RMAN Recover Szenarien inkl. Wechsel der Inkarnation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RMAN Recover Szenarien inkl. Wechsel der Inkarnation"

Transkript

1 Tipps & Tricks: Mai 2013 Bereich: DBA, B&R, RMAN Erstellung: 05/2013 MM Versionsinfo: 10.2 bis 11.2 Letzte Überarbeitung: 05/2013 MM Als PDF Downloaden! RMAN Recover Szenarien inkl. Wechsel der Inkarnation Sind Sie als DBA Ihrer Oracle Datenbank auch für das Backup und Recovery zuständig? Dann standen Sie vielleicht schon einmal vor dem Problem, Ihre Datenbank aufgrund von Benutzer- oder Dateifehlern zurücksetzen zu müssen. Passiert dies einmal, ist das zwar sehr ärgerlich, aber in Verbindung mit dem RMAN noch sehr unkompliziert. Kommen Ihre Entwickler aber häufiger mit dem Wunsch auf Sie zu, die (Entwickler- oder Test-) Datenbank doch noch weiter zurückzusetzen als beim letzten Mal oder den letzten OPEN RESETLOGS ganz ungeschehen zu machen, dann wird das Ganze schon trickreicher und komplizierter. Im folgenden Artikel werden Ihnen einige mögliche Szenarien vorgestellt, mit denen Sie in diesem Zusammenhang evtl. einmal konfrontiert werden. Eines noch vorneweg: Diese Szenarien wurden nicht extra für diesen Tipp erfunden und ersponnen, sondern es handelt sich dabei um reale Probleme, mit denen Kunden im Laufe der letzten zehn Jahre Schulungs- und Supporttätigkeit auf uns zugekommen sind. Zur Ausgangssituation: Die Beispiel-Datenbank wird regelmäßig ONLINE mittels RMAN im NOCATALOG-Modus gesichert. Zielverzeichnis ist die Fast (Flash) Recovery Area, kurz FRA. 1. Szenario: Zurücksetzen der Datenbank auf einen älteren Stand Um 08:30 kommt einer Ihrer Entwickler mit der Bitte zu Ihnen, den gestrigen Löschvorgang eines Applikationsschemas (HR) rückgängig zu machen. Dazu setzen Sie die Datenbank auf 15:25 des Vortags zurück. RMAN> SHUTDOWN ABORT RMAN> STARTUP MOUNT RMAN> RUN { SET UNTIL TIME "to_date(' :25:00 ','dd.mm.yyyy hh24:mi:ss')"; RESTORE DATABASE; RECOVER DATABASE;} RMAN> ALTER DATABASE OPEN RESETLOGS; Datenbank geöffnet Damit ist das komplette Schema HR. Allerdings sind (verständlicherweise) sämtliche Änderungen, die seit 15:25 durchgeführt worden sind, verloren. MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 1 von 7

2 2. Szenario: Erneutes Zurücksetzen der Datenbank auf einen Stand vor dem OPEN RESETLOGS Gegen 09:00 kommt der selbe Entwickler und benötigt in "seiner" Datenbank nun einen Stand von 10:15, der aber zwei Tage zurückliegt. Der erste Lösungsansatz, den Sie analog zum Szenario 1 versuchen, wird mit folgendem Fehler quittiert: RMAN> RUN { SET UNTIL TIME "to_date(' :15:00','dd.mm.yyyy hh24:mi:ss')"; RESTORE DATABASE; RECOVER DATABASE;} Befehl wird ausgeführt: SET UNTIL clause Starten restore um :07:56 RMAN-00571: =========================================================== RMAN-00569: =============== ERROR MESSAGE STACK FOLLOWS =============== RMAN-00571: =========================================================== RMAN-03002: Fehler bei restore Befehl auf 04/30/ :07:56 RMAN-20207: UNTIL TIME or RECOVERY WINDOW is before RESETLOGS time Das Problem liegt darin, dass der gewünschte Zeitpunkt aus einer alten Inkarnation stammt, in die Oracle beim RESTORE/RECOVER nicht automatisch wechseln kann. Die Auflistung der einzelnen Inkarnationen stellt sich wie folgt dar: 1 1 O11G PARENT :39: O11G PARENT :46: O11G CURRENT :45:35 Die aktuelle Inkarnation ist die Nummer 4. Damit der Recovervorgang erfolgreich durchgeführt werden kann, muss zuerst auf die Inkarnation Nummer 3 zurückgesetzt werden. Somit ergibt sich als korrekte Lösung folgendes Vorgehen: RMAN> SHUTDOWN ABORT RMAN> STARTUP MOUNT RMAN> RESET DATABASE TO INCARNATION 3; Datenbank auf Version 3 zurückgesetzt MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 2 von 7

3 1 1 O11G PARENT :39: O11G CURRENT :46: O11G ORPHAN :45:35 RMAN> RUN { SET UNTIL TIME "to_date(' :15:00','dd.mm.yyyy hh24:mi:ss')"; RESTORE DATABASE; RECOVER DATABASE;} RMAN> ALTER DATABASE OPEN RESETLOGS; Datenbank geöffnet 1 1 O11G PARENT :39: O11G PARENT :46: O11G ORPHAN :45: O11G CURRENT :24:37 3. Szenario: Neutralisieren von OPEN RESETLOGS Vorgängen Nachdem Sie auch das zweite Szenario erfolgreich beendet haben und dem Entwickler "seine" Datenbank auf den gewünschten Stand zurückgesetzt haben, kommt um 09:45 der Chef der Entwickler, dessen Arbeit der vergangenen zwei Tage Sie gerade zunichte gemacht haben, und verlangt umgehend die Wiederherstellung der Datenbank vom heutigen Stand 08:30. Bevor Sie jetzt in Hektik ausbrechen, nehmen Sie zunächst einen (Data Pump) Export der aktuellen Datenbank bzw. einzelner Schemata vor. Damit können Sie am Schluss (hoffentlich) alle Entwickler zufriedenstellen. Nun geht es darum, alle Spuren der OPEN RESETLOGS Vorgänge zu verwischen. Dazu wird ein altes Controlfile eingespielt, das vor dem ersten RESETLOGS von 08:45 erstellt worden sein muss. Gehen Sie in das Verzeichnis, in das die Backupsets der Controlfiles geschrieben werden (idealerweise das AUTOBACKUP Verzeichnis in der FRA) und verschieben Sie alle aktuelleren Backups in ein temporäres Verzeichnis. Je nach Version von Oracle, müssen Sie evtl. vor dem RESTORE CONTROLFILE noch die DBID setzen (falls notwendig, werden Sie aber dazu aufgefordert). RMAN> STARTUP NOMOUNT -- Verschieben der aktuellen Backupsets vom Controlfile -- evtl. RMAN> SET DBID <dbid> RMAN> RESTORE CONTROLFILE FROM AUTOBACKUP; Starten restore um :55:16 Zugewiesener Kanal: ORA_DISK_1 Kanal ORA_DISK_1: SID=63 Device-Typ=DISK Ziel von Recovery-Bereich: /u01/app/oracle/fast_recovery_area MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 3 von 7

4 Datenbankname (oder eindeutiger Datenbankname) für Suche benutzt: O11G Kanal ORA_DISK_1: AUTOBACKUP /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/autobackup/2013_04_29/o1_mf_s_ _8qw8mpl7_ in Recovery-Bereich gefunden Suche nach AUTOBACKUP mit Format "%F" nicht versucht, weil DBID nicht festgelegt wurde Kanal ORA_DISK_1: Kontrolldatei wird aus AUTOBACKUP /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/autobackup/2013_04_29/o1_mf_s_ _8qw8mpl7_ zurückgeschrieben Kanal ORA_DISK_1: Zurückschreiben der Kontrolldatei aus AUTOBACKUP abgeschlossen Ausgabedateiname=/u01/app/oracle/oradata/o11g/control01.ctl Ausgabedateiname=/u01/app/oracle/fast_recovery_area/O11G/control02.ctl Beendet restore um :55:18 RMAN> ALTER DATABASE MOUNT; Datenbank angeschlossen Spätestens jetzt müssen Sie die restlichen Backupsets der Datendateien und der logs verschieben. Wenn es noch Original-logs aus den neuen Inkarnationen gibt, müssen auch diese entfernt werden. Wenn Sie daraufhin den RESTORE DATABASE Befehl anstoßen, werden nur die Backups aus der ursprünglichen Inkarnation katalogisiert. Die letzten beiden Inkarnationen sind damit nicht mehr existent. -- Verschieben der aktuellen Backups inkl. logs RMAN> RESTORE DATABASE; Starten restore um :56:30 Starten implicit crosscheck backup um :56:30 Zugewiesener Kanal: ORA_DISK_1 Kanal ORA_DISK_1: SID=63 Device-Typ=DISK 7 Objekte auf Übereinstimmung geprüft Beendet implicit crosscheck backup um :56:31 Starten implicit crosscheck copy um :56:31 Beendet implicit crosscheck copy um :56:31 Suche nach allen Dateien im Recovery-Bereich Dateien werden katalogisiert Katalogisierung erfolgt Liste mit katalogisierten Dateien ======================= Dateiname: /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/autobackup/2013_04_29/o1_mf_s_ _8qw8mpl7_ Dateiname: /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/backupset/2013_04_29/o1_mf_annnn_tag t1015 Kanal ORA_DISK_1: Zurückschreiben von Datendatei-Backup Set beginnt Kanal ORA_DISK_1: Datendatei(en) werden zum Wiederherstellen aus Backup Set angegeben Kanal ORA_DISK_1: Datendatei wird zu /u01/app/oracle/oradata/o11g/system01.dbf Kanal ORA_DISK_1: Datendatei wird zu /u01/app/oracle/oradata/o11g/sysaux01.dbf MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 4 von 7

5 Kanal ORA_DISK_1: Datendatei wird zu /u01/app/oracle/oradata/o11g/undotbs01.dbf Kanal ORA_DISK_1: Datendatei wird zu /u01/app/oracle/oradata/o11g/users01.dbf Kanal ORA_DISK_1: Datendatei wird zu /u01/app/oracle/oradata/o11g/example01.dbf /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/backupset/2013_04_29/o1_mf_nnndf_tag t0933 Handle=/u01/app/oracle/fast_recovery_area/O11G/backupset/2013_04_29/o1_mf_nnndf_tag Tag=TAG T Kanal ORA_DISK_1: Restore abgeschlossen, abgelaufene Zeit: 00:01:05 Beendet restore um :57:56 RMAN> RECOVER DATABASE; Starten recover um :58:05 Media Recovery starten Kanal ORA_DISK_1: Zurückschreiben von Log in Standardziel wird begonnen Kanal ORA_DISK_1: Log wird zurückgeschrieben Log Thread=1 Sequence=115 /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/backupset/2013_04_29/o1_mf_annnn_tag t0934 Tag=TAG T Thread=1 Sequence=115 Kanal default: Logs werden gelöscht RECID=11 STAMP= Kanal ORA_DISK_1: Zurückschreiben von Log in Standardziel wird begonnen Kanal ORA_DISK_1: Log wird zurückgeschrieben Log Thread=1 Sequence=116 Kanal ORA_DISK_1: Log wird zurückgeschrieben Log Thread=1 Sequence=122 /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/backupset/2013_04_29/o1_mf_annnn_tag t1015 Tag=TAG T Log-Dateiname=/u01/app/oracle/fast_recovery_area/O11G/archivelog/2013_04_30/o1_mf_1_116_8 MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 5 von 7

6 Log-Dateiname=/u01/app/oracle/fast_recovery_area/O11G/archivelog/2013_04_30/o1_mf_1_116_8 Thread=1 Sequence=116 Kanal default: Logs werden gelöscht Thread=1 Sequence=122 Kanal default: Logs werden gelöscht RECID=18 STAMP= Media Recovery abgeschlossen, abgelaufene Zeit: 00:00:02 Beendet recover um :59:49 RMAN> RECOVER DATABASE; Starten recover um :58:05 Media Recovery starten Kanal ORA_DISK_1: Zurückschreiben von Log in Standardziel wird begonnen Kanal ORA_DISK_1: Log wird zurückgeschrieben Log Thread=1 Sequence=115 /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/backupset/2013_04_29/o1_mf_annnn_tag t0934 Tag=TAG T Thread=1 Sequence=115 Kanal default: Logs werden gelöscht RECID=11 STAMP= Kanal ORA_DISK_1: Zurückschreiben von Log in Standardziel wird begonnen Kanal ORA_DISK_1: Log wird zurückgeschrieben Log Thread=1 Sequence=116 Kanal ORA_DISK_1: Log wird zurückgeschrieben Log Thread=1 Sequence=122 /u01/app/oracle/fast_recovery_area/o11g/backupset/2013_04_29/o1_mf_annnn_tag t1015 Tag=TAG T Log-Dateiname=/u01/app/oracle/fast_recovery_area/O11G/archivelog/2013_04_30/o1_mf_1_116_8 Thread=1 Sequence=116 Kanal default: Logs werden gelöscht MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 6 von 7

7 Thread=1 Sequence=122 Kanal default: Logs werden gelöscht RECID=18 STAMP= Media Recovery abgeschlossen, abgelaufene Zeit: 00:00:02 Beendet recover um :59:49 RMAN> ALTER DATABASE OPEN RESTLOGS; Datenbank geöffnet 1 1 O11G PARENT :39: O11G PARENT :46: O11G CURRENT :01:13 Somit haben Sie die Datenbank wieder auf den Stand von 08:30 gebracht. Die beiden zuvor durchgeführten OPEN RESETLOGS Szenarien sind auf diese Weise vollständig neutralisiert worden. Jetzt können Sie noch einen (Data Pump) Import der gewünschten Schemata durchführen und alle sind zufrieden. Fazit Solange Sie die notwendigen Backups und logs zur Verfügung haben, können Sie jeden beliebigen (alten) Stand Ihrer Datenbank erreichen. Und falls es die Notwendigkeit gibt, zwischen Inkarnationen zu wechseln, ist auch dies möglich. Die vorgestellten Szenarien beziehen sich in der Regel auf Entwickler- bzw. Test-Datenbanken, bei denen Sie im Stand beliebig hin- und herspringen. Bei produktiven Systemen wird dies vermutlich eher selten der Fall sein. Interesse an weiteren Crashszenarien und wie sie gelöst werden können? Dann besuchen Sie einfach einen unserer Backup & Recovery oder RMAN-Kurse. MuniQSoft GmbH, Grünwalder Weg 13a, Unterhaching, Tel. 089 / Seite 7 von 7

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird Die Recovery Area: Warum ihre Verwendung empfohlen ist Uwe Hesse Oracle Deutschland Schlüsselworte Recovery Area, Recommended Practice, Backup & Recovery, Disaster Recovery, Efficiency Einleitung Obwohl

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher

Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher Johannes Ahrends Technical Director Quest Software GmbH DOAG Beirat für Hochschul Community 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Die innovativen

Mehr

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Bacula-Konferenz 2011 21.09.2011 in Köln von Tilman Rau () 1 Inhalt frühere Lösung und aktuelle Anforderungen der Wilma Wohnen Welche Sicherungsformen gibt

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle, Monitoring,

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

<Insert Picture Here> RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups

<Insert Picture Here> RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups Ralf Lange Leitender Systemberater RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups Einführung RMAN Vollständige und inkrementelle

Mehr

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Martin Berger Trivadis AG CH-3015 Bern Schlüsselworte Oracle Cloud, Backup, Disaster Recovery, RMAN, cloud.oracle.com, PaaS Einleitung Mit dem Oracle Database

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Agenda. FRA Was ist das? Warum sollte die FRA genutzt werden? FRA INIT Paramter Verzeichnisstruktur (Beispiel) Überwachung der Flash Recovery Area

Agenda. FRA Was ist das? Warum sollte die FRA genutzt werden? FRA INIT Paramter Verzeichnisstruktur (Beispiel) Überwachung der Flash Recovery Area Fast Recovery Area Agenda FRA Was ist das? Warum sollte die FRA genutzt werden? FRA INIT Paramter Verzeichnisstruktur (Beispiel) Überwachung der Flash Recovery Area Praxisbeispiel Exkurs: Restore SPFILE

Mehr

Datenbankreplikation in der Standard Edition. Markus Jendrossek

Datenbankreplikation in der Standard Edition. Markus Jendrossek Datenbankreplikation in der Standard Edition Markus Jendrossek Wer ich bin Markus Jendrossek Das erste Mal vor Publikum (kaum nervös) Seit zehn Jahren IT Administrator Davon seit sechs Jahren DBA Erfahrung

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Wiederherstellen der Beispieldatenbanken zum Buch Microsoft Project 2010

Wiederherstellen der Beispieldatenbanken zum Buch Microsoft Project 2010 Wiederherstellen der Beispieldatenbanken zum Buch Microsoft Project 2010 1 Datenbanken wiederherstellen Am einfachsten ist es, wenn Sie die fünf Datenbanken aus der ZIP Datei in das Standard Backup Verzeichnis

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN Einführung: Backup & Recovery mit Oracle. Aboutme.. -Markus Flechtner

HERZLICH WILLKOMMEN Einführung: Backup & Recovery mit Oracle. Aboutme.. -Markus Flechtner HERZLICH WILLKOMMEN Einführung: Backup & Recovery mit Oracle Markus Flechtner Trivadis GmbH DOAG SIG Database 19. Januar 2012 BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

RMAN Duplicate. von. dbtotal.de. Jaroslav Dutov.

RMAN Duplicate. von. dbtotal.de. Jaroslav Dutov. RMAN Duplicate von Jaroslav Dutov dbtotal.de Agenda Überblick Duplicate - das Verfahren Active Database Duplication der Ablauf Backup-based Duplication der Ablauf Troubleshooting Fazit

Mehr

<Insert Picture Here> Überblick Oracle Recovery Manager

<Insert Picture Here> Überblick Oracle Recovery Manager Überblick Oracle Recovery Manager Andreas Zack Senior Sales Consultant STCC Stuttgart Backup sollte folgendes umfassen Datendateien Control-Dateien Redo Log Dateien Nur bei Vollbackup

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen Menü Macro WinIBW2-Macros unter Windows7?... 1 Macros aufnehmen... 1 Menübefehle und Schaltflächen in Macros verwenden... 4 Macros bearbeiten... 4 Macros löschen... 5 Macro-Dateien... 5 Macros importieren...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Oracle Flashback. in der Praxis Dr. Frank Haney 1

Oracle Flashback. in der Praxis Dr. Frank Haney 1 Oracle Flashback in der Praxis 15.11.2006 Dr. Frank Haney 1 Benutzerfehler Benutzerfehler stellen eine große Herausforderung für den DBA dar. Solche sind z.b.: Versehentliches oder böswilliges Löschen

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g

Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g Copyright: ASPICON GmbH Author: Thilo Solbrig (Oracle Certified Master) Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...2 2 Validieren eines Backups...3

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten?

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Administration: Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Wie kann ich von «Einzelgesellschaft» zu «Mehrere Gesellschaften» wechseln? Gebrauch Wie kann ich einen Arbeitnehmer

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Backup & Recovery mit Oracle

Backup & Recovery mit Oracle Backup & Recovery mit Oracle Eine Einführung Markus Flechtner BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Unser Unternehmen.

Mehr

Restore Exchange Server 2007 SP2

Restore Exchange Server 2007 SP2 1 Restore Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Restore Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie das Backup mittels Windows Server Backup (WSB) erstellt haben. Das

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

Tipps & Tricks: März 2011. Parameter der tnsnames.ora im RAC Umfeld. 1. Parameter: Bereich: Erstellung: RAC 03/2011 SH. Letzte Überarbeitung: 11.

Tipps & Tricks: März 2011. Parameter der tnsnames.ora im RAC Umfeld. 1. Parameter: Bereich: Erstellung: RAC 03/2011 SH. Letzte Überarbeitung: 11. Tipps & Tricks: März 2011 Bereich: RAC Erstellung: 03/2011 SH Versionsinfo: 11.2 Letzte Überarbeitung: 03/2011 SH Als PDF Downloaden! Parameter der tnsnames.ora im RAC Umfeld Wird Oracle Real Application

Mehr

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 13/01/05, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. EINRICHTEN EINER BMDNTCS SICHERUNG

Mehr

Verbindung Windows-Explorer mit Webablage (DMS) Alfresco

Verbindung Windows-Explorer mit Webablage (DMS) Alfresco Verbindung Windows-Explorer mit Webablage (DMS) Alfresco Anleitung Anton Kejr, system worx PartG http://www.system-worx.de V1.0 / 20.10.08 Inhaltsverzeichnis 0. Gegenstand dieser kurzen Anleitung...2 1.

Mehr

Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen)

Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen) Ein reales Testumfeld bereitstellen - basierend auf einer Produktionsdatenbank (ohne eine neue Kopie zu erstellen) Auch in früheren Versionen als der 11.2, konnte man eine Standby Datenbank abhängen, sie

Mehr

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Wie erzeugt man ein Fotobuch im Internet bei Schlecker Seite Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Punkt 12 bis 24: -Wir arbeiten mit der Software 8-16 -Erstellung

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Windows 8/8.1 RecImg-Manager

Windows 8/8.1 RecImg-Manager Backup & Restore Windows 8 from SlimWare Utilities ein sehr mächtiges und ausgezeichnetes intuitiv zu bedienendes Tool. Download: http://www.recimg.com Das Tool bietet einen Backup und Restore Modus, sowie

Mehr

Oracle RMAN..beim Recovery das Disaster erleben? Referent: Volker Mach, Fachbereichsleiter RSS, MT AG, Ratingen

Oracle RMAN..beim Recovery das Disaster erleben? Referent: Volker Mach, Fachbereichsleiter RSS, MT AG, Ratingen Oracle RMAN..beim Recovery das Disaster erleben? Referent: Volker Mach, Fachbereichsleiter RSS, MT AG, Ratingen MT AG Key Facts MT AG MANAGING TECHNOLOGY ENABLING THE ADAPTIVE ENTERPRISE Gründung 1994

Mehr

Gezielt über Folien hinweg springen

Gezielt über Folien hinweg springen Gezielt über Folien hinweg springen Nehmen wir an, Sie haben eine relativ große Präsentation. Manchmal möchten Sie über Folien hinweg zu anderen Folien springen. Das kann vorkommen, weil Sie den gesamten

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Backup und Recovery mit VSS Virtualisierte Oracle Datenbanken Manfred Wisotzky Peter Jensch DOAG Regionaltreffen 28. Januar 2016

Backup und Recovery mit VSS Virtualisierte Oracle Datenbanken Manfred Wisotzky Peter Jensch DOAG Regionaltreffen 28. Januar 2016 Backup und Recovery mit VSS Virtualisierte Oracle Datenbanken Manfred Wisotzky Peter Jensch DOAG Regionaltreffen 28. Januar 2016 BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN

Mehr

Profi-Tipps und -Tricks zu Windows Server 2012 R2

Profi-Tipps und -Tricks zu Windows Server 2012 R2 Windows Server Profi-Tipps und -Tricks zu Windows Server 2012 R2 13 Profi-Tipps und -Tricks zu Windows Server 2012 R2 Mal eben das Active Directory sichern, Remotedesktopsitzungen spiegeln oder eine USB-Festplatte

Mehr

Flash Recovery Area in der Praxis

Flash Recovery Area in der Praxis Flash Recovery Area in der Praxis Konrad Häfeli Technology Manager Infrastructure DOAG Konferenz Nürnberg 1.-3. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Abschluss Version 1.0

Abschluss Version 1.0 Beschreibung Der Abschluss wird normalerweise nur einmal jährlich durchgeführt. Dieses Tech-Note soll helfen, diesen doch seltenen aber periodisch notwendigen Vorgang problemlos durchzuführen. Abschlussvarianten

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über IBAN-Konverter

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über IBAN-Konverter Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über IBAN-Konverter 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Handbuch. TMBackup R3

Handbuch. TMBackup R3 Handbuch TMBackup R3 Ersteller: EWERK Medical Care GmbH Erstellungsdatum: 05.06.2013 S. 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 2.2 Installation... 3 3 Einstellungen... 4 3.1

Mehr

V8i und PDS. Bentley Technical Support

V8i und PDS. Bentley Technical Support Datenaustausch zwischen speedikon V8i auf MicroStation V8i mit PDS oder anderen auf MicroStation V7 basierenden Produkten. Inhalte Ausgangssituation... 3 Zwei mögliche Arbeitsabläufe im Kurzüberblick...

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl DOAG München 2011 Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle Support (Mo-Fr 7.00 22.00, Sa+So ab Mai 2011) Oracle IT Consulting &

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Kommunikation S.P.L. vfm9

Kommunikation S.P.L. vfm9 Benutzerhandbuch Deutsch Kommunikation S.P.L. vfm9 Sicherheitstester - Funktionstester - Verwaltungssoftware Hinweise für den Benutzer: Dieses Handbuch ist als Loseblattwerk angelegt. Notwendige Aktualisierungen

Mehr

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen.

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen. Dieses Dokument beschreibt die nötigen Schritte für den Umstieg des von AMS.4 eingesetzten Firebird-Datenbankservers auf die Version 2.5. Beachten Sie dabei, dass diese Schritte nur bei einer Server-Installation

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Vereinheitlichung und Automatisierung von Backup und Cloning

Vereinheitlichung und Automatisierung von Backup und Cloning Vereinheitlichung und Automatisierung von Backup und Cloning 18.11.2014 Christof Gliem Produktionsmittelmanagement DB-Systeme Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Vorstellung Person & Unternehmen Anforderungen Lösungsvorschlag

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS. Deutsche Anleitung

Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS. Deutsche Anleitung Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS Deutsche Anleitung FlashBack! 2 FlashBack! Backup-Programm für Festplatten- und MIO-Board-Nutzer unter SpartaDOS von ICD, Inc. Inhalt 1. Einführung...3 2.

Mehr

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Batch lernen Einige Grundlagen Die Anfänge in Batch Jede Batch Datei wird im normalen WordPad

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Kurzdokumentation über die Terminalserver- Verwaltungskonsole für das Pfarrpaket

Kurzdokumentation über die Terminalserver- Verwaltungskonsole für das Pfarrpaket Kurzdokumentatio Pfarrverwaltung V4 Kurzdokumentation über die Terminalserver- Verwaltungskonsole für das Pfarrpaket Version 1.0 Diözese Linz Diözesane IT Pfarrverwaltung Kapuzinerstraße 47 4020 Linz Linz,

Mehr

Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten

Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten Version 1.0 Wordpress: Blogbeiträge richtig löschen, archivieren und weiterleiten In unserer Anleitung zeigen wir Dir, wie Du Blogbeiträge

Mehr

easyguide - ready for content Content Management System

easyguide - ready for content Content Management System easyguide - ready for content Content Management System Inhalt Mit dem Redaktionssystem AMAN_RedSYS können Sie, Ihre Mitarbeiter und/oder freie Redakteure ohne spezielle Vorkenntnisse Inhalte erstellen

Mehr

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB Es gibt viele Möglichkeiten eine MySQL Datenbank unter Linux zu sichern. Ich möchte im Folgenden auf die Möglichkeiten per Browser mit PHPMyAdmin und per Konsole mit mysqldumb näher eingehen. Eine 3rd

Mehr

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Handbuch SCOLA SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Incl. Zahlungsverwaltung Serienbrief usw. Hotline 0-87 Fax 0-860 Mail wulf@scola.de Systemvoraussetzungen

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Version vom: 2016/05/28 16:01 TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Die folgende Anleitung beschreibt die

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Inventarverwaltung mit Access 2007/10

Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Version 1.0 kostenlose Vollversion Autor: sbduss Beat Duss Schweiz http://www.sbduss.com letzte Änderung 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Hauptfenster...

Mehr

Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten:

Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten: Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten: Verfahren Sendungsdaten mit Hilfe des Import-/Export-Assistenten Sendungsdaten mit Hilfe

Mehr

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 3-8272-5838-3 Windows Me 2 Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Windows arbeiten (z.b. einen Brief schreiben, etwas ausdrucken oder ein Fenster öffnen), steckt letztendlich

Mehr

Tipps und Tricks in der Datenbankadministration

Tipps und Tricks in der Datenbankadministration Tipps und Tricks in der Datenbankadministration Nürnberg, 17. November 2011 Volker Mach - Fachbereichsleiter IT System Services MT AG Key Facts MT AG MANAGING TECHNOLOGY ENABLING THE ADAPTIVE ENTERPRISE

Mehr

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen:

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Um Softwareupdates, Settingslisten usw. vom PC auf einen Receiver mit

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS WINDOWS. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS WINDOWS. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS WINDOWS Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines Windows-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.Juli 2011.

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE!

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! 9 TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! An den SeniorNETclub 50+ Währinger Str. 57/7 1090 Wien Und zwar gleich in doppelter Hinsicht:!"Beantworten Sie die folgenden Fragen und vertiefen Sie damit Ihr

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps)

GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps) TIPPS & TRICKS GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps) 26. September 2003/ Alexander Huber INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

mysql - Clients MySQL - Abfragen eine serverbasierenden Datenbank

mysql - Clients MySQL - Abfragen eine serverbasierenden Datenbank mysql - Clients MySQL - Abfragen eine serverbasierenden Datenbank In den ersten beiden Abschnitten (rbanken1.pdf und rbanken2.pdf) haben wir uns mit am Ende mysql beschäftigt und kennengelernt, wie man

Mehr

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0 Diplomarbeit Webmaster CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Installationsvoraussetzung... 3 2.2 Installationsablauf...

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Installations-CD/DVD aktualisieren X I YYY/01 260/01 Register GHI Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Das Jahr 2008 ist bei

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Gerhard Grünholz 1 Schritt 3 Es öffnet

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Teamwork mit Adobe Lightroom

Teamwork mit Adobe Lightroom Teamwork mit Adobe Lightroom Kooperation und Datenaustausch zwischen Fotograf und Bildbearbeiter In vielen Fotostudios wird schon in Teams gearbeitet und manche Fotografen geben ihre Bilder zur Bearbeitung

Mehr