! "# $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "! "# $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $"

Transkript

1 &&'()*(**(!"#$#%

2 4! "# $%& $ ' ( ( ( $$ ) * ) +,-.// 0)( 1)2 $! 33 & $

3 0)5 5$6) )2 7 80)02 ))2 9))"%): $. 2,;2 )2 8 < 52 : 2 /%) : )2 / $ = ( ( # )%/( 5%/;) 2 >5,;)*)2 8? ) $ ',;/ 0,)) # >5 )2 /%%)( 58/;9); ( $ ";%( )))? )5.)) 6)2 9)/ /$= 6/;%)9)) "%)2 : 5 )56))? >)$ < ( 8'2 )2 ))0)), 6)$ 68: )2 6); = $: =

4

5 Teil A Inhalt Teil A Allgemeine Informationen Inhalt Lehrpersonal und Ansprechpartner 1 Funktionen und Einrichtungen 7 Weitere nützliche Adressen 9 Notizen 13 Informationen für neue Studierende 15 Nützliche Kopiervorlagen 16

6 " &',-" &! " # $ % ( &)* &&+ && " &'# $ % ( &. /) $01 )" &# $ % 2 -& 3 & &&+ &&4 &+ &&5 & $ & 6 &&&.- " $! &# $ % %%& + &&)&7% 8, + &&)&7% %",&7% )&7% 6 $ & &)&7% $!19 " # $ % 2 - &: & &, %",&7% &&% $! &: &# $ % 3 & - &: && && %" % ; " &<% $!91 " &# $ % 2 /" % %/ + &&$; " & $19 " %# $ %.< %= & - &: && %&# $ % ;: 4 % 6 & &" %" 6 & &>%$>" $) $1! &2 > : %# $ %,&7%,&> &&%2 &,&7$ % /: %&)&7% /: %&)&7)%,&7% & %& -%% $1 1 &# $ %

7 ? && A %7 2.D 6 &F.<" 3 + &&)&7%,&: %?<%&)&7% /%%& )" $!1 " && # $ % %" B& )C % $9 " %7# $ %?*,&7%?&%&" & $E &&# $ %,*%% %" " $6 & &: & $ 10 %&F" # $ % %%& + &&8, + && %& &6 &&&. & $ " %" $!00 &# $ % A 7?<)*%% ): G: &) % % $ $!09 7& # $ % ; - %/ % 2 )*%% &&- )*%% &?*H F H F?&%&" $!0 # $ % 6 %. : & ) $1! %F%# $ % 5 " + + && &= &$6 &&& $E90 I " : # $ % &G 2* - 6 & % & &: $ %" % &+ &: $!1! & " # $ %.& %- &: && %" " $6 & &: & =&B7 & && % <" % )

8 ?6 - " A F,&7) 6 </ %" & = % J B )&7,&7) 2 &= % & & &&.= = % %&KH & &;" & 3 &=.&: 2. &&2 % ; " & % 6 = &.&: 2 = &2 % ; " &= &$6 &&&? : &&& & &$B 6 " & 6 &&&: &&& 6 % $990 # $ % -= >?&%&" = " : &&& 6 % )$- % : &&& & $!99 # $ %,, H )/ %&: &&$ / %- %2,' &&" & &,'&)I ) )*%% $91 )" H# $ % + A % + &&$ )&7% /: %&$ % & &)&7% $! : %# $ % 3 ;",&7 %& 2" ",&" %" )$,&7% - &/ % %&" %" $!E " # $ %

9 2 /& + &&BB-." $1! & # $ % / ) & &." 1$1 F # $ % '6 && )+ &&)&7%." 1$10 '%&&# $ % 2 ) + &&BB-." 1E$!0 )# $ % 5 B % + &&)&7% -." 1$!1 5 %# $ %! " ->" $ &%." 198$19 " " # $ %. 6 & %%." 1E8$E % &# $ % %" F %*%+ &&)&7% + &&." 18$00 %" F # $ %!

10 ! =,." 0L$! =, " &' - =,,-" &." EL$01?, 2 -&." 0L$! =,.- "." 9L$!19 =,2 - &: & -E." /L$! =, 3 &." 0L$!91 =, 2 /" %." EL$19??." L$990 = -= >." L$!99 =, ;: 4 %." L$1! =, &2 >." L$1 1?,, H." L$91 =,? &&." 1L$!1 =, A %7." 1L$9 = + A %." 1L$! =, 2.D." L$E " %& 1111; &%& 11!11; " %& 11111; " : &!1111; " : &! 1; %& : & 9!!; 11 1; " %& 11111; &%& &%& %&!!; 1!11; E111; " : & 11!11; " %& 1 1 1; %& A % 11!11; " : & 1!11; &%&&%&!11;

11 =, 6 &F.<"." 1!L$ 10?, 3." L$!00?, A 7."!L$!09?, ;."!L$!0? 3 ;"." 1L$!E =, 6 %." L$1! =, 5 " +." 1L$E90 =, &G "." 9L$!1! A % " %&!!; &%& &%& A % A % 11111; 1 1 1; " : & 1E11111; " %& 11!11;!! %%! "#." 1E % 111 1; $E &% 111 1; &% 111 1;? % 11111; %*% $ % % & % 1111;." 1 $00 &% 1111; &% 1111; '." $1! (."!$1 % &% 11!11; % 11!11; &% 11!11; A % 0

12 ) #."!$10 '." 1E$!0E * %." 1$!1 % : 1E1E 1; 11; &% &% 11!11; % &% &%111 1;? % 11111; &%& &%& 11!11; % $ &%%<?->"." 19$19 9

13 % % +.,,, %%& - %/ % 2 %%& %%& + &&)&7% %%& + &&,'&" &F, 5>%+ % B: %$6 " $0." 18$ 110, 6 &F.<" B: %$6 " $0." 1! 10, 2.D B: %$6 " $0." 8$E,.- " B: %$6 " $0." 98$!19, 3 B: %$6 " $0." 8$!00, 2.D B: %$6 " $0." 8$E, B: %$6 " $0." 8$!,.- " B: %$6 " $0." 98$!19, 3 B: %$6 " $0." 8$!00 5 B % B: %$6 " $0." 18$!1 /" B: %$6 " $0." 1L1!$11

14 %?,<%&",)F: % &% " B: %$6 " $0 $ E L$!E (%& %$? % " &%? E1111; E1111; &% B: %$6 " $0." 1 8$!L$ -&D9 /8$90, =, B: %$6 " $D! /8$! + LG " " : & M&= )) 10 $ %" % # $ % $111 E

15 ,,!%% ->6 &&& " : = % " < & %&>% & 0E9= %?" * : : : %".= = &= % 10!0E1 ) :? % 1 1; E1111; " && &&" " & 4 " " 0E9= % 10!!! : : : (%& $?11111;!11011; 1

16 , - 5 & &&" - &I & &" &? $/$ %0$1 0E9= %,10$!9!E : %10$!9!! '10$!9! (%& %$? %11$11; " &%%111011; ; $- ; F& *& = %,>191E 0E9= % : : : $ % (%& & %? % " &% E11E11; E11 11; B&&L4" &" %? % 111; " &%$% E1111; G: %& ; F& *& = % 4" A "? 0 0E1= % (%& & %$? % " &% E11E11; E11 11; B&&L4" &" %? % 111; " &%$% E1111;

17 , < < = %,&& 0E= % : : : & $ % $: (%& &%? % " &% ; ; ( F A F $- ' &% &F. $A : : : F FA F. $A : : : F$ $-. A N-.% O : : : &$$ = %?' " %& &" % = % " B: %&. $A $ : : : " $

18 ,.$ - 3) $F 6" = 4" A "? 91L&9 + P = % $)6" =,>!% F Q.$,?$2 F. &F. $A : : : F FA F. $A : : : F$ " /%&0 -<%&,> -%" 1

19 /!

20 /

21 0,# 0,!# # 0 / L/ 6 ))&)4F4& I6 )): * F!% " " 6 ))&)& &))4<&?* : && L 6 )) %4" &F" %B%&6 ))& &%6 ))%$ &)*!% 4" 4" " : <4" &)?* <&6 )): %%0! 1 4 &%&*".)&: *% N $ %O " " / 6 &&%< &" <; : <%% %&- " N?->" ON-? &? )*-" O 2 % "?->" N19O&% : 3" )",3$.*" N." 1L10O & " &&%$ : * &%& < %*%.$ 2?< F -> 2) $&7&" " 4" 3 &< &&,&% %*< " 3 &&: " B 7!, 2 <&&< &%&*" & <&+ & > "?6 &%%; & %:! 3 2?<.. <& " " &" % " N6))O- &: &> & -9." /F*%: 0 % % 2 &%<&F N*" &O! 24". &<NB: %$6 " $D!O 2G% -9NG " " &+ " %O %" &: &- ))*. 0

22 ! "# $%&

23 ( " )"& * +! ", -.&/ "$"& & & & &01"" & % & & "(." %" 02 # &. & # 0-3 $ %$.) "02 " 4 # %"$ 0$5 6 %&. # %. 4 0 #$ % & " &.!"& - & */ , ""+ ):' ($! " ) * % ++, & % " 6 & *0.4" " 0+; * +; <=.00 9 <=%" 2 4 ;%"; ; %%, %. +, / %" 0. ' 1 % % 4 % ' 5 $ % 1 6, * "&.>&.00 # ? :2 & '

24 !. 6! 1 &. 0 &, & && 7,8 "& 0 B0 C & 9 6 "! D0 - "$ # 0 &, %"0 1 &. )" 0 /# & & %. %" & %" # " C &&& &E $ ?.2 A

25 - &/ #". &/9 &03 C $ C &&& &E& %" # " %01# /&. &(& # % %" F

26 ( " )"( "-& &; % ); 2";!"%";- $$;. BG

27 ( " )" #! %% 8 &; $$; &! & ) "; & 0 & ;2" B

28 % %,4), , 0& )" ' % &9, 9 & "!"&:8 3 0 " & # - $$0,4),% / % ',4),, " % 9" #+. (+. ' " 8" " ? :2 & 2" BB

29 9 * " 8 &:") & / 69.? "#8 &&9 H"&$ & % "!"&8 & ) " " & # & %&9 %%&,,4), )!"&8 & $$: ) " " & # % * & BD

30 &, 2 %" "# & &&J K% &L M 0!.! % ", "# H H " - &L M 02 "# - " 3 # &0?.2 BI

31 Teil B Inhalt Teil B Studienorganisation und Studieninhalte Inhalt Studienorganisation 25 Studieninhalte 27 Studienübersicht Inhaltsverzeichnis Modul 1: Fachwissenschaft BEK 32 Modul 2: Kommunikation und Interaktion 40 Modul 3: Bildungsbereiche 44 Modul 4: Individuen und Gruppen in ihrer Lebenswelt 54 Modul 5: Recht und Ökonomie 59 Modul 6: Management und Organisation Modul 7: Wissenschaft und Praxis Studien- und Prüfungsleistungen 70

32 ! "#$ " %$ &' % ($ % $ (%& & ) $ $ * " ( " ) + (& &( + &(, - )& (. %(" + "( '$ $ / " ) 0!( $ & ' ( "("(1"% '(2 % 3$ 2 (-4

33 (6& - ( ( 8 1$ 9 Ferienplan ::; 1$ <:/ := := :=::5 := :=: > : :? :=:== :? :=:? ( <= :=:; :A :=: :? = :=:<= = :=:? + 1$ / 9 5

34 ! " #$#" %!&' 9 (( ("(( / % ( ( &( + "(( ("($, ()9 & " (B!#" #$ %() '1$ ( ( $ % #% $ -( + & ( &)( * 9( -9C!( - ( 2 D (-!( "#%-$ A:( /6 & $ '9 %(" ( D ( ("( E9(&( %- -%7 F $ ( + $ &(7-+ # - $ $ 6& $ 0 (%( $ $ 9 (9( "0"- #$ $ ( ( +,-,, "/"G - $ /"+ ( " %$ ( (%$ 38 + %1(! 3 & $ ( $ &9 "E "" G+ " 9D 2 F- " "" "" (. $ 6 "" (-' %,% 9(9

35 ( (. Gruppennummer: Studiendauer: SPO-Nr Stand (V 1) Bachelorstudiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.)!H!(C6& + (E/F = <? A ; D - / &( 0 ( 1#! = =. /( C0 5 7 =!( C0 5 ( I (" = < $ "B((. C0 5 /+ =? #$ "#( C0 5 6 =.. (" C0 5 6 = 5. $ C0 5 /+ 2! $ 3 $ = (" ( "( C0 5 /+ "(% C0 5 ( < #"$ "% 5 7 ( < =. $ C0 5 /+ < '" ' ( 0 5 /+ < < H $! " <? # C0 5 ( <!"# C0 5 /+ < 5 7( (" C0 5 6 "% &%! C "" 6 0? =. 9 ((( C ? ( / %. $ &( C0 5 + ( ) (? < /( ). 5 6I!- -?? J " ( C ( 9 $ = 7. C0 5 6 J "((. C : 5 = * %&( C0 5! (%(1" %9 C0 5 ( ( ( - ; ( = + % % " C0 5 ""E&(F?: : <: < 0 5 )(1" (/. C 5 =: ((K 5!- - =??????: <? = =A: 0 A. $

36 Gruppennummer: Studiendauer: SPO-Nr Stand (V 1) Bachelorstudiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.) " /%2/'=2%2//'=%2/2'=4%2//'=7%2///'=+%2//2'=-%2/2'=>%2/2/'=?%2/22' H 7-" 8 8 7(3"$ ((KE!- -F ) $ &(=(D!( - Weiterhin ist bei Punkt 4.3 die Prüfungsleistung KLS und Mündl. Prüfung mit jeweils einer Gewichtung von 0,5 vorgesehen. A ;

37 ( ( = / / < / L 9! +! L L + > " H (& - (, -? / / 5 / L 9! +! L L + > " H (& - - (, - / A / ; / L 9! +! L L + > " H (& "" (1" (/ L. (,.<$ = & %=5 (,'0 5$, <:

38 3 5#( INHALTSVERZEICHNIS 2 31AB&1A1! A A: 31 7 A1 8A33: A 7 7 <=

39 ""!#( MODULGRUPPEN-KURZBESCHREIBUNG!(=G9 $!(!(= (%B (((%-+ & $ $ "&M &(&," &+ " %- %$ "&( % - $ ( % (" (& -"$ "&&!(G(" (' "( (" (' "(. 1$ 8 (+ % ( (( J "%7(!( &((" (' "("(&+!(<G H "((& + "!(< % " &( & (-/ "6 % ( $ " (!(!#"9( 1$ $ "!(?G'&. 6$ '( #3, $ $. $!(? &( (2 "EJ "H $ " % (F '$ +. ($ &(( "(($!(. $ &(!(G7J "((!(!( -+ & ($ -6&( ($. $ <

40 ""!#(!(5G! > (!(5&' (%/"9-(( (% ) 9"9 ". $ + "&($ ) 7 %&( ) ( 8 ( (8 8 "+ (!( (1$ 9 > "(1L %( /"8 "+ (!(&($! (L &!( L!("- /!(5=%A=%A?% ;<%;?% & %!( $ C2 <<

41 /&( 0 ( 1#! Modulgruppe 1: Fachwissenschaften BEK G 1#!!(G &( 0 ( 1!!(G /2#0,!&/,/( ( 1! 6& G /,/,/, ( ( 1! = $ /,/,2! #" ) $!!(& $ ( / 5 ( " 5: ;: / = ("( =: D / / &( C= + & %(0!(( * " ( &(. %/(8 ($ 0"($. (-(7 -/"& 6( (8 -&( 6 () 0"- -+ & (( - $ ( - 9"7)(+ $ $ " - $ "' - - 7)( -& % (8 - &+ (" % $ "$ 6 % ((> &%9 ("%$ '(%9 $ "!( + & ( $ "(( E (F ( -. /( (" $ "E 7( % (F -. " (" /(((9-M ( " (" (( + C9"(9- (" (/(- $ + G ( %!((% ( ("%9#%" "%( -!( <?

42 . =G9 $ $ ($ "#+ (&!(0 " ($ 9 ("%$ %"%( ("%( $!(C6( (0%6 -( 7 /&( 0 ( 1#! G 1#!!(G &( 0 ( 1!!(G 22#0,!&/,2 1! 6& G /,2,/( =.$ =15 /,2,2C ( $& ")$!(& $ (G,.,A E / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( + & %(0!(( * " ( B ( % (" ( & ((. %6( &-$ "&( -& %/"!(& "+ 6( &/(&(( 9"%( & ( $ $ &( (" (& 9"% (" (& $ &(& (& 9"%& (& $ 9"%( $ "# " 9"%( ' (&( -( + $ "N ( " (( & (&(( &!( (" 9" $ 6 N($ '&( - ( ($ B ( /( ' (&(( ( ( " (" (&(( E (("(% ( (% ( % F & ((E,% %!(F -. ""!(". $ "!( <

43 $ "!( 9!(C6( -(!( 8 ( ("!()(!(& (!("( (8 G + (&$ 2 %B ( % (" ( 0-3& ( B((%!(%( (%/) %0%7(%9 %6 ( (" (I+ ( <5

44 /&( 0 ( 1#! G 1#!!(G &( 0 ( 1!!(G /#0,!&/,1 0 ($"E( ( 6& G /,,/$( 1 0 ($$ ( 6 /,,2& $( 1 0 ($= F= " ( ) #!(& $ (G,.,.! F / 5 ( " 5: ;: / = ("( =: D / / &( C= + & %(0!(( * " ( "$ ""6. %6 ($ " % "# -"$ "( %- &+ $ "# 6( %(( "#$ " (. B$ "- 9" "$ " 0"$ -(" $ " (B(($ -"$ " 9"&($ "& 9$ " 9"+ ( (+ "( 8 " &('&( &' ( 9"%+ (" 9"%((("+ " 6 6 ((%(((( + " $ " + "" (((8 ( "%((#"(( 9 "(-$ " ( (( $ " + "(&$ "!( $ " ($ "B((( -!(&(&($ "". 9#&(&( E!((% F 6 ("E ( F

45 $ "!( 9!(C6( -( "&$ G&( %B(( (+ "!(-"$ "E (%B ((%F 9 "(%-"$ " #$ "#E ( %B % F + $ &(H ( $ ""#% $ "#((% %"%( (B / (!(EB % F!(-"9#E ( %B F + (&"#1$ $ " % %+ $! 3 %%-$ ((%!%(((%B((% ("%!( (%6 %. %/) <A

46 /&( 0 ( 1#! G 1#!!(G &( 0 ( 1!!(G #0,!&/,4!F"( 1 0 ($ F 6& G /,4,/ #( & ")$ /,4,2 3!(& $ (G A,A,*A,A, / 5 ( " 5: ;: / < ("( =: D / / &( C< + & %(0!(( * " ( &( #* " (9 " 9- (" "#$ "&( ( %$ 9$ "% " (-"! 3 "# 6( 9""#$ "&( 9$ " ("# #. -&( 1$ + ""# $ "&(""- B 7)(! 2 &((' ('"( ("9"% $ 6 #$ "&( 7"( "(-"#$ " -&( $ "!( 9!(C6( -(!". " "% "( " (.! ' (&(! + (&"#1$ "# $ ". %+ $! 3 %%- $!%$ % ("%B(( (%/) %. <;

47 /&( 0 ( 1#! G 1#!!(G &( 0 ( 1!!(G 2#0,!&/,7( ")$ 6& G /,7,/1 0 ($( $= F=&F /,7,21# ( $!(& $ ( / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C + & %(0!(( (($ * #$ "&(. %0 " ( (&("# 6( &($ "(&(. "(&%(( (( $ "&($ $ " (/& &# &(9#/ "(9" + $ &(!(. (" 9"&$ "( &( ("&(( 9"/ 3 ( ( " ) - 3 ( "%,+ $ ("&( ( -#!(9#2 -&( (!(B (" ( ("-7"(", $ 0 M ( ( -. G. "(%(&(( 8 ( "( B&( L + $ " ( (&(. " + 3+ $ 9 ("% ("?:

48 $ "!( 9!(C6( -( /(+ E 9F $ "& 9( ',&(("G ( 2 ('+ "2 &("(-& + '( + (&"2 0$ " + (. "# ( B((!# ("%$ "B((%( ("% $ /) %0%.?=

49 /&( 0 ( 1#! G 1#!!(G &( 0 ( 1!!(G 42#0,!&/,+( ( 0 1# 6& G /,+,/( ( 0 )$ /,+,2# 5G )(!(& $ (G,.,.! F / 5 ( " 5: ;: /? ("( =: D / / &( C? + & %(0!(( * " (.! - (($ 7( ( ( %L!9"& 7( # 6( &( ((( $ &( ( (%( 9"L! 9"7.! ( 9"$ 2 (() 9"9#"(( &2 $!L $ "$. (( (( 9" )" 6. ( (G( %!(!( ( " $ "!( 9!(C6( -( &B+ G. %.!. &( (" ( ((+ $ "&(( ( $ "&( ( ( "(- ( '&( (8 ( (G2 %!#". &('&(( +. ( (( + (&$ "8. 9 9"%( ( % ("& &(&8 3& ( (((%( %$ (%/) %0?

50 2! $ 3 $ Modulgruppe 2: Kommunikation und Interaktion G 1#!!(G! $ 3 $!(G 2#0,!&2,/! $!$ " # 6& G 2,/,/! $ 2,/,28 $) ( $!(& $ ( ) ; 3 / 5 ( " 5: ;: / < ("( =: D / / &( C< + & %(%0!(( 9"$ (" ( *. (+ %( 7(($ J " ( ". &( 6( + &( 7((. (" (' "(,(" ( E %(& (" (%( B(( + "% F &(" (( 9"$ ( (( ( + "$ (" ("# 9"$ (" (. $ 7("!( (#"9 "%$ $ " &(# + ($ #. $ ("9" E %!( (F 6 -. (" ( - + (&(( (( (" ((E&(/% $ "F (" ("E'( %+ "&,# % F (& (" ( (" ( ( 7( (" ( /(. 7(" " % " H (& (" ( " 7(0?<

51 $ "!( 9!(C6( -( G. % E!! %! % F!( (G,%+ %7 (G/"E($ (%> & F% $ (% + + (& #9"% $ %%!. "("# B((%( ("%6" (%/) %0%7(% ()(??

52 2! $ 3 $ G 1#!!(G! $ 3 $!(G 4#0,!&2,2 $ " # 6& G 2,2,/ $ " # 2,2,21 =&!(& $ (G ) ; 3 / 5 ( " 5: ;: / < ("( =: D / / &( < + & %(0!(( * " ( -"(- + &( "( * " ( ((-9-&(!! ($,. 6( + "% " 8 "($ " 9"% -"# B( B(- ( (8 C B'&(#"9 "+ $ B & #(+ ($ /"!( &!(9 "+ $ 9"% &(9 B B%8 B(8 #" $ " 6 '&((G. & ( $ "!( 9!(C6( -( ' B+ K -B$ N! (B E"9 %( (+ %#((%( ( (% F N+ "9 ( N+. ( (("$ % &(!(-(2 B + (&!(($ (9" B((%( (" (%/) %0%7(%9 (?

53 2! $ 3 $ G 1#!!(! $ 3 $!(G 2/#0!&2,F( $ 0 ($ 6& G 2,,/ & 2,,2# $ " #=( 3 )!(& $ (G ) ; 3 *.,.! F / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C + & %(0!(( * " ( (" ' "($ ( + 3"( " $ ( 8 &( -(" (( 6( 9")( 6 $ "!( 9 &!()( $ -(" ( (8 "&( 9- (8 7)(&( $ &(8 ( + $ &9 "" $ &(( ($ + $ " (8 9"((+ (+ (( $ (N $ "'. 9"7)( &(( (. B ( ( (7( # ( 9 "" 7)( &( H ( ((B. (( + (&!( '( (- (- " 6. %. (" 9 "( ( ("%( %(((%( B((?5

54 !(C6( -( %. (3 %/ % 0%7)( %(%6

55 ( Modulgruppe 3: Bildungsbereiche G 1#!!(G (!(G /#0,!&,/ 0 6& G,/,/ #,/,20 #!(& $ (G H, 0 3$ =A (8 / 5 ( " 5: ;: / < ("( =: D / / &( C< + & %(0!(( * " ( 6( 6 H 8 >. #%$ "&%( %$ (!,& %- H &(. $ $ 7("6( #-$ "# " $ (. "- 8 $ &( - "$ " # %". $ (8 E&(F % )& (()&(. " "" -& -&( 9"9# &(. " 8 0$ #" 9"%. " ( ( $ $ "&('&( 9#(&( 9"%(1". # (#"& "$ $ " -9(&($ (&($ % &B((MB((, "&($ (E, '!(F 9" ((($ " 9" (&(#$ "& E$ %$ "F /(. /(. $. "N K$?A

56 $ "!( 9!(C6( -( ". (. " 8 N. #&(N " 8 '&( "()"-. " "%. $ "# $ %(. N$ ( ( $ (" $ B((!(($ "&( $ 9# 3 + "$ "((,. $ &( + (&"-"!(("!( 9# ($ (" & &&8 )# ( %. $ %8 /) %(%0%.?;

57 ( G 1#!!(G (!(G 4#0,!&,23 $ ) 3 6& G,2,//3 $! " #,2,23 $! " #<!(& $ (G,.,A E / 5 ( " 5: ;: /? ("( =: D / / &( C? + & %(0!(( * " ( $ ""($ H (. -((2 ' (&(! ( 6( &(8 "( 2 + # " + "2 "G "( -(8 -%+ $ "+. 9"' (&( (. H (% $ "(9#&( ( % 8 "7( $ "(2! ( 6 ( $. '" %! (.,$. (7 &(' ( ( (9! ( '$ " $ "E! %! "F /(,$ $! " ($ B(( ((" ( 6 &(! ( ( M6# ' (&(! ( 9 ( ) +! ( ((+ "%7 ( :

58 $ "!( 9!(C6( -( + (& 8 $ (% + '" ' (( 7(%7%B((%(((% ("%(( 7 %0%)"( ( =

59 ( G 1#!!(G (!(G 7/#0,!&,A 0 ( $ 6& G,,/A 0 ( ( &F,,2A 0 ( ( &F<!(& $ (G,.,! 8 I ($ / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C + & %(0!(( * " ( 6( 6 &( ("- $ " " "($ 6 % $ (- 8 3% 9-# - (. $ - $ $ ("-( &( - $ "&(-H ( - $!( - 9"$ " $ 8 - $ "B((( - $ - H ($ "&(+ ( 6#" - 9"% ("# - 9"$ "%+ $ + $ &(9# "( - 9". 6 -! $ ' -"6( -, &+ - ( #( - ( (" ( ( $ " - "2-9#( " - 9(& &( - $ / "& 2 #"$ " - -&()3 $ ( - (1" "&+ $

60 $ "!( 9!(C6( -( + (&" $ + ""!(!(& (! "%H $ % ("%B((%9 "" 6 %0 I )( <

61 ( G 1#!!(G (!(G 4/#0,!&,4"( "( F 6& G,4,/" ( F,4,2"( F<!(& $ (G,.,A E / 5 ( " 5: ;: /? ("( =: D / / &( C? + & %(0!(( * " ( $ (( % 6&( # "# ( $ 2! "-"# 6( (. 6 B $ -6 B - $ "& # -#/ 9"%& $ "&( (("8 ($ 9# 3 "# "- &( 9"+ $ /(. # ) &( #% $ 9"2 $ &(( #. $ "&("-6 6 "(&$ "! /( $ " GB " (N(((% " $ "&# # #"(- $ " ' ( &(!( # 6#"( ("&( &# (N / # E,$ F $! "&(8 "( "+ &(,$ +. 6 ( 6$ 2 C6 (?

62 $ "!( 9!(C6( -( &+ 6 B /( )/. "( 6# 2 - "( &, 2!. + (&6 % (!( # 6((%6" (%6 % %/) (((

63 ( G 1#!!(G (!(G 7#0,!&,7 $!F" 6& G,7,/ $=8 E $,7,2E( $!(& $ (G A (8 *A,A, $ " / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C + & %(0!(( " (( * &(!" -+ " &( $ " ( (B((("-6( &( "-&(#$ % 8 6( " ((+ 9 %! $ $ 2 %#%$!" " ( 9". " + ( B(((. B((((%B ((( 9" (B(((# $ "&# $ "(B(( (" 9"$ "2 &(B((( 9#( 6!" $ "!" (( )" + $ "!( (" )G!(" ""!" (" B" 9- (" 7B ' 7B"%$ + " &! $!"N" &/ -B(((" B((($ "#9#"(!(( (" + (& 9"%" $ ($ "(" (& 5

64 9!(C6( -(!"% (" (%0%6

65 ( G 1#!!(G (!(G -#0,!&,+8")$ 6& G,+,/8 1#,+,281# <!(& $ (G A,A,*A,A, / 5 ( " 5: ;: ("( =: D / / &( + & %(0!(( * " ( &7(%7 ($ -(( % #. ( ( 6( 6( ( (+ & 7(ED %L%' F ($. 7( (" > $ 7( + # 9"%/ $ 9"%( (!( "(" ( ( ) 6. #. $ -&7(ED %L%' % F $ "!( 9!(C6( -( 6+ #. "7 D 7(#() /"$ /(( (". 7(B((#( ( /(( #$ " ((+ #. 9- (" ""!("7( (" 7#/ (!(&&7( + 7#9 + (&"( (+ 7("# > (+ &( ((%/((%((( 6 %(%/) % A

66 ( 1#!!(G (!(G >#0,!&,-! ( $ 6& G,-,/!! 5 ),-,2 #!(& $ (G J / 5 ( " 5: ;: / A ("( =: D / / &( CA + & %(0!(( * " ( 6( 9#&( &- (-$ #(# ( 9#&( $ &(!"( "!"( &, (M#" $ &( &- (&( "-" & " 9" $ "&(-" &#6 $ " ((( $ "!"( & 7 L &!( &(( H! (%"! 9"(!&( " 9" (( (( 9"% (+ (7 - $ "( 6 /($ "" & /"+ $ "-+ G! C,%. % % "" - + ( $ " "% (&%(( (((. G$ ""!! ("G!( ( (" ($ " "( " ;

67 $ "!( 9!(C6( -( ( 9#9#!(/"! ("G(%!(!(! ""G (!% 6!!"(9(!G7"!"(%" 2!! &( ( (!. $ + (&"!( " & 2! ("%(((%B(( /) %(% "0(% &! 5:

68 435"" 60 Modulgruppe 4: Individuen und Gruppen in ihrer Lebenswelt G 1#!!(G 35"" 60!(G/4#0,!&4,/ ( & # 6& G 4,/,/# ( 4,/,2# & & ;!(& $ (G & / 5 ( " 5: ;: / = ("( =: D / / &( C= + & %(0!(( * " (. (((!(" 7 % ( + $ " "("# ( (+!( 8 -. $ '( 9 ( % 6$ & 6( -(((( -(( 7( &(+ 9"(&(. 9 9"% &('( (" - () (. $ -(6$ ( ( ( ( 7 -+ &" (2 -B 6 ( 7(G 7("%(( " %7(%7("("6# #"%. 7("(. G+ 9"(&(. %(( + $ %9-%(" (% (%(. ( 8 ( G. %9"(% (%/( ( ) 7& ( ((- (" $ 9 "&(%9 5=

69 $ "!( 9!(C6( -( (#"((7 ' ( (" 9(/ - /" (6$ ( ( + (&%(((%( B(( ( +!(+ % '(( ("%( B((%( ("%( % $ (%/) I(7 5

70 435"" 60 G 1#!!(G 35"" 60!(G 44#0,!&4,2# 6& G 4,2,/ #! " # 4,2,20 ")5!(& $ (G A,A,*A,A, / 5 ( " 5: ;: /? ("( =: D / / &( C? + & %(0!(( * " ( '&. $ ( ( ' #6$ &( 7%. 7"(( "( $ "("#. $ /!%( ( 2 &(! %( $ (""($ "( 6( -(. (+!( " (" + ( ( 7)($ % H ( &( 9"%(". $ "("& 9"%&&E. $ F#E( "( F+ ( $ " 6 8 (/( ) / ( ( -$ ( ""G( $ "!( (!(C6H N7( ( G+ ( ( /(. $ + (NH (H ( $!($ %"/&( (&(+. $ / E (1" O9 (P%( %($. $ &(F. $ 9 + (&"#! (& 8 %9#&( (- 2!%8 ( & " %$ ( &- 5<

71 9!(C6( -( (((% ("%( ("%B(( (%6 %0%. %/) + ( I )( 5?

72 435"" 60 G 1#!!(G 35"" 60!(G 74#0,!&4,"" 6& G 4,,/ <""E $ 4,,2 ""!(& $ (G ) ; 3 / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C + & %(0!((. (8 * %( B (( % ( " ( 6( - /(. B " - &(!(. - 9"%.. " - 9"%. -" (. $ " -. "($ 9 "%"("& - 9"' (&(. ($ 2 (". - 9"% ( ("( B " - + ". (" (. - (. $ " -. (M( -. "(" ((" "( -. B "%. $ " - (. 6# -. M. - + (&. -. (3 M. $ $ "!( + (&6. %. ( " (" (% (( (9 "( 9 ( ("%( + %!(% ("%((( %( B((!(C6( %. (3 % %/ % 0%7)( %/) %6 -( I!--I0 5

73 435"" 60 G 1#!!(G 35"" 60!(G 72#0,!&4,49 ( $ #" 6& G 4,4,/1 4,4,29 ( $ C #!(& $ (G B " / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C!(( &(. &( * (#"-7(- (" ((( ($ " ( 6$!#"($ &!(((J "H $ " ( %. $ B" 6( 0"$ -!(9 &(!(, $ ( 7 -, 9". &( (( &( 9"9#&( ((H $ "( &(!(9(((H $ " 9"%H $ " H "- B 3 9"%H $ " B" ( ( ( 6 "(G""( &(6 -" &(! ( $ "!( 9!(C6( -( 9(,! &(. G%!$ "! ( H $ " CH $ "( /"H $ " B (( ( + (&%((J " (( ( ('( ( %J "((%(((%7%$ % ( %!( (%(1" 7 55

74 78( 9 $ Modulgruppe 5: Recht und Ökonomie G 1#!!(G 8( 9 $!(G 24#0,!&7,/8( ( 6& G7,/,/ 50 ( ( 7,/,2G ( =& ( 50 8(!(& $ (G,.,B =,., / 5 ( " 5: ;: / ("( =: D / / &( C + & %(0!(( &$. $ * ($. ". L9 ($ &$ 77 " ( -/" 6( 0"$ )& ( $ (" (+ ( & 7, 2 + $ &(. ($ 1 "8 $ /" &. ''' 6 - J 7 ( ( "( &$ 7E$ (F $ G $ M& E $ "F. " $ &(" ( $ E(%+ %+ BF. -1 (9 $ "!( 7&. G+ /G7%. ""%+ % (%&%9 9 %-. ''' ( %!(-. " $ + $ /" + 3 L 9

75 9!(C6( -( &7 (%/) %9 5A

76 78( 9 $ G 1#!!(G 8( 9 $!(G >2#0,!&7,29 $ ( 6& G 7,2,/ 0 ( ( 7,2,2 0 ($!(& $ (G,., (B / 5 ( " 5: ;: / ; ("( =: D / / &( C; + & %(0!(( - & * $. ($ &' ( $ " "(- " ( 0 &(9-6(( 6( $ $ E9 %D ((%( $ %! $ F $ + > ($ 9"%( ( &((( 9"% $ 9"$ "%8 &(9-6"-( 2 + $ &( 7. + / ()$ $ 9 ( &9- (" 9-9" $ (" ( ("" &'( $ " + $ 6 (> ( 9-6"( 0"$ / / $ " $ "!( (" ( %> (%9- > ($ " ( ( -G G! %,& %9 "CL( 9%! %+ D. + /(!(& (( E/ B(%8 %8 $ (%! ($ FN6( E" ( ((%!(F!(& (&(! + (& "$, 5;

77 9!(C6( -( "# 6. 6 (+ ( - $ %(((%7$ %B((% ( ("

78 + : Modulgruppe 6: Management und Organisation G 1#!!(G :!(G?/#0,!&+,/K ) 6& G +,/,/K ) ( I +,/,2B( "5= 0 ($!(& $ (G,.,,A E,*,; 3 / 5 ( " 5: ;: / ; ("( =: D / / &( C; + & %(0!(( * " ( * $ ' K &($ ( (( + K '. -$ "2 &(( M"( D ( &($ "!(K &($ +!! ( -/ $ " 6( $ &( ' %, * E( F ( &(( * 9" + $ $ 6* 9"6$ " $ &(&( K! 3 $ " #" 9". &( ((M & &( "&((!( (+ &'/ $ " 9"2 9" % -+ $ &( / ("" 6. * &+ * $ "'&(* B 6$ " &( "&((!( (+ 9(&( / $ "!(&(. / $ " * " ("

79 ("(" / $ "!( + (&"#K! 3-6 %!(&% % 9 $ %(((%7$ %B((% ( ("%!(!(C6( (%. %(1" -(!-- + : G 1#!!(G :!(G -2#0,!&+,2&# 6& G +,2,/H$ " +,2,2&!(& $ (G,., (B / 5 ( " 5: ;: / A ("( =: D / / &( CA + & %(0!(( * " ( 6( 6 $ "!( 9!(C6( -( + ($ (1" ( -($ "%'% -& (&((1" 9 &9 K- ($! (9 ( -39- &( & (1" 9"%(1"( 9"+ $ (1"& (& - K. $!(9 %9 &9 K"( (1" & (& ( (1" + "9 ( -(9 G " %!(9 "9 + (& (1" 9,%(6 -"# $ %(((%7$ %B((% ( ("%( %J "((% (%. %(1"

80 -; ( < Modulgruppe 7: Wissenschaft und Praxis G 1#!!(G ; ( <!(G //#0,!&-,/; ( ( 6& G -,/,/; ( ( *1. C -,/,2&( $!(& $ (G,.,! 8 I ($= & / 5 ( " 5: ;: / = ("( =: D / / &( C= + & %(0!(( * " (. &($ "%'% - & (&(((. $ + $ ( # 6( + "8 $ $ "+ 9"+ $ &(!( 6 9"+ &('( ( 9"$ 6 M $ 9"%/) $ & + B( $. " 9""7)( 9"2 &( " - 9". > ( &(9 ) 6 9(%"9"($ + > ($ + -!(6 6+ "E6(%9"(. %( (!(& (%' "(%, % ( ("F /"$ + E+ $ (1"%/" $! F 9( + $ $! /" -. - " 0 " 2 - &( $

81 $ "!( 9!(C6( -( /(C8 B(%> ( %!& * &K & & (& ((,( 9(-( ( + + (& /"9" $ + "# - ( & 9( ( " B((%( $ (%0%/) I

82 -; ( < G 1#!!(G ; ( <!(G +/#0,!&-,2$ $!(& $ (G ) ; 3 =C $ 1 / :%$ ( " <%5 :%= / ("( ;:: D / <: / &( C5 + ""!(( * " ( "" "-+ $ &(( $ ( ) 6( "-+ M + &+ ((-" 9" % -+ $ &( ( ($ " ( "( 9"+ / 6 "! ) '( (-7 "" E, % )% ""& %% + %9( ""% F $ "!( 9!(C6( -( (, - ""& %( $ (%( + %+ $ % F 73( "+ $ ""!(& $ (!(-" ) ) ) '("& G( %. %! / ("( " 2 (

83 -; ( < G 1#!!(G ; ( <!(G >4#0,!&-,; "( ( 3!(& $ (G A,A, / 5 ( " 5: ;: / A ("( =: D / / &( CA + & %(0!(( * " (!#"%- & ) ( 7 6( + +! ( (9"( (( ( ) 6 $ "!( 9!(C6( -( 9"%/( )& ) (- '9"($ / (%$ G (" (" 9-# ( (' (!(( (" (# 9# C$ (. (( ( E'F! ( + B" " B (+ $ ) ' ( ("1 0%. %7(%)"(

84 -; ( < G 1#!!(G ; ( <!(G >/#0,!&-,4<" H$!(& $ (G C $ 1 *6 / =: ( " 5: ;: / A ("( =: D / / &( CA + )!(( * " ( (1" $ % ( ) 95 < (1" F $ )(1"( 6( + (( -(1" $ "&((B (1"E(1"$ "%(1" %,% -%+ $ F (%9 + 9"%'&(8 9 "(1$ 8 $ " 9 9"% "+ 9"%+ 3"" ($ 6 9 "(E6 F&( $ "!( 9!(C6( -( (9 G '$ (1" Q #6-"C. + "# (1" $ Q '$ $ " (1"(Q + (& 9"% )("9( (1"-($ $ "(- 7( 9 ($ $ ( #"((( (" (1" 7

85 -; ( < G 1#!!(G ; ( <!(G?#0,!&-,7; "( ( 33!(& $ (G C $ 1 *6 / 5 ( " 5: ;: / ; ("( =: D / / &( C; +!(( * " (!#"%- & ) ( 7 6( + +! ( (9"( (( ( ) 6 $ "!( 9!(C6( -( 9"%/( )& ) (- '9"($ / (%$ G (" (" 9-# ( (' (!(( (" (# 9# C$ (. (( ( E'F B (+ + B" "! ( $ ) ' ( ("1 0%. %7(%)"(

86 -; ( < G 1#!!(G ; ( <!(G?4#0,!&-,+( =!J!(& $ ( A,A, / =% ( " = A / ; ("( <:: D / =: / &( / (/" H $ - 6 -( $ +!(( $ - 9 * &( H $ % $ ( " ( 9" ) "# 6( 9"%9. 6 $ "!( 9!(C6( -( $!( (/,(( (-"(( 3 8 ( -$ % $ 9(6 8 ((9(68 ( 2 - (/7 =%- %. $ + " $. $ + $ 2-9(( $ 9-9 (1$!(& $ (- /9"%$ / ) ("%( + %B((%!(%(((% 7% (.

87 6 ( $ -( (6, &( -/ 9 - C- 6 $ 9"# %7 %!--% ( &(+ + 7 & ( ($ 6-( 1$ ( E& --F 19 7 $ -1$ ( $ 7. /-9 -C-% / " -( -. %'(((9 "(+ 8 M (-9&1% ( +,B"(- ($ &(" 9 " (&(-( H $ H -8 $ ($ &(- -($ H (=+ &(1$ :%=&E=%:N=%=N=%N=%<N=%?N=%N F& $ H ( =?- NH (?%= ER=:> F ( - /- (- %$ (! A:

88 > %,/9 (/ /, (* (0 /)+ % 7 (+ E (/F-$ O P - % 7. 1$ -- /-+ &( -$ -&( + + $ O P$ (-(:%=+ '&( =%:?%: #H (%:EO PF > 3+ &( L("+ $ -" 2 &(/ (+ - #! / / $ &( H, / $ /&$ 9 - $ $ (!-&(8 B% / & (%$ /&$ + -%-%& 7 - &(+ - +," 1%7 & #%-, %+ % "6#($ -# - - ("+ - " ($ H > H -$ (" 6-> $ & $ (-. -# ($ ' -$ (("( 2 + -$ H ( " ERA> F A=

89 ; 5 (- % $ ( $ H %H (9&(K + E 9( --"PF$ 6 $ O P$ /&(#(3- GH ( ER=> F '$ $ 9 - N- - (&(- H R=<> (&%$?%:$ $ -"#$ ($ 8 ' $ + " 9 -ER=<+? F! $ ($ ( -% "- ($ $ $. -% & E "F-( "( -8 - $ &( -"C " K + E-"F19 %$ (/&( " - $ " + &( 8 7 /-(-- (1" ( + - (/ (/9 H ("+ (&( H -$ - -G = $ + E (/F EA C; /F -- ; /E (((KF (+ 98 $ ( $ A

90 Teil C Inhalt Teil C Studien- und Prüfungsplan Inhalt Studien- und Prüfungsplan 73

91 ! "# "#! "# $"#%% %& ' () * +,* -+,-.,.-+-/+,-0,.-+-.,* -+,-1,.-+-/-,-2,.-+- /,* -+,+-,.-+-/+,-+,.-++ 3,* -+,-.,.-++/+,-0,.-++ 0,* -+,-1,.-++/-,-2,.-++ 1,* -+,+-,.-++/+,-+,.-+. 4,* -+,-.,.-+./+,-0,.-+. 5,* -+,-1,.-+./-,-2,.-+. 2,*! #! "#$ -+,+-,.-+./+,-+,.-+/ ("#% % &! #

92 Teil D Inhalt Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Inhalt Netzwerkzugang 74 Nutzungsordnung für die PC-Übungsräume 76 Drucken 78 -Weiterleitung unter Outlook 86 Einführung in den Informations-Pool 92

93 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Netzwerkzugang Liebe Studierende, bitte füllen Sie die Anmeldung für das SRH Hochschul-Netzwerk aus und geben diese im Sekretariat des Fachbereichs bei Frau Böhm ab. Lesen Sie die Nutzungsordnung für die PC-Übungsräume sorgfältig durch. Ca. 1 Woche nach Abgabe Ihrer Netzwerkanmeldung wird Ihr Zugang freigeschaltet sein. Sie können sich dann unter folgender Kennung einloggen: Benutzername: m+matrikelnummer (z.b. m ) Adresse: Kennwort: asdfgh Freundliche Grüße, Robert Gladewitz 74

94 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Anmeldung für das Hochschulnetzwerk Bitte füllen Sie das Formular vollständig und in Druckschrift aus. Als Rufname geben Sie bitte nur einen Ihrer Vornamen oder mehrere mit Bindestrichen verbundene an. Ihre zukünftige -Adresse wird daraus wie folgt gebildet: Ihre Benutzerdaten werden Ihnen von Ihrer Fakultät mitgeteilt. Bitte ändern Sie umgehend das von uns vorgegebenes Anfangskennwort. Das System wird Sie bei Ihrer ersten Anmeldung darauf hinweisen. Die Zugangsdaten für VPN Einwahl und Wireless LAN sind für den Benutzer eigenständig aus dem Intranet der Hochschule unter abrufbar. Dort befindet sich auch die Dokumentation für die DV-Systeme der Hochschule. Allgemeine Angaben Vorname Nachname Fakultät Angaben für Studenten: Gruppennummer Matrikelnummer Angaben für externe Mitarbeiter: Es wird keine -Adresse im Format benötigt. Bitte tragen Sie stattdessen meine externe -Adresse ist das globale Adressbuch ein. Externe -Adresse: Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Satzung über die Nutzung der DV-Anlagen der Hochschule und die Nutzungsordnung der PC Räume an. Ort und Datum Unterschrift HS_FHH_ZANW_

95 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Nutzungsbedingungen für PC Räume Nutzungsberechtigung Nutzungsberechtigt sind Mitarbeiter, Lehrbeauftragte und Studierende der Hochschule. Zugangszeiten Die PC Räume können während der regulären Vorlesungszeiten uneingeschränkt benutzt werden, soweit sie nicht durch Studienveranstaltungen belegt sind. Eventuell freigebliebene Plätze dürfen nur nach Rücksprache mit dem Leiter der Veranstaltung belegt werden. Verhalten Rauchen, Essen, Trinken (auch das Mitbringen gefüllter Becher usw.) sind strikt untersagt. Die Arbeitsplätze sind in ordnungsgemäßem Zustand zu hinterlassen. Vor Verlassen des Raumes muss sich der Benutzer vom System abmelden. Nutzung Die Geräte, Installationen und Räumlichkeiten sind ausschließlich für den Studienbetrieb bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht zulässig, es sei denn es läge eine außerordentliche Genehmigung vor und der Studienbetrieb wird nicht eingeschränkt. Allgemeine Vorgaben Eigenmächtige Änderungen, Reparaturen oder Installationen an Hard- und Software sind nicht gestattet, ebenso wie alle Aktivitäten, die den Studienbetrieb stören, Kosten verursachen oder das Ansehen der Hochschule beeinträchtigen. Die allgemeine Satzung über die Nutzung der DV-Anlagen der Hochschule ist zu beachten. Beschädigung der Systeme und Fehlermeldung Studenten melden entdeckte Schäden und Fehler unverzüglich an einen Mitarbeiter der Fakultät oder des zentralen Studentensekretariats. Mitarbeiter der Hochschule wenden sich bitte an die DV-Technik Abteilung. Satzung über die Nutzung der DV-Anlagen der Hochschule 1. Mit der Aufnahme in das DV-System steht dem Teilnehmer die ordnungsgemäße Nutzung zu. 2. Die Kennwörter, die sich jeder Teilnehmer selbst vergeben kann, sind vertraulich zu behandeln. Sie dürfen nicht an andere weitergegeben werden. 3. Die Nutzung der DV-Systeme hat mit der erforderlichen Sorgfalt zu geschehen. HS_FHH_ZANW_

96 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 4. Die zur Verfügung gestellten DV-Anlagen dürfen technisch nicht verändert werden. 5. Die zur Verfügung gestellten Programme dürfen weder kopiert noch verändert werden, es sei denn, dies wird von der DV-Technik ausdrücklich gestattet. 6. Software darf auf den DV-Systemen nur durch das autorisierte Personal installiert, konfiguriert und zur Nutzung freigegeben werden. 7. Fremde Programme (z.b. aus dem Internet oder von mitgebrachten Datenträgern) dürfen nicht ausgeführt werden, es sei denn, es liegt dafür eine ausdrückliche Genehmigung vor. Es dürfen keine Programme benutzt werden, die nicht mit dem Studium in Zusammenhang stehen, geeignet sind, den Betrieb des DV-Systems zu stören oder Prüf-, Verwaltungsund Betriebsmechanismen außer Kraft zu setzen ( u.a. Computerviren ) die Daten anderer Nutzer, deren Verhalten oder deren Zugangsberechtigung offen legen, die Persönlichkeitsrechte Dritter, deren Würde oder deren Schamgefühl verletzen, gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, der SRH, der Hochschule oder deren Organisationseinheiten schaden oder deren Ansehen in der Öffentlichkeiten herabsetzen. 8. Studierende sind für die Sicherung ihrer Daten, z.b. auf Wechselträger selbst verantwortlich. 9. Das verantwortliche Personal kann nach eigener Einschätzung Kontrollen des Datenbestands und der Datenströme, in begründeten Fällen auch der Dateninhalte durchführen, falls die rechtliche Situation es erfordert. In begründeten Fällen ist der Betroffene hinzuzuziehen. 10. Zuwiderhandlungen gegen diese Satzung sind Verstöße gegen das geltende Recht und werden dementsprechend behandelt. Die Zugangserlaubnis kann zeitlich begrenzt oder auf Dauer entzogen werden. Wenn die Art des Verstoßes erfordert, werden geeignete zivilrechtliche und/oder strafrechtliche Maßnahmen ergriffen. 11. Der Nutzer verpflichtet sich, die Hochschule von allen Schadensansprüchen freizustellen, die Lizenzgeber wegen durch ihn zu verantwortender Verletzung ihrer Nutzungsrechte erheben. Desgleichen haftet er für grob fahrlässigen und/ oder unbefugten Gebrauch der DV-Einrichtungen. 12. Die Nutzungsordnung sowie aktuelle Hinweise und Richtlinien werden an öffentlich zugänglichen Stellen bekannt gemacht ebenso die Namen der Personen und Institutionen, die für den Betrieb der DV-Systeme verantwortlich sind. Der Nutzer hat deren Anordnungen Folge zu leisten.hs_fhh_zanw_

97 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Drucken Allgemeine Beschreibung Diese Anleitung beschreibt die Bizhub Drucker/Kopierer Kombigeräten. Gedruckt, bzw. kopiert werden kann, auf dem Bizhub 420 & 500 in Graustufen, und auf dem Bizhub C300 & C352 in Farbe. Alle Modelle unterstützen die Formate DIN A3 und A4, ein-und doppelseitig. Auf einigen Geräten können die Dokumente auf Wunsch geheftet werden. Auf Rechnern in anderen Gebäuden sind entsprechend eigene Drucker eingerichtet. Dokumente, die Sie mit den Geräten scannen können über den Webbrowser im Intranet abgerufen werden. Verwenden Sie hierzu die Funktion Scan to des Gerätes. Verwenden Sie hierzu anstelle einer Mailadresse Ihren Benutzernamen. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Beschreibungen. Bizhub 420 & 500 Bizhub C300 & C352 Hinweis: Bei Störungen des Gerätes oder bei fehlendem Papier oder Toner wenden Sie sich bitte an das zentrale Studentensekretariat. Bedienungsanleitung bizhub 420 / bizhub 500 WICHTIG Nach Drücken der Auswurf-Taste (oben rechts am Lesegerät) warten, bis das Lesegerät die SmartCard auswirft Karte nicht selbst heraus ziehen!! 1. Drucken 2. Kopie - Erstellung 3. Scannen des Originals in mehreren Durchgängen 4. Zoom - Bildgröße vergrößern oder verkleinern 5. Doppelseitiges Kopieren 6. Ausgabeoptionen (Standard) 6a. Heften und Lochen 6b. Falzen/Broschüre 7. Scan to 8. Faxen - Senden (nicht an allen Geräten verfügbar) 9. Stoppen/Löschen eines Auftrags 10. Meldung eines Papierstaus 78

98 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 1. Drucken Hinweis: Beim Absenden eines Druckauftrages muss eine eindeutige Benutzer-ID (z.b. Matrikel-Nummer)und ein Kennwort eingegeben werden. So ist sichergestellt, dass keine unbefugte Person an ihre Druckaufträge gelangen kann. SmartCard (Studenten- / Mitarbeiter-Ausweis) bis zum Anschlag in das Lesegerät einschieben Taste "BOX" über dem numerischen Tastenfeld drücken Menü-Element "System Benutzer Box" bestätigen Menü-Element "Vertrauliche Daten Empfangsbox" bestätigen ID eingeben und OK-Taste unten rechts drücken Kennwort eingeben und OK-Taste unten rechts drücken Auswahl-Liste der Dokumente für die eingegebene ID erscheint Zu druckendes Dokument auswählen (markieren) Menü-Element "Druck" bestätigen Nähere Informationen zum Dokument erscheinen grüne START-Taste drücken 2. Kopie - Erstellung Taste [Kopie] drücken, um den Kopiermodus anzuzeigen Dokumente in den Originaleinzug (Schrift nach oben) einlegen und Originaleinführungen an den Originalrand heran schieben Bitte Füllhöhe des Originaleinzugs beachten! Originale >100 Seiten Gewünschte Anzahl Kopien über die Tastatur eingeben (Vertippt? - dann C zum Löschen drücken) Taste [Start] drücken, um Kopiervorgang zu starten 3. Scannen des Originals in mehreren Durchgängen Auf dem Display [Separater Scan] wählen ersten Stapel des Dokuments anlegen und [Start] drücken Scanvorgang beginnt Nächsten Stapel anlegen und [Start] drücken usw. Taste [Fertig] drücken und nochmals [Start] drücken 4. Zoom - Bildgröße vergrößern oder verkleinern Auf dem Display Schaltfläche [Zoom] berühren Taste [+] oder [-] drücken, um den Faktor zu erhöhen bzw. zu verringern oder Festgelegte Faktoren über die Tasten auswählen (z.b. A4>A3) oder [Autozoom] berühren und anschließend Papierkassette bestimmen, wenn optimaler Zoom ausgewählt werden soll [OK] berühren und Taste [Start] drücken, um Kopiervorgang zu starten 79

99 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 5. Doppelseitiges Kopieren Im Basisbildschirm [Simplex/Duplex] wählen [1->2] oder [2->2] auswählen [OK] berühren und Taste [Start] drücken, um Kopiervorgang zu starten 80

100 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 6. Ausgabeoptionen (Standard) Taste [Ausgabe] drücken - verschiedene Ausgabeoptionen werden angezeigt Sortieren (einzelne Sätze eines mehrseitigen Originals werden getrennt) Gruppieren (Kopien jeder Seite eines mehrseitigen Originals trennen) Versetzte Ausgabe Kopien werden kreuzweise ausgegeben, wenn kein Finisher installiert ist (Voraussetzung: Eine Papierkassette muss im Längs- und eine im Querformat gefüllt sein) Kopien werden versetzt ausgegeben, wenn ein Finisher installiert ist Entsprechende Ausgabefunktion auswählen 81

101 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk [OK] berühren und Taste [Start] drücken, um Kopiervorgang zu starten 6a. Heften und Lochen Voraussetzung Finisher mit Heft- bzw. Heft/Lochfunktion! Taste [Ausgabe] drücken - verschiedene Ausgabeoptionen werden angezeigt o o Heften Einstellung und Position auswählen, wenn Kopien mit Ecken- oder Zweifach-Heftung versehen werden sollen Lochen Einstellung und Position für 4-fach Lochung auswählen Entsprechende Ausgabefunktion auswählen [OK] berühren und Taste [Start] drücken, um Kopiervorgang zu starten 6b. Falzen/Broschüre Voraussetzung Finisher mit Heftfunktion inkl. Heft/Falzeinheit! [Falzen] im Basisbildschirm berühren [Mittelfalz] oder [Falzen/Heften] auswählen 82

102 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk [OK] berühren und Taste [Start] drücken, um Kopiervorgang zu starten 7. Scan to Die Bezeichnung ist leider irreführend. Bitte geben Sie keine Adresse ein, sondern Ihren Benutzernamen. Sie können die gescannten Dokumente dann im Intranet über den Webbrowser abrufen. Dokument einl egen Taste [Scan] drücken Taste [Manuelle Eingabe] berühren u. anschließend [Scannen per ] Ihren Windows Benutzernamen (keine Adresse) eingeben, und [OK] berühren eingegebenen Adressen werden unter "Empfänger" aufgelistet [Scan-Einstellung] berühren, um die Einstellungen anzusehen bzw. zu ändern [OK] berühren und Taste [Start] drücken, um Scanvorgang zu starten 83

103 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Die gescannten Dokumente können nun im Intranet im Bereich "Scans abrufen" gedownloadet werden 8. Faxen - Senden (nicht an allen Geräten verfügbar) Taste [Fax] drücken, um den Faxmodus anzuzeigen Dokument anlegen [Manuelle Eingabe] auswählen Faxnummer der Gegenstation über die Tastatur eingeben o Amtskennziffer ggfs. mitwählen o um eine Ziffer zu korrigieren, [Entf] wählen o um die gesamte Eingabe zu löschen, Tast [C] drücken Taste [Start] drücken, um Faxvorgang zu starten 9. Stoppen/Löschen eines Auftrags Taste [Stopp] wählen, während ein Dokument gescannt oder gedruckt wird Bildschirm "Gestoppte Aufträge" wird angezeigt Um den Job fortzusetzen, drücken Sie die Tast [Start] Um den Job zu löschen, entsprechenden Job auswählen und [Löschen] wählen 84

104 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 10. Meldung eines Papierstaus Wenn beim Kopieren oder Drucken ein Papierstau auftritt, wird die Meldung "Papierstau" ausgegeben und auf dem Bildschirm wird angezeigt, in welchem Bereich das Papier gestaut ist Kopier- und Druckvorgänge können erst dann fortgesetzt werden, wenn der Papierstau ordnungsgemäß behoben werden Ein blinkendes "O" zeigt die Stelle des Papierstaus an. Außerdem verweist ein leuchtendes "O" auf Bereiche hin, in denen Papier möglicherweise fehlerhaft zugeführt wurde und die überprüft werden sollten Abb.:Bildschirm bei einem Papierstau im Einzugsbereich 85

105 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk Betrifft: Mail-Weiterleitung unter Outlook Die Weiterleitung von Nachrichten kann mittels Regel-Assistent in Outlook definiert werden. 1.) Offnen Sie hierfür Outlook und wählen im Menü Extras den Menüpunkt Regel-Assistent aus. Der folgende Dialog wird präsentiert: Es werden hier alle bereits definierten Regeln angezeigt. Wenn Sie vorher noch keine Regel eingegeben haben, sind beide Felder leer. Drücken Sie die Schaltfläche Neu" um eine Regel einzufügen. Es erscheint ein Dialog (Regel-Assistent), mit dem Sie Schritt für Schritt eine neue Regel erstellen können. 86

106 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 2.) Als erstes müssen Sie Nachrichten bei Ankunft prüfen" auswählen und dann auf die Schaltfläche Weiter" klicken. 3.) In diesem Fenster (Abb.3) sollten Sie keinen Befehl/Bedingung eintragen. Drücken Sie nur auf den Weiter"-Button, damit alle s an Sie weitergeleitet werden. (Damit wirklich alle s weitergeleitet werden, darf an dieser Stelle keine Regel/Bedingung aktiviert sein!) 87

107 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 4.) Nachdem Sie den Weiter"-Button gedrückt haben, erscheint das unten abgebildete Fenster (Abb. 4). An dieser Stelle müssen Sie JA" drücken. 5.) Im nächsten Dialogabschnitt können Sie die Aktionen für die neu definierte Regel festlegen. Wählen Sie je nach Art der gewünschten Weiterleitung aus; hier: diese an eine Person/Verteilerliste weiterleiten" Auch hier wird im Regelbeschreibungsfeld die weitere Vorgehensweise durch unterstrichenen blauen Text vorgegeben. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine Person/Verteilerliste" (im unteren Feld). 88

108 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 6.) Geben Sie im nachfolgenden Dialogfeld (Abb. 6) Nachrichten weiterleiten an" die gewünschte Ziel-Adresse der Weiterleitung ein (durch einen Klick in den rechten Kasten) und mit Ok" bestätigen.. (Als Beispiel wurde hier die -Adresse angegeben. Die Eingabe muss im rechten Fenster vorgenommen werden.) 7.) Nach der Bestätigung der Zieladresse mit dem OK-Button erscheint der Dialogabschnitt der Weiterleitung an die eingegebene Zieladresse (Abb. 7). An dieser Stelle muss für die Umleitung der FH-Adresse keine weitere Bedingung angeklickt werden. Drücken Sie hier nur den Weiter"-Button. (Hinweis zu diese löschen": Die weitergeleiteten s werden auf dem Server gelöscht. Aktivieren Sie diese Aktion nicht, so verbleiben sie auf dem Server der Fachhochschule. Es kann bei der -Weiterleitungen nicht ausgeschlossen werden, dass Fehler bei der Übermittlung an Ihren oder bei ihrem Provider auftreten, d.h. s können dabei auch verloren gehen!) 89

109 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 90

110 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 9.) Nach Vergabe eines beliebigen Namens für die Regel kann der Vorgang abgeschlossen werden, indem Sie die Schaltfläche Fertig stellen" betätigen. Wählen Sie hier einen sinnvollen Namen aus und achten darauf, dass die Auswahl zu Diese Regel aktivieren" angehakt ist. 10.) Die Umleitung ist nun eingerichtet und kann durch betätigen der Schaltfläche Ok" abgeschlossen werden. 91

111 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 92

112 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 93

113 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 94

114 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 95

115 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 96

116 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 97

117 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 98

118 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 99

119 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 100

120 Teil D Informationen zu Computer und Netzwerk 101

121 Teil E Inhalt Teil E Studien- und Prüfungsordnung Inhalt Studien- und Prüfungsordnung 102

122 SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen ggmbh Studien- und Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge vom Gültig ab:

123 - 2 - Der Senat der SRH Hochschule Heidelberg - Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen ggmbh - hat am folgende Studien- und Prüfungsordnung beschlossen. Der Rektor hat am gemäß 34 Abs. 1 Satz 3 Landeshochschulgesetz von Baden-Württemberg (LHG) in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBL. S. 1) zugestimmt. Eine Anzeige der Studien- und Prüfungsordnung an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst entfällt nach 70 Abs. 6 Satz 2 LHG.

124 - 3 - A. Allgemeiner Teil Erster Abschnitt 1 Geltungsbereich (1) Diese Studien- und Prüfungsordnung gilt für die in Anlage 1 bezeichneten Bachelorstudiengänge der SRH Hochschule Heidelberg in der jeweils gültigen Fassung. Diese Anlage ist Bestandteil der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge. (2) Die Amts- und Funktionsbezeichnungen in dieser Studien- und Prüfungsordnung beziehen sich in gleicher Weise auf Frauen und Männer; im Übrigen gilt 35 Abs. 5 Satz 2 LHG entsprechend. 2 Regelstudienzeit, Studienaufbau und Stundenumfang (1) Das Studium gliedert sich in Trimester, im Bachelor-Studiengang Musiktherapie in Semester. Jedes Trimester/Semester umfasst Präsenzstudienzeiten, Selbststudienzeiten und Erholungszeiten. Die Dauer und Gliederung der Studienzeit in Trimester/Semester ist für die einzelnen Studiengänge im Besonderen Teil geregelt. Die Regelstudienzeit beträgt in den Bachelorstudiengängen drei Jahre, im Bachelorstudiengang Musiktherapie vier Jahre. Die Regelstudienzeit umfasst die theoretischen Studienabschnitte, integrierte praktische Studienabschnitte und die Prüfungen einschließlich der Abschlussarbeit. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich in Trimester- /Semesterwochenstunden (TWS/SWS) wird im Besonderen Teil festgelegt. (3) Durch Beschluss der Fakultät (die School of Engineering and Architecture ist der Fakultät rechtlich und organisatorisch gleichgestellt) kann die im Besonderen Teil festgelegte Reihenfolge der Lehrveranstaltung aus wichtigem Grund im Einzelfall für einen Studienabschnitt abgeändert werden, wobei die entsprechende Credit-Zahl pro Studienabschnitt unverändert eingehalten sein muss.

125 - 4 - (4) Der Fakultätsrat kann beschließen, dass einzelne Lehrveranstaltungen in englischer Sprache abgehalten werden. 3 Praktischer Studienabschnitt (1) In die Bachelorstudiengänge ist ein praktischer Studienabschnitt integriert. In den Bachelorstudiengang Musiktherapie sind zwei praktische Studienabschnitte (Projektphasen) integriert. (2) Das Weitere regeln die Fakultäten durch entsprechende Praktikumsordnungen. (3) Die Auswahl einer Praktikumsstelle (Praktikumsplatz) für den praktischen Studienabschnitt obliegt den Studierenden. Die Praxisstellen sind von den Studierenden vorzuschlagen und vom Dekan oder von einem von diesem beauftragten Professor zu genehmigen; in Zweifelsfällen entscheidet der Prüfungsausschuss. (4) Ein praktischer Studienabschnitt soll nur begonnen werden, wenn die Studien- und Prüfungsleistungen der vorangegangenen Studienabschnitte erfolgreich erbracht wurden. Die Studiendekane legen fest, welche Studien- und Prüfungsleistungen zur ordnungsgemäßen Durchführung des praktischen Studienabschnitts mindestens erbracht sein müssen. (5) Die Hochschule richtet Praktikantenämter für die Fakultäten ein; Absatz 2 gilt entsprechend. 4 Prüfungsaufbau (1) Die Bachelorprüfung besteht aus Fachprüfungen und der Bachelorarbeit (Bachelor-Thesis). Fachprüfungen setzen sich aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen in einem Prüfungsfach oder in einem fachübergreifenden Prüfungsgebiet zusammen. Im Besonderen Teil werden die Fachprüfungen der Bachelorprüfung sowie die einzelnen Prüfungsleistungen festgelegt. Fachprüfungen werden in der Regel studienbegleitend in Verbindung und in inhaltlichem Bezug mit Lehrveranstaltungen (studienbegleitende Prüfungsleistungen) abgenommen.

126 - 5 - (2) Zur Förderung der nationalen und internationalen Mobilität der Studierenden werden den Fachprüfungen Leistungspunkte (Credit Points) zugeordnet. Der Gesamtumfang der Leistungspunkte je Bachelorstudiengang sowie die Zuordnung der Leistungspunkte auf die Fachprüfungen wird im Besonderen Teil festgelegt. (3) Im Besonderen Teil werden für jeden Pflicht- und Wahlpflichtbereich die den einzelnen Lehrveranstaltungen zugeordneten Studienleistungen festgelegt, die für die Zulassung zur Bachelorprüfung zu erbringen sind (Prüfungsvorleistungen). Dabei kann vorgesehen werden, dass bestimmte Prüfungsvorleistungen spätestens bis zur Anmeldung zur letzten Prüfungsleistung einer Fachprüfung oder spätestens bis zur Aushändigung des Prüfungszeugnisses erbracht werden können. (4) Prüfungsleistungen zu Lehrveranstaltungen nach 2 Abs. 4 können auch in deutscher Sprache erbracht werden. 5 Verlust der Zulassung zum Studiengang und des Prüfungsanspruchs; Fristen (1) Die Studierenden werden rechtzeitig sowohl über Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsvorleistungen und der zu absolvierenden Fachprüfungen als auch über die Termine, zu denen sie zu erbringen sind, und ebenso über den Aus- und Abgabezeitpunkt der Bachelorarbeit informiert. Den Studierenden werden für jede Fachprüfung auch die jeweiligen Wiederholungstermine rechtzeitig bekannt gegeben. (2) Der Prüfungsanspruch und die Zulassung für den Studiengang erlöschen, wenn die Prüfungsleistungen für die Bachelorprüfung nicht spätestens drei Studienabschnitt nach dem in Abs. 1 festgelegten Zeitpunkt erbracht sind, es sei denn, die Fristüberschreitung ist nicht zu vertreten ( 34 Abs. 2 LHG). (3) Fristüberschreitungen aufgrund der Beachtung der Schutzbestimmungen entsprechend dem Mutterschutzgesetz sowie wegen Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen über die Elternzeit sind nicht vom Studierenden zu vertreten ( 34 Abs. 1 Satz 2 LHG).

127 - 6-6 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen Die Bachelorprüfung kann nur ablegen, wer 1. aufgrund eines Zeugnisses der allgemeinen Hochschulreife, der fachgebundenen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife oder aufgrund einer durch Rechtsvorschrift oder von der zuständigen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannten Zugangsberechtigung für den Bachelorstudiengang an der SRH Hochschule eingeschrieben ist, 2. ein gegebenenfalls vorgeschriebenes Vorpraktikum abgeleistet, 3. die Prüfungsvorleistungen für die jeweiligen Fachprüfungen ( 20, 24) und die für ein ordnungsgemäßes Studium erforderlichen Studien- und Prüfungsleistungen, die für einen vorangegangenen Studienabschnitt vorgeschrieben sind, erfolgreich erbracht hat und 4. eine Erklärung darüber vorlegt, ob in demselben oder in einem nach 60 Abs. 2 Nr. 2 LHG durch Satzung der SRH Hochschule bestimmten Studiengang an einer Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes bereits eine Zwischenprüfung oder Bachelorprüfung endgültig nicht bestanden wurde. Der Prüfling muss mindestens ein Trimester/Semester vor der jeweiligen Fachprüfung an der SRH Hochschule Heidelberg eingeschrieben gewesen sein. 7 Prüfungsleistungen (1) Die Prüfungsleistungen werden in der Regel während der Prüfungswochen am Ende des jeweiligen Trimesters/Semesters erbracht, soweit nicht im Besonderen Teil andere Prüfungszeiten vorgesehen sind. (2) Macht jemand glaubhaft, dass wegen länger andauernder oder ständiger körperlicher Behinderung es nicht möglich ist, Prüfungsleistungen ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form abzulegen, so wird vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gestattet, die Prüfungsleistungen innerhalb einer verlängerten Bearbeitungszeit oder gleichwertige Prüfungsleistungen in einer anderen Form zu erbringen. Dazu kann die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangt werden. Entsprechendes gilt für Studienleistungen.

128 - 7 - (3) In anderen als den in Absatz 2 geregelten Fällen kann der Prüfungsausschuss unter besonderer Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles gestatten, die Prüfungsleistungen innerhalb einer verlängerten Prüfungszeit oder gleichwertige Prüfungsleistungen in einer anderen Form zu erbringen. Dies gilt entsprechend für Studienleistungen. 8 Mündliche Prüfungsleistungen (1) Durch mündliche Prüfungsleistungen sollen die Studierenden nachweisen, dass sie die Zusammenhänge des Prüfungsgebietes erkennen und spezielle Fragestellungen in diese Zusammenhänge einzuordnen vermögen. Ferner soll festgestellt werden, ob sie über breites Grundlagenwissen verfügen. (2) Mündliche Prüfungsleistungen werden in der Regel vor mindestens zwei Prüfern (Kollegialprüfung) oder vor einem Prüfer in Gegenwart eines Beisitzers ( 16) als Gruppenprüfung oder als Einzelprüfung abgelegt. (3) Die Dauer der mündlichen Prüfungsleistung beträgt für jede zu prüfende Person und jedes Fach in der Regel 20 Minuten, jedoch mindestens 15 und höchstens 30 Minuten. Die Dauer der mündlichen Prüfung als Abschlussprüfung (Bachelorprüfung) ist für die einzelnen Studiengänge im Besonderen Teil festgelegt. (4) Die wesentlichen Gegenstände und Ergebnisse der mündlichen Prüfungsleistungen sind in einem Protokoll festzuhalten. Das Ergebnis ist den geprüften Personen jeweils im Anschluss an die mündlichen Prüfungsleistungen bekannt zugeben. (5) Studierende, die sich in einem späteren Prüfungstermin der gleichen Fachprüfung unterziehen wollen, werden nach Maßgabe der räumlichen Verhältnisse als Zuhörende zugelassen, es sei denn, die zu prüfende Person widerspricht. Die Zulassung erstreckt sich jedoch nicht auf die Beratung und Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse.

129 - 8-9 Klausurarbeiten und sonstige schriftliche Arbeiten (1) In den Klausurarbeiten und sonstigen schriftlichen Arbeiten sollen die Studierenden nachweisen, dass sie in begrenzter Zeit und mit begrenzten Hilfsmitteln mit den gängigen Methoden ihres Faches Aufgaben lösen und Themen bearbeiten können. In der Klausur soll ferner festgestellt werden, ob sie über notwendiges Grundlagenwissen verfügen. Es können Themen zur Auswahl gestellt werden. (2) Klausurarbeiten dauern in der Regel 90 Minuten, sofern im besonderen Teil keine andere Regelung getroffen ist. Die Bearbeitungsdauer sonstiger schriftlicher Arbeiten wird im besonderen Teil festgelegt. 10 Bewertung der Prüfungsleistungen (1) Die Noten für die einzelnen Prüfungsleistungen werden von den jeweiligen Prüfern festgesetzt. Für die Bewertung der Prüfungsleistungen sind folgende Noten zu verwenden: hervorragend sehr gut gut befriedigend ausreichend nicht ausreichend = eine außergewöhnlich gute Leistung; = eine Leistung, die weit über dem Durchschnitt liegt = eine Leistung, die über dem Durchschnitt liegt; = eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht; = eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt; = eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt. Notenspiegel Bei einem Durchschnitt bis einschließlich 1,2 Bei einem Durchschnitt von 1,3 bis 1,5 bei einem Durchschnitt von 1,6 bis einschließlich 2,5 bei einem Durchschnitt von 2,6 bis einschließlich 3,5 bei einem Durchschnitt von 3,6 bis einschließlich 4,0 bei einem Durchschnitt ab 4,1 Fachnote = hervorragend = sehr gut; = gut; = befriedigend; = ausreichend; = nicht ausreichend.

130 - 9 - (2) Wird eine Prüfungsleistung von mehreren Prüfern bewertet, errechnet sich die Note aus der Summe der Punktwerte der Prüfer. Besteht eine Fachprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, errechnet sich die Fachnote aus der Summe aller Punktwerte oder dem Durchschnitt der Noten der einzelnen Prüfungsleistungen, sofern alle bestanden sind. Dabei wird den Noten einzelner Prüfungsleistungen und einzelner Fachprüfungen gleiches Gewicht beigemessen. 13 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt. (3) Für die Bildung der Gesamtnote ( 28) gilt Absatz 2 entsprechend. (4) Bei der Durchschnittsbildung wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen. (5) Zur Förderung der internationalen Vergleichbarkeit und Transparenz werden zu jeder Fachnote Credit Points (CP) ausgewiesen, die gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) ermittelt wurden (Entschließung des 98. Senats vom der Hochschulrektorenkonferenz, Ziffer 3). (6) In der folgenden Tabelle werden die ECTS-Noten mit ihren deutschen und englischsprachigen Bewertungen dargestellt. Die empfohlene Notenverteilung [vgl. Bologna-Reader 8/2004 der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) S. 137] ist nur bei einer ausreichenden Datenbasis, welche die drei bis fünf letzten Jahrgänge eines Studiengangs umfasst, anzuwenden. In diesem Fall steht der nationalen absoluten Bewertung mit der deutschen Note im Zeugnis eine gegebenenfalls abweichende relative europäische ECTS-Note gegenüber. ECTS-Noten Bewertung Grade Empfohlene Notenverteilung A hervorragend excellent die besten 10% B sehr gut very good die nächsten 25% C gut good die nächsten 30% D befriedigend satisfactory die nächsten 25% E ausreichend sufficient die nächsten 10% F nicht ausreichend fail

131 Versäumnis, Rücktritt, Täuschung, Ordnungsverstoß (1) Eine Prüfungsleistung gilt als mit "nicht ausreichend" (5,0) bewertet, wenn ein Prüfungstermin ohne wichtigen Grund versäumt wird oder wenn jemand nach Antritt der Prüfung ohne wichtigen Grund zurücktritt. Dasselbe gilt, wenn eine schriftliche Prüfungsleistung nicht innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit erbracht wird. (2) Der für den Rücktritt oder das Versäumnis geltend gemachte Grund muss unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Bei Krankheit kann die Vorlage einer ärztlichen Prüfungsunfähigkeitsbescheinigung und in Zweifelsfällen eine entsprechende Bescheinigung eines von der Hochschule benannten Arztes verlangt werden. Wird der Grund als triftig anerkannt, so wird ein neuer Termin anberaumt. Die bereits vorliegenden Prüfungsergebnisse sind in diesem Fall anzurechnen. (3) Versucht jemand, das Ergebnis seiner Prüfungsleistungen durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen, wird die betreffende Prüfungsleistung mit "nicht ausreichend" (5,0) bewertet. Wer den ordnungsgemäßen Ablauf des Prüfungstermins stört, kann von dem jeweiligen Prüfer oder Aufsichtführenden von der Fortsetzung der Prüfungsleistung ausgeschlossen werden; in diesem Fall wird die Prüfungsleistung mit "nicht ausreichend" (5,0) bewertet. In schwerwiegenden Fällen kann der Prüfungsausschuss die zu prüfende Person von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen ausschließen. (4) Die von der Entscheidung betroffene Person kann innerhalb einer Frist von einem Monat verlangen, dass die Entscheidungen nach Absatz 4 Satz 1 und 2 vom Prüfungsausschuss überprüft werden. Belastende Entscheidungen sind ihr unverzüglich schriftlich mitzuteilen, zu begründen und mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen. 12 Bestehen und Nichtbestehen von Prüfungen (1) Eine Fachprüfung ist bestanden, wenn die Fachnote mindestens "ausreichend" (4,0) ist. In den im Besonderen Teil bestimmten Fällen ist eine Fachprüfung mit mehreren Prüfungsleis-

132 tungen nur bestanden, wenn bestimmte Prüfungsleistungen mindestens mit "ausreichend" (4,0) bewertet wurden. (2) Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn der praktische Studienabschnitt erfolgreich abgeschlossen ist, sämtliche Fachprüfungen der Bachelorprüfung bestanden und die Bachelorarbeit mindestens mit "ausreichend" (4,0) bewertet wurden. (3) Wurde eine Fachprüfung nicht bestanden oder wurde die Bachelorarbeit schlechter als "ausreichend" (4,0) bewertet, so wird der geprüften Person bekannt gegeben, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang und in welcher Frist die Fachprüfung und die Bachelorarbeit wiederholt werden können. (4) Wurde die Bachelorprüfung nicht bestanden, wird auf Antrag und gegen Vorlage der entsprechenden Nachweise sowie der Exmatrikulationsbescheinigung eine Bescheinigung ausgestellt, die die erbrachten Prüfungsleistungen und deren Noten sowie die noch fehlenden Prüfungsleistungen enthält und erkennen lässt, dass die Bachelorprüfung nicht bestanden ist. 13 Wiederholung der Fachprüfungen (1) Nicht bestandene Fachprüfungen können einmal wiederholt werden. Die Wiederholung einer bestandenen Fachprüfung ist nicht zulässig. (2) In den Fällen von 12 Abs. 1 Satz 2 ist nur eine einzelne nicht mit mindestens "ausreichend" (4,0) bewertete Prüfungsleistung zu wiederholen. (3) Die Wiederholungsprüfung soll spätestens im Rahmen der Prüfungstermine des jeweils folgenden Studienabschnitts abgelegt werden. Im praktischen Studienabschnitt können höchstens zwei nicht bestandene Prüfungsleistungen wiederholt werden. Wird die Frist für die Durchführung der Wiederholungsprüfung versäumt, erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn, das Versäumnis ist von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten. (4) Der Prüfungsausschuss kann die zweite Wiederholung einer nicht bestandenen Fachprüfung zulassen, wenn die bisherigen Studienleistungen insgesamt die Erwartung begründen,

133 dass das Studium erfolgreich abgeschlossen werden kann und nachgewiesen ist, dass infolge einer außergewöhnlichen Behinderung in der Wiederholungsprüfung ein besonderer Härtefall vorliegt. Absatz 3 gilt entsprechend. 14 Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen (1) Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen werden ohne Gleichwertigkeitsprüfung angerechnet, wenn sie an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland in einem Studiengang erbracht wurden, der derselben Rahmenordnung unterliegt. (2) Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen in Studiengängen, die nicht unter Absatz 1 fallen, werden angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen sind gleichwertig, wenn sie in Inhalt, Umfang und in den Anforderungen denjenigen des entsprechenden Studiums an der SRH Hochschule Heidelberg im wesentlichen entsprechen. Dabei ist kein schematischer Vergleich, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Bei der Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind die von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. (3) Für Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten Fernstudien und an Berufsakademien gelten die Absätze 1 und 2 entsprechend; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen an Fachund Ingenieurschulen und Offiziershochschulen der ehemaligen DDR. (4) Einschlägige praktische Studienabschnitte ( 3 Abs. 1 und 2) und berufspraktische Tätigkeiten werden angerechnet. (5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen angerechnet, sind die Noten - soweit die Notensysteme vergleichbar sind - zu übernehmen und in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk "bestanden" aufgenommen. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

134 (6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen der Absätze 1 bis 4 besteht ein Rechtsanspruch auf Anrechnung. Für die Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die in der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, erfolgt auf Antrag des Studierenden. Die für die Anrechnung erforderlichen Unterlagen sind von den Studierenden vorzulegen. (7) Über die Anrechnung entscheidet der Prüfungsausschuss, bei staatlichen Prüfungen das zuständige Prüfungsamt, im Anschluss an die Zulassung zum Studium. 15 Prüfungsausschuss (1) Für die Organisation von Bachelorprüfungen sowie die durch die Studien- und Prüfungsordnung zugewiesenen Aufgaben ist der Prüfungsausschuss der jeweiligen Fakultät für sämtliche dieser Fakultät zugeordneten Studiengänge zuständig. (2) Den Prüfungsausschüssen im Sinne des Absatz 1 gehören an: Der jeweilige Dekan der Fakultät als Vorsitzender sowie die jeweiligen Studiendekane, in Fakultäten mit einem Studiengang der jeweilige Dekan als Vorsitzender sowie der Prodekan. (3) Der Prüfungsausschuss achtet darauf, dass die Bestimmungen der Studien- und Prüfungsordnung eingehalten werden. Er berichtet regelmäßig der Fakultät über die Entwicklung der Prüfungs- und Studienzeiten einschließlich der tatsächlichen Bearbeitungszeiten für die Bachelorarbeit sowie über die Verteilung der Fach- und Gesamtnoten. Der Prüfungsausschuss kann Anregungen zur Reform des Studienplans und der Studien- und Prüfungsordnung geben. Der Prüfungsausschuss kann bestimmte ihm obliegende Aufgaben auf den Vorsitzenden übertragen. (4) Die Mitglieder des Prüfungsausschusses sowie deren Stellvertreter können an der Abnahme der Prüfungsleistungen teilnehmen und unterliegen der Amtsverschwiegenheit. (5) Zur Unterstützung des Prüfungsausschusses ist ein Zentrales Prüfungsamt eingerichtet. (6) Das Zentrale Prüfungsamt hat folgende Aufgaben:

135 Koordination der Organisation und Durchführung der Prüfungsvorleistungen und Fachprüfungen; 2. Koordination der einheitlichen Anwendung der Studien- und Prüfungsordnung an der Hochschule; 3. Entscheidung über Widerspruchsverfahren bei Studien- und Prüfungsangelegenheiten. (7) Die Prüfungsausschüsse der Bachelor- und Masterstudiengänge stimmen überein. 16 Prüfer und Beisitzer (1) Zur Abnahme von Prüfungen sind in der Regel nur Professoren befugt. Lehrbeauftragte und Lehrkräfte für besondere Aufgaben können zu Prüfern bestellt werden, soweit Professoren nicht als Prüfer zur Verfügung stehen. Zu Prüfern können auch in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahrene Personen bestellt werden, die selbst mindestens die durch die Prüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen. (2) Die Namen der Prüfer sollen rechtzeitig bekannt gegeben werden. (3) Zum Beisitzer wird nur bestellt, wer mindestens die durch die Prüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen. (4) Für die Prüfer und die Beisitzer gilt 15 Abs.4 entsprechend. 17 Zuständigkeiten Zuständig für die Entscheidung 1. über die Folgen von Verstößen gegen Prüfungsvorschriften ( 12), 2. über das Bestehen und Nichtbestehen ( 13), 3. über die Bestellung der Prüfer und Beisitzer ( 17), 4. über eine zweite Wiederholung von Prüfungsleistungen (Härtefälle) 5. über die Anerkennung von Fristüberschreitungen nach 6 Abs. 2 ist der jeweilige Prüfungsausschuss nach 16 Abs. 1. Die Zuständigkeiten können auf den Dekan übertragen werden.

136 Zweiter Abschnitt Bachelor-Zwischenprüfung 18 Zweck und Durchführung der Bachelor-Zwischenprüfung (1) Die Bachelor-Zwischenprüfung findet in dem vierjährigen Bachelorstudiengang Musiktherapie statt. Durch die Bachelor-Zwischenprüfung soll nachgewiesen werden, dass das Studium mit Aussicht auf Erfolg fortgesetzt werden kann und dass die inhaltlichen Grundlagen des Faches, ein methodisches Instrumentarium und eine systematische Orientierung erworben wurden. (2) Die Prüfungsleistungen der Bachelor-Zwischenprüfung werden in der Regel studienbegleitend ( 4 Abs. 1) im Anschluss an die jeweiligen Lehrveranstaltungen durchgeführt. Die Module, die Gegenstand der Zwischenprüfung sind, werden im Besonderen Teil ausgewiesen. Die Bachelor-Zwischenprüfung ist so auszugestalten, dass sie vor Beginn der Vorlesungszeit des folgenden Studienabschnitts abgeschlossen werden kann. 19 Fachliche Voraussetzungen Im Besonderen Teil werden die Art und Zahl der Prüfungsvorleistungen bestimmt, die als Voraussetzung für die Zulassung zu den Fachprüfungen der Bachelor-Zwischenprüfung zu erbringen sind. Entsprechendes gilt für ein gegebenenfalls nach 2 Abs. 1 vorgeschriebenes Vorpraktikum. 20 Art und Umfang der Bachelor-Zwischenprüfung (1) Im Besonderen Teil werden die in den Pflicht- und Wahlpflichtbereichen zu erbringenden Fachprüfungen nach Art und Zahl bestimmt. (2) Gegenstand der Fachprüfungen sind die Stoffgebiete der den Prüfungsfächern nach Maßgabe des Besonderen Teils zugeordneten Lehrveranstaltungen.

137 Bildung der Gesamtnote und Zeugnis (1) Für die Bachelor-Zwischenprüfung wird eine Gesamtnote gebildet. (2) Über die bestandene Bachelor-Zwischenprüfung wird unverzüglich, möglichst innerhalb von vier Wochen ein Zeugnis ausgestellt, das die Fachnoten und gegebenenfalls die Gesamtnote enthält; die Noten sind mit dem nach 10 Abs. 4 ermittelten Dezimalwert als Klammerzusatz zu versehen. Dritter Abschnitt Bachelorprüfung 22 Zweck und Durchführung der Bachelorprüfung (1) Die Bachelorprüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Bachelorstudienganges. Durch die Bachelorprüfung wird festgestellt, ob die Zusammenhänge des Faches überblickt werden, die Fähigkeit vorhanden ist, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse anzuwenden und die für den Übergang in die Berufspraxis notwendigen gründlichen Fachkenntnisse erworben wurden. (2) Die Fachprüfungen der Bachelorprüfung werden in der Regel studienbegleitend ( 5 Abs. 1) im Anschluss an die jeweiligen Lehrveranstaltungen durchgeführt. 23 Fachliche Voraussetzungen Im Besonderen Teil werden nach Art und Zahl die Prüfungsvorleistungen bestimmt, die als Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelorprüfung zu erbringen sind.

138 Art und Umfang der Bachelorprüfung (1) Im Besonderen Teil wird für die Bachelorprüfung festgelegt, welche Fachprüfungen in den Pflicht- und Wahlpflichtbereichen abzulegen sind. (2) Gegenstand der Fachprüfungen sind die Stoffgebiete der den Prüfungsfächern nach Maßgabe des Besonderen Teils zugeordneten Lehrveranstaltungen. 25 Ausgabe und Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit (Bachelor Thesis) (1) Die Bachelorarbeit ist eine Prüfungsarbeit. Sie soll zeigen, dass innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Fach selbständig nach wissenschaftlichen Methoden bearbeitet werden kann. Das Thema der Bachelorarbeit ist spätestens drei Monate nach Abschluss aller Fachprüfungen auszugeben. (2) Die Bachelorarbeit wird von einem Professor oder, soweit Professoren nicht als Prüfer zur Verfügung stehen, von Lehrbeauftragten und Lehrkräften für besondere Aufgaben ausgegeben und betreut, soweit diese an der jeweiligen Hochschule in einem für den jeweiligen Studiengang relevanten Bereich tätig sind. Die Bachelorarbeit kann auch von in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahrenen Personen, die selbst mindestens die durch die Bachelorprüfung im jeweiligen Studiengang festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen, ausgegeben und betreut werden. Soll die Bachelorarbeit in einer Einrichtung außerhalb der Hochschule durchgeführt werden, bedarf es hierzu der Zustimmung des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses. (3) Die Ausgabe der Bachelorarbeit erfolgt über den Dekan oder seinen Stellvertreter. Thema und Zeitpunkt sind aktenkundig zu machen. Die Studierenden können Themenwünsche äußern. Auf Antrag wird vom Dekan die rechtzeitige Ausgabe der Bachelorarbeit veranlasst. (4) Die Bachelorarbeit kann auch in Form einer Gruppenarbeit erbracht werden, wenn der als Prüfungsleistung zu bewertende Beitrag der einzelnen aufgrund der Angabe von Abschnitten, Seitenzahlen oder anderen objektiven Kriterien, die eine eindeutige Abgrenzung er-

139 möglichen, deutlich unterscheidbar und bewertbar ist und die Anforderungen nach Absatz 1 erfüllt. (5) Die Bearbeitungszeit für die Bachelorarbeit wird im Besonderen Teil festgelegt. Soweit dies zur Gewährleistung gleicher Prüfungsbedingungen oder aus Gründen, die von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten sind, erforderlich ist, kann die Bearbeitungszeit auf höchstens sechs Monate verlängert werden; die Entscheidung darüber trifft der Prüfungsausschuss auf der Grundlage einer Stellungnahme des Betreuers. Thema, Aufgabenstellung und Umfang der Bachelorarbeit sind vom Betreuer so zu begrenzen, dass die Frist zur Bearbeitung der Bachelorarbeit eingehalten werden kann. 26 Abgabe und Bewertung der Bachelorarbeit (1) Die Bachelorarbeit ist fristgemäß beim Prüfungsamt der Fakultät abzugeben; der Abgabezeitpunkt ist aktenkundig zu machen. Bei der Abgabe ist schriftlich zu versichern, dass die Arbeit - bei einer Gruppenarbeit der entsprechend gekennzeichnete Anteil der Arbeit - selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt wurden. (2) Die Bachelorarbeit ist in der Regel von zwei Prüfern zu bewerten. Einer der Prüfer soll der Betreuer der Bachelorarbeit sein. Das Bewertungsverfahren soll vier Wochen nicht überschreiten. (3) Die Bachelorarbeit kann bei einer Bewertung, die schlechter als "ausreichend" (4,0) ist, einmal wiederholt werden; eine zweite Wiederholung ist ausgeschlossen. Die Ausgabe eines neuen Themas ist innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach der Bekanntgabe des Nichtbestehens schriftlich beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu beantragen. Wird die Antragsfrist versäumt, erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn, das Versäumnis ist von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten.

140 Zusatzfächer Studierende können sich einer Fachprüfung in höchstens zwei weiteren als den vorgeschriebenen Fächern (Zusatzfächer) unterziehen. Die Zusatzfächer sind vom Dekan der Fakultät zu genehmigen. Das Ergebnis der Fachprüfung in diesen Zusatzfächern wird bei der Festsetzung der Gesamtnote nicht mit einbezogen. 28 Bildung der Gesamtnote und Zeugnis (1) Die Gesamtnote errechnet sich gemäß 10 Abs. 2 bis 4 aus den Fachnoten und der Note der Bachelorarbeit. (2) Bei überragenden Leistungen (Gesamtnote mindestens 1,2) wird das Gesamturteil "mit Auszeichnung bestanden" erteilt. (3) Über die bestandene Bachelorprüfung wird unverzüglich, möglichst innerhalb von vier Wochen ein Zeugnis ausgestellt. In das Zeugnis sind die Fachnoten, das Thema der Bachelorarbeit und deren Note sowie die Gesamtnote aufzunehmen; die Noten sind mit dem nach 11 Abs. 4 ermittelten Dezimalwert als Klammerzusatz zu versehen. Gegebenenfalls sind ferner die Studienrichtung und die Studienschwerpunkte sowie - auf Antrag - das Ergebnis der Fachprüfungen in den Zusatzfächern ( 27) und die bis zum Abschluss der Bachelorprüfung benötigte Fachstudiendauer in das Zeugnis aufzunehmen. (4) Das Zeugnis trägt das Datum des Tages, an dem die letzte Prüfungsleistung erbracht worden ist. 29 Bachelorgrad, Bachelorurkunde und Diploma Supplement (1) Die SRH Hochschule Heidelberg verleiht nach bestandener Bachelorprüfung den im Rahmen der Akkreditierung des jeweiligen Studiengangs fachlich akkreditierten und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg genehmigten und staatlich anerkannten Bachelorgrad.

141 (2) Gleichzeitig mit dem Zeugnis wird die Bachelorurkunde mit dem Datum des Zeugnisses ausgehändigt. Darin wird die Verleihung des Bachelorgrades beurkundet. Die Bachelorurkunde wird vom Rektor unterzeichnet und mit dem Siegel der SRH Hochschule Heidelberg versehen. (3) Zur Förderung der internationalen Vergleichbarkeit des Bachelorstudiums und seines Abschlusses wird ein Diploma Supplement ausgestellt. 30 Ungültigkeit der Bachelorprüfung (1) Hat die zu prüfende Person bei einer Prüfungsleistung getäuscht und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses bekannt, so kann die Note der Prüfungsleistung entsprechend 11 Abs. 4 berichtigt werden. In diesem Fall kann die Fachprüfung für "nicht ausreichend" (5,0) und die Bachelorprüfung für nicht bestanden erklärt werden. Entsprechendes gilt für die Bachelorarbeit. (2) Waren die Voraussetzungen für die Abnahme einer Fachprüfung nicht erfüllt, ohne dass die zu prüfende Person hierüber täuschen wollte, und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses bekannt, so wird dieser Mangel durch das Bestehen der Fachprüfung geheilt. Wurde vorsätzlich zu Unrecht erwirkt, dass die Fachprüfung abgelegt werden konnte, so kann die Fachprüfung für "nicht ausreichend" (5,0) und die Bachelorprüfung für nicht bestanden erklärt werden. (3) Vor einer Entscheidung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Äußerung zu geben. (4) Das unrichtige Zeugnis ist einzuziehen und gegebenenfalls ein neues Zeugnis zu erteilen. Mit dem unrichtigen Zeugnis ist auch die Bachelorurkunde einzuziehen, wenn die Bachelorprüfung aufgrund einer Täuschung für nicht bestanden erklärt wurde. Eine Entscheidung nach Absatz 1 und Absatz 2 Satz 2 ist nach einer Frist von fünf Jahren ab dem Datum des Zeugnisses ausgeschlossen.

142 Einsicht in die Prüfungsakten Innerhalb eines Jahres nach Abschluss des Prüfungsverfahrens wird der geprüften Person auf Antrag in angemessener Form Einsicht in ihre schriftlichen Prüfungsarbeiten, die darauf bezogenen Gutachten und in die Prüfungsprotokolle gewährt; 30 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes bleibt unberührt. 32 Schutzbestimmungen nach dem MuSchG und nach dem BEEG (1) Die Inanspruchnahme der Schutzbestimmungen entsprechend den 3, 4, 6 und 8 des Gesetzes zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Juni 2002 (BGBI l S. 2318) in der jeweils geltenden Fassung sowie entsprechend den Fristen des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) vom 5. Dezember 2006 (BGBI l S. 2748) in der jeweils geltenden Fassung über die Elternzeit wird ermöglicht. (2) Der Prüfungsausschuss legt fest, welche Lehrveranstaltungen für schwangere oder stillende Studierende mit überdurchschnittlichen Gefahren verbunden sind und verbindet dies mit einer entsprechenden Warnung. Der Prüfungsausschuss untersagt die Teilnahme schwangerer oder stillender Studierender an Lehrveranstaltungen, die mit erheblich über dem Durchschnitt liegenden Gefahren für Mutter und bzw. oder Kind verbunden sind. Der Prüfungsausschuss legt fest, ob und wie schwangere oder stillende Studierende die Kenntnisse und Fähigkeiten, die in Lehrveranstaltungen vermittelt werden, an denen sie nicht teilnehmen dürfen, anderweitig erwerben können. Ein Rechtsanspruch auf die Zurverfügungstellung eines besonderen Lehrangebots für schwangere oder stillende Studierende besteht nicht. Die Lehrveranstaltungen, Warnungen und Untersagungen nach den Sätzen 1 und 2 sowie die Möglichkeit eines anderweitigen Erwerbs der Kenntnisse und Fähigkeiten nach Satz 3 werden durch das Prüfungsamt ortsüblich bekannt gegeben; eine Bekanntgabe durch das Prüfungsamt ausschließlich im Internet ist ausreichend.

143 B. Besonderer Teil 33 Lehrveranstaltungen, Studienleistungen und Prüfungsleistungen (1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: V: - Vorlesung Ü: - Übung L: - Labor S: - Seminar T: - Tutorium (2) Studienleistungen (Prüfungsvorleistungen) werden erbracht durch: BER - Bericht ENT - Entwürfe KLS - Klausur LAB - Laborarbeiten MPR - Mündliche Prüfung nach 8 Abs. 3 PRA - Praktische Arbeit PRO - Protokoll REF - Referat STA - Studienarbeit Testat - Anwesenheitsbescheinigung bei mindestens 70 % Anwesenheit (3) Prüfungsleistungen werden erbracht durch: ENT - Entwürfe, ggf. mit mündl. Prüfung nach 8 Abs. 3 KLS - Klausur LAB - Laborarbeiten MPR - Mündliche Prüfung nach 8 Abs. 3 PRA - Praktische Arbeit REF - Referat

144 STA MOD.B ÜB - Studienarbeit - Modellbau nach Aufgabenstellung (ggf. mit Präsentation u. mündlicher Prüfung) - Konstruktive Übung (4) Abkürzungen in den Tabellen: Wo. Min. - Wochen - Minuten (5) Die Zahl der Studienleistungen und der Prüfungsleistungen je Trimester/Semester ist eins, wenn keine Zahl angegeben ist. 34 Bestimmung der Credit Points und deren Dokumentation (1) In den tabellarischen Übersichten über die Lehrveranstaltungen mit den zugehörigen Studien- und Prüfungsleistungen sind allen Fächern und Lehrveranstaltungen Leistungspunkte (Credit Points -CP-) zugeordnet. Diese entsprechen dem European Credit Transfer System (ECTS). (2) Lehrveranstaltungen, die einen in sich abgeschlossenen Lehrstoff umfassen, werden als Modul bezeichnet. Alle Lehrveranstaltungen und Fächer der Bachelorstudiengänge sind Module. (4) Auf Antrag des Studierenden und gegen eine Gebühr gemäß Gebührenordnung der SRH Hochschule Heidelberg werden nach Studienabschluss die erbrachten Leistungen (absolvierte Module, Credit Points und Note) in einer Datenabschrift (Transcript of Records) dokumentiert und ausgestellt. 35 Lehrveranstaltungen in den Bachelorstudiengängen Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen sowie die zugehörigen Studien- und Prüfungsleistungen ergeben sich aus

145 den im Vierten Abschnitt als Anlage 2 beigefügten Modultabellen in der jeweils gültigen Fassung. Die Modultabellen sind Bestandteil der Studien- und Prüfungsordnung. 36 Zentrale Prüfungskommission (1) Über Änderungen und Ergänzungen dieser Studien- und Prüfungsordnung entscheidet die Zentrale Prüfungskommission. (2) Der Zentralen Prüfungskommission gehören an: Der Prorektor der SRH Hochschule Heidelberg als Vorsitzender, der Leiter des Zentralen Prüfungsamtes der SRH Hochschule Heidelberg sowie bis zu drei weitere Mitglieder, die vom Rektor der SRH Hochschule Heidelberg berufen werden. (3) Die Zentrale Prüfungskommission achtet darauf, dass die Bestimmungen der Studien- und Prüfungsordnung eingehalten werden. Sie entscheidet abschließend über sämtliche Anträge auf Änderung und/oder Ergänzung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge. Die Zentrale Prüfungskommission kann Anregungen zur Reform des Studienplans und der Studien- und Prüfungsordnung geben. Die Zentrale Prüfungskommission kann bestimmte ihr obliegende Aufgaben auf den Vorsitzenden übertragen. (4) Anträge im Sinne des Absatz 3 sind spätestens 30 Tage vor Beginn eines Trimesters/Semesters schriftlich vom Dekan der jeweiligen Fakultät an den Vorsitzenden der Zentralen Prüfungskommission zu richten. Vierter Abschnitt Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen und die zugehörigen Studien- und Prüfungsleistungen in den in 1 (Anlage 1) bezeichneten Studiengängen ergeben sich aus den Modultabellen (Anlage 2) in der jeweils gültigen Fassung. Die Modultabellen (Anlage 2) sind Bestandteil der Studien- und Prüfungsordnung.

146 C. Schlussbestimmungen 37 Inkrafttreten (1) Diese Studien- und Prüfungsordnung tritt mit Wirkung zum in Kraft. (2) Studierende, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Studien- und Prüfungsordnung ihr Studium in einem Bachelorstudiengang an der SRH Hochschule Heidelberg bereits begonnen haben, legen die noch fehlenden Prüfungsleistungen in diesem Studiengang nach der Studien- und Prüfungsordnung in der zum Prüfungszeitpunkt jeweils gültigen Fassung ab. Heidelberg, den Der Rektor gez. Prof. Dr. Jörg Winterberg

147 Rechtsprüfung: Die vorstehende Studien- und Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge der SRH Hochschule Heidelberg ist gemäß den Regelungen des Landeshochschulgesetzes Baden-Württemberg (LHG) formuliert. Die Prüfungsordnung wurde vom Zentralen Prüfungsamt der SRH Hochschule Heidelberg einer umfassenden Rechtsprüfung unterzogen. Sie verstößt nicht gegen prüfungsspezifische Regelungen des LHG und ist auch im Übrigen vollinhaltlich mit den Regelungen des LHG vereinbar. gez. Prof. Dr. Joachim Weber Prof. Dr. iur. Joachim Weber, Mag. rer. publ. SRH Hochschule Heidelberg Leiter Zentrales Prüfungsamt Ludwig-Guttmann-Str Heidelberg Tel Fax Url: SRH Hochschulen ggmbh Bonhoefferstr Heidelberg HRB AG Mannheim Geschäftsführer: Prof. Dr. Jörg Winterberg Prof. Dr. Gustav Rückemann Prof. Dr. Julia Sander

148 Anlage 1 zur Bachelorprüfungsordnung v Bachelorstudiengänge der SRH Hochschule Heidelberg Fakultät Studiengang Akad. Abschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft Bachelor of Arts Musiktherapie Musiktherapie Bachelor of Arts Informatik Informatik Bachelor of Science Informatik Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science School of Engineering & Architecture Facility Management Bachelor of Engineering School of Engineering & Architecture Elektrotechnik Bachelor of Engineering School of Engineering & Architecture Maschinenbau Bachelor of Engineering School of Engineering & Architecture Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering School of Engineering & Architecture Architektur Bachelor of Arts Sozial - und Verhaltenswissenschaften Wirtschaftsrecht Sozial - und Verhaltenswissenschaften Soziale Arbeit Sozial - und Verhaltenswissenschaften Wirtschaftspsychologie Sozial - und Verhaltenswissenschaften Bildung und Erziehung in der Kindheit Bachelor of Laws Bachelor of Arts Bachelor of Arts Bachelor of Arts

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. für Masterstudiengänge - 1 - Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH- Gruppe

Studien- und Prüfungsordnung. für Masterstudiengänge - 1 - Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH- Gruppe - 1 - Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH- Gruppe Studien- und Prüfungsordnung für Masterstudiengänge Vom 16. Dezember 2004 geändert durch Erste Satzung zur Änderung der Studien-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. für Bachelorstudiengänge. Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH. vom 28.

Studien- und Prüfungsordnung. für Bachelorstudiengänge. Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH. vom 28. Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Studien- und Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge vom 28. Juli 2005 geändert durch Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung

Mehr

Broschüre zum Canon. Kopier- und Drucksystem. an der Staatlichen Studienakademie Leipzig. Studenten. Stand: 20.10.2014 2.0

Broschüre zum Canon. Kopier- und Drucksystem. an der Staatlichen Studienakademie Leipzig. Studenten. Stand: 20.10.2014 2.0 Broschüre zum Canon Kopier- und Drucksystem an der Staatlichen Studienakademie Leipzig Studenten Stand: 20.10.2014 2.0 Geldeinzahlung Um als Student die Multifunktionsgeräte an der Staatlichen Studienakademie

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Studienführer. Wirtschaftspsychologie. Master of Science. Fakultät. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften. SRH Hochschule Heidelberg

Studienführer. Wirtschaftspsychologie. Master of Science. Fakultät. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften. SRH Hochschule Heidelberg Studienführer Fakultät Fakultät für Sozial- und Studiengang Master of Science Wirtschaftspsychologie Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Prüfungsanmeldung, Notenspiegel und Bescheinigungen)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Prüfungsanmeldung, Notenspiegel und Bescheinigungen) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Prüfungsanmeldung, Notenspiegel und Bescheinigungen) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Dokumententitel: E-Mail Weiterleitung FH Dokumentennummer: its-00009 Version: 1.0 Bearbeitungsstatus: In Bearbeitung Letztes

Mehr

##" $ % & #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... !

## $ % & # $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... ! !" ##" $ % &! "#$#%&'&"!("#$#%&'&$$) *& " '( )**+,! #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg - Landeswahlamt -

Freie und Hansestadt Hamburg - Landeswahlamt - Freie und Hansestadt Hamburg - Landeswahlamt - Wahlvorschlagsverfahren mit der Kandidaten- Datenbank Bezirksversammlungswahlen am 25. Mai 2014 Landeswahlamt Hamburg, Johanniswall 4, 20095 Hamburg Tel.:

Mehr

Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges)

Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges) Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges) 1 Allgemeines Für alle Studierenden und MitarbeiterInnen der FH JOANNEUM steht ein Zugang auf das FH Netzwerk über das Internet zur Verfügung.

Mehr

Anleitung. Drucken Scannen Kopieren

Anleitung. Drucken Scannen Kopieren Anleitung Drucken Scannen Kopieren Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Budgetverwaltung... 3 2.1 Aufbuchung/Abbuchung des Budgets... 4 2.2 Verlust des Studienausweises... 4 2.3 Alte Copykarten... 4

Mehr

Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem

Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem Outlook 2013 auf Windows 7 ohne Domäne für das neue Mailsystem Symptom: Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem Problem: E-Mail-Profil für Outlook

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Distribution Group. Anlegen und Administrieren

Distribution Group. Anlegen und Administrieren Distribution Group Anlegen und Administrieren Einleitung: Als Ablösung der vorhandenen (Global/Domain lokal) Gruppen, wird ab sofort nur noch der Gruppentyp Distribution Groups/Security angelegt und benutzt.

Mehr

Das Steuerpult - Eine Kurzübersicht Produktivität im Fokus

Das Steuerpult - Eine Kurzübersicht Produktivität im Fokus 756 an der Technischen Universität Wien Das Steuerpult - Eine Kurzübersicht Das Steuerpult besteht aus dem Touchscreen und Tasten, mit deren Hilfe der Drucker gesteuert wird: 5 6 7 8 Gerätestatus dient

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Datentransfer. Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen. Cryptshare

Datentransfer. Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen. Cryptshare Datentransfer Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen Cryptshare Kurzanleitung zum sicheren Versenden von Dateien und Nachrichten mit Cryptshare Die Web-Anwendung

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS)

Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS) Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS) 1. Allgemeines PH-Online ist das Informationsmanagementsystem der Pädagogischen Hochschule Tirol, das o sämtliche

Mehr

FlexNow-Anleitung für Austauschstudenten

FlexNow-Anleitung für Austauschstudenten FlexNow-Anleitung für Austauschstudenten Wichtige Hinweise, häufig auftauchende Fragen und Probleme sowie aktuelle Informationen vom Prüfungsamt und dem FlexNow-Team sind unter http://www.unibamberg.de/studium/im-studium/internet-dienste/

Mehr

Immer besser, mehr zu wissen! Nr.1. im Farbmarkt. Kurzbedienungsanleitung Drucktreiber. bizhub C550.

Immer besser, mehr zu wissen! Nr.1. im Farbmarkt. Kurzbedienungsanleitung Drucktreiber. bizhub C550. Immer besser, mehr zu wissen! Nr.1 im Farbmarkt Kurzbedienungsanleitung Drucktreiber.. Inhaltsverzeichnis 1. Anpassung der Druckausgabe an das Papierformat 2. Duplex-/Broschürendruck 3. Drucken mehrerer

Mehr

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge Einloggen: Eingabe von Benutzername und Passwort Benutzername = Matrikelnummer (z.b. 999999) Passwort = Geburtsdatum (z.b. 31.12.1998) wird angezeigt als ********** Nach dem ersten Einloggen sollten sie

Mehr

Vom 17. Mai 2013. Präambel

Vom 17. Mai 2013. Präambel Ordnung über die Prüfung zum Nachweis der erforderlichen künstlerischen Eignung zum Studium an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Mehr

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA)

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Inhalt Ansprechpartner... 3 Sicherheitstipps... 4 Rechtlicher Hinweis zur Signatur... 4 Arbeiten mit Exchange 2013 OWA... 5 Anmelden am System... 5 Designänderung...

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Weiterbildungsforschung und Organisationsentwicklung (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Kurzanleitung Webmail Verteiler

Kurzanleitung Webmail Verteiler Kurzanleitung Webmail Verteiler VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Einrichtung und Verwendung eines E-Mail-Verteilers in der Webmail-Oberfläche...1 Einloggen

Mehr

Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende

Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Version... 1.01 Datum... 18.11.2008 Autor... Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Drucken, Scannen und Kopieren für Studierende

Drucken, Scannen und Kopieren für Studierende ZID Zentraler Informatikdienst Anton Bruckner Privatuniversität Wildbergstraße 18, A 4040 Linz Drucken, Scannen und Kopieren für Studierende Allgemeines Mit den Multifunktionsgeräten an der ABPU kann kopiert,

Mehr

Installationsanleitung zum Einrichten einer Mailadresse

Installationsanleitung zum Einrichten einer Mailadresse Installationsanleitung zum Einrichten einer Mailadresse Die Anleitung dient zum Einrichten einer von Jamotec zugewiesenen Mailadresse auf Ihrem Computer. Da MS Outlook weit verbreitet ist, wird die Einrichtung

Mehr

SAP GUI 7.30 Installation und Einrichtung: Mac OSX

SAP GUI 7.30 Installation und Einrichtung: Mac OSX SAP GUI 7.30 Installation und Einrichtung: Mac OSX Autoren: Ethem Ucar Erstellt / geändert: 15.06.2015 Version: 1.0 Zielgruppe Studenten, Professoren und Lehrbeauftragte der Hochschule Ludwigshafen. Kurzbeschreibung:

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

My.OHMportal Kalender

My.OHMportal Kalender My.OHMportal Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2014 DokID: kalweb Vers. 4, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS

HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS Skyfillers Kundenhandbuch INHALT Einrichtung von Hosted Exchange auf Apple iphone... 2 Einrichtung von Hosted Exchange auf Apple ipad... 5 Einrichtung

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines POP3 E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines POP3 E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"#######################################################################################################################

Mehr

Lösen von Faxproblemen. Häufige Fragen zu Faxaufträgen... 2. Lösen von Problemen beim Faxversand... 3. Lösen von Problemen beim Faxempfang...

Lösen von Faxproblemen. Häufige Fragen zu Faxaufträgen... 2. Lösen von Problemen beim Faxversand... 3. Lösen von Problemen beim Faxempfang... 1 Häufige Fragen zu Faxaufträgen................. 2 Lösen von Problemen beim Faxversand........... 3 Lösen von Problemen beim Faxempfang.......... 5 Faxversand - Fehlermeldungen.................. 9 Faxempfang

Mehr

Dokumentation CAMPUSonline Postfach (E-Mail-Konto)

Dokumentation CAMPUSonline Postfach (E-Mail-Konto) CAMPUSonline Informationsmaterial CAMPUSonline Postfach ( E-Mail-Konto) Seite 1/7 Dokumentation CAMPUSonline Postfach (E-Mail-Konto) Autor: Mario Löchler Stand vom 05/10/2009 http://online.konswien.at

Mehr

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes Für BITel-Kunden unter Windows 98 Vor der Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes muss zum einen die ISDN Karte oder der externe ISDN Plug in Ihrem PC installiert sein und zum anderen

Mehr

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy Start Guide Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy dvo Software, 2012 Inhaltsverzeichnis I Erstmaliger Programmstart 1. Neubenutzer-Registrierung / Login... 2 2. Neuinstallation mit bestehendem Benutzer...

Mehr

Kurzanleitung - Einrichtung Vodafone live! InternetFlat & Em@ilFlat VPA compact

Kurzanleitung - Einrichtung Vodafone live! InternetFlat & Em@ilFlat VPA compact Kurzanleitung - Einrichtung Vodafone live! InternetFlat & Em@ilFlat VPA compact Stand: April 2008 Vodafone D2 GmbH 2008 1 Inhalt 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Willkommen bei Vodafone... 2 3 Hinweise... 2 4

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0. / 6 und höher,

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014)

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Die Umstellung nimmt etwas Zeit in Anspruch, ist allerdings nur einmalig durchzuführen.

Mehr

podcast TUTORIAL Zugriff auf das Bildarchiv der Bergischen Universität Wuppertal über den BSCW-Server

podcast TUTORIAL Zugriff auf das Bildarchiv der Bergischen Universität Wuppertal über den BSCW-Server Das folgende Tutorial erläutert die grundlegenden Schritte für den Zugriff auf das Bildarchiv der Bergischen Universität Wuppertal. Als Nutzer für das Bildarchiv freischalten lassen Der Zugriff auf das

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Tutorial e Mail Einrichtung

Tutorial e Mail Einrichtung E-Mail Einrichtung Als Kunde von web4business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass dadurch

Mehr

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen.

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Business Law (LL.B.) Vom 30. Juli 2013 Rechtsgrundlage:

Mehr

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit Ihrer unpersonalisierten

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 10 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand

Mehr

Elektronische Prüfungsanmeldungen für Bachelor-Studierende der Informatik

Elektronische Prüfungsanmeldungen für Bachelor-Studierende der Informatik Elektronische Prüfungsanmeldungen für Bachelor-Studierende der Informatik Dr. Stefan Lüttringhaus-Kappel 12. April 2010 Zusammenfassung Bachelor-Studierende der Bonner Informatik müssen sich elektronisch

Mehr

Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System www.tagungsorte.info. I. Anmeldung für Neukunden. Schritt 1: Auswahl der Eintragsgruppe

Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System www.tagungsorte.info. I. Anmeldung für Neukunden. Schritt 1: Auswahl der Eintragsgruppe Bedienungsanleitung zum Kunden-Redaktions-System Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf den folgenden Seiten ist Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihren Eintrag innerhalb weniger Minuten selbst

Mehr

DBLAP2 Benutzer- Anleitung

DBLAP2 Benutzer- Anleitung DBLAP2 Benutzer- Anleitung Benutzererfassung (WAMC) Erfassung von Kurskommissions-Administratoren als DBLAP2- Benutzer durch Branchen-Administratoren Autor Heiner Graf / Marc Fuhrer Datum Juli 2014 Copyright

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Nutzungsbedingungen Email @fleckeby.de

Nutzungsbedingungen Email @fleckeby.de Nutzungsbedingungen Email @fleckeby.de 1. Es besteht kein Anspruch auf Erteilung einer Email-Adresse @fleckeby.de. Diese Dienstleitung stellt die Gemeinde Fleckeby unentgeltlich zur Verfügung und nur solange

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare 1 Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen durch die 256-Bit- AES-Verschlüsselung und der Ablage

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf iphone, ipod Touch und ipad (ab Terminland-Version 10.08; Stand: 15.01.2016) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Einstiegsbild Wenn Sie die Internet-Adresse studieren.wi.fh-koeln.de aufrufen, erhalten Sie folgendes Einstiegsbild: Im oberen Bereich finden Sie die Iconleiste.

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2011 Ausgegeben Karlsruhe, den 26. Mai

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1.

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1. Seite 1 von 8 ISYS Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft Seite 2 von 8 Table of Contents 1.Überblick...3 2.Zugang zum System...4 2.1.Technische Voraussetzungen...4 2.2. Zugang

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr