Schulden und ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulden und ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft"

Transkript

1 Schulden und ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft

2 Schulden und ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft 1. Einleitung 2. Kredit und Schulden 3. Sparen und Investitionen 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt - Kreditderivate als Absicherungsinstrumente - Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten - Asymmetrische Informationsverteilung - Chancen und Risiken von Leerverkäufen 5. Chancen und Risiken von Schulden 6. Fazit

3 Kurt Tucholsky: Jede Wirtschaft beruht auf dem Kreditsystem, das heißt auf der irrtümlichen Annahme, der andere werde gepumptes Geld zurückzahlen.

4 2. Kredit und Schulden Im Bürgerlichen Gesetzbuch wird der Kredit in den Vorschriften über den Darlehensvertrag in den erläutert. Die vertragstypischen Pflichten beim Darlehensvertrag werden im 488 BGB festgelegt: Die Leistung des Darlehensgebers liegt in der Auszahlung des Darlehensbetrages und die Gegenleistung des Darlehensnehmers liegt in den Zinszahlungen und der Kapitalrückzahlung.

5 2. Kredit und Schulden Da das heutige Geld keinen Substanzwert mehr aufweist, kommt dem Vertrauen der Bevölkerung in das Geld und insbesondere auch in seine Wertbeständigkeit so besondere Bedeutung zu. Zu der Bedeutung des Vertrauens in das Geld ist auch ein Zitat von John Maynard Keynes einschlägig:

6 2. Kredit und Schulden Lenin sagte, dass der beste Weg, das kapitalistische System zu zerstören, darin besteht, die Währung zu entwerten. Durch den ständigen Prozess der Inflation können Regierungen im Geheimen und unbeobachtet einen bedeutenden Teil des Wohlstands ihrer Bürger konfiszieren. (...) Lenin hatte zweifellos recht.

7 2. Kredit und Schulden Ganz überwiegend gibt es einen Konsens, dass eine heutige Wirtschaft nicht mehr ohne ein Finanzsystem auskommen kann, welches sich wesentlich auf Kreditgeschäfte stützt. Allerdings gibt es viele Verlierer unserer jetzigen Wirtschaftsordnung, die diesen Konsens in Frage stellen. Für die Defizite unserer heutigen Wirtschaft wird häufig die Globalisierung verantwortlich gemacht.

8 2. Kredit und Schulden Ganz überwiegend gibt es einen Konsens, dass eine heutige Wirtschaft nicht mehr ohne ein Finanzsystem auskommen kann, welches sich wesentlich auf Kreditgeschäfte stützt. Allerdings gibt es viele Verlierer unserer jetzigen Wirtschaftsordnung, die diesen Konsens in Frage stellen. Für die Defizite unserer heutigen Wirtschaft wird häufig die Globalisierung verantwortlich gemacht. Im Weiteren steht, insbesondere in Europa, bei vielen Menschen Kapitalismuskritik hoch im Kurs.

9 3. Sparen und Investitionen (1) Y = C + I + G + NX (2) S = I + NX + D

10 3. Sparen und Investitionen (1) Y = C + I + G + NX (2) S = I + NX + D Ohne Sparen gibt es keine Investitionen!

11 3. Sparen und Investitionen Das Gefangenendilemma Leugnen Gefangener 2 Gestehen Gefangener 1 Leugnen Gestehen (1;1) (5;0) (0;5) (4;4)

12 3. Sparen und Investitionen Das Gefangenendilemma Vertrauen als Lösungsansatz des Kooperationsproblems

13 3. Sparen und Investitionen Das Gefangenendilemma Vertrauen als Lösungsansatz des Kooperationsproblems Sanktionsmechanismen als Lösungsansatz des Kooperationsproblems

14 3. Sparen und Investitionen Das Gefangenendilemma Vertrauen als Lösungsansatz des Kooperationsproblems Sanktionsmechanismen als Lösungsansatz des Kooperationsproblems Normen als Lösungsansatz des Kooperationsproblems

15 3. Sparen und Investitionen Das Gefangenendilemma Das Kooperationsproblem in der Neuen Institutionenökonomik

16 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Ratingagenturen: S&P Standard & Poor s Moody s Investors Service Fitch Ratings

17 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Ratingverfahren sind ein Hilfsmittel zur Bonitätseinschätzung von Krediten von Unternehmen und Staaten, die entgegen landläufig gepflegten Vorurteilen kein maschinell exaktes Ergebnis aus Zahlenfriedhöfen der Jahresabschlussanalyse von Unternehmen oder Budget- und Handelsbilanzzahlen von Staaten herausdestillieren, sondern neben dem Finanzrating mit einem hohen Gewicht qualitative Faktoren bewerten.

18 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Die Risikokomponente bei Unternehmens- und Staatsanleihen: Der Zins einer Anleihe besteht aus dem Marktzins und einem Risikoaufschlag für die individuelle Anleihe. Der Risikoaufschlag setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: dem Ausmaß des Risikos und dem Preis des Risikos.

19 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Das Ausmaß des Risikos kann anhand verschiedener Kriterien bewertet werden und ist eine Funktion von Bonität, Laufzeit, Besicherung und Schuldner spezifischer Faktoren. Neben dem Ausmaß des Risikos ist der Preis des Risikos für die Höhe des Credit Spreads entscheidend. Dieser schwankt im Zeitablauf und hängt von verschiedenen Faktoren ab: dem Risikoappetit der Investoren, dem Wirtschaftswachstum, eventuellen geopolitischen Unsicherheiten, dem Zinsniveau, der Situation des Banksystems (Kreditklemme) und so weiter.

20 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt 600 iboxx Euro-Indices Absoluter Spread in Basispunkten Relativer Spread in % / / 2011 Absolute und relative Credit Spreads von Euro-Unternehmensanleihen (seit 2000)

21 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt 700 Corporates AAA 7-10 Jahre iboxx Euro-Indices Corporates BBB 7-10 Jahre Basispunkte / / 2011 Credit Spread-Entwicklung bei Unternehmensanleihen (seit 2000)

22 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt - Kreditderivate als Absicherungsinstrumente - Grundlagen - Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten - Asymmetrische Informationsverteilung - Chancen und Risiken von Leerverkäufen

23 Grundlagen: Kreditderivate sind Finanzinstrumente, die es ermöglichen, Kreditrisiken (Adressenausfallrisiken) von Darlehen, Anleihen und anderen Kreditpositionen zu bewerten und separat zu handeln.

24 Grundlagen: Instrumente des Kreditrisikotransfers Traditionelle Produkte Kreditversicherung Kreditgarantie Konsortialkredit Kreditverbriefung Asset Backed Securities (ABS) Mortgage Backed Securities (MBS) Collateralized Debt Obligations (CDO) Kreditderivate im engeren Sinn Credit Default Swaps (CDS) Total Return Swaps (TRS) Credit Spread Options (CSO) Kreditverkauf Hybride beziehungsweise Strukturierte Produkte/ Kreditderivate im weiteren Sinn Credit Linked Notes (CLN) Basket- Kreditderivate Synthetische ABS, MBS, CDO

25 Grundlagen: Kreditderivat Prämie (Credit Spread) Kreditgeber/ Sicherungsnehmer Sicherungsgeber Absicherung gegen das Kreditrisiko Originäre Kreditbeziehung Synthetische Kreditrisikoposition Referenzschuldner/ Referenzaktivum Grundstruktur eines Credit Default Swaps

26 Grundlagen: Nutzen aus Sicht des Sicherungsnehmers: Risikotransfer

27 Grundlagen: Nutzen aus Sicht des Sicherungsnehmers: Risikotransfer Nutzen des Sicherungsgebers: Rendite

28 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Risiko der Stellung von Sicherheiten

29 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Risiko der Stellung von Sicherheiten Der Anreiz zur konstruktiven Begleitung von eventuellen Unternehmenssanierungen durch die Banken wird reduziert.

30 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Risiko der Stellung von Sicherheiten Der Anreiz zur konstruktiven Begleitung von eventuellen Unternehmenssanierungen durch die Banken wird reduziert. Der Kreditgeber kann sich einen Sanierungsbeitrag ersparen, solange er Aussicht hat, sich aus den Sicherheiten zu befriedigen.

31 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Ein Unternehmen hat von seiner Hausbank einen ungesicherten Kredit in Höhe von 100 GE erhalten. Das Unternehmen kommt nun in eine Sanierungssituation. Dabei ist im Fall 1a mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 % von einer Abwicklungsinsolvenz mit einem Totalausfall der ungesicherten Gläubiger auszugehen, wenn nicht zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 20 GE zur Verfügung gestellt werden (Fall 1b). In diesem Fall sind die Sanierungsaussichten immer noch unsicher, aber es ist nun von einer Erfolgswahrscheinlichkeit von 50 % für den Sanierungserfolg und damit die vollständige Rückzahlung der Verbindlichkeiten auszugehen; anderenfalls droht wieder der Totalausfall der dann erhöhten Kredite.

32 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Entscheidungsalternativen Ursprungskredit zusätzlicher Kredit Erwartungswert Verlust Fall 1a: kein Sanierungskredit 100 GE 0 GE 90 % * 0 GE 10 %*100 GE = 10 GE 100 GE - 10 GE = 90 GE Fall 1b: Sanierungskredit in Höhe von 20 GE 100 GE 20 GE 50 % * 0 GE 50 % * 120 GE = 60 GE GE - 60 GE = 60 GE

33 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Die Hausbank wird sich bei rationaler Betrachtung für den Sanierungskredit entscheiden, da sie so den Verlust trotz des erhöhten Einsatzes durch den Sanierungskredit von 90 GE auf 60 GE reduzieren kann. Sie ist also aufgrund ihrer ungesicherten Position hoch motiviert, die Sanierung konstruktiv zu begleiten. Die Rendite des Sanierungskredites von 20 GE liegt bei 150 % = 30 GE.

34 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Das zweite Szenario unterscheidet sich von dem ersten nur darin, dass der Bank nun bereits vor der Sanierungssituation Sicherheiten eingeräumt wurden, die sie auch im Fall der Abwicklungsinsolvenz hoffen lässt, einen Erlös aus der Sicherheitenverwertung in Höhe von 50 GE zu erzielen.

35 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Entscheidungsalternativen Ursprungskredit zusätzlicher Kredit Erwartungswert Verlust Fall 2a: kein Sanierungskredit Fall 2b: Sanierungskredit in Höhe von 20 GE 100 GE 0 GE 90 % * 50 GE 10 %*100 GE = 55 GE 100 GE 20 GE 50 % * 50 GE 50 % * 120 GE = 85 GE 100 GE - 55 GE = 45 GE GE - 85 GE = 35 GE

36 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Die Hausbank wird sich bei rationaler Betrachtung auch in diesem Fall für den Sanierungskredit entscheiden, da sie so den Verlust trotz des erhöhten Einsatzes durch den Sanierungskredit von 45 GE auf 35 GE reduzieren kann. Sie ist also trotz ihrer nun gesicherten Position immer noch motiviert, die Sanierung konstruktiv zu begleiten. Die Rendite des Sanierungskredites liegt aber nur noch bei 50 %, da dem erhöhten Einsatz von 20 GE nur noch eine erwartete Verlustreduktion von 10 GE gegenübersteht. Das Risiko/ Chancen-Profil hat sich also signifikant verschlechtert.

37 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Das dritte Szenario unterscheidet sich von der zweiten darin, dass nun nicht nur die Hälfte des Kredites besichert ist, sondern 90 %. Entscheidungsalternativen Ursprungskredit zusätzlicher Kredit Erwartungswert Verlust Fall 3a: kein Sanierungskredit Fall 3b: Sanierungskredit in Höhe von 20 GE 100 GE 0 GE 90 % * 90 GE 10 %*100 GE = 91 GE 100 GE 20 GE 50 % * 90 GE 50 % * 120 GE = 105 GE 100 GE - 91 GE = 9 GE GE GE = 15 GE

38 Ökonomische Kosten von Kreditsicherheiten: Die Hausbank wird sich bei rationaler Betrachtung in diesem Fall nicht für den Sanierungskredit entscheiden, da ihr Verlust durch den erhöhten Einsatz von 9 GE auf 15 GE steigt. Sie ist also aufgrund ihrer nun fast vollständig gesicherten Position nicht mehr bereit, die Sanierung konstruktiv zu begleiten und weitere Risiken einzugehen. Die Rendite des Sanierungskredites ist negativ, da dem erhöhten Einsatz von 20 GE lediglich eine Erhöhung des Erwartungswertes von 14 GE gegenübersteht. Dem erhöhten Risiko steht also keine angemessene Chance gegenüber.

39 Asymmetrische Informationsverteilung: Hidden Information beim Kreditrisikohandel: Schuldner Originäre Kreditbeziehung Informationsfluss Bank/ Risikoverkäufer (Agent) Preisbestimmung in Bezug auf den Kredit Risikokäufer (Prinzipal)

40 Asymmetrische Informationsverteilung: Hidden Information beim Kreditrisikohandel: Schuldner Originäre Kreditbeziehung Informationsfluss Bank/ Risikoverkäufer (Agent) Risikokäufer (Prinzipal) Preisbestimmung in Bezug auf den Kredit Informationsvorsprung Informationsnachteil

41 Asymmetrische Informationsverteilung: Moral Hazard bei der Kreditvergabe: Schuldner Bank/ Risikoverkäufer (Agent) originäre Kreditbeziehung Risiko Kreditrisikotransfer Risikokäufer (Prinzipal)

42 Asymmetrische Informationsverteilung: Moral Hazard bei der Kreditvergabe: Schuldner laxe Kreditvergabe originäre Kreditbeziehung Bank/ Risikoverkäufer (Agent) Risiko Kreditrisikotransfer Risikokäufer (Prinzipal)

43 Asymmetrische Informationsverteilung: Moral Hazard während der Kreditbeziehung: Schuldner Anstrengung Bank/ Risikoverkäufer (Agent) Risiko Kreditrisikotransfer Risikokäufer (Prinzipal)

44 Asymmetrische Informationsverteilung: Moral Hazard während der Kreditbeziehung: Schuldner Einfluss auf das Eintreten eines Credit Events, insbesondere in Krisensituationen des Schuldners Anstrengung Bank/ Risikoverkäufer (Agent) Risiko Kreditrisikotransfer Risikokäufer (Prinzipal)

45 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: Ein Leerverkauf ist die Veräußerung eines Wertpapiers ohne es zum Verkaufszeitpunkt zu besitzen.

46 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: Ein Leerverkauf ist die Veräußerung eines Wertpapiers ohne es zum Verkaufszeitpunkt zu besitzen. Bei einem Kassa-Leerverkauf leiht sich der Verkäufer das betreffende Papier (vorübergehend) gegen Gebühr bei einem institutionellen Anleger, bei einem Termin- Leerverkauf deckt sich der Verkäufer vor dem vereinbarten Liefertermin mit dem Wertpapier ein.

47 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: Ein Leerverkauf ist die Veräußerung eines Wertpapiers ohne es zum Verkaufszeitpunkt zu besitzen. Bei einem Kassa-Leerverkauf leiht sich der Verkäufer das betreffende Papier (vorübergehend) gegen Gebühr bei einem institutionellen Anleger, bei einem Termin- Leerverkauf deckt sich der Verkäufer vor dem vereinbarten Liefertermin mit dem Wertpapier ein. Ziel des Verkäufers ist es jeweils dadurch einen Gewinn zu erzielen, dass das verkaufte Wertpapier bis zu dem Zeitpunkt, an dem er es tatsächlich eindeckt, im Kurs gesunken ist.

48 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: Eine weit verbreitete Forderung: Leerverkäufe verbieten!

49 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: Eine weit verbreitete Forderung: Leerverkäufe verbieten! Aber: Exporteur exportiert Maschinen in afrikanische Länder Vertragswährung: US-$ oder Käufer: Staatliche Unternehmen kein Währungsrisiko, kein Unternehmensausfallrisiko verbleibendes Risiko: Ausfall des Staates Lösung: Leerverkauf des Staatsrisikos über einen CDS

50 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: CDS ohne Besitz des Basisinstruments sind nicht automatisch eine (verwerfliche) Spekulation.

51 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: CDS ohne Besitz des Basisinstruments sind nicht automatisch eine (verwerfliche) Spekulation. Leerverkäufe verbessern Leerverkäufe die Marktqualität, indem sie die Liquidität und die Effizienz der Preisbildung erhöhen und tendenziell reduzierend auf die Volatilität wirken.

52 Chancen und Risiken von Leerverkäufen: CDS ohne Besitz des Basisinstruments sind nicht automatisch eine (verwerfliche) Spekulation. Leerverkäufe verbessern Leerverkäufe die Marktqualität, indem sie die Liquidität und die Effizienz der Preisbildung erhöhen und tendenziell reduzierend auf die Volatilität wirken. Wer wird eigentlich geschädigt, wenn durch Leerverkäufe eine (erwartete) Bonitätsverschlechterung eines Unternehmens oder Staates offenkundig wird?

53 Kreditderivate Fazit: 1. Kreditderivate sind nicht so komplex, wie oft behauptet!

54 Kreditderivate Fazit: 1. Kreditderivate sind nicht so komplex, wie oft behauptet! 2. Corporate Finance erleichtert auch das Verständnis der Finanzmarktkrise.

55 Kreditderivate Fazit: 1. Kreditderivate sind nicht so komplex, wie oft behauptet! 2. Corporate Finance erleichtert auch das Verständnis der Finanzmarktkrise. 3. In Teilen des Marktes gab es ein Marktversagen (Verzicht auf Selbstbehalt)

56 Kreditderivate Fazit: 4. Mit gesundem Menschenverstand kommt man zu sinnvollen Regulierungsvorschlägen:

57 Kreditderivate Fazit: 4. Mit gesundem Menschenverstand kommt man zu sinnvollen Regulierungsvorschlägen: Etablierung von Clearingstellen für den Abschluss von Kreditderivaten, ähnlich wie Terminbörsen Limitierung der Schattenbanken Limitierung der Hebelfaktoren in den Bankbilanzen verpflichtender Selbstbehalt beim Kreditrisikotransfer

58 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Es ist nun möglich, die Marktinformationen von gehandelten Credit Default Swaps bei bestimmten Staatsanleihen mit der jahrzehntelangen Ratinghistorie von Unternehmensanleihen zu verbinden. Wenn nämlich die Marktteilnehmer bereit sind, sich gegen Zahlung von zum Beispiel einem Basispunkt oder 0,01 % des Nominalwertes einer Staatsanleihe gegen den Ausfall einer Anleihe der Bundesrepublik Deutschland auf Sicht eines Jahres zu versichern, dann impliziert dies zunächst, dass sie mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von größer Null rechnen. Für den Fall eines Ausfalls ist aber in der Regel nicht das gesamte eingesetzte Kapital verloren.

59 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Wenn beispielsweise der geforderte Verzicht nur (!) 50 % der Anleihen beträgt, dann errechnet sich der erwartete Verlust (el = expected Loss) aus Ausfallwahrscheinlichkeit (PD = Probability of Default) Verlust bei Ausfall (LgD = Loss given Default) beziehungsweise (3) PD LgD = el PD 50 % = 0,01 % PD = 0,02 %

60 50 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Wöchentliche CDS-Spreads (1 Jahr) für die Bundesrepublik Deutschland / / / 2012 Entwicklung der Credit Spreads von deutschen Staatsanleihen (seit Anfang 2012)

61 4. Bewertung von Schulden: Ratingagenturen und Finanzmarkt Zeithorizont (in Jahren) Rating AAA 0,00 0,39 0,82 1,14 AA 0,02 0,33 0,74 1,02 A 0,08 0,72 1,97 2,99 BBB 0,26 2,53 5,60 8,36 BB 0,97 9,51 17,45 21,57 B 4,93 22,30 30,82 35,74 CCC-C 27,98 48,05 53,41 57,28 Investment Grade 0,13 1,24 2,80 4,04 Speculative Grade 4,44 17,90 25,96 30,45 Alle 1,63 6,90 10,45 12,60 Weltweite durchschnittliche kumulative Ausfallwahrscheinlichkeiten von Unternehmensanleihen ( )

62 Chancen und Risiken von Schulden ROE bei 10 % Gesamtkapitalrendite und Fremdkapitalzinsen von 5 % ROE bei 3 % Gesamtkapitalrendite und Fremdkapitalzinsen von 5 % ROE in % Chancen Fremdkapital 0-10 Risiken Eigenkapitalanteil in % Gefahren einer zu starken Nutzung des Leveraging-Effektes

63 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte aus den Schulden herauswachsen durch Wachstum der Wirtschaft. Die Hoffnung darauf scheint mir in unserer durch Wachstumsskepsis geprägten Gesellschaft mit einer absehbar schrumpfenden und alternden Bevölkerung zumindest leicht illusionär.

64 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte schlanker werden, indem er Aufgaben in Frage stellt und Leistungen kürzt. Das wäre eine gute Idee, an deren Realisierung aber die vergangenen Politikergenerationen ausnahmslos gescheitert sind.

65 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte seine Ausgaben kürzen, indem sein Zuschuss zu den Sozialausgaben durch ein für alle verlängertes Arbeitsleben und dadurch geringere Rentenzahlungen obsolet wird. Dies ist aus meiner Sicht der Königsweg, für den aber der gesellschaftliche Konsens noch zu fehlen scheint.

66 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte seine Schulden durch Inflation real reduzieren. Hierfür ist durch die aktuelle Politik der Europäischen Zentralbank ein Anfang gemacht. Wenn aber die Schuldner profitieren, und der Staat als größter Einzelschuldner vorneweg, dann werden die Sparer belastet. Sozialpolitik bedeutet dann, dass vor allem die vielen Kleinsparer real enteignet werden.

67 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte seine Einnahmen erhöhen, indem er die Steuern nach oben anpasst. Hierfür scheint es mir aus praktischer Sicht Grenzen zu geben, zumal der Staat immer weiter steigende Ausgaben erfinden wird, die dann durch nur noch weiter steigende Steuern zu finanzieren sind.

68 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte seine Einnahmen erhöhen, indem er eine Vermögensabgabe von den Vermögenden nimmt. Dies ist eine Lösung, die in einem absoluten Ausnahmefall, wie nach einem verlorenen Krieg, legitim sein könnte. Ob aber der von der Politik verlorenen Krieg gegen immer neue Ausgaben eine ausreichende Begründung ist, scheint mir zweifelhaft. Sicher ist allerdings, dass eine solche Abgabe nur dann eine Einnahmewirkung entfalten wird, wenn nicht nur die großen Vermögen belastet werden, sondern auch die große Masse des Mittelstands.

69 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Der Staat könnte seine Einnahmen erhöhen, indem er Teile seines Staatsvermögens verkauft. Dies ist in engen Grenzen sicher möglich, aber große Teile des Staatsvermögens sind wahrscheinlich illiquide und nur auf dem Papier Vermögensteile.

70 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Wenn alle bislang aufgeführten Lösungen scheitern, dann bleibt am Ende als Ausweg nur noch der Staatsbankrott, der in der Geschichte häufig durch verlorene Feldzüge der Herrscher und übermäßige Hofhaltung unausweichlich wurde. Es wäre traurig, wenn unsere Politiker den Staat und damit uns alle durch eine nachhaltig unverantwortliche Ausgabenpolitik in eine solche ausweglose Situation manövrieren würden. Dass sie immer noch von der Bevölkerung in Wahlen bestätigt werden macht die Sache nicht besser.

71 6. Fazit Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Problems in Deutschland: Es wird Zeit, dass wir unseren Politikern deutlich machen, dass sie uns keinen Gefallen tun, wenn sie immer neue Aufgaben und damit immer neue Ausgaben erfinden!

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Kreditderivate. Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios

Kreditderivate. Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios Kreditderivate Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios Bachelorarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Leuphana Universität Lüneburg vorgelegt bei: Prof. Dr. Ulf G. Baxmann Institut

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1 Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II Konegen, Uni Münster IfP 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. III. IV. Theoretische

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Anleihen In dem Wort Anleihen ist das Verb leihen enthalten. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittent (Herausgeber, Schuldner) Kapital. Für die Verleihung des Kapitals

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Institut für deutsches und europäisches Unternehmens-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Prof. Dr.

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 3: April 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 3: April 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 3: April 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Depotauswertung der DAB bank Anleger vertrauen auf Anleihen

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Übung 2 Assistenz: christian.zenkner@unibas.ch Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen. Je eine Antwort ist richtig 1.) Eine Konzern bestehe aus einer Muttergesellschaft

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

INHALT VORWORT... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK... 17

INHALT VORWORT... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK... 17 INHALT VORWORT.......................................... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE ETHISCH NICHT RELEVANT?............................. 12 TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK.........

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Credit Default Swaps auf Staatsschuldtitel 1

Credit Default Swaps auf Staatsschuldtitel 1 Frank Packer +41 61 28 8449 frank.packer@bis.org Chamaree Suthiphongchai +662 283 537 ChamareS@bot.or.th Credit Default Swaps auf Staatsschuldtitel 1 Der Markt für Kreditderivate Finanzkontrakte, deren

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Musterlösung zur Übung

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Musterlösung zur Übung 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Musterlösung zur Übung Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen 1b) Da die Tochtergesellschaft immer ausfällt, wenn die Muttergesellschaft ausfällt, ist die

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe

Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe Band 1 Kreditderivate Ein geeignetes Instrument zur Risikosteuerung im Kreditgeschäft? von Tamara Gaedicke Bankwirtschaftliche Schriftenreihe an der

Mehr

THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten

THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten Magdalena Schulz Gliederung 1 Einleitung / Problemstellung 2 Kreditgeschäft im Licht der Agency-Theorie 2.1 Einführung

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

... Inhaltsverzeichnis

... Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Die Autoren... XV 1 Einleitung Dietmar Peetz... 1 1.1 Die Hypothese effizienter Kapitalmärkte... 5 1.2 Der nächste Meilenstein: die Moderne Portfoliotheorie... 7 1.3 Der letzte Meilenstein

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr