MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp"

Transkript

1 MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp Gesetzeslage: Folgende Zusatzinfos werden in Papierform zur Verfügung gestellt: - Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall - Beitragstabelle GKK-Kalender Lohnsteuertabelle

2 SUBTEST I Allgemeine Grundlagen 2

3 1 PU01 Einführung in die PV Außerbetriebliche Abrechnung Mit welchen Stellen wird die außerbetriebliche Abrechnung durchgeführt? Mehrere Antwortalternativen können richtig sein. Markieren Sie richtig oder falsch für jede Antwortalternative! Richtig Falsch Finanzamt Krankenkasse Gemeinde Arbeitsamt 3

4 2 PU02 Allgemeine Grundlagen Gesetze Welchen Rechtsgrundlagen unterliegen Dienstverhältnisse mit Arbeitern? Mehrere Antwortalternativen können richtig sein. Markieren Sie richtig oder falsch für jede Antwortalternative! Richtig Falsch ABGB (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch) Angestelltengesetz Kollektivvertrag Entgeltfortzahlungsgesetz 4

5 SUBTEST II Sozialversicherung 5

6 3 PU03 Sozialversicherung - Allgemeines Geltungsbereich Welche Vertragsverhältnisse unterliegen der österreichischen Pflichtversicherung? Mehrere Antwortalternativen können richtig sein. Markieren Sie richtig oder falsch für jede Antwortalternative! Richtig Falsch Arbeiter und Angestellte Werkvertragsnehmer Freie Dienstnehmer Lehrlinge 6

7 4 PU04 SV laufende Abrechnung Beitragsgruppen Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! A1 D1 D4u 7

8 Media zu PU04 SV laufende Abrechnung Beitragsgruppen Folgende Informationen stehen Ihnen zur Verfügung: Angestellter, 61 Jahre alt Arbeitszeit: 38,5 Stunden/Woche Wie lautet die Beitragsgruppe dieses Dienstnehmers? 8

9 5 PU05 SV - Sonderfälle geringfügig Beschäftigte Welche Aussage bezüglich der Anmeldung von geringfügig Beschäftigten ist richtig? Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! Geringfügig Beschäftigte müssen vor Dienstantritt bei der Gebietskrankenkasse angemeldet werden. Geringfügig Beschäftigte müssen innerhalb von 7 Tagen nach Dienstantritt bei der Gebietskrankenkasse angemeldet werden. Geringfügig Beschäftigte müssen gar nicht bei der Gebietskrankenkasse angemeldet werden. 9

10 SUBTEST III Lohnsteuer 10

11 6 PU06 Allgemeines Berechnung der Lohnsteuer Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 584,80 838,59 894,34 11

12 Media zu PU06 Allgemeines Berechnung der Lohnsteuer Abrechnung September 2009 Angestellter, Alleinverdiener 2 Kinder Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer: 3.250,00 Ermitteln Sie die Lohnsteuer! 12

13 7 PU07 Absetzbeträge Alleinverdienerabsetzbetrag Welche Aussagen über den Alleinverdienerabsetzbetrag sind richtig? Mehrere Antwortalternativen können richtig sein. Markieren Sie richtig oder falsch für jede Antwortalternative! Richtig Falsch Der Alleinverdienerabsetzbetrag kann nur von Verheirateten in Anspruch genommen werden. Der Alleinverdienerabsetzbetrag ist gestaffelt nach der Anzahl von Kindern. Für den Alleinverdienerabsetzbetrag darf der Partner bestimmte Einkommensgrenzen nicht übersteigen. Der Alleinverdienerabsetzbetrag ist in der Lohnsteuertabelle eingearbeitet. 13

14 8 PU08 Werbungskosten Freibetrag Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 1.164, , ,00 14

15 Media zu PU08 Werbungskosten Freibetrag Abrechnung September 2009 Arbeiter Freibetrag: 144,00 pro Jahr Monatslohn: 1.600,00 Ermitteln Sie die Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage! 15

16 9 PU09 Sachbezüge Firmen-KfZ Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 327,60 365,92 368,55 16

17 Media zu PU09 Sachbezüge Firmen-KfZ Abrechnung September 2009 Arbeiter, Alleinverdiender ohne Kinder Lohn: 1.800,00 Sachbezug Firmen-KfZ: Dem Arbeiter wird ein Firmen-PKW auch für private Fahrten zur Verfügung gestellt. Anschaffungswert des PKWs: ,00 Lt. Fahrtenbuch benutzt der Dienstnehmer den PKW für Privatfahrten durchschnittlich 600 km pro Monat. Ermitteln Sie den Dienstnehmeranteil zur Sozialversicherung! 17

18 SUBTEST IV Zulagen, Zuschläge 18

19 10 PU10 gewöhnliche Überstunden Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 1.562, , ,37 19

20 Media zu PU10 gewöhnliche Überstunden Abrechnung April 2009 Angestellter Monatsgehalt: 1.800,00 MSt / ÜSt: 5 Mehrstunden ohne Zuschlag 10 Überstunden mit 50 % Zuschlag MSt-Teiler: 1/167 ÜSt-Teiler: 1/150 Ermitteln Sie die Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage! 20

21 11 PU11 SFN, SEG SEG-Zulagen Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 1.286, , ,80 21

22 Media zu PU11 SFN, SEG SEG-Zulagen Abrechnung April 2009 Arbeiter Monatslohn: 1.600,00 Zulagen lt. KV: Erschwerniszulage für 15 Stunden zu je 0,80 Schmutzzulage für 80 Stunden zu je 1,20 Gefahrenzulage für 10 Stunden zu je 1,40 Ermitteln Sie die Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage! 22

23 SUBTEST V Sonderzahlungen 23

24 12 PU12 Sonderzahlungen - Arbeitsrecht Aliquotierung Wenn ein Dienstnehmer im September neu eintritt, Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! hat er Anspruch auf die aliquote Urlaubsbeihilfe und Weihnachtsremuneration. hat er Anspruch auf die volle Urlaubsbeihilfe und Weihnachtsremuneration. hat er nur Anspruch auf die Weihnachtsremuneration. 24

25 13 PU13 Abgabenrecht - SV Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 1.579, , ,00 25

26 Media zu PU13 Abgabenrecht - SV Abrechnung Juni 2009 Angestellter Monatsgehalt: 5.000,00 Urlaubszuschuss: 5.000,00 Ermitteln Sie den gesamten Dienstnehmeranteil zur Sozialversicherung für das Gehalt und den Urlaubszuschuss! 26

27 14 PU14 Abgabenrecht - LSt Freibetrag - Freigrenze Die Angabe für diese Aufgabe finden Sie im zugehörigen Media. Bitte wählen Sie die richtige Antwortalternative! 42,41 78,65 79,61 27

28 Media zu PU14 Abgabenrecht - LSt Freibetrag - Freigrenze Abrechnung November 2009 Angestellter, Alleinverdiener, 1 Kind Pendlerpauschale: 52,50 pro Monat Monatsgehalt: 1.600,00 Urlaubszuschuss: bereits im Juni erhalten Weihnachtsremuneration: 1.600,00 wird mit der Abrechnung November ausbezahlt Ermitteln Sie die Lohnsteuer für die Weihnachtsremuneration! 28

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Lernziele: Frau Löffler muss die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen nicht nur buchen und zahlen, sie muss sie auch selbst berechnen.

Lernziele: Frau Löffler muss die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen nicht nur buchen und zahlen, sie muss sie auch selbst berechnen. 34 Lohnverrechnung ( wage accounting) Lernziele: Sie wissen, wie man das Nettogehalt eines Angestellten oder eines Arbeiters berechnet. Sie wissen, wie Überstunden abgerechnet werden. Sie wissen, wie Sonderzahlungen

Mehr

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers02_mp Gesetzeslage: 1.1.2009 nach Steuerreform

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers02_mp Gesetzeslage: 1.1.2009 nach Steuerreform MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers02_mp Gesetzeslage: 1.1.2009 nach Steuerreform Folgende Zusatzinfos werden in Papierform zur Verfügung gestellt: - Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall -

Mehr

TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II. Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung

TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II. Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 104 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung Vorspann EINLEITUNG Anhand

Mehr

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner A Personalverrechnung: eine Einführung Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele Stand 1.1. 2010 von Wilfried Ortner Hannelore Ortner Ende Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

ROUTINE- ABRECHNUNGEN

ROUTINE- ABRECHNUNGEN ROUTINE- ABRECHNUNGEN Diplom PV Modul 2 Manuskript Arbeitsunterlage Beispiele Kollektivverträge Claudia HOCHWEIS 2/2015 BAND 1 Nr.: 222 Diplom Personalverrechnung Modul 2 Routine - Abrechnungen Liebe

Mehr

Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer

Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer Die für Sie wichtigsten Zahlen und Grenzen rund um die Lohnsteuer für das Kalenderjahr 2014 auf einen Blick: Pendlereuro in EUR pro Jahr und km der einfachen Wegstrecke

Mehr

Vorwort. Rudolf Grafenender

Vorwort. Rudolf Grafenender 5 Vorwort Seit 1986 bin ich im Bereich Personalverrechnung in einem der größten privaten Bauunternehmen Österreichs tätig. Als jahrelanger Teilnehmer von Ortner Seminaren ergab es sich, dass mir Herr Wilfried

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für die. Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft

KOLLEKTIVVERTRAG. für die. Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft KOLLEKTIVVERTRAG für die Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft 2014 ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND GEWERKSCHAFT PROGE 1020 Wien, JohannBöhmPlatz

Mehr

Unterhaltspfändungen und sonstige Pfändungen so rechnen Sie diese korrekt ab

Unterhaltspfändungen und sonstige Pfändungen so rechnen Sie diese korrekt ab Unterhaltspfändungen und sonstige Pfändungen so rechnen Sie diese korrekt ab Lohnpfändungen stellen für Personalverrechner stets eine große Herausforderung dar. Ganz besonders kompliziert ist die rechtliche

Mehr

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Gültig ab 1. Jänner 2013 (Stand: Oktober 2012 - voraussichtliche Werte) Zusammengestellt von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich und der berösterreichischen

Mehr

Überprüfung aller lohnabhängigen Abgaben an: GKK. zusätzlich erfolgt Überprüfung nach dem Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz

Überprüfung aller lohnabhängigen Abgaben an: GKK. zusätzlich erfolgt Überprüfung nach dem Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz Manfred Ausperger 1 Überprüfung aller lohnabhängigen Abgaben an: GKK Gemeinde Finanzamt zusätzlich erfolgt Überprüfung nach dem Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz 2 Gemeinsame Prüfung lohnabhängiger

Mehr

Optimierung zum Jahresanfang - 2014

Optimierung zum Jahresanfang - 2014 Optimierung zum Jahresanfang - 2014 Der Jahresanfang ist der beste Zeitpunkt, um Optimierungen im Bereich der Personalverrechnung anzudenken und umzusetzen. Nachstehende Informationen unterstützen Sie

Mehr

Personalverrechnung 2017

Personalverrechnung 2017 Personalverrechnung 2017 Unter Personalverrechnung versteht man die Entgeltabrechnung aller im Betrieb Beschäftigten, sowie die Berechnung und die Überweisung der lohnund gehaltsabhängigen Beiträge und

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Grafeneder, Personalverrechnung im Baugewerbe 4

Inhaltsverzeichnis VII. Grafeneder, Personalverrechnung im Baugewerbe 4 Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII Zum Gebrauch dieses Buches... XIX 1. Einführung in die Personalverrechnung... 1 1.1. Aufgaben der Personalverrechnung... 1 1.1.1. Innerbetriebliche Abrechnung...

Mehr

Überblick über die Personalverrechnung. Mag. Verena Kränkl verena.kraenkl@b-erg.at

Überblick über die Personalverrechnung. Mag. Verena Kränkl verena.kraenkl@b-erg.at Überblick über die Personalverrechnung 2013 Mag. Verena Kränkl verena.kraenkl@b-erg.at Aktuelles aus der Personalverrechnung Stand 1. Jänner 2013 Sozialversicherung Höchstbeitragsgrundlage Laufendes Entgelt

Mehr

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Grundsätzliches Sonstige Bezüge sind Bezüge, die dem Dienstnehmer in größeren Zeitabständen als den normalen Abrechnungszeiträumen oder auch nur einmalig ausgezahlt

Mehr

Rechtliche Grundlage

Rechtliche Grundlage 6. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlage Allgemeines zum Kollektivvertrag: Unter Kollektivverträgen im Sinne des 2 Abs. 1 des Arbeitsverfassungsgesetzes (ArbVG) versteht man Vereinbarungen, die zwischen

Mehr

Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung

Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 118 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung Vorspann TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung Vorspann Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 119 EINLEITUNG Anhand

Mehr

MINDESTLOHNTARIF FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN

MINDESTLOHNTARIF FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN GÜLTIG AB: 1. JÄNNER 2004 SEITE 2 Inhaltsverzeichnis Aktenziffer und Senatsmitglieder...5 ARTIKEL 1 - Geltungsbereich...7 A. Fachlicher Geltungsbereich...7

Mehr

Abkürzungen Bezüge/Lohnarten:

Abkürzungen Bezüge/Lohnarten: Abkürzungen Bezüge/Lohnarten: Schlüssel Abkürzung Erklärung 0001 Grundvergütung Grundbezug lt. Gehaltsschema 5011, 5012, SZ 1. Quartal (VB), SZ 2. Quartal (VB), 5013, 5014 SZ 3. Quartal (VB), SZ 4. Quartal

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich gültig ab 1. Juni 2004 Gewerkschaft Druck Journalismus Papier KV Fotografen NÖ 1 Inhaltsverzeichnis Seite I. Geltungsbereich 1 II. Geltungsbeginn

Mehr

Lohnpfändung. Wichtige Bestimmungen bei der Lohnexekution. Gerechtigkeit muss sein

Lohnpfändung. Wichtige Bestimmungen bei der Lohnexekution. Gerechtigkeit muss sein Lohnpfändung Wichtige Bestimmungen bei der Lohnexekution Gerechtigkeit muss sein DIE LOHNEXEKUTION Durch die in der Exekutionsordnung vorgesehene jährliche Angleichung des Existenzminimums an den Ausgleichszulagenrichtsatz

Mehr

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 abgeschlossen am 13.12.2002 zwischen dem Bundesgremium der Tabaktrafikanten der Wirtschaftskammer

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen Abkürzungen

Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen Abkürzungen Geleitwort... 5 Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen... 15 Abkürzungen... 17 I. Kollektivvertragspartner... 19 II. Geltungsbereich... 20 1.

Mehr

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Betriebsneugründung Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG) Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Finanzamt (BMF) Steuernummer Anmeldung bei der SVA der

Mehr

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Dieses Merkblatt behandelt nur die Fahrtkostenvergütungen für Dienstreisen mit dem eigenen PKW. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung von Tages-

Mehr

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01 MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN b*fin01 SUBTEST I Basiswissen Buchhaltung 1 PU01 Basiswissen Buchhaltung Begriff und Merkmale der doppelten Buchhaltung Welche Aussagen zur Systematik der doppelten Buchhaltung treffen

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. LEHRGANG PERSONALVERRECHNUNG Herbst 2015 Innsbruck SICHERHEIT FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT www.bfi -tirol.at LEHRGANG PERSONALVERRECHNUNG Sicherheit für Ihre berufliche Zukunft

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Aktuelles aus der Sozialversicherung

Aktuelles aus der Sozialversicherung Aktuelles aus der Sozialversicherung & Highlights aus dem LSt- Wartungserlass 2014 Aktuelles aus der Sozialversicherung StB Dr. Stefan Steiger www.sv-beratung.at Wien Juni 2014 Lohnnebenkostensenkung Absenkung

Mehr

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG 1. ANSTELLUNG Herr/Frau wohnhaft geboren am in Staatsbürgerschaft Stand Kinder im folgenden kurz Arbeitnehmer genannt, tritt mit in die Dienste der Firma im folgenden kurz Arbeitgeber

Mehr

Fortbildungskosten. Name:... Sozialversicherungsnr:... Beruf:... Art der Fortbildungsmaßnahme:...Datum/Dauer der Fortbildungsmaßnahme:...

Fortbildungskosten. Name:... Sozialversicherungsnr:... Beruf:... Art der Fortbildungsmaßnahme:...Datum/Dauer der Fortbildungsmaßnahme:... Fortbildungskosten Beilage zum Werbungskostenantrag für... zur Vorlage beim Finanzamt... Name:... Sozialversicherungsnr:... Beruf:... Art der Fortbildungsmaßnahme:......Datum/Dauer der Fortbildungsmaßnahme:......

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Durchzuführende Arbeiten vor der ersten Abrechnung im Jahr a. Änderung im Programm 15: Verwalten Tabellen...

Inhaltsverzeichnis. 1. Durchzuführende Arbeiten vor der ersten Abrechnung im Jahr a. Änderung im Programm 15: Verwalten Tabellen... Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.15 Inhaltsverzeichnis 1. Durchzuführende Arbeiten vor der ersten Abrechnung im Jahr 2011... 2 2a. Änderung im Programm 15: Verwalten Tabellen... 2 2b.

Mehr

Überblick über die Personalverrechnung

Überblick über die Personalverrechnung Überblick über die Personalverrechnung Andreas Krennmair 9. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Lohn.................................. 1 1.2 Arbeiter und Angestellte.......................

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

INFORMATION ZUR ABRECHNUNG VON LÖHNEN UND LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (STAND 1. 1. 2016)

INFORMATION ZUR ABRECHNUNG VON LÖHNEN UND LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (STAND 1. 1. 2016) Inhalt Seite 1 Höhe und Aufgliederung der Sozialbeiträge 2 1.1 -Sozialbeiträge 2 1.2 Aufgliederung der Sozialbeiträge (in %) 2 1.3 Verminderung der Arbeitslosenversicherung bei geringem Einkommen 2 1.4

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen und Ärzten in Ordinationen (ausgenommen Zahnärzte)

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen und Ärzten in Ordinationen (ausgenommen Zahnärzte) KOLLEKTIVVERTRAG für Angestellte bei Ärztinnen und Ärzten in Ordinationen (ausgenommen Zahnärzte) abgeschlossen am 1. Dezember 2006 zwischen der Ärztekammer für Steiermark, Graz, Kaiserfeldgasse 29, und

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten ::STAMMDATEN Firmenstammdaten Finanzamtsdaten 9 mögliche Krankenkassen samt MV Leitzahlen Vorschreibebetrieb Gemeindedaten, es gibt 2 mögliche Abgabenpflichten für den Betrieb Teiler von ÜbSt bzw Mehrarbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kollektivvertrag für Bauindustrie und Baugewerbe

Inhaltsverzeichnis. Kollektivvertrag für Bauindustrie und Baugewerbe Vorwort zur 2. Auflage... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 7 Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen... 23 Gesetzesabkürzungen... 25 Kollektivvertrag für Bauindustrie und Baugewerbe 1.

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten GEWERBESCHEIN Gewerbeschein? Bei individuellen Trainingskonzepten für Einzelpersonen Personal - und Fitnesstrainer bei Verkauf von smoveys Gewerbeschein Handel mit Waren aller Art Kontakt und Anmeldung:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 1 GZ. RV/0628-I/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung Bw, Anschrift, vom 25. Mai 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Landeck Reutte

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen Dezember 2014 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer

Mehr

Ergänzungen zum Buch

Ergänzungen zum Buch Ergänzungen zum Buch Seite 1 von 5 Das 1x1 der LOHNVERRECHNUNG Band I und Band II Sehr geehrte Leserin, sehr geehrte Leser! Folgende Änderungen ergeben sich in der Lohnverrechnung ab 2016: 1. Änderungen

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 Dok.-Nr.: 5234148 Bundesministerium der Finanzen Pressemitteilung vom 14.02.2012 Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 In einer tabellarischen Übersicht sind die wichtigsten ab 1. Januar 2012 geltenden

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt. 1. Aufgabe (7 Punkte) In Deutschland hat das Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen werden allgemein durch römische Ziffern abgebildet. Welche Lohnsteuerklasse anzuwenden ist,

Mehr

ROUTINE- ABRECHNUNGEN

ROUTINE- ABRECHNUNGEN ROUTINE- ABRECHNUNGEN Diplom PV Modul 2 Manuskript Beispiele Kollektivverträge Claudia HOCHWEIS Jan-Patrick STÄRK 2/2018 BAND 1 Nr.: 222 Manuskript Claudia Hochweis Vortragende: Modul 2 Routine - Abrechnungen

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE

PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE EMSENHUBER & PARTNER S t e u e r b e r a t u n g PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE Praxisbeispiel Landwirtschafts GmbH EMSENHUBER & PARTNER Wirtschaftstreuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Nachfolgend erhalten Sie Hinweise zur Gehaltsabrechnung und Erläuterungen zur Gehaltsmitteilung. Bei allen Zuschriften und Einsendungen

Mehr

Steuervorteile für Familien

Steuervorteile für Familien Arbeit und Recht SEITE 1 Steuervorteile für Familien 2009 Stark für Sie. www.ak-vorarlberg.at Vorwort Der Steuerdschungel in Österreich sorgt immer wieder für Verwirrung. Selbst Expertinnen und Experten

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

Mindestlohntarif für Angestellte in privaten Kinderbetreuungseinrichtungen

Mindestlohntarif für Angestellte in privaten Kinderbetreuungseinrichtungen Bundeseinigungsamt beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Mindestlohntarif für Angestellte in privaten Kinderbetreuungseinrichtungen A. Fachlicher Geltungsbereich: A r t i k e l I Geltungsbereich

Mehr

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN SEILBAHNEN / BEILAGE / LOHN/GEHALT BEIBLATT ZUM KOLLEKTIVVERTRAG 1.5.2008 für die BEDIENSTETEN DER ÖSTERREICHISCHEN SEILBAHNEN Geltungsbeginn 1. August 2009 Quelle: hinterlegte Fassung beim BMASK. abgeschlossen

Mehr

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Zu den wichtigsten Inhalten des Kollektivvertrages: 1. Geltungsbereich Räumlich: Fachlich: Persönlich: für das gesamte Bundesgebiet

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau Mustermann, Marion Musterstraße 00/ 0 5950665M509 Lohnart Bezeichnung rt nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 620 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.)

Mehr

geringfügige beschäftigung

geringfügige beschäftigung geringfügige beschäftigung wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein ALLGEMEINES Was versteht man unter geringfügiger Beschäftigung? Als geringfügig gilt eine Beschäftigung

Mehr

Wien, KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung Advanced + BMD

Wien, KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung Advanced + BMD Herr/Frau Name Adresse PLZ Ort SVNr.: Tel.: email: Wien, Kursanbieter: Kursort: Plativio modern training GmbH Laxenburger Straße 39/1-2, 1100 Wien Kostenvoranschlag KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung

Mehr

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Von der Dienstwohnung bis zur Zinsersparnis: Informationen zu den wichtigsten Sachbezügen im Überblick Grundsätzliches Sachbezüge sind Vorteile aus einem Dienstverhältnis,

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158 Zuschläge Dr. Constanze Oberkirch, Christoph Fleige, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Zuschläge HI662745 Zusammenfassung LI1100158 Begriff Mit einem Zuschlag zum Grundlohn will der

Mehr

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10.

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA Die G P L A 2. Abgabenänderungsgesetz 2002: Zusammenfassung der Prüfung von Lohnsteuer, DB u. DZ Sozialversicherung 1 Prüfvorgang Kommunalsteuer 2

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011 PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011 Autorinnen: Dagmar Feitsinger/Renate Heinschink PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011 1. ALLGEMEINES ZUR PERSONALVERRECHNUNG... 3 1.1. ARBEITSRECHT... 3 1.2. SOZIALVERSICHERUNG...

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen 1. Einleitung Wenn Dienstnehmer Überstunden leisten, an Sonn- und Feiertagen tätig sind oder Arbeiten unter erschwerten Bedingungen verrichten,

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Sonstige Aufwandsverbuchungen Verbuchung von Materialaufwand Kontenklasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.b. Rohstoffe, etc.) Verbuchung am Jahresende

Mehr

Sozialversicherung in Deutschland

Sozialversicherung in Deutschland Sozialversicherung in Deutschland التا مين الاجتماعي في المانيا Versicherungsschutz für Arbeitnehmer (Pflichtversicherungen) التغطية التا مينية للموظفين. التا مين الالزامي Rentenversicherung تأمين التقاعد

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0168-F/13 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, Gde, Str, vertreten durch die Gantner & Liepert Steuerberater OG, 6700 Bludenz,

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis 10

Inhalt. Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis 10 Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis 10 Teil 1: Einführung in die Personalverrechnung 11 Innerbetriebliche Abrechnung 11 Außerbetriebliche Abrechnung 12 Teil 2: Arbeitsrecht 14

Mehr

DAS URLAUBSRECHT. wien.arbeiterkammer.at. Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht

DAS URLAUBSRECHT. wien.arbeiterkammer.at. Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht DAS URLAUBSRECHT wien.arbeiterkammer.at Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht DAS URLAUBSRECHT Das Urlaubsgesetz brachte eine längere Erholungszeit sowie ein einheitliches

Mehr

ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen 1. Einleitung Wenn Dienstnehmer Überstunden leisten, an Sonn- und Feiertagen tätig sind oder Arbeiten unter erschwerten Bedingungen verrichten,

Mehr

Anmeldung. Lohnnebenkosten

Anmeldung. Lohnnebenkosten PERSONALVERRECHNUNG Anmeldung Anmeldungen von Dienstnehmern sind vor Arbeitsantritt bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zu erstatten. Die Meldeverpflichtung gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Mehr

GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN. AK Infoservice

GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN. AK Infoservice GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN AK Infoservice 1 RATGEBER FÜR GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE Geringfügig Beschäftigte wissen oft nur unzureichend

Mehr

Projekt Personalaufwand

Projekt Personalaufwand Projekt Personalaufwand - Infogeheft - - 1 - Arbeitspapiere Die Firma Möbio-Möbel beschäftigt sechs Personen. Zu Beginn der Beschäftigung müssen der Firma von jedem Mitarbeiter die Arbeitspapiere vorgelegt

Mehr

Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis

Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Firmenpleiten stehen derzeit leider auf der Tagesordnung. Für Arbeitnehmer ist es in so einem Fall besonders wichtig, dass sie rasch zu

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

Steuerliches für Trainer

Steuerliches für Trainer Steuerliches für Trainer 29. Juli 2008 Schwechat, NÖ 1 von 45 Herzlich Willkommen! 2 von 45 Mag. Rudolf Siart Steuerberater und Wirtschaftsprüfer geschäftsführender Gesellschafter der Siart + Team Treuhand

Mehr

So vermeiden Sie Abrechnungsfehler bei fallweise Beschäftigten

So vermeiden Sie Abrechnungsfehler bei fallweise Beschäftigten Birgit Kronberger/Mag. Rainer Kraft So vermeiden Sie Abrechnungsfehler bei fallweise Beschäftigten PVP 2014/56, 210 In der Praxis werden häufig dann Aushilfskräfte kurzfristig eingesetzt, wenn bspw nicht

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Von Nebenerwerb wird gesprochen, wenn eine Selbstständigkeit nicht hauptberuflich, sondern neben einer zeitlich überwiegenden Tätigkeit oder während der Arbeitslosigkeit

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK RINGT UM FAIRNESS: 85 MILLIONEN ERKÄMPFT Fast 85 Millionen

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers

Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers Nur Kostenbeiträge, die der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber leistet, verringern den Pkw-Sachbezug. Bezahlt der Arbeitnehmer teilweise

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE

PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE EMSENHUBER & PARTNER S t e u e r b e r a t u n g PERSONALVERRECHNUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT UND IM GEWERBE EMSENHUBER & PARTNER Wirtschaftstreuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft 3243 St. Leonhard/Forst,

Mehr

Lohn- und Zulagenordnung. A. Stunden-, Wochen- und Monatslöhne

Lohn- und Zulagenordnung. A. Stunden-, Wochen- und Monatslöhne Lohn- und Zulagenordnung A. Stunden-, Wochen- und Monatslöhne a) bei Betriebszugehörigkeit bis zu fünf Jahren, b) bei Betriebszugehörigkeit von länger als fünf Jahren bis zu zehn Jahren, c) bei Betriebszugehörigkeit

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld FRAGE: Wie wird der Tagsatz beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld (KBG) berechnet? (Achtung: einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld gebührt

Mehr

Mathematik-Arbeitsblatt Klasse: 4A

Mathematik-Arbeitsblatt Klasse: 4A Mathematik-Arbeitsblatt Klasse: 4A 16.10.2015 Aufgabe 1 (8S2.02-007-e) H2:I4:K1 0 1 2 Ein KFZ-Lehrling verdient im dritten Lehrjahr samtfahrtkostenzuschuss brutto 9555,00 S. Die Summe der Abzüge ist 1514,46

Mehr