Entrepreneurship in der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entrepreneurship in der"

Transkript

1 Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke

2 Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland Unternehmerisches Denken an der FH Osnabrück Lingen (Ems) Aktivitäten der FH Osnabrück zur Förderung von Unternehmertum Nordhorn Osnabrück Chart 2

3 Untersuchungsdesign Unternehmerbefragung (telefonisch) 100 Gründer etablierte Unternehmer 100 (angestellte) Manager 2 Studierendenbefragung (persönliche Interviews an der FH Osnabrück) 200 Studierende: 50 je Fakultät in Osnabrück sowie 50 am Department in Lingen 1 Neugründung oder Familienunternehmen bzw. bestehendes Unternehmen fortgeführt innerhalb der letzten 5 Jahre 2 Beteiligung am Unternehmen < 25 % Chart 3

4 THESE 1 Unternehmertum ist sehr wichtig. Damit werden eine Vielzahl von Eigenschaften verbunden Verantwortung, Selbständigkeit, Freiheit sowie Stress, wenig Freizeit usw. Der Kern des unternehmerischen Denkens und Handelns ist jedoch Leidenschaft. Dabei sind sich alle einig. Chart 4

5 Bedeutung von Unternehmertum Bedeutung insgesamt Mittelwerte sehr wichtig 53 % 2 33 % Gründer 1, % etablierte Unternehmer 1,6 4 3 % Manager 1,7 5 2 % überhaupt nicht wichtig 0 % Unternehmerbefragung: Unternehmerisches Denken und Handeln wird heutzutage verstärkt in der Wirtschaft und Gesellschaft gefordert. Wie beurteilen Sie die Bedeutung von Unternehmertum in Ihrem Unternehmen? (1 = sehr wichtig, 6 = überhaupt nicht wichtig) Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: jeweils n=100 Chart 5

6 Verständnis vom Begriff Unternehmertum Unternehmen Studierende der FH Osnabrück unternehmerisches Denken + Handeln 19 % Führung, Management 30 % (Eigen-) Verantwortung 17 % (Eigen-) Verantwortung 25 % Selbständigkeit, Freiheit 15 % Selbständigkeit, Freiheit 22 % Eigeninitiative, Engagement 15 % viel Arbeit, Stress, wenig Freizeit 21 % Erfolg, Gewinn 13 % Erfolg, Gewinn 14 % Weitsicht, vorausschauendes Denken 10 % Risiko (-bereitschaft) 9 % Innovationen, Ideen 10 % Eigeninitiative, Engagement 9 % Unternehmer- und Studierendenbefragung: Was verbinden Sie spontan mit dem Begriff Unternehmertum? (3 Nennungen möglich) Basis: Unternehmen: n=300, Studierende FH OS: n=200 Chart 6

7 Eigenschaften von Unternehmertum Unternehmertum erfordert Leidenschaft Zielorientierung Eigeninitiative Verantwortungsbewusstsein Fachkompetenz Arbeitsfreude Führungskompetenz Risikobereitschaft Zuversicht Kreativität Begeisterungsfähigkeit Gestaltungswillen real. Einschätz. des Machbaren Kooperationsfähigkeit Kommunikationsbewusstsein Frustrationstoleranz Innovationsfreude eine gewisse Egozentrik Zustimmung (Top 2 Boxes) Gründer etablierte Unternehmer Manager 0 % 100 % Top Eigenschaft (Unternehmersicht) 1 Untern.-befragung: Inwieweit charakterisieren die nachfolgenden Begriffe Ihrer Ansicht nach Unternehmertum? 1= stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Und welche dieser Eigenschaften ist am Wichtigsten für Sie? Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: je n=100 0 % 0 % 0 % 3 % 2 % 2 % 2 % 4 % 7 % 7 % 6 % 8 % 8 % 7 % 6 % 10 % 12 % 14 % 1 Gründer, etablierte Unternehmer und Manager zusammen Chart 7

8 Eigenschaften von Unternehmertum Unternehmertum erfordert Leidenschaft Zielorientierung Eigeninitiative Verantwortungsbewusstsein Fachkompetenz Arbeitsfreude Führungskompetenz Zustimmung (Top 2 Boxes) Unternehmen gesamt Studenten FH OS Risikobereitschaft 5 % Zuversicht 4 % Kreativität 4 % Begeisterungsfähigkeit 4 % Gestaltungswillen 0 % real. Einschätz. des Machbaren 4 % Kooperationsfähigkeit 2 % Kommunikationsbewusstsein 3 % Frustrationstoleranz 1 % Innovationsfreude 3 % eine gewisse Egozentrik 0 % 0 % 100 % Top Eigenschaft (Studierendensicht) 2 % 6 % 4 % 11 % 12 % 17 % Unternehmer- und Studierendenbefragung: Inwieweit charakterisieren die nachfolgenden Begriffe Ihrer Ansicht nach Unternehmertum? (1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Und welche dieser Eigenschaften ist am Wichtigsten für Sie? Basis: U: n=300, Studierende FH OS: n= % Chart 8

9 THESE 2 Unternehmertum ist der zentrale Hebel für die Innovationseffizienz. Chart 9

10 Einfluss von Unternehmertum auf die Innovationsfähigkeit Zustimmung (Top 2 Boxes) Die Innovationsfähigkeit in unserem Unternehmen Gründer etablierte Unternehmer Manager wird entscheidend durch den Inhaber / die Geschäftsführung beeinflusst 89 % 88 % 83 % wird durch unternehmerisches Denken und Handeln aller Mitarbeiter positiv beeinflusst 81 % 66 % 66 % 0,23 1 0,15 2 führt in unserer Branche zu einer überdurchschnittlichen Innovationseffizienz 49 % 53 % 54 % U.-befragung: Kommen wir nochmals zurück auf Ihr Unternehmen. Bitte beurteilen Sie die folgenden Aussagen. 1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: jeweils n=100; 1,2 Regressionsanalyse, Signifikanzen: 1 0,000, 2 0,020 Chart 10

11 Innovationstreiber Fachkompetenz Führungskompetenz Verantwortungsbewusstsein Kooperationsfähigkeit Kommunikationsbewusstsein eine gewisse Egozentrik Gestaltungswillen Kreativität Leidenschaft Begeisterungsfähigkeit Arbeitsfreude Eigeninitiative Risikobereitschaft Zuversicht Zielorientierung Dimensionen 1 Kompetenz (Kopf) Kreativität (Bauch) Begeisterung (Herz) Mut (Seele) Einfluss auf Innovationsfreude 2 0,23 0,22 0,28 0,27 1 Gruppierung durch Faktorenanalyse 2 Regressionsanalyse: Lesebeispiel: Eine Verbesserung der Dimension Kompetenz um den Faktor 1,00 verbessert die Innovationsfreude um den Faktor 0,28 Chart 11

12 THESE 3 Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland sind mittelmäßig. Chart 12

13 Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland Beurteilung sehr gut und gut (Top 2 Boxes) Gründer etablierte Unternehmer Manager Rahmenbedingungen für Unternehmertum allgemein 47 % 42 % 49 % Rahmenbedingungen für erfolgreiche Gründungen von Unternehmen 48 % 40 % 48 % die erfolgreiche Expansion junger Unternehmen die erfolgreiche Weiterentwicklung etablierter Unternehmen 43 % 42 % 49 % 46 % 41 % 49 % Unternehmerbefragung: Kommen wir nochmals zurück auf Ihr Unternehmen. Bitte beurteilen Sie die folgenden Aussagen. (1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Basis: Gründer, etablierte Unternehmer, Manager: jeweils n=100 Chart 13

14 Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region (1 ) Top 1 10 Nennungen Bürokratie abbauen bessere Finanzierungsmöglichkeiten / Kreditvergabe Steuern / Abgaben senken Aus- / Weiterbildung stärken Kooperation / Netzwerke fördern (zwischen Politik, Banken, Unternehmen) Infrastruktur verbessern (Verkehr, DSL usw.) bessere Informationen von Politik, IHK usw. Beratung / Coaching bessere Förderung von Gründungen / jungen Unternehmen bessere Kommunikation (Unternehmen untereinander und mit der Verwaltung) 8 % 8 % 7 % 7 % 7 % 7 % 6 % 6 % 5 % 17 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 14

15 Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region ( 2) Top Nennungen bessere finanzielle Förderung gesetzliche Rahmenbedingungen verbessern Hochschulen einbinden, Technologietransfer besseres Standortmarketing Unternehmer- / Gründungskultur fördern Innovationen / Ideen fördern Schaffung von Gründungszentren / eines Wissenschaftsparks stärkere Berücksichtigung von kleinen, regionalen Unternehmen bei öffentlichen Aufträgen günstigere Büro- / Gewerbeflächen höhere Flexibilität der Verwaltung 4 % 4 % 3 % 3 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 % 1 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 15

16 Grundsätzliche Bereitschaft der Studierenden zur Unternehmensgründung bzw. -übernahme Bereitschaft zu einer Gründung / Übernahme Bevorzugte Branchen zur Gründung / Übernahme ja 64 % Industrie 51 % weiß nicht 27 % Dienstleistung 40 % nein 9 % Handel 26 % Handwerk 17 % Sonstige 9 % Studierendenbefragung: Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Basis: n=200 In welcher Branche würdest Du ein Unternehmen gründen oder übernehmen? (Mehrfachantworten möglich) Basis: nur Befragte, die Bereitschaft haben oder mit weiß nicht geantwortet haben: n= 146 Chart 16

17 Grundsätzliche Bereitschaft der Studierenden zur Unternehmensgründung bzw. -übernahme Fakultät / Department der FH Osnabrück WiSo IuI A&L MuT ja 64 % 66 % 54 % 70 % weiß nicht 14 % 8 % 12 % 4 % nein 22 % 26 % 34 % 26 % (finanzielles) Risiko 20 % Gründe gegen Gründungs- / Übernahmebereitschaft kein Interesse Verantwortung Stress 11 % 13 % 15 % viel Arbeit 7 % Studierendenbefragung: Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Basis: je Fakultät / Department: n=200; Warum nicht? Basis: nur Befragte, die keine Bereitschaft haben: n= 54 Chart 17

18 Vorbereitung der Studierenden der FH OS auf eine Gründung / Selbständigkeit Beurteilung der Vorbereitung im Studium an der FH OS auf eine Selbständigkeit / Gründung Bereitschaft für Gründung / Übernahme Teilnahme + Interesse an Veranstaltungen der FH OS zum Thema Gründung / Selbständigkeit sehr gut 4 % 10 % % 26 % 64 % 25 % 65 % 4 17 % bereits teilgenommen 5 sehr schlecht 14 % 18 % 65 % nicht teilgenommen, aber Interesse nicht teilgenommen, kein Interesse Schlechte Vorbereitung im Studium große Bereitschaft großes Potenzial Studierendenbefragung: Wie wurdest Du in Deinem bisherigen Studium an der FH OS auf eine mögliche Selbständigkeit / Unternehmensgründung vorbereitet? (1 = sehr gut; 6 = sehr schlecht); Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Hast Du bereits an der FH OS Veranstaltungen zum Thema Selbständigkeit / Unternehmensgründung besucht? Basis: n=200 Chart 18

19 Unternehmerisches Denken von Hochschulabsolventen + Ausprägung Relevanz 1 + Sicht der Studierenden der FH Osnabrück Leidenschaft 2. Zielorientierung 3. Eigeninitiative 4. Verantwortungsbewusstsein 5. Fachkompetenz 6. Arbeitsfreude 7. Führungskompetenz 8. Risikobereitschaft 9. Zuversicht 10. Kreativität 11. Begeisterungsfähigkeit 12. Gestaltungswillen 13. real. Einschätz. des Machbaren 14. Kooperationsfähigkeit 15. Kommunikationsbewusstsein 16. Frustrationstoleranz 17. Innovationsfreude 18. eine gewisse Egozentrik Sicht der Unternehmen 1 Mittelwerte: Unternehmerbefragung: Inwieweit charakterisieren die nachfolgenden Begriffe Ihrer Ansicht nach Unternehmertum? (1 = stimme voll und ganz zu; 6 = stimme überhaupt nicht zu); Basis: Unternehmen: n=300; 2 Mittelwerte: Unternehmer- und Studierendenbefragung: Wie ausgeprägt sind Ihrer Erfahrung nach die eben genannten Eigenschaften bei Hochschulabsolventen? (1 = sehr stark ausgeprägt; 6 = überhaupt nicht ausgeprägt); Basis: Unternehmen: n=300, Studierende FH OS: n=200 Chart 19

20 Bekanntheit der FH Osnabrück als Förderer von Unternehmertum Bekanntheit der FH Osnabrück allgemein bei den Unternehmern sehr gut & gut bekannt sehr schlecht & schlecht bekannt 12 % 52 % Bekanntheit einzelner Aktivitäten der FH Osnabrück Vermittlung von Praktikantinnen / Praktikanten Gründercoaching/Gründercampus Osnabrück Vermittlung von Absolventinnen / Absolventen Unternehmensplanspiele für Studierende Projekt New Wave (Unternehmensnachfolge) Ideen- und Businessplanwettbewerb Entrepreneurship-Forum Entrepreneurship-Seminare 8 % 23 % 23 % 20 % 18 % 10 % 34 % 39 % 44 % 51 % 50 % 41 % 45 % 70 % 60 % 60 % Unternehmen Studierende der FH Osnabrück Unternehmerbefragung: Wie gut kennen Sie die Fachhochschule Osnabrück? Damit meinen wir nicht die Standorte und Gebäude, sondern das Angebot in Lehre und Studium! (1 = sehr gut; 6 = sehr schlecht); Unternehmer- und Studierendenbefragung: Kennen Sie nachfolgende Aktivitäten der FH Osnabrück zur Förderung von Unternehmertum, wenn auch nur dem Namen nach? Basis: Unternehmen: n=300, Studierende FH OS: n=200 Chart 20

21 Mögliche Beiträge der Unternehmen um durch einen Austausch mit der FH OS Unternehmertum in der Region zu fördern Praktika anbieten (Erfahrungs-) Austausch, gemeinsame Foren gemeinsame Praxisprojekte, Kooperationen Abschlussarbeiten / Absolventen betreuen Vorträge halten Praxis zeigen, Betriebsbesichtigungen, Unternehmen vorstellen Kontakt (zu Professoren) herstellen / erweitern Absolventen einstellen Unterstützung bei Events (z.b. e-forum) Mentoring / Coaching Top 10 Nennungen 2 % 2 % 3 % 1 % 3 % 7 % 7 % 6 % 6 % 6 % 5 % 11 % 10 % 12 % 15 % 15 % 17 % 20 % 19 % Unternehmen 24 % Studierende der FH Osnabrück Unternehmerbefragung: Was würden Sie konkret dazu beitragen, um den Austausch zwischen Fachhochschule und Unternehmen zur Förderung von Unternehmertum in dieser Region zu stärken? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Studierendenbefragung: Was könnten Unternehmen aus der Region Deiner Meinung nach tun, um den Austausch mit der Fachhochschule zur Förderung von Unternehmertum zu stärken? (3 Nennungen möglich); Basis: n=200 Chart 21

22 Fazit Erfolgreiches Unternehmertum erfordert Leidenschaft, Zielorientierung und Eigeninitiative. Über 50% der Unternehmen beurteilen die Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland nur als befriedigend oder sogar noch schlechter. Kompetenz, Kreativität, Begeisterung und Mut sind nahezu gleichermaßen die Innovationstreiber. Besonders innovationseffizient sind Unternehmen, bei denen der Inhaber einen hohen Beitrag zur Innovationsfähigkeit leistet. Hochschulabsolventen schätzen ihre unternehmerischen Fähigkeiten besser ein als dies von den Unternehmen wahrgenommen wird. Insbesondere benötigen sie mehr Führungskompetenz, Risikobereitschaft und eine realistischere Einschätzung des Machbaren. Studierende der FH Osnabrück werden schlecht auf eine mögliche Selbständigkeit vorbereitet. Aufgrund ihrer großen Gründungsbereitschaft wird ihr Potenzial zu schlecht ausgeschöpft. Die FH Osnabrück ist nur 12% der Unternehmen in der Region sehr gut oder gut bekannt. Die Leistungen für Unternehmen müssen stärker kommuniziert werden. Chart 22

23 KOOPERATIONSPARTNER! Chart 23

24 VIELEN DANK! Alles klar Fragen Diskussion Was ist zu tun Chart 24

25 Kontakt & weiterführende Informationen Prof. Dr. Jürgen A. Franke - Betriebswirtschaft / Marketing / Entrepreneurship - Stiftung Fachhochschule Osnabrück Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Caprivi-Campus Caprivistraße 30a D Osnabrück Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Blumenmorgen 28 D Osnabrück Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Chart 25

26 Backup Chart 26

27 Struktur der befragten Unternehmen (Branche und Unternehmensgröße) Branche Unternehmensgröße (Mitarbeiter) Industrie 18 % unter % Handel 24 % % Handwerk 10 % % Dienstleistung 48 % % Sonstige 1 % über % Unternehmerbefragung: In welcher Branche sind Sie tätig? Mitarbeiterzahl? Basis: n=300 Chart 27

28 Struktur der befragten Unternehmen (Inhaber und Tätigkeitsdauer) Inhaber (mind. 25 % Beteiligung) im Unternehmen tätig seit nein 33 % bis 3 Jahre 59 % ja 67 % >3 bis 5 Jahre 6 % Neugründung 66 % >5 bis 10 Jahre 11 % Familienunternehmen fortgeführt 27 % >10 bis 20 Jahre 10 % Übernahme 8 % >20 Jahre 14 % Unternehmerbefragung: Sind Sie Inhaber des Unternehmens oder wesentlich daran beteiligt? (mind. 25 %) Und seit wann sind Sie in dem Unternehmen tätig? Basis: n=300 Chart 28

29 Struktur der befragten Unternehmen Alter der Befragten Geschlecht unter 30 8 % % weiblich 24 % % 76 % % männlich 60 und älter 12 % Unternehmerbefragung: Basis: n=300 Chart 29

30 Vorschläge der Unternehmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region (1 von 2) Bürokratie abbauen bessere Finanzierungsmöglichkeiten / Kreditvergabe Steuern / Abgaben senken Aus- / Weiterbildung stärken Kooperation / Netzwerke fördern (zwischen Politik, Banken, Unternehmen) Infrastruktur verbessern (Verkehr, DSL usw.) bessere Informationen von Politik, IHK usw. Beratung / Coaching bessere Förderung von Gründungen / jungen Unternehmen bessere Kommunikation (Unternehmen untereinander und mit der Verwaltung) Top 1 10 Nennungen 8 % 8 % 7 % 7 % 7 % 7 % 6 % 6 % 5 % 17 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 30

31 Vorschläge der Unternehmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmertum in der Region (2 von 2) Top Nennungen bessere finanzielle Förderung gesetzliche Rahmenbedingungen verbessern Hochschulen einbinden, Technologietransfer besseres Standortmarketing Unternehmer- / Gründungskultur fördern Innovationen / Ideen fördern Schaffung von Gründungszentren / eines Wissenschaftsparks stärkere Berücksichtigung von kleinen, regionalen Unternehmen bei öffentlichen Aufträgen günstigere Büro- / Gewerbeflächen höhere Flexibilität der Verwaltung 4 % 4 % 3 % 3 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 % 1 % Unternehmerbefragung: Welche Rahmenbedingungen müssten Ihrer Meinung nach zur Förderung von Unternehmertum in der Region Osnabrück-Emsland verbessert werden? (3 Nennungen möglich); Basis: n=300 Chart 31

32 Grundsätzliche Bereitschaft der Studierenden zur Unternehmensgründung bzw. -übernahme Bereitschaft zu einer Gründung / Übernahme Bevorzugte Branchen zur Gründung / Übernahme ja 64 % Industrie 51 % weiß nicht 27 % Dienstleistung 40 % nein 9 % Handel 26 % Handwerk 17 % Sonstige 9 % Studierendenbefragung: Kannst Du Dir vorstellen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen? Basis: n=200 In welcher Branche würdest Du ein Unternehmen gründen oder übernehmen? (Mehrfachantworten möglich) Basis: nur Befragte, die Bereitschaft haben oder mit weiß nicht geantwortet haben: n= 146 Chart 32

33 Struktur der befragten Studierenden Alter Geschlecht bis % % weiblich % 32 % 68 % und älter 13 % 15 % männlich Studierendenbefragung: Basis: n=200 Chart 33

34 Struktur der befragten Studierenden Semester Selbständigkeit der Eltern % % ja % 68 % 32 % und höher 18 % 16 % nein Studierendenbefragung: In welchem Semester studierst Du? Ist ein Elternteil von Dir selbstständig? Basis: n=200 Chart 34

35 Vorschläge der Studierenden für einer besseren Vorbereitung im Studium auf das Berufsleben Top 10 Nennungen mehr Praxis (-bezug) (mehr / längere) Praktika, Praxissemester mehr Betriebsbesichtigungen / Exkursionen in Betriebe mehr Projektarbeit spezielle Seminare / Workshops / Trainings mehr Gastvorträge von Unternehmen engere Zusammenarbeit mit Studierenden bessere Lerninhalte / Kursangebote intensivere Zusammenarbeit / Austausch mit Unternehmen Unternehmertum in die Lehre implementieren 6 % 5 % 5 % 4 % 3 % 3 % 2 % 2 % 18 % 20 % Studierendenbefragung: Wie könnte Dich die FH noch besser auf Deine berufliche Tätigkeit nach dem Studium vorbereiten? (3 Nennungen möglich); Basis: n=200 Chart 35

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III 1 Agenda Gründungsmaßnahmen der BO im historischen Kontext Gründerprofessur Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Die Umfrage Schwerpunkt der 13. Ausgabe der Continental Karriere-Umfrage ist Digitalisierung. Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Studienförderwerk Studienkolleg Studienkompass Schülerakademie SchuleWirtschaft Wir stiften Chancen! Förderung leistungsstarker

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People

Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People SPRUNGBRETT ABI 9. April 2005 Florian Gayk www.sq21.de Kurze persönliche Vorstellung Florian Gayk, ABI 1995 Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der

Mehr

Auswertung der Studierendenbefragung WiSe 2015/16 Fakultät VI Department für Neurowissenschaften

Auswertung der Studierendenbefragung WiSe 2015/16 Fakultät VI Department für Neurowissenschaften Auswertung der Studierendenbefragung WiSe 2015/16 Fakultät VI Department für Neurowissenschaften Abgegebene Fragebögen Gesamt: 1402 Abgegebene Fragebögen Department für Neurowissenschaften 7 Erläuterungen

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Universität Leipzig, 08. Oktober 2015 Wir stiften Chancen für Studierende und Promovierende!

Mehr

PLANNER SURVEY 2011 ERGEBNISSE

PLANNER SURVEY 2011 ERGEBNISSE PLANNER SURVEY 2011 ERGEBNISSE Umfragesteckbrief Zeitraum: 02. Februar 2011-23. Februar 2011 Gestartete Umfragen gesamt: 134 Abgeschlossene Umfragen gesamt: 98 (73.1%) Differenzen zu 100 Prozent sind durch

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Medienforum.NRW2012 Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp Direktor Medien Management Institut Status Quo Frage: Welche sonstigen Rahmenbedingungen halten Sie

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

[]Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? *

[]Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? * Allgemein []Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? * Ja Nein []Hast du einmal mindestens 1 Semester im Bachelor oder Master Medien und Kommunikation in

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht

AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht AIM Hybrid-Studie Ergebnisbericht Automotive Institute for Management (AIM) EBS Business School Oestrich-Winkel, Oktober 2012 Inhalt 1. Marktanalyse 2. Methodik 3. Studienergebnisse 3.1 Motive 3.2 Persönlichkeit

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Telefon: 0711 41458508 und www.studentenwohnheim-esslingen.de

Telefon: 0711 41458508 und www.studentenwohnheim-esslingen.de Zimmer? Wohngemeinschaft? Bei uns! Telefon: 0711 41458508 und www.studentenwohnheim-esslingen.de Wohnheim Seit 1989 vermieten wir in unserem Wohnheim Zimmer an Studenten der Hochschule Esslingen. Das Haus

Mehr

Förderung beruflicher Weiterbildung in NRW durch Bildungsschecks Nutzen für Unternehmen und Beschäftigte. Referent: Günter Klemm

Förderung beruflicher Weiterbildung in NRW durch Bildungsschecks Nutzen für Unternehmen und Beschäftigte. Referent: Günter Klemm Förderung beruflicher Weiterbildung in NRW durch Bildungsschecks Nutzen für Unternehmen und Beschäftigte Referent: Günter Klemm Seite 1 Thematischer Rahmen Die Wirtschaftsförderung Münster Strukturen,

Mehr

Präsentation des Netzwerk Logistik Leipzig Halle. 2012 Netzwerk Logistik Leipzig Halle e.v, www.logistik leipzig halle.net

Präsentation des Netzwerk Logistik Leipzig Halle. 2012 Netzwerk Logistik Leipzig Halle e.v, www.logistik leipzig halle.net 1 Netzwerk LogistikLeipzig Halle e.v. Bündelung der Kräfte und Kompetenzen der Logistikregion im Herzen Europas schnelle Region für schnelle Logistik Inhalt Ziele des Logistiknetzwerks Struktur des Netzwerks

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

ORT: DEN HAAG, NIEDERLANDE ZEITRAUM: 5-6 MONATE, PERSONALBERATUNG 3-4 MONATE VERGÜTUNG: 500 PRO MONAT WER DU BIST WAS WIR DIR BIETEN WER WIR SIND

ORT: DEN HAAG, NIEDERLANDE ZEITRAUM: 5-6 MONATE, PERSONALBERATUNG 3-4 MONATE VERGÜTUNG: 500 PRO MONAT WER DU BIST WAS WIR DIR BIETEN WER WIR SIND Deutschland und die Niederlande das Thema begeistert Dich schon immer und hat vielleicht sogar Deine Studienwahl beeinflusst? Die DNHK ist eine Mitgliederorganisation mit rund 1200 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Info-Veranstaltung der sdw

Herzlich Willkommen. zur Info-Veranstaltung der sdw Herzlich Willkommen zur Info-Veranstaltung der sdw 1 Wir fördern den Nachwuchs! SCHULEWIRTSCHAFT Projekte mit 150 allgemein bildenden Schulen und 300 Unternehmen Studienförderwerk Klaus Murmann Studienkompass

Mehr

Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen

Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen Kassel University Chair for Information Systems Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen Einführung in das Arbeitspapier im Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Auswertung des Fragebogens Studierendenbefragung: Germanistikstudium in Göttingen

Auswertung des Fragebogens Studierendenbefragung: Germanistikstudium in Göttingen Auswertung des Fragebogens Studierendenbefragung: Germanistikstudium in Göttingen Zu den Teilnehmenden Personen: Anzahl der Teilnehmer insgesamt: 8, davon Bachelorstudenten: 74 Die folgende Auswertung

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

TFH Wildau. Logistik-Lunch am Tag der Logistik. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer Studiengang Logistik

TFH Wildau. Logistik-Lunch am Tag der Logistik. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer Studiengang Logistik TFH Wildau Logistik-Lunch am Tag der Logistik Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer Studiengang Logistik Seite 1 Logistik an der TFH Wildau Moderne Ausbildung von Studierenden in einem zukunftsorientierten

Mehr

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven Stand und Perspektiven Monika Jungbauer-Gans Institut für Sozialwissenschaften Jungbauer-Gans@soziologie.uni-kiel.de Tel. 880-5620 Existenzgründungforschung Inhalt 1. Einleitung 2. 2.1 2.2 2.3 3. 3.1 3,2

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg Manuela Dr. Max Mustermann Sauerwein M.A. Lehrstuhl Referat Kommunikation für Medieninformatik & Marketing Fakultät Verwaltung für Sprach-, Literaturund Zur Messbarkeit von Informationskompetenz Vorläufige

Mehr

O-Wochen Psychologie

O-Wochen Psychologie O-Wochen Psychologie Wintersemester /2016 Förderung durch Stipendien Förderung durch Stipendien Überblick Cusanuswerke.V. Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) Evangelisches Studienwerk e.v. Villigst

Mehr

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen "erwerbbare, allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung

Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung Mentoring-Programm Studium und Praxis e.v. Kurzvorstellung Der Verein Studium und Praxis e.v. stellt sich vor Wer sind wir? 1987 wurde der Verein Studium und Praxis e.v. (SuP) auf Initiative von Absolventen

Mehr

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen ESF Bayern - Wir investieren in Menschen. Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen Wir interessieren uns dafür, wie Universitätsabsolventen

Mehr

Wissens- und Technologietransfer

Wissens- und Technologietransfer Wissens- und Technologietransfer Agenda der UAS7-Hochschulen HS Bremen HAW Hamburg HS Osnabrück FH Münster HWR Berlin FH Köln HS München Impressum Herausgeber: UAS7 e. V. c/o HWR Berlin Badensche Str.

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Ute Jacobsen Dipl.-Oec.-troph. Training Coaching Mediation. Zielsetzung. Hecktstrasse 34 24159 Kiel. jacobsen@jn-consult.de www.jn-consult.

Ute Jacobsen Dipl.-Oec.-troph. Training Coaching Mediation. Zielsetzung. Hecktstrasse 34 24159 Kiel. jacobsen@jn-consult.de www.jn-consult. CV Ute Jacobsen Dipl.-Oec.-troph. Hecktstrasse 34 24159 Kiel 0179 230 71 62 jacobsen@jn-consult.de www.jn-consult.de Training Coaching Mediation Zielsetzung Jeder Mitarbeiter prägt mit seinem Auftreten

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Matthias Notz LMU München, Entrepreneurship Center / German Entrepreneurship GmbH Berlin, 19.11.2013 23. Mai 2013 ENTREPRENEURSHIP IN

Mehr

TALENTE ENTDECKEN TALENTE FÖRDERN. Studieren mit Stipendium

TALENTE ENTDECKEN TALENTE FÖRDERN. Studieren mit Stipendium TALENTE ENTDECKEN TALENTE FÖRDERN Studieren mit Stipendium Die Konrad-Adenauer-Stiftung politische Stiftung, 1955 gegründet seit 1964 Konrad-Adenauer-Stiftung Ziel: Demokratieförderung weltweit auf Basis

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum Allgemeine Angaben: Von den Befragten waren: 97,6 % (40) männlich 2,4 % (1) weiblich Abschluss des Studiums: WS 07/08 SS 08 WS 08/09 SS 09 2,3 % 4,5 % 86,4 % 6,8 % Semesteranzahl (n = 44) 25% 25% 25,0

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Ralf Lauterwasser 2006 Steinbeis Partner für Innovation www.stw.de» Konzentration auf die Zukunft

Mehr

Der Umgang mit Daten

Der Umgang mit Daten Der Umgang mit Daten Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben Eine Forsa-Umfrage im Auftrag von SAS Deutschland Data Monitor 2015 Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben Die

Mehr

Flexibel, mobil und dynamisch Stationen eines Interim Managers

Flexibel, mobil und dynamisch Stationen eines Interim Managers Flexibel, mobil und dynamisch Stationen eines Interim Managers Interim Manager für komplexe Großprojekte Dr. Manfred Stania, Interim Manager München, 30. März 2006 Drittes Münchner Forum Interim Management

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Gemeinsam bewegen in Klarheit wachsen

Gemeinsam bewegen in Klarheit wachsen Seminare Coaching Gemeinsam bewegen in Klarheit wachsen Lust auf Zufriedenheit? Entscheide dich jetzt für deinen Weg. Daniela Daube & Manuela Ehmer Ist das Leben ein Wunschkonzert? Wie sieht meine Lebenslandkarte

Mehr

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Business Angels Gliederung 1. Business Angels im informellen 2. Investitionsziele von Business Angels 3. Anforderungen an Kapital nachfragende

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Aggregierte Zusammenfassung Interviews NM Pilotkohorte, 30.03.2015, S. Draheim

Aggregierte Zusammenfassung Interviews NM Pilotkohorte, 30.03.2015, S. Draheim Projektkontext: Die Gesellschaft erlebt eine rasante Technisierung und Digitalisierung. Neue Medien, Cross Media, New Storytelling und Social Media sind in aller Munde. Auch die Medienlandschaft in der

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

was plant ihr nach dem abi?

was plant ihr nach dem abi? was plant ihr nach dem abi? www.bachelor-studie.de Die Bachelor Studie ist eine Befragung in Kooperation mit Einstieg Partner Partner & Förderer Partner Hochschulen Förderer Hochschulen Mu n i c h B u

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Begleiten und begeistern:

Begleiten und begeistern: Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus dem Deutschlandstipendium macht Dr. Alexander Tiefenbacher Berlin, 29. Mai 2013 2 Agenda A. Profil Servicezentrum Deutschlandstipendium

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Sehr geehrte Damen und Herren, die Dualen Hochschulen Baden-Württemberg in Lörrach, Mosbach

Mehr

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Forschungsprojekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Allgemeines zum USuS-Projekt Was ist USuS? ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das sich mit Studienverläufen und Faktoren für Studienerfolg

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Verhandlungstraining für Frauen Wie Sie Ihren Mann stehen, ohne unweiblich zu wirken Ein Workshop mit Dr. in Ingrid M. Kösten

Verhandlungstraining für Frauen Wie Sie Ihren Mann stehen, ohne unweiblich zu wirken Ein Workshop mit Dr. in Ingrid M. Kösten WIRTSCHAFTSIMPULSE VON FRAUEN IN FORSCHUNG UND TECHNOLOGIE Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Verhandlungstraining für Frauen Wie Sie Ihren Mann stehen, ohne unweiblich zu wirken Ein Workshop mit Dr.

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

Ca. 60 Teilnehmer: UnternehmenInnen, Vertreter aus Bundes- und Landespolitik sowie der Kommune und von Organisationen.

Ca. 60 Teilnehmer: UnternehmenInnen, Vertreter aus Bundes- und Landespolitik sowie der Kommune und von Organisationen. Zusammenfassung IHK vor Ort Wirtschaftsgespräch Altenburger Land Thema: "Familienunternehmen Standortvorteil für die Region" Datum/Ort: 1. Juli 2008 im Residenzschloss Altenburg Ca. 60 Teilnehmer: UnternehmenInnen,

Mehr

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Wirtschaftskammer Vorarlberger Volksbank Feldkirch, 21.6.2006 Robert Ehrenhöfer www.investkredit.at Erfahrungen aus der

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Service Learning. Einführung 12.04.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning)

Service Learning. Einführung 12.04.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) 12.04.2016 Einführung Prof. Heiner Barz Britta Engling Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) Was ist Service Learning? Service Learning ist eine Lehr- und

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

BENHU Workshop: Entrepreneurship in der Lehre 02.11.2015

BENHU Workshop: Entrepreneurship in der Lehre 02.11.2015 BENHU Workshop: Entrepreneurship in der Lehre 02.11.2015 BENHU -Berliner Entrepreneurship Netzwerk von Hochschulen und Unternehmen Prof. Dr. Sven Ripsas, Christian Gurol, Julia Gunnoltz, Tobias Evel 02.11.2015,

Mehr

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand > Marken in Ostwestfalen-Lippe Hintergrund Demografischer Wandel Frühe Begeisterung von Studierenden, um Bedarf an Akademikern zu decken Wachsender

Mehr

a erste informationen zu unseren studierenden

a erste informationen zu unseren studierenden a erste informationen zu unseren studierenden Seite 4 01 DEMOGRAFISCHE DATEN Geschlechterverteilung 9 weiblich 48 männlich 60 57 50 ANZAHL DER STUDIERENDE N 40 30 20 10 0 6 6 16 8 7 2 3 3 2 1 1 1 18 19

Mehr

Jenaer Schriftenreihe zur Unternehmensgründung

Jenaer Schriftenreihe zur Unternehmensgründung Jenaer Schriftenreihe zur Unternehmensgründung Die Gründerausbildung für BWLer und Nicht- BWLer: Ein Erfahrungsbericht der FH Jena Gabriele Beibst und Arndt Lautenschläger Nr. 6 / 2005 Arbeits- und Diskussionspapiere

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

Festo Bildungsfonds. Innovatives Personalentwicklungskonzept. und. Einsatzmöglichkeiten des. Festo Bildungsfonds. Deutsches Weiterbildungsforum, Bonn

Festo Bildungsfonds. Innovatives Personalentwicklungskonzept. und. Einsatzmöglichkeiten des. Festo Bildungsfonds. Deutsches Weiterbildungsforum, Bonn Innovatives Personalentwicklungskonzept Dr. Peter Speck Geschäftsführer Festo Lernzentrum Saar GmbH Verantwortlicher Festo Bildungsfonds und Einsatzmöglichkeiten des Festo Bildungsfonds Deutsches Weiterbildungsforum,

Mehr

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH)

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Anforderungen an Top-Qualifizierungen von Führungskräften auf Hochschulniveau am Beispiel des Weiterbildungsstudiums Communication

Mehr

Die Agentur für gutes Unternehmertum

Die Agentur für gutes Unternehmertum Die Agentur für gutes Unternehmertum SEI FOKUSSIERT, BESTIMME DIE RICHTUNG UND BEWEG DICH: ARBEITE HART LEBE INTENSIV! Inhaltsverzeichnis Reden wir übers Geschäft Was Sie bekommen Worauf es ankommt Wie

Mehr

Unsere Weiterbildung Ihre Chance

Unsere Weiterbildung Ihre Chance Unsere Weiterbildung Ihre Chance Die Akademie Die con energy akademie bietet Ihnen seit über zehn Jahren bundesweit einzigartige Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Diese sind speziell auf

Mehr

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS INTELLIGENT SYSTEMS DESIGN Smarte Technologien clever entwickeln Den ganzen Tag und überall online kommunizieren, Geräte berührungslos bedienen, von unterwegs über eine App zu Hause die Rollläden schließen,

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr