Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Neufassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40269 Telefax: 0 233-40442. Neufassung 1 6.0 4.2 0 1 0"

Transkript

1 Telefסּn: Telefax: Sozialreferat Seite 1 von 11 Amt für Wohnen und Migration S-III- W/ML Kein Missbrauch des Mietrechts als Wachstumsbeschleunigungsprogramm BA- Antrag Nr / B des Bezirksausschusses des Stadtbezirkes 05 - Au- Haidhausen vom Senkung der Kappungsgrenze auf 10 % Antrag des Mieterbeirates vom Keine Angleichung der Kündigungsfristen im Wohnraummietrecht Antrag Nr. 1/2010 des Mieterbeirates vom Sitzungsvorlage Nr / V Anlagen Beschluss des Sozialausschusses vom (VB) Öffentliche Sitzung I. Vortrag des Referenten Der Bezirksausschuss des Stadtbezirkes 05 - Au- Haidhausen hat am den als Anlage 1 beigefügten Antrag gestellt. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen. Der Mieterbeirat der Landeshauptstadt München, der sich als ehrenamtliches Gremium insbesondere für den Erhalt preiswerten Wohnraumes einsetzt und die Interessen der Mieterinnen und Mieter gegenüber dem Stadtrat, der Verwaltung und der Öffentlichkeit vertritt, hat in seiner Vollversammlung am den als Anlage 3 beigefügten Antrag gestellt. Auch dieser Antrag wurde einstimmig beschlossen. Zudem hat der Mieterbeirat in seiner öffentlichen Vollversammlung vom den als Anlage 4 beigefügten Antrag gestellt. Der Antrag wurde mit 3 Gegenstimmen beschlossen. Das Sozialreferat nimmt zu den Anträgen wie folgt Stellung:

2 Seite 2 von Antrag des Bezirksausschusses 05 vom und Antrag des Mieterbeirates vom Kündigungsfristen im Mietrecht Seit der Mietrechtsreform zum sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) für Mieterinnen bzw. Mieter und Vermieterinnen bzw. Vermieter unterschiedliche Kündigungsfristen geregelt. So bestimmt 573 c Abs. 1 BGB, dass die dreimonatige Kündigungsfrist sich bei einem länger als 5 bzw. 8 Jahre andauernden Mietverhältnis für den Vermieter um jeweils 3 Monate verlängert. Sie kann für Vermieterinnen und Vermieter also maximal 9 Monate betragen, während für die Mieterinnen und Mieter in der Regel 3 Monate gelten. Vor der Mietrechtsreform galten einheitliche Kündigungsfristen für beide Vertrags- partner, die bei einem länger als 10 Jahre andauernden Vertragsverhältnis sogar 12 Monate betragen konnten. Der aktuelle Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung zwischen CDU, CSU und FDP sieht in den Zeilen 5074 und 5075 vor Die Kündigungsfristen für Vermieter und Mieter sollen einheitlich sein. (vgl. Anlage 2). Ob damit eine Rückkehr zu den alten Regelungen des BGB oder eine neue Regelung dergestalt gemeint ist, dass für beide Vertragspartner die kurze, dreimonatige Frist gelten soll, bleibt dabei unklar. Der Oberbürgermeister hat im Deutschen Städtetag bereits vor einer Reduzierung des Mieterschutzes gewarnt und die Verkürzung der Kündigungsfristen zu Lasten der Mieter abgelehnt Einschätzung der Mietberatungsstelle In der Landeshauptstadt München werden die höchsten Mieten der Bundesrepublik gezahlt und bezahlbarer Wohnraum ist nach wie vor sehr knapp. Aus Sicht der Mieterschaft ist deshalb die geltende Regelung der unterschiedlichen Kündigungs- fristen für Mieterinnen bzw. Mieter und Vermieterinnen bzw. Vermieter vorteilhaft und eine Verbesserung im Vergleich zu den vor der Reform geltenden Regelungen: Mieterinnen bzw. Mieter mit Kündigungsabsicht können schnell und damit flexibel auf den Markt reagieren, da sie meist eine kurze Kündigungsfrist einhalten müssen (Ausnahmen sind bei Altverträgen, also vor der Reform geschlossenen

3 Seite 3 von 11 Mietver- hältnissen möglich). Sie müssen bei einem Umzug nicht unnötig lange doppelte Mieten bezahlen; dies kann sich ein großer Anteil der Mieterschaft nicht leisten, zumal die doppelte Mietzahlung auch von den Soziahilfeträgern nicht bezuschusst wird. Umgekehrt können sie sich im Falle eines lang andauernden Mietverhältnisses und der vom Vermieter ausgesprochenen Kündigung ausreichend auf dem Markt umsehen und eine Ersatzwohnung zu möglichst günstigen Konditionen suchen. Sollten Vermieterinnen und Vermieter künftig berechtigt sein, mit derselben, kurzen Frist zu kündigen und die Mieterin bzw. der Mieter nicht rechtzeitig eine neue Wohnung finden, droht ihr bzw. ihm im schlimmsten Fall Obdachlosigkeit, denn es ist in München sehr schwer, schnell eine bezahlbare Ersatzwohnung zu bekommen. Würden die Kündigungsfristen allerdings dergestalt angeglichen, dass beide Vertragspartner die längere Frist, aktuell also maximal 9 Monate zu berücksichtigen hätten, würde dies zu einer großen Inflexibilität der Mieterinnen und Mieter führen, worauf der Mieterbeirat in seinem Antrag auch hinweist. Eine Angleichung der Kündigungsfristen ist deshalb aus Sicht der Mieterinnen und Mieter nicht wünschenswert. Jede Verschlechterung der Mieter- Situation hat in München einen besonderen Effekt, da die ohnehin schon schwierige Ausgangslage der Mieterschaft auf dem Vermietermarkt noch weiter verschärft wird. Die Mietberatungsstelle unterstützt daher den o.g. Antrag des Bezirksausschusses des 5. Stadtbezirkes in Ziffer 1 sowie den Antrag des Mieterbeirates. 1.2 Münchner Bündnis für Wohnungsbau Das "Münchner Bündnis für Wohnungsbau" war erstmals 1997 erfolgreich etabliert worden. Damals hatten örtliche Initiativen im Münchner Osten und im Westen der Stadt Bürgerentscheide gegen Wohnungsbauprojekte initiiert. In der Folgezeit wurde das Bündnis für Wohnungsbau immer dann aktiviert, wenn ein breiter Konsens in aktuellen wohnungspolitischen Fragen notwendig war. In den Jahren 2001 bis 2005 kamen die Vertreterinnen bzw. Vertreter der Wirtschaftskammern, der großen Immobilieninvestoren, der Münchner Wohnungs- und Bauwirtschaft, der Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände, aus der Kreditwirtschaft und vom Mieter- wie vom Haus- und Grundbesitzerverein dreimal zusammen, um einvernehmliche

4 Seite 4 von 11 Appelle bzw. Resolutionen an die Bundespolitik zu stellen, die auf eine Verbesserung der investiven Rahmenbedingungen zielten Einschätzung des Referates für Stadtplanung und Bauordnung Im Gegensatz zum Mieterbeirat und den Mietertagen sind im Bündnis für Wohnungsbau schwerpunktmäßig die Wohnungsproduzenten bzw. - anbieter und nicht die Nachfrager (Mieterinnen und Mieter) vertreten. Daher erscheint es eher unwahrscheinlich, dass eine Resolution zur Beibehaltung des Status- Quo im Mietrecht dort einvernehmlich verabschiedet werden würde. Dies macht auch die im Antrag Nr / B des Bezirksausschusses des 5. Stadtbezirkes vom zitierte Äußerung des Präsidenten des Bayerischen Baugewerbever- bandes deutlich. Es wird empfohlen, die Forderungen zur Beibehaltung des Status- Quo im Mietrecht über andere Gremien (Mieterbeirat) bzw. Verbände (Städtetag) zu transportieren. Das Sozialreferat schließt sich dieser Einschätzung an. Der Mieterbeirat, der sich in seiner ersten öffentlichen Sitzung am konstituiert hat, befasst sich mit Strategien und Aktionen zum Schutz der Münchner Mieterschaft. Dieses Gremium setzt sich aus von den einzelnen Bezirksausschüssen entsandten Personen zusammen, die nach der Mieterbeiratssatzung vierteljährlich dem entsendenden Bezirksausschusses über die Arbeit des Mieterbeirates berichten. Damit wird der Forderung des Bezirksausschusses des 5. Stadtbezirkes, alle Bezirksausschüsse einzubeziehen, ausreichend Rechnung getragen. 2. Antrag des Mieterbeirates vom Der Antrag zielt auf die Regelungen des BGB zur Mieterhöhung ab. Diese finden sich in den 558 ff. BGB. Sind die dort genannten Voraussetzungen erfüllt, können Ver- mieterinnen und Vermieter in einem Zeitraum von 3 Jahren jeweils eine Mieterhöhung in Höhe von bis zu maximal 20 % vornehmen. Diese sogenannte Kappungsgrenze darf zudem die ortsübliche Vergleichsmiete nicht überschreiten; es wird dabei nicht auf persönliche Einkommensverhältnisse von Mieterinnen und Mietern abgestellt. München weist seit Jahren bundesweit die höchsten Mieten auf. Auch das Sozialreferat teilt deshalb grundsätzlich die Ansicht des

5 Seite 5 von 11 Mieterbeirates, dass eine gesetzliche Bestimmung, die die bisherige Kappungsgrenze von 20 % auf 10 % in Gebieten mit gefährdeter Wohnungsversorgung senkt, einen sozialen Faktor schaffen würde, der verhindert, dass Mieterhöhungen Mieter und Mieterinnen finanziell überfordern und unter Umständen zur Aufgabe ihrer Wohnungen zwingen. 577 a Abs. 2 BGB sieht beispielsweise ebenfalls eine beschränkende Regelung bei Umwandlung von Miet- in Wohnungseigentum vor, wenn eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen in einer Gemeinde gefährdet ist. Die Landesregierungen werden hier ermächtigt, entsprechende Rechtsverordnungen zum Schutz der Bevölkerung zu erlassen. Dies wäre nach Ansicht des Sozialreferates auch zur Begrenzung des Mietanstiegs in diesen Gebieten sozialpolitisch notwendig. 3. Stellungnahmen der städtischen Wohnungsbaugesellschaften Der vorliegende Beschlussentwurf wurde dem Sozialausschuss bereits am vorgelegt. Herr Stadtrat Offman beantragte die Vertagung des Beschlusses und ersuchte zu den angesprochenen Themen - asymmetrische Kündigungsfristen und - Senkung der Kappungsgrenze auf 10 % die städtischen Wohnungsbaugesellschaften zu befragen und das Ergebnis in eine neuerliche Beschlussvorlage einzuarbeiten. Das Sozialreferat kam der Bitte nach und hat zwischenzeitlich die städtischen Wohnungsbaugesellschaften GWG, GEWOFAG, Heimag und die MGS um Stellungnahmen gebeten, die nachfolgend zusammengefasst wiedergegeben werden Schreiben der MGS vom (Anlage 5) Beim Wohnungsbestand der MGS handelt es sich fast ausschließlich um geförderten Wohnungsbau, weshalb die in dieser Beschlussvorlage aufgezeigten Problematiken nicht zum Tragen kommen. Da außerdem der Wohnungsbestand seit dem von der GWG verwaltet wird, wurde um Verständnis gebeten, dass keine weitergehende Stellungnahme abgegeben werde Schreiben der GWG vom (Anlage 6) Die GWG führt aus, dass die Änderung von Kündigungsfristen für den Vermieter faktisch keine Bedeutung habe. Ein gerichtliches Räumungsverfahren zur Durchsetzung eines berechtigten

6 Seite 6 von 11 Kündigungsinteresses dauere ca. 6 Monate, bis zu einem Räumungstermin vergingen sogar bis zu 9 Monate. Dies hieße, dass je nach Kündigungsfrist innerhalb von 12 bis 18 Monaten geräumt werden könne. Unabhängig von Kündigungsfristen vorausgesetzt die Mietpartei zieht auf Grund einer rechtswirksamen Kündigung nicht aus muss sich der Vermieter auf einen längeren Zeitraum bezüglich der Umsetzung eines Mietverhältnisses einstellen. Demgegenüber könnten die Mieter ohne Angabe von Gründen stets ordentlich oder unter Angaben von Gründen fristlos kündigen. Die derzeit im BGB festgelegten Fristen, die die Mieter im Rahmen ihrer Kündigung einhalten müssen, sind aus Sicht der Wohnungsbaugesellschaft als angemessen zu betrachten, um dem Mobilitätsinteresse Rechnung zu tragen. Zusammenfassend bestünde demnach keine Veranlassung, die bestehenden gesetzlichen Regelungen zu ändern. Alle wirtschaftlich orientierten Vermieter sind nach Aussage der GWG bestrebt, die jeweils höchstmögliche ortsübliche Miete zu erzielen. Wenn sie stets diesem Prinzip folgen, ergäbe sich für die Vermieter daher nur dann ein Erhöhungs- spielraum, wenn ein Anstieg der ortsüblichen Miete dies zuließe. In all diesen Fällen käme in der Regel die Kappungsgrenze nicht zum Tragen, da eine Anhebung der Miete z. B. im Rahmen der Erhöhung des Mietspielraums auf der Basis eines Mietspiegels allgemein unter 10 % bliebe. In Einzelfällen verzichte der Vermieter freiwillig bei bestimmten Mietverhältnissen auf die Ausschöpfung seines Mieterhöhungsspielraums über einen längeren Zeitraum. Hier habe er derzeit die Möglichkeit, auf der Basis der Einschränkung von 20 % eine zeitlich nachgezogene Mieterhöhung dann umzusetzen, wenn er es für wirtschaftlich notwendig erachtet. Eine weitere Einschränkung unterhalb 20% hält die GWG in diesen Fällen für eine Benachteiligung der Vermieterinteressen. In diesem Zusammenhang weist die GWG darauf hin, dass der GWG als städtischer Wohnungsbaugesellschaft per Aufsichtsratsbeschluss die Kappungsgrenze auf 15 % festgesetzt worden ist. Ein besonderer Fall bestünde nach Aussage des Unternehmens aber, wenn Wohnungen aus der sozialen Bindung fallen und anschließend die marktübliche Miete erhoben werden darf. In diesen Fällen des Wechsels von einer Kostenmiete zu einer Marktmiete käme die Kappungsgrenze von 20 % zum Tragen. Ausgehend von einer ausgelaufenen Kostenmiete von z.

7 Seite 7 von 11 B. 4,00 / m² monatlich könnten die Vermieter derzeit eine Mietanhebung von 0,80 / m² monatlich vornehmen. Bis zum Erreichen der eigentlichen Marktmiete von (in diesem Fall) 8,00 / m² vergingen bei einem bestehenden Mietverhältnis insgesamt 12 Jahre. Auch in diesem Fall sieht die GWG keinen Anlass zur Änderung der bestehenden Rechtslage Schreiben der GEWOFAG vom (Anlage 7) Auch nach Auffassung dieser Wohnungsbaugesellschaft besteht für eine Vereinheitlichung der Kündigungsfristen im Wohnraummietrecht keine Veranlassung. Die bisher im Gesetz verankerten unterschiedlichen Fristen seien interessensgerecht. Dies gelte insbesondere für den Münchener Wohnungsmarkt, da hier die längeren Kündigungsfristen für den Vermieter durchaus zumutbar seien. Andererseits solle die einzelne Mietpartei jedoch die Möglichkeit haben, flexibel zu reagieren. Eine Senkung der Kappungsgrenze auf 10 % in drei Jahren wäre für die GEWOFAG und ihre Tochtergesellschaften hinnehmbar. Wie die GWG weist auch dieses Unternehmen darauf hin, dass bei den städtischen Gesellschaften die Möglichkeit der Mieterhöhung auf Grund eines Aufsichtsratsbeschlusses ohnehin auf 15 % in drei Jahren beschränkt sei. Die Bestandsmieten der GEWOFAG lägen zudem jedoch ohnehin meist erheblich unter dem Münchener Mietniveau. Die GEWOFAG gibt zu Bedenken, dass von einer niedrigeren Kappungsgrenze Mieterinnen und Mieter aller Einkommensschichten profitieren würden, was nicht bedarfsgerecht sein könne. Es könne auch dazu führen, dass Mietparteien mit höherem Einkommen in ihren günstigen Wohnungen verblieben, so dass Mieterinnen und Mieter mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf teure Neuvermietungen angewiesen wären. Für die breite Masse der Münchener Vermieter habe eine Beschränkung der Kappungsgrenze auf 10 % in drei Jahren vermutlich erhebliche Auswirkungen, da sie die Investitionsbereitschaft der Vermieter empfindlich beeinträchtigen würde. Zwar könnten die Kosten einer energetischen Sanierung auch mit 11 % der Gesamtkosten auf die Miete umgelegt werden. Viele Vermieter würden jedoch stattdessen den Weg der Erhöhung nach der Vergleichsmiete wählen, da die Erhöhung um die

8 Seite 8 von 11 Modernisierungsanteile wesentlich zeitaufwendiger und unsicherer sei, in den seltensten Fällen jedoch wirklich kostendeckend. Würde jedoch infolge der Senkung der Kappungsgrenze auf 10 % der Weg der Mieterhöhung im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete uninteressant, stünde nach Ansicht der GEWOFAG zu befürchten, dass viele Vermieter ganz auf energetische Modernisierungen verzichten und dadurch die Energiekosten für die Mieterseite wesentlich höher stiegen als durch eine Senkung der Kappungsgrenzen an Mietsteigerung verhindert werden kann. Dies könne auf keinen Fall im Sinne der Mieterinnen und Mieter sein. In der Gesamtwürdigung rät die GEWOFAG deshalb von einer Senkung der Kappungsgrenze ab. Diese Erwägungen sind nachvollziehbar. Das Sozialreferat schlägt deshalb vor, die Anträge des Bezirksausschusses 05 sowie des Mieterbeirates hinsichtlich der Kappungsgrenze dergestalt zu unterstützen, dass diese auf 15 % gesenkt werden sollte. Gleichzeitig schlägt das Sozialreferat vor, weitere, mieterentlastende Forderungen an die Gesetzgebung zu stellen. Beispielsweise im Rahmen des Bündnis München sozial wurde erst kürzlich wieder darauf hingewiesen, dass dies gerade in der Stadt mit den höchsten Mieten Deutschlands dringend notwendig ist. Denkbar wäre, darauf hinzuwirken, dass in den Mietspiegel ein größerer Anteil Bestandsmieten einfließen kann. Bisher können nur solche Mieten abgebildet werden, die in den vergangenen 4 Jahren vereinbart oder geändert wurden (Definition der ortsüblichen Vergleichsmiete, 558 Abs. 2 BGB). Damit sind naturgemäß gerade solche Mieten ausgeschlossen, die über einen langen Zeitraum unverändert und damit günstiger geblieben sind. In der Folge steigen mit jedem neuen Mietspiegel die Mieten an. Würde der jetzige 4- Jahres- Zeitraum erweitert oder auf ihn sogar verzichtet werden, stellten sich die Mieten anders dar. Eine weitere Möglichkeit der Mieterentlastung ist die Senkung der Modernisierungsumlage aus 559 BGB von derzeit 11 % auf 9 % bei gleichzeitiger zeitlicher Befristung dieser Umlagemöglichkeit. Werden Modernisierungsmaßnahmen nach 559 BGB durchgeführt, kann die jährliche Miete auf Grund der derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen um 11 % der für die Wohnung aufgewendeten Kosten dauerhaft erhöht werden, d.h. die

9 Seite 9 von 11 Mieterin bzw. der Mieter hat rein rechnerisch bereits nach 9 Jahren die Modernisierungsmaßnahmen der Vermieterin bzw. des Vermieters bezahlt. Bei einem Ansatz von 9 % wäre dies erst nach 11 Jahren der Fall. Die Modernisierungskosten sollten dabei künftig als Mietzuschlag geführt werden, der nach der Refinanzierung der Kosten wegfallen und nicht als Bestandteil späterer Mieterhöhungen in die Grundmiete einfließen soll. Normale Mieterhöhungen nach 558 BGB sollten dabei nur auf der Grundmiete basieren dürfen, ohne dass die Modernisierungsumlage in diese Basis mit einfließt. Auf diese Weise würde die momentan noch mögliche Doppelbelastung aus Mieterhöhungen der ortsüblichen Vergleichsmiete nach 558 BGB und durch Modernisierung nach 559 BGB deutlich entschärft. Die Sitzungsvorlage ist mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung abgestimmt. Anhörung des Bezirksausschusses In dieser Beratungsangelegenheit ist die Anhörung eines Bezirksausschusses nicht vorgesehen (vgl. Anlage 1 der BA- Satzung). Dem Korreferenten, Herrn Stadtrat Benker, dem Verwaltungsbeirat, Herrn Stadtrat Offman, der Stadtkämmerei, der Frauengleichstellungsstelle, dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung, der Vorsitzenden, den Fraktionssprecherinnen und Fraktionssprechern und der Kinder- und Jugendbeauftragten des Bezirksausschusses des 5. Stadtbezirkes, dem Mieterbeirat der Landeshauptstadt München und dem Sozialreferat/Stelle für interkulturelle Arbeit ist ein Abdruck der Sitzungsvorlage zugeleitet worden. II. Antrag des Referenten 1. Der Oberbürgermeister und die Stadtratsfraktionen der Landeshauptstadt München werden gebeten, sich weiterhin sowohl im Deutschen Städtetag als auch auf allen politischen Ebenen dafür einzusetzen, dass es nicht, wie im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung vorgesehen, zu einer Angleichung der Kündigungsfristen im Wohnraummietrecht zu Lasten der Mieterinnen und Mieter kommt. Für Mieter soll die Frist wie bisher 3 Monate

10 Seite 10 von 11 betragen. Vermieter hingegen sollen weiterhin an eine längere Frist gebunden sein. 2. Es ist nicht Aufgabe des Münchner Bündnisses für Wohnungsbau, sondern die des Mieterbeirates, Strategien und Aktionen zum Schutz der Münchner Mieterschaft zu entwickeln und umzusetzen. 3. Der Oberbürgermeister setzt sich dafür ein, dass der Gesetzgeber in Gebieten mit erhöhtem Wohnbedarf die Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen von derzeit 20 % in drei Jahren auf 15 % senkt. 4. Der Oberbürgermeister setzt sich dafür ein, dass der Gesetzgeber die Definition der ortsüblichen Vergleichsmiete aus 558 Abs. 2 BGB bezüglich des 4- Jahres- Zeitraumes zumindest erweitert. 5. Der Oberbürgermeister setzt sich dafür ein, dass der Gesetzgeber die Modernisierungsumlage aus 559 BGB von 11 % auf 9 % bei gleichzeitiger zeitlicher Befristung auf die Refinanzierung der Modernisierungskosten senkt. 6. Der Antrag Nr / B des Bezirksausschusses des Stadtbezirkes 05 - Au- Haidhausen vom ist geschäftsordnungsgemäß behandelt. 7. Die Anträge des Mieterbeirates vom und sind geschäftsordnungsgemäß behandelt. 8. Dieser Beschluss unterliegt nicht der Beschlussvollzugskontrolle. III. Beschluss nach Antrag. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München

11 Seite 11 von 11 Die Vorsitzende Der Referent Christine Strobl Bürgermeisterin Friedrich Graffe Berufsm. Stadtrat IV. Abdruck von I. mit III. über den Stenographischen Sitzungsdienst an das Direktorium Dokumentationsstelle an die Stadtkämmerei an das Revisionsamt z.k. V. Wv. Sozialreferat 1. Die Übereinstimmung vorstehenden Abdrucks mit der beglaubigten Zweitschrift wird bestätigt. 2. An die Frauengleichstellungsstelle An das Direktorium- HA II/BA An das Referat für Stadtplanung und Bauordnung An das Referat für Stadtplanung und Bauordnung, HA III/1 2 An die Vorsitzende, die Fraktionssprecherinnen und Fraktionssprecher und die Kinder- und Jugendbeauftragte des 5. Stadtbezirkes (4- fach) An den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München An das Sozialreferat, S- III- M z.k. Am I.A.

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax:

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Telefסּn: 0 233-40269 Telefax: 0 233-40442 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III- W/ML Kein Missbrauch des Mietrechts als Wachstumsbeschleunigungsprogramm BA- Antrag Nr. 08-14 /

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Neufestsetzung der Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte des SGB II und SGB XII Mietobergrenzen

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48219 Telefax: 0 233-21115. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1. Abzweigung des Kindergeldes bei behinderten Kindern

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48219 Telefax: 0 233-21115. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1. Abzweigung des Kindergeldes bei behinderten Kindern Telefסּn: 0 233-48219 Telefax: 0 233-21115 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Abzweigung des Kindergeldes bei behinderten Kindern Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 08029 2 Anlagen

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40400 Telefax: 0 233-40500. Amt für Wohnen und Migration S-III-L

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40400 Telefax: 0 233-40500. Amt für Wohnen und Migration S-III-L Telefסּn: 0 233-40400 Telefax: 0 233-40500 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Wohnen und Migration S-III-L Darstellung der aktuellen Flüchtlingssituation in München Antrag Nr. 14-20 / A 01361 der Stadtratsfraktionen

Mehr

Beschluss der Vollversammlung des Stadtrates vom 25.01.2012 Öffentliche Sitzung

Beschluss der Vollversammlung des Stadtrates vom 25.01.2012 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-49584 Telefax: 0 233-49577 Sozialreferat Seite 1 von 5 Stadtjugendamt S-II-KJF/JA Förderung des Trägers Lilalu e.v. Betreuungsplätze für Münchner Kinder in den Ferien Antrag Nr. 08-14 /

Mehr

und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12

und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Telefon: 0 233-26338 Telefax: 0 233-28078 Seite Referat 1 von 6für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Optimierung der Beteiligungsstruktur Konzern GEWOFAG Umsetzung

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40719 Telefax: 0 233-40795. Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 02270

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40719 Telefax: 0 233-40795. Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 02270 Telefסּn: 0 233-40719 Telefax: 0 233-40795 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Wohnen und Migration S-III- M/A d Medizinische Notfallversorgung für nicht krankenversicherte Menschen in München Sitzungsvorlage

Mehr

Seite Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS 121-11

Seite Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS 121-11 Telefסּn: 0 233-40737 Telefax: 0 233-40644 Seite Sozialreferat 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS 121-11 Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum Antrag auf Genehmigung einer Nutzungsänderung

Mehr

Beschluss des Bezirksausschusses des 6. Stadtbezirkes Sendling vom Öffentliche Sitzung

Beschluss des Bezirksausschusses des 6. Stadtbezirkes Sendling vom Öffentliche Sitzung Telef : nסּ 0 233-67174 Telefax: 0 233-67203 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS Zweckentfremdung von Wohnraum im Anwesen Fallstr. 42; Erhöhung des Hauses um zwei Stockwerke

Mehr

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M Großer Bauunterhalt für die an die MÜNCHENSTIFT GmbH verpachteten Häuser in

Mehr

Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung Schuldner- und Insolvenzberatung

Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung Schuldner- und Insolvenzberatung Telefon: 233-28666 Telefax: 233-24769 Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung Schuldner- und Insolvenzberatung S - I - SIB Einrichtung einer sozialen Schuldnerberatung mit einer Vollzeitstelle in Neuperlach

Mehr

- Zuschuss an den Träger für den laufenden Betrieb in Höhe von 967.844, - Euro - Stadtbezirk 15, Trudering - Riem

- Zuschuss an den Träger für den laufenden Betrieb in Höhe von 967.844, - Euro - Stadtbezirk 15, Trudering - Riem Telefסּn: 0 233-20167 Telefax: 0 233-20191 Sozialreferat Seite 1 von 7 Stadtjugendamt S-II- KT/FT Kinderkrippe Schatzbogen 52, 5 4 und 62 Errichtung einer Einrichtung von sechs Gruppen mit 72 Plätzen Träger:

Mehr

Kreisverwaltungsrefera

Kreisverwaltungsrefera Telefon: 0 233-27125 Telefax: 0 233-20342 Frau Schmidt irmgard.schmidt@muenchen.de Kreisverwaltungsrefera Seite 1 von 5 t Hauptabteilung III Straßenverkehr Verkehrsmanagement Verkehrsanordnungen KVR-III132

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Alexander Doll Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke und MVV Wie sinnvoll sind Wasserenthärtungsanlagen in München? Antrag Nr.

Mehr

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-82140 Telefax: 0 233-989 82140. Soziale Wohnraumförderung S-III-SW 3

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-82140 Telefax: 0 233-989 82140. Soziale Wohnraumförderung S-III-SW 3 Telef : nסּ 0 233-82140 Telefax: 0 233-989 82140 Sozialreferat Seite 1 von 7 Soziale Wohnraumförderung S-III-SW 3 Belegrechtskauf für die Einrichtung der Wohnungslosenhilfe Haus an der Steinstraße 65 -

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Telefon: 0 233-47749 Telefax: 0 233-47742 Seite Referat 1 von 5für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Vertrauensschutz für Windkraftanlagen,

Mehr

Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Telefon: 0233-92129 Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablösung von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 31.03.2011 Sitzungsvorlage

Mehr

Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung S - I - WH 1

Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung S - I - WH 1 Telefon: 233-20824 Telefax: 233-21115 Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung S - I - WH 1 München Pass Änderung des berechtigten Personenkreises Neue Tarifvereinbarung mit der MVV GmbH Sitzungsvorlage

Mehr

Sozialreferat. Telefon: Telefax: Amt für Wohnen und Migration S-III-S/FSV

Sozialreferat. Telefon: Telefax: Amt für Wohnen und Migration S-III-S/FSV Telefon: 0 233-40137 Telefax: 0 233-98940137 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-S/FSV Aktualisierung der Belegungsbindungsverträge mit den städtischen Wohnungsbaugesellschaften

Mehr

2 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

2 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick 2 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der Gesetzgeber hat im Mietrechtsänderungsgesetz fünf Schwerpunkte umgesetzt: Erleichterung der energetischen Modernisierung Förderung des Wärmecontracting

Mehr

Personal- und Organisationsreferat Geschäftsleitung / Referatscontrolling GL 1/RC

Personal- und Organisationsreferat Geschäftsleitung / Referatscontrolling GL 1/RC Telefon 233-2 62 30 Telefax 233-2 15 48 Herr Schwarz Personal- und Organisationsreferat Geschäftsleitung / Referatscontrolling GL 1/RC Umsetzung des Neuen Steuerungsmodells im Personal- und Organisationsreferat;

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25323 Telefax: 233-22734 Thomas Fischer Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Hochschulpreis der Landeshauptstadt München Sitzungsvorlage

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1. Jobcenter und Mietminderung?

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1. Jobcenter und Mietminderung? Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Jobcenter und Mietminderung? Antrag Nr. 08-14 / A 04159 von Herrn Stadtrat Marian Offman vom

Mehr

Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4

Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4 Telefon: 0 233-83940 Telefax: 0 233-83944 Seite Referat 1 von für 9 Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4 Vorstellung der Ergebnisse der Elternbefragung zum Thema ganztägige

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Geschäftsleitung Wirtschaftsförderung Standortmarketing

Referat für Arbeit und Wirtschaft Geschäftsleitung Wirtschaftsförderung Standortmarketing Telefon: 233 24952 Telefax: 233 27651 Tanja Botsch Telefon: 233 24782/26180 Telefax: 233 27966 Katrin Kinder Rainer Kreuzer Referat für Arbeit und Wirtschaft Geschäftsleitung Wirtschaftsförderung Standortmarketing

Mehr

Um die Aufgabenerfüllung weiterhin zu gewährleisten, ist es erforderlich,

Um die Aufgabenerfüllung weiterhin zu gewährleisten, ist es erforderlich, Telefסּn: 0 233-49358 Telefax: 0 233-49367 Sozialreferat Seite 1 von 9 Amt für Soziale Sicherung Rechtsabteilung S-I-LR 4 Einrichtung von Stellen für die Rechtsabteilung des Amtes für Soziale Sicherung,

Mehr

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725 Baureferat Hochbau Seite 1 Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Antrag Nr. 08-14 / A 02375 von Herrn Stadtrat Alexander Reissl, Herrn Stadtrat Helmut

Mehr

Der Schwerpunkt der Freiwilligenagentur Tatendrang liegt hierbei im Bereich von Bildung und Migration.

Der Schwerpunkt der Freiwilligenagentur Tatendrang liegt hierbei im Bereich von Bildung und Migration. Telefסּn: 0 233-48454 Telefax: 0 233-9848454 Sozialreferat Seite 1 von 6 Zentrale S-Z-BE Aufnahme Projekt Lesezeichen der Freiwilligenagentur Tatendrang in die Regelförderung ab 2014 Produkt 7.3.1 Bürgerschaftliches

Mehr

Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses und des Sozialausschusses in der gemeinsamen Sitzung vom (SB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses und des Sozialausschusses in der gemeinsamen Sitzung vom (SB) Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-22410 Telefax: 0 233-25672 Sozialreferat Seite 1 von 5 Zentrale S-Z-P/GM Generalinstandsetzung ehem. Altenheim St. Martin Vorwegmaßnahme Brandschutz und Sicherheit Severinstraße 2-6/Werinherstraße

Mehr

Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1

Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1 Telefon 16-9 25 50 Telefax 16-98992550 Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1 Änderung der Geschäftsordnung des Stadtrats 1. Wertgrenzen für Betriebe gewerblicher Art 2. Gewährträgerhaftung

Mehr

Die zweite Tranche der Mietrechtsreform Grundlinien des BMJV. 1. Dezember 2015

Die zweite Tranche der Mietrechtsreform Grundlinien des BMJV. 1. Dezember 2015 Die zweite Tranche der Mietrechtsreform Grundlinien des BMJV 1. Dezember 2015 Themen der zweiten Tranche: 1. Ortsübliche Vergleichsmiete und Mietspiegel 2. Modernisierung und Mieterhöhungen 3. Die relevante

Mehr

Stadtkämmerei Referatsleitung

Stadtkämmerei Referatsleitung Telefon: 0 233-92 085 Telefax: 0 233-989 92 085 Stadtkämmerei Referatsleitung Schnelle und unkomplizierte Hilfe für Bombenopfer Antrag Nr. 08-14 / A 03625 von Herrn StR Richard Quaas, Frau StRin Mechthilde

Mehr

Sozialreferat. Telef : nסּ Telefax: Amt für Wohnen und Migration S-III-SW

Sozialreferat. Telef : nסּ Telefax: Amt für Wohnen und Migration S-III-SW Telef : nסּ 0 233-40488 Telefax: 0 233-98940488 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW Realisierung eines Projektes des Kommunalen Wohnungsbauprogramms/Städtische Wohnheime 1.

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

Mietrechtsnovellierungsgesetz

Mietrechtsnovellierungsgesetz - Mietpreisbremse und Bestellerprinzip - Dr. Andreas Stangl - Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht - Fachanwalt Bau-und Architektenrecht - Dozent IHK-Akademie in Ostbayern GmbH Inhalt 1. Ziele der

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablöse von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 30.11.2010 Sitzungsvorlage

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Sozialausschusses vom Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Sozialausschusses vom Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Aktualisierung der Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte nach SGB II und SGB XII Sitzungsvorlage

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24

und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Telefon: 0 233-47749 Telefax: 0 233-47742 Seite Referat 1 von 6für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Immissionsschutz, ÖKOPROFIT, Innenraumschadstoffe RGU-UW 24 Fa. Air Liquide, Ludwigsfelder Str. 168

Mehr

Empfehlung Nr / E der Bürgerversammlung des Stadtbezirkes 11 - Milbertshofen-Am Hart am

Empfehlung Nr / E der Bürgerversammlung des Stadtbezirkes 11 - Milbertshofen-Am Hart am Telefסּn: 0 233-40128 Telefax: 0 233-40129 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Wohnen und Migration S-III-S/FSV Erhöhung des Angebotes an bezahlbarem Wohnraum für Alleinerziehende Empfehlung Nr. 08-14 /

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Telefסּn: 0 233-48515 Telefax: 0 233-989 48515 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Höhe der Regelsätze nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) Erhöhter Regelsatz der

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen Telefon: 233-82802 Telefax: 233-82800 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen Änderung der Reservierungsbestimmungen für das Oktoberfest 2013 Sitzungsvorlage

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB Wirtschaftsförderung

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB Wirtschaftsförderung Telefon 16 2 12 90 Telefax 16 2 79 66 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft FB Wirtschaftsförderung Fonds zur Absicherung von Existenzgründungsdarlehen (Stadtratsbeschluß vom 13.05.1998) Beschluss

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Leitung TAM-VA/L

Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Leitung TAM-VA/L Telefon: 30292 Telefax: 30222 Gerhard Hickel Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Leitung TAM-VA/L Servicezentrum Theresienwiese; weitergehende Nutzungen Sitzungsvorlage Nr: 02-08

Mehr

Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII

Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII - neue Mietobergrenzen in Lübeck - Thomas Klempau, DMB Mieterverein Lübeck Lübeck hat die Mietobergrenzen (MOG) für Unterkunftskosten nach 22 SGB II (Hartz

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Landeshauptstadt München Sozialreferat

Landeshauptstadt München Sozialreferat Landeshauptstadt München Sozialreferat Herrn Stadtrat Benker Angelika Simeth Vertreterin des Referenten Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Rosa Liste Rathaus 15.02.2007 Führen Leistungskürzungen bei

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233 2 75 14 Telefax: 233 2 11 36 Alexander Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Anbindung Bus 162; S-Bahn Untermenzing Empfehlung Nr. 02-08 / E 0873 der Bürgerversammlung des 23. Stadtbezirkes

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB III Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB III Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Telefon: 233-21866 Telefax: 233-25090 Walter Ruggaber Referat für Arbeit und Wirtschaft FB III Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ);

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen Telefon 233-2 51 56 Telefax 233-2 50 90 Robert Hanslmaier robert.hanslmaier@muenchen.de Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative

Mehr

Telefon: Telefax: Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Telefon: Telefax: Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0 233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Vertretung der Landeshauptstadt München in Beiräten von Gesellschaften 1. Allgemeine Kommunal-Leasing Objekt

Mehr

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-22678 Telefax: 0 233-24769. Amt für Soziale Sicherung S-I-SIB/FA

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-22678 Telefax: 0 233-24769. Amt für Soziale Sicherung S-I-SIB/FA Telef : nסּ 0 233-22678 Telefax: 0 233-24769 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung S-I-SIB/FA Broschüre Günstiger leben in München Finanzierung aktualisierte Neuauflage 2016 Produkt 60 1.1.3

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Telefon: 233 2 54 59 Telefax: 233-2 27 34 Claudia Hörter Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Bio- und Pharmaindustrie in der Europäischen Metropolregion München Gemeinsame Studie der Landeshauptstadt

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke und MVV

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke und MVV Telefon: 233-2 53 27 Telefax: 233-2 11 36 Frau Lang-Hornfeck Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke und MVV SWM Services GmbH Aufsichtsrat - Nachbesetzung eines Mandats - Sitzungsvorlage

Mehr

München installiert Wasserspender zum kostenlosen Auffüllen von Wasserflaschen

München installiert Wasserspender zum kostenlosen Auffüllen von Wasserflaschen Telefon: 233-26181 Telefax: 233-21136 Elisabeth Tietjens Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke und MVV München installiert Wasserspender zum kostenlosen Auffüllen

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Beschluss der Vollversammlung des Stadtrates vom Öffentliche Sitzung

Beschluss der Vollversammlung des Stadtrates vom Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-48336 Telefax: 0 233-98948042 Sozialreferat Seite 1 von 5 Gesellschaftliches Engagement Firmenengagement und Spenden S-GE/CSR Umsetzung der Handlungsempfehlungen Spenden an das Sozialreferat

Mehr

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden.

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden. Der Verkauf der Zandtengasse 1, bisher einmalig, war eine der größten Fehlentscheidungen der Stadtbau GmbH seit Beginn der Altstadtsanierung vor 60 Jahren Das Anwesen war bis zum Verkauf komplett vermietet,

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Einführung eines in das Personalmanagementsystem paul@ integrierten Verfahrens Ausweis des produktbezogenen Personaleinsatzes (ApP)

Einführung eines in das Personalmanagementsystem paul@ integrierten Verfahrens Ausweis des produktbezogenen Personaleinsatzes (ApP) Telefon: 0 233-92346 Telefax: 0 233-26935 Herr Ganze Personal- und Seite 1 von 6 Organisationsreferat Personalbetreuung, Stellenwirtschaft P 2.22 Ergänzung des Produktdatenblattes um eine Aussage zum produktbezogenen

Mehr

Kommunalreferat Liegenschaftsverwaltung

Kommunalreferat Liegenschaftsverwaltung Telefon: 233 (quer 16) - 27940 Telefax: 233 (quer 16) - 24947 Kommunalreferat Liegenschaftsverwaltung Altbaumodernisierung Schwalbenstraße 4 im 5. Stadtbezirk Au Haidhausen Projektkosten: 1.951.000 Ausführungsgenehmigung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-21151 Telefax: 233-21136 Herr Kleemann Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Streckenverlängerung der Buslinie 59 an beiden Endhaltestellenpunkten Empfehlung Nr. 08-14/E00156

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KJF/IB

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KJF/IB Telefon: 233-49572 Telefax: 233-49577 Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KJF/IB Bauvorhaben Abriss und Neubau der Kinder- und Jugendfreizeitstätte Cosimapark Englschalkinger Straße 185 Träger: Kreisjugendring

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa Telefon: 233-25326 Telefax: 233-22734 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa Vergabeermächtigung für die externe Beratungs- und Dienstleistung im Rahmen des EU-Projekts SMARTER TOGETHER Sitzungsvorlage

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233 2 53 27 Telefax: 233 2 11 36 Frau Lang-Hornfeck Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement SWM Bildungsstiftung Geschäftsordnung für den Vorstand Sitzungsvorlage Nr. 02-08 /

Mehr

Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen RBS-B

Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen RBS-B Telefon: 0 233-83776 Telefax: 0 233-989 83776 Seite Referat 1 von für 5 Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen RBS-B Freigabe des Zuschusses an die Münchner Volkshochschule GmbH für das

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Stiftungsverwaltung S-R-3. Errichtung der nichtrechtsfähigen Alfred Ludwig-Stiftung

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Stiftungsverwaltung S-R-3. Errichtung der nichtrechtsfähigen Alfred Ludwig-Stiftung Telefסּn: 0 233-24522 Telefax: 0 233-22610 Sozialreferat Seite 1 von 6 Stiftungsverwaltung S-R-3 Errichtung der nichtrechtsfähigen Alfred Ludwig-Stiftung Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 09478 2 Anlagen Beschluss

Mehr

Sozialreferat. Telefon: Telefax: Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS-124

Sozialreferat. Telefon: Telefax: Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS-124 Telefon: 0 233-67157 Telefax: 0 233-67203 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-W/BS-124 Zweckentfremdung von Wohnraum (I) Antrag Nr. 14-20 / A 02254 der Stadtratsfraktion Freiheitsrechte

Mehr

Kommunalreferat Direktion des städt. Schlachtund Viehhofes

Kommunalreferat Direktion des städt. Schlachtund Viehhofes Telefon: 16 23351 Telefon: 16 22231 (GL 1) Telefax: 16 26110 Az: 73/KR/2001 Kommunalreferat Direktion des städt. Schlachtund Viehhofes Überprüfung der Gebühren- und Mietsituation im Münchner Schlachthof

Mehr

Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E

Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E Der Entwurf enthält im Vergleich zur jetzigen Fassung der AUV deutlich mehr

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233-25326 Telefax: 233-21136 Frau Ganzleben Frau Schwaiger Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Stadtwerke München Stadtrat fordert die Stadtwerke zur Abgabe einer Preisgarantie auf Antrag Nr.

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Direktorium Datenschutzbeauftragter

Direktorium Datenschutzbeauftragter Telefon: 233-28264 Telefax: 233-28606 Direktorium Datenschutzbeauftragter München sagt NEIN zur Vorratsdatenspeicherung: Sammel-Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung Antrag Nr. 02-08

Mehr

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Telefon: 233-2 66 09 / 2 63 38 Telefax: 233-2 80 78 Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Verantwortung der Landeshauptstadt für die Versorgung der Bevölkerung

Mehr

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz -

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz - Oberkirchenrätin Karin Kessel Es gilt das gesprochene Wort! Einbringung zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 21/2007 Ehewohnung: Kann ein Ehepartner nach der Scheidung seine Entlassung aus dem Mietvertrag verlangen? (OLG Köln, Beschl. v. 9.1.2007

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Beschluss des Sozialausschusses vom 04.12.2014 (SB und VB) öffentliche Sitzung

Beschluss des Sozialausschusses vom 04.12.2014 (SB und VB) öffentliche Sitzung Telef : nסּ 0 233-23728 Telefax: 0 233-22610 Sozialreferat Seite 1 von 10 Stiftungsverwaltung S-R-3 Gottfried und Lina Fischer-Stiftung Vergabe eines Grundstücks im Erbbaurecht im 18. Stadtbezirk Erhalt

Mehr

Stellungnahme des VfW: Modernisierung zum Nulltarif funktioniert. 09. Oktober 2012, Hannover. Stellungnahme des VfW

Stellungnahme des VfW: Modernisierung zum Nulltarif funktioniert. 09. Oktober 2012, Hannover. Stellungnahme des VfW Stellungnahme des VfW: Modernisierung zum Nulltarif funktioniert nicht! 09. Oktober 2012, Hannover Stellungnahme des VfW VfW-Stellungnahme Modernisierung zum Nulltarif funktioniert nicht! 2/5 Modernisierung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

Schul- und Kultusreferat

Schul- und Kultusreferat Telefon 2 33-3 98 20 Telefax 2 33-3 98 40 Schul- und Kultusreferat Fachabteilung 4 Grund-, Haupt- und Förderschulen Anhörungsverfahren zur Änderung der Volksschulorganisation in der Landeshauptstadt München;

Mehr

Kommunalreferat Landwirtschaftliche Betriebe

Kommunalreferat Landwirtschaftliche Betriebe Telefon: 32468617 Telefax: 32468620 Az: 175/GL/04 Landwirtschaftliche Betriebe Landwirtschaftliche Betriebe (LB); Entgeltumwandlung für Tarifbeschäftigte Sitzungsvorlage Nr. 02-08 / V 04367 Beschluss des

Mehr

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KJF/JA S - II - KJF/IB

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KJF/JA S - II - KJF/IB Telefon: 233-49580 233-49570 Telefax: 233-49577 Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KJF/JA S - II - KJF/IB Schaffung von Ersatzräumen für den Zenetti-Treff im 2. Stadtbezirk Ludwigvorstadt-Isarvorstadt

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt

Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Telefon: 16 30 321 Telefax: 16 30 222 Andre Listing Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Oktoberfest TAM-VA/O Änderung der Betriebsvorschriften für das Oktoberfest 2007 Sitzungsvorlage

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax:

Sozialreferat. Telefסּn: Telefax: Telefסּn: 0 233-28540 Telefax: 0 233-21115 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung Wirtschaftliche Hilfen Beteiligungssteuerung ARGE S-I- WH/B Beschwerdestelle bei der ARGE einrichten Antrag

Mehr

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Magistrat der Stadt Frankfurt am Main Dezernat Planen, Bauen, Wohnen und Grundbesitz Amt für Wohnungswesen - Wohnraumversorgung - 64.3 Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Richtlinien für die Gewährung

Mehr

Direktorium HA II Vergabestelle 1

Direktorium HA II Vergabestelle 1 Telefon: 233 3 04 00 Telefax: 233 3 04 09 Direktorium HA II Vergabestelle 1 Recycling-Papier-Quote auf nahezu 100 Prozent erhöhen Antrag Nr. 08-14 / A 02359 von Frau StRin Irene Schmitt, Herrn StR Christian

Mehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr zur Vorbereitung auf die Öffentliche Anhörung zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0-233-92122 Telefax: 0-233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Halbjahresbericht Bericht I.

Stadtkämmerei. Telefon: 0-233-92122 Telefax: 0-233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Halbjahresbericht Bericht I. Telefon: 0-233-92122 Telefax: 0-233-26907 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/22 Schuldenmanagement; Halbjahresbericht Bericht I. Halbjahr 2012 Sitzungsvorlage 08-14 / V 09575 Bekanntgabe in der Sitzung des

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Synopse Mietrechtsreform 2013

Synopse Mietrechtsreform 2013 Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts (Mietrechtsreformgesetz) Verkündung: Gesetz vom 19.06.2001 - Bundesgesetzblatt Teil I 2001 Nr.28 25.06.2001 S. 1149 Inkrafttreten: 01.09.2001

Mehr