Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern"

Transkript

1 Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Dr. Friedrich Bock September 2006 Auf dem Weg zum selbständigen Bilanzbuchhalter" Blick zurück Abschaffung des gewerblichen Berufes 1954 Wiedereinführung des Berufes 1999 SBH (WT Kammer) - GBH (Wirtschaftskammer) Erweiterung der Berufsrechte Verfassungsgerichtshof 2004 Gewerbeordnungsnovelle 2005 WTBG Novelle 2005 Entschließungsantrag des Nationalrates Der BM für Wirtschaft und Arbeit wird ersucht, bis Ende der Legislaturperiode die Rechte der SBH und GBH anzugleichen und die dzt. getrennten Berufe zu einem Bilanzbuchhalter zu vereinigen. 1

2 Prinzipien Qualität Einheitlichkeit Transparenz Kundenorientierung Aufbau auf bestehenden Strukturen Leistbare Überleitung für GBHs Offenheit zu SBH, StB und UBs Starke Interessenvertretung Neues Berufsbild - Rechte Berufsbezeichnung Bilanzbuchhalter Rechte der SBH aus 2 WTBG Rechte der GBH aus 102 GewO Rechte der GBH aus 32 GewO Sonstige Rechte aus 63 GewO Zusammenfassende Meldung zur USt. Bilanzierung bis Grenzen BAO Kommunalsteuererklärung Vertretungsrechte bei Lohnsteuer Diverse neue Vertretungsrechte Zeugenentschlagungsrecht Wahlrecht der Berufsvertretung (Kammer) Interdisziplinäre Gesellschaften Öffentliche Bestellung 2

3 Neues Berufsbild - Pflichten Praxisnachweis 3 Jahre Bilanzbuchhalterprüfung (neu: Staatlich) Fortbildungsverpflichtung Standes- bzw. Disziplinarregeln Haftpflichtversicherung Pensionsregelungen nach Kammerzugehörigkeit Verbot von Provisionsgeschäften für KWT- Mitglieder Standespolitische Neuerungen Beruf sui generis Definierte Teilberufe Unabhängigkeit von WTBG und GewO Wahl und Wechsel der Interessenvertretung Selbstverwaltung Paritätische Kommission Ausbildung frei Staatliche Fachprüfung Öffentliche Bestellung Weiterentwicklung zu StB oder UB 3

4 Übergangsbestimmungen Für GBH und SBH attraktiv und erfüllbar Freiwilligkeit, Wahlmöglichkeit Praxis- und Prüfungsnachweis Anerkennung der Rechte und Pflichten Zeitlich befristet Bestehender Beruf wird eingefroren Keine neuen GBH, SBH, aber kein Zwang zur BBH-Qualifizierung Verbleibende Differenzen WKÖ-KWT Rechte aus GewO 63 Gesellschaftsformen Provisionsgeschäfte Teilgewerbe BH, PV SBH ab 2008 Interdisziplinäre Gesellschaften mit gewerblichen Unternehmen Versicherungs-Rahmenvertrag UBIT Kammerumlage Disziplinarrecht Berufsregister Fortführung KV- und Pensionsregelungen 4

5 Unterstützung durch UBIT/WKÖ Information Verhandlungsführung Interessenausgleich Zustimmung der Betroffenen Angebote und Förderungen zum Übergang Berufsbild, Ausbildungskonzept Fortbildung Marketing und Kooperation Gemeinsame Paritätischen Kommission Übergangsregelungen Zusammenarbeit mit Wifi, BFI, KWT-Akademie Verhandlungsstand Alle Rechte GBH + SBH Erleichterte Aufstiegsmöglichkeit Bilanzbuchhalterprüfung Ausbildung, Weiterbildung, Qualität Berufshaftpflichtversicherung Interdisziplinäre Gesellschaften Kammerzgehörigkeit Bilanzierungsgrenzen Umfang der Vertretungsrechte Übergangsbestimmungen 5

6 Zukünftige Interessenvertretung der BBH Wirtschaftskammer (UBIT) BBH, BH, PV, GBH, SBH, UB Kammer der Wirtschaftstreuhänder BBH, StB, WP Paritätische Kommission Bilanzbuchhalterclubs (ohne gesetzlichen Status) Paritätische Kommission Öffentliche Bestellung der BBH Entscheidung über Zulassung zur Fachprüfung Prüfungsverordnung Mitgliedschaft WKÖ bzw. KWT Ausübungsrichtlinien Bilanzbuchhalterberufe Nebenbeschäftigung, Ruhen, Suspendierung, Widerruf der Bestellung, Versicherung etc. Disziplinarbehörde bzw. Standesregeln Internationaler Abgleich bzw. Anerkennung Parteistellung in zweiter Instanz Allgemeines Verordnungsrecht Veröffentlichungspflicht im Internet 6

7 Ausbildung und Prüfung Ausbildung bleibt frei Staatliche Prüfung ersetzt verschiedene Bilanzbuchhalterprüfung, PV-Prüfung etc. Fachprüfungen: Bilanzbuchhalter Buchhalter Personalverrechner Verpflichtende Weiterbildung Bilanzbuchhalter = UB BBH = UB für das Rechnungswesen (Gewerbeberechtigung) BBH = UB + Akkreditierter Basel II Consultant * BBH = Akkreditierter Wirtschaftrainer * BBH = Certified Mangement Consultant * BBH = Mitglied Arge ProEthik BBH = Unternehmensberater (uneingeschränkt) * WKÖ Mitgliedschaft Voraussetzung 7

8 Vorgangsweise 1. Voraussetzungen selbst prüfen 2. Fehlendes nachholen 3. Antrag auf Bestellung 4. Beratung/Bewertung 5. Bescheid PK 1/ Bestellung 1/2007 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bitte um Ihre aktive Mitarbeit! Ihr Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie 8

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen Dr. Friedrich Bock Wien, am 18.9.2007 BibuG 2006 Wie ist es dazu gekommen? Was sind die Neuerungen? Status Heute Wo gibt

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages im Nationalrat die Bilanzbuchhaltungsgesetz-Novelle

Mehr

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK Eva Stuffner und Andreas Stadler, CMC Die BibuG-Novelle 2012 im Überblick Eva-Maria Stuffner Vorsitzende Berufsgruppe Buchhaltung Fachverband UBIT Andreas Stadler, CMC

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1 Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden 6.Juni 2012 1 Deutsches Grundgesetz Artikel 12 ( ) Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung

Mehr

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir?

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir? Wer sind wir? Der NÖBBC ist ein gemeinnütziger Verein Er vertritt alle Bilanzbuchhalter, selbständige BIBU, SBH, GBH, BH, PV und qualifizierte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen die in NÖ wohnen,

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden 1713 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 6 Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Mehr

BERUFSRECHT DER BILANZ- BUCHHALTUNGS- BERUFE

BERUFSRECHT DER BILANZ- BUCHHALTUNGS- BERUFE BERUFSRECHT DER BILANZ- BUCHHALTUNGS- BERUFE Michael NEISCHL 10/2016 Nr.: 105 Berufsrecht der Bilanzbuchhaltungsberufe Stand 01.10.2016 Es wird darauf verwiesen, dass alle Angaben in diesem Skriptum trotz

Mehr

Statistik Oktober 2011

Statistik Oktober 2011 Bilanzbuchhaltungsberufe Statistik Oktober 2011 Die Paritätische Kommission führt die öffentliche Bestellung (bei Gesellschaften: Anerkennung) für die selbständige Ausübung von Bilanzbuchhaltungsberufen

Mehr

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich.

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. am 21. November 2014 WKÖ, Saal 8 Pressekonferenz. Ihre Gesprächspartner:

Mehr

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe An die Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Grohgasse 3, 2.Stock 1050 Wien Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 BibuG

Mehr

Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich

Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich BC 7/01 Berufsrecht 95 Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich Prof. Dr.-Ing. Irina Hundt und Stephanie Jana Die (deutsche) Weiterbildungsprüfung der IHK zum Geprüften

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Berufsbeschreibung. BuchhalterIn. Arbeits- und Tätigkeitsbereiche

Berufsbeschreibung. BuchhalterIn. Arbeits- und Tätigkeitsbereiche BuchhalterIn Berufsbeschreibung BuchhalterInnen zeichnen die laufenden Geschäftsvorgänge eines Unternehmens auf, indem sie diese auf Buchhaltungskonten verbuchen. Außerdem wirken sie bei der Bilanzerstellung

Mehr

EMAA-EUROPA-INFOs April 2012 European Management Accountants Association e.v.

EMAA-EUROPA-INFOs April 2012 European Management Accountants Association e.v. EMAA-EUROPA-INFOs April 2012 European Management Accountants Association e.v. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, in dieser Ausgabe finden Sie Beiträge zu folgenden Themen: Termine/Weiterbildung EMAA-Lobbyarbeit

Mehr

"PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand"

PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand "PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand" Termin: Donnerstag 17. November 2011 9.00 bis 17.00 Uhr Anmeldung und "come2gether" ab 8.30 Uhr Vormittagspause von ca. 10.30 bis 10.50 Uhr Mittagspause

Mehr

Anforderungen. Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick. Unternehmen und Institutionen

Anforderungen. Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick. Unternehmen und Institutionen Buchhaltung (Lehrberuf - auslaufend) - Lehrzeit: 3 Jahre Berufsbeschreibung Der Lehrberuf Buchhaltung wurde mit 1. Juni 2012 durch den Lehrberuf Finanz- und Rechnungswesenassistenz ersetzt. Ohne Buchhaltung

Mehr

3. Steirische Bilanzbuchhaltertage

3. Steirische Bilanzbuchhaltertage 3. Steirische und Personalverrechner-Update Für Bilanzbuchhalter, Controller, Gewerbliche & Selbständige Buchhalter und Selbständige Bilanzbuchhalter und Personalverrechner (männlich und weiblich) 3. Steirische

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0961-L/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S.M., XY, vertreten durch RA, vom 6. September 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

IT IM RECHNUNGSWESEN. Qualitätssicherung Grundzüge Unternehmensführung. Axel KUTSCHERA. 9/2014 Nr.: 255

IT IM RECHNUNGSWESEN. Qualitätssicherung Grundzüge Unternehmensführung. Axel KUTSCHERA. 9/2014 Nr.: 255 IT IM RECHNUNGSWESEN Qualitätssicherung Grundzüge Unternehmensführung Axel KUTSCHERA 9/2014 Nr.: 255 E I N F Ü H R U N G Die Informationstechnologie hat einen zentralen Stellenwert im Wirtschaftsleben,

Mehr

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Absolventenfeier des Fachbereichs Bauwesen der FH Gießen-Friedberg am in Gießen Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Vizepräsident Bundesingenieurkammer kluge@bingk.de 1 2

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. LEHRGANG BILANZBUCHHALTUNG Herbst 2015 Innsbruck SICHERHEIT FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT www.bfi -tirol.at LEHRGANG BILANZBUCHHALTUNG Sicherheit für Ihre berufliche Zukunft VORWORT

Mehr

LEHRGANG BILANZBUCHHALTER/IN

LEHRGANG BILANZBUCHHALTER/IN LEHRGANG BILANZBUCHHALTER/IN www.bfi-wien.at Dieser Lehrgang bietet Ihnen eine umfassende und profunde Ausbildung für Ihre Tätigkeit als BilanzbuchhalterIn. Anhand eines tief gehenden Theorieunterrichts,

Mehr

!"#$%&'(()*+"%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&"+'*%,1,23

!#$%&'(()*+%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&+'*%,1,23 !"#$%&'(()*+"%'*%,-*+)&*)$.)*/0)&"+'*%,1,23 4,!56,7&89:,;

Mehr

BERUFSRECHTE. CLUB BH Rudolf-Sallinger-Platz Wien. Mag. Ulrike Lauber Leiterin der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsbehörde

BERUFSRECHTE. CLUB BH Rudolf-Sallinger-Platz Wien. Mag. Ulrike Lauber Leiterin der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsbehörde BERUFSRECHTE CLUB BH 18.3.2015 Rudolf-Sallinger-Platz 1 1030 Wien Mag. Ulrike Lauber Leiterin der Geschäftsstelle Bilanzbuchhaltungsbehörde THEMEN Historischer Überblick Bezeichnung Berechtigungsumfang

Mehr

LEHRGANG BILANZBUCHHALTER/IN

LEHRGANG BILANZBUCHHALTER/IN LEHRGANG BILANZBUCHHALTER/IN www.bfi-wien.at Dieser Lehrgang bietet Ihnen eine umfassende und profunde Ausbildung für Ihre Tätigkeit als BilanzbuchhalterIn. Anhand eines tief gehenden Theorieunterrichts,

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der freiwilligen und gesetzlichen Interessensvertretungen

Arbeitsrechtliche Aspekte der freiwilligen und gesetzlichen Interessensvertretungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Arbeitsrechtliche Aspekte der freiwilligen und gesetzlichen Interessensvertretungen

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (WP)

1. BESTELLUNGSANTRAG (WP) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Beeidigung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung PEER REVIEW in Österreich als Teil der QUALITÄTSSICHERUNG der Abschlussprüfung 16.06.2004 kpmg 1 Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung Maßnahmen des Prüfungsbetriebes Unabhängigkeit Aus- und Weiterbildung

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

BUCHHALTER-LEHRGANG (01-2014)

BUCHHALTER-LEHRGANG (01-2014) BUCHHALTER-LEHRGANG (01-2014) Infoveranstaltung Buchhalter-Lehrgang 7. Januar 2014 Ihr Nutzen: Informationen rund um die Ausbildung zum geprüften Buchhalter, zur Organisation und Durchführung des Lehrganges

Mehr

"Berufsrecht, IT und Unternehmensführung für Bilanzbuchhalter" Inhaltsverzeichnis

Berufsrecht, IT und Unternehmensführung für Bilanzbuchhalter Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Kapitel 1 Berufsrecht 1.1 Rechtsbestimmungen für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe... 11 1.1.1 Bilanzbuchhaltungsgesetz (BibuG 2014)... 11 1.1.1.1 Gesetz... 11 1.1.1.2 Verordnung... 12

Mehr

Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter

Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter Übersichtsraster 1/6 Berechtigungen der treuhand- und der haltungsberufe sowie der Gewerblichen Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 3 (1) Z 1 BibuG Geschäftsbuchhaltung einschl. 2 (1)

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 März 2007 29/07 Verlagspostamt

Mehr

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22.

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22. Nähere Informationen unter T 02742 890-2000 Buchhaltung/Bilanzbuchhaltung Praxisseminar Berufsrecht Praxisseminar Umsatzsteuer Sie vertiefen anhand von praktischen Beispielen umsatzsteuerrechtliches Wissen

Mehr

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek uranschek Lernen ist immer ein Gewinn. 2015/16 RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Kostenrechnung www.uranschek.at NEU: 3 Lehrgänge mit Fachprüfung Basiswissen Buchhaltung Basiswissen

Mehr

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Steuerrecht und Personalverrechnung Nutzen sie den Frühbucherbonus Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015 WKS Plenarsaal Julius-Raab-Platz 1 Fachgruppe für

Mehr

Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 in Verbindung mit den Übergangsbestimmungen gem. 98 BibuG

Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 in Verbindung mit den Übergangsbestimmungen gem. 98 BibuG Ausfüllhilfe Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 in Verbindung mit den Übergangsbestimmungen gem. 98 BibuG Allgemeines: Dieser Antrag ist ausschließlich für Persnen gedacht,

Mehr

MEILENSTEINE IN DER GESCHICHTE DES FACHVERBANDES UBIT

MEILENSTEINE IN DER GESCHICHTE DES FACHVERBANDES UBIT MEILENSTEINE IN DER GESCHICHTE DES FACHVERBANDES UBIT Die Geschichte der professionellen Unternehmens- und IT-Beratung in Österreich war, wie überall, geprägt von einer Phase der Identitätsfindung für

Mehr

Einladung zum Kongress 4.Vorarlberger Bilanzbuchhalter-Gipfel

Einladung zum Kongress 4.Vorarlberger Bilanzbuchhalter-Gipfel Themenflash: Ansprüche und Nutzen einer einfachen Budgetierung Personalverrechnung Sozialversicherung BAO Förderungen AMS Einkommensteuer Förderungen WKO Umsatzsteuer Einladung zum Kongress 4.Vorarlberger

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Der Beruf des Steuerberaters

Der Beruf des Steuerberaters Der Beruf des Steuerberaters Berufsbild Ausbildung Perspektiven Von Rechtsanwalt Hans-Günther Gilgan Geschäftsführer des Verbandes der steuerberatenden Berufe Westfalen-Lippe e. V. 5., neubearbeitete Auflage

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Behördenleitung HLPUG. Abteilung II Akademische Heilberufe. Berufsangelegenheiten in den Bereichen. Medizin Pharmazie Psychotherapie Zahnmedizin

Behördenleitung HLPUG. Abteilung II Akademische Heilberufe. Berufsangelegenheiten in den Bereichen. Medizin Pharmazie Psychotherapie Zahnmedizin Behördenleitung HLPUG Abteilung I Gesundheitsschutz Abteilung II Akademische Heilberufe Abteilung III Sozialversicherung Berufsangelegenheiten in den Bereichen Medizin Pharmazie Psychotherapie Zahnmedizin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1308-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes St. Pölten betreffend Einkommensteuer für

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

Johann Guggenbichler. Gerichtssachverständige Anforderungen und rechtliche Grundlagen

Johann Guggenbichler. Gerichtssachverständige Anforderungen und rechtliche Grundlagen Hauptverband der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen Österreichs Landesverband Wien, Niederösterreich und Burgenland Johann Guggenbichler Gerichtssachverständige Anforderungen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. Mai 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. Mai 2013 Teil I 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. Mai 2013 Teil I 85. Bundesgesetz: Änderung der Gewerbeordnung 1994 (NR: GP XXIV RV 2197 AB 2261 S. 200. BR: 8948 AB

Mehr

LEHRGANG BUCHHALTER/IN

LEHRGANG BUCHHALTER/IN LEHRGANG BUCHHALTER/IN www.bfi-wien.at Dieser Lehrgang bietet Ihnen eine umfassende und profunde Ausbildung für Ihre Tätigkeit als BuchhalterIn. Sie vertiefen und festigen Ihre Kenntnisse im Bereich Buchhaltung

Mehr

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz MüEx: Das. 8. Steuerberatungsänderungsgesetz StBAend-2008-1 - Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2008 S. 666) ist das 8. Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Praktiker-News, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz Seite Ihr Referent Dipl.-Betriebswirt Thorsten Hesse Fachberater, DATEV eg, Nürnberg Studium

Mehr

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Presseinformation Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Wien, 25.11.2009 - Die Erhebung aktueller Konjunkturdaten, die Definition von Branchenkennzahlen für die Berufsgruppen der Unternehmensberater,

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 205 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung

Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung VAGA-Vereinigung für Aromapflege & Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2. Zertifizierung Einzelpersonen Je nach absolvierter Ausbildung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien SENAT 11 GZ. RV/0841-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 16. April 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 12/13/14 Purkersdorf

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

RECHTSLEHRE II. Einführung in das Unternehmensrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerberecht, Insolvenzrecht und Berufsrecht der WT

RECHTSLEHRE II. Einführung in das Unternehmensrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerberecht, Insolvenzrecht und Berufsrecht der WT RECHTSLEHRE II Einführung in das Unternehmensrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerberecht, Insolvenzrecht und Berufsrecht der WT Claudia MODARRESSY Michael HÖDL 9/2015 Nr.: 145 Rechtslehre II Einführung in

Mehr

1. Abschnitt. Der Prüfungsausschuss. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses

1. Abschnitt. Der Prüfungsausschuss. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses 1 Verordnung der Paritätischen Kommission über die nähere Ausgestaltung des Prüfungsverfahrens der Fachprüfungen für die Bilanzbuchhaltungsberufe (Bilanzbuchhaltungsberufe-Prüfungsordnung BB-PO 2006) Auf

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/0687-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Unternehmensberatung E., gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 8., 16. und 17.

Mehr

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015 Personaldienstleistung 2020 Personaldienstleistertag 2015 WK-Organisation: Grundlagen Wir vertreten die Interessen der Wirtschaft Rund 480.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Interessenvertretung

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

FREUDE BILDET DIE BASIS FÜR ERFOLGREICHES LERNEN

FREUDE BILDET DIE BASIS FÜR ERFOLGREICHES LERNEN FREUDE BILDET DIE BASIS FÜR ERFOLGREICHES LERNEN LEHRGANG: BUCHHALTER(IN) LEHRGANG BUCHHALTER/IN Vorbereitung auf die (ex ante akkreditierte) BuchhalterInnen Prüfung www.bfi.wien Dieser Lehrgang bietet

Mehr

Fachliste 39. Verwaltung. An Mitglieder der INGBW, an der Eintragung in die Fachliste 39 Fachplaner für Brandschutz interessiert sind

Fachliste 39. Verwaltung. An Mitglieder der INGBW, an der Eintragung in die Fachliste 39 Fachplaner für Brandschutz interessiert sind F:\_FORMULAR_\Antrag\Antrag-FL-39.docx Fachliste 39 Verwaltung An Mitglieder der INGBW, an der Eintragung in die Fachliste 39 Fachplaner für Brandschutz interessiert sind Ingenieurkammer Baden-Württemberg

Mehr

WIFI-RECHNUNGSWESEN-Ausbildung. Buchhaltung 1 (= Buchhaltung für Anfänger)

WIFI-RECHNUNGSWESEN-Ausbildung. Buchhaltung 1 (= Buchhaltung für Anfänger) WIFI-RECHNUNGSWESEN-Ausbildung Buchhaltung 1 (= Buchhaltung für Anfänger) Gesamtkompetenz: Tagesabschluss Theorie und Grundbegriffe, rechtliche u. organisatorische Rahmenbedingungen, laufende Geschäftsfälle,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Tagesordnung 17:30 Uhr: Beginn der Generalversammlung 17:45 Uhr: Fachvortrag 19:00 Uhr: Generalversammlung 19:30 Uhr: Buffet 1 Generalversammlung Bericht des Vorstandes Bericht des

Mehr

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015 Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte 18. März 2015 18. März 2015 Begrüßung Mag. Thomas Stefan Wurst Berufsgruppensprecher der Buchhaltungsberufe 18. März 2015

Mehr

Reform der sozialen Selbstverwaltung Frank Nullmeier

Reform der sozialen Selbstverwaltung Frank Nullmeier Reform der sozialen Selbstverwaltung Frank Nullmeier Selbstverwaltungstradition 1. Selbstverwaltungstradition in Deutschland seit 200 Jahren 2. Meist identifiziert mit der kommunalen Selbstverwaltung 3.

Mehr

Qualitätssicherung in der Steuerberatung - Verfahren der externen Qualitätskontrolle für den Berufsstand der Steuerberater

Qualitätssicherung in der Steuerberatung - Verfahren der externen Qualitätskontrolle für den Berufsstand der Steuerberater Tanja Fischer Qualitätssicherung in der Steuerberatung - Verfahren der externen Qualitätskontrolle für den Berufsstand der Steuerberater Herausgegeben vom Deutschen wissenschaftlichen Institut der Steuerberater

Mehr

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen: Die Gewerbeordnung 1994 - GewO 1994 (WV), BGBl. Nr. 194/1994, zuletzt geändert

Mehr

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts Eingangsstempel Steuerberaterkammer Antrag auf Bestellung als Steuerberater/Steuerberaterin (StB) Antrag auf Bestellung als Steuerbevollmächtigter/Steuerbevollmächtigte

Mehr

NACHRICHTEN. April 2012 - Ausgabe Nr. 21 Einzelpreis 1 EUR. UBIT als Lobbyist gegen den Willen der eigenen Mitglieder? (von StB KR Mag.

NACHRICHTEN. April 2012 - Ausgabe Nr. 21 Einzelpreis 1 EUR. UBIT als Lobbyist gegen den Willen der eigenen Mitglieder? (von StB KR Mag. Überparteiliche Interessensvertretung der Wirtschaftstreuhänder Postentgelt bar bezahlt. Verlagspostamt 1010 Wien April 2012 - Ausgabe Nr. 21 Einzelpreis 1 EUR NACHRICHTEN A-1010 Wien Gonzagagasse 13 Tel.

Mehr

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss Zahlen Verwalten war gestern Schon immer hatte das Rechnungswesen eine zentrale Stellung im Unternehmen. Allerdings umgab Mitarbeiter im Rechnungswesen lange Zeit das Image des Verwalters oder Sachbearbeiters,

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Gebührenordnung der Wirtschaftsprüferkammer (Körperschaft des öffentlichen Rechts)

Gebührenordnung der Wirtschaftsprüferkammer (Körperschaft des öffentlichen Rechts) www.wpk.de/rechtsvorschriften/ Gebührenordnung der Wirtschaftsprüferkammer (Körperschaft des öffentlichen Rechts) gemäß 61 Abs. 2 WPO in der Fassung des Beiratsbeschlusses vom 29. April 2016 * 1 Allgemeines

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Kapitel 1 Berufsrecht

Kapitel 1 Berufsrecht Kapitel 1 Berufsrecht Kapitel 1 Berufsrecht 1.1 Rechtsbestimmungen für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe Die (Bilanz)Buchhaltungsberufe haben eine lange Tradition in Österreich und sind mittlerweile

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2251-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der L, R, vom 19. Oktober 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 vom 30. August

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3053 07.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Edeltraud Thiel-Rogée (DIE LINKE) Bisherige Verfahren

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013)

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013) Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden (gültig ab 01.08.2013) Markus Schwab, CC Freiwillige Mitglieder, AOK Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen Praktikerforum Gesetz zur

Mehr

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Durchführungsbestimmungen für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Seite 1 von 5 Für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-Buchhalter/in und WIFI-Bilanzbuchhalter/in

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Kalkulationsrichtlinien

Kalkulationsrichtlinien Kalkulationsrichtlinien für die Gestaltung von Honoraren im Bereich der GEWERBLICHEN BUCHHALTUNG (GBH) März 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter

Mehr

biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt.

biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt. biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt. Aktueller Stand der EEG-Reform und Auswirkungen auf Biogaseinspeisung 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte,

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 3. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... V VII XV I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen

Mehr

Technisch möglich! Rechtlich erlaubt?

Technisch möglich! Rechtlich erlaubt? Technisch möglich! Rechtlich erlaubt? Betriebsrat und Datenschutz 8. Juni 2009 Gerda Heilegger AK Wien, Abt Sozialpolitik Die 3 Säulen S des Schutzes der Privatsphäre re Individualrechtliche Grenzen ABGB,

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft HERBST 2015 INNSBRUCK www.bfi -tirol.at BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft VORWORT Der neu konzipierte Lehrgang

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04.

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04. Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung Vortrag RWTH Aachen am 21.04.2005 Anerkennung von Fortbildungsregelungen (Verfahren, Positionen)

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 März 2008 33/08 Verlagspostamt

Mehr

6. Vorarlberger Bilanzbuchhalter Gipfel

6. Vorarlberger Bilanzbuchhalter Gipfel Einladung zum Für Bilanzbuchhalter, Buchhalter, Controller, Personalverrechner, UB, StB! Donnerstag 26.11.2015 08:00 17:15 Freitag 27.11.2015 08:15 17:00 Wifi Campus in 6850 Dornbirn, Bahnhofstraße 24

Mehr

20 Jahre BÖB 1989 2009

20 Jahre BÖB 1989 2009 20 Jahre BÖB 1989 2009 Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 September

Mehr