Stärken aufgreifen und Begabungen im Kindergarten fördern. Wie kann das gelingen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stärken aufgreifen und Begabungen im Kindergarten fördern. Wie kann das gelingen?"

Transkript

1 Stärken aufgreifen und Begabungen im Kindergarten fördern. Wie kann das gelingen? Mag. Marlies Böck, MA

2 Inhalte - Begabungsbegriff - Warum Begabungsförderung wichtig ist. - Wie inklusive Begabungsförderung gelingen kann. - Akzeleration vorzeitige Einschulung 2

3 Austausch Dieses Kind ist für mich begabt, weil. 3

4 Begabungsbegriff Definition 1. Definition: nach Renzulli (1978) Hochbegabtes Verhalten als Zusammenspiel von: überdurchschnittlicher Intelligenz + Kreativität + Engagement/Motivation 4

5 Begabungsbegriff Definition 2. Definition: Münchner Hochbegabungsmodell (MHBM) nach Heller (2005) Begabung entwickelt sich zu Leistung unter dem Einfluss von nicht-kognitiven Merkmalen und Umweltmerkmalen. 5

6 Begabungsbegriff MHBM 6

7 Begabungsbegriff Definition Jedes Kind hat seine Stärken. Nicht jedes Kind hat eine Begabung. Talent = Potenzial für besondere Leistungen in einer spezifischen Domäne; bestimmtes Leistungsniveau (vgl. Friedl et al., 2010) 7

8 Warum Begabungsförderung wichtig ist. Was denken Sie? 8

9 Warum Begabungsförderung wichtig ist. - Recht auf Bildung - Recht auf persönliche Entfaltung - Wirtschaftliche und soziale Gründe 9

10 Recht auf Bildung Alle Kinder haben das Recht auf Bildung. Sie haben das Recht, ihre Persönlichkeit und ihre Begabungen zur Entfaltung bringen zu dürfen (vgl. Stamm, 2010). Bildung ist ein Bürger/innenrecht (vgl. Perleth & Schatz, 2004). Ziel von Bildung und Erziehung ist die Autonomie jedes Menschen bei der Gestaltung seines Lebens. (Weilguny et al., 2011) Kindergarten und Schule sollen Kinder dabei unterstützen, ihre eigenen Ziele zu finden/ihren eigenen Weg zu erkennen (vgl. Weigand, 2006). 10

11 Recht auf persönliche Entfaltung Jedes Kind hat das Recht auf optimale Förderung, also auf Passung (vgl. Perleth & Schatz, 2004). Jedes Kind hat das Recht auf Individualisierung (vgl. Weilguny et al., 2011). Jedes Kind hat das Recht auf Chancengerechtigkeit (vgl. ebd.). 11

12 Recht auf persönliche Entfaltung Neuropsychologie: ein wichtiger Faktor für die bestmögliche Entfaltung aller Potenziale ist die frühe Förderung (vgl. Weilguny et al., 2011). Die Vorschulzeit kann zur entscheidenden Weichenstellung für Begabungsentwicklung genutzt werden (vgl. Perleth & Schatz, 2004). Fördern auf Verdacht! 12

13 Recht auf persönliche Entfaltung Wenn Förderung fehlt: - Beeinträchtigung der Entwicklung - Ausgrenzung aus Gruppen - Clownerie (Buben) - Psychosomatische Beschwerden (Mädchen) - Aggression - Depression (vgl. Reinisch, 2006) 13

14 Wirtschaftliche und soziale Gründe Entwicklung von Leistungspotenzialen Wertsteigerung von Kultur und Gesellschaft Eine Investition in die besondere Förderung hoch leistender Personen scheint aus sozialen und wirtschaftlichen Gründen gefordert (vgl. Weilguny et al., 2011). Das Ziel der Erziehung muss die Heranbildung handelnder und denkender Individuen sein, die aber im Dienste an der Gemeinschaft ihre höchste Lebensaufgabe sehen. (Albert Einstein ) 14

15 Begabungs- bzw. Begabtenförderung ermöglicht Persönlichkeitsentfaltung und macht somit Kinder glücklich. 15

16 Inklusive Begabungsförderung im Kindergarten kann gelingen, weil - Zeiträume unzerteilt sind, - keine Fachgrenzen vorliegen, - die Themenwahl beliebig sein kann, - Arbeitsmaterialien frei gewählt werden können, - Pädagog/innen nicht lehren müssen, sondern beobachten und begleiten können. (vgl. Schmitz, 2003) 16

17 Begabungs- bzw. Begabtenförderung kann gelingen, wenn 1. Pädagogische Haltung Eine Pädagogik der Inklusion kann nur dann wirklich gelingen, wenn sie tatsächlich alle Lernenden in ihrer Individualität und in ihren Bedürfnissen anerkennt. (Weilguny et al., 2011, S. 30) Die Herausforderung der Kinder ist ressourcen-, und nicht defizitorientiert. Der Lernstand der Kinder, und nicht ihr Alter, bestimmt ihre Aktivitäten. 17

18 Filmausschnitt Kinder. Über das Lerngenie der Kinder. 18

19 Begabungsförderung kann gelingen, wenn 2. Beobachtung - Beobachtungskompetenz, dialogische Haltung - Kinder als Ko-Konstrukteure ihrer Entwicklung - Geeignete Beobachtungsinstrumente: - Aufhebung von Entwicklungsnormen - offene Verfahren (Portfolio, BuL) - strukturierte Verfahren (SBK) (vgl. Böck, 2013) 19

20 Begabungs- bzw. Begabtenförderung kann gelingen, wenn 3. Diagnostik: Vorsicht! Testungen im Kleinkindalter: - Entwicklungsvorsprünge - kürzere Konzentrationsfähigkeit - geringere Ausdauer - niedrigere emotionale Selbstregulationsfähigkeiten - schwankende Motivation - schwankende Leistung 20

21 Begabungs- bzw. Begabtenförderung kann gelingen, wenn 4. Intelligenz - hoher IQ = Begabung? - Intelligenz ist keineswegs stabil: weder qualitativ (fluide und kristalline Intelligenz) noch quantitativ - Intelligenztests im Vorschulalter fragwürdig - Testergebnis = keine Handlungsanweisung (vgl. Weilguny et al., 2011) 5. Spiel- und Lernumgebung 21

22 Begabungsförderliche Spiel- und Lernumgebung im Kindergarten Freiwilligkeit Warum-Fragen experimentierfreudige Atmosphäre anspruchsvolle Materialien Enrichment vertrauensvolle Kommunikation divergentes Denken (vgl. CBI, 2011) positive Gruppenerfahrungen 22

23 Begabungs- bzw. Begabtenförderung kann gelingen, wenn 6. Methoden / Lernarrangements Inklusive Begabungsförderung als Bereicherung für die gesamte Gruppe. Jedes Kind kann gewinnen (vgl. Böck, 2013). Forderung des Regierungsprogramms : Veränderung der Schuleingangsphase (letztes Kindergartenjahr, 1. und 2. Klasse) jahrgangsgemischte Klassen Ziel = Schulanfang individualisiert gestalten (vgl. Wagener, 2014) Kinder erhalten die Zeit, die sie brauchen. Kein Kind will gebremst werden. Nicht das Lebensalter entscheidet (vgl. Schönfeldinger, 2008). 23

24 Filmausschnitt Kinder. Über das Lerngenie der Kinder. 24

25 Methoden / Lernarrangements WEG vom altersorientierten, HIN zum lernstandorientierten Arbeiten! Akzeleration ermöglichen! 25

26 Methoden / Lernarrangements Selbstreguliertes Lernen: Forschendes Lernen Projektarbeit Portfolio 26

27 Filmausschnitt Kinder. Über das Lerngenie der Kinder. 27

28 Akzeleration vorzeitige Einschulung - Herausforderung nach Interesse, nicht nach Alter - Meinung der Eltern und Kindergartenpädagoginnen und pädagogen - Schulleiter/in, schulärztliches Gutachten - individuelle Entscheidung (vgl. Weilguny et al., 2011) 28

29 Akzeleration Vorzeitige Einschulung Forderungen: - keine unnötigen Barrieren - Schnupperphase - Weg zurück offenhalten, Probezeit - Möchte das Kind in die Schule gehen? - Könnte es Schwierigkeiten haben? - Hauptspielfreunde - Eltern - Schulleitung und Lehrer/innen (vgl. Vock, 2004) 29

30 Akzeleration vorzeitige Einschulung Studien: - positive Effekte bei intellektuellen Leistungen - keine Effekte bei emotionaler und sozialer Entwicklung - negative Konsequenzen bei ablehnender Haltung der Lehrperson (vgl. CBI, 2011) 30

31 Kind und Begabung Leitfaden für eine inklusive Begabungsförderung in elementaren Bildungseinrichtungen Erschienen für die beiden Bundesländer Salzburg und Steiermark (Maria Berktold und Mag. Birgit Parz) Online abrufbar: bung.pdf /ziel/ /de 31

32 Kindliche Begabungen fördern muss nicht ein Mehr an Arbeit, sondern kann ein Überdenken der bisherigen pädagogischen Arbeit mit den Kindern bedeuten. 32

33 Handlungsfelder des ÖZBF - Fortbildungsveranstaltungen auf Multiplikatorinnen- und Multiplikatorenebene Lehrgang Begabungen im Kindergarten - Schulentwicklung in BAKIPs anregen - Kindergartenentwicklung anregen - Vernetzung + Kooperationen - Information: FAQs news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung Plakat Kongress im Zweijahres-Rhythmus (2015) Impulse-Plattform: Projekte, Materialien, Ideen 33

34 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!! Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln. Herbert Spencer ( ) 34

35 Literatur Böck, M. (2013). Wege in der Begabungsförderung. Kindergarten-Plakat. ÖZBF: Salzburg. CBI (2011). Qualitätsprogramm für (Hoch-)Begabtenförderung und (Hoch-) Begabungsforschung am Beispiel elementarer Bildungseinrichtungen. Wien. Friedl, S., Huber, L., Kempter, U., Resch, C., Samhaber, E., Schmid, F. & Weilguny, W. (2010). FAQs zur Begabungs- und Begabtenförderung. Die häufigsten Fragen in Zusammenhang mit (Hoch)Begabung. Salzburg: ÖZBF. Heller, K. A. (2005). Hochbegabung im Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe. Mönks, F. (2006). Begabung und Hochbegabung Zum aktuellen Stand der Begabungsforschung und Begabtenförderung. In C. Fischer & H. Ludwig (Hrsg.). Begabtenförderung als Aufgabe und Herausforderung für die Pädagogik (S ). Aschendorff: Münster. Perleth, C. & Schatz, T. (2004). Aus der Forschung: Zur Begabungsentwicklung und -förderung im Vorschulalter. In H. Wagner (Hrsg.). Frühzeitig fördern. Hochbegabte im Kindergarten und in der Grundschule. Tagungsbericht (S ). Bonn: Karl Heinrich Bock. Renzulli, J. (1978). What makes giftedness? Reexamining a definition. Phi Delta Kappan, 60, S Schmitz, S. (2003). (Hoch)Begabung im Vorschulalter. Erkennen und Fördern? In BMBWK (Hrsg.). Tagungsband (S ). Wien: BMBWK. Schönfeldinger, A. (2008). Mehrstufenklassen und ihre Vorteile für die Begabungs- und Begabtenförderung. In TIBI-Thomasianum (Hrsg.). Viel-Harmonie der Begabungen. Best-Practice- Beispiele an Wiener Schulen (S ). Berger & Söhne GmbH: Horn. Stamm, M. (2010). Achtung, fertig, Schuleintritt! Wie Eltern ihre Kinder auf eine erfolgreiche Schullaufbahn vorbereiten können. Dossier 12/2. 35

36 Literatur Vock, H. (2004). Schulbeginn der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. In C. Fischer, F. Mönks & E. Grundel (Hrsg.). Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung. Begabungen fördern, Lernen individualisieren (S ). Münster: LIT. Weigand, G. (2006). Begabung und Hochbegabung aus pädagogischer Perspektive. In C. Fischer & H. Ludwig (Hrsg.). Begabtenförderung als Aufgabe und Herausforderung für die Pädagogik (S ). Aschendorff: Münster. Wagener, U. (2014): Praktiken im Übergang: Kinder am Schulanfang in einer jahrgangsgemischten Eingangsstufe. Beitrag am Leipziger Kongress Lernprozessbegleitung und adaptive Lerngelegenheiten im Unterricht der Grundschule. Weilguny, W. M., Resch, C., Samhaber, E. & Hartel, B. (2011). Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung. Salzburg: ÖZBF. 36

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie?

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Tag der Psychologie 4. Oktober 2014 Mag. Dr. Astrid Fritz astrid.fritz@oezbf.at Was ist Begabung? Was ist Begabung? Definition von Begabung Wissenschaftliche

Mehr

Grundlagen und Rahmenbedingungen von Begabungsförderung

Grundlagen und Rahmenbedingungen von Begabungsförderung Grundlagen und Rahmenbedingungen von Begabungsförderung Mag. Dr. Astrid Fritz Dr. Johanna Stahl astrid.fritz@oezbf.at johanna.stahl@oezbf.at Überblick Begabungsbegriff Gründe für Begabungs- und Exzellenzförderung

Mehr

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Begabungs- und Begabtenförderung Angela Gasser Begriffserklärung S.41-43 (3 Seiten) S.14-37 (24 Seiten) Ziegler, Albert. (2008). Hochbegabung. S. 9-20 (12

Mehr

Begabt, behindert, ungefördert Begabungsförderung als Beitrag zur Inklusion

Begabt, behindert, ungefördert Begabungsförderung als Beitrag zur Inklusion Fotografie: Conny Wenk Begabt, behindert, ungefördert Begabungsförderung als Beitrag zur Inklusion Dr. Birgit Behrensen; Carolin Kiso M.Ed. Göttinger Kongresse für Erziehung & Bildung (11. Oktober 2014)

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Schulentwicklung durch Begabungs-und Exzellenzförderung

Schulentwicklung durch Begabungs-und Exzellenzförderung Schulentwicklung durch Begabungs-und Exzellenzförderung Vortrag ÖFEB-Tagung Linz MMag. Elke Samhaber ÖZBF 4. März 2015 Inhalte 1. Modellvorstellungen, Definition von Begabung Was heißt eigentlich Begabung?

Mehr

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für den Unterricht / Teil 1 Begabungsförderungstreffen Februar 2014 / Unterentfelden Kernfragen in diesem Workshop: 1. Wie definieren wir Begabung?

Mehr

Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung

Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung Präsentation im Rahmen der Tagung Systembezogene Aufgaben der Schulpsychologie-Bildungsberatung Entstehungsgeschichte 2007: Strategiepapier Begabungs- und Begabtenförderung

Mehr

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v.

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Wer ist die DGhK 1978: Gründung in Hamburg Ziel: durch Eltern, Wissenschaftler und Lehrer Verbesserung

Mehr

Rheinisch Bergischer Kreis

Rheinisch Bergischer Kreis Rheinisch Bergischer Kreis Schulpsychologischer Dienst HOCHBEGABUNG UND BESONDERE BEGABUNGEN Hochbegabung ist ein aktuelles, gefühlsbeladenes und polarisierendes Thema, vielschichtig und widersprüchlich

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer Hochbegabung Dipl.-Psych. Astrid Mayer Definitionen zur Intelligenz STERN (1912) Intelligenz ist die allgemeine Fähigkeit eines Individuums, sein Denken bewusst auf neue Forderungen einzustellen; sie ist

Mehr

Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position

Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position Christoph Perleth, Institut für Pädagogische Psychologie "Rosa und David Katz" der Universität

Mehr

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Mag. Dr. Kornelia Tischler Alpen-Adria-Universität Klagenfurt MMag. Birgit Hartel Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Aufbau der

Mehr

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit)

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) 3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärungen und Definitionen 1.1 Besondere Begabung Hochbegabung 1.2 Begabungs- und Begabtenförderung 2. Ziele 3. Verantwortung

Mehr

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen IQ => 130 Klinisch psychologische Diagnostik bei Hochbegabung Facts für Pädagoginnen Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen Überblick Intelligenz allgemein HAWIK IV

Mehr

Selbstkompetenzförderung von Schülern durch selbstkompetente Lehrkräfte

Selbstkompetenzförderung von Schülern durch selbstkompetente Lehrkräfte Kongress: Begabten- und Begabungsförderung 04.-06.09.2014 Ich schaff das schon Selbstkompetenzförderung von Schülern durch selbstkompetente Lehrkräfte Prof. Dr. Claudia Solzbacher Schulpädagogik Universität

Mehr

Forschungsstelle Begabungsförderung. Selbst-wollen-können. Michaela Kruse- Heine Inga Doll

Forschungsstelle Begabungsförderung. Selbst-wollen-können. Michaela Kruse- Heine Inga Doll Forschungsstelle Begabungsförderung Selbst-wollen-können Michaela Kruse- Heine Inga Doll 1 Was Sie hier erwartet 1. Forschungsstelle Begabungsförderung Wer sind wir und was machen wir? 2. Begabungen und

Mehr

Begabten- und Begabungsförderung in NÖ

Begabten- und Begabungsförderung in NÖ Begabten- und Begabungsförderung in NÖ Vortrag bei den ECHA-Tagen 13. 15. Mai 2009 Dipl.-Päd. Petra Summer, MSc, LSR f. NÖ Dr. Martin Peter, Begabtenakademie NÖ Begabtenförderung in NÖ Schulischer Bereich

Mehr

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS September 2010 Worum geht es? Das Konzept zur Individuellen Förderung an der GS Robert-Bonnermann legt sehr genau fest, wie

Mehr

Barbara Feger. Hochbegabung. Chancen und Probleme. Verlag Hans Huber Bern Stuttgart Toronto

Barbara Feger. Hochbegabung. Chancen und Probleme. Verlag Hans Huber Bern Stuttgart Toronto Barbara Feger Hochbegabung Chancen und Probleme Verlag Hans Huber Bern Stuttgart Toronto Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Einleitung 13 1.1 Das Thema Hochbegabung in der deutschsprachigen Forschung und

Mehr

Begabungs-und Begabtenförderung

Begabungs-und Begabtenförderung Begabungs-und Begabtenförderung Begabungs-und Begabtenförderung Verfasser: Sandra Cavelti-Trüssel Nesina Gartmann Datum: 18. März 2014 angepasst im Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Definitionen...

Mehr

Begabungen & Talente? Was sind sie und warum sind sie so wichtig für uns alle?

Begabungen & Talente? Was sind sie und warum sind sie so wichtig für uns alle? Begabungen & Talente? Was sind sie und warum sind sie so wichtig für uns alle? Talk im Talente-Check, WKO Salzburg, 4. Mai 2017 Dr. Claudia Resch Geschäftsführerin ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung

Mehr

Hochbegabung, Hochleistung, Underachievement. Diplom-Psychologe Dr. rer. nat. Christof Loose Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut i.a.

Hochbegabung, Hochleistung, Underachievement. Diplom-Psychologe Dr. rer. nat. Christof Loose Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut i.a. Hochbegabung, Hochleistung, Underachievement Diplom-Psychologe Dr. rer. nat. Christof Loose Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut i.a. Sonntag, 13.09.2009 Fahrplan Definition von Intelligenz und Hochbegabung

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Workshop Sabine Kirsch Dr. Helga Ulbricht Staatliche Schulberatungsstelle München 21.11.2007, Anton-Fingerle-Bildungszentrum Ziele bei

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

2015 / peter.flury@phzh.ch

2015 / peter.flury@phzh.ch peter.flury@phzh.ch Auf dem Weg zur inklusiven Begabtenförderung Fachtagung der Fraktion Heilpädagogik LEGR Begabung inklusive Inklusive Begabtenförderung Wege und Möglichkeiten für die Primarschule Inklusive

Mehr

B A C O. Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern und Jugendlichen

B A C O. Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern und Jugendlichen Institut für schulische Fortbildung und schulpsychologische Beratung des Landes Rheinland -Pfalz G GN EU B A H C O Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern

Mehr

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Seminar für Didaktik & Lehrerbildung Freiburg Gymnasien und Sonderschulen Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Silke Donnermeyer / Manfred Burghardt

Mehr

Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder

Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder von Dagmar Schnell Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 765

Mehr

Individuelle Begabungsförderung Jedes Kind ist begabt!?

Individuelle Begabungsförderung Jedes Kind ist begabt!? Individuelle Begabungsförderung Jedes Kind ist begabt!? Landeskongress der GGG NRW 2015 `Jedes Kind ist begabt, kein Kind zurücklassen Univ.-Prof. Dr. habil Christian Fischer, Dipl. Psych. Westfälische

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung in der Lehramtsausbildung 2013 ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Autorinnen: Mag. Silvia Friedl, MSc Mag. Silke

Mehr

2. Bildungskongress der Bildungsregion Paderborn Universität Paderborn. 06.November 2010

2. Bildungskongress der Bildungsregion Paderborn Universität Paderborn. 06.November 2010 2. Bildungskongress der Bildungsregion Paderborn Universität Paderborn 06.November 2010 Elisabeth Stiehm 2010 1 Elisabeth Stiehm 2010 2 1 1. Was ist Hochbegabung? 1.1 Definition (Urban) 1.2 Begabungsmodell

Mehr

Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag. (Inklusive) Konzepte und Interventionen

Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag. (Inklusive) Konzepte und Interventionen Olpe, 03.11.2010 Symposium: Von der Diagnose zur individuellen Förderung Maria Kron Fördermöglichkeiten entwicklungsverzögerter Kinder im Kita-Gruppenalltag (Inklusive) Konzepte und Interventionen 1 Fördermöglichkeiten

Mehr

Teil 2 Allgemeine Informationsbroschüre zur Begabungs- und Begabtenförderung

Teil 2 Allgemeine Informationsbroschüre zur Begabungs- und Begabtenförderung Teil 2 Allgemeine Informationsbroschüre zur Begabungs- und Begabtenförderung Abb 1: Pinguininsel, entstanden im Mittelstufen-Atelier 2012, von Andrea Giotta (AGi) In Anlehnung an Das Pinguin-Prinzip von

Mehr

1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten;

1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2054 09. 07. 2012 Antrag der Abg. Sabine Kurtz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Werden hochbegabte

Mehr

Mathematische Begabung in den Sekundarstufen erkennen und angemessen aufgreifen

Mathematische Begabung in den Sekundarstufen erkennen und angemessen aufgreifen Mathematische Begabung in den Sekundarstufen erkennen und angemessen aufgreifen Dr. Maike Schindler Postdoctoral Researcher, Örebro Universität, Schweden, maike.schindler@oru.se Prof. Dr. Benjamin Rott

Mehr

Konzept Begabtenförderung der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen

Konzept Begabtenförderung der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen 1. Ausgangslage Die BMV regelt neu die Förderung von intellektuell ausserordentlich begabten Schülerinnen und Schülern

Mehr

Hochbegabte Kinder erkennen und fördern in Kindergarten, Schule und Elternhaus

Hochbegabte Kinder erkennen und fördern in Kindergarten, Schule und Elternhaus Hochbegabte Kinder erkennen und fördern in Kindergarten, Schule und Elternhaus Dr. Robert Grassinger Vortrag gehalten auf dem 8. Heilbronner Bildungskongress Kinder können mehr Begabungsgerecht fördern

Mehr

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus?

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Staatliches Schulamt Kassel Allgemeine Förderkonzepte Grouping (1): Zusammenfassung hochbegabter Schülerinnen und Schüler in homogenen Lerngruppen, Unterricht

Mehr

Kultur des Behaltens. was heißt das konkret für die Gymnasien? Prof. Dr. Olga Graumann, Universität Hildesheim

Kultur des Behaltens. was heißt das konkret für die Gymnasien? Prof. Dr. Olga Graumann, Universität Hildesheim Kultur des Behaltens was heißt das konkret für die Gymnasien? Prof. Dr. Olga Graumann, Universität Hildesheim Wie wird Inklusion definiert? Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW: Ziel der Inklusion

Mehr

Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik

Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik 1 Pädagogische und psychologische Diagnostik von besonderen Begabungen Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik 02.09.2015 in Wuppertal Andrea Momma M.A. aus Hamburg www.dranbleiben-loslassen.de

Mehr

Hochbegabung Chancen und Risiken

Hochbegabung Chancen und Risiken Bildung und Sport Hochbegabung Chancen und Risiken Hochbegabte Kinder unterscheiden sich in manchem von ihren Altersgenossen. Das kann zu Schwierigkeiten in der Schule und beim Umgang mit anderen führen.

Mehr

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Gliederung Sprachstandsfeststellung und Sprachförderunterricht Schulanmeldung Schulpflicht

Mehr

Möglichkeiten der Begabungsförderung an Handelsakademien

Möglichkeiten der Begabungsförderung an Handelsakademien Möglichkeiten der Begabungsförderung an Handelsakademien Förderung begabter Jugendlicher an Handelsakademien MAG. EVA ADELSBERGER Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Organisation und Lernen, Bereich

Mehr

Was ist Hochbegabung?

Was ist Hochbegabung? Was ist Hochbegabung? Impulsvortrag bei der Veranstaltung Potenziale nutzen Chancen eröffnen: Was müssen Schulen hochbegabten Kindern bieten? Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung 08.10.2014 Prof. Dr.

Mehr

Begabungsförderung und Übergänge

Begabungsförderung und Übergänge Begabungsförderung und Übergänge Prof. Dr. Ursula Carle (Universität Bremen): Den Übergang in die Grundschule begabungsförderlich gestalten Dr. Esther Grindel (Montessorischule Münster): Flexible Schuleingangsphase

Mehr

Förderung individueller Leistungsdispositionen in der Biologie durch virtuelle Lernangebote

Förderung individueller Leistungsdispositionen in der Biologie durch virtuelle Lernangebote Förderung individueller Leistungsdispositionen in der Biologie durch virtuelle Lernangebote Jörg Zumbach Kathrin Spanner Ulrike Unterbruner Georg Pfligersdorffer Übersicht Einleitung: Ein interessensbasiertes

Mehr

Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung

Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen... 3 2. Begabungsförderung an der Schule Gams... 3 3. Beschreibung der Begabtenförderung... 3 4.

Mehr

HOCHBEGABT?!? Infoveranstaltung Studienseminar TDS Daun 06.03.2014

HOCHBEGABT?!? Infoveranstaltung Studienseminar TDS Daun 06.03.2014 HOCHBEGABT?!? Infoveranstaltung Studienseminar TDS Daun 06.03.2014 Dr. Kerstin Sperber Diplom - Psychologin Arbeits- und Forschungsschwerpunkt: Entwicklungspsychologie/Pädagogische Psychologie, Spezialgebiet

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Schule für Hochbegabtenförderung / Internationale Schule am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier

Schule für Hochbegabtenförderung / Internationale Schule am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier Schule für Hochbegabtenförderung / Internationale Schule am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier Information für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Kooperationspartner 1 Erziehungsauftrag Die Schule für

Mehr

Willkommen. zum Workshop FLEX-Klasse/FDL im Land Brandenburg. Erstellt durch S. Basner, S. Schulze, K. Ziggel

Willkommen. zum Workshop FLEX-Klasse/FDL im Land Brandenburg. Erstellt durch S. Basner, S. Schulze, K. Ziggel Willkommen zum Workshop FLEX-Klasse/FDL im Land Brandenburg Erstellt durch S. Basner, S. Schulze, K. Ziggel Top 0. Herzlich Willkommen 1. Rechtliche Grundlagen für die Einschulung im Land Brandenburg 2.

Mehr

Hochbegabung - Seminar Integrationspädagogik 18.01.2006. Hochbegabung

Hochbegabung - Seminar Integrationspädagogik 18.01.2006. Hochbegabung Hochbegabung Überblick Definition von Hochbegabung Klassen von Definitionen Modelle Diagnostik Intelligenztheorien und -testverfahren Beobachtungsverfahren Literatur und Quellen Überblick Definition von

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Fortbildungen einzelner Kollegen

Fortbildungen einzelner Kollegen 9. Fortbildungen (Deutsch, Mathe, weitere Fächer/Themen, geplante Fortbildungen) Fortbildungen des Kollegiums Thema der Fortbildung Kommunikationstraining mit Schülerinnen und Schülern 24.-28.11.2008 Individuelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2011_Konzept_Begabtenförderung_definitiv.docx Seite 2 von 15

Inhaltsverzeichnis. 2011_Konzept_Begabtenförderung_definitiv.docx Seite 2 von 15 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Rechtliche Grundlagen... 3 3. Begriffsklärung... 4 3.1 Begabungs- und Begabtenförderung... 4 3.2 Definition von Hochbegabung... 4 3.3 Hochbegabung und IQ... 5

Mehr

Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht

Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht Prof. Dr. Nadine Spörer 1. Inklusionsfachtagung der Universität Flensburg, 02.07.2014 Gliederung 1 Stand der Forschung 2 3

Mehr

Grundlagen schaffen Beobachtungskompetenz stärken

Grundlagen schaffen Beobachtungskompetenz stärken Schulinternes Curriculum - Festlegung der schulinternen Inhalte und der Anforderungsstruktur auf der Grundlage der Lehrpläne Pädagogisches Tagebuch - kriterienorientierte Auswertung der Lernprozesse der

Mehr

Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen

Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen Dr. Patricia Gozalbez Cantó Lehr-Lernkonferenz am 30.09.2015 www.lernen.hs-osnabrueck.de Good Practice:

Mehr

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule - Gemeinsamer Elternabend - Gemeinsamer Elternabend KOOPERATIONSJAHR Kindergarten Grundschule KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule Das Kooperationsjahr - Entwicklung und Verlauf - Start 2010/11

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

1. wie die Hochbegabung von Kindern in Baden-Württemberg vor Schuleintritt erfasst wird;

1. wie die Hochbegabung von Kindern in Baden-Württemberg vor Schuleintritt erfasst wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7027 17. 06. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Erhebung der

Mehr

Hochbegabung Ein Lehrbuch zu Grundlagen, Diagnostik und Fördermöglichkeiten

Hochbegabung Ein Lehrbuch zu Grundlagen, Diagnostik und Fördermöglichkeiten Franzis Preckel Miriam Vock Ein Lehrbuch zu Grundlagen, Diagnostik und Fördermöglichkeiten 18 Das Label hochbegabt ist bei Lehrkräften mit ambivalenten Assoziationen verknüpft Kapitel 1 person hatten hingegen

Mehr

Profis im Klassenzimmer. Gestaltung und Begleitung von Bildungsprozessen in einer neuen Lernkultur MASTER THESIS

Profis im Klassenzimmer. Gestaltung und Begleitung von Bildungsprozessen in einer neuen Lernkultur MASTER THESIS Profis im Klassenzimmer Gestaltung und Begleitung von Bildungsprozessen in einer neuen Lernkultur MASTER THESIS zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts (MA) Universitätslehrgang Gifted Education

Mehr

Förderung begabter Schüler in Sachsen - Begabungen erkennen

Förderung begabter Schüler in Sachsen - Begabungen erkennen Förderung begabter Schüler in Sachsen - Begabungen erkennen Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau Januar/Februar 2016 Die Paragraphen 1 und 35a des Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen bilden die Grundlage

Mehr

Schulräume als Katalysator kindlicher Entwicklung: Schule als Lern- und Arbeitsort

Schulräume als Katalysator kindlicher Entwicklung: Schule als Lern- und Arbeitsort kindlicher Entwicklung: Schule als Lern- und Arbeitsort «Zeitgemässe Schulbauten» Basler & Hofmann Zürich, 14. November 2011 Prof. Dr. Willi Stadelmann 1 Referat 1. Vorbemerkungen 2. Lernen 3. Emotionen

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

Helle Köpfchen. Von Professor Dr. Christoph Perleth, Universität Rostock. Pädagogik. Hochbegabung

Helle Köpfchen. Von Professor Dr. Christoph Perleth, Universität Rostock. Pädagogik. Hochbegabung Pädagogik Helle Köpfchen Hochbegabung Sie sind nicht unbedingt auf den ersten Blick zu erkennen. Hochbegabte Kids können zwar positiv auffallen, aber sich gut und gerne auch negativ zur Schau stellen.

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Erstellt vom AK Besondere Begabungen an bayerischen Grundschulen finden und fördern, Mittelfranken, 2011 2

Erstellt vom AK Besondere Begabungen an bayerischen Grundschulen finden und fördern, Mittelfranken, 2011 2 Arbeitskreis Besondere Begabungen an bayerischen Grundschulen finden und fördern Regierung von Mittelfranken Handreichung für Schulleitungen zum Umgang mit hochbegabten Grundschülern Grundlagen empfohlene

Mehr

13. Wahlperiode 06. 06. 2002. 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg als hoch begabt eingestuft wurden;

13. Wahlperiode 06. 06. 2002. 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg als hoch begabt eingestuft wurden; 13. Wahlperiode 06. 06. 2002 Antrag der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschulungsangebote für Hochbegabte in Baden-Württemberg Antrag

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! zum Vortrag Was ich will, das kann ich auch! Über Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Motivation Fachtagung für elementare Bildung 2015 Freiheit und Grenzen in der Elementarpädagogik

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Integrative Schwerpunktkindergärten für Hochbegabtenförderung

Integrative Schwerpunktkindergärten für Hochbegabtenförderung IHVO Institut zur Förderung hoch begabter Vorschulkinder IHVO - Projekt Integrative Schwerpunktkindergärten für Hochbegabtenförderung mit IHVO - Zertifikatskurs "Hochbegabtenförderung im Vorschulbereich"

Mehr

Konzept zur gemeinsamen Arbeit

Konzept zur gemeinsamen Arbeit KOOPERATIONSVERBUND ZUR HOCHBEGABUNGSFÖRDERUNG HAMELN-PYRMONT GS Aerzen GS Am Rosenbusch GS Bad Münder GS Fischbeck GS Wangelist GHS Klütschule Sertürner Realschule Schiller-Gymnasium Konzept zur gemeinsamen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

KONZEPT ZUR FÖRDERUNG BESONDERS BEGABTER KINDER UND JUGENDLICHER

KONZEPT ZUR FÖRDERUNG BESONDERS BEGABTER KINDER UND JUGENDLICHER Kooperationsverbund zur Hochbegabungsförderung Südliche Wesermarsch Comenius-Schule Berne GS Elsfleth GS Harrien - GS Lienen Gymnasium Brake KONZEPT ZUR FÖRDERUNG BESONDERS BEGABTER KINDER UND JUGENDLICHER

Mehr

Literaturliste Integration/Inklusion

Literaturliste Integration/Inklusion Reich, Kersten (Hrsg.) Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Standards und Regeln zur Umsetzung einer inklusiven Schule. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 2012 Kersten Reich zeigt Ihnen am Beispiel des»school

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Unterrichts- und Schulentwicklung in der inklusiven Schule

Unterrichts- und Schulentwicklung in der inklusiven Schule Weiterbildungslehrgang Unterrichts- und Schulentwicklung in der inklusiven Schule - 10.09.2014 - Gliederung 1. Allgemeine Informationen 2. Inhaltliche Schwerpunkte 3. Handlungsformen 4. Semesterplanung

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Hochbegabtenförderung im Vorschulbereich. IHVO Institut zur Förderung hoch begabter Vorschulkinder

Hochbegabtenförderung im Vorschulbereich. IHVO Institut zur Förderung hoch begabter Vorschulkinder IHVO Institut zur Förderung hoch begabter Vorschulkinder Berufsbegleitende Zusatzausbildung für Erzieherinnen und Erzieher - IHVO-Zertifikatskurs - Hochbegabtenförderung im Vorschulbereich Kontakt: Hanna

Mehr

für Schulkultur Pädagogik Niederösterreich Band 3 Erwin Rauscher (Hg.) Schuldemokratie, Gewaltprävention, Verhaltenskultur Bildung sucht Dialog!

für Schulkultur Pädagogik Niederösterreich Band 3 Erwin Rauscher (Hg.) Schuldemokratie, Gewaltprävention, Verhaltenskultur Bildung sucht Dialog! Bildung sucht Dialog! Dieser dritte Band der PH NÖ sammelt und präsentiert Facetten der Diskussion um Fragen zu Gewalt in und an der Schule, demokratischer Erziehung, Verhaltenskultur. Er will alle LehrerInnen

Mehr

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Marius Höfinger Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Mit dem Start der Neuen Mittelschule im Schuljahr 2008/09 wurde ein wichtiges Vorhaben einer umfassenden Bildungsreform realisiert. Zusammen

Mehr

Schule Degersheim www.degersheim.ch. Konzept Begabungsförderung

Schule Degersheim www.degersheim.ch. Konzept Begabungsförderung Schule Degersheim www.degersheim.ch Konzept Begabungsförderung Überarbeitete Fassung vom September 2011 Schule Degersheim: Konzept Begabungsförderung 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Einführung

Mehr

oodle Prof. Dr. Jürgen Roth Guter Unterricht mit

oodle Prof. Dr. Jürgen Roth Guter Unterricht mit 4. M-Tag RLP 2015 Mainz 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Guter Unterricht mit @RLP Wozu nutzen Sie hauptsächlich? 4. M-Tag RLP 2015 Mainz 2 4. M-Tag RLP 2015 Mainz 3 Inhalte Guter Unterricht mit 1 Was macht guten

Mehr

Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder

Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder Unsre Schule, die hat uns Kinder und wir lernen dort tagein tagaus... Wir lernen, feiern, spielen, es geht mit uns voran. Wir sind ja ziemlich viele und

Mehr

Begabungsförderung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Begabungsförderung im Bildungsraum Nordwestschweiz Begabungsförderung im Bildungsraum Nordwestschweiz Tiina Stämpfli Departement Bildung, Kultur und Sport, Kanton Aargau 1 Inhalt 1. Bildungsraum Nordwestschweiz? 2. Programm Mittelschule 3. Teilprojekt

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT

COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT Eva Adelsberger, Universität Innsbruck Robert Schmidhofer, Handelsakademie und Handelsschule Innsbruck Andrea Winkler, Universität

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium

Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium JProf. Dr. Mandy Rohs TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung Herausforderung:*Professionsbezogene*Studiengänge*

Mehr

EIN STARKER ANFANG...! VERMITTLUNG SOZIALER UND EMOTIONALER KOMPETENZEN ZUM SCHULBEGINN

EIN STARKER ANFANG...! VERMITTLUNG SOZIALER UND EMOTIONALER KOMPETENZEN ZUM SCHULBEGINN Prof. Dr. Clemens Hillenbrand Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik Universität Oldenburg EIN STARKER ANFANG...! VERMITTLUNG SOZIALER UND EMOTIONALER KOMPETENZEN ZUM SCHULBEGINN Vortrag zur

Mehr

kreativinnovativ2020 Gesprächsreihe

kreativinnovativ2020 Gesprächsreihe kreativinnovativ2020 Gesprächsreihe SQA durch die Brille von......özbf Das Österreichische Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung ist eine bundesweite Institution zur Entwicklung der Begabungs-

Mehr

Intellektuelle Hochbegabung

Intellektuelle Hochbegabung Intellektuelle Hochbegabung Vortrag für Lehrer zum Thema Hochbegabung in Kooperation mit der DGhK Bad Bramstedt und der Grundschule Am Bahnhof Überblick Hochbegabung was ist das (Vorurteile, Konzepte &

Mehr

Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule. Weiterbildung zur Begabtenpädagogin / zum Begabtenpädagogen

Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule. Weiterbildung zur Begabtenpädagogin / zum Begabtenpädagogen Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule Weiterbildung zur Begabtenpädagogin / zum Begabtenpädagogen » Der Mythos, dass Begabung einfach von selbst aufblüht das ist ärgerlicher Kitsch!«Donata

Mehr