Working Paper 153. Ein Erklärungs- und Prognosemodell für die Preisentwicklung in Deutschland und im Euroraum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Working Paper 153. Ein Erklärungs- und Prognosemodell für die Preisentwicklung in Deutschland und im Euroraum 06.07.2012"

Transkript

1 ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Working Paper } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Marcus Jüppner, Dr. Rolf Schneider Ein Erklärungs- und Prognosemodell für die Preisentwicklung in Deutschland und im Euroraum

2 AUTOREN: MARCUS JÜPPNER Fon DR. ROLF SCHNEIDER Fon EIN ERKLÄRUNGS- UND PROGNOSEMODELL FÜR DIE PREISENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND UND IM EURORAUM Seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise 2008/2009 fluten die Notenbanken der großen Industrieländer die Banken nahezu unbegrenzt mit Liquidität. Die Europäische Zentralbank hat infolge der Schuldenkrise ihre Liquiditätsmaßnahmen sogar noch einmal massiv ausgeweitet. Was diese Politik für die Preisstabilität bedeutet ist umstritten. Die einen sehen darin ein hohes Inflationspotenzial, die anderen wiederum fürchten die Unwirksamkeit der Geldpolitik und sorgen sich um Deflationsrisiken. Viel hängt davon ab, welches die relevanten Inflationsdeterminanten in der aktuellen Situation sind. Wir haben mit einem ökonometrischen Ansatz versucht, die Entwicklung des Preisniveaus in den letzten zwölf Jahren zu erklären. Bei einer ausreichenden Erklärungsgüte kann ein derartiger Ansatz auch als Prognosemodell verwendet werden. Inflationstheorien gibt es vielfältige 1. Neben monetären Inflationstheorien lassen sich insbesondere Demand pull - und Cost push -Erklärungsansätze unterscheiden. Nach unserer Einschätzung ist der Cost push -Ansatz 2 der geeignetste, wenn es um einen Inflationsausblick auf ein, zwei oder drei Jahre geht. Klar ist aber, dass es Kosteninflation über eine längere Zeit nur geben kann, wenn die monetären Voraussetzungen vorhanden sind also eine expansive Geldpolitik. Der Modellansatz Der von uns gewählte ökonometrische Ansatz für Deutschland und den Euroraum erklärt die Entwicklung der Verbraucherpreisniveaus durch die Entwicklung der Lohnkosten, des Ölpreises als Rohstoff- bzw. Energiepreisindikator und des gewogenen Außenwertes des Euro. Verwendet werden Niveaugrößen, da Ansätze mit Veränderungsraten zu einer geringeren Schätzanpassung führten. Der Zeitraum der Analyse erstreckt sich über zwölf Jahre, beginnend im Jahr 2000 bis zum Jahr Verwendet werden Quartalswerte. Der ist somit die zu erklärende Variable. Nach der Ermittlung des besten Schätzansatzes für die Indexwerte können in einem zweiten Schritt die Indexwerte in Preissteigerungsraten transformiert werden und die geschätzten Änderungsraten mit der tatsächlichen verglichen werden. Als Zeitreihe für die Lohnkosten liefert der Index der Lohnkosten pro Stunde die beste Anpassung. Der nominale effektive Wechselkurs des Euro, der gewogene Außenwert des Euro, fungiert als zweite erklärende Größe. Dieser wird als gewichteter Durchschnitt der bilateralen Eurowechselkurse gegenüber den 20 wichtigsten Handelspartnern der EWU berechnet. Ein Anstieg des Außenwerts des Euro verbilligt Importe aus dem EWU- Ausland und hat somit einen dämpfenden Einfluss auf das Verbraucherpreisniveau. Ein weiterer wichtiger Treiber der Inflation ist der Ölpreis, der als dritte exogene Variable in unsere Berechnungen eingeht. Der Index der Verbraucherpreise wird als verzögert endogene Variable in die Erklärung 1 Jalil Totonchi, Macroeconomic Theories of Inflation, 2011 International Conference on Economics and Finance Research, Singapore, February T.M. Humphrey, Historical Origins of the Cost-Push Fallacy, Richmond, Federal Reserve Bank of Richmond Economic Quarterly Volume 84/3, Summer

3 mit einbezogen, da er die Schätzanpassung deutlich verbessert. Es handelt sich somit um ein dynamisches Modell. Der des Vorquartals dient somit als Anhaltspunkt für den aktuellen Wert. Der Koeffizient der verzögert endogenen Variablen gibt Auskunft über die Anpassungsgeschwindigkeit, mit der sich Änderungen bei den Bestimmungsfaktoren auf das Preisniveau auswirken. Der nominale Außenwert des Euro und die Lohnkosten pro Stunde werden in unseren Berechnungen zudem mit unterschiedlichen Lags" getestet, da ihre Wirkungen auf die Verbraucherpreise erst mit einer gewissen Verzögerung einsetzen dürften. CPI _ i t = i0 + βi 1HLCI_ it x + βi2neer_ EURt y + βi3p_ OILt + βi4cpi _ it 1 β + ε i = D (Deutschland), EMU (Euroraum) x, y IN it Wir verwenden ausschließlich logarithmierte Werte, da sich dadurch die Elastizitäten anhand der Koeffizienten leicht ablesen lassen. Damit geben die Koeffizienten der exogenen Variablen (korrigiert um die aus dem Koeffizienten der verzögert endogenen Variablen hergeleitete Anpassungsgeschwindigkeit) an, um wie viel Prozentpunkte sich der verändert, wenn die zugehörige Bestimmungsfaktor um 1 Prozent variiert. Um dem Einfluss der starken Mehrwertsteuererhöhung 2007 in Deutschland auf die Verbraucherpreise Rechnung zu tragen, wird der Mehrwertsteuersatz in die Berechnungen für Deutschland miteinbezogen. Der Term wird für Deutschland um + βd5vat _ Dt erweitert. Er verbessert die Schätzanpassung merklich. Im Euroraum erweisen sich Veränderungen der gewichteten durchschnittlichen Mehrwertsteuersätze dagegen als nicht signifikant. Ergebnisse Die Modellansätze mit der besten Anpassung bzw. dem höchsten Erklärungsgehalt liefern folgende Ergebnisse für Deutschland und die EWU: Deutschland: Gemäß des Bestimmtheitsmaßes kann durch den Schätzansatz rund 99,85% der Streuung des erklärt werden. Was jedoch nicht als vollkommene Voraussicht interpretiert werden darf, da Schätzungen mit trendbehafteten Zeitreihen in der Regel hohe Bestimmtheitsmaße aufweisen. Für die in Preissteigerungsraten transformierte Schätzung ergibt sich ein Bestimmtheitsmaß von 0,76, was bei der Erklärung von Jahresänderungsraten ein durchaus gutes Ergebnis ist. Die Anpassungsgeschwindigkeit des Preisniveaus an die Entwicklung der exogenen Variablen ist recht gering und beträgt nur rund 21% pro Quartal. Die Variablen Lohnkosten pro Stunde und Ölpreis sind für die Erklärung der Verbraucherpreisniveaus hoch signifikant. Ebenfalls als sehr signifikant erweist sich die Erhöhung der Mehrwertsteuer im Jahr 2007 von 16 % auf 19%. Die Lohnkosten pro Stunde und der Außenwert des Euro liefern mit einer Zeitverzögerung von zwei Perioden bzw. Quartalen eine bestmögliche Anpassung. Der Ölpreis hat unverzögert den besten Erklärungsbeitrag. Die Vorzeichen der Koeffizienten fallen wie erwartet aus. Die Lohnkosten, der Ölpreis und die Mehrwertsteuer haben eine gleichgerichtete Wirkung auf die Verbraucherpreise, während der Außenwert des Euro einen entgegen gerichteten Effekt auf den aufweist. Die Elastizität des Preisniveaus bezüglich der Lohnkos- 3

4 ten je Stunde (nach Abschluss des Anpassungsprozesses) beträgt 0,45. Ein Wert erheblich unter 1 ist plausibel, da die inländischen Lohnkosten lediglich die im Inland produzierten Konsumgüter bzw. Konsumgüterkomponenten verteuern und neben den Lohnkosten auch Kapitalkosten existieren. Abhängige Variable: LOG(CPI_D) Schätzzeitraum: 2000Q1 2011Q4 Variable Koeffizient Std. Fehler t-statistik C 0, ,657 LN(HLCI_D(-2)) ,710 LN(NEER_EUR(-2)) LN(P_OIL) ,971 LN(VAT_D) ,681 LN(CPI_D(-1)) 0, ,392 Bestimmtheitsmaß 0,9985 Standardfehler 023 Durbin-Watson Statistik 2,1517 Abkürzungen: CPI = Verbraucherpreis-Index P_OIL = Ölpreis (Brent) HLCI = Index der Lohnkosten pro Stunde D = Deutschland NEER_EUR= nominaler effektiver Wechselkurs des Euro (Außenwert) VAT = Mehrwertsteuersatz Deutschland: und Verbraucherpreisanstieg Veränderung gegenüber Vorjahr in % Euro-Raum Der Regressionsansatz für den Euroraum erklärt rund 99,74% der Streuung des. Für die in Preissteigerungsraten transformierte Schätzung ergibt sich ein Bestimmtheitsmaß von 0,66 ein etwas geringerer Wert als im Ansatz für Deutschland. Die Anpassungsgeschwindigkeit des Preisniveaus an die Entwicklung der exogenen Variablen beträgt rund 69% pro Quartal und ist damit um einiges höher als bei Deutschland. Die Variablen Lohnkosten pro Stunde und Ölpreis sind für die Erklärung der Verbraucherpreisniveaus auch im Euroraum hoch signifikant. Anders als in Deutschland wirken die Lohnkosten pro Stunde und der Außenwert des Euro im besten Schätzansatz bereits unverzögert auf den Preisindex ein. Die Vorzeichen der Koeffizienten fallen wie erwartet aus. Die Lohnkosten und der Ölpreis haben eine gleichgerichtete Wirkung auf die Verbraucherpreise, während der Außenwert des Euro einen entgegen gerichteten Effekt 4

5 auf die Verbraucherpreise aufweist. Abhängige Variable: LOG(CPI_EMU) Schätzzeitraum: 2000Q1 2011Q4 Variable Koeffizient Std. Fehler t-statistik C 1,163 0,179 6,497 LN(HLCI_EMU) 0, ,265 LN(NEER_EUR) LN(P_OIL) ,909 LN(CPI_EMU(-1)) 0,310 0,119 2,606 Bestimmtheitsmaß 0,9974 Standardfehler 039 Durbin-Watson Statistik 2,4884 Abkürzungen: CPI = Verbraucherpreis-Index P_OIL = Ölpreis (Brent) HLCI = Index der Lohnkosten pro Stunde EMU = Euro-Raum NEER_EUR= nominaler effektiver Wechselkurs des Euro (Außenwert) Euro-Raum: und Veränderung gegenüber Vorjahr in % 4, Prognose für 2012 / 2013 Auf der Basis des dargestellten Modells für Deutschland und den Euroraum haben wir eine Inflationsprognose für den weiteren Verlauf von 2012 und 2013 erarbeitet. Unterstellt ist dabei unser Basisszenario einer allmählichen Konjunkturstabilisierung im Euroraum und einer überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Die Lohnkosten je Arbeitsstunde steigen im Euroraum angesichts der schlechten Lage am Arbeitsmarkt um lediglich 2% jährlich, in Deutschland ist der Anstieg mit 3% spürbar stärker. Des Weiteren wird angenommen, dass der Ölpreis pro Barrel (Brent) bis Ende 2013 bei etwa 100 USD verharrt, der Außenwert des Euro nach einer Schwäche im zweiten Halbjahr 2012 sich im Verlauf von 2013 wieder leicht erholt. (Ende 2013 in etwa auf dem Niveau von Anfang 2012) und keine weiteren merklichen Steuer- und Abgabenerhöhungen in den EWU-Ländern beschlossen werden. Unter diesen Annahmen lässt die Modellprognose eine klar rückläufige Preissteigerungsrate sowohl in Deutschland als auch im Euroraum erwarten. In Deutschland sinkt der Verbraucherpreisanstieg bis Ende 2013 auf knapp unter %, im Euroraum sogar auf nur noch knapp über 1%. Für den Euroraum ist allerdings eine tendenziell weiter steigende 5

6 Abgabenquote durchaus wahrscheinlich, so dass die Modellprognose eher eine Untergrenze der zukünftigen Preissteigerungsrate darstellen dürfte. Ohne Zweifel würde ein stärkerer Lohnauftrieb ebenfalls eine ungünstigere Preisentwicklung nach sich ziehen. Allerdings erscheint ein deutlich stärkerer Lohnauftrieb im Euroraum angesichts unterausgelasteter Kapazitäten, steigender Arbeitslosigkeit und der Arbeitsmarktreformen in einigen Ländern wenig wahrscheinlich. In Deutschland ist das Risiko eines Lohnauftriebs von über 3% aufgrund der guten Konjunktur sicher nicht gering. Von den aktuell höheren Lohnabschlüssen in einigen Branchen sollte aber nicht auf die gesamte Wirtschaft geschlossen werden, da mit der stärkeren Freizügigkeit in der EU insbesondere in einigen Dienstleistungsbranchen ein reichliches Arbeitsangebot existiert. Deutschland: Inflationsprognose Prognosezeitraum: 2012Q1-2013Q Euro-Raum: Inflationsprognose Prognosezeitraum: 2012Q1-2013Q4 4,

7 Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten. ÜBER DIE ALLIANZ GRUPPE Die Allianz ist zusammen mit ihren Kunden und Vertriebspartnern eine der stärksten Finanzgemeinschaften. Rund 78 Millionen Privat- und Unternehmenskunden setzen auf Wissen, globale Reichweite, Kapitalkraft und Solidität der Allianz, um finanzielle Chancen zu nutzen, Risiken zu vermeiden und sich abzusichern erwirtschafteten rund Mitarbeiter in etwa 70 Ländern einen Gesamtumsatz von 103,6 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 7,9 Milliarden Euro. Die Leistungen an Kunden summierten sich auf 86,5 Milliarden Euro. Dieser Geschäftserfolg mit Versicherungs-, Asset Management- und Assistance-Dienstleistungen fußt zunehmend auf dem Kundenbedarf nach krisenfesten Finanzlösungen für die alternde Gesellschaft und die Herausforderungen des Klimawandels. Transparenz und Integrität sind wesentliche Elemente einer nachhaltigen Unternehmensführung der Allianz SE. VORBEHALT BEI ZUKUNFTSAUSSAGEN Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration Seite 4 von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.b. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. KEINE PFLICHT ZUR AKTUALISIERUNG Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren. 7

8 ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Working Paper } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Marcus Jüppner, Dr. Rolf Schneider Ein Erklärungs- und Prognosemodell für die Preisentwicklung in Deutschland und im Euroraum

9 AUTOREN: MARCUS JÜPPNER Fon DR. ROLF SCHNEIDER Fon EIN ERKLÄRUNGS- UND PROGNOSEMODELL FÜR DIE PREISENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND UND IM EURORAUM Seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise 2008/2009 fluten die Notenbanken der großen Industrieländer die Banken nahezu unbegrenzt mit Liquidität. Die Europäische Zentralbank hat infolge der Schuldenkrise ihre Liquiditätsmaßnahmen sogar noch einmal massiv ausgeweitet. Was diese Politik für die Preisstabilität bedeutet ist umstritten. Die einen sehen darin ein hohes Inflationspotenzial, die anderen wiederum fürchten die Unwirksamkeit der Geldpolitik und sorgen sich um Deflationsrisiken. Viel hängt davon ab, welches die relevanten Inflationsdeterminanten in der aktuellen Situation sind. Wir haben mit einem ökonometrischen Ansatz versucht, die Entwicklung des Preisniveaus in den letzten zwölf Jahren zu erklären. Bei einer ausreichenden Erklärungsgüte kann ein derartiger Ansatz auch als Prognosemodell verwendet werden. Inflationstheorien gibt es vielfältige 1. Neben monetären Inflationstheorien lassen sich insbesondere Demand pull - und Cost push -Erklärungsansätze unterscheiden. Nach unserer Einschätzung ist der Cost push -Ansatz 2 der geeignetste, wenn es um einen Inflationsausblick auf ein, zwei oder drei Jahre geht. Klar ist aber, dass es Kosteninflation über eine längere Zeit nur geben kann, wenn die monetären Voraussetzungen vorhanden sind also eine expansive Geldpolitik. Der Modellansatz Der von uns gewählte ökonometrische Ansatz für Deutschland und den Euroraum erklärt die Entwicklung der Verbraucherpreisniveaus durch die Entwicklung der Lohnkosten, des Ölpreises als Rohstoff- bzw. Energiepreisindikator und des gewogenen Außenwertes des Euro. Verwendet werden Niveaugrößen, da Ansätze mit Veränderungsraten zu einer geringeren Schätzanpassung führten. Der Zeitraum der Analyse erstreckt sich über zwölf Jahre, beginnend im Jahr 2000 bis zum Jahr Verwendet werden Quartalswerte. Der ist somit die zu erklärende Variable. Nach der Ermittlung des besten Schätzansatzes für die Indexwerte können in einem zweiten Schritt die Indexwerte in Preissteigerungsraten transformiert werden und die geschätzten Änderungsraten mit der tatsächlichen verglichen werden. Als Zeitreihe für die Lohnkosten liefert der Index der Lohnkosten pro Stunde die beste Anpassung. Der nominale effektive Wechselkurs des Euro, der gewogene Außenwert des Euro, fungiert als zweite erklärende Größe. Dieser wird als gewichteter Durchschnitt der bilateralen Eurowechselkurse gegenüber den 20 wichtigsten Handelspartnern der EWU berechnet. Ein Anstieg des Außenwerts des Euro verbilligt Importe aus dem EWU- Ausland und hat somit einen dämpfenden Einfluss auf das Verbraucherpreisniveau. Ein weiterer wichtiger Treiber der Inflation ist der Ölpreis, der als dritte exogene Variable in unsere Berechnungen eingeht. Der Index der Verbraucherpreise wird als verzögert endogene Variable in die Erklärung 1 Jalil Totonchi, Macroeconomic Theories of Inflation, 2011 International Conference on Economics and Finance Research, Singapore, February T.M. Humphrey, Historical Origins of the Cost-Push Fallacy, Richmond, Federal Reserve Bank of Richmond Economic Quarterly Volume 84/3, Summer

10 mit einbezogen, da er die Schätzanpassung deutlich verbessert. Es handelt sich somit um ein dynamisches Modell. Der des Vorquartals dient somit als Anhaltspunkt für den aktuellen Wert. Der Koeffizient der verzögert endogenen Variablen gibt Auskunft über die Anpassungsgeschwindigkeit, mit der sich Änderungen bei den Bestimmungsfaktoren auf das Preisniveau auswirken. Der nominale Außenwert des Euro und die Lohnkosten pro Stunde werden in unseren Berechnungen zudem mit unterschiedlichen Lags" getestet, da ihre Wirkungen auf die Verbraucherpreise erst mit einer gewissen Verzögerung einsetzen dürften. CPI _ i t = i0 + βi 1HLCI_ it x + βi2neer_ EURt y + βi3p_ OILt + βi4cpi _ it 1 β + ε i = D (Deutschland), EMU (Euroraum) x, y IN it Wir verwenden ausschließlich logarithmierte Werte, da sich dadurch die Elastizitäten anhand der Koeffizienten leicht ablesen lassen. Damit geben die Koeffizienten der exogenen Variablen (korrigiert um die aus dem Koeffizienten der verzögert endogenen Variablen hergeleitete Anpassungsgeschwindigkeit) an, um wie viel Prozentpunkte sich der verändert, wenn die zugehörige Bestimmungsfaktor um 1 Prozent variiert. Um dem Einfluss der starken Mehrwertsteuererhöhung 2007 in Deutschland auf die Verbraucherpreise Rechnung zu tragen, wird der Mehrwertsteuersatz in die Berechnungen für Deutschland miteinbezogen. Der Term wird für Deutschland um + βd5vat _ Dt erweitert. Er verbessert die Schätzanpassung merklich. Im Euroraum erweisen sich Veränderungen der gewichteten durchschnittlichen Mehrwertsteuersätze dagegen als nicht signifikant. Ergebnisse Die Modellansätze mit der besten Anpassung bzw. dem höchsten Erklärungsgehalt liefern folgende Ergebnisse für Deutschland und die EWU: Deutschland: Gemäß des Bestimmtheitsmaßes kann durch den Schätzansatz rund 99,85% der Streuung des erklärt werden. Was jedoch nicht als vollkommene Voraussicht interpretiert werden darf, da Schätzungen mit trendbehafteten Zeitreihen in der Regel hohe Bestimmtheitsmaße aufweisen. Für die in Preissteigerungsraten transformierte Schätzung ergibt sich ein Bestimmtheitsmaß von 0,76, was bei der Erklärung von Jahresänderungsraten ein durchaus gutes Ergebnis ist. Die Anpassungsgeschwindigkeit des Preisniveaus an die Entwicklung der exogenen Variablen ist recht gering und beträgt nur rund 21% pro Quartal. Die Variablen Lohnkosten pro Stunde und Ölpreis sind für die Erklärung der Verbraucherpreisniveaus hoch signifikant. Ebenfalls als sehr signifikant erweist sich die Erhöhung der Mehrwertsteuer im Jahr 2007 von 16 % auf 19%. Die Lohnkosten pro Stunde und der Außenwert des Euro liefern mit einer Zeitverzögerung von zwei Perioden bzw. Quartalen eine bestmögliche Anpassung. Der Ölpreis hat unverzögert den besten Erklärungsbeitrag. Die Vorzeichen der Koeffizienten fallen wie erwartet aus. Die Lohnkosten, der Ölpreis und die Mehrwertsteuer haben eine gleichgerichtete Wirkung auf die Verbraucherpreise, während der Außenwert des Euro einen entgegen gerichteten Effekt auf den aufweist. Die Elastizität des Preisniveaus bezüglich der Lohnkos- 3

11 ten je Stunde (nach Abschluss des Anpassungsprozesses) beträgt 0,45. Ein Wert erheblich unter 1 ist plausibel, da die inländischen Lohnkosten lediglich die im Inland produzierten Konsumgüter bzw. Konsumgüterkomponenten verteuern und neben den Lohnkosten auch Kapitalkosten existieren. Abhängige Variable: LOG(CPI_D) Schätzzeitraum: 2000Q1 2011Q4 Variable Koeffizient Std. Fehler t-statistik C 0, ,657 LN(HLCI_D(-2)) ,710 LN(NEER_EUR(-2)) LN(P_OIL) ,971 LN(VAT_D) ,681 LN(CPI_D(-1)) 0, ,392 Bestimmtheitsmaß 0,9985 Standardfehler 023 Durbin-Watson Statistik 2,1517 Abkürzungen: CPI = Verbraucherpreis-Index P_OIL = Ölpreis (Brent) HLCI = Index der Lohnkosten pro Stunde D = Deutschland NEER_EUR= nominaler effektiver Wechselkurs des Euro (Außenwert) VAT = Mehrwertsteuersatz Deutschland: und Verbraucherpreisanstieg Veränderung gegenüber Vorjahr in % Euro-Raum Der Regressionsansatz für den Euroraum erklärt rund 99,74% der Streuung des. Für die in Preissteigerungsraten transformierte Schätzung ergibt sich ein Bestimmtheitsmaß von 0,66 ein etwas geringerer Wert als im Ansatz für Deutschland. Die Anpassungsgeschwindigkeit des Preisniveaus an die Entwicklung der exogenen Variablen beträgt rund 69% pro Quartal und ist damit um einiges höher als bei Deutschland. Die Variablen Lohnkosten pro Stunde und Ölpreis sind für die Erklärung der Verbraucherpreisniveaus auch im Euroraum hoch signifikant. Anders als in Deutschland wirken die Lohnkosten pro Stunde und der Außenwert des Euro im besten Schätzansatz bereits unverzögert auf den Preisindex ein. Die Vorzeichen der Koeffizienten fallen wie erwartet aus. Die Lohnkosten und der Ölpreis haben eine gleichgerichtete Wirkung auf die Verbraucherpreise, während der Außenwert des Euro einen entgegen gerichteten Effekt 4

12 auf die Verbraucherpreise aufweist. Abhängige Variable: LOG(CPI_EMU) Schätzzeitraum: 2000Q1 2011Q4 Variable Koeffizient Std. Fehler t-statistik C 1,163 0,179 6,497 LN(HLCI_EMU) 0, ,265 LN(NEER_EUR) LN(P_OIL) ,909 LN(CPI_EMU(-1)) 0,310 0,119 2,606 Bestimmtheitsmaß 0,9974 Standardfehler 039 Durbin-Watson Statistik 2,4884 Abkürzungen: CPI = Verbraucherpreis-Index P_OIL = Ölpreis (Brent) HLCI = Index der Lohnkosten pro Stunde EMU = Euro-Raum NEER_EUR= nominaler effektiver Wechselkurs des Euro (Außenwert) Euro-Raum: und Veränderung gegenüber Vorjahr in % 4, Prognose für 2012 / 2013 Auf der Basis des dargestellten Modells für Deutschland und den Euroraum haben wir eine Inflationsprognose für den weiteren Verlauf von 2012 und 2013 erarbeitet. Unterstellt ist dabei unser Basisszenario einer allmählichen Konjunkturstabilisierung im Euroraum und einer überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Die Lohnkosten je Arbeitsstunde steigen im Euroraum angesichts der schlechten Lage am Arbeitsmarkt um lediglich 2% jährlich, in Deutschland ist der Anstieg mit 3% spürbar stärker. Des Weiteren wird angenommen, dass der Ölpreis pro Barrel (Brent) bis Ende 2013 bei etwa 100 USD verharrt, der Außenwert des Euro nach einer Schwäche im zweiten Halbjahr 2012 sich im Verlauf von 2013 wieder leicht erholt. (Ende 2013 in etwa auf dem Niveau von Anfang 2012) und keine weiteren merklichen Steuer- und Abgabenerhöhungen in den EWU-Ländern beschlossen werden. Unter diesen Annahmen lässt die Modellprognose eine klar rückläufige Preissteigerungsrate sowohl in Deutschland als auch im Euroraum erwarten. In Deutschland sinkt der Verbraucherpreisanstieg bis Ende 2013 auf knapp unter %, im Euroraum sogar auf nur noch knapp über 1%. Für den Euroraum ist allerdings eine tendenziell weiter steigende 5

13 Abgabenquote durchaus wahrscheinlich, so dass die Modellprognose eher eine Untergrenze der zukünftigen Preissteigerungsrate darstellen dürfte. Ohne Zweifel würde ein stärkerer Lohnauftrieb ebenfalls eine ungünstigere Preisentwicklung nach sich ziehen. Allerdings erscheint ein deutlich stärkerer Lohnauftrieb im Euroraum angesichts unterausgelasteter Kapazitäten, steigender Arbeitslosigkeit und der Arbeitsmarktreformen in einigen Ländern wenig wahrscheinlich. In Deutschland ist das Risiko eines Lohnauftriebs von über 3% aufgrund der guten Konjunktur sicher nicht gering. Von den aktuell höheren Lohnabschlüssen in einigen Branchen sollte aber nicht auf die gesamte Wirtschaft geschlossen werden, da mit der stärkeren Freizügigkeit in der EU insbesondere in einigen Dienstleistungsbranchen ein reichliches Arbeitsangebot existiert. Deutschland: Inflationsprognose Prognosezeitraum: 2012Q1-2013Q Euro-Raum: Inflationsprognose Prognosezeitraum: 2012Q1-2013Q4 4,

14 Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten. ÜBER DIE ALLIANZ GRUPPE Die Allianz ist zusammen mit ihren Kunden und Vertriebspartnern eine der stärksten Finanzgemeinschaften. Rund 78 Millionen Privat- und Unternehmenskunden setzen auf Wissen, globale Reichweite, Kapitalkraft und Solidität der Allianz, um finanzielle Chancen zu nutzen, Risiken zu vermeiden und sich abzusichern erwirtschafteten rund Mitarbeiter in etwa 70 Ländern einen Gesamtumsatz von 103,6 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 7,9 Milliarden Euro. Die Leistungen an Kunden summierten sich auf 86,5 Milliarden Euro. Dieser Geschäftserfolg mit Versicherungs-, Asset Management- und Assistance-Dienstleistungen fußt zunehmend auf dem Kundenbedarf nach krisenfesten Finanzlösungen für die alternde Gesellschaft und die Herausforderungen des Klimawandels. Transparenz und Integrität sind wesentliche Elemente einer nachhaltigen Unternehmensführung der Allianz SE. VORBEHALT BEI ZUKUNFTSAUSSAGEN Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration Seite 4 von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.b. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. KEINE PFLICHT ZUR AKTUALISIERUNG Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren. 7

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009 Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009 München, 29. April 2009 Zahlungsströme 2008 Kunden 72,6 Mrd. EUR Aktionäre 1,6 Mrd. EUR Vertriebe 10,9 Mrd. EUR Dritte 2,8 Mrd. EUR Mitarbeiter 9,1 Mrd.

Mehr

Allianz erzielt gute Quartalsergebnisse Ausblick am oberen Ende bestätigt

Allianz erzielt gute Quartalsergebnisse Ausblick am oberen Ende bestätigt Allianz SE Group Communications Presse Allianz erzielt gute Quartalsergebnisse Ausblick am oberen Ende bestätigt Gesamter Umsatz steigt um 2,4 Prozent auf 30,2 Milliarden Euro Operatives Ergebnis wächst

Mehr

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH } MAKROÖKONOMIE FINANZMÄRKTE WIRTSCHAFTSPOLITIK BRANCHEN EZB Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen Dr. Michael Heise Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com Allianz SE https://www.allianz.com/economic-research/de

Mehr

Allianz Report. Die Rendite der Geldvermögen. (ergänzendes Material zur Presseaussendung) Wien, 14. Dezember 2015

Allianz Report. Die Rendite der Geldvermögen. (ergänzendes Material zur Presseaussendung) Wien, 14. Dezember 2015 Allianz Report Die Rendite der Geldvermögen (ergänzendes Material zur Presseaussendung) Wien, 14. Dezember 2015 Geldvermögen pro Kopf Jahresendbestand, in Euro Quellen: Eurostat, Allianz SE. 2 Geldvermögenswachstum

Mehr

Working Paper 159. Normalisierungszeichen der Geldpolitik 31.01.2013 ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT. Dr. Michael Heise, Dr.

Working Paper 159. Normalisierungszeichen der Geldpolitik 31.01.2013 ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT. Dr. Michael Heise, Dr. ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Working Paper 159 31.1.213 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Dr. Michael Heise, Dr. Rolf Schneider Normalisierungszeichen der Geldpolitik

Mehr

M A K R O Ö K O N O M I E F I N A N Z M Ä R K T E W I R T S C H A F T S P O L I T I K B R A N C H E N

M A K R O Ö K O N O M I E F I N A N Z M Ä R K T E W I R T S C H A F T S P O L I T I K B R A N C H E N EC ONOMIC RE SE ARCH Trend Watch 2 21.03.2016 M A K R O Ö K O N O M I E F I N A N Z M Ä R K T E W I R T S C H A F T S P O L I T I K B R A N C H E N Dr. Michaela Grimm Demographische Rahmenbedingungen für

Mehr

Working Paper 152. EWU-Länder: Wie groß ist der außenwirtschaftliche Anpassungsbedarf? ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT

Working Paper 152. EWU-Länder: Wie groß ist der außenwirtschaftliche Anpassungsbedarf? ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Working Paper 152 10.05.2012 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Marcus Jüppner, Dr. Rolf Schneider EWU-Länder: Wie groß ist der außenwirtschaftliche

Mehr

Working Paper 166. Geringe Produktivitätszuwächse in Deutschland 05.08.2013 ECONOMIC RESEARCH. Dr. Rolf Schneider

Working Paper 166. Geringe Produktivitätszuwächse in Deutschland 05.08.2013 ECONOMIC RESEARCH. Dr. Rolf Schneider ECONOMIC RESEARCH Working Paper 166 05.08.2013 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Dr. Rolf Schneider Geringe Produktivitätszuwächse in Deutschland AUTOR: Dr. Rolf Schneider

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2015

Allianz Invest Quarterly 4/2015 Allianz Invest Quarterly 4/2015 Öl und schnaufender Drache sorgen für heißen Herbst Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2016

Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2016 Investor Relations Release München, 11. Mai 2016 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 2. August 2013 Agenda 1 Highlights 1. Halbjahr 2013 2 Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009 Spezialthemen Working Paper / Nr. 114 / 21.8.28 Economic Research & Corporate development Working Paper 128 26.5.29 MAkroökonomie Finanzmärkte Wirtschaftspolitik branchen Dr. Rolf Schneider Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte in der Eurozone

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte in der Eurozone GROUP PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH 176 23.09.2014 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Arne Holzhausen, Sabina Sikova Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte

Mehr

Allianz Studie: Frauen verdienen 900 Euro zu wenig für ein gutes Leben

Allianz Studie: Frauen verdienen 900 Euro zu wenig für ein gutes Leben Allianz Studie: Frauen verdienen 900 Euro zu wenig für ein gutes Leben Ergänzungsmaterial zur Pressemitteilung Wien, 7. März 2016 Österreicherinnen meinen: Geld regiert die Welt Frage: Welcher dieser Aussagen

Mehr

Working Paper 172. Wie groß sind die Deflationsrisiken im Euroraum? ECONOMIC RESEARCH. Benjamin Arold, Dr.

Working Paper 172. Wie groß sind die Deflationsrisiken im Euroraum? ECONOMIC RESEARCH. Benjamin Arold, Dr. ECONOMIC RESEARCH Working Paper 172 04.03.2014 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Benjamin Arold, Dr. Rolf Schneider Wie groß sind die Deflationsrisiken im Euroraum? AUTOREN:

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 6. November 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Die Preisnorm der EZB in Zeiten sinkender Rohstoffpreise

Die Preisnorm der EZB in Zeiten sinkender Rohstoffpreise ECONOMIC RESEARCH 180 28.11.2014 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Dr. Michael Heise, Dr. Rolf Schneider Die Preisnorm der EZB in Zeiten sinkender Rohstoffpreise AUTOREN: DR.

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Letzte Aktualisierung: 26.04.2004

Letzte Aktualisierung: 26.04.2004 Letzte Aktualisierung: 26.04.2004 Nachfolgend finden Sie alle zugänglich zu machenden Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der Hauptversammlung am 5.5.2004, die bis zum Ablauf der Frist für die Stellung

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2016

Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2016 Quartalsmitteilung Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2016 Gesamtumsatz sank um 6,4 Prozent auf 35,4 Milliarden Euro Operatives Ergebnis fiel um 3,5 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro Der

Mehr

Rekordjahr für Allianz Deutschland

Rekordjahr für Allianz Deutschland Allianz Deutschland AG Presse Sperrfrist: 5 März 2015, 10:00 Uhr Geschäftsergebnisse 2014 Rekordjahr für Allianz Deutschland Höchster Umsatz in der Unternehmensgeschichte erreicht Zukunftsprogramm Sach:

Mehr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr PRESSEKONFERENZ Tatort Internet Cyber-Risiken für Unternehmen Dr. Christopher Lohmann CEO AGCS Region Germany & CE Mag. Severin Gettinger Chief-Underwriter AGCS Financial Lines Austria Christian Kunstmann

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2012

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2012 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2012 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 3. August 2012 Agenda 1 2 3 Highlights 1. Halbjahr 2012 Weltwirtschaft

Mehr

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Ergänzungsmaterial zur Pressemitteilung Wien, 1. Juni 2016 Demografischer Wandel: alternd, alt, superalt alternde Bevölkerung alte Bevölkerung

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Allianz Invest Quarterly 2/2016

Allianz Invest Quarterly 2/2016 Allianz Invest Quarterly 2/2016 Unsicherheitsfaktoren versalzen Anlegern die Suppe Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH Financial Market Outlook 3. Februar 2014 Dr. Michael Heise, Gregor Eder Kein kollektiver Emerging Market-Absturz AUTOREN: DR. MICHAEL HEISE Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr

Deutsche Anlagen im Ausland ein Verlustgeschäft?

Deutsche Anlagen im Ausland ein Verlustgeschäft? ECONOMIC RESEARCH 175 11.08.2014 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Dr.Rolf Schneider, Katharina Utermöhl Deutsche Anlagen im Ausland ein Verlustgeschäft? AUTOREN: DR. ROLF

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Prognosen. Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Auch ein Weiser hat nicht immer recht Prognosefehler sind hoch

Prognosen. Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Auch ein Weiser hat nicht immer recht Prognosefehler sind hoch Universität Ulm 8969 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 8/9 Prognosen

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 26. Februar 2015 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Allianz Gruppe Geschäftsjahr 2014

Allianz Gruppe Geschäftsjahr 2014 Allianz Gruppe Geschäftsjahr 2014 Michael Diekmann Vorstandsvorsitzender Allianz SE Bilanzpressekonferenz 26. Februar 2015 Auf Basis vorläufiger Zahlen Agenda 1 Weltwirtschaftliches Umfeld 2 Geschäftsjahr

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 1 Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 Die geldpolitischen Vorstellungen werden in Deutschland geprägt von der Geldmengentheorie. Diese

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Working Paper 188 M A K R O Ö K O N O M I E F I N A N Z M Ä R K T E W I R T S C H A F T S P O L I T I K B R A N C H E N

Working Paper 188 M A K R O Ö K O N O M I E F I N A N Z M Ä R K T E W I R T S C H A F T S P O L I T I K B R A N C H E N EC ONOMIC RE SE ARCH Working Paper 188 02.07.2015 M A K R O Ö K O N O M I E F I N A N Z M Ä R K T E W I R T S C H A F T S P O L I T I K B R A N C H E N Gregor Eder, Dr. Michael Heise Schwellenländer Schwächephase

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

IV. Prognosen - Teil 2

IV. Prognosen - Teil 2 Universität Ulm 89069 Ulm Germany B.Sc. Daniele Sabella Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2014 Übung

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Christian Rhino Bereichsvorstand Group Banking Operations, Commerzbank AG

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 02.05.2013 Dr. Michael Heise Finanzmärkte im Zeichen expansiver Geldpolitik AUTOR: Dr. Michael Heise Tel +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Working Paper 186. Erhebliche Renditeeffekte der EZB-Staatsanleihekäufe 02.06.2015 E C O N OMIC R E S EA R CH. Dr. Rolf Schneider, Peter Thesling

Working Paper 186. Erhebliche Renditeeffekte der EZB-Staatsanleihekäufe 02.06.2015 E C O N OMIC R E S EA R CH. Dr. Rolf Schneider, Peter Thesling E C O N OMIC R E S EA R CH Working Paper 186 02.06.2015 MA KROÖKO N O MI E FI N A N ZMÄ R KT E WI R T S CH A FT S P O L I T I K BRA N CH E N Dr. Rolf Schneider, Peter Thesling Erhebliche Renditeeffekte

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Regionale Arbeitslosenprognosen: Die Leistungsfähigkeit ausgewählter Zeitreihenverfahren

Regionale Arbeitslosenprognosen: Die Leistungsfähigkeit ausgewählter Zeitreihenverfahren Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Folie 1 Regionale Arbeitslosenprognosen: Die Leistungsfähigkeit ausgewählter Zeitreihenverfahren Katharina Hampel Marcus Kunz Norbert Schanne Antje Weyh Dr.

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Zwischenbericht I 1. Quartal 2009. 12. Mai 2009

Zwischenbericht I 1. Quartal 2009. 12. Mai 2009 Zwischenbericht I 1. Quartal 2009 12. Mai 2009 Highlights Q1/09 Risiken Rückgang Auftragseingang wegen der weltweiten Rezession um 47,1% von 404,3 Mio. (Q1/08) auf 213,7 Mio. (Q1/09) EBIT verringert sich

Mehr

Allianz Deutschland AG. Journalistenreise am 22. November nach Leipzig und Berlin

Allianz Deutschland AG. Journalistenreise am 22. November nach Leipzig und Berlin Allianz Deutschland AG Journalistenreise am 22. November nach Leipzig und Berlin Statement Ulrich Schumacher Personalpolitische Aspekte der Neuordnung Meine Damen und Herren, Erfolg beruht auf den Mitarbeitern

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen deutlich negatives Ergebnis der Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 Operatives Ergebnis: +19 Mio. EBT

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Allianz stellt im 3. Quartal erneut ihre Ertragsstärke unter Beweis

Allianz stellt im 3. Quartal erneut ihre Ertragsstärke unter Beweis Investor Relations Release München, 11. November 2005 oliver.schmidt@allianz.com +49 (0)89-3800-3963 andrea.foerterer@allianz.com +49 (0)89-3800-6677 peter.hardy@allianz.com +49 (0)89-3800-18180 holger.klotz@allianz.com

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr