Verteilte Systeme SS Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B Stand: 7.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7."

Transkript

1 Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

2 Verteilte Systeme SS Zeit und globaler Zustand Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 192

3 6 Zeit und globaler Zustand... Inhalt Synchronisation physischer Uhren Lamport sche Kausalitätsrelation Logische Uhren Globaler Zustand Literatur Tanenbaum, van Steen: Kap Colouris, Dollimore, Kindberg: Kap. 10 Stallings: Kap 14.2 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 193

4 6 Zeit und globaler Zustand... Was ist der Unterschied zwischen einem verteilten System und einem Ein-/Mehrprozessorsystem? Ein- bzw. Mehrprozessorsystem: nebenläufige Prozesse: pseudo-parallel durch time sharing bzw. echt parallel globale Zeit: alle Ereignisse in den Prozessen lassen sich zeitlich eindeutig ordnen globaler Zustand: zur jeder Zeit kann ein eindeutiger Zustand des Systems angegeben werden Verteiltes System echte Parallelität keine globale Zeit kein eindeutiger globaler Zustand Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 194

5 6 Zeit und globaler Zustand... Nebenläufigkeit vs. (echte) Parallelität Beispiel: 4 Prozesse sequentiell nebenläufig A B C D Ein Zeitstrahl, Prozesse werden nicht unterbrochen. A B C D A B D A B A D C D Ein Zeitstrahl, Prozesse können jederzeit durch andere unterbrochen werden: verzahnte Ausführung. parallel A B C D Jeder Knoten / Prozeß hat seinen eigenen Zeitstrahl! Ereignisse in verschiedenen Prozessen können echt gleichzeitig stattfinden. Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 195

6 6 Zeit und globaler Zustand... Globale Zeit Auf Ein-/Mehrprozessorsystem jedem Ereignis kann (zumindest theoretisch) ein eindeutiger Zeitstempel derselben lokalen Uhr zugeordnet werden bei Mehrprozessorsystemen: Synchronisation am gemeinsamen Speicher In verteilten Systemen: viele lokale Uhren (eine pro Knoten) exakte Synchronisation der Uhren (prinzipiell!) nicht möglich Reihenfolge von Ereignissen auf verschiedenen Knoten nicht (immer) eindeutig zu ermitteln (vgl. spezielle Relativitätstheorie) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 196

7 6 Zeit und globaler Zustand... Eine Auswirkung der Verteiltheit Vorbemerkung: Ereignisse in verteilten Systemen Prozeß 1 Prozeß 2 lokale Ereignisse Senden einer Nachricht Empfang der Nachricht lokales Ereignis Zeit Szenario: zwei Prozesse beobachten zwei andere Prozesse x y z Beobachter A x y Prozess 1 Prozess 2 Beobachter B z z x y Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 197

8 6 Zeit und globaler Zustand... Eine Auswirkung der Verteiltheit... Die Beobachter sehen die Ereignisse ggf. in unterschiedlicher Reihenfolge! Problem z.b., falls die Beobachter replizierte Datenbanken und die Ereignisse Datenbank-Updates sind Replikate sind nicht mehr konsistent! Auch aus Zeitstempeln der (lokalen) Uhren ist die Reihenfolge von Ereignissen nicht sinnvoll zu ermitteln Daher in solchen Fällen: Ereignise mit Zeitstempeln logischer Uhren ( 6.3) logische Uhren erlauben Aussagen über kausale Reihenfolge Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 198

9 6 Zeit und globaler Zustand Synchronisation physischer Uhren [Coulouris, 10.3] Physische Uhr zeigt reale Zeit basierend auf UTC (Universal Time Coordinated) Jeder Rechner hat seine eigene (physische) Uhr Quarzoszillator mit Zähler in HW und ggf. in SW Uhren weichen i.d.r. voneinander ab (Offset) Offset ändert sich im Lauf der Zeit: Clock Drift typ für Quarze, für Atomuhren Ziel der Uhrensynchronisation: halte den Offset der Uhren unter einer festgelegten Schranke Clock Skew: maximal erlaubte Abweichung Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 199

10 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Cristians Methode Annahme: A und B wollen ihre Uhren miteinander synchronisieren B kann auch ein Zeitserver sein (z.b. mit GPS-Uhr) Vorgehensweise: A B 1. A sendet Anfrage an B t0 A muß Laufzeit der Antwort- Nachricht berücksichtigen Schätzung: Laufzeit = halbe Round-Trip-Zeit = (t1 t0)/2 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 200

11 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Cristians Methode Annahme: A und B wollen ihre Uhren miteinander synchronisieren B kann auch ein Zeitserver sein (z.b. mit GPS-Uhr) Vorgehensweise: A B 1. A sendet Anfrage an B t0 t (t) t1 2. B liest Uhrzeit t und sendet sie an A A muß Laufzeit der Antwort- Nachricht berücksichtigen Schätzung: Laufzeit = halbe Round-Trip-Zeit = (t1 t0)/2 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 200

12 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Cristians Methode Annahme: A und B wollen ihre Uhren miteinander synchronisieren B kann auch ein Zeitserver sein (z.b. mit GPS-Uhr) Vorgehensweise: A B 1. A sendet Anfrage an B t0 t (t) 3. A stellt seine Uhr auf t + (t1 t0)/2 t1 2. B liest Uhrzeit t und sendet sie an A A muß Laufzeit der Antwort- Nachricht berücksichtigen Schätzung: Laufzeit = halbe Round-Trip-Zeit = (t1 t0)/2 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 200

13 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Cristians Methode Annahme: A und B wollen ihre Uhren miteinander synchronisieren B kann auch ein Zeitserver sein (z.b. mit GPS-Uhr) Vorgehensweise: A B 1. A sendet Anfrage an B t0 t 3. A stellt seine Uhr auf t + (t1 t0)/2 (t) 2. B liest Uhrzeit t und sendet sie an A t1 (Interrupt ) Latenz A muß Laufzeit der Antwort- Nachricht berücksichtigen Schätzung: Laufzeit = halbe Round-Trip-Zeit = (t1 t0)/2 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 200

14 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Cristians Methode Annahme: A und B wollen ihre Uhren miteinander synchronisieren B kann auch ein Zeitserver sein (z.b. mit GPS-Uhr) Vorgehensweise: A B 1. A sendet Anfrage an B t0 t (t) 2. B liest Uhrzeit t und sendet sie an A 3. A stellt seine Uhr auf t + (t1 t0)/2 t1 Laufzeit unterschied A muß Laufzeit der Antwort- Nachricht berücksichtigen Schätzung: Laufzeit = halbe Round-Trip-Zeit = (t1 t0)/2 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 200

15 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Cristians Methode: Diskussion Problem: Laufzeiten beider Nachrichten sind u.u. verschieden systematische Unterschiede (verschiedene Wege / Latenzen) statistische Schwankungen der Laufzeit Genauigkeitsschätzung, falls minimale Laufzeit (min) bekannt: B kann t frühestens zur Zeit t0 + min, spätestens zur Zeit t1 min bestimmt haben (gemessen mit der Uhr von A) damit Genauigkeit ± ((t1 t0)/2 min) Verbesserung der Genauigkeit: mehrfache Durchführung des Nachrichtenaustauschs verwende denjenigen mit minimaler Round-Trip-Zeit Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 201

16 6.1 Synchronisation physischer Uhren... Umstellen der Uhr Zurückdrehen ist problematisch Reihenfolge / Eindeutigkeit von Zeitstempeln Nichtmonotones Springen der Uhrzeit ebenfalls problematisch Daher: Uhr wird i.a. langsam angepaßt läuft schneller / langsamer, bis Gangunterschied ausgeglichen Weitere Protokolle Berkeley-Algorithmus: Server berechnet Mittelwert aller Uhren NTP (Network Time Protocol): Hierarchie von Zeit-Servern im Internet mit periodischem Abgleich IEEE 1588: Uhrensynchronisation für Automatisierungssysteme Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (7/13) 202

17 Verteilte Systeme SS Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) viii

18 6 Zeit und globaler Zustand Die Lamport sche Kausalitätsrelation [Coulouris, 10.4] In zwei Fällen kann die Reihenfolge von Ereignissen auch ohne globale Uhr bestimmt werden: falls die Ereignisse im selben Prozeß sind, reicht lokale Uhr das Senden einer Nachricht ist immer vor deren Empfang Definition der Kausalitätsrelation (happened before) falls Ereignisse a, b im selben Prozeß i sind und t i (a) < t i (b) (t i : Zeitstempel mit Uhr von i), so gilt a b falls a das Senden einer Nachricht und b deren Empfang ist, so gilt a b falls a b und b c, so gilt auch a c (Transitivität) a b bedeutet, daß b kausal von a abhängen kann Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 203

19 6.2 Die Lamport sche Kausalitätsrelation... Beispiele Prozeß 1 b i k Prozeß 2 c g Prozeß 3 a d f h Prozeß 4 e j l Hier gilt u.a.: b i und a h (Ereignisse im selben Prozeß) c d und e f (Senden / Empfang einer Nachricht) c k und a i (Transitivität) g l und l g: l und g sind nebenläufig (concurrent) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 204

20 6 Zeit und globaler Zustand Logische Uhren [Coulouris, 10.4] Physische Uhren können nicht exakt synchronisiert werden daher: ungeeignet, um die Reihenfolge zu bestimmen, in der Ereignisse aufgetreten sind Logische Uhren nehmen Bezug zur kausalen Ordnung von Ereignissen kein fester Bezug zur realen Zeit Im folgenden: Lamport-Zeitstempel sind konsistent mit der kausalen Ordnung der Ereignisse Vektor-Zeitstempel erlauben kausale Sortierung von Ereignissen Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 205

21 6.3 Logische Uhren... Lamport-Zeitstempel Lamport-Zeitstempel sind natürliche Zahlen Jeder Prozess i hat einen lokalen Zähler L i, der wie folgt aktualisiert wird: bei (genauer: vor) jedem lokalen Ereignis: L i = L i + 1 in jeder Nachricht wird auch der Zeitstempel L i des Sendeereignisses mitgesendet bei (ganauer: nach) Empfang einer Nachricht mit Zeitstempel t: L i = max(l i,t + 1) Lamport-Zeitstempel sind mit der Kausalität konsistent: a b L(a) < L(b), die Umkehrung gilt aber nicht! wobei L der Lamport-Zeitstempel im jeweiligen Prozess ist Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 206

22 6.3 Logische Uhren... Lamport-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 a 1 c 1 b 1 g 2 1 d f h e j i 5 l 3 k 6 Hier gilt u.a.: c k und L(c) < L(k) g j und L(g) L(j) g l, aber trotzdem L(g) < L(l) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 207

23 6.3 Logische Uhren... Lamport-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 a 1 c 1 b L 3 = max(2, 1 1+1) g 2 1 d f h e j i 5 l 3 k 6 Hier gilt u.a.: c k und L(c) < L(k) g j und L(g) L(j) g l, aber trotzdem L(g) < L(l) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 207

24 6.3 Logische Uhren... Lamport-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 a 1 c 1 b i 1 L 3 = max(3, 1+1) 5 g d f h e j 1 2 l 3 k 6 Hier gilt u.a.: c k und L(c) < L(k) g j und L(g) L(j) g l, aber trotzdem L(g) < L(l) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 207

25 6.3 Logische Uhren... Lamport-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 a 1 c 1 b 1 g 2 1 d f h e j 1 2 i k L 1 = max(2, 4+1) l 3 Hier gilt u.a.: c k und L(c) < L(k) g j und L(g) L(j) g l, aber trotzdem L(g) < L(l) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 207

26 6.3 Logische Uhren... Lamport-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 a 1 c 1 b 1 g 2 1 d f h e j i 5 l 3 k 6 Hier gilt u.a.: c k und L(c) < L(k) g j und L(g) L(j) g l, aber trotzdem L(g) < L(l) Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 207

27 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel Ziel: Zeitstempel, die die Kausalität charakterisieren a b V (a) < V (b), wobei V der Vektor-Zeitstempel im jeweiligen Prozess ist Eine Vektoruhr in einem System mit N Prozessen ist ein Vektor von N ganzen Zahlen jeder Prozeß hat seinen eigenen Vektor V i V i [i]: Zahl der bisher in Prozeß i aufgetretenen Ereignisse V i [j],j i: Zahl der Ereignisse in Prozeß j, von denen i weiß d.h. von denen er kausal beeinflußt worden sein könnte Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 208

28 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel... Aktualisierung von V i in Prozeß i: vor jedem lokalen Ereignis: V i [i] = V i [i] + 1 V i wird in jeder Nachricht mitgesendet nach Empfang einer Nachricht mit Zeitstempel t: V i [j] = max(v i [j],t[j]) für alle j = 1,2,...,N Vergleich von Vektor-Zeitstempeln: V = V V [j] = V [j] für alle j = 1,2,...,N V V V [j] V [j] für alle j = 1,2,...,N V < V V V V V die Relation < definiert eine partielle Ordnung Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 209

29 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 b(1,0,0,0) i k (2,1,4,1) (3,1,4,1) c g (0,1,0,0) (0,2,0,0) a(0,0,1,0) d(0,1,2,0) f h (0,1,3,1) (0,1,4,1) e j l (0,0,0,1) (0,0,0,2) (0,0,0,3) Hier gilt u.a.: c k und V (c) < V (k) g l und V (g) V (l), sowie l g und V (l) V (g) V (l) und V (g) nicht vergleichbar l und g nebenläufig Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 210

30 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 b(1,0,0,0) i k V 2 = max((0,0,2,0), (0,1,0,0)) (2,1,4,1) (3,1,4,1) c g (0,1,0,0) (0,2,0,0) a(0,0,1,0) d(0,1,2,0) f h (0,1,3,1) (0,1,4,1) e j l (0,0,0,1) (0,0,0,2) (0,0,0,3) Hier gilt u.a.: c k und V (c) < V (k) g l und V (g) V (l), sowie l g und V (l) V (g) V (l) und V (g) nicht vergleichbar l und g nebenläufig Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 210

31 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 b(1,0,0,0) i k V 2 = max((0,1,3,0), (0,0,0,1)) (2,1,4,1) (3,1,4,1) c g (0,1,0,0) (0,2,0,0) a(0,0,1,0) d(0,1,2,0) f h (0,1,3,1) (0,1,4,1) e j l (0,0,0,1) (0,0,0,2) (0,0,0,3) Hier gilt u.a.: c k und V (c) < V (k) g l und V (g) V (l), sowie l g und V (l) V (g) V (l) und V (g) nicht vergleichbar l und g nebenläufig Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 210

32 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 b(1,0,0,0) i k (2,1,4,1) (3,1,4,1) c g (0,1,0,0) (0,2,0,0) a(0,0,1,0) d(0,1,2,0) f h (0,1,3,1) (0,1,4,1) e j l V 0 = max((2,0,0,0), (0,1,4,1)) (0,0,0,1) (0,0,0,2) (0,0,0,3) Hier gilt u.a.: c k und V (c) < V (k) g l und V (g) V (l), sowie l g und V (l) V (g) V (l) und V (g) nicht vergleichbar l und g nebenläufig Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 210

33 6.3 Logische Uhren... Vektor-Zeitstempel: Beispiel Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Prozeß 4 b(1,0,0,0) i k (2,1,4,1) (3,1,4,1) c g (0,1,0,0) (0,2,0,0) a(0,0,1,0) d(0,1,2,0) f h (0,1,3,1) (0,1,4,1) e j l (0,0,0,1) (0,0,0,2) (0,0,0,3) Hier gilt u.a.: c k und V (c) < V (k) g l und V (g) V (l), sowie l g und V (l) V (g) V (l) und V (g) nicht vergleichbar l und g nebenläufig Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 210

34 6.4 Globaler Zustand Ein Beispiel zur Motivation Szenario: Peer-to-Peer-Anwendung, Prozesse senden sich gegenseitig Aufträge Frage: wann kann die Anwendung terminieren? Antwort: wenn kein Prozeß mehr einen Auftrag bearbeitet Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 211

35 6.4 Globaler Zustand Ein Beispiel zur Motivation Szenario: Peer-to-Peer-Anwendung, Prozesse senden sich gegenseitig Aufträge Frage: wann kann die Anwendung terminieren? Falsche Antwort: wenn kein Prozeß mehr einen Auftrag bearbeitet Grund: Aufträge können noch in Nachrichten unterwegs sein! Prozeß 1 Prozeß 2 Auftrag idle idle Weitere Anwendungen: verteilte Garbage-Collection, verteilte Deadlock-Erkennung,... Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 211

36 6.4 Globaler Zustand... Wie bestimmt sich der Gesamtzustand eines verteilten Prozeßsystems? naiv: Summe der Zustände aller Prozesse (falsch!) Zwei Aspekte müssen beachtet werden: Nachrichten, die noch in Übertragung sind müssen mit in den Zustand aufgenommen werden Fehlen einer globalen Zeit ein Globalzustand zur Zeit t kann nicht definiert werden! Zustände der Prozesse beziehen sich immer auf lokale (und damit unterschiedliche) Zeiten Frage: Bedingung an die lokalen Zeiten? konsistente Schnitte Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 212

37 6.4 Globaler Zustand... Konsistente Schnitte Ziel: bilde aus (nicht zeitgleich ermittelten) lokalen Zuständen einen sinnvollen globalen Zustand Prozesse modelliert durch Folgen von Ereignissen: Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Schnitt: betrachte in jedem Prozeß ein Präfix der Ereignisfolge Konsistenter Schnitt: falls der Schnitt den Empfang einer Nachricht beinhaltet, so beinhaltet er auch das Senden dieser Nachricht Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 213

38 6.4 Globaler Zustand... Konsistente Schnitte Ziel: bilde aus (nicht zeitgleich ermittelten) lokalen Zuständen einen sinnvollen globalen Zustand Prozesse modelliert durch Folgen von Ereignissen: Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 Schnitt Schnitt Schnitt Schnitt Schnitt: betrachte in jedem Prozeß ein Präfix der Ereignisfolge Konsistenter Schnitt: falls der Schnitt den Empfang einer Nachricht beinhaltet, so beinhaltet er auch das Senden dieser Nachricht Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 213

39 6.4 Globaler Zustand... Konsistente Schnitte Ziel: bilde aus (nicht zeitgleich ermittelten) lokalen Zuständen einen sinnvollen globalen Zustand Prozesse modelliert durch Folgen von Ereignissen: Prozeß 1 Prozeß 2 Prozeß 3 konsistente Schnitte inkonsistenter Schnitt Schnitt: betrachte in jedem Prozeß ein Präfix der Ereignisfolge Konsistenter Schnitt: falls der Schnitt den Empfang einer Nachricht beinhaltet, so beinhaltet er auch das Senden dieser Nachricht Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 213

40 6.4 Globaler Zustand... Der Schnappschuß-Algorithmus von Chandy und Lamport Ermittelt online einen Schnappschuß des globalen Zustands d.h.: einen konsistenten Schnitt Der globale Zustand besteht aus: den lokalen Zuständen aller Prozesse dem Zustand aller Kommunikationsverbindungen d.h. den Nachrichten in Übertragung Annahmen / Eigenschaften: zuverlässige Nachrichtenkanäle mit Reihenfolgeerhaltung jeder Prozeß kann jederzeit einen Schnappschuß auslösen die Prozesse werden während des Algorithmus nicht blockiert Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 214

41 6.4 Globaler Zustand... Der Schnappschuß-Algorithmus von Chandy und Lamport... Wenn ein Prozeß einen Schnappschuß initiieren will: Prozeß zeichnet zunächst seinen lokalen Zustand auf dann sendet er eine Marker-Nachricht über jeden ausgehenden Kanal Wenn ein Prozeß eine Marker-Nachricht empfängt: falls er seinen lokalen Zustand noch nicht gespeichert hat: Prozeß zeichnet seinen lokalen Zustand auf und sendet Marker über jeden ausgehenden Kanal sonst: Prozeß zeichnet Zustand des (Empfangs-)Kanals auf d.h., alle Nachrichten, die seit Speicherung des lokalen Zustands eingetroffen sind Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 215

42 6.4 Globaler Zustand... Der Schnappschuß-Algorithmus von Chandy und Lamport... Der Algorithmus ist beendet, wenn jeder Prozeß über jeden Kanal eine Marker-Nachricht erhalten hat der ermittelte konsistente Schnitt ist dann (zunächst) verteilt gespeichert Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 216

43 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport P1 b P2 a c e d P3 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217

44 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport P1 b a M M P3 P2 e c d 1. P1 initiiert Schnappschuß, sichert Zustand, sendet Marker Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217

45 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport a M P1 b M P3 P2 c e d M 1. P1 initiiert Schnappschuß, sichert Zustand, sendet Marker 2. P3 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217

46 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport M P1 b M P3 P2 c e d M 1. P1 initiiert Schnappschuß, sichert Zustand, sendet Marker 2. P3 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker 3. P2 empfängt und verarbeitet a Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217

47 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport M P1 b M P3 P2 M c e d M 1. P1 initiiert Schnappschuß, sichert Zustand, sendet Marker 2. P3 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker 3. P2 empfängt und verarbeitet a P2 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217

48 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport M P1 M b P3 P2 M M e c d 1. P1 initiiert Schnappschuß, sichert Zustand, sendet Marker 2. P3 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker 3. P2 empfängt und verarbeitet a P2 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker 4. P1, P2, P3 sichern eintreffende Nachrichten, bis alle Marker empfangen Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217

49 6.4 Globaler Zustand... Beispiel zum Algorithmus von Chandy/Lamport P1 b P3 P2 c d 1. P1 initiiert Schnappschuß, sichert Zustand, sendet Marker 2. P3 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker 3. P2 empfängt und verarbeitet a P2 empfängt Marker von P1, sichert Zustand, sendet Marker 4. P1, P2, P3 sichern eintreffende Nachrichten, bis alle Marker empfangen Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 217 e

50 6.4 Globaler Zustand... Ablauf im Beispiel und gewählter Schnitt P1 dargestellter Ausgangszustand a P2 P3 b c e d Der Schnitt besteht aus den lokalen Zuständen von P1, P2, P3 und den Nachrichten b, c, d, e Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 218

51 6.4 Globaler Zustand... Ablauf im Beispiel und gewählter Schnitt P1 a P2 P3 d b c e vom Algorithmus berechneter konsistenter Schnitt Der Schnitt besteht aus den lokalen Zuständen von P1, P2, P3 und den Nachrichten b, c, d, e Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (8/13) 218

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Uhrensynchronisation Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Motivation Zeit kann in Anwendungen eine große Rolle spielen, insbesondere bei Echtzeitsystemen Häufig wichtiger noch als korrekte Zeit:

Mehr

Verteilte Systeme - 3. Übung

Verteilte Systeme - 3. Übung Verteilte Systeme - 3. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Zeit in verteilten Systemen a) Nennen Sie mindestens drei verschiedene Ursachen zeitlicher Verzögerungen, die bei einem Entwurf eines

Mehr

Prof. Dr. Th. Letschert CS5001. Verteilte Systeme. Master of Science (Informatik) - Formalisierungen, Logische Zeit - Th Letschert FH Gießen-Friedberg

Prof. Dr. Th. Letschert CS5001. Verteilte Systeme. Master of Science (Informatik) - Formalisierungen, Logische Zeit - Th Letschert FH Gießen-Friedberg Prof. Dr. Th. Letschert CS5 Master of Science (Informatik) - Formalisierungen, Logische Zeit - Th Letschert FH Gießen-Friedberg Formalisierung verteilter Berechnungen Logische Zeit 2 Formalisierung verteilter

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Sommersemester 1999. Verteilte Systeme NTP) Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 4.2

Vorlesung Verteilte Systeme Sommersemester 1999. Verteilte Systeme NTP) Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 4.2 Verteilte Systeme 4. Zeit Ansätze Pragmatisch: Uhrensynchronisation Abgleich der lokalen Uhren Beispiele Zeitabgleich nach F. Christian Berkeley-Algorithmus Verteilte Synchronisation Network Time Protocol

Mehr

9: Verteilte Algorithmen

9: Verteilte Algorithmen 9: Verteilte Algorithmen Verteiltes System: Zusammenschluss unabhängiger Computer ( Knoten ), das sich für den Benutzer als einzelnes System präsentiert. (Begriffsbildung nach A. Tanenbaum hatten wir schon)

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 4 18.1.07 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

Verteilte Systeme - Synchronisation

Verteilte Systeme - Synchronisation Verteilte Systeme - Synchronisation... alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 25. Februar 2014 1 / 24 Inhaltsverzeichnis Die Synchronisationsmethoden bei Einprozessorsystemen (z.b. Semaphore oder Monitore)

Mehr

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Synchronisation I Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Synchronisation 1 Zeit in verteilten Systemen Verfahren zum gegenseitigen Ausschluss Synchronisation 2 Globale Zustände Wahlalgorithmen

Mehr

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7.

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7. Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme VS SS-05 Oß (Fachbereich 5, Elektrotechnik und Informationstechnik) Zuname: Vorname: Matr.-Nr.: Fach-Nummer: Termin: Prüfer: Klausur Verteilte Systeme 5661 (Fachprüfung) Mittwoch, 13. Juli 2005, 8.30-11.30

Mehr

Uhrensynchronisation & Gruppenkommunikation. Jan-Arne Sobania Seminar Prozesssteuerung und Robotik 10. Dezember 2008

Uhrensynchronisation & Gruppenkommunikation. Jan-Arne Sobania Seminar Prozesssteuerung und Robotik 10. Dezember 2008 Uhrensynchronisation & Gruppenkommunikation Jan-Arne Sobania Seminar Prozesssteuerung und Robotik 10. Dezember 2008 Gliederung 2 Uhrensynchronisation Zeitmessung Interne vs. Externe Synchronisation Synchronisation

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 5 SYNCHRONISATION Warum braucht man Synchronisation? Ausgangssituation Prozesse müssen sich koordinieren / synchronisieren, z. B. beim Zugriff auf gemeinsame Ressourcen. Alle

Mehr

Verteilte Algorithmen. Zeitsynchronisation (Time Service) Zustandsalgorithmen

Verteilte Algorithmen. Zeitsynchronisation (Time Service) Zustandsalgorithmen Verteilte Algorithmen Zeitsynchronisation (Time Service) Zustandsalgorithmen VIS-1 VertAlg-1 Gliederung Übersicht verteilte Algorithmen Zeitalgorithmen ith Zustandsalgorithmen VIS-1 VertAlg-2 Übersicht

Mehr

Uberblick Verteilte Synchronisation Zeit in verteilten Systemen Logische Uhr Synchronisation Aufgabe 6 VS- Ubung (SS15) Verteilte Synchronisation 10 1

Uberblick Verteilte Synchronisation Zeit in verteilten Systemen Logische Uhr Synchronisation Aufgabe 6 VS- Ubung (SS15) Verteilte Synchronisation 10 1 Überblick Verteilte Synchronisation Zeit in verteilten Systemen Logische Uhr Synchronisation Aufgabe 6 VS-Übung (SS15) Verteilte Synchronisation 10 1 Zeit in verteilten Systemen Ist Ereignis A auf Knoten

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 5 Prozeß-Management SS 2016

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 5 Prozeß-Management SS 2016 Verteilte Systeme SS 2016 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 31. Mai 2016 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/14) i

Mehr

Verteilte Systeme. Zeit, Synchronisation und globale Zustände

Verteilte Systeme. Zeit, Synchronisation und globale Zustände Verteilte Systeme Zeit, Synchronisation und globale Zustände 1 Probleme 2 Problem: Schnappschuß Globaler Zustand eines verteilten Systems besteht aus den lokalen Zuständen aller Prozesse und aller unterwegs

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 8. November 2013 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 8 Time and Global States (Coulouris et al., Kapitel 11) Dieter Schmalstieg

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 8 Time and Global States (Coulouris et al., Kapitel 11) Dieter Schmalstieg Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 8 Time and Global States (Coulouris et al., Kapitel 11) Dieter Schmalstieg Zeit und Uhren in Computersystemen Netw ork Uhren auf verschiedenen Computern

Mehr

Zeitsynchronisation in Sensornetzen. Kay Römer ETH Zürich Switzerland

Zeitsynchronisation in Sensornetzen. Kay Römer ETH Zürich Switzerland Zeitsynchronisation in Sensornetzen Kay Römer ETH Zürich Switzerland Überblick Wozu wird Zeit gebraucht? Warum Forschung notwendig? Varianten von Synchronisation Eigenschaften von Sensorknoten Einmalige

Mehr

Grundlagen: Überblick

Grundlagen: Überblick Grundlagen: Überblick Verteilte Systeme Definition Grundbegriffe Kommunikation Klassifikation von Fehlern Begriffe Fehlerarten Analyse von Algorithmen Korrektheit Komplexität Verteilte Algorithmen (VA),

Mehr

Verteilte Systeme Jürgen Nehmer, SS 2003

Verteilte Systeme Jürgen Nehmer, SS 2003 Definitionen Instanz Verteilte Systeme Jürgen Nehmer, SS 2003 Einführung Rechnervernetzung Verteiltes Programm Eine Menge autonomer Softwareinstanzen, die ein gemeinsames Problem bearbeiten und zu diesem

Mehr

Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen

Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen Untersuchungen zur Genauigkeit von Flow- Erfassungsmechanismen ITG FG 5.2.3 Jochen Kögel jochen.koegel@ikr.uni-stuttgart.de 6. Oktober 2010 Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme

Mehr

Fehlertolerante Uhrensynchronisation

Fehlertolerante Uhrensynchronisation Fehlertolerante Uhrensynchronisation Jens Chr. Lisner lisner@informatik.uni-essen.de Institut für Informatik / Universität Essen Institut für Informatik / Universität Essen p.1/23 Übersicht Algorithmus

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Sommersemester 1999. Verteilte Systeme. Adreßraum. Rechner. Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 19.

Vorlesung Verteilte Systeme Sommersemester 1999. Verteilte Systeme. Adreßraum. Rechner. Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 19. Verteilte Systeme 19. Distributed Shared Memory Sharing!! No Sharing! Sharing? Evolution der Berechnungsmodelle Vergangenheit Gemeinsamer Speicher Einzelrechner Gegenwart Nachrichtenkommunikation Verteilte

Mehr

S1 Zeit in verteilten Systemen

S1 Zeit in verteilten Systemen S1 Zeit in verteilten Systemen Süddeutsche Zeitung vom 1.1.1 FK4 Prof. Dr. Rainer Seck 1 Eigenschaften verteilter Systeme Szenarien: konkurrierender Zugriff auf einmal vorhandene Betriebsmittel verteilter

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Aufgabe 3 Nadine Keddis keddis@fortiss.org Stephan Sommer sommerst@in.tum.de

Mehr

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant?

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant? Übersicht Aktuelle Themen zu Informatik der Systeme: Nebenläufige Programmierung: Praxis und Semantik Einleitung 1 2 der nebenläufigen Programmierung WS 2011/12 Stand der Folien: 18. Oktober 2011 1 TIDS

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Verteilte Algorithmen

Verteilte Algorithmen Verteilte Algorithmen Zeitsynchronisation (Time Service) Zustandsalgorithmen VIS-1 VertAlg-1 VIS1-VertAlg-1 Gliederung Übersicht verteilte Algorithmen Zeitalgorithmen Zustandsalgorithmen VIS-1 VertAlg-2

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

Verteilte Systeme Kapitel 7: Synchronisation

Verteilte Systeme Kapitel 7: Synchronisation Verteilte Systeme Kapitel 7: Synchronisation Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhaltsüberblick der Vorlesung 1. Einführung

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen

Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen Andreas Kern (Daimler AG) Helge Zinner (Continental Automotive GmbH) Thilo Streichert (Daimler

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Elementare Systemkomponenten:

Elementare Systemkomponenten: Elementare Systemkomponenten: Zeitsynchronisation in verteilten Systemen (Time Service) VIS2-Time-1 Gibt es etwas aus der Welt der Technik, das Sie besonders beeindruckt? F.A.Z. Mein funkgesteuerter Wecker,

Mehr

Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle

Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle Wie funktioniert die Zeitsynchronisation in Windows Netzwerken: http://support.microsoft.com/kb/816042 MSDN Blog

Mehr

Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt.

Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt. OPTIMISTIC CONCURRENCY CONTROL Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt. Abbruch einer Transaktion

Mehr

Verteilte Systeme - 5. Übung

Verteilte Systeme - 5. Übung Verteilte Systeme - 5. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 Transaktionen a) Erläutere was Transaktionen sind und wofür diese benötigt werden. Folge von Operationen mit bestimmten Eigenschaften: Atomicity

Mehr

Das Network Time Protocol - NTP. Das Network Time Protocol - NTP. Das Network Time Protocol - NTP. Das Network Time Protocol - NTP

Das Network Time Protocol - NTP. Das Network Time Protocol - NTP. Das Network Time Protocol - NTP. Das Network Time Protocol - NTP Ausführliche Informationen zu NTP im WWW: Eigenschaften von NTP http://www.ntp.org ("Offizielle" NTP-Homepage) http://www.eecis.udel.edu/~mills (Homepage David Mills) Geschichte Entwickelt seit 198 (NTP

Mehr

Synchronisation von redundanten Datenbeständen

Synchronisation von redundanten Datenbeständen Synchronisation von redundanten Datenbeständen seit 1999 Themenübersicht Mobile Anwendungen Verteilte Datenbanksysteme Synchronisation Lösungsansätze Mobile Anwendungen Erwartungen der Anwender Der App-Stil

Mehr

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte BPMN Kategorien und Elementgruppen Flussobjekte Business Process BP... Activity1 Activity Eine Activity ist die generischer Ausdruck für in Unternehmen anfallende Tätigkeiten. Das Element Activity kann

Mehr

Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen

Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen Dipl.-Inf. Stefan Schramm Wissenschaftlicher Mitarbeiter Internationale wissenschaftliche Konferenz Mittweida Mittweida, 05.11.2014

Mehr

Synchronisation des Temperatur-Loggers

Synchronisation des Temperatur-Loggers Synchronisation des Temperaturloggers Juni 10, 2010 1 / 7 Synchronisation des Temperatur-Loggers Einführung Zwei oder mehr Installationen der Temperaturlogger-Software können so zusammen geschaltet werden,

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH)

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Verteilung und Integration von Informationen im Verkehrsbereich Thema: OLAP in verteilten Data-Warehouse- Umgebungen Vortrag: Christian

Mehr

Verteilte Systeme SS Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B Stand: 8.

Verteilte Systeme SS Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B Stand: 8. Verteilte Systeme SS 2013 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 8. Juli 2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Sommersemester Verteilte Systeme. 9. Verteilte Algorithmen

Vorlesung Verteilte Systeme Sommersemester Verteilte Systeme. 9. Verteilte Algorithmen Vorlesung "Verteilte Systeme" Sommersemester 999 Verteilte Systeme 9. Verteilte Algorithmen Bereits behandelte Bereiche Logische Uhren Keine globale Uhrensynchronisation möglich (Theorie) Kausalitätserhaltender

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Architektur verteilter Anwendungen

Architektur verteilter Anwendungen Architektur verteilter Anwendungen Schwerpunkt: verteilte Algorithmen Algorithmus: endliche Folge von Zuständen Verteilt: unabhängige Prozessoren rechnen tauschen Informationen über Nachrichten aus Komplexität:

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 9 Verteilte Dateisysteme SS 2015

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 9 Verteilte Dateisysteme SS 2015 Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

Aufgaben: (dazugehörige Kapitel / Seitenangaben in Kursiv: Kapitel Seite Seitennummern)

Aufgaben: (dazugehörige Kapitel / Seitenangaben in Kursiv: Kapitel Seite Seitennummern) Klausur Verteilte Systeme 15.6. R120A 8:00-9:30 5 Aufgaben, 50 Punkte (8 12 pro Aufgabe) 45-50 1.0 44 1.1 35 2.0 25 3.0 15 4.0 http://www.bts.fh-mannheim.de Aufgaben: (dazugehörige Kapitel / Seitenangaben

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Prozessor (CPU, Central Processing Unit)

Prozessor (CPU, Central Processing Unit) G Verklemmungen G Verklemmungen Einordnung: Prozessor (CPU, Central Processing Unit) Hauptspeicher (Memory) Ein-, Ausgabegeräte/ Periphere Geräte (I/O Devices) externe Schnittstellen (Interfaces) Hintergrundspeicher

Mehr

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Dieser Fragenkatalog wurde aufgrund das Basistextes und zum Teil aus den Prüfungsprotokollen erstellt, um sich auf mögliche

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Das Briefträgerproblem

Das Briefträgerproblem Das Briefträgerproblem Paul Tabatabai 30. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Modellierung 2 1.1 Problem................................ 2 1.2 Modellierung.............................

Mehr

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 2011 / 2012

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 2011 / 2012 Name: Matrikelnummer: Studiengang: INF CV IM Lehramt BSc MSc BEd MEd Diplom Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 0 / 0 Montag, den. Februar 0, 09: Uhr 0: Uhr Prof. Dr. D. Zöbel, Dipl.

Mehr

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Seminar Visualisierung in Informatik und Naturwissenschaften im SS 1999 Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Holger Dewes Gliederung Zum Begriff Motivation PARADE Beispiel 1: Thread basierte

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Cluster-Praktikum Sommersemester 2007 Transparent Replizierte Objekte in JavaParty Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Mehr

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung 4.2 Logischer Entwurf Datenbankentwurf 4.2 Logischer Entwurf 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme Logischer Entwurf: Einordnung Entwurfsdokumentation logische Strukturen "auf dem Papier" konzeptueller

Mehr

Klausur zum Kurs Verteilte Systeme (1678) am 2. März 2013

Klausur zum Kurs Verteilte Systeme (1678) am 2. März 2013 Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrgebiet Kooperative Systeme Prof. Dr. Jörg M. Haake Klausur zum Kurs Verteilte Systeme (1678) am 2. März 2013 Klausurort: Vorname Name: Adresse: Matrikelnummer:

Mehr

Motivation für Fehlertoleranz in VS Fehlermodelle Erreichen von Fehlertoleranz. Verteilte Systeme. 7. Fehlertoleranz

Motivation für Fehlertoleranz in VS Fehlermodelle Erreichen von Fehlertoleranz. Verteilte Systeme. 7. Fehlertoleranz 7-2 Überblick Verteilte Systeme 7. Fehlertoleranz Sommersemester 2011 Motivation für Fehlertoleranz in VS Fehlermodelle Erreichen von Fehlertoleranz Ausfallsicherheit von Prozessen Zuverlässiger Remote

Mehr

Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden.

Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden. 5. Steuerung technischer Prozesse 5.1 Echtzeit (real time) Im Gegensatz zu Aufgabenstellungen aus der Büroumgebung, wo der Anwender mehr oder weniger geduldig wartet, bis der Computer ein Ergebnis liefert

Mehr

Klausur zu Verteilte Anwendungen SS 2004 (Prof. Dr. J.Schlichter, Dr. W.Wörndl)

Klausur zu Verteilte Anwendungen SS 2004 (Prof. Dr. J.Schlichter, Dr. W.Wörndl) Klausur zu Verteilte Anwendungen SS 2004 (Prof. Dr. J.Schlichter, Dr. W.Wörndl) Name: Matrikelnummer: (bitte deutlich schreiben) Zustimmung zur Veröffentlichung des Ergebnisses im Internet: ja nein Datum:

Mehr

Zeitsynchronisation in Sensornetzen

Zeitsynchronisation in Sensornetzen Zeitsynchronisation in Sensornetzen Tobias Krauer Seminar Verteilte Systeme: Sensornetze tkrauer@student.ethz.ch 1 E i n l e i t u n g Durch die zunehmende Miniaturisierung und den technischen Fortschritt

Mehr

Synchronisation von verteilten Prozessen. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 9, 13.06.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Synchronisation von verteilten Prozessen. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 9, 13.06.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Synchronisation von verteilten Prozessen Hochschule Regensburg Vorlesung 9, 13.06.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Die Synchronisation verteilter Prozesse ist verwandt

Mehr

Modellbasierte Diagnosesysteme

Modellbasierte Diagnosesysteme Modellbasierte Diagnosesysteme Diagnose: Identifikation eines vorliegenden Fehlers (Krankheit) auf der Basis von Beobachtungen (Symptomen) und Hintergrundwissen über das System 2 Arten von Diagnosesystemen:

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Google Spanner. Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft. Hanno Harte. Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13

Google Spanner. Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft. Hanno Harte. Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13 Google Spanner Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft Hanno Harte Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13 1 /31 Gliederung - Überblick - Funktionsweise - True Time - Konsistenzsemantik - Benchmarks - Zusammenfassung

Mehr

6.1.2 Sequentielle Konsistenz (Lamport 1979)

6.1.2 Sequentielle Konsistenz (Lamport 1979) 6.1.2 Sequentielle Konsistenz (Lamport 1979) Def.: Sequentielle Konsistenz (sequential consistenc): Effekt/Ergebnisse einer verteilten Programmausführung auf repliziertem Objekt = Effekt/Ergebnisse einer

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

MS Outlook Integration

MS Outlook Integration CRM Adresssystem Ziel Jede Kontaktinformation von Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern sollte in einer Organisation aus Mitarbeitersicht nur ein einziges Mal vorhanden sein. Ändert sich eine

Mehr

Kapitel 14 Verteilte DBMS

Kapitel 14 Verteilte DBMS Kapitel 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS...1 14.1 Begriff, Architektur und Ziele verteilter Datenbanksysteme...2 14.2 Verteilungsarten...5 14.2.1 Verteilung der Daten...5 14.2.2 Verteilung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr ABLAUF Besprechung der Abgaben Petri-Netze BPMN Neue Übungsaufgaben

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Motivation. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Motivation. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 8: Zeit, Nebenläufigkeit und Synchronisation Überblick Das Phänomen der Zeit in Computersystemen Uhrensynchronisation Christian s

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1

Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1 Seite 1 von 5 Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1 2.02.2012 1. Aufgabe (5) Sie fahren in Ihrem Privatfahrzeug auf einer Autobahn und hinter Ihnen fährt ein Polizeifahrzeug. 1.1 Nennen Sie ein Szenario,

Mehr

Software-Engineering SS03. Zustandsautomat

Software-Engineering SS03. Zustandsautomat Zustandsautomat Definition: Ein endlicher Automat oder Zustandsautomat besteht aus einer endlichen Zahl von internen Konfigurationen - Zustände genannt. Der Zustand eines Systems beinhaltet implizit die

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Motivation. Motivation

Motivation. Motivation Vorlesung Modellierung nebenläufiger Systeme Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Was sind nebenläufige Systeme? Ganz allgemein: Systeme, bei denen mehrere Komponenten/Prozesse nebenläufig arbeiten

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Business Process Model and Notation

Business Process Model and Notation BPMN 2.0 Crashkurs Business Process Model and Notation entwickelt von der Object Management Group, einem Konsortium von vielen Firmen (u.a. HP, IBM, Microsoft, Oracle, SAP) >60 verschiedene Produkte implementieren

Mehr

Übung I Echtzeitbetriebssysteme

Übung I Echtzeitbetriebssysteme Übung I Echtzeitbetriebssysteme a) Von welchen drei Faktoren hängt bei der Echtzeitverarbeitung das korrekte Ergebnis ab? b) Wann ist ein System echtzeitfähig? c) Was versteht man unter Harter und Weicher

Mehr

56. UKW Tagung Weinheim 2011 Zeitsynchronisation mit NTP (Network Time Protocol)

56. UKW Tagung Weinheim 2011 Zeitsynchronisation mit NTP (Network Time Protocol) (Network Time Protocol) Warum NTP? Grundlagen von NTP Netzarchitektur Zeitserver (Einzelsystem, Pool) Clientkonfiguration UNIX / Linux Clientkonfiguration Windows Literaturquellen Diskussion Referent:

Mehr

Kombinatorische Optimierung

Kombinatorische Optimierung Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke 1 Henning Meyerhenke: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Vorlesungen 5 und 6 Programm

Mehr

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C Interrupts Funktionsprinzip Interrupts bei ATmega128 Beispiel in C Funktionsprinzip 1 Was ist ein Interrupt? C muss auf Ereignisse reagieren können, z.b.: - jemand drückt eine Taste - USART hat Daten empfangen

Mehr

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung Teil II Optimierung Gliederung 9 Einführung, Klassifizierung und Grundlagen 10 Lineare Optimierung 11 Ganzzahlige und kombinatorische Optimierung 12 Dynamische Optimierung Literatur: zu 10-12: Neumann,

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling?

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling? Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2013 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Präsenzübung 3 2013-05-06 bis 2013-05-10 Aufgabe 1: Scheduling - Grundbegriffe Bekanntlich gibt es für das

Mehr

26.01.2009. Gliederung. Nebenläufigkeit und Fairness. 1. Nebenläufigkeit Lokalitätsprinzip. 2. Betrachtungsweisen von Nebenläufigkeit. 3.

26.01.2009. Gliederung. Nebenläufigkeit und Fairness. 1. Nebenläufigkeit Lokalitätsprinzip. 2. Betrachtungsweisen von Nebenläufigkeit. 3. Gliederung Lokalitätsprinzip Nebenläufigkeit und Fairness Seminar Model lchecking WS 08/09 Interleaving Halbordnung. Fairness Jan Engelsberg engelsbe@informatik.hu berlin.de Was ist Nebenläufigkeit? In

Mehr

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke Institut für Theoretische Informatik 1 KIT Henning Universität desmeyerhenke, Landes Baden-Württemberg Institutund

Mehr

(a) Wie unterscheiden sich synchrone und asynchrone Unterbrechungen? (b) In welchen drei Schritten wird auf Unterbrechungen reagiert?

(a) Wie unterscheiden sich synchrone und asynchrone Unterbrechungen? (b) In welchen drei Schritten wird auf Unterbrechungen reagiert? SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung 2 2014-04-28 bis 2014-05-02 Aufgabe 1: Unterbrechungen (a) Wie unterscheiden sich synchrone

Mehr

Delay Rechnung. Was ist die mittlere Wartezeit T eines Pakets bei idealem Kanalzugriff mit einer zentralen globalen Warteschlange?

Delay Rechnung. Was ist die mittlere Wartezeit T eines Pakets bei idealem Kanalzugriff mit einer zentralen globalen Warteschlange? Delay Rechnung Betrachte: Kanal mit Kapazität C bps Exponential verteilte Paket Ankunftsrate von Pakete/Sekunde Exponential verteilte Paketlängen mit mittlerer Paketlänge von 1/ Bits/Frame Was ist die

Mehr

Der Backoff-Algorithmus

Der Backoff-Algorithmus Der Backoff-Algorithmus Ausarbeitung im Rahmen der Vorlesung Lokale und Weitverkehrsnetze II (Prof. Koops) SS 2001 3570316 Lars Möhlmann 3570317 Jens Olejak 3570326 Till Tarara Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Systeme 1 Kapitel 6 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Threads Die Adressräume verschiedener Prozesse sind getrennt und geschützt gegen den Zugriff anderer Prozesse. Threads sind leichtgewichtige

Mehr