Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner"

Transkript

1 Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner

2 Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem Biotop wecken und zu seinem Schutz und Erhalt beitragen. - Bedanken möchte ich mich bei Detlev Wiesner für seine professionelle Darstellung der Flora am Weissensee, bei Bernhard Fischer für die detailgenauen Pflanzenfotos, bei Thomas Frey für die grafische Gestaltung und bei Ursula Häussler-Kraus für die redaktionelle Gesamtkonzeption. Wilhelm Häussler

3 Der Weissensee ein seltenes Naturparadies Das Appartementhotel Seespitz liegt direkt am Westufer des malerischen Weissensees bei Füssen im Allgäu. Die Aussicht über den klaren See auf die imposante Bergkette ist einzigartig. Auf 850 m Meereshöhe gelegen und eingebettet in Wiesen, Hügel und Berge gehört der Weissensee zu den saubersten Seen in Deutschland. Der weitgehend unberührte Uferbereich ist eine ursprüngliche Naturlandschaft. Eine Besonderheit am Weissensee ist die Artenvielfalt der Pflanzen, die in den Biotopen rund um den See und an den Berghängen am südlichen Ufer zu finden sind. Der Apotheker Detlev Wiesner und der Informatiker Bernhard Fischer, ebenfalls begeisterter Hobby-Botaniker und Fotograf, haben sich intensiv mit der Flora rund um den Weissensee befasst. Die gefundenen Pflanzen wurden fachmännisch bestimmt, nach Zusammengehörigkeit geordnet und in der vorliegenden Broschüre mit großem Sachverstand dargestellt. Die Vielzahl der seltenen, teilweise streng geschützten Pflanzen, die hier in den verschiedenen Lebensräumen wachsen, ist eine botanische Besonderheit. Wandern auch Sie um den Weissensee, entdecken Sie die seltenen Pflanzen, farbenprächtigen Blumen und genießen Sie ein außergewöhnliches Naturparadies.

4 Weissensee Teichsimse Pflanzen am Weissensee Im 1985 erschienenen Du-Mont Kunst-Reiseführer Das Allgäu von Lydia L. Dewiel wird der Weissensee als ein melancholisch daliegender See beschrieben. Und er soll mit seinem Blick auf den herrlichen Säuling zu den schönsten des Allgäus gehören. So ist das gesamte Pfrontener und Füssener Vorland eine ungemein reizvolle, sich nach Norden hin öffnende Landschaft, von Seen wie dem Hopfensee, dem Bannwaldsee, dem Schwansee und dem Weissensee geprägt. Diese Seen sind als Reliktseen des ehemaligen Lechsees anzusehen, entstanden, nachdem während der Eiszeit diese Region unter einem riesigen Eismeer begraben war. Von diesem alten Lechsee sind als Umrandungen die Flyschhänge (so das Senkele) geblieben, aber auch Feuchtgebiete, Moore und Wiesen, die nun die Landschaft überaus abwechslungsreich prägen. An die Größe des ursprünglichen Lechsees kann augenscheinlich der Forggensee erinnern, der ja seit 1954 aufgestaut ist. Die Vielfalt der Landschaft, der Wechsel von Flusstälern, Schotterebenen, Mooren, Seen und Moränenhügeln steht für den Reiz des Alpenvorlandes und ist im Füssener Raum für den Naturliebhaber in reichem Maße zu genießen. Der traumhafte Blick von der Terrasse des Appartement Hotels Seespitz, oberhalb des Westufers des Weissensees, im Ortsteil Oberkirch, verstärkt die Neugier, die Vielfalt an Natureindrücken rund um den See zu erkunden. Während der Uferbereich links unterhalb des Hotels frei zugänglich ist und als Badeplatz und Spiel- und Liegewiese genutzt wird, erstreckt sich nach rechts, neben einem Ufer-Weidengebüsch, ein nicht sehr breiter Verlandungsbereich, der das Schilf- Röhricht bildet und vom Schilf (Phragmites australis) beherrscht wird.

5 Dieser Schilfgürtel, der sich auch über weite Bereiche des Ost- und Nordufers erstreckt, ist ein bedeutender Brut- und Rückzugsbereich der zahlreichen Wasservögel am See. Im meistens ruhigen Wasser des Weissensees steht noch weiter im See, vor dem Schilfgürtel, die ebenfalls sehr hoch werdende Teichsimse (Schoenoplectus lacustris), die schon durch ihre dunkel grasgrünen hohen Stängel auffällt, die bis 3 m hoch werden können. Dieses lockere Röhricht der Teichsimse steht im sandig- kiesigen, kalkhaltigen Grund in Wassertiefen von 0,5-1 m. Die laubblattlosen Stängel der Teichsimse sind wenig bruchfest und kommen nur in ruhigem Wasser vor. Bemerkenswert ist zudem, dass an dieser Teichsimse eine Mikroorganismenflora siedelt, die schwer abbaubare Substanzen wie Phenole aus dem Wasser aufnehmen und zu leichter zersetzlichen Abbaustoffen verarbeiten kann und somit einen hohen Stellenwert hinsichtlich der Sauberkeit des Seewassers besitzt. Das gesamte Südufer des Weissensees wird von einem bis zu 1.150m hohen Hang-Bergwald umschlossen, gebildet von den Nordhängen des Weissenseebergs und des Burgenbichlbergs. Diese mitunter auch steil ansteigenden Hänge sind teilweise sehr stark von Quell- und Hangdruckwasser durchsetzt und sorgen so für eine erstaunlich große Artenvielfalt an Pflanzen, sowohl in der Baum- aber auch in der Strauch- und Kräuterschicht. In diesem montanen Bergwald sind Fichten und Rotbuchen vorherrschend, daneben kommen in der Baumschicht Kiefern, Lärchen, Eschen, Bergahorn, Erlen vor, neben leider nur wenigen Weißtannen. Teilweise wird der Bergwald durch eine üppige Strauchschicht auch sehr dicht, so sind hier Vogelbeere, Heckenkirschenarten, Pfaffenhütchen, Alpenheckenrose, Schneeball, Holunder, Felsenbirne, und da es ein Nordhang ist, auch Behaarte Alpenrose zu nennen. Darüber hinaus ist durch die gute Durchfeuchtung bedingt, auch eine überaus artenreiche Krautschicht vorhanden, vom zarten Blau der Wald- Veilchen im Frühjahr, zum sehr zahlreich vorkommenden Türkenbund und Eisenhut im Sommer bis zum tiefblau blühenden stattlichen Schwalbenwurz- Enzian im frühen Herbst.

6 Aurikel, Primula auricula Am Südufer wird der Bergwald an mehreren Stellen von steil zum See hin abfallenden Felswänden unterbrochen und mitten im Fels finden sich, trotz der wenigen Feinerde, wunderschön blühende Pflanzen, wie die Alpen- Aurikel (Primula auricula) oder das weiß blühende Stängel- Fingerkraut (Potentilla caulescens), aber auch kleine Farne wie der Ruprechtsfarn (Gymnocarpium robertianum) oder der Braunstielige Streifenfarn (Asplenium trichomanes), alle sind sog. Chasmophyten oder Felsspaltenbewohner. Die Wurzeln dieser Pflanzen können selbst in feinste Risse dieser Kalkfelsen einwachsen und sind dann noch mit der ausreichenden Feuchtigkeit versorgt, obwohl der Wurzelraum und der Wasservorrat bisweilen äußerst gering sind, zumal die Pflanzen ja an freien und somit dem Licht und der Sonne ausgesetzten Stellen blühen. Im zeitigen Frühjahr strahlt in diesen Felsen das kräftige Gelb der Aurikel, die zusätzlich Feuchtigkeit in ihren fleischigen Blättern speichern kann. In diesen Felsbereichen entlang des schmalen Steges lassen sich auch den ganzen Sommer lang eine Vielzahl von Felsspaltenpflanzen entdecken, so das ebenfalls gelb blühende Niedrige Habichtskraut (Hieracium humilis), das weiß blühende Kugelschötchen (Kernera saxatilis), ferner die zierliche Zwerg- Glockenblume (Campanula cochlearifolia), alles Charakterpflanzen dieser Felsspaltenregion. Das hier blühende Niedrige Habichtskraut findet man sehr selten im Allgäu, wobei es hier in einer großen Population zu bewundern ist. Zudem sind in diesem sonnigeren und lichteren Bereich des felsigen Bergwaldes an Sträuchern die weiß blühende Felsenbirne (Amelanchier ovalis) und die gelb blühende Kronwicke (Coronilla emerus) zu bewundern, letztere ist in dieser Region sehr selten, gleichsam ein Gruß der Südalpen. Im Verlandungsbereich des schmalen Ostufers in Richtung Füssen sehen wir einen breiten Schilfgürtel. Vor allem aber wird der Blick auf den imposanten Säuling im Südosten gelenkt und natürlich auf Schloss Neuschwanstein, den Anziehungspunkt der Gegend schlechthin.

7 Weitere überaus artenreiche, aber auch sehr unterschiedliche Pflanzengesellschaften sind am Nordufer des Weissensees im Verlandungsbereich zu unterscheiden. Unterhalb der Pfarrkirche St. Walburga im Ortsteil Weissensee sind nach beiden Seiten hin weite Flächen durch das Mehlprimel- Kopfbinsenmoor (Primulo- Schoenetum ferrugenii) geprägt. Dies ist eine im Alpenvorland weit verbreitete Kalkflachmoor- Gesellschaft und häufig in der Verlandungszone kalkoligotropher Seen lokalisiert. Vom zeitigen Frühjahr an ist dieses Nieder- oder Flachmoor ungemein farbenprächtig, auffallend das tiefe Blau des Frühlings- Enzians (Gentiana verna) und des größer blühenden kurzstieligen Kalk- Glockenenzians (Gentiana clusii). Sehr häufig ist hier die rosafarben blühende Mehlprimel (Primula farinosa) zu sehen, die als Charakterpflanze diesem Niedermoortyp den Namen gibt. Auch sind die satt gelb blühende Trollblume (Trollius europaeus) und die Niedrige Schwarzwurzel (Scorzonera humilis) leuchtend gelbe Farbtupfer in den bunten, feuchten Frühlingswiesen. Im Spätsommer findet sich dann sowohl der dunkelblaue Schwalbenwurz- Enzian (Gentiana asclepiadea) und ebenso zahlreich der ansonsten nicht so häufige Lungen- Enzian (Gentiana pneumonanthe) in diesen weiten beeindruckenden Niedermoorwiesen. Trollblumen, Trollius europaeus Schneidbinsen, Cladietum marisci Eine Seltenheit am Nordufer ist das Schneidbinsen- Ried (Cladietum marisci), eine Verlandungsgesellschaft kalkhaltiger Gewässer, gerne lokalisiert an quelligen Stellen mit sauerstoffhaltigem Wasser. Dieses Schneidried (Cladium mariscus),

8 Langblättriges Waldvögelein, Cephalanthera longifolia das in diesem ufernahen Abschnitt vorherrschend wächst, verträgt keine oder nur geringe Wasserstands- Schwankungen und reagiert wesentlich empfindlicher als Schilf auf Umwelteinflüsse. Es kann ca. 2 m hoch werden und der Name Schneidried deutet an, dass die Blätter am Rand und am Rückenstiel schneidend scharf (Vorsicht!) sind. Beim genauen Betrachten wird man sehen, dass sie deutlich sägeförmig sind. Im Umfeld fallen aber auch bunt blühende Pflanzen auf, so die Sumpf- Platterbse (Lathyrus palustris), der Gemeine Beinwell (Symphytum officinale) und das Gemeine Helmkraut (Scutellaria galericulata). In der nacheiszeitlichen Wärmezeit war diese Schneidried- Gesellschaft häufig. Sie kann heute als eine Reliktgesellschaft angesehen werden und wird somit auch als lebende Fossilgesellschaft bezeichnet. (Görs 1975). Rund um den See kann auch der Liebhaber heimischer, wild wachsender Orchideen eine große Zahl von Arten entdecken, sei es im Uferbereich des Sees, im Bergwald oder auf den weitläufigen Niedermoorwiesen, wie z. B.: Bleiches Waldvögelein (Cephalanthera damasonium), Langblättriges Waldvögelein (Cephalanthera longifolia), Rotes Waldvögelein (Cephalanthera rubra), Fuchs sches Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii), Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata), Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis), Braunrote Ständelwurz (Epipactis atrorubens), Breitblättrige Ständelwurz (Epipactis helleborine), Sumpf- Ständelwurz (Epipactis palustris), Große Händelwurz (Gymnandenia conopsea), Großes Zweiblatt (Listera ovata), Nestwurz (Neottia nidus-avis), Weiße Waldhyazinthe (Platanthera bifolia). So bleibt noch anzumerken, dass alle angeführten Pflanzen bequem vom Weg aus zu sehen und zu fotografieren sind, und somit sollten auch deren Bestände gesichert sein. Diese z.t. sehr sensiblen Biotope sind nur unter strenger Beachtung der eigentlich selbstverständlichen Vorgaben langfristig zu erhalten, also ohne Trampelpfade zu besonders augenfälligen Pflanzen, und Liegewiesen vor seltenen Orchideen.

9 Echte Felsenbirne, Amelanchier ovalis Pflanzen im Bergwald Am Südufer des Weissensees steigt ein von Fichten, aber auch von Buchen dominierter Mischwald an, mit einer bemerkenswerten Strauch- und Krautschicht. Baumschicht Picea abies Fagus sylvatica Abies alba Acer platanoides Acer pseudoplatanus Larix decidua Pinus sylvestris Alnus glutinosa Alnus incana Fraxinus excelsior Betula pendula Strauchschicht Rosa pendulina Lonicera xylosteum Lonicera alpigena Lonicera nigra Gewöhnliche Fichte Rotbuche Weiß- Tanne Spitz- Ahorn Berg- Ahorn Europäische Lärche Gemeine Kiefer Schwarz- Erle Graue Erle Gemeine Esche Gewöhnliche Birke Alpen- Hecken- Rose Rote Heckenkirsche Alpen- Heckenkirsche Schwarze Heckenkirsche

10 Fels-Zwergmispel, Cotoneaster tomentosus Pflanzen im Bergwald Strauchschicht Euonymus europea Euonymus latifolia Juniperus communis Pinus mugo Sorbus chamaemespilus Solanum dulcamara Sambucus racemosa Sambucus nigra Sorbus aucuparia Berberis vulgaris Cornus sanguinea Coronilla emerus Cotoneaster tomentosus Amelanchier ovalis Rhododendron hirsutum Salix waldsteiniana Sorbus aria Salix appendiculata Salix myrsinifolia Daphne mezereum Viburnum lantana Viburnum opulus Prunus padus Clematis vitalba Europäisches Pfaffenhütchen Breitblättriges Pfaffenhütchen Gemeiner Wachholder Berg- Kiefer Fels- Zwergmispel Bittersüßer Nachtschatten Roter Holunder Schwarzer Holunder Eberesche oder Vogelbeere Berberitze Blutroter Hartriegel Strauch- Kronwicke Fels- Zwergmispel Gemeine Felsenbirne Bewimperte Alpenrose Bäumchen- Weide Echte Mehlbeere Großblättrige Weide Schwarz- Weide Gemeiner Seidelbast Wolliger Schneeball Gemeiner Schneeball Gewöhnliche Traubenkirsche Gewöhnliche Waldrebe

11 Weiße Schwalbenwurz (fruchtend), Vincetoxicum hirundinaria Heidekraut, Calluna vulgaris Pflanzen der Krautschicht des Bergwaldes am Weissensee Huperzia selago Lycopodium annotinum Equisetum sylvaticum Equisetum litorale Dryopteris filix- mas agg. Dryopteris carthusiana Polystichum aculeatum Phegopteris connectilis Athyrium distentifolium Aconitum lycoctonum Aconitum napellus Aquilegia vulgaris Actaea spicata Primula elatior Ranunculus acris Ranunculus polyanthemos Ranunculus lanuginosus Thalictrum aquilegiifolium Urtica dioica Vincetoxicum hirundinaria Viola reichenbachiana Viola riviniana Alliaria petiolata Lunaria rediviva Capsella bursa pastoris Pyrola rotundifolia Orthilia secunda Tannen- Bärlapp Sprossender Bärlapp Wald- Schachtelhalm Ufer- Schachtelhalm Artengruppe Dorniger Wurmfarn Dorniger Wurmfarn Dorniger Schildfarn Gewöhnlicher Buchenfarn Gebirgs- Frauenfarn Gelber Eisenhut Blauer Eisenhut Gewöhnliche Akelei Christophskraut Hohe Schlüsselblume Scharfer Hahnenfuß Vielblütiger Hahnenfuß Wolliger Hahnenfuß Akeleiblättrige Wiesenraute Gewöhnliche Brennnessel Weiße Schwalbenwurz Wald- Veilchen Hain- Veilchen Gewöhnliche Knoblauchsrauke Ausdauerndes Silberblatt Hirtentäschel Rundblättriges Wintergrün Birngrün

12 Wolliger Hahnenfuß, Ranunculus lanuginosus Gemeiner Seidelbast, Daphne mezereum Pflanzen der Krautschicht des Bergwaldes am Weissensee Erica carnea Calluna vulgaris Vaccinium myrtillus Vaccinium vitis-idaea Lysimachia nummularia Aruncus dioicus Geum urbanem Fragaria vesca Fragaria viridis Malva moschata Rubus saxatilis Vicia sepium Vicia cracca Polygala chamaebuxus Oxalis acetosella Geranium robertianum Impatiens glandulifera Astrantia major Chaerophyllum hirsutum ssp. villarsii Torilis japonica Pimpinella major Aegopodium podagraria Angelica sylvestris Laserpitium latifolium Gentiana asclepiadea Galeobdolon luteum Lamium album Schneeheide Heidekraut Heidelbeere Preiselbeere Pfennig- Gilbweiderich Wald- Geißbart Gewöhnlicher Nelkenwurz Wald- Erdbeere Knack- Erdbeere Moschus- Malve Steinbeere Zaun- Wicke Gewöhnliche Vogel- Wicke Buchsblättriges Kreuzblümchen Wald- Sauerklee Stinkender Storchschnabel Drüsiges Springkraut Große Sterndolde Alpen- Kälberkopf Gewöhnliche Klettenkerbel Große Bibernelle Gewöhnlicher Giersch Gewöhnlicher Wald- Engelwurz Breitblättriges Laserkraut Schwalbenwurz- Enzian Echte Goldnessel Weiße Taubnessel

13 Stinkender Storchschnabel, Geranium robertianum Gewöhnliche Goldnessel, Galeobdolon luteum Galeopsis pubescens Glechoma hederacea Stachys sylvatica Veronica urticifolia Melampyrum sylvaticum Phyteuma spicatum Campanula trachelium Galium odoratum Galium aparin Galium sylvaticum Knautia dipsacifolia Eupatorium cannabinum Adenostyles alliariae Adenostyles glabra Tussilago farfara Aster bellidiastrum Prenanthes purpurea Aposeris foetida Picris hieracioides Crepis biennis Crepis paludosa Hieracium murorum Solidago virgaurea ssp. minuta Solidago gigantea Lapsana communis Aster versicolor Artemisia verlotiorum Luzula luzuloides Luzula sylvatica Weichhaariger Hohlzahn Gundermann Wald- Ziest Nesselblättriger Ehrenpreis Wald- Wachtelweizen Ährige Teufelskralle Nesselblättrge Glockenblume Waldmeister Gewöhnliches Kletten- Labkraut Wald- Labkraut Wald- Witwenblume Gewöhnlicher Wasserdost Grauer Alpendost Kahler Alpendost Huflattich Alpenmaßlieb Gewöhnlicher Hasenlattich Stinkender Hainsalat Gewöhnliches Bitterkraut Wiesen- Pippau Sumpf- Pippau Wald- Habichtskraut Alpen- Goldrute Riesen- Goldrute Gewöhnlicher Rainkohl Bunte Aster Kamtschatka- Beifuss Schmalblättrige Hainsimse Wald- Hainsimse

14 Pflanzen der Krautschicht des Bergwaldes am Weissensee Carex bryzoides Carex digitata Carex alba Carex sylvatica Carex flacca Carex montana Carex onithopoda Carex pendula Carex flava Deschampsia cespitosa Calamagrostis epigejos Milium effusum Melica nutans Festuca gigantea Bromus ramosus Briza media Bromus benekenii Brachypodium pinnatum Brachypodium rupestre Brachypodium sylvaticum Hordelymus europaeus Sesleria albicans Melica nutans Maianthemum bifolium Lilium martagon Polygonatum multiflorum Polygonatum verticillatum Convallaria majalis Paris quadrifolia Cephalanthera rubra Cephalanthera longifolia Cephalanthera damasonium Dactylorhiza fuchsii Epipactis atrorubens Epipactis helleborine Neottia nidus- avis Zittergras- Segge od. Seegras Finger- Segge Weiße Segge Wald- Segge Blaugrüne Segge Berg- Segge Vogelfuß- Segge Hänge- Segge Gewöhnliche Gelb- Segge Rasen- Schmiele Land- Reitgras Wald- Flattergras Nickendes Perlgras Riesen- Schwingel Späte Wald- Trespe Gewöhnliches Zittergras Frühe Wald- Trespe Fieder- Zwenke Felsen- Zwenke Wald- Zwenke Waldgerste Kalk- Blaugras Nickendes Perlgras Zweiblättrige Schattenblume Türkenbund- Lilie Vielblütige Weißwurz Quirlblütige Weißwurz Maiglöckchen Einbeere Rotes Waldvögelein Langblättriges Waldvögelein Bleiches Waldvögelein Fuchs- Knabenkraut Braunrote Ständelwurz Breitblättrige Ständelwurz Nestwurz

15 Stängel-Fingerkraut, Potentilla caulescens Alpen-Aurikel, Primula auricula Pflanzen der Kalkfelsspalten (Potentilletalia caulescentis) Kennarten: Potentilla caulescens Primula auricula Hieracium humile Campanula cochleariifolia ferner: Sesleria albicans Carex brachystachys Carex digitata Carex ornithopoda Crex montana Carex sempervirens Kernera saxatilis Biscutella laevigata Asplenium ruta muraria Asplenium trichomanes Asplenium viride Galium anisophyllum Gymnocarpium robertianum Cystopteris fragilis Euphrasia salisburgensis Moehringia muscosa Valeriana tripteris Calluna vulgaris Stängel- Fingerkraut Alpen- Aurikel Niedriges Habichtskraut Zwerg- Glockenblume Kalk- Blaugras Kurzährige Segge Finger- Segge Vogelfuß- Segge Berg- Segge Horst- Segge Felsen- Kugelschötchen Glattes Brillenschötchen Mauer- Streifenfarn Braunstieliger Streifenfarn Grünstieliger Streifenfarn Ungleichblättriges Labkraut Ruprechtsfarn Zerbrechlicher Blasenfarn Salzburger Augentrost Moos- Nabelmiere Stein- Baldrian Heidekraut Literatur: Rothmaler, W Exkursionflora von Deutschland Band 4

16 Gewöhnliche Teichsimse, Schoenoplectus lacustris Pflanzen des Schilfgürtels am Weissensee (Phragmition) Phragmites australis ferner: Phalaris arundinacea Galium palustre Scutellaria galericulata Stachys palustris Betula pubescens Alnus glutinosa Carex paniculata Carex acuta Carex acutiformis Cardamine palustris Carex elata Crepis biennis Dactylorhiza fuchsii Lysimachia vulgaris Molinia caerulea Molinia arundinacea Myosoton aquaticum Filipendula ulmaria Mentha longifolia Mentha aquatica Equisetum fluviatile Gewöhnliches Schilf Rohr- Glanzgras Sumpf- Labkraut Gewöhnliches Helmkraut Sumpf- Ziest Moor- Birke Schwarz- Erle Rispen- Segge Schlank- Segge Sumpf- Segge Sumpf- Schaumkraut Breitblättrige Steife Segge Wiesen- Pippau Fuchs- Knabenkraut Gewöhnlicher Gilbweiderich Pfeifengras Rohr- Pfeifengras Gewöhnlicher Wasserdarm Echtes Mädesüß Ross- Minze Wasser- Minze Teich- Schachtelhalm

17 Schilfgürtel vor Bergmischwald Impatiens glandulifera Iris pseudacorus Sparganium erectum Lathyrus pratensis Lythrum salicaria Impatiens glandulifera Solidago gigantea Cirsium oleraceum Cirsium rivulare Cirsium vulgare Cirsium plustre Calamagrostis canescens Valeriana officinalis subsp. sambucifolia Veronica beccabunga Salix alba Salix appendiculata Salix daphnoides Salix cinerea Salix purpurea Salix aurita Salix triandra Pinus rotundata Frangula alnus Betula pubescens Alnus glutinosa Drüsiges Springkraut Wasser- Schwertlilie Ästiger Igelkolben Wiesen- Platterbse Gewöhnlicher Blutweiderich Drüsiges Springkraut Riesen- Goldrute Kohl- Kratzdistel Bach- Kratzdistel Lanzett- Kratzdistel Sumpf- Kratzdistel Sumpf- Reitgras Holunderblättriger Arznei- Baldrian Bachbungen- Ehrenpreis Silber- Weide Großblättrige Weide Reif- Weide Grau- Weide Purpurweide Ohr- Weide Mandel- Weide Moor- Kiefer Faulbaum Moor- Birke Schwarz- Erle

18 Schneidbinsen-Ried, Cladietum marisci Binsen-Schneidried, Cladium mariscus Pflanzen im Schneidried am Weissensee Cladium mariscus ferner: Symphytum officinale Lathyrus palustris Galium palustre Scutellaria galericulata Stachys palustris Valeriana officinalis agg. Lythrum salicaria Molinia caerulea Lysimachia vulgaris Equisetum fluviatile Filipendula ulmaria Calamagrostis canescens Binsen- Schneidried Gewöhnlicher Beinwell Sumpf- Platterbse Sumpf- Labkraut Gewöhnliches Helmkraut Sumpf- Ziest Arznei- Baldrian Gewöhnlicher Blutweiderich Pfeifengras Gewöhnlicher Gilbweiderich Teich- Schachtelhalm Echtes Mädesüß Sumpf- Reitgras

19 Mehlprimel-Kopfbinsenmoor, Primulo- Schoenetum ferrugenii Pflanzen auf weiten Flächen eines Niedermoors Kennarten: Primula farinosa Schoenus ferrugineus ferner: Gentiana verna Gentiana clusii Gentiana asclepiadea Gentiana urticulosa Gentiana pneumonanthe Tofieldia calyculata Peucedanum palustre Chaerophyllum hirsutum Eriophorum latifolium Epipactis palustris Parnassia palustris Carex davalliana Carex flava Carex demissa Carex hirta Carex lepidocarpa Carex panicea Eleocharis palustris Pinguicula vulgaris Menyanthes trifoliata Aster bellidiastrum Trollius europaeus Mehl- Primel Rostrotes Kopfried Frühlings- Enzian Kalk- Glockenenzian Schwalbenwurz- Enzian Schlauch- Enzian Lungen- Enzian Kelch- Simsenlilie Sumpf- Haarstrang Rauhaariger Kälberkopf Breitblättriges Wollgras Sumpf- Ständelwurz Sumpf- Herzblatt Torf- Segge Gelb- Segge Aufsteigende Gelbsegge Behaarte Segge Schuppenförmige Segge Hirse- Segge Gewöhnliche Sumpfbinse Echtes Fettkraut Fieberklee Alpenmaßlieb Trollblume

20 Pflanzen auf weiten Flächen eines Niedermoors Phyteuma orbiculare Bistorta officinalis Lychnis flos-cuculi Silene dioica Pimpinella major Caltha palustris Ranunculus aconitifolius Trichoforum cespitosum Buphthalmum salicifolium Scorzonera humilis Senecio aquaticus Leontodon hispidus Valeriana dioica Succisa pratensis Centaurea jacea Prunella vulgaris Molinia caerulea Potentilla erecta Equisetum palustre Linum catharticum Sanguisorba officinalis Cirsium palustre Scutellaria galericulata Euphrasia officinalis Epilobium plustre Lotus corniculatus Tetragonolobus maritimus Allium suaveolens Allium carinatum ssp. carinatum Allium carinatum ssp. pulchellum Dactylorhiza majalis Dactylorhiza incarnata Ranunculus montanus Ranunculus acris Kugel- Teufelskralle Schlangen- Wiesenknöterich Kuckucks- Lichtnelke Rote Lichtnelke Große Pimpinelle Sumpf- Dotterblume Eisenhut- Hahnenfuß Rasen- Haarsimse Weidenblatt- Rindsauge Niedrige Schwarzwurzel Wasser- Greiskraut Steifhaariger Löwenzahn Kleiner Baldrian Gewöhnlicher Teufelsabbiss Wiesen- Flockenblume Gewöhnliche Braunelle Pfeifengras Blutwurz Sumpf- Schachtelhalm Purgier- Lein Großer Wiesenknopf Sumpf- Kratzdistel Gewöhnliches Helmkraut Gewöhnlicher Augentrost Sumpf- Weidenröschen Gewöhnlicher Hornklee Gelbe Spargelerbse Duft- Lauch Gekielter Lauch Schöner Lauch Breitblättriges Fingerknabenkraut Fleischrotes Knabenkraut Berg- Hahnenfuß Scharfer Hahnenfuß

21 Niedrige Schwarzwurzel, Scorzonera humilis Lungen-Enzian, Gentiana pneumonanthe Fieberklee, Menyantes trifoliata Sumpf-Stendelwurz, Epipactis palustris, (Erich Nelson)

22 Pflanzen auf weiten Flächen eines Niedermoors Galium boreale Galium uliginosum Galium verum Rhinantus angustifolius Mentha aquatica Anthericum ramosum Gymnadenia conopsea Dianthus superbus Colchicum autumnale Briza media Sesleria albicans Platanthera bifolia Platanthera chlorantha Gladiolus palustris Juncus inflexus Juncus effusus Juncus articulatus Cardamine pratensis Ajuga reptans Polygala amara Polygala amarella im Randbereich: Alnus incana Betula pubescens Juniperus communis Sorbus arid Epipactis helleborine subsp. helleborine Epipactis leptochila subsp.neglecta Nordisches Labkraut Moor- Labkraut Echtes Labkraut Großer Klappertopf Wasser- Minze Rispen- Graslilie Große Händelwurz Pracht- Nelke Herbst- Zeitlose Gewöhnliches Zittergras Kalk- Blaugras Weiße Waldhyazinthe Grünliche Waldhyazinthe Sumpf- Gladiole Blaugrüne Binse Flatter- Binse Glieder- Binse Wiesen- Schaumkraut Kriech- Günsel Bitteres Kreuzblümchen Sumpf- Kreuzblümchen Grau- Erle Moor- Birke Gewöhnlicher Wachholder Echte Mehlbeere Breitblättrige Ständelwurz Übersehene Ständelwurz

23 Anschrift des Verfassers Detlev Wiesner Gennachstr Buchloe Foto-Aufnahmen Bernhard Fischer Neunkirchner Str München Literaturverzeichnis: Ellenberg, H Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen 4. Auflage Oberdorfer,E Süddeutsche Pflanzengesellschaften 2. Auflage Teil 1 und Teil 2 Rothmaler, W Bd. 3 Gefäßpflanzen, Atlas Rothmaler, W Bd. 4 Exkursionsflora von Deutschland Wilmanns, O Ökologische Pflanzensoziologie 3. Auflage Nelson, E Die Orchideen Deutschlands und der angrenzenden Gebiete

24 Appartementhotel Seespitz im Allgäu Pfrontener Str. 45, Füssen-Weissensee Telefon 08362/388 99, Telefax 08362/

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle 2007 Anhang Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle 2007 26. Januar 2008 Adrienne Frei Urs Rutishauser Heiri Schiess 1 mittlere von drei

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen E R L Ä U T E R U N G Die Bepflanzung ist im Oktober 2012 vorgesehen (Liefertermin ab 42. KW) Gepflanzt werden generell einheimische Gehölze in Anlehnung an das bisher ausgewählte Sortiment der sog. Bäume

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM 1a Foto: ZIM Bäume & Sträucher Schwarzerle Alnus glutinosa Höhe bis 25 m Wissenswertes Der Name der Schwarzerle beruht auf der früheren Verwendung zum Schwarzfärben von Leder mit Erlenrinde. 1b Foto: RPK

Mehr

Pflanzen für unsere Gärten

Pflanzen für unsere Gärten n für unsere Gärten nliste einheimische Gehölze Laubgehölze Standort Acer campestre Feldahorn 12.00 Mai grün gelb X X Acer platanoides Spitzahorn 20.00 gelbgrün Apr grün gelb Acer pseudoplatanus Bergahorn

Mehr

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Impressum Herausgeberin Autorin Zusammenarbeit Fotos Illustrationen Layout Druck AGRIDEA Jordils

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) August 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) vom 23. Oktober 2013, SR 910.13 Extensiv genutzte Wiesen,

Mehr

6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen

6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen 6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen Zeigerpflanzen gedeihen unter besonderen standörtlichen Verhältnissen. Sie können deshalb zur Charakterisierung der Standortstypen verwendet werden. Je mehr verschiedene

Mehr

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich) Gärtnern mit der Natur LBV-Empfehlungen für einen naturfreundlichen Garten Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Einheimische und standortgerechte Pflanzen für die Gartengestaltung im Siedlungsgebiet - nach botanischem Namen sortiert

Einheimische und standortgerechte Pflanzen für die Gartengestaltung im Siedlungsgebiet - nach botanischem Namen sortiert Einheimische und standortgerechte Pflanzen für die Gartengestaltung im Siedlungsgebiet - nach botanischem Namen sortiert Diese Liste ergänzt das Merkblatt Umgebungsgestaltung der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee.

Mehr

Pädagogische Akademie des Bundes in Oberösterreich Linz, Kaplanhofstr. 4o STUDIENPROJEKT "PFANDLER AU" BERICHT. ! i, 1. 'P-r

Pädagogische Akademie des Bundes in Oberösterreich Linz, Kaplanhofstr. 4o STUDIENPROJEKT PFANDLER AU BERICHT. ! i, 1. 'P-r U 1 * *t * Pädagogische Akademie des Bundes in Obeösteeich Linz, Kaplanhofst. 4o 'P- STUDIENPROJEKT "PFANDLER AU" BERICHT! i, 1 "PFANDLER AU" Lage: Gemeindegebiet Bad Ischl, Otschaft Lindau Lt. Kataste

Mehr

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Frank Zimmermann, Rainer Ziebarth & Armin Herrmann GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Insgesamt konnten an diesem Tag 382 höhere Pflanzenarten im Naturschutzgebiet

Mehr

Ökologische Schnellansprache von Bewirtschaftungseinheiten als methodische Grundlage für die Honorierung ökologischer Effekte im Grünland

Ökologische Schnellansprache von Bewirtschaftungseinheiten als methodische Grundlage für die Honorierung ökologischer Effekte im Grünland Ökologische Schnellansprache von Bewirtschaftungseinheiten als methodische Grundlage für die Honorierung ökologischer Effekte im Grünland Henning Kaiser, Heinz-Walter Kallen Methodische Grundlage für eine

Mehr

Exkursion in den nördlichen Hegau 5.6.2005

Exkursion in den nördlichen Hegau 5.6.2005 Exkursionsprotokoll J.W. Bammert, Gottenheim 5.6.2005 Die fünf Stationen der Exkursion werden nacheinander protokolliert. Es sind: 1. Neuhewen, 2. NSG bei Zimmerholz, 3. Im Tal bei Talmühle, 4. NSG Schoren

Mehr

174. JAHRGANG 2003 HEFT 10/11 OKT./NOV. J. D. SAUERLANDER S VERLAG FRANKFURT AM MAIN

174. JAHRGANG 2003 HEFT 10/11 OKT./NOV. J. D. SAUERLANDER S VERLAG FRANKFURT AM MAIN D 20867 E ISSN 0002-5852 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S AUFSATZE J. E w a l d Ansprache von Waldstandorten mit Zeigerarten-Ökogrammen eine graphische Lösung für Lehre und Praxis.......... 177 (Forest

Mehr

Pflanzen im Alpengarten Schönwald

Pflanzen im Alpengarten Schönwald Pflanzen im Alpengarten Schönwald Nummer auf den Pflanzschildern, Bodenart: N=Normal, M=Moor, K=Kalk Stückzahl 1 Adonisröschen Adonis vernalis K 2 Adonis vernalis - Köhler s Medizinal-Pflanzen-152 von

Mehr

Das Naturwaldreservat Ingolsthal HERFRIED STEINER MICHAEL EBERHARDT THOMAS EXNER KARL-MANFRED SCHWEINZER

Das Naturwaldreservat Ingolsthal HERFRIED STEINER MICHAEL EBERHARDT THOMAS EXNER KARL-MANFRED SCHWEINZER Das Naturwaldreservat Ingolsthal HERFRIED STEINER MICHAEL EBERHARDT THOMAS EXNER KARL-MANFRED SCHWEINZER Allgemein Das Naturwaldreservat Ingolsthal liegt im Kärntner Abschnitt der Gurktaler Alpen und befindet

Mehr

Projektarbeit von. Katharina Fries, Franziska Marty, Tom Bischof & Lorenz Stricker

Projektarbeit von. Katharina Fries, Franziska Marty, Tom Bischof & Lorenz Stricker ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN DEPARTMENT LIFE SCIENCES UND FACILITY MANAGEMENT IUNR Vegetationsanalyse eines sauren und basischen Buchenwaldbodens Projektarbeit von Katharina Fries,

Mehr

LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL

LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL Einleitung Liestal soll auch in Zukunft Lebensraum und Lebensgrundlage einer Vielfalt von einheimischen Pflanzen und Tieren sein. Dabei übernehmen auch naturnah

Mehr

Exoten im Garten Was tun?

Exoten im Garten Was tun? Exoten im Garten Verzichten Sie im Garten auf exotische Problempflanzen, es gibt genügend attraktive Alternativen! Exoten im Garten Pflanzen halten sich nicht an Gartenzäune. Einige exotische Arten sind

Mehr

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1 Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten Durchwurzelbare Aufbaudicke: 8-15 cm Stand: 1.4.2016 Das extensive Hamburger Naturdach" bietet viel Raum für eine

Mehr

Schöni Höfner Gartepflanzä

Schöni Höfner Gartepflanzä LEK Höfe schafft Freiräume Schöni Höfner Gartepflanzä Ein gemeinsames Projekt des Bezirks Höfe und der Gemeinden Feusisberg, Freienbach und Wollerau Frühjahr 2010 Vorwort In einem extensiven Garten kommt

Mehr

Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II

Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II Biodiversitätsförderflächen (bisher ökologische Ausgleichsfläche) können im Punktesystem Biodiversität mehrmals angegeben werden,

Mehr

Stadt Markkleeberg. Bebauungsplan "Gewerbegebiet Wachau-Nord" Hinweise. 2. Änderung

Stadt Markkleeberg. Bebauungsplan Gewerbegebiet Wachau-Nord Hinweise. 2. Änderung Bebauungsplan "Gewerbegebiet Wachau-Nord" 2. Änderung Hinweise Entwurf, Stand 01.12.2009, mit Änderungen vom 17.03.2010 Hinweise zum Entwurf, Stand 01.12.2009, mit Änderungen vom 17.03.2010 Seite 2 1.

Mehr

Potentielle natürliche Vegetation und Naturräumliche Einheiten

Potentielle natürliche Vegetation und Naturräumliche Einheiten Potentielle natürliche Vegetation und Naturräumliche Einheiten als Orientierungsrahmen für ökologisch - planerische Aufgabenstellungen in Baden - Württemberg Untersuchungen zur Landschaftsplanung - Band

Mehr

Meereshöhe min. [m]: Meereshöhe max. [m]: Meereshöhe Ø [m]: Breite Ø [m]: Einzelflächenanzahl: Fläche [ha]:

Meereshöhe min. [m]: Meereshöhe max. [m]: Meereshöhe Ø [m]: Breite Ø [m]: Einzelflächenanzahl: Fläche [ha]: Biotopkartierung Bayern (Alpen) Objektnr.: 84-002-00 (Objektnr.: TK25 - Biotophauptnr. - Aktualisierungsnr.) Bearbeiter/in: Wecker, Michael Datum: 19.07.2006 X Landkreis: Berchtesgadener Land Kartenblätter

Mehr

Biodiversität heimischer Flora

Biodiversität heimischer Flora Biodiversität heimischer Flora TU Kaiserslautern Abteilung Pflanzenökologie und Systematik Tobias M. Graf Inhaltsverzeichnis: Zum Katalog und Erhalten der Credit Points S. 3-5 Beispiel S. 6-7 Artenliste

Mehr

Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig!

Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig! Pflanzliste 9 Anhang 7a A Baum- und Straucharten Heimische Baumarten Kleine bis mittelgroße Bäume, Höhe 10-15 m Carpinus betulus Hainbuche Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig! Große Bäume, Höhe

Mehr

Heimische Bäume und Sträucher

Heimische Bäume und Sträucher Heimische Bäume Heimische Bäume Ein naturschutzfachlicher Leitfaden für Anpflanzungen In den vergangenen Jahrzehnten hat sich in Natur und Landschaft vieles verändert. Heimische Gehölzarten sind in den

Mehr

BLUMEN EINHEIMISCH UND DOCH SCHÖN! Blumen auf trockenen, auch steinigen, freien Standorten in voller Sonne. Potentilla grandiflora

BLUMEN EINHEIMISCH UND DOCH SCHÖN! Blumen auf trockenen, auch steinigen, freien Standorten in voller Sonne. Potentilla grandiflora BLUMEN EINHEIMISCH UND DOCH SCHÖN! Blumen auf trockenen, auch steinigen, freien Standorten in voller Sonne Fingerkraut Felsensteinkraut Adonisröschen Fetthenne Silberdistel Diptam Bilsenkraut Heidekraut

Mehr

Winter-Linde 51 Tilia cordata. Robinie 29 Robinia pseudacacia. Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum

Winter-Linde 51 Tilia cordata. Robinie 29 Robinia pseudacacia. Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum Winter-Linde 51 Tilia cordata Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum Blatt: herzförmig, zugespitzt, steif Früchte: mehrere Nüsschen mit Flughaut Blüten: wohlriechend (Tee) Blattunterseite mit rostfarbenen

Mehr

Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei)

Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) Dietmar Brandes (2007): Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) 1/5 Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) Some notes to the spontaneous flora of

Mehr

Die Blume des Jahres 2014

Die Blume des Jahres 2014 Die Blume des Jahres 2014 LOKI Die Schwanenblume Butomus umbellatus Foto: D. Damschen Eine Stiftung - zwei Wurzeln LOKI SCHMIDT Stiftung zum Schutze Stiftung Naturschutz Hamburg gefährdeter Pflanzen (1979)

Mehr

Tipps zum Gestalten eines naturnahen Gartens, Balkons, einer Terrasse und zur Begrünung von Haus und bebauten Flächen

Tipps zum Gestalten eines naturnahen Gartens, Balkons, einer Terrasse und zur Begrünung von Haus und bebauten Flächen Informationsmaterial Bunte Wiese 1/8 Stand: Mai 2011 Tipps zum Gestalten eines naturnahen Gartens, Balkons, einer Terrasse und zur Begrünung von Haus und bebauten Flächen 1) Hecken 2) Bäume 3) Hauswände

Mehr

Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich

Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich Braunschweiger Geobotanische Arbeiten, 9: 249-310, März 2008 Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich Erich Hübl und Ernst Scharfetter Abstract The vascular flora of 55 ruins mostly of

Mehr

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%)

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%) », 23-01-2012..: 96 : : 446 84-7 O,, : 1: 2: 3:, 075/3, 075/8» MIS 303629 9: «&» 2007-2015 : ) 1: 44.588,21.,. 54.843,50 ( 23%) ) 2: 35.000,00.,. 43.050,00 ( 23%) ) 3: 18.000,00.,. 19.170,00 ( 6,5%) (www.fdor.gr).

Mehr

Pflanzenkenntnisse und -verwendung Wildstauden des Waldes und des Waldrandes im Garten

Pflanzenkenntnisse und -verwendung Wildstauden des Waldes und des Waldrandes im Garten Pflanzenkenntnisse und -verwendung Wildstauden des Waldes und des Waldrandes im Garten Monika Seith Pflanzenkenntnisse und -verwendung I Verwendete Literatur Bürki, M.; Tommasini, D.: Bildatlas Blütenstauden

Mehr

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Natur- und Umweltschutzstelle Horw Pflanzenliste 2012 INHALTSVERZEICHNIS Ruderalflächen Definition.. 4 Lavendel...2 Hopfenklee...2 Gewöhnlicher Natterkopf...2

Mehr

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim 61 Michael Bushart, IVL Röttenbach, Juni 1992 POTENZIELLE NATÜRLICHE VEGETATION Transekt 74: Bad Windsheim Landkreis: Neustadt(Aisch)/ Naturraum: 115 Steigerwald Bad Windsheim 131 Windsheimer Bucht Top.

Mehr

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Gemeinde Göfis Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V.

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. (Stand 30.01.2015) Die Bilddatenbank des Botanischen Vereins ist ein ehrenamtliches Projekt. Anlass ist die bevorstehende Illustrierung der Landesflora.

Mehr

Waldrandkonzept Musterflur

Waldrandkonzept Musterflur Waldrandkonzept Musterflur 2016 2023 Aufzuwertender Waldrand Standort Gemeinde Mustergemeinde Parzelle(n) 1001 + 1002 Flurname Musterflur Koordinaten 2711111 / 1233333 Höhe [m ü. Meer] zwischen 490 und

Mehr

BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA

BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA Von Walter Dyttrich Das Valle Maira umfasst alle Höhenstufen von der kollinen Stufe am Taleingang bei Dronero (622 m) über die montane Stufe bei Acceglio (1220 m),

Mehr

Beinwell. Baldrian, Arznei- (Valeriana officinalis) Wurzel bei Unruhe und Angstzuständen, Einschlafmittel, Herz, Bluthochdruck, MagenDarm-Krämpfe

Beinwell. Baldrian, Arznei- (Valeriana officinalis) Wurzel bei Unruhe und Angstzuständen, Einschlafmittel, Herz, Bluthochdruck, MagenDarm-Krämpfe Caroline Deiß Kräuterwanderungen, Räucherstoffe und Räucherseminare www.raeucherhain.de blog.raeucherhain.de kraeuterpodcast.podomatic.com raeuchern@caroline-deiss.de fon 08158/ 903853 Beinwell Baldrian,

Mehr

NSG-(ND-..)ALBUM. Eiderberg bei Freudenburg NSG 235-100. (E. Rosleff Sörensen)

NSG-(ND-..)ALBUM. Eiderberg bei Freudenburg NSG 235-100. (E. Rosleff Sörensen) NSG-(ND-..)ALBUM Eiderberg bei Freudenburg NSG 235-100 NSG-(FFH-/ ND-)ALBUM Eiderberg bei Freudenburg Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) Schutzgebietsausweisung Schutzstatus,

Mehr

Bildreihe. Alpenblumen Vorarlbergs (3500149) (Mittelstufe) Bildbeschreibung. 70 Bilder

Bildreihe. Alpenblumen Vorarlbergs (3500149) (Mittelstufe) Bildbeschreibung. 70 Bilder Bildreihe Alpenblumen Vorarlbergs (3500149) (Mittelstufe) Bildbeschreibung 70 Bilder Hinweis: Texte und Bilder dürfen nur im Rahmen des Schulunterrichts in Vorarlberg verwendet werden! Schulmediencenter

Mehr

Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von autochthonem Saatgut - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut

Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von autochthonem Saatgut - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut Viele Pflanzen weisen eine bestimmte genetische Anpassung an ihre Region auf, was z. B. die Folge

Mehr

KaninchenInfo EU www.kanincheninfo.eu

KaninchenInfo EU www.kanincheninfo.eu KaninchenInfo EU www.kanincheninfo.eu Wild- und Gartenpflanzen Diese Pflanzen sind für Kaninchen giftig. Sie sind nach dem deutschen Namen geordnet, der botanische Name steht daneben. Stark giftige Arten

Mehr

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege An die Stadt Delmenhorst Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz Am Stadtwall 1 (Stadthaus) Telefon: (04221) 99-2889 27749 Delmenhorst Telefax: (04221) 99-1255 Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege Grundstückseigentümer/-in:

Mehr

Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst

Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst vom 22. bis 26. Juni 2011 Leitung: Ing. Thomas Ster Teilnehmerinnen und Teilnehmer Waltraud Beder (Rein bei Graz) Mag. Christine Dvorak (Gleisdorf) Dr.

Mehr

Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung

Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung Tuexenia 32: 105 118. Göttingen 2012. Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung Martin Diekmann und Maike Bartels Zusammenfassung Das Sumpf-Greiskraut (Senecio

Mehr

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012 D er B ayerische W ald 2 5 /1 + 2 N F S. 8-15 D ezem ber 2012 ISSN 0724-2131 BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012 W olfgang Diewald, Straubing Frühlingsflora im Bereich von Erlau- und Aubachtal

Mehr

Biotopkartierung und -bewertung

Biotopkartierung und -bewertung DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz ggmbh Penzliner Straße 56 17235 Neustrelitz Biotopkartierung und -bewertung zum Vorhaben Anbau einer IMC-Station und eines Therapie-Bereiches einschließlich Loser Ausstattung

Mehr

Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen

Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen Gemäß 50 Abs. 1 Nr. 4 i.v.m. 22 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege in der Fassung vom 11.10.1994 (SächsGVBl. S. 1601)

Mehr

Dr. L. Neugebohrn Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbeck, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg

Dr. L. Neugebohrn Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbeck, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg Die Vegetationsentwicklung auf dem Flurstück 1222 (Naturschutzgebiet Boberger Niederung, der Freien und Hansestadt Hamburg) zwischen 1987 und 2003. Durchführung von Vegetationsaufnahmen und Anfertigung

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Pflanzen für die Umgebungsgestaltung Gartenanlagen

Richtlinien zur Verwendung von Pflanzen für die Umgebungsgestaltung Gartenanlagen GEMEINDE PFÄFFIKON ZH BAU, PLANUNG UND UMWELT Hochstrasse 1, 8330 Pfäffikon ZH Tel. 044 952 51 50 / Fax 044 952 52 00 bauamt@pfaeffikon.ch www.pfaeffikon.ch Richtlinien zur Verwendung von Pflanzen für

Mehr

Quartierplanung Winzerweg Allschwil

Quartierplanung Winzerweg Allschwil Quartierplanung Winzerweg Allschwil Ökologischer Ausgleich bei der Realisierung des Bau-Projekts Thomi-Hopf-Stiftung Richtungsweisendes Konzept 27. Mai 2016 Daniel Küry Patrick Philipp Life Science AG

Mehr

Frank Meyer. Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen. Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose

Frank Meyer. Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen. Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose Auswirkungen von Freiflächen-PV-Anlagen auf Vögel Frank Meyer Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen auf Vögel Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose Auswirkungen von Freiflächen-PV-Anlagen

Mehr

Die Kräuterbeete. 1. Kräuter für Erkältungskrankheiten

Die Kräuterbeete. 1. Kräuter für Erkältungskrankheiten Die Kräuterbeete 1. Kräuter für Erkältungskrankheiten Echte Schlüsselblume (primula veris) Zubereitung: Tee aus Wurzeln und Blättern Anwendung: Husten Wirkung: schleimlösend, schmerzstillend, beruhigend

Mehr

Verordnung über den Pflanzenschutz

Verordnung über den Pflanzenschutz Verordnung über den Pflanzenschutz 435.46 Vom 0. Oktober 96 (Stand 3. Februar 97) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 70 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches vom 0. Dezember 907

Mehr

Dieses Merkblatt steht auf der Homepage des Landes zur Verfügung

Dieses Merkblatt steht auf der Homepage des Landes zur Verfügung www.vorarlberg.at/umwelt Dieses Merkblatt steht auf der Homepage des Landes zur Verfügung Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umweltschutz (IVe) Jahnstraße

Mehr

Spielplatzsatzung 6.05. Kinderspielplatzsatzung der Stadt Teltow

Spielplatzsatzung 6.05. Kinderspielplatzsatzung der Stadt Teltow Kinderspielplatzsatzung der Stadt Teltow Aufgrund des 5 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom 10.10.2001 (GVBl. I/01 S. 154), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern

Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern Naturschutz und Heimatpflege Porta e.v. Stadt Porta Westfalica Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz. Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg

Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz. Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg Kartierung, Detailerfassung und Abgrenzung der Alpinen Schwemmländer mit Pionierformationen des Caricion

Mehr

Nach Beendigung der Bautätigkeit wird festgehalten, ob Beschädigungen erfolgt sind und dafür Sorge getragen, dass diese zeitnah beseitigt werden.

Nach Beendigung der Bautätigkeit wird festgehalten, ob Beschädigungen erfolgt sind und dafür Sorge getragen, dass diese zeitnah beseitigt werden. Hinweise zu Ihrem Bauvorhaben im Baugebiet Kenner Ley II in Kenn Anlage: 1 Sehr geehrte(r) Bauherr(in), in Absprache mit der Ortsgemeinde Kenn und den Verbandsgemeindewerken Schweich wird darauf geachtet,

Mehr

Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser. Unkrautfibel

Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser. Unkrautfibel Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser Unkrautfibel Inhalt Was macht die Pflanze zum Unkraut? 3 Unkräuter - robust und anpassungsfähig 4 Unkräuter in Moos und Rasen: Konkurrenz für den

Mehr

Ökologische Ansprüche von Wildbienen

Ökologische Ansprüche von Wildbienen Ökologische Ansprüche von Wildbienen Folgerungen für sinnvolle Hilfsmaßnahmen Norbert Voigt, SHHB, 28.04. 2015 Die Ausführung geht in vielen Fällen an den Ansprüchen der Wildbienen vorbei. Nisthilfen sind

Mehr

Merkblatt für Gartenbepflanzung und Umgebungsgestaltung

Merkblatt für Gartenbepflanzung und Umgebungsgestaltung Merkblatt für Gartenbepflanzung und Umgebungsgestaltung I. Pflanzen und Materialien in der Kernzone I In der Kernzone I, die über weiter Teile identisch ist mit dem schützenswerten Ortsbild, ist auf eine

Mehr

PREISLISTE DER FORSTPFLANZEN für Herbst 2013 / Frühjahr 2014

PREISLISTE DER FORSTPFLANZEN für Herbst 2013 / Frühjahr 2014 Rudolf Schleich Forstbaumschulen Älteste Forstbaumschule Niederbayerns Seit 1882 Baumschule Schleich GmbH Garten- und Landschaftsbau Seit 1989 Telefon: 0 85 32 / 13 31 oder 10 44 Fax: 0 85 32 / 72 74 e-mail:

Mehr

Textteil zum Bebauungsplan Holzsteig II Planbereich 81.07/1

Textteil zum Bebauungsplan Holzsteig II Planbereich 81.07/1 Stadt Herrenberg, Amt 61 Lö/li 07.05.1996 Textteil zum Bebauungsplan Holzsteig II Planbereich 81.07/1 I. Allgemeine Angaben Mit Inkrafttreten dieses Bebauungsplanes treten alle bisherigen planungs- und

Mehr

Einheimische Stauden und Sträucher bringen Leben in den Garten...

Einheimische Stauden und Sträucher bringen Leben in den Garten... Einheimische Stauden und Sträucher bringen Leben in den Garten......denn sie sind zusammen mit einheimischen Sträuchern und Bäumen DIE Nahrungsgrundlage für heimische Tiere. Die können mit den Exoten Rhododendron,

Mehr

Einheimische und standortgerechte Pflanzen für die Gartengestaltung im Siedlungsgebiet - nach deutschem Namen sortiert

Einheimische und standortgerechte Pflanzen für die Gartengestaltung im Siedlungsgebiet - nach deutschem Namen sortiert Einheimische und standortgerechte Pflanzen für die Gartengestaltung im Siedlungsgebiet - nach deutschem Namen sortiert Diese Liste ergänzt das Merkblatt Umgebungsgestaltung der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee.

Mehr

6.4. Sukzession. (1) Begriffe. Beispiele

6.4. Sukzession. (1) Begriffe. Beispiele 6.4. Sukzession (1) Begriffe. Beispiele Sukzession: typische zeitliche Abfolge von Pflanzengesellschaften an einem Standort als Folge äußerer Faktoren und innerer Wechselbeziehungen zwischen den Arten

Mehr

Bildtafeln zur Bestimmung von Weidenarten

Bildtafeln zur Bestimmung von Weidenarten Bildtafeln zur Bestimmung von Weidenarten zusammengestellt von Dr. Karl Gebhardt, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, Abt. Waldgenressourcen, Hann. Münden Bildnachweis: Bilder aus Kurt Stüber's

Mehr

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung:

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: Um die Erklärungen zu den einzelnen Pflanzen besser verständlich zu machen, werden im Folgenden die wichtigsten Begriffe einführend erläutert. 1.1 Die

Mehr

Standortgerechte Stauden im Kanton Basel-Landschaft

Standortgerechte Stauden im Kanton Basel-Landschaft Standortgerechte Stauden im Kanton Basel-Landschaft Artmame trockenheiss Schafgarbe Achillea millefolium Sumpfschafgarbe Achillea ptarmica Steinquendel Acinos arvensis Gelber Eisenhut Aconitum vulparia

Mehr

Geschützte Alpenblumen

Geschützte Alpenblumen Geschützte Alpenblumen Inhaltsverzeichnis: Tipps für Jugend- bzw. Gruppenleiter... 2 Silberdistel... 3 Arnika... 4 Edelweiß... 5 (Ährige) Glockenblume... 6 Alpenenzian... 7 Gelber Enzian... 8 Alpenveilchen...

Mehr

Einheimische Gehölze im Garten

Einheimische Gehölze im Garten Gemeinde Oberrohrdorf Landschaftskommission Einheimische Gehölze im Garten Gehölze sind ein wichtiges Element zur Gestaltung unserer Gärten. Wir schaffen Sichtschutz, sorgen für Schatten und setzen wichtige

Mehr

Kindergarten an der Hupfauer Höhe

Kindergarten an der Hupfauer Höhe Bebauungsplan mit integrierter Grünordnung Nr. 178 Kindergarten an der Hupfauer Höhe Stadt Ebersberg, Landkreis Ebersberg Der Bebauungsplan umfasst die innerhalb des gekennzeichneten Geltungsbereiches

Mehr

19. BEZIRK ND Nr. Art Adresse Speierling mehrere Baumgruppen Mammutbaum Winterlinde Eibe Zweigeschlechtliche Eibe mehrere Kieferngruppen Eibe

19. BEZIRK ND Nr. Art Adresse Speierling mehrere Baumgruppen Mammutbaum Winterlinde Eibe Zweigeschlechtliche Eibe mehrere Kieferngruppen Eibe 19. BEZIRK ND Nr. Art Adresse 7 Speierling Muckentalerweg (Sorbus domestica) 12 mehrere Baumgruppen Cobenzl 13 Mammutbaum Geweygasse 1a 14 Winterlinde Grinzinger Allee 43 16 Eibe Grinzinger Allee 45 29

Mehr

Stadt Krefeld. Rechtskräftig seit dem

Stadt Krefeld. Rechtskräftig seit dem Stadt Krefeld BEBAUUNGSPLAN Nr. 637 c - Süchtelner Straße / Ortmannsheide - Rechtskräftig seit dem Rechtsgrundlagen: Baugesetzbuch (BauGB) gemäß Bekanntmachung vom 27.08.1997 (BGBL. I S. 2141) in der zuletzt

Mehr

Naturschutz im Siedlungsraum: eine Chance für Gartenbesitzer

Naturschutz im Siedlungsraum: eine Chance für Gartenbesitzer Naturschutz im Siedlungsraum: eine Chance für Gartenbesitzer Nutzen Sie als GartenbesitzerIn die Chance und holen Sie die Vielfalt und Schönheit der Natur auf Ihr eigenes Stück Land. Je reicher ein Garten

Mehr

Zeigerwerte von Pflanzen

Zeigerwerte von Pflanzen Zeigerwerte von Pflanzen Was sind eigentlich Zeigerwerte? Pflanzen sind mit ihren Wurzeln fest im Boden verankert. Daher sind sie den Umweltbedingungen, die an ihrem jeweiligen Standort herrschen, ohne

Mehr

4. vereinfachte Änderung

4. vereinfachte Änderung Moosinning Bebauungsplan Nr. 12 zwischen Ismaninger- und Rosenstraße 4. vereinfachte Änderung A Bebauungsplan B 1 Festsetzungen durch Zeichen B 2 Festsetzungen durch Text C 1 Hinweise durch Zeichen C 2

Mehr

Blüten und ihre Besucher II

Blüten und ihre Besucher II Blüten und ihre Besucher II Worum es geht Ihr beobachtet in einem abgegrenzten Bereich Insekten, die Blüten besuchen. Dabei sollt ihr genau auf die jeweilige Form der Blüten achten, sie in einer schematischen

Mehr

Pflanzen des Mangfalltals

Pflanzen des Mangfalltals Pflanzen des Mangfalltals Im Laufe des Jahres 201 4 wurden einige Pflanzen, die in unserer unmittelbaren Umgebung vorkommen, näher vorgestellt. Im Mangfalltal und in den feuchten, vom Rinnsalen und Bächen

Mehr

Verankerung höher anbringen. 1 Kronenverankerung vorhanden

Verankerung höher anbringen. 1 Kronenverankerung vorhanden 4 Fraxinus excelsior Gemeine Esche Laubbaum 612452.972 269303.945 gemäss Koordinaten STG Basel 1 247 24 29 1950 0 5 Acer pseudoplatanus Berg-Ahorn, Wald-Ahorn Laubbaum 612454.354 269328.034 gemäss Koordinaten

Mehr

Allgemeine Pflanzliste innerhalb der Ortschaften. a) Bäume I. Ordnung

Allgemeine Pflanzliste innerhalb der Ortschaften. a) Bäume I. Ordnung Allgemeine Pflanzliste innerhalb der Ortschaften a) Bäume I. Ordnung Stieleiche (Quercus robur) Traubeneiche (Quercus petraea) Rotbuche (Fagus sylvatica) Esche (Fraxinus excelsior) Winterlinde (Tilia cordata)

Mehr

Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen

Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen Zusatzmaterialien zum UTB-Band Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825281045 Die aktuelle Gesamtschau der Vegetationsökologie

Mehr

atlantische Florenregion: humides, wintermildes Klima (eigentlich: Klimax des Lorbeer-Sommerwaldes!)

atlantische Florenregion: humides, wintermildes Klima (eigentlich: Klimax des Lorbeer-Sommerwaldes!) 5.5. Florenregionen in Europa atlantische Florenregion: humides, wintermildes Klima (eigentlich: Klimax des Lorbeer-Sommerwaldes!) Glocken-Heide, Erica tetralix //// Grau-Heide, Erica cinerea mitteleuropäische

Mehr

Einheimische Gehölze und ihre Eignung. für verschiedene Standorte

Einheimische Gehölze und ihre Eignung. für verschiedene Standorte Einheimische Gehölze und ihre Eignung für verschiedene Standorte Eine Übersicht für Bepflanzungsmaßnahmen Untere Naturschutzbehörde Landratsamt Ludwigsburg 1/7 Einheimische Gehölze und ihre Eignung für

Mehr

PRESSE-INFO 1. (aktuell im Oktober) Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.v. (VGiD)

PRESSE-INFO 1. (aktuell im Oktober) Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.v. (VGiD) PRESSE-INFO 1 (aktuell im Oktober) Umweltfreundlich in das Winterhalbjahr Presse VGID 1-1:...wenn die Blätter fallen Wenn es langsam ungemütlich draußen wird, macht die Gartenarbeit lange nicht mehr so

Mehr

Grundsätze für eine ökologische Umgebungsgestaltung bei Bauprojekten in Illnau-Effretikon

Grundsätze für eine ökologische Umgebungsgestaltung bei Bauprojekten in Illnau-Effretikon Grundsätze für eine ökologische Umgebungsgestaltung bei Bauprojekten in Illnau-Effretikon 1 Besondere Naturwerte auf dem Baugrundstück sollen möglichst erhalten bleiben. Bei Objekten, die im Anhang Naturwerte

Mehr

Heimische Bäume und Sträucher Oberösterreichs

Heimische Bäume und Sträucher Oberösterreichs naturschutzbund Oberösterreich Promenade 37 4020 Linz Heimische Bäume und Sträucher Oberösterreichs In Oberösterreich gibt es eine Vielzahl an Baum- und Straucharten, die für die verschiedensten Standorte

Mehr

Wiesen im Ausseerland und Hinterbergtal

Wiesen im Ausseerland und Hinterbergtal Wiesen im Ausseerland und Hinterbergtal MIT UNTERSTÜTZUNG DES LANDES STEIERMARK UND DER EUROPÄISCHEN UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa

Mehr