HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen"

Transkript

1 HA Hessen Agentur Energieland GmbH Hessen Tourismus- und Kongressmarketing Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen

2 Energieland Hessen Status Quo / Ausgangssituation Das Projekt Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland ( Reisen für Alle ) ist ein bundesweit einheitliches Erhebungs- und Kennzeichnungssystem für barrierefreie Angebote der gesamten Servicekette sowie verschiedene Schulungsangebote. Dieses Kennzeichnungssystem ermöglicht erstmalig eine deutschlandweite Vermarktung barrierefreier Angebote. Entwickler und Rechteinhaber des Systems sind das DSFT und die NatKo

3 Energieland Hessen Status Quo / Ausgangssituation

4 Energieland Hessen Status Quo in Hessen Das HMWEVL hat die HA Hessen Agentur GmbH beauftragt, das bundesweite Kennzeichnungssystem Reisen für Alle auch in Hessen einzuführen. Die landesweite Steuerung des Themas Barrierefreier Tourismus für Alle und die Einführung des bundesweiten Kennzeichnungssystems erfolgt zentral durch die Hessen Agentur. Vertragslaufzeit aktuell bis Ende 2016 In Planung: Mehrjährige Vertragsverlängerung ab 2017

5 Energieland Hessen Status Quo / Ausgangssituation Bisherige Erfahrungen anderer Bundesländer: Akzeptanzprobleme bei den Leistungsanbietern vor Ort Kosten für Erhebung und Lizenzierung / Kompliziertes Preissystem Keine Überzeugung - welche Vorteile? Zielgruppe nicht als potenzialträchtig erkannt Probleme mit der Aufarbeitung/Darstellung der Daten Bsp. RLP, THÜ mit eigenen Datenbanken noch keine einheitliche bundesweite Datenbank Geringe Bereitschaft zur Kostenübernahme der Erhebung und Zertifizierung

6 Ziel ist Hessen durch entsprechende touristische Serviceketten zu einem Reiseziel für alle zu entwickeln: Sensibilisierung/Klassifizierung möglichst vieler Leistungsanbieter zur Entwicklung barrierefreier Serviceketten Qualifizierung/Unterstützung der touristischen Akteure bei der Entwicklung passgenauer barrierefreier Urlaubsangebote für verschiedene Einschränkungen (Mobilität, Sensorik, chronische Erkrankungen) Entwicklung von Modellregionen und -produkten sowie einer wahrnehmbaren Anzahl von Angeboten für Übernachtungs- und Tagesreisende mit Handicap Bewerbung gekennzeichneter barrierefreier Angebote in Hessen

7 Aufgabenstellung Barrierefreiheit als Querschnittsthema in den Profilthemen: Barrierefrei Städteerlebnis Natur- und Landerlebnis Wellness Tagen

8 Aufgabenstellung 360 -Sensibilisierung, Kommunikation und Überzeugungsarbeit bei Tourismusorganisationen Leistungsanbietern Auftraggeber HMWEVL Steuerer Hessen Agentur Behindertenvertretungen

9 Projektkoordination Masterlizenz liegt bei der HA Hessen Agentur GmbH Zertifizierungen erfolgen zentral über die HA und das Deutsche Seminar für Tourismus e.v. Ansprechpartnerin bei der HA: Frau Susanne Bolfraß Unser Angebot: Zentrales Ausbildungsprogramm in und für die Destinationen Erheber/innen können Destinations- bzw. regionale Touristik-Mitarbeiter sein

10 Projektkoordination Meilensteine / Zeitschiene Was haben wir bis Ende 2015 geschafft? 1. Handlungskonzept erstellt 2. Informationsveranstaltungen durchgeführt Hess. Tourismustag Präsentationen in den Destinationen Seminare für spezielle Anbieter (z.b. Gastronomie, Freizeiteinrichtungen usw.) 3. Schulungen durchgeführt Sensibilisierungsschulung in Wiesbaden Sensibilisierungsschulung in Nordhessen weitere Termine in und für Destinationen in Vorbereitung Online-Schulungen Schulungen für Erheber (gepl. KW 35) 3. erste Erhebungen 4. erste Zertifizierungen

11 Energieland Hessen Projektkoordination Meilensteine / Zeitschiene Was haben wir bis Mitte 2016 geschafft? 1. Mitarbeit bei der Entwicklung der bundesweiten Datenbank 2. weitere Marketing- und Web-Maßnahmen 3. Zertifizierungen Was haben wir bis Ende 2016 geschafft? das System in Hessen nachhaltig und sinnvoll zum Laufen gebracht.

12 Energieland Hessen Projektkoordination Vernetzung der touristischen und nicht-touristischen Akteure Einrichtung eines Partnernetzwerkes aus touristischen Akteuren, Verbänden, Leistungsträgern und zuständigen Ministerien bis Mitte Oktober 2015 und eine Informationsveranstaltung mit dem Landesbehindertenbeirat Einrichtung Erfakreis bis Ende August 2015 für diejenigen Partner, die schon etwas zu RFA entwickelt haben - Berücksichtigung und Einbindung insb. von Nordhessen, z.b. Modellregion Waldeck-Frankenberg, Frankfurt, Darmstadt, Marburg (erste Kontakte/Gespräche haben stattgefunden)

13 Energieland Hessen Projektkoordination Koordination und Organisation von Informationsveranstaltungen Informationsveranstaltungen Hess. Tourismustag Präsentationen in den Destinationen Seminare für spezielle Anbieter (z.b. Gastronomie, Freizeiteinrichtungen usw.) Sensibilisierungsveranstaltungen Hotel Oranien (Teilnahme HMWEVL) weitere Termine in und für Destinationen in Vorbereitung Schulungsveranstaltungen Online-Schulungen Schulungen für Erheber

14 Projektkoordination Beratung, Qualifikation, Kommunikation Beratung: HA ist Ansprechpartnerin und Beraterin für alle Fragen rund ums RFA Qualifikation: Die Destinationen und Städte qualifizieren Kommunikation (Online- und Offline): Webseite, Pressemitteilungen, Veranstaltungen, Beiräte, Bewerbung barrierefreier Angebote Spezifische Marketingmaßnahmen: Recherchemedien, Reiseangebote, Stadtführungen, Pakete usw.

15 Projektkoordination Schnittstellenfunktion zwischen Landesprojekt und dem DSFT-NatKo-Projekt Reisen für Alle auf Bundesebene Regelmäßiger Austausch im Länderarbeitskreis Tourismus für Alle Abstimmungen bzgl. Datenbank z.b. am in Berlin, nächster Termin Ende September

16 Projektkoordination Datenbank / Landesplattform Prüfung und Betreuung einer internetbasierten Landesplattform/Datenbank barrierefreier Angebote und Dienstleistungen Was ist auf aktuell auf möglich? z.b. blätterbare PDF-Datei im Netz zusätzlicher Bereich auf der Webseite (Integration!) Zusammenführung der touristischen Daten mit den erhobenen Daten Verlinkung mit Es wird keine bundesweite Internet-Plattform seitens DSFT geben, alle Daten werden bei Zustimmung über DZT bzw. ADAC zugänglich gemacht

17 Unser Angebot Die HA erwirbt auf Basis der Masterlizenz für Hessen ein Zertifizierungspaket für 25 oder 50 Betriebe. Das bedeutet für 2015/16: Kostenfreie Ausbildung von Erhebern in den Destinationen. Erhebungen für Betriebe könnten (in Abstimmung mit den Destinationen) kostenfrei erfolgen. Keine Zertifizierungskosten für die Betriebe dank Volumenpaket. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

18 Exkurs: Ablauf Erhebung/Zertifizierung Betrieb oder Anbieter nimmt Kontakt mit Lizenznehmer auf Lizenznehmer schließt Vereinbarung über Erhebung mit dem Betrieb oder Anbieter Einwilligung des Betriebes oder Anbieters in die Veröffentlichung der Daten Information über Vereinbarung und Einwilligung an DSFT Beauftragung des Erhebers (direkt oder über Destinationen) Durchführung der Erhebung Übermittlung der Daten/Unterlagen an DSFT-Prüfstelle (ggf. direkte Eingabe in Datenbank) Auswertung der Daten durch DSFT-Prüfstelle Teilnahme an der Online-Schulung durch Betrieb oder Anbieter (mind. ein Mitarbeiter) Lizenznehmer teilt Betrieb oder Anbieter Ergebnis der Zertifizierung mit, Übergabe der Urkunden und Prüfberichte

Agenda 1. Juli 2014. 2. Projekt und Umsetzung. 3. Diskussion

Agenda 1. Juli 2014. 2. Projekt und Umsetzung. 3. Diskussion Tourismus für Alle Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Münster, 01.07.2014, Dirk Weidemann Agenda 1. Juli 2014 1. Einführung Tourismus

Mehr

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Sundern, 10.04.2014 Tourismus NRW e.v. und die Umsetzung

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Erheber Reisen für Alle

Ausbildung zum zertifizierten Erheber Reisen für Alle Ausbildung zum zertifizierten Erheber Reisen für Alle Erheber-Ausbildung des Deutschen Seminars für Tourismus (DSFT) Berlin e.v. und Tourismus für Alle Deutschland e.v. NatKo BAR 15-944 E Barrierefreie

Mehr

SACHSEN BARRIEREFREI. Antje Rennack Projektkoordinatorin. Vermarktung barrierefreier touristischer Angebote in Sachsen

SACHSEN BARRIEREFREI. Antje Rennack Projektkoordinatorin. Vermarktung barrierefreier touristischer Angebote in Sachsen Vermarktung barrierefreier touristischer Angebote in Sachsen SACHSEN BARRIEREFREI Antje Rennack Projektkoordinatorin Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh SACHSEN BARRIEREFREI - Reisende mit Mobilitätseinschränkungen

Mehr

SACHSEN BARRIEREFREI. Antje Rennack Projektkoordinatorin. Vermarktung barrierefreier touristischer Angebote in Sachsen

SACHSEN BARRIEREFREI. Antje Rennack Projektkoordinatorin. Vermarktung barrierefreier touristischer Angebote in Sachsen Vermarktung barrierefreier touristischer Angebote in Sachsen SACHSEN BARRIEREFREI Antje Rennack Projektkoordinatorin Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh SACHSEN BARRIEREFREI - Reisende mit Mobilitätseinschränkungen

Mehr

Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland. Fact Sheet zum Projekt für

Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland. Fact Sheet zum Projekt für Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.v. Charlottenstr. 13 D-10969 Berlin Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland

Mehr

Berlin auf dem Weg zu einer barrierefreien Top-Destination 24. Januar 2014. partner.visitberlin.de

Berlin auf dem Weg zu einer barrierefreien Top-Destination 24. Januar 2014. partner.visitberlin.de Berlin auf dem Weg zu einer barrierefreien Top-Destination 24. Januar 2014 partner.visitberlin.de vorläufige Bilanz 2013 25 Millionen Übernachtungen 11 Millionen Gäste Touristische Entwicklung Ankünfte

Mehr

Reisen für Alle. Informationen zur Einführung des bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystems in Bayern und den derzeitigen Sachstand

Reisen für Alle. Informationen zur Einführung des bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystems in Bayern und den derzeitigen Sachstand Reisen für Alle Informationen zur Einführung des bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystems in Bayern und den derzeitigen Sachstand Barrierefreiheit ist Bedeutung des Themas Barrierefreiheit im Tourismus

Mehr

Das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle Verlässlich. Detailliert. Geprüft. Informations- und Bewertungssystem

Das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle Verlässlich. Detailliert. Geprüft. Informations- und Bewertungssystem 25.10.16 / Reisen für Alle - Bundesamt für Naturschutz, Insel Vilm Naturschutz, einladend-sozial-integrativ Naturerleben für Alle Workshop der NABU-Naturschutzstation Münsterland in Zusammenarbeit mit

Mehr

Tag des barrierefreien Tourismus

Tag des barrierefreien Tourismus 06.03.15 / Berlin Tag des barrierefreien Tourismus Das neue Kennzeichnungssystem Reisen für Alle für die gesamte Tourismusbranche Rolf Schrader (DSFT) und André Nowak (NatKo) 01 Erfahrungen und Ergebnisse

Mehr

"Barrierefreie Nordsee Komfort und Service für Alle" Bad Zwischenahn, Dr. Kai Pagenkopf

Barrierefreie Nordsee Komfort und Service für Alle Bad Zwischenahn, Dr. Kai Pagenkopf "Barrierefreie Nordsee Komfort und Service für Alle" Abschlussveranstaltung Bad Zwischenahn, 12.06.2012 Dr. Kai Pagenkopf Das Ziel Zukünftig versteht sich Barrierefreier Tourismus als Qualitäts-und Komforttourismus

Mehr

29.05.2013. Ein Baustein nachhaltiger Tourismusstrategien! Green Meetings und. Events Region Vorarlberg. Projektträger

29.05.2013. Ein Baustein nachhaltiger Tourismusstrategien! Green Meetings und. Events Region Vorarlberg. Projektträger Ein Baustein nachhaltiger Tourismusstrategien! Welchen Beitrag können Green Events für touristische Zukunftkonzepte liefern? Green Meetings und Events Region Vorarlberg Projektträger Convention Partner

Mehr

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus Rolf Spittler Kathleen Lumma Louise Böhler AUbE Tourismusberatung GmbH Geschäftsstelle Neckartal-Radweg ADFC Bundesgeschäftsstelle Dipl.-Geogr.

Mehr

Tourismus für Alle in Sachsen-Anhalt. Magdeburg,

Tourismus für Alle in Sachsen-Anhalt. Magdeburg, in Sachsen-Anhalt Was wir 2013 erreicht haben Erfassung und Analyse Status-Quo Recherche und Erfassung bestehender Angebote, sammeln von Informationen Aktive Mitarbeit im Länderarbeitskreis 12 Bundesländer

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Doreen Heinze Tourismusakademie Brandenburg c/o TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Doreen Heinze Tourismusakademie Brandenburg c/o TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Barrierefreier Tourismus für Alle in Brandenburgvon der Angebotsgestaltung bis zur Vermarktung barrierefreier Angebote 2. Fachtagung Barrierefreiheit, 16.11.2009 in Cottbus Doreen Heinze Tourismusakademie

Mehr

Tag des barrierefreien Tourismus

Tag des barrierefreien Tourismus 11.03.16 / Berlin Tag des barrierefreien Tourismus Das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle: Bilanz und Ausblick Rolf Schrader (DSFT) 01 Bilanz: Erfahrungen und Ergebnisse Was wollen wir tun und was haben

Mehr

ÜBER BARRIEREN HINWEGDENKEN EIN ERFAHRUNGSBRICHT AUS SACHSEN-ANHALT

ÜBER BARRIEREN HINWEGDENKEN EIN ERFAHRUNGSBRICHT AUS SACHSEN-ANHALT ÜBER BARRIEREN HINWEGDENKEN EIN ERFAHRUNGSBRICHT AUS SACHSEN-ANHALT Wie unsere Reise begann und Status Quo Umdenken im Kopf auf Entscheiderebene, und Festlegung als Schwerpunktthema im Masterplan Tourismus.

Mehr

Implementierung eines Systems zur Entwicklung, Zertifizierung und Erfassung barrierefreier Reise angebote in NRW

Implementierung eines Systems zur Entwicklung, Zertifizierung und Erfassung barrierefreier Reise angebote in NRW Ein barrierefreier Reitweg im Münsterland, Kreis Steinfurt Implementierung eines Systems zur Entwicklung, Zertifizierung und Erfassung barrierefreier Reise angebote in NRW Barrierefreier Tourismus in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam

Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Barrierefreier Tourismus für Alle Entwicklung vom Spezial- zum Querschnittsthema

Mehr

Bayerischer Campingtag International 2012 Barrierefreiheit als ökonomische Chance für Campingplätze. Dr. Martin Spantig

Bayerischer Campingtag International 2012 Barrierefreiheit als ökonomische Chance für Campingplätze. Dr. Martin Spantig Bayerischer Campingtag International 2012 Barrierefreiheit als ökonomische Chance für Campingplätze Dr. Martin Spantig TOURISMUS FÜR ALLE IN BAYERN Nachfrage mobilitäts- oder aktivitätseingeschränkter

Mehr

Fachkräfte von morgen sichern

Fachkräfte von morgen sichern Mit dualem Studium die Fachkräfte von morgen sichern Pressegespräch Jean Müller GmbH Eltville, 26. Oktober 2011 Prof. Alexander Bode 1 Duales Studium Hessen Die Qualitätsmarke für über 80 duale Studiengänge

Mehr

Informationsmaterial. ServiceQualitéit LETZEBUERG

Informationsmaterial. ServiceQualitéit LETZEBUERG Informationsmaterial ServiceQualitéit LETZEBUERG ServiceQualitéit LETZEBUERG Was ist das genau? Landesweite Qualitätsinitiative Seminar-Angebot Einfacher Einstieg in ein Qualitätsmanagement mit Zertifikat

Mehr

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg am 18.06.2013, 10:00-16:30 Uhr bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg in Karlsruhe

Mehr

Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen

Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen BAG Katholisches Jugendreisen Inhalt / Programm Auf zu inklusiven Kinder- und Jugendreisen! Gefördert von Aktion Mensch e.v. und der Stiftung Jugendmarke

Mehr

Auf dem Weg zum touristischen Masterplan

Auf dem Weg zum touristischen Masterplan Auf dem Weg zum touristischen Masterplan Startimpulse zum Workshop am 29.09.2014 Josef Bühler Im Spiel der Ziele (Workshop-Protokoll-Tourismus) Oberstes Ziel: Vernetzung der Akteure und Informationsaustausch

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Allgäu-Außerfern barrierefrei

Allgäu-Außerfern barrierefrei Allgäu-Außerfern barrierefrei Ein grenzüberschreitendes Projekt für mehr Lebensqualität Für einen leichteren Alltag trotz Handicaps 2 Allgäu-Außerfern barrierefrei Die Idee Ein Alltag ohne Barrieren auch

Mehr

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Kerstin Lehmann Tourismusakademie Brandenburg/ TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Innsbruck, 2. Dezember 2010 Das Reiseland Brandenburg Seite

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland. Kooperation seit 2005

Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland. Kooperation seit 2005 Barrierefreier Tourismus praktische Umsetzung in acht touristischen Regionen Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Kooperation seit 2005 Vorstellung der AG Dr. Carmen Hildebrandt

Mehr

Tourismus für Alle. Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen

Tourismus für Alle. Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Tourismus für Alle Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Paderborn, 5.9.2014, Dirk Weidemann Agenda 5. September 2014 1. Einführung Tourismus

Mehr

Initiative Inklusion Fachforum Epilepsie

Initiative Inklusion Fachforum Epilepsie Austausch in der Region / Spezifische Netzwerkkonferenz Schüler an allgemeinen Schulen werden von der Beratungsstelle Epilepsie nur bedingt erfasst bis jetzt werden Schüler mit besonderen Bedarfen an Regelschulen

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen

Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen Tourismus digital. Grenzenlos. Chancenreich. Mehrwert Digitalisierung Wie werden wir noch erfolgreicher? Digitales Tourismusmarketing im Land Brandenburg Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen

Mehr

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Autostadt Wolfsburg, 20. Februar 2013 Fachtage des Gastgewerbes Carolin Ruh TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Die TourismusMarketing

Mehr

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit ELER- Jahrestagung 28.11.2012 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week I Clustermanagement Health Capital Slide 1 Gliederung 1. Konzept der Health Week 2. Ziel 3. Beteiligung als

Mehr

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Zur Bildung ermutigen Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Bonn, 7. Dezember 2010 1 Chancenungleichheit beim Bildungszugang: Nur 24% aller Nicht- Akademikerkinder beginnen ein Studium 2 Trotz geeigneter

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Nachhaltiger Tourismus in der Weltnaturerbe Wattenmeer Destination eine gemeinsame Strategie Regionale Konsultation Juni 2013 UNESCO Welterbekomitee 2009 Vorbereitung und Umsetzung

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz.

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Bitte überlegen Sie sich kurz ganz konkret, was SIE brauchen um morgen einen Arbeitsauftrag zu erledigen.

Mehr

Touristische Themen: Kultur und Städte

Touristische Themen: Kultur und Städte Touristische Themen: Kultur und Städte Tastmodell Seite Park 21 Sanssouci SPSG Potsdam, Foto: TMB Touristische Themen: Kultur und Städte Foto zu yopegu einfügen! Neue App: Führung Seite 22 Biosphäre Potsdam

Mehr

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Die Mitglieder der AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Lausitzer und Ruppiner Seenland 11.September 2012 Ein starker Verbund Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit - 2 - Aktionsplan zur Zielvereinbarung

Mehr

PROJEKT LUCULUS 2011-2013

PROJEKT LUCULUS 2011-2013 PROJEKT LUCULUS 2011-2013 AUSSCHREIBUNG Anforderungskatalog für Dienstleistungen Bildmontage Ausschreibung LUCULUS Montage 19/10/2012 1 Vorstellung des Projekts Das Bestreben des LUCULUS-Projekts ist die

Mehr

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Praxisbeispiel: Universität Mannheim Dr. Christian Queva, Leiter Dezernat für Studienangelegenheiten Begrüßung / Kurzvorstellung Christian

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Erheber Reisen für Alle

Ausbildung zum zertifizierten Erheber Reisen für Alle Ausbildung zum zertifizierten Erheber Reisen für Alle Erheber-Ausbildung des Deutschen Seminars für Tourismus (DSFT) Berlin e.v. und Tourismus für Alle Deutschland e.v. NatKo BAR 17-940 E Barrierefreie

Mehr

Hessen ModellProjekte Fördermittel für innovative Ideen

Hessen ModellProjekte Fördermittel für innovative Ideen Hessen ModellProjekte Fördermittel für innovative Ideen Renate Kirsch HA Hessen Agentur GmbH Wiesbaden Von Brüssel über Berlin bis Wiesbaden Fördermöglichkeiten für Mittelhessen Europäische und nationale

Mehr

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010 Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 21 11. Mai 29, Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen Tourismusförderung im Emmental ab 21 I 11. Mai 29 I Gartenbauschule Oeschberg 1 Tourismusförderung

Mehr

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Tim Brettschneider 07743 Jena Saalstraße 4 tim@tim-brettschneider.com 0176 45773787 Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Das Morgen, gehört dem der sich schon heute darauf vorbereitet. Erfahrung:

Mehr

Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. :

Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. : Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. : Leistungen der Industrie- und Handelskammern auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge Mit Online-Planung und -Tutoring zur qualifizierten Gründungsvorbereitung www.gruendungswerkstatt-nrw.de

Mehr

Pressemitteilung. Deutscher Tourismuspreis 2015: Acht Finalisten starten ins Publikumsvoting

Pressemitteilung. Deutscher Tourismuspreis 2015: Acht Finalisten starten ins Publikumsvoting Pressemitteilung Deutscher Tourismuspreis 2015: Acht Finalisten starten ins Publikumsvoting Berlin, 30. September 2015: Acht von 73 Bewerbungen haben es ins Finale des Deutschen Tourismuspreises 2015 geschafft.

Mehr

Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben

Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben Präsentation: Ramazan Salman Ethno-Medizinisches Zentrum e.v., Hannover Betriebliches Gesundheitsmanagement: Ausgangslage bei Migranten/innen

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEA-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEA-Qualitätszertifikats für 2013 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

Content Marketing für webseiten

Content Marketing für webseiten Content Marketing für webseiten wir liefern inhalte. Agentur für Marketing + Kommunikation Sie wollen übers Internet Kunden gewinnen? Sie wollen im Internet gefunden werden und über Ihre Webseite Kunden

Mehr

Tourismusverband Biggesee-Listersee

Tourismusverband Biggesee-Listersee Aufgaben des Zweckverbandes Tourismusverband Biggesee-Listersee nach Abschluss der Förderung ab Juli 2015 1.Bereich Verwaltung / Büro - Bearbeitung allg. Schriftverkehr und Anfragen - Buchhaltung - Erstellung

Mehr

Was ist ein Social Impact Bond? Eine Übersicht in 10 Folien

Was ist ein Social Impact Bond? Eine Übersicht in 10 Folien Was ist ein Social Impact Bond? Eine Übersicht in 10 Folien Was ist ein Social Impact Bond? 2 1. Ein Social Impact Bond (SIB) ist ein wirkungsorientiertes Finanzierungsinstrument für den sozialen Sektor

Mehr

PowerTeam EnergieEffizienz - der Leistungskatalog! Unabhängige, objektive und neutrale Beratung und Unterstützung aus einer Hand!

PowerTeam EnergieEffizienz - der Leistungskatalog! Unabhängige, objektive und neutrale Beratung und Unterstützung aus einer Hand! www.tuev-hessen.de PowerTeam EnergieEffizienz - der Leistungskatalog! Unabhängige, objektive und neutrale Beratung und Unterstützung aus einer Hand! TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Beschreibung und Preisliste 2014. Für das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle

Beschreibung und Preisliste 2014. Für das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle Stand:.8.204 Beschreibung und Preisliste 204 Für das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle - - Inhalt. Vorbemerkung... - 3-2. Schulungen / Ausbildungen... - 4-2.. Schulungen für Leistungsträger und Destinationen

Mehr

zur Person: Isabel Ribeiro

zur Person: Isabel Ribeiro zur Person: Geschäftsstelle Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Projektleiterin Modellregion für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Seit 1. Oktober 2014 Projekt: Modellregion für nachhaltige

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Willkommen zum ITB Academy Webinar CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Eberswalde: Die Kreisstadt im Landkreis Barnim 31 Minuten mit der Bahn ab Berlin Hauptbahnhof Berlin HNE Eberswalde Source:

Mehr

Förderkonzept Medizininformatik

Förderkonzept Medizininformatik Förderkonzept Medizininformatik Daten vernetzen Gesundheitsversorgung verbessern www.bmbf.de Chancen der Digitalisierung Wenn wir die medizininformatische Forschung stärken Medizin und IT weiter zusammenführen

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission 3. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster und Netzwerke Frankfurt Höchst, 6. Oktober 2010

Mehr

Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft

Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft 4. Tourismustag Vorpommern Aktivtourismus in Vorpommern Nicole Spittel, Projektmanagerin Tourismusverband Vorpommern e.v. Tel: 03834

Mehr

E-LEARNING AUF HÖCHSTEM NIVEAU

E-LEARNING AUF HÖCHSTEM NIVEAU E-LEARNING AUF HÖCHSTEM NIVEAU www.dti-academy.de Die Online-Akademie zur Schulung von Reiseverkäufern/-innen Die DTI Academy (www.dti-academy.de) ist eine Online-Akademie, die speziell zur Weiterbildung

Mehr

Kundenseminare Social Media ist mehr als Facebook! Einsteiger & Fortgeschrittene

Kundenseminare Social Media ist mehr als Facebook! Einsteiger & Fortgeschrittene Kundenseminare Social Media ist mehr als Facebook! Einsteiger & Fortgeschrittene Eichstätt, 10.09.2012 Tourismuszukunft private Akademie GmbH und Co. KG Tourismuszukunft private Akademie GmbH und Co. KG

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg 0 Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg Martin Linsen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Mehr

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt"

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt" Prioritätsachse C1 und C2 Zugeordneter Code Code 71 Indikative Instrumente Lokale Beschäftigungsprojekte, Initiativen und

Mehr

Das Unternehmen. Die PMD Akademie ist das Weiterbildungsinstitut der DMS Gruppe. März 2015

Das Unternehmen. Die PMD Akademie ist das Weiterbildungsinstitut der DMS Gruppe. März 2015 Das Unternehmen Die PMD Akademie ist das Weiterbildungsinstitut der DMS Gruppe März 2015 Das Bildungskonzept Der Energiemarkt ist einem ständigen Wandel unterworfen dies stellt sowohl die Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Anpassung des Tourismus in der Reiseregion Uckermark an die Folgen des Klimawandels Strategien und Maßnahmen

Anpassung des Tourismus in der Reiseregion Uckermark an die Folgen des Klimawandels Strategien und Maßnahmen INKA BB, Teilprojekt 17 - Tourismus Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Klimaanpassung und Klimaschutz in der Uckermark Prenzlau, 14. April 2011 Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Anpassung des Tourismus in der Reiseregion

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

QM-Ziele 2014. Abteilung 1 (Geschäftsführung): Ergebnis. Nr. Ziel Maßnahmen Messkenngröße Erforderliche Ressourcen

QM-Ziele 2014. Abteilung 1 (Geschäftsführung): Ergebnis. Nr. Ziel Maßnahmen Messkenngröße Erforderliche Ressourcen QM-Ziele 2014 Abteilung 1 (Geschäftsführung): 1/1 Nachhaltige Entwicklung des Studentenwerks mit einem optimalen Dienstleistungsangebot für die Studierenden und die Hochschulen im Zuständigkeitsbereich.

Mehr

Wir schaffen virtuelle Realität!

Wir schaffen virtuelle Realität! IMMOMENTO Wir schaffen virtuelle Realität! I MMOMENTO F P A N O G R A I E Ihr Ansprechpartner: Waldemar Wegner Telefon 030-58 86 49 27 ww@immomento.de Sie lieben die Fotografie? Sie leben davon oder wollen

Mehr

Ausbilderforum. Fit für die Lehrlingsausbildung!

Ausbilderforum. Fit für die Lehrlingsausbildung! Fit für die Lehrlingsausbildung! Ausbilderforum Eine Initiative zur Weiterbildung...und Vernetzung von...lehrlingsausbilderinnen Eine Kooperation des Landes...Tirol u. der Tiroler Sozialpartner Partner

Mehr

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse aim-qualifizierungskonzept: Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse Ausbau der Gemeinschaftsschulen, neue Bildungspläne,

Mehr

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung 26. 28. Februar

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Wagner Beratungsgesellschaft mbh Max-Planck-Straße 21 I D-65520 Bad Camberg Tel +49 (0) 6434 / 94 27-0 I Fax +49 (0) 6434 / 94 27-27

Wagner Beratungsgesellschaft mbh Max-Planck-Straße 21 I D-65520 Bad Camberg Tel +49 (0) 6434 / 94 27-0 I Fax +49 (0) 6434 / 94 27-27 Wagner Beratungsgesellschaft mbh Max-Planck-Straße 21 I D-65520 Bad Camberg Tel +49 (0) 6434 / 94 27-0 I Fax +49 (0) 6434 / 94 27-27 info@wagner-beratung.de I www.wagner-beratung.de Qualitätssicherung

Mehr

Kommunale IT im Aufbruch

Kommunale IT im Aufbruch Kmmunale IT im Aufbruch Das KDN-Memrandum zur Zukunft der kmmunalen IT in Nrdrhein-Westfalen und seine Umsetzung Prf. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kmmunaler IT-Dienstleister Übersicht zum Memrandum

Mehr

Der erste Schritt: Der SMK SMK das Pilot und Erfolgsprojekt im Allgäu

Der erste Schritt: Der SMK SMK das Pilot und Erfolgsprojekt im Allgäu Auf dem Weg zur Der erste Schritt: 2005 2007 Der SMK SMK das Pilot und Erfolgsprojekt im Allgäu und im Oberland Der zweite Schritt zur Die KiT Box Das neue Instrument ab 2008: Die KiT-Box Modulares Schulungsangebot

Mehr

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1. Ausgangslage Familie und Beruf nach den eigenen Vorstellungen leben zu können, ist für immer mehr Beschäftigte Wunsch und Herausforderung zugleich.

Mehr

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen.

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen. Matura - und jetzt? Die Matura ist ein Meilenstein deines Lebens. Danach hast du ganz unterschiedliche Richtungen, für die du dich entscheiden kannst. Dieser Workshop bietet dir die Möglichkeit, dich auf

Mehr

HOGA Wiesbaden-Rheingau- Untertaunus e.v.

HOGA Wiesbaden-Rheingau- Untertaunus e.v. Transferpotenziale des Hotel- und Gaststättenverbands für gesundheitliche Prävention in Klein- und Ein-Personen-Unternehmen HOGA Wiesbaden-Rheingau- Untertaunus e.v. Branchenstruktur Hotel- und Gaststättengewerbe:

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet www.politische-bildung bildung-schwaben.net Gliederung Entwicklung und Zielfindung im Projektverlauf Anliegen der Projektinitiatoren,

Mehr

Fragebogen zur Bewerbung

Fragebogen zur Bewerbung Fragebogen zur Bewerbung als Partner des Nationalparks Unteres Odertal Name des Anbieters/ Unternehmens Inhaber/in des Unternehmens bzw. Geschäftsführer/in Straße PLZ/ Ort Telefon Fax Email Homepage Ihr

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Elke Mißner HDV-Geschäftsstelle

Elke Mißner HDV-Geschäftsstelle Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.v. Elke Mißner HDV-Geschäftsstelle Workshop Ausbildungsabbrüche am 25.6.2013 im BIBB in Bonn 53604 Bad Honnef - Am Saynschen Hof 27 - www.hdvnet.de HDV-Gründung

Mehr

Digitale Gremienarbeit

Digitale Gremienarbeit Digitale Kommunikation für Praxisbeispiele aus Verbänden Marta Pasiek Xinnovations 2011 Xinnovations Berlin, 20.09.2011 1 24 Digitale Kommunikation für Lösungen für digitale Kommunikation in Verbänden

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Öffentlicher Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen BMEIA Integration

Öffentlicher Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen BMEIA Integration Öffentlicher Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen BMEIA Integration Mag. Jelena Iljić Spezifisches Ziel 2. Integration Förderung der tatsächlichen Integration Drittstaatsangehöriger separater

Mehr

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Struktur und Inhalt der laufenden Reisewechsel- und Stopover-Passagierbefragung für Schleswig-Holstein 13. September 2011 Referent:

Mehr