Gesellschafts- und Rechtsformen der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) sowie steuerliche Aspekte bei deren Gründung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschafts- und Rechtsformen der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) sowie steuerliche Aspekte bei deren Gründung"

Transkript

1 Gesellschafts- und Rechtsformen der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) sowie steuerliche Aspekte bei deren Gründung von KOPITZ SCHÄTZ HASENCLEVER + PARTNER, Stuttgart Dipl.-Fw. (FH) Martin Wulf, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater *) Dipl.-oec. Daniel Scheffbuch, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater *) *) Martin Wulf ist Partner, Daniel Scheffbuch ist Senior Manager bei Kopitz Schätz Hasenclever + Partner, Stuttgart. Mehr Informationen unter (07 11) oder

2 Inhaltsverzeichnis Seite I. Gesellschafts- und Rechtsformen des MVZ Überblick Kapitalgesellschaft Personengesellschaft Verein Kriterien für die Wahl der Rechtsform Rahmenbedingungen des Gründungsvorgangs... 9 II. Stellung des Arztes im MVZ Gesellschafter vs. Nichtgesellschafter Angestellter Arzt vs. Vertragsarzt...11 III. MVZ als Kapitalgesellschaft Steuerliche Folgen für die Gesellschaft Steuerliche Folgen für den Arzt...14 IV. MVZ als Personengesellschaft Steuerliche Folgen für die Gesellschaft Steuerliche Folgen für den Arzt...19 V. MVZ und Umsatzsteuer Rechtsformunabhängigkeit der Umsatzsteuer Ärztliche Tätigkeit und Umsatzsteuer Krankenhaustätigkeit und Umsatzsteuer Vorsteuerabzug Umsatzsteuer auf Geschäftsführungsleistung...26 VI. Übertragung der Arztpraxis in das MVZ Übertragung auf das MVZ als Modell der Nachfolgeregelung Steuerneutrale Einbringung zu Buchwerten Steuerpflichtige Einbringung zu Teilwerten Zwischenergebnis: Auswirkungen der Besteuerung der stillen Reserven auf die Rechtsformwahl Veräußerung...33

3 I. Gesellschafts- und Rechtsformen des MVZ 1. Überblick MVZ können als juristische Personen (GmbH, AG, eingetragener Verein) oder als Personengesellschaften in den Rechtsformen BGB-Gesellschaft oder Partnerschaft bzw. OHG, KG oder GmbH & Co. KG betrieben werden. Eine kapitalmäßige Beteiligung ohne aktive Tätigkeit im MVZ ist nur möglich, wenn der Kapitalgeber außerhalb des MVZ an der medizinischen Versorgung von Versicherten teilnimmt. Bei der Personengesellschaft stehen die einzelnen Gesellschafter im Vordergrund. Sie führen die Geschäfte selbst und vertreten die Gesellschaft nach außen (Selbstorganschaft). Für die Schulden haften sie persönlich mit ihrem gesamten Vermögen. Bei der Kapitalgesellschaft steht die Persönlichkeit der Gesellschafter im Hintergrund, im Vordergrund steht die Gesellschaft selbst. Geschäftsführer können auch Nichtgesellschafter sein (Dritt- oder Fremdorganschaft). Die Gesellschaft ist eine juristische Person. Im Innenverhältnis haftet jeder Gesellschafter nur mit der von ihm übernommenen Einlage. Im Außenverhältnis gegenüber Gläubigern haftet grundsätzlich nur die Gesellschaft als solche. Nachfolgend wird ein Überblick über mögliche Rechtsformen (das Gesetz spricht von "Organisationsformen") gegeben. 2. Kapitalgesellschaft a) GmbH In Deutschland ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) die gängige Rechtsform einer Kapitalgesellschaft. Die Rechtsverhältnisse sind im GmbH-Gesetz (GmbHG) geregelt. Die GmbH ist eine rechtsfähige Gesellschaft, die nur mit ihrem Vermögen haftet. Das gezeichnete Kapital besteht aus den Stammeinlagen und muß mindestens ,00 betragen. Den Gesellschaftern steht ein der Stammeinlage entsprechender Geschäftsanteil zu. Die Gesellschafter haften der GmbH gegenüber nur mit ihren Einlagen. Seite 1

4 Hiervon unberührt bleiben die Haftung aufgrund gesonderter Vereinbarung (z.b. Bürgschaft o.a.) sowie die schadensersatzauslösenden Handlungen der Geschäftsführer. Die Gesellschaft wird durch notariellen Gesellschaftsvertrag errichtet. Die mit Abschluß des notariellen Vertrags entstehende Vorgesellschaft (GmbH in Gründung) ist noch keine juristische Person, unterliegt aber bereits dem GmbH-Recht. Als juristische Person entsteht die GmbH erst mit der Eintragung in das Handelsregister. Regelmäßig beginnt die Steuerpflicht der GmbH bereits mit Abschluß des Gesellschaftsvertrages. Die GmbH ist im Gegensatz zu den Personengesellschaften von ihrem Mitgliederbestand unabhängig organisiert. Sie hat einen eigenen Namen (Firma), Geschäftsführer kann auch ein Nichtgesellschafter sein. Die GmbH ist im Gegensatz zu den Personengesellschaften in allen Belangen rechtlich selbständig. Die GmbH unterliegt mit ihren Einkünften selbst der Körperschaft- und Gewerbesteuer. Ausschüttungen an die Gesellschafter sind bei diesen nach dem Halbeinkünfteverfahren (natürliche Personen) steuerpflichtig. Organe der GmbH sind: der Geschäftsführer mit den Aufgaben der Vertretung und der Geschäftsführung der Gesellschaft die Gesellschafterversammlung mit den Aufgaben der Kontrolle der Geschäftsführung und als Beschlußorgan, insbesondere Gewinnverwendungsbeschluß der Aufsichtsrat (Pflichtorgan nur bei mehr als 500 Arbeitnehmern). Seite 2

5 b) Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft (AG) ist ebenfalls eine Kapitalgesellschaft. Die Rechtsverhältnisse sind im Aktiengesetz (AktG) geregelt. Im Vergleich zur GmbH sind die Regelungen des AktG ausführlicher und strenger als die des GmbHG. Ihre Gesellschafter (Aktionäre) sind mit Einlagen auf das in Aktien zerlegte Grundkapital beteiligt, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu haften. Die Haftung ist wie bei der GmbH auf die zu erbringende Einlage beschränkt. Das gezeichnete Kapital, das Grundkapital genannt wird, muß mindestens ,00 betragen. Die Satzung bedarf der notariellen Beurkundung. Mit der Übernahme der Aktien durch die Gründungsaktionäre ist die Gesellschaft errichtet. Analog zur GmbH entsteht die AG als juristische Person erst mit der Eintragung in das Handelsregister. Die AG ist, wie die GmbH, ab notarieller Beurkundung der Satzung gewerbe- und körperschaftsteuerpflichtig. Die Dividenden an die Aktionäre sind bei diesen nach dem Halbeinkünfteverfahren (natürliche Personen) steuerpflichtig. Organe der AG sind: Vorstand als geschäftsführendes Organ Aufsichtsrat als Kontrollorgan, insbesondere Bestellung und Abberufung des Vorstands, Überwachung der Geschäftsführung und Prüfung des Jahresabschlusses Hauptversammlung als oberstes Organ; sie ist zuständig für die Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrats und den Beschluß über die Verwendung des Bilanzgewinns. Weiterhin sind als Kapitalgesellschaften die KG a.a., die bergrechtliche Gesellschaft, Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften sowie Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit zu nennen, die jedoch als Rechtsform für das MVZ nicht in Frage kommen. Seite 3

6 3. Personengesellschaft a) Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), auch Bürgerliche Gesellschaft (BGB-Gesellschaft) genannt Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (im folgenden GbR genannt) ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Der Gesellschaftsvertrag bedarf keiner besonderen Form oder Vorschrift; auch ein mündlicher Vertrag reicht aus. Maßgebend ist der gemeinsame Zweck, dieser begründet die GbR. Der Gesellschaftsvertrag bedarf daher keiner Schriftform und kommt bereits durch übereinstimmende Willenserklärungen zustande. Die GbR ist die Grundlage für alle anderen Personengesellschaften. Die Gesellschafter der GbR haben keine Haftungsbeschränkung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern. Die GbR ist teilweise rechtsfähig, primär sind jedoch die Gesellschafter selbst Träger von Rechten und Pflichten. Zu den Pflichten der Gesellschafter gehören die Beitragspflicht zur Erlangung des Gesellschaftszwecks (Einsatz der Vermögenswerte, Arbeit, Kapital oder Leistungen), die Geschäftsführung/Vertretung, die Treuepflicht zur Wahrnehmung der Interessen der Gesellschaft sowie das Wettbewerbsverbot und die Offenlegungspflicht bzw. das Informationsrecht der Gesellschafter über Geschäftsvorgänge. Rechte der Gesellschafter sind Mitverwaltungsrechte, Stimmrechte, das Gewinnbeteiligungsrecht bzw. die Verlustbeteiligungspflicht. Sofern nichts anderes vereinbart wurde, wird der Gewinn bzw. Verlust unabhängig von Einlagen zu gleichen Teilen (nach Köpfen) verteilt. Die GbR wird durch ihre Gesellschafter vertreten; es ist nicht möglich, die Geschäftsführung auf einen Dritte (Fremdgeschäftsführer) zu übertragen. Bei Ärzten und Medizinern, die ihren Beruf gemeinsam ausüben, ist die GbR im Außenverhältnis als Gemeinschaftspraxis bekannt. Demgegenüber ist die Praxisgemeinschaft, die keine gemeinsame Berufsausübung, sondern nur die gemeinsame Nutzung von Büroräumen o.a. zum Zwecke hat, eine reine Innengesellschaft. Seite 4

7 b) Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist die Grundform der Personenhandelsgesellschaften, zu denen auch die KG und die GmbH & Co. KG zählen. Die Rechtsverhältnisse der Personenhandelsgesellschaft sind im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt, jedoch können die meisten gesetzlichen Vorschriften durch anderslautende Regelungen im Gesellschaftsvertrag abweichend vereinbart werden. Die OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist und die keine Haftungsbeschränkungen der Gesellschafter gegenüber den Gesellschaftsgläubigern kennt. Voraussetzung für die OHG ist ein Handelsgewerbe; darunter wird jeder Gewerbebetrieb verstanden, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. Wenn mehrere Personen gemeinschaftlich ein Gewerbe ausüben, so gilt die Vermutung, daß es sich dabei um eine OHG handelt. Im Vergleich zur GbR ist die OHG rechtlich selbständig. Die Geschäftsführungsbefugnis und die Vertretungsmacht liegt allein bei den Gesellschaftern. Freiberufler, die in einer Personengesellschaft nur freiberufliche Tätigkeiten ausüben, üben keinen Gewerbebetrieb aus. Wenn sich Ärzte ausschließlich für freiberufliche Tätigkeiten in einem MVZ zusammenschließen, steht ihnen die Rechtsform der OHG nicht offen. Dies ergibt sich auch aus 1 Abs. 2 der Bundesärzteordnung (BÄO), die bestimmt, daß der ärztliche Beruf kein Gewerbe ist und folglich die ärztliche Tätigkeit keine gewerbliche Tätigkeit sein kann. Derzeit ist strittig, ob es einem Arzt überhaupt möglich ist, Gesellschafter einer Personenhandelsgesellschaft (OHG, KG, GmbH & Co. KG) zu werden. Von einem Teil der Literatur wird dies mit der Begründung abgelehnt, daß die Eintragung eines Freiberuflers in das Handelsregister nicht vorgesehen ist. Jedoch ist auch bei anderen freien Berufen die Möglichkeit der Eintragung als OHG oder KG eröffnet, wenn diese Gesellschaften gewerbliche Tätigkeiten ausüben. Analog dazu müßte auch Ärzten der Zusammenschluß in einer OHG möglich sein, wenn sie sich mit einer Apotheke oder einem gewerblich tätigen Krankenhaus zusammenschließen und diese Apotheke oder dieses Krankenhaus für das MVZ tätig wird. Die Gewerblichkeit der aktiv für das MVZ tätigen Apotheke oder Krankenhaus "färbt" dann auf alle Tätigkeiten ab, so daß der Arzt über die OHG gewerbliche (und gewerbesteuerpflichtige) Tätigkeiten erbringt. Seite 5

8 c) Kommanditgesellschaft (KG) Grundsätzlich gelten für die Kommanditgesellschaft (KG) die Ausführungen zur OHG analog. Die KG unterscheidet sich von der OHG dadurch, daß sie zwei verschiedene Gesellschaftertypen hat: mindestens einen (unbeschränkt haftenden) Komplementär und mindestens einen (beschränkt haftenden) Kommanditisten. Dabei hat der Komplementär die gleiche Rechtsstellung wie ein OHG-Gesellschafter. Analog den Ausführungen zur OHG steht Ärzten die KG nur offen, wenn Mitgesellschafter gewerbliche Tätigkeiten ausüben. d) GmbH & Co. KG Die GmbH & Co. KG ist eine Kommanditgesellschaft, an der eine GmbH als - regelmäßig einzige Komplementärin beteiligt ist. Im Ergebnis ist damit die GmbH & Co. KG als Personengesellschaft das Gegenstück zur GmbH als Kapitalgesellschaft. Den Gesellschaftsgläubigern haften Komplementär und Kommanditisten nämlich nur beschränkt. Die Kommanditisten haften mit ihrer Kommanditeinlage, die Komplementärin als GmbH haftet nur mit ihrem (beschränkten) Gesellschaftsvermögen und die Gesellschafter der GmbH haften nur mit den Stammeinlagen. Bislang wurde die GmbH & Co. KG von der herrschenden Meinung als für freie Berufe unzulässig angesehen. Durch Zusammenschluß von einem oder mehreren Ärzten mit einem Gesellschafter, der eine gewerbliche Tätigkeit ausführt, ist analog den Ausführungen zur OHG und KG jedoch auch für Ärzte die GmbH & Co. KG denkbar. e) Partnerschaftsgesellschaft (PartG) Die Gesellschaftsform der Partnerschaft steht ausschließlich den freien Berufen offen. Zur Gründung bedarf es mindestens zweier Partner. Die Struktur der Partnerschaft ist eng an diejenige der OHG angelegt, man spricht auch von einer "Schwesterfigur" zur OHG. Die Partner haften unbeschränkt, die Partnerschaft ist rechtlich selbständig. Die Geschäftsführungsbefugnis und das Vertretungsrecht liegen bei den Partnern. Seite 6

9 Partnerschaftsgesellschaften sind ausgeschlossen, soweit im MVZ juristische Personen (Kapitalgesellschaften, Vereine) Mitgesellschafter sind, da nach dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG) Angehörige einer Partnerschaft nur natürliche Personen sein können. Damit ist es nicht möglich, daß sich Ärzte mit einem Krankenhaus zu einem MVZ in der Rechtsform der PartG zusammenschließen. Dieser Umstand spricht wiederum dafür, daß einem Zusammenschluß von Ärzten grundsätzlich auch die Rechtsformen der Personenhandelsgesellschaften (OHG, KG, GmbH & Co. KG) offenstehen müßten, um bei einem Zusammenschluß mit einem Krankenhaus oder einer Apotheke eine Alternative zur GbR zu haben. 4. Verein a) Nichtwirtschaftliche ("ideelle") Vereine Diese Vereine sind nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet, sondern verfolgen ideelle (gemeinnützige) Zwecke. Sie erlangen Rechtsfähigkeit durch Eintragung im Vereinsregister, das beim zuständigen Amtsgericht geführt wird. Ein MVZ in der Rechtsform eines nichtwirtschaftlichen Vereins ist denkbar, wenn neben der allgemeinen Tätigkeit die gemeinnützigen Ziele im Vordergrund stehen und durch die Tätigkeiten nur eine Kostendeckung, aber kein Gewinn entsteht. b) Wirtschaftliche Vereine Diese seltenen - Vereine sind auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Sie erlangen ihre Rechtsfähigkeit durch Verleihung durch die örtlich zuständige Landesregierung. Ein Beispiel für einen wirtschaftlichen Verein ist die privatärztliche Verrechnungsstelle e.v. Die Tätigkeit dieser Vereine ist gewerblicher Natur. Sie dienen in erster Linie den geschäftlichen Interessen ihrer einzelnen Mitglieder. Deshalb sind diese Vereine nicht gemeinnützig und nicht steuerbefreit. Wirtschaftliche Vereine unterliegen der Körperschaftsteuer und erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb, wobei die persönliche Steuerpflicht nicht an den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb anknüpft, sondern lediglich an der Rechtsform. Seite 7

10 5. Kriterien für die Wahl der Rechtsform Ein wichtiges Kriterium für die Wahl der Rechtsform dürfte der geringste Widerstand bei den Zulassungsgremien sein. Wie oben dargestellt, scheiden die Rechtsformen OHG, KG und GmbH & Co. KG zumindest in den Fällen aus, in denen nicht einer der Gründer einen Gewerbebetrieb betreibt. Dieser Gewerbebetrieb könnte dann aufgrund der tatsächlichen Tätigkeit (bspw. Apotheke, Klinik) bestehen. Andererseits dürfen an einer Partnerschaftsgesellschaft ausschließlich natürliche Personen beteiligt sein, so daß die Beteiligung eines Krankenhauses ausscheidet. Daher muß bereits bei der Wahl der Rechtsform beachtet werden, wer bei der Gründung und später an der Gesellschaft beteiligt sein soll. Wenn sowohl Ärzte als auch ein oder mehrere Krankenhäuser beteiligt werden sollen, kommt zunächst primär die GbR in Frage. Wenn für einzelne Gesellschafter eine beschränkte Haftung gewünscht wird (z.b. als reine Kapitalgeber), aber dennoch der Zusammenschluß in einer Personen(handels)gesellschaft gewünscht ist, sollte im Vorfeld mit dem zuständigen Handelsregister und den Versicherungsträgern abgeklärt werden, ob eine Eintragung als OHG oder KG oder GmbH & Co. KG erfolgen kann. Von den Kapitalgesellschaften ist die GmbH gegenüber der Aktiengesellschaft aufgrund der geringeren Komplexität und des damit verbundenen geringeren administrativen Aufwandes zumindest bei einem kleinen MVZ vorzuziehen. Hinsichtlich dem Kriterium Aufnahme weiterer Gesellschafter bzw. dem Ausscheiden von Gesellschaftern sind Personengesellschaften den Kapitalgesellschaften (GmbH) regelmäßig überlegen, weil Änderungen im Gesellschafterbestand nicht notariell beurkundet werden müssen. Bezüglich dem Kriterium Haftungsbeschränkung ist die Kapitalgesellschaft überlegen, weil die Gesellschafter im Vergleich zu den Gesellschaftern von Personengesellschaften (mit Ausnahme der GmbH & Co. KG) regelmäßig nicht mit ihrem persönlichen Vermögen haften. Seite 8

11 Wenn auch ein Arzt, der nicht Gesellschafter des MVZ ist, Geschäftsführer werden soll, scheiden die Personengesellschaften GbR, OHG,KG und PartG aus. Nur bei der GmbH & Co. KG und bei den Kapitalgesellschaften kann Geschäftsführer auch ein Nichtgesellschafter werden. 6. Rahmenbedingungen des Gründungsvorgangs Das MVZ wird nach dem Gesetz definiert als fachübergreifende, ärztlich geleitete Einrichtung, in denen Ärzte, die in das Arztregister eingetragen sind, als Angestellte oder Vertragsärzte tätig sind. Zugelassen zur Versorgung sind erstmals nicht mehr nur natürliche Personen (Ärzte), sondern das MVZ selbst. Tätig wird das MVZ durch bereits zugelassenen Ärzte, die sich dort anstellen lassen oder weiterhin freiberuflich tätige Ärzte (Vertragsärzte). Ein MVZ kann nur von Erbringern von Leistungen an Krankenversicherungen isd. SGB V gegründet werden, bspw. Krankenhäusern, Ärzten, Psychotherapeuten, Zahnärzten, Apothekern. Nach gegenwärtiger Auffassung darf das MVZ nur einen Standort, also einen Sitz haben, d.h. "virtuelle" MVZ sind zur Zeit nicht zulassungsfähig (Ausnahme: ausgelagerte Praxisräume). Das stellt bei einer möglichen Vielzahl von potentiellen Gesellschaftern eines MVZ besondere räumliche Anforderungen an die in Betracht kommende Immobilie; damit verbunden sind z.b. Fragen der Immobilienfinanzierung oder genehmigungsfähige Umbaumaßnahmen usw. Bei der Wahl der Rechtsform und der Ausgestaltung der vertraglichen Vereinbarungen müssen insbesondere folgende Fragen geklärt werden: Umfang der materiellen und immateriellen Wirtschaftsgüter, die von den bislang freiberuflich, zukünftig angestellten Ärzten in das MVZ eingebracht werden Beteiligungsquoten Gewinnverteilung Haftungsfragen Regelungen zum Ausscheiden und zur Altersversorgung Seite 9

12 II. Stellung des Arztes im MVZ 1. Gesellschafter vs. Nichtgesellschafter Ein MVZ kann von Leistungserbringern gegründet werden, die aufgrund von Zulassung, Ermächtigung oder Vertrag an der medizinischen Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherten teilnehmen. Die Gründer-/Gesellschafterebene ist grundsätzlich von der Leistungserbringerebene zu unterscheiden. Um der Voraussetzung "fachübergreifend" zu entsprechen, müssen sich zwei Ärzte verschiedener Fachgebiete zusammenschließen. Der Kreis möglicher Gründer ist nicht auf Ärzte beschränkt, die bisher als Vertragsärzte tätig sind. Auch zugelassene Krankenhäuser oder Heilmittelerbringer oder andere auf vertraglicher Grundlage im GKV-System Tätige (bspw. Anbieter häuslicher Krankenpflege, Apotheker) können Gründer sein. Die Gründer bzw. Gesellschafter können in unterschiedlichsten Konstellationen zusammenarbeiten. Bspw. können sich zur Gründung eines MVZ ein Krankenhaus und ein oder mehrere Vertragsärzte und ein Heilmittelerbringer zusammenschließen. Des weiteren können auch ausschließlich Krankenhäuser oder ein einzelnes Krankenhaus als Gründer auftreten. Für den einzelnen Arzt ist die Frage, in welcher Form der Arzt in einem MVZ tätig wird, zu trennen von der Frage der Gesellschafterstellung. Beispielsweise kann ein Berufsanfänger als Alternative zur Niederlassung eine Angestelltenposition im MVZ wählen, ohne daß er Gesellschafter wird. Ein bereits niedergelassener Vertragsarzt kann seine Praxis auf das MVZ übertragen und anschließend als Gesellschafter oder als Nichtgesellschafter für das MVZ tätig werden. Weiterhin kann auch ein Arzt, der nicht Gesellschafter wird, mit dem MVZ zusammenarbeiten und Einrichtungen des MVZ mitnutzen, soweit dies mit den für die vertragsärztliche Tätigkeit geltenden rechtlichen Bestimmungen vereinbar ist. Voraussetzung beim MVZ ist nur, daß der einzelne Gesellschafter grundsätzlich Leistungserbringer isd. SGB V ist. Dagegen ist nicht Voraussetzung, daß der Gesellschafter in diesem MVZ Leistungserbringer ist. Dies bedeutet, daß auch ein Krankenhaus oder eine Apotheke sich ausschließlich kapitalmäßig an einem MVZ beteiligen kann, ohne für das MVZ tätig zu werden. Seite 10

13 2. Angestellter Arzt vs. Vertragsarzt Tätig wird das MVZ regelmäßig durch angestellte Ärzte. Diese können vormals niedergelassene Ärzte sein, die ihren Kassenarztsitz auf das MVZ übertragen und sich dort anstellen lassen. Eine gleichzeitige Fortführung der ehemaligen Kassenpraxis ist dann nicht mehr möglich. Der in das MVZ wechselnde, seine bisherige Praxis aufgebende Arzt hat einen Anspruch auf Genehmigung der Angestelltentätigkeit im MVZ durch den Zulassungsausschuß. Vom MVZ können jedoch auch Ärzte angestellt werden, die erstmals eine berufliche Tätigkeit ausüben. Das MVZ kann auch durch Vertragsärzte tätig werden. Im Außenverhältnis treten diese Vertragsärzte unter dem MVZ auf. Im Innenverhältnis dagegen besteht eine Art Praxisgemeinschaft, da die (weiter) freiberuflich tätigen Ärzte die Einrichtungen, die Geräte und/oder das Personal des MVZ nutzen können. Als Zwischenergebnis läßt sich festhalten, daß ein angestellter Arzt entweder Gesellschafter oder Nichtgesellschafter beim MVZ sein kann. Dagegen kann ein Vertragsarzt nur als Nichtgesellschafter für das MVZ tätig werden. III. MVZ als Kapitalgesellschaft 1. Steuerliche Folgen für die Gesellschaft a) Körperschaftsteuer Grundlage für das Körperschaftsteuerrecht insbesondere bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Ergebnisses sind die einkommensteuerlichen Vorschriften. Das Einkommensteuergesetz ist also Sockelgesetz für das Körperschaftsteuerrecht. Kapitalgesellschaften erzielen grundsätzlich Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Sie sind Formkaufleute und zur Buchführung verpflichtet. Ihren Gewinn ermitteln sie nach den steuerrechtlichen Vorschriften des Betriebsvermögensvergleichs (Bilanzierung). Die Ermittlung des zu versteuernden Gewinns von Kapitalgesellschaften erfolgt ausgehend vom Handelsbilanzgewinn über steuerrechtliche Modifikationen. Die Gehälter der angestellten Ärzte mindern handels- und steuerrechtlich das Einkommen des MVZ. Seite 11

14 Die Gewerbesteuer ist eine Betriebsausgabe. Das unter Abzug der Gewerbesteuer ermittelte sog. zu versteuernde Einkommen wird einem Steuersatz von derzeit 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag, insgesamt also ca. 26,4 %, unterworfen. Der Steuersatz ist konstant, unabhängig davon, ob erwirtschaftete Gewinne an die Gesellschafter ausgeschüttet oder in der Gesellschaft zurückbehalten (thesauriert) werden. Von besonderer Bedeutung bei Kapitalgesellschaften sind im Rahmen der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens sog. verdeckte Gewinnausschüttungen. Diese oftmals unbeabsichtigt vollzogenen Ausschüttungen haben ihren Ursprung zwar meist in einem schuldrechtlichen Vertrag. Die Finanzverwaltung nimmt jedoch unter Hinzuziehung von Fremdvergleichsmaßstäben an, daß sich die Zahlungen an den Gesellschafter oder dessen Angehörige ganz oder teilweise im Gesellschaftsverhältnis begründen und daher zu Vorteilen des Gesellschafters und zu Lasten der Gesellschaft führen. Verdeckte Gewinnausschüttungen dürfen das Einkommen der Gesellschaft nicht mindern. Sie sind bei der Ermittlung des steuerlichen Ergebnisses der Kapitalgesellschaft daher dem Ergebnis hinzuzurechnen und werden beim Gesellschafter in Gewinnausschüttungen (Dividenden) umgedeutet. Solange die Kapitalgesellschaft keine Gewinnausschüttungen vornimmt, erfolgt die Besteuerung der Erträge allein auf der Ebene der Gesellschaft. Die Gewinne der Gesellschaft sind erst dann bei den Gesellschaftern zu versteuern, wenn die Gesellschaft an ihre Anteilseigner (natürliche Personen) Ausschüttungen vornimmt, bei Weiterschüttungen an andere Kapitalgesellschaften bleiben diese Ausschüttungen (bis auf 5 %) steuerfrei. Zur Vermeidung einer übermäßigen Doppelbelastung desselben Gewinns durch Körperschaftsteuer und Einkommensteuer wird bei der natürlichen Person als Gesellschafter nur die Hälfte der Ausschüttung besteuert (Halbeinkünfteverfahren). Seite 12

15 b) Gewerbesteuer Eine Kapitalgesellschaft unterliegt grundsätzlich der Gewerbebesteuerung. Der gewerbesteuerlich relevante Gewinn (Bemessungsgrundlage) entspricht als Basis dem körperschaftsteuerlichen Einkommen. Zur Bemessung der Gewerbesteuer sind darüber hinaus noch weitere Hinzurechnungs- und Kürzungsvorschriften zu beachten. Die letztlich zu entrichtende Gewerbesteuer wird durch individuelle Steuerhebesätze der Gemeinden bestimmt, in denen die Gesellschaft tätig wird (zwischen 300 und 500 %). Gewerbesteuerliche Hinzurechnungen ergeben sich insbesondere bei Zinsen aus sog. Dauerschuldverhältnissen. Danach sind bei der Bemessung der Gewerbesteuer die Zinsen für diese Darlehen von Gesellschaftern oder von Kreditinstituten nur zur Hälfte abzugsfähig. Die Gewerbesteuer ist bei der GmbH eine Betriebsausgabe und mindert insofern das zu versteuernde Einkommen bei der Körperschaftsteuer und das gewerbesteuerliche Ergebnis selbst ("Abzugsfähigkeit von sich selbst"). Die endgültige Belastung mit Gewerbesteuer beträgt ca. 15 % bis 20 %. Bestimmte Kapitalgesellschaften sind von der Gewerbesteuer befreit. Beispielsweise ist eine Kankenhaus GmbH von der Gewerbesteuer befreit, wenn mindestens 40% der jährlichen Pflegetage auf Patienten entfallen, bei denen kein höheres Entgelt als das Entgelt für allgemeine Krankenhausleistungen ( 11, 13 und 26 der Bundespflegesatzverordnung) berechnet wird. c) Gesamtsteuerbelastung Die Unternehmensteuerbelastung einer deutschen Kapitalgesellschaft mit Körperschaft- und Gewerbesteuer liegt durchschnittlich bei ca. 39 %. Im internationalen Vergleich nimmt die deutsche Unternehmensteuer, bezogen auf die Steuerquote, damit hinter Japan den Spitzenplatz ein. Seite 13

16 Auf Ebene der Anteilseigner entsteht bei einer Ausschüttung der Gewinne noch die persönliche Steuer (Einkommen- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Steuersätze 2005) von bis zu 23 % bezogen auf die ausgeschüttete Dividende. Die Gewinne einer Kapitalgesellschaft unterliegen bei Ausschüttung an die Gesellschafter - durchgerechnet einer Gesamtsteuerbelastung von 54%. 2. Steuerliche Folgen für den Arzt Die steuerlichen Folgen unterscheiden sich erheblich in Abhängigkeit von der zivilrechtlichen Ausgestaltung der Tätigkeiten des Arztes im MVZ. a) Arzt wird als Angestellter tätig Sofern der dem MVZ zugehörige Arzt angestellt ist, erzielt der Arzt Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit. Die nachfolgenden Ausführungen gelten unabhängig, ob der angestellte Arzt Geschäftsführer oder Gesellschafter ist oder nicht. In einem Anstellungsvertrag sind das monatliche Gehalt und variable Vergütungen (Tantiemen), der Urlaubsanspruch, die Arbeitszeit usw. zu regeln. Das MVZ als der Arbeitgeber zahlt monatlich das vereinbarte Bruttogehalt unter Abzug der Lohnsteuer und den Beiträgen zur Sozialversicherung aus. Der Arbeitnehmeranteil und der Arbeitgeberanteil betragen insgesamt ca. 20 % des Bruttogehaltes, wobei derzeit die Beiträge bis zu T 5 monatlich berechnet werden. Die Lohnsteuer ist eine regelmäßige Vorauszahlung auf die Einkommensteuer und bemißt sich am Bruttogehalt. Die Spitzensteuerbelastung (Einkommensteuer zzgl. Solidaritätszuschlag sowie Kirchensteuer) beträgt ca. 46% (Steuersätze ab 2005). Bei einem Anstellungsverhältnis bestehen eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Gehalt des angestellten Arztes steuerlich zu optimieren und zu gestalten, bspw. über betriebliche Altersvorsorge (Pensionszusage, Direktversicherung etc.), Dienstwagen, Fahrtkostenerstattung und Beitragszuschüsse zur Krankenversicherung. Im Falle des späteren Ausscheidens können zudem steuerbegünstigte Abfindungszahlungen und andere Steuerermäßigungen genutzt werden. Seite 14

17 Die Kapitalgesellschaft führt dazu, daß das Anstellungsverhältnis und die Gesellschafterstellung für steuerliche und sozialversicherungspflichtige Zahlungen getrennt wird, auch wenn der Arzt sowohl Gesellschafter als auch Geschäftsführer ist. Aus dem Anstellungsverhältnisses erzielt der Arzt immer Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit. Das Gehalt, die Gehaltsnebenkosten, die Beiträge für die Altersversorgung usw. sind bei dem MVZ als Betriebsausgabe steuerlich abzugsfähig. Die steuerliche Anerkennung hängt davon ab, daß die Vereinbarungen zwischen dem MVZ und dem Arzt als Angestellten wie unter fremden Dritten üblich sind, andernfalls werden die Einkünfte hinsichtlich dem unangemessenen Anteils in verdeckte Gewinnausschüttungen umqualifiziert. Beispielsweise ist eine Tantieme, die sich am Umsatz und nicht am Gewinn bemißt, nach Auffassung von Rechtsprechung und Finanzverwaltung unüblich und daher immer steuerlich als verdeckte Gewinnausschüttung zu qualifizieren. Bei einer verdeckten Gewinnausschüttung sind die Ausgaben beim MVZ steuerlich nicht abzugsfähig. Die Gesamtsteuerbelastung steigt dann von 46 % auf 54 %. Im Falle von Dividendenausschüttungen der Gesellschaft erzielt der Gesellschafter Einkünfte aus Kapitalvermögen, die nach dem sog. Halbeinkünfteverfahren zu besteuern sind. Das bedeutet, daß diese Einkünfte für die Bemessung der Einkommensteuer nur zur Hälfte einbezogen werden; die andere Hälfte bleibt steuerfrei. b) Arzt als freiberuflicher Vertragsarzt ohne Beteiligung Der niedergelassene Arzt, der mit dem MVZ auf freiberuflicher Basis zusammenarbeitet, nutzt lediglich die Einrichtungen und das Personal des MVZ, bleibt aber weiterhin selbständig tätig. Dieser Arzt erzielt auch weiterhin Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, auch wenn das MVZ gewerblich tätig ist. Seite 15

18 c) Arzt mit rein kapitalmäßiger Beteiligung (ohne Tätigkeiten für das MVZ) Für den Fall, daß der Arzt lediglich kapitalmäßig an der Gesellschaft beteiligt ist, und ansonsten keine Tätigkeit (weder als Geschäftsführer noch als angestellter Arzt) für die Gesellschaft ausübt, ist er Kapitalgeber wie der Aktionär einer Aktiengesellschaft. Seine Rendite ergibt sich aus den Dividenden des MVZ; diese Dividende ist die Ausschüttung der erzielten Gewinnen des MVZ. Beim Arzt sind die Dividenden sind nach dem Halbeinkünfteverfahren (vgl. a)) zu versteuern. d) Sonderaspekt: Pensionszusage Für den Fall des angestellten Nichtgesellschafters sind Beiträge (Zuführungen) für die Erbringung einer Pensionszusage steuerlich zu berücksichtigender Aufwand bei der Gesellschaft, welcher das zu versteuernde Einkommen des MVZ mindert. Gleiches gilt für den angestellten Gesellschafter, wobei Besonderheiten hinsichtlich der Höhe der Pensionszusage für den Mehrheitsgesellschafter zu beachten sind, damit die Zuwendungen steuerlich nicht zu einer Hinzurechnung als verdeckte Gewinnausschüttung führen. Während des Arbeitslebens hat der Arzt insoweit keine Einkünfte. Bei Eintritt in das Rentenalter bezieht der Arzt in Höhe der Pensionszahlungen Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit. Unter Berücksichtigung eines Altersentlastungsbetrags von rd. T 2 oder eines Versorgungsfreibetrags von T 3 sind die Zahlungen mit dem im Rentenalter regelmäßig niedrigeren Steuersatz zu versteuern. Seite 16

19 IV. MVZ als Personengesellschaft Im Gegensatz zu Kapitalgesellschaft sind Personengesellschaften nur teilweise selbst steuerpflichtig. Auf Ebene der Personengesellschaft werden die Einkünfte zur Ermittlung der steuerlichen Erträge der einzelnen Gesellschafter ermittelt und diesen zugerechnet. Der Gewinn unterliegt bei der Personengesellschaft nur der Gewerbesteuer, sofern überhaupt Gewerbesteuerpflicht besteht. Die Einkommensteuer wird nur von den Gesellschaftern und nicht von der Gesellschaft geschuldet. Bei der Ermittlung des steuerlichen Einkommens einer Personengesellschaft werden Leistungsbeziehungen (Dienst-, Anstellungs-, Darlehens-, Mietverträge) zwischen den Gesellschaftern und der Gesellschaft steuerlich nicht anerkannt. Die Gesellschafter versteuern Zahlungen aus diesen Leistungsbeziehungen als zusätzlichen Gewinn aus der Beteiligung und nicht als Mieterträge oder Einkünfte aus Kapitalvermögen oder nichtselbständiger Arbeit. 1. Steuerliche Folgen für die Gesellschaft a) Einkommensteuer Wird das MVZ in der Rechtsform einer Personengesellschaft betrieben, ergeben sich steuerliche Besonderheiten insbesondere im Verhältnis der Gesellschaft zu ihren Gesellschaftern. Das Ergebnis des Betriebsvermögensvergleichs wird grundsätzlich nach denselben Vorschriften ermittelt wie bei Kapitalgesellschaften. Anschließend werden jedoch die Betriebsausgaben und einnahmen eliminiert, die aus den Leistungsbeziehungen zwischen der Personengesellschaft und ihren Gesellschaftern resultieren. Dabei werden Betriebsausgaben der Gesellschaft in Entnahmen der Gesellschafter und Betriebseinnahmen als Einlagen qualifiziert. Die Entnahmen werden dem Gesellschaftsergebnis hinzugerechnet, die Einlagen abgezogen. Bei solchen - steuerlich unbeachtlichen Leistungsbeziehungen handelt es sich insbesondere um Tätigkeitsvergütungen, Darlehen der Gesellschafter an die Gesellschaft, Pensionszusagen und sonstige Nutzungsvorteile, die dem Gesellschafter aufgrund seiner Gesellschafterstellung (durch seine Gesellschaft) gewährt werden. Beispielsweise wird eine monatliche Tätigkeitsvergütung für einen angestellten Arzt, der zugleich Gesellschafter des MVZ ist, auf Ebene des MVZ steuerlich nicht als Betriebsausgabe betrachtet, sondern als monatliche Entnahme. Seite 17

20 Sind sämtliche Leistungsbeziehungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter ergebniswirksam korrigiert, erfolgt bei Gewerbesteuerpflicht auf der Ebene der Personengesellschaft zunächst die Berechnung der Gewerbesteuer. Die Gewerbesteuer stellt eine Betriebsausgabe dar; das verbleibende steuerliche Ergebnisses wird anschließend auf die einzelnen Gesellschafter verteilt. Die oben dargestellten Ergebnisse aus der Leistungsbeziehung zwischen MVZ und Arzt, die steuerlich aufgrund der Gesellschafterstellung des Arztes nicht anerkannt werden, sind den Gesellschaftern vorab zuzurechnen. Das nach Zurechnung von Vorabvergütungen und sonstigen Entnahmen und Einlagen verbleibende Ergebnis wird regelmäßig nach der Höhe der Beteiligung verteilt. Im Ergebnis wird jedem Gesellschafter den auf ihn entfallenden Anteil am steuerlichen Gewinn unter Berücksichtigung der vorab zugerechneten Vergütungen zugerechnet. Auf der Ebene der Personengesellschaft kommt es zu keiner eigenständigen Besteuerung der Einkünfte mit Einkommenoder Körperschaftsteuer. b) Gewerbesteuer Die Personengesellschaft ist gewerbesteuerpflichtig, wenn sie auch nur in geringem Umfang eine gewerbliche Tätigkeit ausübt. Wenn an einer Personengesellschaft nur Freiberufler beteiligt sind und diese Freiberufler auch keine gewerbliche Tätigkeiten ausüben, ist die Personengesellschaft nicht gewerbesteuerpflichtig. Jedoch genügt eine nur geringe gewerbliche Tätigkeit (bspw. Medikamenten- oder Kontaktlinsenverkauf), daß die gesamte Personengesellschaft "infiziert" und insgesamt gewerbesteuerpflichtig wird. Zu beachten ist, daß Kapitalgesellschaften grundsätzlich aufgrund ihrer Rechtsform gewerbesteuerpflichtig sind, jedoch aufgrund spezieller Vorschriften Steuerbefreiung bestehen kann. Wenn daher ein MVZ in Form einer Personengesellschaft als Gesellschafter eine Kapitalgesellschaft (bspw. gewerbesteuerpflichtiges Krankenhaus) hat und diese Kapitalgesellschaft für das MVZ Leistungen erbringt, wird die gesamte MVZ Personengesellschaft gewerbesteuerpflichtig. Eine GmbH & Co. KG, bei der nur die GmbH unbeschränkt und die natürlichen Personen beschränkt haften, gilt ebenfalls als gewerblich "geprägt" und ist gewerbesteuerpflichtig, auch wenn die GmbH nur die Haftungs- und Geschäftsführungsfunktion übernimmt und keine Leistungen an Kunden/Patienten des MVZ erbringt. Seite 18

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil I: Rechtsformentscheidungen Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Die Besteuerung der Personengesellschaften

Die Besteuerung der Personengesellschaften Ulrich Niehus / Helmuth Wilke Die Besteuerung der Personengesellschaften 6. Auflage I Zivilrechtliche Grundlagen 3 Grundsätzlich unterschieden werden zwei Kategorien von Gesellschaftsformen, deren jeweilige

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Übersicht Rechtsformen Stand: 26.02.2015 Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Natürliche Personen Eingetragenes Einzelunternehmen

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Steuerrechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen - Eine Einführung

Steuerrechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen - Eine Einführung Kanzleien für Zivilrecht, Arztrecht und Steuerrecht Steuerrechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen - Eine Einführung Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Steuerrecht Datum:

Mehr

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656)

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung Rechtsformen Vortrag vom 9.11.2006 von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Haardtring

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: StB Thomas Brandt, RA Lutz

Mehr

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Marek Malucha Sokrates Erasmus 2007/2008 Bei Gründung eines Unternehmens ist die Auswahl der Rechtsform des Unternehmens

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633 MERKBLATT Recht und Steuern BERECHNUNG DER GEWERBESTEUER Die Gewerbesteuer ist für eine Standortentscheidung mitentscheidend. Das folgende Merkblatt zeigt Ihnen, wie sich die Höhe der zu zahlenden Gewerbesteuer

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Partnerschaftsgesellschaft/ Medizinische Kooperationsgemeinschaft Stand: Februar 2011 Das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG)

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. (J.W.v.Goethe) 2 (Verwirrender) Überblick: Rechtsformen Einzelunternehmen/ e.k. Gesellschaften

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Steuerrecht WERNER Rechtsanwälte

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Haben Sie die richtige Rechtsform?

Haben Sie die richtige Rechtsform? Haben Sie die richtige Rechtsform? WP/StB/RA Andreas Mader messe für junge unternehmen im hochstift IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Zweigstelle Paderborn + Höxter Paderborn 13. Juli 2013 WIRTSCHAFTSPRÜFER

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die GmbH & Co. KG. 1. Einleitung

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die GmbH & Co. KG. 1. Einleitung Ein Merkblatt Ihrer IHK Die GmbH & Co. KG 1. Einleitung... 1 2. Gründung... 2 3. Geschäftsführung und Vertretung... 2 4. Haftung... 2 5. Gewinn- und Verlustbeteiligung... 3 6. Jahresabschluss und Geschäftsbriefe...

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Know-how Gründung. Inhalt

Know-how Gründung. Inhalt Know-how Gründung Ein Gründer ist regelmäßig mit einer Vielzahl schwieriger rechtlicher und steuerlicher Themen konfrontiert, wenn es um die Frage geht, wie er sein Unternehmen am besten aufstellen soll.

Mehr

Einteilung der Gesellschaftsformen

Einteilung der Gesellschaftsformen Einteilung der Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: - OHG, 105 ff. HGB - KG, 161 ff. HGB - StG, 230 ff. HGB - EWIV EG-VO - Partnerschaft,

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

I.Gegenstand des Gesellschaftsrechts

I.Gegenstand des Gesellschaftsrechts Überblick: Gegenstand des Gesellschaftsrechts Typen von Gesellschaften Gesellschaftsrecht und Erbrecht Europäisches Gesellschaftsrecht I.Gegenstand des Gesellschaftsrechts 1.Typen von Unternehmensträger

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Unternehmensformen: Personengesellschaft

Unternehmensformen: Personengesellschaft Personengesellschaft Zu den Personengesellschaften zählen die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR), die Offene Handelsgesellschaft (OHG), die Partnerschaftsgesellschaft (PartG, s. Freie Berufe) und

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz von Klaus Dernedde Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer 6. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH Gliederung: Steuerliche Grundlagen Vorüberlegung / Einführung

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr