Entrepreneurship in der

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entrepreneurship in der"

Transkript

1 Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke

2 Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland Unternehmerisches Denken an der FH Osnabrück Lingen (Ems) Aktivitäten der FH Osnabrück zur Förderung von Unternehmertum Nordhorn Osnabrück Chart 2

3 Untersuchungsdesign Unternehmerbefragung (telefonisch) 100 Gründer etablierte Unternehmer 100 (angestellte) Manager 2 Studierendenbefragung (persönliche Interviews an der FH Osnabrück) 200 Studierende: 50 je Fakultät in Osnabrück sowie 50 am Department in Lingen 1 Neugründung oder Familienunternehmen bzw. bestehendes Unternehmen fortgeführt innerhalb der letzten 5 Jahre 2 Beteiligung am Unternehmen < 25 % Chart 3

4 THESE 1 Unternehmertum ist sehr wichtig. Damit werden eine Vielzahl von Eigenschaften verbunden Verantwortung, Selbständigkeit, Freiheit sowie Stress, wenig Freizeit usw. Der Kern des unternehmerischen Denkens und Handelns ist jedoch Leidenschaft. Dabei sind sich alle einig. Chart 4

5 Bedeutung von Unternehmertum Bedeutung insgesamt Mittelwerte sehr wichtig 53 % 2 33 % Gründer 1, % etablierte Unternehmer 1,6 4 3 % Manager 1,7 5 2 % überhaupt nicht wichtig 0 % Unternehmerbefragung: Unternehmerisches Denken und Handeln wird heutzutage verstärkt in der Wirtschaft und Gesellschaft gefordert. Wie beurteilen Sie die Bedeutung von Unternehmertum in Ihrem Unternehmen? (1 = sehr wichtig, 6 = überhaupt nicht wichtig) Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: jeweils n=100 Chart 5

6 Verständnis vom Begriff Unternehmertum Unternehmen Studierende der FH Osnabrück unternehmerisches Denken + Handeln 19 % Führung, Management 30 % (Eigen-) Verantwortung 17 % (Eigen-) Verantwortung 25 % Selbständigkeit, Freiheit 15 % Selbständigkeit, Freiheit 22 % Eigeninitiative, Engagement 15 % viel Arbeit, Stress, wenig Freizeit 21 % Erfolg, Gewinn 13 % Erfolg, Gewinn 14 % Weitsicht, vorausschauendes Denken 10 % Risiko (-bereitschaft) 9 % Innovationen, Ideen 10 % Eigeninitiative, Engagement 9 % Unternehmer- und Studierendenbefragung: Was verbinden Sie spontan mit dem Begriff Unternehmertum? (3 Nennungen möglich) Basis: Unternehmen: n=300, Studierende FH OS: n=200 Chart 6

7 Eigenschaften von Unternehmertum Unternehmertum erfordert Leidenschaft Zielorientierung Eigeninitiative Verantwortungsbewusstsein Fachkompetenz Arbeitsfreude Führungskompetenz Risikobereitschaft Zuversicht Kreativität Begeisterungsfähigkeit Gestaltungswillen real. Einschätz. des Machbaren Kooperationsfähigkeit Kommunikationsbewusstsein Frustrationstoleranz Innovationsfreude eine gewisse Egozentrik Zustimmung (Top 2 Boxes) Gründer etablierte Unternehmer Manager 0 % 100 % Top Eigenschaft (Unternehmersicht) 1 Untern.-befragung: Inwieweit charakterisieren die nachfolgenden Begriffe Ihrer Ansicht nach Unternehmertum? 1= stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Und welche dieser Eigenschaften ist am Wichtigsten für Sie? Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: je n=100 0 % 0 % 0 % 3 % 2 % 2 % 2 % 4 % 7 % 7 % 6 % 8 % 8 % 7 % 6 % 10 % 12 % 14 % 1 Gründer, etablierte Unternehmer und Manager zusammen Chart 7

8 Eigenschaften von Unternehmertum Unternehmertum erfordert Leidenschaft Zielorientierung Eigeninitiative Verantwortungsbewusstsein Fachkompetenz Arbeitsfreude Führungskompetenz Zustimmung (Top 2 Boxes) Unternehmen gesamt Studenten FH OS Risikobereitschaft 5 % Zuversicht 4 % Kreativität 4 % Begeisterungsfähigkeit 4 % Gestaltungswillen 0 % real. Einschätz. des Machbaren 4 % Kooperationsfähigkeit 2 % Kommunikationsbewusstsein 3 % Frustrationstoleranz 1 % Innovationsfreude 3 % eine gewisse Egozentrik 0 % 0 % 100 % Top Eigenschaft (Studierendensicht) 2 % 6 % 4 % 11 % 12 % 17 % Unternehmer- und Studierendenbefragung: Inwieweit charakterisieren die nachfolgenden Begriffe Ihrer Ansicht nach Unternehmertum? (1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Und welche dieser Eigenschaften ist am Wichtigsten für Sie? Basis: U: n=300, Studierende FH OS: n= % Chart 8

9 THESE 2 Unternehmertum ist der zentrale Hebel für die Innovationseffizienz. Chart 9

10 Einfluss von Unternehmertum auf die Innovationsfähigkeit Zustimmung (Top 2 Boxes) Die Innovationsfähigkeit in unserem Unternehmen Gründer etablierte Unternehmer Manager wird entscheidend durch den Inhaber / die Geschäftsführung beeinflusst 89 % 88 % 83 % wird durch unternehmerisches Denken und Handeln aller Mitarbeiter positiv beeinflusst 81 % 66 % 66 % 0,23 1 0,15 2 führt in unserer Branche zu einer überdurchschnittlichen Innovationseffizienz 49 % 53 % 54 % U.-befragung: Kommen wir nochmals zurück auf Ihr Unternehmen. Bitte beurteilen Sie die folgenden Aussagen. 1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: jeweils n=100; 1,2 Regressionsanalyse, Signifikanzen: 1 0,000, 2 0,020 Chart 10

11 Innovationstreiber Fachkompetenz Führungskompetenz Verantwortungsbewusstsein Kooperationsfähigkeit Kommunikationsbewusstsein eine gewisse Egozentrik Gestaltungswillen Kreativität Leidenschaft Begeisterungsfähigkeit Arbeitsfreude Eigeninitiative Risikobereitschaft Zuversicht Zielorientierung Dimensionen 1 Kompetenz (Kopf) Kreativität (Bauch) Begeisterung (Herz) Mut (Seele) Einfluss auf Innovationsfreude 2 0,23 0,22 0,28 0,27 1 Gruppierung durch Faktorenanalyse 2 Regressionsanalyse: Lesebeispiel: Eine Verbesserung der Dimension Kompetenz um den Faktor 1,00 verbessert die Innovationsfreude um den Faktor 0,28 Chart 11

12 THESE 3 Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland sind mittelmäßig. Chart 12

13 Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland Beurteilung sehr gut und gut (Top 2 Boxes) Gründer etablierte Unternehmer Manager Rahmenbedingungen für Unternehmertum allgemein 47 % 42 % 49 % Rahmenbedingungen für erfolgreiche Gründungen von Unternehmen 48 % 40 % 48 % die erfolgreiche Expansion junger Unternehmen die erfolgreiche Weiterentwicklung etablierter Unternehmen 43 % 42 % 49 % 46 % 41 % 49 % Unternehmerbefragung: Kommen wir nochmals zurück auf Ihr Unternehmen. Bitte beurteilen Sie die folgenden Aussagen. (1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: jeweils n=100 Chart 13

14 Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region (1 ) Top 1 10 Nennungen Bürokratie abbauen bessere Finanzierungsmöglichkeiten / Kreditvergabe Steuern / Abgaben senken Aus- / Weiterbildung stärken Kooperation / Netzwerke fördern (zwischen Politik, Banken, Unternehmen) Infrastruktur verbessern (Verkehr, DSL usw.) bessere Informationen von Politik, IHK usw. Beratung / Coaching bessere Förderung von Gründungen / jungen Unternehmen bessere Kommunikation (Unternehmen untereinander und mit der Verwaltung) 8 % 8 % 7 % 7 % 7 % 7 % 6 % 6 % 5 % 17 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 14

15 Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region ( 2) Top Nennungen bessere finanzielle Förderung gesetzliche Rahmenbedingungen verbessern Hochschulen einbinden, Technologietransfer besseres Standortmarketing Unternehmer- / Gründungskultur fördern Innovationen / Ideen fördern Schaffung von Gründungszentren / eines Wissenschaftsparks stärkere Berücksichtigung von kleinen, regionalen Unternehmen bei öffentlichen Aufträgen günstigere Büro- / Gewerbeflächen höhere Flexibilität der Verwaltung 4 % 4 % 3 % 3 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 % 1 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 15

16 Grundsätzliche Bereitschaft der Studierenden zur Unternehmensgründung bzw. -übernahme Bereitschaft zu einer Gründung / Übernahme Bevorzugte Branchen zur Gründung / Übernahme ja 64 % Industrie 51 % weiß nicht 27 % Dienstleistung 40 % nein 9 % Handel 26 % Handwerk 17 % Sonstige 9 % Studierendenbefragung: Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Basis: n=200 In welcher Branche würdest Du ein Unternehmen gründen oder übernehmen? (Mehrfachantworten möglich) Basis: nur Befragte, die Bereitschaft haben oder mit weiß nicht geantwortet haben: n= 146 Chart 16

17 Grundsätzliche Bereitschaft der Studierenden zur Unternehmensgründung bzw. -übernahme Fakultät / Department der FH Osnabrück WiSo IuI A&L MuT ja 64 % 66 % 54 % 70 % weiß nicht 14 % 8 % 12 % 4 % nein 22 % 26 % 34 % 26 % (finanzielles) Risiko 20 % Gründe gegen Gründungs- / Übernahmebereitschaft kein Interesse Verantwortung Stress 11 % 13 % 15 % viel Arbeit 7 % Studierendenbefragung: Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Basis: je Fakultät / Department: n=200; Warum nicht? Basis: nur Befragte, die keine Bereitschaft haben: n= 54 Chart 17

18 Vorbereitung der Studierenden der FH OS auf eine Gründung / Selbständigkeit Beurteilung der Vorbereitung im Studium an der FH OS auf eine Selbständigkeit / Gründung Bereitschaft für Gründung / Übernahme Teilnahme + Interesse an Veranstaltungen der FH OS zum Thema Gründung / Selbständigkeit sehr gut 4 % 10 % % 26 % 64 % 25 % 65 % 4 17 % bereits teilgenommen 5 sehr schlecht 14 % 18 % 65 % nicht teilgenommen, aber Interesse nicht teilgenommen, kein Interesse Schlechte Vorbereitung im Studium große Bereitschaft großes Potenzial Studierendenbefragung: Wie wurdest Du in Deinem bisherigen Studium an der FH OS auf eine mögliche Selbständigkeit / Unternehmensgründung vorbereitet? (1 = sehr gut; 6 = sehr schlecht); Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Hast Du bereits an der FH OS Veranstaltungen zum Thema Selbständigkeit / Unternehmensgründung besucht? Basis: n=200 Chart 18

19 Unternehmerisches Denken von Hochschulabsolventen + Ausprägung Relevanz 1 + Sicht der Studierenden der FH Osnabrück Leidenschaft 2. Zielorientierung 3. Eigeninitiative 4. Verantwortungsbewusstsein 5. Fachkompetenz 6. Arbeitsfreude 7. Führungskompetenz 8. Risikobereitschaft 9. Zuversicht 10. Kreativität 11. Begeisterungsfähigkeit 12. Gestaltungswillen 13. real. Einschätz. des Machbaren 14. Kooperationsfähigkeit 15. Kommunikationsbewusstsein 16. Frustrationstoleranz 17. Innovationsfreude 18. eine gewisse Egozentrik Sicht der Unternehmen 1 Mittelwerte: Unternehmerbefragung: Inwieweit charakterisieren die nachfolgenden Begriffe Ihrer Ansicht nach Unternehmertum? (1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Basis: Unternehmen: n=300; 2 Mittelwerte: Unternehmer- und Studierendenbefragung: Wie ausgeprägt sind Ihrer Erfahrung nach die eben genannten Eigenschaften bei Hochschulabsolventen? (1 = sehr stark ausgeprägt; 6 = überhaupt nicht ausgeprägt); Basis: Unternehmen: n=300, Studierende FH OS: n=200 Chart 19

20 Bekanntheit der FH Osnabrück als Förderer von Unternehmertum Bekanntheit der FH Osnabrück allgemein bei den Unternehmern sehr gut & gut bekannt sehr schlecht & schlecht bekannt 12 % 52 % Bekanntheit einzelner Aktivitäten der FH Osnabrück Vermittlung von Praktikantinnen / Praktikanten Gründercoaching/Gründercampus Osnabrück Vermittlung von Absolventinnen / Absolventen Unternehmensplanspiele für Studierende Projekt New Wave (Unternehmensnachfolge) Ideen- und Businessplanwettbewerb Entrepreneurship-Forum Entrepreneurship-Seminare 8 % 23 % 23 % 20 % 18 % 10 % 34 % 39 % 44 % 51 % 50 % 41 % 45 % 70 % 60 % 60 % Unternehmen Studierende der FH Osnabrück Unternehmerbefragung: Wie gut kennen Sie die Fachhochschule Osnabrück? Damit meinen wir nicht die Standorte und Gebäude, sondern das Angebot in Lehre und Studium! (1 = sehr gut; 6 = sehr schlecht); Unternehmer- und Studierendenbefragung: Kennen Sie nachfolgende Aktivitäten der FH Osnabrück zur Förderung von Unternehmertum, wenn auch nur dem Namen nach? Basis: Unternehmen: n=300, Studierende FH OS: n=200 Chart 20

21 Mögliche Beiträge der Unternehmen um durch einen Austausch mit der FH OS Unternehmertum in der Region zu fördern Praktika anbieten (Erfahrungs-) Austausch, gemeinsame Foren gemeinsame Praxisprojekte, Kooperationen Abschlussarbeiten / Absolventen betreuen Vorträge halten Praxis zeigen, Betriebsbesichtigungen, Unternehmen vorstellen Kontakt (zu Professoren) herstellen / erweitern Absolventen einstellen Unterstützung bei Events (z.b. e-forum) Mentoring / Coaching Top 10 Nennungen 2 % 2 % 3 % 1 % 3 % 7 % 7 % 6 % 6 % 6 % 5 % 11 % 10 % 12 % 15 % 15 % 17 % 20 % 19 % Unternehmen 24 % Studierende der FH Osnabrück Unternehmerbefragung: Was würden Sie konkret dazu beitragen, um den Austausch zwischen Fachhochschule und Unternehmen zur Förderung von Unternehmertum in dieser Region zu stärken? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Studierendenbefragung: Was könnten Unternehmen aus der Region Deiner Meinung nach tun, um den Austausch mit der Fachhochschule zur Förderung von Unternehmertum zu stärken? (3 Nennungen möglich); Basis: n=200 Chart 21

22 Fazit Erfolgreiches Unternehmertum erfordert Leidenschaft, Zielorientierung und Eigeninitiative. Über 50% der Unternehmen beurteilen die Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland nur als befriedigend oder sogar noch schlechter. Kompetenz, Kreativität, Begeisterung und Mut sind nahezu gleichermaßen die Innovationstreiber. Besonders innovationseffizient sind Unternehmen, bei denen der Inhaber einen hohen Beitrag zur Innovationsfähigkeit leistet. Hochschulabsolventen schätzen ihre unternehmerischen Fähigkeiten besser ein als dies von den Unternehmen wahrgenommen wird. Insbesondere benötigen sie mehr Führungskompetenz, Risikobereitschaft und eine realistischere Einschätzung des Machbaren. Studierende der FH Osnabrück werden schlecht auf eine mögliche Selbständigkeit vorbereitet. Aufgrund ihrer großen Gründungsbereitschaft wird ihr Potenzial zu schlecht ausgeschöpft. Die FH Osnabrück ist nur 12% der Unternehmen in der Region sehr gut oder gut bekannt. Die Leistungen für Unternehmen müssen stärker kommuniziert werden. Chart 22

23 KOOPERATIONSPARTNER! Chart 23

24 VIELEN DANK! Alles klar Fragen Diskussion Was ist zu tun Chart 24

25 Kontakt & weiterführende Informationen Prof. Dr. Jürgen A. Franke - Betriebswirtschaft / Marketing / Entrepreneurship - Stiftung Fachhochschule Osnabrück Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Caprivi-Campus Caprivistraße 30a D Osnabrück Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Blumenmorgen 28 D Osnabrück Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Chart 25

26 Backup Chart 26

27 Struktur der befragten Unternehmen (Branche und Unternehmensgröße) Branche Unternehmensgröße (Mitarbeiter) Industrie 18 % unter % Handel 24 % % Handwerk 10 % % Dienstleistung 48 % % Sonstige 1 % über % Unternehmerbefragung: In welcher Branche sind Sie tätig? Mitarbeiterzahl? Basis: n=300 Chart 27

28 Struktur der befragten Unternehmen (Inhaber und Tätigkeitsdauer) Inhaber (mind. 25 % Beteiligung) im Unternehmen tätig seit nein 33 % bis 3 Jahre 59 % ja 67 % >3 bis 5 Jahre 6 % Neugründung 66 % >5 bis 10 Jahre 11 % Familienunternehmen fortgeführt 27 % >10 bis 20 Jahre 10 % Übernahme 8 % >20 Jahre 14 % Unternehmerbefragung: Sind Sie Inhaber des Unternehmens oder wesentlich daran beteiligt? (mind. 25 %) Und seit wann sind Sie in dem Unternehmen tätig? Basis: n=300 Chart 28

29 Struktur der befragten Unternehmen Alter der Befragten Geschlecht unter 30 8 % % weiblich 24 % % 76 % % männlich 60 und älter 12 % Unternehmerbefragung: Basis: n=300 Chart 29

30 Vorschläge der Unternehmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region (1 von 2) Bürokratie abbauen bessere Finanzierungsmöglichkeiten / Kreditvergabe Steuern / Abgaben senken Aus- / Weiterbildung stärken Kooperation / Netzwerke fördern (zwischen Politik, Banken, Unternehmen) Infrastruktur verbessern (Verkehr, DSL usw.) bessere Informationen von Politik, IHK usw. Beratung / Coaching bessere Förderung von Gründungen / jungen Unternehmen bessere Kommunikation (Unternehmen untereinander und mit der Verwaltung) Top 1 10 Nennungen 8 % 8 % 7 % 7 % 7 % 7 % 6 % 6 % 5 % 17 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 30

31 Vorschläge der Unternehmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region (2 von 2) Top Nennungen bessere finanzielle Förderung gesetzliche Rahmenbedingungen verbessern Hochschulen einbinden, Technologietransfer besseres Standortmarketing Unternehmer- / Gründungskultur fördern Innovationen / Ideen fördern Schaffung von Gründungszentren / eines Wissenschaftsparks stärkere Berücksichtigung von kleinen, regionalen Unternehmen bei öffentlichen Aufträgen günstigere Büro- / Gewerbeflächen höhere Flexibilität der Verwaltung 4 % 4 % 3 % 3 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 % 1 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 31

32 Grundsätzliche Bereitschaft der Studierenden zur Unternehmensgründung bzw. -übernahme Bereitschaft zu einer Gründung / Übernahme Bevorzugte Branchen zur Gründung / Übernahme ja 64 % Industrie 51 % weiß nicht 27 % Dienstleistung 40 % nein 9 % Handel 26 % Handwerk 17 % Sonstige 9 % Studierendenbefragung: Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Basis: n=200 In welcher Branche würdest Du ein Unternehmen gründen oder übernehmen? (Mehrfachantworten möglich) Basis: nur Befragte, die Bereitschaft haben oder mit weiß nicht geantwortet haben: n= 146 Chart 32

33 Struktur der befragten Studierenden Alter Geschlecht bis % % weiblich % 32 % 68 % und älter 13 % 15 % männlich Studierendenbefragung: Basis: n=200 Chart 33

34 Struktur der befragten Studierenden Semester Selbständigkeit der Eltern % % ja % 68 % 32 % und höher 18 % 16 % nein Studierendenbefragung: In welchem Semester studierst Du? Ist ein Elternteil von Dir selbstständig? Basis: n=200 Chart 34

35 Vorschläge der Studierenden für einer besseren Vorbereitung im Studium auf das Berufsleben Top 10 Nennungen mehr Praxis (-bezug) (mehr / längere) Praktika, Praxissemester mehr Betriebsbesichtigungen / Exkursionen in Betriebe mehr Projektarbeit spezielle Seminare / Workshops / Trainings mehr Gastvorträge von Unternehmen engere Zusammenarbeit mit Studierenden bessere Lerninhalte / Kursangebote intensivere Zusammenarbeit / Austausch mit Unternehmen Unternehmertum in die Lehre implementieren 6 % 5 % 5 % 4 % 3 % 3 % 2 % 2 % 18 % 20 % Studierendenbefragung: Wie könnte Dich die FH noch besser auf Deine berufliche Tätigkeit nach dem Studium vorbereiten? (3 Nennungen möglich); Basis: n=200 Chart 35

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III 1 Agenda Gründungsmaßnahmen der BO im historischen Kontext Gründerprofessur Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Studienförderwerk Studienkolleg Studienkompass Schülerakademie SchuleWirtschaft Wir stiften Chancen! Förderung leistungsstarker

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Stadt München 1,7. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für die Stadt München. Voraus für die Wirtschaft.

Stadt München 1,7. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für die Stadt München. Voraus für die Wirtschaft. Stadt München Gesamtnote,7 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für die Stadt München Voraus für die Wirtschaft. Stadt München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Telefon: 0711 41458508 und www.studentenwohnheim-esslingen.de

Telefon: 0711 41458508 und www.studentenwohnheim-esslingen.de Zimmer? Wohngemeinschaft? Bei uns! Telefon: 0711 41458508 und www.studentenwohnheim-esslingen.de Wohnheim Seit 1989 vermieten wir in unserem Wohnheim Zimmer an Studenten der Hochschule Esslingen. Das Haus

Mehr

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Julian Chan Communication Officer Veröffentlicht im März 2011 1 Einleitung Bosshard & Partner bietet im Rahmen

Mehr

Umfrage: In Deutschland liegt viel Gründerpotential brach

Umfrage: In Deutschland liegt viel Gründerpotential brach Umfrage: In Deutschland liegt viel Gründerpotential brach 47 Prozent der Deutschen wollten schon einmal unternehmerisch tätig werden Größte Hürden: Kapitalbeschaffung und Bürokratie junge Unternehmer sorgen

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht Automotive Institute for Management (AIM) EBS Business School Oestrich-Winkel, Oktober 2012 Inhalt 1. Marktanalyse 2. Methodik 3. Studienergebnisse 3.1 Motive 3.2 Persönlichkeit

Mehr

005041T3 Billa Lehrlinge2014 Folder 148x210 cs5_coe.indd 1

005041T3 Billa Lehrlinge2014 Folder 148x210 cs5_coe.indd 1 riere und r a k h c u b r Filiale! ine BI LLA Starte de b dich jetzt in einuero, im zweiten bewir rsten Lehrjahr 564, Eguten Leistungen e mien. atlich im tto. Deine st du mon n 1080, Euro bru zu 5000,

Mehr

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg Manuela Dr. Max Mustermann Sauerwein M.A. Lehrstuhl Referat Kommunikation für Medieninformatik & Marketing Fakultät Verwaltung für Sprach-, Literaturund Zur Messbarkeit von Informationskompetenz Vorläufige

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Was erwartet die Praxis von Bachelor- Absolvent(inn)en? Die neuesten empirischen Ergebnisse und das DAPM Employability Rating

Was erwartet die Praxis von Bachelor- Absolvent(inn)en? Die neuesten empirischen Ergebnisse und das DAPM Employability Rating Was erwartet die Praxis von Bachelor- Absolvent(inn)en? Die neuesten empirischen Ergebnisse und das DAPM Employability Rating Petra Giebisch, Gero Federkeil CHE-Forum, Bielefeld 05.11.2009 Ausgangslage

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

PLANNER SURVEY 2011 ERGEBNISSE

PLANNER SURVEY 2011 ERGEBNISSE PLANNER SURVEY 2011 ERGEBNISSE Umfragesteckbrief Zeitraum: 02. Februar 2011-23. Februar 2011 Gestartete Umfragen gesamt: 134 Abgeschlossene Umfragen gesamt: 98 (73.1%) Differenzen zu 100 Prozent sind durch

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Forschungsprojekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Allgemeines zum USuS-Projekt Was ist USuS? ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das sich mit Studienverläufen und Faktoren für Studienerfolg

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

was plant ihr nach dem abi?

was plant ihr nach dem abi? was plant ihr nach dem abi? www.bachelor-studie.de Die Bachelor Studie ist eine Befragung in Kooperation mit Einstieg Partner Partner & Förderer Partner Hochschulen Förderer Hochschulen Mu n i c h B u

Mehr

O-Wochen Psychologie

O-Wochen Psychologie O-Wochen Psychologie Wintersemester /2016 Förderung durch Stipendien Förderung durch Stipendien Überblick Cusanuswerke.V. Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) Evangelisches Studienwerk e.v. Villigst

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Prof. Dr. Holger J. Schmidt, 27.09.2013, Berlin Prof. Dr. Holger J. Schmidt 1 Die Marke ist Ausdruck des Markenkerns. Sie muss nach Außen darstellen,

Mehr

Gemeinsam bewegen in Klarheit wachsen

Gemeinsam bewegen in Klarheit wachsen Seminare Coaching Gemeinsam bewegen in Klarheit wachsen Lust auf Zufriedenheit? Entscheide dich jetzt für deinen Weg. Daniela Daube & Manuela Ehmer Ist das Leben ein Wunschkonzert? Wie sieht meine Lebenslandkarte

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Ute Jacobsen Dipl.-Oec.-troph. Training Coaching Mediation. Zielsetzung. Hecktstrasse 34 24159 Kiel. jacobsen@jn-consult.de www.jn-consult.

Ute Jacobsen Dipl.-Oec.-troph. Training Coaching Mediation. Zielsetzung. Hecktstrasse 34 24159 Kiel. jacobsen@jn-consult.de www.jn-consult. CV Ute Jacobsen Dipl.-Oec.-troph. Hecktstrasse 34 24159 Kiel 0179 230 71 62 jacobsen@jn-consult.de www.jn-consult.de Training Coaching Mediation Zielsetzung Jeder Mitarbeiter prägt mit seinem Auftreten

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Universität Leipzig, 08. Oktober 2015 Wir stiften Chancen für Studierende und Promovierende!

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft.

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München Gesamtnote,9 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für den Landkreis München Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung

Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung Als dynamisches E-Commerce Unternehmen mit starkem Fokus auf Wachstum und Fortschritt entwickeln wir uns stetig weiter. Stillstand bedeutet Rückschritt.

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Matthias Notz LMU München, Entrepreneurship Center / German Entrepreneurship GmbH Berlin, 19.11.2013 23. Mai 2013 ENTREPRENEURSHIP IN

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

[]Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? *

[]Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? * Allgemein []Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? * Ja Nein []Hast du einmal mindestens 1 Semester im Bachelor oder Master Medien und Kommunikation in

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung

Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung Der Verein Studium und Praxis e.v. stellt sich vor Wer sind wir? 1987 wurde der Verein Studium und Praxis e.v. (SuP) auf Initiative von Absolventen

Mehr

Horizonterweiterung des Beraters zum Nutzen für Gründer und Nachfolger

Horizonterweiterung des Beraters zum Nutzen für Gründer und Nachfolger Horizonterweiterung des Beraters zum Nutzen für Gründer und Nachfolger Dipl.-Ök. Michael Toberg / Toberg Innotivity, Bochum Internet: www.innotivity.de, E-Mail: toberg@innotivity.de, Tel.: 02327 / 32 37

Mehr

Arbeitgeberattraktivität & Fachkräftebedarf

Arbeitgeberattraktivität & Fachkräftebedarf Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Kilian Bizer Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Arbeitgeberattraktivität & Fachkräftebedarf Vortrag

Mehr

Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln

Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln Ein Serviceversprechen für Mandanten Es gibt nie nur eine Lösung. Aber immer eine, die am besten passt. Erfolgreiche Unternehmer und Unternehmen vertrauen rechtlich

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

Franchise Ideen für Gründer

Franchise Ideen für Gründer Franchise Ideen für Gründer Dr. Karl Heusch initiat GmbH, Köln by initiat Was ist Franchising? Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisier-tes Absatzsystem rechtlich selbstständiger Unternehmer

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

Wir unterstützen deinen NeuSTART! Bewirb dich vom 15.03. 20.05.2016 auf www.start-stiftung.de

Wir unterstützen deinen NeuSTART! Bewirb dich vom 15.03. 20.05.2016 auf www.start-stiftung.de Wir unterstützen deinen NeuSTART! Bewirb dich vom 15.03. 20.05.2016 auf www.start-stiftung.de Was ist START? START ist ein Schülerstipendienprogramm für Jugendliche, die seit wenigen Jahren in Deutschland

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen ESF Bayern - Wir investieren in Menschen. Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen Wir interessieren uns dafür, wie Universitätsabsolventen

Mehr

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Die Umfrage Schwerpunkt der 13. Ausgabe der Continental Karriere-Umfrage ist Digitalisierung. Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Ausbildungsreihe Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy, Gabriele Grunt und Katharina Ossko

Ausbildungsreihe Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy, Gabriele Grunt und Katharina Ossko Ausbildungsreihe Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy, Gabriele Grunt und Katharina Ossko Du versuchst schon seit längerer Zeit, GFK in dein Leben zu integrieren? Du hast schon einige GFK-Trainings,

Mehr

Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung

Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung 23. April 2013 Sustainability in Science Symposium Workshop: Nachhaltigkeit in Lehre und Hochschulstudium Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung an der HNE Eberswalde Hochschule für nachhaltige

Mehr

Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense. Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25.

Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense. Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25. Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25. April 2012 Cyber Defense = Informationssicherheit 2 Bedrohungen und Risiken Bedrohungen

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Praktikum in China Programm FAQ. Thema S. Allgemeine Fragen 1. Vor dem Praktikum 3. Während des Praktikums 4

Praktikum in China Programm FAQ. Thema S. Allgemeine Fragen 1. Vor dem Praktikum 3. Während des Praktikums 4 Praktikum in China Programm FAQ Thema S. Allgemeine Fragen 1 Vor dem Praktikum 3 Während des Praktikums 4 Allgemeine Fragen 1) Wann beginnen die Mandarin-Anfängerkurse? Starttermine Anfängerkurs Mandarin

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum Allgemeine Angaben: Von den Befragten waren: 97,6 % (40) männlich 2,4 % (1) weiblich Abschluss des Studiums: WS 07/08 SS 08 WS 08/09 SS 09 2,3 % 4,5 % 86,4 % 6,8 % Semesteranzahl (n = 44) 25% 25% 25,0

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost durchgeführt durch: IWD market research Kordula Later Lorenzweg 42 / Haus 1 39124 Magdeburg Phone:

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS

WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS Top-Manager und Leader Kaufmännische und technische Fach- und Führungskräfte Nachwuchstalente UNSER AUFTRAG: IHRE

Mehr

Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People

Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People SPRUNGBRETT ABI 9. April 2005 Florian Gayk www.sq21.de Kurze persönliche Vorstellung Florian Gayk, ABI 1995 Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der

Mehr

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Für eine Studie der Deutschen Sporthochschule

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Erfolgreich im Einzelhandel mit neuem zukunftsorientiertem Abiturientenprogramm

Erfolgreich im Einzelhandel mit neuem zukunftsorientiertem Abiturientenprogramm Medieninformation Guido Hardt Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Industriepark Höchst Gebäude B 845 65926 Frankfurt am Main Tel. +49 (0) 69 305-13780 Guido.hardt@provadis.de www.provadis.de

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER

DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER DICHTEN KLEBEN ELASTOMER Rückenwind durch Kompetenz = (Erfahrung + Wissen) Bild:

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Feedbackformular Au pair (Bitte einen Monat vor Ende der Au-pair Zeit zurückschicken) Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:... Adresse und Telefonnummer der Gastfamilie: Anzahl der Kinder:.. Welche Sprache

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Info-Veranstaltung der sdw

Herzlich Willkommen. zur Info-Veranstaltung der sdw Herzlich Willkommen zur Info-Veranstaltung der sdw 1 Wir fördern den Nachwuchs! SCHULEWIRTSCHAFT Projekte mit 150 allgemein bildenden Schulen und 300 Unternehmen Studienförderwerk Klaus Murmann Studienkompass

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

BCO BCO. 13. Coaching-Umfrage Deutschland 2014/2015. Ergebnisbericht für Teilnehmer der Umfrage

BCO BCO. 13. Coaching-Umfrage Deutschland 2014/2015. Ergebnisbericht für Teilnehmer der Umfrage 13. Coaching-Umfrage Deutschland 214/215 Ergebnisbericht für Teilnehmer der Umfrage Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke der Publikation oder Weitergabe an Dritte

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die Agentur für gutes Unternehmertum

Die Agentur für gutes Unternehmertum Die Agentur für gutes Unternehmertum SEI FOKUSSIERT, BESTIMME DIE RICHTUNG UND BEWEG DICH: ARBEITE HART LEBE INTENSIV! Inhaltsverzeichnis Reden wir übers Geschäft Was Sie bekommen Worauf es ankommt Wie

Mehr