Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Steuerberaterhaftung in der Krise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Steuerberaterhaftung in der Krise"

Transkript

1 Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Steuerberaterhaftung in der Krise Verfasser: Verfasser Prof. Dr. Jens M. Schmittmann Sigsfeldstr Essen Telefon Klassifizierung Rechtsprechung Steuerberaterhaftung Stichworte Insolvenzreife Überschuldung Steuerberater Warn- und Hinweispflicht Schadensersatz Abstrakt Steuerberater sehen sich immer wieder, insbesondere durch den Insolvenzverwalter, dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten nicht oder verspätet auf die finanzielle Schieflage des Mandanten hingewiesen und dadurch einen Schaden verursacht. Der BGH hat in mehreren aktuellen Urteilen die Grenzen der Haftung des Steuerberaters für Insolvenzverschleppungsschäden definiert. Der Beitrag beleuchtet die Rechtsprechung des BGH und weist auf offene Punkte hin. Seite 1

2 I. Problemstellung Ob und in welchem Umfang ein Steuerberater auf die mögliche Insolvenzreife des Mandanten hinweisen muss, war bislang in Rechtsprechung und Literatur umstritten. II. Sachstand und Rechtsfolgen Um die mit der Haftung des Steuerberaters in der Krise zusammenhängenden Fragen sachgerecht zu durchdringen, bietet es sich an, zunächst (1.) die Reichweite des Mandats des Steuerberaters zu erörtern, (2.) die Pflichtenstellung des Steuerberaters zu behandeln und (3.) zu diskutieren, durch welche Maßnahmen eventuelle Haftungsansprüche gegen den Steuerberater durch den Insolvenzverwalter für die Insolvenzmasse nutzbar gemacht werden können. 1. Reichweite des Auftrags Zuvörderst ist die Reichweite des dem Steuerberater erteilten Auftrags zu klären, wobei hier eine generalisierende Betrachtung ausscheidet, sondern das einzelne Mandatsverhältnis betrachtet werden muss. Welche Aufgaben der Steuerberater zu erfüllen hat, richtet sich nach Inhalt und Umfang des erteilten Mandats (so BGH, Urteil vom 4. März 1987 IV a ZR 222/85, WM 1987, 661, 662; BGH, Urteil vom 26. Januar 1995 IX ZR 10/94, BGHZ 128, 358, 361). Der Steuerberater ist verpflichtet, sich mit den steuerrechtlichen Punkten zu befassen, die zur auftragsgemäßen Erledigung des ihm erteilten Auftrags zu beachten sind. Nur in den hierdurch gezogenen Grenzen des Dauermandats hat er den Auftraggeber auch ungefragt über die bei der Bearbeitung auftauchenden steuerrechtlichen Fragen zu belehren (vgl. BGH, Urteil vom 28. November 1966 VII R 132/64, WM 1967, 72, 73; BGH, Urteil vom 6. Dezember 1979 VII ZR 19/79, WM 1980, 308, 309). Zu den vertraglichen Nebenpflichten des Steuerberaters gehört es, den Mandanten vor Schaden zu bewahren ( 242 BGB) und auf Fehlentscheidungen, die für ihn offen zutage liegen, hinzuweisen (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, DB 2013, 928 ff. Rn. 14; BGH, Urteil vom 7. Mai 1991 IX ZR 188/90, WM 1991, 1303, 1304; BGH, Urteil vom 21. Juni 2005 IX ZR 6/02, WM 2005, 1904, 1905). Ist das übertragene Mandat auf die allgemeine steuerliche Beratung der GmbH gerichtet, ist es nicht Aufgabe des Beraters, die Gesellschaft bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz darauf hinzuweisen, dass es die Pflicht des Geschäftsführers ist, eine Überprüfung vorzunehmen oder in Auftrag zu geben, ob Insolvenzreife eingetreten ist und gegebenenfalls gemäß 15a InsO Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt werden muss (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 15). Seite 2

3 Hat der Steuerberater den Auftrag übernommen, die Insolvenzreife eines Unternehmens zu überprüfen, handelt es sich um einen Werkvertrag im Sinne von 631 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 1. Februar 2000 X ZR 198/97, WM 2000, 973, 974; BGH, Urteil vom 7. Februar 2002 III ZR 1/01, WM 2002, 1406, 1407), der keine steuerliche Beratung zum Gegenstand hat. Dem Steuerberater ist aber gemäß 57 Abs. 3 Nr. 3 StBerG ausdrücklich eine wirtschaftsberatende, gutachtliche oder treuhänderische Tätigkeit sowie die Erteilung von Bescheinigungen über die Beachtung steuerrechtlicher Vorschriften in Vermögensübersichten und Erfolgsrechnungen erlaubt. Der Steuerberater kann sich daher grundsätzlich wirksam verpflichten, die Insolvenzreife eines Unternehmens zu prüfen (vgl. Schmittmann, StuB 2012, 716 f.) 2. Pflichten des Steuerberaters Die Pflichten des steuerlichen Beraters einer GmbH wurden von der Literatur und einem Teil der Rechtsprechung sehr streng gesehen. Nach Auffassung des LG Wuppertal (Urteil vom 6. Juli O 359/10, NZI 2011, 877 ff. = EWIR 2011, 731 f. [Goetsch]) hat der Steuerberater bei der Erstellung des Jahresabschlusses gemäß 252 HGB für eine GmbH insbesondere zu beurteilen, ob bei der Bewertung von einer Fortführung der Unternehmenstätigkeit auszugehen ist. Er muss sich detailliert mit der Frage beschäftigen, ob rechtliche oder tatsächliche Gründe gegen die Fortführung der Unternehmenstätigkeit sprechen. Der Steuerberater ist durch den detaillierten Einblick in die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens in der Lage und damit auch verpflichtet, auf die bestehende Gefahr einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit hinzuweisen. Nach Auffassung des LG Wuppertal haftet der Steuerberater auch dann für die Richtigkeit und Vollständigkeit seiner Angaben, wenn er seinen Mandanten über den eigentlichen Auftrag hinaus berät. Die Pflichtverletzung des Steuerberaters entfällt nicht durch den Umstand, dass der Geschäftsführer der insolventen GmbH bei fehlender eigener Sachkunde grundsätzlich verpflichtet gewesen wäre, eine insolvenzrechtliche Beratung einzuholen und durch sein Vorgehen seine eigene Sorgfaltspflicht verletzt hat. Ein Steuerberater handelt pflichtwidrig, wenn er dem Geschäftsführer einer überschuldeten GmbH bei einer Bilanzbesprechung das Gefühl vermittelt, dass eine Pflicht zur Insolvenzantragstellung aufgrund einer positiven Fortführungsprognose nicht bestehe. Auch das LG Saarbrücken (Urteil vom 28. November O 261/10, ZInsO 2012, 330 ff.) stellt strenge Anforderungen an die Tätigkeit eines Steuerberaters. Ein Steuerberater, der mit der Erstellung eines Jahresabschlusses im Rahmen eines Dauermandats beauftragt ist, hat aus dem Gesichtspunkt einer vertraglichen Nebenpflicht kraft seines überlegenen Wissens Hinweis- und Warnpflichten, wenn er erkennt, dass sich die Frage der Insolvenzreife des Unternehmens stellt, entsprechende nähere Prüfungen erforderlich sind und er von einem Beratungsbedarf ausgehen muss. Daran ändert die originäre und eigenständige Verpflichtung des Geschäftsführers zur Prüfung der Insolvenzreife nichts. Das LG Saarbrücken ließ den Steuerbera- Seite 3

4 ter daher für den Insolvenzverschleppungsschaden haften, der durch die fehlerhafte Erstellung des Jahresabschlusses und durch die unterlassene Aufklärung des Geschäftsführers der GmbH über deren Insolvenzreife bis zur verspäteten Insolvenzantragstellung entstanden ist. Im Hinblick darauf, dass eine Unterdeckung in der Handelsbilanz lediglich einen indiziellen Hinweis auf die möglicherweise drohende oder bereits eingetretene Überschuldung geben kann, stellt sich die Frage, wann tatsächlich Überschuldung im Sinne des 19 InsO vorliegt und komplex ist und darüber hinaus die Erkenntnis der Überschuldung weitere Untersuchungen voraussetzt; z. B. kann es hinsichtlich des Vorhandenseins von stillen Reserven und eventuell bestehender Fortführungsaussichten nach Auffassung des BGH nicht Aufgabe des mit der allgemeinen steuerlichen Beratung der GmbH beauftragten Beraters sein, die Gesellschaft bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz darauf hinzuweisen, dass es die Pflicht des Geschäftsführers ist, eine Überprüfung vorzunehmen oder in Auftrag zu geben, ob Insolvenzreife eingetreten ist und gegebenenfalls gemäß 15a InsO Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt werden muss (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 15 ff.). Der BGH führt ausdrücklich aus, dass bei der Erstellung der Fortführungsprognose des 19 Abs. 2 Satz 1 2. HS InsO auch subjektive und prognostische Elemente zu berücksichtigen seien, die sich dem Steuerberater im Rahmen seines allgemeinen Mandats nicht ohne Weiteres erschließen. Ob Fortführungswilligkeit der Beteiligten bestehe, ein umsetzbarer Finanzplan gegeben sei und ein schlüssiges und realisierbares Unternehmenskonzept für die Zukunft vorliege, könne der Steuerberater den Erkenntnissen, die er bei Wahrnehmung des allgemeinen Mandats gewinnt, nicht entnehmen (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 18). Der BGH verwirft die in der Literatur vertretene Auffassung, dass der Steuerberater im Rahmen seiner Vertragspflichten zur Beratung und Schadensverhütung kraft seines überlegenen Wissens den Geschäftsführer einer GmbH darüber aufzuklären habe, dass er verpflichtet sei, zur Klärung der Insolvenzreife eine Überschuldungsbilanz aufzustellen und bei Feststellung der Überschuldung die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft fristgemäß zu beantragen, wenn Überschuldung der Gesellschaft gemäß 19 Abs. 2 InsO unmittelbar drohe oder bereits eingetreten sei. Dies sei mit den Pflichten des Steuerberaters bei einem allgemein steuerrechtlichen Mandat nicht in Übereinstimmung zu bringen. Die Annahme, den Steuerberater treffe eine Hinweispflicht kraft seines überlegenen Wissens oder seiner besonderen Autorität ist nach Auffassung des BGH (Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 19) nicht gerechtfertigt. Es sei vielmehr Aufgabe des Geschäftsführers zu beurteilen, ob er das Unternehmen in seiner bisherigen Form fortführen könne. Eine Hinweis- und Warnpflicht des Steuerberaters auf die Pflichten bei möglicher Insolvenzreife im Falle eines allgemeinen Mandats besteht somit nach Auffassung des BGH nicht (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 21). Die vorliegende Entscheidung des BGH ist lediglich auf Sachverhalte anwendbar, in denen ein allgemeines steuerliches Mandat bestanden hat. Wird dieses Mandat erweitert, z. B. durch gezielte Nachfragen des Geschäftsführers, so ist fraglich, ob der BGH in diesem Falle ebenfalls eine Haftungslosigkeit des Steuerberaters annehmen wird. Seite 4

5 3. Nutzbarmachung durch den Insolvenzverwalter Gleichwohl können Haftungsansprüche im Zusammenhang mit einem mangelnden Hinweis des Steuerberaters auf eine mögliche Insolvenzreife der Gesellschaft nutzbar gemacht werden. Erstattungsansprüche gegen den organschaftlichen Vertreter der Schuldnerin ergeben sich in der Mehrzahl von Insolvenzverfahren. Regelmäßig ist in Insolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH gemäß 64 Satz 1 GmbHG n. F. ein solcher Anspruch gegen den Geschäftsführer gegeben, da der Insolvenzantrag verspätet gestellt worden ist und der Geschäftsführer zum Ersatz von Zahlungen verpflichtet ist, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft oder nach Feststellung ihrer Überschuldung geleistet werden. Dies gilt nicht von Zahlungen, die auch nach diesem Zeitpunkt mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes vereinbar sind. Dieser Anspruch geht aber in der Praxis leider immer wieder ins Leere, wenn der Geschäftsführer sich als vermögenslos erweist, z. B. weil er bereits für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft gegenüber der Bank gebürgt hat, für Steuerschulden in die Haftung genommen wird oder aber für den Arbeitnehmeranteil an der Sozialversicherung haftet. Die Hilfe eines Steuerberaters oder Wirtschaftprüfers wird von organschaftlichen Vertretern notleidender Unternehmen oftmals bewußt nachgefragt, um später eine Exkulpation der Unternehmensleitung zu erreichen. Nach der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 14. Mai 2007 II ZR 48/06, NZI 2007, 477 ff. = ZIP 2007, 1265 ff.) verletzt ein organschaftlicher Vertreter einer Gesellschaft seine Insolvenzantragspflicht nicht schuldhaft, wenn er bei fehlender eigener Sachkunde zur Klärung des Bestehens der Insolvenzreife der Gesellschaft den Rat eines unabhängigen, fachlich qualifizierten Berufsträgers einholt, diesen über sämtliche für die Beurteilung erheblichen Umstände ordnungsgemäß informiert und nach eigener Plausibilitätskontrolle der ihm daraufhin erteilten Antwort dem Rat folgt und von der Stellung eines Insolvenzantrags absieht. Eine schlichte Anfrage bei einer von ihm für fachkundig gehaltenen Person reicht nicht aus. Erforderlich ist vielmehr, dass sich das Vertretungsorgan unter umfassender Darlegung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einem unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Berufsträger beraten lässt. In diesem Zusammenhang sollte der Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer sorgfältig ermitteln, ob er die angefragte Leistung erbringen kann und erbringen darf. Anderenfalls erschöpft sich seine Verpflichtung in dem Hinweis darauf, der Geschäftsführer möge einen spezialisierten Rechtsanwalt beauftragen. Ist ein Werkvertrag mit einem Steuerberater geschlossen, der die Prüfung der Insolvenzreife eines Unternehmens zum Inhalt hat, so kommen bei einer nicht ordnungsgemäßen Leistungserbringung vorrangig Ansprüche der Gesellschaft gegen den Steuerberater in Betracht. In der Literatur (Schmittmann, ZInsO 2008, 1170 ff.) ist allerdings entwickelt worden, dass es sich bei dem Vertrag zwischen Steuerberater und GmbH um einen Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter handelt (so Schmittmann, ZInsO 2008, 1170, Seite 5

6 1172). Der BGH (Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11, BGHZ 193, 297 ff.) hat im vergangenen Jahr ausdrücklich entschieden, dass der Gesellschafter und der Geschäftsführer in den Schutzbereich eines zwischen einer GmbH und einem Steuerberater geschlossenen Vertrages einbezogen sein können, welcher die Prüfung einer möglichen Insolvenzreife der GmbH zum Gegenstand hat (vgl. Schmittmann, StuB 2012, 716 f.). Bei der Berufshaftung von Rechtsanwälten, Sachverständigen, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern ergibt sich häufig, dass Dritte ausdrücklich oder stillschweigend in den Schutzbereich des Vertrags einbezogen sind. Es handele sich um Berufsgruppen, die über eine besondere, vom Staat anerkannte Sachkunde verfügen und deren Vertragsleistungen von vornherein erkennbar zum Gebrauch gegenüber einem Dritten bestimmt sind und nach dem Willen des Auftraggebers mit einer entsprechenden Beweiskraft ausgestattet sein sollen, so etwa bei einer Bilanz oder einem Sachverständigengutachten, die nicht nur für das Innenverhältnis zwischen Auftraggeber und Sachverständigem oder Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bestimmt sind (so BGH, Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11, Rn. 16). Der BGH (Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11, Rn. 19) mutet dem Berufsträger kein übermäßig weites Haftungsrisiko zu. Er bezieht die Gesellschafter und Geschäftsführer ausdrücklich ein, da die Vertragsteile übereinstimmend davon ausgehen, dass die Prüfung auch im Interesse der Gesellschafter und Geschäftsführer erfolgt. Nach dieser sehr grundlegenden Entscheidung des BGH war zunächst einmal der Weg geöffnet, dass der Geschäftsführer einen Anspruch gegen den Steuerberater hat, wenn dieser einen ausdrücklichen Auftrag zur Überprüfung der Insolvenzreife hatte, diesen Auftrag nicht ordnungsgemäß erfüllt hat und der Geschäftsführer dadurch selbst einen Schaden erlitten hat. Die Frage der Einbeziehung des Geschäftsführers in den Schutzbereich eines Steuerberatungsmandates, das die GmbH einem Steuerberater erteilt hat, war bereits vom BGH (Urteil vom 13. Oktober 2011 IX ZR 193/10, ZIP 2011, 2475 ff. = DB 2011, 2713 ff.) behandelt worden. Der Geschäftsführer kann als Dritter nach der Rechtsprechung des BGH in den Schutzbereich eines Umsatzsteuermandates einbezogen sein, welches die GmbH erteilt hat. Nach Maßgabe der allgemeinen Voraussetzungen können die steuerlichen Berater der GmbH deshalb verpflichtet sein, deren Geschäftsführern ihren Schaden aus einer steuerlichen Inhaftungnahme zu ersetzen. Der Geschäftsführer haftet gemäß 34, 69 AO für die sorgsame Auswahl und Überwachung der von der GmbH beauftragten Personen. Der Geschäftsführer haftet steuerlich bei der Unterzeichnung einer vom Steuerberater entworfenen Steuererklärung schon dann, wenn er selbst nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalls Anlass und Möglichkeit hatte, die Richtigkeit der Steuererklärung zu überprüfen. Darin erblickt der BGH ein Pflichtengefälle zwischen dem strengeren Pflichtenmaßstab des steuerlichen Haftungsrechts im Vergleich zur bürgerlich-rechtlichen Beraterhaftung, das durch die Einbeziehung des Geschäftsführers in den Schutzbereich des Steuerberatungsvertrages zwischen der GmbH und dem Steuerberater ausgeglichen werden müsse. Seite 6

7 Die unsorgfältige Führung der Bücher, die Schlechterfüllung der Beraterpflichten bei der Vorbereitung von Umsatzsteuervoranmeldungen einer GmbH und Nachlässigkeiten in der Wahrnehmung der Mitwirkungspflichten bei der Ermittlung des Sachverhaltes begründen ein spezifisches Haftungsrisiko für den Geschäftsführer, dessen Vermeidung im Schutzbereich der Beraterpflichten liegt. Für den zweiten Rechtsgang weist der BGH darauf hin, dass in der beiderseitigen Interessenabwägung der Geschäftsführer einer GmbH als herangezogener Haftungsschuldner gegenüber den steuerlichen Beratern der Gesellschaft schutzwürdig sei. Der Gesamtschuldnerrückgriff gegen die im Regelfall zahlungsschwache GmbH sei in ihrer Durchsetzbarkeit unsicher, zumal das Finanzamt regelmäßig nur dann einen Haftungsbescheid gegen den Geschäftsführer erlässt, wenn sie bei der GmbH selbst keine Befriedigung erlangt. Es ist auch für den steuerlichen Berater nicht unzumutbar, dass der Geschäftsführer in den Schutzbereich des Steuerberatungsvertrages einbezogen wird. Dem stehe insbesondere nicht entgegen, dass der Schutzbereich des Steuerberatungsvertrages unüberschaubar ausgedehnt wird. Der geschützte Personenkreis sei durch 34 Abs. 1 AO eindeutig bezeichnet. Das Berufungsgericht wird nunmehr noch aufklären müssen, in welchem Umfang der Steuerberater beauftragt war und ob die mittelbar schadenursächlichen Umsatzsteuernachforderungen vermeidbar waren. Dabei prüft das Zivilgericht in vollem Umfang die Auffassung der Finanzverwaltung. Da es sich für das Zivilgericht in der Regel um eine völlig unbekannte Materie handelt, ist es empfehlenswert, umfassend und ggfs. unter exakter Darstellung der steuerrechtlichen Literatur und Rechtsprechung vorzutragen. Der Insolvenzverwalter hat in aller Regel Interesse daran, nicht den in vielen Fällen vermögenslosen Geschäftsführer der insolventen Kapitalgesellschaft in Anspruch zu nehmen, der in der Regel aufgrund der Haftung gegenüber dem Banken aus Bürgschaften oder der Finanzverwaltung aus Abgabenrecht bereits vermögenslos ist, sondern einen leistungsfähigen Gegner (vgl. Schmittmann, ZInsO 2011, 105). Daher liegt es auf der Hand, dass er entweder originäre Ansprüche der Insolvenzmasse gegen den Steuerberater geltend macht oder sich Ansprüche des Geschäftsführers gegen den Steuerberater abtreten oder pfänden lässt, um dann aus abgetretenem oder gepfändetem Recht vorzugehen. III. Fazit und Ausblick Die Zusammenschau der drei maßgeblichen Entscheidungen des BGH aus der jüngeren Vergangenheit ergibt Klarheit: BGH, Urteil vom 13. Oktober 2011 IX ZR 193/10; BGH, Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11; BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12. Zunächst hat der BGH (Urteil vom 13. Oktober 2011 IX ZR 193/10) grundsätzliche Fragen der Einbeziehung des Geschäftsführers in den Schutzbereich eines Mandats herausgearbeitet, welches die GmbH einem Steuerberater erteilt hat. Der BGH bezieht hier den Geschäftsführer in den Schutzbereich ein. Seite 7

8 Der BGH (Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11) hat die Einbeziehung des Geschäftsführers und Gesellschafters in den Schutzbereich eines zwischen einer GmbH und einem Steuerberater geschlossenen Vertrags angenommen, welcher die Prüfung einer möglichen Insolvenzreife der GmbH zum Gegenstand hatte. Schließlich ergibt sich aus der jüngsten Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12), dass das steuerberatende Dauermandat von einer GmbH bei üblichem Zuschnitt keine Pflicht des Steuerberaters begründet, die Mandantin bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz auf die Pflicht ihres Geschäftsführers hinzuweisen, eine Überprüfung in Auftrag zu geben oder selbst vorzunehmen um festzustellen, ob Insolvenzreife besteht. Für eine Sorglosigkeit des steuerlichen Beraters besteht aber gleichwohl kein Anlass. Zum einen ist zu berücksichtigen, dass bereits durch gezielte Nachfragen des Geschäftsführers nach einer Insolvenzantragspflicht ein darauf gerichtetes Beratungsmandat entstehen kann, sofern der Steuerberater nicht klarstellt, dass er einen solchen Auftrag nicht anzunehmen bereit ist. Zum anderen hat der BGH lediglich über den Fall eines steuerberatenden Dauermandats bei üblichem Zuschnitt entschieden, so dass er sich die Möglichkeit offen hält, andere Sachverhalte einer anderen rechtlichen Lösung zuzuführen. Seite 8

DStR 2012, 720. 5 BGH, Urt. v. 14.6.2012 IX ZR 145/11 GI. 2012, 130. 6 BGH, Urt. v. 7.3.2013 IX ZR 64/12 GI

DStR 2012, 720. 5 BGH, Urt. v. 14.6.2012 IX ZR 145/11 GI. 2012, 130. 6 BGH, Urt. v. 7.3.2013 IX ZR 64/12 GI Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur vertraglichen Dritthaftung des Steuerberaters Rechtsanwalt Michael Brügge Der Autor ist bei der HDI Versicherung AG tätig. Der Beitrag gibt seine persönliche Auffassung

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Steuerrecht WERNER Rechtsanwälte

Mehr

Einführung. Auszug aus dem GIservice Juni 2014

Einführung. Auszug aus dem GIservice Juni 2014 Auszug aus dem GIservice Juni 2014 Informationen für wirtschaftsprüfende, rechts- und steuerberatende Berufe Haftungsrisiken des Steuerberaters bei der Jahresabschlusserstellung für eine GmbH in der Krise

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung

GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung Page 1 of 6 GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung Erst der Fiskus, dann das Unternehmen Die Pflicht des GmbH-Geschäftsführers zum Lohnsteuereinbehalt in der Krise Befindet sich eine GmbH in

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements 1. Einleitung In der Unternehmenskrise laufen Vorstände und Geschäftsführer erhebliche Gefahr, sich strafbar zu machen und mit ihrem

Mehr

HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE

HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE I. Haftung gegenüber der Gesellschaft 1. Haftung gem. 43 GmbHG Gemäß 43 GmbH-Gesetz haben die Geschäftsführer in den Angelegenheiten der Gesellschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 InsO 203 Abs. 1 Nr. 3, 204 Abs. 1 S. 2 Nachtragsverteilungsanordnung durch nach Beendigung des Insolvenzverfahrens

Mehr

5.7 Hinweise der Bundessteuerberaterkammer für die Haftungsprävention in der Steuerberatungskanzlei

5.7 Hinweise der Bundessteuerberaterkammer für die Haftungsprävention in der Steuerberatungskanzlei 5.7 Hinweise der Bundessteuerberaterkammer für die Haftungsprävention in der Steuerberatungskanzlei Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 28./29. Januar 2015 Vorbemerkung Für die Steuerberatungskanzleien

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken des Beraters in der Insolvenz

Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken des Beraters in der Insolvenz Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken des Beraters in der Insolvenz Themenspezifischer Sanierungsabend SRH Hochschule Heidelberg am 23. Juli 2014 Haftung des Krisenberaters Krisenberatung, Restrukturierungsberatung

Mehr

Die drei gefährlichsten Haftungsfallen für Organe einer Gesellschaft. ACE Akademie 2015 - D&O-Versicherungen

Die drei gefährlichsten Haftungsfallen für Organe einer Gesellschaft. ACE Akademie 2015 - D&O-Versicherungen Die drei gefährlichsten Haftungsfallen für Organe einer Gesellschaft ACE Akademie 2015 - D&O-Versicherungen 2 Allgemeine Informationen über GÖRG Wer wir sind Eine der führenden unabhängigen deutschen Wirtschaftskanzleien:

Mehr

Haftungsgefahr, weil der Mandant eine Steuerhinterziehung offenbart (Seite 7)

Haftungsgefahr, weil der Mandant eine Steuerhinterziehung offenbart (Seite 7) Newsletter Ausgabe Herbst 2011 Insolvenzrecht Steuerrecht Strafrecht Sonderausgabe Steuerberaterhaftung Themen dieser Ausgabe unter anderem... u u u u Steuerberaterhaftung wegen fehlenden Hinweises auf

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Veranstaltung Sicher durch schwere See die IHK hilft in der Krise am Donnerstag, den 18.03.2010, 14:00 Uhr Referent: Dr. Werner Pöhlmann, Rechtsanwalt,

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Die von Herrn Voigt-Salus geltend gemachten Rechtsfolgen des Eigenkapitalersatzrechtes betreffen insbesondere auch Rückgewähr- und Erstattungsansprü-

Die von Herrn Voigt-Salus geltend gemachten Rechtsfolgen des Eigenkapitalersatzrechtes betreffen insbesondere auch Rückgewähr- und Erstattungsansprü- VOIGT SALUS. Rechtsanwälte VOIGT SALUS. RankestraOe 33. 10789 Berlin Herrn Rechtsanwalt Dipl Pol Bernd Schräder Westfälische Str. 41 10711 Berlin Rechtsanwältin Kathrin Dornthea Rost Büro Berlin Rankestraße

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Insolvenzreife der Aktiengesellschaft - Die Stunde von Vorstand und Aufsichtsrat

Insolvenzreife der Aktiengesellschaft - Die Stunde von Vorstand und Aufsichtsrat Redaktion GWR Beiträge GWR 2009, 288363 Insolvenzreife der Aktiengesellschaft - Die Stunde von Vorstand und Aufsichtsrat Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Dr. Marc Zattler,

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 133/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2012 Weschenfelder, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 41/14 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 850c Abs. 4; InsO 36 Abs. 4 Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 193/10 Nachschlagewerk: ja in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Oktober 2011 Kirchgeßner Amtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Stand:11/2013 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 214/04 BESCHLUSS vom 17. März 2005 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 2 Satz 1, 299, 300 a) Haben keine Insolvenzgläubiger

Mehr

Das Rechtliche beim Risikomanagement

Das Rechtliche beim Risikomanagement Das Rechtliche beim Risikomanagement 10.12.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Definition und Relevanz von Risiko Risiko wird allgemein definiert als Produkt aus der Eintrittswahrscheinlichkeit eines

Mehr

Das Rechtliche beim Risikomanagement

Das Rechtliche beim Risikomanagement Das Rechtliche beim Risikomanagement 29.04.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Definition und Relevanz von Risiko Risiko wird allgemein definiert als Produkt aus der Eintrittswahrscheinlichkeit eines

Mehr

Haftung von Entscheidern -

Haftung von Entscheidern - Haftung von Entscheidern - Welche Haftungsrisiken haben Geschäftsführer, Vorstände und leitende Angestellte und wie können diese minimiert werden? Rechtsanwalt Wolfgang Matzke Zum Vortragenden Rechtsanwalt

Mehr

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Rechtsanwalt Heiko Graß*, Karlsruhe In der Schuldnerberatung müssen vor allem bei

Mehr

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Von Dr. Helmut Zipperer Das deutsche Insolvenzrecht ist flexibel,

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Kanzleibroschüre der

Kanzleibroschüre der Kanzleibroschüre der Was Sie erwarten können Als Steuerberatungsgesellschaft bieten wir Ihnen auf hohem Niveau das gesamte Leistungsspektrum klassischer Steuerberatung. Dies ergänzen wir zu Ihrem Vorteil

Mehr

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Wertende Betrachtungen im Insolvenzund Vollstreckungsrecht Zur Sicherung existenzieller Freiheitsräume

Mehr

Ein kurzer Leitfaden zum Ablauf des Insolvenzverfahrens und zu haftungsrechtlichen Aspekten in Spanien

Ein kurzer Leitfaden zum Ablauf des Insolvenzverfahrens und zu haftungsrechtlichen Aspekten in Spanien Ein kurzer Leitfaden zum Ablauf des Insolvenzverfahrens und zu haftungsrechtlichen Aspekten in Spanien I. Einleitung In Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrisen kämpfen die Unternehmer häufig mit allen

Mehr

Antragspflicht. I. Wer hat eine Pflicht zur Antragsstellung?

Antragspflicht. I. Wer hat eine Pflicht zur Antragsstellung? Sebastian Braun Rechtsanwalt Standort Frankfurt a.m. Porzellanhofstraße 12 D-60313 Frankfurt a.m. Telefon +49 (0)69/ 36 60 30 50 Fax +49 (0)69/ 36 60 30 07 sbraun@kanzlei-braun.net www.kanzlei-braun.net

Mehr

Die anwaltliche Sorgfaltspflicht

Die anwaltliche Sorgfaltspflicht Die anwaltliche Sorgfaltspflicht Weiterbildungsveranstaltung des Aargauischen Anwaltsverband Mittwoch, 3. Dezember 2014 Disposition I. Haftung für Dienstleistungen Grundlagen II. III. Sorgfaltspflichten

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Aufhebung und Zurückverweisung des Urteils des LG Wuppertal vom 09.11.2006-9 S 162/06 -

Aufhebung und Zurückverweisung des Urteils des LG Wuppertal vom 09.11.2006-9 S 162/06 - UVR 008/2008-580 - Veranlasst das Kreditinstitut, das für den Schuldner ein überzogenes Konto führt, die einer Kontopfändung zugrunde liegende Forderung durch Überweisung an den Pfändungsgläubiger zu begleichen,

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Newsletter Practice Group Restrukturierung Sanierung Insolvenz

Newsletter Practice Group Restrukturierung Sanierung Insolvenz III/2011 Newsletter Practice Group Restrukturierung Sanierung Insolvenz Keine Haftung des Geschäftsführers für Zahlungen auf rückständige Steuerschulden und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung nach

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln Bericht über die Veranstaltung am 7. April 2015, 18.30 Uhr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln Bericht über die Veranstaltung am 7. April 2015, 18.30 Uhr Rechtsanwältin Britta Böing, Essen Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln Bericht über die Veranstaltung am 7. April 2015, 18.30 Uhr Rechtsanwalt Johannes Klefisch/Professor Dr. Jens M. Schmittmann, Aachen/Essen

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u27_08 letzte Aktualisierung: 28.4.2008 OLG Koblenz, 28.4.2008-5 U 27/08 BGB 2205, 2041, 185 Verfügungen des Testamentsvollstreckers über Nachlass-Bankkonto

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Regionaler Wirtschaftstag

Regionaler Wirtschaftstag Wann? Regionaler Wirtschaftstag Haftungsrisiko Geschäftsführer? zu Risiken und Nebenwirkungen von Führungsaufgaben Dienstag, den 15.09.2015, 14:30 Uhr Wo? IHK Halle-Dessau, Lange Gasse 3, 06844 Dessau-Roßlau,

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers 1. EINLEITUNG

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung

Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung Bisher bedurfte es zur Fälligkeit eines Honoraranspruchs lediglich der vertragsgemäßen Erbringung der Leistung und der Übersendung einer

Mehr

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung: Der Insolvenzverwalter, Sündenbock oder Goldesel?

Mehr