Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Steuerberaterhaftung in der Krise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Steuerberaterhaftung in der Krise"

Transkript

1 Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Steuerberaterhaftung in der Krise Verfasser: Verfasser Prof. Dr. Jens M. Schmittmann Sigsfeldstr Essen Telefon Klassifizierung Rechtsprechung Steuerberaterhaftung Stichworte Insolvenzreife Überschuldung Steuerberater Warn- und Hinweispflicht Schadensersatz Abstrakt Steuerberater sehen sich immer wieder, insbesondere durch den Insolvenzverwalter, dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten nicht oder verspätet auf die finanzielle Schieflage des Mandanten hingewiesen und dadurch einen Schaden verursacht. Der BGH hat in mehreren aktuellen Urteilen die Grenzen der Haftung des Steuerberaters für Insolvenzverschleppungsschäden definiert. Der Beitrag beleuchtet die Rechtsprechung des BGH und weist auf offene Punkte hin. Seite 1

2 I. Problemstellung Ob und in welchem Umfang ein Steuerberater auf die mögliche Insolvenzreife des Mandanten hinweisen muss, war bislang in Rechtsprechung und Literatur umstritten. II. Sachstand und Rechtsfolgen Um die mit der Haftung des Steuerberaters in der Krise zusammenhängenden Fragen sachgerecht zu durchdringen, bietet es sich an, zunächst (1.) die Reichweite des Mandats des Steuerberaters zu erörtern, (2.) die Pflichtenstellung des Steuerberaters zu behandeln und (3.) zu diskutieren, durch welche Maßnahmen eventuelle Haftungsansprüche gegen den Steuerberater durch den Insolvenzverwalter für die Insolvenzmasse nutzbar gemacht werden können. 1. Reichweite des Auftrags Zuvörderst ist die Reichweite des dem Steuerberater erteilten Auftrags zu klären, wobei hier eine generalisierende Betrachtung ausscheidet, sondern das einzelne Mandatsverhältnis betrachtet werden muss. Welche Aufgaben der Steuerberater zu erfüllen hat, richtet sich nach Inhalt und Umfang des erteilten Mandats (so BGH, Urteil vom 4. März 1987 IV a ZR 222/85, WM 1987, 661, 662; BGH, Urteil vom 26. Januar 1995 IX ZR 10/94, BGHZ 128, 358, 361). Der Steuerberater ist verpflichtet, sich mit den steuerrechtlichen Punkten zu befassen, die zur auftragsgemäßen Erledigung des ihm erteilten Auftrags zu beachten sind. Nur in den hierdurch gezogenen Grenzen des Dauermandats hat er den Auftraggeber auch ungefragt über die bei der Bearbeitung auftauchenden steuerrechtlichen Fragen zu belehren (vgl. BGH, Urteil vom 28. November 1966 VII R 132/64, WM 1967, 72, 73; BGH, Urteil vom 6. Dezember 1979 VII ZR 19/79, WM 1980, 308, 309). Zu den vertraglichen Nebenpflichten des Steuerberaters gehört es, den Mandanten vor Schaden zu bewahren ( 242 BGB) und auf Fehlentscheidungen, die für ihn offen zutage liegen, hinzuweisen (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, DB 2013, 928 ff. Rn. 14; BGH, Urteil vom 7. Mai 1991 IX ZR 188/90, WM 1991, 1303, 1304; BGH, Urteil vom 21. Juni 2005 IX ZR 6/02, WM 2005, 1904, 1905). Ist das übertragene Mandat auf die allgemeine steuerliche Beratung der GmbH gerichtet, ist es nicht Aufgabe des Beraters, die Gesellschaft bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz darauf hinzuweisen, dass es die Pflicht des Geschäftsführers ist, eine Überprüfung vorzunehmen oder in Auftrag zu geben, ob Insolvenzreife eingetreten ist und gegebenenfalls gemäß 15a InsO Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt werden muss (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 15). Seite 2

3 Hat der Steuerberater den Auftrag übernommen, die Insolvenzreife eines Unternehmens zu überprüfen, handelt es sich um einen Werkvertrag im Sinne von 631 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 1. Februar 2000 X ZR 198/97, WM 2000, 973, 974; BGH, Urteil vom 7. Februar 2002 III ZR 1/01, WM 2002, 1406, 1407), der keine steuerliche Beratung zum Gegenstand hat. Dem Steuerberater ist aber gemäß 57 Abs. 3 Nr. 3 StBerG ausdrücklich eine wirtschaftsberatende, gutachtliche oder treuhänderische Tätigkeit sowie die Erteilung von Bescheinigungen über die Beachtung steuerrechtlicher Vorschriften in Vermögensübersichten und Erfolgsrechnungen erlaubt. Der Steuerberater kann sich daher grundsätzlich wirksam verpflichten, die Insolvenzreife eines Unternehmens zu prüfen (vgl. Schmittmann, StuB 2012, 716 f.) 2. Pflichten des Steuerberaters Die Pflichten des steuerlichen Beraters einer GmbH wurden von der Literatur und einem Teil der Rechtsprechung sehr streng gesehen. Nach Auffassung des LG Wuppertal (Urteil vom 6. Juli O 359/10, NZI 2011, 877 ff. = EWIR 2011, 731 f. [Goetsch]) hat der Steuerberater bei der Erstellung des Jahresabschlusses gemäß 252 HGB für eine GmbH insbesondere zu beurteilen, ob bei der Bewertung von einer Fortführung der Unternehmenstätigkeit auszugehen ist. Er muss sich detailliert mit der Frage beschäftigen, ob rechtliche oder tatsächliche Gründe gegen die Fortführung der Unternehmenstätigkeit sprechen. Der Steuerberater ist durch den detaillierten Einblick in die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens in der Lage und damit auch verpflichtet, auf die bestehende Gefahr einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit hinzuweisen. Nach Auffassung des LG Wuppertal haftet der Steuerberater auch dann für die Richtigkeit und Vollständigkeit seiner Angaben, wenn er seinen Mandanten über den eigentlichen Auftrag hinaus berät. Die Pflichtverletzung des Steuerberaters entfällt nicht durch den Umstand, dass der Geschäftsführer der insolventen GmbH bei fehlender eigener Sachkunde grundsätzlich verpflichtet gewesen wäre, eine insolvenzrechtliche Beratung einzuholen und durch sein Vorgehen seine eigene Sorgfaltspflicht verletzt hat. Ein Steuerberater handelt pflichtwidrig, wenn er dem Geschäftsführer einer überschuldeten GmbH bei einer Bilanzbesprechung das Gefühl vermittelt, dass eine Pflicht zur Insolvenzantragstellung aufgrund einer positiven Fortführungsprognose nicht bestehe. Auch das LG Saarbrücken (Urteil vom 28. November O 261/10, ZInsO 2012, 330 ff.) stellt strenge Anforderungen an die Tätigkeit eines Steuerberaters. Ein Steuerberater, der mit der Erstellung eines Jahresabschlusses im Rahmen eines Dauermandats beauftragt ist, hat aus dem Gesichtspunkt einer vertraglichen Nebenpflicht kraft seines überlegenen Wissens Hinweis- und Warnpflichten, wenn er erkennt, dass sich die Frage der Insolvenzreife des Unternehmens stellt, entsprechende nähere Prüfungen erforderlich sind und er von einem Beratungsbedarf ausgehen muss. Daran ändert die originäre und eigenständige Verpflichtung des Geschäftsführers zur Prüfung der Insolvenzreife nichts. Das LG Saarbrücken ließ den Steuerbera- Seite 3

4 ter daher für den Insolvenzverschleppungsschaden haften, der durch die fehlerhafte Erstellung des Jahresabschlusses und durch die unterlassene Aufklärung des Geschäftsführers der GmbH über deren Insolvenzreife bis zur verspäteten Insolvenzantragstellung entstanden ist. Im Hinblick darauf, dass eine Unterdeckung in der Handelsbilanz lediglich einen indiziellen Hinweis auf die möglicherweise drohende oder bereits eingetretene Überschuldung geben kann, stellt sich die Frage, wann tatsächlich Überschuldung im Sinne des 19 InsO vorliegt und komplex ist und darüber hinaus die Erkenntnis der Überschuldung weitere Untersuchungen voraussetzt; z. B. kann es hinsichtlich des Vorhandenseins von stillen Reserven und eventuell bestehender Fortführungsaussichten nach Auffassung des BGH nicht Aufgabe des mit der allgemeinen steuerlichen Beratung der GmbH beauftragten Beraters sein, die Gesellschaft bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz darauf hinzuweisen, dass es die Pflicht des Geschäftsführers ist, eine Überprüfung vorzunehmen oder in Auftrag zu geben, ob Insolvenzreife eingetreten ist und gegebenenfalls gemäß 15a InsO Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt werden muss (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 15 ff.). Der BGH führt ausdrücklich aus, dass bei der Erstellung der Fortführungsprognose des 19 Abs. 2 Satz 1 2. HS InsO auch subjektive und prognostische Elemente zu berücksichtigen seien, die sich dem Steuerberater im Rahmen seines allgemeinen Mandats nicht ohne Weiteres erschließen. Ob Fortführungswilligkeit der Beteiligten bestehe, ein umsetzbarer Finanzplan gegeben sei und ein schlüssiges und realisierbares Unternehmenskonzept für die Zukunft vorliege, könne der Steuerberater den Erkenntnissen, die er bei Wahrnehmung des allgemeinen Mandats gewinnt, nicht entnehmen (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 18). Der BGH verwirft die in der Literatur vertretene Auffassung, dass der Steuerberater im Rahmen seiner Vertragspflichten zur Beratung und Schadensverhütung kraft seines überlegenen Wissens den Geschäftsführer einer GmbH darüber aufzuklären habe, dass er verpflichtet sei, zur Klärung der Insolvenzreife eine Überschuldungsbilanz aufzustellen und bei Feststellung der Überschuldung die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft fristgemäß zu beantragen, wenn Überschuldung der Gesellschaft gemäß 19 Abs. 2 InsO unmittelbar drohe oder bereits eingetreten sei. Dies sei mit den Pflichten des Steuerberaters bei einem allgemein steuerrechtlichen Mandat nicht in Übereinstimmung zu bringen. Die Annahme, den Steuerberater treffe eine Hinweispflicht kraft seines überlegenen Wissens oder seiner besonderen Autorität ist nach Auffassung des BGH (Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 19) nicht gerechtfertigt. Es sei vielmehr Aufgabe des Geschäftsführers zu beurteilen, ob er das Unternehmen in seiner bisherigen Form fortführen könne. Eine Hinweis- und Warnpflicht des Steuerberaters auf die Pflichten bei möglicher Insolvenzreife im Falle eines allgemeinen Mandats besteht somit nach Auffassung des BGH nicht (so BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12, Rn. 21). Die vorliegende Entscheidung des BGH ist lediglich auf Sachverhalte anwendbar, in denen ein allgemeines steuerliches Mandat bestanden hat. Wird dieses Mandat erweitert, z. B. durch gezielte Nachfragen des Geschäftsführers, so ist fraglich, ob der BGH in diesem Falle ebenfalls eine Haftungslosigkeit des Steuerberaters annehmen wird. Seite 4

5 3. Nutzbarmachung durch den Insolvenzverwalter Gleichwohl können Haftungsansprüche im Zusammenhang mit einem mangelnden Hinweis des Steuerberaters auf eine mögliche Insolvenzreife der Gesellschaft nutzbar gemacht werden. Erstattungsansprüche gegen den organschaftlichen Vertreter der Schuldnerin ergeben sich in der Mehrzahl von Insolvenzverfahren. Regelmäßig ist in Insolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH gemäß 64 Satz 1 GmbHG n. F. ein solcher Anspruch gegen den Geschäftsführer gegeben, da der Insolvenzantrag verspätet gestellt worden ist und der Geschäftsführer zum Ersatz von Zahlungen verpflichtet ist, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft oder nach Feststellung ihrer Überschuldung geleistet werden. Dies gilt nicht von Zahlungen, die auch nach diesem Zeitpunkt mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes vereinbar sind. Dieser Anspruch geht aber in der Praxis leider immer wieder ins Leere, wenn der Geschäftsführer sich als vermögenslos erweist, z. B. weil er bereits für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft gegenüber der Bank gebürgt hat, für Steuerschulden in die Haftung genommen wird oder aber für den Arbeitnehmeranteil an der Sozialversicherung haftet. Die Hilfe eines Steuerberaters oder Wirtschaftprüfers wird von organschaftlichen Vertretern notleidender Unternehmen oftmals bewußt nachgefragt, um später eine Exkulpation der Unternehmensleitung zu erreichen. Nach der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 14. Mai 2007 II ZR 48/06, NZI 2007, 477 ff. = ZIP 2007, 1265 ff.) verletzt ein organschaftlicher Vertreter einer Gesellschaft seine Insolvenzantragspflicht nicht schuldhaft, wenn er bei fehlender eigener Sachkunde zur Klärung des Bestehens der Insolvenzreife der Gesellschaft den Rat eines unabhängigen, fachlich qualifizierten Berufsträgers einholt, diesen über sämtliche für die Beurteilung erheblichen Umstände ordnungsgemäß informiert und nach eigener Plausibilitätskontrolle der ihm daraufhin erteilten Antwort dem Rat folgt und von der Stellung eines Insolvenzantrags absieht. Eine schlichte Anfrage bei einer von ihm für fachkundig gehaltenen Person reicht nicht aus. Erforderlich ist vielmehr, dass sich das Vertretungsorgan unter umfassender Darlegung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einem unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Berufsträger beraten lässt. In diesem Zusammenhang sollte der Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer sorgfältig ermitteln, ob er die angefragte Leistung erbringen kann und erbringen darf. Anderenfalls erschöpft sich seine Verpflichtung in dem Hinweis darauf, der Geschäftsführer möge einen spezialisierten Rechtsanwalt beauftragen. Ist ein Werkvertrag mit einem Steuerberater geschlossen, der die Prüfung der Insolvenzreife eines Unternehmens zum Inhalt hat, so kommen bei einer nicht ordnungsgemäßen Leistungserbringung vorrangig Ansprüche der Gesellschaft gegen den Steuerberater in Betracht. In der Literatur (Schmittmann, ZInsO 2008, 1170 ff.) ist allerdings entwickelt worden, dass es sich bei dem Vertrag zwischen Steuerberater und GmbH um einen Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter handelt (so Schmittmann, ZInsO 2008, 1170, Seite 5

6 1172). Der BGH (Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11, BGHZ 193, 297 ff.) hat im vergangenen Jahr ausdrücklich entschieden, dass der Gesellschafter und der Geschäftsführer in den Schutzbereich eines zwischen einer GmbH und einem Steuerberater geschlossenen Vertrages einbezogen sein können, welcher die Prüfung einer möglichen Insolvenzreife der GmbH zum Gegenstand hat (vgl. Schmittmann, StuB 2012, 716 f.). Bei der Berufshaftung von Rechtsanwälten, Sachverständigen, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern ergibt sich häufig, dass Dritte ausdrücklich oder stillschweigend in den Schutzbereich des Vertrags einbezogen sind. Es handele sich um Berufsgruppen, die über eine besondere, vom Staat anerkannte Sachkunde verfügen und deren Vertragsleistungen von vornherein erkennbar zum Gebrauch gegenüber einem Dritten bestimmt sind und nach dem Willen des Auftraggebers mit einer entsprechenden Beweiskraft ausgestattet sein sollen, so etwa bei einer Bilanz oder einem Sachverständigengutachten, die nicht nur für das Innenverhältnis zwischen Auftraggeber und Sachverständigem oder Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bestimmt sind (so BGH, Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11, Rn. 16). Der BGH (Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11, Rn. 19) mutet dem Berufsträger kein übermäßig weites Haftungsrisiko zu. Er bezieht die Gesellschafter und Geschäftsführer ausdrücklich ein, da die Vertragsteile übereinstimmend davon ausgehen, dass die Prüfung auch im Interesse der Gesellschafter und Geschäftsführer erfolgt. Nach dieser sehr grundlegenden Entscheidung des BGH war zunächst einmal der Weg geöffnet, dass der Geschäftsführer einen Anspruch gegen den Steuerberater hat, wenn dieser einen ausdrücklichen Auftrag zur Überprüfung der Insolvenzreife hatte, diesen Auftrag nicht ordnungsgemäß erfüllt hat und der Geschäftsführer dadurch selbst einen Schaden erlitten hat. Die Frage der Einbeziehung des Geschäftsführers in den Schutzbereich eines Steuerberatungsmandates, das die GmbH einem Steuerberater erteilt hat, war bereits vom BGH (Urteil vom 13. Oktober 2011 IX ZR 193/10, ZIP 2011, 2475 ff. = DB 2011, 2713 ff.) behandelt worden. Der Geschäftsführer kann als Dritter nach der Rechtsprechung des BGH in den Schutzbereich eines Umsatzsteuermandates einbezogen sein, welches die GmbH erteilt hat. Nach Maßgabe der allgemeinen Voraussetzungen können die steuerlichen Berater der GmbH deshalb verpflichtet sein, deren Geschäftsführern ihren Schaden aus einer steuerlichen Inhaftungnahme zu ersetzen. Der Geschäftsführer haftet gemäß 34, 69 AO für die sorgsame Auswahl und Überwachung der von der GmbH beauftragten Personen. Der Geschäftsführer haftet steuerlich bei der Unterzeichnung einer vom Steuerberater entworfenen Steuererklärung schon dann, wenn er selbst nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalls Anlass und Möglichkeit hatte, die Richtigkeit der Steuererklärung zu überprüfen. Darin erblickt der BGH ein Pflichtengefälle zwischen dem strengeren Pflichtenmaßstab des steuerlichen Haftungsrechts im Vergleich zur bürgerlich-rechtlichen Beraterhaftung, das durch die Einbeziehung des Geschäftsführers in den Schutzbereich des Steuerberatungsvertrages zwischen der GmbH und dem Steuerberater ausgeglichen werden müsse. Seite 6

7 Die unsorgfältige Führung der Bücher, die Schlechterfüllung der Beraterpflichten bei der Vorbereitung von Umsatzsteuervoranmeldungen einer GmbH und Nachlässigkeiten in der Wahrnehmung der Mitwirkungspflichten bei der Ermittlung des Sachverhaltes begründen ein spezifisches Haftungsrisiko für den Geschäftsführer, dessen Vermeidung im Schutzbereich der Beraterpflichten liegt. Für den zweiten Rechtsgang weist der BGH darauf hin, dass in der beiderseitigen Interessenabwägung der Geschäftsführer einer GmbH als herangezogener Haftungsschuldner gegenüber den steuerlichen Beratern der Gesellschaft schutzwürdig sei. Der Gesamtschuldnerrückgriff gegen die im Regelfall zahlungsschwache GmbH sei in ihrer Durchsetzbarkeit unsicher, zumal das Finanzamt regelmäßig nur dann einen Haftungsbescheid gegen den Geschäftsführer erlässt, wenn sie bei der GmbH selbst keine Befriedigung erlangt. Es ist auch für den steuerlichen Berater nicht unzumutbar, dass der Geschäftsführer in den Schutzbereich des Steuerberatungsvertrages einbezogen wird. Dem stehe insbesondere nicht entgegen, dass der Schutzbereich des Steuerberatungsvertrages unüberschaubar ausgedehnt wird. Der geschützte Personenkreis sei durch 34 Abs. 1 AO eindeutig bezeichnet. Das Berufungsgericht wird nunmehr noch aufklären müssen, in welchem Umfang der Steuerberater beauftragt war und ob die mittelbar schadenursächlichen Umsatzsteuernachforderungen vermeidbar waren. Dabei prüft das Zivilgericht in vollem Umfang die Auffassung der Finanzverwaltung. Da es sich für das Zivilgericht in der Regel um eine völlig unbekannte Materie handelt, ist es empfehlenswert, umfassend und ggfs. unter exakter Darstellung der steuerrechtlichen Literatur und Rechtsprechung vorzutragen. Der Insolvenzverwalter hat in aller Regel Interesse daran, nicht den in vielen Fällen vermögenslosen Geschäftsführer der insolventen Kapitalgesellschaft in Anspruch zu nehmen, der in der Regel aufgrund der Haftung gegenüber dem Banken aus Bürgschaften oder der Finanzverwaltung aus Abgabenrecht bereits vermögenslos ist, sondern einen leistungsfähigen Gegner (vgl. Schmittmann, ZInsO 2011, 105). Daher liegt es auf der Hand, dass er entweder originäre Ansprüche der Insolvenzmasse gegen den Steuerberater geltend macht oder sich Ansprüche des Geschäftsführers gegen den Steuerberater abtreten oder pfänden lässt, um dann aus abgetretenem oder gepfändetem Recht vorzugehen. III. Fazit und Ausblick Die Zusammenschau der drei maßgeblichen Entscheidungen des BGH aus der jüngeren Vergangenheit ergibt Klarheit: BGH, Urteil vom 13. Oktober 2011 IX ZR 193/10; BGH, Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11; BGH, Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12. Zunächst hat der BGH (Urteil vom 13. Oktober 2011 IX ZR 193/10) grundsätzliche Fragen der Einbeziehung des Geschäftsführers in den Schutzbereich eines Mandats herausgearbeitet, welches die GmbH einem Steuerberater erteilt hat. Der BGH bezieht hier den Geschäftsführer in den Schutzbereich ein. Seite 7

8 Der BGH (Urteil vom 14. Juni 2012 IX ZR 145/11) hat die Einbeziehung des Geschäftsführers und Gesellschafters in den Schutzbereich eines zwischen einer GmbH und einem Steuerberater geschlossenen Vertrags angenommen, welcher die Prüfung einer möglichen Insolvenzreife der GmbH zum Gegenstand hatte. Schließlich ergibt sich aus der jüngsten Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 7. März 2013 IX ZR 64/12), dass das steuerberatende Dauermandat von einer GmbH bei üblichem Zuschnitt keine Pflicht des Steuerberaters begründet, die Mandantin bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz auf die Pflicht ihres Geschäftsführers hinzuweisen, eine Überprüfung in Auftrag zu geben oder selbst vorzunehmen um festzustellen, ob Insolvenzreife besteht. Für eine Sorglosigkeit des steuerlichen Beraters besteht aber gleichwohl kein Anlass. Zum einen ist zu berücksichtigen, dass bereits durch gezielte Nachfragen des Geschäftsführers nach einer Insolvenzantragspflicht ein darauf gerichtetes Beratungsmandat entstehen kann, sofern der Steuerberater nicht klarstellt, dass er einen solchen Auftrag nicht anzunehmen bereit ist. Zum anderen hat der BGH lediglich über den Fall eines steuerberatenden Dauermandats bei üblichem Zuschnitt entschieden, so dass er sich die Möglichkeit offen hält, andere Sachverhalte einer anderen rechtlichen Lösung zuzuführen. Seite 8

Neueste Entwicklungen bei der Steuerberaterhaftung

Neueste Entwicklungen bei der Steuerberaterhaftung Neueste Entwicklungen bei der Steuerberaterhaftung in der Krise Verfasser: Prof. Dr. Jens M. Schmittmann, Sigsfeldstr. 5, 45141 Essen, Telefon 0201 81004-408, jens.schmittmann@fom.de Klassifizierung Rechtsprechung

Mehr

BGH vom 7. März 2013, IX ZR 64/12

BGH vom 7. März 2013, IX ZR 64/12 a) Das steuerberatende Dauermandat von einer GmbH begründet bei üblichem Zu-schnitt keine Pflicht, die Mandantin bei einer Unterdeckung in der Handelsbilanz auf die Pflicht ihres Geschäftsführers hinzuweisen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 64/12 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2013 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

Steuerliche Beratung von Insolvenz. Kommentar

Steuerliche Beratung von Insolvenz. Kommentar Steuerliche Beratung von Insolvenz Kommentar 15. Abendsymposion des ZIS Mannheim 22. Oktober 2013 Prof. Dr. Christoph Spengel Universität Mannheim Christoph Spengel 1 - Gliederung - 1. Hintergrund der

Mehr

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise WP/StB Prof. Dr. Marcus Scholz Vortrag beim Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 22. Oktober 2013 1 Scholz Erstellung von Jahresabschlüssen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zr220_09 letzte Aktualisierung: 26.1.2011 BGH, 21.10.2010 - IX ZR 220/09. InsO 60 Abs. 1, 61, 208, 209 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 9zr220_09 letzte Aktualisierung: 26.1.2011 BGH, 21.10.2010 - IX ZR 220/09. InsO 60 Abs. 1, 61, 208, 209 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr220_09 letzte Aktualisierung: 26.1.2011 BGH, 21.10.2010 - IX ZR 220/09 InsO 60 Abs. 1, 61, 208, 209 Abs. 1 Keine Pflicht des Insolvenzverwalters zur rechtzeitigen

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Teil I: Die steuerliche Haftung des Geschäftsführers im Allgemeinen 9 1. Einführung 9 2. Die Haftung aus 69 AO 9 2.1. Entstehungsgeschichte

Mehr

Die wohl dynamischste Entwicklung unter Haftungsgesichtspunkten ist im Zusammenhang

Die wohl dynamischste Entwicklung unter Haftungsgesichtspunkten ist im Zusammenhang 4.2.3 Unentgeltliche Leistung Sieht der Kreditgeber die Rückzahlung älterer Kredite in der Zukunft gefährdet, wird er ein Stillhalten, einen Verzicht auf die Geltendmachung von Kündigungsrechten oder eine

Mehr

DStR 2012, 720. 5 BGH, Urt. v. 14.6.2012 IX ZR 145/11 GI. 2012, 130. 6 BGH, Urt. v. 7.3.2013 IX ZR 64/12 GI

DStR 2012, 720. 5 BGH, Urt. v. 14.6.2012 IX ZR 145/11 GI. 2012, 130. 6 BGH, Urt. v. 7.3.2013 IX ZR 64/12 GI Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur vertraglichen Dritthaftung des Steuerberaters Rechtsanwalt Michael Brügge Der Autor ist bei der HDI Versicherung AG tätig. Der Beitrag gibt seine persönliche Auffassung

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

Steuerhaftung in Krise und Insolvenz. Prof. Dr. Harald Jatzke Richter am Bundesfinanzhof

Steuerhaftung in Krise und Insolvenz. Prof. Dr. Harald Jatzke Richter am Bundesfinanzhof Steuerhaftung in Krise und Insolvenz Prof. Dr. Harald Jatzke Richter am Bundesfinanzhof Haftung des (vorläufigen) Insolvenzverwalters Haftung nach 69 AO nur wenn Vermögensverwalter ( 34 Abs. 3 AO) oder

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft Dr. Reinhard Lutz Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft Der GmbH-Geschäftsführer ist in der Krise der Gesellschaft besonderen

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Insolvenzberatung.de

Insolvenzberatung.de Insolvenzberatung.de D i e H a f t u n g d e s G m b H - G e s c h ä f t s f ü h r e r s Insolvenzantragspflicht und Haftung gegenüber dem Finanzamt und den Sozialversicherungen Pacemark Finance Europe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 2. Dezember 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 2. Dezember 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 120/10 BESCHLUSS vom 2. Dezember 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 36; ZPO 765a, 850f Abs. 1 Kündigt der Insolvenzverwalter/Treuhänder

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Abstellen auf pflichtgemäßes Verhalten des Anwalts bei fehlerhafter oder unterlassener Beratung während der Insolvenzreife

Abstellen auf pflichtgemäßes Verhalten des Anwalts bei fehlerhafter oder unterlassener Beratung während der Insolvenzreife DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i24u100_09 letzte Aktualisierung: 22.4.2010 OLG Düsseldorf, 9.2.2010 - I-24 U 100/09 BGB 280, 675, 611; InsO 36 Abs.1, 92 Abstellen auf pflichtgemäßes Verhalten

Mehr

00685-Z-BGH IX ZR 204/12_Püschel

00685-Z-BGH IX ZR 204/12_Püschel 00685-Z-BGH IX ZR 204/12_Püschel Steuerberater falsche Auskunft, verspäteter Insolvenzantrag Insolvenz verspäteter Insolvenzantrag Beraterauskunft Zivilrecht Fahrlässigkeit bei Vertrauen auf Beraterauskunft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator 5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 7 Insolvenz und Jahresabschluss Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb176_03 letzte Aktualisierung: 22.03.2005 BGH, 17.02.2005 - IX ZB 176/03. InsO 20 Abs. 2, 287 Abs. 1, 305 Abs. 1, 306 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 9zb176_03 letzte Aktualisierung: 22.03.2005 BGH, 17.02.2005 - IX ZB 176/03. InsO 20 Abs. 2, 287 Abs. 1, 305 Abs. 1, 306 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb176_03 letzte Aktualisierung: 22.03.2005 BGH, 17.02.2005 - IX ZB 176/03 InsO 20 Abs. 2, 287 Abs. 1, 305 Abs. 1, 306 Abs. 3 Richterliche Hinweispflicht und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 284/08 BESCHLUSS vom 17. September 2009 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5 Im Regelinsolvenzverfahren kommt eine Versagung der

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr48_06 letzte Aktualisierung: 14.5.2007 BGH, 14.5.2007 - II ZR 48/06 AktG 92 Abs. 2, Abs. 3; 93 Abs. 2, Abs. 3 Nr. 6; GmbHG 64 Abs. 2 Trotz Insolvenzreife

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Einführung. Auszug aus dem GIservice Juni 2014

Einführung. Auszug aus dem GIservice Juni 2014 Auszug aus dem GIservice Juni 2014 Informationen für wirtschaftsprüfende, rechts- und steuerberatende Berufe Haftungsrisiken des Steuerberaters bei der Jahresabschlusserstellung für eine GmbH in der Krise

Mehr

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern Unternehmensführung und Management Haftung und Recht Hansjörg Scheel Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern 4. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer gelten und insbesondere stille Reserven nicht realisiert

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 -

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 - UVR 016/2008-1196 - 1. 150 Abs 4 SGB VII als Rechtsgrundlage für die Beitragshaftung des früheren Unternehmers ist ein eigenständiger Haftungstatbestand des Beitragsrechts der gesetzlichen Unfallversicherung,

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 105/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Der Klient in der Krise Pflichten und Risiken für den WT

Der Klient in der Krise Pflichten und Risiken für den WT Der Klient in der Krise Pflichten und Risiken für den WT ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Schummer Institut für Österr. und Int. Unternehmens-und Wirtschaftsrecht gerhard.schummer@uni-graz.at I. Vorbemerkungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis?

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis? Dr. Ulf Martini Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Überblick 1. (Aufgaben-)Stellung des Beraters vor der Insolvenz vs. Stellung des Insolvenzverwalters 2. Der Berater als Anfechtungsgegner 3. Anfechtungsfälle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Übersicht zu Pflichten und Haftung des GmbH-Geschäftsführers

Übersicht zu Pflichten und Haftung des GmbH-Geschäftsführers MERKBLATT 15 Mandanteninformation (Gesellschaftsrecht Nr. 2) Inhaltsverzeichnis: Übersicht zu Pflichten und Haftung des GmbH-Geschäftsführers 1. Vorbemerkung 2. Vertretung und Geschäftsführung der Gesellschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Der Anspruch des Insolvenzverwalters auf angemessene Vergütung im Widerstreit mit der Rechtsprechung und dem Verordnungsgeber der InsVV

Der Anspruch des Insolvenzverwalters auf angemessene Vergütung im Widerstreit mit der Rechtsprechung und dem Verordnungsgeber der InsVV Der Anspruch des Insolvenzverwalters auf angemessene Vergütung im Widerstreit mit der Rechtsprechung und dem Verordnungsgeber der InsVV 63 Abs. 1 Satz 1 InsO: Der Insolvenzverwalter hat Anspruch auf Vergütung

Mehr

7: GmbH in der Krise

7: GmbH in der Krise 7: GmbH in der Krise I. Materielle Insolvenz II. Geschäftsführerhaftung III. Gesellschafterhaftung Folie 143 Tatbestand der Insolvenz Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) Andauerndes Unvermögen, die wesentlichen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

Fortführungsprognose, Überschuldung und

Fortführungsprognose, Überschuldung und Verein zur Förderung des Bilanzrechts Fortführungsprognose, Überschuldung und Haftung - Aktuelle Fragen und Risiken - 27.10.2010 Prof. Rolf Rattunde Rechtsanwalt Insolvenzverwalter Notar in Berlin Fachanwalt

Mehr

Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche Beratung im Vorfeld der Insolvenz

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Update. für Insolvenzschäden

Update. für Insolvenzschäden Vortrag AK-InsO am 03.04.2012 Update Steuerberaterhaftung für Insolvenzschäden RA, FAInsoR Dr. Magnus Wagner, LL.M.oec. Vortragsübersicht I. Haftung nach 280 BGB (Steuerberatungsvertrag) II. Haftung nach

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 44/06 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Einspruch eingegangen

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Insolvenzverschleppung in Zahlen. Befragung von Insolvenzverwaltern. Zeitpunkt der Antragstellung (im Vergleich 2006 2009)

Insolvenzverschleppung in Zahlen. Befragung von Insolvenzverwaltern. Zeitpunkt der Antragstellung (im Vergleich 2006 2009) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht : Eine Gefahr auch für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Konsequenzen der aktuellen BGH-Rechtsprechung

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung

GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung Page 1 of 6 GmbH-Geschäftsführer und steuerrechtliche Haftung Erst der Fiskus, dann das Unternehmen Die Pflicht des GmbH-Geschäftsführers zum Lohnsteuereinbehalt in der Krise Befindet sich eine GmbH in

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN GmbH-Geschäftsführer DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN Im Innenverhältnis obliegt dem Geschäftsführer die Leitung der Gesellschaft ( 37 I GmbHG). Damit

Mehr

Haftungsrisiken im Ehrenamt

Haftungsrisiken im Ehrenamt Haftungsrisiken im Ehrenamt Jürgen Durski Jürgen Durski 1 Der Staat als Gemeinschaft fördert Ihren Vereinsspaß. Er versteht aber keinen Spaß, wenn Sie die Regularien absichtlich oder aus Nachlässigkeit

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015 An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin vorab per E-Mail an IV@bmf.bund.de; poststelle@bmf.bund.de Düsseldorf, 23. Januar 2015 613/515 Zweifelsfragen zur Durchführungsfiktion

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung

Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung MERKBLATT Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung Stand: Februar 2014 Ansprechpartner: Marek Heinzig 0371/6900 1520 0371/6900 19 1520 heinzig@chemnitz.ihk.de Karla Bauer 03741/214 3120

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

Übersicht. Umsatzsteuer in der Insolvenz im Spiegel der Rechtsprechung des V. und VII. Senats des BFH 22.04.2013

Übersicht. Umsatzsteuer in der Insolvenz im Spiegel der Rechtsprechung des V. und VII. Senats des BFH 22.04.2013 in der Insolvenz im Spiegel der Rechtsprechung des V. und VII. Senats des BFH Prof. Dr. Jens M. Schmittmann, Essen RA StB FAInsR FAHuGR FAStR Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung e.v. Berlin

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. BUNDESGERICHTSHOF IX ZA 5/14 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in dem Nachtragsverteilungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. 3 Der Nachtragsverteilung unterliegen keine

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Die Haftung im Verein Referent Karsten Duckstein Duckstein Rechtsanwälte Haeckelstr. 6 39104 Magdeburg Tel. 0391/ 531 146 0 e-mail info@ra-duckstein.de Haftung im Verein Gläubiger gesamtschuldnerische

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX Z A 16/14 BESCHLUSS vom 18. September 2014 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, den Richter Vill,

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 26 Verena Alof Die Haftungsrisiken für den Rechtsanwalt im Rahmen von Vergleichsverhandlungen und abschlüssen Tectum Verlag

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 323/14 4 StR 324/14 vom 18. Dezember 2014 BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja - InsO 15a Abs. 4 Der faktische Geschäftsführer einer Gesellschaft

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr