Jahresbericht Fachgebiet Internet-Technologien und -Systeme. Prof. Dr. Christoph Meinel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012. Fachgebiet Internet-Technologien und -Systeme. Prof. Dr. Christoph Meinel"

Transkript

1 Jahresbericht 2012 Fachgebiet Internet-Technlgien und -Systeme Prf. Dr. Christph Meinel

2 Inhalt 1. PERSONELLE ZUSAMMENSETZUNG AKTIVITÄTEN IN DER UNIVERSITÄREN LEHRE VORLESUNGEN ÜBUNGEN SEMINARE/PROJEKTE HPI-SCHÜLERKOLLEG TELETEACHING Tele-Lectures Internet Bridge TU Peking-HPI Ptsdam Kurs Internetwrking auf penhpi ABSCHLUSSARBEITEN UND DISSERTATIONEN BACHELORPROJEKTE UND -ARBEITEN Bachelrprjekte (Abschluss 2012) Bachelrprjekte (Abschluss 2013) MASTERPROJEKTE Masterprjekte (Abschluss 2012) Masterprjekte (Abschluss 2013) MASTERARBEITEN Masterarbeiten (Abschluss 2012) Masterarbeiten (Abschluss 2013) DISSERTATIONEN Dissertatinsprjekte Abgeschlssene Prmtinen FORSCHUNGSTHEMEN UND -PROJEKTE SECURITY UND TRUST ENGINEERING Netwrk Security and Security Analytics SOA and Clud Security IPv6 Security Resurce Management KNOWLEDGE ENGINEERING WEB Semantic Web Scial Web Anwendungen im Gesundheitswesen KNOWLEDGE ENGINEERING WEB-UNIVERSITY Tele-Teaching Prjekt: Web 2.0 und semantische Technlgien im Tele-Teaching Massive Open Online Curses INNOVATIONSFORSCHUNG: DESIGN THINKING RESEARCH INNOVATIVE (PILOT-)PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN TELE-TASK tele-task-system tele-task Aufnahmesystem tele-task Pstprductin Tl tele-task Usability Test-Labr tele-task Prtal tele-task auf itunesu tele-task-prtal in China tele-task-kperatin mit chinesischer Firma

3 5.2. MOOC PLATTFORM OPENHPI penhpi Struktur der penhpi-kurse penhpi-plattfrm penhpi-team TELE-BOARD Mtivatin Architektur Funktinen und Ausstattung Frschungsfragen Team TELE-LAB IT-SICHERHEIT Das Tele-Lab "IT-Sicherheit" Eigenschaften Lerneinheiten Team HPI IDENTITY PROVIDER Funktinsweise HPI Identity Prvider Merkmale und Ausblick Weitere Aktivitäten Team WEB-PORTALE UND -SERVICES AUFTRAGSFORSCHUNG / FORSCHUNGSKOOPERATION / PARTNER UND AUFTRAGGEBER DRITTMITTELPROJEKTE FORSCHUNGSKOOPERATIONSPARTNER PUBLIKATIONEN BEGUTACHTETE KONFERENZARTIKEL ZEITSCHRIFTENARTIKEL BUCHKAPITEL BÜCHER TECHNISCHE BERICHTE VORTRÄGE VORTRÄGE AUF TAGUNGEN VORTRÄGE IM FORSCHUNGSSEMINAR DES LEHRSTUHLES HERAUSGEBERSCHAFT IT-GIPFELBLOG JOURNALE ELEKTRONISCHE JOURNALE LEHR- UND LERNPLATTFORMEN DES LEHRSTUHLES IM WEB MITGLIEDSCHAFTEN, PROGRAMMKOMITEES, GUTACHTERTÄTIGKEITEN MITGLIEDSCHAFTEN MITARBEIT IN BOARDS UND PROGRAMMKOMITEES GUTACHTERTÄTIGKEITEN SYMPOSIEN UND WORKSHOPS

4 1. Persnelle Zusammensetzung Leiter des Fachgebiets Prfessr Dr. Christph Meinel Assistentin des Fachgebietsleiters Michaela Schmitz Referent(-in) des Fachgebietsleiters Dr. Sabine Lang (bis ) Dr. Sebastian Leder (seit ) Senir Researcher Dr. Feng Cheng Dr. Harald Sack Dr. Ivnne Scherfenberg Referent Web-University Michael Ttschnig, PhD (seit ) Wissenschaftliche Mitarbeiter Amir Azdi, M. Sc. (50%) (seit ) Christian Hentschel, M. Sc. David Jaeger, M. Sc. (50%) (seit ) Dipl.-Dk. Jhannes Hercher (bis ) Dipl.-Inf. Aarn Kunde (50%) (seit ) Dipl.-Inf. Bernhard Quehl (50%) Dipl.-Inf. Christian Willems Dipl.-Inf. Jörg Waitelnis Dipl.-Inf. Magnus Knuth Dipl.-Inf. Matthias Bauer (50%) Dipl.-Inf. Maxim Schnjakin Dipl.-Inf. Nadine Steinmetz Dipl.-Inf. Nuhad Shaabani (50%) Dipl.-Ing. Hajin Yang (50%) Elnaz Mazandarani, M. Sc. (50%) Jhannes Osterhff, M. A. (50%) (bis ) Patrick Hennig, M. Sc. (seit ) 3

5 Philipp Berger, M. Sc. (seit ) Raja Gumienny, M. Sc. (50%) Tim Sprleder, B. Sc. (seit ) PhD-Stipendiaten und PstDcs Ahmad AlSa deh, M. Sc. Amir Azdi, M. Sc. (seit ) Birgit Jbst David Jaeger, M. Sc. (seit ) Dipl.-Inf. Aarn Kunde Dipl.-Inf. Matthias Bauer Dipl.Inf. Matthias Wenzel Dipl.-Inf. Nuhad Shaabani Dipl.-Ing. Hajin Yang Dr. Julia vn Thienen Dr. Rehab Alnemr Dr. Sebastian Rschke (bis ) Elnaz Mazandarani, M. Sc. Eva Köppen, M. Sc. Eyad Saleh, M. Sc. (Frschungsklleg) Franka Grünewald, M. Sc. Hlger Rhinw, M. Sc. Hsnieh Rafiee, M. Sc. Ibrahim Takuna, M. Sc. (Frschungsklleg) Lutz Gericke, M. Sc. Raja Gumienny, M. A. Sng Ji, M. Sc. Wesam Dawud, M. Sc. Xiayin Che, M. Sc. (seit ) Gastwissenschaftler Jhannes Harungguan, M. Sc. ( ) Tay Arulgun, PhD 4

6 2. Aktivitäten in der universitären Lehre 2.1. Vrlesungen Wintersemester 2011/2012 Bachelr Internet-Security - Weaknesses and Targets (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Mathematik I - Diskrete Strukturen und Lgik (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Semantic Web Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Smmersemester 2012 Bachelr Internet- und WWW-Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Kmplexitätstherie (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Wintersemester 2012/2013 Bachelr Internet-Security - Weaknesses and Targets (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Mathematik I - Diskrete Strukturen und Lgik (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Semantic Web Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) 2.2. Übungen Wintersemester 2011/2012 Bachelr Internet-Security - Weaknesses and Targets (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Mathematik I - Diskrete Strukturen und Lgik (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Semantic Web Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Smmersemester 2012 Bachelr Internet- und WWW-Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Kmplexitätstherie (4 SWS, 6 ECTS, bentet) 5

7 Wintersemester 2012/2013 Bachelr Internet-Security - Weaknesses and Targets (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Mathematik I - Diskrete Strukturen und Lgik (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Semantic Web Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) 2.3. Seminare/Prjekte Wintersemester 2011/2012 Bachelr Der neue Persnalausweis: Knzept und Umsetzung (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Webprgrammierung und Web 2.0-Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Der neue Persnalausweis: Anwendungsszenarien und Sicherheitstechniken (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Large Scale Prcessing fr Multimedia Analysis (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Netwrk Security in Practice (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Web Service Security (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Schülerklleg Webprgrammierung für Einsteiger (AG ROT) Smmersemester 2012 Bachelr Cps and Rbbers (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Multimedia Analyse Technlgien (4 SWS, 6 ECTS, bentet) SOA- und Clud-Standards Praktische Anwendungen (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Web-Prgrammierung für mbile Endgeräte (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Weiterführende Themen zu Internetund WWW-Technlgien (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Master IPv6 Security Aspects (4 SWS, 6 ECTS, bentet) PKI & Sicherheitsstandards in der Clud (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Semantic Multimedia (4 SWS, 6 ECTS, bentet) 6

8 Virtualisierung & Clud Cmputing (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Schülerklleg Webprgrammierung für Frtgeschrittene (AG GRÜN) Wintersemester 2012/2013 Bachelr IPv6 Best Practices (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Semantic Media Mining (4 SWS, 6 ECTS, bentet) SEO - Search Engine Optimizatin (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Web-Prgrammierung und Web-Framewrks (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Master Clud Cmputing Technlgien (2 SWS, 3 ECTS, bentet) Netwrk Security in Practice (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Scial Media Analyses (4 SWS, 6 ECTS, bentet) Scial Reputatin (2 SWS, 3 ECTS, bentet) 2.4. HPI-Schülerklleg Das Hass-Plattner-Institut und der Lehrstuhl Internet-Technlgien und -Systeme engagieren sich mit zahlreichen Aktivitäten für Schüler. Das Ziel ist, mehr Schüler für ein mathematischnaturwissenschaftlichen Studium zu begeistern. Am HPI begannen 2008 die Vrbereitungen zur Einrichtung eines Schülerkllegs mit drei AGs für Schüler der Sekundarstufen I und II, die sich im 14tägigen Rhythmus am HPI treffen. Im Frühjahr 2009 wurde mit Unterstützung des brandenburgischen Bildungsministeriums und des Schulamtes eine Ausschreibung gestartet, auf die hin sich fast 60 Schüler bewarben. Aufgrund der grßen Nachfrage wurden die AGs auf bis zu max. 20 Schüler erweitert. Seit September 2009, als unter Anwesenheit des brandenburgischen Bildungsministers Hlger Rupprecht das Schülerklleg eröffnet wurde, kmmen nun regelmäßig circa 50 Schüler zu den Arbeitsgemeinschaften an das HPI nahmen an den Kursen des Schülerkllegs 60 Schüler der Sekundarstufen I und II teil. Zu den Lehrinhalten zählen z.b. Spieleentwicklung mit etys, Graphische Prgrammierung eines mbilen Rbters, Mbile Infrmatinssysteme, und Webprgrammierung wurden vm Lehrstuhl die flgenden Mdule angebten: Webprgrammierung für Einsteiger (AG ROT) (WS 2011/2012) Webprgrammierung für Frtgeschrittene (AG GRÜN) (SS 2012) Geleitet wurden die Kurse jeweils durch Christian Willems. 7

9 2.5. Teleteaching Tele-Lectures Durch unser innvatives und mbiles tele-task system archivieren wir unserer Vrträge und Kurse, und bieten sie als Vides der Pdcasts im Internet an. Nicht nur unsere Studenten, sndern alle Interessierten können frei darauf zugreifen. Die Themengebiete sind: Internet- und WWW-Technlgien; Infrmatinssicherheit; Internet Security - Weaknesses and Target; Kmplexitätstherie wurden flgende Kurse angebten: Internet Security - Weaknesses and Targets (WS 2012/13) Kmplexitätstherie (SS 2012) Internet und WWW (SS 2012) Internet Security - Weaknesses and Targets (WS 2011/12) Internet Bridge TU Peking-HPI Ptsdam Seit Jahren gibt es eine Kperatin zwischen dem Cmputer Science Cllege an der Technischen Universität Peking und dem Lehrstuhl Internet Technlgien- und Systeme. Jeweils im Wintersemester nehmen ca. 30 Studenten in Peking per Teleteaching an der Vrlesung teil. Internet Weaknesses and Targets (3 ECTS, 2 SWS, Master) Zur Vrlesung werden in Peking Übungen und Seminare angebten. Nach Semesterende werden die Studenten dann in Peking vn Prfessr Dr. Meinel, Dr. Feng Cheng und der chinesischen Übungsassistentin einer mündlichen Prüfung unterzgen Kurs Internetwrking auf penhpi Vm 5. Nvember bis zum 24. Dezember 2012 fand auf penhpi der Kurs Einführung in das Internetwrking mit TCP/IP statt Teilnehmer hatten sich für den Kurs registriert, davn waren im Kurs aktiv, und haben das Zertifikat erreicht. Kursleiter: Prfessr Dr. Christph Meinel Kurs-Team: Christian Willems, Matthias Bauer, Franka Grünewald, Patrick Hennig, Jhannes Jasper, Elnaz Mazandarani Kurs-Inhalt: Das Internet ist zu einem festen Bestandteil unseres täglichen Lebens gewrden. Auf welchen technlgischen Grundlagen das weltumspannende Internet arbeitet, erklärte dieser Kurs. Ausgehend vn den physikalischen Grundlagen der Datenübertragung werden zunächst die Funktinsprinzipien und Technlgien der lkalen Netzwerke (LANs) und der Weitverkehrsnetzwerke 8

10 (WANs) veranschaulicht. Allgemein verständlich wird in den weiteren Einheiten das dem Internet zugrunde liegende TCP/IP-Referenzmdell, swie dessen Prtklle und zahlreichen Anwendungen, vermittelt. Der Teilnehmer erfährt in dem Kurs einen umfassenden Einblick in die kmplexe Welt der Internet-Technlgien. 3. Abschlussarbeiten und Dissertatinen 3.1. Bachelrprjekte und -arbeiten Am Ende des Bachelrstudiums am Hass-Plattner-Institut steht ein integriertes Bachelrprjekt. Es findet im fünften und sechsten Semester statt. Bearbeitet werden im Team vn vier bis acht Kmmilitnen knkrete Aufgabenstellungen vn externen Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei lernen die Studenten, mit verteilten Rllen im Team, strukturiert und zielgerichtet Sftwarelösungen zu entwickeln und kmplexe IT-Systeme zu beherrschen. Die vn den Studenten zum Abschluss Ihres Bachelrstudiums zu verfassenden Bachelrarbeiten kreisen jeweils um die Ergebnisse ihres Bachelrprjekts Bachelrprjekte (Abschluss 2012) Prjekt: Mdernisierung der Architektur des Gießener Tumrdkumentatinssystems (GTDS) Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel, Nuhad Shaabani Studenten: Claudia Exeler, Antnia Gebel, Pascal Geh, Tim Sprleder Partner: Tumrzentrum Brandenburg Abstract: Im Gießener Tumrdkumentatinssystem (GTDS) ist vieles an medizinischem, fachlichem Wissen implementiert, was es unter Betrachtung seines Datenmdels, welches die Standards der Basisdkumentatinen für Krebserkrankungen erfüllt, zu einem wertvllen und vllständigen Tumrdkumentatinssystem macht. Trtz dieser Vrteile hat das GTDS unter Betrachtung technlgischer und architektnischer Aspekte viele Prbleme. GTDS ist technlgisch als Oracle Frms Applikatin implementiert. Aus architektnischer Sicht hat das System als keine klare Trennung zwischen fachlichen medizinischen Funktinen und Querschnittsfunktinen wie Sicherheit, Fehler- und Ausnahmebehandlung, Wrkflw usw. Außerdem ist die Implementierung der medizinischen Lgik teilweise in der Datenbank und teilweise in den Frms selbst, was durch die Oracle-Frms bedingt ist. Diese architektnischen Aspekte lassen das System nicht hne Schwierigkeiten warten, anpassen und erweitern In diesem Bachelrprjekt wurde das System hinsichtlich seiner Schwachstellen analysiert und der Grundstein für eine Neuimplementierung als Java-Web-Anwendung gelegt. Die Anwendung wurde zu diesem Zweck einem neuen Design mittels einer Mehrschichten-Architektur unterwrfen. 9

11 Bachelrprjekte (Abschluss 2013) Prjekt: Implementierung einer Mehrschichtenarchitektur für das Turmrdkumentatinssystem GTDS Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel, Nuhad Shaabani, Aarn Kunde Studenten: Marcel Bsufka, Lukas Rögner, David Neumann, Alexander Spivak Partner: Tumrzentrum Brandenburg Abstract: Im vrangegangen Bachelrprjekt wurde der Grundstein für eine Neuimplementierung des Gießener Tumrdkumentatinssystemes (GTDS) als Java-Web-Anwendung gelegt. Die Anwendung wurde zu diesem Zweck einem neuen Design mittels einer Mehrschichten-Architektur unterwrfen. Aufbauend auf diesen Erflgen sll die Anwendung weiterentwickelt werden. Dazu sll das neue System um die flgenden Mdule erweitert werden: Auswertungsmdul Reprt Sicherheitsmdul Die Daten sllen aus verschiedenen Tabellen des Datenmdells für die statistische Analyse vrbereitet, aggregiert und exprtiert werden. Das System sll die Generierung verschiedener PDF-Dkumente unterstützen. Basierend auf dem Rllenknzept sll das System die Rlle eines erflgreich angemeldeten User identifizieren und ihn dementsprechend autrisieren, um bestimmte Aufgabe durchführen zu können. Prjekt: Security Testing and Surveillance fr Large-Scale f Sftware Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel, Dr. Feng Cheng, Amir Azdi, David Jaeger Studenten: Christian Bartz, Malte Swart, Jan Teske, Kai Fabian, Christian Zöllner, Daniel Stelter- Gliese, Björn Müller, Felix Jankwski Partner: SAP AG, SAP Innvatin Center Abstract: This bachelr prject is part f a jint research prject between the SAP Sftware Security team and the HPI Internet-Technlgies and Systems grup. The prject, entitled Twards Sftware System Surveillance with the Security Analytics Lab, is aimed at research and develpment f methds fr autmated event analysis in terms f security and t accrdingly ptimize the lgging infrmatin and mechanisms f cmplex SAP sftware systems. The bachelr prject will fcus n the general study f security testing and lgging analysis f large-scale sftware and their typical deplyment scenaris. Students are expected t get familiar with and later be able t execute prperly the technical and nn-technical appraches in the dmain f penetratin testing, vulnerability assessment, threat mdeling, security auditing and reviewing, etc. Within this bachelr prject, it is expected that all the participants can be actively invlved in ur cllabrative effrt with related SAP teams. The different aspects f the prject culd be: deplying, testing, and analysis f the target SAP sftware, e.g., SAP NetWeaver, SAP Business Explrer (By Design), SAP HANA Database, etc., cmpsing security reprts as well as ptimizing the lgging mechanisms. The general methdlgy 10

12 and its ruting map fr security auditing and surveillance f large-scale f sftware are expected t be summarized Masterprjekte Masterprjekte sind integraler Bestandteil des Masterstudiums am HPI. Betreut vn einem der HPI- Lehrstühle, bearbeiten drei bis fünf Studenten eine Themenstellung im Umfeld laufender Prjekte. Auf diese Weise werden Sie vertraut gemacht mit der wissenschaftlichen Arbeitsweise und in die laufenden Frschungsarbeiten und das Team des Lehrstuhls integriert Masterprjekte (Abschluss 2012) Prjekt: Web Service Security Educatin Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel, Christian Willems Studenten: Egidijus Gircys, Markus Götz, Rene Meusel, Daniel Mritz Abstract: Im Rahmen des Prjekts Tele-Lab Internet Security wurde die Sicherheit vn Web Services aus Sicht eines Angreifers untersucht. Dabei wurden mögliche Angriffe auf Web Services klassifiziert swie eine Reihe realistischer Angriffsszenarien für eine Lerneinheit zu diesem Thema zusammengestellt. Das Prjektteam hat dazu eine kmplette dienstbasierte Anwendung (der fiktiven Fluggesellschaft AirHPI ) implementiert und drt gezielt verschiedene typische Schwachstellen eingebaut. Mit den vermittelten Inhalten aus der Lerneinheit können Studenten nun eine Reihe vn Angriffen auf diese Webanwendung durchführen und s bspw. dafür srgen, dass alle Fluggäste vegetarisches Essen serviert bekmmen, einen Flug mittels vrgetäuschter schlechter Wetterbedingungen verschieben der Absagen, der sich selbst zum Pilten der Airline ernennen. Prjekt: HPI Private Clud Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel, Wesam Dawud, Christian Willems Studenten: Markus Freitag, Nrman Höfler, Christian Reß, Thmas Schulz Abstract: Clud Cmputing wird zur Zeit vn allen führenden Analysten als einer der wichtigsten IT- Trends für die kmmenden Jahre genannt und hat das Ptenzial, die Art und Weise in der wir Cmputerressurcen nutzen grundlegend zu verändern. Clud Cmputing erlaubt die rapide Bereitstellung elastischer, beliebig skalierbarer und flexibel abrechenbarer Rechnerkapazitäten und smit etwa den Aufbau ganzer Rechenzentren über Nacht. Die wichtigste enabling technlgy dabei ist die Virtualisierung vn Cmputersystemen, die im Kntext des Clud Cmputing die Bereitstellung vn Infrastrukturdiensten erlaubt (IaaS). Aufbauend darauf werden auch Angebte in den Bereichen Platfrm-as-a-Service immer wichtiger, während sich Sftware-as-a-Service in manchen Bereichen bereits etabliert hat. Um die Knzepte des Clud Cmputing in Frschung und Lehre genauer untersuchen und eigene Experimente in der Clud durchführen zu können, sll am HPI eine eigene private Clud verfügbar sein, die swhl IaaS- als auch PaaS-Dienste bereitstellen sll. 11

13 Im Masterprjekt wurde eine Reihe knkurrierende Framewrks für den Betrieb vn private Cluds evaluiert swie ein Piltsystem auf Basis vn OpenStack implementiert. Für diese private Clud wurde eine Sftwareumgebung entwickelt, die es erlaubt, rechenintensive Przesse dynamisch auf virtuelle Maschinen (Wrker-VMs) zu verteilen und abarbeiten zu lassen. Als erster Use Case diente dafür die Verarbeitung vn Vides (Knversin, Pst-Prcessing, Analyse) aus dem stetig wachsenden tele-task Archiv. Langfristig dienen die Erkenntnisse aus dem Masterprjekt auch dem Aufbau einer privaten Clud- Infrastruktur im HPI Future SOC Lab Masterprjekte (Abschluss 2013) Prjekt: Cybersecurity fr the Masses Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel, Christian Willems Studenten: Mathias Grauer, Marian Gawrn, Thmas Klingbeil, Andre Kunz, Christph Müller, Jannik Streek, Flrian Westphal Abstract: Massive Open Online Curses (MOOC) werden gerade zum vielbeachteten E-Learning Thema und swhl vn Frschung und Lehre als auch vn Plitik und Presse gleichermaßen wahrgenmmen. Massive in MOOC deutet dabei auf 4-, 5- der sgar 6-stellige Teilnehmerzahlen hin, s geschehen beim ersten Kurs auf Udacity: die drt angebtene Intrductin t Artificial Intelligence zählte Teilnehmer aus 190 Ländern. Prjekte wie Udacity, Cursera der das jüngst vn MIT und Harvard University ins Leben gerufene edx stellen auf ihren Plattfrmen nicht nur speziell aufgearbeitetes Kursmaterial (grßteils in Frm vn kurzen Vide-Schnipseln) sndern auch Tls für Kursplanung, studentisches Self-Assessment, Questin- und Feedback-Management swie kllabratives Lernen zur Verfügung. Die Erfahrungen am HPI mit der Lehre im Bereich der Internet Security (bzw. Cybersecurity) zeigen, dass zwei Kmpnenten als besnders wichtig erachtet werden: Zum einen ist ein ffensiver Lehransatz meist einem defensiven vrzuziehen. Studierende sllen lernen, wie ein Angreifer bestimmte Schwachstellen ausnutzen kann um ein System der Netzwerk zu kmprmittieren (anstatt lediglich Verteidigungsstrategien zu erlernen), um s auch bis dat nch unbekannten Gefahren besser begegnen zu können. Zum anderen ist das Sammeln praktischer Erfahrung höher einzuschätzen als das Studium vn Standards der Sekundärliteratur. Insbesndere bei der Implementierung sicherer Dienste der bei der Knfiguratin eine sicheren Systems ist Srgfalt vn besnderer Wichtigkeit, da bereits eine fehlerhafte Firewall-Regel ein ganzes Sicherheitsknzept aushebeln kann. Diese Erkenntnisse sllen nun in die Gestaltung vn Kursmdulen swie der Anpassung des Tele- Lab Internet Security für einen Massive Open Online Curse zu ausgewählten Themen der Netzwerksicherheit einfließen. 12

14 3.3. Masterarbeiten Masterarbeiten (Abschluss 2012) Arbeit: Erweiterung der DBpedia Ontlgie und des Extractin Framewrks zur Sicherung der Datenqualität. Abslvent: Gerald Töpper Abstract: Das eb der Daten hat in den vergangenen Jahren eine au errdentliche Entwicklung genmmen: Immer gr ere Datenmengen sind im Internet frei verfügbar und frtwährend ergeben sich neue Anwendungsmöglichkeiten, welche in Applikatinen des semantischen ebs verwirklicht werden. Die Verwendung der angebtenen Daten ist verständlicherweise nur dann vrteilhaft, sfern diese ein gewisses Ma an ehlerfreiheit aufweisen. Aufgrund vn autmatischer E traktin und Erzeugung sind die Daten häufig fehler- behaftet. Ein Bestandteil des Web der Daten stellt die DBpedia dar, welche die strukturierten Inhalte der Wikipedia umfasst. Im Rahmen dieser Arbeit wird zunächst eine Erweiterung der DBpedia-Ontlgie geschaffen, welche die Erkennung vn Inknsistenzen überhaupt erm glicht. Darauf aufbauend wird der Przess der E traktin aus den ikipedia- Daten angepasst, s dass währenddessen Inknsistenzen autmatisch erkannt werden. Die Erzeugung entsprechender Krrekturvrschläge sll die Behebung der ehler ermutigen, s dass sich im Endeffekt eine ualitativ h herwertige Datenbasis ergibt. Swhl im Hinblick auf die Erweiterung der Ontlgie als auch die Identifikatin vn Inknsistenzen wurden vielversprechende Ergebnisse erzielt. Arbeit: Verbesserung der Pra istauglichkeit vn Kamera-Aufbauten für digitale Whitebard- Anwendungen am Beispiel des Tele-Bard-Systems Abslvent: Stefan Hampel Abstract: Menschen, die in gegrafisch verteilten Teams arbeiten, würden vn der Nutzung kmbinierter Daten-Videknferenzen prfitieren. Diese kmbinierten Daten-Videknferenzen werden jedch im Alltag praktisch nicht verwendet, weil die ntwendige Kalibrierung der Kamera umständlich und zeitraubend ist. In dieser Arbeit wird ein System vrgestellt, das die Kalibrierung auf Knpfdruck autmatisch durchführt und gleichzeitig eine wesentlich flexiblere Psitinierung der Kamera erlaubt. Dadurch wird es auch technisch unerfahrenen Menschen m glich, kmbinierte Daten-Videknferenzen mit überschaubarem Aufwand aufzubauen und durchzuführen. Arbeit: Nrmalisierung und Analyse vn Lg-Events zur Angriffserkennung Abslvent: Peter Ernicke Abstract: Lg-Dateien zur Einbruchserkennung können beitragen und Spuren vn gefährlichem Verhalten können dkumentieren. Ein Receiver kümmert sich um das Bereitstellen der Lg- Infrmatinen. Dazu zählt neben dem reinen Sammeln der Daten auch die Darstellung dieser in einem speziellen Standardfrmat, um sie Zusammen mit den IDS-Ereignissen in der Krrelatin Engine auswerten zu können. Das bisher verwendete Standardfrmat IDMEF ist auf IDS-Ereignisse spezialisiert. Um auch Lg-Ereignisse abbilden zu können, wurde es durch die Cmmn Event Expressin (CEE) ersetzt. Dabei handelt es sich nch nicht um einen fertigen Standard, was dazu führte, dass eine eigene Implementierung bereit gestellt wird. Verschiedene Experimente und Messungen swie 13

15 ein Krrelatinsalgrithmus verdeutlichen den Nutzen der Erweiterung des Intrusin Detectin Management Systems. Arbeit: Mnitring in Scenari-based Security Experiments Abslvent: David Jaeger Abstract: Die Überwachungserweiterung erlaubt dem SLG autmatisiert die Studenten in ihren Aktivitäten nachzuverflgen und sie daraufhin zu bewerten. Dies kann als deutlicher Frtschritt zur alten SLG-Versin gesehen werden, bei der der Tutr nch auf den Bildschirm des Studenten gucken musste um ihn nachzuverflgen. Der Tutr kann jetzt nicht nur alle Angriffsaktivitäten auf einen Blick sehen, sndern auch deren Zurdnung im Angriffsgraph. Schließlich erlauben die neuen Evaluierungsfunktinen der Plattfrm nicht nur das Verflgen des Frtschritts eines Angreifers im Experiment, sndern sie geben auch eine Einschätzung über die Fähigkeiten des Angreifers. Arbeit: Trend-Detectin based n the Blgsphere Abslvent: Patrick Hennig Abstract: Infrmatinen über zukünftige Trends sind wertvlle Erkenntnisse für Unternehmen und Privatpersnen. Die Erkennung vn Trends in bestimmten Themengebieten ist besnders wichtig. Nach den neuesten Infrmatinen existieren weltweit mehr als 200 Millinen Blgs im Internet. Dies bedeutet, dass jeden Tag Millinen vn neuen Blg-Einträgen veröffentlicht werden. Diese Blgs enthalten eine enrme Ansammlung an frei zugänglichem Wissen. Angesichts der stetig wachsenden Eigenschaft des Internets ist der wichtigste Erflgsfaktr, die neuesten Daten in die Berechnungen mit einzubeziehen. Die strukturierten als auch die unstrukturierte Daten vn Blgs sind ffline in einer Datenbank verfügbar. Diese Masterarbeit beschreibt einen Ansatz und wertet diesen aus, wie sich mithilfe vn Blg-Einträgen Trends erkennen lassen. Arbeit: Ranking Blgs based n Tpic Cnsistency Abslvent: Philipp Berger Abstract: Gängige Blg Rankings, wie PageRank, Technrati Authrity, und BI-Impact, bevrzugen Blgs, die sich mit einer Vielzahl vn Themen auseinander setzen, da diese ein größeres Publikum und damit mehr Besucher, Links, und Kmmentare anziehen. Ein Beispiel dafür ist der Blg spreeblick.cm, der sich mit Themen rund um Plitik, Gesellschaft und IT beschäftigt. Andererseits erreichen Nischenblgs, welche sich auf ein Thema knzentrieren, nur wenig Einfluss. Nischenblgs sind Blgs wie telemedicus.inf, dieser veröffentlicht nur Artikel über Datenschutz und Urheberrecht. Dadurch erhalten diese nur eine niedrige Bewertung vn heutigen Blg- Suchmaschinen. Diese Arbeit erörtert, dass die Knsistenz vn Blgs, d.h. wie knzentriert ein Autr ein Thema behandelt, ein Zeichen für Expertenwissen ist. Slche Blgs zu finden ist besnders wichtig für andere Experten, um diese Blgs zu identifizieren, damit sie diesen flgen und in einen aktiven Diskurs treten können. Um das Auffinden dieser Blgs zu erleichtern, d.h. sie vn der Masse der vielseitig interessierten Blgs zu trennen, wird eine Metrik für Blgs vrgestellt, welche auf der thematischen Knsistenz 14

16 basiert. Das Knsistenz-Ranking basiert auf der (1) Intra-Pst, der (2) Inter-Pst, der (3) Intra-Blg, und der (4) Inter-Blg Knsistenz. Die vrgestellte Metrik wird auf einem Datensatz vn gesammelten Blgs ausgewertet und smit die Plausibilität dieses Ansatzes demnstriert Masterarbeiten (Abschluss 2013) Thema: 6LWPAN Security: Dynamic Establishment f Link Layer Keys Abslvent: Knrad-Felix Krenz Thema: Kllabratives Lernen im virtuellen IT Security Labr Abslvent: Björn Ruberg Thema: Managing and Mnitring Cmplex Virtual Netwrk Infrastructures with Sftware-Defined Netwrking Abslvent: Daniel Mritz 3.4. Dissertatinen Dissertatinsprjekte 2012 Aarn Kunde: Interperabilität vn medizinischen Systemen Ahmad AlSa'deh: Twards Practical SEND fr Early IPv6 Authenticatin Amir Azdi: Crrelatin Based Intrusin Detectin Systems Christian Hentschel: Large Scale Cncept Detectin in Visual Media Christian Willems: Twards Scalable Practical Cybersecurity Educatin in the Cntext f Massive Open Online Curses David Jaeger: Analyzing Security Lgs fr Attack Crrelatin Eyad Saleh: Twards a Rbust and Secure Multi-Tenant SaaS Envirnment Franka Grünewald: Technlgien und Knzepte für nutzerfreundliche Web-Anwendungen zum Tele-Teaching / E-Learning Hajin Yang: Autmatic Vide Indexing and Retrieval Using Vide OCR Technlgy Hsnieh Rafiee: Integratin f Privacy and Security in IPv6 netwrks and Resulting Effect n DNS and Services Jörg Waitelnis: Semantic Anntatin and Search in Multimedia Data Lutz Gericke: Methden und Strukturen synchrner und asynchrner Interaktin und Kllabratin mittels digitaler Whitebards in örtlich und zeitlich verteilten interdisziplinären Teams 15

17 Magnus Knuth: Linked Data Cleansing Matthias Wenzel: Requirements and strategies fr web and brwser based applicatin cntexts Nadine Steinmetz: Schema Matching fr an Efficient Semantic Search Nuhad Shaabani: Semantische und intelligente Verfahren in medizinischen Systemen Patrick Hennig: Scial Media Analyses Mining and Analyzing scial netwrks Philipp Berger: Scial Media Analyses Mining and Analyzing scial netwrks Raja Gumienny: Managing infrmatin verlad and supprting synthesis in digital design envirnments Xiayin Che: Cntent-based Vide Analysis and its practical Applicatin twards E-Learning Abgeschlssene Prmtinen 2012 Björn Schünemann: The V2X Simulatin f Vehicular Cmmunicatin Scenaris. 14. Mai Ivnne Thmas: A lgic-based Framewrk t enable Attribute Assurance fr Digital Identities in Service-riented Architectures and the Web. 29. Mai Justus Brss: Die Szialphysik der Blgsphäre verstehen und nutzbar machen. 23. März Matthias Quasthff: Effizientes Entwickeln vn Semantic-Web-Sftware mit Object Triple Mapping. 10. Februar Michael Menzel: Mdel-driven Security in Service-riented Architectures - Leveraging Security Patterns t Transfrm High-level Security Requirements t Technical Plicies. 16. Februar Rehab Alnemr: Reputatin Object Representatin Mdel fr enabling Reputatin Interperability. 29. Mai Sebastian Rschke: Twards High Quality Security Event Crrelatin Using In-Memry and Multi-Cre Prcessing. 14. Mai Frschungsthemen und -prjekte Die verschiedenen Frschungsaktivitäten des Lehrstuhls Internet Technlgien und -Systeme haben sich inhaltlich auf die flgenden Schwerpunkte knzentriert. Security und Trust Engineering; Web 3.0 Semantic, Scial and Service-Web; Web University; Internet-Technlgien im Gesundheitswesen. 16

18 4.1. Security und Trust Engineering Netwrk Security and Security Analytics Die steigende Abhängigkeit der Bürger vn Infrmatinstechnlgien und die zunehmende Vernetzung vn IT-Infrastrukturen über Unternehmensgrenzen hinaus, gehen einher mit einem gesteigerten Bedarf an Sicherheit und Zuverlässigkeit. Da immer mehr Arbeits- und Geschäftsabläufe auf IT- Systemen basieren, können Sicherheitsvrfälle immer schwerwiegendere Auswirkungen haben. Dabei ist jedes Jahr eine signifikante Steigerung der Sicherheitsvrfälle und Lücken zu bebachten. Diesen Gefahren entgegenzuwirken stellt die zentrale Herausfrderung in unserem Frschungsbereich Security Engineering dar. Dabei verflgen wir eine ganzheitliche Herangehensweise im Bereich der IT-Sicherheit. Die Absicherung vn Kmmunikatinsnetzwerken und Internet-Prtkllen (einschließlich des neuen Internet-Prtklls IPv6) stellt das Fundament für sichere IT-Systeme und den sicheren Austausch vn Infrmatinen dar. Darauf basierend ist die Betrachtung der Sicherheit auf Anwendungsebene entscheidend. Ein spezieller Fkus liegt auf dienstbasierten Systemen, welche die Funktinalität über Unternehmensgrenzen hinaus einem grßen Benutzerkreis verfügbar machen. Schlussendlich darf aber auch der Anwender nicht außen vrgelassen werden, da der unbedachte Umgang mit Sicherheitssystemen der sicherheitsbezgenen Infrmatinen, beispielsweise Passwörtern, zu erheblichen Risiken führen kann. Prjekt: Security Analytics Lab (SAL) Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel Team: Dr. eng Cheng, Amir Azdi, David Jaeger, Richard Meissner (Studentischer Mitarbeiter), Dr. Sebastian Rschke (bis ) Over the past decades, vastly independent event representatin mdels (i. e. Lg rmats, etc.) have been used by majr prtins f the Electrnics and IT industries. As a result, current SIEM (Security Infrmatin and Event Management) and IDS (Intrusin Detectin System) systems are severely limited in the scpe f infrmatin they can prcess. In rder t pen the pssibilities f mre advanced frms f intrusin detectin and event management, a mre unified apprach fr representing events is re uired. A mre challenging task yet has been t find rbust methds t nrmalize legacy frmats int any future representatin mdels fr events. The security department at HPI Meinel Chair cnducts research n a slutin called the Security Analytics Lab (SAL), which is based n intelligent knwledge base systems that can map arbitrary events t structured events that fllw the CEE (Cmmn Event E pressin) standard. urther standardizatin effrts, such as the CPE (Cmmn Prduct Enumeratin) as well as a cmmn vulnerability frmat btained frm HPI s vulnerability database (HPI-VDB), imprve cmparability between events frm multiple surces. Particular fcus is given t the analysis f events frm SAP s Net eaver and HANA platfrms t be able t detect crss-system and crss-related events that culd prevent security cmprmises f these tw prducts. 17

19 Prjekt: Vulnerability Management and Attack Graph Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel Team: Dr. eng Cheng, Amir Azdi, David Jaeger, Marian Gawrn (Studentischer Mitarbeiter), Dr. Sebastian Rschke (bis ) Abstract: Attack graph (AG) has been prpsed fr years as an effective methd t mdel, analyse, and evaluate the security f cmplicated cmputer systems r netwrks. T cnstruct an attack graph, the runtime infrmatin abut the target system r netwrk envirnment shuld be mnitred, gathered, and later evaluated with e isting descriptins f knwn vulnerabilities available frm the public vulnerability database (VDB). The utput will be visualized int a graph structure fr further theretical measurements. Infrmatin gatherer, vulnerability repsitry, and the reasning engine are three imprtant cmpnents f an attack graph cnstructr. This prject frmulates a generic framewrk fr autmatically cnstructing attack graphs. The issue fr representing the practically gathered system infrmatin as well as the e isting vulnerability infrmatin by a unified frmat is addressed by a central vulnerability management platfrm n which the knwledge transfrmatin apprach is prpsed t make it pssible t integrate reasning algrithms f sme ther attack graph tls. An e perimental prttype f an attack graph cnstructin platfrm is implemented and demnstrated by several practical cases. Prjekt: Security Lab Generatr (SLG) Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel Team: Dr. eng Cheng, Amir Azdi, David Jaeger, lrian Sebastian Rschke (bis ) estphal (Studentischer Mitarbeiter), Dr. Abstract: Practical hands-n security lab has been an imprtant part fr security related educatin. Hwever, t design, build, cnfigure, and maintain such labs is always a challenging task fr mst f instructrs r tutrs. On the ther hand, there are currently n gd methds available t mnitr and finally evaluate students' behavirs and perfrmance n the tasks. In this prject, we address these issues by prpsing an integrated, cmprehensive, and easy-t-use platfrm where instructrs can manage netwrk security labs in a cnvenient way. A general methd t frmally specify the assigned lab scenaris is presented. ithin the specificatin, such real wrld IT entities as hsts, switches, and firewalls, etc., as well as their cnnectivity are mdeled. The specificatin can be created and edited thrugh a graphic user interface and then saved in a repsitry. Driven by the te t based specificatin, the virtual netwrk crrespnding t the scenari can be autmatically cnstructed by assigning, cnfiguring and cnnecting the re uired Virtual Machines (VM) n the fly. An efficient VM management framewrk is deplyed with the supprt frm a virgin VM (VirVM) repsitry, a general VM (GenVM) repsitry and a vulnerable VM (VulVM) repsitry. VulVMs are specified based n descriptins frm the public available vulnerability databases (VDB), e.g., the CVE list. Additinally, students' behavirs and ther real time lab infrmatin are mnitred by the integrated infrmatin gatherers and visualized by an integrated Attack Graph (AG) engine. Students perfrmance can be evaluated accrding t the state f AG which they have actually reached. The verall infrastructure f the prpsed platfrm is e pected t be implemented based n the cncept f Scenari as Clud which makes it pssible t be efficiently e ecuted, fle ibly adapted and remtely accessed by ther institutins which haven t enugh hardware resurces. 18

20 Prjekt: Physical Separatin and Lck-Keeper Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel Team: Dr. eng Cheng, Dr. Sebastian Rschke (bis ) Abstract: Lck-Keeper is a mdern system which can entirely prevent specific intruder attacks by physically separating the cmmunicating netwrks s that higher levels f security can be guaranteed. Because f the special cnnectin states f tw separate netwrks, the data e change prvided by the Lck-Keeper has many cmplicated characteristics. Hw t define, measure and visualize data transfer f such Physical Separatin (PS) devices as the Lck-Keeper is an interesting research tpic. The bjective f this prject includes: analyzing and mdeling the wrking prcedure f Lck-Keeper, building a mathematical mdel t theretically present the perfrmance f Lck-Keeper file transfer, detecting suitable parameters t specify the perfrmance, prviding sme e periential reference fr ptimizatin f the Lck-Keeper and finally ptimize the Lck-Keeper data transfer by means f new transfer mechanisms and file ueue handling. An innvative simulatin tl is e pected t be designed fr visualizing the results f all the abve mentined study and design. The tl, which mdels data transfer prcedure, culd be helpful fr e plaining the special data flw in the Lck-Keeper t nn-prfessinals as well as nrmal Lck- Keeper custmers. Several data visualizatin appraches can als be integrated int this tl t describe the perfrmance SOA and Clud Security Prjekt: HPI Identity Prvider Betreuer: Prfessr Dr. Christph Meinel Team: Dr. Ivnne Scherfenberg Abstract: Identitätsmanagement beschreibt den Umgang und die Verwaltung vn persnenbezgenen Daten und stellt einen wesentlichen Aspekt für die Sicherheit in Service- und webbasierten Umgebungen dar. Teile dieser persnenbezgenen Daten, beispielsweise Namen der Rllen müssen Diensten bereitgestellt werden, um eine Authentifizierung der Autrisierung zu ermöglichen. Der HPI Identity Prvider bietet eine Web Plattfrm (https://penid.hpi.uni-ptsdam.de), welche es Studenten und Mitarbeitern erlaubt ihre Identitätsdaten zu verwalten und diese an andere Webseiten der Web Services mittels der Technlgien OpenID der Infrmatin Card weiterzugeben. Der HPI Identity Prvider wird beispielsweise für die Verwaltung vn Übungen zur Vrlesung verwendet, welche über eine kleine Webanwendung erflgt. Die Anwendung selbst besitzt selbst kein eigenes Usermanagement, stattdessen erflgt die Authentifizierung der Studenten und Übungsleiter durch den IP, welcher per Kerbers an das HPI LDAP angebunden ist. Neben der Web-Schnittstelle bietet der HPI Identity Prvider eine Schnittstelle für Web Services und wird in verschiedenen Szenarien im SOA Security LAB eingesetzt. 19

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 EEX imprves ffering n its Emissins Market Cnslidatin f the Spt and Futures Prducts n the trading system T7 Intrductin f Mnthly and Quarterly Expiries in the EUA Derivatives

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektstatusbericht EICAR Minimum Standard für AV Prdukte Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektübersicht Einfache frmulierte Minimalanfrderungen für AV Prdukte? Erhöhung vn Transparenz

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

LAN-Zugang für Bewohner der Gästehäuser / LAN Access for visitors of the guest houses

LAN-Zugang für Bewohner der Gästehäuser / LAN Access for visitors of the guest houses LAN-Zugang für Bewhner der Gästehäuser / LAN Access fr visitrs f the guest huses Kurzanleitung für den Anschluss eines PC an das Datennetz des Gästehauses. [English versin see belw.] [Dwnlad der Anleitung

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen CMMI und Autmtive SPICE gemeinsam nutzen Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen gd messages, every day Base Slutin Schützen Sie Ihren guten Namen Einleitung: Alle vn Message Slutin eingesetzten E-Mail- Security-Instanzen basieren auf einem speziell entwickelten Betriebssystem (M/OS,

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Seminare für die Informatikstudiengänge im WS 2013/2014

Seminare für die Informatikstudiengänge im WS 2013/2014 Seminare für die Infrmatikstudiengänge im WS 2013/2014 Seminare Inhalt Bezeichnung des Seminars Auch SWT Start DzentIn SWS dual Aktuelle Trends in Anwendungen der 19.09.2013 Schmidtmann 2 Infrmatinsverwendung

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

IT-Architecture Datum: Donnerstag, 26. März 2015 Doku: otela IT-Struktur erstellt von Atilla Tasbasi

IT-Architecture Datum: Donnerstag, 26. März 2015 Doku: otela IT-Struktur erstellt von Atilla Tasbasi IT-Architecture Einleitung Einleitung IT-Architecture (Lgical) IT-Infrastructure (Lgical) Example: Native App IT-Infrastructur (Physical) Develpment and Figures Screensht Mit Paxclud ptimieren wir die

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Smart Backup Notebook :: Backup & Restore

Smart Backup Notebook :: Backup & Restore Smart Backup Ntebk :: Backup & Restre Advanced Optins - Ntebk User Adding Backup Cntent By default, the cntent f the flder specified by the Administratr will get backed up. If yu want t backup files r

Mehr

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance Libra Esva Email Security Virtual Appliance Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Prblem Versinen 1Virtual Appliance im OVF Frmat für VMware vsphere 4.x und 5.x, Wrkstatin 7.x e 8.x, Server 2.x r Player 2.x. 2Virtual

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

White paper Fujitsu ServerView-Lösung mit

White paper Fujitsu ServerView-Lösung mit White paper Fujitsu ServerView-Lösung mit VMware VMware vsphere (ESXi V4.0 und V4.1) Inhalt 1. Überblick 2 2. Arbeiten mit der 2 3. Architektur 5 4. Bereitstellung der Sftware 5 5. Lizensierung der Sftware

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann Benutzerversammlung des CMS PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vrtragender: Winfried Naumann ZE Cmputer- und Medienservice Humbldt-Universität zu Berlin 13.06.2006 Slide 1 f 28 Agenda VINES

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Aktuelle Verfahren zur IRC und P2P Botnetzerkennung und -bekämpfung. IRC: Bernhard Waldecker P2P: Wolfgang Reidlinger

Aktuelle Verfahren zur IRC und P2P Botnetzerkennung und -bekämpfung. IRC: Bernhard Waldecker P2P: Wolfgang Reidlinger Aktuelle Verfahren zur IRC und P2P Btnetzerkennung und -bekämpfung IRC: Bernhard Waldecker P2P: Wlfgang Reidlinger Agenda Einleitung/Erklärung Hstbasierte Erkennungsverfahren Netzwerkbasierte Erkennungserfahren:

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Software Entwicklung Architektur von Software Systemen Problem Löser

FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Software Entwicklung Architektur von Software Systemen Problem Löser PROFIL ANDREAS BRÄSEN FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Sftware Entwicklung Architektur vn Sftware Systemen Prblem Löser BRANCHENSCHWERPUNKTE Energiewirtschaft Versicherungsbranche Autmatisierungstechnik

Mehr

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT-2008-007 Schlüsselwrte (Suchkriterien)

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1

VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1 ehealth2007 Medical Infrmatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1 Kurzfassung

Mehr

.NET Seminarkatalog. AIT Applied Information Technologies GmbH & Co. KG, Leitzstr. 45, 70469 Stuttgart, GERMANY

.NET Seminarkatalog. AIT Applied Information Technologies GmbH & Co. KG, Leitzstr. 45, 70469 Stuttgart, GERMANY .NET Seminarkatalg.NET Sftwareentwicklung.NET Entwicklung Architektur Beratung Technlgie-Schulungen Team Fundatin Server Visual Studi Cnsulting Neue Chancen mit der Clud Cmputing Plattfrm» Mehr Infrmatinen»

Mehr

1. Überblick 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Architektur

1. Überblick 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Architektur FUJITSU Sftware ServerView-Lösung mit VMware V White paper FUJITSUU Sftware ServerView-Lösungg mit VMware VMware vspheree (ESXi V5.x) 1. Überblick Virtualisierungslösungen vn Fujitsu Fujitsuu unterstützt

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

MindManager Server HLD

MindManager Server HLD Server HLD Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet. Alle Rechte vrbehalten

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Intel Security University

Intel Security University Intel Security University Schulungen in D, A, CH 2. Halbjahr 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Anmeldefrmular Teilnahmebedingungen

Mehr

AixBOMS Schulungen und Zertifizierungen AixpertSoft GmbH

AixBOMS Schulungen und Zertifizierungen AixpertSoft GmbH AixpertSft GmbH Pascalstrasse 25 52076 AACHEN (GERMANY) Phne: +49 2408 149 201 Fax: +49 2408 149 249 sales@aixpertsft.de http://www.aixpertsft.de/ COPYRIGHT This dcument is cpyrighted. Vilatins f the cpyright

Mehr

CTO, LEITER IT, LEITER SOFTWAREENTWICKLUNG

CTO, LEITER IT, LEITER SOFTWAREENTWICKLUNG Lebenslauf Kai-Dietrich Scheppe Geburtsdatum: 03.05.1964 Geburtsrt: München Verheiratet, 2 Töchter CTO, LEITER IT, LEITER SOFTWAREENTWICKLUNG Führungspersönlichkeit mit breit gefächerter Funktinserfahrung

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD - Prf. Klemens Böhm, Fakultät für Infrmatik, KIT INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Virtuelle Desktop Infrastruktur

Virtuelle Desktop Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Ein Knzept zur Weiterentwicklung des berösterreichischen Schulnetzwerks educatin highway. Astrid Leeb, Daniel Leitner, Thmas Lumplecker EDUCATION

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Weitere Informationen zum EU-Projekt ESDIN finden sich unter http://www.esdin.eu/. Leider sind die Vortragsfolien nicht öffentlich verfügbar.

Weitere Informationen zum EU-Projekt ESDIN finden sich unter http://www.esdin.eu/. Leider sind die Vortragsfolien nicht öffentlich verfügbar. Titel: INSPIRE Annex I Testing - Cnclusins fr NMCA's Autr(en)/Organisatin(en): Christine Giger (Giger GeIT) Prjekt: INSPIRE Kntaktstelle Schweiz Referenzen: Weitere Infrmatinen zum EU-Prjekt ESDIN finden

Mehr

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung e-business-akademie 25.03.04 Eröffnungsvrtrag Office f the Future : Wrkflw Dkumentenmanagement Archivierung Prf. Dr. Jürgen Treffert (BA-Lörrach) Leiter STZ IT-BusinessCnsulting Themenbereiche Office f

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie Infrmatin Lifecycle Gvernance Herausfrderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie 23.04.2012 Autren: Thmas Schrenk - Enterprise Cntent Mangement Slutin

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Webinare: Ein Angebot der MIDRANGE ACADEMY und EPOS GmbH

Webinare: Ein Angebot der MIDRANGE ACADEMY und EPOS GmbH Webinare: Ein Angebt der MIDRANGE ACADEMY und EPOS GmbH In Zeiten hher Arbeitsbelastung und grßen Zeitdrucks ist es ft schwierig, die Zeit für ntwendige Frtbildungsmaßnahmen zu krdinieren. Deshalb haben

Mehr