PLANUNG UND ZIELE DER ZAHNGESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR DEN ZEITRAUM IN HESSEN FÜR KINDER BIS SCHULEINTRITT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PLANUNG UND ZIELE DER ZAHNGESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR DEN ZEITRAUM 2011-2015 IN HESSEN FÜR KINDER BIS SCHULEINTRITT"

Transkript

1 PLANUNG UND ZIELE DER ZAHNGESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR DEN ZEITRAUM IN HESSEN FÜR KINDER BIS SCHULEINTRITT Gemäß 2 der Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH) vom 27. Juni 1990 in der Fassung vom 01. September 1990 hat die LAGH die Aufgabe, zur Sicherstellung der Durchführung der zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe nach einheitlichen Grundsätzen entsprechende Richtlinien zu entwickeln. Mit dem Konzept zur Senkung der Kariesrate im Milchgebiss in Hessen werden die in den letzten Jahren entwickelten Konzepte für die Betreuung der Kinder bis Schuleintritt zusammengefasst und durch Zielvorgaben fortgeschrieben. Das Konzept geht von einer strukturierten Analyse aus, definiert Prioritäten und legt Ziele zur Erreichung von mehr Zahngesundheit im Milchgebiss fest. Die Ziele des Konzeptes zur Senkung der Kariesrate im Milchgebiss sind: - möglichst viele Milchgebisse gesund und vollständig zu erhalten, - das Bewusstsein der Eltern/Bezugspersonen für ein gesundes Milchgebiss der Kinder zu schärfen und - die Bedeutung eines gesunden Kindermundes für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in den Vordergrund zu rücken. Zielformulierung und Zielerreichung wird in 2016 überprüft und ggf. an zukünftige Anforderungen angepasst. Stand:

2 Gesundheitsberatung und Vorsorgemaßnahmen nehmen einen immer wichtigeren Stellenwert in der allgemeinmedizinischen Versorgung ein. Auch in der Zahnmedizin ist die Förderung der Zahngesundheit bei Kindern von 0-12 Jahren seit 1990 eine gesetzliche Verpflichtung ( 21 SGB V). Seit 2000 kam die Betreuung von Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr in Einrichtungen mit einem überdurchschnittlichen Kariesrisiko hinzu. Die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH), die regionalen Arbeitskreise Jugendzahnpflege (AkJ) und der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) setzen diese gesetzlichen Vorgaben in Form einer gut ausgebauten zahnmedizinischen Basisprophylaxe um. Erfreulich ist es, dass diese Fokussierung auf die Prävention in der Zahnheilkunde bereits eine deutliche Verbesserung der Zahngesundheit, insbesondere bei den 12-Jährigen bewirkt hat (Pieper K., Gutachten, DAJ Bonn 2005). Es ist zu prüfen, welche Maßnahmen geeignet sind diesen positiven Trend fortzuführen und zu stärken. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf die zunehmende Polarisierung der Karies im Milchgebiss zu legen: Einer in den letzten Jahren kleiner gewordenen Gruppe von Kindern mit besonders hohem Kariesrisiko steht eine größer gewordene Gruppe von Kindern mit niedriger Karieserfahrung gegenüber. Die Gruppe der Kinder mit gesunden Milchzähnen ist etwa gleich groß geblieben. Zahlen aus dem Main-Kinzig-Kreis (MKK) belegen die Entwicklung der Kariesrate im Milchgebiss beispielhaft für Hessen. Der MKK, bestehend aus vier Altkreisen mit ganz unterschiedlicher Sozialstruktur, ist mit Einwohnern (Stand ) der bevölkerungsreichste Landkreis Hessens bis Kindergartenkinder werden jährlich untersucht. Die Entwicklung des Anteils der Kindergartenkinder mit naturgesundem Zahnstatus verläuft zwischen 1997 und 2002 in allen Kreisteilen ähnlich positiv: 1997/98 haben zwischen 29% und 34% aller Kindergartenkinder einen naturgesunden Zahnstatus, 2001/02 sind es zwischen 62% und 70%. Ab 2002 ist in allen vier Kreisen ein Rückgang des naturgesunden Zahnstatus auf 52% bis 59% festzustellen. Ob der Anstieg des Anteils der Kinder mit naturgesundem Zahnstatus im Schuljahr 2006/07 auf 59% bis 66% eine Trendwende anzeigt, können erst die Untersuchungen der nächsten Jahre zeigen (Graf P, Gesundheitsberichtserstattung zur kommunalen Zahngesundheit am Beispiel des Main-Kinzig- Kreises). Ungeachtet dessen ist das Ziel der WHO und der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) für % naturgesunde Gebisse bei 6-Jährigen bei weitem noch nicht erreicht (Goals for oral health in Germany 2020, Ziller S. et al., International Dental Journal (2006) 56, 29-3 /Gutachten, Pieper K., DAJ Bonn 2005). Als Ursachen für die Entstehung von Karies im Milchgebiss bzw. als Gründe für einen gesunden Kindermund werden in den Veröffentlichungen führender Fachgesellschaften (u.a. European Academy of Pediatric Dentistry (EADP) und American Academy of Pediatric Dentistry (AAPD)) neben soziokulturellen und ökonomischen Gründen folgende elterlichen Verhaltensweisen genannt: 1. Eltern, die früh mit der Zahnpflege bei ihrem Kind beginnen und die Zähne ihres Kindes regelmäßig sauber putzen verhalten sich kariespräventiv, ihre Kinder haben deutlich weniger oder keine Karies. Stand:

3 2. Eltern, die früh mit ihrem Kind eine Zahnarztpraxis aufsuchen, erhöhen die Chancen ihres Kindes auf ein gesundes Milchgebiss. 3. Eltern, die insbesondere in der Nacht ihrem Baby das Fläschchen mit zuckerhaltigem Inhalt zum Dauernuckeln überlassen, gefährden die Zahngesundheit ihres Kindes erheblich. In Kombination mit fehlender Zahnpflege sind die Auswirkungen besonders dramatisch. Nach wie vor gilt, dass Plaquefreiheit in Kombination mit der Reduktion der Häufigkeit von Zuckerimpulsen Grundvoraussetzung für mehr Zahn- bzw. Mundgesundheit ist. Da Kinder aufgrund ihrer noch fehlenden motorischen Fähigkeiten erst im Schulalter zu einer effektiven Zahnpflege in der Lage sind, sollten Eltern bzw. die Betreuungspersonen abends vor dem Schlafengehen alle Zähne des Kindes von allen Seiten plaquefrei putzen und für ausreichende zuckerfreie Zeiten zur Reparatur der Zähne durch den Speichel sorgen. Mit einer fluoridhaltigen Zahnpaste wird die Remineralisation der Zähne gefördert und damit effektive Kariesprophylaxe betrieben. Zahngesundheit im Milchgebiss kann erreicht werden, wenn Eltern ab dem ersten Zahn die Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpaste umsetzen. Die frühe Information über die Bedeutung der unterstützenden Zahnpflege durch die Eltern mit Hilfe des Faltblattes Eltern putzen Kinderzähne sauber und das angeleitete Üben der Zahnpflege durch Fachleute (Milchzahnkaries vor dem Hintergrund des generellen Kariesrückganges bei Kindern und Jugendlichen, H. Senkel, Oralprophylaxe Sonderdruck 2008) sind erste Schritte auf dem Weg zu einem gesunden Zahnstatus. Dabei muss der sogenannten Nuckelflaschenkaries bei der gruppenprophylaktischen Betreuung von Kindern unter 3 Jahren größere Aufmerksamkeit als bisher geschenkt werden (Konzept der Spitzenverbände der Krankenkassen, 2000). Das Trinken aus dem offenen Gefäß ist, sobald das Kind sitzen kann, eine ganzheitliche Prophylaxemaßnahme gegen das schädliche Dauernuckeln von zuckerhaltigen Getränken aus Babyfläschchen oder Schnabeltassen. Mehr Zahngesundheit im Milchgebiss führt nach heutigen Erfahrungen zu mehr Zahngesundheit im bleibenden Gebiss. Kinder mit einem kariesfreien Milchgebiss haben eine höhere Chance auf naturgesunde Zähne im Erwachsenenalter (Fluorid zur Prävention der Milchzahnkaries, L. Stösser, Oralprophylaxe Sonderdruck 2008). Stand:

4 Strategien zur Verbesserung der Zahngesundheit im Milchgebiss (Zieldefinitionen): Da der Zugang zu allen Eltern von Kindern bis zum Schuleintritt über die gruppenprophylaktische Betreuung der Einrichtungen ermöglicht wird, ist der Erhalt der Flächendeckung ein notwendiges Ziel. Die Flächendeckung soll in erster Linie durch ein aktives Patenschaftsmodell erreicht werden. Die Basisprophylaxe in Hessen beinhaltet gemäß dem Aktionsraster vom bereits vier Prophylaxemaßnahmen zum Kind (zwei Zahnpflegeimpulse, Lerneinheit Ernährung und Praxisbesuch), darüber hinaus die Beratung der Erzieherinnen mit dem Ziel der Umsetzung der täglichen Zahnpflege, des zuckerfreien Vormittags und sie umfasst die Elternarbeit. 1. Bis 2015 sollen in jedem AkJ jährlich mindestens 80% aller Einrichtungen aktiv betreut werden und 70% aller Kinder durch mindestens einen Prophylaxeimpuls erreicht werden. IST-Situation aktive Betreuung der Einrichtungen 2006/2007 : 77% (von insgesamt Code 1, Code 2 und Code 4 Einrichtungen) 2007/2008 : 82% (von insgesamt Code 1, Code 2 und Code 4 Einrichtungen) 2008/2009 : 86% (von insgesamt Code 1, Code 2 und Code 4 Einrichtungen) IST-Situation Zahl der mit mindestens 1 Impuls erreichte Kinder 2006/2007: 64% (Zahl mit mind. einem Impuls erreichte Kinder) 2007/2008: 68% (Zahl mit mind. einem Impuls erreichte Kinder) 2008/2009: 70% (Zahl mit mind. einem Impuls erreichte Kinder) Etwa 10% - 15% aller Einrichtungen fallen jährlich aus der aktiven Betreuung heraus, z.b. wegen Umbau, Leitungswechsel, Umstrukturierungsmaßnahmen, PaZa- Wechsel, Erkrankung von Multiplikatoren oder anderer Umstände. Fünf von 21 hessischen Arbeitskreisen Jugendzahnpflege liegen im Jahr 2008/2009 unter der als Landesdurchschnitt angestrebten Betreuungsquote. Hier bedarf es besonderer Anstrengungen. In allen anderen AkJ muss die erreichte Flächendeckung erhalten werden. Da die Dokumentation erreichter Kinder gemäß der Vorgabe durch die DAJ die Anzahl erreichter Kinder beim jeweiligen Prophylaxeimpuls darstellt, können per se nicht alle Kinder erreicht werden. Durchschnittlich fehlen beim Besuch einer Kindergruppe zwischen 10% und 20% der gemeldeten Kinder. Erhalt und Ausbau der aktiven Flächendeckung sind Aufgabe der örtlichen Arbeitskreise Jugendzahnpflege in Hessen. Unterstützung erhalten die AkJ durch Auswer- Stand:

5 tungen der hessischen Datenbank, durch die LAGH und den intensiven jährlichen Ideenaustausch in den Nachbesprechungen nach den Fortbildungen. Der regelmäßige Besuch der Kreisstellenversammlungen durch den AkJ-Vorsitzenden sowie eine mit den AkJ individuell abgesprochene Werbung neuer Patenschaftszahnarzt- Teams zum Beispiel im Hessischen Zahnarzt soll unterstützend eingeführt werden. Zukünftigen Patenschaftszahnarzt-Teams werden kostenfreie Fortbildungen angeboten. 2. Im Sinne der Chancengleichheit sollen alle Kinder in allen Einrichtungen täglich die Mundpflege üben dürfen. Bis 2015 soll die Anzahl der Einrichtungen, in denen sich Kinder täglich (regelmäßig) nach dem Frühstück und / oder nach dem Mittagessen ihre Zähne putzen (Verhältnisprävention), auf 80% erhöht werden. IST-Situation 2006/2007: Es liegt keine Dokumentation vor. 2007/2008: 76% (2.745 von insgesamt Einrichtungen) 2008/2009: 73% (2.674 von insgesamt Einrichtungen) Die Milchzahnkariesrate eines Kindes ist zunächst vom Verhalten seiner Eltern abhängig. Da aber nicht alle Elternhäuser ihre Rolle auch wahrnehmen, muss zweigleisig präventiv gearbeitet werden, damit die häuslichen Defizite in der Kindertageseinrichtung durch die Kinder selbst kompensiert werden können. Kinder ab dem Lebensjahr können ihre Kauflächen schon recht gut schrubben und somit zur Plaquereduktion an den Prädilektionsstellen der normalen Karies beitragen (Strippel, DAJ Fortbildung 2006). Daneben senkt der mit der Zahnpflege verbundene Fluoridimpuls die Kariesrate (Stösser, Oralprophylaxe Sonderdruck 2008). Indem die Zahnpflege fest in den Tagesablauf der Kindertagesstätte verankert wird, kann bei Kindern so viel Gewohnheit ausgebildet werden, dass die Kinder die Zahnpflege auch langfristig in den häuslichen Tagesablauf integrieren. Außerdem sollen die Kinder die Begeisterung am gruppendynamischen Lernen mit der Zahnreinigung verknüpfen (positiv besetztes und freudiges Ritual/soziale Norm). Die Zielerreichung soll mehrstufig umgesetzt werden: Im ersten Schritt soll das Zähneputzen wahlweise nach dem Frühstück oder nach dem Mittagessen etabliert werden. Im zweiten Schritt soll die Zahnpflege nach dem Frühstück priorisiert werden und im dritten Schritt nach dem Frühstück und nach dem Mittagessen stattfinden 1. Die bestehenden Fortbildungsangebote (BASIS- und AUFBAU-Fortbildungen) für pädagogische Fachkräfte sind fortzuführen. Für Erzieherinnen von Krippenkindern sollen zusätzliche Fortbildungen angeboten werden. Stand:

6 3. In der Hälfte aller Einrichtungen soll in 2015 der zuckerfreie Vormittag durch Verhältnisprävention erreicht sein. Ist-Situation Die Umsetzung des zuckerfreien Vormittags wird über die hessische Datenbank bisher nicht dokumentiert, sie soll ab dem Schuljahr 2011/2012 bei der Abfrage der Stammdaten erhoben werden. Erfahrungsgemäß gibt es in Hessen AkJ, in denen der zuckerfreie Vormittag im Kindergartenbereich fast vollständig umgesetzt ist, aber auch AkJ mit einer Umsetzung im Getränkebereich und im Frühstücksbereich von nur 20%. Die Reduktion der Häufigkeit des Zuckerkonsums am Vormittag ist ein Beitrag zu mehr Zahngesundheit. Zuckerfreie Getränke sind in den Einrichtungen in den letzten Jahren zu einer Selbstverständlichkeit im Kindergarten-Alltag geworden. Nun sollen Erzieherinnen im nächsten Schritt dazu motiviert werden, auch das zahngesunde Frühstück seitens der Einrichtung anzubieten, wodurch der zuckerfreie Vormittag für alle Kinder erreicht werden kann (Freund U, Thumeyer A, Der zuckerfreie Vormittag, DHZ 4 (2009), S. 198 ff; Thumeyer A, Die Umsetzung des zuckerfreien Vormittags durch Verhältnisprävention im Kindergartenbereich, DHZ 6/7 (2009), S. 314 ff; Freund U, Thumeyer A, Passen Rosinen und Bananen zum zuckerfreien Vormittag?, DHZ 8-10 (2009), S. 359). Erzieherinnen sollen den zuckerfreien Vormittag in ihr Kindergartenkonzept integrieren. Diese Überzeugungsarbeit kann der AkJ bzw. das Patenschaftsteam durch beratende Gespräche leisten. In den BASIS- und AUFBAU-Fortbildungen wird vermittelt, was Verhältnisprävention ist, welche Vorteile sie hat und von welchen bereits existierenden Good practice-beispielen man lernen kann. Daneben eignen sich die 5 Sterne für gesunde Zähne in der Elternarbeit und in der Zusammenarbeit mit Elternvertretern als Grundlage zur Umsetzung des zuckerfreien Vormittags durch Verhältnisprävention. 4. Fluoridierungsmaßnahmen sollen gefördert werden. Die Basisprophylaxe im Kindergartenbereich setzt sich zusammen aus der Verwendung von fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (max. 500 ppm Fluorid) und der Verwendung von fluoridhaltigem Speisesalz. Das Mittel der Wahl der Fluoridverabreichung bis zum sechsten Lebensjahr stellt die fluoridhaltige Zahnpaste mit 500 ppm Fluorid dar. Alternativ bzw. zusätzlich kann mit Fluoridlack, zweimal pro Jahr, eine weitere Möglichkeit der Fluoridverabreichung für die Kariesprävention im Milchgebiss besonders in Risikogruppen praktiziert werden. Stand:

7 Die Kochsalzfluoridierung ist preiswert und höchst effektiv (Splieth C., Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 32 (2010) 2, S ). Sie sollte im Einrichtungsbereich flächendeckend umgesetzt werden. Fluoridlacktouchierungen gelten ebenfalls als kariesprotektiv. Fluoridlacktouchierungen sollen vorrangig bei Kindern mit besonders hohem Kariesrisiko durchgeführt werden. Dazu bedarf es der Identifizierung der Kinder mit besonders hohem Kariesrisiko. Durch die Verwendung von fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (siehe Ziel 2) wird die Fluoridierung im ersten Schritt erreicht. Das für die Essenszubereitung zuständige Personal soll in Zusammenarbeit mit der DGE Sektion Hessen zur Verwendung von fluoridiertem Speisesalz motiviert werden. Hilfen für das Genehmigungsverfahren für Großküchen stellt die LAGH zur Verfügung. Patenschaftszahnärzte sollen im Rahmen der Elternarbeit für frühzeitige Zahnarztbesuche und die Inanspruchnahme der Früherkennungsuntersuchungen (FU) werben. In der zahnärztlichen Praxis können dann zum Zeitpunkt der Entstehung der ECC (Early Childhood Caries) Fluoridlacktouchierungen durchgeführt werden. 5. Bis 2015 soll die Anzahl der Einrichtungen, in denen Elternarbeit umgesetzt wird, auf 60% erhöht werden, wobei sowohl die Anzahl erreichter Eltern gesteigert als auch die Anzahl der Elternimpulse pro Jahr erhöht werden soll. IST-Situation Elternarbeit in Einrichtungen 2006/2007: In 38,9% aller Einrichtungen wurde Elternarbeit umgesetzt 2007/2008: In 39,4% aller Einrichtungen wurde Elternarbeit umgesetzt 2008/2009: In 51,4% aller Einrichtungen wurde Elternarbeit umgesetzt IST-Situation Anzahl erreichter Eltern* 2006/2007: erreichte Eltern 2007/2008: erreichte Eltern 2008/2009: erreichte Eltern Fußnote: *Definition der Anzahl erreichter Eltern Die Anzahl erreichter Eltern kann pro Einrichtung nicht größer sein als die Anzahl gemeldeter Kinder. Diese Definition weicht von der Vorgabe der DAJ ab, die die Anzahl Erwachsener vorgibt. Stand:

8 Eltern stellen die wichtigste Zielgruppe für die Erreichung von mehr Zahngesundheit im Milchgebiss dar. Dem Interaktionsdreieck Eltern/Patenschaftsteam/ Pädagogische Fachkräfte messen wir große Bedeutung bei. Eine fundierte Information zusammen mit den durch die Fachleute angebotenen, zielgruppenorientierten Hilfen für Eltern, welche eine praktische Schulung mit einschließen, ist zwingende Voraussetzung zur angestrebten Verhaltensänderung in den Familien, d.h. der Eltern und damit auch der Kinder. In der Elternarbeit für Kinder unter 6 Jahren sollten die beiden Informationen Eltern putzen Kinderzähne sauber und Trinken aus dem offenen Becher um die Information über die Notwendigkeit des frühen Zahnarztbesuches Erster Zahn Erster Zahnarztbesuch ergänzt werden. Das bereits existierende Konzept ELTERNARBEIT 6 (Thumeyer A, ElternArbeit, CD-Rom, LAGH 2006) soll flächendeckend umgesetzt werden. Veröffentlichungen im Hessischen Zahnarzt, Rundschreiben per Newsletter an Patenschaftsteams und pädagogische Fachkräfte, Fortbildungen und die Erarbeitung von Qualitätsstandards für die Beratungstätigkeit der AkJ-Geschäftsstellen sind geeignete Mittel. Stand:

9 Ziele in der Umsetzung spezifischer gruppenprophylaktischer Maßnahmen bei 0-3-jährigen Kindern und deren Eltern Ein Teil der Karies im Milchgebiss entsteht vor dem 3. Geburtstag der Kinder. Kinder mit früher Karieserfahrung gehören oftmals zur Gruppe der Kinder mit besonders hohem Kariesrisiko (Strippel, Schluss mit der frühkindlichen Karies-aber wie?, DAJ-Fortbildung 2006).Daher müssen Wege gefunden werden, Eltern von unter 3- Jährigen Kindern zu erreichen. 6. Unter 3-jährige Kinder und deren Eltern sollen in altersgemischten Einrichtungen (Code 2) spezifische Angebote in der Elternarbeit erhalten. IST-Situation 2006/2007: in altersgemischten Einrichtungen U3-Kinder 2007/2008: in altersgemischten Einrichtungen U3-Kinder 2008/2009: in altergemischten Einrichtungen U3-Kinder Altergemischte Einrichtungen 2 werden vorrangig durch Patenschaftszahnarzt-Teams betreut. Die Inhalte zur gruppenprophylaktischen Betreuung sind den Jahresplanungen 3 zu entnehmen. Die Jahresplanung für die altersgemischten Einrichtungen enthält zusätzlich die Zahnputzzauberstunde 4 im Bereich der ELTERNARBEIT, durch welche Eltern von unter 3-jährigen Kindern gezielt erreicht werden können. Das Konzept Elternarbeit 6 soll in der altersgemischten Einrichtung wie unter Punkt 5 genannt umgesetzt werden. Für Eltern von Kindern unter 3 Jahren soll eine Zahnputzzauberstunde angeboten werden. 7. Unter 3-jährige Kinder und deren Eltern sollen in reinen Krippen (Code 4) zielgruppenorientiert betreut werden. IST-Situation 2006/2007: in 205 Einrichtungen Kinder 2007/2008: in 229 Einrichtungen Kinder 2008/2009: in 262 Einrichtungen Kinder Code 4-Einrichtungen 5 werden vorrangig durch die Mitarbeiter der Arbeitskreise Jugendzahnpflege betreut. Je nach Altersstruktur in einer Krippe können die Kinder selbst durch Gruppenprophylaxemaßnahmen erreicht werden und/oder über ihre Bezugspersonen (Eltern, Erzieherinnen). Die Inhalte der Betreuung für reine Krippen sind der entsprechenden Jahresplanung zu entnehmen. Stand:

10 Für die flächendeckende Betreuung der reinen Krippen durch AkJ-Mitarbeiterinnen muss bei Bedarf eine Umstrukturierung im jeweiligen Arbeitskreis Jugendzahnpflege (angestellte Mitarbeiter und/oder Honorarkräfte) vorgenommen werden. Bei fehlenden personellen Ressourcen kann nach Beschlussfassung durch die AkJ-Mitgliederversammlung eine Betreuung durch Patenschaftszahnarzt-Teams erfolgen. Die Qualifizierung der AkJ-Mitarbeiter und der Patenschaftszahnarzt-Teams erfolgt durch bereits bestehende Fortbildungsangebote. 8. Qualifizierung von Multiplikatoren anderer Berufsgruppen (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) Studien wie die von Günay (Günay, Meyer, Rahman, zm 97, Nr. 17, ) lassen erkennen, dass Eltern sich die frühe Information wünschen und bestätigen den schlechten bzw. falschen Kenntnisstand. Dabei hat die prä- und postnatale Betreuung und Beratung der Mütter im Sinne einer interdisziplinären Zusammenarbeit in der Gesundheitsförderung das Potential, karies-, parodontitis- und ernährungsbedingte Folgeerkrankungen erfolgreich zu minimieren. IST-Situation Alle vier in Hessen vorhandenen Hebammenschulen werden betreut, alle Hebammenschülerinnen zur Zahngesundheitsförderung ausgebildet. Zu den hessischen Hebammen besteht ein intensiver Kontakt. Mit dem hessischen Tagespflegebüro in Hanau besteht eine gute Zusammenarbeit. Werdende und junge Eltern sind in den gruppenprophylaktisch betreuten Regeleinrichtungen nur bedingt zu erreichen. Sie werden ihrer Lebenswelt entsprechend eher von anderen Berufsgruppen betreut und von deren Angeboten erreicht (z.b. Frauen-, Kinder- und Hausärzte, Hebammen, Tagesmütter, Säulingskursleiterinnen in Familienbildungsstätten und in freien Angeboten, Multiplikatoren kommunaler Präventionsförderung). Diese Eltern sollen jedoch früh mit dem für die Zahngesundheit ihres Kindes wichtigen Basiswissen ausgestattet werden. Daher ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit insbesondere für Eltern mit geringer Compliance und niedrigem (Zahn)Gesundheitsbewusstsein nötig. Diese Eltern konsultieren häufig erst dann den Zahnarzt, wenn ihr Kind starke Zahnschmerzen hat. Dagegen werden alle Eltern bei Ärzten/Kinderärzten oder anderen Berufsgruppen viel früher vorstellig: Entweder auf Grund der in Hessen gesetzlich vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen und/oder bei allgemein-medizinischen Beschwerden. Daneben bestehen mittlerweile in fast allen Gemeinden besondere Netzwerke zur frühen Familienförderung für bildungsbenachteiligte bzw. bildungsferne Eltern. Stand:

11 Die Arbeitskreise Jugendzahnpflege und die Patenschaftszahnärzte sollen auf der lokalen Ebene jede Chance zur Zusammenarbeit mit allen oben genannten Multiplikatoren nutzen. Dafür müssen diese gefunden, gewonnen und ein regelmäßiger Kontakt gehalten werden. An den vier hessischen Hebammenschulen sollen jährlich alle Hebammenschülerinnen in der Gruppenprophylaxe unterrichtet werden. Die Zusammenarbeit mit Hebammen und Kursleiterinnen auf der örtlichen Ebene soll intensiviert werden, damit diese früh die entscheidenden Zahngesundheitsbotschaften zu den Eltern tragen: Motivation zum Stillen, Umgang mit der Säuglingsflasche und Wahl des Schnullers, Kieferkammmassage als ersten Schritt zum Aufbau der Zahnpflegegewohnheiten und Information über den rechtzeitigen Zahnarztbesuch. Die Zusammenarbeit mit Frauen-, Kinder- und Hausärzten soll auf der Landesebene und auf der lokalen Ebene weiter entwickelt werden. Die Zusammenarbeit mit den Entbindungsstationen in Hessen als Knotenpunkte zur Erreichung aller Eltern soll ausgebaut werden. Der Tagespflegeplatz ist in Hessen dem Platz in einer Kindertageseinrichtung formal gleichgestellt. Kinder in der Tagespflege benötigen keine Gruppenprophylaxeimpulse, jedoch sollten die Tagesmütter für die Zahngesundheitsförderung im Rahmen der von den Jugendämtern verpflichtend angebotenen Fortbildungsmaßnahmen qualifiziert werden. Die Arbeitskreise Jugendzahnpflege bieten dafür bei Bedarf ihre Unterstützung an. Die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege soll die oben genannten Maßnahmen durch Materialien und Inhalte sowie Fortbildungsangebote unterstützen und durch Zusammenarbeit mit Ministerien und Organisationen auf der Landesebene stärken. Stand:

BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen

BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen 1 BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen Gute Zähne sind kein Selbstläufer Netzwerkarbeit für Gesunde Zähne - Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen e.v. (LAGZ) Pressekonferenz

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop 3 Zahngesundheit bei Kleinkindern

Herzlich Willkommen zum Workshop 3 Zahngesundheit bei Kleinkindern Herzlich Willkommen zum Workshop 3 Zahngesundheit bei Kleinkindern Evelin Fuchs, ausgebildete Zahnmedizinische Fachassistentin Elternberatung Mundgesundheit - für die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege

Mehr

Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Zahngesundheitsförderung im Kindergartenalltag Dr.S.Bausback-Schomakers 2014 Arbeitskreis Jugendzahnpflege Warum lassen es Eltern so weit kommen? Abteilung Zahnmedizin

Mehr

Dr. Jochen Pelczer 41 Jahre, verheiratet, vier Kinder

Dr. Jochen Pelczer 41 Jahre, verheiratet, vier Kinder Dr. Jochen Pelczer 41 Jahre, verheiratet, vier Kinder Abitur in Oettingen/Ries Studium in Berlin und Ulm Bundeswehrzahnarzt in Amberg, Kempten und Sonthofen Curriculum Kinderzahnheilkunde 2007 5 Jahre

Mehr

Hoppla! Sie haben uns angeklickt... Herzlich Willkommen

Hoppla! Sie haben uns angeklickt... Herzlich Willkommen Arbeitskreis Zahngesundheit für den Rhein-Erft-Kreis Hoppla! Sie haben uns angeklickt... Herzlich Willkommen Der Arbeitskreis Zahngesundheit für den Rhein-Erft-Kreis wurde 1984 gegründet. Die Mitglieder,

Mehr

Gesunde Zähne von Anfang an

Gesunde Zähne von Anfang an Veröffentlicht auf Landkreis Osnabrück (https://www.landkreis-osnabrueck.de) Gesunde Zähne von Anfang an Eltern können viel für die Zahngesundheit ihrer Kinder tun. Damit auch die ersten Zähnchen gesund

Mehr

Zahnärztlicher Kinderpass

Zahnärztlicher Kinderpass Zahnärztlicher Kinderpass Gesunde Zähne von Anfang an! Vorbeugen früher als Vorbeugen früher als Vorbeugen früher als Sie glauben Liebe Eltern, wir wünschen Ihrem Kind gesunde Zähne von Anfang an. Denn

Mehr

Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012. Vorpommern-Greifswald, Standort GW

Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012. Vorpommern-Greifswald, Standort GW Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012 Vorpommern-Greifswald, Standort GW Im zurückliegenden Berichtzeitraum 2011/12 konnten die Kindergarten-, Grund- und Sonderschulkinder durch die gute Zusammenarbeit

Mehr

Chancengleichheit für alle

Chancengleichheit für alle Chancengleichheit für alle Gesunde Städte Netzwerk Symposium, Rostock 22. Mai 2014 Jugendzahnpflege als ein zugehendes Betreuungsangebot Foto: thinkstock 2 Zahnärztliche Gruppenprophylaxe: Die Gruppenprophylaxe

Mehr

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg RAHMENVEREINBARUNG Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg Die AOK Die Krankenkasse für Hamburg - zugleich für die Bundesknappschaft,

Mehr

- die Fortbildungen - das Material

- die Fortbildungen - das Material Arbeitskreis Jugendzahnpflege Eschwege Informationen über - die Geschäftsstelle - die Fortbildungen - das Material Unsere Geschäftsstelle Eschwege Geschäftsführerer: Materialvergabe: Herr Münch 05651-992290

Mehr

- die Fortbildungen - das Material

- die Fortbildungen - das Material Material-Liste 2016 Arbeitskreis Jugendzahnpflege Stadt und Landkreis Kassel Informationen über - die Geschäftsstelle - die Fortbildungen - das Material Unsere Geschäftsstelle Arbeitskreis Jugendzahnpflege

Mehr

Kriterien für die Bücher- und Medienbewertung der Hessischen Jugendzahnpflege

Kriterien für die Bücher- und Medienbewertung der Hessischen Jugendzahnpflege Kriterien für die Bücher- und Medienbewertung der Hessischen Jugendzahnpflege Jede Bewertung von Büchern samt ihrer Empfehlung oder Ablehnung ist abhängig von den Bewertungskriterien des Bewerters. Dabei

Mehr

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Dr. Elke Friese Referatsleiterin 23 im MUGV Leiterin der AG Mundgesundheit im BGA www.buendnis-gesund-aufwachsen.de Landkreise

Mehr

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen, und was sollte ich beachten? Oft stellt der Zahnarzt fest, dass schon

Mehr

- die Fortbildungen - das Material

- die Fortbildungen - das Material Arbeitskreis Jugendzahnpflege Hersfeld-Rotenburg Informationen über - die Geschäftsstelle - die Fortbildungen - das Material Unsere Geschäftsstelle Arbeitskreis Jugendzahnpflege Hersfeld-Rotenburg Friedloser

Mehr

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Prophylaxe ein Leben lang Gepflegte natürliche Zähne sind der schönste Schmuck eines Gesichts, sie verleihen einem Lächeln

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste

Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste Gesundes Lächeln.Von Anfang an. Wissenswertes zur Zahngesundheit Ihres Kindes Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Grundlagen der Kinderzahnpflege

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Kinderzahngesundheit

Kinderzahngesundheit Kinderzahngesundheit Eine Präsentation von: Prim. Dr. Monika Felhofer Ärztliche Leitung Dentalzentrum für Kinder und Jugendiche Linz Kinderzahngesundheit Kinderzahngesundheit WHO Ziele: orale Gesundheit

Mehr

- die Fortbildungen - das Material

- die Fortbildungen - das Material Arbeitskreis Jugendzahnpflege Hersfeld-Rotenburg Informationen über - die Geschäftsstelle - die Fortbildungen - das Material Unsere Geschäftsstelle Arbeitskreis Jugendzahnpflege Hersfeld-Rotenburg Friedloser

Mehr

Kinderzahnheilkunde. Eltern sollten auf eigene Zahngesundheit achten

Kinderzahnheilkunde. Eltern sollten auf eigene Zahngesundheit achten Kinderzahnheilkunde Die Voraussetzungen für die Zahn- und Mundgesundheit eines Menschen werden bereits in den ersten Lebensmonaten geschaffen. Schon das Stillen hat für die Kiefer- und Zahnentwicklung

Mehr

Unsere Geschäftsstelle

Unsere Geschäftsstelle Informationen über - die Geschäftsstelle - die Fortbildungen - das Material Unsere Geschäftsstelle Arbeitskreis Jugendzahnpflege Main-Kinzig-Kreis Gesundheitsamt Gelnhausen Barbarossastr. 16 24 63571 Gelnhausen

Mehr

1x 1. Das für Kinderzähne Informationen für Eltern. j e d e s K I N D z ä h l t

1x 1. Das für Kinderzähne Informationen für Eltern. j e d e s K I N D z ä h l t 1x 1 Das für Kinderzähne Informationen für Eltern j e d e s K I N D z ä h l t Liebe Eltern, Kinderzähne sind kostbar. Wir, das Gesundheitsamt der Stadt Stuttgart, wünschen Ihrem Kind ein strahlendes Lächeln

Mehr

Informationen für Eltern. über Kariesprophylaxe und Fissurenversiegelung bei Kindern und Jugendlichen

Informationen für Eltern. über Kariesprophylaxe und Fissurenversiegelung bei Kindern und Jugendlichen Informationen für Eltern über Kariesprophylaxe und Fissurenversiegelung bei Kindern und Jugendlichen Kinderprophylaxe auf Krankenschein Liebe Eltern, liebe Kinder, wir wünschen jedem Kind lebenslang gesunde

Mehr

Ist Zähneputzen wirklich wichtig in der Kindertagesstätte? Sinn, Umsetzung und Bürstenhygiene im Kita - Alltag

Ist Zähneputzen wirklich wichtig in der Kindertagesstätte? Sinn, Umsetzung und Bürstenhygiene im Kita - Alltag Ist Zähneputzen wirklich wichtig in der Kindertagesstätte? Sinn, Umsetzung und Bürstenhygiene im Kita - Alltag Erstellt von Cornelia Hirschfeld-Jutzi 5.11.2014 Fachdienst 6120 Übersicht - Sinn und Zweck

Mehr

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe)

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) in der Fassung vom 4. Juni 2003 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Praxis für Zahnmedizin Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Prophylaxe bedeutet gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch Die Therapie und die Prävention von Karies (=Zahnfäule)

Mehr

Basisprogramm zur zahnärztlichen Gruppenprophylaxe der LAJ Mecklenburg-Vorpommern

Basisprogramm zur zahnärztlichen Gruppenprophylaxe der LAJ Mecklenburg-Vorpommern Basisprogramm zur zahnärztlichen Gruppenprophylaxe der LAJ Mecklenburg-Vorpommern Ziel des Programms ist eine flächendeckende Sicherstellung und regelmäßige Durchführung der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe

Mehr

Lust auf gesunde Zähne von Anfang an

Lust auf gesunde Zähne von Anfang an Die Aktion Seelöwe der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit e.v. Lust auf gesunde Zähne von Anfang an Gesunde Zähne fallen nicht vom Himmel. Wer seine Zähne gesund erhalten möchte, muss

Mehr

Gesunde Zähne für die Schwangere und das Kind

Gesunde Zähne für die Schwangere und das Kind Gesunde Zähne für die Schwangere und das Kind Gesunde Zähne in der Schwangerschaft Der Spruch, dass mit jeder Schwangerschaft ein Zahn verloren gehe, gehört ins Reich der Märchen. Bei richtiger Pflege,

Mehr

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Kraftvoll zubeißen, strahlend lächeln Unser Wissen für Ihre Zähne Wir sind Ihr Partner, wenn es um schöne und gesunde Zähne

Mehr

Bitte. lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene

Bitte. lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene Bitte lächeln! lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene lesch.dentalpraxis Individualprophylaxe für Erwachsene Um die eigenen Zähne lange gesund und schön zu erhalten, reicht die Zahnpflege zu Hause

Mehr

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen Bündnis Gesund Älter werden Arbeitsgruppe Mundgesundheit bei älteren Menschen Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen 30. März

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

Warum reicht Zähneputzen nicht?

Warum reicht Zähneputzen nicht? Warum reicht Zähneputzen nicht? Willi Eckhard Wetzel -Professor für Kinderzahnheilkunde- Schlangenzahl 14 35392 Giessen Weshalb soll man eigentlich die Zähne säubern? ------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen

Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen Zähneputzen zeigt Erfolge Anlässlich des Tages der Zahngesundheit berichtet das Gesundheitsamt Ostalbkreis über die Ergebnisse der zahnärztlichen Untersuchungen

Mehr

Totalprothetik. Natürliche Ästhetik auch bei den Dritten. Lust auf schöne Zähne

Totalprothetik. Natürliche Ästhetik auch bei den Dritten. Lust auf schöne Zähne Totalprothetik Natürliche Ästhetik auch bei den Dritten. Lust auf schöne Zähne Totalprothetik Die Dritten für mehr Lebensqualität Die Zähne bis ins hohe Alter zu erhalten, erreicht heute jedoch leider

Mehr

3.2.3 Zahnmedizinische Prävention

3.2.3 Zahnmedizinische Prävention 3.2.3 Zahnmedizinische Prävention Die Kariesprophylaxe bei Kindern ist einer der großen Erfolge präventiver Medizin. Ziel zahnmedizinischer Prävention ist der Erhalt gesunder Zähne. Dadurch sollen der

Mehr

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Der Schutzauftrag als Herausforderung Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Fachkongress Qualitätsentwicklung

Mehr

Bericht zur Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen im Main-Kinzig-Kreis

Bericht zur Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen im Main-Kinzig-Kreis Bericht zur Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen im Main-Kinzig-Kreis Gesundheitsamt Zahnärztlicher Dienst und Arbeitskreis Jugendzahnpflege Gesundheitsberichterstattung Band 2 Zahngesundheit hat

Mehr

SCHWANGERSCHAFT / KINDER & ZÄHNE

SCHWANGERSCHAFT / KINDER & ZÄHNE SCHWANGERSCHAFT / KINDER & ZÄHNE Was muss ich während und nach der Schwangerschaft beachten? Erhöhte Kariesanfälligkeit während der Schwangerschaft Während der Schwangerschaft sind werdende Mütter besonders

Mehr

Satzung der gemeinsamen Initiative HESSENCAMPUS MAIN-KINZIG

Satzung der gemeinsamen Initiative HESSENCAMPUS MAIN-KINZIG Satzung der gemeinsamen Initiative HESSENCAMPUS MAIN-KINZIG Präambel Die 2007 begonnene Entwicklungspartnerschaft HESSENCAMPUS zwischen dem Land Hessen und Städten bzw. Landkreisen zielt auf eine gemeinsame

Mehr

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, 12./13.3.2010, Berlin Gliederung 1.

Mehr

Kariesprophylaxe und Mundhygiene im Säuglings- und Kleinkindalter

Kariesprophylaxe und Mundhygiene im Säuglings- und Kleinkindalter Kariesprophylaxe und Mundhygiene im Säuglings- und Kleinkindalter Ein strahlendes, attraktives und selbstbewusstes Lächeln strahlt Kraft und Gesundheit aus. Gesunde Zähne sind dafür die Voraussetzung und

Mehr

Karies- und Fluoridprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen in Österreich

Karies- und Fluoridprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen in Österreich Konsensuspapiere Monatsschr Kinderheilkd 2011 159:1128 1132 DOI 10.1007/s00112-011-2409-3 Online publiziert: 5. November 2011 Springer-Verlag 2011 Redaktion A. Borkhardt, Düsseldorf S. Wirth, Wuppertal

Mehr

Elternbrief. Rund um Zähne und Mund. Fragen und Antworten zur Kariesvorbeugung. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde

Elternbrief. Rund um Zähne und Mund. Fragen und Antworten zur Kariesvorbeugung. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Elternbrief Rund um Zähne und Mund Fragen und Antworten zur Kariesvorbeugung Liebe Eltern, rundum gesund im Mund - noch nie waren die Chancen dafür so gut. Dank intensiver Forschungen weiß man heute recht

Mehr

Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt

Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt Landesgeschäftsstelle Mitte 12.06.2012 Seite 1 von 19 Der aktuelle BARMER GEK Zahnreport liefert aktuelle Einblicke in die vertragszahnärztliche

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Zahngesundheítsbericht 2012/13

Zahngesundheítsbericht 2012/13 Zahngesundheítsbericht 2012/13 Stadt Herne Fachbereich Gesundheit Zahngesundheitsdienst Dr. Peter Reuter Gesamtuntersuchungszahlen 2012/13 Altersgruppe 3-16 Jahre Herne-Mitte/Sodingen * * * *lediglich

Mehr

Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10

Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10 Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10 Amt für Gesundheit Impressum Herausgeberin: Landeshauptstadt Kiel Amt

Mehr

Zahnpflege. von Anfang an. Tipps für die richtige Mundpflege bei Kindern

Zahnpflege. von Anfang an. Tipps für die richtige Mundpflege bei Kindern Zahnpflege von Anfang an Tipps für die richtige Mundpflege bei Kindern Gesunde Zähne von Anfang an Wussten Sie schon, dass bereits bei der Geburt eines Babys die Milchzähne verborgen unter dem Zahnfleischrand

Mehr

Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt

Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt dr. martin ullner, dr. andrea moschos & kollegen fachzahnärzte für oralchirurgie und kinder u. jugendzahnheilkunde Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt In unserer Praxis basieren die Behandlungsmethoden

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: ZAHNPFLEGE BEI KLEINKINDERN

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: ZAHNPFLEGE BEI KLEINKINDERN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: ZAHNPFLEGE BEI KLEINKINDERN INHALT 1. Warum Zahnpflege bei Kindern so wichtig ist 03 2. Wie sich die Zähne entwickeln 03 3. Vor dem ersten Milchzahn 04 4. Die richtige Zahnpflege

Mehr

- die Fortbildungen - das Material

- die Fortbildungen - das Material Arbeitskreis Jugendzahnpflege Frankfurt am Main und den Main-Taunus-Kreis Informationen über - die Geschäftsstelle - die Fortbildungen - das Material Unsere Geschäftsstelle Arbeitskreis Jugendzahnpflege

Mehr

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz,

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz, RAHMENVEREINBARUNG zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe) nach 5 21 SGB V zwischen 1. - der AOK-Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz, - dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung

Mehr

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr Fragen und Antworten Stand: Juni 2015 1 Grundsatzfragen zum neuen Leistungspaket 1.1

Mehr

20e SGB V-E Nationale Präventionskonferenz

20e SGB V-E Nationale Präventionskonferenz Stellungnahme der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung zum Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Allgemeine Bewertung

Mehr

Oberösterreichische Empfehlungen zur Zahngesundheitsförderung

Oberösterreichische Empfehlungen zur Zahngesundheitsförderung Oberösterreichische Empfehlungen zur Zahngesundheitsförderung 1 Richtiges Zähneputzen 0 bis 3 Jahre Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, sollten die Eltern sie zweimal am Tag mit einer eigenen

Mehr

Bericht über 20 Jahre gruppenprophylaktische Betreuung in der Stadt Brandenburg an der Havel. Begründung

Bericht über 20 Jahre gruppenprophylaktische Betreuung in der Stadt Brandenburg an der Havel. Begründung Bericht über 20 Jahre gruppenprophylaktische Betreuung in der Stadt Brandenburg an der Havel Begründung Kinderzähne sind heute deutlich gesünder als vor 20 Jahren. Ein Rückgang der Karies sowie ihrer Folgeerkrankungen

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Statement Dr. Dietmar Oesterreich Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer Es gilt das gesprochene Wort Gesundheitsversorgung

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII 1 Zahngesundheitsvorsorge..................................................... 1 1.1 Aufgaben der Zahngesundheitserziehung 2 1.2 Voraussetzungen für den Erfolg der Zahngesundheitserziehung in der Praxis

Mehr

80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden

80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden 2014 Presseinformation Monat der Mundgesundheit Wien, 28.8.2014 www.mundgesundheit.at 80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden Ergebnisse einer Umfrage*

Mehr

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative Essen in der Kita - gesund und lecker 1 Initiative Essen in der Kita gesund und lecker Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Ein Kind ist, was es isst! Ernährungsbedingte Krankheiten im Vorschulalter

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Karies-Schutz für Kinder

Karies-Schutz für Kinder Karies-Schutz für Kinder F I S S U R E N V E R S I E G E L U N G Fissuren Was sind Fissuren? Fissuren sind Rillen und Furchen in den Kauflächen der Backenzähne. Sie sind so klein, dass sie von der Zahnbürste

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Geschäftsführung - INFO -

Geschäftsführung - INFO - Geschäftsführung - INFO - Leistungen für Bildung und Teilhabe Allgemeine Information zum Bildungs- und Teilhabepaket Lernförderung Persönlicher Schulbedarf Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten Schülerbeförderung

Mehr

GESUNDE ZÄHNE KOMM MACH MIT. Tolle Tipps für die Zahngesundheit. Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Kreis Mettmann

GESUNDE ZÄHNE KOMM MACH MIT. Tolle Tipps für die Zahngesundheit. Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Kreis Mettmann GESUNDE ZÄHNE KOMM MACH MIT Tolle Tipps für die Zahngesundheit Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Kreis Mettmann TOLLE Tipps_AGZ_RZ_A4_100x210_Layout 1 28.08.14 10:46 Seite 1 Putzanleitung zum Ausmalen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

3. Gesundheitsbericht zur Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Kreis Minden-Lübbecke 2010

3. Gesundheitsbericht zur Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Kreis Minden-Lübbecke 2010 3. Gesundheitsbericht zur Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Kreis Minden-Lübbecke 21 Kreis Minden-Lübbecke Gesundheitsamt Kinder- und jugendzahnärztlicher Dienst - 1 - Inhalt 1. Vorbemerkung...

Mehr

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz

Mehr

Landeszahnärztekammer Brandenburg

Landeszahnärztekammer Brandenburg Alterszahnheilkunde im Land Situation, Perspektiven, Herausforderungen und Möglichkeiten Dipl.- Stom. Bettina Suchan, Zahnärztin in eigener Praxis in Lauchhammer Vorstandsmitglied der Landeszahnärztekammer

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

9 Jahre Mundgesundheit hessischer Kindergartenkinder

9 Jahre Mundgesundheit hessischer Kindergartenkinder 9 Jahre Mundgesundheit hessischer Kindergartenkinder Fünfte Querschnittsuntersuchung 3 5 jähriger in acht Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen Dürr, K.-G., Füllkrug, A., Gnegel, J., Graf,

Mehr

Gesundheit fängt im Mund an

Gesundheit fängt im Mund an Gesundheit fängt im Mund an Zahnpflege, Zahnprophylaxe Zahngesunde Ernährung Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gesunde Zähne ein Leben lang? Natürlich sind die eigenen Zähne gemeint,

Mehr

LZK Hessen. Gesunde Zähne im Kinder- und Jugendalter. Ein Ratgeber für Eltern, Kinder und Jugendliche. Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen

LZK Hessen. Gesunde Zähne im Kinder- und Jugendalter. Ein Ratgeber für Eltern, Kinder und Jugendliche. Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen Gesunde Zähne im Kinder- und Jugendalter Ein Ratgeber für Eltern, Kinder und Jugendliche LZK Hessen Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen Landeszahnärztekammer Hessen Unsere Zähne vollbringen täglich

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Eine Aufgabe für die gesamte Familie Mundgesundheit: wichtig für Pflegebedürftige Gesunde Zähne tragen gerade auch im Alter wesentlich bei zur Gesundheit und zum Wohlbefinden!

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 2) Was ist die Ursache für Zahnschmerzen und wie wird die Diagnose gestellt? 8 2.1.1) Wann müssen Sie mit Ihren Schmerzen zum Zahnarzt? 9

Mehr

Milchzähne sind wichtig für die kindliche Entwicklung

Milchzähne sind wichtig für die kindliche Entwicklung Gesunde Milchzähne Milchzähne sind wichtig für die kindliche Entwicklung Gesunde Milchzähne sind wichtig für das Kauen und die allgemeine Gesundheit des Kindes. Die Vermeidung von Karies bei Milchzähnen

Mehr

- Die Fortbildungen - Das Material

- Die Fortbildungen - Das Material Arbeitskreis Jugendzahnpflege Witzenhausen AKJ-LOGO Informationen über - Die Geschäftsstelle - Die Fortbildungen - Das Material Arbeitskreis Jugendzahnpflege Witzenhausen BKK Werra-Meißner Ansprechpartner:

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Kindertagesstätte Radlhöfe

Kindertagesstätte Radlhöfe Öffnungszeiten Die Öffnungszeiten der Kita richten sich nach den sogenannten Buchungszeiten. Uns ist es wichtig, dass wir flexible Öffnungszeiten anbieten, vom Ganztagesplatz bis hin zur Vormittagsbetreuung.

Mehr

Mein Zahnpass II. 6. bis 12. Lebensjahr

Mein Zahnpass II. 6. bis 12. Lebensjahr Mein Zahnpass II 6. bis 12. Lebensjahr 2 Inhalt Ihre Familie liegt uns am Herzen 4-5 Dieser Pass gehört... 6 Terminplan 7 Zahnarztbesuche im Alter von 6 bis 12 Jahren 8-13 Zahnwechsel Welche Leistungen

Mehr

Prophylaxe für gesunde Zähne

Prophylaxe für gesunde Zähne Prophylaxe für gesunde Zähne Wirksame Zahnpflege Professionelle Zahnreinigung Fissuren versiegeln Bohren vermeiden Wir erhalten und schützen Ihre natürlichen Zähne Um Ihre gesunden, natürlichen Zähne langfristig

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Sechste zahnärztliche Querschnittsuntersuchung 3- bis 5 -Jähriger in 8 Landkreisen und 3 kreisfreien Städten in Hessen 2014/15

Sechste zahnärztliche Querschnittsuntersuchung 3- bis 5 -Jähriger in 8 Landkreisen und 3 kreisfreien Städten in Hessen 2014/15 Sechste zahnärztliche Querschnittsuntersuchung 3- bis 5 -Jähriger in 8 Landkreisen und 3 kreisfreien Städten in Hessen 2014/15 Dürr, K.-G., Füllkrug, A., Gnegel, J., Graf, P., Hartmann, Th., Hesse, U.,

Mehr

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe Stand: 26.9.2011 ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe 2 Rücklaufquote Rund 130 an institutionelle Adressaten verschickte Fragebögen. Offizielle Rückmeldefrist:

Mehr

Gesund beginnt im Mund!

Gesund beginnt im Mund! Weitere Informationen finden Sie unter: www.colgate.ch Im Colgate Mundpflegecenter finden Sie umfassende Informationen für ein gesundes und attraktives Lachen. Ausserdem: die neuesten Tipps zur Mundpflege

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 18 VORSORGE WIRD IMMER WICHTIGER Die Bevölkerung stellt den Zahnärzten und der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland ein gutes

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Benutzerhinweise. Seite für die Eltern. Seite für Fachkräfte. Eine Seite für Eltern, eine Seite für Fachkräfte

Benutzerhinweise. Seite für die Eltern. Seite für Fachkräfte. Eine Seite für Eltern, eine Seite für Fachkräfte Benutzerhinweise Das Thema: Die Ernährung im ersten Lebensjahr mit ihren drei Phasen bildet den Schwerpunkt der Präsentation. Aspekte der Allergieprävention sind dabei berücksichtigt. Auch Bewegung ist

Mehr