Mikroskop. Der Kehrwert des Auflösungsvermögens ist der kleinste Abstand, den zwei Punkte haben dürfen, damit sie noch getrennt wahrgenommen werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mikroskop. Der Kehrwert des Auflösungsvermögens ist der kleinste Abstand, den zwei Punkte haben dürfen, damit sie noch getrennt wahrgenommen werden."

Transkript

1 Versuch 10 Mikroskop Versuchsziel: Nach dem Modell der geometrischen Optik kann man durch immer stärkeres Heranführen eines Gegenstands an die Brennweite einer Sammellinse beliebig große Bilder auf einem Schirm erzeugen. Eine solche Anordnung als Mikroskop zu verwenden ist aus praktischen Gründen nicht möglich. Es müsste ein unbequem langer Tubus verwendet werden, das Bild würde zunehmend lichtschwächer, die Abbildungsfehler nähmen stark zu und das Gesichtsfeld wäre sehr klein. Daher besteht das Mikroskop im Prinzip aus einer Kombination zweier Sammellinsen. Mit dem Objektiv wird von einem beinahe in der Brennebene liegenden Gegenstand ein vergrößertes Bild erzeugt. Dieses reelle Zwischenbild wird mit dem Okular als Lupe betrachtet. Die Gesamtvergrößerung des Mikroskops ergibt sich damit multiplikativ aus der Vergrößerung des Objektivs und des Okulars. Befindet sich in der Zwischenbildebene ein geeichter Maßstab, kann man damit die Größe eines Objekts messen. Im Teil 1 des Versuchs soll nach diesem Verfahren die Dicke eines Haares bestimmt werden. Formal sollte man mit einem Mikroskop beliebige Vergrößerungen erzeugen können. In der Praxis zeigt sich, dass ab einer bestimmten Vergrößerung die, wegen der Welleneigenschaft des Lichts, auftretenden Beugungserscheinungen eine weitere Strukturauflösung unmöglich machen. Zwar könnte man noch durch das Mikroskop fotografieren und das Bild auf eine Leinwand projizieren, aber dadurch erhielte man nur eine geometrische Vergrößerung ohne neue Detailinformation. Daher spricht man in diesem Fall von einer leeren Vergrößerung. Die Grenze für die Auflösung durch ein optisches Gerät ist durch das Auflösungsvermögen definiert. Es gilt A: Auflösungsvermögen A = n sinα 0,6 λ n sinα : Numerische Apertur λ: Wellenlänge des verwendeten Lichts Der Kehrwert des Auflösungsvermögens ist der kleinste Abstand, den zwei Punkte haben dürfen, damit sie noch getrennt wahrgenommen werden. Die numerische Apertur ist eine dimensionslose Größe und hat für ein bestimmtes Objektiv einen festen Wert (etwa 1). Das Auflösungsvermögen und damit die maximale Vergrößerung kann hauptsächlich durch Verkürzung der Wellenlänge gesteigert werden. Durch die Verwendung von UV-Licht kann es etwa verdoppelt werden. Dann kann das Bild allerdings nicht mehr direkt mit dem Auge betrachtet werden und das Mikroskop muss mit einer teuren Quarz-optik ausgerüstet sein. Trotzdem sind solche Mikroskope im Einsatz. Da Proteine und DNA in verschiedenen UV-Bereichen absorbieren, kann beim Betrachten einer Gewebeprobe unter zwei Wellenlängen auf das Verhältnis von DNA zu Protein in den Zellen geschlossen werden. Ein Spezialist kann daraus sofort erkennen, ob die Probe von einem malignen Tumor stammt. (Während der Operation!) Eine wesentliche Verkürzung der Wellenlänge erreicht man mit dem Elektronenmikroskop. Als Linsen dienen in diesem Fall Magnetfelder. Es können mit dem ELMI Vergrößerungen um den Faktor 10 5 erzeugt werden, wogegen man mit dem Lichtmikroskop praktisch nur die fache Vergrößerung erreicht. Der Zwischenbereich wird durch das Röntgenmikroskop abgedeckt. Auch bei diesem Mikroskop können keine

2 herkömmlichen Linsen verwendet werden, da das Röntgenlicht seine Ausbreitungsgeschwindigkeit in Materie praktisch nicht ändert und daher keine Brechung auftritt. Zur Ablenkung des Röntgenlichts werden Zonenplatten (radialsymmetrische Transmissionsbeugungsgitter) verwendet. Inzwischen existieren transportable Röntgenquellen, die ein genügend intensives Röntgenlicht erzeugen können. Damit ist die Anwendung des Röntgenmikroskops nicht mehr an ein Elektronensynchrotron gebunden. Versuchsteile: 1. Aufbau eines Mikroskops 2. Eichung des Okularmaßstabs und Messung der Haardicke 3. Direkte Bestimmung der Vergrößerung des Mikroskops 4. Bestimmung der Vergrößerung in Abhängigkeit von der Tubuslänge. Durchführung: Teil 1: Im ersten Teil soll an einer optischen Bank ein Mikroskop aufgebaut werden. In den nachfolgenden Teilen nutzt man dann ein kompaktes fertiges Mikroskop. Auf der optischen Bank wird eine Lampe bei der Markierung 3cm und ein Kondensor direkt vor der Lampe (8,5cm- 9cm) aufgebaut. Die Lampe wird angeschlossen und bei einer Spannung von 12 V und einem max. Stromfluss von 1A betrieben. Als Objekt dient ein Präparat eines Flohs, das Präparat wird mit der Halterung hinter dem Kondensor aufgebaut. Das Objektiv besteht aus einer Linse mit f=50mm Brennweite die bei der 20cm Markierung auf der optischen Bank montiert wird. Nun wird der Floh mit Hilfe der Objektivlinse abgebildet. Als erstes bringen sie das Objekt an die passende Stelle, damit das entstehende reelle Bild ungefähr bei der Markierung 70cm scharf abgebildet wird. Nutzen hier sie als Schirm ein Blatt Papier. Nun stellen sie eine Linse mit einer Brennweite von 100mm an die passende Stelle um dieses reelle Bild wie mit einem Okular abzubilden. Bevor sie nun durch das Okular die Vergrößerung des Flohs betrachtet drehen sie den max. Stromfluss auf ca. 0,6A um nicht geblendet zu werden. Betrachten sie nun durch das Okular das Objekt. Evtl. müssen sie den Objektträger ein wenig verschieben um ihn wahrnehmen zu können. Wenn sie das Okular etwas verschieben was ändert sich? Bringen sie nun anstelle der f=100 mm Linse eine Linse mit f=50mm als Okular ein. Wie verändert sich die Vergrößerung? Verändern sie nun die Tubuslänge, indem sie dafür sorgen, dass das reale Bild bei 50cm scharf abgebildet wird. Nutzen sie das f=100mm Okular. (Drehen sie zur Einstellung den Stromfluss auf 1A und verringern sie ihn wieder bevor sie durch das Okular schauen!) Was verändert sich?

3 Teil 2: In der Zwischenbildebene des Monookulars ist ein Maßstab eingebaut, der mit den drei vorhandenen Objektiven geeicht werden soll. Dazu dient ein Objektmikrometer mit einer Teilung von 100 Strichen auf 1 mm. Für jede Kombination ist von jedem mit jeweils neuer Einstellung abzulesen, wie viele Teilstriche des Objektmikrometers 50 Teilstrichen des Okularmaßstabs entsprechen. Der Tubus soll genau auf 17 cm Länge eingestellt werden. Achtung: Beim Mikroskopieren unter Verwendung des Objektivs mit 50facher Vergrößerung berührt das Objektiv fast das Objekt. Durch unvorsichtige Handhabung kann das Objektmikrometer zerbrochen werden. Daher immer das Objektiv vorsichtig herunterdrehen, bis es das Objekt berührt und dann durch Wegdrehen in Beobachterrichtung das Bild scharf stellen. Als Ergebnis ist die Eichung des Okularmaßstabs in µm pro Skalenteil anzugeben. Mit Hilfe des nun bekannten Eichfaktors ist durch Ausmessen unter der Okularskala die Dicke eines Haares zu ermitteln. Mit jedem Objektiv sind von jedem eine Messung durchzuführen. Bei der stärksten Vergrößerung ist die Schärfentiefe kleiner als der Haardurchmesser. Es muss daher auf maximale Haardicke eingestellt werden. Teil 3: Die Größe, unter der ein Objekt dem Betrachter ohne optische Hilfsmittel erscheint, hängt vom Abstand des Auges vom Objekt ab. Als deutliche Sehweite S o hat man einen Abstand von 25 cm gewählt und festgelegt, dass ein Gegenstand im Abstand der deutlichen Seh-weite vom Auge dem Betrachter unter der Vergrößerung V = 1 erscheint. Unter der Vergrößerung des Mikroskops versteht man dann das Verhältnis des Sehwinkels mit Instrument zu dem Sehwinkel in 25 cm Abstand ohne Instrument. Betrachtet man mit dem rechten Auge durch das Mikroskop den Maßstab des Objektmikro-meters und blickt gleichzeitig mit dem linken Auge auf einen makroskopischen Maßstab, der sich in 25 cm Entfernung vom oberen Okularrand befindet, so kann man durch Vergleich beider Maßstäbe auf einfache Weise die Vergrößerung des Mikroskops messen. Bestimmen Sie die Vergrößerung des Mikroskops für die 3 Objektive. Jeder Praktikant führt mind. eine Messung durch. Mit etwas Mühe kann der Versuch auch von Brillenträgern durchgeführt werden. Das Okular kann durch leichtes Drehen am oberen Rand auf das Auge abgestimmt werden. Teil 4: Die Vergrößerung eines Mikroskops ist mit folgender Gleichung beschreibbar: V = V V ob ok V = ob t f ob V = ok S f o ok t = Tubuslänge S o = deutliche Sehweite f ob = Brennweite des Objektivs f ok = Brennweite des Okulars Bei gegebenem Okular und Objektiv ist demnach die Vergrößerung der Tubuslänge direkt proportional. Dieser Zusammenhang soll geprüft werden. Dazu muss für alle 3 Objektive bei den Tubuslängen zwischen 15 und 19 cm, im Abstand von 1 cm, die Anzahl der Skalenteile pro mm des Objektmaßstabs bestimmt werden. Das Messergebnis ist graphisch darzustellen. Mit der in Teil 2 bestimmten Vergrößerung für die Tubuslänge von 17 cm berechnen Sie bitte für die 3 Objektive die bei einer Tubuslänge von 19 cm erreichte Vergrößerung. Ist zu erwarten, dass durch Änderung der Tubuslänge die Vergrößerung wesentlich gesteigert werden kann?

4 Fourier Optik Optische Filterung 4f Anordnung Versuchsziel: Dieser Versuch soll Ihnen die Grundprinzipien der Fourier-Optik vermitteln. Die Fourier-Optik ist ein Teilbereich der Optik, in dem die Ausbreitung von Licht mit Hilfe der Fourier-Analyse untersucht wird. Die Fourier-Optik berücksichtigt die Wellennatur des Lichtes, vernachlässigt aber z. B. die Polarisation. Fourier-Theorie besagt, dass jedes Signal - in unserem Fall Bilder - als Summe einer Reihe von Sinuskurven ausgedrückt werden kann. Im Fall von Bildern sind diese Sinuskurven Helligkeitsschwankungen in diesem Bild. Die räumliche Frequenz, die Amplitude (positiv oder negativ) und die Phase der Sinuskurven werden in einem Fourier-Term erfasst und beinhalten alle Bildinformationen. Graph zweier Sinuskurven und ihrer Summe Die räumliche Frequenz ist die Frequenz mit der die Helligkeit moduliert wird. Zum Beispiel zeigt das linke Bild eine Sinuskurve mit einer niedrigeren räumlichen Frequenz als das rechte Bild. Die Amplitude (Höhe der Sinuskurve) entspricht dem Kontrast oder die Differenz zwischen dem dunkelsten und dem hellsten Wert des Bildes. Die Phase stellt dar, wie die Sinuskurve relativ zum Ursprung verschoben wird, in unserem Fall, nach links oder nach rechts. Eine Fourier-Transformation (FT) kodiert nicht nur eine einzelne Sinuskurve, sondern gleichzeitig eine ganze Reihe von Sinuskurven räumlicher Frequenzen in einem Bild. Ein (Sinuskurven-)Signal, das nur eine einzige räumliche Frequenz einer Frequenz f beinhaltet wird als einzelner Peak im Punkt f entlang der Raumfrequenz-Achse dargestellt, die Höhe des entsprechenden Peaks entspricht der Amplitude oder dem Kontrast des Sinuskurvensignals. Der "DC term", entspricht der räumlichen Frequenz Null. An dieser Stelle ist die durchschnittliche Helligkeit des gesamten Bildes dargestellt. Man kann die FT einer einzigen Zeile des Helligkeitsbildes, also ein eindimensionales Signal berechnen. Um eine vollständige zweidimensionale FT eines Bildes zu erhalten, führt man eine eindimensionale FT für jede Zeile und anschließend für jede Spalte des Bildes durch. Das Ergebnis ist ein 2D-Fourier-Bild, das die gleiche Größe wie das Originalbild hat. Das linke der beiden rechten Bilder zeigt ein Helligkeitsbild und seine zweidimensionale FT. Jeder Pixel des Fourier-Bildes stellt den Ortsfrequenzwert dar; die Größe dieses Wertes wird in der Helligkeit des Pixels kodiert. In diesem Fall gibt es einen hellen Pixel im Zentrum, der DC-Term und zwei helle Pixel um das Zentrum, dass die Kodierung des Sinuskurvenmusters wiedergibt. Je heller die Punkte im Fourier-Bild sind, desto höher ist der Kontrast im Helligkeitsbild. Da es nur ein Fourier-Term in diesem einfachen Bild gibt, sind alle anderen Werte in dem Fourier-Bild schwarz dargestellt - gleich Null.

5 Die Ausrichtung der Sinuskurve korreliert mit der Ausrichtung der Peaks im Fourier-Bild in Bezug auf den zentralen DC term (rechtes Bild). Ein weiteres Helligkeitsbild, diesmal mit einer höheren räumlichen Frequenz wird in seiner zweidimensionalen Fourier-Transformation mit drei Punkten dargestellt. Die zwei Punkte befinden sich ferner vom zentralen DC term, was auf eine höhere räumliche Frequenz hinweist. Verschiedene Fourier-Koeffizienten werden additiv kombiniert und erzeugen so Kombinationsmuster. Zum Beispiel ist das untere sinusförmige Bild das Ergebnis der Summe der Sinuskurven der beiden rechten Bilder. + = Das Wesentliche bei der FT ist, dass das Fourier-Bild exakt die gleichen Informationen wie die Helligkeitsbild codiert. Die inverse FT des Fourier-Bildes erzeugt eine exakte Kopie des ursprünglichen Helligkeitsbilds. Die Helligkeits- und die Fourier-Bilder sind also austauschbar, weil sie genau gleiche Informationen enthalten. Das kombinierte Helligkeitsbild (oben) könnte durch eine Pixel-für-Pixel-Addition der beiden Helligkeitsbilder erstellt worden sein, oder durch eine Pixel-für-Pixel-Addition der entsprechenden Fourier-Bilder. Schwingungen höherer Ordnung Die Grundlage für die Fourier-Transformation ist die sinusförmige Funktion; jede Form kann damit beschrieben werden. Die rechte Abbildung zeigt vier sinusförmige Helligkeitsbilder von Ortsfrequenz 1, 3, 5 und 7. Die erste Abbildung mit der Ortsfrequenz 1 stellt das grundlegende Helligkeitsbild dar; die anderen Bilder bestehen aus Schwingungen höherer Ordnung, die aus dem ganzzahligen Vielfachen der Grundfrequenz bestehen. Darunter ist die Fourier-Transformation für jedes dieser Muster dargestellt.

6 Die nächste Bildreihe zeigt das Ergebnis der Addition des Grundbildes mit Schwingungen höherer Ordnung. Die optische Fourier-Transformation und Fourier-Filterung Durch die einfache Anwendung der FT mit einer Linse entsteht das Fourier-Bild (links). Durch die doppelte Anwendung der FT mit einer Linse entsteht ein sogenannter Fourier-Filter. Im gemeinsamen Brennpunkt der Linsen kann das beobachtete Objekt im Frequenzraum manipuliert werden. Im rechten Bild sehen Sie das Bild und sein Fourier-Bild. Durch die Rücktransformation (inverse FT) erhalten Sie das identische ursprüngliche Bild. Läßt man nur Frequenzen mit geringer räumlicher Frequenz passieren, so entsteht ein Fourier-geflitertes Bild mit einem Tiefpassfilter. Das Rücktransformierte Bild ist unscharf, da die scharfen Kanten und Konturen verloren gehen. Mathematisch gesehen entspricht die Tiefpassfilterung einer optischen UnschärfeFunktion. Das Gegenteil, ein Hochpassfilter, lässt nur Hochfrequenzen. Nach der Durchführung der inversen Transformation entsteht ein Bild mit scharfen Kanten (rechts). Die FT und die Rücktransformation eines Bildes sehen Sie schematisch in der unteren Skizze.

7 Versuchaufbau: Der Laserstrahl wird durch den Spiegel M1 durch den Strahlaufweiter zum M2 gelenkt. Das kohärente Licht durchstrahlt das Bild in der Objektebene P1 und wird dann durch die Linse L1 auf die Fourier- und Filterebene P2 projiziert. Durch die Linse L2 wird das rücktransformierte, gefilterte Bild auf der Beobachtungsebene SC abgebildet. Durchführung: Sicherheits- und Handhabungshinweise für den Versuchsleiter Lasersicherheit: Der eingesetzte Laser (Helium-Neon-Laser) ist ein Laser der Klasse 3 und damit prinzipiell gefährlich für das menschliche Auge. Beachten Sie daher in jedem Fall folgende Hinweise. Am Versuch stehen Laser-Justierbrillen für eine Gruppe zur Verfügung. Die Justierbrillen werden während der gesamten Versuchsdurchführung getragen, um die Intensität der Strahlung abzuschwächen. Das bedeutet nicht, dass ein direkter Blick in den Laser mit diesen Brillen ungefährlich ist; es wird lediglich die Zeit bis eine Schädigung eintritt verlängert. Die Laserstrahlung ist auch durch die Brillen noch so gut sichtbar, dass der Fleck des Lasers auf einer Blende oder einem Schirm beobachtbar ist. Um zu vermeiden, dass der Laserstrahl in ihr Auge gelangt dürfen keine Uhren, Ringe oder ähnliche reflektierende Gegenstände getragen werden, die mit dem Laserstrahl in Berührung kommen könnten. Begeben Sie sich niemals auf Augenhöhe mit der Laserstrahlung. Beim Bücken Augen abschirmen oder schließen! Es dürfen sich keine Praktikumsteilnehmer ohne Justierbrillen in dem Raum aufhalten. Wird eine Optik z.b. ein Umlenkspiegel in den Strahl gebracht, sollte der Laserstrahl vorher geblockt werden. Ist dies nicht möglich, da z.b. die Position des Laserstrahls auf einem Spiegel beobachtet werden muss, achten Sie darauf, den Halter mit der Optik vorsichtig und gerade in den Strahl zu schieben, so dass es nicht durch ein Verkippen zur Reflektion nach oben kommen kann. Anmerkung: Der Versuchsleiter führt den Versuch vollständig vor. Dabei werden nur der Bildschirm SC gedreht, sowie die in den Ebenen P1 und P2 befindlichen Dias oder Filter angepasst oder ausgetauscht.

8 SC Schematische Darstellung des Versuchs 1. Spannen Sie das Bild vom Kaiser Maximilian und das Dia mit dem Strichgitter (50 Linien/mm) in der Objektebene (P1) hintereinander ein. Linse 1 erzeugt in der Fourier-Ebene das dazugehörige Fourier-Bild. 2. Befestigen Sie das Dia mit der Lochblende mit dem Durchmesser 1-2 mm als Tiefpass-Filter in die Fourier-Ebene (P2); durch den Einsatz dieser Blende werden tiefe Frequenzen des Objektes entfernt (gefiltert). 3. Die Rücktransformation durch die Linse 2 liefert Ihnen das gefilterte Bild in der Beobachtungsebene SC. 4. Beobachten Sie das Bild auf dem Bildschirm SC und vergleichen Sie dieses mit der Theorie. Fragen zu den Versuchen: 1. Lupe, Fernrohr und Mikroskop sind optische Hilfsmittel, mit denen die begrenzten Fähigkeiten des Auges erweitert werden. Was erreicht man mit ihrer Hilfe? 2. Wie ist die Vergrößerung eines optischen Geräts definiert? 3. Was versteht man unter deutlicher Sehweite? 4. Konstruieren Sie den Strahlengang von Lupe und Mikroskop und erklären Sie deren Wirkungsweise. 5. An welcher Stelle des Strahlenganges würden Sie einen Vergleichsmaßstab zur Größenbestimmung eines Objektivs anbringen? Markieren Sie diese Stelle im Strahlengang. 6. Wodurch unterscheiden sich Fernrohr und Mikroskop im konstruktiven Aufbau? Wie ändert sich jeweils die Objektivvergrößerung mit der Brechkraft? 7. Meist hat man am Mikroskop mehrere Objektive und Okulare zur Vergrößerung. Wie kann man die Gesamtvergrößerung des Mikroskops aus den Einzelvergrößerungen der Elemente errechnen? 8. Welche Vergrößerung kann man mit dem Lichtmikroskop maximal erzielen und welche ist sinnvoll zu wählen? 9. Wodurch wird die nutzbare Vergrößerung des Mikroskops begrenzt? 10. Was versteht man unter dem Auflösungsvermögen? 11. Was ist die numerische Apertur des Objektivs? 12. Welches ist der kleinste Abstand, den zwei Punkte haben dürfen, die man mit dem Mikroskop noch auflösen kann? Wellenlänge des Lichts: 500 nm; numerische Apertur: 1,4; umgebendes Medium: Luft 13. Wodurch kann das Auflösungsvermögen des Mikroskops verbessert werden (Auflösungsvermögen des Elektronenmikroskops)? 14. Was ist ein Immersionsobjektiv? 15. Nennen Sie einige Anwendungen des Lasers in der Medizin. 16. Warum ist es häufig notwendig in optischen Anwendungen Filter einzusetzen?

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der "normalen Sehweite" s 0 = 25 cm.

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der normalen Sehweite s 0 = 25 cm. Mikroskop 1. ZIEL In diesem Versuch sollen Sie sich mit dem Strahlengang in einem Mikroskop vertraut machen und verstehen, wie es zu einer Vergrößerung kommt. Sie werden ein Messokular kalibrieren, um

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Versuch 18 Das Mikroskop

Versuch 18 Das Mikroskop Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 08.03.2013 Abgabe:

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum Versuch 11: Mikroskopie Strahlengang das Lichtmikroskop besteht aus zwei Linsensystemen, iv und Okular, die der Vergrößerung aufgelöster strukturen dienen;

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1 Protokoll zum Physikpraktikum Versuch Nr.: 8 Mikroskop Gruppe Nr.: 1 Andreas Bott (Protokollant) Marco Schäfer Theoretische Grundlagen Das menschliche Auge: Durch ein Linsensystem wird im menschlichen

Mehr

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN...

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN... E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de München den 19. Mai 2009 O2 - Mikroskop GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 Bildkonstruktion und Abbildungsgleichung einer Linse:... 2 Brennweite eines

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Optische Systeme (5. Vorlesung)

Optische Systeme (5. Vorlesung) 5.1 Optische Systeme (5. Vorlesung) Yousef Nazirizadeh 20.11.2006 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 5.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 2.1 Lupe / Mikroskop

Mehr

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6 Physikalisches Grundpraktikum Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Tobias Wegener Christian Gass Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073)

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073) Aufgaben 13 Optische Instrumente Mikroskop, Teleskop Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. - einen bekannten oder neuen Sachverhalt

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O2 Beugung des Lichtes Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

www.leipzig-medizin.de

www.leipzig-medizin.de In welcher Entfernung s befindet sich ein Objekt bezüglich der gegenstandseitigen Brennweite f des Objektivs bei Arbeit mit einem Mikroskop? s < f s = f 2f > s > f s = 2f s > 2f In welcher Entfernung s

Mehr

Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops

Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops Institut f. Experimentalphysik Technische Universität raz Petersgasse 16, A-8010 raz Laborübungen: Elektrizität und Optik 21. Mai 2010 Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops Stichworte

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 11.Januar 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Abbésche Theorie - 1 Ziel: Verständnis der Bildentstehung beim Mikroskop und dem Zusammenhang zwischen

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 27/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Optische Instrumente Allgemeine Wirkungsweise der optischen Instrumente Erfahrung 1. Von weiter

Mehr

Seminarunterlagen Optik. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt

Seminarunterlagen Optik. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Seminarunterlagen Optik Versuchsanleitungen von BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Kernschatten, Halbschatten Die Begriffe Kernschatten und Halbschatten sollen erarbeitet werden und die Unterschiede zwischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Mikroskopie. Kleines betrachten

Mikroskopie. Kleines betrachten Mikroskopie griechisch μικροσ = mikros = klein σκοπειν = skopein = betrachten Kleines betrachten Carl Zeiss Center for Microscopy / Jörg Steinbach -1- Mikroskoptypen Durchlicht Aufrechte Mikroskope Stereomikroskope

Mehr

Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv

Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv 5. März 2014 I Lernziele Strahlengang beim Refraktor ( Linsenfernrohr ) Strahlengang beim Mikroskop Strahlengang beim Teleobjektiv sowie Einblick in dessen

Mehr

Lichtmikroskopie. 30. April 2015

Lichtmikroskopie. 30. April 2015 Lichtmikroskopie 30. April 2015 1 Gliederung Einführung in die klassische Lichtmikroskopie mechanischer und optischer Aufbau Anwendungsbereiche der Polarisationsmikroskopie Einführung in die Polarisationsmikroskopie

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop Physikalisches Praktikum für Pharmazeuten Gruppennummer Name Vortestat Endtestat Vorname Versuch A. Vorbereitungsteil (VOR der Versuchsdurchführung lesen!) 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Geometrische Optik. Ausserdem gilt sin ϕ = y R. Einsetzen in die Gleichung für die Brennweite ergibt unmittelbar: 1 2 1 sin 2 ϕ

Geometrische Optik. Ausserdem gilt sin ϕ = y R. Einsetzen in die Gleichung für die Brennweite ergibt unmittelbar: 1 2 1 sin 2 ϕ Geometrische Optik GO: 2 Leiten Sie für einen Hohlspiegel die Abhängigkeit der Brennweite vom Achsabstand des einfallenden Strahls her (f = f(y))! Musterlösung: Für die Brennweite des Hohlspiegels gilt:

Mehr

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum Protokoll Mikroskopie zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2 bei Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum am Fachbereich Physik Freien Universität Berlin Ludwig Schuster (ludwig.schuster@fu-berlin.de) Florian

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2)

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Staatsinstitut für Schulqualität und ildungsforschung Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Lehrplanbezug Ein Teil der Schüler hat möglicherweise bereits in der 3. Jahrgangsstufe der Grundschule

Mehr

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Grundpraktikum Berlin, 15. Dezember 2011 Freie Universität Berlin Fachbereich Physik Ziel dieses Versuchs ist die Einführung in den Umgang mit optischen Komponenten an

Mehr

Auflösungsvermögen bei dunkelen Objekten

Auflösungsvermögen bei dunkelen Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei dunkelen Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

Mikroskopie: Einen Blick ins Mikrokosmos

Mikroskopie: Einen Blick ins Mikrokosmos Mikroskopie Stand: WS09/10 (MIK) Seite 1 Mikroskopie: Einen Blick ins Mikrokosmos Stichworte: Geometrische Optik, Dünne Linse, konvex, konkav, Brechung, Brennebene, Fokus, Brennweite, optische Achse, Zwischenbild,

Mehr

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für den 13.02.2003 unter www.physik.uni-giessen.de/ dueren/

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

Optische Instrumente

Optische Instrumente Klassische Physik-Versuch 21 KLP-21-1 Optische Instrumente 1 Vorbereitung 1.1 Allgemeine Vorbereitung für die Versuche 20 23 1.2 Auflösungsvermögen eines Mikroskops Lit.: Anhang 3.1 und 3.2 1.3 Entstehung

Mehr

Versuch 22. Das Mikroskop. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 22. Das Mikroskop. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 22 Das Mikroskop Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent: André

Mehr

Monokular Mikroskop Biosup Best.- Nr. MD03366

Monokular Mikroskop Biosup Best.- Nr. MD03366 Monokular Mikroskop Biosup Best.- Nr. MD03366 1. Beschreibung 1. Okular 2. monokularer Beobachtungsaufsatz 3. Tubus 4. Objektrevolver mit 4 Objektiven 5. Objektive 6. Objekttisch 7. Rädchen für Längsbewegung

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte Experimentierfeld 5 Optisches Präzisionsinterferometer 1. Sicherheitshinweise Laserstrahlen können in biologisches Gewebe insbesondere die Netzhaut des Auges schädigen. Der im Experiment verwendete HeNe-Laser

Mehr

Versuch GO2 Optische Instrumente

Versuch GO2 Optische Instrumente BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch GO2 Optische Instrumente I. Vorkenntnisse 2.07/10.06 Versuch GO 1, Funktionsprinzip des menschlichen Auges, Sehwinkel, Vergrößerung des Sehwinkels durch optische

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik Autor: unbekannt geändert: M. Saß (30.03.06) 1 Stichworte Geometrische Optik, Lichtstrahl, dünne und dicke Linsen, Linsensysteme, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion 2 Literatur

Mehr

Abbildung 1: Abbildung der Aperturblende in den Objektraum liefert die Eintrittspupille EP

Abbildung 1: Abbildung der Aperturblende in den Objektraum liefert die Eintrittspupille EP Universität Leipzig, Fakultät für Physik und Geowissenschaften Vorlesung zur Experimentalphysik III Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Josef A. Käs Vorlesungsmitschrift zur Vorlesung vom 04.12.2008 Eintrittspupille

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet?

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1 Musterprüfung Module: Linsen Optische Geräte 1. Teil: Linsen 1.1. Was besagt das Reflexionsgesetz? 1.2. Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1.3. Eine Fläche bei einer

Mehr

Mikroskopie: Theoretische Grundlagen

Mikroskopie: Theoretische Grundlagen Mikroskopie: Theoretische Grundlagen Ein Mikroskop ist ein Präzisionsinstrument, der richtige Umgang damit erfordert zuerst theoretisches Grundwissen, damit es richtig bedient werden kann. Für jeden Einstellknopf

Mehr

Versuch Nr. 18 BEUGUNG

Versuch Nr. 18 BEUGUNG Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 18 BEUGUNG Versuchsziel: Justieren eines optischen Aufbaus. Bestimmung der Wellenlänge eines Lasers durch Ausmessen eines Beugungsmusters am Gitter. Ausmessen der

Mehr

Unternehmen Sie unter keinen Umständen einen eigenen Reinigungsversuch!

Unternehmen Sie unter keinen Umständen einen eigenen Reinigungsversuch! FACHHOCHSCHULE BINGEN PHYSIKLABOR Energie- und Prozesstechnik/Biotechnik Gruppennummer Anwesenheit Name / Datum V 2.4 Wellenoptik / LASER Version 17.9.2012 Testat WICHTIG: Vor der Versuchsdurchführung

Mehr

Astigmatische Keratotomie (AK) zur Behandlung der Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus) Patientenaufklärung

Astigmatische Keratotomie (AK) zur Behandlung der Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus) Patientenaufklärung Astigmatische Keratotomie (AK) zur Behandlung der Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus) Patientenaufklärung Das menschliche Auge Der Aufbau des normalen menschlichen Auges, von der Seite

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Protokoll zum Versuch Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 13. Oktober 2008 1 Brennweitenbestimmung 1.1 Kontrollieren der Brennweite Wir haben die

Mehr

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag Snellius Tarzan wird in einem ruhigen See am Punkt J von einem Krokodil angegriffen. Jane, die sich an Land mit gezücktem Buschmesser am Punkt T befindet, möchte ihm zu

Mehr

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise?

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise? Station 1: Die Form einer Lupe Eigentlich ist eine Lupe nichts anderes als eine Glaslinse, wie du sie z.b. auch in einer Brille findest. Aber Vorsicht!! Nicht jedes Brillenglas ist auch eine Lupe. Verschiedene

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Man definiert üblicherweise als Vergrößerung (Angular- oder Winkelvergrößerung) eines optischen Instruments das Verhältnis

Man definiert üblicherweise als Vergrößerung (Angular- oder Winkelvergrößerung) eines optischen Instruments das Verhältnis Versuch O1 MIKROSKOP Seite 1 von 6 Versuch: Mikroskop Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaften, Informatik Raum: Physik.204

Mehr

Wie funktioniert ein Mikroskop?

Wie funktioniert ein Mikroskop? Unterschied zwischen einem Mikroskop und einer Lupe Die Lupe besteht aus einer Linse und erzielt maximal 25-fache Vergrösserungen. Stärker vergrössernde Linsen müssten so stark gewölbt sein, dass man sie

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges 7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges Beim morgendlichen Zeitung lesen kann ein gesundes menschliche Auge die Buchstaben des Textes einer Zeitung in 50cm Entfernung klar und deutlich wahrnehmen

Mehr

Interferometer OPL 29

Interferometer OPL 29 Interferometer OPL 29 Material: 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende

Mehr

Laserstrahlung und vergrößernde optische Instrumente

Laserstrahlung und vergrößernde optische Instrumente Laserstrahlung und vergrößernde optische Instrumente Vor der Gefährlichkeit von Laserstrahlung bei Betrachtung durch vergrößernde optische Instrumenten wird vielfach gewarnt. Aber ist die Exposition bei

Mehr

Mikroskopie in der Biochemie

Mikroskopie in der Biochemie Mikroskopie in der Biochemie Dr.H.Schlichting hschlichting@viametrixx.de Konventionelles Lichtmikroskop Antonie van Leuuwenhoeck, 1660 275 fach, 1,3 um Konventionelles Lichtmikroskop Verbessertes Design,

Mehr

Abriss der Geometrischen Optik

Abriss der Geometrischen Optik Abriss der Geometrischen Optik Rudolf Lehn Peter Breitfeld * Störck-Gymnasium Bad Saulgau 4. August 20 Inhaltsverzeichnis I Reflexionsprobleme 3 Reflexion des Lichts 3 2 Bilder am ebenen Spiegel 3 3 Gekrümmte

Mehr

Kleines Linsenfernrohr mit sicherem Sonnenfilter Preisgünstiger Bausatz aus dem Verlag AstroMedia

Kleines Linsenfernrohr mit sicherem Sonnenfilter Preisgünstiger Bausatz aus dem Verlag AstroMedia 1/4 Kleines Linsenfernrohr mit sicherem Sonnenfilter Preisgünstiger Bausatz aus dem Verlag AstroMedia 1 Im Internet: AstroMedia Schweiz / Astronomie zum Anfassen 2 Das Teleskop und das aufsteckbare Sonnenfilter

Mehr

Mikroskopie. durchgeführt am 03.05.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

Mikroskopie. durchgeführt am 03.05.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit Mikroskopie durchgeführt am 03.05.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Einleitung Ein klassisches optisches ild ist eine Projektion eines Gegenstandes

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Pro. Dr. L. Oberauer Wintersemester 200/20 6. Übungsblatt - 29.November 200 Musterlösung Franziska Konitzer (ranziska.konitzer@tum.de) Augabe ( ) (6 Punkte) Um die Brennweite

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr