Autorenverzeichnis 251

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autorenverzeichnis 251"

Transkript

1 Autorenverzeichnis 251 Autorenverzeichnis BRINKER, DÖRTE, Dipl. Kffr., Projektmanagerin im Informationsmanagement einer deutschen Großbank. DIRKS, NILS, Dipl. Inf. (FH), Senior Security Consultant, rt solutions.de GmbH, Köln. DROLL, RALF, Senior Projektleiter, TGCG Management Consultants, Düsseldorf. FRISCHKORN, RAINER, Head of Rollout Management SAP Projects für Siemens AG, Energy Sector Oil & Gas Division, Duisburg. GROß, MARKUS, MBA, Changemanager, Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD) Bonn HELMKE, JAN, Prof. Dr., Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Wismar. HELMKE, STEFAN, Prof. Dr., Professor für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an der FHDW Bergisch Gladbach sowie Partner der Strategie und Organisationsberatung TGCG Management Consultants, Düsseldorf. IVANOV, SVILEN, Dr., Senior Security Consultant, rt solutions.de GmbH, Köln. KLAHOLD, ROGER, Dr., General Manager IT, Olympus Surgical Technologies Europe, Hamburg. KURSCHEID, NINA, Dipl Kffr., Leiterin IT Controlling bei einem Lebensmitteleinzelhandelskonzern. NILLES, MICHAEL, Group CIO Schindler & CEO Schindler Informatik AG, Ebikon, Schweiz. SCHEMMER, STEFAN, Gesellschafter und CTO, der rt solutions.de GmbH, Köln. SCHOLZ, RONNY, M. Sc., Senior Security Consultant, rt solutions.de GmbH, Köln. SCHUMANN, RALF, Prof. Dr., geschäftsführender Gesellschafter der rt solutions.de GmbH, Köln, und Professor für Wirtschaftsinformatik an der FHDW Bergisch Gladbach SENGER, ENRICO, Dr., Head IT Strategy Office, Schindler Informatik AG, Ebikon, Schweiz. UEBEL, MATTHIAS, Prof. Dr., Professor für Betriebswirtschaft an der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) Düsseldorf, Managementberater/ trainer, Partner der Strategie und Organisationsberatung TGCG Management Consultants, Düsseldorf WIRTH, STEPHAN, Dipl. Finanzw., CISSP, CISA, CRISC, DSB TÜV, Informationssicherheitsbeauftragter bei einem deutschen Kreditinstitut.

2 Stichwortverzeichnis 253 Stichwortverzeichnis 4S Methode 33 A ABC Analyse 239 Ablauf 157, 195 Abrechnung, stückbezogene 89 Abrechnungsperiode 147 Abweichungen 147 Aktualität 104 Akzeptanz 41, 220 Alleinstellungsmerkmal 198 Alternative 195 Amortisation der Systeminvestments 187 Anforderung 83, 155 der Organisationsebene 197 der Steuerungsebene 198 der Wissensebene 198 Anforderungsprozess 157, 159 Angriffsvektor 210 Anpassungen, kleinere 94 Anregungsfunktion 103 Ansatz integrativ verteilter 196 kollaborativ integrierter 164 verteilter 196 zentralisierter 196 Antwortquote 153 Antwortzeit 153 Anwenderbetreuung 94 Anwender Support, aktiver 188 Anwendungsbeispiel 177 Anwendungsfall 223 Anwendungskonzept 177 Applikation 138 Arbeitsaufkommen 154 Arbeitsleistung 147 Arbeitsstunde 146 Aufbereitung, graphische 130 Aufwand 155 Ausgestaltungskonzept 161 Aussagefähigkeit 104 Authentizität 228 B Back Orientierung 243 Balanced Scorecard 106 BASEL2 73 Basisanforderung 17 BDSG 215 Bedienbarkeit 153 Bedienerfreundlichkeit 84 Begeisterungsanforderung 18 Benchmark 192 Benchmarking externes 28 internes 28 Benchmark Preis 177 Benchmark Pricing 164 Benutzerfreundlichkeit 153 Bepreisung 142 Best Practice Ansatz 193 Best of Breed Ansatz 67 Best Practice Service Packaging 33 Betreuungsfunktion 43 Betriebssicherheit 209 Bewertung 199 Bewertungskriterium 65, 197 Bildungskriterien 104 BilMoG 215 Bottom up Ansatz 209 BSC 108 BSC Perspektive 109 BSI Standard 211, 214

3 254 Stichwortverzeichnis Budgetdarstellung 20 Budgetierungsprozess 129 Budgetsenkung 14 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 234 Business Case 20, 23 Business Consulting 95 Business Interesse 87 C CAD 156 CAPEX (Capital Expenditures) 124 Captive Shared Service 165 Captive Shared Service Provider 161 Center Struktur 201 Change Management 80, 122, 154, 183, 245 Change Management Aufgabe 196 Change Management Instrument 248 Change Management Organisationsbereich 196 Change Request 190 Chief Account Officer (CAO) 52 Cobit 204 COBIT Cockpit 130 Compliance 66, 73, 156 Compliance Sicht 220 Cost Center 84, 132, 161 Cost Cutting 33 Cost+ Methode 179 CRM 156 CSSP 161 D Dash Board 130 Data Processing 223 Data Warehouse 223 Data Center 147 Data Center Leistung 147 Daten 223 Datenaustausch 187 Datenbereich, kritischer 186 Datendurchgängigkeit 188 Datenkonformität 191, 192 Datenmodellierung 218, 222 Datenqualität 186 Datenqualitätsmanagement 186 Datenquelle 221 Dealing At Arm s Length Prinzip 164 Delta Schulung 185 De Mail 234 Demand Management Board (DMB) 55 Deming Cycle 204 Design 218 Dienstleister 147 DIN Divergenzprinzip 170 Diversifikation 167 Diversifikation horizontale 167 laterale 167 vertikale 167 Dokumentation 211 Dokumentenstruktur 206 Doppelarbeit 248 Dotted Line Prinzip 163 Drill Down 223 Durchführungsverantwortung 212 E Effektivitätskennzahl 105 Effektivitätsverlust 185 Effizienzkennzahl 105 Eigenfertigungsanteil 167 Einflussfaktor 161, 180 Einflussfaktorenanalyse 238 Einführungsprozess 111 Einheitlichkeit 104 Einmalkosten 144 Einzelkennzahl 106 Einzelleistung 88

4 Stichwortverzeichnis 255 E Mail 153, 227 E Mail Kommunikation 227 E Mail Verschlüsselung 230 End to End Ansatz 191 End to End Prozessverständnis 192 Entscheidung, risikobasierte 216 Entscheidungsträger 213 Entscheidungsverantwortung 212 E Postbrief 234 Erfolgsfaktor 241 kritischer 214 Erfolgskontrolle 198 Erhebungsaufwand 91, 129 ERP 156 ERP Roll Out Team 185 ERP System 183 Erreichbarkeit 153 Erträge pro Leistungsempfänger 100 Eskalation 237 personenbedingte 238 qualitativ inhaltliche 238 zeitlich quantitative 237 Eskalationsbewältigung 243 Eskalationsmanagement 237 EuroSox 215 Expertenmeinung 199 F Fach und Methodenwissen 184 Fachopponent 245, 246 Faktorkosten 163 FARG 212 FCA Ansatz 30 Fehladressierung 228 Fehler 185 Fehlerbehebung 94 Fehlererkennung 223 Fehlerreduktion 243 Fehlervermeidung 223 Fehlleistung 156 Fertigstellungstermin 155 Fertigungsverbund, globaler 193 Finanzen 108 Finanzholding 169 Finanzkennzahl 157 Finanzsteuerung 163, 176 Firewall 233 Flexibilität 84, 166 Föderalisierung 179 Föderalität 179 Fortbildung 146 Forward Orientierung 243 Framework 161 Freigabeverantwortung 212 Fremdfertigungsanteil 167 Fremdpersonalkosten 95 Früherkennung 238, 245 Führungskraft 184 Full Service Provider 178 Full Service Provider Modell 168 Funktion 88 Funktionsfähigkeit 104 G G&A Kosten 38 GAP Analyse 213 GDPdU 73 Geheimhaltungsstufe 207 Genauigkeit 104 Geräte, mobile 216 Gesamterlös 99 Gesamtkosten 99 Geschäftsbereichslogik 169 Geschäftskontinuitätsmanagement 212 Geschäftsnutzen 59 Geschäftsprozess 88 Gewinnaufschlag 143 Global Change Control Board 190 Go Live 183 Governance 161 Gremien Aufgabe 56

5 256 Stichwortverzeichnis Gremienkonzept 54 Grow Kosten 19, 124 H Handlungsempfehlung 195 Hardwarekosten 95 Hashfunktion 231 Helpdesk 154 Herstellkosten 143 Hochrechnung 99 Hosting 147 Hot Topic Kennzahl 127 I ICA Ansatz 30 Image 156 Inboundfaktor 239 Incident Management 122 Messgrößen 79 Indikator 242 Indikatorkennzahl 242 Indikatormodell 238, 242 Individualkennzahl 119, 120 Individualverschlüsselung 232 Information Security Policy 204 Informationsangebot 107 Informationsaustausch 113, 200 Informationsbedarf 107 Informationsbedürfnis 184 Informationsdichte 129 Informationsnachfrage 107 Informationssicherheit 203, 204, 209 Informationssicherheitsbeauftragter 217 Informationssicherheitsmanager 216 Informationstechnik 151 Infrastruktur 236 Infrastrukturdienste 156 Innenverhältnis 174 Integration 166 Integrationsaufwand 67 Integrität 228 Interaktion 169 Interdependenz 183 Investment Center 161 ISMS 204 ISMS Ebenemodell 207 ISMS Regelwerk 206 ISO ISO , 214 ISO , 215 ISO Standard 205 ISO/IEC ISO/IEC Istkostenrechnung 98 Ist Menge 86 Ist Verbrauchsmenge je Kunde 91 Ist Zustand 213 IT 204 IT Abteilung 138 IT Alignment 86 IT Anforderungscontrolling 30 IT Applikationen 141 IT Arbeitsplatz 141, 143 IT Ausstattung 153 IT Balanced Scorecard 119, 126 IT Benchmark 14 IT Bereich 101 IT Budget 20 IT Budgetdarstellung 20 IT Controlling 27, 85, 98, 123, 135, 148 Hauptaufgaben 28 IT Controlling System 151, 157 IT Demand 39 IT Demand Management 30, 59, 61 IT Demand Manager 65, 89 IT Dienst 156 IT Dienstleister 38, 39 IT Dienstleisterfunktion 37 IT Dienstleistung 72 IT Fachbereich 26 IT Governance 13, 25, 60, 89, 101, 123, 204 Kernprozess 61

6 Stichwortverzeichnis 257 ITIL 71, 78, 155 ITIL Bibliothek 74 ITIL Methode 75 ITIL Verfahren 75 IT Input 124 IT Input Controlling 30 IT Interesse 87 IT Kennzahl 101, 117, 152 IT Kennzahlenbereich 108 IT Kennzahlenperspektive 108 IT Kennzahlensystem 101, 117 IT Kennzahlenumfang 129 IT Key Account Management 37 IT Key Account Manager Anforderung 48 IT Kosten 83, 85, 137 IT Kostenrechnung 28 IT Kostenstellen 143 IT Kostenstellenrechnung 144 IT Kunde 37, 39 IT Kundenanfrage 45 IT Kundenzufriedenheitsanalyse 23 IT Kundenzufriedenheitsportfolio 24 IT Leistung 83, 137, 144 IT Leistungskatalog 141 IT Leistungsportfolio 139 IT Leistungsverrechnung Referenzmethode 83 IT Leitung 26 IT Lieferant 65 IT Lösung 156 IT Management 123, 135 IT Mitarbeiter 153, 157 IT Monatsbericht 158 IT Organisation 37, 136 IT Output 124 IT Output Controlling 30 IT Performance Management 26 IT Personalmanagement 19 IT Portfoliomanagement 62 IT Produktkatalog 141 IT Projekt 18, 60, 141, 157 IT Projektbereich 248 IT Projekttrichter 63 IT Prozessbetreuer 158 IT Roadmap 26, 123 IT Roll Out 183 IT Security 156 IT Service 85 IT Servicemanagement 76 IT Sicherheit 203, 211 IT Sicherheitsbeauftragter 203 IT Skillsmanagement 19 IT Standardkennzahl 119 IT Steuerung 59 IT Strategie 13, 15, 66, 71, 117, 123 IT Strategieentwicklung 113 IT Strategiekontrolle 113 IT Strategieumsetzung 113 IT Supply 31, 39 IT Support Qualität 153 IT Team 157 IT Throughput 124 IT Tool 187 IT Value Chain 26 IT Verrechnungskostenstelle 143 IT Wertschöpfungsprojekt 23 IT Ziel 16, 204 J Jahresplanung 147 Jahresziel 158 K Kalkulation 23, 144 Kalkulationsschema 92 KANO Konzept 17 Kapazität 146 Kapazitätsbedarf 183 Kapazitätsplanung 157

7 258 Stichwortverzeichnis Kennzahl 152 ökonomische 120, 127 technisch prozessuale 122, 127 Kennzahlen Cockpit 130 Kennzahlendefinition 218, 223 Kennzahlenerhebung 222 Kennzahlenpyramide 123 operative Ebene 123 strategische Ebene 123 Kennzahlensystem 159 Kernkompetenz 166 Key Account Management Board (KAMB) 55 Key Account Manager 89 Anforderungsprofil 49 Key Performance Indikator 28 Key User (KU) 190 Know how Träger 189 Kommunikation 155, 184 Kommunikationsfunktion 103 Kommunikationsgesellschaft 227 Kommunikationsproblem 14 Kompetenzprofil 49 Komplexität 216 Komponenten 156 Komprimierungssoftware 233 Konformitätsprinzip 170 Kongruenzprinzip 91, 170 Konsensprinzip 170 Konsistenz 104 Konsolidierungsprojekt 174 Konstanz 104 KontraG 215 Kontrahierungszwang 165, 176 Kontrolle 162 strategische 114 Kontrollfunktion 103 Kontrollpunkt 210 Kontrollziel 210 Konzeptebene 206 Konzeption 223 Konzern 151 Konzerndiversifikation 167 Konzerninnenverhältnis 177 Konzernkultur 169 Konzernsicherheit 224 Konzernstruktur 169 Kosten personalbezogene 146 verrechnete 147 Kostenabweichung 99 Kostenart 92 Kostenbeeinflussung Möglichkeiten 83 Kostenbewusstein 84 Kosteneffizienz 175 Kostenfaktor 13 Kostenfestlegung 32 Kostenintensität 121 Kostenmanagementsystem 136 Kosten Nutzen Verhältnis 104 Kostenposition 92,143, 144 Kostenstelle 92 Kostenträgerposition 92 Kostentransparenz 83, 187, 198 Kostenverrechnung 83 Kostenwirkung 32 Kostenzuordnung 144 KPI (Key Performance Indicator) 78, 117, 128 KPI Cockpit 31 KPI Kandidat 128 Krisenmanager 248 Krisenplan 248 Kulturhomogenität 170 Kunde 108, 162 Kundenbearbeitung 25 Kundenbindung 38 Kundengruppe 164 Kundenorientierung 38, 158 Kundensegmentierung 165, 177 Kundensteuerung 164, 173

8 Stichwortverzeichnis 259 Kundenzufriedenheit 38, 109, 152 Kundenzufriedenheitsumfrage 152 KVP 33 L Leading Practice 183 Lebenszyklus 180 Leistungsanforderung 18 Leistungsaspekt 152, 156 Leistungsaustausch, marktorientiertdistanziert 164 Leistungsbild 13 Leistungserbringung 145 Leistungserstellung 162 Leistungskatalog 139 nachvollziehbarer 83 Leistungsportfolio 138 Leistungstransparenz 198 Leistungstyp 138 Leistungsumfang 167 Leitbild 13 Leitlinienebene 206 Leitungsmessung 29 Lessons Learned 242 Lieferaustausch, marktorientiertdistanziert 164 Lieferant 157 Life Cycle 87 Life Science 151 Linking Pin 39, 40 Lizenz Abschreibung 144 Local Business Lead (LBL) 190 Lösungsansatz 185 Lösungszeit 153 Lückenanalyse 77 M Machbarkeitsstudie 223 Machtopponent 245, 246 Mailbox Anwendung 227 Maintenance Gebühr 144 Management 153 Management Holding 169 Managementansatz 111 Management Entscheidung 28 Marge 96 Maßnahme 157, 158, 203 Maßnahmeneinsatz, risikobasierter 224 Maturitätsniveau 180 Mean Time to Restore Service 155 Medizingerätehersteller 151 Mehraufwand, zeitlicher 185 Mehrschichtbetrieb 156 Meldeprozess 221 Menge 88 Mengenabweichung 99 Mengenplanung 97 Messbarkeit 90 Messgröße 148 Messung 89 Migrationsprojekt 174 Mitarbeiter 108 Mitarbeiterperspektive 108 Mittelallokation 164 Monitoring Aktivität 239 Monitoring Portfolio 240 Monte Carlo Simulation 241 Motiv 247 Motivation 153 Motivationsmuster 169 MTRS 155 N Nachvollziehbarkeit 84, 90 Netzplantechnik 241 O OLAP Daten Cube 223 On Demand User Coaching 190 One Face to the Customer 39, 43, 54 Open Source Lösung 67

9 260 Stichwortverzeichnis Operationalisierungsfunktion 103 OPEX (Operational Expenditures) 124 Opportunity Enabler 168, 175 Ordnungssystem 106 Organisationsentwicklung 42 Outboundfaktor 239 Outsourcing 18, 174 Overall Targets 121 Overhead I 96 Overhead II 96 Overhead III 96 Overhead Kosten 92, 95, 96 P Paradigmenwechsel 203 Partnerstandort 193 Passwort 233 PCA Ansatz 30 PDM 156 Performance 153 Performance Management 83 Performance Stellhebel 14 Performanceverschlechterung 190 Periodenabschluss 147 Personalkapazität 187 Personalkosten 93, 145, 146 Personalstundenplanung 93 Personalstundensatz 93 Personenidentität 189 PGP ( Pretty Good Privacy ) 232 Plan /Ist Vergleich 100 Planänderung 155 Plangewinn 99 Plankostenrechnung 147 Planpreis 85, 86 Planungsqualität 83 Planverteilungsschlüssel 99 Pool 189 Post, elektronische 227 Prämissenkontrolle strategische 114 Prävention 245 Präzision 145 Preferred Key User (PKU) 190 Preis 88, 142 Preisbildung 164 Preisbildungsmechanismus 177 Preissteuerung 164, 177 Probekalkulation 93 Problem Management 79 Process Consultant 18 Produktivität 188, 198 Produktivitätsverlust 183 Produktkostenrechnung 142 Produktlebenszyklus 141 Produktportfolio 163 Produktspektrum 151 Profit Center 84, 132, 143, 161 Prognosegröße 242 Projekt 20, 87, 155 Projekt Portfolio Steuerung 176 Projektaktivitätenplanung 241 Projektbegleitungsfunktion 46 Projekterfolg 111, 239 Projektfortschrittsbericht 159 Projektgefährdung 238 Projektkapazität 243 Projektkostenträger 157 Projektkrise 248 Projektparameter 241 Projektphase 223 Projektportfolio 164 Steuerung 164 Provider 162 Providersteuerung 165, 177 Prozess 108, 161, 195 Prozessdesign 77 Prozessexperte 184 Prozessfehler 190 Prozessmanagement 186, 188 Prozessqualität 186 Prüfung, pro aktive 186

10 Stichwortverzeichnis 261 Public Key Infrastructure (PKI) 232 Pull Prinzip 53 Push Prinzip 53 Q Qualität 88, 109 Qualitätskontrolle 89 Qualitätskriterium 104 Quantifizierung 105, 159 Quantifizierungsstruktur für Business Cases 22 Quantität 109 Quick Win 77 R Rabatt 143 Realisierungsmotivation 169 Rechensystem 106 Rechenzentrum 91, 122 Referenzkennzahl 117 Regelwerk 203 Reifegrad 13, 76 Reporting 110 Report 99 Ressource 142, 198 Ressourcenbedarf 159 Ressourcenplanung 129 Ressourcenverbrauch 144 Ressourcenverteilung 101 Review 158 Revision 212 Revisionszyklus 207 RGT Metrik 19, 119, 125 Richtlinie 203 Richtlinienebene 206 Risiko 186 Risikobereitschaft (risk appetite) 204 Risikolage 216, 217 Risikolevel 217 Risikomanagement 184, 205 Roadmap 15 ROI (Return on Investment) 23 ROSI (Return on Security Invest) 123 Run Kosten 19, 124 Sachkosten 95 S SAS Schadcodekonzept 210 Schadensvolumen 216 Schnittstelle 199 organisatorische 200 Schwachpunkt 158 Schwachstelle 241 Schwachstellenanalyse 241 Schwellenwert 244 Secure Socket Layer (SSL) 234 Security Budget 217 Security Sicht 220 Security Vorfall 221 Selbstkosten 164 Selective Service Provider 168 Self Decrypting Archive (SDA) 232 Sensibilität 241 Service 87 Service Broker 168 Service Level Agreement (SLA) 88 Service Level Management 77 Service Provider Modell 168 Service Transition 80 Servicebeschreibung 88 Servicegestaltung 91 Servicegruppe 88 Servicekatalog 87, 88, 93 Servicekosten Kalkulation 91 Serviceline 163 Servicemenge 91 Serviceoptimierung 33 Serviceorientierung 71 Serviceportfolio 163 Servicepreisermittlung 97

11 262 Stichwortverzeichnis Serviceverantwortlicher 90 Sicherheit personelle 209 physische 209 Sicherheitsregelwerk 203 Signatur, digitale 231 Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) 230 Simulation 241 SMART Regeln 74 SMTP 234 Soft Indikator 242 Softwarekosten 95 Soll Ist Abweichung 103 Soll Ist Vergleich 109 Soll Service Zeiten 156 Soll Zustand 213 Sourcing Strategie 178 SOX 73 Spam 229 Spezialisierung, funktionale 200 SSL 233 Stammhauskonzern 169 Standard 211 Standardisierung 167 Standardkennzahl 119 Standardleistungsbereich 14 Steuerung 162 kennzahlenbasierte 215 von Standards 163, 174 von Architekturen 163 Steuerungsfunktion 175 Steuerungskreislauf 112 Steuerungsmechanismus 161, 162, 166, 171 Steuerungsparameter 171 Steuerungswirkung 162 Störeinfluss 156 Störung 156 Strategische Agilität 59 STRATEX (Strategic Expenditures) 124 Struktursteuerung 175 Stückliste 142 Stundensatz 94, 145 Success Story 151 Supply Management Board (SMB) 55 Support Aufgabe 183 Synergie 186, 188 System, harmonisiertes 183 System Anwender 185 Systemkonvention 187 System Schulung 188 Szenario 178 T Teambesprechung 146 Teamleitung 146 Teammitglieder 146 Technical Consulting 95 Terminierung 157 Terminverschiebung 155 Ticketing System 155 Ticket System 190 TLS 234 Tool Box 249 Top down 209 Top Management 65 TOTEX (Total Expenditures) 124 Training 184 Trainingsorganisation 185 Transferpreis 164 Transformationssteuerung 165, 174 Transform Kosten 19, 124 Transparenz 29, 92, 145 Trigger 244 Triggerfunktion 244 Trouble Shooting Funktion 43 U Überverrechnung 147 Überwachungsobjekt 244 Umsetzung, prototypische 223

12 Stichwortverzeichnis 263 Umsetzungsdefizit 195 Unternehmensführung Unterstützungssysteme 151 Unternehmensorganisation 249 Unterstützung, operative 95 Unterverrechnung 147 Ursachen Wirkung Beziehung 110 Usability 153 User 185 User Frontend 223 User Helpdesk 78 User Dokumentation 190 User Support 145 V Value Based Deal Steuerung 165 Veränderungsmaßnahme 154 Veränderungsprozess 183 Verantwortungsdiffusion 199 Verantwortungsleerraum 248 Verbesserung 158 Verbesserungspotenzial 157 Verbindlichkeit 228 Verbrauchsabhängigkeit 90 Verbrauchsmenge 142 Verfahren 203 Verfahrensebene 206 Verfügbarkeit 153 Verlässlichkeit 104 Vermarktung 42 Verrechnungseinheit 90 Verrechnungsprinzip 84, 97 Verschlüsselung 230, 233 Verschlüsselungsverfahren 231 Vertraulichkeit 228 Vertriebsfunktion 43 Vertriebssteuerung 164, 177 Verursachungsgerechtigkeit 90 Virenschutz 229 Vollkosten 164 Vollkostenhistorie 177 Vorsystem 222 W Wartung 94, 156 Web of Trust 232 Web Mailer 233 Weiterbildung 198 Wertbeitrag 14, 59 Wertschöpfung 13, 109 Wertschöpfungskette 88 Wertschöpfungstiefe 165, 167 Wertschöpfungsvorteil 14 Wettbewerbsvorteil 13 Widerstand 245 Windfall Costs 84 Win Win Situation 188 Wirtschaftlichkeit 198 Wirtschaftsprüfer 203 Wissenspool 201 Worst Case Szenario 249 Z Zahlung 157 Zeiteinsparung 22 Zeitverbrauch 145 Ziel 83, 158 Zieldurchsetzung 110 Zielfindung 110 Zielgröße 158 Zielgruppe 217 Zielkonflikt 183 Zielsetzung 118 Zielvorgabe 110 Zugriffskontrolle 209 Zulieferer 162 Zuordnung 92 Zweckeignung 104 Zweckmäßigkeit 145

Managementorientiertes IT-Controlling und IT-Governance

Managementorientiertes IT-Controlling und IT-Governance Stefan Helmke Matthias Uebel (Hrsg.) Managementorientiertes IT-Controlling und IT-Governance 4y Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Leit- und Leisturtgsbild der IT 13 Stefan Helmke & Matthias

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt ()

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

CISO nur eine sinnlose Jobbezeichnung? Prof. Dr. Thomas Jäschke

CISO nur eine sinnlose Jobbezeichnung? Prof. Dr. Thomas Jäschke CISO nur eine sinnlose Jobbezeichnung? Prof. Dr. Thomas Jäschke Vorstellung - Ihr Referent Prof. Dr. Thomas Jäschke Professor für Wirtschaftsinformatik an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Christian Schmitz Christian Schmitz Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Seite 2 Systemziele

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Kennzahlenbasierte Steuerung der Informationssicherheit in der Praxis

Kennzahlenbasierte Steuerung der Informationssicherheit in der Praxis Kennzahlenbasierte Steuerung der Informationssicherheit in der Praxis Dr.-Ing. Svilen Ivanov, rt-solutions.de GmbH, Köln Dr.-Ing. Stefan Schemmer, rt-solutions.de GmbH, Köln Prof. Dr. Ralf Schumann, rt-solutions.de

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal Hamburg Berlin Kassel Bonn Neuwied Leipzig Stuttgart München Outsourcing Projekte Security Service Management Personal Informationstechnologie für den Mittelstand Made in Germany Einführung Mittelständler

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln. Hanau, 12.11.2014

IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln. Hanau, 12.11.2014 IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln Hanau, 12.11.2014 Agenda GAP-Analysis Schwachstellen finden Risk-Management - Risiken analysieren und bewerten TOMs - Technische und organisatorische Maßnahmen

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Ein Kennzahlensystem für die Informationssicherheit

Ein Kennzahlensystem für die Informationssicherheit Ein Kennzahlensystem für die Informationssicherheit Maximilian Chowanetz (Uni Würzburg) Dr. Uwe Laude (BSI) Kurt Klinner (BSI) Bonn, 16. Mai 2013 Motivation Ist Sicherheit messbar? Warum Sicherheit messen?

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers. Steffen Wagner, 21.06.2007

Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers. Steffen Wagner, 21.06.2007 Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers Steffen Wagner, 21.06.2007 Agenda 1. Maria Hilf GmbH 2. Ist-Situation 3. Zielkategorien 4. Anforderungen an das

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt () Die

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

The Intelligent Choice Fast, competent & secure

The Intelligent Choice Fast, competent & secure The Intelligent Choice Fast, competent & secure May 8, 2013 1 Referenz Beispiele I May 8, 2013 2 Referenz Beispiele II May 8, 2013 3 CRUCELL, Balance Scorecard Operational Reporting... Herr Andrew Ferguson,

Mehr

>> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING

>> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING A S C E NTION I N F O RMATION M A N A G E M E NT >> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING 04.10.2010 ascention.com 1 Facts INTERNATIONALE STANDORTE >> Wien (A) >> Friedrichshafen (D) >> St. Gallen (CH)

Mehr

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Outsourcing Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Österreich 2003 Unser Ansatz als Outsourcing-Coach Pragmatische Methode Risiko Management Outsourcing Framework Personal und

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL )

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Datum der Veröffentlichung 1-1-2008 Datum der Verfüglichkeit 1-3-2007 Zielgruppe Die Prüfung zum IT

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe IT Security @ EGGER ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe Michael Danzl, IT Security Officer, Fritz Egger GmbH und Co.OG Inhalt Die EGGER Gruppe Die EGGER OrgIT

Mehr

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management -

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Benedikt Schmidt ITO Inhalt 1 EINLEITUNG 1 1.1 Forschungsproblem

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence 360 degrees Outstanding Consulting Competence Brightcon auf einen Blick Erfahrung, professionell und glaubwürdig Brightcon entstand aus der gemeinsamen

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Zielsetzungen von Sourcing-Vorhaben Kosten (Einsparung und Transparenz) 33% Flexibilität 12% Qualität 17%

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen Erfolg des Risk- und Notfall-Managements in Ihrem Unternehmen 1 Inhalt Das Zusammenspiel zwischen externem Partner und internen Funktionen Notfallhandbuch von der Stange oder doch als Maßanfertigung Ansätze

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr