Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel"

Transkript

1 Stresstesting Eine Einführung Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

2 Einführende Themen Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen In diesem Vortrag ist das Ziel,. einen Überblick über betriebswirtschaftliche und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen von Stresstests zu geben. Im Weiteren sollen die Stresstests für Risikoarten anhand von Beispielen transparent gemacht werden. Stresstesting Seite 2

3 Wozu Stresstesting? - der betriebswirtschaftliche Sinn Mit Hilfe des Stresstestings soll vor allem Verständnis bezüglich des zukünftigen Handelns eines Kreditinstitutes im Extremfall geschaffen werden, indem die kreditinstituteigenen Portfolien gestresst und die Wirkungen von seltenen negativen Stressszenarien auf die Portfolien analysiert werden. Wissen bezüglich der eigenen Risikoposition (des eigenen Risikoprofils) aufbauen Fehler durch mangelndes Verständnis vermeiden Modellannahmen hinterfragen (Stresstests der modellinduzierten Risikofaktoren) Quantifizierung des Modellrisikos Ergänzung der objektiven Sichtweise der Modelle durch subjektive Überlegungen Ausloten von Steuerungsmöglichkeiten innerhalb von Stresssituationen Risikobegrenzung durch aktiven Aufbau von Gegenpositionen Minimierung der maximalen Verluste Stresstesting Seite 3

4 Wie sollen Tests durchgeführt werden? Stresstests sind so auszurichten, dass sie zur Entscheidungsunterstützung genutzt werden können Eine angemessene Dokumentation der Stresstests ist vorzunehmen Stresstests sind geeignet zu kommunizieren Die Ergebnisse von Stresstests sollten Reproduzierbarkeit gewährleisten Alle wesentlichen Eingangs- und Basisparameter sollten im Rahmen von Stresstests auf ihre Eignung als zu stressende Variablen untersucht werden Stresstesting Seite 4

5 Arten von Stresstests Stresstests Univariate Tests Multivariate Tests Sensitivitätsanalysen Wie ändert sich der Zielwert, wenn einzelne Risikofaktoren variieren? Portfolioindividuelle Verfahren Standardisierte Verfahren Szenarioanalysen Wie ändert sich der Zielwert, wenn es zu simultanen Veränderungen mehrerer Risikofaktoren kommt? Historische Szenarien Hypothetische Szenarien Hybridszenarien Stresstesting Seite 5

6 Sensitivitätsanalysen Beispiele für standardisierte Sensitivitätsanalysen Parallelverschiebung der Zins-Strukturkurve um 100 Basispunkte Veränderung der Steigung der Zins-Strukturkurve um 25 Basispunkte Variation des 3-Monats-Zinssatzes um 20% Erhöhung/Reduzierung der Volatilitäten um 20% bezogen auf das übliche Niveau Erhöhung/Reduzierung von Swap-Spreads um 20 Basispunkte Basel II Ausreißerkriterium Verschlechterung aller Ratings um 2 Stufen Erhöhung der Ausfallwahrscheinlichkeiten um x% Verminderung der Einbringungsquoten um x% Stresstesting Seite 6

7 Sensitivitätsanalysen Beispiele für portfolioindividuelle Sensitivitätsanalysen Veränderung der Zinsspanne / des VaR bei Veränderung des individuellen Zinsbuch Cashflows Veränderung der Zinsspanne bei massiver Umschichtung von Tagesgeldkonten in Sparbriefe Veränderung der Zinsspanne diesen Jahres bei Eintritt des vermögensorientierten, individuellen VaR Veränderung des VaR bei Veränderung der Ratingstruktur Stresstesting Seite 7

8 Szenarioanalysen Beispiele für historische Szenarioanalysen Verhalten eines ehemaligen Portfolios beim Eintreten historischer Stressereignisse nachvollziehen und die Schlussfolgerung auf aktuelle Portfolien übertragen Bestimmung des gemeinsamen Verhalten historischer Variablen und direkte Ableitung von Szenarien auf dieser Basis Stresstesting Seite 8

9 Szenarioanalysen Anwendung hypothetischer Szenarioanalysen: Bei geringer Bedeutsamkeit historischer Ereignisse für den betrachteten Zusammenhang Worst-Case-Szenarien (alle Risikofaktoren werden größten historischen Veränderungen unterworfen) Selektionsszenarien (nur bestimmte Risikofaktoren werden ausgewählt) antizipative Szenarien für Stressereignisse, die noch nicht beobachtet wurden oder denen eine besondere Bedeutung beigemessen wird. Stresstesting Seite 9

10 Szenarioanalysen Anwendung von Hybridszenarien: historische Entwicklungen der Risikofaktoren werden genutzt und frei kombiniert um neue Szenarien zu gestalten Das Risikomanagement kann nach eigenem Ermessen Szenarien zusammenstellen, beachtet dabei aber vergangene Entwicklungen um einen Realitätsbezug herzustellen. Stresstesting Seite 10

11 Stresstesting Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen Stresstesting Seite 11

12 Aufsichtliche Rahmenüberlegungen In ihren unterschiedlichen Ausgestaltungen geben Stresstests dem Anwender ein Mittel an die Hand, Modellannahmen zu hinterfragen, um so bestimmte Aspekte des Modellrisikos zu quantifizieren. [...] Nicht selten werden Stresstests benützt, um der Maxime des gesunden Menschenverstandes zu genügen. [...] Im Zentrum vieler Anwendungen von Stresstest steht der Risikomanagementprozess, welcher in die Teilprozesse der Risikoidentifikation,- messung, -kontrolle und der Risikosteuerung zerfällt. Der interessierende Parameter ist dann also das Risiko. Entsprechend der Struktur von Prozessen können die Inputs dieser Teilprozesse als zu stressende Variablen dienen. Die Praxis der Institute kennt hierzu Szenarioanalysen oder variiert Inputparameter wie Korrelationen oder Volatilitäten. Seltener, aber umso wichtiger sind Stresstests, die darauf fokussieren, ob unter der Bedingung von Stress-Szenarios für ein Institut noch geeignete Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Hierbei wird die Risikosteuerung gestresst. Dr. h.c. Gerhard Stahl, BaFin, Leitender Regierungsdirektor der Gruppe Q RM, zitiert nach: Stresstests in Banken, Schäffer Poeschel, 2006 Stresstesting Seite 12

13 Aufsichtsrechtliche Anforderungen im chronologischen Verlauf 2004 Basel II 2006 Sichtweise der BaFin C-EBS Papier 2007 BaFin: Kommentierung zu den MaRisk 2009 BCBS: Principles for sound stress testing practices and supervision BaFin: Der neue MaRisk Entwurf Stresstesting Seite 13

14 Anforderungen aus Basel II (2004) In Textziffer 726 wird verlangt, dass Banken über ein Verfahren zur Beurteilung einer angemessenen Eigenkapitalaustattung unter Berücksichtigung von Stresstests verfügen sollen. Die Stresstests sollen vorausschauend sein und die möglichen negativen Veränderungen von Marktkonditionen abbilden. Stresstesting Seite 14

15 Sichtweise der BaFin (2006) Stresstests sind ein wesentlicher Bestandteil des Risikomanagement- und - controllingsystems einer Bank. Die damit erzielten Ergebnisse sollen unter anderem Auskunft darüber geben, wie sich die Risiken eines Portfolios bei ungünstigen Marktbedingungen entwickeln können. Stresstests lassen somit immer auch auf die Risikotragfähigkeit einer Bank schließen [...] Stresstests spielen unter Basel II sowohl für die Mindesteigenkapitalanforderungen der Säule 1 als auch für den bankaufsichtlichen Überprüfungsprozess SRP in Säule 2 eine wichtige Rolle. [...] Die BaFin hat die Stresstest-Verfahren in ihren Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) näher ausgeführt. Danach sollen Banken bei der Analyse ihrer Risikotragfähigkeit regelmäßig angemessene Szenariobetrachtungen hinsichtlich der berücksichtigten Risiken anstellen. Für diese Stresstests im Rahmen des SRP hat das Committee of European Banking Supervisors (CEBS) zudem technische Hinweise veröffentlicht. Jahresbericht der BaFin 2006 Stresstesting Seite 15

16 Rahmenvorgaben des C-EBS (2006) Das Committee of European Banking Supervisors berät die Europäische Kommission bezüglich bankenpolitischer Themen und treibt die Zusammenarbeit und Annäherung der Bankenaufsicht innerhalb der Europäischen Union voran. In diesem Zusammenhang sind unter dem Titel Technical aspects of stress testing under the supervisory review process CP 12 die folgenden Richtlinien zur Charakteristik, Verwendung, Häufigkeit und Kalibrierung von Stresstests veröffentlich. Stresstesting Seite 16

17 C-EBS: Technical aspects of stress testing under the supervisory review process CP 12 (2006) Definition: Stresstesting ist eine Technik des Risikomanagements um potentielle Effekte auf die institutsspezifische finanzielle Lage unter speziellen Ereignissen und/oder Schwankungen finanzieller Variablen zu quantifizieren. Verwendung von Stresstests: - als Diagnose-Werkzeug - Als zukunftsweisende Analyse - Stresstests sind für jedes Institute erforderlich unabhängig von der Größe Die wichtigsten Aspekte für Stresstests: - Unabhängige und eigenständige Abschätzung möglicher Schwächen und Angriffsflächen - Abdeckung aller Hauptbereiche in denen das Institut beachtenswerte Risiken hat - Verständnis und umfassende Beachtung der eigenen Portfoliozusammenstellung - Überprüfung der externen, für das Institut relevanten Marktsituation Stresstesting Seite 17

18 C-EBS: Technical aspects of stress testing under the supervisory review process CP 12 (2006) Die in Stresstests genutzten Annahmen sollten auf außergewöhnlichen, aber plausiblen Ereignissen beruhen dem Risiko-Appetit des Instituts entsprechen Tests mit verschiedenen Abstufungen der Variablen und Eintrittswahrscheinlichkeiten durchführen darstellen können, wie stark zukünftige Profite/Verluste das Kapital beeinflussen Häufigkeit und Zeithorizont von Stresstests Häufigkeit und Zeithorizont von Stresstests werden im Rahmen des CEBS-Konsultationspapiers nicht direkt, sondern mittels Anhaltspunkten die den zeitlichen Rahmen und die Häufigkeit von Stresstests bestimmen, geregelt. Der Vorstand trägt die Verantwortung für die Durchführung der Stresstests. Stresstesting Seite 18

19 Bisherige Anforderungen der MaRisk AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Laut AT (Risikosteuerungs- und controllingprozesse) sind für die im Rahmen der Risikotragfähigkeit berücksichtigten Risiken [..] regelmäßig angemessene Szenariobetrachtungen anzustellen. Darüber hinaus soll eine zeitlich angemessene Berichtserstattung über die Risikosituation und die Szenarioergebnisse erfolgen. Obwohl Stresstests nicht ausdrücklich genannt werden, bedeutet es keinesfalls, dass diese seitens BaFin unbeachtet bleiben. Stresstests sollen im Rahmen der angemessenen Szenariobetrachtungen durchgeführt werden. Stresstesting Seite 19

20 Die Anforderungen des MaRisk-Entwurfs 2009 AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Der Begriff Stresstests soll [ ] im Folgenden als Oberbegriff für die unterschiedlichen Methoden gebraucht werden, mit denen die Institute ihre Verlustanfälligkeit bezüglich möglicher außergewöhnlicher Ereignisse überprüfen. Darunter sind Sensitivitäts- oder Szenarioanalysen zu verstehen. Ziffer AT wird demnächst um Stresstesting Aspekte erweitert. Danach sollen nun [ ] regelmäßig angemessene Stresstests für die wesentlichen Risiken [ ] durchgeführt werden. Dies hat auf der Basis der für die jeweiligen Risiken identifizierten maßgeblichen Risikofaktoren zu geschehen. Die Stresstests haben insbesondere auch Konzentrationsrisiken und Risiken aus außerbilanziellen Geschäften zu adressieren. Die Stresstests sind auch auf Gesamtbankebene durchzuführen. Stresstesting Seite 20

21 Die Anforderungen des MaRisk-Entwurfs 2009 AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Im Weiteren heißt es: Die Stresstests haben nicht nur als wahrscheinlich eingestufte Entwicklungen, sondern auch außergewöhnliche, aber plausibel mögliche Ereignisse abzubilden. Dabei sind sowohl historische als auch hypothetische Szenarien darzustellen. Bei der Festlegung der Stresstests sind die strategische Ausrichtung des Instituts und sein wirtschaftliches Umfeld zu berücksichtigen. Stresstesting Seite 21

22 Die Anforderungen des MaRisk-Entwurfs 2009 AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Die Angemessenheit der Stresstests sowie deren zugrunde liegenden Annahmen sind in regelmäßigen, mindestens jährlichen Abständen zu überprüfen. Die Ergebnisse der Stresstests sind bei der Beurteilung der Risikotragfähigkeit zu berücksichtigen. Die Geschäftsleitung hat sich in angemessenen Abständen über die Risikosituation und die Ergebnisse der Stresstests berichten zu lassen [ ]. Insbesondere sind die Auswirkungen der Ergebnisse der Stresstests auf das Gesamtrisikoprofil und die Risikotragfähigkeit sowie die den Stresstests zugrunde liegenden wesentlichen Annahmen darzustellen. Stresstesting Seite 22

23 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Der Sinn von Stresstests nach den Principles Zukunftsgerichtete Einschätzung von Risiken Lösung von Problemen bzgl. Modellen und historischer Daten Unterstützung interner und externer Kommunikation Datenbereitstellung für Kapital- und Liquiditätsplanungen Informationslieferant bzgl. der Risikotoleranz Hilfestellung für die Entwicklung von Risikominderungstechniken oder Notfallplänen Stresstesting Seite 23

24 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Wesentliche Probleme bisheriger Stresstests Isolierte Betrachtung im Risikocontrolling Keine Interaktion / Integration über alle Geschäftsfelder Mechanisches statt materiellem Stresstesting Isolierte Sicht auf einzelne Portfolien Unzureichende Fähigkeit zur Abbildung von korrelierten Randverteilungen sowie gesamtbankbezogenen Risikokonzentrationen Teilweise unzureichende Beteiligung der obersten Führungsebenen. Stresstesting Seite 24

25 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Wesentliche Probleme bisheriger Stresstests Unzureichende Infastruktur für Stresstets Zu starke Konzentration auf historische Daten Unzureichende Ad-Hoc Stressszenarien Unterschätzung der Wirkung möglicher Einflussfaktoren Vernachlässigung insbesondere von: Strukturierten Produkten, Verbriefungen, Basisrisiken in Hedges, Counterparty Kreditrisiken, Refinanzierunsrisiken Stresstesting Seite 25

26 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Die Nutzung von Stresstests sowie die Einbindung in das Unternehmen (21 Empfehlungen) Die ersten sechs Empfehlungen erfassen Integration und Anwendung von Stresstests in die Risk Governance eines Kreditinstitutes. Die weiteren neun Empfehlungen betreffen Stresstestmethodik und Szenarioauswahl. Die letzten sechs Empfehlungen zur Verbesserung der Kontrolle von Stresstests sind an die Aufsichtsbehörden zu adressieren. Stresstesting Seite 26

27 Stresstests der Risikoarten Stresstests für Adressenausfallrisiken Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Stresstests für Liquiditätsrisiko Stresstests für operationellen Risiken Stresstesting Seite 27

28 Stresstests für Adressenausfallrisiken Beispiel 1: Ausfall der drei größten Kreditnehmer nur Kredite ohne Sicherheiten alle Kredite (Wertverlust der Sicherheiten) Beispiel 2: Generelle Bonitätsverschlechterung aller Kreditnehmer Anstieg der Ratingnoten +3 Noten Beispiel 3: Immobiliencrash Wertverlust der grundpfandrechtlichen Sicherheiten um 30% Stresstesting Seite 28

29 Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Beispiel 1: Aufgrund aufkommender INFLATION erhöht EZB das Zinsniveau. Welche Folgen hätte es für die Banken? Beispiel 2: Staatsanleihen (siehe die nächste Folie). Stresstesting Seite 29

30 Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Rendite 1 J Rendite 3 J Rendite 5 J Rendite 7 J Rendite 10 J Griechenland 1,36 2,82 3,62 4,19 4,87 Irland 1,66 3,04 4,11 4,89 5,57 Italien 1,14 2,43 3,24 3,7 4,36 Portugal 1,05 2,31 3,19 3,82 4,34 Österreich 1,03 2,2 3,15 3,69 4,17 Spanien 0,95 2,12 3,04 3,58 4,08 Frankreich 0,91 1,95 2,78 3,28 3,81 Stand: Deutschland 0,89 1,91 2,58 3,02 3,55 01 JUL 2009 Staatsanleihen Stresstesting Seite 30

31 Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Stresstesting Seite 31

32 Stresstests für Liquiditätsrisiko Beispiel 1: Bankrun: Die Bankkunden stehen vor der Tür und wollen ihr Geld zurück haben. Beispiel 2: Was passiert, wenn die 10 größten Kunden auf der Passivseite ihre Mittel abziehen? Bestehen hier Größenkonzentrationen? Stresstesting Seite 32

33 Stresstests für operationelle Risiken Beispiel: Gleichzeitiger Absturz aller Hauptserver im Haus Infrastruktur Verlust des Images durch Datenmissbrauch Stresstesting Seite 33

34 Fazit Sicherlich werden sich die Gestaltung und Validierung von Stresstests deutlich erweitern. Dies wird nicht ohne Einbeziehen von mehr fachlichen, finanziellen und technischen Kapazitäten geschehen. Das Stresstesting soll die Banken auf negative Szenarien vorbereiten und die Auskunft über den Risikoprofil und das Risikoverständnis eines Institutes i. w. S. verschaffen. Die Anwendung von Stresstesting soll nicht nur im Interesse einzelner Banken liegen, sondern ist als eine übergreifende Aufgabe von Aufsicht und Banken zu verstehen. Das ist die Erreichung von Finanzstabilität. Stresstesting Seite 34

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage GEIERSBACH/WALTER Vorwort zur 1. Auflage Nicht nur im Privatleben oder dem beruflichen Alltag sondern auch in der Kreditwirtschaft ist das Wort Stress inzwischen in aller Munde. Hier wie da kommt es darauf

Mehr

Stresstests in Kreditinstituten für Marktpreis- und Adressrisiken Möglichkeiten zur Erfüllung aufsichtlicher Anforderungen

Stresstests in Kreditinstituten für Marktpreis- und Adressrisiken Möglichkeiten zur Erfüllung aufsichtlicher Anforderungen WHL Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Nr. 29 Stresstests in Kreditinstituten für Marktpreis- und Adressrisiken Möglichkeiten zur Erfüllung aufsichtlicher Anforderungen Reimo Müller / Stephan

Mehr

Stresstests bei Kreditrisiken

Stresstests bei Kreditrisiken Dr. Matthias Lerner if-tagung Risikomanagement von Banken Stand der Entwicklung und Erfahrungen aus der Praxis Frankfurt/M. 03. Juli 2009 Risk Research Prof. Hamerle GmbH & Co. KG Beratung Workshops Forschung

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Financial Services aktuell

Financial Services aktuell www.pwc.at/newsletter Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Krisentests mögliche Schocks und ihre Auswirkung auf Finanzinstitute Krisentests sind ein Risikomanagementtool, das der Quantifizierung

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

9. Norddeutscher Bankentag - 27. Juni 2008

9. Norddeutscher Bankentag - 27. Juni 2008 9. Norddeutscher Bankentag - Risikomanagement der Kreditwirtschaft Risikomanagement und Risikoberichterstattung der Banken aus Sicht der Wirtschaftsprüfer PwC Agenda Exogene Anforderungen an das Risikomanagement

Mehr

Risikobereichsübergreifende Stressszenarien Integration von Stresstests in die Steuerungssystematik der Wüstenrot

Risikobereichsübergreifende Stressszenarien Integration von Stresstests in die Steuerungssystematik der Wüstenrot 12 Risikobereichsübergreifende Stressszenarien Integration von Stresstests in die Steuerungssystematik der Wüstenrot Im Rahmen von Risikomanagementsystemen stellen Stresstests eine wichtige methodische

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

_Fact Sheet. Die vierte MaRisk Novelle. Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken

_Fact Sheet. Die vierte MaRisk Novelle. Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken _Fact Sheet Die vierte MaRisk Novelle Weiterentwicklung des Risiko- und Compliance-Managements von Banken Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de Weiterhin

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger Risikomanagement und Steuerung der Bank (WS 2013/14) Kapitel 1 Folie 1 Risikomanagementik und Steuerung der Bank Vorlesung Kapitel 1 Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement und Steuerung der

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Positionspapier BCBS 239

Positionspapier BCBS 239 tomoro zeigt Ziele der neuen Risikomanagement-Richtlinie und leitet notwendige Optimierungsansätze bankinterner Instanzen ab Autor: Friedsam, Sebastian; Dahl, Markus Firma: tomoro GmbH Datum: 14. August

Mehr

Groundbreaking Innovative Financing of Training in a European Dimension. Finales GIFTED Model Mai 2013

Groundbreaking Innovative Financing of Training in a European Dimension. Finales GIFTED Model Mai 2013 Groundbreaking Innovative Financing of Training in a European Dimension Finales GIFTED Model Mai 2013 Projekt Nummer 517624-LLP-1-2011-1-AT-GRUNDTVIG-GMP Workpackage WP 3 Test und Validierung Ergebnis

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Stresstests bei deutschen Banken Methoden und Ergebnisse

Stresstests bei deutschen Banken Methoden und Ergebnisse Stresstests bei deutschen Banken Methoden und Ergebnisse Mit Hilfe von Stresstests können Kreditinstitute die potenziellen Auswirkungen krisenhafter Entwicklungen im Detail untersuchen und bereits im Vorfeld

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Messung von Konzentrationsrisiken

Messung von Konzentrationsrisiken Messung von Konzentrationsrisiken von Dominik Zeillinger 1 Motivation und Übersicht 2 Konzentration und Gleichverteilung 3 Conditional Value at Risk Ansatz 4 Definitionen und Rechenregeln 4.1 Definition

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Joachim Kretschmer (Sparkassen Informatik GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Dirk Wohlert (1 PLUS i GmbH/ Fachhochschule Neu-Ulm) Inhalt Neue Anforderungen

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

-2- 25 Mitarbeiter. div. Bereiche

-2- 25 Mitarbeiter. div. Bereiche -1- Operationelle Risiken stellen aufgrund ihrer Vielfältigkeit und der potenziellen Auswirkung eine der wichtigsten Risikoarten im Finanzdienstleistungsbereich dar. Das Schadenspotenzial von operationellen

Mehr

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Regulierung IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Risikomanagement nach MaRisk beinhaltet auch das Management von IT-Risiken. Dies ist an sich nicht neu, die Anforderungen nehmen aber durch Ergebnisse

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Rundschreiben 11/2011 (BA)

Rundschreiben 11/2011 (BA) 09.11.2011 GZ: BA 55-FR 2232-2010/0001 (Bitte stets angeben) 2011/0625114 Kontakt: Herr Dr. Reeder Referat BA 55 Fon 1280 Fax 1550 Rundschreiben 11/2011 (BA) Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch; Ermittlung

Mehr

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Diplomarbeit von Alexander Skobierski FH-Wien FIRST URL Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Die Brüder & Schwestern des OpRisk

Die Brüder & Schwestern des OpRisk Die Brüder & Schwestern des OpRisk Nutzung potentieller Synergien zwischen den jeweiligen Ebenen des Risikomanagements aus aufsichtlicher Perspektive Ausschlussklausel Die hier geäußerten Ansichten stellen

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder

Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder 4.-6. Mai 2011, Wernigerode Die Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Frankfurt/M., 30. November 2010 Allianz Global Investors KAG, Dr. Bernd Hannaske Inhalt 1. Organisation AllianzGI Risikocontrolling

Mehr