methode

Mehr

Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland

Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland Erziehungsberatungen im Netzwerk der Hilfen Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland Uta Rieger, UNHCR-Zweigstelle Nürnberg rieger@unhcr.org Gliederung Einleitung Einige Zahlen

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Prognoseschreiben zur Zahl der im Verteilsystem EASY registrierten Personen nach 44 Abs. 2 AsylVfG. AZ: 415-5849-01 Nürnberg, 20.08.

Prognoseschreiben zur Zahl der im Verteilsystem EASY registrierten Personen nach 44 Abs. 2 AsylVfG. AZ: 415-5849-01 Nürnberg, 20.08. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 90343 Nürnberg Per E-Mail an die - für die Unterbringung von Asylbewer bern zuständigen Ministerien - Teilnehmer der ArgeFlü - EASY-Beauftragten der Länder - Länderkoordinatoren

Mehr

Foto: istock.com / guenterguni GEMEINSAM FÜR FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND

Foto: istock.com / guenterguni GEMEINSAM FÜR FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND Foto: istock.com / guenterguni GEMEINSAM FÜR FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND Chris Grodotzki / jib collective DIE FAKTEN 33% 51 Mio. Menschen sind weltweit auf der Flucht. (Uno-Flüchtlingshilfe) 200.000 Viele

Mehr

MENSCHEN AUF DER FLUCHT PERSONE IN FUGA. Binario1 - Bahngleis1. www.binario1bz.it FREIWILLIGE DER ZIVILGESELLSCHAFT VOLONTARI DELLA SOCIETÀ CIVILE

MENSCHEN AUF DER FLUCHT PERSONE IN FUGA. Binario1 - Bahngleis1. www.binario1bz.it FREIWILLIGE DER ZIVILGESELLSCHAFT VOLONTARI DELLA SOCIETÀ CIVILE MENSCHEN AUF DER FLUCHT PERSONE IN FUGA FREIWILLIGE DER ZIVILGESELLSCHAFT VOLONTARI DELLA SOCIETÀ CIVILE Binario1 - Bahngleis1 www.binario1bz.it DES IGN - ide eng arten.it WER IST EIN FLÜCHTLING? FLÜCHTLING:

Mehr

AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2016

AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2016 AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2016 TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2016 SEITE 2 / 7 TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2016 Die folgenden Listen fassen die Hinrichtungen

Mehr

Wir konnten nicht bleiben. Wir suchen eine Zukunft.

Wir konnten nicht bleiben. Wir suchen eine Zukunft. Wir konnten nicht bleiben. Wir suchen eine Zukunft. Fluchtgründe...gibt es viele Balkan Staaten Die Menschen fliehen aus existentieller Not, Hunger, Diskriminierung und fortdauernder Verfolgung (vor allem

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Sachstand August 2015 Fachbereich Soziales / Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Folie 1 Informationen zur Aufnahme von Asylbewerbern in Deutschland / im Landkreis

Mehr

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv SOS-Kinderdorf im Sudan Afrika 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Bild oben links Schülerin der Hermann-Gmeiner-Schule Umbada Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls.

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls. 1945 1949 ca. 12 Mio. FLÜCHTLINGE 1989 1990 ca. 780.000 FLÜCHTLINGE 2015 ca. 800.000 oder 1,5 Mio.? http://www.fr-online.de/image/view/2015/4/7/30643936,33040205,dmflashteaserres,imago54022781h.jpg Normalität

Mehr

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Stand: 14.6.216 Der Bericht wurde am 14.6.216 gefertigt und basiert auf den zu diesem Zeitpunkt

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Deutsche Außenpolitik als Beitrag zur Lösung von Krisen und Konflikten

Deutsche Außenpolitik als Beitrag zur Lösung von Krisen und Konflikten Beschluss der Geschäftsführenden Vorstände vom 28. April 2014 Deutsche Außenpolitik als Beitrag zur Lösung von Krisen und Konflikten Im Koalitionsvertrag haben wir festgehalten, dass Deutschland sich seiner

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

FLÜCHTLINGSBEGLEITER/IN

FLÜCHTLINGSBEGLEITER/IN Lernziele der Grundqualifizierung FLÜCHTLINGSBEGLEITER/IN IM EHRENAMT Grundqualifizierung, Kurs 3-2016 Groß-Felda und Alsfeld Sie kennen die wichtigsten Bereiche des Asylrechts sowie des Sozialrechts für

Mehr

Fragen & Antworten zum Thema Asyl

Fragen & Antworten zum Thema Asyl Fragen & Antworten zum Thema Asyl Warum sieht man vor allem junge Männer als Asylwerber? Wo sind die Frauen und Kinder? Experten verweisen darauf, dass es für den Großteil der Flüchtlinge kaum leistbar

Mehr

Photo: WFP/Anthony Chase Lim. Österreich und das UN World Food Programme (WFP) 2013. Das UN World Food Programme. Bekämpft den Hunger - weltweit.

Photo: WFP/Anthony Chase Lim. Österreich und das UN World Food Programme (WFP) 2013. Das UN World Food Programme. Bekämpft den Hunger - weltweit. Photo: WFP/Anthony Chase Lim Österreich und das UN World Food Programme (WFP) 2013 Philippinen: Schnelle Hilfe nach der Naturkatastrophe Photo: WFP/Anthony Chase Lim Photo: WFP/Anthony Chase Lim Nach dem

Mehr

Hilfe für syrische und irakische Flüchtlinge im Südosten der Türkei

Hilfe für syrische und irakische Flüchtlinge im Südosten der Türkei Hilfe für syrische und irakische Flüchtlinge im Südosten der Türkei Mit über 2 Millionen Flüchtlingen ist die Türkei das Land, das die meisten Vertriebenen aus Syrien und aus dem Irak aufgenommen hat.

Mehr

Flüchtling sein in Wien

Flüchtling sein in Wien GPA-djp Seminar Flüchtling sein in Wien Wien, 21. Oktober 2015 Lukas Neißl Globale Fluchtbewegungen (2014) Ende 2014: 59,5 Mio. Flüchtlinge (+8,3 Mio./Vergleich zum Vorjahr, höchster Anstieg seit 1945)

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen Entwicklung Entwicklung der jährlichen Zuweisungszahlen der Bundesrepublik Deutschland...

1 Allgemeine Erläuterungen Entwicklung Entwicklung der jährlichen Zuweisungszahlen der Bundesrepublik Deutschland... Zahlen, Daten, Fakten Asyl Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Erläuterungen... 3 Entwicklung... 4.1 Entwicklung der jährlichen Zuweisungszahlen... 4.1.1.1..1.3 der Bundesrepublik Deutschland... 4 des Landes

Mehr

LANDESVERSAMMLUNG DER FRAUEN- UNION DER CSU AM 15. OKTOBER 2016 IN AUGSBURG LEITANTRAG

LANDESVERSAMMLUNG DER FRAUEN- UNION DER CSU AM 15. OKTOBER 2016 IN AUGSBURG LEITANTRAG LANDESVERSAMMLUNG DER FRAUEN- UNION DER CSU AM 15. OKTOBER 2016 IN AUGSBURG LEITANTRAG Landesversammlung der Frauen-Union 15. Oktober 2016 Antrag: Die Rolle der Frauen in Entwicklungsländern stärken Beschluss:

Mehr

Unterbringung von AsylwerberInnen im Rahmen der Grundversorgung

Unterbringung von AsylwerberInnen im Rahmen der Grundversorgung Fachinformation für steirische Gemeinden September 2015 Unterbringung von AsylwerberInnen im Rahmen der Grundversorgung Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung 11 Soziales Aktuelle Flüchtlingssituation

Mehr

Nyabiev, 70, Südsudan (jetzt Flüchtlingslager Gambella, Äthiopien)

Nyabiev, 70, Südsudan (jetzt Flüchtlingslager Gambella, Äthiopien) -»Wegen des Krieges mussten wir aus unserem Dorf fliehen. Unsere eigenen Leute töteten meinen Mann in unserem Haus. Ich habe alles verloren, was wir uns in unserem Leben aufgebaut haben. Wir mussten vier

Mehr

3. Regionalkonferenz zu Kinder- und Jugendrechten am 25.11.2015 Forum III

3. Regionalkonferenz zu Kinder- und Jugendrechten am 25.11.2015 Forum III 3. Regionalkonferenz zu Kinder- und Jugendrechten am 25.11.2015 Forum III Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge in Schule und Ausbildung Elsbeth Ruiner Schulleiterin Justus-von-Liebig-Schule Zahlen 2015-16

Mehr

Länder nach Fertilitätsrate 2015

Länder nach Fertilitätsrate 2015 Länder nach Fertilitätsrate 2015 Rang Land Geburtenrate pro Geburten auf 1000 Frau Einwohner im Jahr 1. Niger 7,58 49,8 2. Mali 6,68 47,3 3. Somalia 6,61 43,9 4. Tschad 6,31 46,1 5. Burundi 6,08 44,8 6.

Mehr

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Migration und Flucht als Folge des Klimawandels 13. Mai 2013, Berlin Kontext: Die Welt auf >3 C-Kurs Armutsfalle Klimawandel Migration und Flucht als Folge Zusammenfassung

Mehr

Private Sponsored Admission Programmes Ein Modell auch für Deutschland? Norbert Trosien UNHCR Berlin

Private Sponsored Admission Programmes Ein Modell auch für Deutschland? Norbert Trosien UNHCR Berlin Die Rechtsberaterkonferenz der mit den Wohlfahrtsverbänden und dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen zusammenarbeitenden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Private Sponsored Admission

Mehr

Informationen zur Flüchtlingsthematik. Merhawit Desta

Informationen zur Flüchtlingsthematik. Merhawit Desta 21. Forum Sozialpastoral Weit weg ist näher, als du denkst Flüchtlinge bei uns Informationen zur Flüchtlingsthematik 15. Juli 2014 Merhawit Desta DiCV Limburg Überblick Selbstverständnis caritativen Handelns

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

MEDIENSPIEGEL Presseveranstaltung im technischen Museum am 13.10. zu Humanitären Krisen

MEDIENSPIEGEL Presseveranstaltung im technischen Museum am 13.10. zu Humanitären Krisen MEDIENSPIEGEL Presseveranstaltung im technischen Museum am 13.10. zu Humanitären Krisen 1. Übersicht: 1.1 TV ZIB 13.00 ZIB 17.00 ZIB 1 ZIB 20.00 Puls4 Beitrag angekündigt 1.2 Radio Ö1 Mittagsjournal Ö1

Mehr

Noch immer dringender Hilfsbedarf für tausende Flüchtlinge und Vertriebene

Noch immer dringender Hilfsbedarf für tausende Flüchtlinge und Vertriebene Syrienkrise Situationsbericht Januar 2015 Noch immer dringender Hilfsbedarf für tausende Flüchtlinge und Vertriebene Der Nothilfeeinsatz von Handicap International wird deutlich verstärkt, um den tausenden

Mehr

Krieg und Flucht im Unterricht. Biographische Zugänge und didaktische Materialien. Verena Brenner

Krieg und Flucht im Unterricht. Biographische Zugänge und didaktische Materialien. Verena Brenner Krieg und Flucht im Unterricht Biographische Zugänge und didaktische Materialien Verena Brenner Diese Publikation ist das Ergebnis des seitens des Staatsministeriums Baden-Württembergs geförderten Projektes

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch SOS-Kinderdorf in Haiti Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Santo Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

Zur Lage der Flüchtlinge weltweit

Zur Lage der Flüchtlinge weltweit Zur Lage der Flüchtlinge weltweit Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 14, (1) Während des Verlaufs

Mehr

06b / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Bosnien-Herzegowina. Bundesrepublik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

06b / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Bosnien-Herzegowina. Bundesrepublik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Bundesrepublik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz

Mehr

Freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen: Chancen für Frieden und nachhaltige Entwicklung?

Freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen: Chancen für Frieden und nachhaltige Entwicklung? \ POLICY BRIEF 3 \ 2015 Freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen: Chancen für Frieden und nachhaltige Entwicklung? Heidrun Bohnet \ BICC Markus Rudolf \ BICC Empfehlungen \ Rückkehr als Neuanfang begreifen

Mehr

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen in Essen Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen Sachstand Entwicklung der Asylbewerberzahlen in Deutschland Jahr Asylanträge Erstanträge Folgeanträge 2006 30.100 21.029 9.071 2007

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Die 22 arabischen Länder

Die 22 arabischen Länder DIE ARABISCHE WELT Die arabische Welt Gebiet + Bevölkerung Der arabische Raum erstreckt sich über etwa 8.000 km von der Atlantikküste im Westen über Nordafrika bis zum Arabischen Meer im Osten und vom

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe (Hg.): Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas Projekt TRANSIT MIGRATION Forschung in der südöstlichen Peripherie Europas. Die Türkei,

Mehr

Sport für Flüchtlinge in NRW. Siggi Blum Essen, 22.10.2015

Sport für Flüchtlinge in NRW. Siggi Blum Essen, 22.10.2015 Sport für Flüchtlinge in NRW Siggi Blum Essen, 22.10.2015 Fast 60 Mio. Menschen weltweit auf der Flucht 45 Millionen Menschen auf der Flucht Die Zahl der Flüchtlinge ist auf dem höchsten Wert seit 1994

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Sitten und Gebräuche für die Sondermann GmbH im Rahmen des Projektes XENOS- Ökonomie mit Vielfalt 25.05.2012

Sitten und Gebräuche für die Sondermann GmbH im Rahmen des Projektes XENOS- Ökonomie mit Vielfalt 25.05.2012 Workshop Sitten und Gebräuche für die Sondermann GmbH im Rahmen des Projektes XENOS- Ökonomie mit Vielfalt 25.05.2012 Agenda Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland Sitten und Gebräuche Interkulturelle

Mehr

Infopaket zum Thema Flüchtlinge

Infopaket zum Thema Flüchtlinge Infopaket zum Thema Flüchtlinge Liebe SKJ lerinnen und SKJ ler, seit nunmehr einigen Jahren begegnet uns das Thema Flüchtlinge im Alltag immer wieder, entweder weil wir etwas in den Nachrichten dazu sehen

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.010 7.055 88,1% 955 11,9% 24.676 1 0,0% 3 0,0% 48 0,2% 35 0,1% 87 0,4% 20.001 81,1% 4.588 18,6% 7.544 525 Bosnien und Herzegowina 122 1.436 947 65,9% 489 34,1%

Mehr

Entwicklung der Lebenserwartung

Entwicklung der Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung 1955-15 Rang Land Lebenserwartung Lebenserwartung Lebenserwartung 1955 in Jahren 1985 in Jahren 15 in Jahren 1. Japan 62,2 76,9 83,5 2. Hong Kong 63,2 75,7 83,3 3. Schweiz

Mehr

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung Weltweite Wanderung Gliederung Definition internationale/r Migrant/in Gründe von Migration Zielregionen EU Einwanderungspolitik Fazit http://www.arte.tv/de/die-welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,cmc=2525312,view=maps.html

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Konferenz Bericht. (BMZ), die internationale Verantwortung in Flüchtlingssituationen. Prävention regionale Stabilität Friedensarbeit

Konferenz Bericht. (BMZ), die internationale Verantwortung in Flüchtlingssituationen. Prävention regionale Stabilität Friedensarbeit : Konferenz Bericht Berliner Sommerdialog 2015 Die internationale Verantwortung in Flüchtlingssituationen: Prävention regionale Stabilität Friedensarbeit Rebekka Hannes Rund 1,5 Milliarden Menschen leben

Mehr

Gruppenstunde ältere Kinder

Gruppenstunde ältere Kinder Gruppenstunde ältere Kinder Datum: Zeit: Ort: Dauer: Zielgruppe: Ziel: - Die Kinder erhalten Hintergrundwissen zu anderen Ländern/Kulturen - Die Kinder setzen sich mit der Problematik von Armut und Flucht

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

Ressort Migration/ Integration. Flucht und Asyl. Die aktuelle Lage

Ressort Migration/ Integration. Flucht und Asyl. Die aktuelle Lage Ressort Migration/ Integration Flucht und Asyl Die aktuelle Lage Das Thema geht uns an Die Betriebs- und Abteilungsversammlungen können Angelegenheiten ( ) sozialpolitischer, umweltpolitischer und wirtschaftlicher

Mehr

Asylbewerber im Landkreis Landshut Stand: August 2014

Asylbewerber im Landkreis Landshut Stand: August 2014 Asylbewerber im Landkreis Landshut Stand: August 2014 Wie viele Asylbewerber gibt es zurzeit im Landkreis Landshut und wo kommen sie her? Warum suchen sie Asylschutz bei uns, warum sind sie aus ihrer Heimat

Mehr

Rede der Vorstandssprecherin der GIZ, Tanja Gönner zur Jahrespressekonferenz 2015

Rede der Vorstandssprecherin der GIZ, Tanja Gönner zur Jahrespressekonferenz 2015 Rede der Vorstandssprecherin der GIZ, Tanja Gönner zur Jahrespressekonferenz 2015 Globale Wirkungen für Deutschland Guten Morgen sehr geehrter Staatssekretär Kitschelt, guten Morgen meine sehr geehrten

Mehr

Hitzendorf, Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum

Hitzendorf, Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum Asyl in Österreich Hitzendorf, 05.11.2015 Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum Themenübersicht Begrifflichkeiten Daten und Zahlen Asylverfahren Beschäftigungsmöglichkeiten Ideen für ein gutes

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

POLITISCHER HINTERGRUNDBERICHT

POLITISCHER HINTERGRUNDBERICHT POLITISCHER HINTERGRUNDBERICHT Projektland: Jordanien Zur aktuellen Lage der Krise in Syrien sowie der Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon Die Proteste, die im Januar des Jahres 2011 in der arabischen

Mehr

ARGUMENTE GEGEN RECHTS

ARGUMENTE GEGEN RECHTS ARGUMENTE GEGEN RECHTS INHALT Vorwort Argumente gegen rechts 1 Immer mehr Asylbewerber und Flüchtlinge. 2 Die nehmen uns unsere Arbeit weg. 3 Die bekommen alles in den Hals gesteckt. 4 Die mit ihrem Islam

Mehr

Flucht und Asyl. Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland

Flucht und Asyl. Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland Flucht und Asyl Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland Mathias Schmitt Dipl. Sozialpädagoge (FH) Caritas Flüchtlingsberatung Eichstätt Inhalt der Einführung 1. Flucht

Mehr

WASH IN FLÜCHTLINGSLAGERN IN JORDANIEN!

WASH IN FLÜCHTLINGSLAGERN IN JORDANIEN! WASH IN FLÜCHTLINGSLAGERN IN JORDANIEN! WER WIR SIND! Eingetragener Verein (e.v.), gegründet 2003 Grundidee: Technische einfach-robuste Projekte in enger Kooperation mit den Begünstigten, möglichst lokalen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes. Deutsches Rotes Kreuz e.v. - Carstennstr. 58-12205 Berlin An die DRK-Landesverbände und den Verband der Schwesternschaften mit der Bitte um Unterrichtung der DRK- Kreisverbände / DRK-Schwesternschaften

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

Migrationspolitische Aktualitäten

Migrationspolitische Aktualitäten Migrationspolitische Aktualitäten 16. September 2013 Migrationen in der ökonomisch zweigeteilten Welt ( Norden / Süden ) 70% aller Migrant/innen verlassen Länder des Südens, 30% Länder des Nordens Bemerkenswert:

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr