Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel"

Transkript

1 Stresstesting Eine Einführung Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

2 Einführende Themen Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen In diesem Vortrag ist das Ziel,. einen Überblick über betriebswirtschaftliche und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen von Stresstests zu geben. Im Weiteren sollen die Stresstests für Risikoarten anhand von Beispielen transparent gemacht werden. Stresstesting Seite 2

3 Wozu Stresstesting? - der betriebswirtschaftliche Sinn Mit Hilfe des Stresstestings soll vor allem Verständnis bezüglich des zukünftigen Handelns eines Kreditinstitutes im Extremfall geschaffen werden, indem die kreditinstituteigenen Portfolien gestresst und die Wirkungen von seltenen negativen Stressszenarien auf die Portfolien analysiert werden. Wissen bezüglich der eigenen Risikoposition (des eigenen Risikoprofils) aufbauen Fehler durch mangelndes Verständnis vermeiden Modellannahmen hinterfragen (Stresstests der modellinduzierten Risikofaktoren) Quantifizierung des Modellrisikos Ergänzung der objektiven Sichtweise der Modelle durch subjektive Überlegungen Ausloten von Steuerungsmöglichkeiten innerhalb von Stresssituationen Risikobegrenzung durch aktiven Aufbau von Gegenpositionen Minimierung der maximalen Verluste Stresstesting Seite 3

4 Wie sollen Tests durchgeführt werden? Stresstests sind so auszurichten, dass sie zur Entscheidungsunterstützung genutzt werden können Eine angemessene Dokumentation der Stresstests ist vorzunehmen Stresstests sind geeignet zu kommunizieren Die Ergebnisse von Stresstests sollten Reproduzierbarkeit gewährleisten Alle wesentlichen Eingangs- und Basisparameter sollten im Rahmen von Stresstests auf ihre Eignung als zu stressende Variablen untersucht werden Stresstesting Seite 4

5 Arten von Stresstests Stresstests Univariate Tests Multivariate Tests Sensitivitätsanalysen Wie ändert sich der Zielwert, wenn einzelne Risikofaktoren variieren? Portfolioindividuelle Verfahren Standardisierte Verfahren Szenarioanalysen Wie ändert sich der Zielwert, wenn es zu simultanen Veränderungen mehrerer Risikofaktoren kommt? Historische Szenarien Hypothetische Szenarien Hybridszenarien Stresstesting Seite 5

6 Sensitivitätsanalysen Beispiele für standardisierte Sensitivitätsanalysen Parallelverschiebung der Zins-Strukturkurve um 100 Basispunkte Veränderung der Steigung der Zins-Strukturkurve um 25 Basispunkte Variation des 3-Monats-Zinssatzes um 20% Erhöhung/Reduzierung der Volatilitäten um 20% bezogen auf das übliche Niveau Erhöhung/Reduzierung von Swap-Spreads um 20 Basispunkte Basel II Ausreißerkriterium Verschlechterung aller Ratings um 2 Stufen Erhöhung der Ausfallwahrscheinlichkeiten um x% Verminderung der Einbringungsquoten um x% Stresstesting Seite 6

7 Sensitivitätsanalysen Beispiele für portfolioindividuelle Sensitivitätsanalysen Veränderung der Zinsspanne / des VaR bei Veränderung des individuellen Zinsbuch Cashflows Veränderung der Zinsspanne bei massiver Umschichtung von Tagesgeldkonten in Sparbriefe Veränderung der Zinsspanne diesen Jahres bei Eintritt des vermögensorientierten, individuellen VaR Veränderung des VaR bei Veränderung der Ratingstruktur Stresstesting Seite 7

8 Szenarioanalysen Beispiele für historische Szenarioanalysen Verhalten eines ehemaligen Portfolios beim Eintreten historischer Stressereignisse nachvollziehen und die Schlussfolgerung auf aktuelle Portfolien übertragen Bestimmung des gemeinsamen Verhalten historischer Variablen und direkte Ableitung von Szenarien auf dieser Basis Stresstesting Seite 8

9 Szenarioanalysen Anwendung hypothetischer Szenarioanalysen: Bei geringer Bedeutsamkeit historischer Ereignisse für den betrachteten Zusammenhang Worst-Case-Szenarien (alle Risikofaktoren werden größten historischen Veränderungen unterworfen) Selektionsszenarien (nur bestimmte Risikofaktoren werden ausgewählt) antizipative Szenarien für Stressereignisse, die noch nicht beobachtet wurden oder denen eine besondere Bedeutung beigemessen wird. Stresstesting Seite 9

10 Szenarioanalysen Anwendung von Hybridszenarien: historische Entwicklungen der Risikofaktoren werden genutzt und frei kombiniert um neue Szenarien zu gestalten Das Risikomanagement kann nach eigenem Ermessen Szenarien zusammenstellen, beachtet dabei aber vergangene Entwicklungen um einen Realitätsbezug herzustellen. Stresstesting Seite 10

11 Stresstesting Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen Stresstesting Seite 11

12 Aufsichtliche Rahmenüberlegungen In ihren unterschiedlichen Ausgestaltungen geben Stresstests dem Anwender ein Mittel an die Hand, Modellannahmen zu hinterfragen, um so bestimmte Aspekte des Modellrisikos zu quantifizieren. [...] Nicht selten werden Stresstests benützt, um der Maxime des gesunden Menschenverstandes zu genügen. [...] Im Zentrum vieler Anwendungen von Stresstest steht der Risikomanagementprozess, welcher in die Teilprozesse der Risikoidentifikation,- messung, -kontrolle und der Risikosteuerung zerfällt. Der interessierende Parameter ist dann also das Risiko. Entsprechend der Struktur von Prozessen können die Inputs dieser Teilprozesse als zu stressende Variablen dienen. Die Praxis der Institute kennt hierzu Szenarioanalysen oder variiert Inputparameter wie Korrelationen oder Volatilitäten. Seltener, aber umso wichtiger sind Stresstests, die darauf fokussieren, ob unter der Bedingung von Stress-Szenarios für ein Institut noch geeignete Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Hierbei wird die Risikosteuerung gestresst. Dr. h.c. Gerhard Stahl, BaFin, Leitender Regierungsdirektor der Gruppe Q RM, zitiert nach: Stresstests in Banken, Schäffer Poeschel, 2006 Stresstesting Seite 12

13 Aufsichtsrechtliche Anforderungen im chronologischen Verlauf 2004 Basel II 2006 Sichtweise der BaFin C-EBS Papier 2007 BaFin: Kommentierung zu den MaRisk 2009 BCBS: Principles for sound stress testing practices and supervision BaFin: Der neue MaRisk Entwurf Stresstesting Seite 13

14 Anforderungen aus Basel II (2004) In Textziffer 726 wird verlangt, dass Banken über ein Verfahren zur Beurteilung einer angemessenen Eigenkapitalaustattung unter Berücksichtigung von Stresstests verfügen sollen. Die Stresstests sollen vorausschauend sein und die möglichen negativen Veränderungen von Marktkonditionen abbilden. Stresstesting Seite 14

15 Sichtweise der BaFin (2006) Stresstests sind ein wesentlicher Bestandteil des Risikomanagement- und - controllingsystems einer Bank. Die damit erzielten Ergebnisse sollen unter anderem Auskunft darüber geben, wie sich die Risiken eines Portfolios bei ungünstigen Marktbedingungen entwickeln können. Stresstests lassen somit immer auch auf die Risikotragfähigkeit einer Bank schließen [...] Stresstests spielen unter Basel II sowohl für die Mindesteigenkapitalanforderungen der Säule 1 als auch für den bankaufsichtlichen Überprüfungsprozess SRP in Säule 2 eine wichtige Rolle. [...] Die BaFin hat die Stresstest-Verfahren in ihren Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) näher ausgeführt. Danach sollen Banken bei der Analyse ihrer Risikotragfähigkeit regelmäßig angemessene Szenariobetrachtungen hinsichtlich der berücksichtigten Risiken anstellen. Für diese Stresstests im Rahmen des SRP hat das Committee of European Banking Supervisors (CEBS) zudem technische Hinweise veröffentlicht. Jahresbericht der BaFin 2006 Stresstesting Seite 15

16 Rahmenvorgaben des C-EBS (2006) Das Committee of European Banking Supervisors berät die Europäische Kommission bezüglich bankenpolitischer Themen und treibt die Zusammenarbeit und Annäherung der Bankenaufsicht innerhalb der Europäischen Union voran. In diesem Zusammenhang sind unter dem Titel Technical aspects of stress testing under the supervisory review process CP 12 die folgenden Richtlinien zur Charakteristik, Verwendung, Häufigkeit und Kalibrierung von Stresstests veröffentlich. Stresstesting Seite 16

17 C-EBS: Technical aspects of stress testing under the supervisory review process CP 12 (2006) Definition: Stresstesting ist eine Technik des Risikomanagements um potentielle Effekte auf die institutsspezifische finanzielle Lage unter speziellen Ereignissen und/oder Schwankungen finanzieller Variablen zu quantifizieren. Verwendung von Stresstests: - als Diagnose-Werkzeug - Als zukunftsweisende Analyse - Stresstests sind für jedes Institute erforderlich unabhängig von der Größe Die wichtigsten Aspekte für Stresstests: - Unabhängige und eigenständige Abschätzung möglicher Schwächen und Angriffsflächen - Abdeckung aller Hauptbereiche in denen das Institut beachtenswerte Risiken hat - Verständnis und umfassende Beachtung der eigenen Portfoliozusammenstellung - Überprüfung der externen, für das Institut relevanten Marktsituation Stresstesting Seite 17

18 C-EBS: Technical aspects of stress testing under the supervisory review process CP 12 (2006) Die in Stresstests genutzten Annahmen sollten auf außergewöhnlichen, aber plausiblen Ereignissen beruhen dem Risiko-Appetit des Instituts entsprechen Tests mit verschiedenen Abstufungen der Variablen und Eintrittswahrscheinlichkeiten durchführen darstellen können, wie stark zukünftige Profite/Verluste das Kapital beeinflussen Häufigkeit und Zeithorizont von Stresstests Häufigkeit und Zeithorizont von Stresstests werden im Rahmen des CEBS-Konsultationspapiers nicht direkt, sondern mittels Anhaltspunkten die den zeitlichen Rahmen und die Häufigkeit von Stresstests bestimmen, geregelt. Der Vorstand trägt die Verantwortung für die Durchführung der Stresstests. Stresstesting Seite 18

19 Bisherige Anforderungen der MaRisk AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Laut AT (Risikosteuerungs- und controllingprozesse) sind für die im Rahmen der Risikotragfähigkeit berücksichtigten Risiken [..] regelmäßig angemessene Szenariobetrachtungen anzustellen. Darüber hinaus soll eine zeitlich angemessene Berichtserstattung über die Risikosituation und die Szenarioergebnisse erfolgen. Obwohl Stresstests nicht ausdrücklich genannt werden, bedeutet es keinesfalls, dass diese seitens BaFin unbeachtet bleiben. Stresstests sollen im Rahmen der angemessenen Szenariobetrachtungen durchgeführt werden. Stresstesting Seite 19

20 Die Anforderungen des MaRisk-Entwurfs 2009 AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Der Begriff Stresstests soll [ ] im Folgenden als Oberbegriff für die unterschiedlichen Methoden gebraucht werden, mit denen die Institute ihre Verlustanfälligkeit bezüglich möglicher außergewöhnlicher Ereignisse überprüfen. Darunter sind Sensitivitäts- oder Szenarioanalysen zu verstehen. Ziffer AT wird demnächst um Stresstesting Aspekte erweitert. Danach sollen nun [ ] regelmäßig angemessene Stresstests für die wesentlichen Risiken [ ] durchgeführt werden. Dies hat auf der Basis der für die jeweiligen Risiken identifizierten maßgeblichen Risikofaktoren zu geschehen. Die Stresstests haben insbesondere auch Konzentrationsrisiken und Risiken aus außerbilanziellen Geschäften zu adressieren. Die Stresstests sind auch auf Gesamtbankebene durchzuführen. Stresstesting Seite 20

21 Die Anforderungen des MaRisk-Entwurfs 2009 AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Im Weiteren heißt es: Die Stresstests haben nicht nur als wahrscheinlich eingestufte Entwicklungen, sondern auch außergewöhnliche, aber plausibel mögliche Ereignisse abzubilden. Dabei sind sowohl historische als auch hypothetische Szenarien darzustellen. Bei der Festlegung der Stresstests sind die strategische Ausrichtung des Instituts und sein wirtschaftliches Umfeld zu berücksichtigen. Stresstesting Seite 21

22 Die Anforderungen des MaRisk-Entwurfs 2009 AT Risikosteuerungs- und controllingprozesse Die Angemessenheit der Stresstests sowie deren zugrunde liegenden Annahmen sind in regelmäßigen, mindestens jährlichen Abständen zu überprüfen. Die Ergebnisse der Stresstests sind bei der Beurteilung der Risikotragfähigkeit zu berücksichtigen. Die Geschäftsleitung hat sich in angemessenen Abständen über die Risikosituation und die Ergebnisse der Stresstests berichten zu lassen [ ]. Insbesondere sind die Auswirkungen der Ergebnisse der Stresstests auf das Gesamtrisikoprofil und die Risikotragfähigkeit sowie die den Stresstests zugrunde liegenden wesentlichen Annahmen darzustellen. Stresstesting Seite 22

23 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Der Sinn von Stresstests nach den Principles Zukunftsgerichtete Einschätzung von Risiken Lösung von Problemen bzgl. Modellen und historischer Daten Unterstützung interner und externer Kommunikation Datenbereitstellung für Kapital- und Liquiditätsplanungen Informationslieferant bzgl. der Risikotoleranz Hilfestellung für die Entwicklung von Risikominderungstechniken oder Notfallplänen Stresstesting Seite 23

24 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Wesentliche Probleme bisheriger Stresstests Isolierte Betrachtung im Risikocontrolling Keine Interaktion / Integration über alle Geschäftsfelder Mechanisches statt materiellem Stresstesting Isolierte Sicht auf einzelne Portfolien Unzureichende Fähigkeit zur Abbildung von korrelierten Randverteilungen sowie gesamtbankbezogenen Risikokonzentrationen Teilweise unzureichende Beteiligung der obersten Führungsebenen. Stresstesting Seite 24

25 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Wesentliche Probleme bisheriger Stresstests Unzureichende Infastruktur für Stresstets Zu starke Konzentration auf historische Daten Unzureichende Ad-Hoc Stressszenarien Unterschätzung der Wirkung möglicher Einflussfaktoren Vernachlässigung insbesondere von: Strukturierten Produkten, Verbriefungen, Basisrisiken in Hedges, Counterparty Kreditrisiken, Refinanzierunsrisiken Stresstesting Seite 25

26 C-EBS: Principles for sound stress testing practices and supervision (2009) Die Nutzung von Stresstests sowie die Einbindung in das Unternehmen (21 Empfehlungen) Die ersten sechs Empfehlungen erfassen Integration und Anwendung von Stresstests in die Risk Governance eines Kreditinstitutes. Die weiteren neun Empfehlungen betreffen Stresstestmethodik und Szenarioauswahl. Die letzten sechs Empfehlungen zur Verbesserung der Kontrolle von Stresstests sind an die Aufsichtsbehörden zu adressieren. Stresstesting Seite 26

27 Stresstests der Risikoarten Stresstests für Adressenausfallrisiken Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Stresstests für Liquiditätsrisiko Stresstests für operationellen Risiken Stresstesting Seite 27

28 Stresstests für Adressenausfallrisiken Beispiel 1: Ausfall der drei größten Kreditnehmer nur Kredite ohne Sicherheiten alle Kredite (Wertverlust der Sicherheiten) Beispiel 2: Generelle Bonitätsverschlechterung aller Kreditnehmer Anstieg der Ratingnoten +3 Noten Beispiel 3: Immobiliencrash Wertverlust der grundpfandrechtlichen Sicherheiten um 30% Stresstesting Seite 28

29 Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Beispiel 1: Aufgrund aufkommender INFLATION erhöht EZB das Zinsniveau. Welche Folgen hätte es für die Banken? Beispiel 2: Staatsanleihen (siehe die nächste Folie). Stresstesting Seite 29

30 Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Rendite 1 J Rendite 3 J Rendite 5 J Rendite 7 J Rendite 10 J Griechenland 1,36 2,82 3,62 4,19 4,87 Irland 1,66 3,04 4,11 4,89 5,57 Italien 1,14 2,43 3,24 3,7 4,36 Portugal 1,05 2,31 3,19 3,82 4,34 Österreich 1,03 2,2 3,15 3,69 4,17 Spanien 0,95 2,12 3,04 3,58 4,08 Frankreich 0,91 1,95 2,78 3,28 3,81 Stand: Deutschland 0,89 1,91 2,58 3,02 3,55 01 JUL 2009 Staatsanleihen Stresstesting Seite 30

31 Stresstests für Marktzinsänderungsrisiko Stresstesting Seite 31

32 Stresstests für Liquiditätsrisiko Beispiel 1: Bankrun: Die Bankkunden stehen vor der Tür und wollen ihr Geld zurück haben. Beispiel 2: Was passiert, wenn die 10 größten Kunden auf der Passivseite ihre Mittel abziehen? Bestehen hier Größenkonzentrationen? Stresstesting Seite 32

33 Stresstests für operationelle Risiken Beispiel: Gleichzeitiger Absturz aller Hauptserver im Haus Infrastruktur Verlust des Images durch Datenmissbrauch Stresstesting Seite 33

34 Fazit Sicherlich werden sich die Gestaltung und Validierung von Stresstests deutlich erweitern. Dies wird nicht ohne Einbeziehen von mehr fachlichen, finanziellen und technischen Kapazitäten geschehen. Das Stresstesting soll die Banken auf negative Szenarien vorbereiten und die Auskunft über den Risikoprofil und das Risikoverständnis eines Institutes i. w. S. verschaffen. Die Anwendung von Stresstesting soll nicht nur im Interesse einzelner Banken liegen, sondern ist als eine übergreifende Aufgabe von Aufsicht und Banken zu verstehen. Das ist die Erreichung von Finanzstabilität. Stresstesting Seite 34

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage GEIERSBACH/WALTER Vorwort zur 1. Auflage Nicht nur im Privatleben oder dem beruflichen Alltag sondern auch in der Kreditwirtschaft ist das Wort Stress inzwischen in aller Munde. Hier wie da kommt es darauf

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Stresstests in Kreditinstituten für Marktpreis- und Adressrisiken Möglichkeiten zur Erfüllung aufsichtlicher Anforderungen

Stresstests in Kreditinstituten für Marktpreis- und Adressrisiken Möglichkeiten zur Erfüllung aufsichtlicher Anforderungen WHL Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Nr. 29 Stresstests in Kreditinstituten für Marktpreis- und Adressrisiken Möglichkeiten zur Erfüllung aufsichtlicher Anforderungen Reimo Müller / Stephan

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Stresstests bei Kreditrisiken

Stresstests bei Kreditrisiken Dr. Matthias Lerner if-tagung Risikomanagement von Banken Stand der Entwicklung und Erfahrungen aus der Praxis Frankfurt/M. 03. Juli 2009 Risk Research Prof. Hamerle GmbH & Co. KG Beratung Workshops Forschung

Mehr

Liquiditätsrisikosteuerung in Kreditinstituten durch Stresstests

Liquiditätsrisikosteuerung in Kreditinstituten durch Stresstests Wirtschaft Anonym Liquiditätsrisikosteuerung in Kreditinstituten durch Stresstests Bachelorarbeit University of Applied Sciences Bonn BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus September 2011 Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus Aktuelle Informationen aus Basel und Brüssel Auf einen Blick Die Principles for the Sound Management of Operational Risk des Basel Committee

Mehr

BASEL II - OPERATIONAL RISKS

BASEL II - OPERATIONAL RISKS BASEL II - OPERATIONAL RISKS Praxisnahe Lösungen Acrys Consult Operationelle Risiken Operationelle Risiken Inhalt i Inhalt Management Summary 1 Praxisnahe Lösungen 3 Unser Leistungsangebot...3 Anhang 6

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013 Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank Köln, Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken 3. Projektoptionen 2 Immobilienrisiko

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck...2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien...2 a. Risikostrategie:...2 b. Risikotragfähigkeit:...2 c. Risiko-Management

Mehr

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems SCHMIDT A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems I. Einleitung Mit Rundschreiben vom 14. Dezember 2012 hat die BaFin die 4. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser ❶ ❷ Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser ❻ ❸ ❺ ❹ Seite 1 Agenda Grundlagen / aufsichtsrechtliche Anforderungen Methoden Beispiele Seite 2 Agenda Grundlagen /

Mehr

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des betreuenden Herausgebers 1 A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 I. Entwicklung der regulatorischen Grundlagen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? ForumBankSafe-IT einführen ForumBankSafe-IT bietet ein

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.)

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.) Helfer/Ullrich (Hrsg.) Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen 2. Auflage Vorgaben und Erwartungen der Bankenaufsicht Schlüsselkontrollen IKS-Dokumentationen für die Fachbereiche IKS-Prüfungen

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Management des Liquiditätsrisikos in Banken

Management des Liquiditätsrisikos in Banken Christoph Dürrnagel Management des Liquiditätsrisikos in Banken Analyse und Beurteilung der Methoden zur Liquiditätsrisikomessung unter Berücksichtigung bankaufsichtlicher Richtlinien Diplomica Verlag

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Governance von Modellrisiken

Governance von Modellrisiken Governance von Modellrisiken Workshop-Unterlage Allgemeiner Disclaimer Die Unterlage soll eine lebendige Diskussion ermöglichen Einige Punkte sind daher bewusst überspitzt und pointiert formuliert Die

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? GenoBankSafe-IT bietet ein vollständiges IT-Sicherheitskonzept

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Risikomanagement der Banken im Lichte der aktuellen Situation Forum Alpbach, 25. August 2008

Risikomanagement der Banken im Lichte der aktuellen Situation Forum Alpbach, 25. August 2008 Risikomanagement der Banken im Lichte der aktuellen Situation Forum Alpbach, 25. August 2008 Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor für Finanzmarktstabilität und Bankenprüfung Finanzmärkte bleiben

Mehr

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken Markus Sprunck REConf 2009, München, März 2009 Agenda Einführung Motivation Grundlagen Vorgehensweise Arbeitsschritte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr