SIDEXIS DICOM Fragebogen V.3.2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIDEXIS DICOM Fragebogen V.3.2"

Transkript

1 SIDEXIS DICOM V.3.2 Um eine problemlose Integration zu ermöglichen, möchten wir mit diesem möglichst genaue Informationen für eine vorzunehmende Anbindung der SIDEXIS-Software an ein DICOM- System sammeln. Um eine solche Anbindung zu realisieren kann, eine Schnittstelle (DICOM 3.0 konform) installiert werden. Je nach Anbindung können flexibel ein- oder mehrere SIDICOM-Komponenten verwendet werden. Mit diesen SIDEXIS-DICOM-Produkten kann eine Integration von SIDEXIS in ein DICOM-konformes Informations- und Archivierungssystem durchgeführt werden. Insbesondere kann der Workflow erheblich verbessert werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Belieferung eines Auftrags erst nach erfolgter Rücksendung dieses s vorgenommen wird. Derzeit bieten wir folgende Produkte (Stand ) an: Produkte SIDICOM WLS V.3.0 SIDICOM QR (Query & Retrieve V.3.0x) SIDEXIS DICOM Print Interface V.1.5x SIDICOM RM (Removable Media) V.3.x SIDEXIS DICOM Interface V 2.2 Funktionen Für 2D- und 3D-Daten Kompatibel mit SIDEXIS XG > V.2.2. C-Store für DX-, IO-, VL, SC- und CT-Bildformate, Modality Worklist, Modality Performed Procedure Step (SIDEXIS Plug-in) DICOM Query & Retrieve DICOM Grayscale Print DICOM Directory Storage (enthalten in SIDEXIS XG ab V.2.0) Für 2D-Daten Kompatibel zu SIDEXIS XG < V.2.2 sowie SIDEXIS Classic C-Store für DX-, IO- und SC-Bildformate, Modality Worklist, Modality Performed Procedure Step (SIDEXIS Anbindung über Slida) Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 1 / 10

2 Modality Worklist SCU (Service Class User) Mit diesem Service ist es möglich, Auftragsdaten inkl. Patientendaten vom DICOM konformen Informationssystem der Klinik abzuholen. 1 C-Store SCU Hiermit können Bilder- und Patientendaten an ein DICOM-System im SC-Format (Secondary Capture), DX-Format (Digital X-Ray), IO-Format (Intraoral), VL-Format (Visible Light) oder CT- Format Computer Tomography gesendet werden. Auch das zusätzliche Verschicken von DICOM-Rohdaten (RAW) für SIDEXIS-Untersuchungen wird unterstützt. 2 Die versandten Bilder können somit in einem DICOM-Archiv gespeichert oder an einer Viewing Station betrachtet werden, dies ist allein abhängig vom installierten DICOM-Equipment. Modality Performed Procedure Step (MPPS) Nach erfolgreicher Aufnahme bzw. Versand des Bildes kann ein DICOM Performed Procedure Step SCP über diese Schritte informiert werden. SIDEXIS DICOM QR Mit SIDEXIS DICOM QR kann in einem DICOM Archiv nach dentalspezifischen Bildern gesucht werden und diese wieder zu SIDEXIS XG transferiert und importiert werden. SIDEXIS DICOM RM Mit dem Removable Media Plugin ist es möglich DICOM-Bilder, -Serien oder -Studien in SIDEXIS-Untersuchungen zu Importieren und umgekehrt SIDEXIS-Untersuchungen im DICOM- Format zu exportieren. SIDEXIS DICOM Print Interface Mit Hilfe des DICOM Print Interfaces können von SIDEXIS aus direkt Röntgenbilder auf einem DICOM Grayscale Printer ausgegeben werden. In Abhängigkeit der vom Drucker unterstützten Filmformate können ein oder mehrere Bilder auf einen Film gedruckt werden. Arbeitsablauf / Zusammenspiel mit der SIDEXIS Software: Mit Hilfe von SIDICOM WLS ist es möglich, von einem DICOM-Worklist-konformen System, Informationen über aktuelle Aufträge für die SIDEXIS Röntgenstation anzufordern. Sofern aktuelle und für die Station relevante Aufträge existieren, werden diese an SIDICOM WLS übermittelt und dort in einer Liste angezeigt. Innerhalb von SIDICOM WLS können die Aufträge angenommen werden. Hierdurch werden die Patienten- und Auftragsdaten automatisch an SIDEXIS weitergereicht. Sofern der Patient noch nicht in der SIDEXIS Datenbank vorhanden ist, wird er automatisch angelegt. Ist er bereits vorhanden, wird er automatisch angemeldet. Nachdem eine Röntgenaufnahme getätigt wurde, kann diese mit Hilfe von SIDICOM WLS automatisch an ein DICOM Archiv versandt werden. 3 Ferner ist es möglich, auch manuell durch Knopfdruck Bilder an einen DICOM Partner zu versenden. 4 Mit SIDICOM WLS ist es auch möglich neue DICOM Studien zu erzeugen und zu versenden. Diese Studien sind nicht auftragsbezogen. 1 Der entsprechende Partner muss konform zu DICOM 3.0 Modality Worklist SCP (Service Class Provider) sein. 2 Der entsprechende Partner muss konform zu DICOM 3.0 C-Store SCP (Service Class Provider) sein und das entsprechende Format unterstützen. 3 Das Originalbild der SIDEXIS Datenbank wird hierbei nicht gelöscht. 4 In dem Falle, dass mehrere DICOM Partner existieren, erfolgt die Auswahl des gewünschten Partners aus einer Liste. Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 2 / 10

3 Übergabe von in SIDEXIS bereits vorhandenen Röntgenbildern an einen DICOM Partner: Aufnahmen, die vor Installation des DICOM Interface gemacht wurden, müssen nachträglich einzeln aufgerufen und an den DICOM Empfänger versandt werden. Dieser Prozess ist derzeit nicht automatisiert möglich. Da in der Regel zu diesen Aufnahmen keine Worklistdaten zu Verfügung stehen, können diese auch nicht in das Bild übernommen werden. Ein erfolgreiches Versenden wird dem Benutzer zurückgemeldet. Wird auch SIDICOM QR eingesetzt, kann in der Regel auf eine doppelte Datenhaltung (SIDEXIS Datenbank und Archiv) verzichtet werden. Die lokalen Daten werden dann je nach Konfiguration nach einer konfigurierbaren Zeit gelöscht. Werden Sie innerhalb des SIDEXIS Systems wieder benötigt, so können sie mit einer Suchabfrage im Archiv wieder gefunden und an SIDEXIS zurück gesendet werden. Ab SIDICOM QR Version V.3 können auch von SIDEXIS/Galileos erzeugte 3D-Volumendaten (Studien mit CT-Serien) abgeholt werden. Die Anordnung von 2D-Bildern innerhalb einer SIDEXIS Untersuchung wird wieder hergestellt, wenn auch DICOM-RAW Daten im Archiv gespeichert und wieder abgeholt wurden. Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 3 / 10

4 1. Angaben zur befragten Person Name: Telefon: Adresse: Fachgebiet: Radiologie / Kieferchirurgie / Kieferorthopädie Verwaltung EDV-Systembetreuung anderes Fachgebiet Installationsadresse: (wenn abweichend) Ich habe die relevanten Sirona DICOM Conformance Statement(s) erhalten und die Systemvoraussetzungen überprüft 2. Angaben zum DICOM-System 1) Existiert bei Ihnen schon ein DICOM-System? ja nein 2) Gibt es dazu einen groben Übersichtsplan ja (Anzahl / Modell / Konformität der Einrichtungen)? nein Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 4 / 10

5 3) Welche DICOM-Services möchten Sie naher Zukunft zusätzlich einsetzen? Haben diese Planungen Einfluss auf die Sirona Applikationen? Services C-Store (DICOM Send) SC Format IO Format DX Format VL Format CT Format Modality Worklist Modality Performed Procedure Step DICOM Query- & Retrieve DICOM Print DICOM Removable Media Andere Services Geplanter Einsatz (Monat/Jahr) 4) Von welchem Partner möchten sie Arbeitsaufträge erhalten? Worklist Partner Name Hersteller Conformance Statement verfügbar? (weblink) DICOM Worklist SIDEXIS Slida- Partner Andere Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 5 / 10

6 5) Zu welchen DICOM Einrichtungen soll SIDEXIS über das SIDEXIS DICOM Interface Bilder verschicken? DICOM Send Partner Archive(s) Name Hersteller Conformance Statement available? (weblink) Viewing Station(s) Anderes Ausgabegerät 6) Welche Art von Aufnahmen wollen Sie an die DICOM Partner übermitteln? Panoramaschichtaufnahmen Fernröntgenaufnahmen Intraoralaufnahmen Galileos Hauptvolumen (3D) Galaxis Untersuchungen (3D ohne Rohbilddaten) 7) Wo möchten Sie o.g. Aufnahmen befunden? DICOM Viewer Software SIDEXIS Galaxis andere 8) Von welchen DICOM Partner möchten Sie mit Query & Retrieve Bilder abholen? DICOM Query & Retrieve Partner Name Hersteller Conformance Statement available? (weblink) Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 6 / 10

7 9) Wünschen Sie sich weiterhin einen schnellen spontanen Zugriff ja auf die mit SIDEXIS-Software erstellten Aufnahmen nein außerhalb des DICOM Archivs? 10) Wie möchten Sie Ihre Aufnahmen drucken? Print Configuration Direkt von SIDEXIS auf einem Windows Drucker Name Hersteller Conformance Statement available? (weblink) Direkt von SIDEXIS auf einem DICOM Drucker Über eine DICOM Viewing Station auf einem DICOM Drucker Evtl. Erläuterungen zu obenstehenden Themen und/oder zur Skizze auf der folgenden Seite: Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 7 / 10

8 Um einen kurzen Überblick über Ihr DICOM-System zu bekommen, ergänzen Sie bitte folgende Skizze: Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 8 / 10

9 3. Allgemeine Fragen 11) Gibt es ein Managementsystem, das bereits mit digitalem Röntgen zusammenarbeitet? HIS... RIS... Worklist... andere... 12) Wo wird der Patient aufgenommen bzw. mit welchen System werden die neuen Patientenstammdaten erzeugt? zentrale Aufnahmestelle lokale Aufnahme in der Nähe der dentalen Röntgenstation andere... 13) Mit welchem System werden die Patientendaten aufgenommen?... 14) Wo werden Aufträge (zu erbringende Leistungen) definiert, bzw. in das digitale System eingegeben? zentrale Aufnahmestelle lokale Aufnahme in der Nähe der dentalen Röntgenstation andere... 15) Mit welchem System werden die Aufträge erfasst?... 16) Wer ist Verantwortlicher / Ansprechpartner für das betroffene Netzwerk / Rechenzentrum? Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 9 / 10

10 Bitte übersenden Sie uns die verfügbaren Conformance Statements (oder Weblinks) der weiteren beteiligten DICOM Partner, Danke! Bitte senden Sie den ausgefüllten an: Produktservice Röntgen Tel.: Fax: Vielen Dank für die Ausfüllung des s! Ihr Sirona-Röntgen-Team Copyright (C) 2007 Sirona Dental Systems GmbH - all rights reserved 10 / 10

Fragebogen zur vorhandenen und geplanten DICOM Infrastruktur

Fragebogen zur vorhandenen und geplanten DICOM Infrastruktur Fragebogen zur vorhandenen und geplanten DICOM Infrastruktur Dürr NDT GmbH & Co. KG Division MEDICAL 1/11 Einleitung Software von Dürr MEDICAL muss an die bestehende DICOM Infrastruktur des Kunden individuell

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

MTKOMMV. kéì=~äw== pfaf`lj=mp. fåëí~ää~íáçå=ìåç=^åïéåçéêü~åçäìåü. aéìíëåü

MTKOMMV. kéì=~äw== pfaf`lj=mp. fåëí~ää~íáçå=ìåç=^åïéåçéêü~åçäìåü. aéìíëåü kéì=~äw== MTKOMMV pfaf`lj=mp fåëí~ää~íáçå=ìåç=^åïéåçéêü~åçäìåü aéìíëåü Sirona Dental Systems GmbH 2 D3407.201.04.01.01 07.2009 Sirona Dental Systems GmbH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...

Mehr

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren KIS-RIS-PACS und 15. DICOM Treffen 2013 Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren Einführung Dosis

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Radiologieunterstützung durch RIS & PACS Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Agenda Radiologischer Workflow Ziele der Einführung von RIS & PACS Digitalisierung der radiologischen Diagnostik Gesetzliche

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Evident VDDS-Anbindung von MIZ

Evident VDDS-Anbindung von MIZ Evident VDDS-Anbindung von MIZ Die VDDS Schnittstelle erlaubt die Übernahme der Patientendaten aus Evident in MIZ. Außerdem können Sie aus Evident heraus (aus der Patientenkarteikarte) MIZ oder den MIZViewer

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS 5.2 (ADO)

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS 5.2 (ADO) EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS 5.2 (ADO) Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Die Datenbankschnittstelle ADO muss unter Windows installiert sein. Servicepasswort: -

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung 1. Installation Wechseln Sie in das Shop Backend unter /backend. Loggen Sie sich ein und wählen Sie Einstellungen -> Plugin Manager. Klicken Sie

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Berner achhochschule BERNER ACHHOCHSCHULE, Projektdokument 1: Gruppe: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Autor(en): Kommentare PROJEKTDOKUMENT 1 Stichwörter Status Abgeschlossen*,

Mehr

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung -Seite 1- E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung ist die Möglichkeit integriert, E Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen externen Mailclient

Mehr

Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL

Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL Mit dem Gesetz und der Verordnung zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung wird die elektronische Nachweisführung für alle

Mehr

Anforderungs Katalog zur Lieferung von Modalitäten an die NÖ Landeskliniken Holding

Anforderungs Katalog zur Lieferung von Modalitäten an die NÖ Landeskliniken Holding Anforderungs Katalog zur Lieferung von Modalitäten an die NÖ Landeskliniken Holding DICOM und IHE Richtlinien für Modalitäten Seite 1 von 35 NÖ Landeskliniken-Holding, Stattersdorfer Hauptstraße 6/C, 3100

Mehr

Datenschutzerklärung:

Datenschutzerklärung: Generelle Funktionsweise Beim HRF Lizenzprüfungsverfahren werden die von HRF vergebenen Registriernummern zusammen mit verschiedenen Firmen- und Standortinformationen vom Kunden über den HRF Webserver

Mehr

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services Medizin und IT am Beispiel Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services Agenda Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services am Beispiel Radiologie Medizinische Informatiker

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr

ColpoSoft-Installations-CD

ColpoSoft-Installations-CD ColpoSoft-Installations-CD Die ColpoSoft-Installations-CD installiert Treiber für die Kameras Videology 3MV-USB, Videology 3 MVC und Point Grey Chameleon sowie ein Programm mit dem Fotos aufgenommen und

Mehr

SEND-IT Bedienungsanleitung

SEND-IT Bedienungsanleitung SEND-IT Bedienungsanleitung 1 Allgemeine Konfiguration 1.1 Erfassen / Editieren 2 HTML Editor (EDIT-IT) 2.1 Editor starten 3 Newsletter 3.1 Verteiler erfassen 3.2 Verteiler editieren 3.3 Adressbuch 3.3.1

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Allgemeine Beschreibung Die Einführung digitaler Technologien in die medizinische Welt sowie der DICOM-Norm (Digitial Imaging and Communications in Medicine) für die Übermittlung und Archivierung von medizinischen

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Workflow-Unterstützung in der Kardiologie: Integration medizinischer Daten in heterogenen Umgebungen

Workflow-Unterstützung in der Kardiologie: Integration medizinischer Daten in heterogenen Umgebungen Workflow-Unterstützung in der Kardiologie: Integration medizinischer Daten in heterogenen Umgebungen Claus, M., Riesmeier, J., Wilkens, T., Kronberg, K. 1. OFFIS, Oldenburg; 1 Klinik für Innere Medizin

Mehr

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus L L & L Softwareentwicklung Weiss & Holdschlag GbR Stuttgarter Str. 41 phone 07161 9333820 fax 07161 9333821 email email@lundl-it.de web www.lundl-it.de

Mehr

Enigmail Konfiguration

Enigmail Konfiguration Enigmail Konfiguration 11.06.2006 Steffen.Teubner@Arcor.de Enigmail ist in der Grundkonfiguration so eingestellt, dass alles funktioniert ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Für alle, die es

Mehr

Import und Export von Übergängern

Import und Export von Übergängern Import und Export von Übergängern SibankPLUS bietet Ihnen eine komfortable Schnittstelle, um den Wechsel der Schüler nach der Stufe 4 von der Grundschule auf eine weiterführende Schule zu verarbeiten.

Mehr

SICAT SUITE VERSION 1.0. Gebrauchsanweisung Deutsch

SICAT SUITE VERSION 1.0. Gebrauchsanweisung Deutsch SICAT SUITE VERSION 1.0 Gebrauchsanweisung Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen... 4 2 Übersicht über die... 6 3 Unterschiede zwischen Vollversion und Viewer-Modus... 8 4

Mehr

Synchronisations- Assistent

Synchronisations- Assistent TimePunch Synchronisations- Assistent Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 25.08.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Advanced Business: Anleitung

Advanced Business: Anleitung Aktions-Tool Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0) 7242 252 080

Mehr

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben Quickstart Light 1 Installation 1.1 Systemvoraussetzung Betriebssysteme: Windows 2000 und XP/VISTA Neueste Updates installiert. MS_Office Word 1.2 Installationsanleitung CD einlegen: CD startet automatisch

Mehr

ELSTER Daten versenden

ELSTER Daten versenden ELSTER Daten versenden Hauptmenü: Über den Haupt-Menüpunkt ELSTER gelangen Sie zu allen wichtigen Funktionen rund um ELSTER. - Verfügbarkeit: Sie können hierüber die Verfügbarkeit der ELSTER-Server für

Mehr

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System :HQQ VFK Q GHQQ VFK Q.9(-02 c >,)+,:0.5 c 05;,95,; +0,5:;3,0:;

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved conjectpm Dokumentenmanagement - Verwaltung allgemeiner Dokumente wie Schriftverkehr oder Protokolle 1. Navigieren Sie durch die Ordnerstruktur, wie Sie dies aus Windows

Mehr

Kurzanleitung zum Versandassistenten earztbrief mit KV- Connect

Kurzanleitung zum Versandassistenten earztbrief mit KV- Connect Kurzanleitung zum Versandassistenten earztbrief mit KV- Connect 1. Vorbemerkung KV-Connect ist ein sicherer, datenschutzkonformer Kommunikationsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen, der KBV und der

Mehr

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung Die aktuelle Version bietet einige neue Funktio nen, die neben dem Export von Daten, z. B. aus der IDEA Historie, der Projekt übersicht oder den Pivot Tabellen, in andere Formate auch die Anwendung der

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Organization Importing ist eine neue Funktion beginnend mit SiteAudit Version 4.4

Organization Importing ist eine neue Funktion beginnend mit SiteAudit Version 4.4 SiteAudit Knowledge Base Organization Import April 2011 In diesem Artikel: Funktionsbeschreibung Importverfahren Organization Import FAQs Programmtechnisches Importieren von Dateien Organization Importing

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Referenz. Referenzbericht. Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin Dres. A.Dawid, M. Thompson, R. Wiehn in Zweibrücken

Referenz. Referenzbericht. Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin Dres. A.Dawid, M. Thompson, R. Wiehn in Zweibrücken dicompacs R Referenz Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin Dres. A.Dawid, M. Thompson, R. Wiehn in Zweibrücken Dr. Andreas Dawid bei der Befundung In der Praxis steht ein breites Spektrum an radiologischer

Mehr

Allgemeiner Anforderungs-Katalog zur Lieferung von Modalitäten an die NÖ Landeskliniken-Holding

Allgemeiner Anforderungs-Katalog zur Lieferung von Modalitäten an die NÖ Landeskliniken-Holding Allgemeiner Anforderungs-Katalog zur Lieferung von Modalitäten an die NÖ Landeskliniken-Holding DICOM und IHE Richtlinien für Modalitäten NÖ Landeskliniken-Holding Stattersdorfer Hauptstraße 6/C 3100 St.Pölten

Mehr

Ausarbeitung Projekt 1

Ausarbeitung Projekt 1 Ausarbeitung Projekt 1 Marc Piechura Sommersemester 2011 Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department of Computer Science Inhaltsverzeichnis

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

meddix WEB PACS-Server für Archivierung,

meddix WEB PACS-Server für Archivierung, meddix WEB PACS-Server für Archivierung, Bildverteilung und Teleradiologie Ein schnelles DICOM-Archiv mit einer webbasierten BildVerteilungs- und Verwaltungsoberfläche in einem System meddix-web ist eine

Mehr

Shoptransfer Assistent für den Datenaustausch mit den Web Shops

Shoptransfer Assistent für den Datenaustausch mit den Web Shops 1 Allgemein GDI organisiert mit dem Web Shop Modul die Datenhaltung innerhalb der GDI Warenwirtschaft. Der Datenaustausch mit den Shops erfolgt über externe Schnittstellen. Dabei werden Shopwarengrupppen

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9.

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9. Systemanforderungen für die Installation von QLogBook2010 ab Version 2.9.2 Quality Security Excellence Process Risk Management Knowledge Navigation QLogBook Systemanforderungen_rev04.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Inhaltsverzeichnis Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software... Seite 1 Übersicht über die Fleet &

Mehr

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server BILDARCH LAN 1 Einleitung BILDARCH LAN eignet sich für die Verwaltung von grossen Bildbeständen in einem LAN. Mit dem BILDARCH-Viewer können die Benutzer gezielt nach bestimmten Bildern suchen, diese am

Mehr

51. Jahrestagung der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)

51. Jahrestagung der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) 10.-14. September 2006, Leipzig DICOM Proy zur Kommunikation von DICOM Objekten über Einrichtungsgrenzen

Mehr

Anleitung zur Installation von Thunderbird

Anleitung zur Installation von Thunderbird Anleitung zur Installation von Thunderbird Download und Installation 1. Dieses Dokument behandelt die Installation von PGP mit Thunderbird unter Windows 7. Im Allgemeinen ist diese Dokumentation überall

Mehr

Aktueller Stand der Standardisierungsvorhaben. IHE - Jahrestagung 22.10.2015 Dr. Angela Merzweiler stellvertretend für TP4

Aktueller Stand der Standardisierungsvorhaben. IHE - Jahrestagung 22.10.2015 Dr. Angela Merzweiler stellvertretend für TP4 Aktueller Stand der Standardisierungsvorhaben in OR.NET IHE - Jahrestagung 22.10.2015 Dr. Angela Merzweiler stellvertretend für TP4 Gliederung Derzeitige Situation Ziele von OR.NET Vorstellung der aktuellen

Mehr

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästeverwaltung Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästestammdaten Gäste verwalten Gästeverwaltung für Windows ermöglicht Ihnen die komfortable Erfassung Ihrer Gästestammdaten und stellt diese

Mehr

www.fujifilm.eu CONSOLE ADVANCE Neue Bildbearbeitungssoftware Die Konsole für alle Fujifilm DR / CR-Systeme ADVANCE eine geniale Weiterentwicklung

www.fujifilm.eu CONSOLE ADVANCE Neue Bildbearbeitungssoftware Die Konsole für alle Fujifilm DR / CR-Systeme ADVANCE eine geniale Weiterentwicklung www.fujifilm.eu CONSOLE ADVANCE Neue Bildbearbeitungssoftware Die Konsole für alle Fujifilm DR / CR-Systeme ADVANCE eine geniale Weiterentwicklung CONSOLE ADVANCE die Konsole für alle Fujifilm DR / CR-Systeme

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

Dateien zur Übernahme zusammenstellen

Dateien zur Übernahme zusammenstellen Dateien zur Übernahme zusammenstellen Dateien_zur_Übernahme_zusammenstellen.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Dateien_zur_Übernahme_zusammenstellen.docx

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Erstellung Änderung Freigabe

Erstellung Änderung Freigabe Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie/ Nuklearmedizin Version:1.0 SOP Daumen 2 Ebenen Erstellung Änderung Freigabe Name Roeske Kaysler Datum 05.08.2009 09.03.2010 Unterschrift Verteiler

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.5 Datum: 01. Februar 2012 Sprache: Deutsch Copyright 2011 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH MATESO GmbH Daimlerstraße 7 86368 Gersthofen www.mateso.de Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU VDDS-MEDIA

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU VDDS-MEDIA EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU VDDS-MEDIA Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/4 Anbinden von Fremdprogrammen per VDDS-media-Schnittstelle an das DS-Win-Plus 1.1. Grundsätzliches: Die

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0)

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) Copyright PlusFakt Factory Joachim Thiele 2007 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 12.0 12.0

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

PubMan Import - Benutzer Dokumentation

PubMan Import - Benutzer Dokumentation MaibornWolff et al GmbH Theresienhöhe 13 80339 München PubMan Import - Benutzer Dokumentation Version:1.0 Datum: 13.08.13 Status: Final Index 1 EINLEITUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 3 KONFIGURATION... 5

Mehr

d^ifiblp=l=loqelmelp=ud=pa

d^ifiblp=l=loqelmelp=ud=pa kéì=~äw== MRKOMNO d^ifiblp=l=loqelmelp=ud=pa _ÉÇáÉåìåÖë~åäÉáíìåÖ=pçÑíï~êÉJhçãéçåÉåíÉå aéìíëåü Bedienungsanleitung 3D-Software-Komponenten Sirona Dental Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Anleitung App CHARLY Foto

Anleitung App CHARLY Foto Anleitung App CHARLY Foto Version 1.0.0 Wichtige Informationen: Für einen fehlerfreien Betrieb der App CHARLY Foto halten Sie sich bitte an nachfolgende Installationsanweisungen. 2 Inhalt Einleitung 3

Mehr

Elexis Barcode Unterstützung

Elexis Barcode Unterstützung documentation Elexis Barcode Unterstützung Bezeichnung: Elexis Barcode Unterstützung für selbstdispensierende Ärzte Author: Marco Descher Version: 1.1.4, März 2012 Beschreibung: Dieses

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Dokumentation Black- und Whitelists Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Inhalt INHALT 1 Kategorie Black- und Whitelists... 2 1.1 Was sind Black- und Whitelists?...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Elektronischer Servicebericht

Elektronischer Servicebericht Desk Software & Consulting GmbH Elektronischer Servicebericht Elektronische Serviceberichterfassung (auch offline) für Service und Support Sascha Breithecker 30.09.2011 DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

White Paper. Fabasoft egov-vps

White Paper. Fabasoft egov-vps Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Xerox QR Code-App Kurzanleitung 702P03999 Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Die QR (Quick Response) Code-App mit folgenden Anwendungen verwenden: QR-Code Scanner-/Lesegerätanwendungen, Xerox

Mehr

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH Version 1.3 März 2014 Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH 1. Relevanz der Verschlüsselung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen

Mehr

1. EINFÜHRUNG... 2 2. HIPAX DIAGNOSTIC WORKSTATION... 2 3. HIPAX PRAXIS SERVER... 4 4. HIPAX PACS SERVER... 5 5. HIPAX PACS BROKER...

1. EINFÜHRUNG... 2 2. HIPAX DIAGNOSTIC WORKSTATION... 2 3. HIPAX PRAXIS SERVER... 4 4. HIPAX PACS SERVER... 5 5. HIPAX PACS BROKER... Liste der Hipax-Programme Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG... 2 2. HIPAX DIAGNOSTIC WORKSTATION... 2 2.1 PRODUKTBESCHREIBUNG... 2 2.2 LISTE DER MODULE... 2 3. HIPAX PRAXIS SERVER... 4 3.1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS!

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra-schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! Adressmanagement

Mehr

Handout zum Proseminar: Arbeitstechniken FS2012 Einführung in: - Literaturverwaltung - Zitieren - Literaturverzeichnis erstellen mit Mendeley

Handout zum Proseminar: Arbeitstechniken FS2012 Einführung in: - Literaturverwaltung - Zitieren - Literaturverzeichnis erstellen mit Mendeley Handout zum Proseminar: Arbeitstechniken FS2012 Einführung in: - Literaturverwaltung - Zitieren - Literaturverzeichnis erstellen mit Mendeley Erstellt von: Marcel Zwyssig E-Mail: marcel.zwyssig@unifr.ch

Mehr

Anwenderhandbuch. Version 1.1 Stand: 07/2015

Anwenderhandbuch. Version 1.1 Stand: 07/2015 Anwenderhandbuch Version 1.1 Stand: 07/2015 Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten Funktionen

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo 2.Auflage Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 3 4. Datensicherung... 4 4.1 Optionen...

Mehr

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden 2005 1995 1895 medical net überträgt Befunddaten in elektronischer Form. Mit med vision setzt medical net neue Maßstäbe in

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Archive in der Medizin. Archive in der Medizin. Dipl. Inform. M. Engelhorn. DICOM Workshop Nov. 2008 1

Archive in der Medizin. Archive in der Medizin. Dipl. Inform. M. Engelhorn. DICOM Workshop Nov. 2008 1 Archive in der Medizin Archive in der Medizin Dipl. Inform. M. Engelhorn DICOM Workshop Nov. 2008 1 Zur Person Dipl. Inform.. M. Engelhorn Geb. 1949 Verfahrenstechnik 1968 Elektronik / Steuerungstechnik

Mehr

1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Aber Bitte die Datei nur aus der Webseite: www.jovision.de herunterladen.

1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Aber Bitte die Datei nur aus der Webseite: www.jovision.de herunterladen. 1. Warum gibt es Virus Meldung beim Download der Software JNVR? Die Bedienungsanleitungen und Software zur Inbetriebnahme unserer Geräte sind auf Viren geprüft! Teilweise haben Hersteller von Sicherheitssoftware

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden. Kontakt Everyware AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich Tel:

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

Juleica-Online-Antragsverfahren

Juleica-Online-Antragsverfahren Juleica-Fachtag des Hessischen Jugendrings am 04.12.2010 Juleica-Online-Antragsverfahren Das Juleica- Online- Antragsverfahren wurde 2009 bundesweit eingeführt; hessische JugendleiterInnen beantragen seit

Mehr