Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf"

Transkript

1 Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D Düsseldorf Tel: Fax: Internet: 1

2 Düsseldorf Bankenstandort Nr. 2 in Deutschland Zahl und Jahresbilanzsumme der größten Banken mit Hauptsitz am Ort , Zahl der großen Kreditinstitute Jahresbilanzsumme in Mrd ,1 480,0 297,8 381,1 73,9 280,7 224,5 * Frankfurt Düsseldorf München Berlin Köln Stuttgart Hannover Hamburg Quelle: diebank, Die 100 größten deutschen Kreditinstitute V2013Q3. * = Ranking erweitert um die Portigon AG mit Sitz in Düsseldorf, die in der Untersuchung unberücksichtigt blieb. 2

3 Düsseldorf starke Präsenz deutscher Großbanken Hauptsitze deutscher Banken in Düsseldorf (nach der Bilanzsumme) NRW-Bank Portigon AG WGZ-Bank-Gruppe Deutsche Apotheker- und Ärztebank eg IKB Deutsche Industriebank AG HSBC Trinkaus & Burkhardt AG Düsseldorfer Hypothekenbank AG Stadtsparkasse Düsseldorf Targobank AG & Co. KGaA Sparda-Bank West eg Deutsche Bankniederlassungen in Düsseldorf (Beispiele alphabetisch) Commerzbank AG Deutsche Bank AG Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank Deutsche Hypo Deutsche Postbank AG Eurohypo AG HSH Nordbank HypoVereinsbank UniCredit Bank AG WL Bank AG 119 gelistete Kredit- u. Finanzdienstleistungsinstitute unter Bundesaufsicht (BaFin) Quelle :diebank, Zeitschrift für Bankpolitik und Praxis, Die 100 größten deutschen Kreditinstitute V2013Q3. Zwischenbericht 2012 der Portigon AG. 3

4 Zweithöchste Beschäftigtendichte des Düsseldorfer Bankengewerbes Sozialversicherungspflichtige Bankenbeschäftigte je Einwohner und absolute Zahl Frankfurt Düsseldorf Stuttgart München Hamburg Nürnberg Köln Hannover, Region Essen Deutschland Bremen Dortmund Leipzig NRW Berlin Dresden ,1 15,3 14,4 13,1 11,3 10,0 8,6 8,4 8,2 8,1 7,9 6,8 22,1 26,0 35,1 93,8 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 100,0 Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort V2013Q1 B2012Q2. WZ08-Nr: Statistischen Bundesamt, Einwohnerzahlen B2011Q4. 4

5 Bankenstandort Düsseldorf genießt internationales Vertrauen Beispiele internationaler Banken mit Präsenz in Düsseldorf The Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, Ltd. HSBC Trinkaus & Burkhardt AG TARGOBANK AG & Co.KG aa State Bank of India Sumitomo Mitsui Banking Corporation Internationaler Bankenstandort Düsseldorf Industrial and Commercial Bank of China Türkiye Garanti Bankasi A.S. Quelle: Wirtschaftsförderung Düsseldorf Monitoring V2013Q2, Bundesanzeiger V2012Q3 De Lage Landen International B.V. Düsseldorfer Hypothekenbank (Lone Star) Bank of China Düsseldorf Branch 5

6 Düsseldorf Finanzspot für Privatbanken Privatbanken in Düsseldorf (Beispiele alphabetisch) Bank Julius Bär Bankhaus Lampe KG Bankhaus Werhahn KG Berenberg Bank BHF BANK Credit Suisse Delbrück Bethmann Maffei DZ Privatbank Privatbanken in Düsseldorf (Beispiele alphabetisch) Hauck & Aufhäuser M.M. Warburg Merck Finck & Co Mizuho Corporate Bank Ltd. Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA UBS Deutschland AG Walser Privatbank AG Weberbank Quelle: Wirtschaftsförderung Düsseldorf V2011 6

7 Düsseldorf bietet eine umfassende Banken - Infrastruktur Ausbildung im Finanzwesen am Standort Düsseldorf: Rheinische Sparkassenakademie - Eigenes Ausbildungszentrum Heinrich Heine Uni Düsseldorf - Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Heinrich Heine Uni Düsseldorf - Lehrstuhl für BWL, Finanzierung und Investition Fachhochschule Düsseldorf - Aufbaustudiengang M.A. Finance FOM, Fachhochschule für Ökonomie und Management, Standort Düsseldorf Business School an der Heinrich Heine Uni - MBA Studiengang General Management Banken Infrastruktur in Düsseldorf: NRW-Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank Bankenvereinigung Nordrhein-Westfalen e.v. - Interessenvertretung der NRW-Banken Quelle: Wirtschaftsförderung Düsseldorf V2011 7

8 Börse Düsseldorf Kennzeichen der Düsseldorfer Börse Zweitwichtigste Börse Deutschlands 42 Mrd. Jahresumsatz 14 Maklerfirmen und 69 Banken Elektronische Handelsplattform QUOTRIX - dadurch längste Börsenöffnungszeiten (8-23 Uhr) - über Online-Kunden TÜV-zertifizierte Servicequalität volle Umsetzung der MiFID Richtlinie QUALITY TRADER CLUB als Premium Service für Anleger, rund Mitglieder Schwerpunkt bei Beratung für Börseneinsteiger Regelmäßige Informationstreffen für Fortgeschrittene Unterstützung des Handels durch modernste Technologie (automatische Quotierung, Limitkontrollsysteme) Mittelstandsmarkt Spezialservice für mittelständige Unternehmen Quelle: V2013 8

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Bedeutender

Mehr

Mitgliedsbanken der Börse Berlin

Mitgliedsbanken der Börse Berlin Mitgliedsbanken der Börse Berlin Börse Berlin Fasanenstraße 85 10623 Berlin T + 49 (0)30 31 10 91 51 F + 49 (0)30 31 10 91 78 info@boerse-berlin.de www.boerse-berlin.de ABN AMRO Clearing Bank N.V. Frankfurt

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung

Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de

Mehr

Ranking April 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2014-30.04.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking April 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2014-30.04.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking April 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2014-30.04.2015) 1. 4,61 13,81% 2,95% 2. 3,50 10,72% 3,00% 3. 3,47 4,19% 1,14% 4. 3,44 7,36% 2,08% 5. 3,35 12,24% 3,59% 1. 4,49 17,35%

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Ranking Dezember 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking Dezember 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking Dezember 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012) 1. 6,20 16,04% 2,55% 2. 4,97 9,47% 1,86% 3. 4,76 11,06% 2,28% 4. 4,72 11,65% 2,42% 5. 4,32 2,38% 0,50% 1. 3,49 11,71%

Mehr

INVESTMENT FORUM Key Facts

INVESTMENT FORUM Key Facts INVESTMENT FORUM Key Facts Januar 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Veranstaltungsdetails Das INVESTMENT FORUM ist eine gemeinsame Veranstaltung von Nicolai Schödl Business Consulting NeXeLcon Stefan

Mehr

Ranking März 2016 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2015-31.03.2016) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking März 2016 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2015-31.03.2016) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking März 2016 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2015-31.03.2016) 1. 1.12 5.48% 5.04% 2. 0.07 0.10% 3.36% 3. -0.00-0.26% 3.16% 4. -0.01-0.41% 3.49% 5. -0.03-0.91% 3.75% 1. -0.07-1.12%

Mehr

Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort

Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de

Mehr

Unabhängig seit 1674. Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau

Unabhängig seit 1674. Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau Unabhängig seit 1674 X Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau 2 Die Kunden kommen zu uns, weil sie zu uns möchten, nicht weil sie woanders wegwollen. Friedrich von Metzler (geb. 1943)

Mehr

Ranking Mai 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.06.2011-31.05.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking Mai 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.06.2011-31.05.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking Mai 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.06.2011-31.05.2012) 1. 4,30 5,29% 1,07% 2. 3,65 9,13% 2,31% 3. 3,42 6,48% 1,70% 4. 3,13 3,55% 0,91% 5. 2,13 4,24% 1,67% 1. 1,07 6,09% 5,05%

Mehr

Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) 1. 4,60 12,06% 2,52% 2. 3,87 9,95% 2,45% 3. 3,51 2,69% 0,63% 4. 3,03 4,37% 1,29% 5. 2,97 7,42% 2,33% 1. 2,60 15,27%

Mehr

Table of Contents. I. Major Banks 2. II. Regional Banks and other Private Commercial Banks 3. III. Private Banking Houses 6

Table of Contents. I. Major Banks 2. II. Regional Banks and other Private Commercial Banks 3. III. Private Banking Houses 6 Table of Contents Page I. Major Banks 2 II. Regional Banks and other Private Commercial Banks 3 III. Private Banking Houses 6 IV. Private Mortgage and Ship Mortgage Banks 7 V. Foreign Banks 8 January 2016

Mehr

Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2001

Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2001 Deutsche Bundesbank Anlage 2 B 11-3 Erläuterungen zu Anlage 1 Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2001 a) Neugründung, Aufnahme der Geschäftstätigkeit b) Umgruppierung (siehe auch Anlage 3) c) Sitzverlegung

Mehr

Direct participants in TARGET2-Bundesbank

Direct participants in TARGET2-Bundesbank Direct participants in TARGET2-Bundesbank Aareal Bank AG ABC International Bank plc Frankfurt Branch abcbank GmbH Agricultural Bank of Greece SA Airbus Group Bank GmbH AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbh

Mehr

Ranking März 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2011-31.03.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking März 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2011-31.03.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking März 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2011-31.03.2012) 1. 4,26 5,83% 1,18% 2. 3,51 9,10% 2,36% 3. 3,27 6,39% 1,71% 4. 3,06 3,93% 1,02% 5. 2,90 5,31% 1,56% 1. 1,85 9,46% 4,70%

Mehr

Werbestandort Düsseldorf - Speerspitze in Deutschland

Werbestandort Düsseldorf - Speerspitze in Deutschland Werbestandort Düsseldorf - Speerspitze in Deutschland Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de

Mehr

I. Großbanken... 2. II. Regionalbanken und sonstige Kreditbanken... 3. III. Privatbankiers... 6. IV. Private Pfandbrief- und Schiffsbanken...

I. Großbanken... 2. II. Regionalbanken und sonstige Kreditbanken... 3. III. Privatbankiers... 6. IV. Private Pfandbrief- und Schiffsbanken... Inhalt Seite I. Großbanken... 2 II. Regionalbanken und sonstige Kreditbanken... 3 III. Privatbankiers... 6 IV. Private Pfandbrief- und Schiffsbanken... 7 V. Auslandsbanken... 8 11. August 2015 I. Großbanken

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

Ranking Juni 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.07.2014-30.06.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking Juni 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.07.2014-30.06.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking Juni 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.07.2014-30.06.2015) 1. 1,86 9,41% 5,07% 2. 1,71 8,13% 4,77% 3. 1,56 7,46% 4,79% 4. 1,55 6,75% 4,38% 5. 1,50 6,17% 4,13% 1. 2,10 11,06% 5,27%

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Themen: 1.) Marktentwicklung seit der Lehman Pleite 2.) Veränderung der Bankenlandschaft seit Beginn der Finanzkrise 3.) Investmentempfehlungen

Mehr

List of authorised remote participants of a stock exchange. Abacus Wertpapier Handelsgesellschaft mbh Köln X X. ABC Wertpapierhandels GmbH Köln

List of authorised remote participants of a stock exchange. Abacus Wertpapier Handelsgesellschaft mbh Köln X X. ABC Wertpapierhandels GmbH Köln Authorised remote participants of a stock exchange, swiss stock exchanges and institutions similar to stock exchanges and authorised foreign stock exchanges List of authorised remote participants of a

Mehr

Am Ombudsmannverfahren teilnehmende Banken

Am Ombudsmannverfahren teilnehmende Banken Am Ombudsmannverfahren teilnehmende Banken Stand 7. November 2014 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de A

Mehr

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008 Empfehlungsmarketing-Studie Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, Versicherungen und unabhängigen Finanzdienstleistern im Juni/Juli 2008 Studieninformationen

Mehr

EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN

EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN 1 EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute Berlin, März 2005 Umfang des Einlagenschutzes Durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesver bandes

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Hans-Peter Bannert Berlin & Co. KGaA Hauptniederlassung. Thomas Bargl Dresdner Bank AG Wealth Management Düsseldorf

Hans-Peter Bannert Berlin & Co. KGaA Hauptniederlassung. Thomas Bargl Dresdner Bank AG Wealth Management Düsseldorf Michael Albanus LRI Manfred Albers Merck Finck & Co, Privatbankiers Ralf Andreß Die Welt / Welt am Sonntag Dirk Apel Marcard, Stein & Co. KG Uwe Arndt Credit Suisse (Deutschland) AG Uwe Aufenacker Berenberg

Mehr

Deutsche Banken fallen im Private Banking zurück

Deutsche Banken fallen im Private Banking zurück Medienmitteilung Deutsche Banken fallen im Private Banking zurück Berlin, 17. November 2015. Deutsche Private Banking-Anbieter bleiben qualitativ hinter der Konkurrenz aus Österreich, der Schweiz, Liechtenstein

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Presseinformation Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Warburg Gruppe erhöht Eigenkapital aus eigener Kraft um 63 Mio. Euro

Mehr

Auswertung von 300 Kreditverträgen verschiedener Banken und Sparkassen Verbraucherzentrale Hamburg, August 2013

Auswertung von 300 Kreditverträgen verschiedener Banken und Sparkassen Verbraucherzentrale Hamburg, August 2013 Widerruf nicht in Aareal AG 19.06.2004 1 3 AXA Lebensversicherung AG 07.01.2010 1 Baden Württembergische 14.05.2007 1 Baden Württembergische 22.07.2008 1 Bausparkasse Mainz AG 19.10.2006 1 Bausparkasse

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

BERENBERG CURRENCY ALPHA UI

BERENBERG CURRENCY ALPHA UI Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: BERENBERG CURRENCY ALPHA UI Halbjahresbericht z u m 30. Ju n i 2010 Dep o t b a n k: Asset-Management und Vertrieb: Kurzübersicht über die Partner des BERENBERG

Mehr

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf Die dritte Auflage der Studie Social Media Reifegrad der Finanzindustrie von Anxo Management Consulting offenbart einen deutlichen qualitativen Fortschritt der Finanzdienstleistungsbranche im Vergleich

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

ENTSCHÄDIGUNGSEINRICHTUNG DEUTSCHER BANKEN GMBH. Kurzinformationen und Verzeichnis der zugehörigen Institute

ENTSCHÄDIGUNGSEINRICHTUNG DEUTSCHER BANKEN GMBH. Kurzinformationen und Verzeichnis der zugehörigen Institute ENTSCHÄDIGUNGSEINRICHTUNG DEUTSCHER BANKEN GMBH Kurzinformationen und Verzeichnis der zugehörigen Institute Berlin, Juli 2006 Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH Seit dem Inkrafttreten des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Management Summary 14

Inhaltsverzeichnis. Management Summary 14 Inhaltsverzeichnis Management Summary 14 1 ibi Website Rating 2011 Kreditinstitute - Erfolgsfaktoren, Erhebung und Auswertung... 17 1.1 Die Vertriebsstärke einer Banken-Website 17 1.2 Von Erfolgsfaktoren

Mehr

einlagensicherung der privaten banken

einlagensicherung der privaten banken 1 einlagensicherung der privaten banken Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute Berlin, Juli 2009 Umfang des Einlagenschutzes Durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes

Mehr

Private Banking 2008

Private Banking 2008 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Private Banking 2008 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Private Banking - ein Wachstumsmarkt mit großen Chancen

Mehr

Regelmäßig ermittelt das Controlling-Institut Firstfive die besten Vermögensverwalter. Das private banking magazin präsentiert die aktuellen Sieger.

Regelmäßig ermittelt das Controlling-Institut Firstfive die besten Vermögensverwalter. Das private banking magazin präsentiert die aktuellen Sieger. Siegerehrung Firstfive kürt die besten Vermögensverwalter Regelmäßig ermittelt das Controlling-Institut Firstfive die besten Vermögensverwalter. Das private banking magazin präsentiert die aktuellen Sieger.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Universal-Investment- Gesellschaft mbh. DWK Variomixx Universal

Universal-Investment- Gesellschaft mbh. DWK Variomixx Universal Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: Universal-Investment- Gesellschaft mbh DWK Variomixx Universal Halbjahresbericht z u m 30. Ju n i 2009 Dep o t b a n k: Beratung und Vertrieb: Kurzübersicht

Mehr

Börsen-Zeitung spezial

Börsen-Zeitung spezial www.boersen-zeitung.de Verlagsbeilage zur Börsen-Zeitung I 21. Juni 2011 I Nr. 117 Düsseldorf Top-Spot für Banken und Versicherungen In Kooperation mit: Anzeige 2 Verlagsbeilage 4. Dezember 2009 Inhalt

Mehr

Referenzen zu Vorträgen und Seminaren der TMS Unternehmensberatung AG

Referenzen zu Vorträgen und Seminaren der TMS Unternehmensberatung AG Referenzen zu Vorträgen und Seminaren der TMS Unternehmensberatung AG 2014 10.06.2014 Workshop Einen Betrieb erfolgreich übernehmen aber wie?, ISB Gründertag, Mainz 14.05.2014 Vortrag Planung und Umsetzung

Mehr

Asset Management, Private Banking und Wealth Management Konferenz

Asset Management, Private Banking und Wealth Management Konferenz Programm Hauptmedienpartner: Asset Management, Private Banking und Wealth Management Konferenz Donnerstag, 22. November 2012 The Westin Grand Hotel Frankfurt am Main Für weitere Informationen QR-Code mit

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Jahresrückblick 2010 Mezzanine: Der Markt bewegt sich wieder

Jahresrückblick 2010 Mezzanine: Der Markt bewegt sich wieder http://www.mezzanine-bericht.de, Seite 1 Jahresrückblick 2010 Mezzanine: Der Markt bewegt sich wieder Gliederung Programm-Mezzanine weiterhin ohne Verbriefungen Programm-Mezzanine Ausfälle 2010 Programm-Mezzanine

Mehr

Finanzregion. FrankfurtRheinMain

Finanzregion. FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie wollen sich in der bedeutendsten Finanzmetropole Kontinentaleuropas niederlassen?

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN

EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN 1 EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute Berlin, Mai 2007 Umfang des Einlagenschutzes Durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesver bandes

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Nicht jeder, der sein Geld in Aktien investieren möchte, verfügt dazu auch über die notwendigen Kenntnisse. Viele Anleger verlassen sich deshalb

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN

EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN 1 EINLAGENSICHERUNG DER PRIVATEN BANKEN Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute Berlin, August 2008 UMFANG DES EINLAGENSCHUTZES Durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesver bandes

Mehr

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Logistik von

Mehr

BayernInvest Dynamic Alpha-Fonds. Halbjahresbericht zum 31.12.2010. für das Geschäftsjahr. vom 01. Juli 2010 bis 30. Juni 2011

BayernInvest Dynamic Alpha-Fonds. Halbjahresbericht zum 31.12.2010. für das Geschäftsjahr. vom 01. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 BayernInvest Dynamic Alpha-Fonds Halbjahresbericht zum 31.12.2010 für das Geschäftsjahr vom 01. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 Zusammengefasste Vermögensaufstellung zum 31.12.2010 Fondsvermögen Kurswert %

Mehr

Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2002

Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2002 Deutsche Bundesbank Anlage 2 Erläuterungen zu Anlage 1 Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2002 a) Neugründung, Aufnahme der Geschäftstätigkeit b) Umgruppierung (siehe auch Anlage 3) c) Umgruppierung

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails

KROLLcontent - Verteilerdetails KROLLcontent - Verteilerdetails Name: Inhalt: TBW / Pressestellen aus der Finanz- und Kreditwirtschaft in Deutschland (Kap. 4.3.2) Dieser Verteiler enthält knapp 260 Unternehmens-Pressestellen der deutschen

Mehr

Wirtschaftsstandort Haren (Ems)

Wirtschaftsstandort Haren (Ems) Wirtschaftsstandort Haren (Ems) Wirtschaftsdaten Haren (Ems) Einwohner 23.174 Gewerbebetriebe 2.932 Pendlersaldo +168 Hebesätze Einpendler 4.226 Auspendler 4.058 Gewerbesteuerhebesatz 330 % Grundsteuer

Mehr

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Wulf von Schimmelmann Düsseldorf,12. Februar 2004 Disclaimer Hinweise zu den Informationen in dieser Präsentation Diese Information ist kein Angebot zum Verkauf

Mehr

Ranking Dezember 2014 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2014-31.12.2014) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking Dezember 2014 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2014-31.12.2014) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking Dezember 2014 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2014-31.12.2014) 1. 3,91 7,96% 2,03% 2. 2,71 5,90% 2,17% 3. 2,54 5,30% 2,08% 4. 2,51 4,89% 1,94% 5. 1,92 4,44% 2,31% 1. 3,96 15,24%

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Verwahrstellen in Deutschland

Verwahrstellen in Deutschland Berater für die Investmen0ondsindustrie Verwahrstellen in Deutschland Praxisforum Depotbanken BVI-Forum IT-Solutions 19. März 2015 Seite 1 Verwahrstellen in Deutschland Agenda Über Konsort Marktstruktur

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Für Berufstätige: Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Bachelor of Arts (B.A.) - Studiengang Wirtschaft und Management Hochschulbereich Open Business School exemplarischer

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Einzelhandelsstandort Bremen

Einzelhandelsstandort Bremen Einzelhandelsstandort Bremen Mit rd. 1,2 Mio. Konsumenten bildet Bremen das wirtschaftliche Oberzentrum im Nordwesten Deutschlands und ist damit ein überregional bedeutsamer Einzelhandelsstandort. Namhafte

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

Einlagensicherung der privaten Banken. Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute

Einlagensicherung der privaten Banken. Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute Einlagensicherung der privaten Banken Kurzinformationen und Verzeichnis der mitwirkenden Institute Berlin, Dezember 2012 2 bankenverband Umfang des Einlagenschutzes Durch den Einlagensicherungsfonds des

Mehr

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank 13. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch Martin Blessing Sprecher des Vorstands Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Die Strategische

Mehr

Basel III und die Besteuerung der Kreditwirtschaft

Basel III und die Besteuerung der Kreditwirtschaft Basel III und die Besteuerung der Kreditwirtschaft Dipl. Volkswirt, Dipl. Betriebswirt (FH) Franz-Josef Arndt Geschäftsführer Bankenvereinigung Nordrhein-Westfalen IHK Aachen 27. März 2012 Übersicht Bankenvereinigung

Mehr

Bewilligte ausländische Börsenteilnehmer, schweizerische Börsen und börsenähnliche Einrichtungen sowie bewilligte ausländische Börsen

Bewilligte ausländische Börsenteilnehmer, schweizerische Börsen und börsenähnliche Einrichtungen sowie bewilligte ausländische Börsen EURE AG SW Abacus Wertpapier Handelsgesellschaft mbh Köln ABN AMRO Clearing Bank N.V. Amsterdam All Options International B.V.Mr. N. Morees VP Finance Amsterdam Archelon Deutschland GmbH B. Metzler seel.

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

Participants étrangers d'une bourse, bourses suisses et organisations analogues à des bourses ainsi que bourses étrangères

Participants étrangers d'une bourse, bourses suisses et organisations analogues à des bourses ainsi que bourses étrangères Participants étrangers d'une bourse, bourses suisses et organisations analogues à des bourses ainsi que bourses étrangères Liste des participants étrangers d'une bourse (remote participants) au bénéfice

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE FRAGE Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf ihrem jüngsten EU-Gipfel auf neue Rettungsmaßnahmen für die Eurozone geeinigt. Haben die Regierungschefs mit den getroffenen Maßnahmen nach Ihrer Einschätzung

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Bremen. Prekarität Armut. Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015. Reichtum Wohlstand

Bremen. Prekarität Armut. Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015. Reichtum Wohlstand Bremen Reichtum Wohlstand Prekarität Armut Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015 Armutsgefährdungsquoten 2013 der Bundesländer Bremen Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschule 30.01.2008

Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschule 30.01.2008 Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschule Oliver Maassen Senior Vice President, UniCredit Group, Milano Sprecher des Vorstands, dapm e.v. Fußzeile 1 Die entscheidenden Fragen aus Sicht der Unternehmen

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr