DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK"

Transkript

1 DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK Eva Stuffner und Andreas Stadler, CMC

2 Die BibuG-Novelle 2012 im Überblick Eva-Maria Stuffner Vorsitzende Berufsgruppe Buchhaltung Fachverband UBIT Andreas Stadler, CMC Stv. Vorsitzende Berufsgruppe Buchhaltung Fachverband UBIT DDr. Leo Gottschamel Rechtspolitische Abteilung Wirtschaftskammer Österreich

3 Veränderungen im Überblick Erweiterung der Berufsrechte Zusammenführung von Berufsgruppen Reduktion der Praxiserfordernis der Bibu für die Steuerberaterprüfung Verwaltung sämtlicher BH-Berufe erfolgt in der Paritätischen Kommission Überleitung der KWT-Bibu und SBH in die WKÖ

4 Zusammenführung von Berufsgruppen (gültig ab ) Selbständige Buchhalter (SBH) werden Bilanzbuchhalter lt. BibuG - Antrag zur öffentlichen Bestellung ist nicht notwendig - bei Doppelberechtigung Bibu/SBH erlischt die SBH- Berechtigung

5 Zusammenführung von Berufsgruppen (gültig ab ) Gewerbliche Buchhalter (GBH) werden Buchhalter und Personalverrechner lt. BibuG - Berufsumfang bleibt praktisch gleich - Zusätzlich jedoch: - Zeugenentschlagungsrecht - Verschwiegenheitsverpflichtung - Fortbildungsverpflichtung

6 Erweiterung der Berufsrechte Bilanzbuchhalter (gültig ab ) Erhöhung der Bilanzierungsgrenzen auf die Werte der kleinen GmbH das heißt: Bilanzsumme bis 4,84 Mio. Umsatzsumme bis 9,68 Mio. max. 50 Mitarbeiter im Jahresschnitt Arbeitnehmerveranlagungen zu beraten, abzufassen und zu übermitteln (Botenfunktion)

7 Erweiterung der Berufsrechte Bilanzbuchhalter (gültig seit ) Vertretung und Abgabe in Angelegenheiten der unterjährigen Umsatzsteuervoranmeldungen und der Zusammenfassenden Meldungen inklusive Akteneinsicht (FinanzOnline)

8 Erweiterung der Berufsrechte Personalverrechner (gültig ab ) Arbeitnehmerveranlagungen zu beraten, abzufassen und zu übermitteln (Botenfunktion)

9 Reduktion der Praxiserfordernis der Bibu für die Steuerberaterprüfung Reduktion von 9 auf 5 Jahre - davon 2 Jahre Anrechnung vor der Bestellung zum Bilanzbuchhalter Auch nach dem ist eine Zulassung zur Fachprüfung Steuerberater möglich - KWT-Mitgliedschaft als Zulassungsvoraussetzung entfällt - Lfd. Prüfungsverfahren bleiben unberührt und können auch nach dem Mitgliedschaftswechsel in die WKÖ weitergeführt werden

10 Paritätische Kommission (ab ) Verwaltung sämtlicher BH-Berufe erfolgt in der Paritätischen Kommission - Bilanzbuchhalter - Buchhalter - Personalverrechner Für sämtliche BH-Berufe gilt das Bilanzbuchhaltungsgesetz

11 Überleitung der KWT-Bibu und SBH in die WKÖ Mitgliedschaft von Bibu bei der KWT ist nicht mehr möglich Keine Möglichkeit als Bibu Zweigstellenleiter einer Steuerberatungsgesellschaft zu sein Möglichkeit zur interdisziplinären Gesellschaft mit Steuerberatern

12 Überleitung der KWT-Bibu und SBH in die WKÖ Opting Out in der Krankenversicherung ist in der WKÖ nicht möglich - Pflichtversicherung in der SV der gewerblichen Wirtschaft Keine gesetzliche Pflicht zur Zusatzpension in WKÖ Fachinformationen wöchentlich per Mail Klienteninfo monatlich per Mail

13 Überleitung der KWT-Bibu und SBH in die WKÖ Grundumlage in der WKÖ - Richtet sich nach den Berechtigungen - Höhe ist in den Bundesländern unterschiedlich - Bei ruhender Berechtigung ½ Grundumlage Dienstnehmer / Kollektivvertrag - Grundsätzlich gilt für Bilanzbuchhalter der WKÖ der Kollektivvertrag für Angestellte im Handwerk und Gewerbe in der Dienstleistung in Information und Consulting Die WKÖ hat im Rahmen des KV-Abschlusses 2013 Bilanzbuchhalter der KWT, die mit in die WKÖ wechseln, vorübergehend aus dem Anwendungsbereich ausgenommen.

14 Überleitung der KWT-Bibu und SBH in die WKÖ Im Jahr 2013 soll eine endgültige Lösung im Kollektivvertrag gefunden werden. Für Mitglieder, die von der KWT wechseln, besteht somit der Kollektivvertrag der KWT weiter.

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages im Nationalrat die Bilanzbuchhaltungsgesetz-Novelle

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen Dr. Friedrich Bock Wien, am 18.9.2007 BibuG 2006 Wie ist es dazu gekommen? Was sind die Neuerungen? Status Heute Wo gibt

Mehr

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Dr. Friedrich Bock September 2006 Auf dem Weg zum selbständigen Bilanzbuchhalter" Blick zurück Abschaffung des gewerblichen Berufes 1954 Wiedereinführung des

Mehr

Statistik Oktober 2011

Statistik Oktober 2011 Bilanzbuchhaltungsberufe Statistik Oktober 2011 Die Paritätische Kommission führt die öffentliche Bestellung (bei Gesellschaften: Anerkennung) für die selbständige Ausübung von Bilanzbuchhaltungsberufen

Mehr

Berufsbeschreibung. BuchhalterIn. Arbeits- und Tätigkeitsbereiche

Berufsbeschreibung. BuchhalterIn. Arbeits- und Tätigkeitsbereiche BuchhalterIn Berufsbeschreibung BuchhalterInnen zeichnen die laufenden Geschäftsvorgänge eines Unternehmens auf, indem sie diese auf Buchhaltungskonten verbuchen. Außerdem wirken sie bei der Bilanzerstellung

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich.

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. am 21. November 2014 WKÖ, Saal 8 Pressekonferenz. Ihre Gesprächspartner:

Mehr

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir?

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir? Wer sind wir? Der NÖBBC ist ein gemeinnütziger Verein Er vertritt alle Bilanzbuchhalter, selbständige BIBU, SBH, GBH, BH, PV und qualifizierte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen die in NÖ wohnen,

Mehr

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1 Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden 6.Juni 2012 1 Deutsches Grundgesetz Artikel 12 ( ) Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden 1713 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 6 Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 205 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

Anforderungen. Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick. Unternehmen und Institutionen

Anforderungen. Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick. Unternehmen und Institutionen Buchhaltung (Lehrberuf - auslaufend) - Lehrzeit: 3 Jahre Berufsbeschreibung Der Lehrberuf Buchhaltung wurde mit 1. Juni 2012 durch den Lehrberuf Finanz- und Rechnungswesenassistenz ersetzt. Ohne Buchhaltung

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

EMAA-EUROPA-INFOs April 2012 European Management Accountants Association e.v.

EMAA-EUROPA-INFOs April 2012 European Management Accountants Association e.v. EMAA-EUROPA-INFOs April 2012 European Management Accountants Association e.v. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, in dieser Ausgabe finden Sie Beiträge zu folgenden Themen: Termine/Weiterbildung EMAA-Lobbyarbeit

Mehr

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015 Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte 18. März 2015 18. März 2015 Begrüßung Mag. Thomas Stefan Wurst Berufsgruppensprecher der Buchhaltungsberufe 18. März 2015

Mehr

BERUFSRECHTE. CLUB BH Rudolf-Sallinger-Platz Wien. Mag. Ulrike Lauber Leiterin der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsbehörde

BERUFSRECHTE. CLUB BH Rudolf-Sallinger-Platz Wien. Mag. Ulrike Lauber Leiterin der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsbehörde BERUFSRECHTE CLUB BH 18.3.2015 Rudolf-Sallinger-Platz 1 1030 Wien Mag. Ulrike Lauber Leiterin der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsbehörde THEMEN Historischer Überblick Bezeichnung Berechtigungsumfang

Mehr

Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich

Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich BC 7/01 Berufsrecht 95 Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich Prof. Dr.-Ing. Irina Hundt und Stephanie Jana Die (deutsche) Weiterbildungsprüfung der IHK zum Geprüften

Mehr

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Steuerrecht und Personalverrechnung Nutzen sie den Frühbucherbonus Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015 WKS Plenarsaal Julius-Raab-Platz 1 Fachgruppe für

Mehr

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek uranschek Lernen ist immer ein Gewinn. 2015/16 RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Kostenrechnung www.uranschek.at NEU: 3 Lehrgänge mit Fachprüfung Basiswissen Buchhaltung Basiswissen

Mehr

Vom Auftragnehmer durchzuführende Leistungen

Vom Auftragnehmer durchzuführende Leistungen Doppelte Buchhaltung: Vom Auftragnehmer durchzuführende Leistungen Debitorenbuchhaltung: Buchen der Ausgangsrechnungen Buchen der Eingangszahlungen (lt. Kontoauszug) Das Buchen der Ausgangsrechnungen und

Mehr

BERUFSRECHT DER BILANZ- BUCHHALTUNGS- BERUFE

BERUFSRECHT DER BILANZ- BUCHHALTUNGS- BERUFE BERUFSRECHT DER BILANZ- BUCHHALTUNGS- BERUFE Michael NEISCHL 10/2016 Nr.: 105 Berufsrecht der Bilanzbuchhaltungsberufe Stand 01.10.2016 Es wird darauf verwiesen, dass alle Angaben in diesem Skriptum trotz

Mehr

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe An die Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Grohgasse 3, 2.Stock 1050 Wien Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 BibuG

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Selbständige Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Selbständige Buchhalter Die Nvelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Selbständige Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprzess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Presseinformation Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Wien, 25.11.2009 - Die Erhebung aktueller Konjunkturdaten, die Definition von Branchenkennzahlen für die Berufsgruppen der Unternehmensberater,

Mehr

1. Kollektivvertragspartner

1. Kollektivvertragspartner Beilage 1 zum Protokoll vom 23.11.2015 1. Kollektivvertragspartner Der Kollektivvertrag wird abgeschlossen zwischen der/dem Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe Bundesinnung der Berufsfotografen Bundesinnung

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Bilanzbuchhaltertage 2010

Bilanzbuchhaltertage 2010 1. Steirische Je Tag 8 Lehreinheiten, also insgesamt 24 Lehreinheiten laut BibuG Bilanzbuchhaltertage 2010 Für Bilanzbuchhalter, Controller, Gewerbliche & Selbständige Buchhalter und Selbständige Bilanzbuchhalter

Mehr

!"#$%&'(()*+"%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&"+'*%,1,23

!#$%&'(()*+%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&+'*%,1,23 !"#$%&'(()*+"%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&"+'*%,1,23 4,!56,7&89:,;

Mehr

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z INFORMATIONSBLATT für Kanzleien Neuer Lehrberuf Steuerassistenz Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen

Mehr

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Absender/Zustelladresse: An die Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Grohgasse 3, 2. Stock 1050 Wien Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter

Mehr

Steuer-Kongress Linz 2012... Seite 2 Kärntner Steuertage... Seite 87-88

Steuer-Kongress Linz 2012... Seite 2 Kärntner Steuertage... Seite 87-88 Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs JubiläumsausgabE Nr. 50 ZGZ 02Z033049 Juni

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Tagesordnung 17:30 Uhr: Beginn der Generalversammlung 17:45 Uhr: Fachvortrag 19:00 Uhr: Generalversammlung 19:30 Uhr: Buffet 1 Generalversammlung Bericht des Vorstandes Bericht des

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 204 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

MEILENSTEINE IN DER GESCHICHTE DES FACHVERBANDES UBIT

MEILENSTEINE IN DER GESCHICHTE DES FACHVERBANDES UBIT MEILENSTEINE IN DER GESCHICHTE DES FACHVERBANDES UBIT Die Geschichte der professionellen Unternehmens- und IT-Beratung in Österreich war, wie überall, geprägt von einer Phase der Identitätsfindung für

Mehr

BUCHHALTER-LEHRGANG (01-2014)

BUCHHALTER-LEHRGANG (01-2014) BUCHHALTER-LEHRGANG (01-2014) Infoveranstaltung Buchhalter-Lehrgang 7. Januar 2014 Ihr Nutzen: Informationen rund um die Ausbildung zum geprüften Buchhalter, zur Organisation und Durchführung des Lehrganges

Mehr

VOLLMACHTSFORMULAR. für. Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006

VOLLMACHTSFORMULAR. für. Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 VOLLMACHTSFORMULAR für Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 (gilt nur für Mitglieder des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammerorganisation)

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

3. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter

3. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter 15 Lehreinheiten lt. parität. Kommission Das Programm im Kurzüberblick Freitag, 21. Juni 2013 Was ist neu im Arbeitsrecht? Die neue

Mehr

FAQ Ruhendmeldung (=Nichtbetriebsmeldung) und Wiederbetriebsmeldung

FAQ Ruhendmeldung (=Nichtbetriebsmeldung) und Wiederbetriebsmeldung FAQ Ruhendmeldung (=Nichtbetriebsmeldung) und Wiederbetriebsmeldung Wo ist die Nicht-/Wiederbetriebsmeldung anzuzeigen? Die Meldung ist bei der örtlich zuständigen Wirtschaftskammerorganisation anzuzeigen.

Mehr

5. Steirische. Bilanzbuchhaltertage

5. Steirische. Bilanzbuchhaltertage 5 Jahre Bilanzbuchhaltertage 5. Steirische Bilanzbuchhaltertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter Kulturhaus Bad Waltersdorf - Hauptstrasse 300-8271 Bad Waltersdorf Das Programm im Kurzüberblick

Mehr

3. Steirische Bilanzbuchhaltertage

3. Steirische Bilanzbuchhaltertage 3. Steirische und Personalverrechner-Update Für Bilanzbuchhalter, Controller, Gewerbliche & Selbständige Buchhalter und Selbständige Bilanzbuchhalter und Personalverrechner (männlich und weiblich) 3. Steirische

Mehr

ANGESTELLTEN- KOLLEKTIVVERTRAG. in der für den. Fachverband MASCHINEN & METALLWAREN Industrie geltenden Fassung

ANGESTELLTEN- KOLLEKTIVVERTRAG. in der für den. Fachverband MASCHINEN & METALLWAREN Industrie geltenden Fassung ANGESTELLTEN- KOLLEKTIVVERTRAG in der für den Fachverband MASCHINEN & METALLWAREN Industrie geltenden Fassung Stand: 1.11.2013 Titelbild: fotolia.com nach

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

VOLLMACHTSFORMULAR. für. Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006

VOLLMACHTSFORMULAR. für. Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 VOLLMACHTSFORMULAR für Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 (gilt nur für Mitglieder des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammerorganisation)

Mehr

Die Werkvertrags regelung

Die Werkvertrags regelung Die Werkvertrags regelung Stand: Mai 2000 von Mag. Manfred-Georg Korn Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 15 I. ASVG-Pflichtige Personen 17 1. Echte Dienstnehmer 17 1.1 Definition Dienstnehmer 17 1.1.1

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 3. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... V VII XV I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen

Mehr

Neue Chancen in der Steuerberatung

Neue Chancen in der Steuerberatung Dr. Heinrich Weiler 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Neue Chancen in der Steuerberatung Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht, allein beim Herausgeber.

Mehr

Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 in Verbindung mit den Übergangsbestimmungen gem. 98 BibuG

Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 in Verbindung mit den Übergangsbestimmungen gem. 98 BibuG Ausfüllhilfe Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 in Verbindung mit den Übergangsbestimmungen gem. 98 BibuG Allgemeines: Dieser Antrag ist ausschließlich für Persnen gedacht,

Mehr

Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter

Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter Übersichtsraster 1/6 Berechtigungen der treuhand- und der haltungsberufe sowie der Gewerblichen Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 3 (1) Z 1 BibuG Geschäftsbuchhaltung einschl. 2 (1)

Mehr

Werkzeuge für die Freiberuflichkeit. Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016

Werkzeuge für die Freiberuflichkeit. Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016 Werkzeuge für die Freiberuflichkeit Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016 Die Gründeragentur RIZ Gründeragentur des Landes NÖ Beratung & Coaching von Unternehmensgründern & Jungunternehmern Attraktives

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. 1 Geltungsbereich

KOLLEKTIVVERTRAG. 1 Geltungsbereich KOLLEKTIVVERTRAG abgeschlossen zwischen der Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe, Bundesverband der Müller und Mischfuttererzeuger, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund,

Mehr

1. Abschnitt. Der Prüfungsausschuss. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses

1. Abschnitt. Der Prüfungsausschuss. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses 1 Verordnung der Paritätischen Kommission über die nähere Ausgestaltung des Prüfungsverfahrens der Fachprüfungen für die Bilanzbuchhaltungsberufe (Bilanzbuchhaltungsberufe-Prüfungsordnung BB-PO 2006) Auf

Mehr

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz MüEx: Das. 8. Steuerberatungsänderungsgesetz StBAend-2008-1 - Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2008 S. 666) ist das 8. Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Der Fachverband stellt sich vor Wir kennen unsere Stärken Der Fachverband Werbung und Marktkommunikation ist die Interessenvertretung

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER SELBSTÄNDIGEN Quantitative Entwicklung gesetzliche Regelungen Herausforderungen Berlin - 02. März 2012 Josef Bauernberger

Mehr

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp Gesetzeslage: 30.06.2009 Folgende Zusatzinfos werden in Papierform zur Verfügung gestellt: - Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall - Beitragstabelle

Mehr

IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice

IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice Thema: Referent: IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice Axel Uhrmacher Bildungsreferent des BVBC e.v. 2 Luca

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Kammerumlage 1, Kammerumlage 2, Grundumlage

ABGABEN UND STEUERN. Kammerumlage 1, Kammerumlage 2, Grundumlage ABGABEN UND STEUERN Kammerumlage 1, Kammerumlage 2, Grundumlage Mai 2013 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer

Mehr

R U N D S C H R E I B E N Nr. 044

R U N D S C H R E I B E N Nr. 044 An alle Landesinnungen Bau den Vorstand zgk alle Firmenzentralen der Bauindustrie Bundesinnung Bau und Fachverband der Bauindustrie Schaumburgergasse 20 1040 Wien T 01/718 37 37-0 F 01/718 37 37-22 E office@bau.or.at

Mehr

Richtlinie des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Ausübungsrichtlinie 2014)

Richtlinie des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Ausübungsrichtlinie 2014) Richtlinie des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Ausübungsrichtlinie 2014) Aufgrund des 34 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014, BGBl. I Nr. 191/2013,

Mehr

bbzl Sehr geehrte Frau Zeller, haben Sie recht herzlichen Dank für Ihr Schreiben.

bbzl Sehr geehrte Frau Zeller, haben Sie recht herzlichen Dank für Ihr Schreiben. bbzl Von: bbkh Gesendet: Freitag, 23. August 2013 08:07 An: bbzl Betreff: WG: Antwort auf Ihr Schreiben vom 01.07.2013 Von: Info - GRÜNE Bundestagsfraktion [mailto:info@gruene-bundestag.de] Gesendet: Donnerstag,

Mehr

Brückner Beier Socher Ritter

Brückner Beier Socher Ritter Brückner Beier Socher Ritter 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Steuerrecht für Existenzgründer Ablauf Rechtsform

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 Juni 2007 30/07 Verlagspostamt

Mehr

Weiterbildung zum Baukaufmann / zur Baukauffrau

Weiterbildung zum Baukaufmann / zur Baukauffrau Lehrgang: Weiterbildung zum Baukaufmann / zur Baukauffrau Diese Seminarreihe Weiterbildung zum/zur Baukaufmann/-frau wird als Lehrgang geführt. Es besteht jedoch die Möglichkeit jedes Seminarthema als

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS

Keine Angst vor dem Finanzamt. Tipps und Tricks zur Überwindung. Bensberg, 28.2.2012 KONLUS Keine Angst vor dem Finanzamt Tipps und Tricks zur Überwindung von Formalhürden Bensberg, 28.2.2012 Inhalt 1. Die steuerliche Erfassung 2. Allgemeine Angaben im Gründungsfragebogen 3. Steuerliche Abgrenzung

Mehr

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten GEWERBESCHEIN Gewerbeschein? Bei individuellen Trainingskonzepten für Einzelpersonen Personal - und Fitnesstrainer bei Verkauf von smoveys Gewerbeschein Handel mit Waren aller Art Kontakt und Anmeldung:

Mehr

-.-.-.- Antrag. Bundesgesetz vom über die Sozialversicherung der bildenden Künstler. (Künstlersozialversicherungsgesetz).

-.-.-.- Antrag. Bundesgesetz vom über die Sozialversicherung der bildenden Künstler. (Künstlersozialversicherungsgesetz). 66/A VIII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 5 44", Beiblatt Beiblatt zurparlamentskorrespondenz 11. Juni 1958 66/A Antrag Rupert der Abgeordneten Dr. Hof e n e der, P r i n k e, D:(( Rot

Mehr

KOSTEN & FINANZIERUNG. Informationsveranstaltung zur 4. K1 Ausschreibung 2. Juni 2015

KOSTEN & FINANZIERUNG. Informationsveranstaltung zur 4. K1 Ausschreibung 2. Juni 2015 KOSTEN & FINANZIERUNG Informationsveranstaltung zur 4. K1 Ausschreibung 2. Juni 2015 INHALT Förderbare Kosten Förderungsansuchen / Kostenplan Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder Lebenslauf Zur Person: Axel Schreiber Staatl. gepr. Betriebswirt Sonnenblumenweg 53 f 16548 Glienicke/Nordbahn Telefon: 03 30 56 / 40 84 33 01 74 / 9 13 71 69 E-Mail: schreiber@datac.de geboren am 05.07.1970

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (WP)

1. BESTELLUNGSANTRAG (WP) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Beeidigung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Mag. Erich Waldecker, BMF. e-government. Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline

Mag. Erich Waldecker, BMF. e-government. Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline Mag. Erich Waldecker, BMF e-government Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline Wien, 18.06.2009 Überblick Vorstellung Abteilung V/2 Status FinanzOnline Elektronische

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BSF Buchhaltungsservice Franz Berger Schauer Buchhalter und Personalverrechner nach dem BibuG 2006

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BSF Buchhaltungsservice Franz Berger Schauer Buchhalter und Personalverrechner nach dem BibuG 2006 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BSF Buchhaltungsservice Franz Berger Schauer Buchhalter und Personalverrechner nach dem BibuG 2006 Präambel Der selbständige Buchhalter und Personalverrechner (in der Folge

Mehr

in Österreich Stand, Erfolgsfaktoren und Zukunftstrends

in Österreich Stand, Erfolgsfaktoren und Zukunftstrends Josef Herget Robert Bodenstein Ilse Ennsfellner Unternehmensberatung und IT in Österreich Stand, Erfolgsfaktoren und Zukunftstrends Ergebnisse einer empirischen Studie in Unternehmensberatung Informationstechnologie

Mehr

VORARLBERGER LANDES- VERSICHERUNG. Satzung. Satzung Vorarlberger Landes-Versicherung

VORARLBERGER LANDES- VERSICHERUNG. Satzung. Satzung Vorarlberger Landes-Versicherung VORARLBERGER LANDES- VERSICHERUNG Satzung Satzung Vorarlberger Landes-Versicherung SATZUNG 1 Die Satzung wurde von der Vorarlberger Landesregierung am 7.10.1980 beschlossen und von ihr am 29.11.1983,

Mehr

Die Umwelt schützen und Steuervorteile nutzen: Photovoltaikanlagen und ihre steuerliche Behandlung. Nittendorf, den 28.

Die Umwelt schützen und Steuervorteile nutzen: Photovoltaikanlagen und ihre steuerliche Behandlung. Nittendorf, den 28. Die Umwelt schützen und Steuervorteile nutzen: Photovoltaikanlagen und ihre steuerliche Behandlung Nittendorf, den 28. Oktober 2010 Nur zwei Dinge sind uns auf dieser Welt sicher: der Tod und die Steuer

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 März 2007 29/07 Verlagspostamt

Mehr

BiBU OFFICE GmbH. Juli 2014. Firmenvorstellung

BiBU OFFICE GmbH. Juli 2014. Firmenvorstellung Juli 2014 Firmenvorstellung Juli 2014 BiBU OFFICE GmbH Firmenvorstellung BiBU OFFICE GmbH Wir messen den Erfolg nicht an unseren Siegen, sondern daran, ob wir jedes Jahr besser werden. Die BiBU OFFICE

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

MAG. WALTER LETTNER. Ausgabe 31 Jänner 2008

MAG. WALTER LETTNER. Ausgabe 31 Jänner 2008 WIRTSCHAFTSTREUHÄNDER MAG. WALTER LETTNER Ausgabe 31 Jänner 2008 Neue Mitarbeiterin Gabriele Kamleitner hat am 9. Jänner 2008 ihr 2. Kind, ein Mädchen namens Sarah, geboren. Wir gratulieren recht herzlich

Mehr

4. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter

4. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter 15 Lehreinheiten lt. BibuG Das Programm im Kurzüberblick Donnerstag, 22. Mai 2014 Das Regierungsprogramm 2013-2018 Geplante arbeitsrechtliche

Mehr

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. und hat seinen Sitz in Spaichingen. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Spaichingen eingetragen. 2 Zweck des

Mehr

Finanz- und Rechnungswesenassistenz (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre

Finanz- und Rechnungswesenassistenz (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre Finanz- und Rechnungswesenassistenz (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre Ähnliche Bezeichnung(en): Vorgängerlehrberuf: Buchhaltung (Lehrberuf) Berufsbeschreibung Der Lehrberuf Finanz- und Rechnungswesenassistenz

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. LEHRGANG PERSONALVERRECHNUNG Herbst 2015 Innsbruck SICHERHEIT FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT www.bfi -tirol.at LEHRGANG PERSONALVERRECHNUNG Sicherheit für Ihre berufliche Zukunft

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften an der BEILAGE 6 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/200 Einrichtung eines Universitätslehrgangs "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der Universität Klagenfurt Institut für Interdisziplinäre

Mehr

An das Präsidium des Parlament 1017 Wien. H;r.

An das Präsidium des Parlament 1017 Wien. H;r. ~; //'; 4,, '': < 76/ME XIX. GP - Entwurf (gescanntes Original) 1 von 6 REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES Zl.20.588/1-11/95 Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bundesgesetz

Mehr

Lohn- und Gehaltstabelle für private Kur-, Rehabilitations- und Mischbetriebe 2013/14

Lohn- und Gehaltstabelle für private Kur-, Rehabilitations- und Mischbetriebe 2013/14 Lohn- und Gehaltstabelle für private Kur-, Rehabilitations- und Mischbetriebe 2013/14 I. Allgemeines gültig vom 1.12.2013 30.9.2014 Im Rahmen dieser Lohn- und Gehaltstabelle zum Kollektivvertrag für Arbeiter

Mehr

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Infoblatt Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Stand Mai 2013 Infoblatt Kartenbüro Information zu Erlangung der Gewerbeberechtigung Kartenbüro Stand 2013 Folgende Informationen

Mehr

Aufgrund des 34 Abs. 1 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014, BGBl. I Nr. 191/2013, wird verordnet: 1. Abschnitt Standesgemäßes Verhalten

Aufgrund des 34 Abs. 1 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014, BGBl. I Nr. 191/2013, wird verordnet: 1. Abschnitt Standesgemäßes Verhalten Verordnung des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich über die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Bilanzbuchhaltungsberufe-Ausübungsrichtlinie 2014 BB-AR 2014) Aufgrund des 34 Abs. 1 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes

Mehr

Anleitung für die Zuordnung der Beschäftigten in der Zeitarbeit mit dem Tätigkeitsschlüssel 2010

Anleitung für die Zuordnung der Beschäftigten in der Zeitarbeit mit dem Tätigkeitsschlüssel 2010 Die Höhe der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung für die Zeitarbeit bei der VBG richtet sich danach, in welchen Bereichen die Beschäftigten eingesetzt sind. Zeitarbeitnehmer in das (internes Personal,

Mehr

Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.)

Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.) Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.) Berufsrechtliche Regelungen muss der deutsche Gesetzgeber im Zuge des gesellschaftlichen und

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING

INFORMATION UND CONSULTING INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 207 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und Consulting

Mehr