ERP und unternehmensübergreifende Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERP und unternehmensübergreifende Anwendungen"

Transkript

1 7. Konzepte betrieblicher Anwendungssysteme ERP und unternehmensübergreifende Anwendungen ERP-Systeme CRM-Systeme: - Customer Relationship Management - Unterstützung aller Funktionen an der Kundenschnittstelle z.b. Vertrieb, Marketing E-Procurement-Systeme: - Systeme für Einkauf; Lieferantenschnittstelle SCM-Systeme: - Supply Chain Management - Lieferkette, Logistikkette - Optimierung von Logistikketten, sowohl unternehmensintern als auch unternehmensextern Wi1-K07-1

2 7. Konzepte betrieblicher Anwendungssysteme ERP und unternehmensübergreifende Anwendungen Lieferant Beschaffung Lager/Produktion Absatz Kunde E-Procurement CRM SCM ERP Personalwirtschaft KoRe, ReWe, Wi1-K07-2

3 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Y-CIM Modell Informationsmanagement Informations- und Koordinationsprozesse Logistik Produktionsplanung NC-Programmierung Kundenauftragsbearbeitung Kalkulation Planung des Primärbedarfs Materialwirtschaft Kapazitätsterminierung Kapazitätsabgleich Auftragsfreigabe Produktionssteuerung Feinsteuerung Kontrolle (Mengen, Zeiten, Kosten) und Datenanalyse (Monitoring) Lagersteuerung Transportsteuerung Instandhaltung Qualitätssteuerung Produktentwurf Konstruktion Arbeitsplanung/ Prüfplanung Stücklisten Arbeitspläne Betriebsmittel Leistungsgestaltung Produktanforderung Betriebsdatenerfassung Steuerung von NC-,CNC-, DNC-Maschinen und Robotern Werkzeugverwaltung CAQ CAM i.e.s. Produktrealisierung CAP CAQ CAD CAE Marktg. Produktplanung Kosten- und Leistungsrechnung / Controlling / EIS Finanzbuchführung (nach Scheer) Wi1-K07-3

4 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Systeme im Y-CIM Modell CIM - Computer Integrated Manufacturing PPS - Produktionsplanung und -steuerung BDE - Betriebsdatenerfassung CAD - Computer Aided Design CAE - Computer Aided Engineering CAP - Computer Aided Planning (Planung des Herstellungsprozesses) CAM - Computer Aided Manufacturing (automatisierte Produktion) CAQ - Computer Aided Quality CNC - Computerized Numerical Control (Maschinen) Wi1-K07-4

5 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Typischer PPS-Ablauf Primärbedarfsplanung Kundenaufträge Prognosen Produktionsplanung Produktionssteuerung Materialwirtschaft Sekundärbedarf Bruttobedarf Nettobedarf Zeitwirtschaft Terminierung der Fertigungsaufträge Kapazitätsabgleich - Fertigungssteuerung (Feinsteuerung) - Herstellungsprozess - BDE (Betriebsdatenerfassung) - Versand Welche Produkte, wann und wie viele sollen produziert werden? Menge der zu beschaffenden Teile und der selbst produzierten Materialien/Baugruppen freigegebene Fertigungsaufträge Rückkopplung durch Ist-Daten Wi1-K07-5

6 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Materialwirtschaft 1. Verwaltung aller Materialien (Rohstoffe, Komponenten, Baugruppen, Endprodukte, Artikel) 2. Lagerbestände 3. Erzeugnisstruktur (wie setzt sich ein Material aus Eingangsmaterialien zusammen?) Stückliste, visualisiert mittels Gozintograph Golf TDI Passat TDI TDI-Motor 103 kw Chassis Golf Räder TDI- Motorblock TDI- Getriebe 4. Materialbedarfsplanung Wi1-K07-6

7 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Materialwirtschaft - Materialbedarfsplanung MRP (Material Requirements Planning) Schema: Primärbedarf Stücklistenauflösung Sekundärbedarf + Ersatzteilebedarf + Sicherheitszuschlag + Lagerabgänge Bruttobedarf - Lagerbestände - Zugang aus Produktion/Beschaffung Nettobedarf Bestellauftrag/ Produktionsauftrag Losgrößenbetrachtung Wi1-K07-7

8 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Zeitwirtschaft/Kapazitätswirtschaft Wann wird welcher Fertigungsauftrag produziert? (aus den Mengen der Nettobedarfe) Arbeitsplan: Wie wird ein Material hergestellt? Arbeitsplan für Motor 150 PS Arbeitsgang 010 Rohblock bereitstellen und säubern 020 Löcher bohren benötigte Maschine/ BM/Arbeitsplatz Stückzeit: 5 min Beschreibung 030 Polieren benötigte Maschine Stückzeit Wi1-K07-8

9 7.1. Konzepte für Industrieunternehmen Betriebsdatenerfassung Sammeln, Vorverarbeitung und Weiterleiten von aktuellen Daten aus der Produktion (Ist-Daten) Vorverarbeitung: verdichten + aggregieren von Informationen Informationen weiterleiten an: - PPS: Bestandsführung, Auftragsfortschrittkontrolle - Personalwesen: Bruttolohnfindung: Zeiten/Mengen - Instandhaltung: Störungen, Leistungsdaten von Maschinen - Anlagenbuchführung: Leistungsdaten von Maschinen Wi1-K07-9

10 7.2. Rechnungswesen Rechnungswesen Unterteilt in: - externes ReWe / Fibu - internes ReWe / KoLe Wi1-K07-10

11 7.2. Rechnungswesen Externes ReWe Unterteilung in Haupt- und Nebenbuchführung Nebenbuchführung wird stark mit den mengenorientierten Systemen verbunden: - Personalkonten: Debitorenkonten Auftragsabwicklung Kreditorenbuchführung Beschaffung/Lieferanten Lohn & Gehalt Personalwirtschaft - Sachkonten: Anlagenbuchführung Instandhaltung/Anlagenmanagement Lagerbuchführung MaWi, Lagersysteme Wi1-K07-11

12 7.2. Rechnungswesen Typische Funktionen des externen ReWe Datenverwaltung: - Stammdaten: Konten, Kontonummern, Kontenrahmen, Beziehung zwischen Konten, Buchungsart - Bewegungsdaten: Buchungen, Kontostände Belegverarbeitung: Manuelle Verarbeitung, Übernahme/Integration mit mengenorientierten Systemen Auswertungsfunktionen: Abschlüsse (G+V, Bilanz), Kontokorrent, Analyse Wi1-K07-12

13 7.2. Rechnungswesen Besonderheiten aus IT-Sicht im externen ReWe - Mischkonten: Debitor kann Kreditor sein ( Datenintegration) - Verschiedene Standards/Richtlinien, z.b. National, EU-Recht, IAS - Mehrere Perioden gleichzeitig, Abgrenzungen - Mandantenfähigkeit: - Mandant ist Kunde im IS mit einem eigenen, abgeschlossenem Datenbestand - Mandantenfähig ist ein IS, wenn mehrere Mandanten gleichzeitig unabhängig mit einem laufenden System bedient werden können (1 Programminstanz auf 1 Rechner) Wi1-K07-13

14 7.2. Rechnungswesen Beispiel R/3-System für externes ReWe Name: Passwort: Mandant/Klient: Sprache: Organisationsmodell im R/3: Konsolidierung Mandant XY GmbH Z AG eigener Abschluss Buchungskreis XY Vertrieb XY Produktion Z1 Z2 Z3 Wi1-K07-14

15 7.2. Rechnungswesen Internes ReWe - Kostenarten - Kostenstellen - Kostenträger (Stückrechnung) - Betriebsergebnisrechnung (Zeitrechnung) Wi1-K07-15

16 7.2. Rechnungswesen Kalkulationsschema (vereinfacht) des interenen ReWe Materialstamm Stückliste Materialeinzelkosten ( Wert Menge) INPUT + Materialgemeinkosten + Fertigungslöhne ( Lohnsatz Zeit) Kostenstelle Arbeitsplatz Arbeitsplan + Maschinenkosten (( Rüstzeit + Stückzeit Menge) Maschinenstundensatz) + sonstige Gemeinkosten Herstellkosten Wi1-K07-16

17 7.3. Personalwesen/-wirtschaft (HR Human Resources) Personalwesen/-wirtschaft (HR - Human Resources) Funktionen der Personalabrechnung: - Bruttolohnfindung: Ermittlung Bruttolohn, z.b. Zeitlohn, Prämienlohn, Akkordlohn, individuelle Lösungen -Nettolohnfindung: Berücksichtigung von Lohnsteuer, Sozialabgaben + sonstiges (Vorschuss, Kaution-/Tankabrechnungen, Pfändung) Standardanwendung = Standardsoftware oder Fremdleistung (z. B. Datev) - Nachweis- + Bescheinigungswesen für Krankenkassen & Sozialkassen, Berufsgenossenschaften Papierbelege, Datenträgeraustausch, Kommunikation B2B Wi1-K07-17

18 7.3. Personalwesen/-wirtschaft (HR Human Resources) Personalabrechnung - Provisionsabrechnung, Reisekostenabrechnung, Telefonabrechnung, Kautionsabrechnung - Personalzeitwirtschaft: Anwesenheit/Abwesenheit der Mitarbeiter PZE Personalzeiterfassung als spezielle BDE Zugangskontrolle bei flexibler Arbeitszeit Zeitkonten - Personalplanung, Personalakquisition, Karriereplannung, Weiterbildung; Schnittstelle zu E-Learning-Plattformen (Corporate University) Wi1-K07-18

19 7.4. Vertrieb (Sales and Distribution, SD) Vertrieb - Klassische Funktionen - Angebotsbearbeitung und -überwachung: Schnittstelle zu Systemen der Technik, z.b. Änderungskonstruktionen, Kalkulationen, Konfigurationen - Auftragsbearbeitung: Erfassen, Prüfen, Verwalten, Verfolgen von Kundenaufträgen Schnittstelle zu Lager (Bestand), Produktion, PPS, Versand, Fakturierung - Versandlogistik: Wahl Versandart, Planung der Ladungen, Tourenplanung, (Outsourcing) - Außendienstunterstützung: Verkäufer/Berater (Service-Personal) CAS Computer Aided Selling SFA Sales Force Automation Wi1-K07-19

20 7.4. Vertrieb (Sales and Distribution, SD) Außendienstunterstützung - Administrative Aufgaben auf Außendienstmitarbeiter verlagern - Nutzung mobiler Endgeräte (Notebook) - Offline-Funktionen, Offline-Datenhaltung: - Produkte/Artikel Präsentationen, Multimedia - Technische Informationen Konfigurationen, Parameter - Kundendaten, Angebote, Aufträge - Touren-, Besuchspläne Wi1-K07-20

21 7.4. Vertrieb (Sales and Distribution, SD) Außendienstunterstützung - Service-Personal: - Reparaturaufträge, Touren - Technische Daten der Wartung: Ersatzteilstückliste, Arbeitsanweisung (~ Arbeitsplan), Multimedia - Ersatzteilverwaltung Wi1-K07-21

22 7.4. Vertrieb (Sales and Distribution, SD) CRM System (Customer Relationship Management) - Unterstützung aller Funktionen, die Bezug zum Kunden aufweisen - Vertrieb, Auftragsabwicklung, Marketing, Service, Reklamation - Neue Funktionalität: - Mobile Geräte, Online UMTS, Notebook, PDA - Call-Center-Integration: Computer-Telephony-Integration - Horizontale Integration bei CRM: alle Phasen der Kundenbeziehung von Angebot bis Rücknahme - Vertikale Integration bei CRM: von einzelnen Verkaufs- und Marketingaktivitäten, Service- Aktivitäten bis zu aggregierten Daten im Data Warehouse mit OLAP-Auswertungen, Data-Mining Data Base Marketing Wi1-K07-22

23 7.5. Handel Handelsinformationsmodell (Becker/Schütte) U.-Plan. EIS Executive-Information-System Controlling Einkauf Einkauf Einkauf Einkauf Disposition Einkauf Disposition Disposition Disposition Disposition Wareneingang Disposition Wareneingang Disposition Waren- Wareneingang Rechnungs- Rechnungs- Lager Wareneinganeingang Wareneingang Rechnungsprüfung Lager Wareneingang Rechnungsprüfung Rechnungsprüfung Kreditoren- Rechnungsprüfung Lager Rechnungsprüfung Kreditorenbuchhaltunprüfung Kreditorenprüfung Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltunbuchhaltung Kreditorenbuchhaltunbuchhaltung Marketing MarketingVerkauf MarketingVerkauf Verkauf Verkauf Verkauf Warenausgang Verkauf Warenausgang Verkauf Waren- Warenausgang Warenausgang Fakturierung ausgang Warenausgang Fakturierung Warenausgang Fakturierung Fakturierung Fakturierung Debitorenbuchhaltung Fakturierung Debitorenbuchhaltung Fakturierung Debitoren- Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltunbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Prozesse Daten Funktionen WWS Warenwirtschaftssystem Haupt- und Anlagenbuchhaltung Haupt- und Anlagenbuchhaltung Haupt- und Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenrechnung Personalwirtschaft Personalwirtschaft Personalwirtschaft Wi1-K07-23

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN

SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN FactWork - ein Produkt der F.EE-Unternehmensgruppe UNSERE ERFAHRUNG IST IHRE SICHERHEIT. FactWork ist ein Qualitätsprodukt von F.EE Informatik + Systeme, dem Systemhaus der

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Komplexität leicht gemacht

Komplexität leicht gemacht Komplexität leicht gemacht PP EASE ERP Software für die Metall- und Kunststoffindustrie Kalkulation Vertrieb Einkauf Fertigung Zeiterfassung Lager Reklamation Schnittstellen Alles in Einem. PP EASE individuell

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Checkliste WWS (2010)

Checkliste WWS (2010) Checkliste WWS (2010) Allgemeine Unternehmensdaten Firma Kundennummer Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefax E-Mail Internetadresse Ansprechpartner Name Vorname Funktion E-Mail Geschäftsleitung IT-Leitung

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

ABACUS Business Software

ABACUS Business Software ABACUS Business Software ERP-Gesamtlösung mit Netzwerk Meinrad Egger Mitglied der Geschäftsleitung swissdigin > Seit 24 Jahren Softwareentwicklung für Schweizer KMU > 200 MitarbeiterInnen in Wittenbach-St.Gallen

Mehr

Organisation und DV im Produktionsbetrieb, insbesondere CIM

Organisation und DV im Produktionsbetrieb, insbesondere CIM Projektarbeit Organisation und DV im Produktionsbetrieb, insbesondere CIM Kurs Nr. 24.8.2 Dipl.-Ing. Robert Klotz Seite 1 Einleitung Kursziel (virtuelle Firma, 2teiliger Kurs) Was ist CIM Netzwerkeinführung

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

V03: Modul Produktionsplanung (PP)

V03: Modul Produktionsplanung (PP) V03: Modul Produktionsplanung (PP) Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Wintersemester 2007/08 29. Oktober 2007 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Agenda Aktuelles Modul

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

KAPITEL 5: EINFLUSS NEUER KOMMUNIKATIONS- TECHNOLOGIEN AUF DEN BETRIEBLICHEN LEISTUNGSPROZESS

KAPITEL 5: EINFLUSS NEUER KOMMUNIKATIONS- TECHNOLOGIEN AUF DEN BETRIEBLICHEN LEISTUNGSPROZESS KAPITEL 5: EINFLUSS NEUER KOMMUNIKATIONS- TECHNOLOGIEN AUF DEN BETRIEBLICHEN LEISTUNGSPROZESS In diesem Kapitel lernen Sie: welche positiven Effekte Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) auf

Mehr

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)...

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)... Inhaltsverzeichnis 1 CIM-KONZEPT...2 1.1 ANSÄTZE ZUR RECHNERINTEGRIERTEN PRODUKTION...2 1.1.1 CIM-Ansatz nach AWF...2 1.1.1.1 CAD (Computer Aided Design)...2 1.1.1.2 CAP (Computer Aided Planing)...3 1.1.1.3

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH canias ERP MODULBROSCHÜRE PRD [DE] [EN] [SYS] PRODUKTIONSPLANUNG & -STEUERUNG PRODUCTION PLANNING & SCHEDULING canias ERP PRD FEATURES IM ÜBERBLICK PRODUKTIONSPLANUNG

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau erweitert De Gruyter Oldenbourg 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 486 59050

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Produktions-Management

Produktions-Management Produktions-Management Grundlagen der Produktionsplanung und-steuerung von Dr. Stefan Kiener Dr. Nicolas Maier-Scheubeck Prof. Dr. Robert Obermaier und Dr. Manfred Weiß 10., verbesserte und erweiterte

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Logistik I 5 Produktionslogistik (Teil b)

Logistik I 5 Produktionslogistik (Teil b) 1. Aufgaben 2. Materialflussgerechte Fabrikplanung 3. Planung und Steuerung der Produktion 1. Einbindung und Produktionstypen 2. Stufen der Produktionsplanung und steuerung (PPS) 1. Produktionsprogrammplanung

Mehr

Berater-Profil 1569. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe -

Berater-Profil 1569. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Berater-Profil 1569 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - B.-Systeme: MVS, VM/VSE, Windows Sprachen: C++, Cobol, Natural, RPG DB/DC: Adabas, Cics, DB2, IMS-DB/DC Tools: Copics, Edifact, MS-Office,

Mehr

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb Servicemanagement FI FI Finanz- Finanzwirtschaft wirtschaft CO CO Controlling Controlling AM AM Anlagen- Anlagenwrtschaft

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter Willkommen PROZEUS IT-Dienstleister Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards Wolfram Schlüter SystemHaus Schlüter Am Bahnsteig 2a 09224 Chemnitz www.comdata.info w.schlueter@comdata.info

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI ort: ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender / und Berater SAP Anwender - SAP 01 SAP Overview (von allen TN zu belegen) anschließend Finanzbuchhaltung SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI - Hauptbuchhaltung

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

Programmfunktionen im Versionsvergleich

Programmfunktionen im Versionsvergleich Programmfunktionen im Versionsvergleich System Windows 7 Freigabe Windows 8 Freigabe 64-bit Freigabe SQL-Server 2008 R2 Unterstützung Office 2010 Frontend Multifunktionsleiste.NET Technologie Fremdsprachige

Mehr

C n Zusammenwirken der CIM-Komponenten Kunde Materialwirtschaft Vertrieb CAD/CAE BDE PPS CAQ CAP CAM Lieferant Schreinerunternehmer Werkstattmeister Arbeitsvorbereiter Facharbeiter Lehrlinge Arbeitsvorbereiter

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Zusammenfassung. Data Warehouse Systeme

Zusammenfassung. Data Warehouse Systeme Zusammenfassung Data Warehouse Systeme Def.: Ein Data Warehouse bezeichnet eine themenorientierte, integrierte, zeitbezogene und dauerhafte Sammlung von Informationen zu Entscheidungsunterstützung des

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line System 3. Windows 7 Freigabe 6-bit Freigabe SQL-Server 2008 Unterstützung Office 2007 Frontend Multifunktionsleiste.NET Technologie Fremdsprachige Benutzeroberfläche Englisch Dublettenanalyse

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Die TaxBDE ist vielfältig einsetzbar

Die TaxBDE ist vielfältig einsetzbar Die TaxBDE ist vielfältig einsetzbar Die Datenerfassung erfolgt über Touchscreen, Maus/Tastatur oder Scanner; die Bedienoberfläche wird auf Wunsch angepasst an Ihr Unternehmen Betriebsdatenerfassung gewinnt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

SAP ERP Branchenlösung für Automotive

SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP s Kundenbasis Gehobener Mittelstand 59% Großunternehmen 19% 22% Kleiner Mittelstand Nicht nur für die Großen Mehr als 80% der SAP Kunden sind mittelständische

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Leistungsübersicht sou.matrixx (ERP & WWS-Software)

Leistungsübersicht sou.matrixx (ERP & WWS-Software) Leistungsübersicht sou.matrixx (ERP & WWS-Software) 1 Anbieter Anbieter ist seit über 20 Jahren am Markt Anbieter ist Entwickler/Hersteller Support (1st, 2nd, 3rd-Level) durch Hersteller Projektierung

Mehr

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG 1 Von PDM zu PLM Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2 Kurzvorstellung Hakama AG Anforderungen an eine PLM Lösung Die Umsetzung bei Hakama AG Die Vorteile für unser Unternehmen

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

SAP und e-business. Susanne Schopf

SAP und e-business. Susanne Schopf SAP und e-business Sabrina Pils Susanne Schopf Das Unternehmen Führender Anbieter von Unternehmenssoftware 46.000 Kunden 43.800 Mitarbeiter 2007 10,3 Mrd Euro Umsatz Geschichte 1972 von 5 ehemaligen IBM-Mitgliedern

Mehr

ERP - Anforderungskatalog

ERP - Anforderungskatalog ERP - Anforderungskatalog Allgemeine Angaben Mit integrierter Funktionalität unterstützte Geschäftsprozesse MIS (Management Informationssystem) Planungssystem (Absatzplanung-Produktionsprogramm) Kostenrechnung

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr