LE7: Vertrieb und Beschaffung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LE7: Vertrieb und Beschaffung"

Transkript

1 Institut für Infrmatik LE7: Vertrieb und Beschaffung Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff Gerhard Schwabe

2 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 3. Custmer Relatinship Management Systeme 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 1

3 Lernziele Institut für Infrmatik 1. Sie können an einem Beispiel den Einsatz vn ERP- Systemen im Vertrieb und in der Beschaffung erklären 2. Sie kennen den Aufbau und die Funktinsweise vn CRM- Systemen und können dieses Wissen auf ein Beispiel anwenden 1. Lernziele 2

4 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 2.1 Vrstellung der Mdellfirma 2.2 Vertriebsprzesse 2.3 ERP-Unterstützung des Vertriebs 3. Custmer Relatinship Management Systeme 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 3

5 Super Skatebard Builders Inc. (SSB) Institut für Infrmatik Vrstellung einer Mdellfirma Wir werden den praktischen Einsatz vn einem ERP-System anhand dieser Mdellfirma zeigen. Diese fiktive Firma ist bewusst sehr einfach gehalten und vernachlässigt alle für die Demnstratin unwichtigen Details. 2. ERP-Unterstützung 4

6 SSB (Organisatin) Institut für Infrmatik Jhn Z. Beve (President) Maria Rivera (Office Manager) Catherine VanderBs (Plant Manager) Patrick Stevens (Sales Manager) Shana Smith (Accuntant) David Blmberg (Warehuse Manager) Martha Seward (Purchasing Manager) Charles Skivers (Shp Flr) Tm Jnes (Warehuse) Mark McKendry (Shp Flr) 2. ERP-Unterstützung 5

7 SSB (Räumlichkeiten) Institut für Infrmatik 2. ERP-Unterstützung Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 6

8 Strategien Institut für Infrmatik Verkauf ab Lager Grsse Vlumen, niedriger Stückpreis Wenig wahlmöglichkeit für den Kunden Beispiel: ipd Einzelanfertigung Kleine Vlumen, hhe Stückksten Grundausstattung + Optinen Beispiel: Cmputer (Dell, Mac) SSB betreibt Verkauf ab Lager 7

9 SSB (Prdukte) Institut für Infrmatik 2. ERP-Unterstützung Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 8

10 SSB (Kunden) Institut für Infrmatik 2. ERP-Unterstützung Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 9

11 SSB (Zulieferer) Institut für Infrmatik 2. ERP-Unterstützung Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 10

12 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 2.1 Vrstellung der Mdellfirma 2.2 Vertriebsprzesse 2.3 ERP-Unterstützung des Vertriebs 3. Custmer Relatinship Management Systeme 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 11

13 Vertriebs-Przess Institut für Infrmatik Vertrieb Vertrieb Lager Buchhaltung Kundenanfrage Angebt senden Kundenbestellung sammeln verpacken Verkaufsauftrag Rechnungstellen Erhalt Zahlung Kundenanfrage Kundenbestellung Kmmissinierungsdkument Rechnunng Angebt Verkaufsauftrag Lieferschein Zahlung 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 12

14 Vertriebs-Przess: Przessdkumente (I) Institut für Infrmatik Datum: Sehr geehrte Damen und Herren Mein Name ist Patrick Wilsn und ich bin Einkäufer bei der Wrld Wide Skatebard Distributrs in Ann Arbr, MI. Beim Durchsehen Ihres Katalgs habe ich flgende Prdukte gesehen. Können Sie mir bitte ein Angebt für untenstehende Teile zukmmen lassen? Menge Prdukt Artikelnummer Sie können mir die Offerte per der Fax zustellen. Vielen Dank und freundliche Grüsse 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 13

15 Vertriebs-Przess: Przessdkumente (II) Institut für Infrmatik Angebt Angebt-Nr.: An Menge Artikelnr. Prduktbeschrieb Einheit Stückpreis Ttal Zwischensumme MwSt. Versandksten Weitere Rechnungsbetrag 2. ERP-Unterstützung 14

16 Institut für Infrmatik Vertriebs-Przess : Przessdkumente (III) Bestellung Bestellungsnummer: Die Bestellnummer muss auf allen Versandpapieren und Warenrechnungen aufgeführt sein An: Lieferadresse: Bestellungsnr. Bestelldatum Lieferdatum Lieferart Verladestatin Zahlungsbedingung Pst Menge Artikelnr. Prduktbeschrieb Stückpreis Ttal Einheit Zwischensumme MwSt. Versandksten Weitere Rechnungsbetrag Datum Bestellt vn: 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 15

17 Institut für Infrmatik Vertriebs-Przess : Przessdkumente (IV) Verkaufsauftrag Rechnungsadresse: Lieferadresse: Bestellung Kundennummer Bestelldatum geplantes Lieferdatum Zahlungsbedingung Menge Artikelnr. Prduktbeschrieb Stückpreis Ttal Zwischensumme MwSt. Versandksten Weitere Rechnungsbetrag Empfangen vn Gepackt vn Datum Datum Versandt vn Datum Fakturiert vn Einzahlung erhalten Datum Datum 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 16

18 Institut für Infrmatik Vertriebs-Przess : Przessdkumente (V) Rechnungsadresse: Lieferadresse: Kmmissinierliste Bestellung Kundennummer Bestelldatum geplantes Lieferdatum Lieferart Verladestatin Zahlungsbedingung Artikelnr. Prduktbeschrieb Einheit Bestellmenge Ausgefüllt vn Datum 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 17

19 Institut für Infrmatik Vertriebs-Przess : Przessdkumente (VI) Lieferschein Bestelldatum Kundenkntakt Kundennummer Kundenbestellung Bestellnummer Lieferart Verpackt am Verpackt vn Kntrlliert vn Geliefert am Handelsvertreter Lieferadresse Rechnungsadresse Gewicht Artikelnr. Prduktebeschrieb Bestellte Gelieferte Ausstehende pr St. Einheit Gewicht Menge Menge Menge (lb) (lb) Gewicht der Sendung 2. ERP-Unterstützung Ausstehende Lieferungen werden s schnell wie möglich zugestellt. Bei Fragen und Anliegen kntaktieren Sie bitte unseren Kundenservice unter (616) Vielen Dank für Ihre Bestellung! Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 18

20 Institut für Infrmatik Vertriebs-Przess : Przessdkumente (VI) R E C H N U N G Rechnungsnr. Rechnungsdatum Kundennummer Rechnungsadresse Lieferadresse Datum Kundenbestellung Bestellungsnr. Handelsvertreter Verladestatin Lieferart Zahlungsbedingung Menge Artikel Einheit Beschreibung Rabatt % zu versteuern Stückpreis Ttal Zwischensumme MwSt. Versandksten snstiges Ttal 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 19

21 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 2.1 Vrstellung der Mdellfirma 2.2 Vertriebsprzesse 2.3 ERP-Unterstützung des Vertriebs 3. Custmer Relatinship Management Systeme 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 20

22 Institut für Infrmatik Unterstützung des Vertriebsprzesses: ERP-System Przessausführung Angebt erstellen Verkaufs-Auftrag erstellen Kmmissinierung Versand Rechnungsstellung Zahlungseingang und Verrechnung Erfassen und Speichern vn Daten Przessüberwachung Infrmatinsfluss / Przessinstanz Infrmatinsfluss / Przess 2. ERP-Unterstützung 21

23 Vrteile eines ERP-Systems Institut für Infrmatik Vertrieb Vertrieb Lager Buchhaltung Kundenanfrage Angebt senden Kundenbestellung sammeln verpacken Verkaufsauftrag Rechnungstellen Erhalt Zahlung Infrmatinssystem 2. ERP-Unterstützung Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 22

24 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 3. Custmer Relatinship Management Systeme 3.1 CRM als Strategie 3.2 CRM-Systeme 3.3 Einführung vn CRM-Systemen 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 23

25 Institut für Infrmatik Unterstützung des Vertriebsprzesses: Custmer Relatinship Management CRM ist eine kundenrientierte Unternehmensphilsphie, die mit Hilfe mderner Infrmatins- und Kmmunikatinstechnlgie versucht, auf lange Sicht prfitable Kundenbeziehung durch ganzheitliche und differenzierte Marketing-, Vertriebs- und Serviceknzepte aufzubauen und zu festigen. CRM umfasst zwei zentrale Bereiche: Integriertes Infrmatinssystem: Durch die Zusammenführung aller kundenbezgener Infrmatinen und die Synchrnisatin aller Kmmunikatinskanäle erlaubt es eine ganzheitliche Abbildung des Kunden und damit die differenzierte Kundenansprache Unternehmensstrategie: Um erflgreich CRM zu betreiben reicht es nicht, eine Sftware zu betreiben, sndern es bedarf einer Neuausrichtung sämtlicher Geschäftsprzesse auf den Kunden 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Dangelmaier, W., Helmke, S., & Übel, M. (2003). Effektives Custmer Relatinship Management. Instrumente - Einführungsknzepte - Organisatin. (3. Aufl.). Gabler. 24

26 Institut für Infrmatik Unterstützung des Vertriebsprzesses: Custmer Relatinship Management Klassisches Massenmarketing und prduktrientierte Strategieausrichtung erweisen sich durch ständig wachsenden Knkurrenzdruck als unwirksam Der heutige Kunde ist viel eher bereit, eine eingegangene Geschäftsbeziehung aufzulösen Verlrene Kunden müssen mittels Einsatz hher Marketingksten ersetzt werden Der Markt frdert eine Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Weg vn der Transaktinsrientierung hin zur Kundenrientierung Ø Renaissance des Tante-Emma-Prinzips in der Ostschweiz auch: Tante-Olga-Prinzips 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Dangelmaier, W., Helmke, S., & Übel, M. (2003). Effektives Custmer Relatinship Management. Instrumente - Einführungsknzepte - Organisatin. (3. Aufl.). Gabler. 25

27 Institut für Infrmatik Unterstützung des Vertriebsprzesses: Custmer Relatinship Management Fkus: Kundenzufriedenheit Fkus: Kundenbindung Fkus: Systematisches und differenziertes Management vn Kundenbeziehungen (CRM) Seit ca Seit ca Seit ca Zunehmende Systematisierung, Individualisierung, Wirtschaftsrientierung und IT-Anwendung 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Stadelmann, M., Wlter, S., Trnczak, T., & Reinecke, S. (2003). Custmer Relatinship Management (1. Aufl.). Orell Füssli. 26

28 Institut für Infrmatik Unterstützung des Vertriebsprzesses: Custmer Relatinship Management Das Kundenprfil ist die Basis für eine individuelle der kundengruppenbezgene Ausgestaltung der einzelnen Marketingmassnahmen Dies beinhaltet die Gesamtheit der Eigenschaften, die typisch für den Kunden und relevant für die Geschäftsbeziehung sind. Dazu zählen: Allgemeine persnenbezgene Daten (Name, Anschrift, etc.) Demgrafische Daten (Geschlecht, Alter, Familienstand, Natinalität, etc.) Sziöknmische Daten (Einkmmen, Beruf, Ausbildung, sziale Herkunft, etc.) Psychlgische Daten (Interessen, Lifestyle, Persönlichkeitstyp, Risikbereitschaft, etc.) Kaufverhalten (Transaktinshäufigkeit, Umsatzvlumina, Preissensitivität, etc.) Kundenwert (Vergleich dieser Kundenbeziehung mit anderen Kundenbeziehungen) 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Hansen, H. R., & Neumann, G. (2005). Wirtschaftsinfrmatik 1 - Grundlagen und Anwendungen. Stuttgart: UTB. S

29 Institut für Infrmatik Unterstützung des Vertriebsprzesses: Custmer Relatinship Management 3. Custmer Relatinship Management Systeme 28

30 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management Kundenprfil Ziel: Strikte Fkussierung auf Kunden, die dem Unternehmen langfristig prfitabel erscheinen Knsequenz: Dem Kundenwert wird eine höhere Bedeutung beigemessen als dem Marktanteil Gewinn in % Angestrebte Situatin Wichtig: Langfristige Einteilung mit Betrachtung des zukünftigen Ptential (z.b. Student: kurzfristig geringe Kaufkraft mit zukünftigem hhen Ptential) 100 Aktuelle Situatin Kunden mit psitivem Gewinnbeitrag Kunden mit negativem Gewinnbeitrag Kunden in % 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Dangelmaier, W., Helmke, S., & Übel, M. (2003). Effektives Custmer Relatinship Management. Instrumente - Einführungsknzepte - Organisatin. (3. Aufl.). Gabler

31 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management Differenzierung Differenzierung der Kunden wird aufgrund der Prfitabilitätseinteilung erstellt und äussert sich in der differenten Beziehung swhl auf der Leistungs- als auch auf der Kmmunikatinsebene 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Dangelmaier, W., Helmke, S., & Übel, M. (2003). Effektives Custmer Relatinship Management. Instrumente - Einführungsknzepte - Organisatin. (3. Aufl.). Gabler. 30

32 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management Langfristigkeit Langfristige Kundenbeziehung sllen aufgebaut werden, da es teurer ist, neue Kunden zu gewinnen als vrhandene zu erhalten Selbst anfänglich hhe Ksten rechnen sich langfristig. Gründe dafür: Preisprämien: Die Preiselastizität nimmt mit steigender Kundenbindung ab - der Kunde ist bereit für eine als gut empfundene Gesamtleistung einen höheren Preis zu zahlen Weiterempfehlung: Lyale Kunden neigen dazu, das Unternehmen weiterzuempfehlen, wdurch psitive Mundprpaganda entsteht Ksteneinsparung: Durch die bekannten spezifischen Bedürfnisse des Kunden können Streuverluste beim Marketing reduziert werden Umsatzwachstum: Je vertrauter und zufriedener der Kunde mit Prdukten ist, dest häufiger wird er dieses Prdukt nutzen bzw. kaufen, d.h. es kmmt zu Flgekäufen 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Dangelmaier, W., Helmke, S., & Übel, M. (2003). Effektives Custmer Relatinship Management. Instrumente - Einführungsknzepte - Organisatin. (3. Aufl.). Gabler. 31

33 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 3. Custmer Relatinship Management Systeme 3.1 CRM als Strategie 3.2 CRM-Systeme 3.3 Einführung vn CRM-Systemen 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 32

34 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management Integratin Frderung der differenzierten Kundenbehandlung Sammeln aller Infrmatinen über den Kunden und dessen Spuren in der Unternehmung Web & Integratin der Daten aus allen Unternehmensbereichen (Marketing, Vertrieb, Service, etc.) Call-Center Erfassung aller Infrmatinen über Kntaktaufnahmen Auktinen Multi-Channel-Management Kunde möchte immer gleich behandelt werden, unabhängig vn Medium und Abteilung Kunden Außendienst Kunden- Infrmatinen Back Office Dieses One Face t the Custmer verlangt nach Integratin aller verfügbaren Daten Partner Marketing 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Dangelmaier, W., Helmke, S., & Übel, M. (2003). Effektives Custmer Relatinship Management. Instrumente - Einführungsknzepte - Organisatin. (3. Aufl.). Gabler. 33

35 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management Kmpnenten Kunden Kntakte Web-IS Katalge Telefn TV/Radi Kmmunikatives CRM Prdukt- und Prgrammpl. Preisplitik Distributinsplitik Kmmunikatinsplitik Operatives CRM Data Warehuse Analytisches CRM Datenbank mit Kundeninfrmatin Methden- und Mdellbank mit Datenanalyse- und Data-Mining Werkzeugen Operatives IS (ERP), Feedback, Marktfrschung 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Hansen, H. R., & Neumann, G. (2005). Wirtschaftsinfrmatik 1 - Grundlagen und Anwendungen. Stuttgart: UTB. S

36 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management Übersicht Kmmunikatives CRM Die Schnittstelle zum Kunden in der die verschiedenen Kmmunikatinskanäle integriert und abgeglichen werden. Operatives CRM Unterstützt die Autmatisierung vn Marketingmaßnahmen, insbesndere die Kmmunikatin, den Verkauf und den Kundendienst. Analytisches CRM Liefert die Infrmatinsbasis für gezielte Marketingmaßnahmen mittels vrgegebenen analytischen Methden zur Auswertung der im Data Warehuse gespeicherten Kundendaten. 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Hansen, H. R., & Neumann, G. (2007). Arbeitsbuch Wirtschaftsinfrmatik 1: IT- Lexikn, Aufgaben und Lösungen (7. Aufl.). Stuttgart: UTB. S

37 Operatives CRM Institut für Infrmatik Prdukt-, Prgramm- und Preisplitik Distributinsplitik Kmmunikatinsplitik Anschauliche Prduktinskatalge Prduktindividualisierung durch Knfiguratin Kalkulatin und Preiszeichnung Kundenberatung durch Empfehlungssysteme Auktinsverwaltung Serviceauskünfte Einsatzplanung vn Servicetechnikern FAQ-Listen Beschwerdemanagement Multi-Service-Management (Angebte mehrere Service-Kanäle) Case-Management (Dkumentatin aller Service-Infrmatinen eines Kunden) Case Based Reasning (Lösungs-DB für Servicemitarbeiter) Prdukt-, Srtiments, Preis- und Serviceanalysen) Multi-Chanel-Management Verkaufsaktivitäten- und Kntaktmanagement Planung und Steuerung des Außendiensts Absatzmittelmanagement Absatzhelfermanagement (Partnerprgramme) Interaktiver Verkauf: Präsentatin der Liefer- und Zahlungsbedingungen Warenkrbverwaltung und Verfügbarkeitsprüfung Angebt, Verkaufsabschluß und Auftragsbestätigung Auftragsverwaltung und Statusabfrage Fakturierung Zahlungsverkehr: Verwaltung verschiedener Zahlungsfrmen, Zahlungsfristen und Sknti Lgistikmanagement (Lager, Lieferung und Returen) Elektrnische Zustellung digitaler Güter Verkaufs-, Absatzmittel, Lgistik- und Zahlungsanalysen Multi-Chanel-Management Cntent-Management Planung und Steuerung vn Werbekampagnen Autmatisierung vn Werbeeinschaltungen Planung und Steuerung vn Werbeeinnahmen Planung und Steuerung vn Außendienstund Händlerprmtins Zielgruppenselektin Persnalisierung der Web-Site Einsatz vn Avataren Versand vn Newsletters Kundenbetreuung in Virtuellen Gemeinschaften Feedback-Management Unterhaltungsangebt Analyse der Werbung, PR, Verkaufsförderung, Web-Site-Gestaltung, Direktmarketing 3. Custmer Relatinship Management Systeme Data Warehuse 36

38 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management In Zürich 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle:

39 Institut für Infrmatik Custmer Relatinship Management und in Wien 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: 38

40 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 3. Custmer Relatinship Management Systeme 3.1 CRM als Strategie 3.2 CRM-Systeme 3.3 Einführung vn CRM-Systemen 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 39

41 Berichteter Nutzen vn CRM Institut für Infrmatik Sehr viele Prjekte scheitern in der Praxis Nur wenige Prjekte bringen eine starke Verbesserung Nur 20 % der Einführungen vn CRM- Systemen bringen den erwarteten Nutzen % der CRM-Systeme bringen nicht den erwarteten Nutzen % der CRM-Prjekte scheitern vllständig 20% 50% 30% 3. Custmer Relatinship Management Systeme Quelle: Stadelmann, M., Wlter, S., Trnczak, T., & Reinecke, S. (2003). Custmer Relatinship Management (1. Aufl.). Orell Füssli. 40

42 Institut für Infrmatik Gründe für das Scheitern vn CRM- Systemen: Knzeptinelle Prbleme Fehlendes Knzept für CRM Es wird kein Knzept für das CRM im Unternehmen erarbeitet Begrenztheit der CRM Vrhaben CRM ist ein umfassender und interdisziplinärer Ansatz. Wird ein Prjekt dem nicht gerecht (z. B. durch alleinige Prjektarbeit durch die Infrmatik) besteht die Gefahr vn Insellösungen und damit einem Scheitern des Prjekts. Begrenzte knzeptinelle Einbettung der Technlgie Ein technischer Baustein treibt Vrhaben, ist aber knzeptinell nicht integriert. 3. Custmer Relatinship Management Systeme 41

43 Institut für Infrmatik Gründe für das Scheitern vn CRM-Systemen: Eigenschaftsbezgene Prbleme Unzureichende Kundeninfrmatinen Kundeninfrmatinen sind die Grundlage für ein erflgreiches CRM. Die Datenqualität in vielen Unternehmen über den Kunden reicht hierfür aber meist nicht aus. Kanalknflikte Sehr viele Prjekte scheitern daran die Knflikte zwischen Distributinskanälen zu beseitigen und werden weiterhin isliert eingesetzt. 3. Custmer Relatinship Management Systeme 42

44 Institut für Infrmatik Gründe für das Scheitern vn CRM- Systemen: Implementierungsprbleme Unzureichende interne Vraussetzung CRM impliziert eine kundenrientierte Unternehmensführung und -kultur. CRM muss daher in den Führungssystemen verankert werden, was häufig nicht geschieht. Unbefriedigende Ansätze zur Implementierung Es fehlen Standardmethden um die kmplexe Implementierung zu erleichtern. Übermässiger IT-Einsatz Es wird sich nur auf den Einsatz vn IT knzentriert und knzeptinellen und strukturelle Aspekte vernachlässigt. Knzentratin auf Kmmunikatin Kmmunikatinskanäle alleine reicht nicht aus sndern müssen vn den den Maßnahmen des perativen CRM begleitet werden Unzureichendes Change Management Der Transfrmatin der Organisatin und dem Change Management wird keine der zu wenig Beachtung geschenkt. Schwierigkeiten bei der Nutzenmessung Der Erflg vn CRM ist ft nur schwer messbar, da kein knkretes Zielsystem im Vrnherein aufgestellt wurde. 3. Custmer Relatinship Management Systeme 43

45 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 3. Custmer Relatinship Management Systeme 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 44

46 Beschaffungsprzess Institut für Infrmatik Beschaffung (engl.: prcurement) Bedarfsermittlung Warenbestellung Wareneingang Rechnungseingang Rechnung begleichen dfgdfg Ist analg zum Vertriebsprzess des Händlers Eingang Bestellung Zusammenstellung Versand Rechnungstellung Erhalt Zahlung 4. Beschaffungsprzesse und IS Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 45

47 Institut für Infrmatik Unterstützung des Beschaffungsprzesses: E-Prcurement E-Prcurement = elektrnische Beschaffung = Beschaffung vn Gütern und Dienstleistungen über das Internet im B2B-Bereich unterstützt die strategische und perative Beschaffung derart durch elektrnische Hilfsmittel, dass der Beschaffungsprzess im Hinblick auf die Kenngrößen Przessksten und Przessergebnis ptimal wird Teil des zunehmend digitalisierten Supply Chain Managements (siehe auch nächster Abschnitt) Unterscheidung vn Strategischer Beschaffung (E-Surcing) Operative Beschaffung (E-Ordering) 4. Beschaffungsprzesse und IS Quelle Zitat: Stll, P. P. (2007). Handbuch E-Prcurement: Grundlagen,Standards und Situatin am Markt (1. Aufl.). Vieweg+Teubner. S

48 Institut für Infrmatik Unterstützung des Beschaffungsprzesses: E-Prcurement E-Surcing Surcing: strategische Beschaffung (Ermittlung des Bedarfs, Finden vn Lieferanten und Schliessen vn Verträgen) Basieren auf elektrnischen Marktplätzen (Handelsplattfrmen), über die Waren und Dienstleistungen gehandelt werden E-Surcing-Plattfrmen bieten Einkäufern und Verkäufern Zugriff auf möglichst viele ptentielle Geschäftspartner und ptimieren das Zustandekmmen vn Verträgen 4. Beschaffungsprzesse und IS Quelle: Stll, P. P. (2007). Handbuch E-Prcurement: Grundlagen,Standards und Situatin am Markt (1. Aufl.). Vieweg+Teubner. S. 25f 47

49 Institut für Infrmatik Unterstützung des Beschaffungsprzesses: E-Prcurement E-Ordering Ordering: perative Beschaffung (Abwicklung vn Verträgen und Kntrlle der krrekten Durchführung) Unterstützung und Autmatisierung des Bestellprzesses für Güter vn relativ geringem Wert, welche aber hhe Przessksten verursachen (z.b. Bürmaterialen, Elektrnik- u. Ersatzteile) Lösungen basieren in der Regel auf elektrnischen Prduktkatalgen, aus denen der Besteller die benötigten Prdukte auswählt; der Warenkrb wird autmatisch an den Lieferanten übertragen, verbucht und die Bezahlung veranlasst Funktinalität umfasst den gesamten perativen Bestellprzess, einschliesslich Verfügbarkeitsprüfung, Genehmigungen, Wareneingang und Rechnungsprüfung 4. Beschaffungsprzesse und IS Quelle: Stll, P. P. (2007). Handbuch E-Prcurement: Grundlagen,Standards und Situatin am Markt (1. Aufl.). Vieweg+Teubner. S. 19f 48

50 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung des Vertriebs bei Super Skatebard Builders 3. Custmer Relatinship Management Systeme 4. Beschaffungsprzesse und IS 5. Zusammenfassung 49

51 Zusammenfassung Institut für Infrmatik Der Vertrieb prfitiert vn einem ERP-System, weil die Przessausführung, die Erfassung und Speicherung vn Daten und die Przessüberwachung gesteuert wird. Der eigentliche Kundenkntakt wird durch ein CRM-System gesteuert, in dem jeweils Kmpnenten für diese drei Funktinen vrgesehen sind. Wirklich sinnvll sind CRM-Systeme nur dann, wenn sie im Rahmen einer Kunden-rientierten Strategie eingesetzt werden. Weil dies umfangreiche rganisatrische und technische Änderungen erfrdert, schlagen CRM-Einführungen häufig fehl. In der Beschaffung gibt es spiegelbildlich die gleichen Przesse und Systeme wie im Vertrieb. 5. Zusammenfassung 50

52 Lernkntrllfragen Institut für Infrmatik 1. Erklären Sie, wie ein CRM-System die Ausführung, die Datenerfassung und die Überwachung des Vertriebs unterstützt! 2. Wie sähe eine dem CRM entsprechende Unterstützung für die Beschaffung aus? 3. Wie könnte ein CRM-System für Studenten aussehen? Der Student wird dabei als Kunde angesehen. 51

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

LE 2: Informationssysteme und ERP

LE 2: Informationssysteme und ERP Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2.

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat Stellenangebt Sekretariat Sekretärin mit erweitertem Verantwrtungsbereich Funktinsbeschreibung und -anfrderungen 1. Herausragende Fachkenntnisse entsprechend des Berufsbildes 2. Besndere Kundenrientiertheit

Mehr

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa Das (Autmatic Delivery Rewards) Prgramm in Eurpa Vrteile ist ein mnatlicher autmatischer Lieferservice für Vertriebspartner, Vrzugskunden und Kunden. Das Prgramm fördert den mnatlichen Einkauf vn Nu Skin,

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft!

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Cluster Operatins & Infrmatin Management (Studiencluster Lgistics & Infrmatin) Wir srgen dafür, dass der Laden läuft! Operatins & Infrmatin Management (O&IM) Dienstleistung, Prduktin, IT Hand in Hand zum

Mehr

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1 Kraner Jan (kran) Vn: Kraner Jan (kran) Gesendet: Dnnerstag, 17. Januar 2013 12:10 An: Kraner Jan (kran) Betreff: Per E-Mail senden: Optimierungsptenziale in den Wertschöpfungsprzessen aufdecken KMU Business

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique Wie finde ich die airturs e-butique? airturs.daris.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airturs e-butique Wie erflgt die Anmeldung in der airturs e-butique? Bitte melden Sie

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte Titel Kantn Aargau Untertitel E-Gvernment Infrastruktur Ein mdernes Fundament für E-Gvernment Prjekte Marc Bürli, Leiter E-Gv-Prjekte 10. Juli 2013 11. September 2014, Aarau Inhaltsverzeichnis E-Gvernment

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

Medienpädagogisches Zentrum Chemnitz

Medienpädagogisches Zentrum Chemnitz Medienpädaggisches Zentrum Chemnitz Schulinterne Frtbildungsveranstaltungen im Schuljahr 2015/2016 Die Veranstaltungen können in der Schule der im MPZ (je nach Verfügbarkeit der Technik) durchgeführt werden;

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele Kernkmpetenzen 1.1 Kundenbedürfnisse erkennen 1.2 Prdukte und Dienstleistungen vermitteln 1.3 Knkurrenz- und Alternativprdukte kennen 1.4 Ziele des

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller e-rechnung an den Bund Sftware-Hersteller 27. Juni 2013 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem LKH-Universitätsklinikum Graz mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Prjektmanagementsystem Vrtragende: Ing. Dipl.-Ing. Herbert Kgler, MSc LKH-Univ.Klinikum Graz Mag. Werner Juwan Evls Wien, 18.10.2012

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft Anwenderverband für integrierte Rauminfrmatinen und Technlgien e.v. Studie: Geinfrmatin in der Energiewirtschaft 4. W?-Kngress Geinfrmatin in der Energiewirtschaft W?-Kngress in Gelsenkirchen Brigitte

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Martina Lankes Bürdienstleistungen Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München

Mehr

Essentielles Prämienprogramm / Automatischer LieferService (ALS)

Essentielles Prämienprogramm / Automatischer LieferService (ALS) Essentielles Prämienprogramm / Automatischer LieferService (ALS) Was ist das Essentielle Prämienprogramm? Das Essentielle Prämienprogramm ist ein regelmäßiges Bestellsystem für unabhängige Young Living-VertriebspartnerInnen,

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Prüfungsfragen - Katalog Marketing 2015 Teil1/2

Prüfungsfragen - Katalog Marketing 2015 Teil1/2 Prüfungsfach: 4 Gestaltung und Frmgebung - 4.1 Marketing Seite 1-12 Prüfungsfach 4 Gestaltung und Frmgebung Prüfungsfragen - Katalg Marketing 2015 Teil1/2 4.1 Marketing Bearbeitungszeit 20 min Punkte 10

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr