Standort Deutschland Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager"

Transkript

1 Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

2 Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte (Vorstands-/ Geschäftsführungsebene) im Februar bis März Vertiefende Fragen zum Standort Deutschland richteten sich an weitere 202 ausländische Unternehmen. Durchführung durch ein unabhängiges französisches Marktforschungsinstitut. Daten über tatsächliche ausländische Direktinvestitionen beruhen auf dem Ernst & Young European Investment Monitor, einer Erhebung ausländischer Direktinvestitionsprojekte, die Betriebsstätten und/oder Arbeitsplätze geschaffen haben (keine Fusionen und Übernahmen, keine Portfolio-Investitionen). Ihr Ansprechpartner: Peter Englisch, Partner Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wittekindstraße 1a Essen Telefon Page 2

3 Befragungssample Geografische Herkunft der befragten Unternehmen Nordamerika 39% Westeuropa 33% Asien 19% Nordeuropa 4% Umsatz weniger als 150 Mio. Euro 150 Mio. bis 1,5 Mrd. Euro mehr als 1,5 Mrd. Euro 40% 38% 22% Mittel- und Ost- Europa 3% andere 2% Page 3

4 Die attraktivsten Standorte der Welt

5 Die attraktivsten Regionen der Welt Welche drei Regionen sind derzeit aus Ihrer Sicht die attraktivsten Investitionsstandorte weltweit? China 38 (39) Westeuropa 35 (38) Mittel- und Osteuropa 29 (24) Nordamerika Indien (22) (22) Brasilien übriges Asien (12) (10) Russland 11 (14) Mittlerer Osten 9 (5) Angaben in Prozent; bis zu drei Nennungen möglich Vorjahreswerte in Klammern China bleibt der attraktivste Investitionsstandort weltweit. Während Westeuropa leicht an Attraktivität verliert, können Brasilien und Asien deutlich zulegen. Page 5

6 Die attraktivsten Länder der Welt Welche drei Länder sind derzeit aus Ihrer Sicht die attraktivsten Investitionsstandorte weltweit? China 38 (39) Indien 23 (22) USA Brasilien (12) (20) Deutschland Russland Polen (12) (14) (5) Japan Großbritannien 4 4 (4) (7) Frankreich 3 (5) Angaben in Prozent; bis zu drei Nennungen möglich Vorjahreswerte in Klammern Wie im Vorjahr belegt Deutschland den fünften Platz im Investorenranking. Während Brasilien in der Gunst der Investoren gestiegen ist und nun den vierten Platz belegt, fällt Russland vom vierten auf den sechsten Rang. Bemerkenswert ist auch der Aufstieg Polens und der Tschechischen Republik. Page 6

7 Die attraktivsten Städte Europas Welche drei europäischen Städte sind derzeit aus Ihrer Sicht besonders attraktive Investitionsstandorte? London Paris Berlin Frankfurt Amsterdam Barcelona Warschau München Madrid Mailand Hamburg Düsseldorf Stuttgart Angaben in Prozent; bis zu drei Nennungen möglich Die Attraktivität von Städten und Metropolregionen ist für die Gewinnung und Bindung von internationalen Fachkräften von erheblicher Bedeutung. Im Ranking der attraktivsten Städte führen unangefochten London und Paris, gefolgt von Berlin. Deutschland ist als einziges Land mit 3 Städten in den Top-10 vertreten. Page 7

8 Deutschland im Urteil ausländischer Investoren

9 Bedeutung von Standortfaktoren aus Investorensicht Wie bewerten Sie die Bedeutung folgender Standortfaktoren im Hinblick auf Investitionsentscheidungen Ihres Unternehmens? Klares und stabiles rechtliches und politisches Umfeld (83) Infrastruktur: Telekommunikation (84) Infrastruktur: Transport und Logistik (84) Soziales Klima (84) Potenzielle Produktivitätszuwächse (83) Qualifikation der Arbeitnehmer (82) Personal- / Arbeitskosten (82) Unternehmensbesteuerung (80) Flexibilität des Arbeitsrechts (75) Attraktivität des Binnenmarktes (82) sehr wichtig eher wichtig Angaben in Prozent; 2009er-Werte in Klammern Page 9

10 Standort Deutschland: Stärken Wie bewerten Sie Deutschland hinsichtlich folgender Standortfaktoren? (Top-3-Faktoren: fett) Lebensqualität (87) Infrastruktur: Transport und Logistik (85) Soziales Klima (78) Infrastruktur: Telekommunikation (82) Qualifikation der Arbeitnehmer (82) Anstreng. in Richtung nachhaltiger Unternehmensentwicklung (73) Unternehmergeist (73) Verfügbarkeit und Qualität von Forschung u. Entwicklung (78) Klares und stabiles rechtliches u. politisches Umfeld (64) Attraktivität des Binnenmarktes (66) Kultur und Sprache (75) Potenzielle Produktivitätszuwächse (61) Zugang zu deutschen Investoren (56) sehr attraktiv eher attraktiv Angaben in Prozent; Vorjahreswerte in Klammern Page 10

11 Standort Deutschland: Schwächen Wie bewerten Sie Deutschland hinsichtlich folgender Standortfaktoren? Insgesamt unattraktiv Arbeitskosten (43) Flexibilität des Arbeitsrechts (33) Unternehmenssteuerbelastung (46) Subventionen und Fördermittel (22) unattraktiv eher unattraktiv eher attraktiv sehr attraktiv keine Angabe Angaben in Prozent; Vorjahreswerte in Klammern Ausländische Investoren bemängeln vor allem die (hohen) Arbeitskosten und die (unzureichende) Flexibilität des Arbeitsrechts in Deutschland. In punkto Unternehmenssteuerbelastung wird Deutschland heute besser bewertet als noch vor einem Jahr. Page 11

12 Zufriedenheit mit dem Standort Deutschland weiter gestiegen Inwiefern hat sich Ihrer Meinung nach im Laufe des Jahres die Bedeutung des Standortes Deutschlands für die Ansiedlung oder Entwicklung Ihres Unternehmens geändert? leicht verschlechtert 7% k. A. 4% deutlich verbessert 13% insgesamt verschlechtert: 7 insgesamt verbessert: 44 gleich geblieben 45% leicht verbessert 31% Ergebnisse 2010: insgesamt verbessert: 38 insgesamt verschlechtert: 9 Ausländische Investoren sehen einen weiteren Anstieg der Attraktivität des Standorts Deutschland im Lauf des vergangenen Jahres: 44 Prozent sind der Meinung, dass Deutschlands Anziehungskraft gestiegen ist, nur 7 Prozent sehen eine gesunkene Attraktivität. Page 12

13 Investoren mit deutscher Politik zufrieden Sind Sie der Ansicht, dass Deutschland heute eine für internationale Investoren interessante Politik umsetzt? Nein: 27 sicher nicht 7% k. A. 13% ja sicher 15% Ja: 60 wahrscheinlich nicht 20% ja, wahrscheinlich 45% Ergebnisse 2010: Ja: 64 Nein: 21 Weiterhin attraktive Standortpolitik: Die Mehrheit der befragten Unternehmen (60 Prozent) ist der Ansicht, dass Deutschland eine für internationale Investoren interessante Politik betreibt. Im vergangenen Jahr lag der Anteil noch etwas höher (64 Prozent). Page 13

14 Investitionsabsichten ausländischer Investoren in Deutschland Hat Ihr Unternehmen generell vor, sich in Deutschland anzusiedeln oder neue Tätigkeitsbereiche zu entwickeln? k. A. 9% ja sicher 19% Nein: 48 sicher nicht 25% Ja: 43 wahrscheinlich nicht 23% ja, wahrscheinlich 24% Ergebnisse 2010: Ja: 40 Nein: 49 Angaben in Prozent Zunehmende Investitionsabsichten: Immerhin 43 Prozent der befragten Unternehmen planen generell, sich in Deutschland anzusiedeln bzw. neue Tätigkeitsbereich zu entwickeln. 48 Prozent der Unternehmen verfolgen hingegen keine Pläne in diese Richtung. Page 14

15 Deutschlands Hauptkonkurrenten: China und USA Welches Land ist hinsichtlich seiner Attraktivität Ihrer Meinung nach für Investoren der wesentliche Wettbewerber Deutschlands? China USA Frankreich 7 12 Großbritannien Polen Schweiz 3 4 Angaben in Prozent Die wichtigsten Konkurrenten Deutschlands bei der Anwerbung ausländischer Investitionen sind nach Ansicht der befragten Manager China, die USA und Frankreich. Allerdings haben gegenüber 2010 die USA stark an Boden verloren, während China und Frankreich an Bedeutung gewonnen haben. Page 15

16 Ansiedlung von Aktivitäten in Deutschland: Stabiler Aufwärtstrend 30% 25% 20% 15% ja, sicher ja, wahrscheinlich 10% 5% 0% Page 16

17 Geplanter Wegzug aus Deutschland? Hat Ihre Gruppe generell vor, einen Teil ihrer Tätigkeit aus Deutschland in ein anderes Land auszulagern? k. A. 14% Ja, sicher 4% ja, vielleicht 7% Nein: 75 wahrscheinlich nicht 18% Ja: 11 sicher nicht 57% Ergebnisse 2010: Ja: 11 Nein: 73 Angaben in Prozent Die große Mehrheit der befragten Unternehmen (75 Prozent) plant sicher oder wahrscheinlich, in vollem Umfang weiterhin in Deutschland tätig zu sein. Nur elf Prozent der Unternehmen überlegen hingegen, einen Teil ihrer Aktivitäten aus Deutschland auszulagern. Page 17

18 Die Zukunft des Standorts Deutschland Wie wird sich Ihrer Meinung nach der Standort Deutschland in den kommenden drei Jahren in Bezug auf die Ansiedlung und Entwicklung Ihres Unternehmens entwickeln? k. A. 4% stark verbessern 11% Insgesamt verschlechtern: 5 weder noch 44% leicht verbessern 36% Insgesamt verbessern: 47 Ergebnisse 2010: insgesamt verbessern: 54 insgesamt verschlechtern: 9 Leicht verschlechtern 5% Angaben in Prozent Fast die Hälfte der ausländischen Investoren (47 Prozent) ist der Meinung, dass sich die Attraktivität Deutschlands in den kommenden drei Jahren weiter erhöhen wird. Nur 5 Prozent erwarten eine Verschlechterung der Situation. Page 18

19 Investorensicht: Diese Branchen haben in Deutschland Potenzial Welche drei der nachfolgenden Branchen halten Sie in den nächsten zwei Jahren für die wesentlichen Treiber für ein Wachstum in Deutschland? Transport- und Automobilindustrie 39 Pharmaindustrie und Biotechnologie 26 Informations- und Kommunikationstechnik, IT Energie / Utilities B2B Dienstleistungen (außer Finanzen) Konsumgüter Logistik und Vertriebskanäle Banken / Versicherungen 12 Immobilien und Bauwesen 9 Angaben in Prozent; bis zu drei Nennungen möglich Das mit Abstand größte Wachstumspotenzial hat aus Investorensicht die Transport- und Automobilindustrie, gefolgt von Pharmaindustrie und Biotechnologie. Eher geringes Wachstumspotenzial besteht hingegen in den Sektoren Bau und Immobilien sowie Banken und Versicherungen. Page 19

20 Rosige Zeiten für Deutschland? Wie sehen Sie Deutschland im Jahre 2020? Weltweit führend in Umwelttechnik 35 Weltweites Vorbild für eine erfolgreiche, unternehmerisch denkende Gesellschaft 17 Hotspot für Forschung & Entwicklung 13 Verstärkte Abwanderung qualifizierter Fachkräfte ins Ausland 8 Exporteur eines weltweit führenden Sozialmodells 7 Gelähmt durch ein schwerfälliges Sozialsystem und hohe Schuldenlast 7 International führend im Bereich Bildung mit den weltweit besten Universitäten 6 Abwanderung von Industrie ins Ausland 4 Angaben in Prozent Page 20

21 Der Euro

22 Euro trägt zur Attraktivität Europas bei Ist der Euro für die Attraktivität Europas in Ihren Augen eine Stärke oder eine Schwäche? weder noch 23% Stärke 60% Schwäche 17% Angaben in Prozent Die Mehrheit der ausländischen Investoren (60 Prozent) sieht im Euro einen Vorteil für Europa als Investitionsstandort. Nur 17 Prozent werten die europäische Gemeinschaftswährung als Wettbewerbsnachteil für Europa. Page 22

23 Überwiegend Zustimmung zu EU-Stabilitätsmaßnahmen Glauben Sie, dass die von der EU ergriffenen Maßnahmen (z.b. Rettungsschirm, Stabilitätspakt) ausreichende Maßnahmen waren und sind, um die Euro-Stabilität zu unterstützen? überhaupt nicht ausreichend 10% vollkommen ausreichend 9% nicht ausreichend: 35 ausreichend: 52 eher nicht ausreichend 25% eher ausreichend 43% unentschieden 14% Angaben in Prozent Etwas mehr als die Hälfte der ausländischen Investoren (52 Prozent) bewerten die europäische Geldpolitik als vollkommen oder eher ausreichend zur Unterstützung der Euro- Stabilität. 35 Prozent sind der Meinung, dass sie eher nicht oder nicht ausreicht. Page 23

24 Prognose: Euro wird tendenziell stärker Wie wird sich der Wert des Euro Ihrer Meinung nach in den nächsten zwei Jahren entwickeln? stark sinken 2% weiß nicht 7% stark steigen 5% sinken: 21 eher steigen 28% steigen: 33 eher sinken 19% stabil bleiben 39% Angaben in Prozent Die große Mehrheit der ausländischen Investoren (72 Prozent) erwartet, dass der Wert des Euro in den nächsten beiden Jahren stabil bleibt oder steigt. Jeder fünfte (21 Prozent) erwartet hingegen eine Schwächung der Gemeinschaftswährung. Page 24

25 Investoren: Deutschland braucht stabilen Euro Wie stark ist Deutschland Ihrer Meinung nach von einem stabilen Euro abhängig? stark unabhängig 2% weiß nicht 7% unabhängig: 10 eher unabhängig 8% stark abhängig 44% abhängig: 75 weder noch 8% eher abhängig 31% Angaben in Prozent Drei von vier Befragten sind der Meinung, dass Deutschland stark oder eher von einem stabilen Euro abhängig ist. Nur jeder zehnte Investor hält Deutschland für unabhängig von der Stabilität der Gemeinschaftswährung. Page 25

26 Investitionsprojekte 2010

27 Auslands-Direktinvestitionen in Europa: Projekte und Arbeitsplätze Zahl der Projekte: Ø +4,6% / Jahr % +5% +0% -11% +14% Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze: Ø -5,8% / Jahr % -18% -15% -16% +10% Page 27

28 Europäische Länder als Investitionsziele Rang Land Anzahl Auslands- Direktinvestitionen 2010 Marktanteil 2010 Anzahl Auslands- Direktinvestitionen 2009 Entwicklung der Auslands- Direktinvestitionen 1 Großbritannien % 678 7% 2 Frankreich % 529 6% 3 Deutschland % % 4 Russland 201 5% % 5 Spanien 169 4% 173-2% 6 Belgien 159 4% 146 9% 7 Polen 143 4% % 8 Niederlande 115 3% 108 6% 9 Irland 114 3% 84 36% 10 Italien 103 3% 100 3% 11 Schweiz 90 2% 69 30% 12 Ungarn 88 2% 64 38% 13 Schweden 77 2% 58 33% 14 Tschechische Republik 71 2% 61 16% 15 Türkei 64 2% 58 10% 16 Rumänien 62 2% 75-17% 17 Slowakei 58 2% 33 76% 18 Serbien 55 1% % 19 Österreich 33 1% 41-20% 20 Litauen 31 1% % Sonstige 274 7% % Gesamt % % Page 28

29 Deutschland als Ziel ausländischer Direktinvestitionen Zahl der Projekte: Ø +27% / Jahr % +7% +28% +7% +34% Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze: Ø +30% / Jahr % -40% +92% -57% +144% Page 29

30 Durch Auslands-Direktinvestitionen geschaffene Arbeitsplätze Rang Page 30 Land Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze 2010 Marktanteil in % 2010 Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze 2009 Entwicklung Großbritannien % % 2 Frankreich % % 3 Polen % % 4 Deutschland % % 5 Ungarn % % 6 Serbien % % 7 Russland % % 8 Spanien % % 9 Slowakei % % 10 Irland % % 11 Tschechische Republik % % 12 Rumänien % % 13 Belgien % % 14 Türkei % % 15 Bulgarien % % 16 Litauen % % 17 Ukraine % % 18 Portugal % % 19 Schweden % % 20 Niederlande 958 1% % Sonstige % % Gesamt % %

31 Ranking der größten Investoren in Europa 2010 (Anzahl der Projekte) Rang Investierendes Land Anzahl von Auslands- Direktinvestitionen 2010 Marktanteil 2010 Anzahl von Auslands- Direktinvestitionen 2009 Marktanteil 2009 Entwicklung USA % % 19% 2 Deutschland % % 8% 3 Großbritannien 227 6% 201 6% 11% 4 Frankreich 187 5% 187 6% 0% 5 Schweiz 152 4% 125 4% 18% 6 Niederlande 149 4% 126 4% 15% 7 Japan 143 4% 130 4% 9% 8 China 115 3% 111 3% 3% 9 Italien 99 3% 108 3% -9% 10 Schweden 99 3% 94 3% 5% Summe Page 31

Standort Deutschland Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2012 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 840 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2011 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Die Daten über Direktinvestitionen

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 204 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Johannes Rettig Ernst

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2016 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2014 um 4,3 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus der aktuellen

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf 1 Vortrag beim Kongress der französischen Unternehmen, September 2015 Gliederung

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

EY s attractiveness survey. Standort Deutschland 2014: Vorne bleiben

EY s attractiveness survey. Standort Deutschland 2014: Vorne bleiben EY s attractiveness survey Standort Deutschland 2014: Vorne bleiben Surveys von EY AttractivenessAttractiveness Die Attractiveness Surveys von EY werden von unseren Mandanten, Medien und wichtigen öffentlichen

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance

Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance Mixed Leadership Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance Design der Studie (1/2) Wie hat sich der Anteil der weiblichen Vorstandsmitglieder in europäischen Top-Unternehmen

Mehr

Konjunkturumfrage 2015

Konjunkturumfrage 2015 1. Wirtschaftssituation in Polen 2. Investitionsfaktoren 3. Investitionsattraktivität 4. Wichtigste Herausforderungen Wirtschaftssituation in Polen Wirtschaftslage Polens in den Augen der Investoren Aktuelle

Mehr

Factsheet zur Umfrage Investitionsstandort NRW Der Standort NRW im Urteil internationaler Unternehmen

Factsheet zur Umfrage Investitionsstandort NRW Der Standort NRW im Urteil internationaler Unternehmen Factsheet zur Umfrage Investitionsstandort NRW Der Standort NRW im Urteil internationaler Unternehmen Die von Ernst & Young im Auftrag der Landeswirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST durchgeführte

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2014 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Peter Englisch Ernst

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress Frankreich 2012

6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress Frankreich 2012 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress Frankreich 2012 Die 10 größten Empfängerländer ausländischer Investitionen 2011 Source : European Investment Monitor 2012, Ernst & Young Quelle: European

Mehr

Marktkapitalisierung

Marktkapitalisierung Marktkapitalisierung 01-01 Schweizer Konzerne im internationalen Vergleich Stichtag: 7. Dezember 01 Top 10 die zehn teuersten Unternehmen der Welt Unternehmen Rang 7.1.01 Marktkapitalisierung 7.1.01 (in

Mehr

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young GmbH Managing Partner Rothenbaumchaussee 76 78 20148 Hamburg Telefon

Mehr

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005 Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor 25. 4. 26 Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 1,5 1, 1,,7 1,2,5,,3,2,2,,3,1 -,5

Mehr

Foreign Direct Investment in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse 2014

Foreign Direct Investment in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse 2014 Foreign Direct Investment in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse 2014 1 Monitoring 2014, Stand: 01.06.2015 Definition von FDI Foreign Direct Investment Erfassung von Direktinvestitionen ausländischer Kapitalgeber

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Mittelstandsbarometer Österreich und Europa, Jänner 2015

Mittelstandsbarometer Österreich und Europa, Jänner 2015 Mittelstandsbarometer Österreich und Europa, Jänner 05 Befragung von 6.000 mittelständischen Unternehmen in Europa Page Design der Studie Repräsentative Befragung von 6.000 mittelständischen Unternehmen

Mehr

Erfolg und Verantwortung

Erfolg und Verantwortung Standort Deutschland 2013 Erfolg und Verantwortung Growing Beyond Attractiveness Attractiveness Surveys von Ernst & Young Die Attractiveness Surveys von Ernst & Young werden von unseren Mandanten, Medien

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Der grenzüberschreitende Online-Handel Verbraucher profitieren von großer Produktauswahl und günstigen Preisen Händler erschließen sich

Mehr

Investieren in Deutschland. Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung

Investieren in Deutschland. Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung Investieren in Deutschland Robert Gampfer Referat 402 - Außenwirtschaftsförderung Warum in Deutschland investieren? 21.11.10 Warum in Deutschland investieren? 2 Deutschland ist ein Standort mit... Hoher

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Drei Viertel der Schweizer Beschäftigten würden für ihre Karriere den Standort wechseln

Drei Viertel der Schweizer Beschäftigten würden für ihre Karriere den Standort wechseln DreiViertelderSchweizerBeschäftigtenwürdenfürihreKarrieredenStandortwechseln WennesumattraktiveArbeitsstellengeht,zeigenSchweizerArbeitnehmendeeinehoheBereitschaftzur Mobilität nicht nur innerhalb der

Mehr

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland Baden-Württemberg Blatt 1 Ausländer dar.: Berufstätig Europäische Union 3 162 5,9 455 2 707 5,2 2 129 5,3 291 287 Belgien 21 5,0 3 18 5,9 11 10,0 6 1 Bulgarien 196 8,3 18 178 6,6 150 10,3 8 20 Dänemark

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

gut befriedigend schlecht besser unverändert schlechter

gut befriedigend schlecht besser unverändert schlechter Detaillierte Umfrageergebnisse 1. Beurteilung der wirtschaftlichen Lage und Aussichten (Antworten in Prozent) Legende für diesen Abschnitt: gut befriedigend schlecht besser unverändert schlechter höher

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 TAX Inhalt der Studie Teil 1: Corporate Tax Rate Survey Untersuchung der Gewinnsteuersätze in 114 Ländern weltweit im Zeitraum von 2000 bis 2010

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen Unternehmen und Märkte WS 2005/06 Prof. Dr. Robert Schwager Professur Finanzwissenschaft Volkswirtschaftliches Seminar Georg-August-Universität Göttingen 12. Januar 2006 Fragestellungen Wie wirken Steuern

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Foreign Direct Investment (FDI) in NRW. Ergebnisse 2016

Foreign Direct Investment (FDI) in NRW. Ergebnisse 2016 Foreign Direct Investment (FDI) in NRW Ergebnisse 2016 1 NRW.INVEST FDI-Reporting 2016 Definition von FDI Foreign Direct Investment Erfassung von Direktinvestitionen ausländischer Kapitalgeber (> 50 %),

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Pressemitteilung. Österreich kein attraktiver Standort für internationale Unternehmen?

Pressemitteilung. Österreich kein attraktiver Standort für internationale Unternehmen? Pressemitteilung Österreich kein attraktiver Standort für internationale Unternehmen? Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, in Europa wächst das Vertrauen in eine positive

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer und Städte im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer und Städte im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer und Städte im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2016 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Bernhard

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf er Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Menschen aller Kontinente

Mehr

Österreichs Internationalisierung eine rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte. 12. November 2007

Österreichs Internationalisierung eine rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte. 12. November 2007 Österreichs Internationalisierung eine rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte 12. November 2007 2005 2006 2004 2003 2002 Entwicklung der Exporte 140 Waren Dienstleist. Gesamt 120 100 80 Mrd. Euro 60 40 20 0 1989

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Standort Deutschland Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2008 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Vorwort Das Image eines Landes im In- und Ausland ist heute wichtiger denn je. Gerade für Deutschland spielt das Erscheinungsbild

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle?

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Die TPA Horwath-Gruppe 20 Standorte in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen, Kroatien und Rumänien Kooperationspartner in

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

www.pwc.de/exportbarometer BVE-PwC Exportbarometer der deutschen Ernährungsindustrie Ergebnisse Juni 2016

www.pwc.de/exportbarometer BVE-PwC Exportbarometer der deutschen Ernährungsindustrie Ergebnisse Juni 2016 www.pwc.de/exportbarometer BVE- Exportbarometer der deutschen Ernährungsindustrie Ergebnisse Inhalt Geschäftslage, Geschäftserwartung, Exportklima 3 Export in EU-Länder 11 Absatzerwartungen in den nächsten

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Konjunkturumfrage MOE Länder 2016

Konjunkturumfrage MOE Länder 2016 Konjunkturumfrage MOE Länder 2016 Michael Kern, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Polen Warschau, 1. Juni 2016 Struktur der Befragten Land und Anzahl der Firmen MOE 1508 Polen 351 Ungarn 233

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr