Editorial. Inhalt. ZID Aktuell. Software & Arbeitsplatz. Online- & Netzwerkdienste. Anhang. ZID Aktuell 1. ZID Aktuell. Liebe Leserin, lieber Leser!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Editorial. Inhalt. ZID Aktuell. Software & Arbeitsplatz. Online- & Netzwerkdienste. Anhang. ZID Aktuell 1. ZID Aktuell. Liebe Leserin, lieber Leser!"

Transkript

1 1 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser! Inhalt Seit dem Erscheinen des letzten Comment (Ende März 2007) konnte der ZID wieder ei nige größere Projekte ab schließen, und die daraus re sultierenden Ser vices wollen wir Ihnen selbstverständlich in dieser Aus gabe präsentieren. Bedeutende Verbesserungen gibt es vor allem bei den Fileser vi ces für Ar beits gruppen: Dank des neuen Storage Area Net work, über das zu letzt in der März-Ausgabe be richtet wurde (siehe comment.univie.ac.at/07-1/16/), und einer Erneuerung der Server-Hard ware kann der ZID seit kur zem für Organisa tions einheiten der Uni Wien we - sentlich mehr zentral gewarte ten (und in diesem Fall ge mein sam nutzbaren) Spei cher platz zur Verfügung stellen. Bis zu 250 GB pro Arbeits gruppe sind ohne For ma litäten möglich; Einzel hei ten erfahren Sie im Ar - ti kel Shares: Daten teilen mit System (Seite 17). Eine weitere wesentliche Neuerung stellen die so ge - nannten Mailbox Light-UserIDs dar. Dabei handelt es sich um befristete Benutzungsberechtigungen für Personen, die keine Universitätsangehörigen sind, aber doch in einem Naheverhältnis zur Uni Wien stehen (ProjektmitarbeiterInnen, KooperationspartnerInnen, KogressteilnehmerInnen,...). Diese Benutzungsberechtigungen haben im Vergleich zu u:net- und Mailbox- UserIDs eingeschränkte Privilegien, die allerdings flexi bel kombinierbar sind, und können von jedem Mailbox-User vergeben werden. Die Details dazu finden Sie im Artikel Von Ultra-Light bis Extra-Large: Be - nut zungsberechtigungen nach Maß (Seite 2). Allen Studierenden wollen wir insbesondere die Beiträge u:soft Software für Studierende (Seite 14) und Neuer PC-Raum Schenkenstraße (Seite 16) ans Herz legen mit diesen Services möchte der ZID einen weiteren Beitrag dazu leisten, Ihr Studium zu er - leichtern. Dasselbe Ziel verfolgen zwei EDV-Services des Bibliotheks- und Archiv we sens der Uni Wien: Die Sys teme Query (Seite 27) und MetaLib (Seite 30 und Seite 33), die auch für Uni-MitarbeiterInnen zur Ver fügung stehen, ermöglichen Online-Recherchen in den Bestän den des Universitätsarchivs bzw. der UB Wien. Von den anderen Beiträgen in diesem Comment seien noch zwei besonders her vor gehoben: Die Artikel Aus eins mach zehn: Der Zauber der Vir tua li sierung (Seite 7) und AAI in Aktion: Web Single Sign-On an der Uni Wien (Seite 21) geben einen kleinen Ausblick auf die Zukunft. Noch näher in der Zukunft liegen jedoch die Som mer ferien dass diese erfreulich und erholsam ver laufen, wünscht die Comment-Redaktion 1 Editorial 2 Von Ultra-Light bis Extra-Large: Benutzungsberechtigungen nach Maß 3 A1 Member wird erweitert: Datentarif A1 Member Breitband 4 Upgrade der Lernplattform: Entscheidung im Juli 4 Personalnachrichten 5 Ausschreibung für ACOnet-Glasfaserbackbone abgeschlossen 5 Schrödinger III auf Wanderschaft 6 25 Jahre RRZN-Handbücher: Preiswerte EDV- Handbücher für Studierende und MitarbeiterInnen Software & Arbeitsplatz 7 Aus eins mach zehn: Der Zauber der Virtualisierung 10 Alles neu macht... Office u:soft Software für Studierende: Günstige Produkte im Webshop erhältlich 15 Neue Standardsoftware / Neue Software für Studierende 16 Neuer PC-Raum Schenkenstraße Online- & Netzwerkdienste 17 Shares: Daten teilen mit System Fileservices für Arbeitsgruppen am Server SHARE.UNIVIE.AC.AT 21 AAI in Aktion: Web Single Sign-On an der Uni Wien 25.at-Domainvergabe goes Real-Time 27 Query Die Online-Recherche in den Beständen des Universitätsarchivs 30 MetaLib Die Meta-Suchoberfläche der Universitätsbibliothek Wien 33 Sieben auf einen Klick Kurzanleitung für die Recherche mit MetaLib 36 Webmail-Adressbuch verfügbar Anhang 37 Handbücher 38 EDV-Kurse des ZID bis Ende Oktober Kontaktadressen / Öffnungszeiten

2 2 Von Ultra-Light bis Extra-Large: BENUTZUNGSBERECHTIGUNGEN NACH MASS Vom Zentralen Informatikdienst wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Benutzungsberechtigungen verwaltet: Neben Mailbox-UserIDs für MitarbeiterInnen und u:net- UserIDs für Studierende gibt es temporäre UserIDs für kurzfristigen Internetzugang und so genannte K-IDs für Kurse und verschiedene andere Zwecke. Manche Systeme haben unabhängig davon eine eigene Benutzerverwaltung, z.b. der Webserver und der Supercomputing-Cluster Schrödinger III. Um die Administration zu vereinfachen, ist es wünschenswert, so viel wie möglich mit den Standard-Benutzungsberechtigungen (u:net, Mailbox) abzuwickeln. 1) Allerdings sind diese UserIDs sehr mächtig und beinhalten eine große Zahl an Privilegien: Internetzugang über WLAN und Modem, Login in den PC-Räumen, Verwendung des Mailsystems, Fileservices mit Speicherplatz am Storage-System, Veröffentlichen einer eigenen Homepage, Zugang zu lizenzierter Software und zu den Datenbank-Services der Universitätsbibliothek das alles und noch viel mehr ist mit diesen UserIDs möglich. Aus diesem Grund wird deren Vergabe relativ strikt gehandhabt. Immer wieder besteht aber der Wunsch, auch universitätsexternen Personen (Gästen, BesucherInnen, wissenschaftlichen KooperationspartnerInnen, MitarbeiterInnen von Firmen, die Arbeiten an der Uni Wien durchführen, etc.) Zugriff auf einzelne Services zu gewähren. Die Vergabe von Mailbox-UserIDs würde in solchen Fällen nicht nur viel zu weit reichende Privilegien verleihen, sie wäre unter Um ständen sogar rechtlich bedenklich z.b. im Hinblick auf Zugang zu Software, die nur für Universitätsangehörige lizenziert ist. Daher wurde für den genannten Personenkreis und auch für verschiedene andere Zwecke eine Variante von Mailbox-UserIDs mit eingeschränkten Privilegien geschaffen. Diese Mailbox Light-UserIDs (auch kurz Light- UserIDs oder Light-IDs genannt) wurden bereits im Comment 06/3 kurz vorgestellt 2) und sollen im Folgenden näher beschrieben werden. 1) Auch das Zusammenführen von u:net- und Mailbox-Benutzungsberechtigungen auf eine einzige hätte erhebliche Vorteile. Nachdem aber aus historischen Gründen die Personal- und die Studierendenverwaltung der Universität Wien strikt voneinander getrennt sind, kann eine solche Zusammenführung wenn überhaupt erst in fernerer Zukunft stattfinden. 2) siehe Artikel Mailbox-Service: Neuerungen bei der Administration in Comment 06/3, Seite 5 (http://comment.univie.ac. at/06-3/5a/) 3) Eine Vergabe von solchen Mailadressen für die meist recht kurzlebigen Light-IDs würde zu Problemen wegen häufiger Namens kollisionen führen. 4) Computer Telephone Interface (www.univie.ac.at/zid/cti/) UserIDs und Mailadressen Die Nomenklatur ist dieselbe wie bei den klassischen Mailbox-UserIDs: Die UserID setzt sich ebenso aus sechs Buchstaben des Nachnamens, dem ersten Buchstaben des Vornamens und einer Ziffer zusammen. Üblicherweise ist mit einer Light-ID keine Mailadresse assoziiert; wird eine solche gewünscht, lautet sie Andere Mailadressen (z.b. der Form univie.ac.at) können nur in begründeten Ausnahmefällen vergeben werden. 3) Privilegien Die Liste der Services, die mit einer Mailbox-UserID genutzt werden können, ist lang: Neben den bereits erwähnten Services wie Internetzugang, Mailing, Fileservices usw. defi - niert auch jede einzelne Webmaske ein Service: Das Än dern des Passworts ist ebenso ein Service wie die Ver wen dung des CTI 4) oder das Einrichten einer -weiter leitung. Eine Mailbox-UserID ist üblicherweise für alle Services berechtigt. Nur in Ausnahmefällen werden einzelne Services deaktiviert oder gesperrt: Gelingt es beispielsweise einem Hacker, ein fehlerhaftes Skript auf einer persönlichen Homepage für seine Zwecke z.b. zum Versenden von Spam zu verwenden, so wird vom Helpdesk für die betroffene UserID das Service WWW gesperrt. Dadurch ist die Webseite nicht mehr erreichbar, der betroffene User kann aber alle anderen Services ungehindert weiter verwenden. Bei Light-IDs ist es genau umgekehrt: Vorerst darf eine Light-ID gar nichts, sondern jedes einzelne Service muss ihr explizit erlaubt werden. Häufig verwendete Kombinationen von Berechtigungen können zu so genannten Profilen zusammengefasst werden. Profile Von den vordefinierten Profilen sind vor allem zwei von Bedeutung, die über die weiter unten beschriebene Web maske von jedem Mailbox-User zugewiesen werden können: Das Standard-Profil erlaubt vor allem Zugang zum Datennetz über Datensteckdose, WLAN (Daten tankstelle), VPN und Einwahl über Modem. Auch das Ändern des Passworts und das Abfragen von Informationen zur eigenen UserID (unter account-info/) sind möglich. Dieses Profil bietet im Wesentlichen die Möglichkeiten der bisherigen temporären UserIDs.

3 3 Das erweiterte Profil bietet zusätzlich Mailing (mit der Möglichkeit einer Weiterleitung an eine externe Mailadresse), Fileservices mit einer Plattenplatzbeschränkung von 1 GB sowie die Möglichkeit, die PC-Räume zu verwenden. Anlegen von Light-IDs Jede Person, die im Personalstand der Universität Wien aufscheint (http://online.univie.ac.at/pers) und eine gültige Mailbox-UserID besitzt, kann mit Hilfe einer Webmaske Mailbox Light-UserIDs anlegen. Diese Person ist für die von ihr angelegten Light-IDs verantwortlich und wird bei allen administrativen Änderungen (z.b. Ändern des Passworts durch den Helpdesk, Ablauf der UserID) mittels verständigt. Die Webmaske ist unter dem URL ZID/light/ zu finden und denkbar einfach: An zu geben sind nur der Name der Person, eine kurze Be schrei bung (z.b. Kongressteilnehmerin), das gewünschte Pro fil (Standard oder Erweitert) und die gewünschte Gültig keits dauer (maximal sechs Monate). Optional kann auch eine ex terne Mailadresse angegeben werden. Nach einem Klick auf Fertig stellen wird die Light-ID sofort angelegt. Die UserID und die sonstigen Informationen zum neuen Account erscheinen nicht nur auf dem Bildschirm, sondern werden auch als zugestellt: auf jeden Fall an den Verantwortlichen, sofern vorhanden auch an die angege bene externe Adresse. Falls das erweiterte Profil gewählt wird, besteht die Möglichkeit, gleich beim Anlegen eine -weiterleitung zu konfigurieren. Mittels des Menü punkts Bulk- Vergabe können bis zu 20 Light-IDs auf einmal vergeben werden (z.b. für Kurse und Lehrveran staltungen). Wer mit den beiden vordefinierten Profilen nicht glücklich ist, kann am Helpdesk des Zentralen Informatikdienstes (siehe auch eine Mailbox Light-ID maßschneidern lassen: Hier ist jede belie bige Kombination von Privilegien möglich. Auch wenn eine längere Gültigkeitsdauer als sechs Monate gewünscht ist (maximal zwei Jahre), wenden Sie sich bitte an den Helpdesk des ZID. Ablauf und Verlängerung Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer werden Light-IDs unverzüglich deaktiviert; der Verantwortliche wird davon mittels verständigt. Falls die Light-ID eine Gültigkeitsdauer von mindestens vier Wochen hat, erfolgt zwei Wochen vor Ablauf eine Warnung. Diese Warnung wird sowohl an den Verantwortlichen als auch an den Inhaber der Light-ID gesendet letzteres natürlich nur, wenn dieser das Privileg Mailing hat oder eine externe Mailadresse angegeben wurde. Bei Erhalt der Warnung kann der Verantwortliche die Light-ID verlängern, indem er einfach auf den mitgeschickten Link klickt. Nachdem Mailbox Light-UserIDs alle Funktionen der bisherigen temporären UserIDs erfüllen, wurden diese aufgelassen. Auch die meisten Funktionen der K-IDs werden von Light-IDs übernommen: Beispielsweise erhalten TeilnehmerInnen der Wiener Internationalen Hochschulkurse nunmehr Mailbox Light-UserIDs mit einem speziellen WIHOK- Profil. Da für manche Kurse und Lehrveranstaltungen weiterhin K-IDs benötigt werden, stehen diese noch länger zur Verfügung; sie sollen aber mittelfristig ebenfalls aufgelassen werden. Peter Marksteiner A1 Member wird erweitert: DATENTARIF A1 MEMBER BREITBAND In der letzten Ausgabe dieser Zeitschrift (Comment 07/1, Seite 13 bzw. 13a/) wurde über A1 Member Zero den Handy-MitarbeiterInnen-Tarif der Mobilkom Austria AG berichtet. Dieses Angebot wurde nun bis verlängert. Zu diesen beiden vergünstigten Tarifangeboten A1 Member Zero_1 und A1 Member Zero_3 kommt nun auch ein Daten tarif: A1 Member Breitband. Wie bei den A1 Member Zero-Tarifen können Uni-MitarbeiterInnen bis zu vier Anschlüsse anmelden. Die Pakete sind beliebig kombinierbar und jeder Anschluss kann über ein anderes Konto abgebucht werden. Das Angebot gilt auch für Fami lien mitglieder oder Freunde. Für A1 Member Breitband gilt zudem eine Mindestvertragsdauer von 24 Monaten. Für A1 Member Breitband stehen drei verschiedene Paketgrößen zur Auswahl: 300 MB, 1,5 GB oder 5 GB. Bei der Anmeldung eines Pakets besteht zudem die Möglichkeit, eine Vodafone Connect Card zum Erstanmeldungspreis zu erhalten. Das A1 Member Breitband-Angebot gilt für alle Uni-MitarbeiterInnen bis Alle Informationen zu den Tarifen A1 Member Zero und A1 Member Breitband finden Sie auf den Webseiten des Zentralen In formatikdienstes unter a1member/ (Login mit Mailbox-UserID) bzw. erfahren Sie unter der kostenlosen A1-Hotline rund um die Uhr. Karin Geicsnek

4 4 Upgrade der Lernplattform: ENTSCHEIDUNG IM JULI Im Comment 07/1 (siehe at/07-1/22/) wurde über die Auswirkungen der Fusion der beiden Hersteller von Lernplatt formen, WebCT und Blackboard, auf die universitätsweite Lernplattform berichtet: Einerseits hat sich ihr Name von WebCT Vista auf Blackboard Learning System Vista Enter prise License geändert; andererseits verlief die Fusion anscheinend nicht ohne Probleme, was sich negativ auf die Qualität der Software und des Supports auswirkte. Zudem musste das bereits fix geplante Upgrade auf die Version Vista 4.0 (siehe elearning: Fahrplan für WebCT Vista 4.0 in Comment 06/3, comment.univie.ac.at/06-3/9/) auf unbestimmte Zeit verschoben werden, weil das dafür notwendige Up grade Tool über raschend von Blackboard zurückgezogen wurde. Nach den anfänglichen Turbulenzen scheint sich die Lage nun zu stabilisieren: Es wurden neue Support-Strukturen auf gebaut, und die Firma ist sichtlich bemüht, die Software- Qualität zu verbessern. So wurde ein neues Upgrade Tool entwickelt, das von ausgewählten Kunden auch von der Uni Wien im Rahmen eines Beta-Test-Pro gramms ausgiebig getestet wurde. In den ersten Monaten des Jahres 2007 brachte Blackboard insgesamt fünf Versionen des Upgrade Tools heraus, wobei das Beta-Programm durchaus seinen Zweck erfüllte: Die Fehler, die in der ersten Version noch sehr zahlreich waren, wurden nach und nach ausgemerzt. Mit der vierten Version gelang erstmals ein fehlerfreier Durch lauf der Upgrade-Prozedur von Version auf die aktuelle Version 4 Application Pack 1, die zahlreiche Fehlerkorrekturen und etliche neue Funktionen enthält. Am 15. Mai 2007 wurde General Availability angekündigt, d.h. die fünfte Version des Beta-Programms ist zugleich die erste, die allen Kunden zur Verfügung steht. Die Wochen nach dem 15. Mai wurden am ZID für interne Tests genutzt; vor allem wurde sorgfältig geprüft, ob die am ZID entwickelten Administrationswerkzeuge auch mit der neuen Version fehlerfrei funktionieren. Ab Mitte Juni steht die Vista 4-Plattform mit allen Kursen und dem aktuellen Datenbestand allen Lehrenden drei Wochen lang für Tests zur Verfügung. (Bitte beachten Sie, dass dort nach Ende der Tests sämtliche Daten gelöscht werden, eventuelle Änderungen gehen verloren!) Vom Ergebnis dieser Tests hängt die endgültige Entschei dung ab, ob das Upgrade durchgeführt wird oder nicht. Nachdem sich die Software-Qualität in den letzten Monaten deutlich gebessert hat, stehen die Chancen für ein Upgrade aber gut. In diesem Fall muss die Lern plattform Mitte August (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben) für ca. eine Woche außer Betrieb ge nom men werden. Für September 2007 sind dann zusätzliche Schu lungen zum Thema Was ist neu in Vista 4? geplant. Zu guter Letzt noch eine gute Nachricht: Die bereits seit längerem angekündigte Integration eines MediaWiki in die Lernplattform wurde kürzlich erfolgreich fertiggestellt. Das Tool kann bereits verwendet werden und wird auch nach einem allfälligen Upgrade weiterhin verfügbar sein. Nähere Informationen dazu finden Sie unter at/zid/bb-wiki/. Peter Marksteiner Personalnachrichten Im Referat UNIVIS-Produktionsbetrieb unserer Abteilung Universitätsverwaltung haben im Mai bzw. im Juni 2007 zwei neue Mitarbeiter, Marcus Hargarter und Viktor Vujasin, ihre Arbeit aufgenommen. Die im Comment 07/1 genannte Ingrid Lameraner, die ziemlich weit nach Wien pendeln musste, hat hingegen überraschend eine Stelle in ihrem Heimat ort gefunden und daher bereits nach ihrem ersten Arbeitstag am ZID wieder gekündigt. Auch Karin Redl hat den ZID verlassen: Sie ist mit Mai 2007 in die Dienstleistungseinrichtung Studien- und Lehrwesen übersiedelt und unterstützt nun von dort aus die i3v-benutzerinnen. Mit Anfang Mai 2007 ist Franz Hurka, der seit 1974 zu unserem Mitarbeiterstab gehört hat und in den letzten Jahren in der Abteilung Zentrale Services & Benutzerbetreuung vor allem mit der Verwaltung der UserIDs beschäftigt war, in den Ruhestand getreten. Alles Gute für den neuen Lebensabschnitt, vor allem nachhaltige gesundheitliche Bes se rung! Mitte Mai 2007 ist Markus Höckner als neuer Anwendungsentwickler in diese Abteilung eingetreten; er wird sich vor allem um die Softwareentwicklung für das Digital Asset Management System Fedora (siehe Artikel Digitale Reichtümer in Comment 07/1, kümmern. Johann Doppelhofer, in der Abteilung PC-Systeme & Fakultätsunterstützung verantwortlich für den Support der PC- Räume, hat mit Juni 2007 einen einjährigen Karenzurlaub angetreten, während Alexander Stadler seit Mitte Mai 2007 als neuer Systemadministrator unser Windows-Server-Team unterstützt. Wir danken unseren scheidenden Mitarbei te rinnen und Mitarbeitern für ihren Arbeitseinsatz am ZID und wünschen unseren neuen Kollegen wie immer viel Erfolg und Freude in ihren jeweiligen Arbeitsgebieten! Peter Rastl

5 5 Ausschreibung für ACOnet-Glasfaserbackbone abgeschlossen Die im Comment 06/3 (http://comment.univie. ac.at/06-3/19/) bereits erwähnte Ausschreibung zur Er neuerung des österreichweiten ACOnet-Backbone konnte im Mai 2007 erfolgreich abgeschlossen werden. Die Auftragsvergabe an den Bestbieter dieses Ausschreibungsverfahrens, die Telekom Austria AG, erfolgt nun durch Unterzeichnung einer entsprechenden Rahmenvereinbarung über eine österreichweite Telekommuni kations dienstleistung auf Basis faseroptischer Verbin dungen mit einer Laufzeit von 10 bis 15 Jahren. Das Ausschreibungs ziel, ACOnet künftig in die Lage zu versetzen, hohen Bandbreitenbedarf noch flexibler bereit zu stellen und hierbei insbesondere dedizierte Band breiten für spezielle Benutzergruppen und For schungs projekte zur Verfügung stellen zu können, wurde damit vollinhaltlich erreicht. Die Umsetzung soll nunmehr zügig in Angriff genommen werden, und wir erwarten, noch in diesem Jahr die Anbin dungen der Standorte Graz und Linz auf die neue Techno logie umgestellt zu haben. Bis Ende 2008 sollen alle bestehenden ACOnet-Backbone-Standorte direkten Zugriff auf den neuen Glasfaserbackbone haben, und in den Universitätsstädten Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg soll jeweils ein zweiter, redundant angebundener Standort errichtet sein. Christian Panigl SCHRÖDINGER III AUF WANDERSCHAFT Der Supercomputing-Cluster Schrödinger III hat nun schon seine zweite Übersiedlung hinter sich: Wie im Comment 07/1 (siehe at/07-1/14/) berichtet, konnte er wegen eines akuten Engpasses in der Stromversorgung nicht länger in den Systemräumen des ZID bleiben und wurde daher Ende 2006 in Wien-Floridsdorf bei Inter xion aufgestellt, einem internationalen Datacenter-Betreiber. Interxion konnte damals kurz fristig nur einen Serverraum auftreiben, der bereits einem anderen Kunden versprochen war und uns infolgedessen nur wenige Monate lang zur Verfügung stand. Ende Mai, am Pfingstwochenende, war deshalb die nächste Übersiedlung fällig: Schrödinger III musste sein provisorisches Heim verlassen und wurde in einer neu errichteten Halle aufgestellt. Trotz des wesentlich kürzeren Transportweges (etwa 50 Meter) war die zweite Übersiedlung kaum weniger aufwendig als die erste. Einzig das Verpacken für den Transport mit dem LKW entfiel; die mühsame Kleinarbeit des Zerlegens in Einzelteile, des Aufbaus und vor allem der Verkabelung blieb uns aber nicht erspart. Wie schon beim ersten Mal funktionierte die Zusammenar beit zwischen dem ZID und init.at, dem Hersteller des Clusters, hervorragend: Insgesamt wurden sechs Arbeitstage benötigt (vom 24. Mai bis zum 1. Juni). Es gab keine nennenswerten Probleme, und nach dem darauffolgenden Wochenende (am 4. Juni) war der Cluster wieder voll in Betrieb. Am neuen Standort ist sogar noch Platz für Wachstum: Nachdem die Erstellung und Umsetzung eines Konzepts für High-Perfor mance Computing an der Universität Wien (vgl. das Kapitel Die Zukunft des Supercom puting an der Uni Wien im oben erwähnten Artikel) noch einige Zeit in An spruch nehmen wird, wird Schrödinger III wohl noch mindestens ein oder zwei Jahre lang gute Dienste leisten, sodass eine Er weiterung durch zusätzliche Knoten durchaus sinnvoll wäre. Falls eine entsprechende Finanzierung gefunden werden kann, ist auch ein Austausch von Knoten durch Zwei prozessor-rech ner (dual core) denkbar: Das würde nicht nur die Rechen leistung fast verdoppeln, sondern durch den geringeren Stromverbrauch der moderneren Prozessoren auch zur Sen kung der beträchtlichen Betriebskosten beitragen. Peter Marksteiner Schrödinger III im ersten Exil: nur provisorisch verkabelt Der Cluster nach dem zweiten Umzug sauber verkabelt im Hochsicherheitskäfig

6 6 25 JAHRE RRZN-HANDBÜCHER Preiswerte EDV-Handbücher für Studierende und MitarbeiterInnen Alles begann mit FORTRAN 77 einem Begriff, mit dem wohl nur wenige wirklich etwas anfangen können. Für alle Nichtwissenden gibt es glück licherweise Wikipedia (siehe wikipedia.org/wiki/fortran), wo Fortran (FORmula TRANslation) als die erste tatsächlich realisierte höhere Programmiersprache, insbesondere für numerische Berechnungen, beschrieben wird. Was hier auf den ersten Blick als Fachgebiet für eine Hand voll Spezialisten anmutet, entpuppt sich in Wahrheit als echter Bestseller. So hat das Regionale Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN) angesiedelt an der Universität Hannover seine Fortran-Handbücher in einer Gesamtauflage von über Exemplaren an den Mann bzw. an die Hoch schule gebracht. Kooperation seit 20 Jahren Die Universität Wien ist an diesem Erfolg nicht ganz unbeteiligt. So bezog der Zentrale Informatikdienst der Uni Wien als Kooperationspartner des RRZN von 1985 bis 1998 verschiedene Auflagen zu diesem Thema und bot Fortran- Handbücher Uni-MitarbeiterInnen und Studierenden zum Kauf an. Es wird wohl niemanden erstaunen, dass heutzutage das Interesse an diesem Titel so gut wie nicht mehr vorhanden ist und Fortran aus der Handbuchliste am ZID verschwunden ist. Auch wenn einzelne Titel aufgrund tech nologischer Weiterentwick lungen oder veränderter Anfor derungen aus dem Sorti ment genommen werden, ist die Nachfrage nach preiswerten Handbüchern auf dem Gebiet der IT-Doku mentation ungebrochen. Pro Jahr erscheinen im Durchschnitt 15 neue RRZN-Titel, von denen insgesamt ca Exem plare gedruckt werden. Eine Liste aller derzeit verfügbaren Handbücher des RRZN finden Sie unter dem Link uni-hannover.de/buecher.html. Neuerscheinungen sowie in Vorbereitung befindliche Titel sind ebenfalls auf den Webseiten des RRZN unter de/neue_titel.html aufgelistet. Das Rad nicht neu erfinden Was mit einer heute exotisch anmutenden Programmier sprache begann, ist in den letzten 25 Jah ren zu einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit des RRZN mit über 170 staatlichen Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, Österreich (Uni Wien, TU Wien, Uni Graz, TU Graz, Uni Innsbruck, Montanuni Leoben) und der Schweiz erwachsen. Ziel ist es in der Tradition der Vorlesungsskripte für Studierende und MitarbeiterInnen gute, aktuelle, praxisorientierte und sehr preisgünstige IT-Einführungsschriften über Betriebssysteme, Netzdienste und Anwendungsprogramme anzubieten und es damit den Hochschulen zu ersparen, das Rad neu zu erfinden. Dafür stellen Hochschulen und AutorInnen dem RRZN ihre selbstverfassten Schrif ten kostenlos zur Verfügung, freiwillige LektorInnen sorgen mit ihrer Kritik und vielen Verbesserungsvorschlä - gen für einen hohen Qualitätsstandard, das RRZN lässt die fertigen Skripte dann drucken und vertreibt sie im Rahmen seiner Kooperationspartner. Mittlerweile besteht das Angebot aus etwa 80 aktuellen Titeln, die entsprechend der Nachfrage produziert werden. In den letzten 25 Jahren, von 1982 bis 2007, ist so ein Musterbeispiel an akademischer Selbsthilfe 1) gereift, dessen Erfolg auch in Zukunft gesichert scheint. Insgesamt haben die RRZN-Handbücher eine Gesamtauflage von mehr als 2,6 Millionen Exemplaren bei über 200 erschienenen Titeln erreicht. Handbücher am ZID Aus dem Gesamtangebot des RRZN sind derzeit 33 Titel (u.a. Office-Anwendungen, SPSS, Dreamweaver, Flash, Photoshop, Windows XP, Linux) am Helpdesk des ZID gegen Barzahlung erhältlich. Die Bücher kosten zwischen 4, und 6, Euro und dürfen nur an Studierende und MitarbeiterInnen der Universität Wien vertrieben werden. Eine ak tuelle Liste der verfügbaren Publikationen ist auf den Web seiten des ZID unter dem URL ZID/handbuecher/ abrufbar bzw. im Anhang dieses Comment zu finden (siehe Seite 37). Katharina Lüthke 1) Aus den Grußworten an das RRZN von Prof. Dr. Horst Stenzel, Vorsitzender des ZKI (Zentren für Kommunikation und Informa tionsverarbeitung in Lehre und Forschung e.v.)

E-Learning an der Universität Wien

E-Learning an der Universität Wien Deutsch E-Learning an der Universität Wien Informationen für Lehrende Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, dieser Informationsfolder soll Ihnen einen Überblick über die notwendigen Voraussetzungen

Mehr

Information zum BenutzerInnen-Konto der Universität Klagenfurt für Studierende Seite 1. BenutzerInnenKonto

Information zum BenutzerInnen-Konto der Universität Klagenfurt für Studierende Seite 1. BenutzerInnenKonto Information zum BenutzerInnen-Konto der Universität Klagenfurt für Studierende Seite 1 BenutzerInnenKonto 1. Was ist ein Benutzerkonto (Account)? 2. Wozu brauche ich ein Benutzerkonto (Account)? 3. Wie

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Vorbereitungen: Emailmigration Mac-STAFF (neu ADM) Standort Aarau

Vorbereitungen: Emailmigration Mac-STAFF (neu ADM) Standort Aarau Vorbereitungen: Emailmigration Mac-STAFF (neu ADM) Standort Aarau WICHTIG: Wird Ihr Email auf ein privates Emailkonto weitergeleitet ODER beutzen Sie ausschliesslich WebMail, können Sie die folgenden Schritte

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib Erstellt vom Team E-Ressourcen Kontakt: datenbanken.ub@univie.ac.at Dezember 2011 1 Einleitung... 3 1. Datenbanken... 5 Datenbanken Titelsuche... 5 Datenbanken

Mehr

Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich

Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich 1 Erzbistum Köln Extranet August 2014 Inhalt... 3 1. Extranet interner Bereich geschützter Bereich... 3 1.1. Voraussetzungen... 3 1.2. Webuser Extranet

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel)

Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel) aus der Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel) Apple Mail Starten Sie «Mail» im Programmordner. ACHTUNG! Keine Schnellumstellung (in «Einstellungen»->Accounts, Account Informationen)

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

E-Mail-Verwaltung in BOKUonline

E-Mail-Verwaltung in BOKUonline E-Mail-Verwaltung in BOKUonline Selbstverwaltung von Zustell- und Anzeigeeinstellungen, Verwaltung bestehender E-Mail- Adressen, Neuanlage durch EDV-Verantwortliche. Diese Dokumentation gibt einen Überblick

Mehr

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND 1 DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND ZEITAUFWENDIGEN ABNAHMEPROZESS IHRER VIDEOASSETS. DENN REVAPP ERMÖGLICHT DIE SICHTUNG UND ABNAHME (REVIEW AND APPROVAL)

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Eine Kurzeinführung Themen: 1. Verantwortliche Abteilungen und Organisationen 2. Internetdienste a) E-Mail b) Lern-Management-Systeme 3. Internetzugänge

Mehr

Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau. Service, Hilfe und noch mehr

Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau. Service, Hilfe und noch mehr Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau Service, Hilfe und noch mehr Unser Service für Studierende 30.09.2013 Seite 2 Deine E-Mail-Adresse und E-Mail-Box Besteht in der Regel aus vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet

Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet RevApp White Paper 1 Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet Erweitern Sie den Leistungsumfang von Final Cut Server durch den Einsatz von RevApp Produktionshäuser, Postproduktionen

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

E-Mail-Verwaltung in BOKUonline

E-Mail-Verwaltung in BOKUonline E-Mail-Verwaltung in BOKUonline Selbstverwaltung von Zustell- und Anzeigeeinstellungen, Verwaltung bestehender E-Mail- Adressen, Neuanlage durch EDV-Verantwortliche. Diese Dokumentation gibt einen Überblick

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal Version 1.2 vom 18.06.2010 erstellt von Michael Baumann Autor: Michael Baumann Seite 1 Inhaltsverzeichnis Änderungen:...

Mehr

Die Verwendung von Office 365

Die Verwendung von Office 365 Die Verwendung von Office 365 Jede Schülerin und jeder Schüler sowie jede Lehrerin und jeder Lehrer unserer Schule erhält ein Office 365 Konto. Dieses Konto bietet die Möglichkeit das Emailsystem von Office

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform...

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... 7 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Anleitung Postfachsystem Inhalt

Anleitung Postfachsystem Inhalt Anleitung Postfachsystem Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Einloggen... 2 3 Prüfen auf neue Nachrichten... 2 4 Lesen von neuen Nachrichten... 3 5 Antworten auf Nachrichten... 4 6 Löschen von Nachrichten... 4

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS)

Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS) Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS) 1. Allgemeines PH-Online ist das Informationsmanagementsystem der Pädagogischen Hochschule Tirol, das o sämtliche

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

BayLern Hilfe Inhalt:

BayLern Hilfe Inhalt: BayLern Hilfe Inhalt: 1. Anmeldung... 2 2. Übersicht Startseite, Gebuchte Kurse starten... 3 3. Kurs buchen und stornieren... 6 3.1. Kurs buchen... 6 3.2. Kurs mit Genehmigung buchen... 8 3.3. Weitere

Mehr

Kurzanleitung OOVS. Reseller Interface. Allgemein

Kurzanleitung OOVS. Reseller Interface. Allgemein Kurzanleitung OOVS Reseller Interface Allgemein Durch die Einführung des neuen Interfaces hat sich für Reseller von Syswebcom etwas geändert. Die Struktur der Kundenverwaltung ist einprägsamer, wenn man

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit konnten Sie X.400 Mailboxen, die Ihnen als Gruppenadministrator zugeordnet sind, nur mittels strukturierten Mitteilungen verwalten. Diese Mitteilungen

Mehr

UNSER RESELLER ERHÄLT EINE SERVER- UND DOMAINBESTELLUNG:

UNSER RESELLER ERHÄLT EINE SERVER- UND DOMAINBESTELLUNG: Unser Beispielreseller bestellt bei uns das Händlerpaket und erhält Adminrechte über 5.000 MB Speicherplatz und 10 Kundenserver. Somit kann er die Auswahl beliebig treffen und ohne Limitierung auch Datenbankkontingente

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

PM/HV - SAP. Installationsanleitungen. Seite 1 von 12

PM/HV - SAP. Installationsanleitungen. Seite 1 von 12 PM/HV - SAP Installationsanleitungen Seite 1 von 12 Voraussetzungen Account im Portal Austria (www.portal.at) Login mit der Personalnummer@bmukk.gv.at (wobei die Personalnummer mit führender Null, d.h.

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1.

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1. Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte A1.net Einfach A1. Stand: Januar 2013 Fotos, Videos und Musik - immer und überall Ihre eigenen Fotos, Videos und Ihre Musik sind für Sie überall und auf allen

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

Die PayPal Testumgebung (Sandbox) Inhalt. Version 1.1 01.Dezember 2013

Die PayPal Testumgebung (Sandbox) Inhalt. Version 1.1 01.Dezember 2013 Die PayPal Testumgebung (Sandbox) Inhalt 1. Die PayPal Testumgebung besteht aus zwei Teilen... 2 2. Zugang zur Sandbox Konten Seite... 2 3. Einrichten von PayPal DE Testkonten... 5 4. Verwenden der PayPal

Mehr

Digitaler Semesterapparat

Digitaler Semesterapparat Inhaltsverzeichnis - Was enthält dieses Dokument? 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Verwendung des digitalen Semesterapparates für Studenten Seite 3 3. Anleitung für Lehrende: Bereitstellen von Daten

Mehr

IT-Services für Studierende

IT-Services für Studierende 1 W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T IT-Services für Studierende Zentraler Informatikdienst (ZID) helpdesk@tugraz.at Welcome Days 2013-27.09.2013 www.tugraz.at 2 Themenübersicht Der ZID:

Mehr

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System)

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Autor: Andreas Weiß, S(kim) 1 Inhalt Systembeschreibung... 3 Angeschlossene Systeme... 3

Mehr

EDV-Dienste für Studierende

EDV-Dienste für Studierende EDV-Dienste für Studierende Welcome Days 2010 30. September 2010 Zentraler Informatikdienst der TU Graz www.zid.tugraz.at Übersicht Der ZID, Allgemeines E-Mail Homepages Newsgroups Lernzentren, Studierendenarbeitsplätze

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Allgemein. Arbeiten mit der Windchill Bibliothek. Dokumente Informationen Skripte und mehr online jederzeit und überall verfügbar. Inhaltsverzeichnis

Allgemein. Arbeiten mit der Windchill Bibliothek. Dokumente Informationen Skripte und mehr online jederzeit und überall verfügbar. Inhaltsverzeichnis Arbeiten mit der Windchill Bibliothek Dokumente Informationen Skripte und mehr online jederzeit und überall verfügbar Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 1.1. Login Zugangsdaten... 2 1.2. Login ProVerStand

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

Teamlike Administratorenhandbuch

Teamlike Administratorenhandbuch In Kooperation mit Teamlike Administratorenhandbuch Inhaltsverzeichnis 03 Superadminmodus 04 Benutzerverwaltung 05 Benutzer 06 Gruppen 07 Rollen 08 Einstellungen 12 Suche 13 Design 13 Abonnement 14 Kategorien

Mehr

OLAT/Online Learning And Training INHALT: Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende

OLAT/Online Learning And Training INHALT: Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Handbuch Mitgliederverzeichnis

Handbuch Mitgliederverzeichnis Handbuch Mitgliederverzeichnis Version 3.0 Das Mitgliederverzeichnis wird über die Round Table Austria Homepage angewählt. Dort können alle Änderungen der Mitgliederdaten durchgeführt werden. Dieses Handbuch

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach für Studierende Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach Als Studierende/r der Hochschule verfügen Sie über eine eigene E-Mail-Adresse mit der Endung "@studmail.fh-gelsenkirchen.de".

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal Brigitte Rosebrock, ITS Dienste des IT-Servicezentrums Web Informationen, Bibliothek, Accountverwaltung Zugangsdienste VPN (WLAN und Festnetz) E-Learning

Mehr

Deutsch. IT-Services. für MitarbeiterInnen der Universität Wien

Deutsch. IT-Services. für MitarbeiterInnen der Universität Wien Deutsch IT-Services für MitarbeiterInnen der Universität Wien Liebe Kollegin, lieber Kollege, als MitarbeiterIn der Universität Wien stellt Ihnen der Zentrale Informatikdienst (ZID) zahlreiche IT-Services

Mehr

SharePoint Demonstration

SharePoint Demonstration SharePoint Demonstration Was zeigt die Demonstration? Diese Demonstration soll den modernen Zugriff auf Daten und Informationen veranschaulichen und zeigen welche Vorteile sich dadurch in der Zusammenarbeit

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr

10 Poolräume der ZKI. 10.1 Allgemeines. 10.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

10 Poolräume der ZKI. 10.1 Allgemeines. 10.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 10 Poolräume der ZKI 10.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig drei Poolräume sowie

Mehr

Microsoft EES und Virtualisierung

Microsoft EES und Virtualisierung Microsoft EES und Virtualisierung CANCOM Deutschland GmbH FÜHRENDER ANBIETER VON IT-INFRASTRUKTUR UND PROFESSIONAL SERVICES www.cancom.de September 11 CANCOM Deutschland GmbH 1 Kurzvorstellung der CANCOM

Mehr

3 Informationen zu Ihrem Account

3 Informationen zu Ihrem Account 3 Informationen zu Ihrem Account 3.1 Allgemeines zum Account Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Weitere 3 Monate nach

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr