CONTENT PAPER OF THE MODULE GENERAL STRATEGIES AND POLICIES AND PROJECT MANAGEMENT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CONTENT PAPER OF THE MODULE GENERAL STRATEGIES AND POLICIES AND PROJECT MANAGEMENT"

Transkript

1 Erasmus Multilateral Projects Virtual campuses Reference Number of the Project: LLP HU-ERASMUS-EVC Title of the Project: Virtual campus for SMEs in a multicultural milieu ( SMEdigcamp ) This publication [communication] reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein. CONTENT PAPER OF THE MODULE GENERAL STRATEGIES AND POLICIES AND PROJECT MANAGEMENT Head of the quadrangle: Bill GLEAVE (UK) Members of the quadrangle: Katalin Melich UJVARI (HU) György MAROSÁN (HU) Andreas von SCHUBERT (DE) Jean-Philippe DENIS (FR) Strategien, Richtlinien und Projektmanagement Credits: 3 und 1.5= 4.5 Beschreibung der Module Dieses Modul behandelt zwei verschiedene Themenfelder. Das erste beschäftigt sich mit Strategie und hat einen Umfang von 3 Credits, das zweite geht über Projektmanagement und ist 1.5 Credits wert. GRUNDSTRUKTUR Die Kombination der zwei Module dient der Einbettung von Projektmanagement als integralen Bestandteil der Unternehmensstrategie, da auch viele Unternehmen Abteilungen für Projektmanagement einführen oder Konzepte des Projektmanagements in die Unternehmensstrategie aufnehmen. Auf der anderen Seite sollen beide Themenfelder auf einer taktischen Ebene voneinander separiert werden, so dass beide ihre jeweils eigenen Grundprinzipien, Lernziele, Bewertungsmuster und Literaturangaben haben wobei Überschneidungen möglich sind.

2 Zu Strategien und Richtlinien Dieses Modul dient der Einführung der Studierenden zu Konzepten und Ansätzen von Strategieentscheidungen, strategischen Prozessen und den Prozessen der Strategieentwicklung in Organisationen. In diesem Modul werden eine Reihe von Analysetechniken und Modellen angewendet, die dem Verständnis zu Fragen der Generierung von unternehmerischem Wissen, der Unternehmensentwicklung und der strategischen Entscheidungsfindung dienen. Das Modul verdeutlicht die Rolle strategischer Manager und anderer Akteure in der Leitung, Verwaltung und Bewertung der Leistungsfähigkeit der Organisation. Aufbauend auf diesen fundamentalen Konzepten, wird ein tiefgreifendes Verständnis bezüglich der Interaktion zwischen Organisationen und ihrem jeweiligen Umfeld in der Formulierung und Implementierung von Strategien vermittelt, und damit das strategische Management in den Kontext operativer Funktionen gesetzt. Zu Projektmanagement Die Rolle des Projektmanagers und die Anwendung von Techniken des Projektmanagements sind zentrale Bausteine dieses Moduls. Das Modul ist in 4 Hauptbereiche aufgeteilt: das Umfeld für Projektmanagement, der Umfang von Projekten, die Umsetzung von Projekten und letztendlich auch die Bewertung von Projekten. Darüber hinaus werden für jedes dieser Elemente Techniken vermittelt und auf die Notwendigkeit von Persönlichkeitsentwicklung hingewiesen. Der Kurs beschäftigt sich auch mit den Auswirkungen von Projektmanagement, wie beispielsweise Projekte in mehreren Industrien, produkt- gegenüber servicegetriebenen Projekten, and Ansätze des Projektmanagements in öffentlichen gegenüber privatwirtschaftlichen Bereichen. Fragen der Programm- und Portfoliosteuerung von Projekten werden ebenfalls adressiert. ZIELE DES MODULS Wie auch die Grundstruktur, ist dieser Abschnitt ebenfalls zweigeteilt, mit unterschiedlichen Zielen für beide Bereiche. Zu Strategien und Richtlinien Dieses Modul soll Studierende in die Lage versetzen, Konzepte und Arten von Strategien zu verstehen, sowie diese im Makroumfeld, Industrie und Bereiche, anzuwenden. Es ermöglicht Studierenden Kenntnisse in den folgenden Themengebieten zu vertiefen: Analyse von Chancen und Bedrohungen, Management von strategischen Fähgikeiten und Ressourcen, Verständnis von Wettbewerbsvorteilen, Wettbewerb und Kooperation, Wege und Methoden der Entwicklung von Geschäftsfeldern, Veränderungsmanagement. Unterschiedliche Zusammenhänge in den strategische Entscheidungen getroffen werden müssen werden vorgestellt, damit die Studierenden ein umfassenderes Verständnis nachhaltiger Strategien entwickeln.

3 Zu Projektmanagement Die spezifischen Ziele des Moduls sind: sicherzustellen, dass die Studierenden ein umfassendes Verständnis für die Grundsätze des Projektmanagements entwickeln, abgestimmt mit Einblicken in die praktische Anwendung dieser Grundsätze in öffentichen und privatwirtschaftlichen Organisationen; die Möglichkeit zu eröffnen, verschiedene Projekte, deren Management sowie das sich ändernde Umfeld, in dem die Projekte durchgeführt werden, zu studieren,; sowie ein kritisches Bewußtsein für die Interdisziplinarität von Projektmanagement zu entwickeln. Darüber hinaus sollen die Projektmanagementfähigkeiten der Studierenden entwickelt werden, in dem die Kenntnisse und Fähigkeiten, die während des Programms aufgebaut wurden, verankert werden und die Studierenden die Fähigkeiten erlangen, die für lebenslanges Lernen und die Persönlichkeitsentwicklung notwendig sind und die den Teilnehmern helfen einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. STRUKTUR DES MODULS Das Modul ist in die beiden Bereiche des Strategie, bzw. Richtlinien und zweitens das Projektmanagement aufgeteilt. daher werden sie unabhängig voneinander unterrichtet und die Lernziele können in verschiedenen Prüfungsmodalitäten überprüft werden. LERNZIELE Zu Strategien und Richtlinien Kenntnisse in den Bereichen, die entscheidend sind für die Entwicklung erfolgreicher Strategien, und Verständnis der Konzepte und unterschiedlichen Ansätze für Strategien und deren Anwendung in unterschiedlichen Unternehmenssituationen Darstellen und reflektieren der wesentlichen Perspektiven zur Umsetzung von Strategien Erklärung und Anwendung der gängisten Werkzeuge der Strategieanalyse Gutes Verständnis von und Fähigkeit zur Bewertung der Komplexität strategischer Entscheidungsprozesse Berücksichtigung und Auswahl geeigneter Aktivitäten innerhalb bestimmter strategischer Schlüsselbereiche, und Verbesserung der Fähigkeit zu zielorientierter Problemlösung insbesondere im Kontext unternehmerischen Managements. Verständnis für die Feinheiten der Auswirkungen organisationaler Rahmenbedingungen auf die Strategieentwicklung und implementierung. Integration des strategischen Denkens in das ganzheitliche Management von Organisationen und Unternehmen. Umfassendes Verständnis für die Implikationen auf das Management und effektive Entwicklung von Humanressourcen in unterschiedlichen organisationalen Kontexten.

4 Für Projektmanagement Ein kritisches Verständnis der Konzepte, des Kontextes und der Theorien zu Projektmanagement erhalten. Ein kritisches Verständnis der Konzepte, des Kontextes und der Theorien zu Projektmanagement erlangen, das auf die Phasen von der Entwicklung bis zur Evaluierung von Projekten fokussiert ist sowie auf den Unterschied zwischen öffentlichen und privatwirtschaftlichen Projekten und auf die Rolle von Projektmanagement in der vernetzten Wirtschaft und auf das soziale Netzwerk von Projektteams. Nutzung von analytischen und creativen Problemlösungsfähigkeiten und Entwicklung von Fähigkeiten in Zeitmanagement, in der Priorisierung von Schlüsselaufgaben, von Sitzungszeiten, sowie in der Evaluierung eigenen Lernfortschritts. Entwicklung von operativen Fähigkeiten während des Kurses und die Identifikation sowie Erlangung von relevanten Daten aus unterschiedlichen Quellen, die in geeigneter Form kommuniziert werden können. PÄDAGOGISCHER ANSATZ Die Lern- und Unterrichtsmethoden sind sind auch in Kombination: - Vorlesung - Seminare - Diskussion von Fallstudien und Zeitschriftenartikeln - Gruppenübungen - Fallanalyse - Gruppenarbeit - Online Resourcen Vorlesungen befassen sich mit den Schlüsselkonzepten wie im indikativen Kursinhaltn beschrieben und werden eine Reihe von Beispielen und Fallstudien aus der Unternehmenspraxis beinhalten, um die Anwendung von Schlüsselkonzepten zu zeigen und um den Strategie- und Projektmanagementprozess zu entwickeln. Seminare unterstützen die Studierenden mit Fallstudien-Aufgaben, um sie in die Lage zu versetzen, die Anwendung von relevanten Strategien und Theorien in unterschiedlichen Unternehmenssituationen sowie Management-Szenarien zu lernen. Die Seminare werden es den Studierenden zudem ermöglichen in Gruppen zu arbeiten und Fähigkeiten der quantitativen Analyse sowie Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln. Gruppenübungen ermöglichen den Studierenden Schlüsselfähigkeiten der praktischen Problemlösung sowie analytische Fähigkeiten zu entwickeln, die wiederum darauf abzielen, ein guten Verständnis von Theorien und Konzepten in den Lernzielen sicherzustellen.

5 Fallstudienarbeit soll die Lernziele absichern und die praktischen Implementierungsfähigkeiten weiter entwickeln. Sie wird den Studierenden ermöglichen, die in den Vorlesungen vermittelten Theorien mit aktuellen Management Szenarien aus eigener Erfahrung abzugleichen. Sie soll ein umfassenden Verständnis von Unternehmensstrategie im Kontext von operativem Projektmanagement vermitteln und verbessern. Online Resourcen ermöglichen mit Hilfe der Kurs-Website selbstbestimmtes Lernen in einer virtuellen Umgebung. PRÜFUNG Beide Module werden in einer Kombination aus individueller, berufsbezogener Hausarbeit (50%); und einer Prüfung (50%) entsprechend der Lernziele abgeprüft. Zu Strategien und Richtlinien 1) Individeele Hausarbeit - (50% der Gesamtpunkte) Diese Projektaufgabe beinhaltet die Erstellung einer Fallstudie und die Analyse strategischer Aufgaben in einer Organisation. Die Studierenden müssen eine Organisation auswählen, über die sie ihre eigene Fallstudie erstellen. Dies beinhaltet die Zusammenstellung und Analyse von Informationen entsprechend der Lernziele der Vorlesung und der Seminare. In der Hausarbeit wird das Verständnis der Studierenden der Unternehmensstrategie in Bezug auf die korrekte Anwendung auf aktuelle organisationale Praktiken, ihre Fähigkeit strategische Schlüsselfragen im Management der Organisation kritisch zu analysieren sowie die Erreichung der Lernziele geprüft. Länge: Worte, zzgl. Referenzen und Anhänge (Vorgabe ist Harvard Systematik im Standardformat); 2) Prüfung (50% der Gesamtpunkte) Die Prüfung beinhaltet eine Fallstudie. Die Fallstudie ist zwei Wochen vor der Prüfung verfügbar. Damit haben die Studierenden ausreichend Zeit, sich mit der Fallstudie vertraut zu machen, sich durch die Anwendung verschiedener Analysen auf die Prüfung vorzubereiten, und auch die Fallstudie mit Kollegen zu besprechen. Die genauen Fragen bleiben geheim, sodass das individuelle Verständnis der Themengebiete ermittelt werden kann. Die Studierenden dürfen keine beschriftete Kopie der Fallstudie mit in die Prüfung bringen. Eine "saubere" Kopie der Fallstudie wird zusammen mit den Prüfungsaufgaben ausgeteilt. Ebenso sind Lehrbücher oder andere Arten von Notizen und Materialen in der Prüfung nicht erlaubt. In der Prüfung wird das Verständnis der Studierenden für die Konzepte und Ansätze zu Unternehmensstrategie sowie ihre Fähigkeit diese in der Unternehmenswirklich anzuwenden überprüft

6 Zu Projektmanagement 3) Individuelle Hausarbeit - (50% der Gesamtpunkte) Die Studierendne müssen eine Organisation auswählen in der sie ihre Fallstudie bearbeiten am besten die Organisation für die sie gerade arbeiten. Die Studierenden sollen Informationen mit Bezug auf die Lernziele der Vorlesung und der Seminare sammeln und analysieren. In der Hausarbeit wird das Verständnis der Studierenden bezüglich Projektmanagement mit angemessenem Bezug zu aktuellen organisationalen Praktiken und ihrer Fähigkeit die Rolle des Projektmanagements in ihrer Organisation zu analysieren bewertet. Länge: Worte, zzgl. Referenzen und Anhänge (Vorgabe ist Harvard Stil im Standard Fromat); 4) Prüfung (50% der Gesamtpunkte) Die Prüfung beinhaltet eine Fallstudie. Die Fallstudie ist zwei Wochen vor der Prüfung verfügbar. Damit haben die Studierenden ausreichend Zeit, sich mit der Fallstudie vertraut zu machen, sich durch die Anwendung verschiedener Analysen auf die Prüfung vorzubereiten, und auch die Fallstudie mit Kollegen zu besprechen. Die genauen Fragen bleiben geheim, sodass das individuelle Verständnis der Themengebiete ermittelt werden kann. Die Studierenden dürfen keine beschriftete Kopie der Fallstudie mit in die Prüfung bringen. Eine "saubere" Kopie der Fallstudie wird zusammen mit den Prüfungsaufgaben ausgeteilt. Ebenso sind Lehrbücher oder andere Arten von Notizen und Materialen in der Prüfung nicht erlaubt. In der Prüfung wird das Verständnis der Studierenden für die Konzepte und Ansätze zu Projektmanagement sowie ihre Fähigkeit diese in der Unternehmenswirklich anzuwenden überprüft LITERATURLISTE Zu Strategien und Richtlinien; Primärliteratur: 1) Johnson, G. and Scholes, K. (2002) Exploring Corporate Strategy, 6 th edition, Prentice Hall 2) Grant, R.M. (2005) Contemporary Strategy Analysis, 5 th edition, Blackwell, UK. Sekundärliteratur: 1) Mintzberg, H., Quinn, J. and Ghoshal, S. (1999) The Strategy Process, Person Education. 2) Segal-Horn, S. (ed.) (1998) The Strategy Reader, Blackwell. 2) Balogun, J., Hope-Hailey, V., Johnson G and Scholes, K. (2004). Exploring Strategic Change, 2 nd Ed. FT/Prentice Hall. 3) Johnson, G. and Scholes, K. (2001) Exploring Public Sector Strategy, (eds) FT/Prentice Hall. 4) Coulter, M. (2005) Strategic Management in Action, 3 rd Ed. Pearson, Prentice Hall.

7 5) Williamson, D., Kenkins, W., Cooke, P. and Moreton, K. (2004) Strategic Management and Business Analysis, Elsevier Butterworth-Heinemann, Oxford. 6) Hill, C. and Jones, G. (2002) Strategic Management An Integrated Approach, Houghton Mifflin, New York. Die Studierenden sollten sich über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten, und sie können ihre Literaturstudien im Rahmen dieses Moduls um die folgenden Zeitschriftenstudien ergänzen, die online über die Albert Sloman Bücherei beziehbar sind: Harvard Business Review Journal of Business Strategy Strategic Management Journal The Economist Zu Projektmanagement Primärliteratur Meredith J, Mantel S, Project Management (A Managerial Approach), (fifth edition) Wiley International Edition 2003 (ISBN ) Burke R. (2003) Project Management (Planning and Control Techniques), (fourth edition) John Wiley and Sons (ISBN ) Sekundärliteratur Lock D. (2003) Project Management, (eighth edition) Gower (ISBN ) Portny S. (2001) Project Management for dummies Wiley Publishing, Inc. (ISBN X) Gray, C.F. Larson E.W. (2000) Project Management: The managerial Process McGraw- Hill, Singapore Burnes B., (1996) Managing Change Pitman Publishing (ISBN ) Lewis, R. (1997) How to Manage Your Study Time, Collins. Northedge, A. (2004) The Good Study Guide, Open University Press Useful Journals; Hamilton A. (2004) Handbook of Project Management Procedures Thomas Telford (ISBN ) Anderson E.S. (2004) Goal Directed Project Management Kogan Page (ISBN ) Field M. Keller L (1997) Project Management Thomson Learning (ISBN ) Journals: Project, APM Publication, ISSN International Journal of Project Management, ISSN

8 INDIKATIVES VORLESUNGSPROGRAMM FÜR DAS MODUL STRATEGIEN UND RICHTLINIEN Vorlesung Inhalt 1 Einführung zu dem Modul 2 Das Konzept der Strategie 3 Strategieentwicklung - Formulierung 4 Strategieentwicklung - Formation 5 Resourcen und Fähigkeiten 6 Wettbewerbsstrategie 7 Nachhaltiger Wettbewerbserfolg 8 Unternehmensstrategie in unterschiedlichem Industriezusammenhang 9 Umfeldeinfluss auf die Strategie 10 KMU Strategie 11 Unternehmensstrategie 12 Wege und Methoden der Entwicklung 13 Organisationale Faktoren Struktur und Systeme 14 Organisationale Faktoren Kultur und Macht 15 Unternehmenswandel 16 globale Strategie und internationale Vorteile 17 Wissens-, Informations- und Innovationsstrategie 18 INDIKATIVES VORLESUNGSPROGRAMM FÜR PROJEKTMANAGEMENT Inhalt 1 Einführung zum Kurs, Lehrplan und zu Lernarten 2 Projekte im Unternehmenskontext 3 Projekte im Managementkontext 4 Projektdefinition 5 Projektplanung Teil 1 6 Projektplanung Teil 2 7 Projektentwicklung Teil 1 8 Projektentwicklung Teil 2 9 Projektmethodologie und Selbstentwicklung 10 Projektevaluation Teil 1 11 Projektevaluation Teil 2 12 Projektbeendigung Teil 1 13 Projektbeendigung Teil 2 14 Projekte im öffentlichen Sektor 15 Literaturstudium (eine Woche) 16 Projekte im privaten Sektor 17 Projektanwendung Teil 1 18 Projektanwendung Teil 2 19 Projektmethodologie und Selbstentwicklung

CONTENT PAPER OF THE MODULE FORTGESCHRITTENE BUCHFÜHRUNG. Inhalt des Modules Fortgeschrittene Buchführung

CONTENT PAPER OF THE MODULE FORTGESCHRITTENE BUCHFÜHRUNG. Inhalt des Modules Fortgeschrittene Buchführung Erasmus Multilateral Projects Virtual campuses Reference Number of the Project: 134350- LLP-1-2007-1-HU-ERASMUS-EVC Title of the Project: Virtual campus for SMEs in a multicultural milieu ( SMEdigcamp

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements SE Business Engineering & Management und SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.312 LVA-Leiter/in: Mag. Monika Maroscher, MBA Kontakt: Monika.Maroscher@jku.at

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Net4Voice. Evaluation Tools (German version)

Net4Voice. Evaluation Tools (German version) Net4Voice Evaluation Tools (German version) Name of the Programme: Lifelong Learning Programme Agreement n.: 2007-3636/001-001 Project Title: Net4Voice New technologies for Voice-converting in barrier-free

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

Syllabus BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 WS 15/16

Syllabus BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 WS 15/16 Lehrveranstaltung: BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 - Strategisches Management (GM) 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: Fortgeschrittes Niveau Donnerstag 15:30 17:00 Uhr Raum: laut aktuellem Vorlesungsplan

Mehr

LEHRMATERIAL DES MODULS

LEHRMATERIAL DES MODULS Erasmus Multilateral Projects Virtual campuses Reference Number of the Project: 134350- LLP-1-2007-1-HU-ERASMUS-EVC Title of the Project: Virtual campus for SMEs in a multicultural milieu ( SMEdigcamp

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAF Advanced Leadership Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Zu reflektierten Bildungsansätzen über das Grenzkonzept für die Lehrerausbildung in Europa

Zu reflektierten Bildungsansätzen über das Grenzkonzept für die Lehrerausbildung in Europa Commundo Hotel, Stuttgart 8-9.11.2016 PAD-Jahrestagung für Strategische Partnerschaften im Schulbereich Zu reflektierten Bildungsansätzen über das Grenzkonzept für die Lehrerausbildung in Europa Chloé

Mehr

Online-Konferenzen in multilateralen Projekten

Online-Konferenzen in multilateralen Projekten Online-Konferenzen in multilateralen Projekten Diese Präsentation basiert auf den Ergebnissen des LLP Projekts Survival kit for Lifelong Learning Projects (141745-LLP-1-2008-1-AT-Grundtvig-GAM) WARUM Online-Konferenzen?

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

LUST AUF STRATEGIE. Lernwege. Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater

LUST AUF STRATEGIE. Lernwege. Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater LUST AUF STRATEGIE Lernwege Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater 11. Durchgang 2016 Referentinnen und Referenten der KfW Bankengruppe, mit Sitz in Köln. Sie hat Geographie studiert

Mehr

ZENTRUM FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG SANKT VITH

ZENTRUM FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG SANKT VITH Ausbildung zum Ausbildungsdauer Abschluss akademisch/nicht-akademisch Titel Art des Zertifikates Ausstellende Behörde Ausbildungsart (dual/schulisch) Energie Auditor PAE (Altbauten) 40 Stunden Architekten

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Erasmus+ Highlights BFI OÖ und BBRZ Gruppe

Erasmus+ Highlights BFI OÖ und BBRZ Gruppe Erasmus+ Highlights BFI OÖ und BBRZ Gruppe Qualifizierung & Arbeitswelt 4.0: Trends und Herausforderungen Wien, 06.09.2017 Marlies Auer, BFI OÖ This project has been funded with support from the European

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Sozial- und Kommunikationspsychologie Goßlerstraße 14 37073 Göttingen Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Die Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0009:

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MMAN Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär angeboten

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Modul Business Administration

Modul Business Administration WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Business Administration SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Communication, Vorlesung, Seminar Soft Skills (Selfmanagement) Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWMI Internationales Marketing und Branding Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen:

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen: Übersicht Kursangebot: Innovationsmanagement Unser Angebot richtet sich an innovative Betriebe, die Ihr Team von Managern und Technikern in strategischer Planung, Forschung, Entwicklung und Fertigungsüberleitung

Mehr

www.project-metalog.eu Allgemeine Informationen zum Projekt. Projektpartner: DEKRA Akademie GmbH (DE) Arbeit und Leben Hamburg (DE) AFT IFTIM (FR) 3s research laboratory (AT) ITB Bremen (DE) Skills for

Mehr

LIGHTHOUSE ist ein Erasmus+ KA2 Strategie Partnerschaftsprojekt, gefördert von der Europäischen Kommission.

LIGHTHOUSE ist ein Erasmus+ KA2 Strategie Partnerschaftsprojekt, gefördert von der Europäischen Kommission. 2015 1. Intellektuelle Leistung State-of-the -art-bericht zur Karriereberatung und individuellen Beratung für MigrantInnen: Kontextanalysen, Anforderungen und Empfehlungen KURZFASSUNG / DEUTSCH UNTERSTÜTZUNG

Mehr

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR (IFC EBERT) T ECHNIK-MANAGER INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Führungskräfte aus technischen Unternehmensbereichen

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Praxisprojekt Entrepreneurship

Praxisprojekt Entrepreneurship Inhalte und Ziele: In diesem Modul sollen die Studierenden in das Feld Entrepreneurship eingeführt und mit den notwendigen Planungen für neue Geschäftsideen in einem globalen Umfeld vertraut gemacht werden.

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz:

Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz: Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz: "Kompetenzmodellierung in der europäischen Politik und für

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Projektmanagement und Projektplanung Überblick

Projektmanagement und Projektplanung Überblick Projektmanagement und Projektplanung Überblick Prof. Dr. Norbert Trautmann Universität Bern Frühjahrssemester 2015 Gliederung 1 2 3 4 5 Prof. Dr. Norbert Trautmann, Frühjahrssemester 2015 Projektmanagement

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

An der Schnittstelle Universität Industrie

An der Schnittstelle Universität Industrie An der Schnittstelle Universität Industrie Projekt AQUA - Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012, EAC-2012-0635 TUGraz (christian.kreiner@tugraz.at)

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Ein Leitfaden für die Praxis Rudolf Bätscher Johannes Ermatinger Versus Zürich Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag finden Sie unter http://www.versus.ch

Mehr

Management von Unternehmen und Netzwerken

Management von Unternehmen und Netzwerken Management von Unternehmen und Netzwerken Master-Pflichtmodul Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Wintersemester 2015/2016 15.09.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften FG Innovations- und

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

Grundwissen Lehrplan

Grundwissen Lehrplan Grundwissen Lehrplan Für den Bereich Krankenhaus und Pflege Leitfaden und Trainingsmaterial Grundwissen für das Arbeitsleben Kombiniertes Trainingvon Grundfertigkeiten und Kommunikaitonsfähigkeit für geringqualifizierte

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

Consultant Profile. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße Wermelskirchen

Consultant Profile. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße Wermelskirchen Consultant Profile Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 208 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Modulares Training European Dynamic SalesMan

Modulares Training European Dynamic SalesMan Modulares Training European Dynamic SalesMan CZ/ 03/B/F/PP - 168008 1 Projektinformationen Titel: Modulares Training European Dynamic SalesMan Projektnummer: CZ/ 03/B/F/PP - 168008 Jahr: 2003 Projekttyp:

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

Der Steinbeis-SMI Master. Digital Innovation & Business Transformation

Der Steinbeis-SMI Master. Digital Innovation & Business Transformation Der Steinbeis-SMI Master Digital Innovation & Business Transformation Stand: Juli 2017 Core Module 1 Professional Skills & Management Quantitative Forschungsmethoden Projektmanagement Core Module 2 Professional

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM KREATIVITÄTSAUDIT

FRAGEBOGEN ZUM KREATIVITÄTSAUDIT FRAGEBOGEN ZUM KREATIVITÄTSAUDIT KREATIVITÄTSAUDIT Das Audit dient da, Ihre Meinung Kreativität am Arbeitsplatz abfragen, um dem Bedarf Ihrer Organisation in Hinblick auf F&E, Kreativität und Innovation

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWIM Immobilienwirtschaft Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell Betriebliches Gesundheitsmanagement Das 6-Phasen-Modell EIN WORT VORWEG EIN WORT VORWEG Betriebliches Gesundheitsmanagement hat sich als Thema im Unternehmenskontext über Jahre etabliert. Unternehmen stehen

Mehr

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST VISIONSENTWICKLUNG STRATEGIE-ENTWICKLUNG INNOVATIONSBERATUNG PROZESSOPTIMIERUNG KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS FÜHRUNGSKRÄFTE TRAINING TEAMENTWICKLUNG GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

Mehr

Nachhaltiger Interkultureller Kompetenzerwerb im Auslandspraktikum. Ein Beispiel für die Zusammenarbeit Hochschule Wirtschaft im Rahmen von ERASMUS

Nachhaltiger Interkultureller Kompetenzerwerb im Auslandspraktikum. Ein Beispiel für die Zusammenarbeit Hochschule Wirtschaft im Rahmen von ERASMUS Nachhaltiger Interkultureller Kompetenzerwerb im Auslandspraktikum Ein Beispiel für die Zusammenarbeit Hochschule Wirtschaft im Rahmen von ERASMUS OEAD Konferenz Wien 29. September 2011 Gabriele Abermann

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These 1. Einleitung 1.1 Hintergrund Im Rahmen der Erstellung von Prüfberichten im Kontrollamt der Stadt Wien traten seit dem Jahr 2006 verstärkt Bemühungen auf, diese mithilfe einer einheitlichen und standardisierten

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1 Managementtraining nach Maß Partner im Business CTcon GmbH München, Februar 2014 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung und -führung Unser

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind.

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind. Inhalt Führungskräfte 1 Führungsstil und Führungsverhalten unternehmensgerecht 2 Führung durch richtige Delegation und Kontrolle 3 Führen nach Zielen 4 Besprechungstechnik und Entscheidungsfindung in Gruppen

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Project Business Excellence Critical Chain Project Management (CCPM)

Project Business Excellence Critical Chain Project Management (CCPM) Project Business Excellence Critical Chain Project Management (CCPM) Projekte beschleunigen und Wettbewerbsvorteile sichern Erhöhung der Liefertermintreue auf über 95% Verkürzung von Projektlaufzeiten

Mehr

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt 2. Gemeinsame Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser 21.-23. September 2005 Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

MAS Real Estate Management

MAS Real Estate Management MAS Real Estate Management CAS Immobilienbewertung CAS Areal- und Immobilienprojektentwicklung CAS Immobilienmanagement Partner: Weiterbildung Mit dem MAS REM können Sie Immobilien bewerten, entwickeln

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Vom 12. November 2014

Vom 12. November 2014 Fünfte Satzung zur Änderung der fachspezifischen Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang an der Universität Potsdam Vom 12. November 2014 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Lehrplan. Unternehmenskultur. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Unternehmenskultur. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Unternehmenskultur Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Einführungsveranstaltung I I 1

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Einführungsveranstaltung I I 1 Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Einführungsveranstaltung I I 1 Referentin Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg I I 2

Mehr

Entwicklung strategischer Einsatzkonzepte für E-Learning in Hochschulen

Entwicklung strategischer Einsatzkonzepte für E-Learning in Hochschulen Reihe: E-Learning Band 8 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Gabriela

Mehr

Kompetent entscheiden verantwortungsbewusst handeln

Kompetent entscheiden verantwortungsbewusst handeln Kompetent entscheiden verantwortungsbewusst handeln T RAININGSUMFANG: 16 UE (2 TAGE) Relevanz des Themas Kurzbeschreibung des Seminars Zielgruppen/ Teilnahmevoraussetzungen Themen und Lernziele Beispiel

Mehr