LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008"

Transkript

1 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung nach der alten Liste vorziehen, ist dies noch möglich (einfach zu Beginn der mündlichen Prüfung Bescheid geben). Achtung: Bei der 2007-Liste ist ein Spezialgebiet zu wählen. Bei der 2008-Liste gibt es kein Spezialgebiet, die Prüfung beginnt aber mit einer Frage der folgenden Art "Was hat Sie besonders interessiert". Sie können dann - wenn Sie nichts erzählen, was falsch oder "schief" ist - sich ca. 3 Minuten "warm reden." Grundlegendes (Introduction, pp. 1-22). Piaget Montada, L. (2002). Die geistige Entwicklung aus der Sicht Jean Piagets. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) (S ). Weinheim: Beltz (1. Piaget's Cognitive-Stage Theory and the Neo-Piagetians, pp ). Vygotsky (7. Vygotsky and the Socioculturalists, pp ) Theorie-Theorie Sodian, B. (2002). Entwicklung begrifflichen Wissens. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) (S ). Weinheim: Beltz. (8. Contemporary Mini-Theories and Emerging Theories - The Theory Theory, pp ) Informationsverarbeitungsansatz Miller. P. H. (2003), Theories of developmental psychology (4th ed). New York, NY: Worth. (4. Information-Processing Theory, pp ) Lernen und Leisten im (höheren) Erwachsenenalter Lindenberger. U. (2002). Erwachsenenalter und Alter. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) ( ). Weinheim: Beltz. Epistemologische Entwicklung Hofer, B. K., Pintrich, P. (1997). The development of epistemological theories: Beliefs about knowledge and knowing and their relation to learning. Review of Educational Reseach, 67, Identität Selbstkonzept Miller. P. H. (2003), Theories of developmental psychology (4th ed). New York, NY: Worth. (2. Freud's and Erikson's Psychoanalytic Theories Erikson, pp ) Oerter, R. & Dreher, E. (2002). Jugendalter (Unterabschnitt: Identität: das zentral Thema des Jugendalters). In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) (S ). Weinheim: Beltz. Moral Montada, L. (2002). Moralische Entwicklung und moralische Sozialisation. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) ( ). Weinheim: Beltz. 1

2 Motivation Holodynski, M. (2007). Entwicklung der Leistungsmotivation. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S ). Göttingen: Hogrefe. Schule als Entwicklungskontext Köller, O. & Baumert (2002). Entwicklung schulischer Leistungen. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) (S ). Weinheim: Beltz Geschlechtstypisierung Trautner, H. M. (2002). Entwicklung der Geschlechtsidentität. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.) (S ). Weinheim: Beltz. Sprache Weinert, S. (2007). Spracherwerb. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S ). Göttingen: Hogrefe. Anlage Umwelt Asendorpf, J. (2007). Interaktion und Kovariation von Genom und Umwelt. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S ). Göttingen: Hogrefe. Geary, D. C. (1995). Reflections of evolution and culture in children's cognition: Implications for mathematical development and instruction. American Psychologist, 50, Montada, L. (2002). Fragen, Konzepte, Perspektiven. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. Aufl.). Weinheim: Beltz. (nur S ). 2

3 "Alte Prüfungsliste" noch wählbar Für alle Studierenden verbindliche Überblicksliteratur: Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.) (2002). Entwicklungspsychologie (5. vollst. überarbeitete Auflage). Weinheim: Beltz. Miller, P.H. (1993). Theorien der Entwicklungspsychologie. Heidelberg: Spektrum. Daneben sind die Inhalte der Vorlesung prüfungsrelevant! Auf der Grundlage dieser Lehrbücher und der Vorlesung müssen nachfolgende Themen erarbeitet werden. Grundlegung Montada, L. (2002). Fragen, Konzepte, Perspektiven (nur Unterkapitel 1.3 und 1.4, S ) In Oerter & Montada. Theoretische Ansätze Piaget Miller, P.H.(1993). Kap. 1: Piagets Theorie der kognitiven Stadien. (S ). Vygotsky Miller, P.H. (1993). Kap. 7: Vygotskis Theorie und die Kontexttheoretiker. (S ). Informationsverarbeitungsansatz Miller, P.H. (1993). Kap. 4: Die Theorie der Informationsverarbeitung. (S ). Psychoanalytische Ansätze Miller, P.H. (1993). Kap. 2: Freuds und Eriksons psychoanalytische Theorien. (S ). Biologische Grundlagen der Entwicklung Asendorpf, J. (2002). Biologische Grundlagen der Entwicklung. In Oerter & Montada. 3

4 Entwicklung von Funktionsbereichen Sprache Grimm, H. & Weinert, S. (2002). Sprachentwicklung. In Oerter & Montada. Wissen Sodian, B. (2002). Entwicklung begrifflichen Wissens. In Oerter & Montada. Moral Montada, L. (2002). Moralische Entwicklung und moralische Sozialisation. In Oerter & Montada. Entwicklung in ausgewählten Lebensabschnitten Vorgeburt und frühe Kindheit Rauh, H. (2002). Vorgeburtliche Entwicklung und frühe Kindheit. In Oerter & Montada. Jugend Oerter, R. & Dreher, E. (2002). Jugendalter. In Oerter & Montada. Frühes Erwachsenenalter Krampen, G. & Reichle, B. (2002). Frühes Erwachsenenalter: In Oerter & Montada. Erwachsenenalter und Alter Lindenberger, U. (2002). Erwachsenenalter und Alter. In Oerter & Montada. Übergreifend: Familienentwicklung Schneewind, K.A. (2002). Familienentwicklung. In Oerter & Montada. Spezialliteraturliste Achtung: Hieraus muss sich jede/r Studierende mindestens ein Werk auswählen. Astington, J. W. (2000). Wie Kinder das Denken entdecken. München: Reinhardt. Flavell, H., John H., & Miller, P. H. (1998). Social cognition. In P. Mussen, W. Damon, & R. S. Siegler (Eds.), Handbook of Child Psychologie (5 th edition), Volume 2: Cognition, Perception, and Language (S ). New York, NY: Wiley. EB 1/4-.. Gelman, R. and Williams, E. M. (1998). Enabling constraints for cognitive development and learning: Domain specificity and epigenesis. In P. Mussen, W. Damon, & R. S. Siegler (Eds.), Handbook of Child Psychologie (5 th edition), Volume 2: Cognition, Perception, and Language (S ). New York, NY: Wiley. EB 1/4-. Konzeptwechselpaket: Diakidoy, I.-A., Kendeou, P., & Ioannides, C. (2003). Reading about energy: The effects of text structure in science learning and conceptual change. Contemporary Educational Psychology, 28, und William, J. M. & Tolmie, A. (2000). Conceptual Change in biology: 4

5 Group interaction and the understanding of inheritance. British Journal of Developmental Psychology, 18, und Kirst. H. (1999). Die Integration intuitiven Wissens beim schulischen Lernen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 13, und Caravita, S. & Hallden, O. (1994). Re-framing the problem of conceptual change. Learning & Instruction, 4, 1, Rogoff, B. (1998). Cognition as a collaborative process. In P. Mussen, W. Damon, & R. S. Siegler (Eds.), Handbook of Child Psychologie (5 th edition), Volume 2: Cognition, Perception, and Language (S ). New York, NY: Wiley. EB 1/4-. Schneider, W. & Bjorklund, D. F. (1998). Memory. In P. Mussen, W. Damon, & R. S. Siegler (Eds.), Handbook of Child Psychologie (5 th edition), Volume 2: Cognition, Perception, and Language (S ). New York, NY: Wiley. EB 1/4-. Vosniadou, S. (Ed.). (1994). Conceptual change in the physical sciences (Special Issue). Learning and Instruction. Weisheit-Packet: Baltes, P. B. (1990). Weisheit als Expertenwissen: Lebenswissen und Altersintelligenz. In H. Scheidgen, P. Strittmatter, & W. H. Tack (Eds.), Information ist noch kein Wissen (pp ). Weinheim: Beltz. und Baltes, P. B., & Smith, J. (1990). Weisheit und Weisheitsentwicklung: Prolegomena zu einer psychologischen Weisheitstheorie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 22, und Maercker, A., Böhmig, S. & Staudinger, U. M. (1998). Existentielle Konfrontation: Eine Untersuchung mit einem psychologischen Weisheitsparadigma. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 30, und Staudinger, U. M., & Baltes, P. B. (1996). Weisheit als Gegenstand psychologischer Forschung. Psychologische Rundschau, 47, Wellman, H. M. & Gelman, S. A. (1998). Knowledge acquisition in foundational domains. In P. Mussen, W. Damon, & R. S. Siegler (Eds.), Handbook of Child Psychologie (5 th edition), Volume 2: Cognition, Perception, and Language (S ). New York, NY: Wiley. EB 1/4-. 5

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Hinweise und Literatur zur Prüfung Erziehungspsychologie/Pädagogische. Prof. Dr. Ellen Aschermann gültig ab WS 07/08

Hinweise und Literatur zur Prüfung Erziehungspsychologie/Pädagogische. Prof. Dr. Ellen Aschermann gültig ab WS 07/08 Prof. Dr. Ellen Aschermann, Raum 523, Tel.: 0221/470-4737, Email: e.aschermann@uni-koeln.de 1 Hinweise und Literatur zur Prüfung Erziehungspsychologie/Pädagogische Psychologie (Diplomhauptprüfung) Prof.

Mehr

Folie 1. Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke. Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1)

Folie 1. Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke. Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1) Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1) (1) Rost, D.H. (Hrsg.). (2001). Handwörterbuch der Pädagogischen Psychologie. 2. überarb. u. erw. Aufl. Weinheim:

Mehr

Einführung. Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301

Einführung. Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301 Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301 Einführung Dozentin: Maria Vuori Mail: maria.vuori@psy.lmu.de Tel.: 2180 5955 Sprechstunde: donnerstags 10-11

Mehr

Erstes Staatsexamen im EWS-Fach Psychologie (nach LPO I von 2008 sowie der LPO UA von 2012, modularisiertes Lehramtsstudium) - Schriftliche Prüfung -

Erstes Staatsexamen im EWS-Fach Psychologie (nach LPO I von 2008 sowie der LPO UA von 2012, modularisiertes Lehramtsstudium) - Schriftliche Prüfung - Erstes Staatsexamen im EWS-Fach Psychologie (nach LPO I von 2008 sowie der LPO UA von 2012, modularisiertes Lehramtsstudium) - Schriftliche Prüfung - Hinweise zur Prüfung und Prüfungsvorbereitung Die in

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

STAND: 27.09.10 Pädagogische Psychologie Wintersemester 2010/2011

STAND: 27.09.10 Pädagogische Psychologie Wintersemester 2010/2011 STAND: 27.09.10 Pädagogische Psychologie Wintersemester 2010/2011 LEHRÄMTER Pädagogische Psychologie: Grundlegung Lernpsychologie (1.-3. Sem.) 7723401 Psychologie des Lernens und Lehrens (Di 9.15**, Never)

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

Hinweise und Literatur zur Prüfung Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Ellen Aschermann (LA neue und alte LPO) gültig ab 1.

Hinweise und Literatur zur Prüfung Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Ellen Aschermann (LA neue und alte LPO) gültig ab 1. Prof. Dr. Ellen Aschermann, Raum 523, Tel.: 0221/470-4737, Email: e.aschermann@uni-koeln.de 1 Hinweise und Literatur zur Prüfung Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Ellen Aschermann (LA neue und alte LPO)

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Identitätsentwicklung

Identitätsentwicklung Erik Erikson, 1902-1994 James E. Marcia Identitätsentwicklung Wer bin ich? - Eine xxxjährige Ich heiße A. Ich bin ein Mensch. Ich bin ein Mädchen. Ich bin eine wahrheitsliebende Person. Ich bin nicht hübsch.

Mehr

Psychologie. Grundlagen und Perspektiven für die Soziale Arbeit. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Hans-Peter Langfeldt / Werner Nothdurft

Psychologie. Grundlagen und Perspektiven für die Soziale Arbeit. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Hans-Peter Langfeldt / Werner Nothdurft Hans-Peter Langfeldt / Werner Nothdurft Psychologie Grundlagen und Perspektiven für die Soziale Arbeit unter Mitarbeit von Elisabeth Baumgartner, Maria Langfeldt-Nagel und Friedrich Ch. Sauter 5., aktualisierte

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Buchpublikationen bei PABST SCIENCE PUBLISHERS

Buchpublikationen bei PABST SCIENCE PUBLISHERS Buchpublikationen bei PABST SCIENCE PUBLISHERS Hinweise für Autorinnen und Autoren PABST SCIENCE PUBLISHERS Eichengrund 28, D-49525 Lengerich, Tel. ++ 49 (0) 5484-308, Fax ++ 49 (0) 5484-550, E-Mail: pabst.publishers@t-online.de

Mehr

Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015

Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015 Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015 WICHTIG: Die in der Qualifikationsphase fettgedruckten Themen sind für das Zentralabitur vom Ministerium vorgegeben. Die weiteren Themen

Mehr

Mit Kindern über Fragen in den Dialog treten

Mit Kindern über Fragen in den Dialog treten Mit Kindern über Fragen in den Dialog treten Zur Bedeutung des Fragestils in der Interaktion mit Kindern für die sprachliche und allgemein für die kognitive Entwicklung des Kindes finden sich in der Forschungs-

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung von Masterarbeiten im Fach Psychologie

Richtlinien zur Anfertigung von Masterarbeiten im Fach Psychologie Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz Institut für Psychologie Richtlinien zur Anfertigung von Masterarbeiten im Fach Psychologie Die folgenden Hinweise gelten für Studierende, die am Institut für

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Dissonanztheorie Dissonanztheorie Literatur Pflicht: Hogg & Vaughan, 2011, Chapter 6, pp. 215-227 (subchapter Attitude-behavior discrepancy and cognitive dissonance).

Mehr

Artikel und Handbucheinträge

Artikel und Handbucheinträge Artikel und Handbucheinträge Roche, Jörg (2014): Language Acquisitiion and Language Pedagogy. In: Littlemore, Jeannette; Taylor John R. (Hg. The Bloomsbury Companion to Cognitive Linguistics. New York

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Literaturverzeichnis 123. Literaturverzeichnis. I. Quellennachweise

Literaturverzeichnis 123. Literaturverzeichnis. I. Quellennachweise Literaturverzeichnis 123 Literaturverzeichnis I. Quellennachweise Platon (1990). Politeia [Der Staat]. Werke in acht Bänden, Bd. 4. Übersetzung: F. Schhleiermacher, D. Kurz. Darmstadt: Wissenschaftliche

Mehr

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Übungsaufgaben Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Welche Entwicklungsziele, Entwicklungskontexte und Lebensereignisse sind typisch für die in der Entwicklungspsychologie

Mehr

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 1: Einführung

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 1: Einführung Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurpsychologie und angewandte Kognitionsforschung Seminar Angewandte Kognitionsforschung Sitzung 1: Einführung Dresden, Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Erwachsenenalter (18.7.)

Erwachsenenalter (18.7.) Erwachsenenalter (18.7.) Einteilung Entwicklungsthemen, Entwicklungsaufgaben Einflussfaktoren Kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter Zwei-Komponenten-Theorie Cattells Zwei-Faktoren-Theorie (fluide und

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten

Wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliche Arbeiten Monographien: Strasser, J. (2006). Erfahrung und Wissen in der Beratung theoretische und empirische Analysen zur Entstehung und Entwicklung professionellen Wissens in der Erziehungsberatung.

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Zur Bedeutsamkeit und den Möglichkeiten der Umsetzung im Lernprozess 25.05.13 UNIVERSITÄT ROSTOCK PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz

Mehr

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel)

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel) Semester 10/1 Fachliche bestimmte Kompetenzbereiche Methodisch bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. Personal und sozial bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. (EPA-Anbindung) Besonderheiten erzieherischen Handelns

Mehr

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung nach den Vorgaben der American Psychological Association (2003) und den Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) 1. Schriftbild

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Thomas Binder & Jason Kay: Was hätte Jean Piaget beim Thema Führungskräfteentwicklung anders gemacht?

Thomas Binder & Jason Kay: Was hätte Jean Piaget beim Thema Führungskräfteentwicklung anders gemacht? Thomas Binder & Jason Kay: Was hätte Jean Piaget beim Thema Führungskräfteentwicklung anders gemacht? Abstract Der große Entwicklungspsychologe Jean Piaget, der erforschte, wie sich Kinder über unterschiedliche

Mehr

MAGISTER NEBENFACH PSYCHOLOGIE

MAGISTER NEBENFACH PSYCHOLOGIE MAGISTER NEBENFACH PSYCHOLOGIE G R U N D S T U D I U M Es werden keine inhaltlichen Veranstaltungen mehr explizit für das Grundstudium angeboten. Bitte wählen Sie bei Bedarf (eine) Veranstaltung(en) aus

Mehr

Theorieseminar. Online-Forschung. Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen 2 SWS; Kredit: 2; erster Termin: 12.04.2005, max. Teilnehmer: 20, auch für SBM

Theorieseminar. Online-Forschung. Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen 2 SWS; Kredit: 2; erster Termin: 12.04.2005, max. Teilnehmer: 20, auch für SBM Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen Lehrstuhl für Psychologie, insb. Wirtschafts- und Sozialpsychologie - Prof. Dr. K. Moser - Telefon (0911) 5302-247 Fax (0911) 5302-243 Christopher.Verheyen@wiso.uni-erlangen.de

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 23. Grundlagen der Entwicklungspsychologie

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 23. Grundlagen der Entwicklungspsychologie http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27768-6 Vorwort zur 7. Auflage 23 Teil I Grundlagen der Entwicklungspsychologie 1 Fragen, Konzepte, Perspektiven 27 Leo

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Theory of Mind: Verständnis von False Belief

Theory of Mind: Verständnis von False Belief Theory of Mind: Verständnis von False Belief Seminar: Ausgewählte Themen der sozial-kognitiven Entwicklung Technische Universität Dresden 20. Mai 2009 Gliederung 1. Einleitung zur Theory of Mind 2. Vorstellung

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Differentialpsychologische. Konstrukte

Differentialpsychologische. Konstrukte Differentialpsychologische Konstrukte Sommersemester 2014 Gabriele Helga Franke GHF DIFF SoSe 14 INTRO 1 Nicht vergessen! Was ist Psychologie? Gerrig, R.J. & Zimbardo, P.G. (2008). Psychologie (18., aktualisierte

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung "Waldpädagogik" in Theorie und Praxis Teil I Theorie

Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung Waldpädagogik in Theorie und Praxis Teil I Theorie Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung "Waldpädagogik" in Theorie und Praxis Teil I Theorie Ein Vorwort von Prof. Dr. Dieter Rodi, Schwäbisch Gmünd Einführung der Autoren 1. Wald und Gesellschaft 1.1

Mehr

Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Au"austudium

Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Auaustudium Psychologisches Institut Modulbeschreibungen Wahlpflichtmodule Au"austudium Ausgewählte Themen der Sozial-, Organisations- und Wirtscha!spsychologie 2 HS 11 und FS12 (3. bis 6. Semester) Koordination Bachelor-Studium

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 1. Einführung 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

Vorbereitung auf die mündliche Prüfung in Pädagogischer Psychologie im Rahmen des 1. Staatsexamens

Vorbereitung auf die mündliche Prüfung in Pädagogischer Psychologie im Rahmen des 1. Staatsexamens Prof. Dr. Barbara Reichle, März 2011 Vorbereitung auf die mündliche Prüfung in Pädagogischer Psychologie im Rahmen des 1. Staatsexamens Die inhaltlichen Anforderungen in Pädagogischer Psychologie (s. Studien-

Mehr

Hausarbeit zum Thema Kognitives Altern

Hausarbeit zum Thema Kognitives Altern Hausarbeit zum Thema Kognitives Altern Zweikomponentenmodelle WS 03/04 Hauptseminar Psychologie der Lebensspanne Dozent: Prof. Rothermund Verfasserin: Juliane Finger Email: fingerjuliane@web.de Altersverläufe

Mehr

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research Cognitive Load Theory Tobias Eckelt 29.10.2015 Gliederung

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Dr. Wolf-Thorsten Saalfrank Lehrstuhl für Schulpädagogik LehramtPRO-Das Professionalisierungsprogramm des MZL Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Staatsprüfung EWS -Alles was man wissen muss!

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Master of Science (M. Sc.) in Psychologie Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Es ist nicht genug zu wissen, man muss es anwenden. Es ist nicht genug zu wollen,

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

B u c h - u n d Z e i t s c h r i f t e n b e i t r ä g e in press Frenzel, A. C Frenzel, A. C. Frenzel, A. C. 2011 Frenzel, A. C. Frenzel, A. C.

B u c h - u n d Z e i t s c h r i f t e n b e i t r ä g e in press Frenzel, A. C Frenzel, A. C. Frenzel, A. C. 2011 Frenzel, A. C. Frenzel, A. C. B u c h - u n d Z e i t s c h r i f t e n b e i t r ä g e in press Frenzel, A. C., Pekrun, R., Dicke, A.-L., & Goetz, T. [in press]. Beyond Quantitative Decline: Conceptual Shifts in Adolescents' Development

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 2: Interfacedesign

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 2: Interfacedesign Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurpsychologie und angewandte Kognitionsforschung Seminar Angewandte Kognitionsforschung Sitzung 2: Interfacedesign Dresden, 22.10.2015 Was erwartet Sie heute?

Mehr

Studium der Psychologie im Nebenfach

Studium der Psychologie im Nebenfach Studium der Psychologie im Nebenfach Hauptfach: Diplompädagogik (Aufnahme des Nebenfachstudiums WS 2006/07 oder später) Die auf den folgenden Seiten dargestellte Nebenfachregelung gilt für alle, die im

Mehr

Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie

Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie Neufassung vom Mai 2007 Prüfer: Prof. Dr. Michael Frese Grundlage der Prüfung sind die beiden Vorlesungen Arbeitspsychologie und

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung Vortrag im Rahmen des Schulleitersymposiums PH Zug Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung 1 1. Ausgangspunkt Viele Schulen betreuen Lehreranfänger im Rahmen von Praxisphasen,

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling

Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling SKJP Tagung 2006 Schulpsychologie in der Schweiz und in Finnland Postgraduale Weiterbildung Kinder- und Jugendpsycholog Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Anne C. Frenzel, List of Publications

Anne C. Frenzel, List of Publications Anne C. Frenzel, List of Publications P e e r - r e v i e w e d J o u r n a l A r t i c l e s Taxer, J. L., & Frenzel, A. C. (2015). Facets of teachers' emotional lives: A quantitative investigation of

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Barbara Hopf. Pädagogische Hochschule Steiermark Graz

Barbara Hopf. Pädagogische Hochschule Steiermark Graz Barbara Hopf Pädagogische Hochschule Steiermark Graz Erfolgreich unterrichten ohne pädagogische Ausbildung? Ergebnisse aus der Studie zur Kompetenzentwicklung in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung für

Mehr

Basisliteratur Technische Dokumentation

Basisliteratur Technische Dokumentation Basisliteratur Technische Dokumentation Literaturempfehlungen zu den Qualifizierungsbausteinen der Leitlinie für die Aus- und Weiterbildung Technischer Redakteure der tekom nach einer Expertenbefragung

Mehr

Concept maps. Prof. Dr. Günter Daniel Rey. Professur E-Learning und Neue Medien 30. Concept maps

Concept maps. Prof. Dr. Günter Daniel Rey. Professur E-Learning und Neue Medien 30. Concept maps Concept maps Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Metaanalyse zu concept maps Statische vs. animierte concept maps Concept maps und dynamische Farbcodierungen Concept maps und Lernervorwissen

Mehr

Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20...

Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20... Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20... Name: (Zutreffendes bitte unterstreichen) E-Mail: Telefon: Studienbeginn Englisch:

Mehr

Prof. Dr. Renate Volbert. Biographische Angaben

Prof. Dr. Renate Volbert. Biographische Angaben Prof. Dr. Renate Volbert Biographische Angaben 1982 Diplom in Psychologie an der Universität Bielefeld. 1990 Promotion an der TU Berlin mit einer Dissertation über Tötungsdelikte bei Bereicherungstaten.

Mehr

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten erstellt am 15. April 2015 Sommer 2015 Psychologie Modul 1 Psy02 Vertiefung: Psychologie für Pädagogen Vorlesung 3 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Reverse Classroom

Mehr

Motivationsförderung durch attributionales Feedback Voraussetzungen und Möglichkeiten im Unterricht

Motivationsförderung durch attributionales Feedback Voraussetzungen und Möglichkeiten im Unterricht Institut für Pädagogische Psychologie Dr. Günter Faber Workshop 01 Motivationsförderung durch attributionales Feedback Voraussetzungen und Möglichkeiten im Unterricht http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/lernmotivation-workshopdokumentation.php

Mehr

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie?

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Tag der Psychologie 4. Oktober 2014 Mag. Dr. Astrid Fritz astrid.fritz@oezbf.at Was ist Begabung? Was ist Begabung? Definition von Begabung Wissenschaftliche

Mehr

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Präsentiert am 07.02.2013 auf der AAET2013, Braunschweig Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Johann Kelsch, Gerald Temme, Julian

Mehr

Glaubhaftigkeit wie Psychologen sie beurteilen

Glaubhaftigkeit wie Psychologen sie beurteilen Glaubhaftigkeit wie Psychologen sie beurteilen oder: Kann aussagepsychologisches Wissen für Journalisten nützlich sein? Susanna Niehaus Hochschule Luzern Soziale Arbeit Dritter Schweizer Recherchetag am

Mehr

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Verständnis von Therapie in der Medizin Falls eine Behandlung spezifische und effiziente

Mehr

Brücken bauen beim Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Brücken bauen beim Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Brücken bauen beim Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule http://www.uwe-dubbert.de/gemfrak/assets/images/autogen/a_kiga-brucke_3.jpg Was ist wichtig für pädagogische Angebote? Beispiele

Mehr

Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise

Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise Dipl. Psych. Malte Nachreiner Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Psychologie Abteilung

Mehr

Regensburg, 30.04.09. Studium der Psychologie im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen. nach der LPO I (neu) an der Universität Regensburg

Regensburg, 30.04.09. Studium der Psychologie im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen. nach der LPO I (neu) an der Universität Regensburg Regensburg, 30.04.09 Studium der Psychologie im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen Studiums nach der LPO I (neu) an der Universität Regensburg 1 Informationen zu Lern- und Prüfungsstoff, Literatur

Mehr

Unternehmensethik. (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren

Unternehmensethik. (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren Sommersemester 2015 Vorlesung (V2) Donnerstags, 11.00 12.30 Uhr Oec 109 außer: 07.05.2015, 14.05.2015 0 / 1 Ziele Ziele und Lehrmethodik der Veranstaltung

Mehr

Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik. obligatorische thematische Bestandteile Stift Keppel

Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik. obligatorische thematische Bestandteile Stift Keppel Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik Einführungsphase (EP) / 1. Halbjahr Kursthema: Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse Das Individuum im Erziehungsprozess Erziehungsverhalten und Legitimation

Mehr

Interventionsstelle Oberhausen e.v. INTOB

Interventionsstelle Oberhausen e.v. INTOB Interventionsstelle Oberhausen e.v. INTOB Dr. Karin Nachbar, Dipl.-Psych. Michael Tentler, Dipl.-Soz. Päd. 1 Eigene Strategien Welche Strategien benutzen Sie in Ihrem Arbeitsbereich, um mit Jugendlichen

Mehr

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang Instruktionsdesign und Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und Bildungstechnologie" DGWF-Jahrestagung in Regensburg Referentin: Antje Schatta Agenda

Mehr

PRÜFUNGSKATALOG PSYCHOLOGIE

PRÜFUNGSKATALOG PSYCHOLOGIE Institut für Psychologie FB 1: Bildungswissenschaften Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz Stand: WS 2009/10 PRÜFUNGSKATALOG PSYCHOLOGIE Hinweise zur Prüfung in Psychologie =====================================

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Destan, N., & Roebers, C. M. (2015). What are the metacognitive costs of young children`s overconfidence? Metacognition and Learning.

Destan, N., & Roebers, C. M. (2015). What are the metacognitive costs of young children`s overconfidence? Metacognition and Learning. Philosophischhumanwissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Abteilung Entwicklungspsychologie Prof. Dr. Claudia M. Roebers Schriftenverzeichnis (Stand Oktober 2015) Im Druck Roebers, C. M., &

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr