Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Vorwort Im Laufe meines Psychologiestudiums hatte ich die Möglichkeit unterschiedlichste Bereiche dieses Faches nicht nur theoretisch, sondern ebenso in der Praxis, kennen zu lernen. Auf einen der für mich spannendsten Aspekte stieß ich während meines Praktikums bei der Wiener Stadtpsychologin Mag. Cornelia Ehmayer. Die Aufgaben bei ihr waren vielfältig und beinhalteten unter anderem Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern des 5. Wiener Gemeindebezirkes im Rahmen einer Bezirksanalyse für das Projekt Lokale Agenda 21 in Margareten. Persönlich hatte ich bis dato kaum Kontakt mit diesem Bezirk ich würde sogar behaupten, er ging in meinem Wienplan beinahe völlig unter. Außerordentlich interessant fand ich deshalb die Sichtweise der Menschen, die in diesem Bezirk, möglicherweise von Geburt an, lebten. Durch sie wurde mir die Komplexität dieses in sich stark differenten Ortes bewusst da gab es den schöneren Bezirksteil Richtung Wieden, mit dem sich die Bewohnerinnen und Bewohner identifizieren konnten, wohingegen die gleichen Personen angaben, dass der 5. Bezirk im Allgemeinen keine Adresse sei und gen Gürtel an Lebensqualität stark abnehme. Die Frage die sich mir dadurch stellte, lässt sich folgendermaßen formulieren: Gibt es Stadtteile, die so unspezifisch sind, dass sie von einem Teil der Stadtbevölkerung tatsächlich gar nicht wahrgenommen werden? Und wie steht es dann um die Beliebtheit des Bezirkes bei den eigenen Bewohnerinnen und Bewohnern im Vergleich zum Image dieses Stadtteils bei der restlichen Stadtbevölkerung? Zur Beantwortung der letzteren Fragestellung wurde ich schließlich von meinen beiden engagierten Betreuern Professor Dr. Rainer Maderthaner und Mag. Cornelia Ehmayer ermutigt. Vor allem ihnen gilt mein Dank, da sie mir die Möglichkeit gaben, ein für mich reizvolles Projekt durchzuführen, und mir jederzeit mit Ratschlägen zur Seite standen. Selbstverständlich möchte ich mich außerdem bei all jenen herzlichst bedanken, die sich mir als InterviewpartnerInnen zur Verfügung stellten, und denen, die mich tatkräftig während der Diplomarbeits-Zeit unterstützten

2 1. Einleitung Die Stadt ist bereits seit längerem immer wieder zum Inhalt unterschiedlichster Forschungen geworden. Meist wird das Forschungsfeld Stadt den Architekten, den Planern oder Geografen zugeschrieben. Seit einiger Zeit beschäftigen sich allerdings auch Disziplinen wie die Soziologie und die Psychologie mit dem Phänomen Stadt - nicht nur die Architektur und Bevölkerungsdichte ist von Interesse, sondern auch der Beliebtheitsgrad, der gewisse Stadtteile oder eine ganze Stadt besonders attraktiv erscheinen lässt. Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit dem Image von Städten und ihren Stadtteilen besonders im empirischen Teil bezieht sie sich dabei auf Wien und Margareten im Speziellen. Im Laufe der Zeit entwickeln sich bei Menschen Bilder über eine Stadt, sobald sie zu dieser eine Beziehung, die unterschiedlichste Formen und Intensitäten annehmen kann, aufgebaut haben; um diese beispielsweise für Touristinnen und Touristen so attraktiv wie möglich dar zu stellen oder das Bewusstsein bei den Bewohnerinnen und Bewohnern um die Lebensqualität zu wecken, werden Marketingstrategien zur Imageerhaltung oder verbesserung eingesetzt. Aber nicht nur die Maßnahmen des Stadtmanagements, auch die Bewohnerinnen und Bewohner, Gewerbetreibenden etc. sind für die Aufrechterhaltung des Systems Stadt von Bedeutung und letztlich beeinflussen sie das Image der Stadt erheblich. Der komplexe Begriff Image kann demgemäß gewissermaßen ebenso als Beliebtheitsgrad und entsprechend wahrgenommenes Bild, das sich bei Menschen manifestiert, die einen Bezug zu bestimmten Orten verspüren, angesehen werden. Das Interesse dieses Projektes bezieht sich, wie bereits erwähnt, auf das Image, das die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Wien von selbiger entwickelt haben. Sie kennen nicht nur die touristischen Zentren, sondern sie wohnen, arbeiten und verbringen ihre Freizeit in ihr. Sie wissen um die Nutzungsmöglichkeiten und Aspekte der Stadt, die sich in ihrem Alltag positiv und negativ auswirken sie spüren den Puls der Zeit, der Wien verändert oder so langsam schlägt, dass er die Stadt seit Jahrhunderten im Dornröschenschlaf - 2 -

3 belässt. Die Frage die sich hier stellt: welches Image hat Wien momentan bei den Bewohnerinnen und Bewohnern gibt es möglicherweise auch zwischen diesem und dem eines Bezirkes wie Margareten deutliche Unterschiede? Und wenn diese Imageunterschiede vorhanden sind welche Determinanten spielen für die Menschen scheinbar eine bedeutende Rolle? Um dies heraus zu finden, wird im theoretischen Teil dieser Arbeit nicht nur auf die letztendlich existenten Images und hierzu gehörigen Theorien eingegangen, sondern im ersten Schritt auf die Entstehungsbasis, die in der Wahrnehmung, dem Bewusstsein und den entstandenen Emotionen liegt. Im Anschluss wird genauer auf die Begriffe des Images, der Stadt und auf Stadtstrukturtheorien eingegangen, wobei Annahmen und Erklärungsmodelle aus unterschiedlichen Teilbereichen der Psychologie (Sozialpsychologie, Architekturpsychologie etc.) und andere Disziplinen einfließen. Der empirische Teil stellt sich der Aufgabe, die obigen Fragen zu beantworten und sich diesem komplexen Forschungsfeld möglichst optimal anzunähern. Grundsätzlich versteht sich die Psychologie als Wissenschaft, die sich bemüht, bestimmte psychische Prozesse und Reaktionen mit Situationen in Zusammenhang zu bringen. So beschäftigt sich beispielsweise die Werbepsychologie mit der Frage des Images, um die Beliebtheit eines Produktes, eines Unternehmens oder einer Stadt einzuschätzen und Verbesserungsansätze zu finden um diese zu erreichen werden aufwändige Methoden, wie beispielsweise die Faktorenanalyse, eingesetzt, die mehr oder weniger adäquat sind. Gearbeitet wird häufig mit quantitativen Fragebögen oder Beobachtungsmethoden, die Aufschluss über signifikante bzw. nicht signifikante Zusammenhänge bringen sollen. Diese Vorgehensweise beinhaltet meist den Vorteil, dass die Stichprobe in größerer Menge leichter zu erreichen ist, wodurch wiederum von einer Repräsentativität der Studie gesprochen werden kann. Ob diese Art der Untersuchung jedoch über genügenden Tiefgang verfügt, bleibt offen denn welche Motive den Antworten des Probranden zu Grunde liegen, ist häufig nur eine vage Vermutung. Werden aus diesen standardisierten Forschungen schließlich Schlussfolgerungen gezogen, steht - 3 -

4 die Kritik im Raum, die sich auf das angenommene Fazit bezieht die Quintessenz der geleisteten Untersuchung kann kaum ohne Vorbehalte allgemein übernommen werden. Aus diesem Grund scheint bei psychologischen Untersuchungen der (ergänzende) Einsatz qualitativer Forschungsmethoden durchaus sinnvoll. Der wesentliche Vorteil besteht in der direkten Konversation des Interviewers mit der/dem Befragten, wodurch auf Unschlüssigkeiten beider Seiten eingegangen werden kann, sobald Ja/Vielleicht/Nein-Antworten als nicht ausreichend erachtet werden. Bei vielen der Interviewten besteht über die schlichte Beantwortung der Fragen hinaus ebenfalls das Bedürfnis, weitere Mitteilung kund tun zu können - immerhin entwickelt jeder Mensch in seinem Leben zahlreiche Theorien zum weltlichen Geschehen. Nicht selten sind diese über das ursprüngliche Item hinausgehende Informationen aufschlussreich und bieten Erkenntnisse, die ansonsten möglicherweise untergegangen wären. Werden quantitative und qualitative Vorgehensweisen kombiniert, so können die komplexen qualitativen Auskünfte in gewissem Ausmaß basal die quantitative Ergebnisinterpretation und damit die Schlussfolgerungen begründend unterstützen. Dies bedeutet, dass quantitative Daten nicht nur oberflächlich mittels Signifikanzen zu Bewertungen führen, sondern die qualitativen Aussagen Gewichtungen anzeigen und damit das Forschungsergebnis der Fragestellung in seiner Gesamtheit gerechter wird. Wie filtert man jedoch das Wissen, welche Aspekte beim Image der Stadt Wien und dem Bezirk Margareten für die BewohnerInnen und Bewohner von Bedeutung sind? Um diesen Determinanten gerecht zu werden, besteht die Möglichkeit bereits vorhandene Ergebnisse aus aktuellen Forschungsprojekten heranzuziehen gleichen diese in ihrem Aufbau der geplanten Arbeit, entstehen aufeinander folgende Zyklen, in deren Folge sich bestätigende oder aufhebende Schlüsse ergeben können. Geht man nun von den hiesigen Fragestellungen aus, scheint eine solche breit gefächerte Komposition sachdienlich - es werden nicht nur Konnotationen statistisch festgehalten, sondern ebenso mögliche Gründe gefiltert

5 Dies ist der Grund, weshalb im empirischen Teil dieser Arbeit zunächst passende disponible Forschungsergebnisse näher betrachtet werden und schließlich dazu dienen, die angewandten quantitativen und qualitativen Instrumente zu formen. Gewählt wird letztlich die Technik des Semantischen Differentials im quantitativen Part und die des problemzentrierten halbstandardisierten Experteninterviews im qualitativen. Hingewiesen werden soll explizit darauf, dass in dieser Arbeit nicht nur Personen mit beruflicher Vorbildung als Experten hinzugezogen werden, sondern ebenso Menschen, die den Bezirk Margareten bewohnen/ beleben und ihn durch ihre Aktivitäten prägen durch ihre Darstellungen kann eine besondere Tiefe in die komplexe Thematik erreicht werden

6 1.Theoretischer Teil 2.1. Wahrnehmung, Bewusstsein und Aufmerksamkeit Um auf eine Situation angemessen zu reagieren und damit das eigene Überleben zu sichern, werden mittels der Wahrnehmung (funktional gesehen) Informationen gesammelt. Wahrnehmung dient im wesentlichen der unmittelbaren Situationsbewältigung, während der noch vorteilhaftere Aufbau von längerfristigen Weltbildern zusätzlich Lern- und Denkprozesse erfordert (Dörner & Selg, 1996, S. 139). Dies bedeutet, dass der erste Schritt für die Entstehung von Images bereits in der Wahrnehmung liegt. Welche Eindrücke, Erkenntnisse, Empfindungen Menschen mit Städten und Stadtteilen in Verbindung bringen, hängt demnach wesentlich von ihren Wahrnehmungsprozessen ab die vorhandenen Reize werden aufgenommen und mit zuvor erlangtem Weltwissen verarbeitet. Wie diese basalen Schritte in Richtung Stadtimage bei Individuen funktionieren, soll im Anschluss näher erläutert werden Der Wahrnehmungsprozess Im Gegensatz zur möglichen Annahme, bei der Wahrnehmung handle es sich um eine objektive Wahrheitsaufnahme der äußeren Umwelt, entsteht die Repräsentanz von Reizen subjektiv sowohl aus biologischen wie auch psychologischen Prozessen (Der Brockhaus Psychologie, 2001). Das so genannte Perzept ist dem zu Folge das Ergebnis eines komplexen Wahrnehmungsprozesses, welcher psychische Abläufe wie beispielsweise Erinnern, Vergleichen oder Zusammenfügen beinhaltet und letztlich dazu dient, den chaotischen Input zu ordnen und für das Individuum relevant zu organisieren (Zimbardo, 1995). Zur Messung der Wahrnehmung werden demnach zwei Skalen der Reizmessung herangezogen eine zur Messung der subjektiven Wahrnehmung und eine für die objektiv, chemisch und physikalisch messbare (Der Brockhaus Psychologie, 2001). Ein Beispiel, das häufig ein Kriterium des Wohlbefindens in einer Umgebung darstellt, ist das Hören. Ein Schalldruck von - 6 -

7 0,2 Bar entspricht der subjektiv wahrgenommenen Lautstärke bei durchschnittlichen Konversationen von 60 Dezibel. Wird der Schalldruck verzehnfacht, steigt der Schalldruck auf den normalen Motorlärm eines Autos also zwei Bar. Wahrgenommen wird dieser allerdings nur mit 80 Dezibel d.h. um nur ein Drittel. Um die Wahrnehmung exakter nach zu vollziehen, wird im Folgenden der gesamte Wahrnehmungsprozess nach Zimbardo (1995) in drei Stufen eingeteilt: a) Die sensorische Empfindung: Die erste Stufe umfasst die physikalische Energie, wie die zuvor erwähnten Schallwellen, die in neurale Aktivitäten der entsprechenden Gehirnzellen umgewandelt wird. Um welche Information es sich dabei handelt, kann durch die Stimulationsart der Rezeptororgane festgestellt werden. Bereits in diesem Stadium werden nicht nur Reize ausgewählt, sondern ebenso transformiert. So werden beim Sehen die Zellen der Netzhaut vor allem durch Helligkeitsunterschiede und Grenzlinien aktiviert, wohingegen sie eine gleichmäßige Stimulation nicht aktiviert. Mittels dieses Inputs erhalten die Gehirnzellen Informationen über räumliche Gegebenheiten und bestimmte Merkmale des Raums. b) Die Wahrnehmung: Entsteht eine innere Repräsentanz bzw. ein erlebtes Perzept des äußeren Reizes, kann von der Wahrnehmung im engeren Sinn gesprochen werden. Die übergeordneten Gehirnprozesse organisieren und modifizieren die Informationen aus den untergeordneten Rezeptoren und bilden damit eine Beschreibung der äußeren Umwelt zur Weiterbearbeitung. Dabei wird die Verarbeitung an und für sich vom Wissen beeinflusst, welches in der Vergangenheit erworben wurde und es wird mit der momentanen Information aus den Sinnesorganen abgeglichen bzw. die aktuelle Information integriert. c) Die Klassifikation: Werden die Eigenschaften der aktuell wahrgenommenen Informationen in bereits bestehende Kategorien eingegliedert, erfolgt eine Klassifikation. Es steht nicht mehr die Frage im Vordergrund, um welchen Gegenstand es sich handelt, sondern wozu er dient bzw. welche Funktion er - 7 -

8 hat. Berichtet eine Person über ihre Wahrnehmung, so handelt es sich um ein berichtetes Perzept, das bereits die Klassifikationsergebnisse inkludiert Sehen als Beispiel eines komplexen Wahrnehmungssystems Ein äußerst bedeutender Aspekt im Zusammenhang mit der Entstehung des Stadtimages bei Menschen ist das Wahrnehmungssystem Sehen (neben Wahrnehmungen von z.b. Gerüchen, Geräuschen etc.). Bewegt sich eine Person durch unbekannte Straßen, findet sie sich zunächst anhand des Gesehenen zurecht. Diese ersten Eindrücke beeinflussen die Bilder über die Stadt nachhaltig, die sich bei dem Individuum letztlich manifestieren. Folgend wird deshalb auf dieses System näher eingegangen. Empfinden Menschen gesehene Abbilder als zusammenhängend, so ist dies bereits das Produkt der Organisation der Wahrnehmung (Zimbardo, 1995). Ohne diese Organisation würde die Person durch die Vielzahl an einströmenden Informationen lediglich unzusammenhängende Farbflecken vor den Augen bewegen sehen. Um eben dies zu vermeiden, werden folgend beispielhaft zwei Organisationsprozesse beschrieben: a) Geschlossenheit und gute Gestalt: Bei dem Prozess der Geschlossenheit besteht die Neigung Figuren vollständig wahrzunehmen, obwohl sie unvollständig sind (Zimbardo, 1995). Es werden beispielsweise durch Schließungstendenz tatsächlich nicht vorhandene Umrisse Scheinkonturen - wahrgenommen (Zimbardo & Gerrig, 2004, S.176). In Abbildung 1. wird ein Kreis von einem anderem überlagert wahrgenommen, obwohl das verdeckte Objekt viele andere Formen haben könnte (Anderson, 2001, S. 46) Abbildung 1. Gesetz der guten Gestalt respektive der Geschlossenheit (nach Anderson, 2001, S.46) - 8 -

9 b) Bezugsrahmen: Der Mensch nimmt das gesamte Gesichtsfeld als einen Ausschnitt der Umwelt wahr, die sich in nicht sichtbare Bereiche erstreckt (Zimbardo, 1995). Es besteht die Tendenz des visuellen Systems, Beziehungen zwischen einzeln wahrgenommenen Bereichen und dem umfassenden räumlichen Kontext herzustellen. Deshalb werden auf höheren Verarbeitungsebenen Bezugsrahmen gesetzt, zu denen dann Umrisse von Figuren relativ wahrgenommen werden können. Abbildung 2. Bezugsrahmen in der Wahrnehmung (nach Zimbardo, 1995, S. 191) a) Quadrat b) gekippte Rauten Wird in obiger Abbildung die Figur a) als Quadrat wahrgenommen, so setzten bei der Wahrnehmung der Figur b) bereits die visuellen Organisationsprozesse ein die einzelnen Quadrate werden nicht nur als zusammengehörig empfunden, sondern sie werden zu Bestandteilen einer diagonaler Reihe und die Umrisse werden als gekippte Rauten gesehen. Klassifikationsprozesse Die zuvor beschriebenen Wahrnehmungsprozesse und verschiedenen Systeme dienen dazu, die Umwelt bzw. das Objekt möglichst korrekt abzubilden (Zimbardo, 1995). Das Individuum wäre demnach in der Lage zu erkennen, dass sich etwas vor ihm befindet und könnte ausweichen etc. Allerdings ist es mit lediglich diesen Aspekten nicht möglich zu erfassen, in welchem Bezug das Objekt zu sich und der restlichen Umwelt steht oder welchen Nutzen und welche Anwendung dazu passen. Die Erfahrung verhilft der Person, die etwas betrachtet, nun dazu, das Objekt in die entsprechende Kategorie zu ordnen, es zu identifizieren und damit zu klassifizieren allgemein wurde dies bereits in Kap Der Wahrnehmungsprozess erläutert, aber auch auf der Ebene der Kognition findet man Klassifikationen. Wie die Klassifikation erfolgt, beschreiben folgende Beispiele: - 9 -

10 a) Top-down und Bottom-up: Wird die Wahrnehmung eines Objektes vom Verständnis der Welt oder Kontexten geleitet respektive beeinflusst, so wird von einem Top-down Prozess gesprochen (Anderson, 2001). Dies bedeutet, dass allgemeines Wissen auf einer hohen Ebene bestimmt, wie die Wahrnehmungseinheiten auf einer niedrigen Ebene interpretiert werden (Anderson, 2001, S. 63); hingegen werden die Informationen der vorhandenen Stimuli Bottom-up Informationen genannt. b) Erwartungen und Kontexte: Wird beispielsweise eine Person an einem bestimmten Ort nicht erwartet, fällt es häufig schwer, diese zu erkennen (Zimbardo, 1995). Dies liegt daran, dass es sich um den falschen Kontext handelt und nicht daran, dass die Peron plötzlich anders aussieht. Eine für die Klassifikation wichtige Informationsquelle ist der zeitliche und räumliche Kontext; ist der Kontext festgelegt, werden eher Objekte erwartet, die wahrscheinlicher anzutreffen sind. Es handelt sich demzufolge um Topdown-Prozesse, da die Klassifikation einem Konstruktionsprozess unterliegt, welcher das Wahrgenommene, abhängig von bereits vorhandenem Wissen und dem Gesehenen, interpretiert. c) Heuristiken: Damit Personen zu einem Urteil kommen, laufen Prozesse ab, die zu Meinungen, Schlussfolgerungen etc. führen, die schließlich der Grundlage einer kritischen Informationsbewertung dienen (Zimbardo & Gerrig, 2004). Die meisten Umstände lassen lediglich wenig Zeit, um tatsächlich ausführliche Urteilsbildungen zu erarbeiten. Deshalb werden oft Urteile auf Grund von Heuristiken gefällt. Wird auf leicht zugängliche Informationen des Gedächtnisses zugegriffen und auf dieser Basis ein Urteil erwirkt, so handelt es sich um die Verfügbarkeitsheuristik, auf die zurückgegriffen wird. Achtet eine Person auf wenige Eigenschaften und erachtet sie diese als repräsentativ, so teilt sie ein Objekt auf Grund der Repräsentativheuristik einer bestimmten Kategorie zu. Bei der Ankerheuristik handelt es sich um eine unzureichende Anpassung nach oben oder unten von einem Ausgangswert aus, wenn man den wahrscheinlichen Wert eines Ereignisses oder Ergebnisses abschätzt (Zimbardo & Gerrig, 2004, S. 389)

11 d) Soziale Faktoren und Persönlichkeitsmerkmale: Da die Wahrnehmung davon beeinflusst werden kann, was eine Person sehen möchte, nehmen einige Forscher an, dass es Bedürfnisse und Wahrnehmungsschwellen gibt, welche dem Erkennen des Objektes zugrunde liegen (Zimbardo, 1995). Eine dieser Hypothesen geht davon aus, dass es eine Art psychologische Abwehr gibt, welche das Individuum davon abhält Angst erzeugende, respektive unangenehme Reize zu identifizieren dabei wird von Wahrnehmungsabwehr gesprochen. Dagegen wiederum besagt eine historisch zuvor entwickelte Hypothese der Wahrnehmungserleichterung, daß positive Reize leichter wahrgenommen werden als neutrale oder negative, d.h. sie werden schneller und auch unter ungünstigeren Bedingungen (geringe Reizintensität, Anwesenheit von Störreizen) erkannt (Herkner, 1991, S. 205). Trotz der konträren Theorien der genannten Hypothesen, basieren beide auf der Annahme, die Kapazität des Menschen zur Informationsaufnahme, ihre Verarbeitung und schließlich die Informationsspeicherung seien begrenzt (Herkner, 1991). Abgesehen davon scheint sich allerdings ebenso die aktuelle Motivation, wie beispielsweise persönliche oder soziale Motive oder ein Hunger/Durst-Gefühl, auf die Wahrnehmung und persönliche Urteile auszuwirken gesprochen wird hierbei von der Deprivation (Zimbardo, 1995). Etliche Forscher beschäftigen sich wiederum mit der Wahrnehmung und kognitiven Verarbeitung gleicher Situationen bei unterschiedlichen Personen (Zimbardo, 1995). Dabei wurde vor allem auf konsistente Unterschiede zwischen den Individuen geachtet. Um dies genauer zu erforschen, wurden Skalenwerte von Persönlichkeitsdimensionen herangezogen, die durch eigens entwickelte Tests ermittelt wurden (Wolitzky & Wachtel, 1973, zit. nach Zimbardo, 1995). Ließen individuelle Lösungsstrategien bei einer Zahl an Aufgaben auf charakteristische Unterschiede schließen, so sprachen sie von kognitiven Stilen. Wahrnehmungsbezogene Aufgaben wiesen dabei weniger Effekte der Persönlichkeitsvariablen auf als kognitivbezogene

12 Besonders beeinflussend wirken sich bestimmte Persönlichkeitsdimensionen aus (Zimbardo, 1995). Dazu gehört beispielsweise die Feldabhängigkeit versus die Feldunabhängigkeit verlässt sich eine Person auf ihre inneren Informationen und ignoriert sie die Umgebung des betrachteten Objektes, kann sie feldunabhängig Aufgaben lösen. Eine weitere bedeutende Persönlichkeitsdimension ist die Nivellierung versus Akzentuierung sind Informationen ungewöhnlich oder zu bisherigen Anschauungen unstimmig, glätten oder lassen Nivellierer diese Einzelheiten aus. Die Interpretation einer Reizkonfiguration ist für sie in Folge dessen homogener und konsistenter. Im Gegensatz dazu heben Akzentuierer Einzelheiten hervor oder (über)betonen sie, wodurch sie Details genauer wahrnehmen können. Als letzte Persönlichkeitsdimension seien hier die Abwehrer versus die Sensibilisierer genannt. Während die Abwehrer dazu neigen Bedrohungen oder wahrscheinlich bedrohende Bedeutungen zu leugnen, machen Sensibilisierer bereits verborgene potentielle Bedrohungen ausfindig. Aber nicht nur die Persönlichkeitsmerkmale können die Wahrnehmung beeinflussen (Deregowski, 1980, zit. nach Zimbardo 1995). Auch soziale Faktoren veranlassen den Menschen dazu unterschiedlich wahrzunehmen. Dabei werden beispielsweise soziale Kategorien von kulturellen Einflüssen bestimmt dazu gehören Normen für Furcht, Schönheit, Angemessenheit etc. Diese erlernten sozialen Einstellungen können die Interpretation des Inputs lenken, ohne dass sich das Individuum dessen bewusst ist. Dabei ist zu beachten, dass das Verhalten und die Einstellungen bereits von der sozialen Rolle geprägt werden (Zimbardo & Gerrig, 2004). Es gelten demnach Regeln, die soziale Normen nach sich ziehen diese verursachen schließlich die Erwartungen einer Gruppe an ihre Mitglieder im Hinblick auf akzeptable und angemessene Einstellungen und Verhaltensweisen (Zimbardo & Gerrig, 2004, S. 756). Die Wirklichkeit ist damit großteils eine Übereinkunft über die Wahrnehmung bestimmter Aspekte der Welt (Zimbardo, 1995)

13 Das Bewusstsein Das Bewusstsein ist der höhere geistige Prozess, der dem Menschen die Fähigkeit ermöglicht, aktuelle Ereignisse und Gegenstände zu analysieren (Zimbardo, 1995). Es verarbeitet diese mit den vergangenen Erfahrungen, um schließlich eine Realität zu konstruieren, die aktiv und stabil ist. Dieser Prozess ermöglicht flexible Reaktionen, die entsprechend der aufgenommenen Informationen angemessen sind. Die Hilfe, die das Bewusstsein bietet, ist zunächst die Reduktion des ununterbrochenen Reizflusses auf das Signal, welches momentan für die Person wichtig ist, damit sie sich darauf konzentrieren kann. Des Weiteren werden die Reizströme in Objekte (d.h. Raummuster) und Ereignisse (Zeitmuster) eingeteilt. Die zuvor beschriebene Wahrnehmung ist in diesem Bereich wirksam - das Bewusstsein ermöglicht es hierbei die bedeutsamen Ausschnitte dieser kontinuierlichen Erfahrungen auszufiltern. Letztlich strukturiert das Bewusstsein die aktuellen Informationen und plant möglichst optimale Handlungen. Möglich ist dies auf Grund der Erinnerungen vergangener Situationen, Gegenstände etc. Die Auffassung, dass die eigene Sichtweise der Welt die korrekte ist, entsteht durch die konsensuale Validierung (Zimbardo, 1995). Dabei bestätigen andere Personen die eigene Interpretation von Ereignissen und Gegenständen und die Bestätigung wird wiederum rückbestätigt. So einigen sich im allgemeinen Menschen zu einer Sichtweise der Wirklichkeit, die ihnen gemeinsam ist; diese Sichtweisen sind allerdings von kulturellen und individuellen Konstruktionen abhängig. Für das Image einer Stadt bedeutet dies, dass sich möglicherweise bereits vergangene Erfahrungen mit, oder Aussagen anderer über den Ort auf die Verarbeitung des Wahrgenommen bei Personen auswirken und diese beeinflussen können die Ansichten des Individuums über die Stadt werden somit vom Bewusstsein stark geprägt Aufmerksamkeit Ist das Bewusstsein konzentriert auf eine Situation bzw. einen Gegenstand und das zentrale Nervensystem zu Reaktionen bereit, ist dies der Zustand der Aufmerksamkeit (Zimbardo, 1995). Gelenkt wird die Aufmerksamkeit

14 beispielsweise durch besonders Auffälliges der äußeren Umgebung, oder aber auch durch aktuelle physiologische Zustände hat eine Person Hunger, lenkt dies ihre Aufmerksamkeit z.b. auf Restaurants oder Lebensmittelanzeigen. Beschäftigt die Person eine Aktivität so sehr, dass sie völlige Aufmerksamkeit beansprucht, werden Reize, die nicht relevant sind, ignoriert. Ist das Interesse gesteigert, hat die Person bereits Erfahrungen oder besondere Kenntnisse, reagiert sie speziell sensibel auf den Stimulus. Die Aufmerksamkeit kann dazu führen, dass nur bestimmte Ausschnitte der aktuellen Situation wahrgenommen werden. Ist dies der Fall, führt dies unter anderem auch dazu, dass eine Menge an anderen Möglichkeiten nicht aufgenommen werden, wobei zu beachten ist, dass die Informationen, auf denen aktuell keine Aufmerksamkeit ruht, nicht völlig dem Bewusstsein entgehen. Viele Untersuchungen stützen den Schluß, daß Aufmerksamkeit [Hervorhebung vom Verfasser] kein Alles-oder- Nichts -Phänomen ist,..., sondern eher ein gradueller (abgestufter) Vorgang (Zimbardo, 1995, S. 228). Es dürfte auch Input analysiert werden, der anscheinend ignoriert wird. Entsprechend können Personen auch Identifikationen vornehmen, ohne dass die Aufmerksamkeit aktiv gesteuert wird ist ihnen eine Stadt fremd, werden trotzdem Gliederungen in Häuser, Straßenzüge etc. wahrgenommen. Für die Thematik des Städteimages scheint hierbei interessant zu sein, dass bereits vorhandene Bilder eines Ortes die Aufmerksamkeit der Menschen lenken können. Hat ein Bezirk beispielsweise bei einer Person das Image besonders schmutzig zu sein, achtet diese möglicherweise auf jede Kleinigkeit, die dieses Image verifiziert ist ihr dieser Ruf nicht bekannt, fällt ihr unter Umständen etwas anderes auf - zum Beispiel die schöne Architektur der Bauten, womit das Image völlig different wäre zu dem des unreinen Stadtteils Schemata Im Laufe der kognitiven Entwicklung sind zwei grundlegende Aspekte prägend für die Wahrnehmung (Zimbardo, 1995). Nach Piaget (1973, zit. nach Zimbardo 1995) handelt es sich dabei um Akkomodation und Assimilation. Beide sind notwendig, damit sich die Person der Umwelt entsprechend anpassen kann. Ist

15 ein Säugling zunächst nur fähig bestimmte Handlungen auszuüben, folgen aus dieser sensomotorischen Intelligenz künftige Strukturen und Begriffe, die verinnerlicht werden. Die spezifischen Strukturen nennt Piaget (1973, zit. nach Zimbardo 1995) kognitive Schemata. Werden bei Prozessen der Assimilation Informationen von der aufnehmenden Person derart verändert, dass sich diese in bereits bestehende Schemata einfügen, so bewirkt die Akkomodation eine Veränderung des Schemas selbst, damit entweder das Schema nun in Folge dessen für die Information angemessen erscheint, oder aber damit das Schema im Vergleich zu anderen nicht im Widerspruch steht. Es handelt sich also um mentale Strukturen Theorien, bezüglich des Alltagslebens, die Personen nutzen, um ihre Umwelt in Kategorien bzw. Themenbereiche einzuordnen; überdies beeinflussen sie wahrgenommene Informationen, an die sich das Individuum erinnert und über die es nachdenkt (Aronson, Wilson & Akert, 2004). Schemata sind deshalb so wichtig, weil sie einen weitreichenden Einfluß auf die Aufnahme, Verarbeitung und Wiedergabe von Information, sowie auf das Verhalten haben. Welche Informationen wir überhaupt beachten, wie wir sie interpretieren, welche Schlüsse wir daraus ziehen, und welche Informationen wir uns merken all das hängt von den jeweils aktivierten Schemata ab (Herkner, 1991, S. 168 f.). Auch die Schemata können das Stadtimage bei Personen nachhaltig prägen passen beispielsweise bestimmte Aspekte nicht in das bei dem Individuum vorhandene Schema des Gebiets, werden sie möglicherweise nicht beachtet und in Folge dessen z.b. zukünftig kaum erinnert Emotionen Emotionen werden definiert als ein komplexes Muster körperlicher und mentaler Veränderungen, darunter physiologische Erregung, Gefühle, kognitive Prozesse und Reaktionen im Verhalten als Antwort auf eine Situation, die als persönlich bedeutsam wahrgenommen wurde (Zimbardo & Gerrig, 2004, S. 547)

16 Die aktuelle wissenschaftliche Position geht davon aus, dass der Mensch zwar je nach Situation lernt seine Emotionen zu zeigen oder nicht, allerdings ist der Emotionsausdruck im Organismus verankert (Zimbardo, 1995). Menschen aus unterschiedlichen Kulturen erkennen beispielsweise auf Fotografien Emotionen anhand des abgebildeten Gesichtsausdruckes. Robert Plutchik (1980, zit. nach Zimbardo, 1998) schlägt vier Gegensatzpaare für angeborene Emotionen vor: Freude und Traurigkeit, Furcht und Wut, Überraschung und Vorahnung und Akzeptanz und Ekel (Zimbardo, 1995, S. 443). Mit Hilfe des Gedächtnisses und entsprechenden Erwartungen wird es möglich, dass durch sensorische Reize und Gedanken Emotionen hervorgerufen werden (Zimbardo, 1995) Emotionen und psychische / physiologische Reaktionen Eine Emotionssequenz wird zusammengesetzt aus externen und internen Stimuli diesen folgen die Gefühle inklusive entsprechender physiologischer Veränderung und schließlich fügen sich noch die physiologische Veränderung begleitende Reaktionen und Gedanken ein (Zimbardo, 1995). Physiologisch ermöglichen unterschiedliche Systeme auf Reize entsprechende Reaktionen zu setzen. Dessen ungeachtet besteht die Möglichkeit, dass die Emotionen an sich beispielsweise mit Hormonen in Zusammenhang stehen so bewirken bestimmte emotionale Zustände eine Erhöhung des Hormonspiegels im Urin und Blut Emotionen und kognitive Bewertung Emotionen auf bestimmte Reize sind in den kognitiven Theorien verankert; Ergebnisse entstehen durch die individuelle Einschätzung der sensorischen Erfahrung (Zimbardo, 1995). Für die Emotionsentstehung ist es demnach von Bedeutung, dass Reize mit bestimmten Bewertungen in Zusammenhang gebracht werden können. Dabei kommen bedeutende Themen wie das

17 Überleben oder beständige Ziele zum Tragen die von der ständigen Veränderung der Umwelt-Mensch-Beziehung betroffen sind. Wird die gleiche Situation von unterschiedlichen Personen bewertet, können in Folge dessen auch völlig unterschiedliche biochemische Reaktionen zu Stande kommen. Umgekehrt kann der gleiche physiologische Emotionsausdruck verschiedene Ursachen haben Weinen kann nicht nur der Ausdruck von Trauer sein, sondern ebenso von Mitgefühl, Freude oder Wut. Ob Kognitionen die Emotionen hervorrufen oder ob sie bereits vorhandene Emotionen definieren, ist noch nicht geklärt. Schachter (1971, zit. nach Zimbardo, 1995) entwickelte die Zwei-Faktoren- Theorie der Emotionen. Erfahrungen die Emotion betreffend entstehen nicht nur aus physiologischen Erregungen, sondern ebenfalls aus den kognitiven Bewertungen. Er geht davon aus, dass zunächst eine nicht differenzierte Erregung vorhanden ist, welche dann mittels der Kognition entsprechend definiert wird. Durch kontrollierte Versuchspläne, bei denen Emotionen manipuliert werden konnten, wird nicht mehr angenommen, Emotionen folgten notwendigerweise [Hervorhebung vom Verfasser] aus der Etikettierung unerklärter Erregung oder gar, physiologische Erregung sei eine notwendige [Hervorhebung vom Verfasser] Grundlage jeglicher emotionalen Erfahrung (Zimbardo, 1995, S. 448 f.). Entstehen von Emotionen im Alltagsleben Auslösende Reize Einschätzung Emotionale Kognition Physiologische Erregung Wahrgenommene Erregung Emotion Attribution der Erregung Auf emotionalen Ursprung Entstehen von Emotionen im Falle nicht geklärter Erregung

18 Physiologische Erregung Wahrgenomme Erregung Suche nach Attributionsmöglichkeiten (einschließlich erneuter Bewertung der Situation ) Emotionale Kognition Emotion Attribution der Erregung Auf emotionalen Ursprung Abbildung 3. Mögliche Abfolgen bei der Entstehung von Emotionen (nach Zimbardo, 1995, S.449) Emotionen und Bewusstheit Geht man davon aus, dass Emotionen erst nach einer Überlegung entstehen, dann würde dies bedeuten, dass über die Sympathie für eine Person erst nach Schlussfolgerungen und damit der Kognitionen entschieden wird (Zimbardo, 1995). Tomkins (1962, 1981, zit. nach Zimbardo, 1995) sieht in Emotionen eine der primär motivierenden Aspekte, die den Menschen handeln lassen. Dabei denkt er beispielsweise an Säuglinge, bei denen anscheinend Emotionen entstehen, ohne dass sie diese gelernt hätten oder eine kognitive Bewertung durchgeführt haben beispielsweise reagieren sie mit Furcht, treten laute Geräusche auf. Das Wissen über die Emotionen lässt darauf schließen, dass sie sich wesentlich auf das Image einer Stadt, oder eines Stadtteils, auswirken können. Die beschriebenen komplexen Aspekte der Gefühle weisen jedoch auch auf die Problematik hin, eine Imageänderung zu bewirken werden mit einer Umgebung bereits einprägsame Erinnerungen und damit einhergehende starke Empfindungen in Zusammenhang gebracht, bedarf es einer Reihe an Maßnahmen, diese zu neutralisieren. Als Beispiel könnte hierbei das Nachsinnen einer alten Dame gebracht werden, die den Park nächst ihrer Wohnung für den romantischsten der Welt hält und ihn häufig bei Pärchen anpreist, da sie dort ihren Heiratsantrag erhielt und damals die Umgebung makellos gepflegt schien Personen die diesen aktuell betreten, könnten auf

19 Grund der momentanen Ungepflegtheit meinen, dass er äußerst schmutzig und sicherlich nicht empfehlenswert sei, um die Hand der Geliebten anzuhalten. Möchte die alte Dame ihre Erinnerungen nicht beeinflussen und damit ihr Bild über diesen Park nicht an die derzeitige Situation anpassen, ignoriert sie diese Tatsachen möglicherweise Image Allgemeine Imagedefinitionen 1955 sprechen Gardner und Levy (zit. nach Wiener, 2003) erstmals vom Begriff des Images, womit sie das Konsumentenverhalten näher beschreiben wollten. Kotler (1989, zit. nach Wiener, 2003) meint, dass ein Image durch die Gesamtheit der Meinungen, die eine Person oder eine Gruppe in Bezug auf ein Objekt vertritt beziehungsweise vertreten (Kotler, 1989, zit. nach Wiener, 2003, S. 33) gebildet wird. Auch kann das Image als Gesamtheit von Einstellungen, die ein Produkt betreffen, gesehen werden (Gardner & Levy, 1955, zit. nach Wiener, 2003). Auch Pues (1994) beschreibt Image als Konstrukt; dieses kann dabei als die Summe der Erwartungen, Einstellungen und Eindrücke definiert werden, die ein Individuum oder eine Gruppe über ein bestimmtes Objekt hat (Pues, 1994, S. 85). Die allgemeine Öffentlichkeit kann durch ihre Entscheidungen und ihr Verhalten den Unternehmenserfolg nachhaltig beeinflussen; dazu gehören beispielsweise die Medien, Wettbewerber, öffentliche Anspruchgruppen (Bürgerinitiativen), potentielle Mitarbeiter etc. (Pues, 1994). Bei Unternehmen sind die direkten Leistungen, Produkte, Dienstleistungen, sowie der Markenname, der Standort und die Mitarbeiter Aspekte, bei denen Image-Maßnahmen angesetzt werden können. Um das Image durch das Unternehmensverhalten nicht zu schädigen, gelten gesellschaftspolitische Fragen zu den wichtigsten mehr oder minder regulierbaren - Einflussfaktoren. Des Weiteren werden den Kommunikationsmaßnahmen und der wahrgenommenen Leistungskompetenz zentrale Bedeutung zugeschrieben

20 Salcher (1978, zit. nach Pienegger, 2002) versteht unter Image die Vorstellung bzw. das Vorstellungsbild von einem Objekt oder einer Person (Salcher, 1978, zit. nach Pienegger, 2002, S. 133). Um Entscheidungen treffen zu können, ordnen und speichern Personen ihre Eindrücke in Erinnerungsbildern, die schließlich abgerufen und herangezogen werden können (Salcher, 1978, zit. nach Pienegger, 2002)). Diese Wahrnehmungen werden mit wenigen objektiven Informationen zusammengefügt, wodurch subjektive Abbildungen entstehen, die nicht unbedingt mit der Realität übereinstimmen müssen. Durch die enorme Summe an Umweltreizen kann sich die Person daher besser orientieren, wobei durchaus ein und dasselbe Objekt/Subjekt bei verschiedenen Individuen unterschiedlich bewertet werden kann. Des Weiteren sind oftmals die komplexen Vorstellungsbilder nicht klar bewusst; je weniger objektive Informationen vorhanden sind, desto mehr spielen Emotionen eine Rolle. Davon, dass das Image als mehrdimensionales Konstrukt von Einstellungen gesehen werden sollte, ist Kroeber-Riel (1992, zit. nach Wiener, 2003) überzeugt. Johannsen (1971, zit. nach Wiener, 2003) separiert den Imagebegriff von wie er meint ähnlichen Konstrukten wie beispielsweise vom Begriff des Vorurteils, der Einstellung oder aber des Stereotyps. Ferner geht er ebenfalls von einem komplexen, mehrdimensionalen System aus, das anfänglich dynamisch, sich im Laufe der Entwicklung verfestigt und schließlich dazu neigt mehr Stabilität und Inflexibilität aufzuweisen diese entstandene Struktur ist dem Träger häufig nicht bewusst. Die bedeutendsten Merkmale für das Image aus dem Image- Beschreibungsprofil von Johannsen (1971, zit. nach Martinek, 1990) sehen demnach folgendermaßen aus: Das Image ist ein komplexes mehrdimensionales System [Hervorhebung vom Verfasser] von großer Prägnanz [Hervorhebung vom Verfasser]

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring Kalaidos Research Zürich Image Monitoring Studie über das Image der Region Zürich Prof. Dr. Christian Fichter Forschungsleiter Konferenzzentrum Walcheturm, 17.12. 2010 1. Warum Image wichtig ist 2. Wie

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Versteht die Energieeffizienzbranche, was der Kunde will? Christian Noll. Stuttgart, 23. April 2015

Versteht die Energieeffizienzbranche, was der Kunde will? Christian Noll. Stuttgart, 23. April 2015 1 Versteht die Energieeffizienzbranche, was der Kunde will? Christian Noll Stuttgart, 23. April 2015 /GJ Energieeffizienz lohnt sich aber sie passiert nicht von alleine! Ziel: Verbesserung der Endenergieproduktivität

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr