Das neue Serviceverfahren für die Hochschulzulassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Serviceverfahren für die Hochschulzulassung"

Transkript

1 Das neue Serviceverfahren für die Hochschulzulassung Prof. Dr. Stefan Jähnichen

2 Was ist das Serviceverfahren für die Hochschulzulassung Die Länder der Bundesrepublik Deutschland haben beschlossen, eine gemeinsame Einrichtung für die Hochschulzulassung (Stiftung) zu schaffen. Die Stiftung übernimmt: im Zentralen Vergabeverfahren (Medizin, Psychologie ) die Aufgabe der bisherige Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) im neuen dezentralen Serviceverfahren (örtlich zulassungsbeschränkt) die Aufgabe nach Maßgabe des jeweiligen Landesrechts die Hochschulen bei der Durchführung der Zulassungsverfahren an deutschen Hochschulen zu unterstützen, durch: die Einrichtung eines Bewerbungsportals mit Information und Beratung der Studienbewerberinnen und -bewerber, die Aufbereitung der Bewerberdaten, den Abgleich der Mehrfachzulassungen, sowie die Vermittlung von nicht besetzten Studienplätzen. Staatsvertrag über die Errichtung einer gemeinsamen Einrichtung für Hochschulzulassung vom 5. Juni 2008 Seite 2

3 Ziele und Konzeption des Serviceverfahrens Das Serviceverfahren soll die hochschulübergreifende Vermittlung von Studienplätzen zwischen Bewerbern und Hochschulen unterstützen, ohne dabei die Autonomie der Hochschulen bei der Auswahl und Zulassung der Studienbewerberinnen und - bewerber zu beschränken. Alle vorhandenen Studienplätze sollen zu Beginn eines Semesters besetzt sein Mehrfachbewerbungen führen nicht mehr zu Mehrfachzulassungen Das Konzept des Serviceverfahrens berücksichtigt: eine schnelle und transparente Vergabe von Studienplätzen, die Koordinierung der Zulassungsverfahren an den Hochschulen, die Vergabevorschriften der Länder und Hochschulen und die weiter steigenden Bewerbungszahlen. Das Konzept des Serviceverfahren ist durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und die Kultusministerkonferenz (KMK) entwickelt worden. Seite 3

4 Das Kernproblem: Mehrfachbewerbungen & Mehrfachzulassungen Mehrfachbewerbungen auf Studienplätze in örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen: führen zu Mehrfachzulassungen, Bewerberinnen und Bewerber können aber nur einen Studienplatz annehmen und sind nicht gezwungen, die anderen Zulassungen zu stornieren, viele Studienplätze bleiben daher zu Semesterbeginn unbesetzt, es kommt zu mehrstufigen Nachrückverfahren und damit zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen bei der Vergabe der Studienplätze. Viele Hochschulen reagieren darauf: mit immer weiter vorgezogenen Bewerbungsfristen, mit Überbuchungen bei der Zulassung, mit dem Risiko der Überbuchung der verfügbaren Studienplätze. Verschärft wird die Situation durch die kommenden Doppel-Abiturjahrgänge. Seite 4

5 Mehrfachzulassungsabgleich im Serviceverfahren (Grundidee) Das Serviceverfahren wird durch ein EDV-System unterstützt, das die webbasierte Koordinierung der Studienwünsche der Bewerber/innen und der Zulassungsangebote der Hochschulen übernimmt und durch die Stiftung betrieben wird (Servicestelle). Die Hochschulen übermitteln bei ihnen eingegangene Bewerbungen und Zulassungsangebote an die Servicestelle. Bewerber/innen entscheiden sich über das Webportal der Servicestelle für die Annahme genau eines der eingegangenen Zulassungsangebote. Für das angenommene Zulassungsangebot wird im Auftrag der entsprechenden Hochschule eine Zulassung erteilt und die zusätzlichen Bewerbungen des Bewerbers scheiden aus dem Verfahren aus. Damit können anderen Bewerbern frühzeitig weitere Zulassungsangebote gemacht werden (Nachrücker). Seite 5

6 Das Serviceverfahren im Detail Das Serviceverfahren gliedert sich in sechs Phasen: Vorbereitungsphase Bewerbungsphase Koordinierungsphase 1 Entscheidungsphase Koordinierungsphase 2 Clearingphase Seite 6

7 Vorbereitungsphase Die Servicestelle legt ein neues Vergabeverfahren im System an. Die Hochschulen registrieren sich mit den Studiengängen, deren Plätze sie mit Hilfe der Servicestelle vergeben wollen. Am Ende der Vorbereitungsphase wird das Onlineportal frei geschaltet. Seite 7

8 Bewerbungsphase Die Bewerber/innen informieren sich über die Studienangebote bei den Hochschulen oder bei der Servicestelle. Die Bewerber/innen registrieren sich über das Onlineportal im System. Danach können die Bewerber/innen bis zu 12 Bewerbungen für Studiengänge bei der Servicestelle oder bei den entsprechenden Hochschulen einreichen. Die Bewerbungen können alternativ bei der Servicestelle oder bei den Hochschulen eingereicht werden. Über beide Wege gelangen die Daten auf eine gemeinsame Datenbank der Servicestelle. Seite 8

9 Koordinierungsphase 1 Die Hochschulen erstellen die Ranglisten und übermitteln die daraus resultierenden Zulassungsangebote über die Servicestelle an die Bewerber/innen. Die Hochschulen können die Servicestelle mit der Durchführung des Zulassungsverfahrens beauftragen.* Die Bewerber/innen können über das Onlineportal der Servicestelle jederzeit den Status ihrer Bewerbung(en) abfragen, vorliegende Zulassungsangebote sichten und Studienplätze annehmen. Bei Annahme eines Studienplatzes werden die Bewerber/innen aus allen anderen Ranglisten gestrichen nachfolgende Bewerber/innen können nachrücken. *nicht WS 2011/12 Seite 9

10 Entscheidungsphase Die verbliebenen Bewerber/innen müssen sich entscheiden: eines der Zulassungsangebote anzunehmen oder die Reihenfolge (Priorität) ihrer bis zu 12 Studienwünsche verbindlich festzulegen. Diese Priorisierung bestimmt die Auswahl des bestmöglichen Angebots in der Koordinierungsphase 2. Seite 10

11 Koordinierungsphase 2 In drei zügigen Zulassungsschritten in der Koordinierungsphase 2 wird für die Bewerber/ innen die jeweils optimale Zulassungsmöglichkeit nach ihren Prioritäten ermittelt und ihnen ein entsprechendes Zulassungsangebot gemacht. Über das Onlineportal der Servicestelle erklären die Bewerber/innen die Annahme von Zulassungsangeboten oder teilen die Rückstellung wegen Wehr- oder Zivildienst mit. Durch die Rückstellung frei werdende Studienplätze werden Nachrückern angeboten. Im letzten Schritt erhalten alle Bewerber/innen mit einem Zulassungsangebot den entsprechenden Studienplatz. Seite 11

12 Clearingphase In einer abschließenden Clearingphase werden die noch freien Studienplätze an Bewerber/innen ohne Studienplatz vermittelt. Dazu müssen die Bewerber/innen ihre Studienplatzwünsche priorisiert neu eingeben. Die Vergabe der freien Plätze erfolgt durch Los. Seite 12

13 Vorteile des Serviceverfahrens Vom neuen Serviceverfahren sollen alle Beteiligten (Hochschulen und Bewerber) profitieren: Die Umsetzung mit Hilfe des Internets und einer gemeinsamen Datenbank gewährleistet ein sicheres und modernes Verfahren, das die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt. Das Verfahren bietet die transparente Erfüllung von individuellen Studienwünschen. Bewerbungen können dezentral bei der Hochschule und zentral bei der Servicestelle erfolgen. Die Bewerber/innen können auf dem Online-Portal der Servicestelle jederzeit den Status ihrer Bewerbungen einsehen. Der Mehrfachzulassungsabgleich vermeidet langwierige Nachrückverfahren. Hochschulen vergeben ihre Studienplätze dadurch zügig und vollständig mit geringerem Aufwand als bisher. Hochschulen können Teile oder das ganze Zulassungsverfahren an die Servicestelle übergeben. Seite 13

14 Vorteile für die Hochschulen Die Autonomie der Hochschulen bei der Studienplatzvergabe bleibt erhalten: Die Hochschulen bestimmen selbst die Zahl der zu besetzenden Studienplätze und erstellen eigenverantwortlich ihre Ranglisten (Koordinierungsphase 1). Die Hochschulen können bereits vor dem Mehrfachzulassungsabgleich (Koordinierungsphase 2) individuell Zulassungsangebote in das Onlineportal einstellen. Die Zulassungsangebote können von den Bewerbern frühzeitig angenommen werden. Damit findet schon frühzeitig in Koordinierungsphase 1 ein Nachrückverfahren statt. Mehrfachzulassungen werden ausgeschlossen, weil die Annahme eines Angebots zur Löschung in allen anderen Ranglisten führt. Die Aufgabenteilung zwischen Servicestelle und Hochschulen kann bedarfsgerecht gestaltet werden. Die Konzeption des Serviceverfahrens ist flexibel und erlaubt den Hochschulen, sich mit eigenen Online-Bewerbungsverfahren an das System anzubinden oder die volle Integration in das Online-Portal zu nutzen. Seite 14

15 Aufgaben der Servicestelle Die Servicestelle betreibt das zentrale Onlineportal. Sie führt das Serviceverfahren (insbesondere den Mehrfachzulassungsabgleich) durch und verwaltet die Daten der Bewerber/innen und Hochschulen. Die Servicestelle übermittelt die Zulassungsangebote und versendet eventuelle Ablehnungs- und Ausschlussbescheide. Auf Wunsch der Hochschule kann die Servicestelle: den Versand der Zulassungs- und Rückstellungsbescheide übernehmen, Bewerbungen über das Online-Portal der Servicestelle erfassen und zur Antragsbearbeitung an die Hochschulen weiterleiten, den gesamten Prozess der Antragsbearbeitung und Ranglistenerstellung nach den Vorgaben der Hochschule übernehmen.* *nicht WS 2011/12 Seite 15

16 Umsetzung und weitere Planung Die Anforderungen an das Verfahren (Lastenheft) für die Entwicklung der Software des Serviceverfahrens wurden 2009 gemeinsam mit HRK und KMK ermittelt. Mit diesem Lastenheft wurde der Auftrag öffentlich ausgeschrieben und im Februar 2010 an T-Systems vergeben. Der weitere Zeitplan sieht vor, dass das Serviceverfahren erstmals im Vergabeverfahren zum Wintersemester 2011/2012 angewendet wird. Im Oktober 2010 soll eine Vorabversion des Systems zur Verfügung stehen. Im Herbst 2010 soll eine Erprobung des Systems unter Einbeziehung ausgewählter Hochschulen stattfinden. Im Januar/Februar 2011 soll die finale Version der Software zum Funktionstest und zur Abnahme bereitgestellt werden. Anfang 2011 sollen Schulungsmaßnahmen zum Umgang mit dem System für die Mitarbeiter der Hochschulen stattfinden. Das System soll zum 1. April 2011 in den Wirkbetrieb gehen. Seite 16

17 Umsetzung und weitere Planung (Grafik) Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr 8. Februar 2010 Zuschlagserteilung 1. April 2011 Produktivbetrieb (vorb. Abnahme) ) Konzeption Realisierung Optimierung Test & Abnahme Spezifikationsbegleitung Änderungsverlangen Betriebsvorbereitung, Hardwarebeschaffung Frühzeitige Erprobung Test & Abnahme (Vorbereitung) Test & Abnahme (Begleitung) Einbindung der Hersteller von Hochschulzulassungssystemen und eines kleinen Anwenderkreises von Testern aus dem Hochschulbereich Projekt- und Risikomanagement Seite 17

18 Schulungsplanung (Entwurf) Phasen Ak#vität Oktober November Dezember Januar Februar März (1) Ermittlung des Schulungsbedarf es (1a) Inhalte festlegen (1b) Zielgruppen & Teilnehmer festlegen (1c) Schulungsplan erstellen (1d) KalkulaAon und Angebot erstellen AG/AN AG AN AN (2a) Termine abschließend festlegen AN/AG (2) Terminierung und Organisation (2b) Schulungsorte abschließend festlegen (2c) Räume & Technik organisieren AN/AG AN/AG (2d) Agenda erstellen (SfH, HS, Betreiber) AN (3a) Lehrpläne, TrainerpräsentaAon, Schulungshandbuch Betreiber erstellen AN (3) Erstellung der Schulungsmaterialien (3b) Lehrpläne, TrainerpräsentaAon, Schulungshandbuch SfH erstellen (3c) Lehrpläne, TrainerpräsentaAon, Schulungshandbuch Hochschulen erstellen AN AN (3d) Train the Trainer AN (4a) Betreiber AN (4) Durchführung der Schulungen (4b) SAMung für Hochschulzulassung (4c) Hochschulen AN AN (5a) TeilnehmerzerAfikate Betreiber AN (5) Nachbereitung (5b) TeilnehmerzerAfikate SfH (5c) TeilnehmerzerAfikate Hochschule AN AN Seite 18

19 Projektstand 1 Betrieb: LRZ München wurde mit dem Betrieb der Test- und Pre- Produktivumgebung beauftragt. Zum 15. Oktober 2010 wurde im LRZ ein Testsystem für die Erprobung der Software bereitgestellt. Die Bereitstellung der Pre-Produktionsumgebung wird zum 15. November 2010 erfolgen. Parallel dazu wurden durch den AG zwei zusätzliche Testsysteme in betrieb genommen. Seite 19

20 Projektstand 2 Anbindung an Hochschulzulassungssysteme: Schnittstellenspezifikation 4.0 wurde zum bereitgestellt und den Herstellern der anzubindenden Hochschulzulassungssysteme zur Verfügung gestellt. Voraussetzung für die Anbindung von HIS ZUL an das System der Servicestelle ist ein Upgrade auf eine neue Version, die (im Rahmen der geltenden Supportverträge) bereitgestellt wird. Von anderen Herstellern liegen noch keine Bewertungen der Schnittstellenspezifikation bzw. Aussagen zur geplanten Umsetzung vor. Seite 20

21 Kommunikation Begleitend zur Entwicklung des EDV-Systems werden an den Hochschulen die Studiensekretariatsmitarbeiter/innen und Studienberater, IT-Verantwortlichen und die Hochschulleitungen über die Projektplanung, den Projektfortschritt und insbesondere die sie betreffenden Änderungen bei organisatorischen und technischen Abläufen informiert. Dies geht von Themen wie die Schnittstellenanbindung zu hochschul-internen Systemen (z.b. HIS ZUL, Datenlotsen,...) bis zur Kommunikation im Rahmen der Startphase (z.b. Informationen über bekannte Probleme). Grundsätzliches Ziel ist es, möglichst viele Hochschulen zur Teilnahme am dialogorientierten Serviceverfahren von Anfang an zu motivieren. Informationen werden über ein Informationsportal (nur für Hochschulen zugänglich) bereitgestellt: Seite 21

22 Screenshot Informationsportal zu Hochschulstart Seite 22

23 Screenshot Webportal der Servicestelle (Hochschulansicht) Seite 23

24 Risiken bei Entwicklung & Einführung des Serviceverfahrens Entwicklung des Systems und Erstbetrieb werden finanziell durch den Bund getragen. Die Finanzierung des weiteren Betriebes ist im Detail noch zu regeln. Der Zeitraum für Realisierung, Qualitätssicherung und Inbetriebnahme des Systems ist sehr kurz. Die technische Anbindung der Servicestelle an die Hochschulen erfordert gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten. Änderungsverlangen während der Umsetzung können zu Verzögerungen führen. Auf Grund des engen Zeitplans gibt es nur wenig Möglichkeiten das System vor Einführung zu testen. In der Anfangsphase muss wie bei jedem neuen Verfahren mit Anlaufschwierigkeiten gerechnet werden. Der Erfolg des Serviceverfahrens hängt davon ab, dass sich alle Hochschulen mit ihren örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen beteiligen. Seite 24

25 Weiterführende Informationen Diese ersten Informationen zum neuen Serviceverfahren für die Hochschulzulassung werden fortlaufend durch einen monatlichen Newsletter und aktuelle Informationen auf der Webseite ergänzt. Seite 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 26

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Zulassung zum Studium mit NC ohne NC mit»hochschulstart.de«auswahlverfahren und Dialogorientiertes Service-Verfahren ohne»hochschulstart.de«örtlicher NC freie Einschreibung bundesweites Auswahlverfahren

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung

Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung Das Verfahren für Ihre Studienplatzbewerbung V. 1.0 Gliederung Das Serviceverfahren Seite 1 Der Weg zum Bewerbungsportal

Mehr

Dialogorientierte, koordinierte Hochschulzulassung

Dialogorientierte, koordinierte Hochschulzulassung Dialogorientierte, koordinierte Hochschulzulassung Gründe, Ziele, Bestandteile des Modell C Heidelberg, 4. September 2009 Ausgangssituation Hochschulzulassung Ausdifferenziertes Studienangebot Doppelte

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren Zunächst nur Pilotpjojekt Erneut Bewerbungschaos zum Wintersemester 2012/2013?

Das Dialogorientierte Serviceverfahren Zunächst nur Pilotpjojekt Erneut Bewerbungschaos zum Wintersemester 2012/2013? BREHM * ZIMMERLING Rechtsanwälte in überörtlicher Sozietät Das Dialogorientierte Serviceverfahren Zunächst nur Pilotpjojekt Erneut Bewerbungschaos zum Wintersemester 2012/2013? von den Rechtsanwälten Dr.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren. Der neue Weg für Ihre Studienplatzbewerbung

Das Dialogorientierte Serviceverfahren. Der neue Weg für Ihre Studienplatzbewerbung Das Dialogorientierte Serviceverfahren Der neue Weg für Ihre Studienplatzbewerbung Gliederung Für wen ist das Verfahren relevant? Seite 3 Für wen ist das Verfahren nicht relevant? Seite 4 Wichtige Information

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren

Das Dialogorientierte Serviceverfahren Das Dialogorientierte Serviceverfahren Marco Mosconi Leipzig, 21. März 2014 Das Dialogorientierte Serviceverfahren Hintergrund und Zielsetzung 21.03.2014 Das Dialogorientierte Serviceverfahren 2 Mehrfachzulassungsabgleich

Mehr

Dialogorientiertes Verfahren

Dialogorientiertes Verfahren Dialogorientiertes Verfahren Die Rolle der Servicestelle für Hochschulzulassung und Stand der Entwicklung Dr. Ulf Bade Direktor der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen Tagung der Studentensekretariatsleiter

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Anlage 1 Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Ergebnisse der 318.

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV)

Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) BREHM * ZIMMERLING Rechtsanwälte in überörtlicher Sozietät Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) von den Rechtsanwälten Dr. Robert Brehm und Alexandra Brehm-Kaiser (Büro Frankfurt am Main) und

Mehr

Die Bewerbung an der Hochschule Neu-Ulm

Die Bewerbung an der Hochschule Neu-Ulm Die Bewerbung an der Hochschule Neu-Ulm Bitte beachten Sie für die Bewerbung das Informationsblatt über das Zulassungsverfahren an der Hochschule Neu-Ulm. 1. Das Dialogorientierte Serviceverfahren - hochschulstart.de

Mehr

Umwandlung der ZVS zur Stiftung für Hochschulzulassung

Umwandlung der ZVS zur Stiftung für Hochschulzulassung e c o n c e p t Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder Umwandlung der ZVS zur Stiftung für Hochschulzulassung Gutachten, Zusammenfassung 31. März 2008/ bh gutachten_schlussfassung_zusammenfassung.doc

Mehr

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1 Nr. sname Dauer Anfang Ende 1 Urteilsspruch (Annahme) 0 Tage Mo 01.06.09 Mo 01.06.09 2 3 Konzept Zwischenphase 33 Tage Mi 15.04.09 Fr 29.05.09 4 Vorbereitung und Start 3 Tage Mi 15.04.09 Fr 17.04.09 5

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren und seine (geplante) Umsetzung an den Hochschulen

Das Dialogorientierte Serviceverfahren und seine (geplante) Umsetzung an den Hochschulen Das Dialogorientierte Serviceverfahren und seine (geplante) Umsetzung an den Hochschulen 10. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung an der Humboldt-Universität zu Berlin Dr. Ulf Bade 10. Mai 2011

Mehr

Der Bearbeitungsablauf einer Idee kann grafisch dargestellt werden.

Der Bearbeitungsablauf einer Idee kann grafisch dargestellt werden. Gute Ideen zahlen sich aus besonders schnell mit. ist eine Software-Anwendung zur Steuerung und Verwaltung des Ideenmanagements. Alle Unternehmen und Organisationen können unabhängig von ihrer Branche

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN 6. Wahlperiode 19.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN 6. Wahlperiode 19.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN 6. Wahlperiode 19.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung sowie zur Änderung

Mehr

Das Verfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge (auch: Dialogorientiertes Serviceverfahren / DoSV)

Das Verfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge (auch: Dialogorientiertes Serviceverfahren / DoSV) Das Verfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge (auch: Dialogorientiertes Serviceverfahren / DoSV) Informationen für Bewerberinnen und Bewerber 2 Liebe Leserinnen und Leser, Sie interessieren

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Hochschulzugang

1 Geltungsbereich. 2 Hochschulzugang Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den dualen Bachelor-Studiengang Integrated Media & Communication der Fakultät III Medien, Information und Design der Hochschule Hannover, Abteilung Information

Mehr

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge Leitfaden zur Einführung neuer Studiengänge Entstehung des Leitfadens Einführung neuer Studiengänge Die Grundlagen des Leitfadens wurden auf der Basis des bisherigen Verfahrens in einer Workshopreihe des

Mehr

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Freie Hansestadt Bremen / bremenports GmbH & Co. KG Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Dr. Friedrich Ludwig Hausmann Bremerhaven,

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich Bewerbung und Zulassung

Aktuelle Entwicklungen im Bereich Bewerbung und Zulassung Aktuelle Entwicklungen im Bereich Bewerbung und Zulassung Dr. Ulf Bade, Geschäftsführer der Stiftung für Hochschulzulassung Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate in Deutschland,

Mehr

von 34 14.12.2015 13:01

von 34 14.12.2015 13:01 tudplvergv_rp_2010 von 34 14.12015 13:01 juris Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: StPVLVO Ausfertigungsdatum: 18.12010 Gültig ab: 14.02011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl. 2011, 3 Gliederungs-Nr:

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) Neufassung beschlossen in der 233. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Studien- und Berufswahl Wie gehe ich es an?

Studien- und Berufswahl Wie gehe ich es an? Studien- und Berufswahl Wie gehe ich es an? Studienwahl Informationsstand bei Studienanfängern oft unzureichend nur ca. ein Drittel der Studienanfänger ist gut über das gewählte Studium informiert Große

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

ZKI Verzeichnisdienste DoSV, I&AM

ZKI Verzeichnisdienste DoSV, I&AM ZKI Verzeichnisdienste DoSV, I&AM Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) und seine Integration in die Prozesse des Identity and Access Management (IAM) einer Hochschule Der Zyklus eines Studierenden

Mehr

WZBrief Bildung. Vertane Chance WZB. Warum das neue Verfahren für die Vergabe von Studienplätzen bald kommen sollte. 15 April 2011

WZBrief Bildung. Vertane Chance WZB. Warum das neue Verfahren für die Vergabe von Studienplätzen bald kommen sollte. 15 April 2011 WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZBrief Bildung 15 April 2011 Vertane Chance Warum das neue Verfahren für die Vergabe von Studienplätzen bald kommen sollte Frank Hüber und Dorothea

Mehr

Bewerbungsinformationen für deutsche Staatsbürger/innen mit ausländischer Vorbildung

Bewerbungsinformationen für deutsche Staatsbürger/innen mit ausländischer Vorbildung Bewerbungsinformationen für deutsche Staatsbürger/innen mit ausländischer Vorbildung Dieses Merkblatt enthält Hinweise zum Bewerbungsverfahren für Studieninteressierte mit deutscher Staatsbürgerschaft,

Mehr

Energieverbrauch. erfassen analysieren optimieren. Berg die Energieoptimierer

Energieverbrauch. erfassen analysieren optimieren. Berg die Energieoptimierer Energieverbrauch erfassen analysieren optimieren Berg die Energieoptimierer Efficio Messtechnik, Energiedatenlogger und Auswertesoftware von Berg Starten Sie mit uns energieeffizient in die Zukunft Unsere

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang International Supply Chain Management (MSCM)

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang International Supply Chain Management (MSCM) Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang International Supply Chain Management (MSCM) Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 04.12.2013,

Mehr

SCHRITT 1: KONZEPTION

SCHRITT 1: KONZEPTION CHECKLISTE KUNDENEVENT Kundenevents sind eine gute Möglichkeit, mit (Neu-)Kunden in den persönlichen Kontakt zu treten. Natürlich ist ein Event mit organisatorischem Aufwand verbunden, mit Vor- und Nachbereitung.

Mehr

Beitrag: Chaos beim Hochschulstart Tausende Studienplätze unbesetzt

Beitrag: Chaos beim Hochschulstart Tausende Studienplätze unbesetzt Manuskript Beitrag: Chaos beim Hochschulstart Tausende Studienplätze unbesetzt Sendung vom 29. September 2015 von Marius Brüning und Andreas Halbach Anmoderation: Das Abitur gilt allgemein als Reifeprüfung.

Mehr

Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Entwurf eines Staatsvertrags über die gemeinsame Ein richtung für Hochschulzulassung

Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Entwurf eines Staatsvertrags über die gemeinsame Ein richtung für Hochschulzulassung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7878 15. 12. 2015 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Entwurf eines Staatsvertrags über die gemeinsame

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

Zula MA IKU. Zulassungssatzung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Masterstudiengang Interkulturalität und Integration

Zula MA IKU. Zulassungssatzung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Masterstudiengang Interkulturalität und Integration Zula MA IKU Pädagogische Hochschule Jahrgang 2015 Nr. 08 Seite 1 Zulassungssatzung der Pädagogischen Hochschule für den Masterstudiengang Interkulturalität und Integration vom 10. Juni 2015 Aufgrund von

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 28 vom 29. Mai 2015 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über Auswahlverfahren und -kriterien für die Studiengänge der Fakultät für

Mehr

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge Einloggen: Eingabe von Benutzername und Passwort Benutzername = Matrikelnummer (z.b. 999999) Passwort = Geburtsdatum (z.b. 31.12.1998) wird angezeigt als ********** Nach dem ersten Einloggen sollten sie

Mehr

Medizinische Fakultät

Medizinische Fakultät Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben Satzungen zu Hochschulauswahlverfahren 1.12 veröffentlicht am: 21.12.10 Medizinische Fakultät Satzung zur Durchführung des Hochschulauswahlverfahrens für ausländische

Mehr

Service-Portale: Telefon-, E-Mail- & Internet-Portal

Service-Portale: Telefon-, E-Mail- & Internet-Portal : Telefon-, E-Mail- & Internet-Portal Ulrike Riedling und Daniel Niebel Stabsstelle Service-Portal Dezernat für Studium und Lehre Telefon- & E-Mail-Portal Seit 30.05.2005 sind die beiden Studierendensekretariate

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 25. Jahrgang Potsdam, den 21. Mai 2014 Nummer 27 Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen in zulassungsbeschränkten Studiengängen

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Hochschulzulassungssatzung

Hochschulzulassungssatzung Hochschulzulassungssatzung der Universität Regensburg Vom 1. Februar 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) und Art 5 Abs. 7 des Bayerischen Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

AUSSCHREIBUNGSDESIGN PV-FREIFLÄCHEN

AUSSCHREIBUNGSDESIGN PV-FREIFLÄCHEN AUSSCHREIBUNGSDESIGN PV-FREIFLÄCHEN CHANCEN UND RISIKEN FÜR PROJEKTENTWICKLER 26. FEBRUAR 2015 PFALZSOLAR GMBH EIN VERLÄSSLICHER PARTNER Seit mehr als 10 Jahren im Dienste unserer Kunden. PFALZSOLAR plant,

Mehr

Vom 11. Dezember 2015

Vom 11. Dezember 2015 Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) zur Regelung des Auswahl- und Zulassungsverfahrens im Masterstudiengang Ressourceneffizientes Bauen (ReBa) Vom 11. Dezember 2015 Auf Grund von

Mehr

AUFNAHMEORDNUNG. Bachelor of Arts / Teilzeit Kunsttherapie / Sozialkunst. S t a n d : 2 0. 01.2011

AUFNAHMEORDNUNG. Bachelor of Arts / Teilzeit Kunsttherapie / Sozialkunst. S t a n d : 2 0. 01.2011 AUFNAHMEORDNUNG Bachelor of Arts / Teilzeit Kunsttherapie / Sozialkunst S t a n d : 2 0. 01.2011 Alanus Hochschule Hochschule für Kunst und Gesellschaft Fachbereich 03 Künstlerische Therapien Villestraße

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Energieaudits für Kommunale Unternehmen

Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Energieaudits für Kommunale Unternehmen Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Energieaudits für Kommunale Unternehmen Die EU-Energieeffizienzrichtlinie Hintergrund: die EU-Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Stadtkämmerer Dieter Freytag, Brühl

Stadtkämmerer Dieter Freytag, Brühl Stadtkämmerer Dieter Freytag, Brühl DOS AND DON TS Bezirksregierung Düsseldorf Konzeption Dokumentation Netzwerk-Themenworkshop Projektplanung Aus- und Fortbildung bei der NKF-Einf Einführung Dienstag,

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4123 21. Wahlperiode 16. 04. 16 Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft Abschluss des Staatsvertrages über die gemeinsame Einrichtung für

Mehr

Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen?

Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen? Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen? Die Idee ist nicht neu. Wiederkehrende Prozesse im Marketing standardisieren.

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom aktuelles Datum

der Hochschule Heilbronn vom aktuelles Datum Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom aktuelles Datum Aufgrund

Mehr

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Allgemeines In vielen Lehrveranstaltungen werden Übungen ausgeteilt oder zum Download angeboten, die von den Studierenden alleine oder in Gruppen zu bearbeiten

Mehr

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 17.03.2006) Im Einvernehmen

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Auswahlsatzung. Innenarchitektur. Hochschule für Technik Stuttgart. Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Auswahlsatzung. Innenarchitektur. Hochschule für Technik Stuttgart. Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Auswahlsatzung Innenarchitektur Stand: 15.12.2004 Satzung der Fachhochschule

Mehr

Informationen für internationale Bewerber/innen (Bachelor)

Informationen für internationale Bewerber/innen (Bachelor) Studierendenverwaltung Überseeallee 16 20457 Hamburg www.hcu-hamburg.de Informationen für internationale Bewerber/innen (Bachelor) Vielen Dank für Ihr Interesse an einem Studium an der HafenCity Universität

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli 2013

Lesefassung vom 15. Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft für das hochschuleigene Auswahlverfahren im (I) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Satzung für das Auswahlverfahren im Bachelor-Studiengang Theatertherapie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)

Satzung für das Auswahlverfahren im Bachelor-Studiengang Theatertherapie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Satzung für das Auswahlverfahren im Bachelor-Studiengang Theatertherapie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Vom 25.04.2016 Aufgrund von 58 Abs. 1 und 6 des Gesetzes über

Mehr

Zugang und Zulassung zum Studium

Zugang und Zulassung zum Studium Zugang und Zulassung zum Studium 1 Information zum Dialogorientierten Serviceverfahren Zielstellung: Auswahlverfahren für NC-Fächer der Hochschulen gemeinsam mit der Stiftung für Hochschulzulassung (ehemals

Mehr

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 - 1 - Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 Wir dürfen uns für Ihr Interesse an der Durchführung von Studienzulassungsverfahren im Studiengang Psychologie / Bachelor - bedanken.

Mehr

Personalarbeit und Unternehmenserfolg Weiterbildung in Krisenzeiten

Personalarbeit und Unternehmenserfolg Weiterbildung in Krisenzeiten Personalarbeit und Unternehmenserfolg Weiterbildung in Krisenzeiten 3.05.2010 Schloss Waldthausen, Budenheim Dr. Linda von dem Bussche Senior Vice President, BASF SE, Ludwigshafen Auf einen Blick BASF

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin VORLAGE. alle Abg.

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin VORLAGE. alle Abg. Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium tür Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de Verordnung zur Regelung der Zulassung in zulassungsbeschränkten Studiengängen durch die Hochschulen des Landes Berlin (Hochschulzulassungsverordnung BerlHZVO) 1 Unter diesem Link finden Sie die Gesamtfassung

Mehr

Weiterbildende Masterstudiengänge in Deutschland

Weiterbildende Masterstudiengänge in Deutschland Weiterbildende Masterstudiengänge in Deutschland Ergebnisse des Projekts Erhebung und Typisierung berufs und ausbildungsbegleitender Studienangebote [Die Daten in dieser Präsentation sind vorläufig. Sie

Mehr

ORDNUNG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN

ORDNUNG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN GESELLSCHAFTLICHER

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen in Essen Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen Sachstand Entwicklung der Asylbewerberzahlen in Deutschland Jahr Asylanträge Erstanträge Folgeanträge 2006 30.100 21.029 9.071 2007

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand info@tpm-ag.biz +49-(0)228 925 1572 TPM AG 2014 Inhalt 1. Der Dschungel der modernen Verbesserungsmethoden/Managementmethoden

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth IndexGarant Unternehmen Rendite Flexibilität Transparenz

Mehr

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 166 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 167 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN Anrechnung von Prüfungsleistungen, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden - Kann ich mir Prüfungsergebnisse anrechnen lassen?

Mehr

Erste Änderungssatzung vom 08.06.2011 zur

Erste Änderungssatzung vom 08.06.2011 zur Erste Änderungssatzung vom 08.06.2011 zur Satzung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) für die Auswahl von Studierenden im Hochschulauswahlverfahren in örtlich zulassungsbeschränkten

Mehr

Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G

Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G 113 Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Masterstudiengang "Wirtschaftsrecht & Restrukturierung" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in der Fassung vom 20. Januar

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Sächsische Studienplatzvergabeverordnung SächsStudPlVergabeVO. Verordnung

Sächsische Studienplatzvergabeverordnung SächsStudPlVergabeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Vergabe von Studienplätzen (Sächsische Studienplatzvergabeverordnung SächsStudPlVergabeVO) Vom 29. Juni 2010 Rechtsbereinigt

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

FAQ Fragen und Antworten zum doppelten Abiturjahrgang 2011

FAQ Fragen und Antworten zum doppelten Abiturjahrgang 2011 FAQ Fragen und Antworten zum doppelten Abiturjahrgang 2011 Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen zu folgenden Themenbereichen: Ausbauplanung Soziale Flankierung Sommersemester 2011 Einschreibung Zulassung

Mehr

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches Ordnung für die Durchführung der Weiterbildung Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden mit dem Abschluss-Zertifikat Gesundheitsmanagerin/Gesundheitsmanager im Bereich kommunale Gesundheitsförderung

Mehr

Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule

Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule Dr. Walburga Katharina Freitag Studium ohne Abitur - Tagung der Universität Hamburg und der Körber-Stiftung, 12./13.09.2013, Universität Hamburg

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte

Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte I. Vorbereitung und Durchführung des Auswahl-AC II. Das Nachwuchsführungskräfte-Programm III. Erfolgskontrolle I. Vorbereitung und Durchführung des Auswahl-AC Vorbereitung und Durchführung des Auswahl-Assessment-Centers

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 -

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5463 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 - Studium der Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie

Mehr

Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013

Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013 Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013 IT-System-Elektroniker/-in, Fachinformatiker/-in, Informatikkaufmann/-frau, IT- System-Kaufmann/-frau Prüfungsstruktur IT-Berufe Prüfungsteil A Prüfungsteil

Mehr

Chancen- und Risikomanagement in der Forschung an Fachhochschulen

Chancen- und Risikomanagement in der Forschung an Fachhochschulen Chancen- und Risikomanagement in der Forschung an Fachhochschulen 25. Jahrestagung der Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Fachhochschulen München, den 04.09.2009 Referenten: Reinhard Groth, Hochschule

Mehr

Vom 4. August 2014. Die Zahl der Studienanfängerplätze ergibt sich aus der Verordnung des Wissenschaftsministeriums

Vom 4. August 2014. Die Zahl der Studienanfängerplätze ergibt sich aus der Verordnung des Wissenschaftsministeriums Satzung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen (HfWU) zur Regelung des Zulassungs- und Auswahlverfahrens im Masterstudiengang International Management Vom 4. August 2014 Der Senat

Mehr

Wenn Sie Teil von Europas einzigartiger Markencommunity werden wollen, bewerben Sie sich jetzt!

Wenn Sie Teil von Europas einzigartiger Markencommunity werden wollen, bewerben Sie sich jetzt! BRANDING CAREERS Die Brand Academy Bachelor-Studiengänge B.A. B.A. Wenn Sie Teil von Europas einzigartiger Markencommunity werden wollen, bewerben Sie sich jetzt! An der Brand Academy zählen Marken und

Mehr