Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen der Mitarbeitenden in die Führung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen der Mitarbeitenden in die Führung"

Transkript

1 Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen der Mitarbeitenden in die Führung Masterarbeit am Institut für Strategie- und Unternehmensökonomik Universität Zürich Lehrstuhl für Human Resource Management Prof. Dr. Bruno Staffelbach Betreuerin: Alexandra Arnold, lic. phil. Fachgebiet: Fach: Betriebswirtschaftslehre Human Resource Management Verfasserin: Gordana Miletic.. Studienrichtung:. Anzahl studierter Semester:. Abgabedatum: 23. August 2012

2 Abstract Deutsch: Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Vertrauen ein bedeutender Einflussfaktor für organisationale Ergebnisse, wie z.b. die Loyalität, das Commitment und die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden einer Organisation ist. Deshalb ist es für Unternehmen von Bedeutung, die das Vertrauen in den Vorgesetzten und die Organisation beeinflussenden Faktoren zu verstehen. Während viele Forschungsbemühungen den Einfluss von unterschiedlichen HR-Praktiken auf das Vertrauen untersuchen, existiert bisher wenig Literatur zum Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen des Mitarbeitenden. Mittels theoretischer Analyse werden in diesem Zusammenhang in der vorliegenden Arbeit moderierende Variablen identifiziert sowie neun Massnahmen für die Implementierung eines vertrauensfördernden Leistungsbeurteilungssystems vorgeschlagen. Schlüsselbegriffe: Vertrauen, Leistungsbeurteilung, vertrauensförderndes Leistungsbeurteilungssystem English: The significance of trust for organizational results, e.g., loyalty, commitment and job satisfaction, has been demonstrated by various authors. Therefore, it is of utmost importance for corporations to understand the factors influencing the trust of individual employee in the respective supervisor and organization. While many studies analyzed the influence of different human resource practices on trust, there is only very limited literature available regarding the impact of performance appraisals on the employees trust. This paper examines through theoretical analysis the moderating variables in the respective context. Furthermore, nine concrete recommendations to increase the trust of the individual employees in the context of performance appraisals have been derived. Keywords: trust, performance appraisal, trust enhancing performance appraisal system II

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1 Einleitung Ausgangslage Ziel der Arbeit Aufbau und Vorgehen Abgrenzungen Vertrauen Definition des Vertrauensbegriffs Einordnung des Vertrauens in ein Begriffssystem und Abgrenzung Optimales Vertrauen und Misstrauen Vertrauen und Risiko Vertrauen und Kontrolle Vertrauen im Arbeitsumfeld Relevanz des Vertrauens für das HRM Psychologischer Vertrag und Vertrauen Vertrauen als Steuerungsmechanismus in Prinzipal-Agent-Beziehungen Vertrauen in der Social-Exchange-Theorie Vertrauen in Vorgesetzte und Organisationen Vertrauen in den direkten Vorgesetzten Vertrauen in die Organisation Vertrauen in Vorgesetzte und Vertrauen in Organisationen Dyadische Beziehungen zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden Eigenschaften von Vertrauenden und Vertrauenspersonen Beziehungsbasiertes Modell des Vertrauens Betriebliche Leistungsbeurteilung Begriffsdefinition und Abgrenzungen Der Leistungsbegriff in einer Unternehmung III

4 3.1.2 Entstehung von Leistungsbeurteilungen Einordnung der Leistungsbeurteilung in ein Begriffssystem Leistungsbeurteilung als Instrument des HRM Funktion der Leistungsbeurteilungen für Unternehmen Funktion der Leistungsbeurteilung für Mitarbeitende Möglichkeiten und Grenzen betrieblicher Leistungsbeurteilungen Leistungsbeurteilungsprozess Inhalt der Leistungsbeurteilungen Bezugspersonen von Leistungsbeurteilungen Das Leistungsbeurteilungsgespräch Beurteilungsfehler Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen Bedeutung des Vertrauens im Kontext von Leistungsbeurteilungen Das Leistungsbeurteilungssystem Gerechtigkeit Formaler Gebrauch der Leistungsbeurteilung Akzeptanz und Glaubwürdigkeit des Leistungsbeurteilungssystems Einhaltung des Due Process Die Rolle des Beurteilenden Akkurate Beurteilung Finanzielle und nicht-finanzielle Leistungsbeurteilungskriterien Führungsstil des Beurteilenden Rolle des Mitarbeitenden: Partizipation im Leistungsbeurteilungsprozess Beziehung zwischen Beurteilenden und Beurteilten Zusammenfassung der moderierenden Variablen Vertrauensfördernde Leistungsbeurteilungssysteme schaffen Ableitung der Massnahmen Massnahmen vor der individuellen Leistungsbeurteilung Vorschriften und Instruktionen im Handbuch Einführung und Training der Beurteilenden Regelung und Besprechung des Zwecks der Leistungsbeurteilung IV

5 5.3 Massnahmen im individuellen Leistungsbeurteilungsprozess Teilnahme des Beurteilten bei der Vereinbarung der Leistungsziele und Kriterien Regelmässiges informales Feedback Akkurater Vergleich der vereinbarten mit der tatsächlichen Leistung und schriftliche Dokumentation Unterschiedliche Beurteilende und Selbstbeurteilungen Ehrliches, offenes Feedback und Partizipation im Leistungsbeurteilungsgespräch Massnahmen nach der individuellen Leistungsbeurteilung: Nächster Vorgesetzter und HR-Abteilung als Eskalationsstellen Schlussbetrachtung Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen für die Praxis Kritische Würdigung Anstösse für weiterführende Forschung Literaturverzeichnis... IX V

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vorgehen... 3 Abbildung 2: Vertrauen in die Organisation nach Vanhala und Ahteela (2011) Abbildung 3: Charakterbasiertes Modell nach Mayer et al. (1995) Abbildung 4: Beziehungsbasiertes Modell nach Whitener et al. (1998) Abbildung 5: Individuelle Leistung nach Edmonstone (1996) Abbildung 6: Formen der personalen Eignungsprüfung nach Berthel und Becker (2010) Abbildung 7: Leistungsbeurteilungsprozess nach Schweiger und Sumners (1994) Abbildung 8: 360-Grad-Beurteilung nach London und Beatty (1993) Abbildung 9: Potentielle Beurteilungsfehler nach Berthel und Becker (2010) Abbildung 10: Vertrauen in den Beurteilenden und das Leistungsbeurteilungssystem nach Skinner und Searle (2011) Abbildung 11: Einfluss des formalen Gebrauchs auf Vertrauen nach Hartmann und Slapnicar (2009) Abbildung 12: Akzeptanz und Glaubwürdigkeit des Leistungsbeurteilungssystems nach Mayer und Davis (1999) Abbildung 13: Beziehung, Mitspracherecht und Gerechtigkeit nach Elicker et al. (2006) Abbildung 14: Zusammenfassung der Variablen Abbildung 15: Massnahmen für ein vertrauensförderndes Leistungsbeurteilungssystem Abbildung 16: Die VERTRAUEN-Formel für ein vertrauensförderndes Leistungsbeurteilungssystem VI

7 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Konzept der aufgaben- und umfeldbezogenen Leistung nach Borman und Motowildos (1993) Tabelle 2: Funktionen von Leistungsbeurteilungen für Mitarbeitende nach Boswell und Boudreau (2001) Tabelle 3: Funktionen der Leistungsbeurteilung nach Cleveland et al. (1989) Tabelle 4: Due Process nach Taylor et al. (1995) VII

8 Abkürzungsverzeichnis HR HRM LMX MbO OCB POS RTR WERS Human Resource Human Resource Management Leader-Member-Exchange Management by Objectives Organizational Citizenship Behaviour Perceived Organizational Support Risk Taking in Relationship Workplace Employment Relations Survey VIII

9 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage Das Vertrauen in Organisationen als Mitglieder der Weltwirtschaft, Gesellschaft und Arbeitgeber ist heute ein anerkannter zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen. Dabei ist in den letzten Jahren insbesondere festzustellen, dass getrieben durch eine starke Fokussierung auf Forschungsbemühungen im diesem Bereich die enorm hohe Bedeutung des Vertrauens in Organisationen gezeigt werden konnte (Mayer & Davis, 1999, S. 123). Dieses Vertrauen spielt im Speziellen für die Implementierung von Human Resource (HR) Praktiken eine wichtige Rolle, weil es ein bedeutender Einflussfaktor für organisationale Ergebnisse, wie z.b. die Loyalität und das Commitment der Mitarbeitenden einer Organisation ist (Mishra, Schwarz & Mishra, 2011, S. 42). Gemäss Dirks und Ferrin (2002) erhöht Vertrauen in den Vorgesetzten bzw. in die Organisation z.b. die Arbeitszufriedenheit, das Commitment, die Arbeitsleistung, sowie das sogenannte Organizational Citizenship Behaviour (OCB) von Angestellten, wobei zugleich deren Kündigungsabsicht reduziert werden kann (S. 628). Aus diesen Gründen ist es wesentlich, zu verstehen, welche Faktoren das Vertrauen in einen Vorgesetzten und eine Organisation beeinflussen können. Zahlreiche Studien haben hierbei bereits Antezedenzien von Vertrauen in den Vorgesetzten und in Organisationen untersucht. Vertrauen in ein Unternehmen kann demnach gebildet werden, wenn HRM (Human Resource Management) Praktiken gezielt genutzt werden, um einen positiven Kreis des Vertrauens zu bilden (Vanhala & Ahteela, 2011, S. 870). Die Kehrseite dieser Medaille ist, dass dem Einfluss bestimmter Faktoren und Bemühungen des HRM bisher kaum Beachtung geschenkt wurde und diese deshalb kaum untersucht wurden, wie beispielsweise der Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen der Mitarbeitenden in die Führung (Piggot-Irvine, 2003, S. 254). Insbesondere Leistungsbeurteilungen sind aus dem betrieblichen Alltag kaum noch wegzudenken. Mittlerweile gibt es nahezu genauso viele Leistungsbeurteilungssysteme wie Unternehmen, die unter verschiedensten Voraussetzungen operieren, unterschiedliche Ziele verfolgen und auch inhaltlich kaum zu vergleichen sind. Leistungsbeurteilungen stellen eine der kritischsten HR- Praktiken dar, da sie beispielsweise die Selektion, Kompensation und das Training der Mitarbeitenden eines Unternehmens miteinander verbinden. Leistungsbeurteilungen finden also in einem komplexen sozialen, emotionalen, politischen, kognitiven und beziehungs- 1

10 basierten Kontext statt (Ferris, Munyon, Basik & Buckley, 2008, S. 146), den es sorgfältig zu untersuchen gilt. Praktiker und die Fachliteratur sind sich einig, dass richtig vorbereitete und durchgeführte Leistungsbeurteilungsgespräche das Vertrauen der Beschäftigten in die Führung stärken können. Die Vereinbarung von klaren Zielen, das Feedback zur Leistung sowie die Planung der zukünftigen Entwicklung in der Organisation gehören dabei zu einem typischen Leistungsbeurteilungsprozess. Dieser Prozess reduziert die Unsicherheit in Bezug auf die berufliche Zukunft eines Angestellten, was das Vertrauen in die Führung erhöhen kann. Vorgesetzte haben so die Möglichkeit, auch in Zukunft auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden einzugehen. Man spricht in diesem Zusammenhang von der Erfüllung eines psychologischen Vertrags zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der das Vertrauen des Mitarbeitenden zum Vorgesetzten stärkt (Arnold, Tschopp & Feierabend, 2011, S. 9). Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich deshalb mit dem Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen zum Vorgesetzten und in die Organisation, und identifiziert in diesem Kontext Massnahmen, die sich vertrauensfördernd auf die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auswirken können. 1.2 Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Beantwortung der Frage, welchen Einfluss Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen von Arbeitnehmern in den direkten Vorgesetzten und in die Organisation haben. Zur Beantwortung dieser zentralen Forschungsfrage werden folgende drei Fragestellungen mittels theoretischer Analysen behandelt: 1. Wie hängen Leistungsbeurteilungen als Instrumente der Leistungsüberprüfung und des Feedbacks mit dem Vertrauen von Arbeitnehmern in den direkten Vorgesetzten und in die Organisation zusammen? 2. Welche Konstrukte fliessen als moderierende und/oder intervenierende Variablen in den Prozess der Vertrauensbildung durch Leistungsbeurteilungen mit ein? 3. Welche Massnahmen lassen sich aufgrund der Erkenntnisse aus den vorangegangenen Fragestellungen für die Entwicklung eines vertrauensfördernden Leistungsbeurteilungssystems identifizieren? 2

11 1.3 Aufbau und Vorgehen Abbildung 1 fasst das Vorgehen dieser Arbeit schematisch zusammen. Der Ablauf sowie der Zusammenhang der einzelnen Kapitel sind mit Hilfe von Pfeilen gekennzeichnet: Abbildung 1: Vorgehen Kapitel 1 dient der Skizzierung der Ausgangslage, dem Aufzeigen von Motiven und der Zielsetzung der vorliegenden Arbeit sowie deren Verlauf und Abgrenzungen. In Kapitel 2 wird mittels theoretischer Analysen ein Verständnis für den Begriff des Vertrauens geschaffen, insbesondere wird eine Abgrenzung zwischen den Begriffen des Vertrauens in den Vorgesetzten sowie des Vertrauens in die Organisation vorgenommen. Anschliessend wird der Vertrauensbegriff in Bezug auf das Arbeitsverhältnis anhand von zwei theoretischen Erklärungsansätzen beschrieben. Weiter werden Modelle zur Entstehung und Auswirkungen des Vertrauens beleuchtet. Kapitel 3 befasst sich im Detail mit Leistungsbeurteilungen in einer Organisation. Zunächst wird hierfür der Begriff der Leistungsbeurteilung definiert und nachfolgend als Instrument des HRM beschrieben. Anschliessend werden die Möglichkeiten und Grenzen von Leistungsbeurteilungen sowie mögliche Beurteilungsfehler erläutert. Kapitel 4 verknüpft die beiden Themenbereiche Vertrauen und Leistungsbeurteilungen 3

12 und zeigt mittels einer theoretischen Analyse die möglichen moderierenden und/oder intervenierenden Variablen im Prozess der Vertrauensbildung während Leistungsbeurteilungen auf. Aus dieser Analyse abgeleitet werden in Kapitel 5 in der Praxis umsetzbare Massnahmen für die Entwicklung eines vertrauensfördernden Leistungsbeurteilungssystems ausarbeitet und beschrieben. Das Schlusswort bildet eine kurze Zusammenfassung der Erkenntnisse der Arbeit, eine kritische Würdigung, einen Ausblick sowie Implikationen für die Wissenschaft und betriebliche Praxis. 1.4 Abgrenzungen Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen Leistungsbeurteilungen und Vertrauen von Mitarbeitenden in die Führung und analysiert insbesondere aus Sicht des Mitarbeitenden den Einfluss von Leistungsbeurteilungen auf das Vertrauen in den direkten Vorgesetzten sowie die Organisation. Im Zuge der Begriffserklärung und -abgrenzung der Termini Vertrauen und Leistungsbeurteilungen werden aber beide Perspektiven, die des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers, betrachtet. Dies ist notwendig, da das Auftreten und die Dynamik von Vertrauen und betrieblichen Leistungsbeurteilungen von beiden Seiten wechselseitig abhängig sind und deshalb eine einseitige Betrachtung zu Fehlschlüssen führen könnte. Um den Einfluss des Vertrauens in den Vorgesetzten und in den Arbeitsgeber zu untersuchen, konzentriert sich die eigentliche Analyse des Zusammenhangs zwischen Vertrauen und Leistungsbeurteilungen aber schliesslich auf die Sicht des Mitarbeitenden. Obwohl verschiedene Variablen und Massnahmen im Rahmen des Leistungsbeurteilungssystems mit Einfluss auf das Vertrauen in den Vorgesetzten bzw. in die Organisation behandelt werden, ist es nicht Ziel dieser Arbeit ein ideales Leistungsbeurteilungssystem zu beschreiben. Der Fokus liegt auf vertrauensfördernden Massnahmen. 4

13 2 Vertrauen 2.1 Definition des Vertrauensbegriffs Die Erforschung des psychologischen Konstrukts des Vertrauens in Organisationen erwies sich seit seinen Anfängen in mehreren Hinsichten als schwierig: Schwierigkeiten mit der Definition von Vertrauen, das fehlende Verständnis der Beziehung zwischen Risiko und Vertrauen, die Verwechslung von Vertrauen und dessen Antezedenzien und Folgen, eine ungenügende Spezifizierung der Referenten sowie das Scheitern, beide Parteien zu berücksichtigen den Vertrauensgeber sowie den Vertrauensnehmer (Mayer, Davis & Schoormann, 1995, S. 709). Deshalb soll im Rahmen der vorliegenden Arbeit zuerst der Begriff des Vertrauens definiert und von anderen in diesem Zusammenhang häufig verwendeten Begriffen abgegrenzt werden. Anschliessend wird der Begriff des Vertrauens im Arbeitsumfeld sowie im organisationalen und interpersonalen Kontext betrachtet. Danach werden drei für den weiteren Verlauf der Arbeit relevante Modelle des Vertrauens in den Vorgesetzten und in die Organisation beschrieben. Obwohl viele Forscher (Dirks & Ferrin, 2002, S. 613) aus unterschiedlichen Disziplinen wie z.b. der Ökonomie, Soziologie oder Persönlichkeitspsychologie versucht haben, eine Definition für Vertrauen zu finden, existiert bis heute keine universell richtige (Hosmer, 1995, S. 392). Die bisherige Literatur im Kontext des Vertrauens und die vorgeschlagenen Definitionen tragen aber zum Verständnis des Begriffs bei (S. 380). Im Folgenden werden diese Begrifflichkeiten und Beziehungen deshalb beleuchtet, um ein gemeinsames Verständnis zu schaffen. Hierbei wird auf klassische Ansätze wie z.b. Erikson s Theorie des Urvertrauens oder Deutsch s Theorie des kooperativen Handelns verzichtet 1. Eine weitverbreitete und auf einer multidisziplinären Perspektive basierende Definition ist diejenige von Rousseau, Sitkin, Burt und Camerer (1998): Trust is a psychological state comprising the intention to accept vulnerability based upon positive expectations of behavior of another (S. 395). Eine weitere häufig verwendete Definition von Vertrauen ist diejenige von Mayer et al. (1995): Trust is the willingness of a party to be vulnerable to the actions of another party based on the expectation that the other will perform a particular action important to the trustor, irrespective of the ability to monitor or control that other party (S.712). Es fällt auf, dass in beiden Definitionen die Verletzlichkeit ein zentrales Element des 1 Siehe z.b. Erikson, E.H. (1963): Childhood and Society, New York 1963 und Deutsch, M. (1976): Konfliktregelung. Konstruktive und destruktive Prozesse, München

14 Vertrauens darstellt. Vulnerabel zu sein heisst, dass ein Individuum durch seine Erwartung und/oder seinen Glauben an das (positive) Handeln seines Gegenübers etwas zu verlieren hat, was impliziert, dass es ein Risiko eingeht. Es bleibt hierbei festzuhalten, dass der Begriff des Vertrauens nicht Risiko per se mit dem Eingehen eines Risikos gleichzusetzen ist, sondern lediglich dass die Bereitschaft besteht, ein Risiko einzugehen (S.712). Whitener, Brodt, Korsgaard und Werner (1998) haben diese Definition von Vertrauen weiterentwickelt und mit drei Facetten beschrieben. Erstens beschreibt der Vorgang, einer Partei zu vertrauen, dass die Erwartung oder der Glaube besteht, dass diese Partei wohlwollend handeln wird. Zweitens kann diese Partei nicht kontrolliert oder dazu gezwungen werden, diese Erwartungen zu erfüllen. Im Gegenteil: Vertrauen impliziert die Bereitschaft, vulnerabel zu sein und zu riskieren, dass die Erwartungen nicht erfüllt werden könnten. Drittens besteht beim Vorgang des Vertrauens eine Abhängigkeit von der anderen Partei, so dass die Handlungen eines Individuums von denen der anderen Partei abhängen (S. 513) Einordnung des Vertrauens in ein Begriffssystem und Abgrenzung Wie zuvor erwähnt, werden in der Praxis verschiedene Begriffe im Kontext des Vertrauens als Synonyme verwendet, was die Definition von Vertrauen erschwert. Deshalb werden in diesem Kapitel diese Begriffe, namentlich die Kooperation, Zuversicht und Vorhersehbarkeit von Vertrauen abgegrenzt (Mayer et al., 1995, S. 712) und zwischen affektivem und kognitivem Vertrauen unterschieden. Gemäss Gambetta (1988) vertrauen wir jemandem oder bezeichnen ihn als vertrauenswürdig, wenn "the probability that he will perform an action that is beneficial or at least not detrimental to us is high enough for us to consider engaging in some form of cooperation with him" (S. 217). Diese Definition verdeutlicht die unklare Unterscheidung der Begriffe Vertrauen und Kooperation. Kooperation kann zu Vertrauen führen, Vertrauen ist jedoch keine Voraussetzung für Kooperation, da Kooperation nicht zwingend mit Risikoübernahme verbunden ist 2. Ein Arbeitnehmer könnte also mit jemandem kooperieren, obwohl er diesem nicht vertraut (Mayer et al., 1995, S. 712), beispielsweise weil er vertraglich zu dieser Kooperation verpflichtet ist. Wenn jemand in diesem Kontext keine andere Wahl hat, als zu kooperieren, kann nicht von Vertrauen gesprochen werden. Vertrauen kann sich nur dann entwickeln, wenn die betroffenen Parteien einen Anreiz und eine Gelegenheit haben, nicht zu 2 Die Zusammenhänge zwischen Risiko und Vertrauen werden in Kapitel erläutert. 6

15 kooperieren. Kooperiert eine Partei unter diesen Voraussetzungen trotzdem, so kann dieser Vertrauenswürdigkeit zugesprochen werden (Malhotra & Murnighan, 2002, S. 537). Folgende Definition soll die unklare Unterscheidung zwischen Vertrauen und Zuversicht verdeutlichen: Vertrauen wird von Cook und Wall (1980) als "the extent to which one is willing to ascribe good intentions to and have confidence in the words and actions of other people" definiert (S. 39). Der Unterschied zum Begriff des Vertrauens besteht auch hier darin, dass kein Eingehen von Risiko vorliegt (Mayer et al., 1995, S. 713). Weiter wird in der Literatur zwischen kognitivem und affektivem Vertrauen unterschieden. Kognitives Vertrauen basiert dabei auf einem ökonomischen Austauschprinzip und wird als rational betrachtet. Um kognitiv zu vertrauen, entscheidet der Vertrauensgeber aufgrund der vorhandenen Information, ob er dem Vertrauensnehmer vertrauen will oder nicht (Costigan, Ilter & Berman, 1998, S. 306). Kognitives Vertrauen beinhaltet die individuelle Entscheidung, wem vertraut wird, in welchem Zusammenhang und unter welchen Bedingungen. Für diese Entscheidungen braucht der Vertrauensgeber gute Gründe, welche die Vertrauenswürdigkeit des Vertrauensnehmers signalisieren. Das affektive Vertrauen ist dabei als Komplementär zum kognitiven Vertrauen zu betrachten und basiert auf Emotionen. Beim affektiven Vertrauen wird eine emotionale Bindung zu der anderen Partei hergestellt. Diese emotionale Bindung basiert auf Respekt und Fürsorge um das Wohlergehen der anderen Partei (Lewis & Weigart, 1985, S. 971). Ein gewisses Mass an kognitivem Vertrauen ist die Voraussetzung für die Entwicklung affektiven Vertrauens (McAllister, 1995, S. 51). In der vorliegenden Arbeit stellt der Mitarbeitende den Vertrauensgeber und der Vorgesetzte den Vertrauensnehmer dar Optimales Vertrauen und Misstrauen Wicks, Berman und Jones (1999) betrachten Vertrauen als einen integralen Teil der Strategieformulierung und sehen Vertrauen als ein positives aber konditionales Gut an (S. 99). Das heisst es ist seitens der betroffenen Parteien möglich, zu viel oder zu wenig in Vertrauen zu investieren (S. 101), was weder aus moralischer noch strategischer Sicht erwünscht ist (S. 99). Übersetzt in einen Organisationskontext bedeutet dies, dass Unternehmen, die zu viel in Vertrauen oder zu viel in interpersonales Vertrauen investieren, unnötige Risiken eingehen, die negative Auswirkungen für das Unternehmen haben können. Als Folge einer zu geringen Vertrauensbildung hingegen könnte das Unternehmen damit scheitern, Kosten zu sparen oder organisationale Fähigkeiten zu entwickeln, die wesentlich für die Zielerreichung sind (S. 99). 7

16 Optimales Vertrauen bildet demnach die goldene Mitte zwischen zu viel und zu wenig Vertrauen: Zu viel Vertrauen kann zu opportunistischem Verhalten seitens der Arbeitnehmer führen und die Leistung senken, während zu wenig Vertrauen Initiative und freiwillige Kooperation reduzieren kann (Choudhury, 2008, S. 598). Schoorman, Mayer und Davis (2007) gehen des Weiteren von einer asymmetrischen Beziehung zwischen Vertrauensaufbau und Vertrauensreduktion in Organisationen aus, wobei die Zerstörung des Vertrauens einfach ist, der Aufbau von Vertrauen hingegen schwierig (S. 349). Es braucht lange Zeit, Vertrauen durch entsprechende Massnahmen und Taten aufzubauen und nur wenige Fehlschritte, um es wieder zu verlieren (Grote & Staffelbach, 2011, S. 45). Ist das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern einmal verloren gegangen, ist es für das Unternehmen sowie den Vorgesetzten von wesentlicher Bedeutung zu verstehen, wie es zerstört wurde, damit es wieder aufgebaut werden kann (Schoorman et al., 2007, S. 349). Misstrauen und Vertrauen werden von Lewicki, McAllister und Bies (1998) nicht als gegensätzliche Enden eines Kontinuums betrachtet, sondern als zwei separate Dimensionen (S. 440). Choudhury (2008) kam ebenfalls in unterschiedlichen Studien und Experimenten betreffend Misstrauen zum Ergebnis, dass Misstrauen und Vertrauen nicht als Gegensätze zu betrachten sind (S. 591). Es gibt Elemente, die zur Erhöhung oder Reduktion des Vertrauens bzw. des Misstrauens führen können (Lewicki et al., 1998, S. 440). Nachdem die in Zusammenhang mit Vertrauen häufig verwendeten Begriffe nun abgegrenzt wurden, wird im nächsten Abschnitt genauer auf die Faktoren des Risikos und der Kontrolle in Bezug auf Vertrauen eingegangen, da diese einer präziseren Begriffsklärung und Beziehungsklärungen bedürfen Vertrauen und Risiko In der vorliegenden Arbeit wird der Begriff des Risikos in Bezug auf ein Vertrauensverhältnis häufig verwendet, weshalb es sinnvoll erscheint, diesen genauer zu beleuchten. Die Fachliteratur ist sich einig, dass Risiko eine notwendige Eigenschaft oder Bedingung für Vertrauen ist. Obwohl in vielen Studien die Bedeutung des Risikos für das Verständnis des Vertrauens anerkannt wird, besteht kein Konsens über die Beziehung zwischen Risiko und Vertrauen. Vor allem bedarf es der Klärung, ob Risiko ein Antezedens von Vertrauen ist, Vertrauen entspricht oder eine Folge von Vertrauen ist (Mayer et al., 1995, S. 711). 8

17 In einer Organisation mit anderen Individuen zu arbeiten beinhaltet oft Abhängigkeiten. Mitarbeitende hängen also in vielen Hinsichten von anderen Individuen ab, um ihre persönlichen und organisationalen Ziele zu erreichen. Zahlreiche Theorien und Studien versuchten dabei bereits, Mechanismen zur Minimierung des inhärenten Risikos im Arbeitskontext zu beschrieben (S.710). Das Risiko ist in diesem Zusammenhang ein Mass, das beschreibt, dass potentiell signifikante negative oder positive Ergebnisse eintreffen könnten. Diese Definition von Risiko umfasst folgende drei Dimensionen, die wesentlich zum Verständnis beitragen: die Unsicherheit über die Folgen, das erwartete Ergebnis und das Potenzial. Unsicherheit über das Ergebnis ist durch die Variabilität der Ergebnisse, fehlendes Wissen über die Verteilung von potenziellen Ergebnissen und die Unkontrollierbarkeit dieser Ergebnisse gekennzeichnet. Höhere Varianz der Verteilung führt zu höherer Unsicherheit über vorhersagbare Ergebnisse. Fehlendes Wissen über potenzielle Ergebnisverteilung umfasst einerseits die Frage, welche Ergebnisse möglich sind und anderseits welche Eintretenswahrscheinlichkeiten den Ergebnissen zugrunde liegen (Sitkin & Pablo, 1992, S. 10). Das erwartete Ergebnis, positiv oder negativ, führt dabei zu unterschiedlichem Entscheidungsverhalten (S. 11). Obwohl Risiko häufig nur in Zusammenhang mit negativen Ergebnissen verwendet wird (Sitkin & Pablo, 1992, S. 11), umfasst diese Konzeptualisierung beide, das heisst positive und negative Ergebnisse. Es ist nicht das erwartete Ergebnis selbst, welches Risiko ausmacht, sondern das Ausmass zu welchem dieses Ergebnis für den Entscheidenden enttäuschend wäre (S. 11). Obwohl viele Theorien bestätigen, dass am Anfang einer Beziehung kleinere Risiken und erst nach der Bildung von Vertrauen grössere Risiken eingegangen werden sollten, zeigen Malhotra und Murnighan (2002), dass der Versuch, am Anfang einer Beziehung kleine Risiken einzugehen, die Vertrauensbildung erschweren kann, die eine Voraussetzung für das Eingehen grösserer Risiken ist (S ). Ein Begriff, der fälschlicherweise oft als Synonym für das Risiko gebraucht wird, ist die Unsicherheit. Im Gegensatz zu einem hohen Grad an Risiko führt ein hoher Unsicherheitsfaktor in der Regel dazu, dass die betroffenen Parteien nicht mehr dazu bereit sind, an einer Vertrauensbildung überhaupt noch teilzunehmen. Die individuellen Unsicherheitsgrade könnten zu gegenseitigen Verdachtsmomenten führen und die Bereitschaft, sich für die Vertrauensbildung einzusetzen, reduzieren. Dies könnte insbesondere dann der Fall sein, wenn die betroffenen Parteien das einer Beziehung zugrunde liegende Risiko als hoch einschätzen und somit die möglichen Resultate nicht eindeutig sind (Adobor, 2006, S. 543). 9

18 Das wahrgenommene Risiko einer Vertrauensbeziehung kann durch zwei Faktoren beeinflusst und reduziert werden. Einerseits geschieht dies durch das Vertrauen selbst, wobei der Vertrauensgeber annimmt, dass unerwünschte Resultate unwahrscheinlich sind. Vertrauen reduziert also das wahrgenommene Risiko per se, ohne dass die betroffenen Parteien überhaupt erst interagiert haben müssen. Anderseits kann das Risiko durch entsprechende Kontrollmechanismen reduziert werden. Kontrolle ist im Gegensatz zum Vertrauen ein proaktiver Ansatz, weil durch die Beeinflussung der vertrauensnehmenden Partei deren Verhalten beeinflusst wird (Das & Teng, 2001, S. 254). Kontrolle ist ein weiterer Begriff, den es in Zusammenhang mit dem Vertrauen zu klären gilt und für den weiteren Verkauf der Arbeit von Bedeutung ist, weshalb diese Zusammenhänge zwischen Vertrauen und Kontrolle im folgenden Kapitel beschrieben werden Vertrauen und Kontrolle Die meisten Studien zu diesem Themenbereich konzentrieren sich entweder auf die Kontrolle in Vertrauensbeziehungen oder aber auf das Vertrauen per se. Der Zusammenhang dieser beiden Konzepte hingegen wurde bisher kaum thematisiert. Kontrolle und Vertrauen werden dabei als unabhängige Variablen dargestellt; Vertrauen und Kontrolle können einerseits als Substitute im Sinne von Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser (Möllering, 2005, S. 285) angesehen werden, anderseits als Komplemente für einander (Costa & Bijlsma-Frankema, 2007, S. 401), indem sie einander ergänzen und bestätigen. Es wird davon ausgegangen, dass ein bestimmtes Mass an Kontrolle für die Bildung von Vertrauen förderlich ist, aber zu ein zu hohes Mass kann kontraproduktiv sein, da bei übermässiger Kontrolle der Eindruck entstehen kann, dass kein Vertrauen vorhanden ist (Adobor, 2006, S. 543). Das und Teng (1998) stellen fest, dass Vertrauen in Mitarbeitende notwendig ist, da diese nicht im Detail kontrolliert werden können (S. 494). Die Kontrolle kann in Vertrauensverbindungen eine Möglichkeit darstellen, um mit dem Risiko in interpersonalen Beziehungen umzugehen. Wenn das Risiko und die Bereitschaft, das Risiko einzugehen in einer Situation höher sind als das grundsätzliche Vertrauen, kann durch ein Kontrollsystem das wahrgenommene Risiko dermassen reduziert werden, dass Vertrauen möglich wird (Schoorman et al., 2007, S. 346). Der in der Agency-Theorie 3 vorgeschlagene Einsatz von Kontrollsystemen zur Reduktion von Risiko ist nicht vertrauensfördernd (S. 347). 3 Vgl. Abschnitt

19 In Bezug auf die Kontrolle in Vertrauensbeziehungen kann zwischen zwei Arten unterschieden werden der formalen und der informalen Kontrolle. Die formale Kontrolle bezieht sich auf den Einsatz formaler Regeln, Prozeduren und Grundsätze, um durch diese das Verhalten von Parteien zu kontrollieren. Der informale Ansatz oder die soziale Kontrolle soll mittels organisationaler Normen, Werte, Kulturen und Internalisierungsverfahren von Zielen ein erwünschtes Verhalten fördern (Costa & Bijlsma-Frankema, 2007, S. 397). Weiter wird in der Literatur zwischen schwacher und starker Kontrolle unterschieden. Im Sinne der schwachen Interpretation kann Kontrolle als Instrument, die das Risiko reduzieren kann, angesehen werden. Bei der starken Interpretation basiert Kontrolle auf Macht und ist als eine Art Abschreckung anzusehen, so dass potenziell opportunistisches Verhalten der Mitarbeitenden bestraft würde (Klein-Wolthuis, Hillebrand & Nooteboom, 2005, S. 814). Im Folgenden sollen die bisher gewonnenen Erkenntnisse bezüglich des Vertrauens zwischen zwei Parteien auf das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern umgemünzt und damit die Relevanz des Vertrauens für das betriebliche HRM aufgezeigt werden. 2.2 Vertrauen im Arbeitsumfeld Nach der Darstellung und Schilderung der Bedeutung des Vertrauensbegriffs und -konzeptes für das Personalmanagement von Unternehmen in Abschnitt werden der Begriff und die Grundzüge eines psychologischen Vertrags, dessen Bedeutung sowie ein in diesem Zusammenhang möglicher Vertragsbruch beschrieben (2.2.2). Anschliessend werden zwei vor diesem Hintergrund wesentliche Theorien beschrieben, die auf der Tatsache beruhen, dass Vorgesetzte und Mitarbeitende in zwei verschiedenen Formen von Beziehungen involviert sein können: eine ökonomische Beziehung und eine Social-Exchange-Beziehung. Die ökonomische Beziehung ist dabei durch das Verhalten des Vorgesetzten wie die Kontrolle und das Monitoring der Arbeitsbeziehung geprägt (Whitener et al., 1998, S. 514). In der sogenannten Social-Exchange-Theorie wird davon ausgegangen, dass Vertrauen durch den wiederholten Austausch zwischen zwei Parteien entsteht und sich entwickelt. In beiden Formen der Vertrauensbeziehung bestehen Risikoelemente und folglich ist das Vertrauen in diesem Kontext ein bedeutendes Konstrukt. Zum Beispiel geht der Vorgesetzte in der ökonomischen Austauschtheorie das Risiko des Opportunismus und der Inkompetenz seitens des Mitarbeitenden ein, während der Mitarbeitende Risiken bezüglich der Leistungsüberprüfung und seiner darauf ausbauenden Kompensation ausgesetzt ist. In der 11

20 Social-Exchange-Theorie erzeugt ein Individuum dagegen für ein anderes Individuum Nutzen, in dem es die andere Partei dazu bringt, diesen Nutzen zu erwidern. Vertrauen wird durch die positive Austauchbeziehung geschaffen (Skinner & Searle, 2011, S. 178) Relevanz des Vertrauens für das HRM Führende Zeitschriften wie z.b. Academy of Management Review (Band 23, Heft 3, 1998), Organization Studies (Band 22, Heft 2, 2001) oder Organization Science (Band 12, Heft 2, 2001) haben das Thema des Vertrauens im Organisationskontext in Sonderheften bearbeitet (Das & Teng, 2001, S. 255). Eine Vielzahl von Studien untersuchte dabei das Vertrauen in unterschiedlichen Themenbereichen wie der Gruppenarbeit, in Bezug auf psychologische Verträge, organisationale Beziehungen, Verhandlungen, die Mitarbeiterführung, das Führungskonzept Management by Objectives (MbO), die Kommunikation oder Prinzipal- Agenten-Beziehungen (Mayer et al., 1995, S. 709; Dirks & Ferrin, 2002, S. 614). Während mehrere Autoren, Studien und wissenschaftliche Artikel ihre Aufmerksamkeit dem positiven und signifikanten Einfluss von bestimmten HRM Praktiken auf die organisationale Leistung fokussieren, ist noch wenig darüber bekannt, inwiefern diese HRM Praktiken mit Vertrauen zusammenhängen. In theoretischen und empirischen Studien im Bereich des Vertrauens wird versucht, HRM Praktiken miteinzubeziehen. Bislang wurde dennoch kein ganzheitliches Modell zu den Konsequenzen von HRM Praktiken auf das Vertrauen entwickelt (Tzafrir, Harel, Baruch & Dolan, 2004, S. 632). Whitener (1997) beschreibt z.b., dass bisherige Studien aus Sicht der Social-Exchange-Theorie 4 belegen, dass verschiedene HR Aktivitäten Vertrauen aufbauen können (S. 390). Whitener et al. (1998) entwickeln diesen Ansatz zu einem Modell weiter, das beschreibt, wie Vorgesetzte in ihren Angestellten Vertrauen aufbauen und entwickeln können 5, wobei HR Aktivitäten neben der organisationalen Struktur und Kultur als Teil organisationaler Faktoren das Vertrauen von Mitarbeitenden fördern (Whitener et al., 1998, S. 520). HR-Aktivitäten als Antezedenzien von Vertrauen signalisieren dabei die Absichten der Führung. Durch diese Aktivitäten können Vorgesetzte die Versprechen und Obligationen der HR-Aktivitäten effektiv umsetzen (Guest & Clinton, 2011, S. 87). Auch Guest und Clinton (2011) zeigen, dass mehr HR-Aktivitäten und ein höheres Niveau an Vertrauen positiv korreliert sind (S. 103). 4 Vgl. Abschnitt Vgl. Abschnitt

Einfluss von Partizipation auf Vertrauen in den Vorgesetzten und die Organisation

Einfluss von Partizipation auf Vertrauen in den Vorgesetzten und die Organisation Einfluss von Partizipation auf Vertrauen in den Vorgesetzten und die Organisation Masterarbeit am Institut für Strategie- und Unternehmensökonomik Universität Zürich Lehrstuhl für Human Resource Management

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Motivieren mit knappem Budget. Referat für die voja-mitgliederversammlung, 6.5.2014 Lic. Phil. Simone Artho

Motivieren mit knappem Budget. Referat für die voja-mitgliederversammlung, 6.5.2014 Lic. Phil. Simone Artho Motivieren mit knappem Budget Referat für die voja-mitgliederversammlung, 6.5.2014 Lic. Phil. Simone Artho Berner Institut Fachhochschule Unternehmensentwicklung Haute école spécialisée (INU), Berner bernoise

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Mitarbeitendenmotivation

Mitarbeitendenmotivation Mitarbeitendenmotivation Nicht-monetäre Leistungsanreize und Leistungslohn Fachtagung Brunnen 3./4. November 2011 Prof. Dr. Ulrich Pekruhl PMO - Institut für Personalmanagement und Organisation Hochschule

Mehr

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel Workshop Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kompetenz erhalten und entwickeln Dortmund, 18.06.2010 Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

PSYCHOLOGISCHE KONTRAKTE GESTALTEN, VERHALTEN STEUERN, LEISTUNG STEIGERN. Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterführung

PSYCHOLOGISCHE KONTRAKTE GESTALTEN, VERHALTEN STEUERN, LEISTUNG STEIGERN. Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterführung PSYCHOLOGISCHE KONTRAKTE GESTALTEN, VERHALTEN STEUERN, LEISTUNG STEIGERN Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterführung LESEPROBE Band 1 Reihe Performance Support Marc Solga und Jurij Ryschka 3. BINDUNG

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom)

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Inhalt A Themenbereich Führung... 2 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 2 A.2 Führung... 2

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 1.1 Zeichnen

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit

1. Stuttgarter HR-Forum. Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit 1. Stuttgarter HR-Forum Organisationskultur als Baustein nachhaltiger Personalarbeit Dienstag, den 11. März 2014 In Kooperation mit der DEKRA 1. STUTTGARTER HR-FORUM Teilnehmer 2 Hogrefe Verlag führender

Mehr

Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks»

Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks» Tannenhof-Fachtagung, 2. Mai 2014 «Glücklich- oder Unglücklichsein?» das ist die Frage! Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks» Referent: Prof. em. Dr. Norbert Thom Prof. h.c. Dr. h.c. mult.

Mehr

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Der Fakultät I Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften der LEUPHANA Universität

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Schweizer HR-Barometer 2006. Prof. Dr. Gudela Grote ETH Zürich ggrote@ethz.ch

Schweizer HR-Barometer 2006. Prof. Dr. Gudela Grote ETH Zürich ggrote@ethz.ch Schweizer HR-Barometer 2006 ETH Zürich ggrote@ethz.ch Einflussfaktoren für Zusammenhänge zwischen Motivation, Zufriedenheit und Leistung Seite 2 Beziehung zwischen Leistung und Belohnung Rückmeldung über

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

MEHR ALS DIE SUMME DER EINZELTEILE

MEHR ALS DIE SUMME DER EINZELTEILE MEHR ALS DIE SUMME DER EINZELTEILE 05 Juni 2013 Unter Performance Management wird praktisch immer Management by Objectives und daran geknüpfte variable Entlohnung verstanden. Es geht dabei immer um die

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz. Flexibilisierung der Arbeitswelt Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Zeitliche und räumliche Flexibilität: "Work anytime anyplace" Seite 3 Vorteile - Arbeitszeit

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten.

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten. Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung!

1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung! 1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung! 2. Nennen Sie einen Vorteil und einen Nachteil für den Einsatz eines Assessment Center! 3. Wie würden Sie ein

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Dissertation. Worauf Sie vor und während des Doktorats achten sollten. FAPS After Study Dr. phil. Tobias Heilmann. Zürich, 19.

Dissertation. Worauf Sie vor und während des Doktorats achten sollten. FAPS After Study Dr. phil. Tobias Heilmann. Zürich, 19. Sozial- und Wirtschaftspsychologie Dissertation Worauf Sie vor und während des Doktorats achten sollten FAPS After Study Dr. phil. Tobias Heilmann Zürich, 19. April 2012 19. April 2012 Seite 1 Inhalt Einführung

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

Organisation der Unternehmung

Organisation der Unternehmung Stephen P. Robbins 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Organisation der Unternehmung i 9. Auflage Pearson

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Der Stakeholder-Ansatz

Der Stakeholder-Ansatz Der -Ansatz - eine Einführung - Lehrstuhl Seminar Themenbereich : Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm : Interessen und Emotionen in

Mehr

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert?

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Dr. Andreas Signer Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Schwierigkeiten bei der Messung, Relativierung und neuer Erklärungsansatz Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Diplomarbeit in A & O: Diskussion

Diplomarbeit in A & O: Diskussion Diplomarbeit in A & O: Diskussion Die Diskussion das Herzstück der Arbeit!!! Die Qualität der Diskussion entscheidet darüber, ob die Arbeit für immer in der Bibliothek verstauben wird oder ob sich jemand

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Gerechtigkeit in Organisationen

Gerechtigkeit in Organisationen Gerechtigkeit in Organisationen Wirtschaftspsychologie II. 2008 10. Jahrgang Eine Rezension Gerechtigkeit ist speziell und universell zugleich. Unabhängig von Nationalität, Bildungsstand, Branche und Religion

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 Individualführung: Übersicht HR Leadership & Change 3 Aktuelle Führungsherausforderungen: Zusatzpunkte Hausaufgabe bis zum 14. Januar

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr