Entwicklung und Realisierung eines optischen Computertomographen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung und Realisierung eines optischen Computertomographen"

Transkript

1 Entwicklung und Realisierung eines optischen Computertomographen Diplomarbeit Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie Studiengang Medizintechnik angefertigt von Maximilian Völker am Institut für medizinische Physik und Strahlenschutz Referent: Prof. Dr. rer. nat. K. Zink Korreferent: Dipl. Ing. (FH) B. Keil Gießen,

2 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Theorie Optik und Abbildungsfehler Abbildungen an Linsen Lichtstreuung und Absorption Optische Tomographie Material und Methoden Messaufbau und Beschreibung der verwendeten Einzelkomponenten Erzeugung und Leitung des Lichtes zum Objekt Objektpositionierung und Bewegung Detektion des Lichtes Kalibrier- und Messphantome Software, Programmierung und Programmablauf Allgemein/Aufbau Normierung Berechnung der Projektionsprofile Kalibrierung des Messaufbaus Bildbearbeitungsmöglichkeiten Bildrekonstruktion Ergebnisse und Diskussion Analyse des Messsystems und seiner Fehlerquellen Modell Strahlengang Evaluierung der Lichtdetektion Evaluierung der Lichtquelle und der Lichtleitung Analyse der Methoden Normierung und Kalibrierung Bildrekonstruktion Messergebnisse Zusammenfassung und Ausblick Anhang Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Eidesstattliche Erklärung... 88

3 1 Einleitung 3 1 Einleitung Die optische Tomographie hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung für die Forschung und Entwicklung gewonnen. Gründe dafür sind die ständige Verbesserung der Detektionssysteme für sichtbares und nahes infrarotes Licht sowie die Weiterentwicklung der Bildverarbeitungsalgorithmen von diffusem Licht. Es existieren mittlerweile hochempfindliche CCD- und CMOS-Chips, welche die Detektion von sehr geringen Lichtsignalen, die auch durch dünnes Gewebe dringen, ermöglichen. Besonders für die Forschung an Kleintieren existieren unterschiedliche tomographische Prototypen. Für die Medizin werden diese optischen Computertomographen interessant, weil sich dadurch zusätzliche diagnostische Informationen gewinnen lassen. Es ist zum Beispiel möglich durch spezifische fluoreszierende Marker (aus der Fluoreszenzmikroskopie) diagnostisch relevante Bereiche im Schnittbild zu betonen. Dies kann beispielsweise für die Verlaufskontrolle bei einer Tumortherapie interessant sein, da hier anders als bei konventionellen bildgebenden Systemen molekülspezifische Marker existieren. Diese erlauben eine frühere Diagnostik von Veränderungen, als zum Beispiel gewebespezifische Kontrastmittel in der Computertomographie. Außerdem ist die eingesetzte Strahlung sowohl für den Anwender als auch für das Untersuchungsobjekt im Gegensatz zur ionisierenden Strahlung der konventionellen Computertomographen ungefährlich. Durch die damit verbunden geringe Energie der Lichtstrahlung hingegen treten eine hohe Absorption und Streuung des Lichtes im Messobjekt auf. Daher ist die Eindringtiefe begrenzt und es müssen besondere technische Maßnahmen ergriffen werden, um die entstehende Streustrahlung unter Kontrolle zu bekommen. Grundsätzlich kann man hier zwei Ansätze zur Lösung dieses Problems unterscheiden: Im ersten Ansatz konzentriert man sich darauf, die Streustrahlung zu identifizieren und zu eliminieren. Sofern dies gelingt können die Projektionsaufnahmen mit den bekannten Algorithmen aus der konventionellen Computertomographie (gefilterte Rückprojektion) ausgewertet werden. Im zweiten Ansatz wird versucht direkt aus dem Streulicht Bildgebung zu betreiben. Dieser Ansatz geht auf die Strahlungstransportgleichung zurück. Es wird hier sozusagen versucht den Weg des Lichtstrahls durch das Messobjekt zum Detektor zurückzuverfolgen und so Aussagen über das Messobjekt treffen zu können.

4 1 Einleitung 4 Mit dieser Arbeit wird ein erster Aufbau eines optischen Computertomographen realisiert. Das Gerät soll nach den Regeln der konventionellen Computertomographie erstellt werden und Schnittbilder von einfachen geometrischen Objekten erzeugen. Die Arbeit ist wie folgt gegliedert: Im folgenden Kapitel werden die theoretischen Grundlagen erläutert, auf welche diese Arbeit aufbaut. Hier soll ein Überblick gegeben werden, nach welchen Gesichtspunkten der Messaufbau kreiert wurde und auf welche Grundlagen das Messverfahren zurückgreift. Zusätzlich werden die Hauptpunkte aufgezeigt, welche die optische Computertomographie von der konventionellen Computertomographie unterscheiden. Es werden mehrere Lösungen, die dem Stand der Forschung und Entwicklung entsprechen, kurz vorgestellt. Im Kapitel Material und Methoden wird der Messaufbau vorgestellt. Es wird erklärt, wie die Messdaten aufgenommen und verarbeitet werden. Im Kapitel Ergebnisse und Diskussion erfolgt zunächst eine Analyse des Messaufbaus auf Stärken und Fehlerquellen. Danach werden die angewandten Methoden evaluiert. Anhand von typischen Messergebnissen werden schließlich die Möglichkeiten des Messsystems aufgezeigt und bewertet. Im letzten Kapitel erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, durch welche sich das Messsystem erweitern und verbessern lassen könnte.

5 2 Theorie 5 2 Theorie 2.1 Optik und Abbildungsfehler Abbildungen an Linsen Aus der geometrischen Optik können einfache Regeln übernommen werden, die für die Dimensionierung der optischen Komponenten im Messaufbau ausreichend sind. Den Zusammenhang zwischen der radialen Krümmung einer Linse und ihrer Brennweite stellt die Linsenmachergleichung her (vgl. Oldenburg [1]): 1 f 1 = ( n 1) * R1 1 R 2 Dabei ist: n: Brechungsindex (Brechzahl) des Linsenglases; n hängt von der Wellenlänge λ des Lichtes ab. R1: Krümmungsradius der linken Linsenoberfläche. R2: Krümmungsradius der rechten Linsenoberfläche. Allgemein wird in der geometrischen Optik der Strahlengang von links nach rechts betrachtet, wobei links immer die Lichtquelle angeordnet ist. Es gilt: R > 0 wenn die Oberfläche nach links gewölbt ist (d.h. der auf der optischen Achse liegende Linsenoberflächenpunkt wird vom einfallenden Licht eher getroffen als die Randpunkte). R < 0 wenn die Oberfläche nach rechts gewölbt ist (d.h. der auf der optischen Achse liegende Linsenoberflächenpunkt wird vom einfallenden Licht später getroffen als die Randpunkte). Die Newtonsche Form der Abbildungsgleichung lautet(vgl. Lehn [2]): z * z = f² mit: z = g - f z = b - f Grafik Wikipedia Opensource: Abbildung 1: Abbildungen an dünnen Sammellinsen

6 2 Theorie 6 Will man einen parallelen Lichtstrahl aufweiten, so positioniert man links eine starke Sammellinse oder eine starke Zerstreulinse. In deren bildseitigen Fokus wird der Fokalpunkt der rechten schwächeren Sammellinse geschoben, um ein paralleles Strahlbündel am Ausgang zu erhalten: Abbildung 2: Keplersche Strahlaufweitung. Prinzip der Aufweitung eines parallelen Strahlenbündels. Der Vergrößerungsfaktor (v) der abbildenden Systems ergibt sich dann aus: v = f 2 / f 1 Bei Abbildungen entstehen in der geometrischen Optik auch immer Abbildungsfehler. Diese können meist durch zusätzliche Korrekturlinsen korrigiert werden. In diesem Messaufbau treten zwei Arten von Abbildungsfehlern auf, die hier aus Platzgründen nur durch bildverarbeitende Maßnahmen korrigiert werden können.

7 2 Theorie 7 Es tritt die sphärische Linsenaberration auf. Bei normalen Sammellinsen (es gibt auch Asphärische Kondensorlinsen) und Zerstreulinsen ist die Brennweite eines Lichtstrahls abhängig von der Entfernung zur optischen Achse, welche in welcher dieser auf eine radial gekrümmte Linse trifft: Abbildung 3: Sphärische Linsenaberration. Abbildungsfehler durch den Linsenkrümmungsradius am Beispiel einer plankonvexen Linse. Man kann delta f minimieren, indem die Linse (hier plankonvex) so angeordnet wird, dass die Lichtbrechung auf beide Seiten verteilt wird. Den Unterschied in der Brennweite kann man berechen mit (vgl. Krücken [3]): h² s = + 8 f * n( n 1)² [ n³ + (3n + 2)( n 1)² p² + 4( n 1)² pq + ( n 2) q² ] mit: p = 1- f q = R R R R 1 1 s=1/ f s: Brechkraft h: Entfernung zur optischen Achse Für eine Plankonvexlinse mit der Brennweite 100 mm aus Kronglas (mit n = 1,51), welche die Lichtbrechung auf beide Seiten verteilt beträgt die Abweichung der Brennweite in 10 mm Abstand von der optischen Achse etwa +1,8 mm. Diese Linse wird zur Fokussierung im Messaufbau verwendet.

8 2 Theorie 8 Die Bildfeldwölbung beschreibt die Verzerrung eines Bildes auf einer ebenen Abbildungsfläche durch eine Linse: Abbildung 4: Bildfeldwölbung. Abbildungsfehler, der beim Bild einer Linse auf einer ebenen Fläche entsteht. Ein Objekt wird verzerrt abgebildet, wenn die Bildebene nicht der radialen Krümmung der Brennweite f folgt. Das Bild eines Objektes wird auf einer geraden Ebene verzerrt dargestellt. Um ein scharfes Abbild zu erhalten müsste die Bildebene der radialen Brennweite der Linse folgend gekrümmt sein. Es existieren noch weitere bekannte Abbildungsfehler (vgl. Thöniß [4]). Diese sind für den hier realisierten Messaufbau aber nicht relevant (z.b. chromatische Aberrationen ).

9 2 Theorie Lichtstreuung und Absorption Sobald ein Lichtstrahl auf Materie trifft, wird er durch Wechselwirkungen mit der Materie geschwächt. Man kann für sichtbares Licht grundsätzlich zwei Arten von Wechselwirkungen des Lichtes mit der Materie unterscheiden. Die Lichtstreuung beinhaltet die Wechselwirkungen mit Materie, bei der es zu einer Richtungsänderung und / oder zu einer Energieänderung der primären Lichtstrahlung kommt. Die Lichtabsorption beschreibt die Wechselwirkungen mit Materie bei der ein Photon von einem Atom oder Molekül absorbiert wird. Die Anzahl und die Arten der Wechselwirkungen sind hierbei grundsätzlich abhängig von der Energie der Lichtstrahlung, der Zusammensetzung der Materie und der Dichte der Materie. Zur Berechnung dieser Streu- und Absorptionsprozesse sind lineare Schwächungskoeffizienten definiert. Den Zusammenhang zwischen den Dicken eines illuminierten Materials und den Verlusten an Primärphotonen durch Lichtschwächung stellt folgende Gleichung her (vgl. Zink [5]): φ = φ Mit µ * x 0 * e = φ0 * e µ * ρ* x ρ Φ: Photonenfluenz (Einheit: 1/cm²) µ: linearer Schwächungskoeffizient (Einheit: 1/cm) ρ: Dichte Material x: Dicke Material In biologischen Geweben tritt bei sichtbarem Licht eine viel stärkere Streuung auf, als bei der Belichtung mit Röntgenstrahlung. Ein typischer Streukoeffizient für sichtbares Licht in Gewebe ist 100/cm. Bei Röntgenstrahlung, welche in der medizinischen Diagnostik angewandt werden, liegt dieser lineare Streukoeffizient bei ungefähr 0,2/cm (vgl. WANG[6]). Diese Streukoeffizienten sind im Spektralbereich von sichtbarem und nahem infrarotem Licht relativ konstant. Die Streuung von sichtbarem Licht in Geweben ist weiterhin stark anisotrop, der vorwärtsgerichtete Teil der Streuung überwiegt dabei (Anisotropiefaktor 0,9). Die linearen Absorptionskoeffizienten schwanken im Bereich von sichtbarem und nahem infraroten Licht. Bei Wellenlängen kleiner als 600 nm sind die Absorptionskoeffizienten wesentlich höher (µ a >>1/cm) als bei Wellenlängen im nahen infraroten Spektralbereich. In diesem Spektralbereich ( nm) liegen die Absorptionskoeffizienten, wegen der geringen Absorption durch Wasser ( Wasser- Fenster ), welches der Hauptbestandteil im Gewebe ist, im Bereich 0,1 bis 0,5 /cm (vgl. Schulz [7]). Dies ist der Grund dafür, warum in der optischen Tomographie Lichtwellenlängen im nahen infraroten Bereich zum Einsatz kommen. Der Anteil der Lichtstreuung an der Lichtschwächung ist also um drei bis vier Größenordnungen höher als der Anteil der Absorption. Die mittlere freie Weglänge eines Photons, also die Strecke, welche ein Photon im Mittel im Gewebe überwinden kann ohne eine Wechselwirkung mit dem Gewebe einzugehen, beträgt etwa 0,1 mm (nach Key [8]).

10 2 Theorie 10 Man kann die Lichtstrahlung, welche ein Gewebe durchdringt, in ballistisch, quasi- ballistisch und diffus einteilen. Ballistisches Licht erfährt keine Streuung im Messobjekt und trägt so direkte Bildinformationen an einen Detektor. Quasi- ballistisches Licht erfährt nur minimale Streuung im Messobjekt und bringt damit auch noch geringe Informationen über das Messobjekt zum Lichtdetektor. Mehrfachgestreutes Licht ist diffus, es enthält kaum noch direkte Bildinformationen über das Messobjekt und überlagert das ballistische und quasi- ballistische Licht am Detektor (nach Wang [6]).

11 2 Theorie Optische Tomographie Um die starke Lichtstreuung von Geweben unter Kontrolle zu bekommen und optische Computertomographen für die Medizin nutzbar zu machen müssen spezielle Techniken eingesetzt werden. Wie oben bereits erwähnt, gibt es hier zwei unterschiedliche Ansätze. Wenn man aus der Lichtstrahlung am Detektor den ballistischen und den quasi- ballistischen Anteil vom diffusen trennen kann, kann die Bildverarbeitung nach dem bekannten Weg der konventionellen Computertomographie erfolgen. Vorteil dieser Methode ist, dass die Algorithmen zur Bildverarbeitung relativ einfach zu handhaben und allgemein verfügbar sind. Nachteil dieser Methode ist, dass die Lichtleistung von ballistischem und quasiballistischen Licht schon nach wenigen Millimetern in Geweben so gering ist, dass äußert empfindliche Detektionssysteme benötigt werden. Wang [6] gibt die Dicke eines so untersuchbaren Gewebes mit höchstens 1,4 mm oder 42 mittlere freie Weglängen an. Die Unterscheidung, ob Licht welches am Detektor aufgefangen wird ballistisch oder diffus ist, kann zum Beispiel über die Lichtlaufzeit im Messobjekt erfolgen. Idee dahinter ist, dass der Lichtanteil, welcher keine oder nur wenige Wechselwirkungen mit dem Messobjekt eingeht als erstes am Detektor ankommt. Das mehrfachgestreute diffuse Licht hat einen längeren Weg durch das Messobjekt und benötigt so mehr Zeit um am Detektor anzukommen. Für einen solchen Messaufbau benötigt man eine sehr schnelle hochgenaue und damit teure Triggerung der Belichtung und der Detektion. Die Belichtung muss hier mit gepulsten Lasern (Pulsbreiten im ps- Bereich) erfolgen. Der diffuse Ansatz zur Rekonstruktion von Schnittbildern geht von der Strahlungstransportgleichung aus. Diese beschreibt anhand der Wechselwirkungen von Photonen mit einem Medium die Ausbreitung des Lichtes im Medium(nach Schulz [7]): + w* + µ a ( r) + µ s ( r) u( r, w, t) = µ s ( r) p( r, w, w') u( r, w', t) dw' + q( r, w, t) v t Mit u: Flussdichte (Photonen/s) r: Ort w: Raumrichtung v: Ausbreitungsgeschwindigkeit im Medium µ a : Absorbtionskoeffizient µ s : Streukoeffizient p ist die Wahrscheinlichkeit am Ort r für die Streuung eines Photons aus der Richtung w in Richtung w. q ist die Verteilung von Quellen innerhalb der betrachteten Domäne. Aufgrund der Komplexität dieser Gleichung und der aufwendigen mathematischen Lösung dieses Modells, geht man hier meist von einer sogenannten Diffussionsnäherung aus. Dazu wird die Winkelabhängigkeit der Flussdichte vereinfacht und die Streuprozesse als isotrop angenommen. Bei einer zeitinvarianten Lichtquelle (kontinuierlicher Laser) vereinfacht sich obige Gleichung zudem um ihre Zeitkomponente. Letztlich muss man sich noch weitere Anfangsbedingungen und Randbedingungen schaffen um 4π

12 2 Theorie 12 diese Gleichung zu lösen (z.b. die Domäne muss bestimmt werden und der Teil der Lichtstrahlung der die Domäne verlässt abgezogen werden ). Ein Messaufbau der nach diesem Prinzip arbeitet, wäre zum Beispiel eine Maske in der Lichtleiter regelhaft angebracht werden. Unter dieser Maske befindet sich das Messobjekt. Die Belichtung und die Detektion von Licht könnten über diese Maske erfolgen. Zur Lösung der Gleichung müssten hier Objektgröße und Ort der Lichtquelle bekannt sein. Skizze: Abbildung 5: Diffuse optische Tomographie. Skizze eines möglichen Messaufbaus. Die Belichtung und Detektion könnte über regelhaft in einer halbkugelförmigen Maske angebrachte Lichtleiter erfolgen. Über einen optischen Multiplexer könnten hier die Lichtleiter als Lichtquelle und Lichtdetektor genutzt werden. Ähnliche Aufbauten werden in Forschungslabors eingesetzt. Die Auflösung eines Gerätes, das nach der Diffusionsnäherung rekonstruiert, kann aufgrund der Abschätzungen der Strahlungstransportgleichung etwa im Bereich von einem Millimeter liegen (vgl. Schulz [7]). Eine weiterer Ansatz ist die optische Kohärenz- Tomographie (optical coherence tomography: OCT). Dieses Messprinzip funktioniert ähnlich wie ein B- Scannverfahren beim Ultraschall. Es wird also eine Laufzeitanalyse mit Licht in einem Messobjekt gemacht. Man kann OCT betreiben, indem man einen Lichtleiter an ein Messobjekt hält, mit diesem einen Lichtpuls in das Messobjekt überträgt, und das rückgestreute Licht mit dem Lichtleiter wieder detektiert (dann wie beim Ultraschall verschieben). Über die Laufzeit des Lichtes lässt sich der Ort der Rückstreuung identifizieren. Als zusätzliche Informationsquelle wird die Kohärenz von Licht ausgenutzt, dadurch ist es möglich, mehrfach gestreutes Licht von wenig gestreutem Licht zu unterscheiden. Mit OCT- Geräten lassen sich Auflösungen von 5-30 µm bei Eindringtiefen von 1 3 mm erreichen (vgl. Splinter [9]).

13 3 Material und Methoden 13 3 Material und Methoden 3.1 Messaufbau und Beschreibung der verwendeten Einzelkomponenten Ausgehend von den Computertomographen der ersten und zweiten Generation (Translation- Rotations- Scanner) wurde folgendes Modell als Grundlage für den Aufbau gewählt: Abbildung 6: Skizze Strahlengang von oben. Als Lichtquelle soll ein Diodenlaser im nahen infraroten Spektralbereich dienen. Dessen Strahlung wird mittels geeigneter Optiken auf Objektgröße aufgeweitet und hinter diesem auf die Größe des Detektors einer CCD-Flächenkamera fokussiert. Anders als bei den ersten Konzepten der Computertomographie, bei denen Röntgenröhre und Detektor um das belichtete Objekt rotieren bzw. verschoben werden, soll hier nur das Objekt mittels geeigneter Stellmotoren bewegt werden. Der ganze Aufbau soll möglichst variabel bleiben, um zum Beispiel durch Austausch oder Entfernen der Optiken den Betriebsmodus des Gerätes vom Flächen- bzw. mehrzeiligen Betrieb auf punktuelles Abtasten des Objektes wechseln zu können.

14 3 Material und Methoden 14 Folgender Aufbau wurde realisiert: Abbildung 7: Realisierter Messaufbau. Erstes Foto: Ansicht von oben; Zweites Foto: Ansicht von vorne. Als mechanisches Grundsystem wurde das Profilschienensystem SYS 65 (OWIS, Staufen, Deutschland) der installiert. Das ganze System ist auf einer Bodenplatte variabel montierbar und befindet sich in einem schwarzen Kasten aus Aluminium und Plexiglas, welcher das Tageslicht abhalten soll. Zur genaueren Betrachtung der verwendeten Komponenten wird der Messaufbau in drei funktionelle Abschnitte unterteilt: - Erzeugung und Leitung des Lichtes zum Objekt - Objektpositionierung und Bewegung - Leitung und Detektion des Lichtes hinter dem Objekt

15 3 Material und Methoden Erzeugung und Leitung des Lichtes zum Objekt Abbildung 8: Lichterzeugung und Lichtleitung zum Messobjekt. Messaufbau von der Vorderseite. Als Lichtquelle dient der Diodenlaser xldm (LINOS Photonics GmbH, Göttingen, Deutschland) mit einer Wellenlänge von 650 nm und einer Lichtleistung von 3 mw. Optional steht ein Diodenlaser der gleichen Bauart mit einer Wellenlänge von 785 nm und einer optischen Leistung von 1 mw zur Verfügung. Der Diodenlaser emittiert einen elliptischen Strahl (3,5 x 1,5 mm), welcher sich durch integrierte Optiken fokussieren lässt. Die Stromversorgung (DC) des Lasers erfolgt über ein Labornetzgerät (alpha +- electronica, Parma, Italien). Zur Verdrahtung und zum Anschluss des Lasers ist ein Steckkasten auf der Bodenplatte angebracht. Der Laser ist mittels geeigneter Adapter in einen Aufspannbock fixiert. Dieser ist auf dem Prismentisch PR80 (Owis, Staufen, Deutschland) montiert, welcher eine Justierung des Winkels gegenüber der Horizontalen und der Richtung des Laserstrahls erlaubt. Die Höhe des Lasers lässt sich der Höhe der Optischen Bank mittels der Stift Säulenkombination angleichen. Abbildung 9 zeigt die Implementierung des Diodenlasers in das Messsystem

16 3 Material und Methoden 16 Abbildung 10: Die Lichtleitung zum Messobjekt. Von links nach rechts: Plankonvexe Zylinderlinse, Neutralfilter, Spaltblende, Plankonvexe Zylinderlinse, Umlenkwürfel Auf der 50 cm langen Profilschiene befinden sich ein Umlenkwürfel, zwei Linsen, eine Blende und ein Polarisationsfilter. Die Profilschiene ist mittels Reiter und Adapterplatten (Anpassung der Höhe der optischen Achse an die Höhe des Motorblocks) fest mit der Bodenplatte verschraubt. Die Höhe der optischen Achse ist somit auf 17,5 bis 18 cm über der Bodenplatte festgelegt. Der Umlenkwürfel dreht/spiegelt den Laserstrahl in die optische Achse um 90. Er ist wie alle auf der Schiene montierten Komponenten mittels Reiter verschiebbar. Die Stahlaufweitung besteht aus zwei plankonvexen Zylinderlinsen (Brennweiten: 25mm und 200mm). Die Zylinderlinsen weiten den Lichtstrahl in der horizontalen Achse um den Faktor 8 auf. Sie sind mittels geeigneter Aufnahmeplatten an sogenannten Transjustierungen montiert. Eine Transjustierung erlaubt es, den Winkel der Linse horizontal und vertikal zur optischen Achse zu verstellen. Zur Änderung des Betriebsmodus vom Zeilenscanner zum Flächenscanner können die Zylinderlinsen durch Bikonvexlinsen (Brennweiten: 50 und 200mm) ersetzt werden. Die Spaltblende SP60 weist eine Apertur von maximal 12 x 12 mm auf und dient der Unterdrückung von Streulicht. Es können bis zu drei Filter hintereinander auf einem Filterhalter angebracht werden. Zur Verfügung stehen zwei Neutralfilter mit einer Transmission von 0,1% und ein Neutralfilter mit einer Transmission von 1%. Der Polarisationsfilter (nicht auf der Abbildung) kann über einen Adapter in die Fassung der Sammellinsen geschraubt und mittels einer Transjustierung auf dem Profil befestigt.

17 3 Material und Methoden Objektpositionierung und Bewegung Der Objektpositionierung dienen drei Stellmotoren der Firma Owis (Owis GmbH, Staufen, Deutschland). Die Höhe des Motorblocks bestimmt die Höhe des Messobjekts über der Bodenplatte und somit auch die Höhe der Optischen Achse des Messsystems. Sie beträgt bei Nullstellung des Hubmotors 15 cm. Diese sind über die LSTEP-PCI Interfacekarte mit dem PC verbunden. Die Motorsteuerung erfolgt über das mitgelieferte Software Development Kit (SDK) direkt in der verwendeten Programmierumgebung (Delphi 2007 s. u.). Direkt auf der Bodenplatte ist der Höhenverstelltisch HVM 100 montiert. Dieser erlaubt eine maximale Höhenverstellung von 30 mm und dient der Schichtselektion am Messobjekt. Er hebt die auf der 120 x 100 mm großen Plattform montierten Motoren und das Messobjekt bis zu einer Gewichtskraft von 150 N bei einem Positionierfehler von weniger als 60 µm und einem Wiederholfehler von weniger als 6 µm. Abbildung 11: Stellmotoren. Unten: Hubtisch, Mitte: Lineartisch, Oben: Rotationstisch Auf der Plattform des Höhenverstelltisches ist der Präzisionslineartisch LTM montiert. Dieser hat einen maximalen Stellweg von 70 mm und verschiebt das Messobjekt horizontal durch die optische Achse. Er dient somit der Translationsbewegung beim Scannen größerer Objekte. Der Positionierfehler wird vom Hersteller mit maximal 25 µm pro 100 mm Fahrweg angegeben. Der Wiederholfehler beträgt weniger als 15 µm. Über eine 1 cm breite Adapterplatte ist der Drehmesstisch DMT auf der Plattform des Linearmotors montiert. Der Rotationswinkel des Drehmotors ist unbegrenzt. Der Wiederholfehler des Motors beträgt laut Herstellerangaben maximal 0,02. Die Tragkraft des DMT beträgt 100 N. Somit kann die Belastung auf den gesamten Motorblock durch das Messobjekt theoretisch bis zu 100 N betragen. Auf der Drehachse des Motors ist ein zusätzlicher Drehteller montiert. Dieser ist 0,5 cm breit und erlaubt eine komfortablere Positionierung des Messobjektes.

18 3 Material und Methoden Detektion des Lichtes Abbildung 12: Lichtfokussierung und -Detektion. Links: Digitalkamera, Mitte: Spaltblende, Rechts: Plankonvexe Zylinderlinse (Strahlfokussierung) In der Detektorseite des Aufbaus befinden sich die Digitalkamera, eine Fokussierlinse, ein Polarisationsfilter und eine Spaltblende. Diese Komponenten sind auf einem Profilschienensystem montiert. Hier wird der Lichtstrahl gefiltert, eingeblendet und auf den CCD- Chip der Kamera fokussiert. Das Profilschienensystem hat eine Länge von 30 cm und ist über Adapterplatten zur Anpassung der Höhe mit der Bodenplatte verschraubt. Das Polarisationsfilter 80 (nicht auf der Abbildung, LINOS Photonics GmbH, Göttingen, Deutschland) kann über eine Stift-Säulen-Kombination direkt auf der Bodenplatte zwischen Profilschiene und Motorblock montiert werden. Der Durchmesser des Filters beträgt 80 mm. Die Richtung der Polarisation lässt sich durch drehen der Filterfolie einstellen. Der maximale Polarisationsgrad des Filters liegt bei über 99,99%. Dies entspricht einem Auslöschungsverhältnis für senkrecht zur Polarisationsachse linear polarisiertes Licht von etwa 1: Der Fokussierung des Lichtstrahles dient eine Plankonvex- Zylinderlinse mit einer Brennweite von 100 mm. Um den Betriebsmodus vom Zeilenscanner zum Flächen-

19 3 Material und Methoden 19 scanner zu ändern kann diese Zylinderlinse durch eine Bikonvexlinse derselben Brennweite ersetzt werden. Die Linse wird über die oben beschriebene Transjustierung mit der optischen Bank verbunden. Über den Abstand der Linse zur Detektorfläche lässt sich die Fokussierung des Lichtstrahls je nach Fokusgröße am Objekt passend zur Breite der Detektorfläche einstellen. Zwischen Fokussierlinse und Kamera befindet sich eine Spaltblende SP 60(s ). Sie dient der Einblendung und der Unterdrückung von Streustrahlung. Der Lichtdetektor des Messsystems ist die Digitalkamera Scout SC f (Basler AG, Ahrensburg, Deutschland). Die Kamera ist über eine 1,5 cm breite Adapterplatte - zur Anpassung der Höhe der Detektorfläche an die Höhe der optischen Achse auf einen Reiter des Profilschienensystems montiert. Der Detektor der Kamera ist der CCD Chip Sony ICX 424. Dessen optische Größe liegt bei 5,79 x 4,89 mm. Die Pixelgröße beträgt 7,4 x 7,4 µm, bei 659 x 494 Pixel auf dem Chip. Der Chip arbeitet nach dem Interline Transfer Prinzip im Progressive Scan Modus. Das bedeutet, dass für jeden Pixel auf dem Chip eine Fotodiode und eine Speicherzelle in der optischen Fläche angebracht sind. Diese sind zeilen- und spaltenweise parallel zueinander angeordnet. Dadurch wird der Füllfaktor der Anteil des eintreffenden Lichtstrahles, welcher auf eine lichtempfindliche Stelle trifft deutlich geringer (keine Herstellerangaben!). Vorteile hat dies für die Auslesegeschwindigkeit (bis zu 71 Vollbilder pro Sekunde) und die Auslesegenauigkeit sowie durch die Möglichkeit gezielt eine Region auf dem Chip auslesen zu können. Die Kamera ist über eine Firewire-Schnittstelle mit dem PC verbunden. Das mitgelieferte Software Development Kit ermöglicht die Bedienung der Kamera in der Programmiersprache C++.

20 3 Material und Methoden Kalibrier- und Messphantome Als Kalibrierphantom dient ein Gewindestift: Abbildung 13: Kalibrierphantom. Oben: liegend, links: verschraubt im Drehteller Dieser Kalibrierstift hat ein 4mm- Gewinde und kann so in die Zentralbohrung des Drehtellers des Rotationstisches geschraubt werden. Die Länge des Stiftteiles beträgt 23 mm und der Durchmesser 1,8 mm. Für die Kalibriermessungen ist es besonders wichtig, dass dieser Stift gerade und gleichmäßig rund ist. Es kommen unterschiedliche Messphantome zum Einsatz. Zunächst werden zur Evaluierung einfache geometrische Objekte (Schattenmessungen z.b. runde Schrauben und Nägel oder eckige Würfel) eingesetzt. Für die Messung unterschiedlicher Schwächungen wurde folgendes Phantom erstellt: Dieses Messphantom ist ein Quader mit quadratischer Grundfläche aus Plexiglas. Die Kantenlänge beträgt 1,5 cm und die Höhe 1 cm. In der Mitte liegt eine zentrale Bohrung von 5 mm Durchmesser. Die Seiten des Quaders und das Bohrloch haben eine raue Oberfläche. Abbildung 14: Messphantom.

21 3 Material und Methoden Software, Programmierung und Programmablauf Allgemein/Aufbau Die komplette Bedien- und Auswertesoftware ist mittels Code Gear RAD Studio (CodeGear, Scotts Valley, CA, USA) in der Programmiersprache Delphi Version 2007 geschrieben. Bei der Bildverarbeitung und Diagrammdarstellung kommen die Open- Source- Komponenten Graphics32 1 und XYGraph 2 zum Einsatz. Zur Bedienung der Motoren wird auf das mitgelieferte Software Developement Kit (SDK) direkt in Delphi zugegriffen. Die Kamera hingegen verfügt über ein SDK, welches nur die Programmiersprache C++ unterstützt. Um im Hauptprogramm direkt auf die Kamera zugreifen zu können, sind die wichtigsten Funktionen der Kamera über Programmbibliotheken steuerbar. Diese Programmbibliotheken (Dynamic Link Libraries) wurden im Microsoft Visual Studio 2007 (Microsoft Corporation, USA) in C++ erstellt und exportiert. In Delphi stehen somit die Befehle Anmelden, Abmelden, Kameraeinstellungen ändern und Foto machen zur Verfügung. Das Hauptformular dient der Verknüpfung der verschiedenen Funktionen des ganzen Messsystems, man hat die Möglichkeit auf die verschiedenen Unterformulare zuzugreifen. Diese sind funktionell in die Bereiche Aufnahme, Auswertung und Testen gegliedert. Die Hierarchie der verschiedenen Formulare stellt sich folgendermaßen dar: Abbildung 15: Übersicht Software.Dunkelgrau: Hauptformulare, Hellgrau: Unterformulare. Die Pfeile stellen die Verknüpfungen der verschiedenen Formulare dar

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

2. Linsen und Linsensysteme

2. Linsen und Linsensysteme 2. Linsen und Linsensysteme 2.1. Sphärische Einzellinsen 2.1.1. Konvexlinsen Konvexlinsen sind Sammellinsen mit einer positiven Brennweite. Ein paralleles Lichtbündel konvergiert nach dem Durchgang durch

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Protokoll zum Versuch Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 13. Oktober 2008 1 Brennweitenbestimmung 1.1 Kontrollieren der Brennweite Wir haben die

Mehr

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Kameramodelle und Grundlagen Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Prof. Eisert Vortrag von Juliane Hüttl Gliederung 1. Bilderfassung 1. Optische Abbildungsmodelle 2. Sensoren

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Inhalt Phototechnik 24.4.07

Inhalt Phototechnik 24.4.07 Inhalt Phototechnik 24.4.07 4.2.1.5 Abbildungsfehler Klassifikation der Abbildungsfehler Ursachen Fehlerbilder Versuch Projektion Ursachen für Abbildungsfehler Korrekturmaßnahmen 1 Paraxialgebiet Bisher:

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM 6. FOURIER-TRANSFORMATION In diesem Versuch ging es darum, mittels Fouriertransformation aus dem Beugungsbild eines Einfachspaltes auf dessen Breite zu schließen.

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik 2 (GPh2) am 17.09.2013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Email: Markus@prieske-goch.de; Uschakow@gmx.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Linsentypen.......................................

Mehr

Rekonstruktion 3D-Datensätze

Rekonstruktion 3D-Datensätze Rekonstruktion 3D-Datensätze Messung von 2D Projektionsdaten von einer 3D Aktivitätsverteilung Bekannt sind: räumliche Anordnung der Detektoren/Projektionsflächen ->Ziel: Bestimmung der 3D-Aktivitätsverteilung

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

14 Teiler verschieben

14 Teiler verschieben 14 Teiler verschieben In diesem Werkzeug sind alle Funktionen zusammengefasst, die Sie zum Verschieben, Ausrichten oder Drehen von Teilern benötigen. Als Teiler werden in diesem Zusammenhang Pfosten, Riegel,

Mehr

F CT1 Verschiedene Abtastverfahren in der Computertomographie

F CT1 Verschiedene Abtastverfahren in der Computertomographie F CT1 Verschiedene Abtastverfahren in der Computertomographie AB CT1 Prinzip der Computertomographie AB CT1 Prinzip der Computertomographie - Musterlösung Kollimatoren blenden ein etwa bleistiftdickes

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung Industrielle Bildverarbeitung Übungen 1. Aufgabe Ein Objektiv mit der Brennweite 12.5mm kann auf Entfernungen zwischen 0.5 m und eingestellt werden. Wie gross ist dann jeweils die Bildweite? Dieses Objektiv

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 26/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechkraft Brechkraft D ist das Charakteristikum einer Linse D = 1 f! Einheit: Beispiel:! [ D]

Mehr

E-10, E-20 und Polfilter

E-10, E-20 und Polfilter 1. Aufgabenstellung E-10, E-20 und Polfilter Klaus Schräder Januar 2002 Polfilter und UV-Sperrfilter zählen zu den meist benutzten Filtern in der Fotografie. Dabei wird häufig geraten, bei Digitalkameras

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Rekonstruktion dynamischer Kardio-CT-Daten

Rekonstruktion dynamischer Kardio-CT-Daten Seminar Kardiologie Dipl.-Phys. Stefan Wesarg Rekonstruktion dynamischer Kardio-CT-Daten Vortrag von Florian Nöll Überblick 1. Die Bedeutung der Computertomographie und wie man eine CT durchführt 2. Evolution

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel OPTIK Elektromagnetische Wellen Grundprinzip: Beschleunigte elektrische Ladungen strahlen. Licht ist eine elektromagnetische Welle. Hertzscher Dipol Ausbreitung der Welle = der Schwingung Welle = senkrecht

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Digitale Aufnahmesysteme 1

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Digitale Aufnahmesysteme 1 Inhalte Photogram. Aufnahmesysteme Metrische Kameras (Definition der Inneren Orientierung) Analoge Messkameras Fotografische Aspekte Digitalisierung analoger Bilder Digitale Aufnahmesysteme (Grundlagen)

Mehr

Planspiegelinterferometer

Planspiegelinterferometer B Planspiegelinterferometer Das Planspiegelinterferometer des ZLM 700 stellt für viele spezielle linear-messtechnische Aufgaben, die eine höhere Auflösung verlangen, eine optimale Lösung dar. Bei der Weg

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005 PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 00 Assistent Florian Jessen Tübingen, den. Oktober 00 1 Vorwort In diesem Versuch ging es um das Phänomen der Doppelbrechung

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 15-09-07/HK/#15 NanoFocus AG 1 Ausbessern und Ausreißer beseitigen Der erste Teil des Tipps Messdaten für die Analyse vorbereiten

Mehr

3.16. Diffraktive Optik

3.16. Diffraktive Optik 3.16 Diffraktive Optik 421 3.16. Diffraktive Optik SICHERHEITSHINWEIS: Während der Versuchsdauer darf das Lasermodul nur bestimmungsgemäß im Experiment verwendet werden. Vor Versuchsbeginn sind reflektierende

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Optische Eigenschaften von Brillengläsern

Optische Eigenschaften von Brillengläsern Optische Eigenschaften von Brillengläsern Projektpraktikum WS 2005/06 Gruppe 3 Stefanie Gierl, Martin Hümmer, Constanze Jahn, Markus Kraft, André Noss, Jonas Weickert Tutor: Daniel Secker 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Optische Systeme (5. Vorlesung)

Optische Systeme (5. Vorlesung) 5.1 Optische Systeme (5. Vorlesung) Yousef Nazirizadeh 20.11.2006 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 5.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 2.1 Lupe / Mikroskop

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 11.Januar 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Abbésche Theorie - 1 Ziel: Verständnis der Bildentstehung beim Mikroskop und dem Zusammenhang zwischen

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet?

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1 Musterprüfung Module: Linsen Optische Geräte 1. Teil: Linsen 1.1. Was besagt das Reflexionsgesetz? 1.2. Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1.3. Eine Fläche bei einer

Mehr

Interferometer OPL 29

Interferometer OPL 29 Interferometer OPL 29 Material: 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Optik Kontaktlinsen Instrumente Photo

Optik Kontaktlinsen Instrumente Photo Stand 09.04.2015 Seite 1 UV-Filter Die ultraviolette Strahlung sind kurzwellige, elektromagnetische Strahlen, welche eine Streuung erzeugen. Mit einem UV-Filter werden gerade diese Streulichter absorbiert.

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1 DiaInspect-P Benutzungsanleitung Version 3.1.8 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verwendungszweck des Gerätes...3 2. Bedienkonzept...3 2.1. Hardware...4 2.2. Software...5 2.3. Datenarchivierung...5 3. Funktionen

Mehr

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Wintersemester 2016/2017 Vorlesung: Thomas Udem ausgegeben am 06.12.2016 Übung: Nils Haag (Nils.Haag@lmu.de) besprochen ab 12.12.2016 Die Aufgaben ohne Stern sind

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte Experimentierfeld 5 Optisches Präzisionsinterferometer 1. Sicherheitshinweise Laserstrahlen können in biologisches Gewebe insbesondere die Netzhaut des Auges schädigen. Der im Experiment verwendete HeNe-Laser

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise 1. Allgemeine Hinweise Man sollte eine Excel Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte inklusive aller dazugehörigen Einheiten

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Übersicht 1. Einleitung 2. Von der Problemanalyse zum Handeln 3. Auswahl geeigneter Messsysteme 4. Was ist bei der Messung zu beachten?

Mehr

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Bildtransformationen Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Transformation Transformation zwei Schritte geometrische Transformation (Trafo der Koordinaten) Neuberechnung der Pielwerte an

Mehr

Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten!

Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten! Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten! NanoFocus AG 1 Die Messdaten sind erfasst und was nun? Jeder Messdatensatz bedarf einer Aufbereitung vor der eigentlichen Analyse.

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM

PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM WS 2000 / 2001 Protokoll zum Thema WELLENOPTIK Petra Rauecker 9855238 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundlagen zu Polarisation Seite 3 2. Versuche zu Polarisation Seite 5

Mehr

Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung

Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung Wir haben bereits zwei Beispiele digitaler Bildfilter gesehen. Es gibt eine große Menge von Filtern mit ganz unterschiedlicher Auswirkung auf das

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr